Impressum: Titel: Vortragsband zur 17. Deutschen ORACLE-Anwenderkonferenz Congress Center Mannheim, 2004

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Impressum: Titel: Vortragsband zur 17. Deutschen ORACLE-Anwenderkonferenz Congress Center Mannheim, 2004"

Transkript

1 Deutsche ORACLE-Anwendergruppe e.v. 17. Deutsche ORACLE-Anwenderkonferenz Impressum: Titel: Vortragsband zur 17. Deutschen ORACLE-Anwenderkonferenz Congress Center Mannheim, 2004 Herausgeber und Veranstalter: DOAG Deutsche ORACLE-Anwendergruppe e.v. Tempelhofer Weg Berlin Tel.: DOAGEV ( ) Fax: DOAGFX ( ) Internet: Vertreteten durch den Vorstand: Fried Saacke (Vorsitzender) Dieter Ketterle (Stellvertreter) Rolf Scheuch (Stellvertreter) Jörg Hildebrandt Thomas Pahl Frank Stöcker Thomas Tretter Christian Trieb Vortragsauswahl: Andreas Badelt Jürgen Häffner Jörg Hildebrandt Ralf Kölling Christian Schwitalla Günther Stürner Christian Trieb Thomas Tretter Dieter Ketterle Tagungsband: Carmen Al-Youssef Dieter Ketterle S.K.Werbung GmbH Tagungsorganisation: Cornel Albert Carmen Al-Youssef Fried Saacke Astrid Scheer Dieter Ketterle Konferenzmanager und Tagungsleiter: Dieter Ketterle ISSN-Nr ISBN-Nr X Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der Übersetzung, des Nachdrucks, des Vortrags, der Entnahme von Abbildungen und Tabellen, der Funksendung, der Mikroverfilmung oder der Vervielfältigung auf anderen Wegen und der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen, bleiben, bei auch nur auszugsweiser Verwertung, vorbehalten. Eine Vervielfältigung dieses Werkes oder von Teilen dieses Werkes ist auch im Einzelfall nur in den Grenzen der gesetzlichen Bestimmungen des Urheberrechtes der Bundesrepublik Deutschland vom 9. September 1965 in der jeweils geltenden Fassung zulässig. g Sie ist grundsätzlich vergütungspflichtig. Zuwiderhandlungen unterliegen den Strafbestimmungen des Urheberrechtsgesetzes. DOAG Deutsche ORACLE-Anwendergruppe e.v. 10/2004, Printed in Germany Gestaltung: S.K.Werbung GmbH, München Hannover

2 Deutsche ORACLE-Anwendergruppe e.v, die am MITTWOCH 10. November 2004 stattfinden 09:15-10:15 Keynote - Von funktionsorientierten zu prozessorientierten Informationssystemen - Herausforderungen und Lösungsansätze - Peter Dadam, Universität Ulm 19 11:00-11:45 10g Features für DBAs, die wirklich helfen, 34 praktisch präsentiert - Heiko Harmening (Selbständiger Systemberater Datenbanken)/Thomas Tretter 11:00-11:45 Erfahrungen mit dem Oracle Application 527 Framework (ADF) - Torsten Winterberg (OPITZ CONSULTING GmbH) Stamitzsaal 11:00-11:45 Oracle HTML DB in die IT-Landschaft HTML DB integrieren: Tipps & Tricks - Carsten Czarski (ORACLE Deutschland GmbH) Bruno-Schmitz-Saal 11:00-11:45 Automatische Installation, Einspielen von Peches und Datenbank-Cloning - Jutta Adam-Fuss (ORACLE Deutschland GmbH) Variohalle 1 IT Experieme IT Experieme Dalabase 11:00-11:45 Zentrale Benutzerverwaltung in 671 heterogenen, nicht-standardisierten Anwendungslandschaften - Stephan Bohn (ORACLE Deutschland GmbH) 11:00-11:45 Downsizing DB2 nach Oracle Ludwin Poertzgen (FreeSoft Deutschland GmbH) 11:00-11:45 Gruppenkommunikation mit der Oracle 808 Collaboration Suite - Mirko Blüming (MT AG) 11:00-11:45 Keine Datengeheimnisse mehr - effiziente 995 Data Mining Analysen mit Oracle 10g- Lars Priebe (ORACLE Deutschland GmbH) 11:00-11:45 Skriptsteuerung des Oracle Recovery 54 Managers in heterogenen Umgebungen - Roland Kratz/Frank Hoppe (msg Systems ag) 11:00-11:45 Oracle Programmierschnittstellen - Eine Dalabase Positionierung - Bernhard Düchting/ Dr. Barbara Bündig (ORACLE Deutschland GmbH) 57 Dalabase 12:00-12:45 Total synchron - Daten retten ohne Downtime? Oracle DataGuard mit Flashback Mike Dietrich (ORACLE Deutschland GmbH) 76 Fortsetzung, nächste

3 DOAG Deutsche ORACLE-Anwendergruppe e.v INHALTSVERZEICHNIS, die ammittwoch 10. November 2004 stattfinden 12:00-12:45 Stamitzsaal 12:00-12:45 HTML DB Bruno-Schmitz-Saal 12:00-12:45 Variohalle 1 12:00-12:45 JDBC Neue Features in Oracle9i 535 und 10g - RudolfJansen (Freiberufler) HTML DB New Features Jürgen Vester (ORACLE Deutschland GmbH) Oracle 10g Automatic Workload Repository - 85 Christian Antognini (Trivadis AG) Prozessintegration mit Geodäten unter 680 Verwendung von Oracle 10g Map Viewer - Peter Stolle (Fichtner Consulting & IT AG) 12:00-12:45 12:00-12:45 Erfahrungsbericht: Migration einer MS SQL-Server-Umgebung nach Oracle9i - Andreas Strubel (OPITZ CONSULTING GmbH) Real Time Collaboration mit der Oracle Collaboration Suite - Jürgen Wirtgen (ORACLE Deutschland GmbH) :00-12:45 Automatische Generierung von PL/SQL-Code 1007 auf Basis eines XML-Regelwerkes - Christoph Ritterbach/Hermann Hienz (WestLB AG) 12:00-12:45 Migration von Oracle9i auf Oracle 10g bei 86 der Deutschen Bahn AG - Jens Behring (its-people Hochtaunus GmbH) 12:00-12:45 13:00-13:45 13:00-13:45 Stamitzsaal 13:00-13:45 HTML DB Bruno-Schmitz-Saal 13:00-13:45 Sortimentsplanung für Handelsunternehmen 94 auf ebay - Armin Fricke (TFH Wildau) Analytische Funktionen - erfolgreich 113 eingesetzt - Dani Schnider (Trivadis AG) Choose Your Weapon - an Overview of Oracle 540 Tools - Sten Vesterli (scott/tiger a/s) Konzepte und Einsatzfelder von HTML DB Sebastian Graf (PROMATIS Software GmbH) 10g RAC Installation/HowTo - was ändert 125 sich für mich als Kunde der Oracle9i? - Markus Michalewicz/Christiane Wellnitz (ORACLE Deutschland GmbH)

4 Deutsche ORACLE-Anwendergruppe e.v, die am MITT VV OCH 10. November 2004 stattfinden Variohalle 1 13:00-13:45 Realisierung einer offenen Geodateninfrastruktur (GDI) bei der Kommunalen Datenzentrale Westfalen-Süd - Rolf Jüttner/Markus Lindner (CISS TDI GmbH) 13:00-13:45 Evolution statt Revolution: Anwendungen von Adabas auf Oracle migrieren - Mathias Jacobi (PKS Software GmbH) 13:00-13:45 Erfahrungsbericht zur Installation hochverfügbarer OCS-Lösungen - Björn Bröhl (OPITZ CONSULTING GmbH) 13:00-13:45 Implementierung neuronaler Netzwerke in relationalen Datenbanken - Stefan Freundt (Star512 Datenbank GmbH) 13:00-13:45 How-To: Integration von A (Access) bis Z (zos) - Was geht? - Klaus Wessolowski (ORACLE Deutschland GmbH) :00-13:45 Flexibles Reporting und Controlling Josef Scheichenzuber (Bayerisches Geologisches Landesamt) 14:00-14:45 14:00-14:45 Oracle 10g: Der neue Scheduler - lohnt der Umstieg? - Dierk Lenz (Herrmann & Lenz Services GmbH) How To: Textklassifizierung mit Oracle Text und der HTML DB - Nina Bios/Stephan Engel (ORACLE Deutschland GmbH) Stamitzsaal 14:00-14:45 HTML DB Bruno-Schmitz-Saal 14:00-14:45 Erfahrungsbericht zum Einsatz von HTML DB Jörg Gronzki (TDS Deutschland AG & Co. OHG) Managing a Terabyte Datawarehouse with 167 Real Application Clusters - Yogesh Sethi (Deutsche Bank AG)/Heiko Benisch (ORACLE Deutschland GmbH) Variohalle 1 14:00-14:45 14:00-14:45 Architektur eines (Web)Archivs unter dem Oracle Internet File System (CMSDK) - Stephan Wilke/Frank Henze (Bruderhilfe Versicherung) Upgrade auf Oracle9i: Wie schafft man das in einem großen Unternehmen? - Johanna Gallitzendörfer (HVB Info GmbH) Fortsetzung, nächste

5 Deutsche ORACLE-Anwendergruppe e.v, die ammittwoch 10. November 2004 stattfinden 14:00-14:45 Reduzierung der IT Cost of Ownership durch 846 Trennung von Geschäftslogik und Anwendung - Armin Singer (Semantec GmbH) 14:00-14:45 Lange Antwortzeiten bei großen Datamarts? 1030 Dies muss nicht so sein! - Karol Hajdu/Urs Meier (Trivadis AG) 14:00-14:45 Oracle XML DB in der Praxis bei 168 Lamborghini - Andreas Hege (RA Consulting GmbH)/ Ulrike Schwinn (ORACLE Deutschland GmbH) 14:00-14:45 Oracle für z/linux auf dem Mainframe Joachim Jaensch (ORACLE Deutschland GmbH) 15:00-15:45 Grid Control Monitoring - Geht nicht, gibt's 187 nicht - Ralf Durben (ORACLE Deutschland GmbH) 15:00-15:45 Viele Quellen und Ziele - und das mit 566 einem Bericht: Reports, Datasources und Bursting - Rainer Willems (ORACLE Deutschland GmbH) Stamitzsaal 15:00-15:45 Datenbankanwendungen leicht gemacht. HTML DB Reisekostenbearbeitung mit der HTML DB - Ulrich Volkmer (Innenministerium Baden-Württemberg)/ Carsten Czarski (ORACLE Deutschland GmbH) 1221 Bruno-Schmitz-Saal 15:00-15:45 Workspace Manager - Beate Künneke (ORDIX AG) 195 Variohalle 1 15:00-15:45 Härten des Oracle 9i Rel.l, Rel.2 und 10g - Alexander Kornbrust (Red--Security GmbH) :00-15:45 Application Performance Management - Thomas Koch (Trivadis AG) :00-15:45 Performance-Optimierung auf der Applikationsseite - Andreas Rothmann (sd&m AG) 15:00-15:45 Klassifikation von Unternehmensdaten mit Oracle Data Mining 10g - Matthias Mann 15:00-15:45 AQ im großen Stil betreiben: Lessons learned - Christian Sage/Jan Ole Kastens (CAPITA Unternehmensberatung GmbH)

6 Deutsche ORACLE-Anwendergruppe e.v., die am MITTWOCH 10. November 2004 stattfinden Stamitzsaal HTML DB 15:00-15:45 Objektorientierte-PL/SQL-Programmierung Andriy Terletskyy (Berenberg Bank) 16:00-16:45 Minimal Downtime Upgrade: Von 9i nach 10g mit Transportable Tablespaces - Ulrike Schwinn/Heinz-Wühelm Fabry (ORACLE Deutschland GmbH) 16:00-16:45 Integration externer Java Komponenten in Oracle Forms - Gert Schüßler (ORACLE Deutschland GmbH) 16:00-16:45 Anwendungsentwicklung mit HTML DB - Gudrun Pabst (Trivadis GmbH) Bruno-Schmitz-Saal 16:00-16:45 Überprüfung von Service Level Agreements durch SQL-Laufzeitmessungen - Patrick Schwanke (Herrmann & Lenz Services GmbH) / Michael Kochems (Vodafone D2 GmbH) 232 Variohalle 1 16:00-16:45 Praxisbeispiel: Anwender-Identifizierung in einer PKI-Umgebung - Olaf Stullich/Heike Jürgensen (ORACLE Deutschland GmbH) 16:00-16:45 Refactoring PL/SQL - Gerd Volberg (OPITZ CONSULTING GmbH) 16:00-16:45 PL/SQL-Entwicklung mit dem JDeveloper - Peter Hoffmann (ORACLE Deutschland GmbH) :00-16:45 Enterprise User Security und Single Sign On mit Oracle Discoverer und Oracle Reports - Martin Deininger (ORACLE Deutschland GmbH) 16:00-16:45 Oracle9i Advanced Queues für Output Management mit SAP und Streamserve - Norbert Debes/Stefan Schreyer (BTC AG) 16:00-16:45 Monitoring aus Sicht des Anwenders - Christian Scholz (arvato Systems GmbH) Fortsetzung, nächste 11

7 Deutsche ORACLE-Anwendergruppe e.v, die am DONNERSTAG 11. November 2004 stattfinden 10:00-10:45 10:00-10:45 Stamitzsaal 10:00-10:45 Kostenmanagemen t Bruno-Schmitz-Saal 10:00-10:45 Variohalle 1 10:00-10:45 Vielleicht der kleinste (echte) 10g RAC, 259 den Sie je gesehen haben? - Heiko Benisch (ORACLE Deutschland GmbH) ADF - UIX Richtig Eingesetzt Berthold Maier (ORACLE Deutschland GmbH) Lizenzierung der Oracle-Produkte Rainer Flaskamp (ORACLE Deutschland GmbH) Model Klausel - Der Excel-Killer von Oracle? Andrea Kennel (Trivadis AG) Harmonisches Zusammenspiel von Oracle 728 und Datenbank im Integrationsumfeld - Natascha Schönfeld/ Michael Stapf (ORACLE Deutschland GmbH) 10:00-10:45 Einsatz von Datenbank-Views in komplexen Anwendungen: Problem oder Chance? - Christian Schwitalla (T&P Triestram & Partner GmbH) 10:00-10:45 Realisierung eines J2EE-basierten Portals in der Fertigungsbranche mit Oracle Application Server 10g - Thomas Karle (PROMATIS Consulting GmbH)/Herbert Muckenfuss (Conti TEMIC GmbH) Dalabase 10:00-10:45 Wenn aus Daten Informationen werden Edgar Kaemper (Koch, Neff& Vokkmar GmbH) 10:00-10:45 Oracle 10g Cluster als Thema einer 272 universitären Lehrveranstaltung - Ralf Krause (Universität Oldenburg) 10:00-10:45 Oracle RAC 10g auf der HP Plattform Rebecca Schlecht (Hewlett-Packard GmbH) 11:00-11:45 Automatic Storage Management in der Praxis Johannes Ahrends (Herrmann & Lenz Services GmbH) 11:00-11:45 Funktionales Testen von Oracle Web-Anwendungen mit Open-Source-Tools - Frank Berger (Shadow Connect GmbH)

8 DOAG DUI'MIH I»KV I l - \r,wandergruppe e.v. INHALTSVERZEICHNIS, die am DONNERSTAG 11. November 2004 stattfinden Stamitzsaal 11:00-11:45 Kosten sparen mit GRID Technologie Kostenmanagement Thomas Spott (ORACLE Deutschland GmbH)/ Ulrich Wilmsmann (SBS Siemens Services GmbH) Bruno-Schmitz-Saal 11:00-11:45 Synchron oder asynchron - Datenänderungen 307 ^est * m Griff mit Oracle Change Data Capture - Heinz-Wilhelm Fabry (ORACLE Deutschland GmbH) Variohalle 1 11:00-11:45 Lotus Notes Integration mit Oracle Application 746 Server - Arne Brüning/Christian Kühne (ORACLE Deutschland GmbH) // Experience 11:00-11:45 Eine mobile Client/Server Applikation mit 896 J2ME und BC4J - Bernd Rehwaldt/Chris Bochow (msg Systems ag) 11:00-11:45 Smartcard-Authentifizierung mit 905 Oracle-Forms - Peter Koch (Nordrheinische Ärzteversorgung)/Peter Alteheld (MT AG) 11:00-11:45 Entwicklung BI-Applikationen mit den 1082 BI-Beans auf Basis von Oracle Olap - Cesar Ortiz (ORACLE Deutschland GmbH) 11:00-11:45 Von MS Access nach Oracle: Schnell, einfach 321 und dezentral - Stephan La Rocca (TEAM GmbH) 11:00-11:45 Creating High Available Solutions Oracle Real Application Cluster and Sun Cluster 3.x Software - Michael Löbmann (Sun Microsystems GmbH) 12:00-12:45 Der Ausführungsplan, das unbekannte Wesen Martin Hoermann (ORDIX AG) 12:00-12:45 Web Anwendungen mit PL/SQL - Wilfried Eigl (Freiberufler)/Wolfgang Reichert (LUR GbR) 605 Stamitzsaal 12:00-12:45 Oracle 10g Grid Computing revolutioniert 1137 Kostenmanagement & Warehousing - Marcus Bender/Kai Fischer (ORACLE Deutschland GmbH) Bruno-Schmitz-Saal 12:00-12:45 NLS_LANG und DB-CHARACTERSET - weit- 341 verbreitete Miss Verständnisse und ihre Lösung - Marc Blum (SOPTIM AG) Variohalle 1 12:00-12:45 Oracle CMSDK als Basis für Enterprise Content 755 Management - Toni Schnell (inxire GmbH) Fortsetzung, nächste 13

9 DOAG Deutsche ORACLE-AnWandergruppe e.v, die am DONNERSTAG 11. November 2004 stattfinden 12:00-12:45 Erfahrungsbericht Oracle 10g Integration - Colette Ziller (OPITZ CONSULTING GmbH) :00-12:45 Oracle9i unter Linux für eine Unternehmens- 928 kritische Anwendung im Rechenzentrumsbetrieb - Wolfgang Frieß (HVB Info GmbH) 12:00-12:45 OWB und der integrierte Workflow ein praktisches Beispiel - Helga Land (ORACLE Deutschland GmbH) 12:00-12:45 In 1,5 Sekunden auf Die Oracle-Datenbank der Aktion Mensch Christoph Jäger (Orbit GmbH) 12:00-12:45 Hochverfügbarkeit auf Basis von 354 Windows 2000, Oracle9i RAC und Dataguard - Erfahrungen von Röche - Stefan Degen (Röche Diagnostics GmbH)/Robert März (its-people GmbH) 13:00-13:45 Reguläre Ausdrücke - Waren Queries bis jetzt 361 irregulär? - Martin Wunder!i (Trivadis GmbH) 13:00-13:45 CMS-Applikationen mit Struts und JSTL - Effiziente Web-Entwicklung - Ulrich Gerkmann-Bartels (TEAM GmbH) 614 Stamitzsaal 13:00-13:45 ROI-Kalkulation in Oracle DWH Projekten Kostenmanagement Richard Graf/Torsten Krüger (simple fact AG) Bruno-Schmitz-Saal 13:00-13:45 Einsatzmöglichkeiten von Oracle und 368 Open Source Datenbanken im Produktionsbetrieb - Matthias Weiss/ Frank Seiwerth (ORACLE Deutschland GmbH) Variohalle 1 13:00-13:45 Praxisbericht: Oracle Internet Filesystem und 758 Forms - Ingo Olbrich (Krug und Partner GmbH) 13:00-13:45 Hierarchische und relationale Datenbanken: 937 Legacy- und Neusysteme in einer balancierten Koexistenz - Andre Schekelmann (sd&m AG) 13:00-13:45 Verfügbarkeit, Performance- und Kapazitätsmanagement von Oracle-Datenbanken - Michael Wörz (msg Systems ag)

10 DOAG Deutsche ORACLE-Anwendergruppe e.v. INHALTSVERZEICHNIS, die am DONNERSTAG 11. November 2004 stattfinden Seih 13:00-13:45 Oracle Warehouse Builder - Brandneu - New Release November Alfred Schlaucher (ORACLE Deutschland GmbH) 13:00-13:45 Was bringt Extended SQL-Tracing für das Performance-Tuning - Dr. Frank Haney, Consultant, Jena 13:00-13:45 Migration von MS Exchange zur Oracle Collaboration Suite bei der Stadt Mannheim Gerd Armbruster (Stadt Mannheim)/Marcus Schröder (ORACLE Deutschland GmbH) HOC 38: 14:00-14:45 14:00-14:45 Event-basiertes Tuning unter Oracle 10g - Günter Unbescheid ( Consult GmbH) Workflow Management mit Oracle Workflow forjava(ow4j)- Dirk Koller (OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH) C Stamitzsaal 14:00-14:45 Kostenmanagement Bruno-Schmitz-Saal 14:00-14:45 Variohalle 1 14:00-14:45 14:00-14:45 II Experience TCO Reduzierung mit konsolidierten 1151 IT Infrastrukturen - Oracle Grid Computing - Klaus Heßen/Zoran Radojevic (ORACLE Deutschland GmbH) Raise your DBA effectiveness using Oracle 10g 402 Automatic Diagnostic Monitor - Edouard Hayrabedian (Semantec GmbH) Projektbericht - Realisierung eines Unter- 76S nehmens-portals auf Basis Oracle Application Server 10g - Niels de Bruijn/Sascha Hartmann (MT AG) Einführung in serviceorientierte Architekturen 948 mit J2EE und.net für Datenbankentwickler - Alexander Benker (Xavo AG) 14:00-14:45 Modellbasierte Anwendungsentwicklung mit XML-Sprachen - Volker Dörre 14:00-14:45 Data Warehouse-Optimierung in der Versicherungswirtschaft: 60% Performance Plus - Hans-Peter Weih (Standard Life Versicherung)/ Michael Weiler (PROMATIS Software GmbH) :00-14:45 tdisk: Ein kostenloses Speedometer für Oracle- 408 Datenbanken - Andreas Schmidt (DV Consulting) Fortsetzung, nächste 15

11 Deutsche ORACLE-Anwendergruppe e.v., die am DONNERSTAG 11. November 2004 stattfinden Stamitzsaal Kostenmanagement 14:00-14:45 verbose - Logging-Bibliothek für PL/SQL - Dr. Kurt Franke (debitel AG) 15:00-15:45 Oracle 10g Integration mit Active Directory Claus Jandausch (ORACLE Deutschland GmbH) 15:00-15:45 Modellierung mit dem JDeveloper 10g - Evgenia Rosa (ORACLE Deutschland GmbH) 15:00-15:45 Kostenersparnis durch Remote/ On Demand Wartung - Ein Praxisbericht - Matthias Weiss (ORACLE Deutschland GmbH)/ Janusz Jarzabkowski (OPITZ CONSULTING GmbH) Bruno-Schmitz-Saal 15:00-15:45 Variohalle 1 15:00-15:45 Oracle Data Pump in der Praxis - Marco Patzwahl (MuniQSoft GmbH) Web Services Integration mit Oracle BPEL Process Manager - Michael Stapf (ORACLE Deutschland GmbH) :00-15:45 15:00-15:45 Ein Web-Formular entwickeln = 961 drei Manntage??? Budget sparen mit PL/SQL und XML-Formularen - Martin Friemel/Martin Kubitza (Enterprise Web AG) Wissensmanagement, Methoden, Werkzeuge ein Baukastenprinzip zur transparenten Softwareentwicklung - Henrik Rünger/Ali Khabbazian (ckc ag) 15:00-15:45 Datenbankstruktur-getriebene Codegenerierung 635 auf Basis von XSLT-Transformationen - Michael Schubert (np tu data Professional Services) 15:00-15:45 Historisierung und Versionierung mit Oracle Workspace Manager im Einsatz bei der Deutschen Bahn AG - Claus Holzknecht (its-people GmbH) :00-15:45 ASM Storagebegegnungen der 3. Art - Andreas Leypold (ORACLE Deutschland GmbH) :00-16:45 SQL-Tuning in Oracle 10g - Bernhard Atzenberger (ORACLE Deutschland GmbH) :00-16:45 Extreme PL/SQL Programming - A Web Application in 60 Minutes! - Sten Vesterli (scott/tiger a/s) 650

12 DOAG ] VL.ISJH 1 OK U II -AnWandergruppe e.v, die am DONNERSTAG 11. November 2004 stattfinden Stamitzsaal 16:00-16:45 Kostenmanagement Bruno-Schmitz-Saal 16:00-16:45 Variohalle 1 16:00-16:45 Lizenzoptimierung im Oracle-Umfeld Helmut Franz (msg Systems ag) How To: Oracle XML DB Annegret Warnecke (ORACLE Deutschland GmbH) Oracle 10^ Java 790 Performance - Wolfgang Herdtle (ORACLE Deutschland GmbH) //' Experience 16:00-16:45 Oracle Analytical Functions - Einsatzgebiete & 984 praktische Beispiele - Steffen Oliver Schulz (SOS IT Consulting GmbH)/Kurt Franke (debitel AG) 16:00-16:45 Migration einer GIS Anwendung von einer OpenSource Datenbank zu Oracle 10g - Dietmar Fiehn (HBT GmbH) :00-16:45 -Management im Kundenservice mit 659 Oracle Forms und MS-Office-Integration - Peter Hawelka/Torsten von Osten (pdv TAS GmbH) 16:00-16:45 Backup & Recovery - Erfahrungen mit RMAN Carsten Dietz/Carsten Thom (Die Sparkasse Bremen) 16:00-16:45 Integration von heterogenen 513 Messaging Systemen - Thomas Niewel (ORACLE Deutschland GmbH) Standby- Nach Data Warehousing kommt 1240 Andrea Kennet (Trivadis AG, Glattbrugg, Schweiz) Anwendungs-Tracing mit Oracle 10g 1248 Patrick Schwanke (Herrmann & Lenz Services GmbH, Burscheid) Consulting & Support Unterstützung mit 1252 Oracle WebConference Martin Frädrich, Robin Stenke (Competence Center Oracle, msg Systems ag) 17

DOAG Oracle Jahrbuch 2007/2008 Praxisleitfaden und Partnerkatalog für die Oracle-Community Herausgegeben von DOAG e.v.

DOAG Oracle Jahrbuch 2007/2008 Praxisleitfaden und Partnerkatalog für die Oracle-Community Herausgegeben von DOAG e.v. DOAG Oracle Jahrbuch 2007/2008 Praxisleitfaden und Partnerkatalog für die Oracle-Community Herausgegeben von DOAG e.v. ISBN-10: 3-446-41375-8 ISBN-13: 978-3-446-41375-7 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen

Mehr

OWB 10.2 Experts im Einsatz: Automatisierung von Designschritten bei der Bayer Healthcare AG. Referent: Lutz Bauer, Senior Systemberater, MT AG

OWB 10.2 Experts im Einsatz: Automatisierung von Designschritten bei der Bayer Healthcare AG. Referent: Lutz Bauer, Senior Systemberater, MT AG OWB 10.2 Experts im Einsatz: Automatisierung von Designschritten bei der Bayer Healthcare AG Referent: Lutz Bauer, Senior Systemberater, MT AG Inhaltsverzeichnis Kurzvorstellung Data Warehouse Bayer Healthcare

Mehr

Zielsetzung. Fachlicher Schwerpunkt. Besondere Qualifikation. Fortbildung

Zielsetzung. Fachlicher Schwerpunkt. Besondere Qualifikation. Fortbildung Zielsetzung Freiberufliche Mitarbeit in Projekten (Teilzeitprojekte) Verfügbar ab: sofort Fachlicher Schwerpunkt Oracle Datenbanken Oracle Real Application Cluster (RAC) Veritas Cluster Server (VCS) SAP

Mehr

Lizenzierung des Oracle Application Servers und der Optionen

Lizenzierung des Oracle Application Servers und der Optionen Lizenzierung des Oracle Application Servers und der Optionen Michael Paege OPITZ CONSULTING Lizenzierung Oracle Application Server, Juni 2005 Seite 1 Agenda Oracle AS Java Edition / Top Link Oracle AS

Mehr

Vortragsband zur 16. Deutschen ORACLE-Anwenderkonferenz Congress Center Mannheim, 2003

Vortragsband zur 16. Deutschen ORACLE-Anwenderkonferenz Congress Center Mannheim, 2003 Vortragsband zur 16. Deutschen ORACLE-Anwenderkonferenz Congress Center Mannheim, 2003 Herausgeber und Veranstalter DOAG-Deutsche ORACLE-Anwendergruppe e.v. Tempelhofer Weg 64 12347 Berlin Tel.: 0700-11

Mehr

6. Jahreskongress der IT-Freiberufler: Oracle-Wettbewerbsvorteile durch qualifizierte IT-Ausbildung

6. Jahreskongress der IT-Freiberufler: Oracle-Wettbewerbsvorteile durch qualifizierte IT-Ausbildung München, 15.06.2002 Sabine Rebmann Trivadis GmbH 6. Jahreskongress der IT-Freiberufler: Oracle-Wettbewerbsvorteile durch qualifizierte IT-Ausbildung 1 Marktzahlen EITO Wachstum IT-Markt 2001 und 2002 in

Mehr

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Agenda Neue Produkte Oracle Secure Enterprise Search SQL Developer (Raptor) XML-Publisher Application Server/ JDeveloper 10.1.3

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Zeitlich abhängig von OWB?

Zeitlich abhängig von OWB? Zeitlich abhängig von OWB? 24. April 2007 Beat Flühmann Trivadis AG > IT Lösungsanbieter» Application Development, Application Performance Management, Business Communication, Business Intelligence, Managed

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Oracle Warehouse Builder 3i

Oracle Warehouse Builder 3i Betrifft Autoren Art der Info Oracle Warehouse Builder 3i Dani Schnider (daniel.schnider@trivadis.com) Thomas Kriemler (thomas.kriemler@trivadis.com) Technische Info Quelle Aus dem Trivadis Technologie

Mehr

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse Marcus Bender Strategisch Technische Unterstützung (STU) Hamburg 1-1 BI&W Market Trends DWH werden zu VLDW Weniger Systeme, mehr Daten DWH werden konsolidiert

Mehr

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB Network Failure Management Graceful Switchover XE, SEOne, SE WIN, Linux, Unix Einfache Lösung Oracle Hot Standby Maximum Performance Mode 100% Java Kompression bis zu 10 Standby DB Die Oracle Experten

Mehr

Betriebskonzept Oracle Collaboration Suite 10g

Betriebskonzept Oracle Collaboration Suite 10g Betriebskonzept Oracle Collaboration Suite 10g Mirko Blüming Senior-Berater MT AG Stadionring 16 D-40878 Ratingen Telefon +49 (0) 21 02 309 61 0 Telefax +49 (0) 21 02 309 61 20 E-Mail: info@mt-ag.com www.mt-ag.com

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Technische Seminarreihe Empowering Business Intelligence

Technische Seminarreihe Empowering Business Intelligence PRESSEMITTEILUNG / Veranstaltungshinweis Technische Seminarreihe Empowering Business Intelligence Trivadis bietet für Entwickler, Projektleiter, Datenbank-Administratoren sowie DWHund BI-Interessierte

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Die Oracle Datenbank als Basis für Microsoft SharePoint

Die Oracle Datenbank als Basis für Microsoft SharePoint Die Oracle Datenbank als Basis für Microsoft SharePoint Schlüsselworte: Claus Jandausch ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Hauptverwaltung München Microsoft SharePoint, Windows SharePoint Services, Microsoft

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated

Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated Ihr Nutzen Der Oracle Database 12c Kurs "Verwalten, Installieren und Aktualisieren (verkürzt)" wird Sie mit den wichtigsten Informationen zur

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Oracle Warehouse Builder: Automatisierung von Designschritten bei der Bayer HealthCare AG. Referent: Lutz Bauer, MT AG, Leiter CC Data Integration

Oracle Warehouse Builder: Automatisierung von Designschritten bei der Bayer HealthCare AG. Referent: Lutz Bauer, MT AG, Leiter CC Data Integration Oracle Warehouse Builder: Automatisierung von Designschritten bei der Bayer HealthCare AG Referent: Lutz Bauer, MT AG, Leiter CC Data Integration MT AG managing technology Key-facts: 1994: Gründung als

Mehr

Formatierte Berichte Excel-Dateien mittels PL/SQL erzeugen. Robert Marz its-people

Formatierte Berichte Excel-Dateien mittels PL/SQL erzeugen. Robert Marz its-people Formatierte Berichte Excel-Dateien mittels PL/SQL erzeugen Robert Marz its-people 1 Robert Marz Technical Architect Portfoliomanagement Datenbanken its-people Hochtaunus GmbH robert.marz@its-people.de

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de Frederik Dahlke Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology The enterprise 2.0 concept applied to lean software development Diplom.de

Mehr

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Ribbonmenü... 4 3. Dokument... 5 3.1 Öffnen... 5 3.2 Speichern... 6 3.3 Speichern

Mehr

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Dr. Franz Lackinger Account Manager Forschung & Lehre Sun Microsystems GesmbH Die IT-Herausforderungen Wiederverwendbare Anwendungen und Web Services

Mehr

Data Warehousing mit Oracle

Data Warehousing mit Oracle Data Warehousing mit Oracle Business Intelligence in der Praxis von Claus Jordan, Dani Schnider, Joachim Wehner, Peter Welker 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit-Metadaten. Referent: Lutz Bauer, Leiter CC Data Integration, MT AG

ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit-Metadaten. Referent: Lutz Bauer, Leiter CC Data Integration, MT AG ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit-Metadaten Referent: Lutz Bauer, Leiter CC Data Integration, MT AG MT AG managing technology Key-facts: 1994: Gründung als MT Software GmbH 2000:

Mehr

Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen?

<Insert Picture Here> Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Jürgen Menge TSBU Middleware Oracle Deutschland GmbH Oracle Forms Heute sehr aktive Kundenbasis

Mehr

Requirement Management Systeme

Requirement Management Systeme Özgür Hazar Requirement Management Systeme Suche und Bewertung geeigneter Tools in der Software-Entwicklung Diplomica Verlag Özgür Hazar Requirement Management Systeme: Suche und Bewertung geeigneter Tools

Mehr

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Kennzahlenreporting mit Hilfe des SAP Business Information Warehouse Diplomica Verlag Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen:

Mehr

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag TomR.Koch Lean Six Sigma Die Automobilindustrie im Wandel Diplomica Verlag Tom R. Koch Lean Six Sigma: Die Automobilindustrie im Wandel ISBN: 978-3-8428-3118-6 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Wirkungsvolles Changeund Releasemanagement

Wirkungsvolles Changeund Releasemanagement Wirkungsvolles Changeund Releasemanagement Autor: Klaus Friemelt, TDS Deutschland AG & Co. ohg DOAGNews Q1_2004 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere

Mehr

Virtualisierung, Cloud und Hosting - Kriterien und Entscheidungshilfen. Ein Gemeinschaftsvortrag von its-people und managedhosting.

Virtualisierung, Cloud und Hosting - Kriterien und Entscheidungshilfen. Ein Gemeinschaftsvortrag von its-people und managedhosting. Virtualisierung, Cloud und Hosting - Kriterien und Entscheidungshilfen Ein Gemeinschaftsvortrag von its-people und managedhosting.de 1 Agenda Vorstellung Werbung Die Treiber Praxisbeispiele Virtualisierung

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

Hochverfügbarkeit - wie geht das?

Hochverfügbarkeit - wie geht das? THINKIT DOIT ORBIT Hochverfügbarkeit - wie geht das? AGENDA Überblick Standby-Datenbanken FailSafe (Windows) Real Application Cluster (RAC) Architektur der Maximalen Verfügbarkeit Fragen? WAS IST HIGH

Mehr

Dipl. Ing. Bernd Miller Lechfeldstr. 9 86438 Kissing Tel.: 0172/8254920 Fax: 0721/151249270 E-Mail: miller@miller-system.de

Dipl. Ing. Bernd Miller Lechfeldstr. 9 86438 Kissing Tel.: 0172/8254920 Fax: 0721/151249270 E-Mail: miller@miller-system.de Dipl. Ing. Bernd Miller Lechfeldstr. 9 86438 Kissing Tel.: 0172/8254920 Fax: 0721/151249270 E-Mail: miller@miller-system.de P e r s ö n l i c h e A n g a b e n Familienstand: verheiratet Staatsangehörigkeit:

Mehr

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR Dr. Christoph Balbach & Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Hochverfügbarkeit

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 In dem Kurs Microsoft Azure Fundamentals (MOC 10979) erhalten Sie praktische Anleitungen und Praxiserfahrung in der Implementierung von Microsoft Azure. Ihnen werden

Mehr

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM APPs und Add-Ins

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM APPs und Add-Ins Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud EASY-PM APPs und Add-Ins 1 Microsoft Office Microsoft Office ist der Standard für Bürosoftware. Mit den EASY-PM APP's können Sie direkt aus Ihren Office-

Mehr

IT Seminare und Lehrgänge

IT Seminare und Lehrgänge Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft ggmbh IT Seminare und Lehrgänge Übersicht 2008 Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gemeinnützige GmbH it akademie bayern Proviantbachstraße 30 86153 Oliver

Mehr

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne Michael Peuker ORACLE Deutschland HP Alliance Manager Germany Jörg Demmler Hewlett-Packard GmbH Technolgie Consultant & DECUS DBI Repr. Agenda Rückblick ORACLE / Premerger

Mehr

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure für Java Architekten Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Agenda Schichten des Cloud Computings Überblick über die Windows Azure Platform Einsatzmöglichkeiten für Java-Architekten Ausführung

Mehr

Connect Your Independent HP Business Technology Community

Connect Your Independent HP Business Technology Community Connect Your Independent HP Business Technology Community Dr. Clemens Wermelskirchen Vorstandsmitglied Connect Deutschland Agenda Vorstellung Was ist Connect? Special Interest Groups IT-Symposium 2009

Mehr

Wissensmanagement in der humanitären Logistik

Wissensmanagement in der humanitären Logistik Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik Diplomica Verlag Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik ISBN: 978-3-8428-0760-0 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Stefan Kundelov. Balanced Scorecard. Anwendung in der stationären Altenpflege. Diplomica Verlag

Stefan Kundelov. Balanced Scorecard. Anwendung in der stationären Altenpflege. Diplomica Verlag Stefan Kundelov Balanced Scorecard Anwendung in der stationären Altenpflege Diplomica Verlag Stefan Kundelov Balanced Scorecard: Anwendung in der stationären Altenpflege ISBN: 978-3-8428-3523-8 Herstellung:

Mehr

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit Profil H. Salib Senior Consultant Jahrgang 1964 Wohnort Köln Nationalität Deutsch Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen Fachinformatiker, Diplom Psychologe Experte in Datenbankentwicklung SAP

Mehr

Cross-border Mergers & Acquisitions in China

Cross-border Mergers & Acquisitions in China Mischa Marx Cross-border Mergers & Acquisitions in China Implikationen und Handlungsempfehlungen für ein modifiziertes Phasenmodell Reihe China Band 30 Diplomica Verlag Marx, Mischa: Cross-border Mergers

Mehr

ISBN: 978-3-8428-0679-5 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2011

ISBN: 978-3-8428-0679-5 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2011 Nils Petersohn Vergleich und Evaluation zwischen modernen und traditionellen Datenbankkonzepten unter den Gesichtspunkten Skalierung, Abfragemöglichkeit und Konsistenz Diplomica Verlag Nils Petersohn Vergleich

Mehr

Open Source und Workflow im Unternehmen

Open Source und Workflow im Unternehmen Oliver Königs Open Source und Workflow im Unternehmen Eine Untersuchung von Processmaker, Joget, Bonita Open Solution, uengine und Activiti Diplomica Verlag Oliver Königs Open Source und Workflow im Unternehmen:

Mehr

DOAG 2015. Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V.

DOAG 2015. Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V. DOAG 2015 Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V. & Co KG Monitoring Werkzeuge, Advisors... Einfaches Framework zum Monitoring

Mehr

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Oracle GridControl Tuning Pack best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda GridControl Overview Tuning Pack 4/26/10 Seite 2 Overview Grid Control

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

Hochverfügbarkeit mit physikalischer Standby-Datenbank. Ablösung EE / Data Guard durch SE One / Dbvisit Standby

Hochverfügbarkeit mit physikalischer Standby-Datenbank. Ablösung EE / Data Guard durch SE One / Dbvisit Standby Hochverfügbarkeit mit physikalischer Standby-Datenbank Ablösung EE / Data Guard durch SE One / Dbvisit Standby Herrmann & Lenz Services GmbH Herrmann & Lenz Solutions GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

PITSS.CON Oracle Forms 11g - Lower your IT Costs

PITSS.CON Oracle Forms 11g - Lower your IT Costs PITSS.CON Oracle Forms 11g - Lower your IT Costs Die Basis für eine moderne Softwarearchitekture Andreas Gaede PITSS GmbH Agenda 09:00 Registrierung und Frühstück 09:25 Begrüßung 09:30 Executive Keynote

Mehr

Bachelorarbeit. Rückstellungen nach HGB und IFRS bilanzieren. Eine vergleichende Analyse der Auswirkungen des BilMoG auf Ansatz, Bewertung und Ausweis

Bachelorarbeit. Rückstellungen nach HGB und IFRS bilanzieren. Eine vergleichende Analyse der Auswirkungen des BilMoG auf Ansatz, Bewertung und Ausweis Bachelorarbeit Jan-Hendrik Henke Rückstellungen nach HGB und IFRS bilanzieren Eine vergleichende Analyse der Auswirkungen des BilMoG auf Ansatz, Bewertung und Ausweis Bachelor + Master Publishing Jan-Hendrik

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Alternatives Energiekonzept zur Stromversorgung am Bahnübergang

Alternatives Energiekonzept zur Stromversorgung am Bahnübergang Oliver Richard Neubert Alternatives Energiekonzept zur Stromversorgung am Bahnübergang Planungstechnische Grundsätze beim Einsatz von Doppelschichtkondensatoren Diplomica Verlag Oliver Richard Neubert

Mehr

Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence

Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence Martin Kobrin Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence Grundlagen, Implementierungskonzept und Einsatzbeispiele Diplomica Verlag Martin Kobrin Corporate Performance

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2 Beratung Software Lösungen Integration von Reporting Tools in Oracle ADF 11g Applikation Der Inhalt dieses Vortrages beruht auf den Erfahrungen und Erkenntnissen zu einem bestimmten Zeitpunkt und unter

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

Lebenslauf. Persönliche Angaben. Sprachen. Aus- und Weiterbildung. mündlich: gut schriftlich: gut Grundkenntnisse. Englisch.

Lebenslauf. Persönliche Angaben. Sprachen. Aus- und Weiterbildung. mündlich: gut schriftlich: gut Grundkenntnisse. Englisch. Lebenslauf Persönliche Angaben Name, Vorname Aktuelle Position Nationalität Abplanalp, Dieter Senior Architect, Projekt Manager Schweizer Sprachen Deutsch Englisch Italienisch Muttersprache mündlich: gut

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Systems Management Competence

Systems Management Competence Systems Management Competence Unternehmenspräsentation 17.02.2011 1 GAIN mbh, Hamburg Best Practice in Systems Management Solutions Konzepte GAIN entwickelt Konzepte für kundenindividuelle Anforderungen

Mehr

Modernes Talent-Management

Modernes Talent-Management Martina Kahl Modernes Talent-Management Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management-Systems Diplomica Verlag Martina Kahl Modernes Talent-Management: Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management- Systems

Mehr

Change Management in der öffentlichen Verwaltung

Change Management in der öffentlichen Verwaltung Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen Verwaltung Die Verwaltungsbeschäftigten im Fokus von IT-Veränderungsprozessen Diplomica Verlag Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen

Mehr

One Stack. One install. One Stream.

One Stack. One install. One Stream. One Stack. One install. One Stream. Ingres Icebreaker Appliances Dipl. Inf.-wirt Olaf Laber Director Business Development EMEA olaf.laber@ingres.com Olaf Laber Dir. BusDev. Ingres 2008 Slide 1 Ingres Marktführerschaft

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

Systems Management Competence Unternehmenspräsentation

Systems Management Competence Unternehmenspräsentation Systems Management Competence Unternehmenspräsentation -Kooperationspartner Best Practice in Systems Management Solutions Konzepte GAIN entwickelt Konzepte für kundenindividuelle Anforderungen auf Basis

Mehr

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v.

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v. DECUS München e.v. Reden Sie mit. 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. + 2005 DECUS München e.v. The information contained herein is subject to change without notice Wir bewirken mehr. Größte

Mehr

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag TomR.Koch Lean Six Sigma Die Automobilindustrie im Wandel Diplomica Verlag Tom R. Koch Lean Six Sigma: Die Automobilindustrie im Wandel ISBN: 978-3-8428-3118-6 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal edicos websolutions 16. Juni 2006 in Chemnitz Seite 1 Integration im SAP NetWeaver Portal Konzept Portal-Evolution Rolle von Content

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management Anke Noßmann Syncwork AG SAP HERUG Partnertag, Berlin 06. November 2009 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Alternative

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie ISBN: 978-3-8428-0793-8 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2011 Dieses Werk ist urheberrechtlich

Mehr

SSO mit Forms direkt gegen ein Active Directory. Wolf G. Beckmann TEAM GmbH Paderborn

SSO mit Forms direkt gegen ein Active Directory. Wolf G. Beckmann TEAM GmbH Paderborn SSO mit Forms direkt gegen ein Active Directory Wolf G. Beckmann TEAM GmbH Paderborn Zahlen und Fakten Unternehmensgruppe Materna: 1.300 Mitarbeiter 160 Mio. Euro Umsatz in 2013 Geschäftsführung: Michael

Mehr

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Ole Raether raether@oraservices.de 27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Inhalt oraservices.de Probleme: Failover Cluster, RAC 24*7 Fazit Was tun? oraservices.de

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

Berater-Profil 1575. DB- und Systemadministration - Informix, Sybase - EDV-Erfahrung seit 1991. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 1575. DB- und Systemadministration - Informix, Sybase - EDV-Erfahrung seit 1991. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 1575 DB- und Systemadministration - Informix, Sybase - Ausbildung Diplomarbeit am Institut Industriel du Nord in Lille, Frankreich Studium der Allgemeinen Informatik (FH Köln) Diplom-Informatiker

Mehr

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Funktionsüberblick Sharepoint Technologien Erweiterungen Integration Architektur Betrieb Fragen 1 Collaboration

Mehr