18. Ärztetage. NEU ONLINEBUCHER-BONUS für Anmeldung auf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "18. Ärztetage. NEU ONLINEBUCHER-BONUS für Anmeldung auf www.arztakademie.at/velden"

Transkript

1 Velden Ärztetage NEU ONLINEBUCHER-BONUS für Anmeldung auf

2 inhaltsverzeichnis MEDIZINISCHE FORTBILDUNG Akupunktur: Schmerztherapie, Psyche Workshop (2 Module) 04 Akupunktur über MAPS 04 Alkoholentzug 04 Häufige Anfallserkrankungen Workshop (2 Module) 05 Gesunder Arbeitsplatz Workshop (2 Module) 05 Assessment in der Praxis Workshop (2 Module) 05 Bildgebung bei Kopfschmerzen 06 Darm- und Lebererkrankungen Workshop (2 Module) 06 Dermatologie Workshop (2 Module) 06 Diagnostik: Mangelerscheinungen, Infektionen Workshop (2 Module) 07 Diäten Workshop (2 Module) 09 EKG Basics Workshop 09 EKG bei Thoraxschmerz 09 EKG-Veränderungen durch Psychopharmaka 10 Epilepsien 10 Präventive Ernährung 10 Form und Funktion 11 Faszination Fuß 11 Krankes Gefäß Workshop (2 Module) 11 Gelenksdiagnostik Workshop (2 Module) 12 Betriebliche Gesundheitsförderung 12 Gluten-sensitive Erkrankungen 12 Handgelenksarthroskopie: Stellenwert 13 HNO Workshop (2 Module) 13 Homöopathie in der Pädiatrie Workshop 13 Hyperparathyreoidismus 14 Arterielle Hypertonie 14 Hypnose und Verhaltenskontrolle Workshop (2 Module) 14 Impfen Workshop (2 Module) 15 Impfnebenwirkungen 15 Kardiovaskuläre Prävention: Aktuelles Workshop (2 Module) 15 Kinder- und Jugendpsychiatrie Workshop (2 Module) 16 Kognition und Emotion 16 Krebs und körperliche Aktivität 16 Lipidtherapie Lungenfunktionsdiagnostik Kurs 17 Migration und Gesundheit: Zusammenhänge 17 Theorie of Mind 18 Nephrologie Workshop (2 Module) 18 Notfallmedizin Refresherkurs 18 Opiatabhängigkeit 19 Opioid-Erhaltungstherapie Workshop (2 Module) 19 Orthopädische Hilfsmittel Workshop (2 Module) 21 Osteoporose Workshop (2 Module) 21 Pädiatrie akut Workshop (2 Module) 23 Palliativmedizin Workshop (2 Module) 23 Palliative Care 23 Physikalische Schmerztherapie 24 Phytopharmaka bei psychischen Beschwerden 24 Phytotherapie, Phytopharmaka Workshop (2 Module) 24 Prostatakarzinom 25 Psychiatrie in der Allgemeinmedizin Workshop (2 Module) 25 Psychopharmaka im Kindes- und Jugendalter 25 Pulmologische Symptome 27 Faktoren der Resilienz 27 Riech- und Schmeckstörungen 27 Rückenschmerz und Bandscheibenvorfall Workshop (2 Module) 29 Schmerzmedizin: Innovationen 29 Schmerztherapie Workshop (2 Module) 29 Update Schulter, Knie 30 Sportmedizin Ärztesport 1 / Breitensport Workshop 30 Sportmedizin Ärztesport 2 / Leistungssport Workshop 31 Sportmedizin Grundkurs OTP I 31 Sportmedizin PS / Faszien Workshop 32 Sportmedizin Theorie Workshop 32 Subarachnoidalblutung 33 TCM: fieberhafte Erkrankungen Workshop (2 Module) 33 TCM: Gewürze 33 Urologie Workshop (2 Module) 35 ÖÄK-Zertifikat Ärztliche Wundbehandlung Kurs 35 Zwanghafte Zwangsgeschichten 35 KOMMUNIKatiON & ORGANISATION Kommunikation im feld Behinderung Workshop 36 Schwierige Gesprächssituationen Workshop (2 Module) 36 Transkulturelle Kompetenz Workshop (2 Module) 36 WORKSHOPS FÜR KÖRPER & GEIST Yoga Workshop 37 VERANSTALTUNGEN FÜR NICHT-ÄRZTINNEN Faszination Fuß 11 Schwierige Gesprächssituationen Workshop (2 Module) 36 Transkulturelle Kompetenz Workshop (2 Module) 36 Yoga Workshop 37 UNTERNEHMEN INFORMIEREN Depotantipsychotika bei Schizophrenie 39 ALLGEMEINES Abendveranstaltung Medizin Ahoy! 03 Allgemeine Hinweise / Teilnahmebedingungen 40 Anmeldeformular 01 Hotelreservierung 43 Impressum 37 Orientierungsplan 44 Referentinnen / Referenten Verzeichnis 38 Service für Kongressteilnehmer/innen 41 FORTBILDUNG und Code of Conduct Die Konzeption der Fortbildungsangebote im Rahmen der Ärztetage liegt in der Verantwortung der Österreichischen Akademie der Ärzte GmbH. Für die inhaltliche Gestaltung zeichnen die jeweiligen ReferentInnen verantwortlich. Marketing- und Werbemaßnahmen für Firmen wurden von Seiten des Veranstalters gemäß dem Code of Conduct der Österreichischen Ärztekammer sowie der DFP-Verordnung über ärztliche Fortbildung erstellt. Die Unternehmen haben die Gestaltung und Ausführung der Werbe- und Marketingmaßnahmen im Hinblick auf die Konformität mit sämtlichen anzuwendenden Bestimmungen und Normen in eigener und ausschließlicher Verantwortung zu prüfen. Die Österreichische Akademie der Ärzte GmbH übernimmt diesbezüglich keine Haftung. Programmänderungen, Absagen vorbehalten.

3 Programmübersicht 2015 Halbtages-, Tages- oder Wochenkarte Un casineum Vo Raum 1/EG Raum 2/EG Raum 3/1. Stock Raum MO Handgelenksarthroskopie Subarachnoidalblutung Palliative Care Faszination Fuss Gelenksdiagnostik M1 Obere Extremität Häufige Anfallserkrankungen M1 Schwindelanfälle Notfallmedizin-Refresherkurs 9. Schme Alte Schmerzmedizin: Innovationen Lipidtherapie 2015 EKG-Veränderungen durch Psychopharmaka Gelenksdiagnostik M2 Untere Extremität Häufige Anfallserkrankungen M2 Migräneanfälle Notfallmedizin-Refresherkurs 14 Schme Proble ab Montagabend Medizin Ahoy! DI Pulmologische Symptome Betriebliche Gesundheitsförderung Epilepsien Faktoren der Resilienz Diäten M1 Gewichtsreduktion Kardiovsakuläre Prävention: Aktuelles M1 Herz & Diabetes Notfallmedizin-Refresherkurs 9. Pallia Lebensqu Präventive Ernährung Riech- & Schmeckstörungen Migration & Gesundheit: Zusammenhänge Diäten M2 Spezielle Wirkungen Kardiovsakuläre Prävention: Aktuelles M2 Antikoagulation bei Vorhofflimmern Notfallmedizin-Refresherkurs 14 Pallia E MI Arterielle Hypertonie Physikalische Schmerztherapie Phytopharmaka bei psychischen Beschwerden Update Schulter, Knie Darm- & Lebererkrankungen M1 CED Dermatologie M1 Häufige Entzündungen Notfallmedizin-Refresherkurs 9. Kran Krebs & körperliche Aktivität Alkoholentzug EKG bei Thoraxschmerz Darm- & Lebererkrankungen M2 Lebererkrankungen Dermatologie M2 Gefährliche Tumore Notfallmedizin-Refresherkurs 14 Kran DO Gluten-sensitive Erkrankungen tcm: Gewürze Form & Funktion Kognition & Emotion Depotantipsychotika bei Schizophrenie Theorie of Mind Zwanghafte Zwangsgeschichten Opioid-Erhaltungstherapie M1 Grundlagen, Hintergründe,... Opioid-Erhaltungstherapie M2 Behandlung- praktische Gestaltung Nephrologie M1 Systemische Krankheitsbilder Nephrologie M2 Terminale Niereninsuffizienz, -ersatztherapie Wundbehandlung Wundbehandlung 9. Rückens scheibenv 14 Rückens scheibenv FR Opiatabhängigkeit Psychopharmaka im Kindes- & Jugendalter Bildgebung bei Kopfschmerzen Impfnebenwirkungen Orthopädische Hilfsmittel M1 Orthesen & Bandagen Pädiatrie akut M1 Kindesmisshandlung Wundbehandlung 9. Psychiat Von An Prostatakarzinom Hyperparathyreoidismus Akupunktur über MAPS Orthopädische Hilfsmittel M2 Bandagen & Kompression im Sport Pädiatrie akut M2 Akutsituationen Wundbehandlung 14 Psychiat Psyc SA Osteoporose M1 Sekundäre Osteoporosen Urologie M1 Blut im Harn Wundbehandlung 8. Aku Schm Osteoporose M2 Diagnostik kritisch Urologie M2 Der Prostatapatient Wundbehandlung 11 Aku

4 Unternehmen informieren TAGUNGSZENTRUM Raum 4/1. Stock Raum 5/1. Stock Raum 6/1. Stock Raum 7/2. Stock Turnsaal/U-Geschoß Yoga Schmerztherapie M1 Alte Menschen Transkulturelle Kompetenz M1 Basic Gesunder Arbeitsplatz M1 Physiologische Sichtweise Lungenfunktionsdiagnostik Schmerztherapie M2 ProblempatientInnen Transkulturelle Kompetenz M2 Kommunikation Gesunder Arbeitsplatz M2 Arbeitsmedizinische Sichtweise Lungenfunktionsdiagnostik Yoga Palliativmedizin M1 Lebensqualität bis zuletzt? Phytotherapie, -pharmaka M1 Phytotherapie Assessment in der Praxis M1 Rehabilitation EKG Basics Palliativmedizin M2 Ernährung Phytotherapie, -pharmaka M2 Phytopharmaka Assessment in der Praxis M2 Geriatrie EKG Basics Yoga Krankes Gefäß M1 Arterie tcm: fieberhafte Erkrankungen M1 Erkältung & Konsorten HNO M1 Erkrankungen im Kindesalter Sportmedizin-Theorie Krankes Gefäß M2 Vene tcm: fieberhafte Erkrankungen M2 Hochfieberhafte Erkrankungen HNO M2 Kopfschmerzen & Schwindel Ärztesport 1 Breitensport Yoga Rückenschmerz & Bandscheibenvorfall M1 Lumbal Hypnose & Verhaltenskontrolle M1 Übergewicht Kinder- & Jugendpsychiatrie M1 Externalisierende Störungen Sportmedizin-Theorie Rückenschmerz & Bandscheibenvorfall M2 Zervikal Hypnose & Verhaltenskontrolle M2 Raucherentwöhnung Kinder- & Jugendpsychiatrie M2 Internalisierende Störungen Sportmedizin PS Faszien Ärztesport 2 Leistungssport Yoga Psychiatrie in der AM M1 Von Angst bis Zwang Schwierige Gesprächssituationen M1 Schwierige KommunikationsparternInnen Homöopathie in der Pädiatrie Grundkurs OTP I Psychiatrie in der AM M2 Psychopharmaka Schwierige Gesprächssituationen M2 Emotional belastete KommunikationsparternInnen Kommunikation im feld Behinderung Grundkurs OTP I Akupunktur M 1 Schmerztherapie Impfen M1 Grundlagen Diagnostik M1 Mangelerscheinungen Grundkurs OTP I Akupunktur M 2 Psyche Impfen M2 National & International Diagnostik M2 Infektionen, Entzündungen

5 Anmeldeformular (pro Person bitte 1 Formular ausfüllen!) Titel, Vorname Name, Rechnungsadresse (Straße, PLZ, Ort) Tel/Fax ÖAK-ArztNr. Ich bin (bitte ankreuzen): niedergelassen angestellt in Ausbildung zum/zur Arzt/Ärztin für Allgemeinmedizin ArztassistenIn/Medizinische Fachkraft Facharzt/-ärztin für Sonstige Geb. Dat.: Ärztetage velden 2015 ACHTUNG NEU: Onlinebucher-Bonus* exklusiv für direkte Anmeldung unter Sonst Anmeldung bitte faxen oder im Kuvert senden an: Ich beauftrage die Österreichische Akademie der Ärzte GmbH mit der Eröffnung meiner kostenlosen E-Services (Details unter Vorträge im **: Teilnahmegebühr / Teilnahmegebühr ermäßigt Wochenkarte 265,- ( 255,-*) / ermäßigte Wochenkarte 247,- ( 237,-*) Tageskarte 79,- ( 69,-*) / ermäßigte Tageskarte 65,- ( 55,-*) Mo Di Mi Do Fr Halbtageskarte 45,- ( 35,-*) / ermäßigte Halbtageskarte 41,- ( 31,-*) Mo Di Mi Do Fr 1-tägige Workshops in 2 einzeln buchbaren Modulen 83,- ( 73,-*) / ermäßigt 79,- ( 69,-*) Akupunktur: Schmerztherapie, Psyche _ M1/_ M2 Kinder- und Jugendpsychiatrie _ M1/_ M2 Häufige Anfallserkrankungen _ M1/_ M2 Nephrologie _ M1/_ M2 Gesunder Arbeitsplatz _ M1/_ M2 Opioid-Erhaltungstherapie _ M1/_ M2 Assessment in der Praxis _ M1/_ M2 Orthopädische Hilfsmittel _ M1/_ M2 Darm- und Lebererkrankungen _ M1/_ M2 Osteoporose _ M1/_ M2 Dermatologie _ M1/_ M2 Pädiatrie akut _ M1/_ M2 Diagnostik: Mangelerscheinungen, Infektionen _ M1/_ M2 Palliativmedizin _ M1/_ M2 Diäten _ M1/_ M2 Phytotherapie, Phytopharmaka _ M1/_ M2 Krankes Gefäß _ M1/_ M2 Psychiatrie in der Allgemeinmedizin _ M1/_ M2 Gelenksdiagnostik _ M1/_ M2 Rückenschmerz und Bandscheibenvorfall _ M1/_ M2 HNO _ M1/_ M2 Schmerztherapie _ M1/_ M2 Hypnose und Verhaltenskontrolle _ M1/_ M2 TCM: fieberhafte Erkrankungen _ M1/_ M2 Impfen _ M1/_ M2 Urologie _ M1/_ M2 Kardiovaskuläre Prävention: Aktuelles _ M1/_ M2 Andere Kurse und Workshops Veranstaltungsgebühr / Veranstaltungsgebühr ermäßigt EKG 156,- ( 146,-*) / erm. 148,- ( 138,-*) Homöopathie in der Pädiatrie Lungenfunktionsdiagnostik 156,- ( 146,-*) / erm. 148,- ( 138,-*) Notfallmedizin Refresherkurs 337,- ( 327,-*) / erm. 329,- ( 319,-*) Sportmedizin ÄS 1 / Breitensport 66,- ( 56,-*) / erm. 62,- ( 52,-*) Sportmedizin ÄS 2 / Leistungssport 66,- ( 56,-*) / erm. 62,- ( 52,-*) Sportmedizin Grundkurs OTP I 192,- ( 182,-*) / erm. 184,- ( 174,-*) Sportmedizin PS / Faszien 66,- ( 56,-*) / erm. 62,- ( 52,-*) Sportmedizin Theorie 156,- ( 146,-*) / erm. 148,- ( 138,-*) ÖÄK-Zertifikat Ärztliche Wundbehandlung 360,- ( 350,-*) / erm. 252,- ( 242,-*) Kommunikation & Organisation / 83,- ( 73,-*) / ermäßigt 79,- ( 69,-*) Kommunikation mit Behinderung Schwierige Gesprächssituationen _ M1/_ M2 Transkulturelle Kompetenz _ M1/_ M2 Workshop für Körper & Geist: Yoga 156,- ( 146,-*) / ermäßigt 148,- ( 138,-*) Abendveranstaltung Medizin Ahoy! 79,- pro Person, Verbindliche Angabe der Personenanzahl (Anmeldung bis spätestens , keine Abendkassa) Zahlung (bitte vollständig und leserlich ausfüllen, sonst kann keine Abbuchung per Kreditkarte erfolgen) per Banküberweisung nach Zahlungsvorschreibung durch KUONI per Kreditkarte: Amex Diners Club Mastercard Visa Kartennummer: Ablaufdatum: / 3- bzw. 4-stelliger Sicherheitscode (CVC2 / CVV2 / CID): (unbedingt erforderlich!) Name des Karteninhabers: A-1160 Wien, Lerchenfelder Gürtel 43/4/1 Fax +43/1/ Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an: +43/1/ DW * * Vorträge im sind kostenpflichtig (Halbtages-, Tages- oder Wochenkarte). Halbtageskarten gelten entweder von Uhr oder von Uhr. Die Buchung einer kostenpflichtigen Veranstaltung (Workshop, Kurs) berechtigt an den Tagen, an denen sie stattfindet, auch zusätzlich zum kostenlosen Besuch der Vorträge im. Ermäßigte Wochenkarte für StudentInnen, JungpromoventInnen, ÄrztInnen in Ausbildung ohne ius practicandi, ÄrztInnen in Karenz, arbeitslose ÄrztInnen (nur gegen Vorlage eines Nachweises). Anmeldung ausschließlich schriftlich (Online mit Bonus oder Fax, Mail, postalisch). Reihung der Anmeldungen nach Einlangen der schriftlichen Anmeldungen. Ich erteile meine Zustimmung, dass meine Daten für Informationen über das Angebot ärztlicher Fortbildung/Information durch die Österreichische Akademie der Ärzte GmbH verarbeitet werden können. Diese Zustimmung kann per unter widerrufen werden. Ich melde mich hiermit zu nebenstehenden Bedingungen an Datum Unterschrift

6 Fortbildungstipps Start: , Abschluss: ÖÄK DIPLOMLEHRGANG UMWELTMEDIZIN 6 zweitägige Seminare, Quereinstieg möglich!!! Ort: österreichweit Wissenschaftliche : Dr. Heinz Fuchsig Start: , Abschluss: ÖÄK DIPLOMLEHRGANG GERIATRIE 8 zweitägige Seminare, Quereinstieg möglich!!! Ort: österreichweit Wissenschaftliche : Prof. Dr. Franz Böhmer, Prim. Univ. Prof. Dr. Monika Lechleitner HUMANGENETISCHER NACHMITTAG Ort: Wien Wissenschaftliche : Univ. Prof. Dr. Fritz Wrba DER NOTFALL PROFESSIONELLE ERSTE HILFE BIS DER NOTARZT KOMMT Ort: Klagenfurt Wissenschaftliche : Dr. Astrid Ehgartner Start: , Abschluss: ÖÄK DIPLOMLEHRGANG GENETIK 5 zweitägige Seminare + E-Learning Ort: Wien Wissenschaftliche : Univ. Prof. Dr. Fritz Wrba vorbereitung AUF DIE GUTACHTERPRÜFUNG Ort: Wien Wissenschaftliche : Prim. Univ. Doz. Dr. Christian Geretsegger REFRESHER FÜR LEITENDE NOTÄRZTE Ort: Schladming Wissenschaftliche : MR Dr. Peter Spöttl SCHULÄRZTETAGUNG Ort: Wien Wissenschaftliche : Dr. Gudrun Weber ÖÄK ZERTIFIKATSLEHRGANG ANGIOLOGISCHE BASISDIAGNOSTIK eintägiges Seminar + eintägiges Kolloquium Ort: Graz Wissenschaftliche : Prim. Dr. Thomas Maca ÖSTERREICHISCHER IMPFTAG Ort: Wien Wissenschaftliche : Univ. Prof. Dr. Ursula Wiedermann-Schmidt, MSc, PhD 2 Einfach anmelden unter

7 abendveranstaltung MEDIZIN Ahoy! AOrt () und Casino Restaurant* Montag ab Uhr s.t. Limitierte Personenzahl Anmeldung bis spätestens (mittels Anmeldeformular), keine Abendkassa. Bei Nicht-Erreichen einer Mindestzahl bis zu diesem Datum wird die Veranstaltung abgesagt! Der Paketpreis von 79,- pro Person inkludiert den, den Aperitif, das mehrgängige Menü und alle dazu gereichten Getränke, alle Konsumationen darüber hinaus sind extra zu bezahlen. * Die Teilnahme ist erst ab 18 Jahren möglich, da die Veranstaltung in den Räumlichkeiten des Casinos stattfindet. Eintritt nur mit amtlichem Lichtbildausweis! Wenn Sie schon immer wissen wollten, wie Medizin auf Hoher See funktioniert und wie der Alltag eines Schiffsarztes in der Realität aussieht, haben Sie jetzt die Gelegenheit, das hautnah zu erfahren. Einblicke in diese gern von Fernsehserien verklärte - Tätigkeit gibt Ihnen Herr Ass. Univ.-Prof. Dr. Berthold Petutschnigg aus Graz. Seit nun bereits 6 Jahren geht er seiner Passion nach und fährt ein- bis zweimal pro Jahr als Schiffsarzt weltweit zur See. Er wird Ihnen Fragen wie welche Voraussetzungen sind für den Einsatz auf einem Kreuzfahrtschiff erforderlich? Welche Ausstattung / Ausrüstung steht am Schiff zur Verfügung? Was mache ich mit einem Notfall an Bord? Welches assistierende Personal steht mir zur Verfügung? Stimmt das Klischee vom Traumschiff? Bin ich am Schiff nur Arzt, oder muss ich mich auch mit den Sicherheitseinrichtungen auskennen? Wieviel muss ich überhaupt als Schiffsarzt arbeiten? aber auch vieles mehr beantworten. Im Anschluss führt uns ein mehrgängiges Fisch und Schalentiere - Menü durch die Ozeane dieser Welt: mit Köstlichem vom Eis- und Mittelmeer über den Atlantik bis nach Japan. Kreiert vom sehr kreativen 2-Haubenkoch der Casino Velden Gastronomie, Marcel Vanic. Wenn Sie jetzt auch Lust auf Meer bekommen haben, zögern Sie nicht und melden Sie sich rasch an, denn diese Veranstaltung findet nur bei Erreichen einer Mindestpersonenzahl bis statt. Einfach anmelden unter 3

8 AKUPUNKTUR: Schmerztherapie, Psyche AOrt Tagungszentrum, Raum 4 Samstag von Uhr (Modul 1) und (Modul 2) Uhr 3 Sonstige Fortbildung pro Modul D. Stockenhuber, Wien Besprechung von Programmerstellungen mit Körperakupunktur und Zuhilfenahme von Somatotopien wie Ohrakupunktur oder YNSA. Modul 1 / Schmerztherapie: Behandlung von Schmerzindikationen wie z.b. Neuralgien oder Migräne, etc. Modul 2 / Psyche: Darstellung der Sichtweise der TCM, Behandlung von psychischen Indikationen wie Depressionen, Angststörung, Schlafstörung, Burn-Out, etc. mit und ohne Akupunkturvorkenntnissen Erarbeiten von Behandlungsstrategien anhand von Fallbeispielen AKUPUNKTUR über MAPS AOrt Freitag von Uhr Referentin D. Stockenhuber, Wien Mikroakupunktursysteme (MAPS) sind einfach in der Anwendung und rasch in der Wirkung. Verschiedene MAPS, wie z.b. Ohrakupunktur oder YNSA, werden kurz vorgestellt und anschließend Anwendungsmöglichkeiten und Erfahrungen aus der Akupunkturambulanz des NZR besprochen mit und ohne Akupunkturvorkenntnissen Darstellung der Möglichkeiten der Therapie über MAPS. 1 Sonstige Fortbildung ALKOHOLENTZUG AOrt Mittwoch von Uhr Referentin H. Walter, Wien Übersicht über Pharmakotherapie gegen Alkoholentzugsbeschwerden. Neue Publikationen zeigen, dass das Bindungshormon Oxytocin eine neue Option in der Linderung von Entzugsbeschwerden darstellt. Diskussion von Pros und Cons. Neues zur Linderung der Alkoholentzugsbeschwerden. 4 Einfach anmelden unter

9 Häufige ANFALLSERKRANKUNGEN AOrt Tagungszentrum, Raum 2 Montag von (Modul 1) und (Modul 2) Uhr G. Luef, Innsbruck Modul 1 / Schwindelanfälle: paroxysmale Schwindelattacken, PBP, Hirnstamm TIA, etc. Modul 2 / Migräneanfälle: Kopfschmerzattacken mit und ohne Begleitsymptomatik Diagnostik, Differentialdiagnose, Therapie von Schwindel- und Migräneanfällen Gesunder ARBEITSPLATZ AOrt Tagungszentrum, Raum 6 Montag von (Modul 1) und (Modul 2) Uhr A. Egger, Wien J. Godnic-Cvar, Wien Modul 1 / Physiologische Sichtweise: sichere und gesundheitsfördernde Arbeitsplätze, Umgebungsfaktoren, Vorgesetzte und MitarbeiterInnen, Beschaffenheit der Tätigkeit, wo und wie fördern? Modul 2 / Arbeitsmedizinische Sichtweise: psychologische Aspekte eines gesunden Arbeitsplatzes, die 5 Funktionen der Arbeit, Implementierung von Hygienefaktoren im Kontext Arbeit, Life-Domain- Balance Denkansätze zur Gestaltung eines, für die Arbeitsfähigkeit und Gesundheit förderlichen Arbeitsmilieus. Schaffung eines professionellen Selbstverständnisses in Hinblick auf die Stärkung von Ressourcen, vor dem Hintergrund einer ausgewogenen Life-Domain-Balance. ASSESSMENT in der Praxis AOrt Tagungszentrum, Raum 6 Dienstag von (Modul 1) und (Modul 2) Uhr K. Hohenstein, Wien Ausgewählte Instrumente für die Praxis modul 1 / Assessment in der Rehabilitation: Ausdauer, Kraft, Paraplegie, Schmerz Modul 2 / Assessment in der Geriatrie: Ernährung, Mobilität, Muskulatur, Kognition Klarheit bei der Interpretation von Scores und Tests aus Rehabilitation und Geriatrie. Einfach anmelden unter 5

10 BILDGEBUNG bei Kopfschmerzen BOrt Freitag von Uhr Referent W. Krampla, Wien Wann benötigt man bei Kopfschmerzen eine bildgebende Untersuchung (Röntgen, Computertomographie oder Magnetresonanztomographie)? Gezielter Einsatz der bildgebenden Untersuchung. DARM- und Lebererkrankungen DOrt Tagungszentrum, Raum 1 Mittwoch von (Modul 1) und (Modul 2) Uhr A. Moschen, Innsbruck Der Knoten im Darm und die Laus auf der Leber modul 1 / Chronisch entzündliche Darmerkrankungen modul 2 / Was die Leber krank macht: Adipositas, Alkohol und die Hepatitis C Früherkennung und -diagnose von CED und deren Therapie - die alten, neuen und die von morgen! Management von Lebererkrankungen (Diagnostik, Surveillance) und deren Therapie mit einem besonderen Augenmerk auf die Hepatitis C. DERMAToloGIE DOrt Tagungszentrum, Raum 2 Mittwoch von (Modul 1) und (Modul 2) Uhr R. Kunstfeld, Wien Modul 1 / Häufige Entzündungen: Ausschlag, Infektion, Allergie Modul 2 / Gefährliche Tumore: Melanom, Basaliom und seltene Formen von Hautkrebs Verbesserung des diagnostischen Blicks. 6 Einfach anmelden unter

11 DIAGNOSTIK: Mangelerscheinungen, Infektionen DOrt Tagungszentrum, Raum 6 Samstag von Uhr (Modul 1) und (Modul 2) Uhr U. Köller, Wien Modul 1 / Mangelerscheinungen: Ursachen / Folgen, Symptome, diagnostisches Vorgehen bei Eisenmangel, VIT B12 / Folsäure-, VIT D-Mangel, Mangan-, Zink-, Kupfer-Mangel Modul 2 / Infektionen, Entzündungen: allgemeine Infektions- / Entzündungsparameter (was macht Sinn, wie erfolgt Interpretation), spezielle Infektionsdiagnostik (Schnelltest, was macht Sinn, worauf muss man achten? Bewertung /Interpretation), diagnostisches Vorgehen Wissen zu Symptomen und Diagnose der wichtigsten Mangelerkrankungen, Spurenelementen, Vitaminen. Sinnvolles Vorgehen, Befundinterpretation bei Entzündungs- und Infektionsdiagnostik WE PROUDLY PRESENT! IHR STICHTAG FÜR DEN FORTBILDUNGSNACHWEIS Mit Stichtag 1. September 2016 müssen alle niedergelassenen und angestellten Ärztinnen und Ärzte, die zur selbstständigen Berufsausübung berechtigt sind, die Erfüllung der Fortbildungsverpflichtung nachweisen. Das DFP Diplom ist dafür die beste Bestätigung. Alle Details dazu und wie Sie am schnellsten zu Ihrem DFP-Diplom kommen, finden Sie auf Glaubhaftmachung der Fortbildung: DEADLINE ! FORT BILDUNGS NACH WEIS! rz_dfp_ins_arzt_2_a5quer.indd :11 Einfach anmelden unter 7

12

13 DIÄTEN DOrt Tagungszentrum, Raum 1 Dienstag von (Modul 1) und (Modul 2) Uhr K. Widhalm, Wien Populäre und weniger populäre Diätformen und ihre Auswirkungen auf die Gesundheit Modul 1/ Diäten zur Gewichtsreduktion: klassische Diätformen (Makrobiotik, Montignac, Veganismus, Atkins etc.) und neuere Diätformen (Metabolic Balance, Detox, FODMAP, 10 in 2, etc.) sowie deren Effekte auf den Stoffwechsel (Daten zu Langzeitwirkung, Psychologie) Modul 2 / Diäten mit speziellen Wirkungen: z.b. bei gastrointestinalen, dermatologischen und psychischen Erkrankungen sowie Krebs Vertiefung der Kenntnisse über verschiedene Diätformen und deren behauptete vs. nachgewiesene Wirkung bei verschiedensten Erkrankungen und Zuständen. EKG Basics EOrt Tagungszentrum, Raum 7 Dienstag von und Uhr Limitiert auf 30 Personen Veranstaltungsgebühr 156,- ( 146,-*) / erm. 148,- ( 138,-*) 7 Fachpunkte I. Ohnutek, Wien Basics der elektrophysiologischen Grundlagen der EKG Entstehung. Wie befunde ich ein EKG rasch und richtig? Erlernen eines einfachen Befundungsschemas. Erkennen der wichtigsten EKG Pathologien, die im klinischen Alltag vorkommen. Welche diagnostischen und therapeutischen Konsequenzen ergeben sich daraus? Fallbeispiele aus der Praxis, Bradycardien, Tachycardien, Veränderungen des QRS Komplexes, Differenzialdiagnosen beim akuten Koronarsyndrom Workshop Erkennen der wichtigsten EKG Pathologien. EKG bei Thoraxschmerz EOrt Mittwoch von Uhr Referent R. Martys, Wien PatientInnen mit Thoraxschmerz in der Praxis, EKG als diagnostischer Baustein bei der Erstabklärung Wertigkeit des EKGs bei der klinischen Beurteilung von Thoraxschmerz. Einfach anmelden unter 9

14 EKG-Veränderungen durch Psychopharmaka EOrt Montag von Uhr Referentin I. Ohnutek, Wien Kardiale Nebenwirkungen von Psychopharmaka unter besonderer Berücksichtigung von potentiellen Auswirkungen auf das EKG Erkennen potentieller EKG Veränderungen durch Psychopharmaka- Therapie. EPILEPSIEN EOrt Dienstag von Uhr Referent G. Luef, Innsbruck Klink und Therapien Klinische Bilder (Videobeispiele), diagnostische Kriterien, Therapieansätze insbesondere bei Frauen mit Epilepsie mit und ohne Akupunkturvorkenntnissen Leichte Unterscheidung der epileptischen Anfälle von anderen Anfällen sowie Vermeidung der therapeutischen Fehler. Präventive ERNÄHRUNG EOrt Dienstag von Uhr Referent K. Widhalm, Wien Dramatische Zunahme ernährungsabhängiger Erkrankungen (Herzkreislauf, Diabetes II, Gelenksprobleme), Forderungen der WHO/EU an die einzelnen Mitgliedsländer, Beispiele von großen Feldstudien, die den Einfluss auf Mortalität und Morbidität zeigen, Basics einer wirksamen Präventionsstrategie Charakteristika einer gesunden, präventiven Ernährung. 10 Einfach anmelden unter

15 FORM und Funktion FOrt Donnerstag von Uhr Referent Ch. Michlmayr, Rohrbach Wie viel Röntgen braucht man wirklich? Was bedeuten diese Dinge für den Bewegungsapparat im Hinblick auf Diagnose und Therapie? Die Bedeutung von bildgebenden Verfahren zur Erfassung der Pathomorphologie wie wichtig sind diese Verfahren? Funktionelle Untersuchungen im Hinblick auf die Erfassung eines Problems am Bewegungsapparat Wann mache ich welche Untersuchung? Einordnung der Bedeutung von bildgebenden Verfahren aus der Sicht eines niedergelassenen, konservativ tätigen Orthopäden. Faszination FUSS FOrt Montag von Uhr Referent H. G. Clement, Graz Der Fuß als eines der wichtigsten Mittel zur Kontaktaufnahme zu unserer Umwelt, dessen Funktionieren hohes Augenmerk entgegengebracht werden muss., PhysiotherapeutInnen und MedizinstudentInnen Von der Anatomie über die Biomechanik zur Verletzung. Krankes GEFÄSS GOrt Tagungszentrum, Raum 4 Mittwoch von (Modul 1) und (Modul 2) Uhr M. Haumer, Mödling Modul 1 / Kranke Arterie: arterielle Verschlusskrankheit, Aneurysma Modul 2 / Kranke Vene: venöse Insuffizienz, venöse Thromboembolie Erarbeitung aktueller, rationaler Diagnose- und Behandlungsstrategien anhand von Fallbeispielen. Einfach anmelden unter 11

16 GELENKSDIAGNOSTIK GOrt Tagungszentrum, Raum 1 Montag von (Modul 1) und (Modul 2) Uhr H. G. Clement, Graz W. Grechenig, Graz Die häufigsten Verletzungen und wichtigsten Ursachen chronischer Gelenksschmerzen sowie die therapeutischen Möglichkeiten. Besprechen des diagnostischen Algorithmus - klinische Untersuchung, Funktionstests, Standardröntgen, erweiterte Bildgebung für die einzelnen Gelenke und durch klinische Videos veranschaulicht. Diskussion der Standardbehandlungen und die zu erwartenden Ergebnisse bei typischen Freizeit- und Sportunfällen. Modul 1 / Obere Extremität modul 2 / Untere Extremität Alle an der Gelenksdiagnostik interessierten ArztInnen Klinische Untersuchung, diagnostischer Algorithmus, Bildgebung, typische Verletzungen/Erkrankungen der Gelenke. ÖÄK-Diplom Sportmedizin Anrechenbarkeit 3 Stunden Theorie pro Modul Betriebliche GESUNDHEITSFÖRDERUNG GOrt Dienstag von Uhr Referentin J. Godnic-Cvar, Wien Betriebliche Gesundheitsförderung in der Praxis Was versteht man unter betrieblicher Gesundheitsförderung? Beispiel des Projektes Gesund im AKH, Schwerpunkte der betrieblichen Gesundheitsförderung Beitrag von ÄrztInnen beim Initiieren und der Beteiligung an einem betrieblichen Gesundheitsförderungsprojekt im Unternehmen. Ablauf mit Schwerpunkten sowie Erwartungen an die Ergebnisse eines BGF- Projektes. GLUTEN-sensitive Erkrankungen GOrt Donnerstag von Uhr Referent A. Moschen, Innsbruck Zöliakie und Nicht-Zöliakie Gluten-Sensitivität, Gluten-freie Diät, Atemtests Von Epidemiologie und Pathophysiologie zu Klinik, Diagnostik und Therapie einer der häufigsten gastroenterologischen Krankheitsentitäten. 12 Einfach anmelden unter

17 HANDGELENKSARTHROSKOPIE: Stellenwert HOrt Montag von Uhr Referent W. Grechenig, Graz Anatomische Grundlagen, OP-Technik (Lagerung, Instrumente), präoperative Abklärung, Ergebnisse und mögliche Komplikationen werden ebenso vorgestellt wie die wesentlichen Indikationen und Erkrankungen, bei denen die HG Arthroskopie zum Einsatz kommt. OP-Videos veranschaulichen die Thematik Technik und Möglichkeiten der Handgelenksarthroskopie bei akuten und chronischen Schmerzzuständen der Hand. HNO HOrt Tagungszentrum, Raum 6 Mittwoch von (Modul 1) und (Modul 2) Uhr A. López, Wien Modul 1 / HNO-Erkrankungen im Kindesalter modul 2 / Kopfschmerzen und Schwindel aus Sicht der HNO Sicherheit in der Diagnostik und Behandlung von Kindern mit HNO-Erkrankungen und systematisches Vorgehen bei Schwindelerkrankungen und Kopfschmerzen. HOMÖOPATHIE in der Pädiatrie HOrt Tagungszentrum, Raum 6 Freitag von Uhr Limitiert auf 30 Personen Veranstaltungsgebühr 3 Fachpunkte B. Baltacis, Wien Homöopathische Akutverordnungen für Kinder, Säuglingsbeschwerden und fieberhafte Infekte Allgemeine Einführung in die Methode, wichtige Mittel für diese Beschwerdebilder, interaktives Erarbeiten des passenden Mittels im jeweiligen Fall Workshop Kennenlernen der Homöopathie als Methode für akute Beschwerdebilder (Blähungskoliken, Zahnungsbeschwerden, fieberhafte Infekte), Anamneseführung, Differenzierung wichtiger Arzneimittel für Säuglingsbeschwerden und fieberhafte Infekte. Einfach anmelden unter 13

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin 7. Sailersymposium Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin mit Workshop der Vereinigung der Primarärzte und ärztlichen Direktoren des Landes Steiermark in Zusammenarbeit mit der

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

Anamnese für TCM, Bitte füllen Sie den Fragebogen vollständig aus, Zutreffendes bitte ankreuzen.

Anamnese für TCM, Bitte füllen Sie den Fragebogen vollständig aus, Zutreffendes bitte ankreuzen. Praxis für TCM und Hypnose Inez Maora Wolfgamm Heilpraktikerin, Hypnotiseurin Wisbyer Str.16/17, 10439 Berlin www.tcm-hypnose.de Tel. 0163/4405442 oder 030/58902205 Anamnese für TCM, Bitte füllen Sie den

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

Ohr-Akupunkt-Massage (=OAM) Eine Therapie, die Ihre Behandlungsmöglichkeiten bereichern wird!

Ohr-Akupunkt-Massage (=OAM) Eine Therapie, die Ihre Behandlungsmöglichkeiten bereichern wird! Ohr-Akupunkt-Massage (=OAM) Eine Therapie, die Ihre Behandlungsmöglichkeiten bereichern wird! OAM 1. Teil 20 Unterrichtseinheiten, Die Ohr-Akupunkt-Massage wirkungsvoll im Therapiealltag einsetzen zu können.

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention Strukturierte curriculäre Fortbildung Prävention 3. komplett überarbeitete Auflage Berlin, Oktober 2008 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf)

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf) Bezirksregierung Düsseldorf Landesprüfungsamt für Medizin, Psychotherapie und Pharmazie Erläuterung zum Zulassungstableau Auf der Grundlage der von den medizinischen Fakultäten in NRW erarbeiteten "Äquivalenzempfehlungen"

Mehr

Vorsorge & Check up. Gesamt. Check up. Kardiologische. Vorsorge. Dermatologische. Vorsorge. Basis. Check up. Physiatrisches Vorsorgepaket

Vorsorge & Check up. Gesamt. Check up. Kardiologische. Vorsorge. Dermatologische. Vorsorge. Basis. Check up. Physiatrisches Vorsorgepaket Vorsorge & Check up Gesamt Check up Kardiologische Vorsorge Dermatologische Vorsorge Basis Check up Physiatrisches Vorsorgepaket Urologische Vorsorge Ambulante Pakete > Gesamt Check up Die Privatklinik

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Österreichische Gesellschaft für Neuropsychopharmakologie und Biologische Psychiatrie

Österreichische Gesellschaft für Neuropsychopharmakologie und Biologische Psychiatrie www.oegpb.at vorprogramm 17. Tagung der ÖGPB Österreichische Gesellschaft für Neuropsychopharmakologie und Biologische Psychiatrie Donnerstag, 12. und Freitag, 13. November 2015 Congress Center Messe Wien

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Die Traditionelle Chinesische Medizin Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) betrachtet Krankheiten aus einer völlig anderen Sicht als die Schulmedizin.

Mehr

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung 5. Semester Klinische Propädeutik und Untersuchungstechniken UAK 42 Seminar zum UAK 8,4 Hygiene, Mikrobiologie, Virologie Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik Pathologie P/K 42 Vorlesung 42 P/K 42

Mehr

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien Interne Weiterbildung Fachhochschule des bfi Wien Gesundheit und Sport Information und Anmeldung: Mag. a Evamaria Schlattau Personalentwicklung / Wissensmanagement Fachhochschule des bfi Wien Wohlmutstraße

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Herzlich Willkommen in unserer Praxis,

Herzlich Willkommen in unserer Praxis, Joh.- Specht Str.5a 23701 Eutin Telefon 0 45 21. 79 57 80 Fax 0 45 21. 79 57 81 info@zahnaerzte- eutin.de oder www.zahnaerzte- eutin.de Herzlich Willkommen in unserer Praxis, wir möchten Sie gerne optimal

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt

Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt Elisabeth Bandi-Ott Institut für Hausarztmedizin, Universität Zürich 1 Übersicht 1. Definitionen

Mehr

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis Krebsvorsorge Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45 Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

WEITERBILDUNG IM BEREICH ERNÄHRUNGSBERATUNG EMPFEHLUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG SEMINARINHALTE

WEITERBILDUNG IM BEREICH ERNÄHRUNGSBERATUNG EMPFEHLUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG SEMINARINHALTE WEITERBILDUNG IM BEREICH ERNÄHRUNGSBERATUNG EMPFEHLUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG SEMINARINHALTE bearbeitet durch die Fachkommission Allgemeinpharmazie der Bundesapothekerkammer verabschiedet von der Mitgliederversammlung

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir möchten sie herzlich zum 4. Innsbrucker EEG-Kurs einladen, der einen Aufbaukurs nach dem Ausbildungsprogramm der Österreichischen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie

Mehr

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat Anamnese Fragebogen Diese Information werden vertraulich behandelt und dienen ausschließlich der aktuellen Behandlung. Bitte mit Druckbuchstaben ausfüllen! Name: Vorname: Geburts-Datum: Straße & Nr.: PLZ

Mehr

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie Vorarlberger Gesellschaft für Allgemeinmedizin (VGAM) 4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin nkologie/endokrinologie Samstag, 14. März 2015 Panoramahaus Dornbirn Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT. Dr. Gertrude Grander

Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT. Dr. Gertrude Grander Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT Dr. Gertrude Grander Relevanz? 25-30% Allergiker in der westl. Welt Pollenflug in Europa: früher länger intensiver Hitliste Allergene (westliche Welt) Gräser ( Phlp5,

Mehr

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Psychische Gesundheit und Arbeit Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki 98 95 61 59 Was will die Arbeitsmedizin? 1. Beobachtung und Begleitung des sozialen und technologischen

Mehr

Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung

Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (Krankenpflege-Leistungsverordnung, KLV) Änderung vom 27. Oktober 2009 Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI)

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

Sport und Herz Sportlerherz

Sport und Herz Sportlerherz Sportmedizinisches Symposium 2015: Sport und Herz Sportlerherz Samstag, 13. Juni 2015 Hypo Center Tirol Hypo-Passage 2, Tschamlerstraße, 6020 Innsbruck Teilnahme kostenlos! Fotos: 3 fotolia roxcon, Klaus

Mehr

ment achtsamkeit. balance. individuation.

ment achtsamkeit. balance. individuation. m ment achtsamkeit. balance. individuation. Einführung in die Sequentielle Therapie Ein Weiterbildungscurriculum für die Psychotherapie von schweren Persönlichkeitsstörungen 03/2010 bis 02/2011 Leitung:

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Laboranalysen. Angebot

Laboranalysen. Angebot Laboranalysen Angebot Was bietet Ihnen das Walk-in Labor? Im Walk-in Labor können Sie gegen Barbezahlung kostengünstige Blut- und Urinuntersuchungen aus unserem Analysenkatalog machen lassen. > Unkompliziert

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Pneumologische Rehabilitation - Lungensport

Pneumologische Rehabilitation - Lungensport Thema: Diagnostische Prinzipien bei Asthma Von: Esther Bleise Inhalt: 1) Allgemeines zur Diagnostik 2) Anamnese und körperliche Untersuchung 3) Lungenfunktionsdiagnostik 3.1) Spirometrie 3.2) Reversibilitätstests

Mehr

ALLGEMEINE INNERE MEDIZIN 6. 9. Mai 2015, Technopark Zürich PROGRAMM. 6. 9. Mai 2015. Technopark Zürich. Änderungen vorbehalten

ALLGEMEINE INNERE MEDIZIN 6. 9. Mai 2015, Technopark Zürich PROGRAMM. 6. 9. Mai 2015. Technopark Zürich. Änderungen vorbehalten PROGRAMM ALLGEMEINE INNERE MEDIZIN 6. 9. Mai 2015 Technopark Zürich Änderungen vorbehalten Programm Mittwoch, 6. Mai 2015 07:45 Uhr Anmeldung am Tagungsort 08:25 Uhr Begrüssung Gastroenterologie 08:30

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Anthroposophische Medizin GESELLSCHAFT FÜR ANTHROPOSOPHISCHE MEDIZIN IN ÖSTERREICH. Das Ausbildungsangebot in Österreich 2016/2017

Anthroposophische Medizin GESELLSCHAFT FÜR ANTHROPOSOPHISCHE MEDIZIN IN ÖSTERREICH. Das Ausbildungsangebot in Österreich 2016/2017 GESELLSCHAFT FÜR ANTHROPOSOPHISCHE MEDIZIN IN ÖSTERREICH Anthroposophische Medizin Das Ausbildungsangebot in Österreich 2016/2017 INFORMATIONEN SEMINARE Einführung Die durch Rudolf Steiner und Ita Wegman

Mehr

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Ärzte für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung e.v. Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Potsdam 4. und 5. Mai 2012

Mehr

MUSTER. careforce. 1. Klient/-in. 2. Betreuer/-in #1. 3. Betreuer/-in #2. 4. Careforce - Qualitätssicherung

MUSTER. careforce. 1. Klient/-in. 2. Betreuer/-in #1. 3. Betreuer/-in #2. 4. Careforce - Qualitätssicherung 1. Klient/-in Frau/Herr: geb. am / in: Vers.Nr: wohnhaft in: Telefon: 2. Betreuer/-in #1 Frau/Herr: geb. am / in: Soz.Vers.Nr: wohnhaft in: Telefon: 3. Betreuer/-in #2 Frau/Herr: geb. am / in: Soz.Vers.Nr:

Mehr

Inhalte der TCM Ausbildung

Inhalte der TCM Ausbildung Inhalte der TCM Ausbildung Yin und Yang Geschichte und Hintergründe der TCM, Übertragung in den Westen Das Wesen von Yin und Yang Vergleich mit dem vegetativen Nervensystem Gesundheit / Krankheit Die vier

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Ziel der vorliegenden Projektarbeit war die Konzeption, Implementierung und Evaluation eines interaktiven, interdisziplinären und interprofessionellen

Mehr

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben Die Führungskraft unter Druck gesund führen und dabei selbst gesund bleiben KWB e.v., Haus der Wirtschaft Hamburg Mittwoch 29. Juli 2015 Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki

Mehr

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Unsere Angebote 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Hilfsangebote

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Der "Omega-3-lndex": ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus

Der Omega-3-lndex: ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus . ein neuer Biomarker für den Gesundheitsstatus Der "Omega-3-lndex": ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus Was schlussendlich für unsere Gesundheit zählt, ist die Menge der Omega-3-Fettsäuren,

Mehr

Wien, Schloss Wilhelminenberg

Wien, Schloss Wilhelminenberg 12. JAHRESTAGUNG Grenzfälle Diskussionen KARDIOLOGIE INTERAKTIV Wien, Schloss Wilhelminenberg Guidelines Wien, Schloss Wilhelminenberg 16. und 17. Jänner 2015 PROGRAMM www.cardio-congress.com 12. JAHRESTAGUNG

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

3. Seminar Sportmedizin

3. Seminar Sportmedizin 3. Seminar Sportmedizin für Trainer, Übungsleiter, Betreuer, Sportlehrer, Physiotherapeuten und Mediziner im Nachwuchsleistungssport Termin : 24. Oktober 2015 Ort: Campus Jahnallee, Universität Leipzig,

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10.

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10. Infomappe Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule Start: 26.10.2015 Bayerische Pflegeakademie, Edelsbergstraße 6, 80686 München Stand: 12.05.2014

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

AMEOS Klinikum Haldensleben

AMEOS Klinikum Haldensleben AMEOS Klinikum Haldensleben k Fort- und Weiterbildungsplan 2012 Willkommen Wer all seine Ziele erreicht hat, hat sie sich zu niedrig ausgewählt Herbert von Karajan Zu unseren Weiterbildungsveranstaltungen

Mehr

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich.

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Willkommen Sehr geehrte Damen und Herren Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Unser Konzept sieht vor, dass das ausführliche Erstgespräch

Mehr

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester)

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Christian-Albrechts-Platz 5, 24118 Kiel Telefon: 0431/880-4840, Telefax: 0431/880-7326 Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Eine Antragstellung auf Studienplatztausch ist

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Heilen mit Sauerstoff

Heilen mit Sauerstoff Heilen mit Sauerstoff Kommen Sie zu uns Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) Druckkammerzentrum Freiburg GmbH Niederlassung Druckkammerzentrum Karlsruhe Herzlich willkommen bei der HBO...... mit Informationen

Mehr

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive KLINIK FÜR DERMATOLOGIE VENEROLOGIE UND ALLERGOLOGIE DIREKTOR: PROF. DR. S. GOERDT Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive Wir

Mehr

Steinfurt GESUND. Die Vortragsreihe zu aktuellen Gesundheits- Themen in Steinfurt

Steinfurt GESUND. Die Vortragsreihe zu aktuellen Gesundheits- Themen in Steinfurt Steinfurt GESUND Die Vortragsreihe zu aktuellen Gesundheits- Themen in Steinfurt Aktuelle Gesundheits-Themen in Steinfurt Hiermit stellen wir Ihnen die neue Steinfurter Reihe mit Vorträgen zur Gesundheit

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Ist Burnout eine Krankheit und damit

Ist Burnout eine Krankheit und damit Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik Ist Burnout eine Krankheit und damit eine Aufgabe des Gesundheitssystems? Mathias Berger 2. Leuphana Gesundheitsgespräche: Betriebliches Gesundheitsmanagement -

Mehr

fitwithkid Maike Bamberger Kursnummer (K) Name, Vorname: Adresse:

fitwithkid Maike Bamberger Kursnummer (K) Name, Vorname: Adresse: ANMELDUNG für den Kurs: Fit mit Baby Kursnummer (K) Name, Vorname: Adresse: Geburtsdatum: Telefonnummer: Mobil: Email Adresse: Geb & Name Kind: Krankenkasse Wie sind Sie auf diesen Kurs aufmerksam geworden:

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitagutt Vitamin E 670 mg, Weichkapsel Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: 1000 mg all-rac-alpha-tocopherolacetat (entsprechend 670 mg RRR-alpha- Tocopherol-Äquivalente).

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte Ureterorenoskopie 2015 Advanced Neue Dimensionen, alte Limitationen. Moderne Endourologie - sind Sie dabei? CME 15 Punkte beantragt Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 Einladung Liebe Kolleginnen

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort

Mehr

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an:

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an: Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle

Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle und Curriculum Simulationsbasiertes Teamtraining für präklinische Kindernotfälle Stand März 2012 A) Die GNPI hat folgende

Mehr

8. POSTGRADUATE-LEHRGANG FÜR TCM 2015-2018. mit Schwerpunkt Chinesische Diagnostik und Arzneitherapie

8. POSTGRADUATE-LEHRGANG FÜR TCM 2015-2018. mit Schwerpunkt Chinesische Diagnostik und Arzneitherapie 8. POSTGRADUATE-LEHRGANG FÜR TCM 2015-2018 mit Schwerpunkt Chinesische Diagnostik und Arzneitherapie 8. POSTGRADUATE-LEHRGANG FÜR CHINE SISCHE DIAGNOSTIK UND ARZNEITHERAPIE Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin Sandoz Business use only Page 1 of 6 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie

Mehr