JAHRESBERICHT Bern, Mai 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JAHRESBERICHT 2014. Bern, Mai 2015"

Transkript

1 JAHRESBERICHT 2014 Bern, Mai 2015

2 2

3 INHALTSVERZEICHNIS INTERKANTONALE ZUSAMMENARBEIT IM BILDUNGSBEREICH: DIE RECHTSGRUNDLAGEN SIND GESCHAFFEN 3 A ENTWICKLUNGSSCHWERPUNKTE Obligatorische Schule 5 2 Sprachenunterricht 7 3 Gymnasium und Fachmittelschule 9 4 Nahtstelle obligatorische Schule Sekundarstufe II 11 5 Verbundpartnerschaft Berufsbildung 11 6 Hochschulkoordination 14 7 Lehrerinnen- und Lehrerbildung 15 8 Stipendien 17 9 Zusammenarbeit in den Bereichen Kultur und Sport Bildungsmonitoring Zusammenarbeit zur Sicherung des Fachkräftenachwuchses 21 B PERMANENTE AUFGABEN 23 I Information und Kommunikation 23 II Vollzugs- und Fachkoordination (Kader- und Fachnetzwerke, Fachagenturen) 23 III Support und Amtshilfe 25 IV Diplomanerkennungen 25 V Finanzierungs- und Freizügigkeitsvereinbarungen 25 VI Schnittstellen zu anderen Politikbereichen 26 VII Vertretung der Interessen der Kantone gegenüber dem Bund in den Politikbereichen Bildung, Kultur, Sport, Jugendförderung 27 VIII Internationale Zusammenarbeit 27 ANHANG 29 Anhang 1: Jahresberichte der Regionalkonferenzen und Institutionen 30 Anhang 2: Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren 32 Anhang 3: Organigramm Generalsekretariat EDK ab Anhang 4: Gesamtüberblick EDK ab Anhang 5: Empfehlungen, Erklärungen und Erlasse Anhang 6: Verzeichnis der Veröffentlichungen Anhang 7: Rechnung

4

5 INTERKANTONALE ZUSAMMENARBEIT IM BILDUNGSBEREICH: DIE RECHTSGRUND- LAGEN SIND GESCHAFFEN I Am 1. Januar 2014 ist die Interkantonale Vereinbarung über Beiträge an Bildungsgänge der Höheren Fachschulen (HFSV) in Kraft getreten. Die HFSV bringt für die Studierenden eine verbesserte Freizügigkeit. Ist ihr Wohnkanton der Vereinbarung beigetreten, stehen ihnen alle Studiengänge der anderen Vereinbarungskantone offen und sie können dort zu den gleichen Bedingungen studieren wie die Studierenden des Standortskantons. Damit wird der Lastenausgleich für die Höheren Fachschulen erstmals nach den gleichen Prinzipien funktionieren wie bei den Fachhochschulen und den universitären Hochschulen. Die Interkantonale Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat) wurde im Dezember 2014 per 1. Januar 2015 in Kraft gesetzt. Dieses Konkordat ermöglicht kantonsseitig die Koordination des gesamten Hochschulbereichs durch Bund und Kantone, welche die Bundesverfassung in Artikel 63a vorsieht. Mit dem Inkrafttreten dieser zwei Konkordate für den Tertiärbereich geht eine Periode des Aufbaus, der Intensivierung und der Stärkung der Interkantonalen Zusammenarbeit im Bildungsbereich zu Ende. Acht Jahre nach Inkrafttreten der Bildungsverfassung sind die interkantonalen Rechtsgrundlagen für deren Umsetzung geschaffen. Die kommenden Jahre werden im Zeichen der Konsolidierung stehen. II Im Februar 2014 hat die Schweizerische Koordinationsstelle für Bildungsforschung (SKBF) den im Auftrag der EDK und des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) erarbeiteten zweiten Bildungsbericht Schweiz vorgelegt. Der Bericht wird künftig alle vier Jahre erscheinen und ist ein Produkt des langfristig angelegten Bildungsmonitorings, das Bund und Kantone in Ausführung von Artikel 61a Absatz 1 der Bundesverfassung lanciert haben. Gemäss dieser Bestimmung sorgen Bund und Kantone gemeinsam für eine hohe Qualität und Durchlässigkeit des Bildungsraumes Schweiz, jeder in seinem Zuständigkeitsbereich. Im Bildungsbericht ist auf über 300 Seiten das aktuelle Wissen über das Bildungssystem Schweiz zusammengefasst von der Vorschule bis zur Weiterbildung. Er enthält Befunde, aber keine direkten Handlungsanweisungen an die Adresse von Bildungspolitik und Bildungsplanung. Für die interkantonale bzw. gesamtschweizerische Ebene hatten sich Bund und Kantone 2011 auf der Grundlage des ersten Bildungsberichts auf gemeinsame bildungspolitische Ziele für den Bildungsraum Schweiz verständigt, die jeder in seinem Zuständigkeitsbereich umsetzt. In allen Handlungsfeldern haben die jeweils zuständigen Behörden von Bund und/oder Kantonen in den vergangenen Jahren Massnahmen getroffen. Der Bildungsbericht 2014 enthält erste Hinweise darauf, wo man in diesem Prozess steht. Gemeinsam mit dem SBFI hat die EDK den Bildungsbericht 2014 im Verlauf des Jahres ausgewertet und eine Anpassung der 2011 festgelegten Ziele für den Bildungsraum Schweiz erarbeitet. III Nach der Sistierung der Beteiligung der Schweiz an EU-Programmen für Studierendenaustausch sowie für Forschung und Innovation hat sich die EDK an ihrer Plenarversammlung vom 27. März 2014 dafür ausgesprochen, die Beteiligung der Schweiz an diesen Programmen weiterhin zu ermöglichen. Nachdem die Mobilität von Studierenden und Lernenden in jahrelanger Aufbauarbeit 3

6 erleichtert wurde, die Assoziierung an die Forschungsrahmenprojekte gelang und die Schweiz eine erfolgreiche Teilnehmerin wurde, hätte ein Ausschluss sowohl vom Austauschprogramm Erasmus+ als auch vom Forschungsrahmenprogramm Horizon 2020 gravierende Auswirkungen für den Bildungs- und Forschungsplatz Schweiz. IV Die EDK vertritt die Kantone in Programmen des Bundes, so im Berichtsjahr insbesondere in der Fachkräfteinitiative und im Armutsprogramm. Sie engagiert sich für die Anliegen der Kantone und versucht dabei, die systemischen Aspekte zu betonen. Die Vielfalt der Aktivitäten darf nicht zu einem unkoordinierten Aktionismus führen. Im Bewusstsein, dass die einheimischen Ressourcen begrenzt sind, wirkte die EDK in diesen Programmen darauf hin, dass die beschlossenen Massnahmen unter Wahrung der föderalen Zuständigkeiten und mit Bedacht umgesetzt werden. VI Als Kulturdirektorenkonferenz vertrat die EDK die Kantone im Nationalen Kulturdialog. Auch in Zukunft wird sie ihr Handeln im Bereich Kultur regelmässig mit den verantwortlichen Entscheidungsträgern in den Kantonen abstimmen. Die koordinierte Einflussahme auf die Mehrjahres- Kulturbotschaft des Bundes ist gut geglückt; wichtige Anliegen der Kantone fanden in der bundesrätlichen Vorlage Berücksichtigung.. V Die EDK hat an ihrer Jahresversammlung 2014 in Basel unter Beteiligung von Bundesrat Alain Berset eine Aussprache zum Sprachenunterricht geführt. Das Modell 3/5 (HarmoS 5/7) mit einer zweiten Landessprache und Englisch auf der Primarschulstufe wird aktuell in 23 Kantonen umgesetzt und die EDK wird weiterhin auf eine Lösung in diesem Sinne zwischen den Kantonen hinwirken. Sie appellierte an die Kantonsregierungen und kantonalen Parlamente, zu einer koordinierten Lösung beim Sprachenunterricht beizutragen, so wie das die Bundesverfassung den Kantonen als Aufgabe übertragen hat. Dazu gehört auch, dass in unserem mehrsprachigen Land die Landessprachen nicht benachteiligt werden. Angesichts von politischen Vorstössen in einzelnen Kantonen zum Fremdsprachenunterricht hat die EDK ihre Jahresversammlung zum Anlass genommen, die Sprachenstrategie zu thematisieren. 4

7 A ENTWICKLUNGSSCHWERPUNKTE Obligatorische Schule ZIELSETZUNG Die Umsetzung der Interkantonalen Vereinbarung über die Harmonisierung der obligatorischen Schule vom 14. Juni 2007 sowie der Interkantonalen Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Sonderpädagogik vom 25. Oktober 2007 auf interkantonaler Ebene ist sicherzustellen, indem die notwendigen Instrumente erarbeitet und die Arbeit der Regionalkonferenzen unterstützt werden. 1.1 Unterstützung bei der Organisation der Vorschule und der ersten Schuljahre Studien und Instrumente fördern und koordinieren, welche es erlauben, die sprachlichen Grundlagen zu stärken und zu festigen (siehe Teil A, Entwicklungsschwerpunkt 2, Ziffer 2.1). Die Koordinationsgruppe Sprachenunterricht (KOGS) arbeitete am Thema weiter und stellte den interkantonalen Austausch darüber sicher. Beim nationalen Programm des Bundes zur Prävention und Bekämpfung der Armut in den Bereichen Frühe Förderung, Übergang in die berufliche Grundbildung sowie Nachholbildung mitwirken (in Zusammenarbeit mit der Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und Sozialdirektoren [SODK]) (siehe auch Teil A, Entwicklungsschwerpunkt 5, Ziffer 5.1). Die SODK und die EDK haben die Prioritäten festgelegt, die sich aus der Tagung zur Qualität und zum Zusammenspiel von Betreuung und Bildung vom November 2013 ergaben. Sie haben vorgeschlagen, im Rahmen des nationalen Armutsprogramms Fragen zu Wirkung und Nutzen der bestehenden Angebote der frühen Förderung, der Zugänglichkeit für armutsbetroffene und armutsgefährdete Familien und der Tarifsysteme zu behandeln. 1.2 Erarbeitung von nationalen Bildungszielen in Form von Grundkompetenzen Die Anwendung der nationalen Bildungsziele für die Schulsprache, die Fremdsprachen, Mathematik und Naturwissenschaften sicherstellen und ihre Wirkung überprüfen (siehe Teil A, Entwicklungsschwerpunkt 10, Ziffer 10.3). Die Einbindung der Grundkompetenzen in die sprachregionalen Lehrpläne wurde vom Generalsekretariat der EDK eng begleitet. Zur Überprüfung des Erreichens der Grundkompetenzen siehe Punkt 10.3 dieses Jahresberichts. Die Harmonisierung der Bildungsziele für Musik prüfen. Vorgesehen für die neue Programmperiode. 5

8 Die internationale Zusammenarbeit im Bereich der Kompetenzmodelle und der Evaluationsinstrumente weiterführen und verstärken. Die regelmässigen Treffen der nationalen Verantwortlichen und der Fächerexpertinnen und -experten der deutschsprachigen Länder wurden fortgeführt. Mit den nationalen Verantwortlichen der frankophonen europäischen Länder besteht ein enger Austausch. Die Aufnahme eines vergleichbaren Austausches mit Italien ist in Vorbereitung. Ein gemeinsam geplantes Entwicklungsprojekt es war vorgesehen, dafür Mittel der EU zu beantragen musste im Nachgang der Volksabstimmung vom 9. Februar 2014 zurückgestellt werden. Im Rahmen der Umsetzung von HarmoS und in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Konferenz der Rektorinnen und Rektoren der Pädagogischen Hochschulen (COHEP) die Koordination der Weiterbildung der Lehrpersonen unterstützen. Der Kosta HarmoS bestimmte aufgrund der vom EDK-Vorstand am 5. September 2013 beschlossenen Anpassung des Reglements zwei Vertretungen der Pädagogischen Hochschulen als neue Mitglieder des Kosta HarmoS. Diese Vertretung ist von nun an gewährleistet. Projekte im Bereich Übertritt von der obligatorischen Schule in die Sekundarstufe II fördern, insbesondere zusammen mit dem Schweizerischen Gewerbeverband (sgv) das Projekt «Anforderungsprofile für die berufliche Grundbildung». Siehe Ausführungen zu Teil A, Entwicklungsschwerpunkt 5, Ziffer Einführung von gemeinsamen Instrumenten im Bereich der Sonderpädagogik Zusammen mit dem Schweizer Zentrum für Heil- und Sonderpädagogik (SZH) die Kantone bei der Umsetzung des Konkordats beraten. Das Generalsekretariat der EDK und das SZH haben kantonalen Verwaltungen und Medien regelmässig Auskünfte erteilt. Sie führten Austausch- und Informationsveranstaltungen für die kantonalen Kontaktpersonen für Sonderpädagogik durch. Die Voraussetzungen schaffen für die Einführung des standardisierten Abklärungsverfahrens zur Ermittlung des individuellen Bedarfs (SAV) und des gemeinsamen elektronischen Instruments für die Datenerhebung. An ihrer Sitzung vom 30. Oktober 2014 hat die Plenarversammlung das Standardisierte Abklärungsverfahren (SAV) verabschiedet und dessen Veröffentlichung genehmigt. Den Mitgliedern der Begleitgruppe wird für ihre qualitativ hochwertige Arbeit gedankt; die Begleitgruppe wird aufgelöst. Die Datenerhebung und die Erstellung von Statistiken zur Sonderpädagogik verbessern (in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Statistik [BFS] und dem SZH) (siehe Teil A, Entwicklungsschwerpunkt 10, Ziffer 10.2). Zwischen dem Generalsekretariat der EDK, dem SZH und dem BFS bestanden im Rahmen des Projekts Erneuerung der Bildungsstatistik regelmässige Kontakte. Das BFS hat bei diesem Dossier die Federführung. Nachdem es ein Pilotprojekt in fünf Kantonen durchgeführt hatte, wurde das neue Modell für die Datenerhebung angewandt. Mit der Verfolgung dieser Statistiken kann bestimmt werden, ob die neuen Verfahren zweckmässig sind. 6

9 Den Informationsfluss zwischen den Kantonen und Regionen einerseits und den betroffenen Bundesämtern und Dachverbänden andererseits garantieren. Je nach Bedarf gemeinsame Lösungen vorschlagen oder aushandeln. Regelmässig fanden Austauschtreffen mit den kantonalen Kontaktpersonen für Sonderpädagogik statt. Die Generalsekretariate der EDK und des SZH beantworteten Fragen von Dachverbänden und Medien und stellten den Kantonen Unterstützungsangebote zur Verfügung. 2 Sprachenunterricht ZIELSETZUNG Die Umsetzung und die Kontinuität der Strategien für die Entwicklung des Sprachenunterrichts sowie die Förderung der Mehrsprachigkeit im nationalen und europäischen Rahmen sind sicherzustellen, indem die Entwicklung und der Einsatz von Konzepten, Instrumenten und Evaluationssystemen unterstützt werden. 2.1 Koordination und Evaluation des Sprachenunterrichts in der obligatorischen Schule Die Umsetzung der gemeinsamen Strategie für den Sprachenunterricht in der obligatorischen Schule begleiten und die Koordination zwischen Regionen und Kantonen sicherstellen. Ausgehend von den Diskussionen, die 2014 rund um den Fremdsprachenunterricht in der obligatorischen Schule geführt wurden, hat die EDK ihre Sprachenstrategie von 2004 an ihrer Jahresversammlung vom 31. Oktober 2014 bestätigt. Gemäss dem HarmoS-Konkordat und der Strategie vom 25. März 2004 zur Entwicklung des Sprachenunterrichts hat die Koordinationsgruppe Sprachenunterricht (KOGS) den Informationsaustausch und die Koordination der Aktivitäten zwischen den regionalen Projekten und mit den anderen Partnern gewährleistet. Die weitere Entwicklung der Schweizer Versionen des europäischen Sprachenportfolios und die Information darüber sicherstellen. Für die Onlineversion des ESP III (für die Sekundarstufe II, ab 15 Jahren) wurde in Zusammenarbeit mit der KOGS die Konzipierung von zwei Zusätzen begleitet, einem für die Zielgruppe des Gymnasiums und einem zweiten für die Begleitung von Schüleraustauschen. Beide Projekte werden vom Bundesamt für Kultur (BAK) (auf der Grundlage von Artikel 10 des Sprachegesetzes) sowie von den beteiligten Pädagogischen Hochschulen finanziert. Das Generalsekretariat der EDK hat mit dem schulverlag plus eine Prämisse zur Qualitätssicherung der ESP-Zusätze erarbeitet und die Übernahme der technischen Umsetzung durch den schulverlag plus sichergestellt. Beide Projekte werden von der KOGS begleitet. Die Pädagogischen Hochschulen (PH) in die Koordinationsarbeiten und die internationalen Aktivitäten zugunsten des Sprachenunterrichts und der Förderung der Mehrsprachigkeit einbeziehen. Die KOGS und die Fachgruppe Fremdsprachen (FGFS) der Schweizerischen Konferenz der Rektorinnen und Rektoren der Pädagogischen Hochschulen (COHEP) arbeiteten eng zusammen, um die Integration der Resultate des Forschungsprojekts CARAP (Referenzrahmen für plurale Ansätze zu Sprachen und Kulturen) des Europäischen Fremdsprachenzentrums (EFSZ) in die Lehrplanarbeiten und in die Aus- und Weiterbildung von Lehrpersonen sicherzustellen. Ausserdem delegierte das General- 7

10 sekretariat der EDK 2014 wiederum sieben Sprachenfachleute in Ateliers des European Centre for Modern Languages. Im Anschluss an das europäische Forum von 2010 in Genf einen regelmässigen Informationsund Austauschtag für Expertinnen und Experten sowie Verantwortliche für Sprachenunterricht (Schulsprache, Fremdsprachen, Migrations-/Herkunftssprache) organisieren. Das Forum Sprachen 2014 wurde verschoben. Die Evaluation des Sprachenunterrichts unterstützen, dabei Projekte von den Regionen und wissenschaftlichen Institutionen nutzen. Empfehlungen an die Kantone prüfen. In Zusammenarbeit mit der KOGS begleitete das Generalsekretariat der EDK die Entwicklung eines Projekts zur Förderung des Italienischen als dritte Landessprache (Italiano subito; Curriculo minimo). Das Generalsekretariat der EDK wirkte in der Arbeitsgruppe zur Förderung der Mehrsprachigkeit in Lehrplänen und Lehrmitteln des Europarates mit. 2.2 Koordination und Evaluation des Sprachenunterrichts auf der Sekundarstufe II Die Umsetzung der Strategie zur Koordination des Sprachenunterrichts in den allgemeinbildenden Schulen der Sekundarstufe II unterstützen und die Koordination zwischen den Regionen und Kantonen sicherstellen. Siehe Ausführungen zu Teil A, Entwicklungsschwerpunkt 3, Ziffern 3.1 und 3.2. Die auf nationaler Ebene notwendigen Instrumente für die Umsetzung dieser Strategie erarbeiten oder anpassen, insbesondere das Sprachenportfolio III (15+) mit Zusatzelementen für die Datenplattform. Siehe Ausführungen zu Teil A, Entwicklungsschwerpunkt 2, Ziffer 2.1. Mit dem Bund und den Organisationen der Arbeitswelt auf die Entwicklung einer Strategie für die Berufsbildung hinarbeiten. Siehe Ausführungen zu Teil A, Entwicklungsschwerpunkt 2, Ziffer 5.3. Auf der Grundlage der Analyse über die Anwendung der standardisierten internationalen Sprachexamen in der Schweiz und in Zusammenarbeit mit dem Bund Koordinationsmassnahmen ergreifen. Im Hinblick auf eine Zusammenarbeit mit dem Bund wurde im Berichtsjahr die Diskussion vorab in der Schweizerischen Mittelschulämterkonferenz (SMAK) geführt. 2.3 Stärkung der sprachlichen und didaktischen Kompetenzen in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung Die Schweizerische Konferenz der Rektorinnen und Rektoren der Pädagogischen Hochschulen (COHEP) bei Projekten zur Entwicklung von berufsspezifischen Sprachkompetenzprofilen für die Ausbildung von Lehrpersonen begleiten. 8 Die Arbeiten wurden von Pädagogischen Hochschulen mit Unterstützung der COHEP und der EDK weitergeführt. Das Institut für Fachdidaktik Sprachen der Pädagogischen Hochschule St. Gallen hat

11 in Zusammenarbeit mit der Haute école pédagogique Vaud und der SUPSI Locarno das Projekt zur Entwicklung von berufsbezogenen Sprachkompetenzprofilen für Fremdsprachenlehrpersonen fortgesetzt. Es fanden Absprachen zwischen der COHEP und dem Generalsekretariat der EDK statt. Das Generalsekretariat der EDK setzte sich dafür ein, dass das Projekt für einen Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachenlehrende im Aufruf zur Mitwirkung des EFSZ für das Arbeitsprogramm berücksichtigt wird. 2.4 Nutzung der im Bundesgesetz über die Landessprachen vorgesehenen Unterstützung In Zusammenarbeit mit dem Bund mittels der nationalen Agentur (ch Stiftung) den schulischen Austausch insbesondere im Bereich des nationalen Lehrpersonenaustauschs fördern und unterstützen. Das Generalsekretariat der EDK hat zusammen mit der ch Stiftung das Nationale Programm Lehreraustausch vorangetrieben. Für das Schuljahr wird eine Pilotphase vorbereitet. Damit sollen die praktischen und didaktischen Fragen gelöst werden, die sich im Zusammenhang mit einem solchen Austausch ergeben. An diesem Projekt sind die Berufsverbände der Lehrpersonen und der Schulleitungen sowie das Bundesamt für Kultur (BAK) beteiligt. Innovative Projekte, die von Kantonen im Hinblick auf eine Unterstützung des Bundes gemäss Sprachenverordnung eingegeben wurden, vorprüfen. Das Generalsekretariat der EDK hat zusammen mit den zuständigen Gremien (KOGS, Kommission für Bildung und Migration) die Projekteingaben der Kantone gemäss den vereinbarten und öffentlich zugänglichen Richtlinien geprüft und Empfehlungen zuhanden des BAK ausgesprochen. Zusammen mit dem Bund das nationale Kompetenzzentrum für Mehrsprachigkeit (KFM) unterstützen und begleiten. Das Generalsekretariat der EDK wirkte in der Steuergruppe des Kompetenzzentrums für Mehrsprachigkeit mit. Es lud die Leitung der schulrelevanten Projekte zu einer Sitzung der KOGS und der FGFS der COHEP, um über den aktuellen Stand zu berichten. 3 Gymnasium und Fachmittelschule ZIELSETZUNG Der prüfungsfreie Zugang zur Universität mit gymnasialer Maturität ist langfristig sicherzustellen. 3.1 Langfristige Sicherung des Hochschulzugangs mit gymnasialer Maturität Zur Sicherung des prüfungsfreien Hochschulzugangs mit gymnasialer Maturität zusammen mit den Akteuren von Gymnasium und Hochschule: Basale fachliche Studierkompetenzen in Erstsprache und Mathematik erarbeiten lassen und diese in den Rahmenlehrplan aufnehmen; die Schweizerische Zentralstelle für Mittelschullehrpersonen (WBZ) bei der Erarbeitung von Grundlagenmaterial zum Thema gemeinsames Prüfen (Prüfen und Bewerten nach Rahmenvorgaben) begleiten; die Institutionalisierung der Zusammenarbeit zwischen Gymnasium und Hochschule 9

12 einerseits und zwischen Gymnasium und Volkschule andererseits auf schweizerischer Ebene begleiten; die Erarbeitung von Grundlagen für die Beratung der Schülerinnen und Schüler im Sinne einer optimierten individuellen Laufbahnplanung an den Gymnasien begleiten; die Harmonisierung der Dauer des Gymnasiums prüfen. Die Schweizerische Mittelschulämterkonferenz (SMAK) begleitete den Abschluss der Arbeiten an den Teilprojekten. Der EDK-Vorstand gab an seiner Sitzung vom 30. Oktober 2014 den Schlussbericht zu den Teilprojekten «Unterstützungsleistungen für Gemeinsames Prüfen», «Gymnasium Universität» und «Studien- und Laufbahnberatung» in eine Anhörung. Der Schlussbericht zum Teilprojekt «Festlegung basaler fachlicher Studierkompetenzen» wurde der SMAK übergeben. Die Arbeit am Teilprojekt «Dauer der Ausbildung, die zur Maturität führt» wurde noch nicht aufgenommen. Den Informatikunterricht am Gymnasium analysieren und den Bedarf an informatischem Grundwissen klären. Die Arbeitsgruppe der SMAK hat die Arbeiten weitergeführt. Sie diskutierte mit Experten die Frage, wie viel informatisches Allgemeinwissen die Maturandinnen und Maturanden künftig erhalten sollen. Die Umsetzung der Strategie zur Koordination des Sprachenunterrichts in den allgemeinbildenden Schulen der Sekundarstufe II unterstützen und die Koordination zwischen den Regionen und Kantonen sicherstellen (siehe Teil A, Entwicklungsschwerpunkt 2, Ziffer 2.2). Die SMAK diskutierte die Thematik mehrmals. Im Zentrum stand der Aspekt der Internationalen Sprachdiplome und deren Verwendung in den Schulen. Die Stellung des Italienischen am Gymnasium klären. Der Vorstand der EDK hat «Empfehlungen der EDK zur Förderung des Italienischen als dritte Landessprache an den Schweizer Gymnasien» erarbeitet und in eine Anhörung gegeben. Zusammen mit dem Bund die Finanzierung des Instituts für Externe Schulevaluation (IFES) sicherstellen. Siehe Ausführungen zu Teil A, Entwicklungsschwerpunkt 10, Ziffer Entwicklung der Fachmittelschule Für den Zugang von Fachmaturandinnen und Fachmaturanden zu den universitären Hochschulen eine Passerelle prüfen. Die Plenarversammlung beauftragte an ihrer Sitzung vom 27. März 2014 das Generalsekretariat, mit dem Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) das Vorgehen für die rechtliche Umsetzung im Hinblick auf eine Zulassung zur Ergänzungsprüfung zu klären. Die gemeinsam mit dem SBFI geführte Arbeitsgruppe hat ihre Arbeit aufgenommen. Anpassungen am Anerkennungsreglement für die Fachmittelschulen, an den Richtlinien zum Anerkennungsreglement und am Rahmenlehrplan prüfen und vorbereiten. Der Vorstand beauftragte an seiner Sitzung vom 23. Januar 2014 eine Arbeitsgruppe unter der Leitung des Generalsekretariats, die Revision des Anerkennungsreglements, der Richtlinien und des Rahmenlehrplans für die Fachmittelschulen vorzubereiten. Die Arbeitsgruppe hat die Arbeiten an die Hand genommen. 10

13 Die Umsetzung der Strategie zur Koordination des Sprachenunterrichts in den allgemeinbildenden Schulen der Sekundarstufe II unterstützen und die Koordination zwischen den Regionen und Kantonen sicherstellen (siehe Teil A, Entwicklungsschwerpunkt 2, Ziffer 2.2). Die SMAK diskutierte die Thematik mehrmals. Im Zentrum stand der Aspekt der Internationalen Sprachdiplome und die Praxis der Schulen. 4 Nahtstelle obligatorische Schule Sekundarstufe II Das Projekt Nahtstelle ist abgeschlossen, Folgearbeiten sind in den Bereich Berufsbildung integriert (siehe Teil A, Entwicklungsschwerpunkt 5, Ziffer 5.1). 5 Verbundpartnerschaft Berufsbildung ZIELSETZUNG Das Instrumentarium, das die Umsetzung des Bundesgesetzes über die Berufsbildung im Sinne der Verbundpartnerschaft von Bund, Kantonen und Organisationen der Arbeitswelt langfristig gewährleistet, ist weiter aufzubauen und laufend zu verbessern. 5.1 Generelles Instrumentarium Die Leitlinien zur Verbundpartnerschaft in der Berufsbildung (Magglinger Leitlinien) in gemeinsamer Planung umsetzen. Der Vorstand der Schweizerischen Berufsbildungsämter-Konferenz (SBBK) traf sich viermal zum Informationsaustausch mit den Dachverbänden der Organisationen der Arbeitswelt (OdA), die in der Eidgenössischen Berufsbildungskommission (EBBK) vertreten sind. Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) nahm an den Vorstandssitzungen und an zwei Plenarversammlungen der SBBK teil. Die SBBK und das Generalsekretariat der EDK waren zudem in den verbundpartnerschaftlichen Projekten zur Entwicklung der Berufsbildung vertreten. Sie haben mit dem SBFI die Arbeiten im Bereich der vier Handlungsschwerpunkte Höhere Berufsbildung, Berufsmaturität und Fachhochschulzugang, Berufsabschluss für Erwachsene, Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung aufgenommen. Die Schwerpunkte waren am Spitzentreffen der Berufsbildung am 31. März 2014 von den Verbundpartnern festgelegt worden. Die gemeinsame Erklärung der Verbundpartner zur Zusammenarbeit an der Nahtstelle und zur Erneuerung der Commitments bereinigen und verabschieden. Die seitens der EDK bereits 2011 verabschiedete Erklärung wurde thematisch erweitert und im Rahmen einer Anhörung mit den Verbundpartnern konsolidiert. Den Informationsfluss zwischen den Kantonen und den Kommissionen Berufsentwicklung und Qualität (B&Q) sicherstellen. Die Kantonsvertreter in den Kommissionen Berufsentwicklung und Qualität (B&Q) stellten den Informationsfluss sicher. 11

14 Beim Projekt des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) zur Optimierung der Qualifikationsverfahren mitarbeiten. Das SBFI hat die nächste Phase des Projekts lanciert, in der ein Rahmen für die Ausgestaltung der Qualifikationsverfahren ausgearbeitet wird, der die Harmonisierung der Verfahren und damit eine Vereinfachung des Gesamtsystems der Qualifikationsverfahren zum Ziel hat. Die SBBK war in den Arbeitsgruppen des Projekts vertreten, der Vorstand der SBBK wurde regelmässig informiert. Das Generalsekretariat hat beim SBFI sichergestellt, dass sich die Kantone im weiteren Verlauf des Projekts angemessen einbringen können. Beim nationalen Programm des Bundes zur Prävention und Bekämpfung der Armut in den Bereichen Frühe Förderung, Übergang in die berufliche Grundbildung sowie Nachholbildung mitwirken (in Zusammenarbeit mit der Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und Sozialdirektoren [SODK]) (siehe auch Teil A, Entwicklungsschwerpunkt 1, Ziffer 1.1). Der Informationsaustausch mit den Projektverantwortlichen im Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) sowie der Einbezug der EDK bei der Ausarbeitung und Konkretisierung von Massnahmen wurden sichergestellt. Das Generalsekretariat hat sichergestellt, dass das BSV bestehende Initiativen der Kantone unterstützt und dass keine neuen Aufgaben für die Kantone geschaffen werden. 5.2 Masterpläne und Finanzierung Das in der Berufsfachschulvereinbarung vorgesehene Instrumentarium aufbauen, differenzieren und optimieren. Die Schweizerische Berufsbildungsämter-Konferenz (SBBK) führte die Arbeiten zur Optimierung der Subventionierung von überbetrieblichen Kursen (ük) weiter und legte die Pauschalen für das Schuljahr 2015/2016 fest. Die SBBK koordinierte bei Bedarf gestützt auf die Muster-Leistungsvereinbarung den Abschluss von Leistungsvereinbarungen zwischen den Kantonen und den ük-trägerschaften. Die Vereinfachung der Abrechnungssysteme der ük in den Kantonen wurde fortgeführt. Beim Projekt des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) zur Positionierung und Finanzierung der Höheren Berufsbildung mitarbeiten. Die EDK ist in der Steuer- und in der Begleitgruppe des Projekts vertreten. Die Berufsbildungsämter haben massgeblich zur Ausarbeitung eines Modells zur Finanzierung der Vorbereitungskurse beigetragen und sich dafür eingesetzt, dass sich die finanzielle Belastung der Kantone dadurch nicht wesentlich verändert. Durch die Analyse der vorhandenen Daten mehr Transparenz bei der Finanzierung der Berufsbildung herstellen. Die SBBK überprüft die Kosten der Berufsbildung jährlich und erstellt Prognosen. Bei den höheren Fachschulen führt sie seit 2010 eine jährliche Kostenerhebung durch, im Berichtsjahr wurde ein Informatiktool zur vereinfachten Erhebung der Kosten erprobt und für den künftigen Einsatz fertiggestellt. Beim Masterplan Bildung Pflegeberufe des Bundes mitwirken (siehe Teil A, Entwicklungsschwerpunkt 11). Das Generalsekretariat der EDK ist in der Steuergruppe Bildung Pflegeberufe vertreten, die den Projektkatalog und die zeitliche Limitierung des Masterplans aktualisiert hat. 12

15 5.3 Qualitätsentwicklung Unter Berücksichtigung der Ergebnisse aus der Evaluation der Studierfähigkeit von Berufsmaturandinnen und -maturanden Konzepte entwickeln, um leistungsstarke Jugendlicher für die Berufsbildung zu gewinnen. Die Ergebnisse des Evaluationsprojekts wurden in der SBBK diskutiert und der Plenarversammlung der EDK präsentiert. Im September 2014 hat die SBBK an einer gemeinsamen Tagung mit der Table Ronde berufsbildender Schulen mit den Schulleitungen der Berufsfachschulen die Ergebnisdiskussion weitergeführt. Die Kommission berufliche Grundbildung der SBBK wurde beauftragt, gestützt auf diese Analysen Vorschläge für Entwicklungsmassnahmen auszuarbeiten. Zuhanden der Kantone Empfehlungen der SBBK zur Realisierung von Mobilitätsaktivitäten erarbeiten und mit den Verbundpartnern konsolidieren. Die SBBK hat eine Empfehlung zur Handhabung von Mobilitätsaktivitäten in der beruflichen Grundbildung ausgearbeitet und im Januar 2014 zuhanden der Kantone und der Verbundpartner verabschiedet. Zudem hat die SBBK massgeblich an einer von der ch Stiftung organisierten Tagung zur Förderung der Mobilität in der beruflichen Grundbildung mitgewirkt. Zusammen mit dem Bund die Finanzierung des Instituts für Externe Schulevaluation (IFES) sicherstellen. Siehe Ausführungen zu Teil A, Entwicklungsschwerpunkt 10, Ziffer Berufs- und Laufbahnwahl Die Kooperation mit nationalen und internationalen Partnern und Organisationen optimieren und ausbauen (Beratung europäische Austauschprogramme, Teilnahme an einer internationalen Tagung). Eine Delegation der Schweizerischen Konferenz der Leiterinnen und Leiter der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung (KBSB) hat an der Verbundpartnertagung der Berufsbildung vom 31. März/1. April 2014 teilgenommen. Die Fachkonferenz hat sich mit dem SBFI für die Bearbeitung von Handlungsschwerpunkt 4 (Berufs- Studien- und Laufbahnberatung) abgesprochen. Eine Vertretung der KBSB hat zudem im Auftrag des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) an Tagungen des Netzwerks der European Lifelong Guidance Policy mitgewirkt und die KBSB-Mitglieder über die Diskussionen und Aktivitäten im Netzwerk informiert. Im September 2014 hat die KBSB an den SwissSkills 2014 in Bern teilgenommen und über die Dienstleistungen der kantonalen Berufsinformations- und -beratungszentren informiert. Massnahmen zur Sicherung und Förderung des Nachwuchses in der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung treffen. Die KBSB hat entschieden, sich als externe Partnerin der Berufsverbände für Fachpersonen Information und Dokumentation in Archiven und Bibliotheken bei der Entwicklung von Angeboten in der höheren Berufsbildung für Fachpersonen I&D einzubringen. Zudem hat sie einen regelmässigen Austausch zwischen Stellenleitenden in die Wege geleitet, der diesen helfen soll, sich über Qualitätssicherungs- und entwicklungsmassnahmen auszutauschen und diese weiterzuentwickeln. 13

16 Eine Online-Plattform für Eignungstests entwickeln und eine gesamtschweizerische Umsetzung durch das Schweizerische Dienstleistungszentrum Berufsbildung/Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung (SDBB) prüfen. Die Arbeiten zur Entwicklung der Online-Testplattform wurden weitergeführt. Die Vertretungen der KBSB unterstützten das SDBB in seiner Fachkommission Beratung und Diagnostik bei den laufenden Arbeiten. Im Projekt «Anforderungsprofile für die berufliche Grundbildung» des sgv und der EDK die Abstimmung zwischen den Berufsbeschreibungen und den Grundkompetenzen der EDK sowie den sprachregionalen Lehrplänen sicherstellen (siehe Teil A, Entwicklungsschwerpunkt 1, Ziffer 1.2). Die Erarbeitung der Anforderungsprofile für mehr als 100 Berufe wurde abgeschlossen. Noch ausstehend ist die Ergänzung der Anforderungsprofile mit Bezügen zu den sprachregionalen Lehrplänen. Das Generalsekretariat hat mit dem sgv ein Konzept zu Weiterführung des Projekts erarbeitet, in dem diese Bezüge hergestellt werden sollen. 6 Hochschulkoordination ZIELSETZUNG Die gemeinsame und ganzheitliche Steuerung des Hochschulbereichs (Universitäre Hochschulen/ Fachhochschulen/Pädagogische Hochschulen) durch Bund und Kantone, wie sie der Hochschulartikel 63a der Bundesverfassung vorsieht, ist zu etablieren. 6.1 Begleitung der Umsetzung des Bundesgesetzes über die Förderung der Hochschulen und die Koordination im schweizerischen Hochschulbereich (HFKG) Beim Aufbau der neuen Steuerungsorgane des Hochschulbereichs, insbesondere der Schweizerischen Hochschulkonferenz, und bei der Vorbereitung der Ausführungserlasse zum HFKG (u. a. Entwurf von Richtlinien, Verordnungen, Organisationsreglementen) mitwirken. Im Hinblick auf die neue Ordnung im Hochschulbereich bereiteten die bisherigen Organe, die Schweizerische Universitätskonferenz und der Schweizerische Fachhochschulrat, an gemeinsamen Sitzungen eine Reihe von Erlassen zuhanden der neuen Schweizerischen Hochschulkonferenz vor. Der Schweizerische Fachhochschulrat wurde wie die Schweizerische Universitätskonferenz per Inkrafttreten der neuen Rechtsgrundlagen am 1. Januar 2015 aufgelöst. Ebenfalls auf den 1. Januar 2015 erfolgte die Fusion der drei bisherigen Rektorenkonferenzen zur neuen Rektorenkonferenz der schweizerischen Hochschulen. Die Rektorenkonferenz der Fachhochschulen (KFH) und die Schweizerischen Konferenz der Rektorinnen und Rektoren der Pädagogischen Hochschulen (COHEP) haben ab diesem Zeitpunkt nicht mehr den Status von Fachkonferenzen der EDK. Bei der Umstellung der bisherigen Grundfinanzierung der kantonalen Hochschulen durch den Bund auf das neue Finanzierungsmodell gemäss HFKG mitwirken. Zusammen mit Vertretungen der Kantone wirkte das Generalsekretariat der EDK in einer Arbeitsgruppe unter Federführung des Bundes mit, in der das neue Finanzierungsmodell auf Basis des HFKG konkretisiert werden sollte. Der Schweizerische Fachhochschulrat und die Schweizerische Universitätskonferenz nahmen Kenntnis vom Stand der Arbeit am neuen Finanzierungsmodell und führten erste Diskussionen dazu. Im Auftrag des Schweizerischen Fachhochschulrats bereitete die Rektorenkonferenz der Fachhochschulen (KFH) ihre Strategische Planung vor, welche die 14

17 bisherige Masterplanung ablöst. Der Fachhochschulrat nahm an seiner letzten Sitzung vom 27. November 2014 Stellung dazu. Für die weitere Bearbeitung des Geschäfts wird der neue Schweizerische Hochschulrat zuständig sein. 6.2 Umsetzung des Konkordats über den Hochschulbereich Sobald 14 Kantone, davon mindestens acht Universitätskantone, d. h. Konkordatskantone des Interkantonalen Konkordats über universitäre Koordination vom 9. Dezember 1999, das Hochschulkonkordat vom 20. Juni 2013 ratifiziert haben, im Vorstand über das Inkrafttreten entscheiden. Der Verlauf der Beitrittsverfahren zur «Interkantonalen Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich» (Hochschulkonkordat) vom 20. Juni 2013 erlaubte es dem Vorstand, das Konkordat auf den 1. Januar 2015 in Kraft zu setzen, nachdem das Quorum im Dezember 2014 erreicht worden war. Unter Mitwirkung der Arbeitsgruppe Hochschulbereich der EDK die Umsetzung des Konkordats vorbereiten. Die Arbeitsgruppe Hochschulbereich der EDK, in der namentlich die zuständigen kantonalen Amtschefinnen und -chefs Einsitz haben, tagte 2014 zweimal. Sie befasste sich insbesondere mit der Schnittstelle zwischen der interkantonalen Finanzierung und der Mitfinanzierung der Hochschulen durch den Bund auf der Grundlage des HFKG. Zudem bereitete sie die erste Sitzung der Konferenz der Vereinbarungskantone vor. 6.3 Zusammenarbeitsvereinbarung von Bund und Kantonen über den Hochschulbereich Sobald das Konkordat über den Hochschulbereich und das HFKG in Kraft gesetzt werden können, mit dem Bund die Zusammenarbeitsvereinbarung über den Hochschulbereich unterzeichnen und damit die formelle Voraussetzung für die neuen Organe schaffen. Die Vereinbarung soll unmittelbar vor der ersten Sitzung der Schweizerischen Hochschulkonferenz vom 26. Februar 2015 vom zuständigen Bundesrat und dem Präsidenten der Konferenz der Vereinbarungskantone unterzeichnet werden. 7 Lehrerinnen- und Lehrerbildung ZIELSETZUNG Die Diplome für die Unterrichts- und Schulberufe sind an veränderte Rahmenbedingungen und Zielsetzungen von Schule und Berufsfeld und die entsprechend veränderten Ansprüche an die Berufe anzupassen. 7.1 Anpassung der Diplomanerkennungsreglemente an die erforderlichen Kompetenzprofile 15

18 Eine kombinierte Ausbildung für die Schulische Heilpädagogik und die Sekundarstufe I reglementieren. Der Vorstand nahm vom Ergebnis der Anhörung Kenntnis: Zwar besteht die Bereitschaft, Massnahmen gegen den Mangel an schulischen Heilpädagoginnen und Heilpädagogen auf der Sekundarstufe I zu ergreifen, dennoch fand die kombinierte Ausbildung bei etlichen Kantonen keine Zustimmung. In der Zwischenzeit führte das Generalsekretariat weitere Abklärungen durch und prüfte verschiedene Optionen. Das Geschäft soll 2015 wieder im Vorstand traktandiert werden. Die Koordination, welche die Schweizerische Konferenz der Rektorinnen und Rektoren der Pädagogischen Hochschulen (COHEP) im Bereich der sonderpädagogischen Aspekte in der Ausbildung der Regelklassenlehrpersonen im Auftrag des Vorstands der EDK vornimmt, begleiten. Die Pädagogischen Hochschulen sehen vor, zu den «sonderpädagogischen Aspekten» der Ausbildung von Lehrpersonen der Vorschulstufe/Primarstufe und der Sekundarstufe I ein Set an Kenntnissen und Kompetenzen zu erarbeiten und damit die Koordination zwischen den Ausbildungsinstitutionen zu ermöglichen. Ergebnisse sind nicht vor Ende 2015 zu erwarten. Dies geht aus einem Zwischenbericht hervor, den die COHEP dem Vorstand der EDK Ende 2014 unterbreitet hat und der insbesondere die Projektorganisation umfasste. Im Januar hatte der EDK-Vorstand seinen Auftrag betreffend die «sonderpädagogischen Aspekte» an die COHEP erneuert. Die Umsetzung der Regelungen zum Quereinstieg in den Lehrberuf, die von der COHEP koordiniert wird, begleiten und im Rahmen der Diplomanerkennungsverfahren überprüfen. Im Auftrag des EDK-Vorstands soll die COHEP die Umsetzung der Regelungen zum Quereinstieg in den Lehrberuf an den Hochschulen koordinieren. Insbesondere geht es um eine Abstimmung der Verfahren zur Aufnahme sur dossier und zur Validierung von nichtformal und informell erworbenen Kompetenzen. Die COHEP hat als Instrumente für die Koordination dieser beiden Aspekte zwei Vereinbarungen beschlossen. Der Prozess soll weitergeführt werden. Die in den Anerkennungsreglementen für die Vorschulstufe/Primarstufe und die Sekundarstufe I verankerten Bestimmungen sind die Grundlage, die es Quereinsteigerinnen und Quereinsteigern ermöglicht, ein gesamtschweizerisch anerkanntes Diplom zu erwerben. Nach Anhörung des Bundesamts für Sport den Erlass von Mindestvoraussetzungen für die fachpraktische und fachwissenschaftliche Ausbildung für Lehrpersonen für Sport gemäss Bundesgesetz über die Förderung von Sport und Bewegung prüfen. Der Vorstand legte dem Bundesamt für Sport am 28. Januar 2013 die Mindestvoraussetzungen für die fachpraktische und fachwissenschaftliche Ausbildung für Lehrpersonen des Unterrichtsfachs Sport gemäss dem Reglement über die Anerkennung der Lehrdiplome für Maturitätsschulen zur Stellungnahme vor, wie es das Sportförderungsgesetz in Artikel 13 Absatz 2 vorsieht. Die Antwort des Bundesamts steht noch aus. Die Mindestanforderungen sollen anschliessend der Plenarversammlung der EDK zur Verabschiedung vorgelegt werden. Im Hinblick auf die Ablösung der COHEP durch swissuniversities die Schaffung einer neuen Plattform für den Austausch zwischen der EDK, Kantonsvertretern und Ausbildungsinstitutionen über Fragen der Lehrpersonenausbildung prüfen. Die neue Rektorenkonferenz der schweizerischen Hochschulen sieht eine Delegation Lehrerinnenund Lehrerbildung vor, welche sich unter anderem mit der EDK über Fragen der Lehrerinnen-/Lehrerbildung austauschen soll. In dieser Delegation sind nicht nur die Pädagogischen Hochschulen, sondern auch die Universitäten und die Fachhochschulen vertreten. Der EDK-Vorstand wird 2015 darüber befinden, in welchem Rahmen er seinerseits künftig mit der Rektorenkonferenz in Fragen der Lehrerinnen-/Lehrerbildung arbeiten will. 16

19 7.2 Aufbau von Fachdidaktik-Zentren Den Aufbau von Fachdidaktik-Zentren und die Etablierung der Fachdidaktik-Forschung unterstützen und damit zur Weiterentwicklung der Lehrerinnen- und Lehrerbildung beitragen. Der Vorstand stimmte im September neuen Parametern für die Finanzierung der Fachdidaktik-Masterstudiengänge über die FHV zu, welche die Rektorenkonferenzen beantragt hatten. Er geht davon aus, dass die Rektorenkonferenz weiterhin eine Koordinationsfunktion auf schweizerischer Ebene wahrnimmt. Unter Einbezug von Fachdidaktikerinnen und Fachdidaktikern im Rahmen einer Arbeitsgruppe die Frage klären, welche Fächer der sprachregionalen Lehrpläne in der Ausbildung von Lehrpersonen für die Sekundarstufe I als Integrationsfächer definiert werden sollen. Die Arbeitsgruppe erarbeitete Vorschläge für die Änderung des Anerkennungsreglements und beantragte dem Vorstand, dazu eine Anhörung durchzuführen. Im Zusammenhang mit der Finanzierung der Fachdidaktik-Masterstudiengänge mit swissuniversities die Frage der Struktur der Fachdidaktik-Zentren prüfen. Die Gespräche mit der Rektorenkonferenz haben zu keinen neuen Vorschlägen hinsichtlich der Strukturen für die Fachdidaktik geführt. Hingegen soll der künftigen Schweizerischen Hochschulkonferenz ein Projekt Fachdidaktik unterbreitet werden (Unterstützung im Rahmen der projektgebundenen Beiträge soll beantragt werden). Dieses Projekt soll dazu dienen, den Aufbau der wissenschaftlichen Fachdidaktik in der BFI-Periode nachhaltig zu stärken. 8 Stipendien ZIELSETZUNG Durch die Harmonisierung der kantonalen Stipendiensysteme ist die Chancengleichheit bezüglich Zugang zur höheren Bildung zu verbessern. 8.1 Etablierung des Konkordats Den Ratifizierungsprozess in den Kantonen begleiten. Per Ende 2014 sind dem Konkordat 16 Kantone beigetreten. 8.2 Aufbau der Vollzugsinstrumente Die Kantone bei der Erarbeitung der Grundlagen für die Berechnung von Ausbildungsbeiträgen unterstützen. Die Interkantonale Stipendien-Konferenz (IKSK) erarbeitete Empfehlungen zur Berechnung von Ausbildungsbeiträgen. Diese werden in den meisten Vereinbarungskantonen umgesetzt und sind auch im Hinblick auf eine materielle Harmonisierung eine wichtige Grundlage. Informationsplattformen pflegen und weiterentwickeln. Die Informationsplattformen wurden 2014 aktualisiert. Die im Stipendien-Konkordat vorgesehene Geschäftsstelle einrichten. Die Geschäftsstelle nahm ihre Arbeit am 1. März 2014 auf. 17

20 9 Zusammenarbeit in den Bereichen Kultur und Sport ZIELSETZUNG In den Bereichen Kultur und Sport ist die Zusammenarbeit mit dem Bund aufgrund der neuen gesetzlichen Grundlagen des Bundes zu gewährleisten und die Zusammenarbeit der Kantone untereinander zu stärken. 9.1 Kultur Im Rahmen des nationalen Kulturdialogs zwischen Bund, Kantonen, Städten und Gemeinden an der Erarbeitung des Tätigkeitsprogramms für die Jahre 2014 und 2015 mitwirken. Im Berichtsjahr hat die politische Ebene des Nationalen Kulturdialogs (NDK) das von der Fachebene erarbeitete Tätigkeitsprogramm für die Jahre 2014 und 2015 verabschiedet. In den Jahren 2014 und 2015 werden die Themenbereiche Heimatschutz und Denkmalpflege, Museumspolitik, Literaturförderung, Kulturelle Teilhabe/Kulturvermittlung und Kulturstatistik bearbeitet. Die Arbeitsgruppen, zusammengesetzt aus Vertreterinnen und Vertretern des BAK, der Konferenz der Kantonalen Kulturbeauftragten (KBK) sowie der Städtekonferenz Kultur (SKK), haben den Mitgliedern des nationalen Kulturdialogs auf fachlicher und politischer Ebene über den Fortgang der Arbeiten berichtet. In diesem Rahmen auf eine gute Zusammenarbeit zwischen Bund und Kantonen in den Bereichen Heimatschutz und Denkmalpflege achten. In der Arbeitsgruppe Heimatschutz und Denkmalpflege des NKD sind von Seiten der Kantone zusätzlich zu den Vertreterinnen und Vertretern der KBK die Präsidien der Konferenz der Schweizer Denkmalpflegerinnen und Denkmalpfleger (KSD) und der Konferenz Schweizerischer Kantonsarchäologinnen und Kantonsarchäologen (KSKA) vertreten. Im Rahmen der Erarbeitung der Kulturbotschaft die Anliegen der Kantone einbringen. In enger Zusammenarbeit mit der KBK hat das Generalsekretariat der EDK zuhanden der für die Kultur zuständigen kantonalen Departemente eine Musterstellungnahme erarbeitet. Im September 2014 verabschiedete der Vorstand der EDK die Stellungnahme der EDK zum Botschaftsentwurf zur Förderung der Kultur in den Jahren 2016 bis 2019 sowie eine Musterstellungnahme zuhanden der Kantone. Gemäss den Vorschlägen der Kantons- und Universitätsbibliotheken im Hinblick auf eine koordinierte Entwicklungsstrategie der Bibliotheken in der Schweiz einen politischen Entscheid vorbereiten. Im Zusammenhang mit den Veränderungen im Réseau romand des bibliothèques (RERO, Westschweizer Bibliotheksverbund) wurden mehrere Absprachen mit dem Bundesamt für Kultur und den grossen Schweizer Bibliotheken getroffen. Die Projekte, die kürzlich in Zürich für die Einrichtung einer nationalen Plattform lanciert wurden, sind in diesem Kontext zu berücksichtigen. Auf dieses Ziel sind die Arbeiten im Jahr 2015 ausgerichtet. Einen Auftrag zur Erarbeitung einer Handreichung zum Thema Schule und Kultur erteilen und die Arbeiten begleiten. Das Mandat zur Erarbeitung dieser Handreichung wurde an den Verein Kulturvermittlung Schweiz (KVS) vergeben. 18

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 0 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen Was ist das Bildungsmonitoring Schweiz?

Mehr

Frühkindliche Bildung

Frühkindliche Bildung Frühkindliche Bildung Möglichkeiten für die Anerkennung und Zertifizierung von Aus- und Weiterbildungen (Tertiär A) Dr. Madeleine Salzmann EDK Leiterin Koordinationsbereich Hochschulen Aus- und Weiterbildung

Mehr

Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich

Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich Rechtliche Grundlage für den Bildungsbericht Bundesverfassung Art. 61a: Bund und Kantone sorgen gemeinsam für Qualität und Durchlässigkeit Instrument für

Mehr

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Legislaturperiode 2011 2015 Bildungsdirektion Kanton Zürich www.bildungsdirektion.zh.ch Legislaturziele 2011 2015 Liebe Leserin, lieber Leser Bildung ermöglicht

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Frühjahrssession 04 e-parl 0.03.04 - - 5: 3.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Entwurf des es vom 6. Juni 03 Beschluss des es vom 9. März 04 Zustimmung zum Entwurf

Mehr

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 (Stand am 1. Januar 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB vom 1. August 2010 (Stand: 30. Oktober 2012) Der Rat des Eidgenössischen Hochschulinstituts

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe I Master of Arts in Secondary Education Lehre Weiterbildung Forschung Pädagogische Hochschule Thurgau. Sekundarstufe I Ein Studiengang in grenzüberschreitender Zusammenarbeit

Mehr

Newsmail September 2012

Newsmail September 2012 Newsmail September 2012 Sehr geehrte Damen und Herren Ende September 2012 hat Bundesrätin Doris Leuthard ein erstes Massnahmenpaket in die Vernehmlassung geschickt, das die Schweiz in eine Zukunft ohne

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Zur Rolle der CRUS in der Koordination der schweizerischen Universitätslandschaft

Zur Rolle der CRUS in der Koordination der schweizerischen Universitätslandschaft Zur Rolle der CRUS in der Koordination der schweizerischen Universitätslandschaft Antonio Loprieno Zusammenfassung Der Autor zeigt anhand der beiden Beispiele strategische Planung und Bolognaprozess die

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz. Die Zulassungsbedingungen sind für alle Schulen desselben Studiengangs gleich.

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz. Die Zulassungsbedingungen sind für alle Schulen desselben Studiengangs gleich. Reglement über die Zulassung zu den Bachelorstudiengängen Betriebsökonomie, Tourismus, Wirtschaftsinformatik, Information und Dokumentation, Wirtschaftsrecht und International Business Management des Bereichs

Mehr

Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität

Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung, BMV) 412.103.1 vom 24. Juni 2009 (Stand am 1. Oktober 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 25 Absatz

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase 1 seeland.biel/bienne Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Von der Begleitgruppe am 18. März 2015 und vom Leitungsgremium

Mehr

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Kaufmännische Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A) Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Massnahmen

Mehr

Herbsttagung der KSGR, Bern, 17. November 2010. Aktuelles zu Austausch und Mobilität

Herbsttagung der KSGR, Bern, 17. November 2010. Aktuelles zu Austausch und Mobilität Herbsttagung der KSGR, Bern, 17. November 2010 Titel Aktuelles zu Austausch und Mobilität Neue Dienstleistungen und Programmangebote der ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit Silvia Mitteregger

Mehr

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Kauffrau/Kaufmann EFZ Employée de commerce CFC/Employé de commerce CFC Impiegata di commercio AFC/Impiegato di commercio

Mehr

974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe

974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe 974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe vom 12. Dezember 1977 (Stand am 1. Januar 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 15 des Bundesgesetzes

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). 44. 24. April 2003 (Stand:. Januar 2008) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 33 der Gemeindeordnung vom 3.

Mehr

Planung in der Hochschullandschaft Schweiz Stand der Diskussion

Planung in der Hochschullandschaft Schweiz Stand der Diskussion Planung in der Hochschullandschaft Schweiz Planung in der Hochschullandschaft Schweiz Stand der Diskussion Hochschullandschaft Schweiz Hochschulplanung heute 3. Dezember 2010, Bauhaus-Universität Weimar

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Anerkennung von Sprachdiplomen im Rahmen der Berufsmaturitätsprüfungen (BM)

Anerkennung von Sprachdiplomen im Rahmen der Berufsmaturitätsprüfungen (BM) Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Berufliche Grundbildung und Maturitäten Anerkennung von Sprachdiplomen

Mehr

Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat

Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat Jahresbericht 2012 Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat 1. Das Postulat Departementsübergreifende Koordination der Weiterbildungsmassnahmen Grundkompetenz Erwachsener von Scherrer/Margreiter

Mehr

«Digitale Identitäten und Identitäts-Management (IDm)»

«Digitale Identitäten und Identitäts-Management (IDm)» «Digitale Identitäten und Identitäts-Management (IDm)» SFIB-Umfrage vom Sommer 2012 in den Kantonen Resultate zur ID-Umfrage in den Kantonen 1. Allgemeine Bemerkungen zur Umfrage Die Umfrageresultate stammen

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Information und Dokumentation Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule

Mehr

EHB IFFB - IUFFP. Fritz Steiner

EHB IFFB - IUFFP. Fritz Steiner Tagung: 21. November 2014 Nachteilsausgleich für Lernende mit Beeinträchtigungen EHB IFFB - IUFFP Projektbericht und seine Konsequenzen Fritz Steiner 1 Programm Einführung und Überblick: Ausgangslage Ziele

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Werner Kübler, Dr. med. MBA Vize-Präsident H+ Die Spitäler der Schweiz, CEO Universitätsspital Basel 4. QMR Kongress 4. Mai 2015 Agenda

Mehr

Reglement für das nationale MD-PhD-Programm des Schweizerischen Stiftungsverbundes (Dr.med. und Dr. Phil.-Programm)

Reglement für das nationale MD-PhD-Programm des Schweizerischen Stiftungsverbundes (Dr.med. und Dr. Phil.-Programm) Reglement für das nationale MD-PhD-Programm des Schweizerischen Stiftungsverbundes (Dr.med. und Dr. Phil.-Programm) Unter dem Patronat der Schweizerischen Hochschulkonferenz entrichten - der Schweiz. Nationalfonds

Mehr

Ausbildung von Zeichnern EFZ

Ausbildung von Zeichnern EFZ Ausbildung von Zeichnern EFZ Fachrichtung Landschaftsarchitektur im Berufsfeld Raum- und Bauplanung Merkblatt für Lehrbetriebe Wer ausbildet, profitiert und investiert in die Zukunft. Fünf gute Gründe

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Vereinbarung. zwischen

Vereinbarung. zwischen SDK Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz CDS Conférence des directeurs cantonaux des affaires sanitaires CDS Conferenza dei direttori cantonali della sanità Interverband für Rettungswesen IVR Interassociation

Mehr

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016 Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Agenda Wie arbeiten Bund, Kantone und Gemeinden heute und in Zukunft zusammen, um E-Government

Mehr

_...-... ICTSWITZERLAND Information & Communicorlon Technology

_...-... ICTSWITZERLAND Information & Communicorlon Technology _...-... Information & Communicorlon Technology Organisationsreglement des Vereins ICTswitzerland" 0 PRÄAMBEL 1 Der Verein ICTswitzerland (nachfolgend 11 ICTswitzerland") ist die Dachorganisation von ICT

Mehr

für Inhaberinnen und Inhaber eines universitären Master- oder Lizentiatsabschlusses in Geschichte

für Inhaberinnen und Inhaber eines universitären Master- oder Lizentiatsabschlusses in Geschichte Code Anmeldung zum Studiengang «Sekundarstufe II Lehrdiplom für Maturitätsschulen in Geschichte» für Inhaberinnen und Inhaber eines universitären Master- oder Lizentiatsabschlusses in Geschichte an einer

Mehr

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Fachtagung zur Internationalen Berufsbildungszusammenarbeit: Die Swiss VET Initiative India Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Laura Antonelli Müdespacher, Leiterin Ressort Internationale

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde Merkblatt 19 Lehrbetriebsverbünde Was ist ein Lehrbetriebsverbund? Ein Lehrbetriebsverbund ist ein Zusammenschluss von mehreren Betrieben, die alleine nicht ausbilden können resp. wollen. Die Betriebe

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz,

Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz, Rahmenrichtlinien für die Weiterbildung an der HES-SO Version vom. Mai 007 Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf das Bundesgesetz vom 6. Oktober 199 über die Fachhochschulen,

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

Vom Wert der Berufslehre

Vom Wert der Berufslehre Vom Wert der Berufslehre Die volkswirtschaftliche Bedeutung des dualen Berufsbildungssystems Berufsbildungsforum Zürich Unterland-Flughafen Bülach 27. November 2013. Rudolf Strahm 1 1. Ein Blick ins Ausland

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Version 2004 Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Der Grosse Gemeinderat von Steffisburg, gestützt auf - Artikel 3 des Volksschulgesetzes,

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Die neue *BFI-Botschaft 2013-2016 und mögliche Auswirkungen des Systems CH

Die neue *BFI-Botschaft 2013-2016 und mögliche Auswirkungen des Systems CH Die neue *BFI-Botschaft 2013-2016 und mögliche Auswirkungen des Systems CH Abkürzungen: BFI = Bildung, Forschung und Innovation. BG = Bundesgesetz. ERC = European Research Council (europäischer SNF ).

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Übersicht Die Entwicklung der Schweizer Fachhochschulen Gesundheitsberufe

Mehr

Die Unterrichtsveranstaltungen des Bachelorstudiengangs Hebamme werden in französischer Sprache abgehalten.

Die Unterrichtsveranstaltungen des Bachelorstudiengangs Hebamme werden in französischer Sprache abgehalten. (gültig für Studierende, die mit ihrer Ausbildung ab dem Studienjahr 01/01 beginnen) Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf das Bundesgesetz vom 6. Oktober 1995 über die Fachhochschulen

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, (gültig für Studierende, die mit ihrer Ausbildung ab dem Studienjahr 01/01 begonnen haben) Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom... 79007 Köchin EFZ/ Koch EFZ Cuisinière CFC/Cuisinier CFC Cuoca AFC/Cuoco AFC Das Bundesamt für

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

Bildungsreform. Grundlagen

Bildungsreform. Grundlagen Bildungsreform Grundlagen Inhaltsverzeichnis Seite Uebersicht 1 Kanton Zürich Mitteilung 2 Bildungsverordnung 3 Bildungsplan 4 Bildungsbericht 5 Lerndokumentation 6 Qualifikationsverfahren 7 Abschlussprüfung

Mehr

Reglement über die Anerkennung der Diplome. der Sonderpädagogik (Vertiefungsrichtung Heilpädagogische

Reglement über die Anerkennung der Diplome. der Sonderpädagogik (Vertiefungsrichtung Heilpädagogische 4.2.2.2. Reglement über die Anerkennung der Diplome im Bereich der Sonderpädagogik (Vertiefungsrichtung Heilpädagogische Früherziehung und Vertiefungsrichtung Schulische Heilpädagogik) vom 12. Juni 2008

Mehr

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014 , Luzern, 10. Januar 2014 Durchlässigkeit HF > FH Franziska Lang-Schmid Vizepräsidentin Konferenz Höhere Fachschulen HF: Positionierung und Titel Ausgangslange und Problemstellung I Titel widerspiegelt

Mehr

Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen

Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen Die Regierung des Kantons St.Gallen, der Administrationsrat des Katholischen Konfessionsteils des Kantons St.Gallen

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Gesundheit 2020: Die gesundheitspolitischen Prioritäten des Bundesrates

Gesundheit 2020: Die gesundheitspolitischen Prioritäten des Bundesrates Zentralsekretariat 11.5 5.6.2013 / MK Gesundheit 2020: Die gesundheitspolitischen Prioritäten rates Vergleich mit Aktivitäten im Rahmen des Dialogs NGP und Aktivitäten / Kantone Handlungsfeld 1 Lebensqualität

Mehr

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt Schulabgänger/innen ohne Anschluss Was tun Bund, Kantone und Wirtschaft? Medienkonferenz, 0. Juni 011, Bern Ursula Renold, Direktorin BBT Regierungspräsident Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor Kanton

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans)

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Ständerat Sommersession 008 e-parl 6.06.008 - - 5:0 07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Entwurf der Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Bühnentänzerin/Bühnentänzer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. Dezember 2008 90901 Bühnentänzerin EFZ/Bühnentänzer EFZ Danseuse interprète CFC/Danseur

Mehr

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen im tertiären Bildungsbereich (Ausbildungsbeitragsgesetz) (Entwurf) vom. 1 Die Bundesversammlung der Schweizerischen

Mehr

Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung

Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung 1. Ausgangslage und Definitionen Talentförderung in der Berufsbildung ist der Titel und zugleich das Ziel des Projekts. Ausgangspunkt

Mehr

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 2007-155 Kanton Basel-Landschaft Regierungsrat Vorlage an den Landrat Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 (Nicht im Jahresprogramm 2007

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR)

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt auf Artikel 3 Absatz 5 Buchstabe a des Bundesgesetzes vom 6. Oktober

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

An die Uni ohne gymnasiale Maturität?

An die Uni ohne gymnasiale Maturität? Kurz Info Studien- und Laufbahnberatung An die Uni ohne gymnasiale Maturität? November 2014 Möchten Sie ein Studium an einer Schweizer Universität oder an der Eidgenössisch Technischen Hochschule ergreifen

Mehr

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004 Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004 Grundlagen Informations- und Grundlagenpapier vom 23.7.2004 Ausgangslage Bankenrelevante Bildungslandschaft

Mehr

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015 Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten Laura Perret, 10.09.2015 Betroffene Akteure Trägerschaft SBFI Abteilung Höhere Berufsbildung Rechtsdienst NQR Sprachdienst Subventionen und 2 Prozess

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004 Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information Basel, 6. Dezember 2004 Grundlagen Informations- und Grundlagenpapier vom 23.7.2004 Ausgangslage Bankenrelevante Bildungslandschaft im Umbruch Herausforderungen

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze ERFA-Tagung, 4. Mai 2012 Sarah Daepp & Heike Suter-Hoffmann 1. Ausgangslage 2. NQR-CH und Diplomzusatz als Instrument 3. Verordnung 4. Umsetzung in der

Mehr

Projekt Kompetenzen sichtbar machen und anerkennen

Projekt Kompetenzen sichtbar machen und anerkennen Projekt Kompetenzen sichtbar machen und anerkennen Ausgangslage: 70% der Kompetenzen ausserhalb von Schulen und Kursen erworben; im neuen BBG ist die Förderung der Anerkennung und Validierung solcher Kompetenzen

Mehr

1 / A. 10.109 s Förderung von Bildung, Forschung und Innovation im Jahr 2012. Ständerat Frühjahrssession 2011

1 / A. 10.109 s Förderung von Bildung, Forschung und Innovation im Jahr 2012. Ständerat Frühjahrssession 2011 Ständerat Frühjahrssession 011 e-parl 04.0.011 10:57-1 - 10.109 s Förderung von Bildung, Forschung und Innovation im Jahr 01 Entwurf des es vom. Dezember 010 Anträge der Kommission für Wissenschaft, Bildung

Mehr