SCHEULEN RECHTSANWÄLTE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCHEULEN RECHTSANWÄLTE"

Transkript

1 SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Die Regelung des Sorge- und Umgangsrechts imtrennungs- und Scheidungsfall Die Trennung, die Ehescheidung und die Auflösung einer Lebenspartnerschaft sind einschneidende Ereignisse im Leben der Beteiligten (Ehe-) Partner und ihren gemeinsamen Kindern. Das Auseinanderbrechen der Familie ist nicht nur emotional belastend, es hat auch erhebliche rechtliche Folgen. Wenn gemeinsame Kinder vorhanden sind, ist es wichtig, Regelungen zu vereinbaren, die das zukünftige Leben der Kinder betreffen. Wie zum Beispiel: - Bei welchem Elternteil leben die Kinder zukünftig? - wie oft kann der andere Elternteil die Kinder sehen? Dies sollte im Interesse der Kinder, d. h. zum Kindeswohl, möglichst ohne Streit vor den Kindern oder auf dem Rücken der Kinder geregelt werden. Bereits die Trennung bedeutet für die Kinder regelmäßig eine Tragödie, werden Sie in die Auseinandersetzungen der Elternteile hineingezogen leiden sie umso mehr. Zudem hat ein Verstoß (eines) der Eltern(teile) gegen die sogenannte "Wohlverhaltensklausel" rechtliche Auswirkungen, dies kann unter Umständen den Entzug des Sorgerechts bedeuten. Bei ehelich geborenen Kindern haben die Eltern von Gesetzes wegen das gemeinsame Sorgerecht. Hierbei verbleibt es auch bei Trennung und Scheidung, solange keiner der Elternteile einen Antrag auf Übertragung der elterlichen Sorge beim zuständigen Familiengericht stellt. 1

2 Im Sorgerecht und im Umgangsrecht kommt der Beachtung des Kindeswohles zentrale Bedeutung zu. Das bedeutet, das elterliche Sorgerecht ist um des Kindes willen da. Nicht die Interessen der Eltern sind maßgebend, sondern das Kindeswohl. Das Gleiche gilt für das Umgangsrecht. 1.Die elterliche Sorge Die elterliche Sorge beinhaltet das Recht und die Pflicht der Eltern für Ihr Kind die Personensorge und Vermögenssorge auszuüben, sowie das Recht, das Kind in Rechtsangelegenheiten zu vertreten. Die Personensorge umfasst das Recht und die Pflicht das Kind zu pflegen, zu erziehen, zu betreuen, zu fördern und zu beaufsichtigen und seinen Aufenthalt zu bestimmen, d. h. die Eltern haben die körperlichen und geistig-seelischen Belange ihres Kindes zu wahren und zu fördern. So gehört zur Personensorge insbesondere die Wahl des Kindergartens und der Schule, die Sportwahl, die Religionsausübung, die Wahl der Freizeitbeschäftigungen. Die Eltern können auch Einfluss auf den Umgang der Kinder ausüben, hinsichtlich deren Kontakte zu Dritten und Freunden. Ein weiterer Teilbereich der Personensorge ist die Gesundheitssorge, sie beinhaltet u. a. die Wahrnehmung sämtlicher notwendiger Arztbesuche. Die Vermögenssorge beinhaltet das Recht und die Pflicht für das Vermögen des Kindes zu sorgen. Sie umfasst beispielsweise jede Verfügung über Sparkonten, Versicherungen oder Anlagemöglichkeiten für die Kinder. a. Das gemeinsame Sorgerecht Das gemeinsame Sorgerecht ist sicherlich die beste Lösung, wenn die Eltern verständnisvoll und kooperativ zusammenwirken. Das Kind hat nach der Trennung normalerweise seinen gewöhnlichen Aufenthalt bei einem der Elternteile, es tritt dann automatisch eine Kompetenzverteilung im Bereich der elterlichen Sorge ein. Bei Entscheidungen in Angelegenheiten die für das Kind von erheblicher Bedeutung sind müssen die Eltern einvernehmlich handeln. 2

3 Angelegenheiten von erheblicher Bedeutung sind beispielsweise: Wahl des Vornamens Aufenthaltsbestimmungsrecht Wahl der Erziehungsmaximen Ferienaufenthalte im Ausland, wochen- oder monatelanger Schüleraustausch Wahl des Kindergartens und schulische/berufliche Ausbildung Medizinische Eingriffe nicht bei Notfällen Religiöse Erziehung Der Elternteil, bei dem das Kind lebt, hat die Befugnis zur alleinigen Entscheidung in Angelegenheiten des täglichen Lebens. Angelegenheiten des täglichen Lebens sind beispielsweise: Fragen der Ernährung Bestimmung der Schlafenszeit Fragen des Fernsehkonsums Routineerlaubnisse Normaler Ablauf des Schullebens (z. B. Entschuldigungen im Krankheitsfall, Teilnahme an Klassenausflügen, Ausübung des Sports) Gewöhnliche medizinische und ärztliche Versorgung (Vorsorgeuntersuchungen, Routinemäßige Besuche beim Zahnarzt, Schutzimpfungen) Verwaltung kleinerer Geschenke b. Das alleinige Sorgerecht Das Gegenstück zur gemeinsamen Sorge ist die Alleinsorge eines Elternteils. Sie bedarf einer gerichtlichen Regelung. Wer die Alleinsorge für sein Kind anstrebt, muss einen entsprechenden Antrag beim zuständigen Familiengericht stellen. 3

4 Alleinsorge bedeutet, dass das Recht und die Pflicht der Pflege und Erziehung des Kindes ausschließlich bei einem Elternteil liegen. Dies wird in der Regel derjenige beantragen, bei dem das Kind seinen Lebensmittelpunkt hat. Der andere Elternteil hat dann das Recht auf fortlaufenden Kontakt mit seinem Kind und den Anspruch auf Auskunft über die persönlichen Verhältnisse des Kindes. Der Weg zur Alleinsorge kann einfach sein, sie wird einem Elternteil zugewiesen, wenn der andere Elternteil zustimmt. Diese bindende Wirkung des gemeinsamen Elternwillens entfällt jedoch, wenn das Kind, sofern es älter als 14 Jahre ist, dem widerspricht. Das Gericht hat dann nach dem Kindeswohl zu entscheiden, wobei dem geäußerten Willen des Kindes ein erhebliches Gewicht zukommt. Ist das Kind schon 14 Jahre alt, so ist es in Angelegenheiten der Personensorge stets anzuhören. Die Gerichte sind aber auch angehalten, jüngere Kinder anzuhören, wenn deren Neigungen und Bindungen und ihr Wille für die Entscheidung von Bedeutung sind oder wenn aus sonstigen Gründen die persönliche Anhörung angezeigt ist. Diese Anhörung findet ohne Beisein der Eltern statt. Es werden auch Kinder unter sechs Jahren angehört. Herrscht zwischen den Eltern nach der Trennung und Scheidung Uneinigkeit über das Sorgerecht, so hat jeder Elternteil die Möglichkeit sich an das zuständige Familiengericht zu wenden. Die Übertragung der Alleinsorge auf einen Elternteil wird dann vom Gericht durch Beschluss entschieden, wenn die Eltern sich hinsichtlich der Ausübung des Sorgerechts in wesentlichen Punkten nicht einigen können und vor allem in Angelegenheiten von erheblicher Bedeutung für das Kind nicht einvernehmlich und kooperativ kommunizieren können, um zu einer für das Kind am besten geeigneten Lösung zu gelangen. Ist dies der Fall, ist klar, dass die Ausübung einer gemeinsamen Sorge nicht möglich ist. 4

5 Das Gericht hat einem Antrag auf Übertragung der Alleinsorge nur stattzugeben wenn: 1. Die Aufhebung der gemeinsamen elterlichen Sorge dem Kindeswohl entspricht und 2. Die Übertragung der Alleinsorge gerade auf den Antragsteller die beste Lösung für das Kind darstellt. c. Teilübertragung der elterlichen Sorge: Möglich ist es auch, der Mutter oder dem Vater einen Teil des Sorgerechts zur alleinigen Ausübung zu übertragen, wenn diese Gestaltung dem Wohl des Kindes am besten entspricht. Bei der Möglichkeit, dass einem Elternteil "nur" ein Teil des Sorgerechts übertragen wird, verbleibt der Rest des Sorgerechts gemeinschaftlich. Welche Teile des Sorgerechts auf diese Weise abgespaltet werden können ist gesetzlich nicht geregelt, theoretisch ist jede Aufteilung möglich. Beispielsweise ist die Ausklammerung des Aufenthaltsbestimmungsrechts und Übertragung auf einen Elternteil zu nennen, weiterhin Ausklammern der Gesundheitsfürsorge und der schulischen Angelegenheiten. Maßgeblich ist auch hier das Kindeswohl. In der Praxis ist das Aufenthaltsbestimmungsrecht häufig der umstrittenste Punkt zwischen den Beteiligten. Daher ist auch die am häufigsten vorgenommene Aufteilung des Sorgerechts die Übertragung des alleinigen Aufenthaltsbestimmungsrechts auf einen Elternteil. Hiermit wird in streitigen Fällen geregelt, bei wem das Kind dauerhaft lebt und von wem es damit seine alltägliche Pflege und Erziehung erfährt. Das angerufene Familiengericht hat auf eine gütliche Beilegung zwischen den Beteiligten hinzuwirken. Hierbei wird auch auf die Beratungsmöglichkeiten durch das Jugendamt hingewiesen. Das Jugendamt wird regelmäßig in das Gerichtsverfahren miteinbezogen. Findet sich keine einvernehmli- 5

6 che Lösung, kann das Aufenthaltsbestimmungsrecht auf einen Elternteil allein übertragen werden. Hat ein Elternteil das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht, ist dieser berechtigt, allein hierüber zu entscheiden, bei wem die Kinder leben und sich aufhalten. Ändert sich die Familiensituation, ist es für jeden Elternteil jederzeit möglich, einen neuen Antrag auf Regelung beim zuständigen Familiengericht zu stellen. Steht einmal fest bei wem die Kinder ihren Lebensmittelpunkt haben, stellt sich die Frage, wie oft der andere Elternteil, bei dem die Kinder nicht mehr leben, diese sehen kann. Das heißt, der "Umgang" muss geregelt werden. 2. Das Umgangsrecht der Eltern Das Umgangsrecht besteht unabhängig davon, wer die elterliche Sorge ausübt. Wesentliches Merkmal des Umgangsrechtes ist, dass dieses als Recht des Kindes konzipiert ist. Die Ausgestaltung des Umganges hat sich am Kindeswohl zu orientieren. Der Elternteil, bei dem das Kind nicht lebt, hat nicht nur ein Recht auf Umgang mit seinem Kind, sondern ist vielmehr zur Ausübung des Umgangs verpflichtet. Es wird nicht zwischen ehelichen und nichtehelichen Kindern unterschieden, ebenso ist es unerheblich, ob die Eltern getrennt leben oder die Ehe geschieden wird. Jedes Kind hat in aller Regel das Bedürfnis, mit seinen Eltern, d. h. mit Mutter und Vater, fortlaufenden Kontakt zu pflegen und die Bindung an sie aufrecht zu halten. Dies ist daher auch so im Gesetz festgelegt: "Zum Wohl des Kindes gehört in der Regel der Umgang mit beiden Elternteilen" ( 1626 Abs. 3 S. 1 BGB). Dementsprechend bejaht das Gesetz ein eigenes Recht des Kindes 6

7 auf Umgang mit Vater und Mutter ( 1684 Abs. 1 BGB). Umgekehrt haben auch die Eltern das Recht auf persönlichen Umgang mit ihrem Kind. Solange die Eltern mit ihrem Kind in einer Hausgemeinschaft zusammenleben ist dies regelmäßig unproblematisch, der Umgang ergibt sich von selbst. Die Probleme beginnen mit Trennung und Scheidung. In deren Folge lebt das Kind bzw. leben die Kinder gewöhnlich bei einem Elternteil, der andere wird im Umgang beschränkt. Es gibt verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten, die sich jedoch alle nach dem Kindeswohl zu richten haben. Hierbei ist zu beachten, dass es für eine gedeihliche, seelische Entwicklung des Kindes und seiner Verarbeitung der Familienauflösung besonders wichtig ist, nicht nur den sorgenden Elternteil als Bindungs- und Bezugsperson zu erhalten, sondern auch den anderen Elternteil nicht zu verlieren und die Beziehung zu diesem so gut wie möglich aufrecht zu erhalten. Der Zweck und Umfang des Umgangs ist daher nicht in erster Linie am Elterninteresse zu orientieren. Oberstes Gebot ist eine vernünftige, kindgerechte, aber auch für beide Eltern zumutbare Übereinkunft. Auch hier ist, wie bei der Ausübung der gemeinsamen elterlichen Sorge, den Eltern dringend gegenseitiges Verständnis für die schwierige Situation und dauerhafte, kooperative Verständigung abzufordern. Einmal vereinbarte Umgangsregeln müssen nicht für alle Zeiten bestehen bleiben, vielmehr sind sie von Zeit zu Zeit an das Alter und die Situation des Kindes anzupassen. Ist eine Einigung zwischen den Elternteilen nicht möglich, dann hat das Familiengericht auf Antrag über Häufigkeit und Dauer des Umgangs zu entscheiden und seine Ausübung näher zu regeln. Auseinandersetzungen zwischen den Eltern belasten und schädigen das Kind, deshalb wurde im Gesetz ( 1684 Abs. 2 BGB) festgelegt: Die Eltern haben alles zu unterlassen, was das Verhältnis des Kindes zum jeweils anderen Elternteil beeinträchtigt oder die Erziehung erschwert. Um die Er- 7

8 füllung dieser Verpflichtung zu gewährleisten, kann das Familiengericht Anordnungen gegen denjenigen Elternteil treffen, der gegen die Verpflichtung verstößt. Es kann auch bei dauerhafter Verletzung dieser Pflicht oder dauerhaft nicht "funktionierendem" Umgang für eine bestimmte Zeit einen Umgangspfleger für die Durchführung des Umgangs bestellen. Es handelt sich hierbei um eine dritte Person, die mit dieser Aufgabe betraut wird und für eine kindeswohlgerechte Durchführung des Umgangs der Eltern mit dem Kind sorgt. In Fällen einer möglichen Kindesgefährdung durch einen Elternteil kann das Familiengericht auch der Gestalt verfahren, dass der Umgang dieses Elternteils mit dem Kind nur in Anwesenheit eines bestimmten Dritten (zum Beispiel eines Mitarbeiters des Jugendamtes) stattfinden darf, es handelt sich hierbei um sogenannten begleiteten bzw. betreuten Umgang ( 1684 Abs. 4, BGB). Der Umfang des Umgangsrechts ist gesetzlich nicht geregelt, jedoch hat die Rechtsprechung hierzu Grundsätze entwickelt, an denen sich die Gerichte und die Jugendämter orientieren. Soweit keine besonderen Probleme auftreten, wird der Umgang gerichtlich wie folgt geregelt oder darauf hingewirkt, dass die Eltern diese Regelung einvernehmlich treffen: Jedes zweite Wochenende von Freitag oder Samstag bis Sonntagabend Der zweite hohe Feiertag (2. Weihnachtsfeiertag, Ostermontag) Die Hälfte der Sommerferien In der Regel entweder die Oster- oder Pfingstferien, entweder die Faschings- oder Herbstferien Die Eltern können einvernehmlich von diesem "Grundsatzmodell" abweichen, manchmal wird das sogenannte "Wechselmodell" praktiziert. Dann lebt das Kind abwechselnd eine oder zwei Wochen bei dem einen Elternteil 8

9 und wechselt dann für die folgenden ein oder zwei Wochen zum anderen Elternteil. Eine andere Umgangsregelung muss immer zum Wohl des Kindes getroffen werden. Der Umfang der Umgangskontakte muss immer dem Alter und dem Entwicklungsstand des Kindes angepasst werden. So sollte bei einem Kleinstkind der Abstand zwischen den einzelnen Umgangskontakten nicht zu groß sein, sodass etwa bei einem zwei- bis dreijährigen Kind ein mindestens wöchentlicher Umgang stattfinden sollte. 3. Das Umgangsrecht weiterer Personen Das Gesetz räumt bestimmten weiteren Personen ein Recht zum Umgang mit dem Kind ein: den Großeltern den Geschwistern Sonstigen engen Bezugspersonen, wenn diese für das Kind tatsächlich Verantwortung tragen oder getragen haben. Auch hier steht das Wohl des Kindes an oberster Stelle, der Umgang muss dem Kindeswohl dienen. Dies ist vom zuständigen Familiengericht im konkreten Einzelfall sorgfältig zu prüfen. 4. Kosten des Umgangs Die Kosten des Umgangs trägt in der Regel der Umgangsberechtigte. Zieht der Elternteil, bei dem das Kind lebt, in eine andere Stadt, fallen nicht unerhebliche Umgangskosten an. Etwaige Hotel-, Reise- und Verpflegungsmehraufwendungen hat der Umgangsberechtigte zu tragen, dies kann den Umgang bei eingeschränkten finanziellen Verhältnissen nicht unerheblich erschweren. 9

10 Für sämtliche Fragen zum Sorge- und Umgangsrecht stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir bieten Ihnen umfassende, fundierte Beratung und streben erfolgreiche Lösungen für Sie unter besonderer Beachtung des Kindeswohles an. Wir nehmen Ihre rechtlichen Interessen wahr und vertreten Sie außergerichtlich und in gerichtlichen Verfahren. Susanne Stich Rechtsanwältin Mediatorin Scheulen Rechtsanwälte Kleestraße Nürnberg Tel.: Fax.:

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Ihre Rechte als Vater interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Die Sorgeerklärung... 7 3. Das gemeinschaftliche Sorgerecht... 9 4. Das alleinige Sorgerecht... 11 5.

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht

Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht Inhalt 1 Was ist meine Ausgangssituation? 2 Haben wir nach Trennung/Scheidung automatisch gemeinsame Sorge für die Kinder? 3 Muss bei Scheidung ein Antrag gestellt werden?

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

a) wenn der andere Elternteil zustimmt, es sei denn, dass das mindestens 14 Jahre alte Kind dieser Übertragung widerspricht, oder

a) wenn der andere Elternteil zustimmt, es sei denn, dass das mindestens 14 Jahre alte Kind dieser Übertragung widerspricht, oder Info zum Sorge-, Aufenthaltsbestimmungs- und Umgangsrecht Grundsatz Die gemeinsame elterliche Sorge kein Regel-Ausnahme-Verhältnis. Alleiniges Sorgerecht Ein Antrag, einem Elternteil allein die elterliche

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht

Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht 1591 Mutterschaft Mutter eines Kindes ist die Frau, die es geboren hat. 1592 Vaterschaft Vater eines Kindes ist der Mann, 1. der zum Zeitpunkt

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

Bis dass der Richter euch scheidet

Bis dass der Richter euch scheidet SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Bis dass der Richter euch scheidet Ein kurzer Überblick über den Ablauf des Scheidungsverfahrens Ehepaare geben sich regelmäßig bei der Eheschließung das Versprechen, miteinander

Mehr

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind, wenn mir etwas passiert? Diese Frage stellen sich viele Eltern, nicht nur zur Hauptreisezeit. Das Gesetz

Mehr

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Mit 1.2.2013 trat das neue Gesetz in Kraft, das wesentliche Neuerungen mit sich brachte. In vielen Bereichen setzte der Gesetzgeber bereits bestehende

Mehr

Familienrechtliche Begutachtung

Familienrechtliche Begutachtung Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik Familienrechtliche Begutachtung Prof. Dr. med. Michael Günter Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht bei einer Scheidung Scheidungsantrag Der Scheidungsantrag kann nur durch einen Rechtsanwalt beim Familiengericht eingereicht werden. Voraussetzung

Mehr

Gemeinsames Sorgerecht Was bedeutet es?

Gemeinsames Sorgerecht Was bedeutet es? Informationen zur elterlichen Sorge Gemeinsames Sorgerecht Was bedeutet es? Üben beide Eltern die Sorge gemeinsam aus, müssen sie alle Entscheidungen über Angelegenheiten, die für das Kind von erheblicher

Mehr

Was Sie über das Eherecht wissen sollten.

Was Sie über das Eherecht wissen sollten. Was Sie über das Eherecht wissen sollten. www.justiz.nrw.de Auch wenn der Himmel voller Geigen hängt sollte man wissen, welche Regelungen das Gesetz für Eheleute bereit hält. Wenn man weiß, was man tun

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014)

Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014) Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014) 1. Allgemeine Voraussetzungen Verheiratete Eltern üben die elterliche Sorge für ihre unmündigen Kinder gemeinsam aus. Sind die Eltern nicht miteinander

Mehr

Umfrage zum Thema: Gemeinsames und alleiniges Sorgerecht

Umfrage zum Thema: Gemeinsames und alleiniges Sorgerecht Umfrage zum Thema: Gemeinsames und alleiniges Sorgerecht Antworten des Verbands alleinerziehender Mütter und Väter e.v. (VAMV), Deutschland Was bedeutet in eurem Land gemeinsames/alleiniges Sorgerecht?

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 8 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Inhalt Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Fachbegriffe Familienrecht von A Z

Fachbegriffe Familienrecht von A Z Fachbegriffe Familienrecht von A Z Adoption: Eine Adoption (vom lateinischen adoptio) wird in Deutschland Annahme als Kind genannt, ist die rechtliche Begründung eines Eltern-Kind-Verhältnisses zwischen

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge (GES)

Gemeinsame elterliche Sorge (GES) Gemeinsame elterliche Sorge (GES) Grundsätzliches / Allgemeines Fredy Morgenthaler, Behördenmitglied KESB Inhaltsverzeichnis Grundsätzliches / Definitionen Entstehung der gemeinsamen elterlichen Sorge

Mehr

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Gemeinsames Sorgerecht ab 1. Juli 2014 Diana Berger-Aschwanden, Mitarbeiterin Rechtsdienst Amt für Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt

Mehr

Neues Sorgerecht. Das Kindeswohl. Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010. Recht auf persönliche Anhörung

Neues Sorgerecht. Das Kindeswohl. Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010. Recht auf persönliche Anhörung Neues Sorgerecht Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010 Am 1.1.2015 tritt das neue Kindschaftsrecht in Kraft. Es bringt in Bezug auf das Sorgerecht wesentliche Neuerungen wie z.b. das gemeinsame

Mehr

> Menschenrechte Elternrechte

> Menschenrechte Elternrechte Gutmann Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte : DAKJ Symposium Kinderrechte stärken! Berlin 8. Oktober 2014 > Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte: Prof. Dr. Thomas Gutmann Lehrstuhl für Bürgerliches

Mehr

Erste Hilfe Umgangsrecht

Erste Hilfe Umgangsrecht Dr. Pumpelmus - Reihe Erste Hilfe Umgangsrecht Die häufigsten Fragen - schnell und einfach beantwortet Dr. jur. I. Schulze-Heiming Die häufigsten Fragen zum Umgangsrecht leicht und verständlich beantwortet

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Ehescheidungsformular 1. Welcher Ehegatte will mir den Auftrag erteilen, den Scheidungsantrag zu stellen? Auch wenn beide Eheleute geschieden werden möchten, muss einer von beiden als Antragsteller auftreten.

Mehr

Aktualisierungsdienst Bundesrecht

Aktualisierungsdienst Bundesrecht Aktualisierungsdienst Bundesrecht 400-2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 7. Aktualisierung 2013 (19. Mai 2013) Das Bürgerliche Gesetzbuch wurde durch Art. 1 des Gesetzes zur Reform der elterlichen Sorge nicht

Mehr

Mal mit, mal ohne Kinder in eingetragenen Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften

Mal mit, mal ohne Kinder in eingetragenen Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften Mal mit, mal ohne Kinder in eingetragenen Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften Workshop im Rahmen des Seminars für lesbische und schwule Eltern und Paare mit Kinderwunsch

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang am Beispiel des Begleiteten Umgangs im Zentrum Aktiver Bürger Nürnberg beim 13. Offenen Forum Familie zum Thema Die Väterdiskussion - Ansätze für ein neues Verständnis

Mehr

Informationen zum Familienrecht

Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht... 1 1. Überblick... 3 2. Die nichteheliche Lebenspartnerschaft... 3 3. Das Ende der nichtehelichen Lebensgemeinschaft... 3 4. Die Eingetragene

Mehr

Infoblatt für Frauenhäuser. Gerichtszuständigkeit in Zivilverfahren

Infoblatt für Frauenhäuser. Gerichtszuständigkeit in Zivilverfahren RIGG Materialien Nr.7 Juli 2002 Infoblatt für Frauenhäuser Gerichtszuständigkeit in Zivilverfahren Herausgegeben von Rheinland-pfälzisches Interventionsprojekt gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, ohne Wartezeiten und Anfahrt zum Anwalt den Auftrag auf Einleitung Ihres Scheidungsverfahrens bequem von zu Hause online

Mehr

Familienrecht im Wandel und der Umgang mit Vielfalt im Familienkonflikt aus Sicht eines Familienrichters

Familienrecht im Wandel und der Umgang mit Vielfalt im Familienkonflikt aus Sicht eines Familienrichters Familienrecht im Wandel und der Umgang mit Vielfalt im Familienkonflikt aus Sicht eines Familienrichters - Kindzentrierte Rechtsentscheidungen und Gestaltungsmöglichkeiten - Tobias Stützer Richter am Amtsgericht

Mehr

ZKJF. Konzept zum Begleiteten Umgang

ZKJF. Konzept zum Begleiteten Umgang ZKJF Konzept zum Begleiteten Umgang Zentrum für Kinder,- Jugend, und Familienhilfe Main-Kinzig e. V., Hanau Dörnigheimer Str. 1 63452 Hanau Tel.: 06181/906860 Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Mehr

Elternfragebogen Mediation

Elternfragebogen Mediation Elternfragebogen Mediation Wenn Sie an einer Mediation interessiert sind oder Sie mehr über die Möglichkeiten der Mediation erfahren möchten, benötigen wir folgende Informationen von Ihnen. Dazu wäre es

Mehr

Das neue Recht der elterlichen Sorge Dr. Marie-Luise Kohne, Bohlweg 24, 48147 Münster

Das neue Recht der elterlichen Sorge Dr. Marie-Luise Kohne, Bohlweg 24, 48147 Münster Das neue Recht der elterlichen Sorge Dr. Marie-Luise Kohne, Bohlweg 24, 48147 Münster Powerpoint 2013, Vortrag Köln 16.09.2013 Handreichung Gliederung Gliederung I. Gemeinsame elterliche Sorge -was bedeutet

Mehr

- ENTWURF - Stand: 25.01.2012. Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

- ENTWURF - Stand: 25.01.2012. Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Antrag der Fraktion der SPD - ENTWURF - Stand: 25.01.2012 Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen:

Mehr

Trennungsvereinbarung (Muster)

Trennungsvereinbarung (Muster) Trennungsvereinbarung (Muster) zwischen, geb. am, wohnhaft im Folgenden: Ehefrau und, geb. am, wohnhaft im Folgenden: Ehemann Die Parteien haben am vor dem Standesbeamten in die Ehe miteinander geschlossen.

Mehr

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794 Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Ihr Ehescheidungsformular als PDF - Dokument: I. Personendaten 1. Welcher Ehegatte will den Scheidungsantrag stellen? (auch wenn beide Eheleute geschieden werden

Mehr

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage . Rechtsfragen Im Rahmen dieser Broschüre

Mehr

Checkliste für den Umgang

Checkliste für den Umgang Die Ausgestaltung und Durchführung der Umgangskontakte nach Trennung und Scheidung verlangt von beiden Eltern ein beträchtliches Maß an Wissen um die Bedürfnisse und Belange des Kindes, Auch die eigenen

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 7 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen 4., überarbeitete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

Trennungs- und Scheidungsberatung im Landkreis Esslingen Konzeption vom 01.03.2011

Trennungs- und Scheidungsberatung im Landkreis Esslingen Konzeption vom 01.03.2011 Trennungs- und Scheidungsberatung im Landkreis Esslingen Konzeption vom 01.03.2011 Einleitung Am 01.09.2009 trat das Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und den Angelegenheiten der freiwilligen

Mehr

BGB 1666 Gerichtliche Maßnahmen bei Gefährdung des Kindeswohls

BGB 1666 Gerichtliche Maßnahmen bei Gefährdung des Kindeswohls Bürgerliches Gesetzbuch Buch 4 - Familienrecht ( 1297-1921) Abschnitt 2 - Verwandtschaft ( 1589-1772) Titel 5 - Elterliche Sorge ( 1626-1698b) BGB 1666 Gerichtliche Maßnahmen bei Gefährdung des Kindeswohls

Mehr

Das Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander

Das Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander 196 FamRB 6/2013 FamRBinformativ. Synopse zum Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern Das Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter

Mehr

Scheidung nach 1566 Abs. 1 BGB

Scheidung nach 1566 Abs. 1 BGB 1 Scheidung nach 1566 Abs. 1 BGB...1 1.1 Getrenntleben...2 1.1.1 Nichtbestehen der häuslichen Gemeinschaft...2 1.1.2 Trennungswille...3 1.2 Zustimmung zur Scheidung...3 2 Scheidung nach 1565 Abs. 1 S.

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, dass Sie ohne Anfahrt zum Anwalt und ohne Wartezeiten den Auftrag zur Einleitung eines Scheidungsverfahrens bequem von

Mehr

Amtsgericht Duisburg Familiengericht Beschluss

Amtsgericht Duisburg Familiengericht Beschluss 41 F 10/15 Beglaubigte Abschrift Erlassen am 26.02.2015 durch Übergabe an die Geschäftsstelle Justizbeschaftigte als UrKundsbeamtm der Geschäftsstelle Amtsgericht Duisburg Familiengericht Beschluss In

Mehr

Kinderschutz macht Schule. Kindeswohlgefährdung im Kontext rechtlicher Rahmenbedingungen

Kinderschutz macht Schule. Kindeswohlgefährdung im Kontext rechtlicher Rahmenbedingungen Kinderschutz macht Schule Kindeswohlgefährdung im Kontext rechtlicher Rahmenbedingungen Kindeswohl und Kindeswohlgefährdung als unbestimmte Rechtsbegriffe Auslegung ist abhängig von Kulturell Historisch

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Fachanwalt für Familienrecht EHESCHEIDUNGSFORMULAR 1 Ehescheidungsformular Bevor Sie das Formular ausfüllen, legen Sie bitte Ihre Eheurkunde/Familienbuch und (falls vorhanden) den Ehevertrag und/oder die

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Fachanwalt für Familienrecht EHESCHEIDUNGSFORMULAR 1 Ehescheidungsformular Bevor Sie das Formular ausfüllen, legen Sie bitte Ihre Eheurkunde/Familienbuch und (falls vorhanden) den Ehevertrag und/oder die

Mehr

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Vorwort... 5 Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Getrenntleben was bedeutet das?... 14 Ich will mich von meinem Partner trennen auf was muss ich achten?... 16 Welche rechtlichen Folgen hat

Mehr

Aufhebung einer Lebenspartnerschaft. Vor- und Zuname. Straße und Hausnummer. PLZ und Ort. Staatsangehörigkeit. Geburtsdatum... Telefon.. E-Mail.

Aufhebung einer Lebenspartnerschaft. Vor- und Zuname. Straße und Hausnummer. PLZ und Ort. Staatsangehörigkeit. Geburtsdatum... Telefon.. E-Mail. Bitte füllen Sie dieses Formular vollständig aus und senden dieses mit Unterschrift und den erforderlichen Unterlagen per Post, per E-Mail im PDF-Format oder per Fax an 0221-64 00 994-1. Vollmacht im Original

Mehr

Unterhaltsrecht und Veränderungen im Arbeitsrecht

Unterhaltsrecht und Veränderungen im Arbeitsrecht Unterhaltsrecht und Veränderungen im Arbeitsrecht Konferenz der Schlichtungsstellen nach dem Gleichstellungsgesetz Prof. Dr. iur. Thomas Geiser 20. November 2014 in Aarau Inhaltsübersicht 1. Ausgangslage

Mehr

Handreichung zur elterlichen Sorge - auch bei Trennung und Scheidung

Handreichung zur elterlichen Sorge - auch bei Trennung und Scheidung Handreichung zur elterlichen Sorge - auch bei Trennung und Scheidung Diakonie für Kinder und Eltern Juli 2013 Arbeitsgemeinschaft für alleinerziehende Mütter und Väter in der Diakonie Deutschland 2 Handreichung

Mehr

Hier ist der tatsächliche Aufenthaltsort anzugeben, unbeachtlich davon ob der Ehemann dort beim

Hier ist der tatsächliche Aufenthaltsort anzugeben, unbeachtlich davon ob der Ehemann dort beim FORMULAR FÜR SCHEIDUNGSANTRAG Bitte füllen Sie das folgende Formular vollständig und wahrheitsgemäß aus, da nur so eine entsprechende Bearbeitung erfolgen kann. Das Formular ist Grundlage für die Erstellung

Mehr

Handreichung zur elterlichen Sorge - auch bei Trennung und Scheidung

Handreichung zur elterlichen Sorge - auch bei Trennung und Scheidung Handreichung zur elterlichen Sorge - auch bei Trennung und Scheidung Diakonie für Kinder und Eltern Juli 2013 Arbeitsgemeinschaft für alleinerziehende Mütter und Väter in der Diakonie Deutschland 2 Handreichung

Mehr

sorgerechtsverfügung ... damit Ihre Kinder im Notfall gut versorgt sind Meine persönlichen Daten Vorname/Nachname Geburtsdatum, -ort PLZ/Ort

sorgerechtsverfügung ... damit Ihre Kinder im Notfall gut versorgt sind Meine persönlichen Daten Vorname/Nachname Geburtsdatum, -ort PLZ/Ort ... damit Ihre Kinder im Notfall gut versorgt sind Meine persönlichen Daten Frau Herr Vorname/Nachname Geburtsdatum, -ort Straße/Hausnummer PLZ/Ort Telefon E-Mail Bestandteile der Sorgerechtsverfügung

Mehr

Das Pflegekind im Umgangsverfahren

Das Pflegekind im Umgangsverfahren Das Pflegekind im Umgangsverfahren von Rechtsanwalt Steffen Siefert In der Praxis nicht einfach zu führen sind Gerichtsverfahren betreffend die Häufigkeit von Umgangskontakten zwischen Pflegekindern und

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

SORGERECHTSVERFÜGUNG (ein Elternteil) Seite 1 von 4

SORGERECHTSVERFÜGUNG (ein Elternteil) Seite 1 von 4 interne Vermerke SORGERECHTSVERFÜGUNG (ein Elternteil) Seite 1 von 4 Sorgerechtsverfügung bezüglich der Vormundschaft bzw. Pflege eines minderjährigen Kindes (dient zur Vorlage beim Vormundschafts- bzw.

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge. www.rgb-sg.ch

Gemeinsame elterliche Sorge. www.rgb-sg.ch Gemeinsame elterliche Sorge 1 Gemeinsame elterliche Sorge als allgemeine Regel Gesetzliche Regelung für alle Eltern ohne Rücksicht auf ihren Zivilstand (Art. 296 rev. ZGB) Die elterliche Sorge dient dem

Mehr

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 Inhalt VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 1. TRENNUNG... 11 1.1. Getrenntleben in der gemeinsamen Ehewohnung... 12 1.2. Auszug... 13 1.3. Zuweisung der Ehewohnung zur alleinigen Nutzung nach Trennung

Mehr

NATIONAL LEGISLATION: GERMANY

NATIONAL LEGISLATION: GERMANY NATIONAL LEGISLATION: GERMANY Basic Law:... 2 German Civil Code:... 2 Registered Partnership Act:... 15 German Social Security Code (Sozialgesetzbuch) VIII:... 16 1 BASIC LAW: GG Art 2 (1) Jeder hat das

Mehr

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Europäisches Institut für das Ehrenamt (Inh.: Dr. Frank Weller) Aufsichtspflicht Grundlegend: 1626 BGB

Mehr

Was Sie über das Eherecht wissen sollten

Was Sie über das Eherecht wissen sollten Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Was Sie über das Eherecht wissen sollten www.justiz.nrw.de Auch wenn der Himmel voller Geigen hängt, sollte man wissen, welche Regelungen das Gesetz für

Mehr

Verfahrensempfehlungen (Stand September 2015) für die Durchführung von Verfahren in Kindschaftssachen nach dem. Lindauer Weg

Verfahrensempfehlungen (Stand September 2015) für die Durchführung von Verfahren in Kindschaftssachen nach dem. Lindauer Weg Verfahrensempfehlungen (Stand September 2015) für die Durchführung von Verfahren in Kindschaftssachen nach dem Lindauer Weg Abgestimmt mit dem Familiengericht Lindau, der Anwaltschaft des Lindauer Anwaltsvereins,

Mehr

Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie. Sommersemester 2014

Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie. Sommersemester 2014 Familienrechtliche Begutachtung Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Sommersemester 2014 Forensische Kinder- und Jugendpsychiatrie Strafrecht Begutachtung

Mehr

Sorgerecht nicht miteinander verheirateter Eltern Fragen und Antworten

Sorgerecht nicht miteinander verheirateter Eltern Fragen und Antworten Sorgerecht nicht miteinander verheirateter Eltern Fragen und Antworten Stand: 13. Januar 2011 Wer bekam bisher das Sorgerecht für ein Kind, wenn die Eltern nicht miteinander verheiratet waren? Waren die

Mehr

DAS NEUE KINDSCHAFTS- RECHT

DAS NEUE KINDSCHAFTS- RECHT ANWALTSPRAXIS DeutscherAnwaltVerein DAS NEUE KINDSCHAFTS- RECHT IN DER ANWALTLICHEN PRAXIS Von Rechtsanwältin Dr. Ulrike Haibach, Fachanwältin für Familienrecht, und Rechtsanwalt und Notar Rudolf Haibach,

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge

Gemeinsame elterliche Sorge Kanton St.Gallen Amt für Soziales Orientierungshilfe für Eltern Mai 2014 Gemeinsame elterliche Sorge Departement des Innern Die Lebensrealitäten von Familien und deren Wahrnehmung in der Gesellschaft verändern

Mehr

Scheidungsfragebogen

Scheidungsfragebogen 1 Scheidungsfragebogen Personendaten 1. Wer möchte den Scheidungsantrag stellen? Es kann nur einer von beiden Ehegatten den Antrag stellen, auch wenn beide Ehegatten die Scheidung wollen. Wer den Antrag

Mehr

Eingriffsmöglichkeiten

Eingriffsmöglichkeiten Eingriffsmöglichkeiten Elterliches Sorgerecht Strafbarkeit Kinder Jugendliche Heranwachsende Eingriffsrechte Regelungen / Schulordnungen Art. 6 GG (1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze

Mehr

Die wichtigsten Reformbereiche

Die wichtigsten Reformbereiche Neuerungen im Kindschaftsrecht ab 1.7.2001 (KindRÄG 2001) Die wichtigsten Reformbereiche Herabsetzung der Volljährigkeit Rechtsstellung von Minderjährigen Einvernehmliche Scheidung, Vaterschaftsanerkenntnis

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE FEMINISTISCHE RECHTSWISSENSCHAFT

EINFÜHRUNG IN DIE FEMINISTISCHE RECHTSWISSENSCHAFT EINFÜHRUNG IN DIE FEMINISTISCHE RECHTSWISSENSCHAFT PD Dr. Friederike Wapler, Universität Frankfurt heute: Ehe, Familie und andere Lebensweisen Geschlechterrollen im Recht: Ehe und Familie Art. 3 II GG:

Mehr

Genehmigung der Taufe eines Pflegekindes Bestimmung des religiösen Bekenntnisses

Genehmigung der Taufe eines Pflegekindes Bestimmung des religiösen Bekenntnisses Genehmigung der Taufe eines Pflegekindes Bestimmung des religiösen Bekenntnisses Viele Pflegeeltern stellen sich die Frage, ob sie die Religion ihres Pflegekindes bestimmen oder eventuell ändern können.

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 WF 279/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 53 F 252/06 Amtsgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache R./. R hat der 1. Senat für Familiensachen des Brandenburgischen

Mehr

Scheidungsformular. 1. Personalien der Ehefrau. 2. Personalien des Ehemanns. ggf. Geburtsname. Name, Vorname (den Rufnamen bei mehreren Vornamen bitte

Scheidungsformular. 1. Personalien der Ehefrau. 2. Personalien des Ehemanns. ggf. Geburtsname. Name, Vorname (den Rufnamen bei mehreren Vornamen bitte Scheidungsformular Bitte füllen Sie das Formular vollständig und sorgfältig aus. Es dient der Erstellung Ihres Scheidungsantrages und wird nicht an das Gericht versendet. Beachten Sie, dass ich alle hier

Mehr

Chemnitzer Ratgeber für Eltern

Chemnitzer Ratgeber für Eltern STADT CHEMNITZ hinweise für unverheiratete eltern Chemnitzer Ratgeber für Eltern Inhalt Elterliche Sorge... 4 Alleinsorge der Mutter... 4 Gemeinsame elterliche Sorge... 5 Umgangsrecht... 5 Namensrecht...

Mehr

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Scheidungsantrag online Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Faxnummer: 030 544 45 02 02 oder per Post an unsere nachfolgende Adresse schicken: Rechtsanwältin Daniela

Mehr

Konstanzer. für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern. www.konstanzer-praxis.de. Faire Eltern starke Kinder

Konstanzer. für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern. www.konstanzer-praxis.de. Faire Eltern starke Kinder für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern Faire Eltern starke Kinder Einführung KONSTANZER PRAXIS WAS IST DAS? Bei einer Trennung oder Scheidung gehen Sie als Paar auseinander. Als Eltern jedoch tragen

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2014 Nr... ausgegeben am... 2014

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2014 Nr... ausgegeben am... 2014 Referendumsvorlage 210.0 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2014 Nr.... ausgegeben am... 2014 Gesetz vom 6. Juni 2014 über die Abänderung des Allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuches Dem nachstehenden

Mehr

Leitsätze: OLG Dresden,24. Zivilsenat, Beschluss vom , Az.: 24 UF 0054/08

Leitsätze: OLG Dresden,24. Zivilsenat, Beschluss vom , Az.: 24 UF 0054/08 Leitsätze: 1. Der Umgang von Großeltern mit dem Enkel schadet dem Kind, wenn die Großeltern die Eltern der Enkel für erziehungsunfähig halten, diese Überzeugung auch nach außen vertreten, sich aber gleichzeitig

Mehr

Unterhalt und Sorgerecht

Unterhalt und Sorgerecht Veröffentlicht auf Landkreis Osnabrück (https://www.landkreis-osnabrueck.de) Unterhalt und Sorgerecht Unterhalt, Sorgerecht und Co. können schwierige Themen sein. Wer bekommt das Sorgerecht? Auf wie viel

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht November 2013 aktuell Das gemeinsame elterliche Sorgerecht Editorial Die gemeinsame elterliche Sorge geschiedener oder nicht miteinander verheirateter Eltern als Normalfall wird voraussichtlich per 1.

Mehr

COLLABORATIVE LAW-VEREINBARUNG (Scheidung/Trennung) zwischen

COLLABORATIVE LAW-VEREINBARUNG (Scheidung/Trennung) zwischen COLLABORATIVE LAW-VEREINBARUNG (Scheidung/Trennung) zwischen 1. Frau X 2. Herrn Y Parteien / Beteiligte 3. Rechtsanwalt A 4. Rechtsanwältin B AnwältInnen 1. Ziele X und Y brauchen eine Vereinbarung über

Mehr

Das Kindeswohl als Maßstab für die Ausgestaltung gesetzlicher Regelungen zum Begleiteten Umgang

Das Kindeswohl als Maßstab für die Ausgestaltung gesetzlicher Regelungen zum Begleiteten Umgang Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Landesjugendamt Das Kindeswohl als Maßstab für die Ausgestaltung gesetzlicher Regelungen zum Begleiteten Umgang Handreichung Beschluss des Landesjugendhilfeausschusses

Mehr

Das Scheidungsformular

Das Scheidungsformular Rechtsanwalt Thomas O. Günther, LL.M. oec Rosental 98, 53111 Bonn Mailto:info@scheidung-bonn.com Fax: 0911 / 30844-60484 Das Scheidungsformular Senden Sie mir dieses Formular bequem online, per Post oder

Mehr

Literaturverzeichnis

Literaturverzeichnis Literaturverzeichnis Beitzke, Familienrecht (Kurzlehrbuch), 25. Auflage 1988 Brox, Erbrecht, 12. Auflage 1990 Münchener Kommentar zum BGB, Band IV, Familienrecht (1977 - mit Ergänzungslieferungen) Gemhuber,

Mehr

Betreuungsvertrag Kindertagespflege. für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson. und den Erziehungsberechtigten

Betreuungsvertrag Kindertagespflege. für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson. und den Erziehungsberechtigten Betreuungsvertrag Kindertagespflege für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson Name: Vorname: Straße: PLZ, rt: Telefon: und den Erziehungsberechtigten Name: Vorname Mutter: Geb.-Datum: Straße: PLZ,

Mehr

Insbesondere wenn kein Testament vorhanden ist, gibt es häufig nicht nur einen Alleinerben, sondern es erben mehrere.

Insbesondere wenn kein Testament vorhanden ist, gibt es häufig nicht nur einen Alleinerben, sondern es erben mehrere. Erbengemeinschaft Insbesondere wenn kein Testament vorhanden ist, gibt es häufig nicht nur einen Alleinerben, sondern es erben mehrere. Erben mehrere, wird der Nachlass gemeinschaftliches Vermögen der

Mehr

SCHEIDUNGSVEREINBARUNG. zwischen. und

SCHEIDUNGSVEREINBARUNG. zwischen. und Mustervorlage für eine Scheidungsvereinbarung SCHEIDUNGSVEREINBARUNG zwischen (Vorname + Name), (Geburtsdatum, Adresse, PLZ + Ort) Ehemann und (Vorname + Name), (Geburtsdatum, Adresse, PLZ + Ort) Ehefrau

Mehr

VORMUNDSCHAFT/ PFLEGSCHAFT FÜR PFLEGEKINDER

VORMUNDSCHAFT/ PFLEGSCHAFT FÜR PFLEGEKINDER VORMUNDSCHAFT/ PFLEGSCHAFT FÜR PFLEGEKINDER Wundertüte e.v. - Martina Scheidweiler 21.2.2013 Realität von Pflegekindern Elternrolle fällt auseinander Biologische Eltern Soziale Eltern Finanzielle Eltern

Mehr

A4sfertigung. lryna, geb. geboren am 12.1977, Staatsangehörigkeit: ukrainisch, - unbekannten

A4sfertigung. lryna, geb. geboren am 12.1977, Staatsangehörigkeit: ukrainisch, - unbekannten A4sfertigung Amtsgericht München Abteilung für Familiensachen 5 Az.: :\ er Familiensache Anatol. geboren am - Antragsteller - ;/ gegen.05.1966, Staatsangehörigkeit deutsch. lryna, geb. geboren am 12.1977,

Mehr

Keine Angst vor der rechtlichen Betreuung. Impulsreferat Axel Bauer Weiterer aufsichtführender Richter am Betreuungsgericht Frankfurt/Main

Keine Angst vor der rechtlichen Betreuung. Impulsreferat Axel Bauer Weiterer aufsichtführender Richter am Betreuungsgericht Frankfurt/Main Keine Angst vor der rechtlichen Betreuung Impulsreferat Axel Bauer Weiterer aufsichtführender Richter am Betreuungsgericht Frankfurt/Main Gliederung/Übersicht 20 Folien: Voraussetzungen einer rechtlichen

Mehr

Melderecht. Mehrere Wohnungen/Nebenwohnung

Melderecht. Mehrere Wohnungen/Nebenwohnung Melderecht Mehrere Wohnungen/Nebenwohnung Art. 15 Mehrere Wohnungen (1) Hat ein Einwohner mehrere Wohnungen im Inland, so ist eine dieser Wohnungen seine Hauptwohnung. (2) 1 Hauptwohnung ist die vorwiegend

Mehr