HERZLICH WILLKOMMEN UND

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HERZLICH WILLKOMMEN UND"

Transkript

1 Kirchliche Nachrichten D E -L K, S 60. Jahrgang Nr. 4 August / September 2013 HERZLICH WILLKOMMEN UND HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Thomas Dietl & Andrea Pistor 130 JAHRE MARTIN LUTHER-KIRCHE & ANKUNFT UNSERER NEUEN PASTOREN

2 Liebe Gemeinde! ANGEDACHT... In knapp drei Wochen, Anfang August, werde ich im Flieger gen Deutschland sitzen und ganz sicher die ein oder andere Abschiedsträne verdrücken. Kaum zu glauben, wie schnell anderthalb Jahre hier bei euch in der Gemeinde in Sydney vorbei gegangen sind. Ich habe die Gemeinde von Herzen gerne in dieser Zeit begleitet und hätte mir zu Beginn meiner Tätigkeit als Sondervikarin sicher nie träumen lassen, dass ich einmal die Gelegenheit haben werde, für ein halbes Jahr die Pastorenvertretung zu übernehmen. Was mir die Entscheidung dazu leicht gemacht hat, ist ganz sicher die Tatsache, dass ich in meiner Arbeit nie alleine dastand, sondern immer die Unterstützung des Kirchen vorstandes und vieler lieber Gemeinde mitglieder hatte. Ich habe in den anderthalb Jahren viele herzliche und vor allem engagierte Menschen kennengelernt. Der Einsatz so vieler Mitglieder für ihre Gemeinde neben ihrem eigenen sicher manchmal stressigen Arbeitsalltag hat mich tief beeindruckt. Ich denke dabei z.b. an die Laienprediger, dank denen ich immer mit einem guten Gefühl in den Urlaub fahren konnte. Aber auch all die anderen Menschen, die Kochen, Planen, Rechnen, Aufräumen oder Menschen besuchen und mit ihrem freiwilligen Engage ment dafür sorgen, dass in dieser Gemeinde z.b. Feste auf die Beine gestellt werden können, Reparaturen vorgenommen werden und Menschen sich aufgehoben fühlen. Ich habe gespürt wie wichtig es ist, dass Gemeinde eben auch Gemeinschaft ist, gerade in einer so weitläufigen Stadt wie Sydney. Beeindruckt haben mich die vielen Auswanderer-Ge schichten von G e m e i n d e mitgliedern, die vor etlichen Jahrzehnten nach langer Schiffs reise hier in Australien an kamen, oft mit Familie und nur ein paar Dollars in der Tasche. In Zeiten von Flugzeug und Internet kann ich sicher nur erahnen welch großes Abenteuer dieser Schritt in ein neues Land am Ende der Welt bedeutet haben muss. Neben vielen schönen Erinnerungen aus der Gemeinde, nehme ich auch die phantastisch en Eindrücke aus einem wunderschönen Land mit nach Hause, da wird es Deutsch land erstmal schwer dagegen haben... Ich werde ab Anfang Oktober in der Gemeinde Hackenstedt-Holle, südlich von Hildesheim, meine neue Stelle antreten. Ich freue mich natürlich immer über Besuch oder auch einfach Nachrichten aus eurer Gemeinde. Ich wünsche euch und dem neuen Pastorenehepaar alles erdenklich Gute und Gottes Segen, Und die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen! (2. Kor. 13, 13) Hanna Wagner 2

3 EINFÜHRUNG DER NEUEN PASTOREN & 130 JAHRE MARTIN LUTHER-KIRCHE Am 22. September schlagen wir sprichwörtlich gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Wir feiern die offizielle Einführung unseres neuen Pastorenehepaars Pistor/Dietl und gleichzeitig auch den Geburtstag unserer Martin Luther-Kirche, die in diesem Jahr stolze 130 Jahre auf dem Buckel hat. Wir laden Sie daher herzlich zu einem Festgottesdienst in der Martin Luther-Kirche ein. Anschließend gibt es einen Empfang mit Ehrengästen im gegen überliegenden Vibe-Hotel. Wir freuen uns auf Ihr Kommen! Sonntag, 22. September um Uhr in der Martin Luther-Kirche ÖKUMENISCHER KULTURKREIS Mittwoch, 28. August: Frau Dr. Lorenz liebt Gedichte und schreibt auch heute noch täglich einige Zeilen. Wir wollen am 22. August mit ihr über einige ihrer Gedichte sprechen. Gleichzeitig wäre es schön, wenn Sie ihr Lieblingsgedicht mitbringen und vorlesen würden. Hat dieses Gedicht eine besondere Bedeutung für Sie? Mittwoch, 25. September: Eventuell ein Reisebericht Beginn: Uhr Ort: Katholisches Gemeindezentrum, 112 Edwin Street North, Croydon 3 Helga Koenig, (02)

4 Pfingstfest mit den Schweden, Erntedank und Johannisfest in Chester Hill, Abschied von Vikarin Hanna Wagner, und nun die Ankunft unserer neuen Pastoren, nicht zu vergessen der 130. Geburtstag der Martin Luther-Kirche. In unserer Gemeinde ist mit Sicherheit immer etwas los! JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG Die diesjährige Jahreshauptversammlung fand am 26. Mai statt. Sie war nicht so gut besucht wie die im vergangenen Jahr, was vielleicht einerseits bedeutet, dass die Gemeindemitglieder zufrieden mit der Arbeit des Kirchenvorstands und unserer Vikarin Hanna Wagner sind, oder dass viele der älteren Mitglieder nicht mehr so mobil sind, wie sie es einmal waren, und die jüngeren nach einer harten Arbeitswoche sonntags lieber ausschlafen. Wie dem auch sei, die Versammlung wurde von Vikarin Wagner mit einem Gebet eröffnet, bevor der Vorsitzende des Kirchen vorstands Paul Keller die Anwesenden begrüßte. In seinem Bericht ließ Vorsitzender Keller die vergangenen zwölf Monate Revue passieren: die Einführung des neuen Kirchenvorstands, das 50jährige Predigt jubiläum vom Willi Reith und Dietrich Rehnert, der Abschluss der von Pastorin Konrädi initiierten Laienpredigerausbildung, die Adventsfeier in Chester Hill, Pastorin Konrädis vorzeitige Rückkehr nach Deutschland, Vikarin Wagners Bereitschaft, die Pfarrvertretung bis August 2013 zu übernehmen, und der Besuch der Pfarramtskandidaten sowie die Wahl des Pastorenehepaars Pistor/Dietl. Dank ging an Pastorin Konrädi, Vikarin Wagner, Prädi kanten und Laien prediger, den Kirchen vorstand, Organist, Küchenfeen und allen 4 anderen frei willigen Helfern in unserer Gemeinde, die immer mitan packen, wenn Hilfe benötigt wird. Schatzmeister Mohr dankte in seinem Bericht allen, die regelmäßig ihre Beiträge zahlen, dem Finanzausschuss und Helga Koenig, die sich um die Business Activity Sheets kümmert. Da das Department of Fair Trading nun externe Rechnungsprüfer ver langt, hat der Vorstand Bridges Chartered Accountants damit beauftragt. Vikarin Wagner blickte in ihrem Bericht auf fast 1½ Jahre zurück, die sie nun in unserer Gemeinde verbracht hat. Sie hat sich in Sydney gut eingelebt und dankte dem Vorstand sowie Dietrich Rehnert, Hermann Simon, und den Laienpredigern für die Gottesdienstvertretungen. Sie hatte viel Frei raum eigene Schwerpunkte zu setzen und neue Ideen auszuprobieren, was in der Soulkitchen und der ökumenischen Kinder kirche mündete. Auch sei die Zusammen arbeit mit der katholischen Gemeinde gut gewesen. Christa Simon, die Organisatorin der Küchenfeen in der Luther-Stube, dankte ihren Helfern, ebenso Margrit Smith den Helfern in der Katharinen-Stube. Die Sitzung endete mit Vaterunser und Segen. Zu guter Letzt bedankte sich Hermann Simon im Namen der Gemeinde beim Vorstand für dessen geleistete Arbeit. Christina Siegel

5 WAS LANGE WÄHRT... Bereits im vergangen Jahr wurde die Martin Luther-Stube renoviert. Während wir uns nach dem sonntäglichen Gottesdienst nun an der neuen Küche, frisch gestrichenen Wänden und moderner Beleuchtung erfreuen können, mussten wir noch immer mit dem in die Jahre gekommenen Mobiliar vorlieb nehmen. Dies hat nun auch ein Ende. Nach langem Suchen hat der Kirchenvorstand jetzt die passenden Tische und Stühle für unsere neue Luther-Stube gefunden, die hoffentlich bis zum Erscheinen der vorlie-genden Ausgabe der Kirchlichen Nachrichten schon stehen werden. Ansonsten ist der Kirchenvorstand damit beschäftigt, eine Unterkunft für unsere neue Pastorenfamilie zu finden, das Jubiläumsfest und die damit verbundene Einführung von Pastorin Pistor und Pastor Dietl vorzubereiten, und natürlich die alltäglichen Geschäfte der Gemeinde zu leiten. Christina Siegel Monatsspruch für August 2013 Du hast mein Klagen in Tanzen verwandelt, hast mir das Trauergewand ausgezogen und mich mit Freude umgürtet. - Psalm 30, 12 - NEUE KÜCHENFEEN GESUCHT! Liebe Freunde, Sie haben sicher schon mitbekommen, wie gut und regelmäßig die Bewirtung in der Luther Stube ist - jeden Sonntag. Es stecken Vorbereitungen und Geld darin, die Sie mit ihrer Spende unterstützen. Zwei unserer treuen Helfer werden bald den Dienst aufgeben und sich auf Reisen begeben, eventuell nach Deutschland übersiedeln. Andere Helfer können aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr so aktiv dabei sein. Ich appelliere an Sie alle, besonders an die Konfirmanden mütter in unserer Gemeinde, sich für die 5 Bewirtung tatkräftig einzusetzen, etwa alle 6/7 Wochen. Sie geben damit allen Besuchern die Gelegenheit, sich kennenzulernen und mit einem Imbiss und Kaffee oder Tee zu kräftigen. Ihre Urlaubsplanung, Familien feste u.a. werden berücksichtigt. Ich erwarte mit Spannung Ihre Reaktion!!! Bitte melden Sie sich bei mir. Christa Simon Tel: (02)

6 GREGOR VON NYSSA & AURELIUS AUGUSTINUS ZU BESUCH BEIM JOHANNISFEST Am 9. Juni feierte unsere Gemeinde das Johannisfest auf dem Gelände der Gnadenfrei-Kirche in Chester Hill und hatte dabei hohen Besuch. Die Veranstaltung begann um 15 Uhr mit einer Andacht und dem Lied Unser Leben sei ein Fest. In einem kleinen Rollenspiel begrüßte unsere Vikarin Hanna Wagner dank einer Zeit maschine den Bischof der orthodoxen Kirchen von Kappa dokien (in der heutigen Türkei) aus dem Jahr 6 372, Gregor von Nyssa und den Bischof von Hippo in Nordafrika aus dem Jahr 395, Aurelius Augustinus. Die beiden kirchlichen Würdenträger tauschten sich über die Bedeutung des Johannisfests aus, welches auf den Täufer Johannes zurückgeht, der sechs Monate vor Jesu geboren wurde. Deswegen feiert man auch heute noch am 24. Juni das Johannisfest. Mit dem Lied Geh unter der Gnade und dem Segen schloss der kurze Gottesdienst. Danach öffnete die Kuchentheke, die dank großzügiger Spenden bestens bestückt war. Mehr und mehr Familien mit Kindern trudelten nun ein, und man begann mit dem Basteln der Laternen und dem Zubereiten von Stockbrot. Als die Sonne schon über eine halbe Stunde untergegangen war, versammelten sich alle Kinder mit ihren Laternen zum Laternenumzug. Zu den Klängen von Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne oder Der Mond ist aufgegangen zogen knapp 20 Kinder mit ihren Eltern entlang der Gurney Road und freuten sich über den Schein der Kerzen. Derweil hatten die Erwachsenen längst den Glühwein und die leckeren Würstchen

7 für sich entdeckt, saßen rund um das Johannisfeuer und sangen noch Volkslieder. Die Wärme des Feuers stand dabei sinnbildlich für die Wärme und Zuneigung, die Gott uns zuteilwerden lassen möchte. Wir müssen Ihm (oder Ihr?) dafür nur ausreichend Zeit und Raum lassen. Das Fest war dazu eine gute Gelegenheit. Mathias Burbach BILDER......VOM......JOHANNISFEST

8 KONFIRMANDENFREIZEIT AM COLO RIVER Am Freitagabend, dem 14. Juni haben wir uns mit zehn Konfirmanden auf den Weg gemacht ins Feriendorf am Colo River. Andres Reith hatte seine Gitarre und etliche Liederhefte im Gepäck und Cornelia Fischberger viele gute Ideen für Gruppenspiele. Im Feriendorf angekommen erwartete uns die Hausherrin Christel Rohrbach mit leckeren selbstgebackenen belegten Broten. Als Thema für dieses Konfiwochenende stand die Bibel auf dem Programm. Am nächsten Morgen ging es nach einer Andacht und Frühstück auch gleich los. Die Konfis haben mit Hilfe des Leiterteams versucht, ihren jeweiligen Taufspruch in der Bibel zu finden, und so eine erste Orientierung im Aufbau der Bibel erhalten. Danach ging es kreativ weiter. Jeder Konfi war für fünf Bücher der Bibel zuständig, für die er oder sie jeweils eine Streichholz schachtel kreativ gestalten sollte und in diese dann einen Vers aus dem jeweiligen Buch einfügt. Aus all den verschiedenen Büchern haben wir dann abschließend eine bunte Bibel-Bücherwand gebastelt. [Sie ist zur Zeit in der Martin Luther-Stube zu sehen.] Am Nachmittag ging es dann weiter mit einem inter aktiven Bibelgespräch zu verschiedenen bekannten Erzählungen der Bibel. Am Samstagabend gab es nach einem leckeren Abendessen mit Gulasch einen Filmabend mit frischem Popcorn. Neben der Arbeit zur Bibel haben wir aber auch viel Freizeit genossen, Spiele gespielt und vor allem gesungen. Das Lied Mercy is Falling war bei den Konfis besonders beliebt. Als sich der Club des Feriendorfs am Sonntag mittag um Haus zum Lunch versammelte, hatten wir dann sogar die Gelegenheit, das Lied einmal vorzusingen. Nach einem gemeinsamen Gottesdienst und Lunch sind wir am frühen Sonntagnachmittag wieder gen Sydney aufgebrochen. Allen Beteiligten hat dieses Wochenende viel Spaß gemacht. Ein paar Stimmen der Konfis zum Wochenende seien an dieser Stelle einmal genannt: Ich fand die Freizeit sehr gut. Es war sehr abwechslungsreich. Wir haben sehr viel Kreatives gemacht einschließlich Singen und Basteln. Am ersten Abend haben wir uns eigene Liedermappen zusammengestellt und anschließend gesungen. Am 8

9 zweiten Tag haben wir gebastelt und über die Bibel gesprochen. Die Unterkunft war sehr passabel aber vor allem höchst angemessen für unseren Zweck!:) Alles in allem hatte ich sehr viel Spaß und würde mich freuen, noch einmal eine derartige Freizeit zu machen. Die Konfifreizeit war sehr toll und hat mir geholfen, die anderen Konfis kennen zu lernen. Es hat viel Spaß gemacht, die Spiele zu spielen, die wir uns ausgedacht haben, und auch das Singen hat sich gelohnt. Ich fand es am besten, als wir die Bibel selbst gemacht hatten und alle Bücher dazu getan haben. Was ich noch toll fand waren die Lieder mit Gitarren begleitung. Insgesamt war das Wochen ende sehr er folgreich und hat viel Spaß gemacht! Mir hat die Konfifreizeit sehr gut gefallen. Das Essen hat hervorragend geschmeckt, vor allem das Deutsche Frühstück mit Marmeladenbrot. Vielen Dank für die tolle Konfifreizeit, es war eine positive Erfahrung. Hanna Wagner FONDUE UND GLÜHWEIN IN DER SOULKITCHEN Am 19. Juli trafen sich viele Mitglieder aus unserer Gemeinde, um mit Vikarin Hanna Wagner die letzte Soulkitchen vor ihrer Rückkehr nach Deutschland zu feiern. Die Veranstaltungsreihe der Soulkitchen wurde von Hanna im April 2012 ins Leben gerufen. Ursprünglich war die Soulkitchen für Backpacker und Au-Pairs gedacht. Auch wenn wir nur bedingt erfolgreich waren diese Zielgruppe anzusprechen, so fanden sich doch immer wieder neue Gesichter, hauptsächlich jüngere Erwachsene, die als Freunde von Gemeindemitgliedern zu den Veranstal tungen kamen. Die letzte Soulkitchen setzte Maßstäbe in Sachen leckeres Essen. Es gab Fleisch- Fondue mit Salaten und schmackhaften Saucen. Der Glühwein von Hartmut war auch nicht von schlechten Eltern! Hanna freute sich über ein Gemälde der Aboriginal-Künstlerin 9 Marion aus unserer Partnergemeinde in Hermannsburg (NT), das sie von den Be suchern der Soul kitchen überreicht bekam. Auf dem Gemälde sind Frauen im tradi tionellen Punktestil abgebildet, die Bush Tucker ein sammeln. Allen gefiel der Abend in lockerer Runde und waren sich einig, diese Veranstaltungsreihe auch nach der Rückkehr von Hanna fortzuführen. Die nächste Soulkitchen finden am Freitag, dem 27. September, wie gewohnt um 19:00 Uhr in der Martin Luther-Stube statt. Raoul Täckelburg und Mathias Burbach

10 2013 GOTTESDIENSTE IM AUGUST August, 10. Sonntag nach Trinitatis Abendmahlsgottesdienst Epistel: Römer 9, 1-8 & Predigttext: Johannes 4, Uhr, Gnadenfrei-Kirche Mathias Burbach Uhr, Martin Luther-Kirche Mathias Burbach Uhr, Halle, Allambie Heights Village Dietrich Rehnert Samstag, 10. August Abendmahlsgottesdienst 10.00, Gosford Dietrich Rehnert & Mathias Burbach 11. August, 11. Sonntag nach Trinitatis Epistel: Epheser 2, 4-10 Predigttext: Lukas 7, Uhr, Gnadenfrei-Kirche Heidelies Hempelt Uhr, Martin Luther-Kirche Heidelies Hempelt 18. August, 12. Sonntag nach Trinitatis Epistel: Apostelgeschichte 9, 1-9 Predigttext: Markus 8, Uhr, Gnadenfrei-Kirche Pastor Dietl Uhr, Martin Luther-Kirche Pastor Dietl Mittwoch, 21. August Abendmahlsgottesdienst Uhr, Blacktown Pastor Dietl 25. August, 13. Sonntag nach Trinitatis Epistel: Johannes 4, 7-12 Predigttext: Matthäus 6, Uhr, Gnadenfrei-Kirche Pastorin Pistor Uhr, Martin Luther-Kirche Pastorin Pistor Im Anschluss: Konfirmandenunterricht 10

11 2013 GOTTESDIENSTE IM SEPTEMBER September, 14. Sonntag nach Trinitatis mit Abendmahl Evangelium: Lukas 17, Predigttext: 1. Mose 28, 10-19a Uhr, Gnadenfrei-Kirche Pastor Dietl Uhr, Martin Luther-Kirche Pastor Dietl Uhr, Halle, Allambie Heights Village Pastor Dietl 08. September, 15. Sonntag nach Trinitatis Epistel: 1. Petrus 5, 5c-11 Predigttext: Lukas 17, Uhr, Gnadenfrei-Kirche Pastorin Pistor Uhr, Martin Luther-Kirche Pastorin Pistor Samstag, 14. September Abendmahlsgottesdienst Uhr, Gosford Pastor Dietl 15. September, 16 Sonntag nach Trinitatis Epistel: 2. Timotheus 1, 7-10 Predigttext: Lukas 7, Uhr, Gnadenfrei-Kirche Pastor Dietl Uhr, Martin Luther-Kirche Pastor Dietl Mittwoch, 18. September Abendmahlsgottesdienst Uhr, Blacktown Pastorin Pistor 22. September, 17. Sonntag nach Trinitatis Epistel: Römer 10, 9-17 Predigttext: Johannes 9, Uhr, Martin Luther-Kirche Einführungsgottesdienst von Pastor Thomas Dietl und Pastorin Andrea Pistor & Jubiläumsfeier 130 Jahre Martin Luther-Kirche mit anschließendem Empfang im Vibe-Hotel gegenüber (siehe Seite 3) Achtung: kein Gottesdienst in der Gnadenfrei-Kirche! 29. September, 18. Sonntag nach Trinitatis Epistel: Offenbarung12, 7-12 Predigttext: Matthäus 18, Uhr, Gnadenfrei-Kirche Pastor Dietl Uhr, Martin Luther-Kirche Pastor Dietl Im Anschluss: Konfirmandenunterricht 11

12 V August 2013 Di, Luther-Senioren Martin Luther-Stube, 96 Goulburn Street, Sydney Mi, Bibel- & Gemeindekreis Chester Hill Katharinen-Stube, 10 Gurney Road, Chester Hill Mi, Kulturkreis 112 Edwin Street North, Croydon TBA TBA UFuffies Martin Luther-Stube, 96 Goulburn Street, Sydney September 2013 Di, :00-14:00 Luther-Senioren Martin Luther-Stube, 96 Goulburn Street, Sydney Mi, Bibel- & Gemeindekreis Chester Hill Katharinen-Stube, 10 Gurney Road, Chester Hill So, Einführung von Pastorin Pistor und Pastor Dietl sowie 130 Jahre Martin Luther-Kirche Martin Luther-Kirche, 90 Goulburn Street, Sydney (siehe Seite 3) Mi, Kulturkreis 112 Edwin Street North, Croydon Fr, Soulkitchen Martin Luther-Stube, 96 Goulburn Street, Sydney TBA TBA UFuffies Martin Luther-Stube, 96 Goulburn Street, Sydney Die jeweils aktuellen Termine werden auch in den Gottesdiensten abgekündigt und sind auf unserer Website bzw. Facebook-Seite (siehe Seite 20) zu finden. Programmreform bei SBS Radio (German) Seit Ende April sendet SBS Radio (German) täglich von Uhr, rund um Australien. Die Morgensendungen des kleinen aber feinen Bruders von SBS Fernsehen gibt es seither nicht mehr. Der neue Sendeplatz ist die Folge einer SBS-weiten Programmreform, mit fortan 74 Sprachen (früher: 68). Das Team ist dasselbe geblieben: Christian Froelicher, Oliver Heuthe, Adrian Plitzco, Pamela Rauleder und Sabrina Frangos (Melbourne) sowie Trudi Latour und Wolfgang Müller (Sydney). Auch die Programminhalte bleiben dieselben: Nachrichten, Sport, Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft und Lifestyle, kompakt zusammengefasst in einer Stunde. Und natürlich Musik und jede Menge Informationen aus der deutschsprachigen Community Australiens. Und wenn sie abends verhindert sind: 1-3 Highlights gibt s täglich als Podcast im Internet, siehe Außerdem können Sie alle Sendungen auch auf Ihrem Smartphone empfangen. SBS Radio, in deutscher Sprache, täglich um 19 Uhr, rund um Australien - wir würden uns freuen, Sie bald als Hörer begrüßen zu dürfen! Vielen Dank. Christian Froelicher, SBS Radio 12

13 NEUES AUS CHESTER HILL Das diesjährige Johannisfest fand am 8. Juni statt. Es wurde wie in jedem Jahr in Chester Hill auf unserem schönen Kirchengelände bei schönem Wetter gefeiert. Jung und Alt erfreuten sich an allem, was an Unterhaltung, Essen und Getränken geboten wurde. Der Höhepunkt ist immer das Feuer am Abend und der Laternenumzug der Kinder. An diesem Fest gedenken wir Johannes des Täufers, der von Gott gesandt wurde, um von dem Licht zu zeugen, welches ist Jesus Christus. Wir können davon in der Bibel lesen, und zwar im 1. Kapitel des Johannesevangeliums. Leider mussten wir unseren monatlichen Bibel- und Gemeinde kreis im Juni ohne unsere Vikarin Hanna Wagner gestalten, da sie krank war. Jedoch im Juli war Hanna wieder mit uns. Da sie Ende Juli wieder nach Deutschland zurückkehrt, benutzten wir die Gelegenheit für eine kleine Abschiedsfeier mit Kaffee und Kuchen. Wir dankten Hanna für ihren Einsatz in unserer Gemeinde und für die Leitung unseres Bibel- und Gemeindekreises und wünschen ihr alles Gute und Gottes reichen Segen für die Zukunft. Ilse Gerich 13

14 AUS DEM KULTURKREIS Am 22. Mai 2013 traf sich der ökumenische Kulturkreis, um mehr über die jüngsten Reisen von Donna und Martin zu erfahren. Donna hat Anfang 2013 erneut Zeit im Irak verbracht, ein Land welches sie sehr gut kennt. Sie war bereits mehrfach dort, unter anderem auch als Human Shield im Jahr 2003 zu Beginn des zweiten Golfkrieges. Sie hat ein Land kennengelernt, in dem es unter Saddam Hussein vielleicht nicht gerade allzu demokratisch vorging und wo Kritik an der Regierung nicht geduldet wurde, aber wo es immerhin freie Bildung ab Kindergarten bis zum PhD gab, freie Gesundheitsversorgung, viele moderne technische Einrichtungen und es sich im Allgemeinen gut leben ließ. Ein Land das auf jeden Fall nicht ein Dritte- Welt-Land war. Der Iran-Irak Krieg hatte das Land schon in den 80er Jahren in die Knie gezwungen, aus welcher Zeit es Fotos gibt mit Donald Rumsfeld und Saddam Hussein. Schon der erste Golfkrieg 1991 verursachte weitere Verarmung. Mit dem 2. Golfkrieg jedoch wurde das Land so derartig verwüstet und vor allem auch nach Plan der USA derartig politisch umgestaltet, dass die Verschlimmerung der Situation dort nun wirklich Probleme mit sich bringt, die die ganze Region weiterhin verunsichern. Wo es vorher aus irakischer Sicht keinen Unterschied zwischen Sunniten und Schiiten gab, werden diese nun auf einmal in den Vordergrund gerückt, was zu dramatischer Eskalation von Gewalt führte. Dazu kamen neue Al-Kaida Zellen, die nun außenpolitische Einflüsse in das Land führten, was von westlichen Medien fälschlicherweise nicht mit den vielen Bombenanschlägen in Verbindung gebracht wird. Jede Woche sterben dort hunderte Menschen an der Gewalt, was hierzulande kaum noch in die Medien gerät. Was mich vielleicht am meisten erschütterte waren Donnas Berichte von den schweren Folgen der beiden Golfkriege, bei denen die Koalition chemische Waffen und Uran 238 Munition einsetzte, die viele Generationen betreffen werden. In vielen großen Städten so wie Basra, Falluja und Mosul gebären Frauen nur 1 von 4 Kindern lebend, und die Neugeborenen, die überleben, haben auch gravierende Geburtsdefekte. Selbst wenn Kinder gesund sind, bekommen viele um Monatsspruch für September 2013 Seidnichtbekümmert; denn die Freude am HERRN ist eure Stärke. - Nehemia 8, 10-14

15 das 10. Lebensjahr diverse Krebserkrankungen wie Leukämie. In diesen Städten gibt es mehr Kinderkrankenhäuser als in irgendwelchen anderen Städten der Welt, die von Ärzten versorgt werden, die ihr Bestes versuchen. Wenn Uranmunition benutzt wurde, ist Radioaktivität in den Einschlägen freigesetzt worden, die nicht weggehen wird. Das Metall von radioaktiven Panzerwracks wird wiederverarbeitet und als Spielzeug und andere tägliche Gegenstände weiter benutzt. Martin berichtete von seinen Erfahrungen in Nauru, und wir diskutierten die Politik, die sich mit den Boat People befasst. In Nauru sind ca. 400 Asylbewerber untergebracht, die nicht richtig etwas zu tun haben und deren Lebensziel entzogen wurde. Die Folgen für das psychische Wohl dieser Menschen sind verheerend. Die typische Ansicht, dass diese Menschen Queue Jumpers sind, ist vielleicht etwas vereinfacht, wenn man bedenkt das jemand aus Afghanistan oder Irak gar kein Flugticket mit einem gültigen Visum für Australien, USA, Russland oder Europa bekommen kann, wenn er in Afghanistan oder Irak ist. Man kann einfach dort nicht einfach mit seinem Pass in ein Reisebüro gehen und dort eine Reise nach Australien organisieren, wie wir es kennen. Ein interessanter, aber auch ungewöhnlicher Gedanke, nicht wahr? Tilmann Rust Kirchliche Nachrichten vor 30 Jahren: August/September 1983: AUS DEM ARCHIV " Eine ganze Woche wurde der Hundertjahrfeier der Martin Luther-Kirche (damals noch Stadtkirche) gewidmet, u.a. gab es zwei Festgottesdienste, Konzerte, ein Kirchweihfest in Chester Hill und der Martin Luther Gedächtnislauf zwischen Stadtkirche und Gnadenfrei-Kirche. Kirchliche Nachrichten vor 10 Jahren: September/Oktober 2003: " Pastor Ausserwinkler belegte den Platz (von ca ) bei City to Surf. Kirchliche Nachrichten vor 5 Jahren: September/Oktober 2008: " Der Buschgottesdienst wurde erstmalig bei St. Anthony s in the Fields in Terrey Hills gefeiert. Anschließend bestand die Möglichkeit zur Besichtigung der German International School, die kurz zuvor ihre neuen Räumlichkeiten in Terrey Hill bezogen hatte. (zusammengestellt von Christina Siegel) 15

16 MARKTPLATZ Our German made Face Paints for children are based on precious natural oils and waxes from certified organic sources, NO synthetic colourings, perfumes or preservatives / Contents of box: 6 different coloured pencils, 8 paints in pots, plus applicators. Order via Kim mobile Petra mobile Address: CHRISTINA SIEGEL NAATI Accredited Professional Translator English < > German 13 Darcy Street Marsfield NSW 2122 Mobile: Member of the Australian Institute of Translators and Interpreters (AUSIT) Inc. ABN

17 MARKTPLATZ A professional and experienced team offering comprehensive commercial legal advice to corporations and individuals COMMERCIAL LEGAL SERVICES Mergers & Acquisitions Business Law Corporate Law Intellectual Property & IT Law Commercial and Civil Litigation Conveyancing & Property Development Employment Leases Foreign Investment PERSONAL LEGAL SERVICES Conveyancing Wills and Estate Planning Deceased Estates Business Succession Foreign Inheritance Trusts IMMIGRATION Business Migration Employer Sponsored Migration FOREIGN LAW German Law Swiss Law Commercial and Personal Legal Services and Foreign Law For further information please contact Norbert Schweizer or Michael Kobras. Alle Dienstleistungen werden auch in deutscher Sprache angeboten. NOTARIAL SERVICES Notarial Services for domestic and international use 17

18 Freud und Leid in unserer Gemeinde Wir begrüßen als neue Mitglieder: Frank Burski, Elizabeth Bay Astrid von Lojewski mit Carlo und Oscar, Yarrawarrah Getauft wurde: Chloe Robin Amanda Müller, Dundas Valley Beerdigt wurden: Lucie Weller, Allambie Heights, 91 Jahre Margarete Skrzypzack, Lidcombe, 89 Jahre Margarete Umgelder, Allambie Heights, 89 Jahre Jesus Christus spricht: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt; und wer da lebt und glaubt an mich, der wird nimmermehr sterben. (Johannes 11, 25-26) ************* Geburtstage im August und September: August 01. Leo Orttmann-Heuser, Ursula Fornacon; 02. Rene Selinger; 03. Walter Sommer; 04. Herbert Groth; 07. Birgid Baum, Kim Markworth, Mathias Burbach; 08. Tilmann Rust; 09. Nadine Hackl; 10. Heinz Beuthien; 12. Margarete Reupsch, 13. Liam Gasmus, Angela Simon; 15. Erik Nowak, Lothar Neben, Hannelore Schuster; 16. Ruby Haase, Heimke Schuemann Bloens; 17. Anja Platzek; 18. Alfred Schroeder; 20. Sarah Saasen; 22. Wally Wunderlich; 28. Herta Kaufmann; 29. Horst Bauer; 30. Arno Schöpfer; 31. Inge Mueller September 01. Angelika Hollo, Ruby Gasmus; 02. Eberhard von Richter; 03. Kurt Kaatzke; 04. Maria Dinda, Hans Bonhs; 05. Carolyn Schramm; 06. Renate Stoffers; Aston Lê, Harmut Koenig; 10. Dorothea Preis; 12. Jasmin Jungo, Resi Moebus; 14. Regine Schreck; 15. Lieselotte Mardell; 17. Charlotte Derichs, James Schramm, Hildegard Reith, Michael Rieke; 18. Hanna Wagner ; 20 Stina Bloens, Annemarie Jurga; 21. Frank Winter; 24. Margarete Hammang; 26. Heidi Gnadt; 27. Robert Molke; 29. Uwe Franz, Rosemarie Lorenz 18

19 SPENDEN UND GEMEINDEBEITRÄGE Im Mai und Juni haben wir von den folgenden Personen Beiträge und Spenden erhalten: R Ampt, H Beuthien, Birr-Lauber Familie, F Burski, U Dubler, M Fancelli, M Fritsch, G Fulde, J+G Gotthardt, H Hempelt, Indonesian Full Gospel Church, S Iraninejad, H Kaufmann, P+J Keller, E Kokott, T Kurciev, M+D Lange, R Lorenz, I Mensdorff-Pouilly, E+L Nowak, E+V Rau, R+M Scheurer, A Schopfer, E Semler, M Smith, W Sommer, R Steller, I St.Leon, K Susan, R Täckelburg, J Verning, A von Lojewski, E von Richter, H Wagner, G Zarth Allen Spendern sei herzlich gedankt. Mit bestem Gruß, Dierk Mohr, Schatzmeister Bitte beachten:!wichtig! Aus Kostengründen haben wir jetzt unser laufendes Konto bei der Commonwealth Bank eingerichtet. Bank: Commonwealth Bank Kontoinhaber: German Lutheran Church Sydney Inc BSB Nr.: Konto Nr.: Bitte drucken Sie den Beleg aus, geben Sie Ihren Namen und Anschrift an und schicken Sie ihn per Post an unseren Schatzmeister, damit er weiß, wer gezahlt hat (Adresse auf Seite 20). Oder schicken Sie den Beleg (mit den gleichen Angaben) per an: Sie können natürlich auch weiterhin Ihren Beitrag dem Schatzmeister zusenden. Aber auch dann bitte Einzahlungen deutlich mit Namen und Anschrift versehen, so dass wir Ihnen eine Quittung zuschicken können. Zu guter Letzt... Die Redaktion der Kirchlichen Nachrichten behält sich vor, eingesandte Beiträge aus Platzgründen zu editieren bzw. zu kürzen. Aus organisatorischen Gründen können wir auch nicht garantieren, dass nach Redaktionsschluss eingesandte Beiträge berücksichtigt werden. Wir bitten um Ihr Verständnis. Christina Siegel 19

20 DEUTSCHE EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHE, SYDNEY Postanschrift Pastorin Andrea Pistor Pastor Thomas Dietl Mobile: Martin Luther-Kirche: Martin Luther-Stube: Gnadenfrei-Kirche: Kirchenvorstand: Schatzmeister: Allambie Heights Village Ltd: Martin Luther Hostel 90 Goulburn Street, Sydney 96 Goulburn Street, Sydney Gurney Road, Chester Hill Dierk Mohr 21 Barwon Avenue Turramurra NSW 2074 Tel: (02) Martin Luther Place, Allambie Heights, NSW 2100 Tel:(02) ;Fax:(02) German International School Sydney 33 Myoora Road, Terrey Hills, NSW 2084 Tel:(02) ;Fax:(02) Die Kirchlichen Nachrichten wurden zusammengestellt von: Christina Siegel Tel: (02) Dietrich Rehnert Tel: (02) Hanna Wagner Tel: (02) Der nächste Redaktionsschluss ist der 15. September Wir würden uns über Beiträge von Ihnen freuen! 20

59. Jahrgang Nr. 6 Dezember 2012 / Januar 2013

59. Jahrgang Nr. 6 Dezember 2012 / Januar 2013 Kirchliche Nachrichten D E -L K, S 59. Jahrgang Nr. 6 Dezember 2012 / Januar 2013 DAS VOLK, DAS IM FINSTERN WANDELT, SIEHT EIN GROSSES LICHT, UND ÜBER DENEN, DIE DA WOHNEN IM FINSTERN LANDE, SCHEINT ES

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Ich habe dich bei deinem. Namen. Informationen zur Taufe. gerufen

Ich habe dich bei deinem. Namen. Informationen zur Taufe. gerufen Ich habe dich bei deinem Namen Informationen zur Taufe gerufen Seite 5 Freiheit und Würde Seite 7 Das Leben feiern Seite 9 Fragen zur Taufe Ihres Kindes Seite 13 In jedem Alter: Das Geschenk der Freiheit

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Übersicht. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union

Übersicht. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union SAAR-RUNDSPRUCH Nr. 43 vom 26. Oktober 2008 Guten Morgen liebe

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Offene Hilfen Miesbach. Deine Freizeit

Offene Hilfen Miesbach. Deine Freizeit Offene Hilfen Miesbach Deine Freizeit April bis Juni 2015 Wir machen ein Musik-Theater Wir probieren verschiedene Tänze, Bewegungen und Instrumente aus. Zu fetziger Musik tanzen wir. Daraus machen wir

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

sein. Falls Ihre Paten nicht zur Andreasgemeinde Wallenhorst gehören, benötigen sie einen Patenschein, den sie im Pfarramt ihrer Kirchengemeinde

sein. Falls Ihre Paten nicht zur Andreasgemeinde Wallenhorst gehören, benötigen sie einen Patenschein, den sie im Pfarramt ihrer Kirchengemeinde Seite 1 Seite 2 Informationen zur Taufe in der Andreasgemeinde Ein Kind ist unterwegs? Ein Neugeborenes angekommen? Wir beglückwünschen Sie und freuen uns, wenn wir Sie mit der Taufe ihres Kindes ein Wegstück

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche TAUFBRIEF für Eltern und Paten Liebe Frau Lieber Herr Sie haben Ihr Kind zur Taufe in unserer Gemeinde angemeldet. Wir freuen uns darüber, dass

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde GOTT LÄDT Impulse UNS ALLE EIN für die Arbeit im Das Kreuz ist eines der wichtigsten Symbole des christlichen Glaubens. Es steht für den Tod Jesu. In der katholischen Kirche wird das sogenannte lateinische

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Wo warst du in den Sommerferien? Was hast du am Freitag gemacht? Wie war der letzte Ferientag? Hast du schon Pläne für den nächsten Urlaub?

Wo warst du in den Sommerferien? Was hast du am Freitag gemacht? Wie war der letzte Ferientag? Hast du schon Pläne für den nächsten Urlaub? WER? Name: hat im Juni Geburtstag ist an einem Sonntag geboren hat als Kind keine Kartoffel gegessen hat als Kind eine Brille getragen hat als Kind Ohrenentzündung gehabt hat als Kind ein rotes Fahrrad

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Notizen 2 Übersicht für den Taufgottesdienst Eröffnung und Begrüßung Der Taufbefehl Mt 28,18-20 Lied [Psalm / Gebet]*

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Thailand Olaf und Manuela Brellenthin Haus Bethanien - Chiang Mai Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Ein besorgter Nachbar aus ihrem Hmong- Bergdorf brachte Nam Sai (klares Wasser) ins Haus Bethanien. Ihre

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Ziel wahr eine Neue Sportart zulernen wo uns im Skisport weiter bringt so sind wir auf Surfen gekommen. (Gleichgewicht und Koordination

Mehr