HERZLICH WILLKOMMEN UND

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HERZLICH WILLKOMMEN UND"

Transkript

1 Kirchliche Nachrichten D E -L K, S 60. Jahrgang Nr. 4 August / September 2013 HERZLICH WILLKOMMEN UND HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Thomas Dietl & Andrea Pistor 130 JAHRE MARTIN LUTHER-KIRCHE & ANKUNFT UNSERER NEUEN PASTOREN

2 Liebe Gemeinde! ANGEDACHT... In knapp drei Wochen, Anfang August, werde ich im Flieger gen Deutschland sitzen und ganz sicher die ein oder andere Abschiedsträne verdrücken. Kaum zu glauben, wie schnell anderthalb Jahre hier bei euch in der Gemeinde in Sydney vorbei gegangen sind. Ich habe die Gemeinde von Herzen gerne in dieser Zeit begleitet und hätte mir zu Beginn meiner Tätigkeit als Sondervikarin sicher nie träumen lassen, dass ich einmal die Gelegenheit haben werde, für ein halbes Jahr die Pastorenvertretung zu übernehmen. Was mir die Entscheidung dazu leicht gemacht hat, ist ganz sicher die Tatsache, dass ich in meiner Arbeit nie alleine dastand, sondern immer die Unterstützung des Kirchen vorstandes und vieler lieber Gemeinde mitglieder hatte. Ich habe in den anderthalb Jahren viele herzliche und vor allem engagierte Menschen kennengelernt. Der Einsatz so vieler Mitglieder für ihre Gemeinde neben ihrem eigenen sicher manchmal stressigen Arbeitsalltag hat mich tief beeindruckt. Ich denke dabei z.b. an die Laienprediger, dank denen ich immer mit einem guten Gefühl in den Urlaub fahren konnte. Aber auch all die anderen Menschen, die Kochen, Planen, Rechnen, Aufräumen oder Menschen besuchen und mit ihrem freiwilligen Engage ment dafür sorgen, dass in dieser Gemeinde z.b. Feste auf die Beine gestellt werden können, Reparaturen vorgenommen werden und Menschen sich aufgehoben fühlen. Ich habe gespürt wie wichtig es ist, dass Gemeinde eben auch Gemeinschaft ist, gerade in einer so weitläufigen Stadt wie Sydney. Beeindruckt haben mich die vielen Auswanderer-Ge schichten von G e m e i n d e mitgliedern, die vor etlichen Jahrzehnten nach langer Schiffs reise hier in Australien an kamen, oft mit Familie und nur ein paar Dollars in der Tasche. In Zeiten von Flugzeug und Internet kann ich sicher nur erahnen welch großes Abenteuer dieser Schritt in ein neues Land am Ende der Welt bedeutet haben muss. Neben vielen schönen Erinnerungen aus der Gemeinde, nehme ich auch die phantastisch en Eindrücke aus einem wunderschönen Land mit nach Hause, da wird es Deutsch land erstmal schwer dagegen haben... Ich werde ab Anfang Oktober in der Gemeinde Hackenstedt-Holle, südlich von Hildesheim, meine neue Stelle antreten. Ich freue mich natürlich immer über Besuch oder auch einfach Nachrichten aus eurer Gemeinde. Ich wünsche euch und dem neuen Pastorenehepaar alles erdenklich Gute und Gottes Segen, Und die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen! (2. Kor. 13, 13) Hanna Wagner 2

3 EINFÜHRUNG DER NEUEN PASTOREN & 130 JAHRE MARTIN LUTHER-KIRCHE Am 22. September schlagen wir sprichwörtlich gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Wir feiern die offizielle Einführung unseres neuen Pastorenehepaars Pistor/Dietl und gleichzeitig auch den Geburtstag unserer Martin Luther-Kirche, die in diesem Jahr stolze 130 Jahre auf dem Buckel hat. Wir laden Sie daher herzlich zu einem Festgottesdienst in der Martin Luther-Kirche ein. Anschließend gibt es einen Empfang mit Ehrengästen im gegen überliegenden Vibe-Hotel. Wir freuen uns auf Ihr Kommen! Sonntag, 22. September um Uhr in der Martin Luther-Kirche ÖKUMENISCHER KULTURKREIS Mittwoch, 28. August: Frau Dr. Lorenz liebt Gedichte und schreibt auch heute noch täglich einige Zeilen. Wir wollen am 22. August mit ihr über einige ihrer Gedichte sprechen. Gleichzeitig wäre es schön, wenn Sie ihr Lieblingsgedicht mitbringen und vorlesen würden. Hat dieses Gedicht eine besondere Bedeutung für Sie? Mittwoch, 25. September: Eventuell ein Reisebericht Beginn: Uhr Ort: Katholisches Gemeindezentrum, 112 Edwin Street North, Croydon 3 Helga Koenig, (02)

4 Pfingstfest mit den Schweden, Erntedank und Johannisfest in Chester Hill, Abschied von Vikarin Hanna Wagner, und nun die Ankunft unserer neuen Pastoren, nicht zu vergessen der 130. Geburtstag der Martin Luther-Kirche. In unserer Gemeinde ist mit Sicherheit immer etwas los! JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG Die diesjährige Jahreshauptversammlung fand am 26. Mai statt. Sie war nicht so gut besucht wie die im vergangenen Jahr, was vielleicht einerseits bedeutet, dass die Gemeindemitglieder zufrieden mit der Arbeit des Kirchenvorstands und unserer Vikarin Hanna Wagner sind, oder dass viele der älteren Mitglieder nicht mehr so mobil sind, wie sie es einmal waren, und die jüngeren nach einer harten Arbeitswoche sonntags lieber ausschlafen. Wie dem auch sei, die Versammlung wurde von Vikarin Wagner mit einem Gebet eröffnet, bevor der Vorsitzende des Kirchen vorstands Paul Keller die Anwesenden begrüßte. In seinem Bericht ließ Vorsitzender Keller die vergangenen zwölf Monate Revue passieren: die Einführung des neuen Kirchenvorstands, das 50jährige Predigt jubiläum vom Willi Reith und Dietrich Rehnert, der Abschluss der von Pastorin Konrädi initiierten Laienpredigerausbildung, die Adventsfeier in Chester Hill, Pastorin Konrädis vorzeitige Rückkehr nach Deutschland, Vikarin Wagners Bereitschaft, die Pfarrvertretung bis August 2013 zu übernehmen, und der Besuch der Pfarramtskandidaten sowie die Wahl des Pastorenehepaars Pistor/Dietl. Dank ging an Pastorin Konrädi, Vikarin Wagner, Prädi kanten und Laien prediger, den Kirchen vorstand, Organist, Küchenfeen und allen 4 anderen frei willigen Helfern in unserer Gemeinde, die immer mitan packen, wenn Hilfe benötigt wird. Schatzmeister Mohr dankte in seinem Bericht allen, die regelmäßig ihre Beiträge zahlen, dem Finanzausschuss und Helga Koenig, die sich um die Business Activity Sheets kümmert. Da das Department of Fair Trading nun externe Rechnungsprüfer ver langt, hat der Vorstand Bridges Chartered Accountants damit beauftragt. Vikarin Wagner blickte in ihrem Bericht auf fast 1½ Jahre zurück, die sie nun in unserer Gemeinde verbracht hat. Sie hat sich in Sydney gut eingelebt und dankte dem Vorstand sowie Dietrich Rehnert, Hermann Simon, und den Laienpredigern für die Gottesdienstvertretungen. Sie hatte viel Frei raum eigene Schwerpunkte zu setzen und neue Ideen auszuprobieren, was in der Soulkitchen und der ökumenischen Kinder kirche mündete. Auch sei die Zusammen arbeit mit der katholischen Gemeinde gut gewesen. Christa Simon, die Organisatorin der Küchenfeen in der Luther-Stube, dankte ihren Helfern, ebenso Margrit Smith den Helfern in der Katharinen-Stube. Die Sitzung endete mit Vaterunser und Segen. Zu guter Letzt bedankte sich Hermann Simon im Namen der Gemeinde beim Vorstand für dessen geleistete Arbeit. Christina Siegel

5 WAS LANGE WÄHRT... Bereits im vergangen Jahr wurde die Martin Luther-Stube renoviert. Während wir uns nach dem sonntäglichen Gottesdienst nun an der neuen Küche, frisch gestrichenen Wänden und moderner Beleuchtung erfreuen können, mussten wir noch immer mit dem in die Jahre gekommenen Mobiliar vorlieb nehmen. Dies hat nun auch ein Ende. Nach langem Suchen hat der Kirchenvorstand jetzt die passenden Tische und Stühle für unsere neue Luther-Stube gefunden, die hoffentlich bis zum Erscheinen der vorlie-genden Ausgabe der Kirchlichen Nachrichten schon stehen werden. Ansonsten ist der Kirchenvorstand damit beschäftigt, eine Unterkunft für unsere neue Pastorenfamilie zu finden, das Jubiläumsfest und die damit verbundene Einführung von Pastorin Pistor und Pastor Dietl vorzubereiten, und natürlich die alltäglichen Geschäfte der Gemeinde zu leiten. Christina Siegel Monatsspruch für August 2013 Du hast mein Klagen in Tanzen verwandelt, hast mir das Trauergewand ausgezogen und mich mit Freude umgürtet. - Psalm 30, 12 - NEUE KÜCHENFEEN GESUCHT! Liebe Freunde, Sie haben sicher schon mitbekommen, wie gut und regelmäßig die Bewirtung in der Luther Stube ist - jeden Sonntag. Es stecken Vorbereitungen und Geld darin, die Sie mit ihrer Spende unterstützen. Zwei unserer treuen Helfer werden bald den Dienst aufgeben und sich auf Reisen begeben, eventuell nach Deutschland übersiedeln. Andere Helfer können aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr so aktiv dabei sein. Ich appelliere an Sie alle, besonders an die Konfirmanden mütter in unserer Gemeinde, sich für die 5 Bewirtung tatkräftig einzusetzen, etwa alle 6/7 Wochen. Sie geben damit allen Besuchern die Gelegenheit, sich kennenzulernen und mit einem Imbiss und Kaffee oder Tee zu kräftigen. Ihre Urlaubsplanung, Familien feste u.a. werden berücksichtigt. Ich erwarte mit Spannung Ihre Reaktion!!! Bitte melden Sie sich bei mir. Christa Simon Tel: (02)

6 GREGOR VON NYSSA & AURELIUS AUGUSTINUS ZU BESUCH BEIM JOHANNISFEST Am 9. Juni feierte unsere Gemeinde das Johannisfest auf dem Gelände der Gnadenfrei-Kirche in Chester Hill und hatte dabei hohen Besuch. Die Veranstaltung begann um 15 Uhr mit einer Andacht und dem Lied Unser Leben sei ein Fest. In einem kleinen Rollenspiel begrüßte unsere Vikarin Hanna Wagner dank einer Zeit maschine den Bischof der orthodoxen Kirchen von Kappa dokien (in der heutigen Türkei) aus dem Jahr 6 372, Gregor von Nyssa und den Bischof von Hippo in Nordafrika aus dem Jahr 395, Aurelius Augustinus. Die beiden kirchlichen Würdenträger tauschten sich über die Bedeutung des Johannisfests aus, welches auf den Täufer Johannes zurückgeht, der sechs Monate vor Jesu geboren wurde. Deswegen feiert man auch heute noch am 24. Juni das Johannisfest. Mit dem Lied Geh unter der Gnade und dem Segen schloss der kurze Gottesdienst. Danach öffnete die Kuchentheke, die dank großzügiger Spenden bestens bestückt war. Mehr und mehr Familien mit Kindern trudelten nun ein, und man begann mit dem Basteln der Laternen und dem Zubereiten von Stockbrot. Als die Sonne schon über eine halbe Stunde untergegangen war, versammelten sich alle Kinder mit ihren Laternen zum Laternenumzug. Zu den Klängen von Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne oder Der Mond ist aufgegangen zogen knapp 20 Kinder mit ihren Eltern entlang der Gurney Road und freuten sich über den Schein der Kerzen. Derweil hatten die Erwachsenen längst den Glühwein und die leckeren Würstchen

7 für sich entdeckt, saßen rund um das Johannisfeuer und sangen noch Volkslieder. Die Wärme des Feuers stand dabei sinnbildlich für die Wärme und Zuneigung, die Gott uns zuteilwerden lassen möchte. Wir müssen Ihm (oder Ihr?) dafür nur ausreichend Zeit und Raum lassen. Das Fest war dazu eine gute Gelegenheit. Mathias Burbach BILDER......VOM......JOHANNISFEST

8 KONFIRMANDENFREIZEIT AM COLO RIVER Am Freitagabend, dem 14. Juni haben wir uns mit zehn Konfirmanden auf den Weg gemacht ins Feriendorf am Colo River. Andres Reith hatte seine Gitarre und etliche Liederhefte im Gepäck und Cornelia Fischberger viele gute Ideen für Gruppenspiele. Im Feriendorf angekommen erwartete uns die Hausherrin Christel Rohrbach mit leckeren selbstgebackenen belegten Broten. Als Thema für dieses Konfiwochenende stand die Bibel auf dem Programm. Am nächsten Morgen ging es nach einer Andacht und Frühstück auch gleich los. Die Konfis haben mit Hilfe des Leiterteams versucht, ihren jeweiligen Taufspruch in der Bibel zu finden, und so eine erste Orientierung im Aufbau der Bibel erhalten. Danach ging es kreativ weiter. Jeder Konfi war für fünf Bücher der Bibel zuständig, für die er oder sie jeweils eine Streichholz schachtel kreativ gestalten sollte und in diese dann einen Vers aus dem jeweiligen Buch einfügt. Aus all den verschiedenen Büchern haben wir dann abschließend eine bunte Bibel-Bücherwand gebastelt. [Sie ist zur Zeit in der Martin Luther-Stube zu sehen.] Am Nachmittag ging es dann weiter mit einem inter aktiven Bibelgespräch zu verschiedenen bekannten Erzählungen der Bibel. Am Samstagabend gab es nach einem leckeren Abendessen mit Gulasch einen Filmabend mit frischem Popcorn. Neben der Arbeit zur Bibel haben wir aber auch viel Freizeit genossen, Spiele gespielt und vor allem gesungen. Das Lied Mercy is Falling war bei den Konfis besonders beliebt. Als sich der Club des Feriendorfs am Sonntag mittag um Haus zum Lunch versammelte, hatten wir dann sogar die Gelegenheit, das Lied einmal vorzusingen. Nach einem gemeinsamen Gottesdienst und Lunch sind wir am frühen Sonntagnachmittag wieder gen Sydney aufgebrochen. Allen Beteiligten hat dieses Wochenende viel Spaß gemacht. Ein paar Stimmen der Konfis zum Wochenende seien an dieser Stelle einmal genannt: Ich fand die Freizeit sehr gut. Es war sehr abwechslungsreich. Wir haben sehr viel Kreatives gemacht einschließlich Singen und Basteln. Am ersten Abend haben wir uns eigene Liedermappen zusammengestellt und anschließend gesungen. Am 8

9 zweiten Tag haben wir gebastelt und über die Bibel gesprochen. Die Unterkunft war sehr passabel aber vor allem höchst angemessen für unseren Zweck!:) Alles in allem hatte ich sehr viel Spaß und würde mich freuen, noch einmal eine derartige Freizeit zu machen. Die Konfifreizeit war sehr toll und hat mir geholfen, die anderen Konfis kennen zu lernen. Es hat viel Spaß gemacht, die Spiele zu spielen, die wir uns ausgedacht haben, und auch das Singen hat sich gelohnt. Ich fand es am besten, als wir die Bibel selbst gemacht hatten und alle Bücher dazu getan haben. Was ich noch toll fand waren die Lieder mit Gitarren begleitung. Insgesamt war das Wochen ende sehr er folgreich und hat viel Spaß gemacht! Mir hat die Konfifreizeit sehr gut gefallen. Das Essen hat hervorragend geschmeckt, vor allem das Deutsche Frühstück mit Marmeladenbrot. Vielen Dank für die tolle Konfifreizeit, es war eine positive Erfahrung. Hanna Wagner FONDUE UND GLÜHWEIN IN DER SOULKITCHEN Am 19. Juli trafen sich viele Mitglieder aus unserer Gemeinde, um mit Vikarin Hanna Wagner die letzte Soulkitchen vor ihrer Rückkehr nach Deutschland zu feiern. Die Veranstaltungsreihe der Soulkitchen wurde von Hanna im April 2012 ins Leben gerufen. Ursprünglich war die Soulkitchen für Backpacker und Au-Pairs gedacht. Auch wenn wir nur bedingt erfolgreich waren diese Zielgruppe anzusprechen, so fanden sich doch immer wieder neue Gesichter, hauptsächlich jüngere Erwachsene, die als Freunde von Gemeindemitgliedern zu den Veranstal tungen kamen. Die letzte Soulkitchen setzte Maßstäbe in Sachen leckeres Essen. Es gab Fleisch- Fondue mit Salaten und schmackhaften Saucen. Der Glühwein von Hartmut war auch nicht von schlechten Eltern! Hanna freute sich über ein Gemälde der Aboriginal-Künstlerin 9 Marion aus unserer Partnergemeinde in Hermannsburg (NT), das sie von den Be suchern der Soul kitchen überreicht bekam. Auf dem Gemälde sind Frauen im tradi tionellen Punktestil abgebildet, die Bush Tucker ein sammeln. Allen gefiel der Abend in lockerer Runde und waren sich einig, diese Veranstaltungsreihe auch nach der Rückkehr von Hanna fortzuführen. Die nächste Soulkitchen finden am Freitag, dem 27. September, wie gewohnt um 19:00 Uhr in der Martin Luther-Stube statt. Raoul Täckelburg und Mathias Burbach

10 2013 GOTTESDIENSTE IM AUGUST August, 10. Sonntag nach Trinitatis Abendmahlsgottesdienst Epistel: Römer 9, 1-8 & Predigttext: Johannes 4, Uhr, Gnadenfrei-Kirche Mathias Burbach Uhr, Martin Luther-Kirche Mathias Burbach Uhr, Halle, Allambie Heights Village Dietrich Rehnert Samstag, 10. August Abendmahlsgottesdienst 10.00, Gosford Dietrich Rehnert & Mathias Burbach 11. August, 11. Sonntag nach Trinitatis Epistel: Epheser 2, 4-10 Predigttext: Lukas 7, Uhr, Gnadenfrei-Kirche Heidelies Hempelt Uhr, Martin Luther-Kirche Heidelies Hempelt 18. August, 12. Sonntag nach Trinitatis Epistel: Apostelgeschichte 9, 1-9 Predigttext: Markus 8, Uhr, Gnadenfrei-Kirche Pastor Dietl Uhr, Martin Luther-Kirche Pastor Dietl Mittwoch, 21. August Abendmahlsgottesdienst Uhr, Blacktown Pastor Dietl 25. August, 13. Sonntag nach Trinitatis Epistel: Johannes 4, 7-12 Predigttext: Matthäus 6, Uhr, Gnadenfrei-Kirche Pastorin Pistor Uhr, Martin Luther-Kirche Pastorin Pistor Im Anschluss: Konfirmandenunterricht 10

11 2013 GOTTESDIENSTE IM SEPTEMBER September, 14. Sonntag nach Trinitatis mit Abendmahl Evangelium: Lukas 17, Predigttext: 1. Mose 28, 10-19a Uhr, Gnadenfrei-Kirche Pastor Dietl Uhr, Martin Luther-Kirche Pastor Dietl Uhr, Halle, Allambie Heights Village Pastor Dietl 08. September, 15. Sonntag nach Trinitatis Epistel: 1. Petrus 5, 5c-11 Predigttext: Lukas 17, Uhr, Gnadenfrei-Kirche Pastorin Pistor Uhr, Martin Luther-Kirche Pastorin Pistor Samstag, 14. September Abendmahlsgottesdienst Uhr, Gosford Pastor Dietl 15. September, 16 Sonntag nach Trinitatis Epistel: 2. Timotheus 1, 7-10 Predigttext: Lukas 7, Uhr, Gnadenfrei-Kirche Pastor Dietl Uhr, Martin Luther-Kirche Pastor Dietl Mittwoch, 18. September Abendmahlsgottesdienst Uhr, Blacktown Pastorin Pistor 22. September, 17. Sonntag nach Trinitatis Epistel: Römer 10, 9-17 Predigttext: Johannes 9, Uhr, Martin Luther-Kirche Einführungsgottesdienst von Pastor Thomas Dietl und Pastorin Andrea Pistor & Jubiläumsfeier 130 Jahre Martin Luther-Kirche mit anschließendem Empfang im Vibe-Hotel gegenüber (siehe Seite 3) Achtung: kein Gottesdienst in der Gnadenfrei-Kirche! 29. September, 18. Sonntag nach Trinitatis Epistel: Offenbarung12, 7-12 Predigttext: Matthäus 18, Uhr, Gnadenfrei-Kirche Pastor Dietl Uhr, Martin Luther-Kirche Pastor Dietl Im Anschluss: Konfirmandenunterricht 11

12 V August 2013 Di, Luther-Senioren Martin Luther-Stube, 96 Goulburn Street, Sydney Mi, Bibel- & Gemeindekreis Chester Hill Katharinen-Stube, 10 Gurney Road, Chester Hill Mi, Kulturkreis 112 Edwin Street North, Croydon TBA TBA UFuffies Martin Luther-Stube, 96 Goulburn Street, Sydney September 2013 Di, :00-14:00 Luther-Senioren Martin Luther-Stube, 96 Goulburn Street, Sydney Mi, Bibel- & Gemeindekreis Chester Hill Katharinen-Stube, 10 Gurney Road, Chester Hill So, Einführung von Pastorin Pistor und Pastor Dietl sowie 130 Jahre Martin Luther-Kirche Martin Luther-Kirche, 90 Goulburn Street, Sydney (siehe Seite 3) Mi, Kulturkreis 112 Edwin Street North, Croydon Fr, Soulkitchen Martin Luther-Stube, 96 Goulburn Street, Sydney TBA TBA UFuffies Martin Luther-Stube, 96 Goulburn Street, Sydney Die jeweils aktuellen Termine werden auch in den Gottesdiensten abgekündigt und sind auf unserer Website bzw. Facebook-Seite (siehe Seite 20) zu finden. Programmreform bei SBS Radio (German) Seit Ende April sendet SBS Radio (German) täglich von Uhr, rund um Australien. Die Morgensendungen des kleinen aber feinen Bruders von SBS Fernsehen gibt es seither nicht mehr. Der neue Sendeplatz ist die Folge einer SBS-weiten Programmreform, mit fortan 74 Sprachen (früher: 68). Das Team ist dasselbe geblieben: Christian Froelicher, Oliver Heuthe, Adrian Plitzco, Pamela Rauleder und Sabrina Frangos (Melbourne) sowie Trudi Latour und Wolfgang Müller (Sydney). Auch die Programminhalte bleiben dieselben: Nachrichten, Sport, Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft und Lifestyle, kompakt zusammengefasst in einer Stunde. Und natürlich Musik und jede Menge Informationen aus der deutschsprachigen Community Australiens. Und wenn sie abends verhindert sind: 1-3 Highlights gibt s täglich als Podcast im Internet, siehe Außerdem können Sie alle Sendungen auch auf Ihrem Smartphone empfangen. SBS Radio, in deutscher Sprache, täglich um 19 Uhr, rund um Australien - wir würden uns freuen, Sie bald als Hörer begrüßen zu dürfen! Vielen Dank. Christian Froelicher, SBS Radio 12

13 NEUES AUS CHESTER HILL Das diesjährige Johannisfest fand am 8. Juni statt. Es wurde wie in jedem Jahr in Chester Hill auf unserem schönen Kirchengelände bei schönem Wetter gefeiert. Jung und Alt erfreuten sich an allem, was an Unterhaltung, Essen und Getränken geboten wurde. Der Höhepunkt ist immer das Feuer am Abend und der Laternenumzug der Kinder. An diesem Fest gedenken wir Johannes des Täufers, der von Gott gesandt wurde, um von dem Licht zu zeugen, welches ist Jesus Christus. Wir können davon in der Bibel lesen, und zwar im 1. Kapitel des Johannesevangeliums. Leider mussten wir unseren monatlichen Bibel- und Gemeinde kreis im Juni ohne unsere Vikarin Hanna Wagner gestalten, da sie krank war. Jedoch im Juli war Hanna wieder mit uns. Da sie Ende Juli wieder nach Deutschland zurückkehrt, benutzten wir die Gelegenheit für eine kleine Abschiedsfeier mit Kaffee und Kuchen. Wir dankten Hanna für ihren Einsatz in unserer Gemeinde und für die Leitung unseres Bibel- und Gemeindekreises und wünschen ihr alles Gute und Gottes reichen Segen für die Zukunft. Ilse Gerich 13

14 AUS DEM KULTURKREIS Am 22. Mai 2013 traf sich der ökumenische Kulturkreis, um mehr über die jüngsten Reisen von Donna und Martin zu erfahren. Donna hat Anfang 2013 erneut Zeit im Irak verbracht, ein Land welches sie sehr gut kennt. Sie war bereits mehrfach dort, unter anderem auch als Human Shield im Jahr 2003 zu Beginn des zweiten Golfkrieges. Sie hat ein Land kennengelernt, in dem es unter Saddam Hussein vielleicht nicht gerade allzu demokratisch vorging und wo Kritik an der Regierung nicht geduldet wurde, aber wo es immerhin freie Bildung ab Kindergarten bis zum PhD gab, freie Gesundheitsversorgung, viele moderne technische Einrichtungen und es sich im Allgemeinen gut leben ließ. Ein Land das auf jeden Fall nicht ein Dritte- Welt-Land war. Der Iran-Irak Krieg hatte das Land schon in den 80er Jahren in die Knie gezwungen, aus welcher Zeit es Fotos gibt mit Donald Rumsfeld und Saddam Hussein. Schon der erste Golfkrieg 1991 verursachte weitere Verarmung. Mit dem 2. Golfkrieg jedoch wurde das Land so derartig verwüstet und vor allem auch nach Plan der USA derartig politisch umgestaltet, dass die Verschlimmerung der Situation dort nun wirklich Probleme mit sich bringt, die die ganze Region weiterhin verunsichern. Wo es vorher aus irakischer Sicht keinen Unterschied zwischen Sunniten und Schiiten gab, werden diese nun auf einmal in den Vordergrund gerückt, was zu dramatischer Eskalation von Gewalt führte. Dazu kamen neue Al-Kaida Zellen, die nun außenpolitische Einflüsse in das Land führten, was von westlichen Medien fälschlicherweise nicht mit den vielen Bombenanschlägen in Verbindung gebracht wird. Jede Woche sterben dort hunderte Menschen an der Gewalt, was hierzulande kaum noch in die Medien gerät. Was mich vielleicht am meisten erschütterte waren Donnas Berichte von den schweren Folgen der beiden Golfkriege, bei denen die Koalition chemische Waffen und Uran 238 Munition einsetzte, die viele Generationen betreffen werden. In vielen großen Städten so wie Basra, Falluja und Mosul gebären Frauen nur 1 von 4 Kindern lebend, und die Neugeborenen, die überleben, haben auch gravierende Geburtsdefekte. Selbst wenn Kinder gesund sind, bekommen viele um Monatsspruch für September 2013 Seidnichtbekümmert; denn die Freude am HERRN ist eure Stärke. - Nehemia 8, 10-14

15 das 10. Lebensjahr diverse Krebserkrankungen wie Leukämie. In diesen Städten gibt es mehr Kinderkrankenhäuser als in irgendwelchen anderen Städten der Welt, die von Ärzten versorgt werden, die ihr Bestes versuchen. Wenn Uranmunition benutzt wurde, ist Radioaktivität in den Einschlägen freigesetzt worden, die nicht weggehen wird. Das Metall von radioaktiven Panzerwracks wird wiederverarbeitet und als Spielzeug und andere tägliche Gegenstände weiter benutzt. Martin berichtete von seinen Erfahrungen in Nauru, und wir diskutierten die Politik, die sich mit den Boat People befasst. In Nauru sind ca. 400 Asylbewerber untergebracht, die nicht richtig etwas zu tun haben und deren Lebensziel entzogen wurde. Die Folgen für das psychische Wohl dieser Menschen sind verheerend. Die typische Ansicht, dass diese Menschen Queue Jumpers sind, ist vielleicht etwas vereinfacht, wenn man bedenkt das jemand aus Afghanistan oder Irak gar kein Flugticket mit einem gültigen Visum für Australien, USA, Russland oder Europa bekommen kann, wenn er in Afghanistan oder Irak ist. Man kann einfach dort nicht einfach mit seinem Pass in ein Reisebüro gehen und dort eine Reise nach Australien organisieren, wie wir es kennen. Ein interessanter, aber auch ungewöhnlicher Gedanke, nicht wahr? Tilmann Rust Kirchliche Nachrichten vor 30 Jahren: August/September 1983: AUS DEM ARCHIV " Eine ganze Woche wurde der Hundertjahrfeier der Martin Luther-Kirche (damals noch Stadtkirche) gewidmet, u.a. gab es zwei Festgottesdienste, Konzerte, ein Kirchweihfest in Chester Hill und der Martin Luther Gedächtnislauf zwischen Stadtkirche und Gnadenfrei-Kirche. Kirchliche Nachrichten vor 10 Jahren: September/Oktober 2003: " Pastor Ausserwinkler belegte den Platz (von ca ) bei City to Surf. Kirchliche Nachrichten vor 5 Jahren: September/Oktober 2008: " Der Buschgottesdienst wurde erstmalig bei St. Anthony s in the Fields in Terrey Hills gefeiert. Anschließend bestand die Möglichkeit zur Besichtigung der German International School, die kurz zuvor ihre neuen Räumlichkeiten in Terrey Hill bezogen hatte. (zusammengestellt von Christina Siegel) 15

16 MARKTPLATZ Our German made Face Paints for children are based on precious natural oils and waxes from certified organic sources, NO synthetic colourings, perfumes or preservatives / Contents of box: 6 different coloured pencils, 8 paints in pots, plus applicators. Order via Kim mobile Petra mobile Address: CHRISTINA SIEGEL NAATI Accredited Professional Translator English < > German 13 Darcy Street Marsfield NSW 2122 Mobile: Member of the Australian Institute of Translators and Interpreters (AUSIT) Inc. ABN

17 MARKTPLATZ A professional and experienced team offering comprehensive commercial legal advice to corporations and individuals COMMERCIAL LEGAL SERVICES Mergers & Acquisitions Business Law Corporate Law Intellectual Property & IT Law Commercial and Civil Litigation Conveyancing & Property Development Employment Leases Foreign Investment PERSONAL LEGAL SERVICES Conveyancing Wills and Estate Planning Deceased Estates Business Succession Foreign Inheritance Trusts IMMIGRATION Business Migration Employer Sponsored Migration FOREIGN LAW German Law Swiss Law Commercial and Personal Legal Services and Foreign Law For further information please contact Norbert Schweizer or Michael Kobras. Alle Dienstleistungen werden auch in deutscher Sprache angeboten. NOTARIAL SERVICES Notarial Services for domestic and international use 17

18 Freud und Leid in unserer Gemeinde Wir begrüßen als neue Mitglieder: Frank Burski, Elizabeth Bay Astrid von Lojewski mit Carlo und Oscar, Yarrawarrah Getauft wurde: Chloe Robin Amanda Müller, Dundas Valley Beerdigt wurden: Lucie Weller, Allambie Heights, 91 Jahre Margarete Skrzypzack, Lidcombe, 89 Jahre Margarete Umgelder, Allambie Heights, 89 Jahre Jesus Christus spricht: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt; und wer da lebt und glaubt an mich, der wird nimmermehr sterben. (Johannes 11, 25-26) ************* Geburtstage im August und September: August 01. Leo Orttmann-Heuser, Ursula Fornacon; 02. Rene Selinger; 03. Walter Sommer; 04. Herbert Groth; 07. Birgid Baum, Kim Markworth, Mathias Burbach; 08. Tilmann Rust; 09. Nadine Hackl; 10. Heinz Beuthien; 12. Margarete Reupsch, 13. Liam Gasmus, Angela Simon; 15. Erik Nowak, Lothar Neben, Hannelore Schuster; 16. Ruby Haase, Heimke Schuemann Bloens; 17. Anja Platzek; 18. Alfred Schroeder; 20. Sarah Saasen; 22. Wally Wunderlich; 28. Herta Kaufmann; 29. Horst Bauer; 30. Arno Schöpfer; 31. Inge Mueller September 01. Angelika Hollo, Ruby Gasmus; 02. Eberhard von Richter; 03. Kurt Kaatzke; 04. Maria Dinda, Hans Bonhs; 05. Carolyn Schramm; 06. Renate Stoffers; Aston Lê, Harmut Koenig; 10. Dorothea Preis; 12. Jasmin Jungo, Resi Moebus; 14. Regine Schreck; 15. Lieselotte Mardell; 17. Charlotte Derichs, James Schramm, Hildegard Reith, Michael Rieke; 18. Hanna Wagner ; 20 Stina Bloens, Annemarie Jurga; 21. Frank Winter; 24. Margarete Hammang; 26. Heidi Gnadt; 27. Robert Molke; 29. Uwe Franz, Rosemarie Lorenz 18

19 SPENDEN UND GEMEINDEBEITRÄGE Im Mai und Juni haben wir von den folgenden Personen Beiträge und Spenden erhalten: R Ampt, H Beuthien, Birr-Lauber Familie, F Burski, U Dubler, M Fancelli, M Fritsch, G Fulde, J+G Gotthardt, H Hempelt, Indonesian Full Gospel Church, S Iraninejad, H Kaufmann, P+J Keller, E Kokott, T Kurciev, M+D Lange, R Lorenz, I Mensdorff-Pouilly, E+L Nowak, E+V Rau, R+M Scheurer, A Schopfer, E Semler, M Smith, W Sommer, R Steller, I St.Leon, K Susan, R Täckelburg, J Verning, A von Lojewski, E von Richter, H Wagner, G Zarth Allen Spendern sei herzlich gedankt. Mit bestem Gruß, Dierk Mohr, Schatzmeister Bitte beachten:!wichtig! Aus Kostengründen haben wir jetzt unser laufendes Konto bei der Commonwealth Bank eingerichtet. Bank: Commonwealth Bank Kontoinhaber: German Lutheran Church Sydney Inc BSB Nr.: Konto Nr.: Bitte drucken Sie den Beleg aus, geben Sie Ihren Namen und Anschrift an und schicken Sie ihn per Post an unseren Schatzmeister, damit er weiß, wer gezahlt hat (Adresse auf Seite 20). Oder schicken Sie den Beleg (mit den gleichen Angaben) per an: Sie können natürlich auch weiterhin Ihren Beitrag dem Schatzmeister zusenden. Aber auch dann bitte Einzahlungen deutlich mit Namen und Anschrift versehen, so dass wir Ihnen eine Quittung zuschicken können. Zu guter Letzt... Die Redaktion der Kirchlichen Nachrichten behält sich vor, eingesandte Beiträge aus Platzgründen zu editieren bzw. zu kürzen. Aus organisatorischen Gründen können wir auch nicht garantieren, dass nach Redaktionsschluss eingesandte Beiträge berücksichtigt werden. Wir bitten um Ihr Verständnis. Christina Siegel 19

20 DEUTSCHE EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHE, SYDNEY Postanschrift Pastorin Andrea Pistor Pastor Thomas Dietl Mobile: Martin Luther-Kirche: Martin Luther-Stube: Gnadenfrei-Kirche: Kirchenvorstand: Schatzmeister: Allambie Heights Village Ltd: Martin Luther Hostel 90 Goulburn Street, Sydney 96 Goulburn Street, Sydney Gurney Road, Chester Hill Dierk Mohr 21 Barwon Avenue Turramurra NSW 2074 Tel: (02) Martin Luther Place, Allambie Heights, NSW 2100 Tel:(02) ;Fax:(02) German International School Sydney 33 Myoora Road, Terrey Hills, NSW 2084 Tel:(02) ;Fax:(02) Die Kirchlichen Nachrichten wurden zusammengestellt von: Christina Siegel Tel: (02) Dietrich Rehnert Tel: (02) Hanna Wagner Tel: (02) Der nächste Redaktionsschluss ist der 15. September Wir würden uns über Beiträge von Ihnen freuen! 20

60. Jahrgang Nr. 5 Oktober / November 2013 SOLA REFORMATIONSTAG 31. OKTOBERO AUS GNADE ALLEIN - ALLEIN CHRISTUS

60. Jahrgang Nr. 5 Oktober / November 2013 SOLA REFORMATIONSTAG 31. OKTOBERO AUS GNADE ALLEIN - ALLEIN CHRISTUS Kirchliche Nachrichten D E -L K, S 60. Jahrgang Nr. 5 Oktober / November 2013 SOLA GRATIA - SOLA FIDE - SOLA SCRIPTURA - SOLUS CHRISTUS REFORMATIONSTAG 31. OKTOBERO 2013 ALLEIN AUS GNADE - ALLEIN DURCH

Mehr

WELTGEBETSTAG 2015. Begreift ihr meine Liebe?

WELTGEBETSTAG 2015. Begreift ihr meine Liebe? Kirchliche Nachrichten, DER DEUTSCHEN EVANGELISCH-LUTHERISCHEN KIRCHE, SYDNEY 62. Jahrgang Nr. 1 Februar / März 2015 WELTGEBETSTAG 2015 Begreift ihr meine Liebe? Kirchliche Nachrichten **** Februar / März

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Lesung aus dem Alten Testament

Lesung aus dem Alten Testament aus dem Alten Testament aus dem ersten Buch Mose. 1 Es hatte aber alle Welt einerlei Zunge und Sprache. 2 Als sie nun nach Osten zogen, fanden sie eine Ebene im Lande Schinar und wohnten daselbst. 3 Und

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Kirchliche Nachrichten der Deutschen Evangelisch-Lutherischen Kirche, Sydney 59. Jahrgang Nr. 1 Februar / März 2012

Kirchliche Nachrichten der Deutschen Evangelisch-Lutherischen Kirche, Sydney 59. Jahrgang Nr. 1 Februar / März 2012 Kirchliche Nachrichten der Deutschen Evangelisch-Lutherischen Kirche, Sydney 59. Jahrgang Nr. 1 Februar / März 2012 STEHT AUF FÜR GERECHTIGKEIT LET JUSTICE PREVAIL WELTGEBETSTAG 2012 ANGEDACHT... Liebe

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Liste mit Vorschlägen für Taufsprüche

Liste mit Vorschlägen für Taufsprüche Liste mit Vorschlägen für Taufsprüche "Der Herr segne dich und behüte dich; der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der Herr erhebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden."

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

59. Jahrgang Nr. 6 Dezember 2012 / Januar 2013

59. Jahrgang Nr. 6 Dezember 2012 / Januar 2013 Kirchliche Nachrichten D E -L K, S 59. Jahrgang Nr. 6 Dezember 2012 / Januar 2013 DAS VOLK, DAS IM FINSTERN WANDELT, SIEHT EIN GROSSES LICHT, UND ÜBER DENEN, DIE DA WOHNEN IM FINSTERN LANDE, SCHEINT ES

Mehr

60. Jahrgang Nr. 2 April/ Mai 2013

60. Jahrgang Nr. 2 April/ Mai 2013 Kirchliche Nachrichten D E -L K, S 60. Jahrgang Nr. 2 April/ Mai 2013 Und Petrus sprach zu ihnen : Tut Buβe und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, so

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Inhalt: Gegenstandslektion, Geschichte, Übersetzungsübung, Info, Basteln Ziele: Die Kinder wissen, weshalb Bibelübersetzung nötig ist. Die Kinder erleben, wie unterschiedlich

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Der kleine Kirchenführer des Johannesstifts. Ein Malbuch für Kinder

Der kleine Kirchenführer des Johannesstifts. Ein Malbuch für Kinder Der kleine Kirchenführer des Johannesstifts Ein Malbuch für Kinder 2 Liebe Kinder, wir begrüßen Euch herzlich in der Stiftskirche des Evangelischen Johannesstifts. 3 4 In jeder Kirche findest Du den Altar,

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Mein Jahr in Südafrika! "Masisukume Sakhe"

Mein Jahr in Südafrika! Masisukume Sakhe Newsletter No 1 Juli 2012 Hallo liebe (r) Interessierte, die Vorbereitungen für meinen Aufenthalt in Südafrika - genauer - in der Provinz KwaZulu Natal - genauer - in Richmond und noch einmal genauer -

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Kleinkindergottesdienst zu St.Martin

Kleinkindergottesdienst zu St.Martin Kleinkindergottesdienst zu St.Martin 12.11.2003 Lied zum Einzug: Durch die Straßen... Begrüßung und Kreuzzeichen (Pastor) : In dieser Stunde sind wir hier zusammengekommen, um ein Fest zu feiern, das Fest

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline 90768 Fürth Phone 0911 64 79 104 mailto:wolfgang@villa-boehme.de Fürth, 4.Advent 2010 Liebe Verwandte und Freunde, Weihnachten 2010 steht vor

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Danken teilen helfen Kindergottesdienst

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 Wortgottesdienst März 2014 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 2. Sonntag der Fastenzeit Lesejahr A (auch an anderen Sonntagen in der Fastenzeit zu gebrauchen)

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61)

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) Lektion 6 Einkaufen 1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) a) buchlunghand die Buchhandlung g) gemetzrei b) menstandblu h) quebouti c) hauskauf i) theapoke d) permarktsu

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Eine besondere Feier in unserer Schule

Eine besondere Feier in unserer Schule Eine besondere Feier in unserer Schule Kakshar KHORSHIDI Das Jahr 2009 geht zu Ende. Und wenn ich auf das Jahr zurückblicke, dann habe ich einen Tag ganz besonders in Erinnerung Donnerstag, den 24. September

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

3. Die Feier des Gottesdienstes, Teil I

3. Die Feier des Gottesdienstes, Teil I 3. Die Feier des Gottesdienstes, Teil I MATERIAL: Schere, Klebestift, Buntstifte EINFÜHRUNG ZUM THEMA: Wir schauen uns den ersten Teil des Gottesdienstes näher an. Ist dir schon einmal aufgefallen, dass

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder.

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder. Nach Psalm 22 Gott, wo bist du? Gott, ich fühle mich leer, ich fühle mich allein. Ich rufe laut nach dir wo bist du? Ich wünsche mir Hilfe von dir. Die Nacht ist dunkel. Ich bin unruhig. Du bist für mich

Mehr

Gottesdienst am Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Joh 1

Gottesdienst am Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Joh 1 Glockengeläut / Musik Begrüßung Gottesdienst am 26.12. 2016 Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Joh 1 Lied: EG 40 Dies ist die Nacht, darin erschienen Psalm 96;

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse 1 Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse Predigttext: Johannes 21, 15-19 Als sie nun das Mahl gehalten hatten,

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Du bist Gottes geliebter Sohn Gottes geliebte Tochter, lautet der

Mehr

Lernbegleiter im Konfirmandenkurs

Lernbegleiter im Konfirmandenkurs Lernbegleiter im Konfirmandenkurs Das Vaterunser 1 Vater unser im Himmel! Geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute.

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Katholische Pfarrgemeinde St. Kunigund Nürnberg

Katholische Pfarrgemeinde St. Kunigund Nürnberg Katholische Pfarrgemeinde St. Kunigund Nürnberg ==================================================================== Pfarrblatt Nr. 8 7. Juni 2015 ====================================================================

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Predigt am Gründonnerstag

Predigt am Gründonnerstag Predigt am Gründonnerstag Hunteburg 2014 Thema: einander die Füße waschen Liebe Schwestern und Brüder, 1. Johannes-Evangelium: Die Fußwaschung Wir haben gerade einen Abschnitt aus dem Johannes-Evangelium

Mehr