Intensivierung grenzüberschreitender Kooperationen zwischen Unternehmen & Bildungseinrichtungen der Regionen Nyugat-Dunántúl und Burgenland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Intensivierung grenzüberschreitender Kooperationen zwischen Unternehmen & Bildungseinrichtungen der Regionen Nyugat-Dunántúl und Burgenland"

Transkript

1 Intensivierung grenzüberschreitender Kooperationen zwischen Unternehmen & Bildungseinrichtungen der Regionen Nyugat-Dunántúl und Burgenland Industriewissenschaftliches Institut Wien, August

2 Diese Studie wurde im Auftrag vom AMS-Ungarn verfasst. Projektverantwortung: DDr. Herwig W. SCHNEIDER Autor/innen: Mag. Robert NEUBERGER Christina RAMHARTER Unter Mitarbeit von: Anna POHL Übersetzung von: Réka MIHÁLY Patrick HALPER Bei der Erstellung dieser Studie wurde zu Gunsten der Lesbarkeit auf eine durchgehend geschlechtsneutrale Schreibweise verzichtet. Sofern männliche Schreibweisen verwendet werden, beinhalten diese bei Entsprechung auch die weibliche Form. Industriewissenschaftliches Institut 1050 Wien, Mittersteig 10 Tel.: DW 2070 Fax: DW

3 Inhalt 1 Einleitung Wirtschaft & Bildung im Einzugsgebiet Gesellschaftspolitische Rahmenbedingungen Merkmale des Einzugsgebietes Einkommen, Migration und Grenzgänger Bildungseinrichtungen Kindergärten (ISCED 0) Primarbildung und Sekundarbildung (ISCED 1-4) Postsekundäre Bildung (ISCED 5 +) Wirtschaft und Arbeitsmarkt im Einzugsgebiet Arbeitsstätten Beschäftigung und grenzüberschreitende Arbeitsverhältnisse Arbeitslosigkeit Bildungsstruktur Experteninterviews Aktuelle Situation im Einzugsgebiet Grenzüberschreitende Kooperationen Chancen und Risiken grenzüberschreitender Kooperationen Hemmnisse, Hürden & Verbesserungsvorschläge Schlussfolgerungen aus Basisanalyse und empirischen Ergebnissen Sichtung des Bestands an Kooperationen Optionen zur Intensivierung grenzüberschreitender Kooperationen EURES-T-Pannonia Handlungsoptionen Maßnahmen & Empfehlungen Quellen und Verzeichnisse Quellen Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Anhang

4 1 Einleitung Diese Studie wurde im Auftrag des AMS Ungarn im Rahmen des EURES-T-Pannonia Projekts Personalleiternetzwerk (Projektphase 2011) verfasst. Nach der ersten Projektphase, der Bereitstellung eines Onlineratgebers für Arbeitgeber und Arbeitnehmer (u.a.) stellt die vorliegende Studie Intensivierung der grenzüberschreitenden Kooperationen zwischen Unternehmen und Bildungseinrichtungen einen weiteren wichtigen Schritt für EURES-T-Pannonia dar. Die vorliegende Studie bezieht sich auf das Einzugsgebiet Burgenland mit den politischen Bezirken Eisenstadt, Rust, Eisenstadt-Umgebung, Güssing, Jennersdorf, Mattersburg, Neusiedl am See, Oberpullendorf und Oberwart sowie West-Transdanubien, bestehend aus den Komitaten Györ-Moson-Sopron, Vas und Zala. Ein Ziel von EURES, welches durch die vorliegende Studie unterstützt wird, ist die Intensivierung und der Ausbau der grenzüberschreitenden Kooperationen zwischen Unternehmen und Bildungseinrichtungen. Es sollen einerseits das Bildungs- und Qualifizierungsangebot aber auch die regionalen Innovationssysteme optimiert werden. Die vorliegende Untersuchung deckt folgende Aufgabenbereiche ab: Beschreibung und Analyse arbeitsmarktrelevanter Eckdaten im Einzugsbiet Sichtung der bereits bestehenden Kooperationen zwischen Bildungseinrichtungen und Unternehmen auf allen Bildungsstufen Ermittlung von Potenzialen für vertiefende bzw. neue Kooperationen abgestimmt auf die Erfordernisse der regionalen Unternehmen und der jeweiligen Schultypen Entwicklung von konkreten und neuen Maßnahmen zur Förderung grenzüberschreitender Kooperationen zwischen Bildung und Wirtschaft 4

5 2 Wirtschaft & Bildung im Einzugsgebiet Im folgenden Kapitel werden sekundärstatistische analysierte Themenfelder dokumentiert. Es enthält drei Abschnitte: Gesellschaftspolitische Rahmenbedingungen, Bildungseinrichtungen, Wirtschaft und Arbeitsmarkt. 2.1 Gesellschaftspolitische Rahmenbedingungen Merkmale des Einzugsgebietes Das Burgenland ist mit Einwohnern das kleinste Bundesland Österreichs. Bis Anfang der 90er Jahre gehörte die Region zu den wirtschaftlich am schwächsten entwickelten Gebieten Westeuropas. Die Anbindung an osteuropäische Märkte, eine gezielte Förderpolitik und die Aktivierung endogener Potentiale haben dem Burgenland jedoch einen rasanten Aufstieg beschert. 1 In West-Transdanubien leben rund eine Million Einwohner 2. Mitte der 90er Jahre profitierte die Region von westlichen Investoren der Metall-, Automobil-, und Elektronikindustrie, deren Engagement sich in Form ausgeprägter Branchencluster manifestiert hat. Die bevölkerungsreichsten Städte der Region sind Györ ( ), Szombathely (79.600) Zalaegerszeg (62.000) und Sopron (61.000). Zu den Ballungszentren zählen Györ- Moson-Sopron, Mattersburg und Eisenstadt Einkommen, Migration und Grenzgänger Die beiden Zielregionen Burgenland und West-Transdanubien weisen überaus deutliche Unterschiede in Kaufkraft und Einkommen auf. Der durchschnittliche Bruttolohn im Burgenland ist rund 2,2-mal so hoch wie jener in West-Transdanubien. Aktuelle Schätzungen über ungarische Staatsbürger, die von ihrem Wohnort in Ungarn zu ihrem Arbeitsort im Burgenland aufgrund dieser Einkommensdiskrepanz pendeln, gehen weit über Personen aus. Der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger ermittelte, dass 2009 knapp 80% aller in Österreich jahresdurchschnittlich 1 Quelle abgefragt am Quelle abgefragt am

6 beschäftigten Ungarn (ca Personen) in den vier Bundesländern Burgenland (7.600), Wien (4.000), Niederösterreich (4.000) und Steiermark (2.800) tätig waren. 1 Bei der Aufnahme einer Beschäftigung in Österreich sind das geringe Arbeitsplatzangebot in West-Transdanubien und der höhere Verdienst in Österreich die treibenden Motive. Um am österreichischen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, werden oft ein Berufswechsel und/oder ein Dequalifizierungsprozess in Kauf genommen Bildungseinrichtungen Im folgenden Abschnitt wird die Bildungslandschaft im ungarischen und österreichischen Einzugsgebiet dargestellt. Kern der Analyse sind Indikatoren, die auf eine Ausbildung der Sprache der jeweiligen gegenüberliegenden Grenzregion hinweisen Kindergärten (ISCED 0) Im Jahr 2010 gibt es in Burgenland insgesamt 149 Kindergärten mit betreuten Kindern. Darunter waren 139 Kinder mit ungarischer Staatsangehörigkeit (1,9%). 3 Im Jahr 2011 stieg die Zahl der betreuten Kinder auf an. 905 davon (rund 12,3%) werden in gemischtsprachigen Kindergärten mit der Volksgruppensprache Ungarisch betreut. 4 Derzeit bieten 21 Kinderbetreuungseinrichtungen in Burgenland eine zusätzliche Betreuung in der Volksgruppensprache Ungarisch an. 5 Derartige Deutsch-Ungarischsprachige Kindergärten sind in den autochthonen Gemeinden Oberwart, Unterwart und Oberpullendorf gesetzlich vorgeschrieben. 6 Tab.: 1 Kindergärten und betreute Kinder in Burgenland 2010 Politischer Bezirk Kindergärten Kinder Kinder mit ungarischer Staatsbürgerschaft Eisenstadt (Stadt) k.a. Rust (Stadt) 1 53 k.a. Eisenstadt-Umgebung k.a. Güssing k.a. Jennersdorf k.a. Mattersburg k.a. Neusiedl am See k.a. Oberpullendorf k.a. Oberwart k.a. Burgenland Gesamt Quelle: Statistik Austria 1 Quelle: abgefragt am Quelle: L&R Sozialforschung: Ungarische Grenzgänger/innen in Österreich (2010) 3 Quelle: Statistik Austria 4 Quelle: Amt der burgenländischen Landesregierung, Abteilung Gemeinden und Schulen 5 Quelle: Amt der burgenländischen Landesregierung, Abteilung Gemeinden und Schulen 6 Quelle: abgefragt am

7 In West-Transdanubien werden im Jahr 2011 in insgesamt 492 Kindergärten Kinder betreut. Insgesamt sind 994 Kinder in rein deutschsprachigen Kindergärten und 430 Kinder in zweisprachigen (Deutsch-Ungarisch) Kindergärten untergebracht. Dies bedeutet, dass rund 4,3% der Kindergartenkinder zweisprachig (Deutsch/Ungarisch) aufwachsen. 1 Tab.: 2 Kindergärten und betreute Kinder in West-Transdanubien 2011 Komitate Kindergärten Kinder Győr-Moson-Sopron Vas Zala West-Transdanubien Quelle: Ungarisches Zentralamt für Statistik Primarbildung und Sekundarbildung (ISCED 1-4) Im Schuljahr 2010/11 gibt es in Burgenland insgesamt 298 Schulen. Die meisten Schulen befinden sich in den politischen Bezirken Oberwart (68), Oberpullendorf (55) und Neusiedl am See (44). Auf sekundärer Bildungsebene (ISCED 3) sind berufsbildende mittlere Schulen (21) am häufigsten anzutreffen, gefolgt von berufsbildenden höheren Schulen (15) und Oberstufengymnasien (11). Im politischen Bezirk Oberwart sind zwei zweisprachige Volksschulen, in denen in den Sprachen Deutsch und Ungarisch unterrichtet wird, angesiedelt. In 16 weiteren Schulen (13 Volksschulen und 3 berufsbildenden höheren Schulen) gilt Ungarisch als Pflichtfach. Darüber hinaus wird in burgenländischen Schulen Ungarisch als Wahlpflichtfach oder Freigegenstand angeboten. Insgesamt kann an 93 (31,21%) burgenländischen Bildungseinrichtungen (davon 87 Volksschulen) Ungarisch erlernt werden. 50,53% sind in den politischen Bezirken Oberpullendorf (20) und Oberwart (27) angesiedelt. 1 Quelle: abgefragt am

8 Tab.: 3 Bildungseinrichtungen in Burgenland 2010/11 Politischer Bezirk des Schulstandortes Volksschulen Hauptschulen Sonderschulen Polytechn. Schulen Neue Mittelschulen AHS- Unterstufe AHS- Oberstufe Sonstige allg. bild. Schulen Eisenstadt (Stadt) Rust (Stadt) Eisenstadt-Umgebung Güssing Jennersdorf Mattersburg Neusiedl am See Oberpullendorf Oberwart Burgenland Anzahl der Schulen mit Klassen im angeführten Schultyp 2 ) Politischer Bezirk des Schulstandortes Berufsschulen Berufsbildende mittlere Schulen Sonstige berufsbild. Schulen Berufsbildende höhere Schulen Lehrerbildende mittlere Schulen Lehrerbildende höhere Schulen Schulen im Gesundheitswesen Akademien im Gesundheitswesen Eisenstadt (Stadt) Rust (Stadt) Eisenstadt-Umgebung Güssing Jennersdorf Mattersburg Neusiedl am See Oberpullendorf Oberwart Burgenland Alle Schulen 1 ) Quelle: Anm.: 1) Anm.: 2) Statistik Austria Anzahl der Schulen im jeweiligen Politischen Bezirk. Schulen mit unterschiedlichen Schultypen werden grundsätzlich nur ein Mal ausgewiesen; bei Schulen und Akademien im Gesundheitswesen werden hingegen auch unterschiedliche Ausbildungsformen an einem Standort (z.b. Schule für Gesundheits- und Krankenpflege, Pflegehilfelehrgang) als eigene Schulen ausgewiesen. Der Wert bei "Alle Schulen" entspricht daher NICHT der Summe der angeführten Schultypen. Anzahl der Schulen mit mindestens einer Klasse des angeführten Schultyps. Wird z.b. an einer Volksschule auch eine Sonderschulklasse unterrichtet, scheint diese Schule sowohl in der Spalte "Volksschulen" als auch in der Spalte "Sonderschulen" auf; in der Spalte "Alle Schulen" wird die Schule allerdings nur ein Mal ausgewiesen. Im Schuljahr 2010/11 werden in Burgenland Schüler betreut. Die höchsten Schüleranzahlen finden sich in Oberwart, Eisenstadt und Neusiedl am See. 1 Im Schuljahr 2011/2012 lernten in Burgenland insgesamt (9%) Schüler Ungarisch: in allgemein bildenden Pflichtschulen, 253 in berufsbildenden mittleren und höheren Schulen, 185 in allgemein bildenden höheren Schulen und 9 in Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik. 2 1 Quelle: Statistik Austria 2 Quelle: Landesschulrat für Burgenland 8

9 Tab.: 4 Anzahl der Schüler in Burgenland 2010/11 Politischer Bezirk des Schulstandortes Anzahl der Schüler und Schülerinnen im angeführten Schultyp Volksschulen Hauptschulen Sonderschulen Polytechn. Schulen Neue Mittelschulen AHS- Unterstufe AHS- Oberstufe Sonstige allg. bild. Schulen Eisenstadt (Stadt) Gesamt Rust (Stadt) Eisenstadt-Umgebung Güssing Jennersdorf Mattersburg Neusiedl am See Oberpullendorf Oberwart Burgenland Politischer Bezirk des Schulstandortes Berufsschulen Berufsbildende mittlere Schulen Sonstige berufsbild. Schulen Berufsbildende höhere Schulen Lehrerbildende mittlere Schulen Lehrerbildende höhere Schulen Schulen im Gesundheitswesen Akademien im Gesundheitswesen Eisenstadt (Stadt) Rust (Stadt) Eisenstadt-Umgebung Güssing Jennersdorf Mattersburg Neusiedl am See Oberpullendorf Oberwart Burgenland Quelle: Statistik Austria In Ungarn, insbesondere in West-Transdanubien, werden Deutsch und Englisch als erste und zweite lebende Fremdsprache gelernt. Damit kommt jeder Schüler West- Transdanubiens mit der deutschen Sprache in Kontakt. Darüber hinaus gibt es in West- Transdanubien 22 zweisprachige (Deutsch-Ungarisch) Schulen. 14 dieser Bildungseinrichtungen sind in Györ-Moson-Sopron, 7 in Vas und 1 in Zala angesiedelt. In Györ-Moson- Sopron sind zudem zwei deutsche Schulen (Unterrichtsprache Deutsch) vertreten. 1 Tab.: 5 Bildungseinrichtungen in West-Transdanubien 2011 Komitate Grundschulen Berufsschulen Gymnasien Fachmittelschulen Gesamt Győr-Moson-Sopron Vas Zala West-Transdanubien Quelle: Ungarisches Zentralamt für Statistik 1 Quelle: abgefragt am

10 Tab.: 6 Anzahl der Schüler in West-Transdanubien 2011 Komitate Grundschulen Berufsschulen Gymnasien Fachmittelschulen Győr-Moson-Sopron Vas Zala West-Transdanubien Gesamt Quelle: Ungarisches Zentralamt für Statistik Postsekundäre Bildung (ISCED 5 +) Auf postsekundärer Bildungsebene finden sich im Einzugsgebiet insgesamt sechs Bildungseinrichtungen: Fachhochschule Burgenland, Berzsenyi Dániel Hochschule, Budapester Wirtschaftshochschule, European Peace University, Szécheny István Universität, West-Ungarn Universität, Pannon Universität. Die Fachhochschule Burgenland bietet Studienplätze in den Kernkompetenzbereichen Wirtschaft, Informationstechnologie und management, Energie-Umweltmanagement und Gesundheit an. Mit ihren beiden Standorten in Eisenstadt und Pinkafeld positionieren sich zwei moderne Fachhochschulzentren direkt neben Technologiezentren und ermöglicht damit eine praxisorientierte Ausbildung auf Hochschulniveau. 1 Darüber hinaus wird in Burgenland seit 2010 die European Peace University in Stadtschlaining privat geführt. Sie bietet unter anderem die Masterstudiengänge Peace and Conflict Studies und European Peace and Security Studies an. 2 Geplant ist auch ein Universitätslehrgang am ZIS Güssing mit Schwerpunkt in alternative Energie, Energieeffizienz, Ressourcenmanagement und Lichttechnik. 3 Auf ungarischer Seite ist vor allem in der Region Györ-Moson-Sopron das Bildungsangebot breit. Die Westungarn-Universität mit Standorten in Mosonmagyaróvár und Sopron und die Szécheny István Universität mit Standort in Györ bieten Ausbildungen in den Bereichen Wirtschaft, Technik, Recht, Musik, Gesundheit, Land- und Forstwirtschaft, Pädagogik und Geoinformatik an..4 Insgesamt gibt es im Jahr Studierende in West-Transdanubien in Györ-Moson-Sopron, in Zala und in Vas. 5 In Burgenland belauft sich die Studierendenanzahl (ausgenommen der Studierenden der European Peace University in Stadtschlaining) auf 523. Davon sind 16,83% (88 Studierende) Ungarischer Herkunft. 1 Quelle: abgefragt am Quelle abgefragt am Quelle: abgefragt am Quelle: &ker_irszam=&ker3=&ker4=999&ker5=20&ker6=999&ker7=&szul=&fh_is=&ker8=999, abgefragt am Quelle: abgefragt am

11 Knapp mehr als die Hälfte (47) aller ungarischen Studierenden besuchen dabei den Vollzeit-Studiengang Internationale Wirtschaftsbeziehungen 1 Burgenland Pinkafeld (Oberwart) Fachhochschule Burgenland: Gebäudetechnik und Management Energie- und Umweltmanagement Gesundheitswesen, Gesundheitsschutz u. Management Nachhaltige Energiesysteme Eisenstadt (Eisenstadt-Umgebung) Fachhochschule Burgenland: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Informationstechnologie Informations- und Kommunikationslösungssysteme Internationales Wein Management Internationales Wein Marketing Angewandtes Wissensmanagement HR-Management und Arbeitsrecht Europäische Studien EU Projekt Management Stadtschlaining (Oberwart) European Peace University Peace and Conflict Studies European Peace and Security Studies Győr-Moson-Sopron Győr Szécheny István Universität: Insititut für Gesundheitswesen und Gesellschaftslehre Fakultät für Recht und Wirtschaft Fakultät für Technik Institut für Musik Mosonmagyaróvár West-Ungarn Universität: Fakultät für Landwirtschaft und Ernährung Sopron West-Ungarn Universität: Apáczai Csere János Fakultät Benedek Elek Fakultät für Pädagogische Hochschule Fakultät für Forstwirtschaft Fakultät für Forstwirtschaftsindustrieengineering Hochschulfakultät für Geoinformatik Fakultät für Wirtschaft Fakultät für Landwirtschaft und Ernährung Vas Szombathely Berzsenyi Dániel Hochschule: Hochschulfakultät für Kunst Hochschulfakultät für Wissenschaft Hochschulfakultät für Sport und Kunstwissenschaft Zala Keszthely Pannon Universität: Georgikon Fakultät für Agrarwirtschaft Nagykanizsa Pannon Universität: Abteilung von Nagykanizsa Zalaegerszeg Budapester Wirtschaftshochschule Institut von Zalaegerszeg PTE Hochschulfakulät für Gesundheitswesen Fakultät für Ingenieurwesen, mit Spezialtraining in Zalaegerszeg Gábor Dénes, Hochschule für Technik und IT Zalaegerszeg Stiftung für akademische Bildung 2.3 Wirtschaft und Arbeitsmarkt im Einzugsgebiet Im folgenden Abschnitt werden zur Darstellung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen die Indikatoren Branchenstruktur, Beschäftigungsverhältnis, Arbeitslosigkeit, Mangelberufe und Bildungsniveau in Burgenland und West-Transdanubien gegenübergestellt. 1 Quelle: Fachhochschulrat 11

12 2.3.1 Arbeitsstätten Das Verhältnis der Arbeitsstätten Burgenland zu West-Transdanubien beträgt 1:5,26 beziehungsweise zu in absoluten Zahlen. Die meisten Arbeitsstätten gibt es in Burgenland in der Branche Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen mit (5,34%). Auch in West-Transdanubien stellt ebendiese Branche mit (5,65%) die meisten Arbeitsstätten. Tab.: 7 Arbeitsstätten in West-Transdanubien & Burgenland nach NACE- Abschnitten, absolut, Struktur und Verhältnis 2009 Branche nach NACE R2 Burgenland Westungarn Verhältnis Burgenland zu Westungarn Anzahl Anteil in % Anzahl Anteil in % x:y Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden 33 0,05% 109 0,04% 1:3,3 Verarbeitendes Gewerbe/Herstellung von Waren ,66% ,36% 1:5,74 Energieversorgung 93 0,15% 114 0,04% 1:1,23 Wasserversorgung 27 0,04% 144 0,06% 1:5,33 Baugewerbe/Bau ,16% ,24% 1:6,04 Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen ,34% ,65% 1:4,27 Verkehr und Lagerei 600 0,95% ,44% 1:6,11 Gastgewerbe/Beherbergung und Gastronomie ,60% ,65% 1:2,56 Information und Kommunikation 391 0,62% ,84% 1:5,46 Erbringung von Dienstleistungen der Informationstechnologie 188 0,30% ,44% 1:6,01 Grundstücks- und Wohnungswesen 305 0,48% ,23% 1:10,26 Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und techn. DL ,02% ,60% 1:7,19 Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen 327 0,52% ,43% 1:11,1 Gesamt ,90% ,02% 1:5,26 Quelle: Eurostat, Industrie Handel und Dienstleistungen, Strukturelle Unternehmensstatistik, SBS Regionaldaten, Datenbankabfrage vom * ohne: Landwirtschaft, Gesundheitssektor und öffentliche Verwaltung Beschäftigung und grenzüberschreitende Arbeitsverhältnisse Das Beschäftigungsverhältnis nach NACE-Abschnitte der strukturellen Unternehmensstatistik 1 von EUROSTAT weisen für das Burgenland und für West-Transdanubien Erwerbstätige aus. Das Verhältnis beträgt im Jahr 2009 somit 1:4,04. Während im Burgenland mit einem Anteil von 27% Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen, die beschäftigungsintensivste Branche darstellt, sind in Ungarn mit 36% mehr als ein Drittel aller Erwerbstätigen im Bereich Verarbeitendes Gewerbe/Herstellung von Waren tätig. Im direkten Vergleich der Regionen sind im Burgenland überdurchschnittlich viele Beschäftige in den Branchen Tourismus und Gastgewerbe, der Energieversorgung und dem Bauwesen tätig. Die Schwerpunkte West-Transdanubiens liegen im Regionalvergleich im Grundstücks- und Wohnungswesen, in der Erbringung sonstiger wirtschaftlicher Dienstleistungen und in der Wasserversorgung. 1 Unternehmenssektor ohne Landwirtschaft, Gesundheitssektor und öffentliche Verwaltung 12

13 Tab.: 8 Beschäftigte in West-Transdanubien & Burgenland nach NACE- Abschnitten*, absolut, Struktur und Verhältnis, 2009 Branche nach NACE R2 Burgenland Westungarn Verhältnis Burgenland zu Westungarn Anzahl Anteil in % Anzahl Anteil in % x:y Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden 258 0,41% 819 0,32% 1:3,17 Verarbeitendes Gewerbe/Herstellung von Waren ,17% ,62% 1:6,55 Energieversorgung 933 1,48% ,74% 1:2,02 Wasserversorgung 218 0,35% ,95% 1:11,13 Baugewerbe/Bau ,33% ,50% 1:2,24 Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen ,89% ,76% 1:2,82 Verkehr und Lagerei ,79% ,31% 1:6,12 Gastgewerbe/Beherbergung und Gastronomie ,27% ,18% 1:2,03 Information und Kommunikation ,14% ,89% 1:3,56 Erbringung von Dienstleistungen der Informationstechnologie 569 0,90% ,71% 1:3,18 Grundstücks- und Wohnungswesen 919 1,46% ,74% 1:7,57 Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und techn. DL ,67% ,57% 1:3,96 Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen ,14% ,71% 1:7,35 Gesamt ,00% ,00% 1:4,04 Quelle: Eurostat, Industrie Handel und Dienstleistungen, Strukturelle Unternehmensstatistik, SBS Regionaldaten, abgefragt am * ohne: Landwirtschaft, Gesundheitssektor und öffentliche Verwaltung 2011 waren laut Arbeitsmarktservice Burgenland Ungarn in Burgenland unselbstständig beschäftigt. Dies bedeutet eine Zunahme gegenüber 2007 um 34%. Darüber hinaus sind die Zuwachsraten von 2007 bis 2011 jährlich gestiegen. Es wird von ungarischen Wirtschaftsexperten angenommen, dass die Marke von Ungarischen Arbeitnehmern im Burgenland 2012 bereits weit überschritten wurde. Der Anteil der Beschäftigten ungarischer Herkunft ist im Bereich der Land- und Forstwirtschaft am größten. Er nahm in den letzten Jahren kontinuierlich zu und erreicht im Jahr ,90%. Ein hoher Anteil an ungarischen Angestellten findet sich ebenso in der Gastronomie. Fast ein Drittel (30,43%) aller in der Beherbergung und Gastronomie Beschäftigten stammt aus Ungarn. Es folgen die Bereiche Private Haushalte und Hauspersonal (19,05%), Unterhaltung und Erholung (17,57%) und Bau mit einem Anteil von 17,41%. In fast allen Wirtschaftsbereichen ist ein kontinuierlicher Anstieg an ungarischem Personal zu verzeichnen. Die Anteile österreichischer unselbständig Beschäftigter gemessen an der Gesamtbeschäftigung in West-Transdanubien belaufen sich nach Auskunft des ungarischen Arbeitsamtes unter einem halben Prozent und werden aus diesem Grund nicht publiziert. 13

14 Tab.: 9 Unselbstständig Beschäftige in Burgenland nach ÖNACE 2008 Beschäftigte Bgl. gesamt davon ungarischer Herkunft PRIMÄRSEKTOR ,50% 58,21% 57,04% 62,87% LAND UND FORSTWIRTSCHAFT, FISCHEREI ,50% 58,21% 57,04% 62,87% PRODUKTIONSSEKTOR ,71% 10,24% 10,74% 12,84% BERGBAU UND GEWINNUNG VON STEINEN UND ERDEN ,66% 9,81% 12,33% 14,85% HERSTELLUNG VON WAREN ,71% 9,11% 9,66% 11,20% ENERGIEVERSORGUNG ,43% 0,54% 0,56% 0,23% WASSERVERSORGUNG, ABWASSER UND ABFALLENTSORGUNG ,63% 5,28% 5,76% 6,77% BAU ,08% 13,75% 14,11% 17,41% DIENSTLEISTUNGSSEKTOR ,61% 6,06% 6,65% 7,91% HANDEL, INSTANDHALTUNG UND REPARATUR VON KRAFTFAHRZEUGEN ,10% 7,89% 8,63% 10,46% VERKEHR UND LAGEREI ,44% 12,51% 13,44% 15,28% BEHERBERGUNG UND GASTRONOMIE ,19% 25,66% 27,03% 30,43% INFORMATION UND KOMMUNIKATION ,39% 1,53% 1,52% 2,49% ERBRINGUNG VON FINANZ UND VERSICHERUNGS DIENSTLEISTUNGEN ,02% 1,12% 1,19% 1,46% GRUNDSTÜCKS UND WOHNUNGSWESEN ,61% 3,34% 4,35% 5,87% ERBRINGUNG VON FREIBERUFLICHEN DIENSTLEISTUNGEN ,88% 2,31% 2,67% 3,95% ERBRINGUNG VON SONSTIGEN WIRTSCHAFTLICHEN DIENSTLEISTUNGEN ,19% 7,62% 8,93% 12,59% ÖFFENTLICHE VERWALTUNG, VERTEIDIGUNG, SOZIALVERSICHERUNG ,22% 0,27% 0,33% 0,45% ERZIEHUNG UND UNTERRICHT ,65% 1,75% 1,88% 1,72% GESUNDHEITS UND SOZIALWESEN ,64% 1,93% 2,24% 2,56% KUNST, UNTERHALTUNG UND ERHOLUNG ,74% 14,70% 15,67% 17,57% ERBRINGUNG VON SONSTIGEN DIENSTLEISTUNGEN ,75% 3,64% 6,08% 7,82% PRIVATE HAUSHALTE UND HAUSPERSONAL ,12% 12,20% 16,18% 19,05% EXTERRITORIALE ORGANISATIONEN UND KÖRPERSCHAFTEN ,00% 0,00% 0,00% SONSTIGES ,48% 11,80% 15,88% 4,06% GESAMT ,83% 8,33% 8,96% 10,21% Quelle: AMS Burgenland nach IWI Darstellung Arbeitslosigkeit In West-Transdanubien ist die Arbeitslosenquote (7,4%) etwa doppelt so hoch wie im Burgenland (3,6%). Die Jugendarbeitslosigkeit ist in West-Transdanubien sogar 2,5 mal höher als im Burgenland. Abb.: 1 Arbeitslosenquote im Einzugsgebiet in %, 2007 bis ,0 9,0 8,6 9,2 8,0 7,0 7,4 7,4 6,0 5,0 4,0 5,0 3,7 3,6 4,6 3,9 3,6 Westungarn Burgenland 3,0 2,0 1,0 0, Quelle: EUROSTAT 14

15 Abb.: 2 Arbeitslosenquote der 15 bis 24-Jährigen im Einzugsgebiet in %, 2007 bis ,0 25,0 23,2 24,3 20,0 18,6 15,0 10,0 12,0 10,4 10,0 7,4 Westungarn Burgenland 5,0 0, Quelle: EUROSTAT Der Anteil ungarischer Arbeitssuchender gemessen an allen Arbeitssuchenden in Burgenland ist in der Berufsgruppe Fremdenverkehr mit 6,73% am höchsten. Es folgen Verkehr mit 4,08% und Reinigung mit 3,39%. Technische Berufe weisen mit 0,75% den niedrigsten Anteil ungarischer Arbeitsloser aus. In den Berufsabteilungen Bau, Fremdenverkehr, Land- und Forstwirtschaft, Verkehr, Reinigung, Techniker und Maschinisten nahm der Anteil ungarischer Arbeitsloser im Vergleich zum Vorjahr ab. Der Anteil der in West-Trandanubien gemeldeten Arbeitssuchenden österreichischer Herkunft wird vom Arbeitsamt Ungarn wegen der geringen Prozentsätze nicht ausgewiesen Bildungsstruktur Die beiden Grenzregionen weisen deutliche Unterschiede in der Bildungsstruktur aufgrund der Eigenheiten der Bildungssysteme auf. In West-Transdanubien ist der Anteil der Bildungsabschlüsse mit Matura und anschließender akademischer Laufbahn mit 35% höher als jener in Burgenland (24%). West-Transdanubien hat auch einen dominanten Anteil jener, die lediglich die Pflichtschule absolvieren (43%). Im Gegensatz dazu hat Burgenland einen Schwerpunkt in der berufsorientierten Ausbildung. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung im Alter von 25 bis 64 hat entweder eine Lehrausbildung oder eine berufsbildende mittlere Schule abgeschlossen. 15

16 Abb.: 3 Höchste abgeschlossene Ausbildung in Burgenland und West- Transdanubien, % 80% 10,43% 12,00% 13,65% 23,40% 60% 40% 55,30% 21,20% UNI & FH Matura Berufsausbildung 20% 0% 20,62% AUT 43,40% HUN Plichtschule Quellen: Statistik Austria, Ungarisches Zentralamt für Statistik 16

17 3 Experteninterviews Im Zuge der empirischen Untersuchungen zur vorliegenden Studie wurden im ungarischen und österreichischen Einzugsgebiet Experteninterviews mit Vertretern von Firmen sowie mit Entscheidungsträgern der regionalen wirtschaftspolitischen Trägereinrichtungen und Vertretern des Bildungssystems geführt (Stakeholder). Kernaufgaben der Befragung waren: Übergeordnete Bewertung zur aktuellen Situation im Arbeitsmarkt und im Bildungswesen in der grenzüberschreitenden Region. Sichtung systematischer grenzüberschreitende Kooperationen Diskussion der Optionen zur Verbesserung der Kooperationsbedingungen. Handlungsoptionen für die Zukunft. In West-Transdanubien wurden fünf ungarische Unternehmen und fünf ungarische Stakeholder interviewt. Auf österreichischer Seite wurden zwölf Interviews mit Entscheidungsträgern aus Firmen mit über 100 Mitarbeitern und sechs Interviews mit Stakeholdern geführt. Die höhere Zahl der Interviews auf österreichischer Seite erklärt sich durch die sehr kurzen Inhalte von sieben Interviews. Diese Interviewpartner sahen in ihrer aktuellen Aktivität kaum Anknüpfungspunkte zu den Gesprächsinhalten. Die Interviews wurden teils telefonisch, teils persönlich durchgeführt. Ein durchschnittliches Interview dauerte 17 Minuten. Während eines Interviews wurden alle firmen- bzw. branchenrelevanten Punkte des Gesprächsleitfadens angesprochen, wobei die Reihenfolge der Beantwortung nicht zwingend war. Der Gesprächsleitfaden ist dem Anhang zu entnehmen. Die Interviews wurden durch Mitschrift erfasst und anschließend transkribiert. Sie sind nach Themenbereichen analysiert in die nachstehenden Kapitel eingeflossen. 3.1 Aktuelle Situation im Einzugsgebiet In einem ersten Schritt wurden die Respondenten gebeten ihren Wirtschaftsraum zu beschreiben. Hierbei wird vor allem auf den Arbeitsmarkt Bezug genommen. Als zentraler Anker am Arbeitsmarkt in Westungarn werden die Firmen der Automobilbzw. Automobilzulieferindustrie genannt. Bei der Bewertung des Einzugsgebietes kommen ungarische Experten auffallend häufig auf das wirtschaftliche Gefälle von West nach Ost sowie das Thema Fachkräfte und Abwanderung zu sprechen. Aufgrund der, im Vergleich zu Österreich, schlechteren wirtschaftlichen Lage und der niedrigen Löhne in West- Transdanubien, wandern qualifiziertere Arbeitskräfte ab. Die Experten sind sich uneins über die Rolle Burgenlands. Während die einen eine Chance für die lokale ungarische Bevölkerung sehen, beschreiben andere wirtschaftliche Nachteile durch die Nachbarschaft: 17

18 Die Arbeitsmigration von Westungarn ist in Österreich vielfach mit niedriger qualifzierten Beschäftigungsverhältnissen verbunden, als die Ausbildung in Ungarn ermöglicht hätte. Brain Drain und Facharbeitermangel durch die Abwanderung bzw. grenzüberschreitenden Arbeitsverhältnisse von Ungarn in Österreich. Verlagerung der öffentlichen Abgaben auf Arbeitsleistung sowie des Konsums erfolgt in Österreich, die Nutzung öffentlicher Dienstleistungen jedoch in Ungarn (Grenzgänger). Wegen der schwachen ungarischen Wirtschaftsleistung, versuchen viele Ungarn gar nicht in ihrem erlernten Beruf in Ungarn zu arbeiten und gehen stattdessen als Kassier oder Warenauffüller nach Österreich, weil sie dort mehr verdienen. Zitate eines Experten. Bezüglich des Arbeitskräfteangebotes im Einzugsgebiet sind sich österreichische als auch ungarische Firmenvertreter einig: Beide Seiten klagen über einen akuten Fachkräftemangel. Auf ungarischer Seite wird hierbei primär die Abwanderung der Fachkräfte nach Österreich angesprochen, auf österreichischer Seite ist es häufiger der Mangel an regionalen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten, die junge Leute auf Bildungs- und Arbeitsangebote anderer Regionen zurückgreifen lässt. Des Weiteren klagen Unternehmen, die spezifische technologische Nischen besetzen, wie beispielsweise in der Kunststofftechnik, dass lokal kein spezalisiertes Arbeitskräfteangebot verfügbar ist. Dieser Fachkräftemangel nimmt Richtung Süden des Einzugsgebietes stetig zu, sowohl auf österreichischer als auch auf ungarischer Seite. Die größten Schwierigkeiten Fachkäfte vor Ort zu finden, hätten derzeit österreichische Firmen, die nach Westungarn expandieren möchten. Die Leute sind in Ungarn alle extrem gut ausgebildet, aber leider auch alle immer schon weg. Für österreichische Firmen, die in Richtung Westungarn expandieren möchten, ist es extrem schwierig dort Personal zu bekommen. Wir bekommen keine jungen Leute, die einen Lehrberuf ergreifen und auch hier wohnen wollen. Daraus resultiert ja auch der Fachkräftemangel. Zitat von Experten An vorderster Stelle steht in Ungarn wie auch in Österreich die Forderung ungelernte Arbeiter zu qualifizieren. Uneinigkeit zeigt sich hingegen bei der Bewertung des Bildungsangebotes, speziell auf dem tertiären Sektor. Auf westungarischer Seite ist das Angebot an universitären Aus- und Weiterbildungseinrichtungen breit abgedeckt. Im Burgenland hingegen sind laut Experten die Angebote an tertiärer Aus- und Weiterbildung eher gering. Daher orientieren sich Schulabgänger am Angebot in anderen Bundesländern und kommen nicht mehr auf den regionalen Arbeitsmarkt zurück. 18

19 3.2 Grenzüberschreitende Kooperationen Landesinterne bzw. national ausgerichtete Kooperationen zwischen Wirtschaft und Bildung stehen sowohl in Österreich als auch in Ungarn an der Tagesordnung, ebenso beschreiben viele Experten grenzüberschreitende Kooperationen zwischen Bildungsinstituten. Die internationale Kooperationsebene zwischen Wirtschaft und Bildung hingegen ist quasi nicht vorhanden bzw. wird kaum wahrgenommen. Grenzüberschreitenden Kooperationen zwischen Bildung und Wirtschaft geschehen auf Initiative einzelner Personen (Lehrkräfte, Personalvertreter) sind jedoch weder systematisch dokumentiert noch werden die Initiativen nach außen kommuniziert: Es gab viele Projekte seitens der EU, die die Kooperationen zwischen Bildungseinrichtungen gefördert haben, nicht aber die Beziehungen zwischen den Akteuren Wirtschaft und Bildung Wir haben nur Kooperationen mit Partneruniversitäten. Es könnte sein, dass einzelne Projekte mit Firmen laufen, aber das machen wenn dann die Professoren und ich glaube nicht, das etwas aktuell ist. Zitate von Experten Versuche in der Vergangenheit die fehlenden grenzüberschreitenden Verbindungen zwischen Wirtschaft und Bildung zu intensivieren, waren laut Experten nicht erfolgreich. Mit burgenländischen Wirtschaftsakteuren konnten wir noch nicht kooperieren. Ich kann die Kooperationen, die die theoretische Ebene überschritten hätten, an einer Hand abzählen. Wir beschäftigen zwar Personal aus Ungarn, aber wir haben keine Kontakte zu ungarischen Bildungseinrichtungen. Nein Kooperationen haben wir keine. Nicht grenzüberschreitenden und auch nicht zu burgenländischen Bildungsinstituten Zitate von Experten 19

20 3.3 Chancen und Risiken grenzüberschreitender Kooperationen Die Experten nennen eine hohe Bandbreite an Vorteilen und Chancen, die grenzüberschreitende Kooperationen bieten. Dazu zählen insbesondere folgende vier Bereiche: Erfahrungsaustausch: Hierunter verstehen Experten den Wissenstransfer sowie eine Verbesserung des allgemeinen Qualifikationsniveaus. Verbesserung der Arbeitsmarktsituation: Vor allem Unternehmen erwarten sich eine Verbreiterung des Fachkräfteangebots, die Durchlässigkeit der Arbeitsmärkte und eine bessere Arbeitsmarktbilanz beider Regionen. Zunahme der Beschäftigungsmöglichkeiten für Akademiker: Lokale Arbeitsoptionen für Hochschulabsolventen ermöglicht es Höherqualifizierte in der Region zu halten. Bearbeitung neuer Märkte: Unternehmen sowohl auf österreichischer als auch auf ungarischer Seite erwarten sich durch die Kooperationen Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt, die es ermöglichen, Märkte über die Grenzen hinweg zu bearbeiten. Es ist schon ein großer Vorteil wenn wir Kooperationen haben, weil dadurch die Arbeitskräftevermittlung besser funktioniert. Eures-Pannonia vermittelt ja schon sehr gut. Es ist wichtig, dass man diverse Diskrepanzen ausgleicht. Dafür sind Kooperationen gut. Zitat eines Experten Risiken sehen ungarische als auch österreichische Experten in der Abwanderung, die ihrer Ansicht nach durch grenzüberschreitende Kooperationen verstärkt werden. Speziell die ungarischen Experten geben an, dass entwickelte Regionen gegenüber wirtschaftlich schwächeren Einzugsgebieten bei der Arbeitskräfteanwerbung im Vorteil sind. Dieser Zustand werde durch Direktkontakte von ungarischen Schülern, Studenten und Absolventen mit österreichischen Firmen noch intensiviert. Auf österreichischer Seite bestehen ähnliche Ängste. Hier erwartet man bei erfolgreichen Kooperationsanstrengungen eine Abwanderung von Fachkräften nach Ungarn. Ein Negativum ist das Brain-Drain Problem in Westungarn. Wenn die Kooperation gut ausgebaut ist, kann es passieren, dass die Absolventen Richtung Westen gehen. Das Problem ist sicher der Arbeitskräftemangel in Burgenland und vor allem der Facharbeitermangel. Ich glaube nicht, dass die Wirtschaft möchte, dass die wenigen Schüler, die wir in Burgenland haben, in Ungarn Schnuppern gehen und dann dort vielleicht arbeiten. Zitate von Experten 20

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Tabellenanhang Inhalt

Tabellenanhang Inhalt Tabellenanhang Inhalt 1. Arbeitsmarkt 1.1. Neueinstellungen 1.2. Aufgelöste Beschäftigungsverhältnisse 1.3. Bestehende unselbständige Beschäftigungsverhältnisse 1.4. Atypische Erwerbstätige 1.5. Vollzeit/Teilzeit

Mehr

Der Mensch ist das Maß

Der Mensch ist das Maß Normgruppen Für die derzeit vorliegende Fassung vonimpuls-test 2 Professional gibt es jeweils für die fünf Skalen und für die elf Subskalen Eichtabellen (repräsentative Gesamtnorm, sieben Branchennormen,

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender Gothaer Allgemeine Versicherung AG Karsten Polthier, Sprecher des Vorstands der Innofact AG Hans J. Hesse, Geschäftsführer der

Mehr

Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks

Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks Name, Vorname des/der Teilnehmenden Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Mehr

Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen)

Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen) 1. Projektnummer Aktenzeichen: Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen) 2. Zuwendungsempfänger: 3. Welches sind die Adressaten des Projektes (Mehrfachnennung

Mehr

ZA5447. Flash Eurobarometer 304 (Employers Perception of Graduate Employability) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5447. Flash Eurobarometer 304 (Employers Perception of Graduate Employability) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5447 Flash Eurobarometer 304 (Employers Perception of Graduate Employability) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 304 EUROBAROMETER SURVEY "EMPLOYERS' PERCEPTION OF GRADUATE EMPLOYABILITY"

Mehr

Der Genderaspekt in der Berufswahl von Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich Katharina Paulhart

Der Genderaspekt in der Berufswahl von Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich Katharina Paulhart Der Genderaspekt in der Berufswahl von Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich Katharina Paulhart 18.09.2014 Zahlen, Daten, Fakten Quellen Statistik Austria BMASK/ balinet Arbeitsmarktdaten des

Mehr

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os HREntscheiderbefragung Weiterbildung Tabellenband 22. nuar 2014 Q3728/29453 Kr/Os MaxBeerStraße 2/4 19 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail: info@forsa.de DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Kanton Zürich Statistisches Amt Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Eine Analyse der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung 2003-2011 Roman Page Analysen & Studien Fragestellung Über die wirtschaftlichen

Mehr

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten BRANCHENCODES A - LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, FISCHEREI A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten A.02 Forstwirtschaft und Holzeinschlag A.03 Fischerei und Aquakultur B - BERGBAU UND GEWINNUNG

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Schule und Bildung in Österreich WUSSTEN SIE, DASS häufig nicht die Leistung der Kinder, sondern Bildungsabschluss und Einkommen der Eltern den Ausschlag

Mehr

Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen. mit Migrationshintergrund

Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen. mit Migrationshintergrund Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen mit Migrationshintergrund Der Anteil an qualifizierter Zuwanderung ist stark gestiegen: 35,0% AkademikerInnen und Pflichtschulanteile von ZuwanderInnen

Mehr

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Diese Umfrage richtet sich an Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen im Münsterland. Sie wird vom Münsterland e.v. im Rahmen der Fachkräfteinitiative NRW

Mehr

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2013

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2013 Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2013 Herausgeber und Verleger: Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger Redaktion: Karl Grillitsch Alle in 1030 Wien, Kundmanngasse

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2015 Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG Jürgen Binnewies, CALIS research & consulting GmbH

Gothaer KMU-Studie 2015 Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG Jürgen Binnewies, CALIS research & consulting GmbH Gothaer KMU-Studie 2015 Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG Jürgen Binnewies, CALIS research & consulting GmbH Köln, 23. November 2015 Inhalt 1. Hintergrund der KMU-Studienreihe

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: Februar 2015 7.521 5,2% 10.992 6,0% 15.646 7,8 % 10.564 8,0% 18.020 10,6% 7.865 9,7% 5.470 8,1% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock: Die Anzahl der

Mehr

Erhebung des grenzüberschreitenden Verkehrs in der österreich-ungarischen Grenzregion

Erhebung des grenzüberschreitenden Verkehrs in der österreich-ungarischen Grenzregion Projekt EMAH Erhebung des grenzüberschreitenden Verkehrs in der österreich-ungarischen Grenzregion Zusammenfassung der Ergebnisse Sowohl die Erhebung des Bahnverkehrs als auch die Untersuchung des Straßenverkehrs

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Im Rahmen des YouGov Gewerbekundenmonitors Assekuranz werden seit 2004 regelmäßig Befragungen von Versicherungsverantwortlichen in Unternehmen

Mehr

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern Kreisreport 2014 Landkreis Merzig-Wadern Der grüne Landkreis Mit 555 Quadratkilometern ist Merzig-Wadern der flächenmäßig größte Landkreis des Saarlandes. Gemessen an der Einwohnerzahl ist er der zweitkleinste.

Mehr

Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Internationale Wirtschaftsbeziehungen Fachhochschul- Bakkalaureatsstudiengang Wirtschaftsbeziehungen Fachhochschul Studiengänge Burgenland Bildung im Herzen Europas. Fachhochschul-Bakkalaureatsstudiengang* Wirtschaftsbeziehungen (IWB-Bakk.)

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35 Der Arbeitsmarkt in Hamburg Dezember 2012 Stand: 03.01.2013 09:35 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der Hamburger Arbeitsmarkt schließt zum Jahresende mit einer guten Bilanz. So reduzierte

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten Inhaltsverzeichnis

Verdienste und Arbeitskosten Inhaltsverzeichnis und Arbeitskosten Inhaltsverzeichnis 18 Vorbemerkungen... 458 Tabellen... 462 Bezahlte Wochenarbeitszeiten und durchschnittliche Bruttoverdienste 2013 18.01 der voll- und teilzeitbeschäftigten Arbeitnehmer...

Mehr

Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Luckau und des JobCenter Dahme-Spreewald Stand : 19.03.

Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Luckau und des JobCenter Dahme-Spreewald Stand : 19.03. Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Luckau und des JobCenter Dahme-Spreewald Stand : 19.03.2011 lfd. Nr. Folgende qualifizierte und motivierte Arbeitnehmer/innen

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Kurzbericht: Arbeitslose über 50 Jahre

Kurzbericht: Arbeitslose über 50 Jahre Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit Edgar Spieler Martin Brügger Nicolas Aerni Thomas Bauer Dr. Aniela Wirz Bereich Arbeitsmarkt Abteilung Finanzen & Controlling Fachstelle

Mehr

Berufliche Bildung in Deutschland

Berufliche Bildung in Deutschland Berufliche Bildung in Deutschland Die Aufgaben der Industrie- und Handelskammer (IHK) Jugendarbeitslosigkeit 25.11.2013 Seite 2 Vorteile des dualen Systems Rolle der IHKs in der Ausbildung Für Unternehmen:

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2

Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2 Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2 Die hier aufgeführten Wirtschaftszweige sind entsprechend der im Rahmen der Außenwirtschaftsstatistik verwendeten Branchengliederung dargestellt. Sie

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Situationsbeschreibung

Situationsbeschreibung Bettina Mickenbecker-Soubai Goethe-Institut Sofia, Bulgarien Situationsbeschreibung Bulgarisches Bildungssystem Verankerung des Fremdsprachenunterrichts Stand des deutschsprachigen CLIL-Unterrichts 1.

Mehr

MIX IT 2005 Mobility, Internship EXperience and Intercultural Training in Europe

MIX IT 2005 Mobility, Internship EXperience and Intercultural Training in Europe Europe D/2005/PL-52016-S 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: MIX IT 2005 Mobility, Internship EXperience and Intercultural Training in Europe D/2005/PL-52016-S Jahr: 2005 Projekttyp: Mobilität

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Zusammenfassung der LSDB-Statistik (Stand: 30.09.2014)

Zusammenfassung der LSDB-Statistik (Stand: 30.09.2014) 6029/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Beilage 2 1 von 6 Zusammenfassung der LSDB-Statistik (Stand: 30.09.2014) 1. Anzeigen wegen Unterentlohnung: Anzahl: 938 ( 494 Inland / 444 Ausland) betroffene Arbeitnehmer:

Mehr

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Ergebnisse aus dem Arbeitsmarktmonitoring für das Ziel 2-Gebiet in Rheinland-Pfalz Kaiserslautern, 10. November 2004 Gefördert aus Mitteln des

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Zahlenspiegel 2013 Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Alter Universitäten Dr., PhD Doktoratsstudium mind. 6 Sem. (ISCED 6) Fachhochschulen Pädagogische Hochschulen MSc,

Mehr

Wohin nach der Volksschule?

Wohin nach der Volksschule? Wohin nach der Volksschule? Österreichisches Schulsystem Ende der Schulpflicht Mittelstufeneinstieg 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 Kolleg (2 Jahre) Lehrberuf (2-4 J.) PTS/FMS (1 J.) Sonderpädagogisches

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK

Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK Allgemeines Was ist Mechatronik? Mechatronik ist eine Verbindung von Mechanik Elektronik und Informatik Mechatronische Systeme findet man in der Fahrzeugtechnik,

Mehr

Berufs- und Studienwahlorientierung am Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium

Berufs- und Studienwahlorientierung am Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium Berufs- und Studienwahlorientierung am Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium Pressegespräch am 29. Januar 2010 Mit freundlicher Unterstützung von OStD Bernd Ostermeyer Schulleiter Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium,

Mehr

Regionale Beschäftigungs- und Berufsprognosen

Regionale Beschäftigungs- und Berufsprognosen regio pro Regionale Beschäftigungs- und Berufsprognosen Mit Fachkräften in die Zukunft Mehr Ausbildung in Freien Berufen Fachtagung am 23. Januar 2009 in Frankfurt am Main Claudia Knobel Institut für Wirtschaft,

Mehr

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009 Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009 Herausgeber und Verleger: Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger Redaktion: Karl Grillitsch Alle in 1030 Wien, Kundmanngasse

Mehr

Bildungswege nach der achten Schulstufe

Bildungswege nach der achten Schulstufe Bildungswege nach der achten Schulstufe Prinzipielle Wahlmöglichkeit: Weiterbesuch einer allgemein bildenden Schule oder Einstieg in eine Berufsausbildung? 8. Schulstufe Allgemein bildende Schule Berufsbildende

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

Hintergrund. Jugendcoaching

Hintergrund. Jugendcoaching Jugendcoaching Ein frühzeitiger Schul- und (Aus-)Bildungsabbruch und daraus resultierend geringes Ausbildungsniveau sowie fehlende Schulabschlüsse stellen nicht nur ein persönliches/individuelles Problem

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2015. für

Werbeartikel-Monitor 2015. für Werbeartikel-Monitor 2015 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 2 Seite 3 Studienbeschreibung Aufgaben

Mehr

Fremdsprachenunterricht in Österreich

Fremdsprachenunterricht in Österreich Österreichisches Sprachen-Kompetenz-Zentrum (Zentrum für Schulentwicklung, Bereich III: Fremdsprachen) Fremdsprachenunterricht in Österreich (Kurzfassung) Das Europäische Jahr der Sprachen - eine gemeinsame

Mehr

KRISE ALS CHANCE QUALIFIZIERUNGSOFFENSIVE FÜR BESCHÄFTIGTE UND ARBEITSLOSE

KRISE ALS CHANCE QUALIFIZIERUNGSOFFENSIVE FÜR BESCHÄFTIGTE UND ARBEITSLOSE KRISE ALS CHANCE QUALIFIZIERUNGSOFFENSIVE FÜR BESCHÄFTIGTE UND ARBEITSLOSE Bundesminister Rudolf Hundstorfer Wien, 2. Februar 2009 1 QUALIFIZIERUNGSOFFENSIVE FÜR BESCHÄFTIGTE UND ARBEITSLOSE Die globale

Mehr

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014 Integration durch berufliche Bildung Programme und Initiativen Der Arbeitsmarkt in Dortmund Entwicklung der Arbeitslosigkeit (SGB III und II) 40.000 39.000 38.000 37.000

Mehr

= Nichts vorhanden (genau Null). = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll

= Nichts vorhanden (genau Null). = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll Artikel-Nr. 5523 14001 Gewerbeanzeigen D I 2 - j/14 ( Fachauskünfte: (071 641-28 93 14.04.2015 Gewerbeanzeigen in Baden-Württemberg 2014 Die Gewerbeanzeigenstatistik liefert Informationen über die Zahl

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Vorarlberg braucht auch in Zukunft gute Lehrlinge

Vorarlberg braucht auch in Zukunft gute Lehrlinge Presseinformation / Montag, 28. September 2015 Vorarlberg braucht auch in Zukunft gute Lehrlinge Land und Sozialpartner schnüren Maßnahmenpaket zur Lehrlingsausbildung mit Landeshauptmann Markus Wallner

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2015. für

Werbeartikel-Monitor 2015. für Werbeartikel-Monitor 2015 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 2 Seite 3 Studienbeschreibung Aufgaben

Mehr

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich Miluše Krouželová Zugang zum Studium Abschluss einer allgemein bildender höherer Schulen (AHS) mit Reifeprüfung Abschluss einer berufsbildende höhere Schule

Mehr

Kinder brauchen (auch) Männer

Kinder brauchen (auch) Männer Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. elementar Kinder brauchen (auch) Männer Vortrag am 1. Steuergruppentreffen des Tiroler Netzwerkes Kinder brauchen auch Männer, 5.12.2012, Amt der Tiroler Landesregierung

Mehr

Keine tiefgreifende Änderung der Arbeitszeitmodelle in den letzten zehn Jahren

Keine tiefgreifende Änderung der Arbeitszeitmodelle in den letzten zehn Jahren Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 25.04.2013, 09:15 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1303-80 Schweizerische Arbeitskräfteerhebung 2012 Keine

Mehr

Inhalt. Studieren in Österreich. Stipendien & Förderungen. Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH)

Inhalt. Studieren in Österreich. Stipendien & Förderungen. Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH) Inhalt Studieren in Österreich Stipendien & Förderungen Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH) 2 Österreich ein lebenswertes Land Die fünf lebenswertesten Städte der Welt 1. Platz: Wien, Österreich

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

FACHKRÄFTESICHERUNG IN LÄNDLICHEN RÄUMEN - HANDLUNGSOPTIONEN FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Hans Hercksen

FACHKRÄFTESICHERUNG IN LÄNDLICHEN RÄUMEN - HANDLUNGSOPTIONEN FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Hans Hercksen FACHKRÄFTESICHERUNG IN LÄNDLICHEN RÄUMEN - HANDLUNGSOPTIONEN FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Hans Hercksen Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 29. 04. 2015 unter www.hss.de/download/150420_fachkraefte_hercksen.pdf

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88 Die Rechtswissenschaftler/innen absolvieren ein Studium, das in höherem Ausmass als bei der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH nach zu einer Tätigkeit führt, die einen direkten inhaltlichen Bezug zum

Mehr

Kanton Zürich Statistisches Amt. Kanton Zürich. Roman Page Analysen und Studien Projektleiter Arbeit & Wirtschaft

Kanton Zürich Statistisches Amt. Kanton Zürich. Roman Page Analysen und Studien Projektleiter Arbeit & Wirtschaft Kanton Zürich Statistisches Amt Cluster-Monitoring Kanton Zürich Roman Page Analysen und Studien Projektleiter Arbeit & Wirtschaft Überblick Standort Kanton Zürich Cluster-Verständnis Erste Zürcher Cluster-Berichte

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014 13. Österreichischer Kongress für Führungskräfte in der Altenarbeit 26. bis 27. Juni 2014 in Eisenstadt Prof.(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, MPH Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 8 Bachelorstudiengänge

Mehr

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch Gabriele Böheim Eva Bahl Pädagogische Hochschule Feldkirch Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Wo werben Betriebe um Lehrlinge? Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Aus welchen Motiven bieten Betriebe SchülerInnenpraktika?

Mehr

Schule und soziale Netzwerke

Schule und soziale Netzwerke Schule und soziale Netzwerke Erste Ergebnisse der Befragung von Schulleitern zur Zusammenarbeit allgemein bildender Schulen mit anderen Einrichtungen und Personen Jens Lipski, Doris Kellermann Zwischenbericht

Mehr

DAS BURGENLAND SCHAFFT ALS ERSTES BUNDESLAND DEN VOLLAUSBAU DER NEUEN MITTELSCHULE

DAS BURGENLAND SCHAFFT ALS ERSTES BUNDESLAND DEN VOLLAUSBAU DER NEUEN MITTELSCHULE Oberwart, 2. September 2013 DAS BURGENLAND SCHAFFT ALS ERSTES BUNDESLAND DEN VOLLAUSBAU DER NEUEN MITTELSCHULE Qualität, Leistung und eine neue Lehr und Lernkultur führen zum Erfolg Schulbesuch in der

Mehr

VERORDNUNGSBLATT DES LANDESSCHULRATES FÜR BURGENLAND

VERORDNUNGSBLATT DES LANDESSCHULRATES FÜR BURGENLAND 131 VERORDNUNGSBLATT DES LANDESSCHULRATES FÜR BURGENLAND Jahrgang 2013 16. Dezember 2013 Stück 12 Verordnungen: Inhalt: Nr. 106 Verordnung des Landesschulrates für Burgenland vom 12. November 2013, mit

Mehr

Bildung und Erziehung

Bildung und Erziehung Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Bildung und Erziehung 13.1 Bildung und Erziehung Bildung und Erziehung begleiten den Menschen ein Leben lang: Kleinkinder im Kindergarten, Schüler und Studierende, Erwachsene

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Weiterbildung 2014 Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des

Mehr

Raus aus der Krise. Late Night Discussions

Raus aus der Krise. Late Night Discussions Raus aus der Krise Innovation Benchmarks Wettbewerbs-Fähigkeit Late Night Discussions mit Uwe Techt und Dr. Ludwig Ems Dienstag, 13. Juli 2010, GZSZ, Ffld Mittwoch, 14. Juli 2010, CSERNI BAR, Wien Vorstellung

Mehr

4.5 Bildung und Kultur

4.5 Bildung und Kultur 4.5 Bildung und Kultur Folgende Ziele und Maßnahmen wurden im Beteiligungsprozess herausgearbeitet: Oberziele: 1. Stärkung der Bereiche Bildung und Erziehung in Hinblick auf die Erfordernisse des demografischen

Mehr

Beschäftigungsentwicklung. Arbeitslosigkeit. Arbeitsmarktzahlen im Detail

Beschäftigungsentwicklung. Arbeitslosigkeit. Arbeitsmarktzahlen im Detail Arbeitsmarktservice Salzburg Landesgeschäftsstelle Arbeitsmarktzahlen im Detail Beschäftigungsentwicklung Die unselbständige Beschäftigung ist im ersten Quartal des Jahres 2013 im Bundesland Salzburg um

Mehr

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 875/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 875/AB XXIV. GP Eingelangt am 06.04.2009 BM für Unterricht, Kunst und Kultur Anfragebeantwortung Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Frau Präsidentin

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

Entrepreneurship in der

Entrepreneurship in der Entrepreneurship in der Region Osnabrück-Emsland Studienergebnisse Prof. Dr. Jürgen Franke Hintergründe und Ziele der Studie Unternehmertum Innovationstreiber Unternehmer für Innovationen Rahmenbedingungen

Mehr

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus Selbstständige nach en Anzahl der Selbstständigen 2009 bis 2012 in Deutschland nach en lassifikation 2009 2010 2011 3) 2012 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 230 230 233 223 B, C D, E Energie- u.

Mehr

Anhang: Kaiserslautern in Zahlen

Anhang: Kaiserslautern in Zahlen Anhang: in Zahlen 115. 11. 15. 1. 95. Bevölkerungsentwicklung von 197 bis 213 absolut 3.645 3.639 99.617 99.794 96.314 95.219 3.978 4.34 4.49 4.57 4.59 4.61 4.58 4.52 4.46 4.28 4.12 1.28 3.734 18.746 11.13

Mehr

Die Innovationsprämie

Die Innovationsprämie Der FÖD Wirtschaft informiert Sie! Die Innovationsprämie Belohnung für einen kreativen Arbeitnehmer? Ja natürlich! Dank einer steuerlichen Entlastung für Innovationsprämien Die Innovationsprämie Belohnung

Mehr

VERORDNUNGSBLATT DES LANDESSCHULRATES FÜR BURGENLAND

VERORDNUNGSBLATT DES LANDESSCHULRATES FÜR BURGENLAND 25 VERORDNUNGSBLATT DES LANDESSCHULRATES FÜR BURGENLAND Jahrgang 2012 16. April 2012 Stück 4 Verordnungen: Inhalt: Nr. 39 Verordnung des Landesschulrates für Burgenland vom 14. März 2012, mit welcher das

Mehr

Digital Economy in a Digital Society

Digital Economy in a Digital Society Digital Economy in a Digital Society Wirtschaftsforum 02.09.15 Olten 16:40-17:20 OVR B135 Eingebettetes Video, Dauer : 2'11'' Digital Economy in a Digital Society Wirtschaftsforum 02.09.15 Olten 16:40-17:20

Mehr

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Impressum Amt für Volks- und Mittelschulen Obwalden Telefon 041 666 62 47

Mehr

Zwischenbilanz grün-roter Bildungspolitik

Zwischenbilanz grün-roter Bildungspolitik Vernetzungstreffen Jugendarbeit und Schule: Zwischenbilanz grün-roter Bildungspolitik 1 Chancengleichheit mit der Gemeinschaftsschule Die ersten Gemeinschaftsschulen sind zum Schuljahr 2012/13 an den Start

Mehr

Struktur der Befragten in Wien, für die es in Frage kommt, im Ausland (weiterhin) zu arbeiten:

Struktur der Befragten in Wien, für die es in Frage kommt, im Ausland (weiterhin) zu arbeiten: Geschlecht Mann 53% Frau 47% Alter bis 25 Jahre 33% 26-35 Jahre 30% 36-45 Jahre 20% 46-55 Jahre 11% 56-65 Jahre 6% ab 66 Jahre 0% Familienstand ledig 58% verheiratet 25% in Lebensgemeinschaft lebend 8%

Mehr

Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service Spreewald der Agentur für Arbeit und der JobCenter Stand : 19.06.2011

Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service Spreewald der Agentur für Arbeit und der JobCenter Stand : 19.06.2011 Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service Spreewald der Agentur für Arbeit und der JobCenter Stand : 19.06.2011 lfd. Folgende qualifizierte und motivierte Arbeitnehmer/innen bringen sich gern

Mehr

Practical Training in Europe for Duesseldorf Students

Practical Training in Europe for Duesseldorf Students Practical Training in Europe for Duesseldorf Students D/2005/PL-52061-S 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Practical Training in Europe for Duesseldorf Students D/2005/PL-52061-S Jahr: 2005 Projekttyp:

Mehr

5. Bildung und Humankapital

5. Bildung und Humankapital 5. Bildung und Humankapital Kinder sind die Träger der Gesellschaft von morgen. Das Wissen, das sie heute vermittelt bekommen, bestimmt, wie wir morgen leben werden. Der Schwerpunkt der Bildungspolitik

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium Geowissenschaften Neuabsolvent/innen der Geowissenschaften verteilen sich über eine sehr breite Palette von Beschäftigungsfeldern, eine typische Einstiegsstelle lässt sich nicht nennen. 2011 treffen sie

Mehr

igz-mittelstandsbarometer

igz-mittelstandsbarometer igz-mittelstandsbarometer Herzlich Willkommen beim igz-mittelstandsbarometer! Klicken Sie auf Weiter, um die Befragung zu starten. Die Befragung umfasst 4 Themenblöcke zur aktuellen Situation in Ihrem

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung Das

Mehr