18. Ärztetage. NEU ONLINEBUCHER-BONUS für Anmeldung auf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "18. Ärztetage. NEU ONLINEBUCHER-BONUS für Anmeldung auf www.arztakademie.at/velden"

Transkript

1 Velden Ärztetage NEU ONLINEBUCHER-BONUS für Anmeldung auf

2 inhaltsverzeichnis MEDIZINISCHE FORTBILDUNG Akupunktur: Schmerztherapie, Psyche Workshop (2 Module) 04 Akupunktur über MAPS 04 Alkoholentzug 04 Häufige Anfallserkrankungen Workshop (2 Module) 05 Gesunder Arbeitsplatz Workshop (2 Module) 05 Assessment in der Praxis Workshop (2 Module) 05 Bildgebung bei Kopfschmerzen 06 Darm- und Lebererkrankungen Workshop (2 Module) 06 Dermatologie Workshop (2 Module) 06 Diagnostik: Mangelerscheinungen, Infektionen Workshop (2 Module) 07 Diäten Workshop (2 Module) 09 EKG Basics Workshop 09 EKG bei Thoraxschmerz 09 EKG-Veränderungen durch Psychopharmaka 10 Epilepsien 10 Präventive Ernährung 10 Form und Funktion 11 Faszination Fuß 11 Krankes Gefäß Workshop (2 Module) 11 Gelenksdiagnostik Workshop (2 Module) 12 Betriebliche Gesundheitsförderung 12 Gluten-sensitive Erkrankungen 12 Handgelenksarthroskopie: Stellenwert 13 HNO Workshop (2 Module) 13 Homöopathie in der Pädiatrie Workshop 13 Hyperparathyreoidismus 14 Arterielle Hypertonie 14 Hypnose und Verhaltenskontrolle Workshop (2 Module) 14 Impfen Workshop (2 Module) 15 Impfnebenwirkungen 15 Kardiovaskuläre Prävention: Aktuelles Workshop (2 Module) 15 Kinder- und Jugendpsychiatrie Workshop (2 Module) 16 Kognition und Emotion 16 Krebs und körperliche Aktivität 16 Lipidtherapie Lungenfunktionsdiagnostik Kurs 17 Migration und Gesundheit: Zusammenhänge 17 Theorie of Mind 18 Nephrologie Workshop (2 Module) 18 Notfallmedizin Refresherkurs 18 Opiatabhängigkeit 19 Opioid-Erhaltungstherapie Workshop (2 Module) 19 Orthopädische Hilfsmittel Workshop (2 Module) 21 Osteoporose Workshop (2 Module) 21 Pädiatrie akut Workshop (2 Module) 23 Palliativmedizin Workshop (2 Module) 23 Palliative Care 23 Physikalische Schmerztherapie 24 Phytopharmaka bei psychischen Beschwerden 24 Phytotherapie, Phytopharmaka Workshop (2 Module) 24 Prostatakarzinom 25 Psychiatrie in der Allgemeinmedizin Workshop (2 Module) 25 Psychopharmaka im Kindes- und Jugendalter 25 Pulmologische Symptome 27 Faktoren der Resilienz 27 Riech- und Schmeckstörungen 27 Rückenschmerz und Bandscheibenvorfall Workshop (2 Module) 29 Schmerzmedizin: Innovationen 29 Schmerztherapie Workshop (2 Module) 29 Update Schulter, Knie 30 Sportmedizin Ärztesport 1 / Breitensport Workshop 30 Sportmedizin Ärztesport 2 / Leistungssport Workshop 31 Sportmedizin Grundkurs OTP I 31 Sportmedizin PS / Faszien Workshop 32 Sportmedizin Theorie Workshop 32 Subarachnoidalblutung 33 TCM: fieberhafte Erkrankungen Workshop (2 Module) 33 TCM: Gewürze 33 Urologie Workshop (2 Module) 35 ÖÄK-Zertifikat Ärztliche Wundbehandlung Kurs 35 Zwanghafte Zwangsgeschichten 35 KOMMUNIKatiON & ORGANISATION Kommunikation im feld Behinderung Workshop 36 Schwierige Gesprächssituationen Workshop (2 Module) 36 Transkulturelle Kompetenz Workshop (2 Module) 36 WORKSHOPS FÜR KÖRPER & GEIST Yoga Workshop 37 VERANSTALTUNGEN FÜR NICHT-ÄRZTINNEN Faszination Fuß 11 Schwierige Gesprächssituationen Workshop (2 Module) 36 Transkulturelle Kompetenz Workshop (2 Module) 36 Yoga Workshop 37 UNTERNEHMEN INFORMIEREN Depotantipsychotika bei Schizophrenie 39 ALLGEMEINES Abendveranstaltung Medizin Ahoy! 03 Allgemeine Hinweise / Teilnahmebedingungen 40 Anmeldeformular 01 Hotelreservierung 43 Impressum 37 Orientierungsplan 44 Referentinnen / Referenten Verzeichnis 38 Service für Kongressteilnehmer/innen 41 FORTBILDUNG und Code of Conduct Die Konzeption der Fortbildungsangebote im Rahmen der Ärztetage liegt in der Verantwortung der Österreichischen Akademie der Ärzte GmbH. Für die inhaltliche Gestaltung zeichnen die jeweiligen ReferentInnen verantwortlich. Marketing- und Werbemaßnahmen für Firmen wurden von Seiten des Veranstalters gemäß dem Code of Conduct der Österreichischen Ärztekammer sowie der DFP-Verordnung über ärztliche Fortbildung erstellt. Die Unternehmen haben die Gestaltung und Ausführung der Werbe- und Marketingmaßnahmen im Hinblick auf die Konformität mit sämtlichen anzuwendenden Bestimmungen und Normen in eigener und ausschließlicher Verantwortung zu prüfen. Die Österreichische Akademie der Ärzte GmbH übernimmt diesbezüglich keine Haftung. Programmänderungen, Absagen vorbehalten.

3 Programmübersicht 2015 Halbtages-, Tages- oder Wochenkarte Un casineum Vo Raum 1/EG Raum 2/EG Raum 3/1. Stock Raum MO Handgelenksarthroskopie Subarachnoidalblutung Palliative Care Faszination Fuss Gelenksdiagnostik M1 Obere Extremität Häufige Anfallserkrankungen M1 Schwindelanfälle Notfallmedizin-Refresherkurs 9. Schme Alte Schmerzmedizin: Innovationen Lipidtherapie 2015 EKG-Veränderungen durch Psychopharmaka Gelenksdiagnostik M2 Untere Extremität Häufige Anfallserkrankungen M2 Migräneanfälle Notfallmedizin-Refresherkurs 14 Schme Proble ab Montagabend Medizin Ahoy! DI Pulmologische Symptome Betriebliche Gesundheitsförderung Epilepsien Faktoren der Resilienz Diäten M1 Gewichtsreduktion Kardiovsakuläre Prävention: Aktuelles M1 Herz & Diabetes Notfallmedizin-Refresherkurs 9. Pallia Lebensqu Präventive Ernährung Riech- & Schmeckstörungen Migration & Gesundheit: Zusammenhänge Diäten M2 Spezielle Wirkungen Kardiovsakuläre Prävention: Aktuelles M2 Antikoagulation bei Vorhofflimmern Notfallmedizin-Refresherkurs 14 Pallia E MI Arterielle Hypertonie Physikalische Schmerztherapie Phytopharmaka bei psychischen Beschwerden Update Schulter, Knie Darm- & Lebererkrankungen M1 CED Dermatologie M1 Häufige Entzündungen Notfallmedizin-Refresherkurs 9. Kran Krebs & körperliche Aktivität Alkoholentzug EKG bei Thoraxschmerz Darm- & Lebererkrankungen M2 Lebererkrankungen Dermatologie M2 Gefährliche Tumore Notfallmedizin-Refresherkurs 14 Kran DO Gluten-sensitive Erkrankungen tcm: Gewürze Form & Funktion Kognition & Emotion Depotantipsychotika bei Schizophrenie Theorie of Mind Zwanghafte Zwangsgeschichten Opioid-Erhaltungstherapie M1 Grundlagen, Hintergründe,... Opioid-Erhaltungstherapie M2 Behandlung- praktische Gestaltung Nephrologie M1 Systemische Krankheitsbilder Nephrologie M2 Terminale Niereninsuffizienz, -ersatztherapie Wundbehandlung Wundbehandlung 9. Rückens scheibenv 14 Rückens scheibenv FR Opiatabhängigkeit Psychopharmaka im Kindes- & Jugendalter Bildgebung bei Kopfschmerzen Impfnebenwirkungen Orthopädische Hilfsmittel M1 Orthesen & Bandagen Pädiatrie akut M1 Kindesmisshandlung Wundbehandlung 9. Psychiat Von An Prostatakarzinom Hyperparathyreoidismus Akupunktur über MAPS Orthopädische Hilfsmittel M2 Bandagen & Kompression im Sport Pädiatrie akut M2 Akutsituationen Wundbehandlung 14 Psychiat Psyc SA Osteoporose M1 Sekundäre Osteoporosen Urologie M1 Blut im Harn Wundbehandlung 8. Aku Schm Osteoporose M2 Diagnostik kritisch Urologie M2 Der Prostatapatient Wundbehandlung 11 Aku

4 Unternehmen informieren TAGUNGSZENTRUM Raum 4/1. Stock Raum 5/1. Stock Raum 6/1. Stock Raum 7/2. Stock Turnsaal/U-Geschoß Yoga Schmerztherapie M1 Alte Menschen Transkulturelle Kompetenz M1 Basic Gesunder Arbeitsplatz M1 Physiologische Sichtweise Lungenfunktionsdiagnostik Schmerztherapie M2 ProblempatientInnen Transkulturelle Kompetenz M2 Kommunikation Gesunder Arbeitsplatz M2 Arbeitsmedizinische Sichtweise Lungenfunktionsdiagnostik Yoga Palliativmedizin M1 Lebensqualität bis zuletzt? Phytotherapie, -pharmaka M1 Phytotherapie Assessment in der Praxis M1 Rehabilitation EKG Basics Palliativmedizin M2 Ernährung Phytotherapie, -pharmaka M2 Phytopharmaka Assessment in der Praxis M2 Geriatrie EKG Basics Yoga Krankes Gefäß M1 Arterie tcm: fieberhafte Erkrankungen M1 Erkältung & Konsorten HNO M1 Erkrankungen im Kindesalter Sportmedizin-Theorie Krankes Gefäß M2 Vene tcm: fieberhafte Erkrankungen M2 Hochfieberhafte Erkrankungen HNO M2 Kopfschmerzen & Schwindel Ärztesport 1 Breitensport Yoga Rückenschmerz & Bandscheibenvorfall M1 Lumbal Hypnose & Verhaltenskontrolle M1 Übergewicht Kinder- & Jugendpsychiatrie M1 Externalisierende Störungen Sportmedizin-Theorie Rückenschmerz & Bandscheibenvorfall M2 Zervikal Hypnose & Verhaltenskontrolle M2 Raucherentwöhnung Kinder- & Jugendpsychiatrie M2 Internalisierende Störungen Sportmedizin PS Faszien Ärztesport 2 Leistungssport Yoga Psychiatrie in der AM M1 Von Angst bis Zwang Schwierige Gesprächssituationen M1 Schwierige KommunikationsparternInnen Homöopathie in der Pädiatrie Grundkurs OTP I Psychiatrie in der AM M2 Psychopharmaka Schwierige Gesprächssituationen M2 Emotional belastete KommunikationsparternInnen Kommunikation im feld Behinderung Grundkurs OTP I Akupunktur M 1 Schmerztherapie Impfen M1 Grundlagen Diagnostik M1 Mangelerscheinungen Grundkurs OTP I Akupunktur M 2 Psyche Impfen M2 National & International Diagnostik M2 Infektionen, Entzündungen

5 Anmeldeformular (pro Person bitte 1 Formular ausfüllen!) Titel, Vorname Name, Rechnungsadresse (Straße, PLZ, Ort) Tel/Fax ÖAK-ArztNr. Ich bin (bitte ankreuzen): niedergelassen angestellt in Ausbildung zum/zur Arzt/Ärztin für Allgemeinmedizin ArztassistenIn/Medizinische Fachkraft Facharzt/-ärztin für Sonstige Geb. Dat.: Ärztetage velden 2015 ACHTUNG NEU: Onlinebucher-Bonus* exklusiv für direkte Anmeldung unter Sonst Anmeldung bitte faxen oder im Kuvert senden an: Ich beauftrage die Österreichische Akademie der Ärzte GmbH mit der Eröffnung meiner kostenlosen E-Services (Details unter Vorträge im **: Teilnahmegebühr / Teilnahmegebühr ermäßigt Wochenkarte 265,- ( 255,-*) / ermäßigte Wochenkarte 247,- ( 237,-*) Tageskarte 79,- ( 69,-*) / ermäßigte Tageskarte 65,- ( 55,-*) Mo Di Mi Do Fr Halbtageskarte 45,- ( 35,-*) / ermäßigte Halbtageskarte 41,- ( 31,-*) Mo Di Mi Do Fr 1-tägige Workshops in 2 einzeln buchbaren Modulen 83,- ( 73,-*) / ermäßigt 79,- ( 69,-*) Akupunktur: Schmerztherapie, Psyche _ M1/_ M2 Kinder- und Jugendpsychiatrie _ M1/_ M2 Häufige Anfallserkrankungen _ M1/_ M2 Nephrologie _ M1/_ M2 Gesunder Arbeitsplatz _ M1/_ M2 Opioid-Erhaltungstherapie _ M1/_ M2 Assessment in der Praxis _ M1/_ M2 Orthopädische Hilfsmittel _ M1/_ M2 Darm- und Lebererkrankungen _ M1/_ M2 Osteoporose _ M1/_ M2 Dermatologie _ M1/_ M2 Pädiatrie akut _ M1/_ M2 Diagnostik: Mangelerscheinungen, Infektionen _ M1/_ M2 Palliativmedizin _ M1/_ M2 Diäten _ M1/_ M2 Phytotherapie, Phytopharmaka _ M1/_ M2 Krankes Gefäß _ M1/_ M2 Psychiatrie in der Allgemeinmedizin _ M1/_ M2 Gelenksdiagnostik _ M1/_ M2 Rückenschmerz und Bandscheibenvorfall _ M1/_ M2 HNO _ M1/_ M2 Schmerztherapie _ M1/_ M2 Hypnose und Verhaltenskontrolle _ M1/_ M2 TCM: fieberhafte Erkrankungen _ M1/_ M2 Impfen _ M1/_ M2 Urologie _ M1/_ M2 Kardiovaskuläre Prävention: Aktuelles _ M1/_ M2 Andere Kurse und Workshops Veranstaltungsgebühr / Veranstaltungsgebühr ermäßigt EKG 156,- ( 146,-*) / erm. 148,- ( 138,-*) Homöopathie in der Pädiatrie Lungenfunktionsdiagnostik 156,- ( 146,-*) / erm. 148,- ( 138,-*) Notfallmedizin Refresherkurs 337,- ( 327,-*) / erm. 329,- ( 319,-*) Sportmedizin ÄS 1 / Breitensport 66,- ( 56,-*) / erm. 62,- ( 52,-*) Sportmedizin ÄS 2 / Leistungssport 66,- ( 56,-*) / erm. 62,- ( 52,-*) Sportmedizin Grundkurs OTP I 192,- ( 182,-*) / erm. 184,- ( 174,-*) Sportmedizin PS / Faszien 66,- ( 56,-*) / erm. 62,- ( 52,-*) Sportmedizin Theorie 156,- ( 146,-*) / erm. 148,- ( 138,-*) ÖÄK-Zertifikat Ärztliche Wundbehandlung 360,- ( 350,-*) / erm. 252,- ( 242,-*) Kommunikation & Organisation / 83,- ( 73,-*) / ermäßigt 79,- ( 69,-*) Kommunikation mit Behinderung Schwierige Gesprächssituationen _ M1/_ M2 Transkulturelle Kompetenz _ M1/_ M2 Workshop für Körper & Geist: Yoga 156,- ( 146,-*) / ermäßigt 148,- ( 138,-*) Abendveranstaltung Medizin Ahoy! 79,- pro Person, Verbindliche Angabe der Personenanzahl (Anmeldung bis spätestens , keine Abendkassa) Zahlung (bitte vollständig und leserlich ausfüllen, sonst kann keine Abbuchung per Kreditkarte erfolgen) per Banküberweisung nach Zahlungsvorschreibung durch KUONI per Kreditkarte: Amex Diners Club Mastercard Visa Kartennummer: Ablaufdatum: / 3- bzw. 4-stelliger Sicherheitscode (CVC2 / CVV2 / CID): (unbedingt erforderlich!) Name des Karteninhabers: A-1160 Wien, Lerchenfelder Gürtel 43/4/1 Fax +43/1/ Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an: +43/1/ DW * * Vorträge im sind kostenpflichtig (Halbtages-, Tages- oder Wochenkarte). Halbtageskarten gelten entweder von Uhr oder von Uhr. Die Buchung einer kostenpflichtigen Veranstaltung (Workshop, Kurs) berechtigt an den Tagen, an denen sie stattfindet, auch zusätzlich zum kostenlosen Besuch der Vorträge im. Ermäßigte Wochenkarte für StudentInnen, JungpromoventInnen, ÄrztInnen in Ausbildung ohne ius practicandi, ÄrztInnen in Karenz, arbeitslose ÄrztInnen (nur gegen Vorlage eines Nachweises). Anmeldung ausschließlich schriftlich (Online mit Bonus oder Fax, Mail, postalisch). Reihung der Anmeldungen nach Einlangen der schriftlichen Anmeldungen. Ich erteile meine Zustimmung, dass meine Daten für Informationen über das Angebot ärztlicher Fortbildung/Information durch die Österreichische Akademie der Ärzte GmbH verarbeitet werden können. Diese Zustimmung kann per unter widerrufen werden. Ich melde mich hiermit zu nebenstehenden Bedingungen an Datum Unterschrift

6 Fortbildungstipps Start: , Abschluss: ÖÄK DIPLOMLEHRGANG UMWELTMEDIZIN 6 zweitägige Seminare, Quereinstieg möglich!!! Ort: österreichweit Wissenschaftliche : Dr. Heinz Fuchsig Start: , Abschluss: ÖÄK DIPLOMLEHRGANG GERIATRIE 8 zweitägige Seminare, Quereinstieg möglich!!! Ort: österreichweit Wissenschaftliche : Prof. Dr. Franz Böhmer, Prim. Univ. Prof. Dr. Monika Lechleitner HUMANGENETISCHER NACHMITTAG Ort: Wien Wissenschaftliche : Univ. Prof. Dr. Fritz Wrba DER NOTFALL PROFESSIONELLE ERSTE HILFE BIS DER NOTARZT KOMMT Ort: Klagenfurt Wissenschaftliche : Dr. Astrid Ehgartner Start: , Abschluss: ÖÄK DIPLOMLEHRGANG GENETIK 5 zweitägige Seminare + E-Learning Ort: Wien Wissenschaftliche : Univ. Prof. Dr. Fritz Wrba vorbereitung AUF DIE GUTACHTERPRÜFUNG Ort: Wien Wissenschaftliche : Prim. Univ. Doz. Dr. Christian Geretsegger REFRESHER FÜR LEITENDE NOTÄRZTE Ort: Schladming Wissenschaftliche : MR Dr. Peter Spöttl SCHULÄRZTETAGUNG Ort: Wien Wissenschaftliche : Dr. Gudrun Weber ÖÄK ZERTIFIKATSLEHRGANG ANGIOLOGISCHE BASISDIAGNOSTIK eintägiges Seminar + eintägiges Kolloquium Ort: Graz Wissenschaftliche : Prim. Dr. Thomas Maca ÖSTERREICHISCHER IMPFTAG Ort: Wien Wissenschaftliche : Univ. Prof. Dr. Ursula Wiedermann-Schmidt, MSc, PhD 2 Einfach anmelden unter

7 abendveranstaltung MEDIZIN Ahoy! AOrt () und Casino Restaurant* Montag ab Uhr s.t. Limitierte Personenzahl Anmeldung bis spätestens (mittels Anmeldeformular), keine Abendkassa. Bei Nicht-Erreichen einer Mindestzahl bis zu diesem Datum wird die Veranstaltung abgesagt! Der Paketpreis von 79,- pro Person inkludiert den, den Aperitif, das mehrgängige Menü und alle dazu gereichten Getränke, alle Konsumationen darüber hinaus sind extra zu bezahlen. * Die Teilnahme ist erst ab 18 Jahren möglich, da die Veranstaltung in den Räumlichkeiten des Casinos stattfindet. Eintritt nur mit amtlichem Lichtbildausweis! Wenn Sie schon immer wissen wollten, wie Medizin auf Hoher See funktioniert und wie der Alltag eines Schiffsarztes in der Realität aussieht, haben Sie jetzt die Gelegenheit, das hautnah zu erfahren. Einblicke in diese gern von Fernsehserien verklärte - Tätigkeit gibt Ihnen Herr Ass. Univ.-Prof. Dr. Berthold Petutschnigg aus Graz. Seit nun bereits 6 Jahren geht er seiner Passion nach und fährt ein- bis zweimal pro Jahr als Schiffsarzt weltweit zur See. Er wird Ihnen Fragen wie welche Voraussetzungen sind für den Einsatz auf einem Kreuzfahrtschiff erforderlich? Welche Ausstattung / Ausrüstung steht am Schiff zur Verfügung? Was mache ich mit einem Notfall an Bord? Welches assistierende Personal steht mir zur Verfügung? Stimmt das Klischee vom Traumschiff? Bin ich am Schiff nur Arzt, oder muss ich mich auch mit den Sicherheitseinrichtungen auskennen? Wieviel muss ich überhaupt als Schiffsarzt arbeiten? aber auch vieles mehr beantworten. Im Anschluss führt uns ein mehrgängiges Fisch und Schalentiere - Menü durch die Ozeane dieser Welt: mit Köstlichem vom Eis- und Mittelmeer über den Atlantik bis nach Japan. Kreiert vom sehr kreativen 2-Haubenkoch der Casino Velden Gastronomie, Marcel Vanic. Wenn Sie jetzt auch Lust auf Meer bekommen haben, zögern Sie nicht und melden Sie sich rasch an, denn diese Veranstaltung findet nur bei Erreichen einer Mindestpersonenzahl bis statt. Einfach anmelden unter 3

8 AKUPUNKTUR: Schmerztherapie, Psyche AOrt Tagungszentrum, Raum 4 Samstag von Uhr (Modul 1) und (Modul 2) Uhr 3 Sonstige Fortbildung pro Modul D. Stockenhuber, Wien Besprechung von Programmerstellungen mit Körperakupunktur und Zuhilfenahme von Somatotopien wie Ohrakupunktur oder YNSA. Modul 1 / Schmerztherapie: Behandlung von Schmerzindikationen wie z.b. Neuralgien oder Migräne, etc. Modul 2 / Psyche: Darstellung der Sichtweise der TCM, Behandlung von psychischen Indikationen wie Depressionen, Angststörung, Schlafstörung, Burn-Out, etc. mit und ohne Akupunkturvorkenntnissen Erarbeiten von Behandlungsstrategien anhand von Fallbeispielen AKUPUNKTUR über MAPS AOrt Freitag von Uhr Referentin D. Stockenhuber, Wien Mikroakupunktursysteme (MAPS) sind einfach in der Anwendung und rasch in der Wirkung. Verschiedene MAPS, wie z.b. Ohrakupunktur oder YNSA, werden kurz vorgestellt und anschließend Anwendungsmöglichkeiten und Erfahrungen aus der Akupunkturambulanz des NZR besprochen mit und ohne Akupunkturvorkenntnissen Darstellung der Möglichkeiten der Therapie über MAPS. 1 Sonstige Fortbildung ALKOHOLENTZUG AOrt Mittwoch von Uhr Referentin H. Walter, Wien Übersicht über Pharmakotherapie gegen Alkoholentzugsbeschwerden. Neue Publikationen zeigen, dass das Bindungshormon Oxytocin eine neue Option in der Linderung von Entzugsbeschwerden darstellt. Diskussion von Pros und Cons. Neues zur Linderung der Alkoholentzugsbeschwerden. 4 Einfach anmelden unter

9 Häufige ANFALLSERKRANKUNGEN AOrt Tagungszentrum, Raum 2 Montag von (Modul 1) und (Modul 2) Uhr G. Luef, Innsbruck Modul 1 / Schwindelanfälle: paroxysmale Schwindelattacken, PBP, Hirnstamm TIA, etc. Modul 2 / Migräneanfälle: Kopfschmerzattacken mit und ohne Begleitsymptomatik Diagnostik, Differentialdiagnose, Therapie von Schwindel- und Migräneanfällen Gesunder ARBEITSPLATZ AOrt Tagungszentrum, Raum 6 Montag von (Modul 1) und (Modul 2) Uhr A. Egger, Wien J. Godnic-Cvar, Wien Modul 1 / Physiologische Sichtweise: sichere und gesundheitsfördernde Arbeitsplätze, Umgebungsfaktoren, Vorgesetzte und MitarbeiterInnen, Beschaffenheit der Tätigkeit, wo und wie fördern? Modul 2 / Arbeitsmedizinische Sichtweise: psychologische Aspekte eines gesunden Arbeitsplatzes, die 5 Funktionen der Arbeit, Implementierung von Hygienefaktoren im Kontext Arbeit, Life-Domain- Balance Denkansätze zur Gestaltung eines, für die Arbeitsfähigkeit und Gesundheit förderlichen Arbeitsmilieus. Schaffung eines professionellen Selbstverständnisses in Hinblick auf die Stärkung von Ressourcen, vor dem Hintergrund einer ausgewogenen Life-Domain-Balance. ASSESSMENT in der Praxis AOrt Tagungszentrum, Raum 6 Dienstag von (Modul 1) und (Modul 2) Uhr K. Hohenstein, Wien Ausgewählte Instrumente für die Praxis modul 1 / Assessment in der Rehabilitation: Ausdauer, Kraft, Paraplegie, Schmerz Modul 2 / Assessment in der Geriatrie: Ernährung, Mobilität, Muskulatur, Kognition Klarheit bei der Interpretation von Scores und Tests aus Rehabilitation und Geriatrie. Einfach anmelden unter 5

10 BILDGEBUNG bei Kopfschmerzen BOrt Freitag von Uhr Referent W. Krampla, Wien Wann benötigt man bei Kopfschmerzen eine bildgebende Untersuchung (Röntgen, Computertomographie oder Magnetresonanztomographie)? Gezielter Einsatz der bildgebenden Untersuchung. DARM- und Lebererkrankungen DOrt Tagungszentrum, Raum 1 Mittwoch von (Modul 1) und (Modul 2) Uhr A. Moschen, Innsbruck Der Knoten im Darm und die Laus auf der Leber modul 1 / Chronisch entzündliche Darmerkrankungen modul 2 / Was die Leber krank macht: Adipositas, Alkohol und die Hepatitis C Früherkennung und -diagnose von CED und deren Therapie - die alten, neuen und die von morgen! Management von Lebererkrankungen (Diagnostik, Surveillance) und deren Therapie mit einem besonderen Augenmerk auf die Hepatitis C. DERMAToloGIE DOrt Tagungszentrum, Raum 2 Mittwoch von (Modul 1) und (Modul 2) Uhr R. Kunstfeld, Wien Modul 1 / Häufige Entzündungen: Ausschlag, Infektion, Allergie Modul 2 / Gefährliche Tumore: Melanom, Basaliom und seltene Formen von Hautkrebs Verbesserung des diagnostischen Blicks. 6 Einfach anmelden unter

11 DIAGNOSTIK: Mangelerscheinungen, Infektionen DOrt Tagungszentrum, Raum 6 Samstag von Uhr (Modul 1) und (Modul 2) Uhr U. Köller, Wien Modul 1 / Mangelerscheinungen: Ursachen / Folgen, Symptome, diagnostisches Vorgehen bei Eisenmangel, VIT B12 / Folsäure-, VIT D-Mangel, Mangan-, Zink-, Kupfer-Mangel Modul 2 / Infektionen, Entzündungen: allgemeine Infektions- / Entzündungsparameter (was macht Sinn, wie erfolgt Interpretation), spezielle Infektionsdiagnostik (Schnelltest, was macht Sinn, worauf muss man achten? Bewertung /Interpretation), diagnostisches Vorgehen Wissen zu Symptomen und Diagnose der wichtigsten Mangelerkrankungen, Spurenelementen, Vitaminen. Sinnvolles Vorgehen, Befundinterpretation bei Entzündungs- und Infektionsdiagnostik WE PROUDLY PRESENT! IHR STICHTAG FÜR DEN FORTBILDUNGSNACHWEIS Mit Stichtag 1. September 2016 müssen alle niedergelassenen und angestellten Ärztinnen und Ärzte, die zur selbstständigen Berufsausübung berechtigt sind, die Erfüllung der Fortbildungsverpflichtung nachweisen. Das DFP Diplom ist dafür die beste Bestätigung. Alle Details dazu und wie Sie am schnellsten zu Ihrem DFP-Diplom kommen, finden Sie auf Glaubhaftmachung der Fortbildung: DEADLINE ! FORT BILDUNGS NACH WEIS! rz_dfp_ins_arzt_2_a5quer.indd :11 Einfach anmelden unter 7

12

13 DIÄTEN DOrt Tagungszentrum, Raum 1 Dienstag von (Modul 1) und (Modul 2) Uhr K. Widhalm, Wien Populäre und weniger populäre Diätformen und ihre Auswirkungen auf die Gesundheit Modul 1/ Diäten zur Gewichtsreduktion: klassische Diätformen (Makrobiotik, Montignac, Veganismus, Atkins etc.) und neuere Diätformen (Metabolic Balance, Detox, FODMAP, 10 in 2, etc.) sowie deren Effekte auf den Stoffwechsel (Daten zu Langzeitwirkung, Psychologie) Modul 2 / Diäten mit speziellen Wirkungen: z.b. bei gastrointestinalen, dermatologischen und psychischen Erkrankungen sowie Krebs Vertiefung der Kenntnisse über verschiedene Diätformen und deren behauptete vs. nachgewiesene Wirkung bei verschiedensten Erkrankungen und Zuständen. EKG Basics EOrt Tagungszentrum, Raum 7 Dienstag von und Uhr Limitiert auf 30 Personen Veranstaltungsgebühr 156,- ( 146,-*) / erm. 148,- ( 138,-*) 7 Fachpunkte I. Ohnutek, Wien Basics der elektrophysiologischen Grundlagen der EKG Entstehung. Wie befunde ich ein EKG rasch und richtig? Erlernen eines einfachen Befundungsschemas. Erkennen der wichtigsten EKG Pathologien, die im klinischen Alltag vorkommen. Welche diagnostischen und therapeutischen Konsequenzen ergeben sich daraus? Fallbeispiele aus der Praxis, Bradycardien, Tachycardien, Veränderungen des QRS Komplexes, Differenzialdiagnosen beim akuten Koronarsyndrom Workshop Erkennen der wichtigsten EKG Pathologien. EKG bei Thoraxschmerz EOrt Mittwoch von Uhr Referent R. Martys, Wien PatientInnen mit Thoraxschmerz in der Praxis, EKG als diagnostischer Baustein bei der Erstabklärung Wertigkeit des EKGs bei der klinischen Beurteilung von Thoraxschmerz. Einfach anmelden unter 9

14 EKG-Veränderungen durch Psychopharmaka EOrt Montag von Uhr Referentin I. Ohnutek, Wien Kardiale Nebenwirkungen von Psychopharmaka unter besonderer Berücksichtigung von potentiellen Auswirkungen auf das EKG Erkennen potentieller EKG Veränderungen durch Psychopharmaka- Therapie. EPILEPSIEN EOrt Dienstag von Uhr Referent G. Luef, Innsbruck Klink und Therapien Klinische Bilder (Videobeispiele), diagnostische Kriterien, Therapieansätze insbesondere bei Frauen mit Epilepsie mit und ohne Akupunkturvorkenntnissen Leichte Unterscheidung der epileptischen Anfälle von anderen Anfällen sowie Vermeidung der therapeutischen Fehler. Präventive ERNÄHRUNG EOrt Dienstag von Uhr Referent K. Widhalm, Wien Dramatische Zunahme ernährungsabhängiger Erkrankungen (Herzkreislauf, Diabetes II, Gelenksprobleme), Forderungen der WHO/EU an die einzelnen Mitgliedsländer, Beispiele von großen Feldstudien, die den Einfluss auf Mortalität und Morbidität zeigen, Basics einer wirksamen Präventionsstrategie Charakteristika einer gesunden, präventiven Ernährung. 10 Einfach anmelden unter

15 FORM und Funktion FOrt Donnerstag von Uhr Referent Ch. Michlmayr, Rohrbach Wie viel Röntgen braucht man wirklich? Was bedeuten diese Dinge für den Bewegungsapparat im Hinblick auf Diagnose und Therapie? Die Bedeutung von bildgebenden Verfahren zur Erfassung der Pathomorphologie wie wichtig sind diese Verfahren? Funktionelle Untersuchungen im Hinblick auf die Erfassung eines Problems am Bewegungsapparat Wann mache ich welche Untersuchung? Einordnung der Bedeutung von bildgebenden Verfahren aus der Sicht eines niedergelassenen, konservativ tätigen Orthopäden. Faszination FUSS FOrt Montag von Uhr Referent H. G. Clement, Graz Der Fuß als eines der wichtigsten Mittel zur Kontaktaufnahme zu unserer Umwelt, dessen Funktionieren hohes Augenmerk entgegengebracht werden muss., PhysiotherapeutInnen und MedizinstudentInnen Von der Anatomie über die Biomechanik zur Verletzung. Krankes GEFÄSS GOrt Tagungszentrum, Raum 4 Mittwoch von (Modul 1) und (Modul 2) Uhr M. Haumer, Mödling Modul 1 / Kranke Arterie: arterielle Verschlusskrankheit, Aneurysma Modul 2 / Kranke Vene: venöse Insuffizienz, venöse Thromboembolie Erarbeitung aktueller, rationaler Diagnose- und Behandlungsstrategien anhand von Fallbeispielen. Einfach anmelden unter 11

16 GELENKSDIAGNOSTIK GOrt Tagungszentrum, Raum 1 Montag von (Modul 1) und (Modul 2) Uhr H. G. Clement, Graz W. Grechenig, Graz Die häufigsten Verletzungen und wichtigsten Ursachen chronischer Gelenksschmerzen sowie die therapeutischen Möglichkeiten. Besprechen des diagnostischen Algorithmus - klinische Untersuchung, Funktionstests, Standardröntgen, erweiterte Bildgebung für die einzelnen Gelenke und durch klinische Videos veranschaulicht. Diskussion der Standardbehandlungen und die zu erwartenden Ergebnisse bei typischen Freizeit- und Sportunfällen. Modul 1 / Obere Extremität modul 2 / Untere Extremität Alle an der Gelenksdiagnostik interessierten ArztInnen Klinische Untersuchung, diagnostischer Algorithmus, Bildgebung, typische Verletzungen/Erkrankungen der Gelenke. ÖÄK-Diplom Sportmedizin Anrechenbarkeit 3 Stunden Theorie pro Modul Betriebliche GESUNDHEITSFÖRDERUNG GOrt Dienstag von Uhr Referentin J. Godnic-Cvar, Wien Betriebliche Gesundheitsförderung in der Praxis Was versteht man unter betrieblicher Gesundheitsförderung? Beispiel des Projektes Gesund im AKH, Schwerpunkte der betrieblichen Gesundheitsförderung Beitrag von ÄrztInnen beim Initiieren und der Beteiligung an einem betrieblichen Gesundheitsförderungsprojekt im Unternehmen. Ablauf mit Schwerpunkten sowie Erwartungen an die Ergebnisse eines BGF- Projektes. GLUTEN-sensitive Erkrankungen GOrt Donnerstag von Uhr Referent A. Moschen, Innsbruck Zöliakie und Nicht-Zöliakie Gluten-Sensitivität, Gluten-freie Diät, Atemtests Von Epidemiologie und Pathophysiologie zu Klinik, Diagnostik und Therapie einer der häufigsten gastroenterologischen Krankheitsentitäten. 12 Einfach anmelden unter

17 HANDGELENKSARTHROSKOPIE: Stellenwert HOrt Montag von Uhr Referent W. Grechenig, Graz Anatomische Grundlagen, OP-Technik (Lagerung, Instrumente), präoperative Abklärung, Ergebnisse und mögliche Komplikationen werden ebenso vorgestellt wie die wesentlichen Indikationen und Erkrankungen, bei denen die HG Arthroskopie zum Einsatz kommt. OP-Videos veranschaulichen die Thematik Technik und Möglichkeiten der Handgelenksarthroskopie bei akuten und chronischen Schmerzzuständen der Hand. HNO HOrt Tagungszentrum, Raum 6 Mittwoch von (Modul 1) und (Modul 2) Uhr A. López, Wien Modul 1 / HNO-Erkrankungen im Kindesalter modul 2 / Kopfschmerzen und Schwindel aus Sicht der HNO Sicherheit in der Diagnostik und Behandlung von Kindern mit HNO-Erkrankungen und systematisches Vorgehen bei Schwindelerkrankungen und Kopfschmerzen. HOMÖOPATHIE in der Pädiatrie HOrt Tagungszentrum, Raum 6 Freitag von Uhr Limitiert auf 30 Personen Veranstaltungsgebühr 3 Fachpunkte B. Baltacis, Wien Homöopathische Akutverordnungen für Kinder, Säuglingsbeschwerden und fieberhafte Infekte Allgemeine Einführung in die Methode, wichtige Mittel für diese Beschwerdebilder, interaktives Erarbeiten des passenden Mittels im jeweiligen Fall Workshop Kennenlernen der Homöopathie als Methode für akute Beschwerdebilder (Blähungskoliken, Zahnungsbeschwerden, fieberhafte Infekte), Anamneseführung, Differenzierung wichtiger Arzneimittel für Säuglingsbeschwerden und fieberhafte Infekte. Einfach anmelden unter 13

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin 7. Sailersymposium Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin mit Workshop der Vereinigung der Primarärzte und ärztlichen Direktoren des Landes Steiermark in Zusammenarbeit mit der

Mehr

PROGRAMM. Innere Medizin

PROGRAMM. Innere Medizin PROGRAMM Innere Medizin 11. 15. November 2009 Leopold Museum Wien Wissenschaftliche Gesamtleitung Univ. Prof. Dr. G. Krejs Änderungen vorbehalten PROGRAMMÜBERSICHT Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag,

Mehr

Regionales Schmerzzentrum

Regionales Schmerzzentrum Regionales Schmerzzentrum DGS - Göppingen Praxisseminar: Kopfschmerz und Bewegungssystem - Wege aus dem Diagnose- und Therapie-Labyrinth 4. bis 6. September 2015 Beginn: Freitag, 18:30 Uhr Ende: Sonntag,

Mehr

PROGRAMM INNERE MEDIZIN

PROGRAMM INNERE MEDIZIN PROGRAMM INNERE MEDIZIN 14. 18. Juni 2016 Technopark Zürich Änderungen vorbehalten Programm Dienstag, 14. Juni 2016 07:45 Uhr Anmeldung am Tagungsort Nephrologie 08:30 Uhr Akutes Nierenversagen 09:15 Uhr

Mehr

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie UNIVERSITÄTSKURS KONSILIAR-/LIAISON- PSYCHIATRIE UND KONSILIAR-/LIAISON-PSYCHOLOGIE Eine frühzeitige Diagnostik psychischer

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench)

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench) Gebrauchsinformation: Information für Patienten Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

KONSERVATIVE ORTHOPÄDIE MANUELLE

KONSERVATIVE ORTHOPÄDIE MANUELLE KONSERVATIVE ORTHOPÄDIE MANUELLE MEDIZIN bei schmerzhaften Störungen des Stütz- und Bewegungsapparates Klinische Diagnostik Therapie Prävention Lehrgang im Auftrag des Wiener Krankenanstaltenverbundes

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

14. - 15. November 2008 Wien. Raiffeisen Forum. Österreichische Gesellschaft für Phlebologie und dermatologische Angiologie

14. - 15. November 2008 Wien. Raiffeisen Forum. Österreichische Gesellschaft für Phlebologie und dermatologische Angiologie Österreichische Gesellschaft für Angiologie Österreichische Gesellschaft für Internistische Angiologie Österreichische Gesellschaft für Phlebologie und dermatologische Angiologie Ankündigung 14. - 15.

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 BERLIN

OFFENE SEMINARE 2016 BERLIN OFFENE SEMINARE 2016 BERLIN Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort fortzubilden.

Mehr

wir bitten Sie, den nachfolgenden Fragebogen (freiwillig) auszufüllen. Damit ist eine rasche Klärung

wir bitten Sie, den nachfolgenden Fragebogen (freiwillig) auszufüllen. Damit ist eine rasche Klärung Anmeldebogen Osteopathie-Praxis Blatt Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, wir bitten Sie, den nachfolgenden Fragebogen (freiwillig) auszufüllen. Damit ist eine rasche Klärung Ihres Anliegens

Mehr

Intensivkurs: Ganzheitlich medizinisch fundierte Phyto-Aromatherapie

Intensivkurs: Ganzheitlich medizinisch fundierte Phyto-Aromatherapie Intensivkurs: Ganzheitlich medizinisch fundierte Phyto-Aromatherapie u.a. basierend auf den wissenschaftlichen Forschungen von Gary Young In der wunderschönen Hochsteiermark und somit im Herzen Österreichs

Mehr

Weiterbildungszeit: 18 Monate bei einem Weiterbildungsermächtigten für Geriatrie gemäß 6 Abs. 1 Satz 2 1

Weiterbildungszeit: 18 Monate bei einem Weiterbildungsermächtigten für Geriatrie gemäß 6 Abs. 1 Satz 2 1 Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) (Zusätzliche Weiterbildung in den Gebieten Allgemeinmedizin,

Mehr

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Diese Broschüre wird Ihnen von der Arbeitsgruppe Diabetes Selbstmanagement (DSM) des Verbands der Schweizer Medizintechnik, FASMED, zur Verfügung

Mehr

Eigenstudium / Wahlcurriculum / Zusatzveranstaltungen

Eigenstudium / Wahlcurriculum / Zusatzveranstaltungen Stundenplan des Studienblocks "Bewegungsapparat" im Sommersemester 2015 (Stand: 26.06.2015) Der Studienblock "Bewegungsapparat" wird im Sommersemester 2015 in den Semesterwochen 13 bis 16 (29.06. - 24.07.2015)

Mehr

Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie

Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch Anwendung von Fragebögen in der Handtherapie Erweiterte Sichtweisen in der Handtherapie

Mehr

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: PSYCHIATRIE. hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152,

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: PSYCHIATRIE. hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152, An die Ärztekammer ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: PSYCHIATRIE Herr/Frau Dr. geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152, von bis (Zutreffendes

Mehr

PROGRAMM. Innere Medizin

PROGRAMM. Innere Medizin PROGRAMM Innere Medizin 27. November 01. Dezember 2012 Aula der Wissenschaften Wien Änderungen vorbehalten PROGRAMMÜBERSICHT Dienstag, 27.11.12: Kardiologie I, Geriatrie, Angiologie, Hypertensiologie Mittwoch,

Mehr

Name der Kursleitung: Kursnummer: Datum: ausgezeichnet... sehr schlecht. ausgezeichnet... sehr schlecht

Name der Kursleitung: Kursnummer: Datum: ausgezeichnet... sehr schlecht. ausgezeichnet... sehr schlecht 8.3 Fragebögen 8.3.1 Eingangsfragebogen für die allgemeine, präventive Rückenschule Bitte füllen Sie diesen Fragebogen gewissenhaft aus. Die Informationen unterstützen Ihre persönliche Betreuung während

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. APOZEMA Bluthochdruck Crataegus complex Nr.10-Tropfen

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. APOZEMA Bluthochdruck Crataegus complex Nr.10-Tropfen Gebrauchsinformation: Information für Anwender APOZEMA Bluthochdruck Crataegus complex Nr.10-Tropfen Wirkstoffe: Crataegus Dil. D4, Arnica Dil. D4, Aurum chloratum natronatum Dil. D5, Barium jodatum Dil.

Mehr

Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Betreuung von Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung

Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Betreuung von Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Betreuung von Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung 1. Auflage Berlin, Dezember 2011 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien

Mehr

AKUPUNKTUR SEMINARE & A-DIPLOM

AKUPUNKTUR SEMINARE & A-DIPLOM AKUPUNKTUR SEMINARE & A-DIPLOM 2015 Aus- & Weiterbildung für Heilpraktiker und Heilpraktikeranwärter Heilpraktiker-Fachschule Nordrhein-Westfalen Akupunktur A-Diplom Der Gesamtkurs Akupunktur mit Abschluss

Mehr

ALLGEMEINE INNERE MEDIZIN Mai 2016, Zürich PROGRAMM Mai Zürich. Änderungen vorbehalten

ALLGEMEINE INNERE MEDIZIN Mai 2016, Zürich PROGRAMM Mai Zürich. Änderungen vorbehalten PROGRAMM ALLGEMEINE INNERE MEDIZIN 10. 13. Mai 2016 Zürich Änderungen vorbehalten Programm Dienstag, 10. Mai 2016 07:45 Uhr Anmeldung am Tagungsort Diabetologie 08:30 Uhr Aktuelle Leitlinien der Diabetestherapie

Mehr

Übersicht Verständnisfragen

Übersicht Verständnisfragen Übersicht Verständnisfragen Herz-Kreislauf-Erkrankungen Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Übergewicht und Adipositas Diabetes mellitus Krebserkrankungen HIV und AIDS Rheumatische Erkrankungen

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Regionales Schmerzzentrum

Regionales Schmerzzentrum Regionales Schmerzzentrum DGS - Göppingen Praxisseminar: Triggerpunkte erkennen und behandeln - exakte Diagnosetechnik ermöglicht rationale Therapieansätze 17. - 19. April 2015 Beginn: Freitag, 18:30 Uhr

Mehr

Seminar für diagnoseübergreifende Psychoedukation.

Seminar für diagnoseübergreifende Psychoedukation. Kompetenz. Und Gottvertrauen. Seminar für diagnoseübergreifende Psychoedukation. 2 Ziel des Seminars 3 Seminar für diagnosenübergreifende Psychoedukation. Foto: Izabela Habur / istockphoto.com Titel: misterqm

Mehr

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie Augustenstraße 1 80333 München Tel: 089-55 53 40 Fax: 089-59 29 69 Homepage: E-Mail: www.deloch.de praxis@deloch.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Hintergründe und Kontext... 1. 2 Definition der Depression: Symptome, Epidemiologie, Äliologie und Behandlung...

Inhaltsverzeichnis. 1 Hintergründe und Kontext... 1. 2 Definition der Depression: Symptome, Epidemiologie, Äliologie und Behandlung... Inhaltsverzeichnis 1 Hintergründe und Kontext... 1 2 Definition der Depression: Symptome, Epidemiologie, Äliologie und Behandlung... 9 3 Theorie der chinesischen Medizin... 35 4 Ätiologie der Depression

Mehr

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Herzlich Willkommen Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Praxisnahe Seminare für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen 1 Um bei den steigenden Anforderungen

Mehr

Fähigkeitsausweis Klassische Homöopathie SVHA

Fähigkeitsausweis Klassische Homöopathie SVHA PROGRAMM 2014 www.ikom.unibe.ch Fähigkeitsausweis Klassische Homöopathie SVHA Klassische Homöopathie Eine Bereicherung im Praxisalltag Die Klassische Homöopathie ist ein seit über zweihundert Jahren weltweit

Mehr

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention Diagnostik Beratung Therapie Prävention Im Laufe der Entwicklung vom Säugling zum jungen Erwachsenen kann es Momente geben, in denen kleine und größere Sorgen oder seelische Probleme überhand zu nehmen

Mehr

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Swiss Public Health Conference 2014 3. Netzwerktagung Psychische Gesundheit Schweiz August 2014. 22 Ecoplan

Mehr

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Bad Münder 06. Juni 2007 Dr. Manfred Gogol Klinik für Geriatrie Indikation allgemein I Alle Erkrankungen die mit funktionellen

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Velden 16. ärztetage

Velden 16. ärztetage www.arztakademie.at/velden Velden 16. ärztetage 25. 31.8.2013 inhaltsverzeichnis MEDIZINISCHE FORTBILDUNG in alphab. Reihenfolge Akupunktur Workshop (2 Module) 06 Akupunktur in der Dermatologie Vortrag

Mehr

Verhaltensmodifikation

Verhaltensmodifikation SEXUALTHERAPIE SEXUALBERATUNG - SEXUALMEDIZIN Zweijährige Weiterbildung ab 25. 9. 2014 Fachspezifische DFP-Punkte: 48 Weiterbildungsziel Viele Frauen, Männer und Paare sind von sexuellen Problemen und

Mehr

Ohr-Akupunkt-Massage (=OAM) Eine Therapie, die Ihre Behandlungsmöglichkeiten bereichern wird!

Ohr-Akupunkt-Massage (=OAM) Eine Therapie, die Ihre Behandlungsmöglichkeiten bereichern wird! Ohr-Akupunkt-Massage (=OAM) Eine Therapie, die Ihre Behandlungsmöglichkeiten bereichern wird! OAM 1. Teil 20 Unterrichtseinheiten, Die Ohr-Akupunkt-Massage wirkungsvoll im Therapiealltag einsetzen zu können.

Mehr

IN ÖSTERREICH. Dr. Christian Plaue. Dr. Christian Plaue. Leiter des Referates für f r komplementäre und alternative Medizin

IN ÖSTERREICH. Dr. Christian Plaue. Dr. Christian Plaue. Leiter des Referates für f r komplementäre und alternative Medizin KOMPLEMENTÄRMEDIZIN IN ÖSTERREICH Dr. Christian Plaue Leiter des Referates für f r komplementäre und alternative Medizin der Ärztekammer für f r Wien Vorstandsmitglied der GAMED ERFAHRUNGSHEILKUNDE VERSUS

Mehr

Anamnesebogen für Patienten

Anamnesebogen für Patienten Anamnesebogen für Patienten Zahnarztpraxis Dr. Daniel Nau Moderne Zahnheilkunde in Linden Hüttenberger Straße 29 35440 Linden Tel. (06403) 86 60 Fax (06403) 77 12 4 E-Mail praxis@zahnarzt-nau.de Internet

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

RASTERZEUGNIS ORTHOPÄDIE UND ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE

RASTERZEUGNIS ORTHOPÄDIE UND ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H ORTHOPÄDIE UND ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz

Mehr

Nasa Rhinathiol 0,1 %ige Nasenspray, Lösung Xylometazolinhydrochlorid

Nasa Rhinathiol 0,1 %ige Nasenspray, Lösung Xylometazolinhydrochlorid Seite 1/5 Packungsbeilage Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mir der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen. Sie enthält wichtige Informationen für Ihre Behandlung. Wenn

Mehr

W E I T E R B I L D U N G

W E I T E R B I L D U N G AVM ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR VERHALTENSMODIFIKATION DVR.NR. 0808032 Vorsitzende der AVM: Dr. Liselotte Mäni Kogler Geschäftsstelle: Roswitha Gangl, Vierthalerstraße 8/2/8, 5020 Salzburg, Tel./ 0043/(0)662/884166

Mehr

32 CME-Punkte/Veranstaltung ALLGEMEIN MEDIZIN. 07. 10. Dezember 2011, Köln 16. 19. Januar 2012, Berlin

32 CME-Punkte/Veranstaltung ALLGEMEIN MEDIZIN. 07. 10. Dezember 2011, Köln 16. 19. Januar 2012, Berlin 32 CME-Punkte/Veranstaltung ALLGEMEIN MEDIZIN Refresher 07. 10. Dezember 2011, Köln 16. 19. Januar 2012, Berlin für Allgemeinmediziner, Internisten und Assistenzärzte ALLGEMEINMEDIZIN Refresher Refresher

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Klinische Praxis 2009

Klinische Praxis 2009 20 Klinik Anmeldung Blau 8-08:15.5 Klinik Anmeldung Blau 10-06 04.08.2008 15:10 Uhr Seite 1 Societas Medicinae Sinensis SMS Internationale Gesellschaft für Chinesische Medizin e.v. www.tcm.edu Klinische

Mehr

Anamnese für TCM, Bitte füllen Sie den Fragebogen vollständig aus, Zutreffendes bitte ankreuzen.

Anamnese für TCM, Bitte füllen Sie den Fragebogen vollständig aus, Zutreffendes bitte ankreuzen. Praxis für TCM und Hypnose Inez Maora Wolfgamm Heilpraktikerin, Hypnotiseurin Wisbyer Str.16/17, 10439 Berlin www.tcm-hypnose.de Tel. 0163/4405442 oder 030/58902205 Anamnese für TCM, Bitte füllen Sie den

Mehr

Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen:

Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 06.11.2014 Veronika Iro REGA +43 (0) 505 55 36247 pv-implementation@ages.at

Mehr

XIII. Inhaltsverzeichnis

XIII. Inhaltsverzeichnis XIII 1 Warum Therapie von muskuloskelettalen Schmerzen?........................... 1 1.1 Warum Schmerztherapie? 3 1.2 Was ist Schmerz? 5 1.3 Unterschiede akut und chronisch 7 1.4 Multiaxiale Bestimmung

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Strategie 1.1. Positive Einstellung in der Gesellschaft zu Bewegung und Sport durch Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit

Strategie 1.1. Positive Einstellung in der Gesellschaft zu Bewegung und Sport durch Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit Krankheiten des Skeletts, der Muskeln und des Bindegewebes Ausgangslage: Rückenleiden zählen in Deutschland, wie in den meisten Industrienationen, zu den häufigsten Beschwerdebildern in der Bevölkerung.

Mehr

Ich darf Sie hiermit herzlich zum diesjährigen EEG-Aufbaukurs, der nunmehr in der Steiermark bereits zum 20. Mal ausgetragen wird, einladen.

Ich darf Sie hiermit herzlich zum diesjährigen EEG-Aufbaukurs, der nunmehr in der Steiermark bereits zum 20. Mal ausgetragen wird, einladen. Einladung Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! Ich darf Sie hiermit herzlich zum diesjährigen EEG-Aufbaukurs, der nunmehr in der Steiermark bereits zum 20. Mal ausgetragen wird, einladen. Unser Kursprogramm

Mehr

Befunderhebungsfehler aus der Sicht des niedergelassenen Arztes

Befunderhebungsfehler aus der Sicht des niedergelassenen Arztes Befunderhebungsfehler aus der Sicht des niedergelassenen Arztes erarbeitet von Dr. med. Werner Jörgenshaus Arzt für Allgemeinmedizin 41366 Schwalmtal Für einen möglichen Schadensersatzanspruch müssen drei

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tebofortan 40 mg - Filmtabletten. Wirkstoff: Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tebofortan 40 mg - Filmtabletten. Wirkstoff: Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Tebofortan 40 mg - Filmtabletten Wirkstoff: Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Magnevist 2 mmol/l Injektionslösung. Gadopentetsäure, Dimeglumin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Magnevist 2 mmol/l Injektionslösung. Gadopentetsäure, Dimeglumin 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Magnevist 2 mmol/l Injektionslösung Gadopentetsäure, Dimeglumin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor dieses Arzneimittel bei

Mehr

Atronase 0,3 mg/ml Nasenspray, Lösung (Ipratropiumbromid)

Atronase 0,3 mg/ml Nasenspray, Lösung (Ipratropiumbromid) GEBRAUCHSINFORMATION ATRONASE 0,3 MG/ML NASENSPRAY, LÖSUNG Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie. Dieses Arzneimittel ist auch ohne Verschreibung

Mehr

Ausblick auf neue Lebensperspektiven!

Ausblick auf neue Lebensperspektiven! Ausblick auf neue Lebensperspektiven! Informationsbroschüre Psychosomatik für Erwachsene Standort Grieskirchen Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universitäten Wien, Graz und Innsbruck sowie der Paracelsus

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Heumann s Blasen- und Nierentee Solubitrat Wirkstoffe: Dickextrakt aus Birkenblättern, Dickextrakt aus Riesengoldrutenkraut Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Adipositasprävention in der Arztpraxis

Adipositasprävention in der Arztpraxis Kurs: Prävention in der Arztpraxis Adipositasprävention in der Arztpraxis David Fäh Inhalt Adipositas Schweiz: Häufigkeit & Trends Gewichtskontrolle in der Arztpraxis atavola: hausärztliche Kurzintervention

Mehr

Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen

Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen Wussten sie, dass... 50 bis 78 Prozent aller erwachsenen Patientinnen und Patienten, welche auf eine Notfallstation eintreten,

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Fortbildung. Raucherberatung & Raucherentwöhnung 2015. zur. Seminarinformation

Fortbildung. Raucherberatung & Raucherentwöhnung 2015. zur. Seminarinformation Fortbildung zur Raucherberatung & Raucherentwöhnung 2015 Seminarinformation Das Konzept Die Fortbildung zur Raucherentwöhnung und Raucherberatung wurde nach internationalen Standards, Leitlinien und Best-Practice-Modellen

Mehr

Anlage 1 DER ONKOLOTSE - UNTERSTÜTZUNG BEI KREBSERKRANKUNGEN. Was ist das Projekt Onkolotse?

Anlage 1 DER ONKOLOTSE - UNTERSTÜTZUNG BEI KREBSERKRANKUNGEN. Was ist das Projekt Onkolotse? Anlage 1 DER ONKOLOTSE - UNTERSTÜTZUNG BEI KREBSERKRANKUNGEN Was ist das Projekt Onkolotse? Onkolotse ist ein Projekt der Sächsischen Krebsgesellschaft e.v., welches seit September 2010 mit Hilfe und Unterstützung

Mehr

Gravierende Mängel bei der psychosomatischen Versorgung in Österreich: Die ÖGPPM fordert das Angebot einer Zusatzausbildung für MedizinerInnen

Gravierende Mängel bei der psychosomatischen Versorgung in Österreich: Die ÖGPPM fordert das Angebot einer Zusatzausbildung für MedizinerInnen Gravierende Mängel bei der psychosomatischen Versorgung in Österreich: Die ÖGPPM fordert das Angebot einer Zusatzausbildung für MedizinerInnen Die psychosomatische Versorgung in Österreich ist unzureichend

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Rehabilitationswesen Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer

Mehr

Heilen mit Sauerstoff

Heilen mit Sauerstoff Heilen mit Sauerstoff Kommen Sie zu uns Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) Druckkammerzentrum Freiburg GmbH Niederlassung Druckkammerzentrum Karlsruhe Herzlich willkommen bei der HBO...... mit Informationen

Mehr

Bipolar oder nicht bipolar?

Bipolar oder nicht bipolar? Kinder- und jugendpsychiatrisches Kolloquium Bipolar oder nicht bipolar? Affektive Dysregulation bei Kindern und Jugendlichen SS 2012 Mittwoch, 5. September 2012 17:00 bis 18:30 Uhr Uschi Dreiucker / PIXELIO

Mehr

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser Inhalt 7 Liebe Leserinnen und Leser 11 Rheumatische Erkrankungen 12 Rheuma eine Volkskrankheit 14 Therapie 26 Eine rundum gesunde Ernährung 31 Wie Sie die Tabellen nutzen können 33 Rheuma-Ampel 4 Rheumatische

Mehr

>> osteopathie marion wolter >> heilpraktikerin

>> osteopathie marion wolter >> heilpraktikerin >> osteopathie marion wolter >> heilpraktikerin Die Geschichte der Osteopathie Ende des 19. Jahrhunderts entwickelt der Arzt A.T. Still eine ganzheitliche manuelle Medizin. Auf der Grundlage genauer Beobachtung,

Mehr

Anmeldung zum Seminar Bitte nur schriftlich mit dieser Antwortkarte, per Fax oder E-Mail an:

Anmeldung zum Seminar Bitte nur schriftlich mit dieser Antwortkarte, per Fax oder E-Mail an: Anmeldung zum Seminar Bitte nur schriftlich mit dieser Antwortkarte, per Fax oder E-Mail an: Consulting Healthcare Hollmer Auenstraße 20c, 82515 Wolfratshausen Tel.: 015 22 / 4 49 00 07 Fax: 0 8171 / 931070

Mehr

10. STUTTGARTER MRT-KURSREIHE

10. STUTTGARTER MRT-KURSREIHE Titel, Vorname, Name Klinik, Institut, Praxis Straße WIR HALTEN SIE IN BEWEGUNG PLZ, Ort Telefon/Telefax E-Mail Teilnahmegebühr 320,00 EUR inkl. MwSt. / Kurs 1.450,00 EUR inkl. MwSt. für alle Kurse Bezahlung

Mehr

Der Patient. im Mittelpunkt. www.pharmig.at www.aerztekammer.at

Der Patient. im Mittelpunkt. www.pharmig.at www.aerztekammer.at Der Patient im Mittelpunkt www.pharmig.at www.aerztekammer.at Die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Pharmaindustrie Eine Information von Ärztekammer und Pharmig ÄRZTESCHAFT UND PHARMAINDUSTRIE ARBEITEN

Mehr

Mittwoch, 11. November 2015 Wiener Rathaus Nordbuffet. Programm. Rheumatologie ein Fach stets in Bewegung. Kooperationspartner

Mittwoch, 11. November 2015 Wiener Rathaus Nordbuffet. Programm. Rheumatologie ein Fach stets in Bewegung. Kooperationspartner 15. Wiener Rheumatag Ärztliche Fortbildung anlässlich des WHO-Rheumatages Mittwoch, 11. November 2015 Wiener Rathaus Nordbuffet Programm Rheumatologie ein Fach stets in Bewegung Kooperationspartner Mit

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155 Liebe Patientin, lieber Patient! Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Einnahme dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention Strukturierte curriculäre Fortbildung Prävention 3. komplett überarbeitete Auflage Berlin, Oktober 2008 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Velden 17. ärztetage

Velden 17. ärztetage www.arztakademie.at/velden Velden 17. ärztetage 24. 30.8.2014 inhaltsverzeichnis MEDIZINISCHE FORTBILDUNG in alphab. Reihenfolge Akupunktur: Bewegungsapparat, neurologische Indikationen Workshop (2 Module)

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung PACKUNGSBEILAGE 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung Wirkstoff: Silibinin-C-2,3-bis(hydrogensuccinat), Dinatriumsalz Lesen Sie die gesamte

Mehr

OSTEOPATHIE. Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858. www.osteopathie-hasenfratz.de HEILPRAKTIKER

OSTEOPATHIE. Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858. www.osteopathie-hasenfratz.de HEILPRAKTIKER OSTEOPATHIE HEILPRAKTIKER Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858 www.osteopathie-hasenfratz.de Was ist Osteopathie? Die Osteopathie gehört in den Bereich der Manuellen Medizin, d.h. sowohl Diagnostik

Mehr

Adherence Differenzierter Umgang mit Patienten

Adherence Differenzierter Umgang mit Patienten Adherence Differenzierter Umgang mit Patienten Prof. Dr. Marion Schaefer, Institut für Klinische Pharmakologie Masterstudiengang Consumer Health Care Charité Universitätsmedizin Berlin 4. Deutscher Kongress

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26 Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß 26 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß Die individuelle Dosis finden Jeder Mensch ist einzigartig. Keiner gleicht dem anderen nicht nur

Mehr

NATURHEILMITTEL IM SPIEGEL DER DEMOSKOPIE Einstellungen und Verbraucherverhalten im Trend

NATURHEILMITTEL IM SPIEGEL DER DEMOSKOPIE Einstellungen und Verbraucherverhalten im Trend Was beunruhigt die Bevölkerung, was ist ihr unheimlich? NATURHEILMITTEL IM SPIEGEL DER DEMOSKOPIE Einstellungen und Verbraucherverhalten im Trend von Edgar Piel Eröffnungsreferat zum Deutschen Heilpraktikerkongress

Mehr

Patientenregister der Thrombose-Initiative e.v.

Patientenregister der Thrombose-Initiative e.v. Vorstand Dr. med. Christian Moerchel Prof. Dr. med. Knut Kröger Organisationsbüro c/o Annette Locher PR Odenwaldstr. 12 63549 Ronneburg Telefon: 06048-3895 info@thrombose-initiative.de www.thrombose-initiative.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen........ 3 1.1 Pharmaka......................... 4 1.1.1 Pharmakologisch wirksame Stoffe......... 4 1.1.2 Wirkstoffentwicklung.................

Mehr

Informationen zur behandlung ihrer chronisch obstruktiven lungenerkrankung (copd)

Informationen zur behandlung ihrer chronisch obstruktiven lungenerkrankung (copd) Informationen zur behandlung ihrer chronisch obstruktiven lungenerkrankung (copd) Ordinationsstempel Für Patienten, denen Daxas ärztlich verordnet wurde Nycomed Pharma GmbH, Technologiestr. 5, 1120 Wien

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern L o g b u c h Facharztweiterbildung Öffentliches Gesundheitswesen Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung

Mehr

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen Psychosomatische Krankheiten Störungen, die mit körperlichen Symptomen einhergehen,

Mehr

Pädagogik, Psychologie. und Psychiatrie. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM

Pädagogik, Psychologie. und Psychiatrie. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Pädagogik Psychologie und Psychiatrie Fortbildungszentrum Pädagogik, Psychologie und Psychiatrie 2014 www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Kompetenz Private staatlich anerkannte Berufsfachschulen

Mehr

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz 26.11.2013 div. sonst. Logos BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz Gedankenreise: Quelle: Google Emotionen Angst Schock Verzweiflung Unsicherheit Familie Kinder Existenzängste Statistik

Mehr

Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung

Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung Mag. a Huberta Haider, MBA FEM Süd FRAUENASSISTENZ im Rahmen der Fachtagung Blickpunkt: Frauen. Behinderung. Gesundheit Wiener Rathaus,

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

PJ-Logbuch der Universität des Saarlandes Fach: Innere Medizin

PJ-Logbuch der Universität des Saarlandes Fach: Innere Medizin Allgemeines Am Ende des PJ Tertials in der Inneren Medizin beherrscht der Student eine umfassende, alle Funktionsbereiche des Körpers einschließende Anamneseerhebung und systematische körperliche Untersuchung

Mehr

Venenfachwissen für Apotheken. Seminarangebot

Venenfachwissen für Apotheken. Seminarangebot Venenfachwissen für Apotheken Seminarangebot Wir bieten Apotheken und deren Mitarbeitern die Möglichkeit, sich rund um das Thema Venen in den verschiedensten Bereichen fortzubilden. Aktuelles Seminarangebot:

Mehr

tw.folder.pneumo3.14_layout 1 10.04.14 15:30 Seite 1 AMBULANTE REHABILITATION LUNGE

tw.folder.pneumo3.14_layout 1 10.04.14 15:30 Seite 1 AMBULANTE REHABILITATION LUNGE tw.folder.pneumo3.14_layout 1 10.04.14 15:30 Seite 1 AMBULANTE REHABILITATION LUNGE www.thermewienmed.at tw.folder.pneumo3.14_layout 1 10.04.14 15:30 Seite 2 Dr. Ralf Harun Zwick Facharzt für Innere Medizin

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Diabetologie Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum Akademische Grade: Dr. med.

Mehr