Kooperativ planen Sport- und Bewegungsräume entwickeln Praxisbeispiel Viernheim/Hessen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kooperativ planen Sport- und Bewegungsräume entwickeln Praxisbeispiel Viernheim/Hessen"

Transkript

1 Kooperativ planen Sport- und Bewegungsräume entwickeln Praxisbeispiel Viernheim/Hessen Matthias Baaß Bürgermeister

2

3 Demographie SEP Durchschnittsalter 42,5 Jahre Frauen 51,4 %, Männer 48,6 % Ausländeranteil 15 % Altersstruktur Stand Anteil älterer Menschen (im Trend Hessens) bis 2030 ca. 28 % Männer Frauen Anteil jüngerer Menschen (im Trend Hessens) bis 2030 ca. 17 % Leichte Bevölkerungszunahme (nicht im hess. Trend) bis 2020 ca. 3 %

4 Der Prozess einer kooperativen Planung gemeinsam mit ikps/stuttgart: Bestandsdatenermittlung durch Sportamt selbst Planungsgruppe aus lokalen Experten: Organisierter Sport: Vereine und Landessportbund Kommunalpolitik einschl. Ausländerbeirat Verwaltungsstellen: Jugendförderung, Seniorenförderung, Stadtplanung, Bauverwaltung, Sportamt Institutionen: Kitas, Schulen, Selbsthilfe, SBS 6 Planungssitzungen zu den Ebenen Angebotsstruktur, Organisation, Sport- und Bewegungsräume Evaluierung der Projekte, jährlich 1 selbstmoderierte Folgesitzung der Pl.-Gruppe Sinnvolle Ergänzung: Unternehmensvertretung Kommerzieller Sport Nichtorganisierter Sport (Anteil über 50 %) Ärzte, Gesundh.kassen

5 Projektbeispiele aus der Prioritätenliste lfd. Nr. A) Angebotsstruktur Priorität 1 Bewegungsförderung in Kindertagesstätten 2,95 2 zusätzliche Sport- und Bewegungsangebote in den Schulen 2,86 3 Aufbau von Kooperationen Angebotsebene zwischen Schulen und Sportvereinen 2,86 4 Aufbau von Kooperationen zwischen Kindertagesstätten und Sportvereinen 2,71 5 Sport- und Bewegungsangebote für ältere Kinder und Jugendliche 2,65 6 Durchführung des Programmes "Schwimmfix" 2,44 7 Sport- und Bewegungsangebote für Migrantinnen und Migranten 2,33 8 hauptamtliche Stelle zur Koordination und Durchführung von Bewegungsangeboten in den Kindertagesstätten 2,25 9 Einrichtung einer Kindersportschule 2,15 B) Organisationsstruktur 1 stärkere Förderung von Vereinen mit hohem Kinder- und Jugendanteil 2,75 2 Förderung des Neu-, Aus- und Umbaus von Sportstätten nur bei festgestelltem Bedarf 2,65 3 Förderung von Neugewinnung von Übungsleiter/innen 2,62 4 Ausbau der Kooperation zwischen den Sportvereinen 2,55 5 Gerätepools 2,52 6 jährliches Treffen der Planungsgruppe zur Fortführung der Sportentwicklungsplanung 2,50 7 gemeinsame Schnupperangebote 2,48 8 gemeinsame Veranstaltungen und Projekte 2,48 9 Austausch Organisationsebene von Übungsleiter/innen 2,43 10 Ausbau der Schnupperangebote 2,38 11 gemeinsames Sportangebot für Kinder 2,35 12 Modifizierung der kommunalen Sportförderung 2,33 13 Tag des Sports als zentrale Veranstaltung 2,29 14 stärkere Förderung von Einzelprojekten 2,29 15 hauptamtliche Stelle für die Bewegungsförderung im Vor- und Grundschulbereich 2,25 16 vereinsübergreifende Trainingsgemeinschaften 2,19 17 Veranstaltungsreihe zum Thema Sport und Bewegung 2,14 18 Umverteilung der Sportförderung über die Festlegung von Fördervoraussetzungen 2,11 19 Ausgleich des Ungleichgewichts zwischen Vereinen die eigene Anlagen haben und Vereinen die städt. Anlagen nutzen 1,88 20 Verbesserung des Internetauftritts 1,70 21 Modifizierung der Ehrungskriterien für die Sportlerehrung 22 Weiterleitung von Unterlagen für Förderanträge und Ehrungen (regional und überregional) 23 Zukunftsorientiertes Vereinsmanagement - Hilfe zur Selbsthilfe in Sportvereinsstrukturen C) Infrastruktur 1 Öffnung der Schulhöfe für Sport, Spiel und Bewegung 2,86 2 regelmäßige Kontrolle der Hallenbelegung 2,68 3 Überprüfung der Sport- und Bewegungsräume in den Kindertagesstätten 2,67 4 bewegungsfreundliche Umgestaltung der Schulhöfe 2,67 5 Ausbau des Sport- und Freizeitgeländes West zum Familiensportpark 2,65 6 Sanierung der Turnhalle der Schillerschule 2,64 7 Erarbeitung einer Prioritätenliste für die Hallensanierung durch die Stadtverwaltung 2,58 8 Sanktionen bei Nichteinhaltung der Hallenbelegungskriterien 2,56 9 strikte Anwendung der Hallenbelegungskriterien 2,53 10 Veröffentlichung der Wege in einer Freizeitkarte 2,52 11 Erfassung von anderen Räumen für Sport und Bewegung 2,47 12 Sanierung Halle Alexander-von-Humboldt-Schule 2,46 13 Öffnung der Schulsportanlagen für die Öffentlichkeit 2,38 14 mittel- bis langfristige Erweiterung der Kapazitäten bei Gymnastikräumen 2,35 15 Spielplätze für ältere Kinder optimieren 2,35 16 Qualitative Sport- Aufwertung der Spielfelder durch u.bew.räume Umbau von Tenne in Kunstrasen 2,29 17 Aufwertung des Tivoliparks für und Bewegung 2,26 18 Ausweisung und Beschilderung von Wegen (Rollsport, Radsport, Laufsport) 2,26 19 Einrichtung Inlinerrundkurs durch Lückenschluss 2,25 20 Erarbeitung Gesamtkonzept für das Waldstadion 2,22 21 Bau einer Bewegungslandschaft 2,18 22 Sanierung Halle Nibelungenschule 2,15 23 Aufnahme der Kindergärten in den Katalog der Hallennutzer 2,15 24 Sanierung Jahnhalle 2,14 25 Aufwertung des Siedlerplatzes für Sport und Bewegung 1,95 26 Anbau ("Rucksacklösung") an Halle Friedrich-Fröbel-Schule 1,93 27 mittelfristige Prüfung der Einführung von Sportstättennutzungsgebühren 1,56 28 Ausweisung Reitwegenetz 1,53 29 Bäder 30 Attraktive Laufstrecken (Horst Stephan) Mittelwerte im Wertebereich von (1) niedrig bis (3) hoch Bewegungslandschaft für Kitas Aufbau KiSS Gemeinsame Veranst.u. Projekte Ausbau Schnupperangebote Öffnung der Schulhöfe Inline-Rundkurse durch Lückenschluss Schwimmfix Zukunftsorientiertes Vereinsmanagement Familiensportpark

6 Sport- und Bewegungsangebote für Kinder Schwimmfix Das Viernheimer Schulschwimmkonzept In Kooperation zwischen Grundschulen, Schule für Lernhilfe, Sportvereinen, Staatlichem Schulamt und Stadtverwaltung Mit Unterstützung des Instituts für Sport und Sportwissenschaft der Universität Heidelberg, Dr. Reischle

7 Eindrücke aus dem 1. Schwimmfix-Schuljahr 2008/2009

8 Konzept für zukunftsorientiertes Vereinsmanagement Die Stadt Viernheim sieht es auf Basis der Sportförderung und Sportentwicklung als wichtig an, Vereine bei besonderen Situationen und Problemen auf deren Wunsch in einer angemessenen Weise zu unterstützen und bietet nach Maßgabe der nachfolgenden Vorschlagsliste eine Kooperation an. Es gilt aber prinzipiell das Prinzip der Subsidiarität.

9 Konzept für zukunftsorientiertes Vereinsmanagement Erarbeitung von Zukunftsperspektiven Strukturierung der gesamten Vereinsarbeit (Geschäftsführung, Gremien u. Sportangebote) Personalentwicklung (Abfrage innerhalb des Mitgliederkreises, Bestandsaufnahme der Berufe der Mitglieder für eine gezielte Ansprache, Kooperation mit Hochschulen, Kooperation mit LSB s) Personalstruktur: Hauptamt, Nebenamt, Ehrenamt Neue Sportangebote (die für eine professionelle Geschäftsführung wichtig sein können) Sportinfrastruktur (Eigene Sportanlage, Nutzung städt. Sportanlagen) Mitgliedergewinnung, Sponsorenakquise, Öffentlichkeitsarbeit Bildung einer Perspektivgruppe Moderation der Arbeitsgruppensitzungen (interner oder auch externer Moderator)

10 Wichtige Voraussetzungen für den Erfolg Positive Grundhaltung Offenheit für Veränderungen Offene Meinungsäußerung Konstruktive Kritik, wenn erforderlich

11 Finanzausstattung SEP: 2008: 5 Tsd. 2009: 17 Tsd. Grundfinanzierung Finanzkrise Wirtschaftskrise Haushaltskrise in Kommunen Spezielle Projekthaushaltsmittel Kombi-Finanzierung Projekt-Sponsoring Zuschüsse Mangelnde Budget- Ausstattung muss kein K.o.-Kriterium sein!!!

12 Gemeinsamkeiten aller Beispiele: In allen Teilprojekten gibt es Arbeitskreise mit Vereinen, Institutionen und Verwaltungsstellen Pacemaker = Sportamt Mitarbeiter übernehmen Projektpatenschaften Netzwerkarbeit, Moderation, Motivation, Management sind enorm wichtig Professionelle Personalstruktur im Sportamt ist enorm wichtig Hoher Zeitaufwand (Bsp. Schwimmfix : ca. 150 Orga-Arbeitsstunden im Jahr)

13 Schlussfolgerung: Das Sportamt wird vom Verwaltungs-Instrument zum Gestaltungs- Instrument Die Zukunft liegt in der entbürokratisierten Netzwerkarbeit Stärkung der Sportamtsstruktur durch ein sportfachliches Personalwesen: Ausbildungsgänge der Universitäten und Fachhochschulen nutzen! -Sportfachwirt/in -Sportmanager/in -Sportökonom/in -Sportwissenschaftler/in

14 Gesamtfazit: SEP ist keine Modeerscheinung SEP ist die Legitimation für eine gestaltende Sportamtsarbeit der Zukunft

15 Die größte Bedrohung: Die Geringschätzung der Bürger in der Kommune durch die hessische Landesregierung Die Kommunen sind das Land! - ungenügende Finanzausstattung!

16 Trotzdem: Mach es zu Deinem Projekt!!!

17 Handlungsempfehlungen g zur Sportentwicklung in der Stadt Hanau Sachstandsbericht zur Umsetzung Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 1

18 Oberzentrum im Osten des Rhein-Main-Gebietes - rund Einwohner Anteil Kinder Jugendliche bis 16 Jahre Anteil Menschen über 50 Jahre rund und über 65 Jahre rund Menschen mit Migrationshintergrund rund 33 % Rund Schülerinnen und Schüler in 23 Schulen und 3 berufsbildenden Schulen 545 Vereine, davon 120 in der Betreuung der Sportverwaltung, davon 86 Vereine im LSBH mit rund Mitgliedern 27 städt. Sporthallen, darunter eine Vierfeldhalle mit Laufbahn, 7 Dreifeld- und 5 Zweifeldhallen, Sondersportanlagen, zwei Schwimmbäder, 11 Sportanlagen mit 25 Großspielfeldern und 9 vereinseigene Sporthallen und 4 Sportanlagen. Budget der Sportverwaltung rd. 8,4 Mio. im Ergebnishaushalt Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 2

19 Planungsprozess mit IKPS im Wege der kooperativen Planung Bestandsdatenermittlung Planungsgruppe aus lokalen Experten - Organisierter Sport und Kommunalpolitiküber die Sportkommission - Verwaltung: Stadtplanung, Landschaftsplanung, Stadtteilentwicklung, Jugendarbeit, EB Kindertagesbetreuung, EB Gebäudemanagement, EB Grünflächen, Seniorenbüro, VHS, Schulverwaltung, Stabsstelle Umwelt und Integration und Fachstelle Sport - Institutionen: Stadtjugendring, Ausländerbeirat, LSBH, Behindertenbeauftragter, Staatliches Schulamt 6 Planungssitzungen - Beschlussfassung durch Parlament nach Vorstellung im zuständigen Ausschuss Evaluierung durch jährliche Folgesitzungen und Fortschreibung der Handlungsempfehlungen Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 3

20 Ergebnisse Angebotsebene Sport und Bewegung g im Vorschulalter Organisationsebene Sport und Bewegung im Schulalter Netzwerk Sport Angebote für Menschen mit Beeinträchtigungen Kommunale Sportförderung Sport- und Bewegungsaktivitäten fürältere Menschen Informations- und Öffentlichkeitsarbeit Zielgruppe Migrantinnen und Migranten Sportstättenbelegung g Kooperationen zwischen Sportvereinen und anderen Institutionen Infrastrukturebene Kooperation zwischen den Hanauer Sportvereinen Sport- und Bewegungsräume der Kindergärten Freizeitspielfelder in den Stadtteilen Sportaußenanlagen Qualitative Entwicklung Öffnung und bewegungsfreundliche Gestaltung der Schulhöfe Sportwegenetz / Verbindungslinien Gymnastikräume Sanierungskonzept und Öko-Check Sportaußenanlagen mit Zentralitätsfunktion Pilotprojekt Bewegungslandschaft Weitere Maßnahmen bei Hallen und Räumen Quantitative Versorgung mit Turn- und Sporthallen Sportaußenanlagen - Quantitative Entwicklung Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 4

21 Stadtverordnetenversammlung hat am die von der Planungsgruppe erarbeiteten Handlungsempfehlungen zur Sportentwicklung beschlossen und den Magistrat mit der Umsetzung beauftragt. Handlungsempfehlung: Fortbestehen der Planungsgruppe als Netzwerk Sport erste Arbeitssitzung im Juni 2010 Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 5

22 Tägliche Bewegungszeiten (sportartübergreifendes Bewegungsangebot) sind im Tagesablauf des EB Hanau Kindertagesbetreuung fest verankert in vielfältigen Angeboten für die unterschiedlichen Altersgruppen (U3, 3-6, 6-14 Jahre). Beispiele: Gezielte motorische Förderung durch Bewegungsstunden in Mehrzweckräumen oder Sporthallen (Kooperation mit Schule und Verein) Sportspielangebote in AG s bzw. Kleingruppen Bewegung in der Natur Soweit gehen wir nicht Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 6

23 Gezielte Personalentwicklung in den Kindertageseinrichtungen i i Angebote sind regelmäßiger Bestandteil der Personalentwicklung Beispiele: Spielend lernen naturpädagogische Spiele im Außengelände Rettungsschwimmerkurs Übungsleiterlehrgang l Bewegung für und mit Kindern unter Drei Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 7

24 Aufbau von Kooperationen zwischen Verein und Kindertageseinrichtungen Teilweise erfolgt Thema wird weiter verfolgt Unterstützung der Bewegungserziehung in den Kindertageseinrichtungen durch hauptamtliche Strukturen - Mobile Sportberatung - Derzeit keine Priorität Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 8

25 Erfassung des Bewegungsangebotes für ältere Menschen Sehr umfangreich wird weiter verfolgt Hinweis: i Erfassungsarbeiten in verschieden Bereichen Werden grundsätzlich weiter verfolgt, können nur nach und nach abgearbeitet werden. Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 9

26 Rezept auf Bewegung In Kooperation mit Main-Kinzig- Kreis, seinen Sportkreisen, der Landesärztekammer und der KV eingeführt. Anlaufphase Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 10

27 Zielgruppe Migrantinnen Netzwerkprojekt: Bewegung und Gesundheit mehr Migrantinnen in den Sport Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 11

28 Angebote für Menschen mit Beeinträchtigung Erfassung der Angebote und die Ausstattung der Räumlichkeiten noch nicht vollständig erfolgt steht noch an. Angebote sind vorhanden, z.b. bei TG Hanau. Neues Angebot mit speziell ausgebildetem Übungsleiter bei TSV 1860 Hanau. Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 12

29 Kooperationen Erstmals wurde im Handball eine große Kooperation erfolgreich umgesetzt. In Randsportarten entwickeln sich langsam Zusammenarbeiten und auch Kooperationsabsichten muss weiter forciert werden. Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 13

30 Kommunale Sportförderung Mittel stehen für vorhandene Fördertatbestände weiterhin zur Verfügung trotz Haushaltskonsolidierung soll die grundsätzliche Unterstützung der Sportvereine weiter fortbestehen. Förderung innovativer Projekte ist künftig möglich. Überarbeitung der Sportförderrichtlinien steht noch an. Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 14

31 Schaffung eines Sportportals Der städtische Internetauftritt befindet sich derzeit in der Umstellung und Überarbeitung. Thema Sportportal wird in diesem Zuge weiter bearbeitet. Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 15

32 Zeitschrift Grimms Es wird monatlich über Sportartarten, Vereine, Personen etc. berichtet. Besondere Veranstaltungen werden besonders herausgehoben. Auflage: Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 16

33 Nutzungsordnung g für Sportstätten Die Überarbeitung steht ist im Gange konnte aus Kapazitätsgründen bisher nicht umgesetzt werden. Das ist nicht die Regelbelegung g g der Sporthallen! Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 17

34 Sportgelegenheiten Spielplatz bei dem alten Feuerwehrstandort wieder hergestellt. Prüfauftrag: Schaffung eines Bolzplatzes oder anderer Bewegungsmöglichkeit auf dem Gelände der ehemaligen Kläranlage Klein-Auheim. Schaffung ist nicht möglich. Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 18

35 Sportgelegenheiten Kneippanlage Steinheim unter Beteiligung der Hauptnutzer Fitnessgeräte auch für ältere Menschen aufgestellt. Bolzplatz am Mainufer in Klein-Auheim hergestellt. Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 19

36 Sportgelegenheiten Spielplatz l Limesstraße soll aufgewertet werden (Stadtteilpark) - Planungsvarianten durch FH Geisenheim liegen vor. An der Umsetzung wird jetzt gearbeitet. Handlungsempfehlungen zur Sportentwicklung Im Freigericht wurde ein zusätzlicher Bolzplatz in Ergänzung Spielplatz geschaffen (westl. Dehner). Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 20

37 Bewegungsfreundliche Gestaltung der Schulhöfe Thema steht auf der Agenda Beispielhaft: Friedrich- Ebert-Schule, Klein- Auheim Planung, Finanzierung und Umsetzung des 1. BA durch Schule, Eltern (Förderverein) und Planungsbüro mit Unterstützung der Stadt. nachher vorher Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 21

38 Sportaußenanlagen Sportanlage New-Argonner wird bauplanungsrechtlich abgesichert - Weiterbetrieb als vereinseigene Sportanlage - im Planungsprozess. Jula-Hof-Sportanlage soll erhalten bleiben. Sanierungsplanung für Spielfelder vorgesehen, wegen anderer wichtiger Aufgaben (z.b. Konjunkturprogramm) vorerst etwas zurückgestellt. Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 22

39 Sport- und Freizeitpark Hochgericht Eröffnung des Bauabschnitts Sport am , 11:00 Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 23

40 Planung wurde umgesetzt und zwei Abschnitte realisiert Spielband Inliner-Park Soccerfeld Hügellandschaft Spielwiese Bolzplatz Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 24

41 Hallen und Räume Handlungsempfehlungen zur Sportentwicklung Zwei neue Zweifeldhallen Pestalozzischule, Förderschule Sporthalle Alte Hola und Pestalozzischule l (Einfeldhallen) werden stillgelegt bzw. abgerissen - netto deutlich mehr Sportfläche und zwei neue Anlageneinheiten Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 25

42 Gymnastikräume Anbau Doorner Halle Umbau in der Main-Kinzig-Halle Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 26

43 Sanierungskonzept und Öko-Check Städtische Sportanlagen und -hallen werden planmäßig saniert. Dabei steht die energetische Ertüchtigung im besonderen Focus. Daneben erstrecken sich die Sanierungen auch auf den Erhalt und die Entwicklung des sportfunktionalen Zustandes (z.b: neue Böden). Beispiele für erfolgte und laufende Sanierungen Wilhelm-Geibel-Schule Robinsonschule Doorner Halle Sporthalle Otto-Hahn-Schule Sporthalle Spitzenweg Main-Kinzig-Halle Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 27

44 Hallen auf Konversionsflächen Cardwellhalle - abgängig Halle der Middle School bleibt als Turnhalle der Paul- Gerhard-Schule erhalten. Zukunft der beiden anderen Hallen hängt von der künftigen Bauleit- planung ab. High-School wird als vereinseigene Halle weiter betrieben. Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 28

45 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Fachstelle Sport Sportinfra Forum Nachhaltige Räume für den Sport Folie 29

Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa. www.dstgb.de

Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa. www.dstgb.de Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa www.dstgb.de Bewegungsfreundliche Stadt Uwe Lübking Deutscher Städte- und Gemeindebund Zukunftskommune sorgt für Bewegung 5. November 2015 Dr. Gerd

Mehr

Verbundsystem Sport in Nordrhein-Westfalen Vereine, Fachverbände und Bünde

Verbundsystem Sport in Nordrhein-Westfalen Vereine, Fachverbände und Bünde Verbundsystem Sport in Nordrhein-Westfalen Vereine, Fachverbände und Bünde Stefan Kipp Dülmen; 07. November 2015 1 Versicherungen, Förderungen und mehr im Verbundsystem Sport, Schwalmtal 26.11.11 Der organisierte

Mehr

Trends in der Sportraumentwicklung - Mädchen- und frauengerechte Sportstättenentwicklung -

Trends in der Sportraumentwicklung - Mädchen- und frauengerechte Sportstättenentwicklung - TreffPunktSportVerein BLSV Mittelfranken Trends in der Sportraumentwicklung - Mädchen- und frauengerechte Sportstättenentwicklung - Veitsbronn, den 29. April 2010 Institut für Kooperative Planung und Sportentwicklung

Mehr

Sportentwicklungsplanung in Braunschweig

Sportentwicklungsplanung in Braunschweig Sportentwicklungsplanung in Braunschweig Braunschweig, den 2. Dezember 2013 Institut für Kooperative Planung und Sportentwicklung Dr. Stefan Eckl Dr. Jörg Wetterich www.kooperative-planung.de Kooperative

Mehr

Büro des Vorstands. Büro des Vorstands/1010/ws Zieleliste Dezernat I für 2015 Anlage zu Vorlage 185/2014

Büro des Vorstands. Büro des Vorstands/1010/ws Zieleliste Dezernat I für 2015 Anlage zu Vorlage 185/2014 1010 Büro des Vorstands 1010 Schlüsselprodukt Nr. Maßnahmen zur Zielerreichung Gesamtkosten Quartal/Jahr 2020 1110-10 Weiterhin intensive Beteiligung von Einwohnerinnen und Einwohnern 1 Projekt "Nachhaltige

Mehr

PILOTPROJEKT SEPL HARTBERG+

PILOTPROJEKT SEPL HARTBERG+ SPORTENTWICKLUNGSPLÄNE BRAUCHT DIE REGION PILOTPROJEKT SEPL HARTBERG+ Leben in Bewegung - 12. Österreichische Präventionstagung Fonds Gesundes Österreich, 22. und 23. April 2010 DI Karin Schwarz-Viechtbauer,

Mehr

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin Evaluierung von Bildungsund Begegnungsstätten im Gebiet des INTERREG IV A Programms der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und der Wojewodschaft Zachodniopomorskie Präsentation des Endberichts

Mehr

NTV-Workshop Convention 29.11.2014 Mitgliedergewinnung und Bindung

NTV-Workshop Convention 29.11.2014 Mitgliedergewinnung und Bindung NTV-Workshop Convention 29.11.2014 Mitgliedergewinnung und Bindung Referent: Björn Wagener Agenda 1. Interne Voraussetzungen für ein erfolgreiches Arbeiten 2. Veranstaltungsplan & Aktionen 3. Trainerteam

Mehr

Zukunftsfähig bleiben lösungsorientierte Vereinsberatung in Niedersachsen und SEP Göttingen

Zukunftsfähig bleiben lösungsorientierte Vereinsberatung in Niedersachsen und SEP Göttingen Zukunftsfähig bleiben lösungsorientierte Vereinsberatung in Niedersachsen und SEP Göttingen Frank Bredthauer, LandesSportBund Niedersachsen e.v. Dr. Ingo Bergner, Unternehmensberatung Bergner.biz, Hannover

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Die Stadt und ihre Investitionen

Die Stadt und ihre Investitionen Die Stadt und ihre Investitionen Neben den Anforderungen des laufenden Betriebes plant die Stadt auch einzelne investive Projekte wie zum Beispiel den Umbau des Hallenbades, den Neubau der Dreifelder Sport-

Mehr

Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen. Stephan Schulz-Algie

Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen. Stephan Schulz-Algie Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen Stephan Schulz-Algie Gliederung Vorstellung der Initiative Methode der Befragung Gelingensbedingungen Fazit Diskussion Initiative

Mehr

Kommunalpolitisches Grundsatzprogramm der SPD Frechen (2009 2014)

Kommunalpolitisches Grundsatzprogramm der SPD Frechen (2009 2014) der SPD Frechen (2009 2014) SPD Matthias Str. 2 50226 Frechen Telefon 02234-57193 email: spd-frechen@gmx.de www.spd-frechen.de Vorwort Frechens Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten wollen die Zukunft

Mehr

Strategieentwicklung im Sportverein. Bayer. Sportkongress 2013 1

Strategieentwicklung im Sportverein. Bayer. Sportkongress 2013 1 Strategieentwicklung im Sportverein Bayer. Sportkongress 2013 1 Referent: Otto Marchner Vizepräsident Breitensport, Sportentwicklung und Bildung Vorsitzender Sportbezirk Oberbayern Vorsitzender des Verbandsbeirates

Mehr

Angebote für Ältere (u.a.sturzprävention) - neues Präventionsgesetz - aktueller GKV Leitfaden Prävention. Uwe Dresel / DAK-Gesundheit Team Prävention

Angebote für Ältere (u.a.sturzprävention) - neues Präventionsgesetz - aktueller GKV Leitfaden Prävention. Uwe Dresel / DAK-Gesundheit Team Prävention Angebote für Ältere (u.a.sturzprävention) - neues Präventionsgesetz - aktueller GKV Leitfaden Prävention Uwe Dresel / DAK-Gesundheit Team Prävention Förderung durch Krankenkassen Die Förderung von Maßnahmen

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

I Rückblick und Ausblick

I Rückblick und Ausblick I Rückblick und Ausblick I.2 Flächenmanagement Nachhaltiges Flächenmanagement Systematische Verankerung des Leitbilds Nachhaltigkeit in der kommunalen Flächenplanung Ökonomie Nachhaltiges Flächenmanagement

Mehr

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Amt für Kultur und Freizeit Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Beitrag zum Workshop 4 des 6. Runden Tisches des Flächenübergreifenden Integrationsprojekts der Stadt Bamberg * 12.Oktober

Mehr

DAS SOZIALE STADT GEBIET SCHWEIZER VIERTEL. Das Quartiersmanagement Schweizer Viertel

DAS SOZIALE STADT GEBIET SCHWEIZER VIERTEL. Das Quartiersmanagement Schweizer Viertel DAS SOZIALE STADT GEBIET SCHWEIZER VIERTEL Das Quartiersmanagement Schweizer Viertel 2 3 4 Gliederung 5 I. Eckdaten zur Bevölkerungsstruktur II. III. IV. Rahmenbedingungen Aktueller Stand der Entwicklungen

Mehr

Ergebnisse der Themeninseln

Ergebnisse der Themeninseln Ergebnisse der Themeninseln Themeninsel: Gesund alt werden in der Region Frau Dagmar Vogt-Janssen Bereichsleiterin im Fachbereich Kommunaler Seniorenservice Hannover, LHH - Seniorenbüro - Seniorenwohnungen:

Mehr

F.1.4 Strategisches Ziel: Die Bürger des Landkreises Teltow-Fläming engagieren sich im Sport

F.1.4 Strategisches Ziel: Die Bürger des Landkreises Teltow-Fläming engagieren sich im Sport 250 F.1.4 Strategisches Ziel: Die Bürger des Landkreises Teltow-Fläming engagieren sich im Sport F.1.4.1 Operatives Ziel: Netzwerkbildung Im Landkreis Teltow-Fläming kooperieren die Sportanbieter. Aufbau

Mehr

Bildung ganztags, ganzheitlich Von der Pädagogik zum Raum vom Raum zur Pädagogi k

Bildung ganztags, ganzheitlich Von der Pädagogik zum Raum vom Raum zur Pädagogi k Bildung ganztags, ganzheitlich Von der Pädagogik zum Raum vom Raum zur Pädagogi k Bildungskongress des Deutschen Städtetages am 08. November 2012 in München Rainer Schweppe Stadtschulrat der Landeshauptstadt

Mehr

Zusammenfassung der Produkte nach Fachbereichen Bezeichnung

Zusammenfassung der Produkte nach Fachbereichen Bezeichnung Zusammenfassung der e nach Fachbereichen Bezeichnung Stabsstellen - - 5.500-2.000 FB 1: Zentrale Dienste 1.286.219 678.730-564.000 FB 2: Schule, Bildung, Kultur und Freizeit - 7.700.752-12.337.780-20.417.000

Mehr

Netzwerk Sportkreis Integration in Mörfelden-Walldorf

Netzwerk Sportkreis Integration in Mörfelden-Walldorf Netzwerk Sportkreis Integration in Mörfelden-Walldorf - Ausführliche Projektbeschreibung - 1. Hintergrund Die Stadt Mörfelden-Walldorf liegt inmitten des Rhein-Main-Gebietes in unmittelbarer Nähe zu den

Mehr

Zwischenergebnisse der Befragung der Träger der Jugendarbeit in Worms

Zwischenergebnisse der Befragung der Träger der Jugendarbeit in Worms Zwischenergebnisse der Befragung der Träger der Jugendarbeit in Worms 1 Zur Befragung 210 Anbieter wurden vom Kinder- und Jugendbüro angeschrieben Erhebung fand im Herbst 2014 statt Befragungsinhalte:

Mehr

Brekendorf. Zukunftsstrategie Daseinsvorsorge für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge. Protokoll Workshop in der Gemeinde

Brekendorf. Zukunftsstrategie Daseinsvorsorge für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge. Protokoll Workshop in der Gemeinde für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge Protokoll Workshop in der Gemeinde Brekendorf am Mittwoch, den 06.03.2013, von 19:00 bis 22:30Uhr im Restaurant Waldhütte Veranstalter: Gutachter / Moderation:

Mehr

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Vortrag auf dem 30.9.2010 Dr. Josefine Heusinger Institut für Gerontologische Forschung e.v., Berlin Gliederung 1. Private Netzwerke und

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Klimaschutz wirkt Effekte, Kooperationen, Beteiligungen.

Klimaschutz wirkt Effekte, Kooperationen, Beteiligungen. Klimaschutz wirkt Effekte, Kooperationen, Beteiligungen. 18./19.11.2013, Berlin 6. Kommunalkonferenz Kommunaler Klimaschutz Forum 2: Investitionen Agnes Hähnel-Schönfelder der Stadt Mannheim Folie 1 Klimaschutz

Mehr

Partnerschaftserklärung

Partnerschaftserklärung Partnerschaftserklärung über die Beteiligung des Unternehmens -nachfolgend einzeln und gemeinsam Partner genannt- am Kooperationsprojekt mit dem Titel: Kompetenz-Netzwerk Mechatronik in Ostbayern -nachfolgend

Mehr

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN In den Sitzungen des Gemeinsamen Ausschusses am 13.5. und 17.6.2014 wurden

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Kooperatives E-Government. in Mecklenburg-Vorpommern. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles

Kooperatives E-Government. in Mecklenburg-Vorpommern. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles Kooperatives E-Government in Mecklenburg-Vorpommern Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles Gesellschaftliche Veränderungen Neuaufstellung Anforderungen bis 2030 Bevölkerungsrückgang

Mehr

Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Astrid Hoffmann-Kallen

Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Astrid Hoffmann-Kallen Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Landeshauptstadt Hannover Masterplan 100 % Klimaschutz Astrid Hoffmann-Kallen Astrid Hoffmann-Kallen

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Gefördert von: Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten:

Mehr

Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung

Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung Ihre Unfallversicherung informiert Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung Kinder brauchen Bewegung Bewegung ist unmittelbarer Ausdruck kindlicher Lebensfreude: Kinder springen und rennen,

Mehr

Spielräume der Kommunen zur Integration von Flüchtlingen am Beispiel des Main-Kinzig-Kreises

Spielräume der Kommunen zur Integration von Flüchtlingen am Beispiel des Main-Kinzig-Kreises Spielräume der Kommunen zur Integration von Flüchtlingen am Beispiel des Main-Kinzig-Kreises Rahmendaten zum Main-Kinzig-Kreis: Größter hessischer Landkreis mit 403.000 Einwohner in 29 Städten und Gemeinden

Mehr

Schulentwicklungsplanung Grundschulen, Mittelschulen, Förderzentren

Schulentwicklungsplanung Grundschulen, Mittelschulen, Förderzentren Schulentwicklungsplanung Grundschulen, Mittelschulen, Förderzentren Pressegespräch mit Bürgermeisterin Christine Strobl und Stadtschulrat Rainer Schweppe Rathaus, Grütznerstube 6. März 2015 Die Herausforderung

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV Energieeffizienz in Gebäuden Workshop Myrgorod November 2009 Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV 30.11.2009 Seite 1 Projektkomponenten Beratung National Verbesserung

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

Finanzierung in Zeiten knapper Kassen welche Förderungen stehen den Kommunen zur Verfügung

Finanzierung in Zeiten knapper Kassen welche Förderungen stehen den Kommunen zur Verfügung Finanzierung in Zeiten knapper Kassen welche Förderungen stehen den Kommunen zur Verfügung 15. Oktober 2009 Workshop Kleine Kommunen Großer Klimaschutz! Tina Wostradowski Prinzenstraße 12 30159 Hannover

Mehr

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover Bildung, Betreuung und Erziehung kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover 1 Entstehung 2 Oberbürgermeister Lenkungsgruppe Jugend und Bildung 2007 Zielsetzung Städtische Aktivitäten zur

Mehr

Betreten verboten?! JU G E NDLI CHE I M ÖF F E N TLI CHEN R AUM M I TJA F R A N K L AG M OBI L E JU G E NDAR BEIT BA DE N - W Ü RT TEMBERG E.V.

Betreten verboten?! JU G E NDLI CHE I M ÖF F E N TLI CHEN R AUM M I TJA F R A N K L AG M OBI L E JU G E NDAR BEIT BA DE N - W Ü RT TEMBERG E.V. Betreten verboten?! JUGENDLICHE IM ÖFFENTLICHEN RAUM MITJA FRANK LAG MOBILE JUGENDARBEIT BADEN -WÜRT TEMBERG E.V. Gliederung > Bedeutung des öffentlichen Raums für unsere Zielgruppen, Folgen von Verdrängungseffekten

Mehr

Netzwerke- eine Chance für den organisierten Sport

Netzwerke- eine Chance für den organisierten Sport Netzwerke- eine Chance für den organisierten Sport Ziel des Projektes Entwicklung gesunder Lebensstile und Lebenswelten für die Einwohner von Bernburg Vernetzung von Partnern Bildung Soziales Gesundheit

Mehr

Sportmeile in Roßtal Auszüge aus der Präsentation Sportmeile der außerordentlichen Hauptversammlung des TUSPO Roßtal am 19.10.2012

Sportmeile in Roßtal Auszüge aus der Präsentation Sportmeile der außerordentlichen Hauptversammlung des TUSPO Roßtal am 19.10.2012 Auszüge aus der Präsentation Sportmeile der außerordentlichen Hauptversammlung des TUSPO Roßtal am 19.10.2012 24.10.2012 1 Was ist der TUSPO? Sportmeile in Roßtal Ein gemeinnütziger Sportverein mit den

Mehr

Kanton Zürich Sportamt. Sport Kanton Zürich 2014 Fakten aus der Studie über das Sportverhalten und die Sportbedürfnisse der Zürcher Bevölkerung

Kanton Zürich Sportamt. Sport Kanton Zürich 2014 Fakten aus der Studie über das Sportverhalten und die Sportbedürfnisse der Zürcher Bevölkerung Kanton Zürich Sportamt Sport Kanton Zürich 201 Fakten aus der Studie über das Sportverhalten und die Sportbedürfnisse der Zürcher Bevölkerung Einleitung Sport hat im Kanton Zürich einen sehr hohen Stellenwert.

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Gesundheitsförderungs- und Präventionspreis 2005

Gesundheitsförderungs- und Präventionspreis 2005 Ein Programm zur ganzheitlichen Bewegungsförderung in Kindertageseinrichtungen ausgezeichnet durch den Gesundheitsförderungs- und Präventionspreis 2005 der Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.v.

Mehr

(Sucht-) Beratungsstelle der Diakonie. Psychologische Beratungsstelle. Familientreff in der Bleichstraße

(Sucht-) Beratungsstelle der Diakonie. Psychologische Beratungsstelle. Familientreff in der Bleichstraße Handlungsfelder Bedarf (Ermittelt durch Befragungen) 1. Räume - Plätze - Angebote für Kinder, Jugendliche und ihre Familien Erziehungsberatungsstelle für Eltern / offener Kindertreff Kinderkrippe Spielwarengeschäft

Mehr

Der Oberbürgermeister. Sport in Köln Mit Bewegung in die Zukunft. Netzwerk Sport und Bewegung Nippes. Sport in Köln. Mit Bewegung in die Zukunft

Der Oberbürgermeister. Sport in Köln Mit Bewegung in die Zukunft. Netzwerk Sport und Bewegung Nippes. Sport in Köln. Mit Bewegung in die Zukunft Der Oberbürgermeister Sport in Köln Mit Bewegung in die Zukunft Netzwerk Sport und Bewegung Nippes Sport in Köln Mit Bewegung in die Zukunft Sport in Metropolen Das Projekt Sport in Metropolen ist im Jahre

Mehr

Kreistagswahl 11. September 2011. Unsere Grafschaft. gemeinsam gestalten. www.spd-grafschaft-bentheim.de

Kreistagswahl 11. September 2011. Unsere Grafschaft. gemeinsam gestalten. www.spd-grafschaft-bentheim.de Kreistagswahl 11. September 2011 Unsere Grafschaft gemeinsam gestalten. www.spd-grafschaft-bentheim.de Wirtschaft Kleine und mittelständische Unternehmen bilden die Basis für Ausbildungs- und Arbeitsplätze.

Mehr

Energieeffiziente Altbausanierung

Energieeffiziente Altbausanierung Energieeffiziente Altbausanierung Vortragsübersicht: 1. Motivation und Zielvorstellungen 2. Ablauf einer Altbausanierung 3. Kosten, Förderung und Finanzierung 4. Verbesserung der Gebäudehülle Zielvorstellungen

Mehr

Engagement braucht Leadership -

Engagement braucht Leadership - Engagement braucht Leadership - Unterstützungsmaßnahmen für ehrenamtliche Vorstände gefördert durch die Modellstandort Mülheim an der Ruhr Warum eine Fragebogenaktion? große Reichweite, möglichst viele

Mehr

SPORT UND EHRENAMT IN DER SCHWEIZ!

SPORT UND EHRENAMT IN DER SCHWEIZ! SPORT UND EHRENAMT IN DER SCHWEIZ Beitrag im Rahmen der Tagung Sport ohne Grenzen Sport und die Schweiz? Die Schweiz ist stolz auf ihre direkte Demokratie, die Schokolade, ihren Käse oder die Berge. Warum?

Mehr

4.5 Bildung und Kultur

4.5 Bildung und Kultur 4.5 Bildung und Kultur Folgende Ziele und Maßnahmen wurden im Beteiligungsprozess herausgearbeitet: Oberziele: 1. Stärkung der Bereiche Bildung und Erziehung in Hinblick auf die Erfordernisse des demografischen

Mehr

Bildung und Betreuung Teilprojekt A: Tageseinrichtungen und Tagespflege

Bildung und Betreuung Teilprojekt A: Tageseinrichtungen und Tagespflege Miteinander Karlsruhe 2015. Bei uns haben alle eine Chance. Bildung und Betreuung Teilprojekt A: Tageseinrichtungen und Tagespflege Bedarfsgerechtes und qualifiziertes Angebot für Kinder in Tageseinrichtungen

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 09.05.12

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 09.05.12 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 09.05.12 Vorlage Nr. 18/151-L für die Sitzung der staatlichen Deputation für Wirtschaft, Arbeit und Häfen am 23.05.2012 Beschäftigungspolitisches Aktionsprogramm,

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz: Seit 1. Januar 2012 in Kraft

Bundeskinderschutzgesetz: Seit 1. Januar 2012 in Kraft Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen (Bundeskinderschutzgesetz BKiSchG) Bundeskinderschutzgesetz: Seit 1. Januar 2012 in Kraft Die insoweit erfahrene Fachkraft Bedeutung/Aufgaben/Rolle/Anforderungen

Mehr

Anmeldungen der Ortschaften zum Haushalt 2014 und deren Veranschlagung im Haushaltsplanentwurf 2014 Vorlage 800/2013 Haushaltsplan - Entwurf

Anmeldungen der Ortschaften zum Haushalt 2014 und deren Veranschlagung im Haushaltsplanentwurf 2014 Vorlage 800/2013 Haushaltsplan - Entwurf Universitätsstadt Tübingen Vorlage 802/203 Fachabteilung Haushalt und Beteiligungen Dietmar Becker, Telefon: 0707-204-320 Gesch. Z.: 200/903-03 (204)/ Datum 0.0.203 Mitteilungsvorlage zur Kenntnis im Gemeinderat

Mehr

Fördermöglichkeiten für Ernährungs- und Bewegungsprojekte

Fördermöglichkeiten für Ernährungs- und Bewegungsprojekte Fördermöglichkeiten für Ernährungs- und Bewegungsprojekte Übersicht über verschiedene (finanzielle) Fördermöglichkeiten für (Sport-)vereine, Kindergärten/Kindertagesstätten und Schulen. Die Autorinnen

Mehr

Ostfildern Vielfalt leben

Ostfildern Vielfalt leben Vielfalt leben Ostfildern Ostfildern Vielfalt leben Grußwort Oberbürgermeister Bolay Liebe Bürgerinnen und Bürger in Ostfildern, mit dem Zuschlag des Lokalen Aktionsplans ist Ostfildern eine von 90 Kommunen

Mehr

Protokoll der Sitzung des Handlungsfeldes Bürgerschaftliches Engagement am 31.10.2012 im Sitzungssaal des Landratsamtes

Protokoll der Sitzung des Handlungsfeldes Bürgerschaftliches Engagement am 31.10.2012 im Sitzungssaal des Landratsamtes Protokoll der Sitzung des Handlungsfeldes Bürgerschaftliches Engagement am 31.10.2012 im Sitzungssaal des Landratsamtes Beginn: Ende: 17.30 Uhr 18.55 Uhr Teilnehmer: siehe Anwesenheitsliste TOP 1: Eröffnung

Mehr

F Handlunesfeld 1- Sport und Gesellschaftspolitik. Leitlinien des Sports im Altenburger Land 2015-2018

F Handlunesfeld 1- Sport und Gesellschaftspolitik. Leitlinien des Sports im Altenburger Land 2015-2018 Kreissportbund Altenburger Land e.v. Vorstand Beschluss B. Kreissporttag 23. Oktober 2OL5 Leitlinien des Sports im Altenburger Land 2015-2018 Mit dem 8. Kreissporttag beginnt eine weitere Etappe der Sportentwicklung

Mehr

Vorlage Nr. 48/2013 Stadtentwicklung Lauffen a.n. hier: "Strategieplan Lauffen a.n. 2030" Beratung. Beschluss. Bisherige Sitzungen. Beschlussvorschlag

Vorlage Nr. 48/2013 Stadtentwicklung Lauffen a.n. hier: Strategieplan Lauffen a.n. 2030 Beratung. Beschluss. Bisherige Sitzungen. Beschlussvorschlag Seite 1 von 5 Vorlage Nr. 48 Vorlage Nr. 48/2013 Stadtentwicklung Lauffen a.n. hier: "Strategieplan Lauffen a.n. 2030" Az: 623.20; 023.22 - spi/re Amt: Stadtbauamt Datum: 08.04.2013 Beratung Bau- und Umweltausschuss

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Kommunalkonferenz 2011

Kommunalkonferenz 2011 Kommunalkonferenz 2011 Gutes Klima für Viernheim mit aktiver Bürgerbeteiligung Viernheim ist Bürgerkommune Gemeinsame Verantwortung ist unsere Stärke Bürgerkommune basiert auf drei Elementen: Bürgerorientierung

Mehr

ADS-Jahrestagung Frankfurt a. M. vom 22. 24. April 2015

ADS-Jahrestagung Frankfurt a. M. vom 22. 24. April 2015 ADS-Jahrestagung Frankfurt a. M. vom 22. 24. April 2015 Programm Plenarsaal der Stadtverordnetenversammlung im Römer Mittwoch, den 22.04.2015 14:00-15:00 Uhr Besuch der Ausstellung 15:00 15:15 Uhr Beginn

Mehr

Sport braucht Räume Sportstätten entwickeln und planen Die drei Säulen der Sportstättenförderung in NRW Düsseldorf, 25.

Sport braucht Räume Sportstätten entwickeln und planen Die drei Säulen der Sportstättenförderung in NRW Düsseldorf, 25. Sport braucht Räume Sportstätten entwickeln und planen Die drei Säulen der Sportstättenförderung in NRW Düsseldorf, 25. November 2014 2 Die drei Säulen der Sportstättenförderung in NRW Sportpauschale Förderung

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam. Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus

Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam. Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus 2007 hat sich der Gemeinderat dafür ausgesprochen am European Energy Award (EEA) teilzunehmen. Der European

Mehr

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 0 Eckdaten 2013-2016 Ergebnis 2011 Ansatz 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Planung 2015 Planung 2016 Ergebnishaushalt Ordentliche Erträge 388.458.183 411.119.777

Mehr

Gesetzentwurf der Landesregierung

Gesetzentwurf der Landesregierung Landtag Brandenburg Drucksache 5/5702 5. Wahlperiode Neudruck Gesetzentwurf der Landesregierung Datum des Eingangs: 23.07.2012 / Ausgegeben: 07.08.2012 Gesetzentwurf der Landesregierung A. Problem Es gilt

Mehr

Deutscher Kanu-Verband Freizeitsport im Deutschen Kanu-Verband Ziele und Aufgaben

Deutscher Kanu-Verband Freizeitsport im Deutschen Kanu-Verband Ziele und Aufgaben Freizeitsport im Deutschen Kanu-Verband Ziele und Aufgaben 17.04.2015 Isa Winter-Brand / Norbert Köhler 1 Freizeitsport 1. Stufe: Bestandsaufnahme 2. Stufe: Ziele 3. Stufe: zeitliche Priorisierung 4. Stufe:

Mehr

Bericht aus der hessischen Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken. Alexander Budjan. KBH in Lauterbach am 5. März 2014

Bericht aus der hessischen Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken. Alexander Budjan. KBH in Lauterbach am 5. März 2014 Bericht aus der hessischen Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken Alexander Budjan KBH in Lauterbach am 5. März 2014 Statistische Übersicht Bibliotheken (ohne Zweigstellen) 419 Bibliotheken (in 299 Orten)

Mehr

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Den Wandel als Region gestalten: Aktiv, vorausschauend und nachhaltig OB Bernd Tischler, Bottrop dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Bottrop im Herzen des Reviers Bottrop im Herzen des Ruhrgebiets Grafik:

Mehr

Landesinstitut für Schulentwicklung. 4.1 Die Bildungsregion in der Stadt Baden-Baden. 4.1.1 Infrastruktur und Aufbau der Bildungsregion

Landesinstitut für Schulentwicklung. 4.1 Die Bildungsregion in der Stadt Baden-Baden. 4.1.1 Infrastruktur und Aufbau der Bildungsregion 4.1 Die Bildungsregion in der Stadt Baden-Baden 4.1.1 Infrastruktur und Aufbau der Bildungsregion 4.1.1.1 Regionale Steuergruppe Den Vorsitz der Steuergruppe und damit die Leitung und Moderation der Sitzungen

Mehr

Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund

Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund Rahmenvereinbarung über Bewegung, Spiel und Sport im außerunterrichtlichen Schulsport und in der frühkindlichen Bildung Dieter Schmidt-Volkmar Präsident des

Mehr

Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum

Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum Tür an Tür Augsburg Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum Nürnberg, 26.01.2013 Stephan Schiele Tür an Tür Integrationsprojekte ggmbh Geschichte 2005 1997 1999 Europadorf

Mehr

Das IKPS stellt sich vor

Das IKPS stellt sich vor Das IKPS stellt sich vor Kommunale Sportentwicklungsplanung (Auszug) - Singen - Freiburg - Reutlingen - Winterthur - Mannheim - Frankfurt - Wiesbaden - Lörrach - Esslingen - Bergisch-Gladbach - Hamm -

Mehr

Richtlinien zur Förderung des Sportes in der Stadt Büren

Richtlinien zur Förderung des Sportes in der Stadt Büren Richtlinien zur Förderung des Sportes in der Stadt Büren Seite 1. Allgemeine Grundsätze und Bewilligungsbestimmungen 1 2. Benutzung städtischer Sportstätten 2.1 Sportplätze 2 2.2 Sport- Turn- und Gymnastikhallen

Mehr

Leichtathletisches Sichtungstraining in Hamburg. Ergebnisse der AG Schule-Verein des Hamburger Leichtathletik-Verbandes (HLV)

Leichtathletisches Sichtungstraining in Hamburg. Ergebnisse der AG Schule-Verein des Hamburger Leichtathletik-Verbandes (HLV) Leichtathletisches Sichtungstraining in Hamburg Ergebnisse der AG Schule-Verein des Hamburger Leichtathletik-Verbandes (HLV) 1 Infrastruktur des Verbandes Präsidium Leitender Landestrainer Disziplintrainer

Mehr

Vereinbarung. zwischen. dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst. dem Schulamt Ostthüringen

Vereinbarung. zwischen. dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst. dem Schulamt Ostthüringen Vereinbarung zwischen dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst dem Schulamt Ostthüringen der Stadt Jena, Stadt der Wissenschaft 2008 der Friedrich-Schiller-Universität Jena der Ernst-Abbe-Fachhochschule

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

INNOVATION WIESO DENN IMMER TURNHALLE?

INNOVATION WIESO DENN IMMER TURNHALLE? INNOVATION WIESO DENN IMMER TURNHALLE? CHRISTIAN SIEGEL Seite 1 Titel der Präsentation 16. Dezember 2013 Manfred Mustermann Stadtentwicklung Sport(räume) Städte in Deutschland 2050? Handlungsfelder der

Mehr

Willkommen zum Workshop Marketing:»Wer Förderverein sagt muss auch Marketing sagen!«19.09.2015 Moderation: Ulrike Peter 3

Willkommen zum Workshop Marketing:»Wer Förderverein sagt muss auch Marketing sagen!«19.09.2015 Moderation: Ulrike Peter 3 Willkommen zum Workshop Marketing:»Wer Förderverein sagt muss auch Marketing sagen!«19.09.2015 Moderation: Ulrike Peter 3 Tagesordnung 1. Begrüßung und Vorstellung 2. Vorstellung: Marketingkonzept Freundeskreises

Mehr

Arbeitskreis 4: Quo vadis Sportentwicklung? Wege und Methoden für optimierte Entscheidungen

Arbeitskreis 4: Quo vadis Sportentwicklung? Wege und Methoden für optimierte Entscheidungen Arbeitskreis 4: Quo vadis Sportentwicklung? Wege und Methoden für optimierte Entscheidungen PROF. DR. ALFRED RÜTTEN (UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG): 54 I Zur aktuellen Diskussion der kommunalen Sportentwicklungsplanung

Mehr

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen Zukunftslabor Bildungsnetzwerke (Thematisch) in die selbe Richtung denken Für den Antrieb des Netzwerkes sorgen Kickstarts das erleichtert den Start Die Wirksamkeit und Leistung des Netzwerkes im Blick

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

I. Konzeptionelle Grundsatzüberlegungen Drei-Säulen-Modell. Lokale Agenda 21-Nachhaltige Entwicklung Lebensvielfalt in einer gesunden Umwelt

I. Konzeptionelle Grundsatzüberlegungen Drei-Säulen-Modell. Lokale Agenda 21-Nachhaltige Entwicklung Lebensvielfalt in einer gesunden Umwelt I. Konzeptionelle Grundsatzüberlegungen Drei-Säulen-Modell Lokale Agenda 21-Nachhaltige Entwicklung Lebensvielfalt in einer gesunden Umwelt lokale Agenda 21 in den Gemeinden - das Büro der lokalen Agenda

Mehr

Einführung in die Thematik

Einführung in die Thematik Integrierte Konzepte für jedes Förderprogramm oder ein integriertes Stadtentwicklungskonzept? Einführung in die Thematik Dr. Marie Bachmann Dessau-Roßlau, 26. September 2013 Agenda 2. Ziele des Workshops

Mehr

Ergebnisse der Workshops

Ergebnisse der Workshops Ergebnisse der Workshops Vorbemerkung Die hier vorgetragenen Empfehlungen sind von engagierten Bürgern im Rahmen des eintägigen Workshops Bürgerbeteiligung Haushaltskonsolidierung erarbeitet worden. Sie

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Auszug aus dem eea Management Tool - Städte und Gemeinden -

Auszug aus dem eea Management Tool - Städte und Gemeinden - Übersicht über die einzelnen Maßnahmen Auszug aus dem eea Maßnahmenkatalog Verteilung der Punkte Abbildungen des eea Management Tools Auszug aus dem eea Management Tool - Städte und Gemeinden - Maßnahmenübersicht

Mehr

Bezirksamt Pankow von Berlin Einreicherin: Leiterin der Abteilung Jugend und Facility Management

Bezirksamt Pankow von Berlin Einreicherin: Leiterin der Abteilung Jugend und Facility Management Bezirksamt Pankow von Berlin Einreicherin: Leiterin der Abteilung Jugend und Facility Management B E S C H L U S S B e z i r k s a m t P a n k o w v o n B e r l i n Beschlussgegenstand: I. Pilotprojekt

Mehr

Netzwerkprojekt: Bewegung und Gesundheit - mehr Migrantinnen in den Sport

Netzwerkprojekt: Bewegung und Gesundheit - mehr Migrantinnen in den Sport Netzwerkprojekt: Bewegung und Gesundheit - mehr Migrantinnen in den Sport Ausgangssituation: Anteil Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund in unseren Sportvereinen niedrig: im Vergleich - zu ihrem

Mehr

Strategisches qualitatives Personalmanagement

Strategisches qualitatives Personalmanagement Strategisches qualitatives Personalmanagement Personalrätekonferenz Ver.di am 21. Januar 2014 in Magdeburg Referatsleiterin Sophie Schusterius - Staatskanzlei Zuständigkeiten innerhalb der Landesregierung

Mehr

23.11.2010. Prof. Dr. Christian Wopp Universität Osnabrück. Veränderungen im Bildungsbereich. 1 Frühkindliche Bildung und Erziehung

23.11.2010. Prof. Dr. Christian Wopp Universität Osnabrück. Veränderungen im Bildungsbereich. 1 Frühkindliche Bildung und Erziehung Prof. Dr. Christian Wopp Universität Osnabrück Veränderungen im Bildungsbereich Bedrohung für den organisierten Sport? Veränderungen im Bildungsbereich 1. Ausbau der frühkindlichen Bildung und Erziehung

Mehr

Kooperation des TV Hahn 1903 e.v. und des evangelischen Kindergarten Sonnenblume. Bewegung bringt uns weiter

Kooperation des TV Hahn 1903 e.v. und des evangelischen Kindergarten Sonnenblume. Bewegung bringt uns weiter Kooperation des TV Hahn 1903 e.v. und des evangelischen Kindergarten Sonnenblume 1. 2. 3. 4. 5. 6. Vorstellung des Vereins Vorstellung des Kindergartens Programm der Kooperation Presseartikel Impressionen

Mehr