RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM"

Transkript

1 RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM EVANGELISCH-THEOLOGISCHE FAKULTÄT KOMMENTIERTES VORLESUNGSVERZEICHNIS für das SOMMERSEMESTER 2011

2 Stand: Impressum V.i.S.d.P.: Roman Greve GA 7/153 Universitätsstr Bochum Redaktion: Roman Greve

3 Inhaltsverzeichnis: Vorwort...3 Informationen Verzeichnis der Dozierenden...4 Dekanat...7 B.A. / M.Ed. Prüfungsamt...8 Bibliothek...10 Fachschaft...11 Informationsveranstaltungen...13 Unigottesdienste im SoSe Ringvorlesung...15 Kommentierte Übersicht des Lehrangebots Bachelor...16 Master of Education...53 Magister Theologiae, M.A., Lehramt (alt), Fakultätsexamen (alt)...65 Sprachkurse Kolloquien

4 Auf ein Neues! Herzlich willkommen im SoSe 2011! Du hältst nun das neue KVV in Deinen Händen. Es unterstützt dich bei der Planung Deines Stundenplans und weiteren organisatorischen Dingen (Sprechstunden, wichtige Termine ). Falls es Dir abhanden kommen sollte, ist es auch auf der Fakultätshomepage in elektronischer Form verfügbar. Wie Du vielleicht schon mitbekommen hast, ist ab sofort VSPL für alle Veranstaltungen Pflicht! Also melde Dich frühzeitig über VSPL für die Veranstaltungen an. An dieser Stelle wollen wir Dich auch auf den Blackboard-Kurs Fachschaft Evangelische Theologie hinweisen. Wenn Du Dich für diesen Kurs anmeldest, bekommst Du dort wichtige Informationen zu Terminen (Partys, Themenabende, Fachschaftsfahrten ) und zu hochschulpolitischen Aktivitäten des FSR. Wir wünschen Dir einen guten Start in das neue Semester. Bei Fragen und Problemen ist unsere Tür (GA 8 159) immer für Dich offen! Man sieht sich! Dein Fachschaftsrat 3

5 VERZEICHNIS DER DOZIERENDEN Dozent/ in: Tel.: Sprechstunde: Theologie u. Exegese des Alten Testaments Prof. Dr. Beate Ego 0234/ Anne Kristin Micke 0234/ Steffen Leibold 0234/ n.v. Altes Testament Prof. Dr. Peter Mommer 0234/ mo, / (priv.) Junior-Prof. Dr. Jan-Dirk 0234/ Döhling Exegese u. Theologie des Neuen Testaments, Geschichte d. Urchristentums. Prof. Dr. Peter Wick 0234/ Dr. Jens-Christian Maschmeier 0234/ Siehe Aushang Dr. Volker Rabens 0234/ Lehrstuhl für Neues Testament und Judentumskunde Prof. Dr. Reinhard von 0234/ do, Bendemann Martin Söffing 0234/ n.v. Kirchengeschichte/ Patristik Prof. Dr. Katharina Greschat 0234/ Siehe Aushang Dr. Claudia Rammelt 0234/ Siehe Aushang

6 Kirchengeschichte/ Reformationsgeschichte neuere KG Prof. Dr. Ute Gause 0234/ Siehe Aushang Dr. Esther Hornung 0234/ Siehe Aushang Praktische Theologie/ Homiletik Prof. Dr. Isolde Karle 0234/ Siehe Aushang Heike Ernsting 0234/ Siehe Aushang Jula Well 0234/ Siehe Aushang Praktische Theologie/ Religionspädagogik Prof. Dr. Franz-Heinrich Beyer 0234/ Siehe Aushang Dr. Michael Waltemathe 0234/ Siehe Aushang Systematische Theologie/ Christliche Gesellschaftslehre Prof. Dr. Traugott Jähnichen 0234/ Siehe Aushang Jannika Haupt 0234/ Siehe Aushang Clemens Wustmans 0234/ Siehe Aushang Systematische Theologie/ Ethik u. Fundamental Theol. Prof. Dr. Dr. Günter Thomas 0234/ Siehe Aushang Dr. Markus Höfner 0234/ Siehe Aushang Systematische Theologie/ Ökumenik und Dogmatik Prof. Dr. Michael Weinrich 0234/ Holger Domas 0234/ Andreas Losch 0234/ Siehe Aushang Griechisch Dr. Burkhard Reis 0234/

7 Matylda Obryk 0234/ n.v. Joachim Ost 0234/ n.v. Markus Rüth 0234/ Latein n.v. Katrin Schurgacz 0234/ n.v. weitere Lehrende Apl. Prof. Dr. Ulrike Bail Siehe Aushang Dr. Andreas Bedenbender n.v. Apl. Prof. Dr. Knut Berner 0202/ (priv) n.v. Apl. Prof. Dr. Klara Butting 0581/77666 n.v. Prof. Dr. Jürgen Ebach 0234/ (priv.) n.v. Apl. Prof. Dr. Magdalene L. n.v. Frettlöh Prof. Dr. Okko Herlyn 0234/ / (priv.) Apl. Prof. Dr. Jörg Hübner 02131/ n.v. Prof. Dr. Udo Reinhold Jeck Prof. Dr. Margot Käßmann mi, 13-14; GA 8/60 Dr. Rainer Madsen 02304/80332 Rabbiner Dr. Moshe Navon n.v. Prof. Dr. Winfried Thiel 0234/ / (priv.) Siehe Aushang

8 Dekanat Dekanin Prof. Dr. Isolde Karle Büro: GA 8/135 Telefon: 0234 / Prodekan Prof. Dr. Traugott Jähnichen Büro: GA 7/155 Telefon: 0234 / Studiendekan Prof. Dr. Peter Wick Büro: GA 8/148 Telefon: 0234 / Sachbearbeiterin Martina Maierl-Nebe Büro: GA 8/134 Telefon: 0234 / Öffnungszeiten des Dekanates: Mo-Fr: Mo-Do 10:00-12:00 Uhr 14:00-15:00 Uhr 7

9 B.A./M.A./M.Ed.-Prüfungsamt In diesem Prüfungsamt werden sowohl die Anmeldung zur B.A.- oder M.A.-Prüfung als auch die Verwaltung der Prüfungsleistungen abgewickelt, sofern Sie in Theologie oder Religionswissenschaft Ihre Bachelor- oder Master-Arbeit schreiben. Falls Sie Ihre Abschlussarbeit an der Fakultät Ihres anderen Faches einreichen, ist das dortige Prüfungsamt für Sie zuständig. Auch die Modulabschlussprüfung in Religionslehre werden hier angemeldet und verwaltet. Die Anmeldung zu den Fachprüfungen (mündliche Prüfungen) und zur Modulabschlussprüfung ist während der Anmeldefristen möglich. Grundsätzlich können Sie Unterlagen noch nachreichen, wenn Sie sich vorher fristgerecht angemeldet haben. Bitte klären Sie das ggf. bei der Anmeldung mit mir ab. Für die Anmeldung zur B.A/M.A.- oder M.Ed.-Arbeit gibt es keine Fristen. Einmal im Semester findet eine Informationsveranstaltung zum Anmeldeverfahren statt, um Ihnen die Formulare und die Vorgehensweise vorzustellen (was muss ich wann einreichen etc.). Die Termine werden bekannt gegeben. Ansonsten bin ich natürlich immer während meiner Sprechstunden erreichbar, wenn Sie also Fragen zu den Prüfungen haben, kommen Sie einfach vorbei: Astrid Schoregge (Sachbearbeiterin) GA 8/129 Tel.: Sprechstunde: Mo: Di/Mi: DO: 10 Uhr 12 Uhr 12 Uhr 14 Uhr 13 Uhr 15 Uhr 8

10 Gemeinsames Prüfungsamt der evangelisch-theologischen und der katholisch-theologischen Fakultät GA 8/129 Verfahren zum Abschluss des Bachelorstudiengangs in der evangelisch-theologischen und der katholisch-theologischen Fakultät Die Anmeldung zu den Fachprüfungen in den beiden Studienfächern und zur Bachelor-Arbeit in der evangelisch-theologischen und der katholischtheologischen Fakultät ist an folgende Voraussetzungen geknüpft: 1. Nachweis über die Erlangung der fachspezifischen Kreditpunkte (CP), die nach der Studienordnung bis zum Ende des 4. Fachsemesters zu erbringen sind. 2. Nachweis über ein prüfungsrelevantes Modul. 3. Nachweis über den Erwerb von mindestens 20 Kreditpunkten aus dem Optionalbereich. 4. Katholische Theologie: Sprachnachweis (Latein) gemäß den fachspezifischen Bestimmungen. Das zuständige Prüfungsamt für die Anmeldung zu den beiden Fachprüfungen ist immer das Prüfungsamt derjenigen Fakultät, in der die Bachelor-Arbeit geschrieben werden soll. Anmeldetermine Prüfungstermine zur mündlichen Fachprüfung (Dauer: 30 Minuten) Wi Se 10/ SoSe SoSe SoSe SoSe WiSe 11/ WiSe 11/ WiSe 11/ Die Anmeldung zur Bachelor-Arbeit kann bei Vorliegen der Voraussetzungen jederzeit zu den Anmeldezeiten des zuständigen Prüfungsamtes erfolgen. Die Bearbeitungszeit für die Bachelor-Arbeit beträgt 6 Wochen das Bewertungsverfahren soll 4 Wochen nicht überschreiten. Anmeldeformulare sind unter erhältlich. 9

11 Theologische Bibliothek Eingang: GA 7/45 (NORD) Telefon: 0234 / Öffnungszeiten: in der Vorlesungszeit: Mo Do: 8:00 19:40 Uhr Fr: 8:00 17:30 Uhr Sa: 10:00 14:00 Uhr in der vorlesungsfreien Zeit: Mo Do: 9:00 17:00 Uhr Fr: 9:00 15:30 Uhr Sa: geschlossen Homepage: 10

12 Fachschaft und Fachschaftsrat Fach schaft [f. 10] 1 Gesamtheit der Vertreter einer Berufsgruppe 2 Gesamtheit der Studierenden eines Fachbereichs 3 gewählte Interessenvertretung der F. (2); [kurz für] Fachschaftsrat Soweit zur Theorie. Und nun zur Praxis: Die Fachschaft der Evangelischen Theologie seid ihr! Neben diesem (und hoffentlich einigen anderen) gemeinsamen Nenner(n) gibt es (zum Glück!) auch viele Unterschiede innerhalb der Fachschaft. Nicht nur, dass die einen auf Pfarramt und andere auf B.A. studieren, oft unterscheiden sich auch Wünsche, Anforderungen, Probleme et cetera. Bei einer Fachschaft unserer Größe (ca. 500 Studierende) bietet sich somit ein sehr buntes und vielfältiges Bild und ein entsprechend breites Spektrum an Erwartungen. Die Mitarbeiter der Fachschaft (das sind die Fachschaftsrätinnen und -räte, die auch schon als Klassensprecher tituliert wurden; und das sind die studentischen VertreterInnen in den unterschiedlichen Kommissionen und die VertreterInnen im Fakultätsrat) treten für die Interessen der Studierenden gegenüber den anderen Institutionen der Fakultät und der Universität satzungsgebunden ein. Um eure Interessen vertreten zu können, finden in regelmäßigen Abständen Vollversammlungen (VVs) statt. Die VV ist das oberste beschlussfassende Gremium der Fachschaft. Hier erhaltet ihr die aktuellsten Informationen über das Studium, das Campusleben und unsere Fakultät. Außerdem werden die FachschaftsrätInnen (FSR) und die Delegierten der verschiedenen Kommissionen gewählt. Es ist zudem natürlich genügend Raum für eure Interessen und Meinungen. Je mehr von euch an der VV teilnehmen, desto besser können eure Ideen vertreten und umgesetzt werden. Wir, der FSR, repräsentieren die Fachschaft offiziell nach außen, also gegenüber der Unileitung und den anderen Fachschaften. Allerdings sind wir dringend auf eure Mithilfe angewiesen, damit die Arbeit nicht nur auf wenigen lastet. Je mehr Studierende sich aktiv einbringen, desto mehr können Aktionen realisiert werden und desto schneller und effektiver können wir arbeiten. Außerdem könnt ihr bei uns immer Rat suchen. 11

13 Ein ganz wichtiges Anliegen von uns ist es, den Kontakt zwischen den Studierenden zu fördern. Deshalb sind auch für das neue Wintersemester wieder zahlreiche Aktionen in Planung, wie etwa Themenabende, Fachschaftsfahrt, Theo-Party u.v.m. Außerdem haben wir einen großen schönen Fachschaftsraum zur Verfügung, in dem ihr auch immer willkommen seid um Kicker zu spielen, den Spiegel zu lesen, Kaffee zu trinken oder einfach nur um zu quatschen. Zudem findet regelmäßig einmal im Monat ein Stammtisch im Game statt, sowie donnerstags eine von den Studierenden organisierte Mittagsandacht. Wann welche Veranstaltung stattfindet, könnt ihr unseren Aushängen entnehmen. 12

14 Informationsveranstaltung Anmeldeverfahren zur Bachelor-Prüfung Wann: Dienstag, den Beginn: 12 Uhr c.t. Dauer: circa 1 Stunde Wo: GA 8/133 Eingeladen sind alle Studierenden der B.A.-Studiengänge der beiden theologischen Fakultäten ab dem 4. Semester. Gemeinsames Prüfungsamt der Evangelisch- Theologischen und der Katholisch-Theologischen Fakultät 13

15 14

16 15

17 Veranstaltungen für den B.A.-Studiengang

18 B.A.-Studiengang: Studienplan (alt) 1. Studienjahr: Modul I Modul II Modul III Bibelwissenschaften I, 5 SWS, 5 CP WiSe: Kurs: Einführung in das AT SoSe: Biblisches Seminar Kirchengeschichte I, 6 SWS, 7 CP WiSe: Kurs: Alte Kirche bis zur Reformation SoSe: Kurs: Reformation bis zur Neuzeit, dazu ein Seminar im WiSe oder SoSe Einführung in die systematische Theologie, 4 SWS, 5 CP WiSe: Kurs SoSe: Seminar 2. Studienjahr: Modul IV Modul V Modul VI Modul VII Bibelwissenschaften II, 5 SWS, 7 CP WiSe: Kurs: Einführung in das NT SoSe: Seminar: AT Kirchengeschichte II, 4 SWS, 8 CP In WiSe und SoSe jeweils ein Seminar aus den Bereichen Alte Kirche, Mittelalter oder Reformationszeit. Ein Seminar zur Reformationszeit ist obligatorisch! Grundfragen der Dogmatik, 4 SWS, 7 CP WiSe: Kurs SoSe: Seminar Interdisziplinäre Veranstaltung, 4 SWS, 4 CP WiSe: Seminar: Systematische Theologie und Biblische Theologie SoSe: Seminar: Systematische Theologie und Praktische Theologie 3. Studienjahr: Modul VIII Bibelwissenschaften III, 4 SWS, 8 CP Jeweils ein Seminar zum AT und zum NT, eines im 17

19 Modul IX Modul X WiSe, eines im SoSe Ethische Theologie, 4 SWS, 7 CP WiSe: Kurs: Anthropologie und Ethik SoSe: Seminar: Sozialethik Praktische Theologie, 4 SWS, 7 CP WiSe: Lebensführung in der Moderne SoSe: Kirche und öffentliches Leben!!!WICHTIG!!! Ab dem Sommersemester 2011 gilt für Studierende, die sich in den Bachelor-Studiengang ein-, bzw. umschreiben eine überarbeitete Studienordnung. Diese ist zusammen mit der Prüfungsordnung auf der Homepage der Fakultät zu finden. B.A.-Studiengang: Studienplan mit Wahlbereich (neu) 1. Studienjahr: Modul I Modul II Modul III Bibelwissenschaften I, 4 SWS, 4 CP WiSe: Kurs: Einführung in das AT SoSe: Biblisches Seminar Kirchengeschichte I, 4 SWS, 5 CP WiSe: Kurs: Alte Kirche bis zur Reformation alternativ: SoSe: Kurs: Reformation bis zur Neuzeit Dazu ein Seminar im WiSe oder SoSe Systematische Theologie Einführung und Grundfragen, 6 SWS, 10 CP WiSe: Kurs: Einführung in die ST SoSe: Seminar WiSe: Kurs: Grundfragen der Dogmatik 2. und 3. Studienjahr: (Modul III liegt am Übergang der beiden Studienabschnitte) Modul IV Bibelwissenschaften II, 4 SWS, 4 CP WiSe: Kurs: Einführung in das NT SoSe: Seminar: AT 18

20 Modul V Modul VI Modul VII Modul VIII Modul IX Modul X Kirchengeschichte II, 4 SWS, 8 CP In WiSe und SoSe jeweils ein Seminar aus den Bereichen Alte Kirche, Mittelalter oder Reformationszeit. Ein Seminar zur Reformationszeit ist obligatorisch! Interdisziplinäre Veranstaltung, 4 SWS, 4 CP WiSe: Seminar SoSe: Seminar Die Seminare werden gemeinsam von zwei Vertretern unterschiedlicher Disziplinen der Evangelischen Theologie gehalten. Mindestens eines dieser Seminare muss von einem Systematiker / einer Systematikerin mitangeboten werden. Bibelwissenschaften III, 4 SWS, 8 CP Jeweils ein Seminar zum AT und zum NT, eines im WiSe, eines im SoSe Ethische Theologie, 4 SWS, 6 CP WiSe: Kurs: Anthropologie und Ethik SoSe: Seminar: Sozialethik Praktische Theologie, 4 SWS, 6 CP WiSe: Lebensführung in der Moderne SoSe: Kirche und öffentliches Leben Wahlpflichtbereich, 7 SWS, 10 CP Der Wahlpflichtbereich speist sich aus Veranstaltungen aller theologischen Studiengänge. Die Studierenden können Veranstaltungen in oben angegebenem Umfang nach ihren Vorstellungen wählen und so innerhalb des Fächerkanons der Evangelischen Theologie individuell Schwerpunkte setzen. 19

21 Bibelwissenschaften I Anzahl der CP gesamt: 5 Student workload für das gesamte Modul: 150 Seminar: Einführung in die Exegese der Hebräischen Bibel anhand des Buches Ruth Modul I LV-Nr SWS gesamt: 5 SWS in diesem Semester: 2 Jun.Prof. Dr. J. D. Döhling Sprechzeiten: mo, und n. V. Büro: GA 8/137 GA 8/37 mi, Termin der ersten Sitzung: Exegese als Disziplin der Theologie ist die methodisch geleitete und kontrollierte Wahrnehmung biblischer Texte. Als solche versucht sie ebenso das Entstehen der Texte, also ihr geschichtliches Gewordensein, zu erhellen wie sie andererseits zu ihrem Verstehen, also dem Fragen und Suchen nach ihren gegenwärtigen Bedeutungen, beitragen will. Im Seminar werden sowohl die klassischen, an den Fragen der historischen Textentstehung orientierten Analyse-Verfahren (wie Literar-, Redaktions-, Form- und Traditionskritik), als auch am Leseprozess orientierte Methoden (wie Rezeptionsästhetik und Erzähltextanalyse) erprobt und vorgestellt. Ebenso sollen grundlegende Weisen und Standards des wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt und eingeübt werden. Als biblische Grundlage für die methodischen Erkundungen und Übungen dient das kleine Buch Ruth. Was vordergründig als leichte Erzählung, mit märchenhaften, womöglich gar romantischen Zügen wahrgenommen werden kann, ist auf den zweiten und dritten Blick aber weit mehr als eine Beziehungsgeschichte und allemal ist es mehr als die Geschichte einer Beziehung. Im literarischen Spiegel dieser vier Kapitel bündeln und brechen sich einige der zentralen Themen und Fragen (und auch Figuren) der Bibel Israels. Die Themen, die es bearbeitet, die Fragen, die es aufwirft, sind dabei erstaunlich modern: Es geht um Migration und Integration, um Abgrenzung und Religion, Fremdheit und Identität, Hunger und Solidarität. Literatur zum Beginn: Zenger, Erich, Das Buch Rut, in: ders.,/ u.a./ Einleitung in das Alte Testament, Stuttgart , Frevel, Christian, Das Buch Ruth (NSKAT 6), Stuttgart 1992 Köhlmoos, Melanie, Ruth (ATD), Göttingen 2010 Zenger, Erich, Rut (ZBKAT), Zürich 1984 Stefan Ark Nitsche / Helmut Utzschneider, Arbeitsbuch literaturwissenschaftliche Bibelauslegung. Eine Methodenlehre zur Exegese des Alten Testaments, Gütersloh

22 Bibelwissenschaften I Anzahl der CP gesamt: 5 Student workload für das gesamte Modul: 150 Seminar: Einführung in die exegetischen Methoden Modul I LV-Nr SWS gesamt: 5 SWS in diesem Semester: 2 J. Maschmeier Sprechzeiten: di, Büro: GA 8/146 GA di, Termin der ersten Sitzung: /352 In diesem bibelwissenschaftlichen Seminar sollen die exegetischen Methoden an Texten aus den synoptischen Evangelien erlernt und eingeübt werden. Neben den klassischen historisch-kritischen Methoden wird besonderes Gewicht auf den synchronen Analyseschritten (Sprache und Syntax, Semantik, Pragmatik) liegen. Thematisch werden verschiedene Aspekte der Biographie Jesu im Mittelpunkt stehen: Die Einordnung des irdischen Jesus in das Judentum zur Zeit des Zweiten Tempels, das Wirken und die Verkündigung Jesu, Passion und Auferstehung. Zur Vorbereitung wird die Lektüre eines der synoptischen Evangelien empfohlen. Literatur: Grundlage ist die Methodenlehre von Egger/Wick (nähere Angaben dazu in der ersten Sitzung) Einen guten Überblick über die Zeitgeschichte der Evangelien bietet: Wolfgang Stegemann, Jesus und seine Zeit (Biblische Enzyklopädie 10), Stuttgart

23 Kirchengeschichte I Anzahl der CP gesamt: 7 Student workload für das gesamte Modul: 210 Kurs: Reformation bis Neuzeit Modul II LV-Nr SWS gesamt: 6 SWS in diesem Semester: 2 Prof. Dr. U. Gause Sprechzeiten: mi, Büro: GA 8/150 GA do, Termin der ersten Sitzung: /142 Anschließend an die Vorlesung vom WS werden zunächst das für die protestantische Kirchengeschichte zentrale 16. Jahrhundert und die durch die Reformation entstandenen Veränderungen in Kirche, Reich und Gesellschaft behandelt. Präzisiert die Orthodoxie die evangelische Lehre, so folgt ihr mit dem Pietismus eine Bewegung, die sich der praxispietatis, der Umsetzung der Lehre in das Leben, verschrieben hat. Mit der zeitgleich aufkommenden Aufklärung öffnet sich die protestantische Theologie der Moderne. Erweckungsbewegung und soziale Frage prägen die kirchlichen Entwicklungen im 19. Jahrhundert. Das 20. Jahrhundert als Zeitalter der,weltkriege und Revolutionen (M. Greschat), der,explosion der Moderne (K. Nowak) und der Pluralisierung und Politisierung der Theologie findet seine Darstellung bis hin zur friedlichen Revolution Literatur: Martin Greschat, Christentumsgeschichte II, Stuttgart Raymund Kottje/ Bernd Moeller (Hgg.), Ökumenische Kirchengeschichte, Bde. 2 und 3, Darmstadt Bernd Moeller, Geschichte des Christentums in Grundzügen, UTB, Göttingen 9. Aufl (zur Anschaffung empfohlen). 22

24 Kirchengeschichte I Anzahl der CP gesamt: 7 Student workload für das gesamte Modul: 210 Seminar: Eine Reformation für das Volk? Modul II LV-Nr SWS gesamt: 6 SWS in diesem Semester: 2 E. Hornung Sprechzeiten: n.v. Büro: GA 8/151 s. Aushang di, Termin der ersten Sitzung: Dieses Seminar geht den Spuren von» Reformationenvon unten«nach: Welche Folgen hatten die politischen und institutionellen Neuordnungen im Zuge der Reformation für Bauern, Kleinadel, Handwerk und städtische Unterschichten? Welche Vorstellungen, Wünsche und Forderungen verbanden diese mit den Worten»Reform«und»Reformation«? Damit wird der Blick gelenkt werden auf Armen-, Sitten- und Kirchenordnungen, auf die Querelles des Femmes, auf Ehefrauen, Huren und Hexen, auf Bauernkrieg und Täuferreich, aber auch auf Mädchen- und Jungenbildung und einklagbare Rechte und Pflichten. Dieser sozial- und alltagsgeschichtliche Blick soll sowohl religiöse Loyalitäten erklärbar machen als auch das Ereignis der Reformation in seiner epochenbildenden Dimension zu bewerten helfen. Es richtet sich an untere Semester. Deshalb wird ein besonderer Schwerpunkt auf die Einarbeitung in geschichtswissenschaftliche Methoden gelegt. 23

25 Kirchengeschichte I Anzahl der CP gesamt: 7 Student workload für das gesamte Modul: 210 Seminar: Gestalten der christlichen Antike. Kirchen- und Theologiegeschichte der Alten Kirche in Porträts Modul II LV-Nr SWS gesamt: 6 SWS in diesem Semester: 2 Dr. C. Rammelt Sprechzeiten: di, Büro: GA/154 GA 8/34 mi, Termin der ersten Sitzung: Geschichte entsteht durch eine lange Kette historischer Prozesse, die sich durchdringen, ablösen, gegenseitig befruchten oder auch konkurrieren. In diesen Prozessen treten immer wieder Einzelpersonen hervor, die Geschichte schreiben und Geschichte machen. Das Proseminar will sich vor diesem Hintergrund in chronologischer Reihenfolge mit prägenden Gestalten der christlichen Antike beschäftigen, mit den Fragen und Problemen ihrer Zeit und ihren Antworten, freilich mit dem Wissen, dadurch keine Geschichte der Alten Kirche zu schreiben, aber einen Einblick in die Vielfältigkeit der Debatten zu erhalten. In den Mittelpunkt treten Persönlichkeiten wie Markion, Irenäus von Lyon, Tertullian, Origenes, Athanasius, Ambrosius. Jedem Autor soll sich zunächst biographisch und vom historischen Hintergrund her genähert werden; in einem zweiten Schritt ist dann auf der Grundlage der Schriften nach Schwerpunkten des Denkens zu fragen. Im Seminar wird in grundlegende Methoden des kirchengeschichtlichen Arbeitens eingeführt. Bitte melden Sie sich bis zum 11. April in VSPL zum Seminar an. Literatur: einführend in die Alte Kirche: Chadwick, H., Die Kirche in der antiken Welt, Berlin/New York zu einzelnen Theologen: Altaner, B., Patrologie: Leben, Schriften und Lehre der Kirchenväter, Freiburg Geerlings, W., Theologen der christlichen Antike, Darmstadt Fiedrowicz, M., Theologie der Kirchenväter. Grundlage frühchristlicher Glaubensreflexion, Freiburg/Basel/Wien

26 Kirchengeschichte I Anzahl der CP gesamt: 7 Student workload für das gesamte Modul: 210 Seminar: Monastisches Leben in Vergangenheit und Gegenwart Modul II LV-Nr SWS gesamt: 6 SWS in diesem Semester: 2 Dr. C. Rammelt Sprechzeiten: di, Büro: GA 8/154 GABF di, Termin der ersten Sitzung: /358 Die Anfänge christlicher Askese reichen ins zweite Jahrhundert zurück. Es etablierte sich schon bald eine Vielfalt asketischer und monastischer Strömungen, die zunehmend als Bildungsträger und Korrektiv zur verfassten Amtskirche fungierten, genauso aber Politik mitgestalteten und sozial-karitativ Aufgabenfelder übernahmen. Das Mönchtum prägte die Geschichte des Christentums und wurde bedeutsam. Das Seminar will den Anfängen und wichtigen historischen Etappen des Mönchtums nachgehen. Darüber hinaus aber sollen auch die Geschichte und das Selbstverständnis ausgewählter monastischer Gemeinschaften herausgearbeitet werden. Letzteres soll neben der Textarbeit konkret und anschaulich werden, indem das Gespräch mit monastischen Vertretern gesucht und eine klösterliche Niederlassung besucht wird. Im Seminar wird in grundlegende Methoden des kirchengeschichtlichen Arbeitens eingeführt. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 beschränkt. Bitte melden Sie sich bis zum in VSPL zum Seminar an. Literatur: Frank, K. S., Grundzüge der Geschichte des christlichen Mönchtums, Darmstadt Merkt, A. (Hg.), Das frühe christliche Mönchtum. Quellen und Dokumente von den Anfängen bis Benedikt, Darmstadt Schwaiger, G., Orden und Klöster. Das christliche Mönchtum in der Geschichte, München

27 Einführung in die Systematische Theologie Anzahl der CP gesamt: 5 Student workload für das gesamte Modul: 150 Seminar: Jürgen Moltmann: Trinität und Reich Gottes Modul III LV-Nr SWS gesamt: 4 SWS in diesem Semester: 2 Dr. M. Höfner Sprechzeiten: mo, Büro: GA 8 / 157 GA 8/34 mo, Termin der ersten Sitzung: Wie ist es zu verstehen, dass Christinnen und Christen Gott als dreieinigen, als Trinität bekennen und sich damit auf einen Gott beziehen, der konkret doch nur in den Personen von Vater, Sohn und Heiligem Geist zugänglich ist? In seinem Buch Trinität und Reich Gottes. Zur Gotteslehre (Gütersloh 1980, ) entwickelt Jürgen Moltmann (geb. 1926) einen faszinierende Vorschlag zur Beantwortung dieser Frage: Er begreift Gott als das soziale Geschehen der trinitarischen Personen, durch das Menschen zu einem Leben in Freiheit ermächtigt werden. In der Analyse und kritischen Diskussion dieses Vorschlags wird das Seminar in grundlegende Themen systematischer Theologie (Trinität, Jesus Christus, Heiliger Geist, Reich Gottes) einführen und das spezifische Profil von Moltmanns Bearbeitung dieser Themen herausstellen. Außerdem werden wir uns in die grundlegenden Arbeitsformen der systematischen Theologie einüben und uns über Aufgaben und Ziele dieser theologischen Teildisziplin verständigen. Verbindliche Anmeldung über VSPL ab Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt. Literatur zur Einführung: - Jürgen Moltmann: Mein theologischer Weg, in: Ders., In der Geschichte des dreieinigen Gottes. Beiträge zur trinitarischen Theologie, München 1991, Bauckham, Richard: Jürgen Moltmann, in: The Modern Theologians. An Introduction to Christian Theology since 1918, hg. v. David F. Ford, Oxford, 3.A. 2005, Müller-Fahrenholz, Geiko: Phantasie für das Reich Gottes. Die Theologie Jürgen Moltmanns - eine Einführung, Gütersloh MacDougall, Joy Ann: Pilgrimage of Love. Moltmann on the Trinity and Christian Life, Oxford

28 Einführung in die Systematische Theologie Anzahl der CP gesamt: 5 Seminar: Zwei Reiche Student workload für das gesamte Modul: 150 Modul III LV-Nr SWS gesamt: 4 SWS in diesem Semester: 2 J. Haupt Sprechzeiten: mo, Büro: GA 7/152 GA 03/149 mo, Termin der ersten Sitzung: Ausgehend von der Zwei-Reiche-Lehre Luthers, die Ihnen auch als Zwei- Regimenter-Lehre begegnen wird, soll das Verhältnis von menschlichem und göttlichem Reich betrachtet werden. Oft ist Luther dazu be-/genutzt worden irdische Gewaltherrschaften zu legitimieren. Das Seminar will mit dem Originaltext der Tragfähigkeit solcher Legitimierungen nachgehen. Es sollen weiterhin zeitgenössische Entwürfe des 15. und frühen 16. Jahrhunderts vergleichend hinzugezogen werden. Dieser, im ersten Drittel des Seminars, historische Zugriff soll helfen gegenwärtige Bestimmungen von Zuständigkeits- und Verständnisbereichen kritisch zu betrachten. Nicht zuletzt wird das Verhältnis, immer wieder aktuell, von Kirche und Staat unter diesem Thema anzusprechen sein. Ganz klar säkularer Staat und göttliche Sphäre der Kirche? So schnell erschöpft sich dieser Problembereich sicher nicht. Gerade in Krisenzeiten von Kirche und Staat treten Bestimmungsfragen immer wieder auf. Neben der Auseinandersetzung mit Lehrinhalten soll auch kontinuierlich geübt werden die theoretische Anbindung von Texten nachzuvollziehen und zu dechiffrieren. Welchem Teilbereich oder welchen Teilbereichen der Systematischen Theologie wird die Zwei-Reiche-Lehre zugeordnet? Wie, wann und unter welchen Voraussetzungen wird sie rezipiert? Es soll ermöglicht werden das Fach Systematische Theologie an einem klar umrissenen, klassischen Thema differenziert aus seinen verschiedenen Perspektiven wahrzunehmen und diese zuordnen zu können. Über die inhaltliche Arbeit hinaus werden Grundkenntnisse des wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt. Die Anmeldung erfolgt ab Anfang März per VSPL 27

29 Einführung in die Systematische Theologie Anzahl der CP gesamt: 5 Student workload für das gesamte Modul: 150 Seminar: Vernunft und Offenbarung in ökumenischer Perspektive Modul III LV-Nr SWS gesamt: 4 SWS in diesem Semester: 2 A. Losch Sprechzeiten: n.v. Büro: GA 7/152 s. Aushang do, Termin der ersten Sitzung: Denn Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit der Schöpfung der Welt ersehen aus seinen Werken heißt es in Römer 1,20. Wie ist dieser Satz von Paulus zu verstehen? Grundsätzlich gefragt: Wie weit reicht das Vermögen der menschlichen Vernunft, Gott zu erkennen? Wie weit muss Gott dem Menschen dazu in seiner Selbstoffenbarung entgegenkommen? Kann man hier einen Mittelweg finden, oder ist ein klares Nein! die bessere Antwort auf jeden Versuch in Richtung einer natürlichen Theologie? Dieser klassischen ökumenischen Streitfrage wollen wir in dem Seminar nachgehen, indem wir zunächst eine dezidiert evangelische Position erarbeiten und sie verstehen und begründen lernen. Sodann wollen wir uns mit der Anschauung des katholischen Lehramts, wie sie in der Enzyklika Fides et Ratio zum Ausdruck kommt, auseinanderzusetzen. Das Seminar dient BA-Studierenden als Einführung in die Systematische Theologie und hat entsprechend grundlegenden Charakter. Es ist jedoch auch als Proseminar für Pfarramtsstudierende geöffnet. Aktive Teilnahme wird erwartet. Literatur: Karl Barth: Nein! Antwort an Emil Brunner, in: Theologische Existenz heute, Nr. 14, München Wilfried Joest, Fundamentaltheologie, Stuttgart Enzyklika Fides et Ratio von Papst Johannes Paul II. an die Bischöfe der katholischen Kirche über das Verhältnis von Glaube und Vernunft. 28

Master of Education Katholische Theologie

Master of Education Katholische Theologie Master of Education Katholische Theologie KATHOLISCH-THEOLOGISCHE FAKULTÄT Obligatorische Studienberatung M.Ed. Datum: 7.2.2013 Dipl. Theol. Katharina Pyschny Ziele des Studiums Vorbereitung auf das Berufsfeld

Mehr

Modul A (Master of Education)

Modul A (Master of Education) Modul A Religiöses Lernen und schulische Praxis 9 CP 270 Std. (75 Präsenz; 195 der SWS: 5 Pflichtmodul jedes Semester/ 3semstr. Dieses Modul integriert religionspädagogisches und juristisches Wissen zum

Mehr

Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Fürstengraben 6 07743 Jena

Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Fürstengraben 6 07743 Jena Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Religionstradierung außerchristlicher Religionen in Deutschland am Beispiel muslimischer religionsvermittelnder

Mehr

THEOLOGISCHES GRUNDLAGENPROGRAMM

THEOLOGISCHES GRUNDLAGENPROGRAMM GESELLSCHAFT FÜR BILDUNG UND FORSCHUNG IN EUROPA E.V. THEOLOGISCHES GRUNDLAGENPROGRAMM Theologie vertiefen berufsbegleitend Sie sind Akademiker und wollen sich theologisch fortbilden? Dann könnte das theologische

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis des Fachgebietes Evangelische Theologie an der Universität Hohenheim für das Wintersemester 2009/10

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis des Fachgebietes Evangelische Theologie an der Universität Hohenheim für das Wintersemester 2009/10 1 Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis des Fachgebietes Evangelische Theologie an der Universität Hohenheim für das Wintersemester 2009/10 2 Die Lehrveranstaltungen des Wintersemesters 2009/10 Alle Veranstaltungen

Mehr

Der Mensch Martin Luther

Der Mensch Martin Luther Marita Koerrenz Der Mensch Martin Luther Eine Unterrichtseinheit für die Grundschule Vandenhoeck & Ruprecht Martin Luther Leben, Werk und Wirkung Herausgegeben von Michael Wermke und Volker Leppin Bibliografische

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Theologische Fakultät Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Fernstudium Theologie Die Theologische Fakultät der Universität Luzern erweitert ihr Studienangebot und lanciert zum Start des Herbstsemesters

Mehr

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschafts- und Sozialgeschichte RWTH Aachen www.wiso.rwth-aachen.de

Mehr

Informationsabend Master Politikwissenschaft. 22.1.2014,18 Uhr, BS II Dr. Mandana Biegi

Informationsabend Master Politikwissenschaft. 22.1.2014,18 Uhr, BS II Dr. Mandana Biegi Informationsabend Master Politikwissenschaft 22.1.2014,18 Uhr, BS II Dr. Mandana Biegi Was erwartet Sie heute? 1. Allgemeine Informationen zum Studiengang 2. Der Master Politikwissenschaft an der RWTH

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modul 1: Türkisch 1 Kennnummer: work load Studiensemester Dauer 300 h 10 LP 1. Sem. 1 Erwerb von Grundkenntnissen der türkischen Sprache Kenntnis der wichtigsten

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr.

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Thomas Söding Das Neue Testament Ein Portrait 1. Das Neue Testament Urkunde des christlichen Glaubens Das Neue

Mehr

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN ERIK PETERSON AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN Mit Unterstützung des Wissenschaftlichen Beirats Bernard Andreae, Ferdinand Hahn, Karl Lehmann, Werner Löser, Hans Maier herausgegeben von Barbara Nichtweiß Sonderband

Mehr

MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN!

MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! VORSTELLUNG Wir sind Saskia Johrden Rouven Lippmann Benjamin Räthel Phil Wegge und wir gehören zum Fachschaftsrat (FSR) Komedia! DER FSR Fachschaft = alle Studierenden

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung Optimierung von Kommunikationsprozessen

Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung Optimierung von Kommunikationsprozessen HIS-Workshop 2./3.2.2006 Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung Optimierung von Kommunikationsprozessen Die Verwaltung von Studien- und Prüfungsleistungen an der Ruhr-Universität

Mehr

Masterstudium Kirchenrecht

Masterstudium Kirchenrecht Masterstudium Kirchenrecht Master im Vergleichenden Kanonischen Recht Postgraduales Master Programm MA Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Erziehungswissenschaftlicher Bereich (EWS)

Erziehungswissenschaftlicher Bereich (EWS) Erziehungswissenschaftlicher Bereich (EWS) Allgemeine Pädagogik (alle Lehrämter) 32303 Geschichte und Theorie der Erziehung und Bildung Gruber EDU-M 01.4 (4) Vorlesung, SWS: 1, ECTS: 4 DPO 20(4)1.c,d,e,f,

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note Sprachnachweise Kleines Latinum Englisch (B2 CEF) weitere moderne europäische Fremdsprache (B1 CEF) 601040 Ergänzungsmodul 1: Alte Geschichte (großes 601011 Vorlesung: griechische oder römische Geschichte

Mehr

Studiengang Wirtschaftspädagogik Studienrichtung II

Studiengang Wirtschaftspädagogik Studienrichtung II Fachrichtung 4.3 Anglistik, Amerikanistik und Anglophone Kulturen STAND November 2007 1 Studienplan 52 SWS SPRACHPRAXIS LINGUISTIK CULTURE STUDIES LITERATUR FACH- DIDAKTIK 20 Stunden 7/9 Stunden* 6/8 Stunden*

Mehr

Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft

Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft Die Homepage des Prüfungsamts finden Sie unter http://www.unigiessen.de/fbz/fb01/ Einrichtungen. Das (kostenlose) Abonnement des Newsletters

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09

QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 Informationsveranstaltung für Studierende zur QIS-Student im Fachbereich 09 Freitag, 09.10.2015, 10:00 Uhr Heute: 1.) Überblick: Was ist QIS-Student und warum

Mehr

Bachelor of Education Deutsch 1. und 2. Hauptfach (B.Ed.)

Bachelor of Education Deutsch 1. und 2. Hauptfach (B.Ed.) Fachbereich 05 Philosophie und Philologie Deutsches Institut Studienbüro Germanistik / Deutsch STUDIENKOMPASS für den Studiengang Bachelor of Education Deutsch 1. und 2. Hauptfach (B.Ed.) überarbeitete

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik i f tik und Wirtschaftsrecht ht P r ü f u n g s a m t Dr. Jürgen Ehlgen (Leiter des Prüfungsamts) P r ü f u n

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP)

Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP) Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP) Studienumfang und Dauer Zweisemestriger Zusatzstudiengang mit insgesamt 40 SWS. Unterteilung in vier Studiengebiete: A: Deutsch

Mehr

Fachschaft Deutsch der Uni Kiel:

Fachschaft Deutsch der Uni Kiel: Fachschaft Deutsch der Uni Kiel: Handreichung zur Organisation des 3. Studienjahres im Fach Deutsch mit dem Abschluss Bachelor of Arts Stand: 15. Juli 2012 Eine Information der Fachschaft Deutsch. Alle

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

ZFL-Informationsveranstaltung Bachelor of Education (B.Ed.) für das Lehramt an Gymnasien, Realschulen Plus und berufsbildenden Schulen

ZFL-Informationsveranstaltung Bachelor of Education (B.Ed.) für das Lehramt an Gymnasien, Realschulen Plus und berufsbildenden Schulen ZFL-Informationsveranstaltung Bachelor of Education (B.Ed.) für das Lehramt an Gymnasien, Realschulen Plus und berufsbildenden Schulen Team Politikwissenschaft 23.10.2015 Gebäude 42 Raum 105 Inhalt 1.

Mehr

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11 Neubekanntmachung der Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische Bestimmungen für das Fach Philosophie an der Universität Bielefeld vom 1. Februar 2011 Nachstehend wird die Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 5. Oktober 1993 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 40, S. 1160] Auf

Mehr

FAQ Zum Masterabschlussmodul im Studiengang Master of Education

FAQ Zum Masterabschlussmodul im Studiengang Master of Education FAQ Zum Masterabschlussmodul im Studiengang Master of Education In welchem Bereich muss das Masterabschlussmodul belegt und angeboten werden? Die Prüfungsordnung sieht vor, dass die Studierenden in dem

Mehr

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Die folgenden Richtlinien beschreiben in Kurzfassung

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Bachelorabschluss und Masterstudium Infoveranstaltung FSR Linguistik & SBL 30.03.2015

Bachelorabschluss und Masterstudium Infoveranstaltung FSR Linguistik & SBL 30.03.2015 Bachelorabschluss und Masterstudium Infoveranstaltung FSR Linguistik & SBL 30.03.2015 Sommersemester 2015 fachschaft@linguistics.rub.de sb-linguistik@live.de Inhalte 1) Voraussetzungen Bürokratie Mündliche

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik Romanisches Seminar Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik B.A. Französisch B.A. Italienisch B.A. Spanisch B.A. Portugiesisch (Nebenfach) 1 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul

Mehr

BWL / VWL / Winfo für B.A.-Studierende. Dr. Philipp Griesberger Studiengangskoordinator Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

BWL / VWL / Winfo für B.A.-Studierende. Dr. Philipp Griesberger Studiengangskoordinator Fakultät für Wirtschaftswissenschaften BWL / VWL / Winfo für B.A.-Studierende Dr. Philipp Griesberger Die Fakultät im Überblick Dr. Philipp Griesberger Gegründet: Wintersemester 1967/68 Lehrpersonal: 30+ Professoren, 100+ wissenschaftliche

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Theologische Fakultät Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Fernstudium Theologie Die Theologische Fakultät der Universität Luzern erweitert ab Herbstsemester 2013 ihr Studienangebot um einen

Mehr

Master of Education Politik und Wirtschaft

Master of Education Politik und Wirtschaft Master of Education Politik und Wirtschaft Teilzeitstudien- und Prüfungsplan Semester TUCaN-Nr. und Zuordnung von CP zu Modulbausteinen haben informativen Charakter. Die Anrechnung der CPs erfolgt nach

Mehr

Master of Education Philosophie

Master of Education Philosophie Anleitung zum Studiengang Master of Education Philosophie an der Universität Göttingen Studiengang Der Studiengang Master of Education im Unterrichtsfach Philosophie bildet die Fortsetzung des fachwissenschaftlichen

Mehr

Das Prüfungsverfahren im Bachelor und Master of Education Dr. Stefanie Mense und Ann Katrin Schade Gliederung Fristen Prüfungsordnungen Allgemeine und Besondere Bestimmungen Verfahren der Anmeldung Verfahren

Mehr

Bachelor of Arts Germanistik BEIFACH (BABF)

Bachelor of Arts Germanistik BEIFACH (BABF) Fachbereich 05 Philosophie und Philologie Deutsches Institut Studienbüro Germanistik / Deutsch STUDIENKOMPASS für den Studiengang Bachelor of Arts Germanistik BEIFACH (BABF) überarbeitete Prüfungsordnung

Mehr

STUDIENKOMPASS für den Studiengang Master of Education Deutsch

STUDIENKOMPASS für den Studiengang Master of Education Deutsch Fachbereich 05 Philosophie und Philologie Deutsches Institut Studienbüro Germanistik / Deutsch STUDIENKOMPASS für den Studiengang Master of Education Deutsch Stand: Januar 2014 1 Inhalt 1 Vorwort... 2

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Innenarchitektur Stand: 12.07.2007

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-14 (ro 2-14) Geschichte und dogmatische Lehre der orthodoxen Kirche

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-14 (ro 2-14) Geschichte und dogmatische Lehre der orthodoxen Kirche Lehrveranstaltung: Historische Theologie Credits der Lehrveranstaltung: 2 Lehrveranstaltungsleitung: In PH-online ausgewiesen Theologiegeschichte der Orthodoxie Studierende sollen Schwerpunkte des Glaubens

Mehr

Orientierungstag Philosophie SS 15 13.04.15

Orientierungstag Philosophie SS 15 13.04.15 Orientierungstag SS 15 13.04.15 Heute 10-12:30 Uhr Allgemeines zum studium in Frankfurt 12:30-14 Uhr Die Fachschaft lädt zum Kaffee ein (im Philo-Café, IG 2.451) 14-15 Uhr Vorstellungsrunde der Lehrstühle

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Die FernUniversität. Die einzige FernUniversität in Deutschland. Gegründet im Dezember 1974

Die FernUniversität. Die einzige FernUniversität in Deutschland. Gegründet im Dezember 1974 Die FernUniversität Die einzige FernUniversität in Deutschland Gegründet im Dezember 1974 Etwa 67000 Studierende (Stand WS 2009/10) Profil der Studierenden 45 % Frauenanteil 80 % Berufstätig 38 % Bereits

Mehr

geändert durch Satzung vom 5. November 2010

geändert durch Satzung vom 5. November 2010 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Die Bibel - lesen

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Anhänge: 2 Studienverlaufs-Beispiele

Inhaltsverzeichnis. Anhänge: 2 Studienverlaufs-Beispiele Studienordnung Master of Education im Fach Katholische Religionslehre im Studiengang Master of Education an der Ruhr-Universität Bochum mit dem Berufsziel Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen (überarbeitet

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Theologische Fakultät Fulda Formulare zur Prüfungsanmeldung im Bachelorstudiengang Katholische Theologie (StuPrO-BA 2015)

Theologische Fakultät Fulda Formulare zur Prüfungsanmeldung im Bachelorstudiengang Katholische Theologie (StuPrO-BA 2015) Theologische Fakultät Fulda Formulare zur Prüfungsanmeldung im Bachelorstudiengang Katholische Theologie (StuPrO-BA 2015) Hinweise zu den Prüfungsanmeldungen Für jede im Studiengang Studien in Katholischer

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Das Christentum Eine Lernstraße

Das Christentum Eine Lernstraße Andreas Ziemer Susanne Drewniok (Hg.) Das Christentum Eine Lernstraße Kopiervorlagen für die 4. bis 6. Klasse Unter Mitarbeit von Susanne Drewniok Elisabeth von Gynz-Rekowski Gabriele Kujawsky Beate Ruckdeschel

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien-und Prüfungsordnungen

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien-und Prüfungsordnungen Blatt: 1 Studienordnung (Satzung) der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für die Laufbahn der Studienrätinnen und

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN 18 02 UND 19 02 2009 TAGUNG RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN INTERNATIONALE UND INTERRELIGIÖSE PERSPEKTIVEN VORTRAGENDE SVEND ANDERSEN REINER ANSELM BIJAN FATEH-MOGHADAM FRIEDRICH WILHELM GRAF TEODORA

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008 Inhalt Vorwort 1 I. Dramatische Ethik was ist das? 5 II. Menschliches Handeln in seiner dramatischen Wirkungsgeschichte 11 1. Von der Grundspannung im Wesen der Freiheit 11 2. Der Kampf ums Dasein 14 3.

Mehr

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften Universität

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30.

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. November 2011 Der Fachbereichsrat 9 hat auf seiner Sitzung am 30. November 2011

Mehr

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung Kirchengesetz der EKD zur Regelung von Fragen der Einheit 1.410 Kirchengesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Regelung von Fragen im Zusammenhang mit der Herstellung der Einheit der Evangelischen

Mehr

Neuer EKD-weiter Fernstudiengang Geschlechterbewusste Theologie Studientag: 24. März 2015 in Hannover

Neuer EKD-weiter Fernstudiengang Geschlechterbewusste Theologie Studientag: 24. März 2015 in Hannover Hannover, 16. März 2015 Pressemitteilung Neuer EKD-weiter Fernstudiengang Geschlechterbewusste Theologie Studientag: 24. März 2015 in Hannover Fernstudium Theologie geschlechterbewusst kontextuell neu

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Studienplan Bachelor Biologie

Studienplan Bachelor Biologie InfoszumQuereinstieg BiologieBachelor und LehramtBU Sommersemester2013 StudienvertretungBiologie www.uniiviie.ac.at/stv biiollogiie InfoszumQuereinstiegimBiologiestudium SoSe2013 StudienplanBachelorBiologie

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

Mit Credit Points zum Bachelor

Mit Credit Points zum Bachelor Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Mit Credit Points zum Bachelor - Das wirtschaftswissenschaftliche Studium - In den Bachelorstudiengängen Economics and Business Administration sowie International

Mehr

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI)

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Gliederung 1. Begrüßung und Vorstellung AG PEK 2. Fachbereich 13 3. Masterstudium Umweltingenieurwissenschaften (M.Sc. UI) Ziele des Masterstudiums

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

KOMMENTIERTES VORLESUNGSVERZEICHNIS SOMMERSEMESTER 2015 EVANGELISCH-THEOLOGISCHE FAKULTÄT

KOMMENTIERTES VORLESUNGSVERZEICHNIS SOMMERSEMESTER 2015 EVANGELISCH-THEOLOGISCHE FAKULTÄT EVANGELISCH-THEOLOGISCHE FAKULTÄT KOMMENTIERTES VORLESUNGSVERZEICHNIS Für die Studienfächer: Magister Theologiae, Bachelor of Arts, Master of Education, Master of Arts SOMMERSEMESTER 2015 Stand: 26.März

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Empfohlene Literatur zum Studium der Katholischen Theologie Stand: 23.05.2008

Empfohlene Literatur zum Studium der Katholischen Theologie Stand: 23.05.2008 Empfohlene Literatur zum Studium der Katholischen Theologie Stand: 23.05.2008 1. Lexika und Hilfsmittel 1.1. Lexika LEXIKON FÜR THEOLOGIE UND KIRCHE (LThK), Freiburg 3 1993-2001. NEUES HANDBUCH THEOLOGISCHER

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr