Kooperativ planen Sport- und Bewegungsräume entwickeln Praxisbeispiel Viernheim/Hessen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kooperativ planen Sport- und Bewegungsräume entwickeln Praxisbeispiel Viernheim/Hessen"

Transkript

1 Kooperativ planen Sport- und Bewegungsräume entwickeln Praxisbeispiel Viernheim/Hessen Matthias Baaß Bürgermeister

2

3 Demographie SEP Durchschnittsalter 42,5 Jahre Frauen 51,4 %, Männer 48,6 % Ausländeranteil 15 % Altersstruktur Stand Anteil älterer Menschen (im Trend Hessens) bis 2030 ca. 28 % Männer Frauen Anteil jüngerer Menschen (im Trend Hessens) bis 2030 ca. 17 % Leichte Bevölkerungszunahme (nicht im hess. Trend) bis 2020 ca. 3 %

4 Der Prozess einer kooperativen Planung gemeinsam mit ikps/stuttgart: Bestandsdatenermittlung durch Sportamt selbst Planungsgruppe aus lokalen Experten: Organisierter Sport: Vereine und Landessportbund Kommunalpolitik einschl. Ausländerbeirat Verwaltungsstellen: Jugendförderung, Seniorenförderung, Stadtplanung, Bauverwaltung, Sportamt Institutionen: Kitas, Schulen, Selbsthilfe, SBS 6 Planungssitzungen zu den Ebenen Angebotsstruktur, Organisation, Sport- und Bewegungsräume Evaluierung der Projekte, jährlich 1 selbstmoderierte Folgesitzung der Pl.-Gruppe Sinnvolle Ergänzung: Unternehmensvertretung Kommerzieller Sport Nichtorganisierter Sport (Anteil über 50 %) Ärzte, Gesundh.kassen

5 Projektbeispiele aus der Prioritätenliste lfd. Nr. A) Angebotsstruktur Priorität 1 Bewegungsförderung in Kindertagesstätten 2,95 2 zusätzliche Sport- und Bewegungsangebote in den Schulen 2,86 3 Aufbau von Kooperationen Angebotsebene zwischen Schulen und Sportvereinen 2,86 4 Aufbau von Kooperationen zwischen Kindertagesstätten und Sportvereinen 2,71 5 Sport- und Bewegungsangebote für ältere Kinder und Jugendliche 2,65 6 Durchführung des Programmes "Schwimmfix" 2,44 7 Sport- und Bewegungsangebote für Migrantinnen und Migranten 2,33 8 hauptamtliche Stelle zur Koordination und Durchführung von Bewegungsangeboten in den Kindertagesstätten 2,25 9 Einrichtung einer Kindersportschule 2,15 B) Organisationsstruktur 1 stärkere Förderung von Vereinen mit hohem Kinder- und Jugendanteil 2,75 2 Förderung des Neu-, Aus- und Umbaus von Sportstätten nur bei festgestelltem Bedarf 2,65 3 Förderung von Neugewinnung von Übungsleiter/innen 2,62 4 Ausbau der Kooperation zwischen den Sportvereinen 2,55 5 Gerätepools 2,52 6 jährliches Treffen der Planungsgruppe zur Fortführung der Sportentwicklungsplanung 2,50 7 gemeinsame Schnupperangebote 2,48 8 gemeinsame Veranstaltungen und Projekte 2,48 9 Austausch Organisationsebene von Übungsleiter/innen 2,43 10 Ausbau der Schnupperangebote 2,38 11 gemeinsames Sportangebot für Kinder 2,35 12 Modifizierung der kommunalen Sportförderung 2,33 13 Tag des Sports als zentrale Veranstaltung 2,29 14 stärkere Förderung von Einzelprojekten 2,29 15 hauptamtliche Stelle für die Bewegungsförderung im Vor- und Grundschulbereich 2,25 16 vereinsübergreifende Trainingsgemeinschaften 2,19 17 Veranstaltungsreihe zum Thema Sport und Bewegung 2,14 18 Umverteilung der Sportförderung über die Festlegung von Fördervoraussetzungen 2,11 19 Ausgleich des Ungleichgewichts zwischen Vereinen die eigene Anlagen haben und Vereinen die städt. Anlagen nutzen 1,88 20 Verbesserung des Internetauftritts 1,70 21 Modifizierung der Ehrungskriterien für die Sportlerehrung 22 Weiterleitung von Unterlagen für Förderanträge und Ehrungen (regional und überregional) 23 Zukunftsorientiertes Vereinsmanagement - Hilfe zur Selbsthilfe in Sportvereinsstrukturen C) Infrastruktur 1 Öffnung der Schulhöfe für Sport, Spiel und Bewegung 2,86 2 regelmäßige Kontrolle der Hallenbelegung 2,68 3 Überprüfung der Sport- und Bewegungsräume in den Kindertagesstätten 2,67 4 bewegungsfreundliche Umgestaltung der Schulhöfe 2,67 5 Ausbau des Sport- und Freizeitgeländes West zum Familiensportpark 2,65 6 Sanierung der Turnhalle der Schillerschule 2,64 7 Erarbeitung einer Prioritätenliste für die Hallensanierung durch die Stadtverwaltung 2,58 8 Sanktionen bei Nichteinhaltung der Hallenbelegungskriterien 2,56 9 strikte Anwendung der Hallenbelegungskriterien 2,53 10 Veröffentlichung der Wege in einer Freizeitkarte 2,52 11 Erfassung von anderen Räumen für Sport und Bewegung 2,47 12 Sanierung Halle Alexander-von-Humboldt-Schule 2,46 13 Öffnung der Schulsportanlagen für die Öffentlichkeit 2,38 14 mittel- bis langfristige Erweiterung der Kapazitäten bei Gymnastikräumen 2,35 15 Spielplätze für ältere Kinder optimieren 2,35 16 Qualitative Sport- Aufwertung der Spielfelder durch u.bew.räume Umbau von Tenne in Kunstrasen 2,29 17 Aufwertung des Tivoliparks für und Bewegung 2,26 18 Ausweisung und Beschilderung von Wegen (Rollsport, Radsport, Laufsport) 2,26 19 Einrichtung Inlinerrundkurs durch Lückenschluss 2,25 20 Erarbeitung Gesamtkonzept für das Waldstadion 2,22 21 Bau einer Bewegungslandschaft 2,18 22 Sanierung Halle Nibelungenschule 2,15 23 Aufnahme der Kindergärten in den Katalog der Hallennutzer 2,15 24 Sanierung Jahnhalle 2,14 25 Aufwertung des Siedlerplatzes für Sport und Bewegung 1,95 26 Anbau ("Rucksacklösung") an Halle Friedrich-Fröbel-Schule 1,93 27 mittelfristige Prüfung der Einführung von Sportstättennutzungsgebühren 1,56 28 Ausweisung Reitwegenetz 1,53 29 Bäder 30 Attraktive Laufstrecken (Horst Stephan) Mittelwerte im Wertebereich von (1) niedrig bis (3) hoch Bewegungslandschaft für Kitas Aufbau KiSS Gemeinsame Veranst.u. Projekte Ausbau Schnupperangebote Öffnung der Schulhöfe Inline-Rundkurse durch Lückenschluss Schwimmfix Zukunftsorientiertes Vereinsmanagement Familiensportpark

6 Sport- und Bewegungsangebote für Kinder Schwimmfix Das Viernheimer Schulschwimmkonzept In Kooperation zwischen Grundschulen, Schule für Lernhilfe, Sportvereinen, Staatlichem Schulamt und Stadtverwaltung Mit Unterstützung des Instituts für Sport und Sportwissenschaft der Universität Heidelberg, Dr. Reischle

7 Eindrücke aus dem 1. Schwimmfix-Schuljahr 2008/2009

8 Konzept für zukunftsorientiertes Vereinsmanagement Die Stadt Viernheim sieht es auf Basis der Sportförderung und Sportentwicklung als wichtig an, Vereine bei besonderen Situationen und Problemen auf deren Wunsch in einer angemessenen Weise zu unterstützen und bietet nach Maßgabe der nachfolgenden Vorschlagsliste eine Kooperation an. Es gilt aber prinzipiell das Prinzip der Subsidiarität.

9 Konzept für zukunftsorientiertes Vereinsmanagement Erarbeitung von Zukunftsperspektiven Strukturierung der gesamten Vereinsarbeit (Geschäftsführung, Gremien u. Sportangebote) Personalentwicklung (Abfrage innerhalb des Mitgliederkreises, Bestandsaufnahme der Berufe der Mitglieder für eine gezielte Ansprache, Kooperation mit Hochschulen, Kooperation mit LSB s) Personalstruktur: Hauptamt, Nebenamt, Ehrenamt Neue Sportangebote (die für eine professionelle Geschäftsführung wichtig sein können) Sportinfrastruktur (Eigene Sportanlage, Nutzung städt. Sportanlagen) Mitgliedergewinnung, Sponsorenakquise, Öffentlichkeitsarbeit Bildung einer Perspektivgruppe Moderation der Arbeitsgruppensitzungen (interner oder auch externer Moderator)

10 Wichtige Voraussetzungen für den Erfolg Positive Grundhaltung Offenheit für Veränderungen Offene Meinungsäußerung Konstruktive Kritik, wenn erforderlich

11 Finanzausstattung SEP: 2008: 5 Tsd. 2009: 17 Tsd. Grundfinanzierung Finanzkrise Wirtschaftskrise Haushaltskrise in Kommunen Spezielle Projekthaushaltsmittel Kombi-Finanzierung Projekt-Sponsoring Zuschüsse Mangelnde Budget- Ausstattung muss kein K.o.-Kriterium sein!!!

12 Gemeinsamkeiten aller Beispiele: In allen Teilprojekten gibt es Arbeitskreise mit Vereinen, Institutionen und Verwaltungsstellen Pacemaker = Sportamt Mitarbeiter übernehmen Projektpatenschaften Netzwerkarbeit, Moderation, Motivation, Management sind enorm wichtig Professionelle Personalstruktur im Sportamt ist enorm wichtig Hoher Zeitaufwand (Bsp. Schwimmfix : ca. 150 Orga-Arbeitsstunden im Jahr)

13 Schlussfolgerung: Das Sportamt wird vom Verwaltungs-Instrument zum Gestaltungs- Instrument Die Zukunft liegt in der entbürokratisierten Netzwerkarbeit Stärkung der Sportamtsstruktur durch ein sportfachliches Personalwesen: Ausbildungsgänge der Universitäten und Fachhochschulen nutzen! -Sportfachwirt/in -Sportmanager/in -Sportökonom/in -Sportwissenschaftler/in

14 Gesamtfazit: SEP ist keine Modeerscheinung SEP ist die Legitimation für eine gestaltende Sportamtsarbeit der Zukunft

15 Die größte Bedrohung: Die Geringschätzung der Bürger in der Kommune durch die hessische Landesregierung Die Kommunen sind das Land! - ungenügende Finanzausstattung!

16 Trotzdem: Mach es zu Deinem Projekt!!!

17 Handlungsempfehlungen g zur Sportentwicklung in der Stadt Hanau Sachstandsbericht zur Umsetzung Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 1

18 Oberzentrum im Osten des Rhein-Main-Gebietes - rund Einwohner Anteil Kinder Jugendliche bis 16 Jahre Anteil Menschen über 50 Jahre rund und über 65 Jahre rund Menschen mit Migrationshintergrund rund 33 % Rund Schülerinnen und Schüler in 23 Schulen und 3 berufsbildenden Schulen 545 Vereine, davon 120 in der Betreuung der Sportverwaltung, davon 86 Vereine im LSBH mit rund Mitgliedern 27 städt. Sporthallen, darunter eine Vierfeldhalle mit Laufbahn, 7 Dreifeld- und 5 Zweifeldhallen, Sondersportanlagen, zwei Schwimmbäder, 11 Sportanlagen mit 25 Großspielfeldern und 9 vereinseigene Sporthallen und 4 Sportanlagen. Budget der Sportverwaltung rd. 8,4 Mio. im Ergebnishaushalt Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 2

19 Planungsprozess mit IKPS im Wege der kooperativen Planung Bestandsdatenermittlung Planungsgruppe aus lokalen Experten - Organisierter Sport und Kommunalpolitiküber die Sportkommission - Verwaltung: Stadtplanung, Landschaftsplanung, Stadtteilentwicklung, Jugendarbeit, EB Kindertagesbetreuung, EB Gebäudemanagement, EB Grünflächen, Seniorenbüro, VHS, Schulverwaltung, Stabsstelle Umwelt und Integration und Fachstelle Sport - Institutionen: Stadtjugendring, Ausländerbeirat, LSBH, Behindertenbeauftragter, Staatliches Schulamt 6 Planungssitzungen - Beschlussfassung durch Parlament nach Vorstellung im zuständigen Ausschuss Evaluierung durch jährliche Folgesitzungen und Fortschreibung der Handlungsempfehlungen Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 3

20 Ergebnisse Angebotsebene Sport und Bewegung g im Vorschulalter Organisationsebene Sport und Bewegung im Schulalter Netzwerk Sport Angebote für Menschen mit Beeinträchtigungen Kommunale Sportförderung Sport- und Bewegungsaktivitäten fürältere Menschen Informations- und Öffentlichkeitsarbeit Zielgruppe Migrantinnen und Migranten Sportstättenbelegung g Kooperationen zwischen Sportvereinen und anderen Institutionen Infrastrukturebene Kooperation zwischen den Hanauer Sportvereinen Sport- und Bewegungsräume der Kindergärten Freizeitspielfelder in den Stadtteilen Sportaußenanlagen Qualitative Entwicklung Öffnung und bewegungsfreundliche Gestaltung der Schulhöfe Sportwegenetz / Verbindungslinien Gymnastikräume Sanierungskonzept und Öko-Check Sportaußenanlagen mit Zentralitätsfunktion Pilotprojekt Bewegungslandschaft Weitere Maßnahmen bei Hallen und Räumen Quantitative Versorgung mit Turn- und Sporthallen Sportaußenanlagen - Quantitative Entwicklung Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 4

21 Stadtverordnetenversammlung hat am die von der Planungsgruppe erarbeiteten Handlungsempfehlungen zur Sportentwicklung beschlossen und den Magistrat mit der Umsetzung beauftragt. Handlungsempfehlung: Fortbestehen der Planungsgruppe als Netzwerk Sport erste Arbeitssitzung im Juni 2010 Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 5

22 Tägliche Bewegungszeiten (sportartübergreifendes Bewegungsangebot) sind im Tagesablauf des EB Hanau Kindertagesbetreuung fest verankert in vielfältigen Angeboten für die unterschiedlichen Altersgruppen (U3, 3-6, 6-14 Jahre). Beispiele: Gezielte motorische Förderung durch Bewegungsstunden in Mehrzweckräumen oder Sporthallen (Kooperation mit Schule und Verein) Sportspielangebote in AG s bzw. Kleingruppen Bewegung in der Natur Soweit gehen wir nicht Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 6

23 Gezielte Personalentwicklung in den Kindertageseinrichtungen i i Angebote sind regelmäßiger Bestandteil der Personalentwicklung Beispiele: Spielend lernen naturpädagogische Spiele im Außengelände Rettungsschwimmerkurs Übungsleiterlehrgang l Bewegung für und mit Kindern unter Drei Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 7

24 Aufbau von Kooperationen zwischen Verein und Kindertageseinrichtungen Teilweise erfolgt Thema wird weiter verfolgt Unterstützung der Bewegungserziehung in den Kindertageseinrichtungen durch hauptamtliche Strukturen - Mobile Sportberatung - Derzeit keine Priorität Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 8

25 Erfassung des Bewegungsangebotes für ältere Menschen Sehr umfangreich wird weiter verfolgt Hinweis: i Erfassungsarbeiten in verschieden Bereichen Werden grundsätzlich weiter verfolgt, können nur nach und nach abgearbeitet werden. Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 9

26 Rezept auf Bewegung In Kooperation mit Main-Kinzig- Kreis, seinen Sportkreisen, der Landesärztekammer und der KV eingeführt. Anlaufphase Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 10

27 Zielgruppe Migrantinnen Netzwerkprojekt: Bewegung und Gesundheit mehr Migrantinnen in den Sport Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 11

28 Angebote für Menschen mit Beeinträchtigung Erfassung der Angebote und die Ausstattung der Räumlichkeiten noch nicht vollständig erfolgt steht noch an. Angebote sind vorhanden, z.b. bei TG Hanau. Neues Angebot mit speziell ausgebildetem Übungsleiter bei TSV 1860 Hanau. Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 12

29 Kooperationen Erstmals wurde im Handball eine große Kooperation erfolgreich umgesetzt. In Randsportarten entwickeln sich langsam Zusammenarbeiten und auch Kooperationsabsichten muss weiter forciert werden. Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 13

30 Kommunale Sportförderung Mittel stehen für vorhandene Fördertatbestände weiterhin zur Verfügung trotz Haushaltskonsolidierung soll die grundsätzliche Unterstützung der Sportvereine weiter fortbestehen. Förderung innovativer Projekte ist künftig möglich. Überarbeitung der Sportförderrichtlinien steht noch an. Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 14

31 Schaffung eines Sportportals Der städtische Internetauftritt befindet sich derzeit in der Umstellung und Überarbeitung. Thema Sportportal wird in diesem Zuge weiter bearbeitet. Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 15

32 Zeitschrift Grimms Es wird monatlich über Sportartarten, Vereine, Personen etc. berichtet. Besondere Veranstaltungen werden besonders herausgehoben. Auflage: Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 16

33 Nutzungsordnung g für Sportstätten Die Überarbeitung steht ist im Gange konnte aus Kapazitätsgründen bisher nicht umgesetzt werden. Das ist nicht die Regelbelegung g g der Sporthallen! Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 17

34 Sportgelegenheiten Spielplatz bei dem alten Feuerwehrstandort wieder hergestellt. Prüfauftrag: Schaffung eines Bolzplatzes oder anderer Bewegungsmöglichkeit auf dem Gelände der ehemaligen Kläranlage Klein-Auheim. Schaffung ist nicht möglich. Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 18

35 Sportgelegenheiten Kneippanlage Steinheim unter Beteiligung der Hauptnutzer Fitnessgeräte auch für ältere Menschen aufgestellt. Bolzplatz am Mainufer in Klein-Auheim hergestellt. Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 19

36 Sportgelegenheiten Spielplatz l Limesstraße soll aufgewertet werden (Stadtteilpark) - Planungsvarianten durch FH Geisenheim liegen vor. An der Umsetzung wird jetzt gearbeitet. Handlungsempfehlungen zur Sportentwicklung Im Freigericht wurde ein zusätzlicher Bolzplatz in Ergänzung Spielplatz geschaffen (westl. Dehner). Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 20

37 Bewegungsfreundliche Gestaltung der Schulhöfe Thema steht auf der Agenda Beispielhaft: Friedrich- Ebert-Schule, Klein- Auheim Planung, Finanzierung und Umsetzung des 1. BA durch Schule, Eltern (Förderverein) und Planungsbüro mit Unterstützung der Stadt. nachher vorher Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 21

38 Sportaußenanlagen Sportanlage New-Argonner wird bauplanungsrechtlich abgesichert - Weiterbetrieb als vereinseigene Sportanlage - im Planungsprozess. Jula-Hof-Sportanlage soll erhalten bleiben. Sanierungsplanung für Spielfelder vorgesehen, wegen anderer wichtiger Aufgaben (z.b. Konjunkturprogramm) vorerst etwas zurückgestellt. Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 22

39 Sport- und Freizeitpark Hochgericht Eröffnung des Bauabschnitts Sport am , 11:00 Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 23

40 Planung wurde umgesetzt und zwei Abschnitte realisiert Spielband Inliner-Park Soccerfeld Hügellandschaft Spielwiese Bolzplatz Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 24

41 Hallen und Räume Handlungsempfehlungen zur Sportentwicklung Zwei neue Zweifeldhallen Pestalozzischule, Förderschule Sporthalle Alte Hola und Pestalozzischule l (Einfeldhallen) werden stillgelegt bzw. abgerissen - netto deutlich mehr Sportfläche und zwei neue Anlageneinheiten Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 25

42 Gymnastikräume Anbau Doorner Halle Umbau in der Main-Kinzig-Halle Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 26

43 Sanierungskonzept und Öko-Check Städtische Sportanlagen und -hallen werden planmäßig saniert. Dabei steht die energetische Ertüchtigung im besonderen Focus. Daneben erstrecken sich die Sanierungen auch auf den Erhalt und die Entwicklung des sportfunktionalen Zustandes (z.b: neue Böden). Beispiele für erfolgte und laufende Sanierungen Wilhelm-Geibel-Schule Robinsonschule Doorner Halle Sporthalle Otto-Hahn-Schule Sporthalle Spitzenweg Main-Kinzig-Halle Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 27

44 Hallen auf Konversionsflächen Cardwellhalle - abgängig Halle der Middle School bleibt als Turnhalle der Paul- Gerhard-Schule erhalten. Zukunft der beiden anderen Hallen hängt von der künftigen Bauleit- planung ab. High-School wird als vereinseigene Halle weiter betrieben. Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 28

45 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 29

Die Stadt und ihre Investitionen

Die Stadt und ihre Investitionen Die Stadt und ihre Investitionen Neben den Anforderungen des laufenden Betriebes plant die Stadt auch einzelne investive Projekte wie zum Beispiel den Umbau des Hallenbades, den Neubau der Dreifelder Sport-

Mehr

Strategieentwicklung im Sportverein. Bayer. Sportkongress 2013 1

Strategieentwicklung im Sportverein. Bayer. Sportkongress 2013 1 Strategieentwicklung im Sportverein Bayer. Sportkongress 2013 1 Referent: Otto Marchner Vizepräsident Breitensport, Sportentwicklung und Bildung Vorsitzender Sportbezirk Oberbayern Vorsitzender des Verbandsbeirates

Mehr

Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen. Stephan Schulz-Algie

Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen. Stephan Schulz-Algie Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen Stephan Schulz-Algie Gliederung Vorstellung der Initiative Methode der Befragung Gelingensbedingungen Fazit Diskussion Initiative

Mehr

Sport und Bewegung in Freiburg

Sport und Bewegung in Freiburg Institut für Sport und Sportwissenschaft Sport und Bewegung in Freiburg Band 2: Sport- und Bewegungsräume in Freiburg - Bestandserhebung und Detailstudie - Band 1 Band 2 Band 3 Band 4 Band 5 Sportwissenschaftliche

Mehr

Zusammenfassung der Produkte nach Fachbereichen Bezeichnung

Zusammenfassung der Produkte nach Fachbereichen Bezeichnung Zusammenfassung der e nach Fachbereichen Bezeichnung Stabsstellen - - 5.500-2.000 FB 1: Zentrale Dienste 1.286.219 678.730-564.000 FB 2: Schule, Bildung, Kultur und Freizeit - 7.700.752-12.337.780-20.417.000

Mehr

Richtlinien zur Förderung des Sportes in der Stadt Büren

Richtlinien zur Förderung des Sportes in der Stadt Büren Richtlinien zur Förderung des Sportes in der Stadt Büren Seite 1. Allgemeine Grundsätze und Bewilligungsbestimmungen 1 2. Benutzung städtischer Sportstätten 2.1 Sportplätze 2 2.2 Sport- Turn- und Gymnastikhallen

Mehr

Planung und Finanzierung eines neuen Fitness- und Gesundheitszentrum

Planung und Finanzierung eines neuen Fitness- und Gesundheitszentrum Planung und Finanzierung eines neuen Fitness- und Fitnesswelt ca. 220 m² Prof. Dr. Robin Kähler, Arbeitsbereich Sportökonomie/Sportsoziologie Gliederung Fitnesszentrum der Universität Kiel Planungsverfahren

Mehr

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung Universität Siegen WS 2010/2011 Seminar: Kommunale Teilhabeplanung Dozent: Herr A. Rohrmann Master Bildung und Soziale Arbeit Protokoll erstellt von Evelyn Müller, Mat. Nr.: 876700 Fachkonferenz Auf dem

Mehr

Gesetzentwurf der Landesregierung

Gesetzentwurf der Landesregierung Landtag Brandenburg Drucksache 5/5702 5. Wahlperiode Neudruck Gesetzentwurf der Landesregierung Datum des Eingangs: 23.07.2012 / Ausgegeben: 07.08.2012 Gesetzentwurf der Landesregierung A. Problem Es gilt

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung

Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung Ihre Unfallversicherung informiert Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung Kinder brauchen Bewegung Bewegung ist unmittelbarer Ausdruck kindlicher Lebensfreude: Kinder springen und rennen,

Mehr

Sport braucht Räume Sportstätten entwickeln und planen Die drei Säulen der Sportstättenförderung in NRW Düsseldorf, 25.

Sport braucht Räume Sportstätten entwickeln und planen Die drei Säulen der Sportstättenförderung in NRW Düsseldorf, 25. Sport braucht Räume Sportstätten entwickeln und planen Die drei Säulen der Sportstättenförderung in NRW Düsseldorf, 25. November 2014 2 Die drei Säulen der Sportstättenförderung in NRW Sportpauschale Förderung

Mehr

Projekt Freiwilligen Schulsport für Kindergärten und Primarschulen der Baselbieter Gemeinden

Projekt Freiwilligen Schulsport für Kindergärten und Primarschulen der Baselbieter Gemeinden Projekt Freiwilligen Schulsport für Kindergärten und Primarschulen der Baselbieter Gemeinden 1 Ausgangslage Wir wollen mehr Bewegung Die vorliegende Kurzübersicht ist durch das Sportamt in Zusammenarbeit

Mehr

Sportmeile in Roßtal Auszüge aus der Präsentation Sportmeile der außerordentlichen Hauptversammlung des TUSPO Roßtal am 19.10.2012

Sportmeile in Roßtal Auszüge aus der Präsentation Sportmeile der außerordentlichen Hauptversammlung des TUSPO Roßtal am 19.10.2012 Auszüge aus der Präsentation Sportmeile der außerordentlichen Hauptversammlung des TUSPO Roßtal am 19.10.2012 24.10.2012 1 Was ist der TUSPO? Sportmeile in Roßtal Ein gemeinnütziger Sportverein mit den

Mehr

Kommunale Demographie- Steuerung in der Stadt Euskirchen

Kommunale Demographie- Steuerung in der Stadt Euskirchen Kommunale Demographie- Steuerung in der Stadt Euskirchen Demografie-Kongress VI. Know-How-Kongress Ludwigshafen 18.10.2012 Dipl.Geogr. Stephanie Burkhardt, Stabsstelle Demographie räumliche Lage Kreisstadt,

Mehr

Protokoll der Sitzung des Handlungsfeldes Bürgerschaftliches Engagement am 31.10.2012 im Sitzungssaal des Landratsamtes

Protokoll der Sitzung des Handlungsfeldes Bürgerschaftliches Engagement am 31.10.2012 im Sitzungssaal des Landratsamtes Protokoll der Sitzung des Handlungsfeldes Bürgerschaftliches Engagement am 31.10.2012 im Sitzungssaal des Landratsamtes Beginn: Ende: 17.30 Uhr 18.55 Uhr Teilnehmer: siehe Anwesenheitsliste TOP 1: Eröffnung

Mehr

Entwicklungsplan Bildung und Integration. Stadt Mannheim Fachbereich Bildung

Entwicklungsplan Bildung und Integration. Stadt Mannheim Fachbereich Bildung Entwicklungsplan Bildung und Integration Stadt Mannheim Fachbereich Bildung 1 Auf dem Weg zu einem Entwicklungsplan Bildung und Integration Ergebnis aus dem 2. Mannheimer Bildungsbericht 2013 Kinder und

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

zur Vergabe städtischer Sporteinrichtungen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Vergaberichtlinien.2

zur Vergabe städtischer Sporteinrichtungen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Vergaberichtlinien.2 Richtlinien zur Vergabe städtischer Sporteinrichtungen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Vergaberichtlinien.. Prioritäten bei der Vergabe von Übungszeiten in Turn- und Sporthallen... 3 3. Prioritäten bei

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Vortrag auf dem 30.9.2010 Dr. Josefine Heusinger Institut für Gerontologische Forschung e.v., Berlin Gliederung 1. Private Netzwerke und

Mehr

Erstellungsdatum: 05.08.2009. 19.08.2009 Haupt- und Finanzausschuss Quedlinburg Vorberatung 20.08.2009 Stadtrat der Stadt Quedlinburg Entscheidung

Erstellungsdatum: 05.08.2009. 19.08.2009 Haupt- und Finanzausschuss Quedlinburg Vorberatung 20.08.2009 Stadtrat der Stadt Quedlinburg Entscheidung Stadt Quedlinburg Beschlussvorlage Vorlage Nr.: BV-StRQ/044/09 öffentlich Umsetzung des Beschlusses des Stadtrates vom 14.05.2009 (BV- StRQ/019/09) zur Maßnahmenliste zum Konjunkturpaket II sowie den weiteren

Mehr

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten KfW-Kommunalbefragung 2009 Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten Dr. Busso Grabow Fachtagung Kommunaler Investitionsbedarf und die Finanzlage der Kommunen die Ergebnisse der Kommunalbefragung

Mehr

Zusammenstellung. der. Personalaufwendungen

Zusammenstellung. der. Personalaufwendungen Zusammenstellung der Personalaufwendungen Personalaufwendungen 2012 Wie bereits in den Vorjahren erfolgt die Darstellung der Personalausgaben in den Positionen 11 Personalaufwendungen und 12 Versorgungsaufwendungen.

Mehr

Übersicht über die Produktbereiche, Produktgruppen, Produkte und zugehörigen Budgets

Übersicht über die Produktbereiche, Produktgruppen, Produkte und zugehörigen Budgets Übersicht über die bereiche, gruppen, e und zugehörigen Budgets bereich GemHVO/Statistik 01/11 Innere Verwaltung 11.1 Verwaltungssteuerung und -service 11.1.01 Stadtentwicklung 4.1.01 11.1.02 Verwaltungscontrolling

Mehr

Zu schräg, zu alt, zu anders? Teilhabe, Vielfalt & Engagement im Sport

Zu schräg, zu alt, zu anders? Teilhabe, Vielfalt & Engagement im Sport Zu schräg, zu at, zu anders? Teihabe, Viefat & Engagement im Sport 17. Fachtagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwiigenagenturen Osnabrück, 7. November 2012 Boris Rump Deutscher Oympischer Sportbund

Mehr

Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel. Volker Syring, Flensburg

Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel. Volker Syring, Flensburg Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel Volker Syring, Flensburg Risikokindheit in Deutschland Teenagerschwangerschaften Kriminalität Alkohol Missbrauch Armut Häusliche Gewalt Soziale

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund

Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund Rahmenvereinbarung über Bewegung, Spiel und Sport im außerunterrichtlichen Schulsport und in der frühkindlichen Bildung Dieter Schmidt-Volkmar Präsident des

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

I. Allgemeines. I. Allgemeines

I. Allgemeines. I. Allgemeines ANTRAG AUF GEWÄHRUNG EINES ZUSCHUSSES NACH DEN RICHTLINIEN ÜBER DIE SPORTFÖRDERUNG DER STADT SPROCKHÖVEL ================================================ Dieser Antrag ist für alle Arten möglicher Zuschüsse

Mehr

Sporthallen gut nutzen

Sporthallen gut nutzen Kanton Zürich Sportamt Sporthallen gut nutzen Sportkanton Zürich wir bewegen Raum für Sport und Bewegung schaffen 3 Das Wichtigste 4 Wer ist zuständig? 5 Wer nutzt Sporthallen? 6 Wie werden Sporthallen

Mehr

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung:

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: 2 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Größe: Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: Höchster Punkt: 2.423 km² 79 km 56 km Landsberg; 132,8 m 3 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Einwohner gesamt: 123.674 Davon männlich:

Mehr

Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam. Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus

Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam. Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus 2007 hat sich der Gemeinderat dafür ausgesprochen am European Energy Award (EEA) teilzunehmen. Der European

Mehr

Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof. Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer

Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof. Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer Klimaschutz erfordert ganzheitliche Lösungsansätze Nachhaltiges Bauen Quelle: Broschüre Nachhaltig Bauen:

Mehr

Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum

Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum Tür an Tür Augsburg Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum Nürnberg, 26.01.2013 Stephan Schiele Tür an Tür Integrationsprojekte ggmbh Geschichte 2005 1997 1999 Europadorf

Mehr

Eschollbrücken-Eich und Hahn. Kinder- und Jugendförderung Magistrat der Stadt Pfungstadt, Fachbereich Familie, Soziales & Chancengleichheit

Eschollbrücken-Eich und Hahn. Kinder- und Jugendförderung Magistrat der Stadt Pfungstadt, Fachbereich Familie, Soziales & Chancengleichheit Jahresprogramm 2012 Eschollbrücken-Eich und Hahn Kinder- und Jugendförderung Magistrat der Stadt Pfungstadt, Fachbereich Familie, Soziales & Chancengleichheit Inhalt Vorwort 1 Angebote im Jugendraum Hahn

Mehr

Versicherungsschutz im Ehrenamt. Risiken in der Freiwilligenarbeit und Möglichkeiten ihrer Absicherung

Versicherungsschutz im Ehrenamt. Risiken in der Freiwilligenarbeit und Möglichkeiten ihrer Absicherung Versicherungsschutz im Ehrenamt Risiken in der Freiwilligenarbeit und Möglichkeiten ihrer Absicherung Mögliche Schäden bei der Ausübung einer Freiwilligenarbeit Engagierte können Opfer eines körperlichen

Mehr

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 0 Eckdaten 2013-2016 Ergebnis 2011 Ansatz 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Planung 2015 Planung 2016 Ergebnishaushalt Ordentliche Erträge 388.458.183 411.119.777

Mehr

Das Bildungsbüro. Operativer Knotenpunkt regionaler Bildungsnetzwerke und ämterübergreifender Zusammenarbeit

Das Bildungsbüro. Operativer Knotenpunkt regionaler Bildungsnetzwerke und ämterübergreifender Zusammenarbeit Das Bildungsbüro Operativer Knotenpunkt regionaler Bildungsnetzwerke und ämterübergreifender Zusammenarbeit Stadt Arnsberg Bildungsbüro, 30.06.2015, Esther von Kuczkowski 1 Übersicht I. Arnsberg Koordinaten

Mehr

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem Abschlussveranstaltung im Rahmen des BMBF-gef geförderten Verbundprojektes Entwicklung eines Früherkennungs herkennungs- und Kontrollsystems zur Unterstützung tzung einer flexiblen Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt

Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt Ausgeglichene Haushalte, keine Kassenkredite, gesicherte Finanzen Der Rat der Samtgemeinde Tostedt hat in seiner Sitzung am 12. Dezember 2012 wichtige Weichenstellungen

Mehr

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser Heidegärten 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz -Fischerhäuser Leben in...... vor den Toren s Der Ortsteil Fischerhäuser liegt im Norden von, einer modernen Gemeinde mit Flair für Wohnen und Arbeiten

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Indikator 5.10: Sportanlagen

Indikator 5.10: Sportanlagen Indikator.: Sportanlagen Eine angemessene Sportinfrastruktur ist eine zentrale Voraussetzung der Sport- und Bewegungsförderung. Während Indikator.11 Angaben zu den grundsätzlich verfügbaren Bewegungsräumen

Mehr

Referat für Jugend, Familie und Soziales

Referat für Jugend, Familie und Soziales Kita-Gebührenerhöhung: Die wichtigsten Fragen und Antworten Vorbemerkung: Eine ausführliche Darstellung des Sachverhalts findet sich in den öffentlichen Jugendhilfeausschuss-Vorlagen vom 12.02.2015 und

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg

Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg 855 Kinder und Jugendliche beteiligten sich, davon sind 432 männlich und 423 weiblich 211 Kinder

Mehr

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v.

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Was ist der Stephankiez? Teil des Ortsteiles Moabit im Bezirk Mitte gut erhaltenes Gründerzeitviertel 1995-2006 Sanierungsgebiet

Mehr

2. PRIORITÄTEN BEI DER VERGABE VON ÜBUNGSZEITEN IN TURN- UND SPORTHALLEN

2. PRIORITÄTEN BEI DER VERGABE VON ÜBUNGSZEITEN IN TURN- UND SPORTHALLEN RICHTLINIEN zur Vergabe städtischer Sportstätten für Trainingszwecke, für Sportveranstaltungen in der Europahalle Karlsruhe und zur Durchführung von Wettkämpfen und Lehrgängen R I C H T L I N I E N zur

Mehr

Welche Unterstützungsstrukturen bietet das Land Hessen?

Welche Unterstützungsstrukturen bietet das Land Hessen? Welche Unterstützungsstrukturen bietet das Land Hessen? Ursula Stegemann Gemeinsam aktiv Bürgerengagement in Hessen Alle nachfolgenden Informationen zu den Aktivitäten und Dienstleistungen zur Engagementförderung

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Landeshauptstadt Hannover für das Haushaltsjahr 2009

1. Nachtragshaushaltssatzung der Landeshauptstadt Hannover für das Haushaltsjahr 2009 Anlage 1 zu DS 0385/2009 1. Nachtragshaushaltssatzung der Landeshauptstadt Hannover für das Haushaltsjahr 2009 Aufgrund des 87 der Niedersächsischen Gemeindeordnung hat der Rat der Landeshauptstadt Hannover

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Teilfinanzhaushalt 2013 Gemeinde: 01 Bischoffen

Teilfinanzhaushalt 2013 Gemeinde: 01 Bischoffen Seite : 1 Uhrzeit: 14:42:44 bereich gruppe 1 11 111 11101 111001 Zentrale Verwaltung Innere Verwaltung Verwaltungssteuerung und -service Innere Verwaltungsangelegenheiten Erwerb von beweglichen Sachen

Mehr

Sport im Quadrat Fachbereich Sport und Freizeit Sport, Gesundheit und Freizeit in Mannheim Beratung und Service für Alle.

Sport im Quadrat Fachbereich Sport und Freizeit Sport, Gesundheit und Freizeit in Mannheim Beratung und Service für Alle. Sport im Quadrat Fachbereich Sport und Freizeit Sport, Gesundheit und Freizeit in Mannheim Beratung und Service für Alle. Seite 1 Impressum: Fachbereich Sport und Freizeit Collinistr. 1, Collini-Center,

Mehr

Aktionsprogramm für die Zusammenarbeit von Schule und Sportverein in Niedersachsen 1. Allgemeines 2. Kooperationsgruppen Schule und Sportverein

Aktionsprogramm für die Zusammenarbeit von Schule und Sportverein in Niedersachsen 1. Allgemeines 2. Kooperationsgruppen Schule und Sportverein Aktionsprogramm für die Zusammenarbeit von Schule und Sportverein in Niedersachsen Erl. d. MK v. 22.7.1996-202 - 52 01311 (SVBl. 8/1996 S.350) - VORIS 22410 01 00 35 076 - Bezug: a) Erlass Zusammenarbeit

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

J+S-Coach-Ausbildung. Zürcher Präventionstag. Inhalt Parallelveranstaltung. J+S-Fortbildungskurs. Parallelveranstaltung Projekte aus dem Bereich Sport

J+S-Coach-Ausbildung. Zürcher Präventionstag. Inhalt Parallelveranstaltung. J+S-Fortbildungskurs. Parallelveranstaltung Projekte aus dem Bereich Sport Parallelveranstaltung Projekte aus dem Bereich Sport Zürcher Präventionstag Massnahmen aus dem Bereich Sport ReferentInnen: Sibylle Brunner, Geschäftsführerin akj Martina Kropf, Mitarbeiterin Sportförderung

Mehr

Konzept zum Projekt Frauen im Sport

Konzept zum Projekt Frauen im Sport Konzept zum Projekt Frauen im Sport 1. Ausgangslage Der Bezirk Treptow-Köpenick ist ein herausragender Sport-Standort in Berlin. Aktuell gibt es ca. 240 Sportvereine die in verschiedenen Disziplinen und

Mehr

Die Stiftung Pfennigparade

Die Stiftung Pfennigparade Die Stiftung Pfennigparade umfangreiche Förderangebote in den Bereichen Bildung Arbeit Wohnen seit 1952 2000 Förderplätze, davon 760 im Bereich Bildung 1500 Beschäftigte schon immer Angebote mitten drin

Mehr

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten Job-Café Billstedt Initiatoren: Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf und Die www.eaktivoli.de bildet mit der Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf

Mehr

Veröffentlichungen und Dokumentationen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit

Veröffentlichungen und Dokumentationen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit Senatsverwaltung für Bildung, Berlin, den 11. September 2009 Wissenschaft und Forschung Tel.: 9026 (926) - 5649 - SenPress 6 - Fax: 9026 (926) - Email: Antje.Schmeißer-Weckerle@senbwf.berlin.de An die

Mehr

Urnenabstimmung vom 28. September 2014 Abstimmungsbotschaft des Gemeinderates. Projektierungskredit Neue Sporthalle

Urnenabstimmung vom 28. September 2014 Abstimmungsbotschaft des Gemeinderates. Projektierungskredit Neue Sporthalle Urnenabstimmung vom 28. September 2014 Abstimmungsbotschaft des Gemeinderates Projektierungskredit Neue Sporthalle 2 Darüber wird abgestimmt Am 28. September 2014 stimmen die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger

Mehr

Aktionsplan Energiewende. Zusammengefasst von Ulla Schürenberg

Aktionsplan Energiewende. Zusammengefasst von Ulla Schürenberg Aktionsplan Energiewende 2013-2015 Zusammengefasst von Ulla Schürenberg Beschluss des Kreistags vom 29.07.2013 1. Der Kreistag bekräftigt seinen Energiewendebeschluss aus dem Jahre 2005. 2. Der Kreistag

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

Hansestadt Wismar. Mietspiegel 2004

Hansestadt Wismar. Mietspiegel 2004 Mietspiegel 2004 Hansestadt Wismar 3 Mietspiegel 2004 Hansestadt Wismar Mietspiegel 2004 für nicht preisgebundenen Wohnraum in der Hansestadt Wismar Hansestadt Wismar 4 Mietspiegel 2004 Mietspiegel für

Mehr

Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE

Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE Inhaltsverzeichnis 1 1. Einleitung S. 2 2. Der Träger S. 3 3. Das Team S. 4 4. Allgemeine Informationen S. 6 Kontakt Öffnungszeiten Regeln der

Mehr

Steuerung mit Kennzahlen im NKF-Haushalt

Steuerung mit Kennzahlen im NKF-Haushalt Steuerung mit Kennzahlen im NKF-Haushalt Praxisbericht der Stadt Mechernich Stefan Mannz Leiter der Finanzbuchhaltung ca. 27.000 Einwohner Flächengemeinde, 136 qkm, 42 Ortsteile STADT MECHERNICH (KREIS

Mehr

07/11 Ressort Kultur/Kinder Jugend Familie; Neuorganisation und Schaffung einer Abteilung Kultur

07/11 Ressort Kultur/Kinder Jugend Familie; Neuorganisation und Schaffung einer Abteilung Kultur Baden, 13. Dezember 2010 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 07/11 Ressort Kultur/Kinder Jugend Familie; Neuorganisation und Schaffung einer Abteilung Kultur Antrag: 1. Vom vorliegenden Bericht über die Reorganisation

Mehr

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen .: Stadt Barsinghausen Haushalt 2014 -Entwurf - .: Haushaltsplanergebnis Ergebnishaushalt HH 2012 HH 2013 HH 2014 Erträge 51.093.800 EUR 54.781.300 EUR 54.632.300 EUR Aufwendungen 54.469.800 EUR 54.776.400

Mehr

Haushalt 2014 - Zusammenstellung aller Anträge - Stand 09.11.2014 der SPD Gemeinderatsfraktion nach Produktgruppen

Haushalt 2014 - Zusammenstellung aller Anträge - Stand 09.11.2014 der SPD Gemeinderatsfraktion nach Produktgruppen Haushalt 2014 - Zusammenstellung aller Anträge - Stand 09.11.2014 der SPD Gemeinderatsfraktion nach Produktgruppen A. Haushaltswirksame Anträge H50 3160 Förderung von Trägern der Wohlfahrtspflege Seite

Mehr

Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E

Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E Forum Generationengerechte Stadt Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E Termin Ereignis Bearbeitungsvermerk Erledigt in Bearbeitung 07.10.2013 1. Forum im Bildhäuser Hof Rund 65 Teilnehmer/innen

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

diesjährige Haushalt Mittelfristigen Finanzplanung Schwerpunkte Bildung, Betreuung, Sport und Innenstadt Kultur

diesjährige Haushalt Mittelfristigen Finanzplanung Schwerpunkte Bildung, Betreuung, Sport und Innenstadt Kultur Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Dr. Vöhringer, sehr geehrter Herr Gangl, sehr geehrte Frau Dr. Clemens, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen des Gemeinderats, sehr verehrte Damen und Herren Der diesjährige

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Regionale Entwicklung durch lebenslanges Lernen

Regionale Entwicklung durch lebenslanges Lernen Regionale Entwicklung durch lebenslanges Lernen Ergebnisse und Handlungsempfehlungen für den Landkreis Görlitz aus dem Modellprojekt LernenvorOrt INHALT 1. Ausgangssituation im Landkreis Görlitz 2. Das

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Betriebliche Erfahrungen aus hessischen Krankenhaus-Privatisierungen - Studie. zur Personalsituation. 01. März 2012. Nils Böhlke

Betriebliche Erfahrungen aus hessischen Krankenhaus-Privatisierungen - Studie. zur Personalsituation. 01. März 2012. Nils Böhlke Betriebliche Erfahrungen aus hessischen Krankenhaus-Privatisierungen - Studie zur Personalsituation Nils Böhlke 01. März 2012 2 Inhalt Privatisierungen in Deutschland und in Hessen ein Überblick Auswirkungen

Mehr

Gesundheitsförderung für Arbeitslose in Osnabrück

Gesundheitsförderung für Arbeitslose in Osnabrück Gesundheitsförderung für Arbeitslose in Osnabrück Der organisierte Sport Bundesebene Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB) Regionale Organisation Organisation nach Sportarten Spitzenverbände Ca. 91.000

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Gemeinderatssitzung 22.11.2012 TOP 5 Neufassung Elternbeitragssatzung

Gemeinderatssitzung 22.11.2012 TOP 5 Neufassung Elternbeitragssatzung Gemeinde Cunewalde Staatlich anerkannter Erholungsort im Oberlausitzer Bergland - Bürgermeister - Gemeinderatssitzung 22.11.2012 TOP 5 Neufassung Elternbeitragssatzung - Grundlagen der KITA - Finanzierung

Mehr

Investitionspakt zur energetischen. sozialen Infrastruktur in den Gemeinden in Nordrhein- Westfalen

Investitionspakt zur energetischen. sozialen Infrastruktur in den Gemeinden in Nordrhein- Westfalen Investitionspakt zur energetischen Erneuerung der sozialen Infrastruktur in den Gemeinden in Nordrhein- Westfalen Mit der energetischen Modernisierung der Sozialen Infrastruktur - Schulen und Kitas - (mindestens

Mehr

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein.

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein. Ausführungshinweise zur Rahmenvereinbarung zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. (LSV) und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport (KM) über das Bewegungs-, Spiel, und Sportangebot

Mehr

Vereinsberatung. Infogespräche/Fachberatungen, Vorstandsklausuren und Vereinsentwicklungsberatungen

Vereinsberatung. Infogespräche/Fachberatungen, Vorstandsklausuren und Vereinsentwicklungsberatungen Vereinsberatung Infogespräche/Fachberatungen, Vorstandsklausuren und Vereinsentwicklungsberatungen Ein Angebot für Vereins- und Jugendvorstände (Stand August 2008) Inhalt Angebotsbeschreibung, Rahmenbedingungen

Mehr

Ich heiße Sie alle herzlich willkommen in der. Schutterlindenberg-Grundschule. In besonderer Weise gilt

Ich heiße Sie alle herzlich willkommen in der. Schutterlindenberg-Grundschule. In besonderer Weise gilt 1 / 12 Rede des Oberbürgermeisters anlässlich des Besuchs der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Ursula von der Leyen, am 10. Dezember 2007 - Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede

Mehr

BayernLabo. Wir fördern Zukunft Förderung für die Energiewende 8. Energiefachforum der bayerischen Gemeindezeitung Power für Bayerns Kommunen

BayernLabo. Wir fördern Zukunft Förderung für die Energiewende 8. Energiefachforum der bayerischen Gemeindezeitung Power für Bayerns Kommunen Thomas Leicht, Kundenbetreuung Kommunalkredit Bayern BayernLabo. Wir fördern Zukunft Förderung für die Energiewende 8. Energiefachforum der bayerischen Gemeindezeitung Power für Bayerns Kommunen BayernLabo

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Information der SPD Lorch / RHEINgau

Information der SPD Lorch / RHEINgau Information der SPD Lorch / RHEINgau Zum Thema: Brandschutz Entwicklungsplan SPD Lorch - Der Mitmachverein Information: Brandschutz Entwicklungsplan Im Namen der SPD Lorch / RHEINgau und der SPD Stadtverordnetenfraktion

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr!

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Das erste halbe Jahr ist schnell vergangen. Die Infopost zeigt, was bis jetzt passiert ist. Das Projekt: In Flensburg sollen alle Menschen gut leben können. Junge

Mehr

Sportkonzept. Berufsschule Rüti. Sommer 2003 by Bernhard Stahl, Markus Attinger

Sportkonzept. Berufsschule Rüti. Sommer 2003 by Bernhard Stahl, Markus Attinger Sportkonzept Berufsschule Rüti Sommer 2003 by Bernhard Stahl, Markus Attinger Inhalt Seite 2 Inhaltsverzeichnis Sportkonzept...3 1. Übersicht...3 2. Einleitung...4 3. Rahmenbedingungen...4 3.1 Normative

Mehr

Seite Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat

Seite Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat Seite Landeshauptstadt 1 von 5 München Personal- und Organisationsreferat Dr. Thomas Böhle Berufsmäßiger Stadtrat Geschäftsstelle des Bezirksausschusses 05 Au-Haidhausen Friedensstr. 40 81660 München 10.02.2011

Mehr

Ab nach Netzhausen. BASPO 2532 Magglingen Bundesamt für Sport BASPO

Ab nach Netzhausen. BASPO 2532 Magglingen Bundesamt für Sport BASPO Ab nach Netzhausen BASPO 2532 Magglingen Bundesamt für Sport BASPO Editorial Das lokale Bewegungsund Sportnetz LBS ist eine gute Sache! So gut, dass viele Gemeinden schon lange eines haben, auch wenn sie

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten!

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! München Gscheid Mobil Das Gesamtkonzept Mobilitätsmanagement der LH München Dr. Wilfried Blume-Beyerle Kreisverwaltungsreferent Unsere Stadt bewegt Menschen Mit

Mehr

Richtlinien über die Sportförderung in der Stadt Sprockhövel vom 12.05.1977 in der Fassung des Ratsbeschlusses vom 13.12.2002

Richtlinien über die Sportförderung in der Stadt Sprockhövel vom 12.05.1977 in der Fassung des Ratsbeschlusses vom 13.12.2002 Richtlinien über die Sportförderung in der Stadt Sprockhövel vom 12.05.1977 in der Fassung des Ratsbeschlusses vom 13.12.2002 1. Förderungsgrundsätze Der Vereins- und Breitensport wird durch Gewährung

Mehr

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Anlage 4 (Bei Schulen in Organisationseinheit bitte für jede Schulform die Angaben zu 1 und 2 auf einem eigenen Bogen ausfüllen) 1. Grunddaten

Mehr