Intensivierung grenzüberschreitender Kooperationen zwischen Unternehmen & Bildungseinrichtungen der Regionen Nyugat-Dunántúl und Burgenland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Intensivierung grenzüberschreitender Kooperationen zwischen Unternehmen & Bildungseinrichtungen der Regionen Nyugat-Dunántúl und Burgenland"

Transkript

1 Intensivierung grenzüberschreitender Kooperationen zwischen Unternehmen & Bildungseinrichtungen der Regionen Nyugat-Dunántúl und Burgenland Industriewissenschaftliches Institut Wien, August

2 Diese Studie wurde im Auftrag vom AMS-Ungarn verfasst. Projektverantwortung: DDr. Herwig W. SCHNEIDER Autor/innen: Mag. Robert NEUBERGER Christina RAMHARTER Unter Mitarbeit von: Anna POHL Übersetzung von: Réka MIHÁLY Patrick HALPER Bei der Erstellung dieser Studie wurde zu Gunsten der Lesbarkeit auf eine durchgehend geschlechtsneutrale Schreibweise verzichtet. Sofern männliche Schreibweisen verwendet werden, beinhalten diese bei Entsprechung auch die weibliche Form. Industriewissenschaftliches Institut 1050 Wien, Mittersteig 10 Tel.: DW 2070 Fax: DW

3 Inhalt 1 Einleitung Wirtschaft & Bildung im Einzugsgebiet Gesellschaftspolitische Rahmenbedingungen Merkmale des Einzugsgebietes Einkommen, Migration und Grenzgänger Bildungseinrichtungen Kindergärten (ISCED 0) Primarbildung und Sekundarbildung (ISCED 1-4) Postsekundäre Bildung (ISCED 5 +) Wirtschaft und Arbeitsmarkt im Einzugsgebiet Arbeitsstätten Beschäftigung und grenzüberschreitende Arbeitsverhältnisse Arbeitslosigkeit Bildungsstruktur Experteninterviews Aktuelle Situation im Einzugsgebiet Grenzüberschreitende Kooperationen Chancen und Risiken grenzüberschreitender Kooperationen Hemmnisse, Hürden & Verbesserungsvorschläge Schlussfolgerungen aus Basisanalyse und empirischen Ergebnissen Sichtung des Bestands an Kooperationen Optionen zur Intensivierung grenzüberschreitender Kooperationen EURES-T-Pannonia Handlungsoptionen Maßnahmen & Empfehlungen Quellen und Verzeichnisse Quellen Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Anhang

4 1 Einleitung Diese Studie wurde im Auftrag des AMS Ungarn im Rahmen des EURES-T-Pannonia Projekts Personalleiternetzwerk (Projektphase 2011) verfasst. Nach der ersten Projektphase, der Bereitstellung eines Onlineratgebers für Arbeitgeber und Arbeitnehmer (u.a.) stellt die vorliegende Studie Intensivierung der grenzüberschreitenden Kooperationen zwischen Unternehmen und Bildungseinrichtungen einen weiteren wichtigen Schritt für EURES-T-Pannonia dar. Die vorliegende Studie bezieht sich auf das Einzugsgebiet Burgenland mit den politischen Bezirken Eisenstadt, Rust, Eisenstadt-Umgebung, Güssing, Jennersdorf, Mattersburg, Neusiedl am See, Oberpullendorf und Oberwart sowie West-Transdanubien, bestehend aus den Komitaten Györ-Moson-Sopron, Vas und Zala. Ein Ziel von EURES, welches durch die vorliegende Studie unterstützt wird, ist die Intensivierung und der Ausbau der grenzüberschreitenden Kooperationen zwischen Unternehmen und Bildungseinrichtungen. Es sollen einerseits das Bildungs- und Qualifizierungsangebot aber auch die regionalen Innovationssysteme optimiert werden. Die vorliegende Untersuchung deckt folgende Aufgabenbereiche ab: Beschreibung und Analyse arbeitsmarktrelevanter Eckdaten im Einzugsbiet Sichtung der bereits bestehenden Kooperationen zwischen Bildungseinrichtungen und Unternehmen auf allen Bildungsstufen Ermittlung von Potenzialen für vertiefende bzw. neue Kooperationen abgestimmt auf die Erfordernisse der regionalen Unternehmen und der jeweiligen Schultypen Entwicklung von konkreten und neuen Maßnahmen zur Förderung grenzüberschreitender Kooperationen zwischen Bildung und Wirtschaft 4

5 2 Wirtschaft & Bildung im Einzugsgebiet Im folgenden Kapitel werden sekundärstatistische analysierte Themenfelder dokumentiert. Es enthält drei Abschnitte: Gesellschaftspolitische Rahmenbedingungen, Bildungseinrichtungen, Wirtschaft und Arbeitsmarkt. 2.1 Gesellschaftspolitische Rahmenbedingungen Merkmale des Einzugsgebietes Das Burgenland ist mit Einwohnern das kleinste Bundesland Österreichs. Bis Anfang der 90er Jahre gehörte die Region zu den wirtschaftlich am schwächsten entwickelten Gebieten Westeuropas. Die Anbindung an osteuropäische Märkte, eine gezielte Förderpolitik und die Aktivierung endogener Potentiale haben dem Burgenland jedoch einen rasanten Aufstieg beschert. 1 In West-Transdanubien leben rund eine Million Einwohner 2. Mitte der 90er Jahre profitierte die Region von westlichen Investoren der Metall-, Automobil-, und Elektronikindustrie, deren Engagement sich in Form ausgeprägter Branchencluster manifestiert hat. Die bevölkerungsreichsten Städte der Region sind Györ ( ), Szombathely (79.600) Zalaegerszeg (62.000) und Sopron (61.000). Zu den Ballungszentren zählen Györ- Moson-Sopron, Mattersburg und Eisenstadt Einkommen, Migration und Grenzgänger Die beiden Zielregionen Burgenland und West-Transdanubien weisen überaus deutliche Unterschiede in Kaufkraft und Einkommen auf. Der durchschnittliche Bruttolohn im Burgenland ist rund 2,2-mal so hoch wie jener in West-Transdanubien. Aktuelle Schätzungen über ungarische Staatsbürger, die von ihrem Wohnort in Ungarn zu ihrem Arbeitsort im Burgenland aufgrund dieser Einkommensdiskrepanz pendeln, gehen weit über Personen aus. Der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger ermittelte, dass 2009 knapp 80% aller in Österreich jahresdurchschnittlich 1 Quelle abgefragt am Quelle abgefragt am

6 beschäftigten Ungarn (ca Personen) in den vier Bundesländern Burgenland (7.600), Wien (4.000), Niederösterreich (4.000) und Steiermark (2.800) tätig waren. 1 Bei der Aufnahme einer Beschäftigung in Österreich sind das geringe Arbeitsplatzangebot in West-Transdanubien und der höhere Verdienst in Österreich die treibenden Motive. Um am österreichischen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, werden oft ein Berufswechsel und/oder ein Dequalifizierungsprozess in Kauf genommen Bildungseinrichtungen Im folgenden Abschnitt wird die Bildungslandschaft im ungarischen und österreichischen Einzugsgebiet dargestellt. Kern der Analyse sind Indikatoren, die auf eine Ausbildung der Sprache der jeweiligen gegenüberliegenden Grenzregion hinweisen Kindergärten (ISCED 0) Im Jahr 2010 gibt es in Burgenland insgesamt 149 Kindergärten mit betreuten Kindern. Darunter waren 139 Kinder mit ungarischer Staatsangehörigkeit (1,9%). 3 Im Jahr 2011 stieg die Zahl der betreuten Kinder auf an. 905 davon (rund 12,3%) werden in gemischtsprachigen Kindergärten mit der Volksgruppensprache Ungarisch betreut. 4 Derzeit bieten 21 Kinderbetreuungseinrichtungen in Burgenland eine zusätzliche Betreuung in der Volksgruppensprache Ungarisch an. 5 Derartige Deutsch-Ungarischsprachige Kindergärten sind in den autochthonen Gemeinden Oberwart, Unterwart und Oberpullendorf gesetzlich vorgeschrieben. 6 Tab.: 1 Kindergärten und betreute Kinder in Burgenland 2010 Politischer Bezirk Kindergärten Kinder Kinder mit ungarischer Staatsbürgerschaft Eisenstadt (Stadt) k.a. Rust (Stadt) 1 53 k.a. Eisenstadt-Umgebung k.a. Güssing k.a. Jennersdorf k.a. Mattersburg k.a. Neusiedl am See k.a. Oberpullendorf k.a. Oberwart k.a. Burgenland Gesamt Quelle: Statistik Austria 1 Quelle: abgefragt am Quelle: L&R Sozialforschung: Ungarische Grenzgänger/innen in Österreich (2010) 3 Quelle: Statistik Austria 4 Quelle: Amt der burgenländischen Landesregierung, Abteilung Gemeinden und Schulen 5 Quelle: Amt der burgenländischen Landesregierung, Abteilung Gemeinden und Schulen 6 Quelle: abgefragt am

7 In West-Transdanubien werden im Jahr 2011 in insgesamt 492 Kindergärten Kinder betreut. Insgesamt sind 994 Kinder in rein deutschsprachigen Kindergärten und 430 Kinder in zweisprachigen (Deutsch-Ungarisch) Kindergärten untergebracht. Dies bedeutet, dass rund 4,3% der Kindergartenkinder zweisprachig (Deutsch/Ungarisch) aufwachsen. 1 Tab.: 2 Kindergärten und betreute Kinder in West-Transdanubien 2011 Komitate Kindergärten Kinder Győr-Moson-Sopron Vas Zala West-Transdanubien Quelle: Ungarisches Zentralamt für Statistik Primarbildung und Sekundarbildung (ISCED 1-4) Im Schuljahr 2010/11 gibt es in Burgenland insgesamt 298 Schulen. Die meisten Schulen befinden sich in den politischen Bezirken Oberwart (68), Oberpullendorf (55) und Neusiedl am See (44). Auf sekundärer Bildungsebene (ISCED 3) sind berufsbildende mittlere Schulen (21) am häufigsten anzutreffen, gefolgt von berufsbildenden höheren Schulen (15) und Oberstufengymnasien (11). Im politischen Bezirk Oberwart sind zwei zweisprachige Volksschulen, in denen in den Sprachen Deutsch und Ungarisch unterrichtet wird, angesiedelt. In 16 weiteren Schulen (13 Volksschulen und 3 berufsbildenden höheren Schulen) gilt Ungarisch als Pflichtfach. Darüber hinaus wird in burgenländischen Schulen Ungarisch als Wahlpflichtfach oder Freigegenstand angeboten. Insgesamt kann an 93 (31,21%) burgenländischen Bildungseinrichtungen (davon 87 Volksschulen) Ungarisch erlernt werden. 50,53% sind in den politischen Bezirken Oberpullendorf (20) und Oberwart (27) angesiedelt. 1 Quelle: abgefragt am

8 Tab.: 3 Bildungseinrichtungen in Burgenland 2010/11 Politischer Bezirk des Schulstandortes Volksschulen Hauptschulen Sonderschulen Polytechn. Schulen Neue Mittelschulen AHS- Unterstufe AHS- Oberstufe Sonstige allg. bild. Schulen Eisenstadt (Stadt) Rust (Stadt) Eisenstadt-Umgebung Güssing Jennersdorf Mattersburg Neusiedl am See Oberpullendorf Oberwart Burgenland Anzahl der Schulen mit Klassen im angeführten Schultyp 2 ) Politischer Bezirk des Schulstandortes Berufsschulen Berufsbildende mittlere Schulen Sonstige berufsbild. Schulen Berufsbildende höhere Schulen Lehrerbildende mittlere Schulen Lehrerbildende höhere Schulen Schulen im Gesundheitswesen Akademien im Gesundheitswesen Eisenstadt (Stadt) Rust (Stadt) Eisenstadt-Umgebung Güssing Jennersdorf Mattersburg Neusiedl am See Oberpullendorf Oberwart Burgenland Alle Schulen 1 ) Quelle: Anm.: 1) Anm.: 2) Statistik Austria Anzahl der Schulen im jeweiligen Politischen Bezirk. Schulen mit unterschiedlichen Schultypen werden grundsätzlich nur ein Mal ausgewiesen; bei Schulen und Akademien im Gesundheitswesen werden hingegen auch unterschiedliche Ausbildungsformen an einem Standort (z.b. Schule für Gesundheits- und Krankenpflege, Pflegehilfelehrgang) als eigene Schulen ausgewiesen. Der Wert bei "Alle Schulen" entspricht daher NICHT der Summe der angeführten Schultypen. Anzahl der Schulen mit mindestens einer Klasse des angeführten Schultyps. Wird z.b. an einer Volksschule auch eine Sonderschulklasse unterrichtet, scheint diese Schule sowohl in der Spalte "Volksschulen" als auch in der Spalte "Sonderschulen" auf; in der Spalte "Alle Schulen" wird die Schule allerdings nur ein Mal ausgewiesen. Im Schuljahr 2010/11 werden in Burgenland Schüler betreut. Die höchsten Schüleranzahlen finden sich in Oberwart, Eisenstadt und Neusiedl am See. 1 Im Schuljahr 2011/2012 lernten in Burgenland insgesamt (9%) Schüler Ungarisch: in allgemein bildenden Pflichtschulen, 253 in berufsbildenden mittleren und höheren Schulen, 185 in allgemein bildenden höheren Schulen und 9 in Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik. 2 1 Quelle: Statistik Austria 2 Quelle: Landesschulrat für Burgenland 8

9 Tab.: 4 Anzahl der Schüler in Burgenland 2010/11 Politischer Bezirk des Schulstandortes Anzahl der Schüler und Schülerinnen im angeführten Schultyp Volksschulen Hauptschulen Sonderschulen Polytechn. Schulen Neue Mittelschulen AHS- Unterstufe AHS- Oberstufe Sonstige allg. bild. Schulen Eisenstadt (Stadt) Gesamt Rust (Stadt) Eisenstadt-Umgebung Güssing Jennersdorf Mattersburg Neusiedl am See Oberpullendorf Oberwart Burgenland Politischer Bezirk des Schulstandortes Berufsschulen Berufsbildende mittlere Schulen Sonstige berufsbild. Schulen Berufsbildende höhere Schulen Lehrerbildende mittlere Schulen Lehrerbildende höhere Schulen Schulen im Gesundheitswesen Akademien im Gesundheitswesen Eisenstadt (Stadt) Rust (Stadt) Eisenstadt-Umgebung Güssing Jennersdorf Mattersburg Neusiedl am See Oberpullendorf Oberwart Burgenland Quelle: Statistik Austria In Ungarn, insbesondere in West-Transdanubien, werden Deutsch und Englisch als erste und zweite lebende Fremdsprache gelernt. Damit kommt jeder Schüler West- Transdanubiens mit der deutschen Sprache in Kontakt. Darüber hinaus gibt es in West- Transdanubien 22 zweisprachige (Deutsch-Ungarisch) Schulen. 14 dieser Bildungseinrichtungen sind in Györ-Moson-Sopron, 7 in Vas und 1 in Zala angesiedelt. In Györ-Moson- Sopron sind zudem zwei deutsche Schulen (Unterrichtsprache Deutsch) vertreten. 1 Tab.: 5 Bildungseinrichtungen in West-Transdanubien 2011 Komitate Grundschulen Berufsschulen Gymnasien Fachmittelschulen Gesamt Győr-Moson-Sopron Vas Zala West-Transdanubien Quelle: Ungarisches Zentralamt für Statistik 1 Quelle: abgefragt am

10 Tab.: 6 Anzahl der Schüler in West-Transdanubien 2011 Komitate Grundschulen Berufsschulen Gymnasien Fachmittelschulen Győr-Moson-Sopron Vas Zala West-Transdanubien Gesamt Quelle: Ungarisches Zentralamt für Statistik Postsekundäre Bildung (ISCED 5 +) Auf postsekundärer Bildungsebene finden sich im Einzugsgebiet insgesamt sechs Bildungseinrichtungen: Fachhochschule Burgenland, Berzsenyi Dániel Hochschule, Budapester Wirtschaftshochschule, European Peace University, Szécheny István Universität, West-Ungarn Universität, Pannon Universität. Die Fachhochschule Burgenland bietet Studienplätze in den Kernkompetenzbereichen Wirtschaft, Informationstechnologie und management, Energie-Umweltmanagement und Gesundheit an. Mit ihren beiden Standorten in Eisenstadt und Pinkafeld positionieren sich zwei moderne Fachhochschulzentren direkt neben Technologiezentren und ermöglicht damit eine praxisorientierte Ausbildung auf Hochschulniveau. 1 Darüber hinaus wird in Burgenland seit 2010 die European Peace University in Stadtschlaining privat geführt. Sie bietet unter anderem die Masterstudiengänge Peace and Conflict Studies und European Peace and Security Studies an. 2 Geplant ist auch ein Universitätslehrgang am ZIS Güssing mit Schwerpunkt in alternative Energie, Energieeffizienz, Ressourcenmanagement und Lichttechnik. 3 Auf ungarischer Seite ist vor allem in der Region Györ-Moson-Sopron das Bildungsangebot breit. Die Westungarn-Universität mit Standorten in Mosonmagyaróvár und Sopron und die Szécheny István Universität mit Standort in Györ bieten Ausbildungen in den Bereichen Wirtschaft, Technik, Recht, Musik, Gesundheit, Land- und Forstwirtschaft, Pädagogik und Geoinformatik an..4 Insgesamt gibt es im Jahr Studierende in West-Transdanubien in Györ-Moson-Sopron, in Zala und in Vas. 5 In Burgenland belauft sich die Studierendenanzahl (ausgenommen der Studierenden der European Peace University in Stadtschlaining) auf 523. Davon sind 16,83% (88 Studierende) Ungarischer Herkunft. 1 Quelle: abgefragt am Quelle abgefragt am Quelle: abgefragt am Quelle: &ker_irszam=&ker3=&ker4=999&ker5=20&ker6=999&ker7=&szul=&fh_is=&ker8=999, abgefragt am Quelle: abgefragt am

11 Knapp mehr als die Hälfte (47) aller ungarischen Studierenden besuchen dabei den Vollzeit-Studiengang Internationale Wirtschaftsbeziehungen 1 Burgenland Pinkafeld (Oberwart) Fachhochschule Burgenland: Gebäudetechnik und Management Energie- und Umweltmanagement Gesundheitswesen, Gesundheitsschutz u. Management Nachhaltige Energiesysteme Eisenstadt (Eisenstadt-Umgebung) Fachhochschule Burgenland: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Informationstechnologie Informations- und Kommunikationslösungssysteme Internationales Wein Management Internationales Wein Marketing Angewandtes Wissensmanagement HR-Management und Arbeitsrecht Europäische Studien EU Projekt Management Stadtschlaining (Oberwart) European Peace University Peace and Conflict Studies European Peace and Security Studies Győr-Moson-Sopron Győr Szécheny István Universität: Insititut für Gesundheitswesen und Gesellschaftslehre Fakultät für Recht und Wirtschaft Fakultät für Technik Institut für Musik Mosonmagyaróvár West-Ungarn Universität: Fakultät für Landwirtschaft und Ernährung Sopron West-Ungarn Universität: Apáczai Csere János Fakultät Benedek Elek Fakultät für Pädagogische Hochschule Fakultät für Forstwirtschaft Fakultät für Forstwirtschaftsindustrieengineering Hochschulfakultät für Geoinformatik Fakultät für Wirtschaft Fakultät für Landwirtschaft und Ernährung Vas Szombathely Berzsenyi Dániel Hochschule: Hochschulfakultät für Kunst Hochschulfakultät für Wissenschaft Hochschulfakultät für Sport und Kunstwissenschaft Zala Keszthely Pannon Universität: Georgikon Fakultät für Agrarwirtschaft Nagykanizsa Pannon Universität: Abteilung von Nagykanizsa Zalaegerszeg Budapester Wirtschaftshochschule Institut von Zalaegerszeg PTE Hochschulfakulät für Gesundheitswesen Fakultät für Ingenieurwesen, mit Spezialtraining in Zalaegerszeg Gábor Dénes, Hochschule für Technik und IT Zalaegerszeg Stiftung für akademische Bildung 2.3 Wirtschaft und Arbeitsmarkt im Einzugsgebiet Im folgenden Abschnitt werden zur Darstellung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen die Indikatoren Branchenstruktur, Beschäftigungsverhältnis, Arbeitslosigkeit, Mangelberufe und Bildungsniveau in Burgenland und West-Transdanubien gegenübergestellt. 1 Quelle: Fachhochschulrat 11

12 2.3.1 Arbeitsstätten Das Verhältnis der Arbeitsstätten Burgenland zu West-Transdanubien beträgt 1:5,26 beziehungsweise zu in absoluten Zahlen. Die meisten Arbeitsstätten gibt es in Burgenland in der Branche Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen mit (5,34%). Auch in West-Transdanubien stellt ebendiese Branche mit (5,65%) die meisten Arbeitsstätten. Tab.: 7 Arbeitsstätten in West-Transdanubien & Burgenland nach NACE- Abschnitten, absolut, Struktur und Verhältnis 2009 Branche nach NACE R2 Burgenland Westungarn Verhältnis Burgenland zu Westungarn Anzahl Anteil in % Anzahl Anteil in % x:y Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden 33 0,05% 109 0,04% 1:3,3 Verarbeitendes Gewerbe/Herstellung von Waren ,66% ,36% 1:5,74 Energieversorgung 93 0,15% 114 0,04% 1:1,23 Wasserversorgung 27 0,04% 144 0,06% 1:5,33 Baugewerbe/Bau ,16% ,24% 1:6,04 Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen ,34% ,65% 1:4,27 Verkehr und Lagerei 600 0,95% ,44% 1:6,11 Gastgewerbe/Beherbergung und Gastronomie ,60% ,65% 1:2,56 Information und Kommunikation 391 0,62% ,84% 1:5,46 Erbringung von Dienstleistungen der Informationstechnologie 188 0,30% ,44% 1:6,01 Grundstücks- und Wohnungswesen 305 0,48% ,23% 1:10,26 Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und techn. DL ,02% ,60% 1:7,19 Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen 327 0,52% ,43% 1:11,1 Gesamt ,90% ,02% 1:5,26 Quelle: Eurostat, Industrie Handel und Dienstleistungen, Strukturelle Unternehmensstatistik, SBS Regionaldaten, Datenbankabfrage vom * ohne: Landwirtschaft, Gesundheitssektor und öffentliche Verwaltung Beschäftigung und grenzüberschreitende Arbeitsverhältnisse Das Beschäftigungsverhältnis nach NACE-Abschnitte der strukturellen Unternehmensstatistik 1 von EUROSTAT weisen für das Burgenland und für West-Transdanubien Erwerbstätige aus. Das Verhältnis beträgt im Jahr 2009 somit 1:4,04. Während im Burgenland mit einem Anteil von 27% Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen, die beschäftigungsintensivste Branche darstellt, sind in Ungarn mit 36% mehr als ein Drittel aller Erwerbstätigen im Bereich Verarbeitendes Gewerbe/Herstellung von Waren tätig. Im direkten Vergleich der Regionen sind im Burgenland überdurchschnittlich viele Beschäftige in den Branchen Tourismus und Gastgewerbe, der Energieversorgung und dem Bauwesen tätig. Die Schwerpunkte West-Transdanubiens liegen im Regionalvergleich im Grundstücks- und Wohnungswesen, in der Erbringung sonstiger wirtschaftlicher Dienstleistungen und in der Wasserversorgung. 1 Unternehmenssektor ohne Landwirtschaft, Gesundheitssektor und öffentliche Verwaltung 12

13 Tab.: 8 Beschäftigte in West-Transdanubien & Burgenland nach NACE- Abschnitten*, absolut, Struktur und Verhältnis, 2009 Branche nach NACE R2 Burgenland Westungarn Verhältnis Burgenland zu Westungarn Anzahl Anteil in % Anzahl Anteil in % x:y Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden 258 0,41% 819 0,32% 1:3,17 Verarbeitendes Gewerbe/Herstellung von Waren ,17% ,62% 1:6,55 Energieversorgung 933 1,48% ,74% 1:2,02 Wasserversorgung 218 0,35% ,95% 1:11,13 Baugewerbe/Bau ,33% ,50% 1:2,24 Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen ,89% ,76% 1:2,82 Verkehr und Lagerei ,79% ,31% 1:6,12 Gastgewerbe/Beherbergung und Gastronomie ,27% ,18% 1:2,03 Information und Kommunikation ,14% ,89% 1:3,56 Erbringung von Dienstleistungen der Informationstechnologie 569 0,90% ,71% 1:3,18 Grundstücks- und Wohnungswesen 919 1,46% ,74% 1:7,57 Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und techn. DL ,67% ,57% 1:3,96 Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen ,14% ,71% 1:7,35 Gesamt ,00% ,00% 1:4,04 Quelle: Eurostat, Industrie Handel und Dienstleistungen, Strukturelle Unternehmensstatistik, SBS Regionaldaten, abgefragt am * ohne: Landwirtschaft, Gesundheitssektor und öffentliche Verwaltung 2011 waren laut Arbeitsmarktservice Burgenland Ungarn in Burgenland unselbstständig beschäftigt. Dies bedeutet eine Zunahme gegenüber 2007 um 34%. Darüber hinaus sind die Zuwachsraten von 2007 bis 2011 jährlich gestiegen. Es wird von ungarischen Wirtschaftsexperten angenommen, dass die Marke von Ungarischen Arbeitnehmern im Burgenland 2012 bereits weit überschritten wurde. Der Anteil der Beschäftigten ungarischer Herkunft ist im Bereich der Land- und Forstwirtschaft am größten. Er nahm in den letzten Jahren kontinuierlich zu und erreicht im Jahr ,90%. Ein hoher Anteil an ungarischen Angestellten findet sich ebenso in der Gastronomie. Fast ein Drittel (30,43%) aller in der Beherbergung und Gastronomie Beschäftigten stammt aus Ungarn. Es folgen die Bereiche Private Haushalte und Hauspersonal (19,05%), Unterhaltung und Erholung (17,57%) und Bau mit einem Anteil von 17,41%. In fast allen Wirtschaftsbereichen ist ein kontinuierlicher Anstieg an ungarischem Personal zu verzeichnen. Die Anteile österreichischer unselbständig Beschäftigter gemessen an der Gesamtbeschäftigung in West-Transdanubien belaufen sich nach Auskunft des ungarischen Arbeitsamtes unter einem halben Prozent und werden aus diesem Grund nicht publiziert. 13

14 Tab.: 9 Unselbstständig Beschäftige in Burgenland nach ÖNACE 2008 Beschäftigte Bgl. gesamt davon ungarischer Herkunft PRIMÄRSEKTOR ,50% 58,21% 57,04% 62,87% LAND UND FORSTWIRTSCHAFT, FISCHEREI ,50% 58,21% 57,04% 62,87% PRODUKTIONSSEKTOR ,71% 10,24% 10,74% 12,84% BERGBAU UND GEWINNUNG VON STEINEN UND ERDEN ,66% 9,81% 12,33% 14,85% HERSTELLUNG VON WAREN ,71% 9,11% 9,66% 11,20% ENERGIEVERSORGUNG ,43% 0,54% 0,56% 0,23% WASSERVERSORGUNG, ABWASSER UND ABFALLENTSORGUNG ,63% 5,28% 5,76% 6,77% BAU ,08% 13,75% 14,11% 17,41% DIENSTLEISTUNGSSEKTOR ,61% 6,06% 6,65% 7,91% HANDEL, INSTANDHALTUNG UND REPARATUR VON KRAFTFAHRZEUGEN ,10% 7,89% 8,63% 10,46% VERKEHR UND LAGEREI ,44% 12,51% 13,44% 15,28% BEHERBERGUNG UND GASTRONOMIE ,19% 25,66% 27,03% 30,43% INFORMATION UND KOMMUNIKATION ,39% 1,53% 1,52% 2,49% ERBRINGUNG VON FINANZ UND VERSICHERUNGS DIENSTLEISTUNGEN ,02% 1,12% 1,19% 1,46% GRUNDSTÜCKS UND WOHNUNGSWESEN ,61% 3,34% 4,35% 5,87% ERBRINGUNG VON FREIBERUFLICHEN DIENSTLEISTUNGEN ,88% 2,31% 2,67% 3,95% ERBRINGUNG VON SONSTIGEN WIRTSCHAFTLICHEN DIENSTLEISTUNGEN ,19% 7,62% 8,93% 12,59% ÖFFENTLICHE VERWALTUNG, VERTEIDIGUNG, SOZIALVERSICHERUNG ,22% 0,27% 0,33% 0,45% ERZIEHUNG UND UNTERRICHT ,65% 1,75% 1,88% 1,72% GESUNDHEITS UND SOZIALWESEN ,64% 1,93% 2,24% 2,56% KUNST, UNTERHALTUNG UND ERHOLUNG ,74% 14,70% 15,67% 17,57% ERBRINGUNG VON SONSTIGEN DIENSTLEISTUNGEN ,75% 3,64% 6,08% 7,82% PRIVATE HAUSHALTE UND HAUSPERSONAL ,12% 12,20% 16,18% 19,05% EXTERRITORIALE ORGANISATIONEN UND KÖRPERSCHAFTEN ,00% 0,00% 0,00% SONSTIGES ,48% 11,80% 15,88% 4,06% GESAMT ,83% 8,33% 8,96% 10,21% Quelle: AMS Burgenland nach IWI Darstellung Arbeitslosigkeit In West-Transdanubien ist die Arbeitslosenquote (7,4%) etwa doppelt so hoch wie im Burgenland (3,6%). Die Jugendarbeitslosigkeit ist in West-Transdanubien sogar 2,5 mal höher als im Burgenland. Abb.: 1 Arbeitslosenquote im Einzugsgebiet in %, 2007 bis ,0 9,0 8,6 9,2 8,0 7,0 7,4 7,4 6,0 5,0 4,0 5,0 3,7 3,6 4,6 3,9 3,6 Westungarn Burgenland 3,0 2,0 1,0 0, Quelle: EUROSTAT 14

15 Abb.: 2 Arbeitslosenquote der 15 bis 24-Jährigen im Einzugsgebiet in %, 2007 bis ,0 25,0 23,2 24,3 20,0 18,6 15,0 10,0 12,0 10,4 10,0 7,4 Westungarn Burgenland 5,0 0, Quelle: EUROSTAT Der Anteil ungarischer Arbeitssuchender gemessen an allen Arbeitssuchenden in Burgenland ist in der Berufsgruppe Fremdenverkehr mit 6,73% am höchsten. Es folgen Verkehr mit 4,08% und Reinigung mit 3,39%. Technische Berufe weisen mit 0,75% den niedrigsten Anteil ungarischer Arbeitsloser aus. In den Berufsabteilungen Bau, Fremdenverkehr, Land- und Forstwirtschaft, Verkehr, Reinigung, Techniker und Maschinisten nahm der Anteil ungarischer Arbeitsloser im Vergleich zum Vorjahr ab. Der Anteil der in West-Trandanubien gemeldeten Arbeitssuchenden österreichischer Herkunft wird vom Arbeitsamt Ungarn wegen der geringen Prozentsätze nicht ausgewiesen Bildungsstruktur Die beiden Grenzregionen weisen deutliche Unterschiede in der Bildungsstruktur aufgrund der Eigenheiten der Bildungssysteme auf. In West-Transdanubien ist der Anteil der Bildungsabschlüsse mit Matura und anschließender akademischer Laufbahn mit 35% höher als jener in Burgenland (24%). West-Transdanubien hat auch einen dominanten Anteil jener, die lediglich die Pflichtschule absolvieren (43%). Im Gegensatz dazu hat Burgenland einen Schwerpunkt in der berufsorientierten Ausbildung. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung im Alter von 25 bis 64 hat entweder eine Lehrausbildung oder eine berufsbildende mittlere Schule abgeschlossen. 15

16 Abb.: 3 Höchste abgeschlossene Ausbildung in Burgenland und West- Transdanubien, % 80% 10,43% 12,00% 13,65% 23,40% 60% 40% 55,30% 21,20% UNI & FH Matura Berufsausbildung 20% 0% 20,62% AUT 43,40% HUN Plichtschule Quellen: Statistik Austria, Ungarisches Zentralamt für Statistik 16

17 3 Experteninterviews Im Zuge der empirischen Untersuchungen zur vorliegenden Studie wurden im ungarischen und österreichischen Einzugsgebiet Experteninterviews mit Vertretern von Firmen sowie mit Entscheidungsträgern der regionalen wirtschaftspolitischen Trägereinrichtungen und Vertretern des Bildungssystems geführt (Stakeholder). Kernaufgaben der Befragung waren: Übergeordnete Bewertung zur aktuellen Situation im Arbeitsmarkt und im Bildungswesen in der grenzüberschreitenden Region. Sichtung systematischer grenzüberschreitende Kooperationen Diskussion der Optionen zur Verbesserung der Kooperationsbedingungen. Handlungsoptionen für die Zukunft. In West-Transdanubien wurden fünf ungarische Unternehmen und fünf ungarische Stakeholder interviewt. Auf österreichischer Seite wurden zwölf Interviews mit Entscheidungsträgern aus Firmen mit über 100 Mitarbeitern und sechs Interviews mit Stakeholdern geführt. Die höhere Zahl der Interviews auf österreichischer Seite erklärt sich durch die sehr kurzen Inhalte von sieben Interviews. Diese Interviewpartner sahen in ihrer aktuellen Aktivität kaum Anknüpfungspunkte zu den Gesprächsinhalten. Die Interviews wurden teils telefonisch, teils persönlich durchgeführt. Ein durchschnittliches Interview dauerte 17 Minuten. Während eines Interviews wurden alle firmen- bzw. branchenrelevanten Punkte des Gesprächsleitfadens angesprochen, wobei die Reihenfolge der Beantwortung nicht zwingend war. Der Gesprächsleitfaden ist dem Anhang zu entnehmen. Die Interviews wurden durch Mitschrift erfasst und anschließend transkribiert. Sie sind nach Themenbereichen analysiert in die nachstehenden Kapitel eingeflossen. 3.1 Aktuelle Situation im Einzugsgebiet In einem ersten Schritt wurden die Respondenten gebeten ihren Wirtschaftsraum zu beschreiben. Hierbei wird vor allem auf den Arbeitsmarkt Bezug genommen. Als zentraler Anker am Arbeitsmarkt in Westungarn werden die Firmen der Automobilbzw. Automobilzulieferindustrie genannt. Bei der Bewertung des Einzugsgebietes kommen ungarische Experten auffallend häufig auf das wirtschaftliche Gefälle von West nach Ost sowie das Thema Fachkräfte und Abwanderung zu sprechen. Aufgrund der, im Vergleich zu Österreich, schlechteren wirtschaftlichen Lage und der niedrigen Löhne in West- Transdanubien, wandern qualifiziertere Arbeitskräfte ab. Die Experten sind sich uneins über die Rolle Burgenlands. Während die einen eine Chance für die lokale ungarische Bevölkerung sehen, beschreiben andere wirtschaftliche Nachteile durch die Nachbarschaft: 17

18 Die Arbeitsmigration von Westungarn ist in Österreich vielfach mit niedriger qualifzierten Beschäftigungsverhältnissen verbunden, als die Ausbildung in Ungarn ermöglicht hätte. Brain Drain und Facharbeitermangel durch die Abwanderung bzw. grenzüberschreitenden Arbeitsverhältnisse von Ungarn in Österreich. Verlagerung der öffentlichen Abgaben auf Arbeitsleistung sowie des Konsums erfolgt in Österreich, die Nutzung öffentlicher Dienstleistungen jedoch in Ungarn (Grenzgänger). Wegen der schwachen ungarischen Wirtschaftsleistung, versuchen viele Ungarn gar nicht in ihrem erlernten Beruf in Ungarn zu arbeiten und gehen stattdessen als Kassier oder Warenauffüller nach Österreich, weil sie dort mehr verdienen. Zitate eines Experten. Bezüglich des Arbeitskräfteangebotes im Einzugsgebiet sind sich österreichische als auch ungarische Firmenvertreter einig: Beide Seiten klagen über einen akuten Fachkräftemangel. Auf ungarischer Seite wird hierbei primär die Abwanderung der Fachkräfte nach Österreich angesprochen, auf österreichischer Seite ist es häufiger der Mangel an regionalen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten, die junge Leute auf Bildungs- und Arbeitsangebote anderer Regionen zurückgreifen lässt. Des Weiteren klagen Unternehmen, die spezifische technologische Nischen besetzen, wie beispielsweise in der Kunststofftechnik, dass lokal kein spezalisiertes Arbeitskräfteangebot verfügbar ist. Dieser Fachkräftemangel nimmt Richtung Süden des Einzugsgebietes stetig zu, sowohl auf österreichischer als auch auf ungarischer Seite. Die größten Schwierigkeiten Fachkäfte vor Ort zu finden, hätten derzeit österreichische Firmen, die nach Westungarn expandieren möchten. Die Leute sind in Ungarn alle extrem gut ausgebildet, aber leider auch alle immer schon weg. Für österreichische Firmen, die in Richtung Westungarn expandieren möchten, ist es extrem schwierig dort Personal zu bekommen. Wir bekommen keine jungen Leute, die einen Lehrberuf ergreifen und auch hier wohnen wollen. Daraus resultiert ja auch der Fachkräftemangel. Zitat von Experten An vorderster Stelle steht in Ungarn wie auch in Österreich die Forderung ungelernte Arbeiter zu qualifizieren. Uneinigkeit zeigt sich hingegen bei der Bewertung des Bildungsangebotes, speziell auf dem tertiären Sektor. Auf westungarischer Seite ist das Angebot an universitären Aus- und Weiterbildungseinrichtungen breit abgedeckt. Im Burgenland hingegen sind laut Experten die Angebote an tertiärer Aus- und Weiterbildung eher gering. Daher orientieren sich Schulabgänger am Angebot in anderen Bundesländern und kommen nicht mehr auf den regionalen Arbeitsmarkt zurück. 18

19 3.2 Grenzüberschreitende Kooperationen Landesinterne bzw. national ausgerichtete Kooperationen zwischen Wirtschaft und Bildung stehen sowohl in Österreich als auch in Ungarn an der Tagesordnung, ebenso beschreiben viele Experten grenzüberschreitende Kooperationen zwischen Bildungsinstituten. Die internationale Kooperationsebene zwischen Wirtschaft und Bildung hingegen ist quasi nicht vorhanden bzw. wird kaum wahrgenommen. Grenzüberschreitenden Kooperationen zwischen Bildung und Wirtschaft geschehen auf Initiative einzelner Personen (Lehrkräfte, Personalvertreter) sind jedoch weder systematisch dokumentiert noch werden die Initiativen nach außen kommuniziert: Es gab viele Projekte seitens der EU, die die Kooperationen zwischen Bildungseinrichtungen gefördert haben, nicht aber die Beziehungen zwischen den Akteuren Wirtschaft und Bildung Wir haben nur Kooperationen mit Partneruniversitäten. Es könnte sein, dass einzelne Projekte mit Firmen laufen, aber das machen wenn dann die Professoren und ich glaube nicht, das etwas aktuell ist. Zitate von Experten Versuche in der Vergangenheit die fehlenden grenzüberschreitenden Verbindungen zwischen Wirtschaft und Bildung zu intensivieren, waren laut Experten nicht erfolgreich. Mit burgenländischen Wirtschaftsakteuren konnten wir noch nicht kooperieren. Ich kann die Kooperationen, die die theoretische Ebene überschritten hätten, an einer Hand abzählen. Wir beschäftigen zwar Personal aus Ungarn, aber wir haben keine Kontakte zu ungarischen Bildungseinrichtungen. Nein Kooperationen haben wir keine. Nicht grenzüberschreitenden und auch nicht zu burgenländischen Bildungsinstituten Zitate von Experten 19

20 3.3 Chancen und Risiken grenzüberschreitender Kooperationen Die Experten nennen eine hohe Bandbreite an Vorteilen und Chancen, die grenzüberschreitende Kooperationen bieten. Dazu zählen insbesondere folgende vier Bereiche: Erfahrungsaustausch: Hierunter verstehen Experten den Wissenstransfer sowie eine Verbesserung des allgemeinen Qualifikationsniveaus. Verbesserung der Arbeitsmarktsituation: Vor allem Unternehmen erwarten sich eine Verbreiterung des Fachkräfteangebots, die Durchlässigkeit der Arbeitsmärkte und eine bessere Arbeitsmarktbilanz beider Regionen. Zunahme der Beschäftigungsmöglichkeiten für Akademiker: Lokale Arbeitsoptionen für Hochschulabsolventen ermöglicht es Höherqualifizierte in der Region zu halten. Bearbeitung neuer Märkte: Unternehmen sowohl auf österreichischer als auch auf ungarischer Seite erwarten sich durch die Kooperationen Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt, die es ermöglichen, Märkte über die Grenzen hinweg zu bearbeiten. Es ist schon ein großer Vorteil wenn wir Kooperationen haben, weil dadurch die Arbeitskräftevermittlung besser funktioniert. Eures-Pannonia vermittelt ja schon sehr gut. Es ist wichtig, dass man diverse Diskrepanzen ausgleicht. Dafür sind Kooperationen gut. Zitat eines Experten Risiken sehen ungarische als auch österreichische Experten in der Abwanderung, die ihrer Ansicht nach durch grenzüberschreitende Kooperationen verstärkt werden. Speziell die ungarischen Experten geben an, dass entwickelte Regionen gegenüber wirtschaftlich schwächeren Einzugsgebieten bei der Arbeitskräfteanwerbung im Vorteil sind. Dieser Zustand werde durch Direktkontakte von ungarischen Schülern, Studenten und Absolventen mit österreichischen Firmen noch intensiviert. Auf österreichischer Seite bestehen ähnliche Ängste. Hier erwartet man bei erfolgreichen Kooperationsanstrengungen eine Abwanderung von Fachkräften nach Ungarn. Ein Negativum ist das Brain-Drain Problem in Westungarn. Wenn die Kooperation gut ausgebaut ist, kann es passieren, dass die Absolventen Richtung Westen gehen. Das Problem ist sicher der Arbeitskräftemangel in Burgenland und vor allem der Facharbeitermangel. Ich glaube nicht, dass die Wirtschaft möchte, dass die wenigen Schüler, die wir in Burgenland haben, in Ungarn Schnuppern gehen und dann dort vielleicht arbeiten. Zitate von Experten 20

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Tabellenanhang Inhalt

Tabellenanhang Inhalt Tabellenanhang Inhalt 1. Arbeitsmarkt 1.1. Neueinstellungen 1.2. Aufgelöste Beschäftigungsverhältnisse 1.3. Bestehende unselbständige Beschäftigungsverhältnisse 1.4. Atypische Erwerbstätige 1.5. Vollzeit/Teilzeit

Mehr

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Kanton Zürich Statistisches Amt Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Eine Analyse der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung 2003-2011 Roman Page Analysen & Studien Fragestellung Über die wirtschaftlichen

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009 Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009 Herausgeber und Verleger: Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger Redaktion: Karl Grillitsch Alle in 1030 Wien, Kundmanngasse

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich Miluše Krouželová Zugang zum Studium Abschluss einer allgemein bildender höherer Schulen (AHS) mit Reifeprüfung Abschluss einer berufsbildende höhere Schule

Mehr

Bildungswege nach der achten Schulstufe

Bildungswege nach der achten Schulstufe Bildungswege nach der achten Schulstufe Prinzipielle Wahlmöglichkeit: Weiterbesuch einer allgemein bildenden Schule oder Einstieg in eine Berufsausbildung? 8. Schulstufe Allgemein bildende Schule Berufsbildende

Mehr

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014 13. Österreichischer Kongress für Führungskräfte in der Altenarbeit 26. bis 27. Juni 2014 in Eisenstadt Prof.(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, MPH Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 8 Bachelorstudiengänge

Mehr

Entwicklung des Kreditobligos und -portfolios im Branchenvergleich

Entwicklung des Kreditobligos und -portfolios im Branchenvergleich Entwicklung des Kreditobligos und -portfolios im Branchenvergleich Elizabeth Bachmann, Markus Hameter 1 Die Großkreditvergabe der österreichischen Kredit- und Finanzinstitute an inländische nichtfinanzielle

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen Gestaltung und Kunst Die Neuabsolvent/innen des Bereichs Gestaltung und Kunst arbeiten nach dem Studium vornehmlich im privaten Dienstleistungssektor, vor allem in Grafikateliers und Agenturen. Etwa die

Mehr

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II KURT SCHMID AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II Aufgrund zunehmender internationaler wirtschaftlicher Verflechtungen und Aktivitäten (Stichwort

Mehr

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Ergebnisse aus dem Arbeitsmarktmonitoring für das Ziel 2-Gebiet in Rheinland-Pfalz Kaiserslautern, 10. November 2004 Gefördert aus Mitteln des

Mehr

Keine tiefgreifende Änderung der Arbeitszeitmodelle in den letzten zehn Jahren

Keine tiefgreifende Änderung der Arbeitszeitmodelle in den letzten zehn Jahren Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 25.04.2013, 09:15 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1303-80 Schweizerische Arbeitskräfteerhebung 2012 Keine

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Eingliederungsbilanz 2008 der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Inhaltsverzeichnis 1. Gliederung Seite 1 2. Vorbemerkungen zur Eingliederungsbilanz Seite 2 2.1 Rechtliche Grundlagen Seite 2 2.2 Ziele

Mehr

igz-mittelstandsbarometer

igz-mittelstandsbarometer igz-mittelstandsbarometer Herzlich Willkommen beim igz-mittelstandsbarometer! Klicken Sie auf Weiter, um die Befragung zu starten. Die Befragung umfasst 4 Themenblöcke zur aktuellen Situation in Ihrem

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung Das

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen Deutschland-Trend EMAS-Standorte EMAS-Organisationen 000 2669 267 200 29 26 2000 79 799 9 9 96 97 906 9 90 4 77 7 99 64 00 000 49 490 466 40 4 2 269 22 22 2 200 00 0 99 999 2000 200 2002 200 2004 200 2006

Mehr

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch Gabriele Böheim Eva Bahl Pädagogische Hochschule Feldkirch Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Wo werben Betriebe um Lehrlinge? Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Aus welchen Motiven bieten Betriebe SchülerInnenpraktika?

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK

Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK Allgemeines Was ist Mechatronik? Mechatronik ist eine Verbindung von Mechanik Elektronik und Informatik Mechatronische Systeme findet man in der Fahrzeugtechnik,

Mehr

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014 Integration durch berufliche Bildung Programme und Initiativen Der Arbeitsmarkt in Dortmund Entwicklung der Arbeitslosigkeit (SGB III und II) 40.000 39.000 38.000 37.000

Mehr

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN KONRAD LORENZ GYMNASIUM

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN KONRAD LORENZ GYMNASIUM KONRAD LORENZ GYMNASIUM Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium 2230 Gänserndorf, Gärtnergasse 5-7 Wohin mit 14? Bildungswege ab der 9. Schulstufe Schulpräsentationen HTL Mistelbach Zistersdorf HAK Gänserndorf

Mehr

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus Selbstständige nach en Anzahl der Selbstständigen 2009 bis 2012 in Deutschland nach en lassifikation 2009 2010 2011 3) 2012 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 230 230 233 223 B, C D, E Energie- u.

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff Institut für Wahlforschung und Sozialwissenschaft Presseinformation Mai 1998 Computerlernprogramme: Bereits jeder zehnte lernt mit dem Computer Studie prognostiziert großes Marktpotential Fast jeder zehnte

Mehr

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009 KMU in Österreich Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich Dr. Walter Bornett März 2009 KMU FORSCHUNG AUSTRIA - Datenbanken Datenbanken Bilanzdatenbank Konjunkturdatenbank

Mehr

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Name: Datum: Wir bitten Sie folglich einige Fragen zur Schullaufbahn Ihres Kindes zu beantworten. Zu Beginn benötigen wir noch einige allgemeine Daten

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Fachserie 16 Reihe 2.4 Verdienste und Arbeitskosten Arbeitnehmerverdienste und Indizes der Arbeitnehmerverdienste - Lange Reihen - Hinweis: Die Ergebnisse für das 1. und 2. Vierteljahr

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

Bildung auf einen Blick 2011

Bildung auf einen Blick 2011 Bildung auf einen Blick 2011 OECD-Indikatoren Deutschlands Beitrag zum weltweiten Pool an Talenten schrumpft rapide. In der älteren Altersgruppe, die jetzt aus dem Erwerbsleben ausscheidet, stellt Deutschland

Mehr

Die Industrie. Partner in unserer Region. Die Industrie

Die Industrie. Partner in unserer Region. Die Industrie Die Industrie Partner in unserer Region Die Region Liezen auf einen Blick Einwohner 81.482 (6,8% der Steiermark) Fläche 3.270 km 2 (19,9% der Steiermark) Bevölkerungsdichte 25 Einwohner/km 2 (Steiermark:

Mehr

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t Gib deinem Leben die Hand und lass dich überraschen, welche Wege es mit dir geht H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t B a u s t e i n m e i n e s L e b e n s 5 Jahre

Mehr

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Projektpartner: Ergebnisse einer Befragung erwerbsfähiger Spanier/innen zur Informationslage zum Leben und Arbeiten in Deutschland im Frühjahr 2014 in Córdoba,

Mehr

Aktivitätenbericht 2010. Verein zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, Steyr Offene Arbeitsstiftung

Aktivitätenbericht 2010. Verein zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, Steyr Offene Arbeitsstiftung Aktivitätenbericht 2010 Verein zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, Steyr Offene Arbeitsstiftung Im abgelaufenen Vereinsjahr 2010 wurden vier ordentliche Vorstandssitzungen und die jährlich vorgesehene

Mehr

CLILiG-Erhebung Ungarn

CLILiG-Erhebung Ungarn CLILiG-Erhebung Ungarn Zwischenbericht 6 / 2006 Goethe-Institut Budapest ZfA-Fachberatung Pécs Erhebungsgrundlage Eingesetzte Fragebögen: A Ministerialebene, C Lehrerverbände E Wirtschaftsverbände, G Schulen

Mehr

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT 9.1 ARBEITSMARKTDATEN IM JAHRESSCHNITT 42.386 47.459 47.847 47.873 47.810 47.683 27.884 2.462 3.587 4.039 3.967 3.510 3.567 2.264 gemeldete offene Stellen Stellenandrangziffer

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Formale Qualifikation + Erfahrung + Anforderungen inhaltlich -projektverantwortliche Person: DEUTSCH:

Formale Qualifikation + Erfahrung + Anforderungen inhaltlich -projektverantwortliche Person: DEUTSCH: AMS Wien - TrainerInnenkriterien Formale Qualifikation + Erfahrung + Anforderungen inhaltlich -projektverantwortliche Person: DEUTSCH: Formale Qualifikation (60%): In weiterer Folge aufgezählte Formalqualifikationen

Mehr

Bachelor und Qualifikationsnachfrage

Bachelor und Qualifikationsnachfrage Bachelor und Qualifikationsnachfrage Thesen und empirische Befunde Dr. Arthur Schneeberger 29.09.2011 Thesen 1. Der Bachelor ist der international verbreitete Erstabschluss an Universitäten und anderen

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Demografischer Wandel in Dresden

Demografischer Wandel in Dresden Industrie- und Handelskammer Dresden Demografischer Wandel in Dresden Arbeitsgruppe 1: Bildung und Arbeitswelt 5. Oktober 2006 GF Bildung Dr. Werner Mankel 1 Demografische Entwicklung in Sachsen 40000

Mehr

91% der Abiturienten wissen, was sie nach dem Abschluss machen wollen.

91% der Abiturienten wissen, was sie nach dem Abschluss machen wollen. September 2010 Vennbahnstraße 4 /2 4780 Sank Vith Tel. +32 80 280060 Fax +32 80 229083 www.adg.be Pressemitteilung 91% der Abiturienten wissen, was sie nach dem Abschluss machen wollen. Umfrage: Welchen

Mehr

Vorläufige Fassung. Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr

Vorläufige Fassung. Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr Vorläufige Fassung Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr Kurzfassung In der gegenwärtigen öffentlichen Debatte zur Einführung eins Mindestlohns

Mehr

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen www.qualityinternships.eu Präambel In Erwägung folgender Gründe:! Der Übergang von der Ausbildung zu Beschäftigung ist für junge Menschen

Mehr

Information zum Studienangebot. Optoelektronik/Photovoltaik

Information zum Studienangebot. Optoelektronik/Photovoltaik Information zum Studienangebot Optoelektronik/Photovoltaik Am ZIS-FF Fürstenfeld startet im WS 2009/10 in Kooperation mit derjku Linz, der IV Burgenland und dem ARGE ZUTEC Cluster eine zweistufige universitäre

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

1210 Wien - Bruckhaufen

1210 Wien - Bruckhaufen 1210 Wien - Bruckhaufen EIN BEZIRK STELLT SICH VOR! 21. BEZIRK - FLORDISDORF In Floridsdorf, einem der beiden Bezirke von Transdanubien, wie das sich rasant entwickelnde Gebiet über der Donau liebevoll

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

Handelsschule Praxis-HAS

Handelsschule Praxis-HAS Neue Ausbildungsschwerpunkte ab 2014! Handelsschule Praxis-HAS Handelsakademie Management für Informationstechnologie und erneuerbare Energien ODER Internationale Wirtschaft und Logistik Fachschule für

Mehr

Mathematik Informatik. Naturwissenschaften Technik

Mathematik Informatik. Naturwissenschaften Technik Die Gemeinschaftsoffensive für MINT-Nachwuchs Zukunft durch Innovation.NRW (zdi) ist eine Gemein schaftsoffensive zur Förderung des naturwissenschaftlichen und techni schen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen.

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Daten zur Untersuchung WER WANN WIE Grundgesamtheit: Österreichische Bevölkerung

Mehr

Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es?

Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es? Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es? Existenzgründer Neugründungen nach Wirtschaftsbereichen (2014) 10 % 22 % 14 % 10 % 18 % 6 % 20 % Baugewerbe Handel, Instandhaltung und Reparatur

Mehr

Bahnhofstrasse 15 Postfach 1187 CH-6431 Schwyz Telefon +41 (0)41 819 16 34 Telefax +41 (0)41 819 16 19 www.schwyz-wirtschaft.ch

Bahnhofstrasse 15 Postfach 1187 CH-6431 Schwyz Telefon +41 (0)41 819 16 34 Telefax +41 (0)41 819 16 19 www.schwyz-wirtschaft.ch Volkswirtschaftsdepartement Amt für Wirtschaft Wirtschaftsförderung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1187 CH-6431 Schwyz Telefon +41 (0)41 819 16 34 Telefax +41 (0)41 819 16 19 www.schwyz-wirtschaft.ch Schulangebot

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006 Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Vorgeschriebene Praktika... 2 2.1 Vorgeschriebene Zwischenpraktika (während des Studiums)... 2 2.1.1 Kranken-, Pflege- und

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Textgegenüberstellung. Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird

Textgegenüberstellung. Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird 1 von 6 Textgegenüberstellung Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird Inhaltsverzeichnis 1. Hauptstück Allgemeine

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Link-Liste ergänzend zum Dynamic Gender Index Statistisches Bundesamt Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede - Sperrfrist: 20. April 2007, 15.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Grußwort Staatsminister Siegfried Schneider bei der Auftaktveranstaltung sprungbrettbayern.de für München und Oberbayern am 20. April

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

40. anzukreuzen, wenn der Antragsteller bisher noch nie über einen Aufenthaltstitel

40. anzukreuzen, wenn der Antragsteller bisher noch nie über einen Aufenthaltstitel Erklärung des Antragsformulars Aufenthaltsbewilligung Künstler (selbständig) Aufenthaltsbewilligung Künstler (unselbständig) Aufenthaltsbewilligung Familiengemeinschaft (mit Künstler) Erklärung A. Angaben

Mehr

Wenig Bewegung auf dem Zürcher Arbeitsmarkt

Wenig Bewegung auf dem Zürcher Arbeitsmarkt Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Medienmitteilung 9. Juni 2015 Entwurf 05.06.2015 16:31 Kommunikationsabteilung des Regierungsrates kommunikation@sk.zh.ch www.zh.ch Wenig Bewegung auf dem Zürcher

Mehr

Fachkräfte-Entwicklung: Anforderungen der Wirtschaft und Konsequenzen für die Berufsausbildung

Fachkräfte-Entwicklung: Anforderungen der Wirtschaft und Konsequenzen für die Berufsausbildung Tag der Berufsausbilder/innen Sachsen Fachkräfte-Entwicklung: Anforderungen der Wirtschaft und Konsequenzen für die Berufsausbildung EBZ Dresden 08.Oktober 2009 Christof.Voigt@smwa.sachsen.de Referat Berufliche

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Ausbildungsmarktmonitoring

Ausbildungsmarktmonitoring Ausbildungsmarktmonitoring Zusammenführung der Auswertungen der beiden gemeinsamen Unternehmensbefragungen der Initiative Wirtschaftsstandort Kreis Herford e. V., des Arbeitgeberverbandes Herford und des

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Referenten: Referenten: Dr. Gabriele Lau Dr. Christian Petrasch Kosten Studiengebühren Semesterbeitrag kostenpflichtige Berufsausbildung

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Endbericht KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Teil 2: EU-Erweiterung Monitoring der Marktentwicklung im Burgenland und in Westungarn

Endbericht KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Teil 2: EU-Erweiterung Monitoring der Marktentwicklung im Burgenland und in Westungarn KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Betriebliche Strategien von KMU unter veränderten Bedingungen in Folge der EU-Erweiterung und Monitoring der regionalen, sektorspezifischen Marktentwicklung

Mehr

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1. Humankapital ist wichtig Warum eigentlich? Wie wächst man als

Mehr

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel Hochschulwelt Duale Studiengänge Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar in Kassel Herausforderungen Wissensgesellschaft Wandel des Qualifikationsniveaus Zum Erreichen des Barcelona-Ziels (3% BIP

Mehr

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in Griechenland, Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Beruflicher Bildungsträger, Sehr geehrte Damen und Herren, gestatten Sie

Mehr

WILLKOMMEN ZUM INNOVATIVE SCHOOL DAY

WILLKOMMEN ZUM INNOVATIVE SCHOOL DAY WILLKOMMEN ZUM INNOVATIVE SCHOOL DAY KOMPETENZENTWICKLUNG MIT ICT LERNEN NEU ENTDECKEN! Erste ICT-Tagung mit Microsoft 2012 KOMPETENZENTWICKLUNG MIT ICT LERNEN NEU ENTDECKEN! Zweite ICT-Tagung mit Microsoft

Mehr

Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg

Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg Ergebnisse der Umfrage Qualifizierungsniveau der Führungskräfte in schwäbischen Unternehmen Stand: 06.05.2015 Seite 1 von 12 www.schwaben.ihk.de

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

HOUSEHOLD FINANCE AND CONSUMPTION SURVEY (HFCS) EINE ERHEBUNG ZUR FINANZIELLEN SITUATION UND

HOUSEHOLD FINANCE AND CONSUMPTION SURVEY (HFCS) EINE ERHEBUNG ZUR FINANZIELLEN SITUATION UND Juni 2010 HOUSEHOLD FINANCE AND CONSUMPTION SURVEY (HFCS) EINE ERHEBUNG ZUR FINANZIELLEN SITUATION UND ZUM KONSUM DER HAUSHALTE KARTENBUCH Kartenverzeichnis Karte 1: Euro Intervalle... Seite 3 Karte 2:

Mehr

Inhalt. Editorial... 13. Einleitung... 19. Hinweise für den Leser... 23. Kapitel A Bildungsergebnisse und Bildungserträge... 27

Inhalt. Editorial... 13. Einleitung... 19. Hinweise für den Leser... 23. Kapitel A Bildungsergebnisse und Bildungserträge... 27 Inhalt Bezeichnung des Indikators in der Ausgabe 2011 Editorial.................................................................... 13 Einleitung..................................................................

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Böttges-Papendorf Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Beratungskonzept Beratungsfelder Arbeitshilfen 121. Aktualisierung Juli 2015 Rechtsstand Juni 2015 Herausgegeben von Diplom-Volkswirtin

Mehr

geschlechtsneutral? Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen

geschlechtsneutral? Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich geschlechtsneutral? Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen Arbeitsgruppe Gender Mainstreaming im BMF 12 Ist das österreichische

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr