Das ist neu in dieser Version

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das ist neu in dieser Version"

Transkript

1 Die Update Kurz Dokumentation zum Update 3/2015 V15.3 CompuGroup Medical Deutschland AG Geschäftsbereich TURBOMED Osterberg Molfsee T +49 (0) F +49 (0) Vorsitzender des Aufsichtsrates: Frank Gotthardt Vorstand: Uwe Eibich (Vorsitzender) Handelsregister Nr. B 22901, Koblenz USt. IdNr.: DE Deutsche Bank, IBAN: DE , BIC: DEUTDEDDXXX Commerzbank, IBAN: DE , BIC: COBADEFF570

2 V15.3 Inhaltsverzeichnis 1 WICHTIG: Was Sie direkt nach dem Update 3/2015 beachten müssen Aktualisierungen, die durch das Update erfolgt sind Zur Information Wichtige Informationen für die folgenden TURBOMED Updates Aktualisierung auf Windows 10 erst nach Freigabe durch TURBOMED Abkündigung von Windows 2003 Server Abkündigung von Windows XP Medikamente Neue Medikamentenpreise Arzneimittelvereinbarungen (ARV): und was gibt s Neues in der Version? Behandlungsfallaufnahme Ärztlicher Notfalldienst: Abrechnung der Ziffern und Keine Angabe des Überweisers bei SUG Eigene Listen Erweiterung Eigene Liste der Überweiser Formulare Neu eingebundene Formulare in TURBOMED zum Update 3/ Blankoausdruck von Formularen Heilmittelpreise Verordnung Privatrezepte: Angabe der LANR bei Privatpatienten Telefonnummer AXA Hilfsmittel Service bei Verordnung von Hilfsmitteln Qualitätssicherung Zervix Zytologie PAP Übersicht Einführung der Münchener Nomenklatur III und Überarbeitung der GBA Richtlinie Krebsfrüherkennung ehks Elektronisches Hautkrebsscreening Ziffernvorschläge sind jetzt einstellbar DMP/eDMP CGM DMP PLAUSICHECK Überarbeitete Richtlinien für alle edmp Indikationen ab Ausdruck mehrerer zeitgleich erstellter edmp Dokumentationen KV Abrechnung Notfallzentren Grundeinstellungsschalter zur Übertragung der LANR aller Ärzte HzV Hausarztzentrierte Versorgung (HÄVG) Neuaufnahme: KV Fall nach HzV Fall anlegen AOK Bayern S15: Neue Patientenstatus für geschiedsten Vertrag QS Dialyse QS Dialyse Export/Anzeige der QS Dialyse Statistik CGM eabrechnung CGM CONNECT KV Connect, ekvsh und DGUV Berichte via CGM CONNECT Änderungen aufgrund der Umstellung des Kommunikationsweges CGMD AG, GB TURBOMED v15.3 2/32

3 2.14 TURBOMED MOBIL App Laden der Eigenen Listen Laborblattfilter in TURBOMED MOBIL Druckauftrag in den Zentralen Druck von TURBOMED verschieben Aus der Karteikarte angehängte Dokumente und Formulare öffnen Erweiterte Patientensuche Telefonnummer(n) auf Hausbesuchskacheln änd Ärztenachrichtendienst Austausch mit Kollegen direkt aus TURBOMED Einrichtung Start der Einrichtung Hilfreiche Präparate Informationen Patienteninformationen: Deutsch, Türkisch, Russisch Diagnose Patenschaft CGMD AG, GB TURBOMED v15.3 3/32

4 1 WICHTIG: Was Sie direkt nach dem Update 3/2015 beachten müssen 1.1 Aktualisierungen, die durch das Update erfolgt sind Zur Information Folgende Listen wurden mit dem ersten Programmstart nach dem Update aktualisiert: Eigene Liste EBM Ziffern Eigene Liste Krankenkassen Eigene Liste IV Verträge Eigene Liste IV Leistungen 1.2 Wichtige Informationen für die folgenden TURBOMED Updates Aktualisierung auf Windows 10 erst nach Freigabe durch TURBOMED Sofern auf Ihren Praxisrechnern die "Windows Updates" aktiviert sind und Sie über Internet verfügen, erscheint seit dem auf Plätzen mit dem Betriebssystem Windows 7, Windows 8 und Windows 8.1 im "Systray" von Windows eine Meldung, zur kostenlosen Reservierung der Windows 10 Version. Zum jetzigen Zeitpunkt möchten wir Ihnen hiervon dringend abraten, dies auf Ihren Praxisrechnern durchzuführen. Zur Begründung: Wenn Sie sich hierfür registrieren, wird die Version nach Erscheinungstermin (dies wird voraussichtlich ab dem der Fall sein) automatisch heruntergeladen und nach Bestätigung installiert. Eine automatische Aktualisierung kann die Systemstabilität Ihrer Anlage stark beeinflussen. Dies ist zum einem vom Updateverlauf (Treiberprobleme, Fehlermeldungen, etc.) abhängig, aber auch von Einflüssen durch die Software. TURBOMED kann erst mit der offiziellen Version eine qualitätsgesicherte Freigabeprüfung inklusive aller Zusatzmodule vornehmen. Erst dann können wir sicherstellen, dass die Basis und Netzwerkstruktur Ihrer Anlage unter Windows 10 fehlerfrei funktionieren wird. Bitte prüfen Sie, welche zusätzlichen Soft und Hardwareprodukte aus dritter Hand (z.b. einer Geräteanbindung) auf Ihrem System funktionieren müssen und lassen Sie sich vom Hersteller hierfür ebenfalls eine Freigabe für Windows 10 erteilen. Ihr TURBOMED Vertriebs und Servicepartner ist Ihnen gern dabei behilflich. Wir empfehlen Ihnen zum jetzigen Zeitpunkt keine Aktualisierung auf Windows 10 vorzunehmen, bevor Sie nicht die Freigabe aller beteiligten Komponenten geprüft haben. Sollten Sie sich für eine Aktualisierung auf das Betriebssystem Windows 10 bereits vormerken lassen haben, kann diese zurückgezogen werden. Sollten keine unerwarteten Komplikationen auftreten, planen wir eine Freigabe mit dem Q1/2016 Update. Das kostenlose Upgrade auf Windows 10 wird seitens Microsoft für ein Jahr angeboten. CGMD AG, GB TURBOMED v15.3 4/32

5 1.2.2 Abkündigung von Windows 2003 Server Weiterhin möchten wir Sie auf diesem Wege darauf aufmerksam machen, dass die Firma Microsoft ab dem 14. Juli 2015 den Extended Support von "Windows 2003" einstellt. Dazu Microsoft auf deren Internetseite: "Nach dem Ende des Supports wird Microsoft keine Updates, Hotfixe oder Security Patches mehr bereitstellen. Dies betrifft alle Editionen von Windows Server 2003, Windows Server 2003 R2 und den Microsoft Small Business Server (SBS) 2003." Der Wechsel auf andere Betriebssysteme ist laut Microsoft unabdingbar. Denn nur so können Sie Ihre (Patienten )Daten vor folgenden Risiken schützen: Sicherheitsrisiken Kompatibilitätsrisiken Mangelnder Support Das betrifft auch die TURBOMED Entwicklung: So wird TURBOMED künftig weder unter Windows 2003 Server weitere Entwicklungen vornehmen, noch auf dem Betriebssystem eine Qualitätssicherung durchführen können. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir als Unternehmen mit dem gleichen Sicherheitsgedanken arbeiten und Windows 2003 Server ab dem nicht mehr im Unternehmen betreiben werden. Für Ihre eigene und die Sicherheit Ihrer Patientendaten raten wir Ihnen, zeitnah zu handeln und bitten Sie, Kontakt zu Ihrem TURBOMED Vertriebs und Servicepartner aufzunehmen Abkündigung von Windows XP Im Rahmen des stetigen technischen Wandels hat Microsoft in den vergangenen Jahren viele neue Betriebssysteme entwickelt. Nun wurde seitens Microsoft eines der ältesten Betriebssysteme Windows XP abgekündigt. Es gibt bereits seit dem 08. April 2014 keinerlei technische Unterstützung mehr für Windows XP. Für Anwender, die weiterhin mit Windows XP arbeiten, kann das Ende des Supports u.a. folgende Konsequenzen haben: Hohes Sicherheitsrisiko durch das Wegfallen von wichtigen (automatischen) Updates & Sicherheitspatches Hardware Hersteller stellen keine Windows XP Treiber mehr zur Verfügung Keine Kompatibilität mit neuen Software Programmen (wie z.b. MS Office 2013) Windows XP Programmfehler werden nicht mehr korrigiert Der direkte Onlinezugang mit Windows XP kann Sicherheitslücken aufweisen Aus diesem Grund müssen wir mit der Auslieferung des TURBOMED Updates seit dem 4. Quartal 2014 ebenfalls den Support für das Betriebssystem Windows XP einstellen. Dies bedeutet, dass wir im Rahmen der Qualitätssicherung keine Updatetests mehr mit Windows XP durchführen und Windows XP als Betriebssystem nicht mehr für TURBOMED freigegeben ist. Eine fehlerfreie Funktionalität Ihrer Arztsoftware TURBOMED (z.b. das Starten von TURBOMED unter Windows XP) können wir zu diesem Zeitpunkt nicht mehr gewährleisten. Sofern Sie Windows XP noch in Ihrer Praxis einsetzen, sollten Sie umgehend Kontakt mit Ihrem TURBO MED Vertriebs und Servicepartner Kontakt aufnehmen, um das Betriebssystem aktualisieren zu lassen. CGMD AG, GB TURBOMED v15.3 5/32

6 1.3 Medikamente Neue Medikamentenpreise Mit der neuen ifap Version werden Ihnen auch neue Medikamentenpreise samt neuen Zuzahlungsgrenzen zur Verfügung gestellt. Das aktuelle ifap praxiscenter wird direkt während des TURBOMED Setups eingespielt. Sobald die neue Arzneimitteldatenbank installiert ist, erkennt TURBOMED dies und bietet beim nächsten Programmstart eine Aktualisierung der Medikamentendaten an Arzneimittelvereinbarungen (ARV): TURBOMED informiert Sie als Arzt bei der Verordnung von Medikamenten über eventuell vorliegende Arzneimittelvereinbarungen (ARV). Bei der Umsetzung war uns sehr wichtig, dass wir Sie trotz der geforderten Integration der ARV Information nicht in Ihrem gewohnten Verordnungsvorgang behindern. Die meisten der geforderten Funktionen zum AVWG Stufe 3 wurden in der Arzneimitteldatenbank ifap praxiscenter umgesetzt, aber auch in TURBOMED wurden einige Änderungen erforderlich. So ist in der Verordnung und in der Eigenen Liste der Medikamente eine Spalte ARV eingefügt worden. In dieser Spalte wird ein Paragraphen Zeichen ( ) eingeblendet, wenn für den KV Bereich entsprechende "ARV Daten vorliegen. Derzeit liegen Daten für die KV Bereiche Hamburg, Nordrhein, Nordbaden, Mecklenburg Vorpommern, Thüringen, Niedersachsen und Sachsen vor. Somit werden auch nur in diesen Bereichen ARV Informationen angezeigt. Verordnen Sie ein Medikament, bei dem ein solches Paragraphen Zeichen hinterlegt ist, so wird Ihnen nach einem Klick auf dieses Zeichen der von der KV gelieferte Regelhinweistext angezeigt. Sollten Sie weitere Informationen zu diesem Medikament wünschen, können Sie durch Klick auf den Button Weitere Informationen direkt in das ifap praxiscenter springen. Dort finden Sie dann weitere umfangreiche Informationen zu diesem Medikament bezüglich der ARV. Gibt es für das von Ihnen ausgewählte Medikament gemäß den ARV Daten Ihrer KV Angebote für Alternativpräparate, werden Ihnen diese beim weiteren Verordnungsprozess bei einem Klick auf das Paragraphen Zeichen im unteren Teil der Verordnung, ähnlich wie bei dem bereits bekannten Bonus Malus Assistenten i:bonus, angeboten. Sie können dann im i:bonus ARV auswählen, welches Alternativpräparat Sie verordnen möchten. Haftungsausschluss Die im ifap praxiscenter und im i:bonus ARV verwendeten Daten zu den Arzneimittelvereinbarungen auf Landesebene und den dazugehörigen Arzneimittelsubstitutionen stammen direkt von der jeweiligen KV. Die Daten werden von der ifap GmbH, Martinsried, weder beeinflusst noch verändert. Daher übernimmt die ifap GmbH keine Gewähr für die Korrektheit und medizinische sowie wirtschaftliche Sinnhaftigkeit der Hinweise im ifap praxiscenter und der Arzneimittelsubstitutionsvorschläge in i:bonus ARV. Bei Fragen zu den dargestellten Daten wenden Sie sich direkt an Ihre zuständige KV. CGMD AG, GB TURBOMED v15.3 6/32

7 2 und was gibt s Neues in der Version? 2.1 Behandlungsfallaufnahme Ärztlicher Notfalldienst: Abrechnung der Ziffern und Bei der Behandlungsfallaufnahme eines Ärztlichen Notfalldienstes (SUG 41) werden die Ziffern bzw zur Übernahme in die Abrechnung vorgeschlagen. Diese Ziffern erfordern die Angabe einer Uhrzeit. Wurde die Uhrzeit bisher nicht angegeben, werden Sie nach Verlassen der Karteikarte bzw. der Abrechnung darauf hingewiesen: Zur Korrektur öffnen Sie die Abrechnung (F2) und betätigen direkt hinter der Ziffer stehend die Taste F4, um den erforderlichen bereits vormarkierten Zusatz Um Uhrzeit mit OK aufzurufen. Über folgendes Fenster werden Sie zur Vervollständigung mittels Angabe der Uhrzeit gebeten: Um die Tagtrennung zu unterdrücken, geben Sie, wie im Fenster beschrieben, die Uhrzeit mit der Erweiterung N ein Keine Angabe des Überweisers bei SUG 30 Mit dem letzten Update war es bei der Behandlungsfallaufnahme einer belegärztlichen Behandlung notwendig, einen Überweiser auszuwählen. Seitens der KBV wurden wir darüber informiert, dass diese Angabe nicht mehr notwendig ist. Daher wird der Überweiser bei der Behandlungsfallaufnahme einer belegärztlichen Behandlung (SUG 30) jetzt nicht mehr abgefragt. Hinweis: Wenn die Angabe eines Überweisers erfolgen soll, muss dieser manuell in der Registerkarte Scheindaten hinzugefügt werden. CGMD AG, GB TURBOMED v15.3 7/32

8 2.2 Eigene Listen Erweiterung Eigene Liste der Überweiser Mit Einspielen der TURBOMED Version wird die Eigene Liste/ Überweiser aktualisiert. Diese Aktualisierung wird aufgrund der Zuordnung der KV Connect bzw. ekvsh E Mail Adressen durchgeführt. Bisher wurden diese E Mail Adressen in einem Feld dokumentiert: Nach Einspielen des Updates werden die E Mail Adressen aus diesem Feld in zwei Felder aufgesplittet: CGMD AG, GB TURBOMED v15.3 8/32

9 2.3 Formulare Neu eingebundene Formulare in TURBOMED zum Update 3/2015 Aufruf Formular Zusätzliche Informationen Fachärzte/ Allergologie/ Allergopharma Allergen Testbogen Neue Formularversion eingebunden Fachärzte/ Allergologie/ Bencard Doku Pricktest Neue Version März 2014 eingebunden Doku Pricktest Basispanel Fachärzte/ Dermatologie/ Allergopharma Allergen Testbogen Neue Formularversion eingebunden Fachärzte/ Dermatologie/ Bencard Sonstige/ Sonographie Sonstige/ Vorsorgeformulare Doku Pricktest Neue Version März 2014 eingebunden Doku Pricktest Basispanel Schilddrüsensonographie Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung Eignungsuntersuchung Neue Version 09/14 einstellbar unter Strg E, Button Zusatz Blankoausdruck von Formularen In einigen Formularen kann jetzt der "Blankodruck" eingestellt werden. Rufen Sie hierzu im entsprechenden Formular die Einstellungen mit Strg E auf. Wechseln Sie in die Registerkarte Ausdruck und setzen das Kreuz im Feld Blankoausdruck. Anschließend klicken Sie den Button Übernehmen an und verlassen das Formular. Wenn Sie nun erneut das Formular über das Menü aufrufen und über Strg D (Direktdruck) bzw. Strg R (zentralen Druck) ausdrucken, wird das Formular "blanko" ausgedruckt. Diese Funktion wurde in den folgenden Formularen implementiert: Aufruf Formular Zusätzliche Informationen Fachärzte/ Ophthalmologie Konsultation Sehstörungen bei Fachärzte/ Pädiatrie Kindern 2.4 Heilmittelpreise In allen KV Bereichen wurden die Heilmittelpreise angepasst, da einige Krankenkassen bundesweite Verträge abgeschlossen haben. Möchten Sie die neuen Heilmittelpreise für Ihren KV Bereich übernehmen? Dann aktualisieren Sie bitte Ihre Heilmittel über das TURBOMED Hauptmenü/ Eigene Listen/ Aktualisierungen/ Aktualisieren Heilmittel. Hinweis: Wenn Sie die Heilmittelpreise für Ihren KV Bereich übernehmen, sind Ihre eigenen getätigten Eingaben in der Eigenen Liste/ Heilmittel nicht mehr vorhanden. CGMD AG, GB TURBOMED v15.3 9/32

10 2.5 Verordnung Privatrezepte: Angabe der LANR bei Privatpatienten Mit Einspielen dieses Updates wird auf allen Privatrezepten die LANR des verordnenden Arztes aufgedruckt. Die ausgestellten Privatrezepte können so durch die private Krankenversicherung schneller und einfacher zugeordnet werden. Die LANR wird jeweils in die nächste freie Zeile auf dem Formular gedruckt. Wird durch die aufgedruckte LANR ein Folgerezept notwendig, führt TURBOMED diese Funktion nicht aus. Wünschen Sie den Ausdruck der LANR auf Privatrezepten nicht, können Sie den Ausdruck über die Verordnung (F8) in den Einstellungen (Strg E) im Reiter Privat deaktivieren: Hinweis: Die LANR wird erst beim Ausdruck des Rezeptes hinzugefügt. Daher ist die LANR in der Druckvorschau noch nicht vorhanden. Hinweis: Bei der Ausstellung eines Privatrezeptes für einen GKV Patienten wird die Verordnung nicht mit der LANR des verordnenden Arztes versehen. CGMD AG, GB TURBOMED v /32

11 2.5.2 Telefonnummer AXA Hilfsmittel Service bei Verordnung von Hilfsmitteln Wird für Patienten, die bei der AXA versichert sind, ein privates Langrezept mit Hilfsmitteln verordnet, wird im Formular die Telefonnummer des AXA Hilfsmittel Service ausgegeben. Hier können Ihre Patienten Kontakt zwecks Beratung vor der Anschaffung eines Hilfsmittels (z.b. Hinweise auf evtl. Vertragspartner und/oder günstige Bezugsquellen) aufnehmen. Wünschen Sie die Ausgabe der Telefonnummer nicht, können Sie sie über die Einstellungen (Strg E), Button Zusatz ausblenden: CGMD AG, GB TURBOMED v /32

12 2.6 Qualitätssicherung Zervix Zytologie PAP Übersicht Einführung der Münchener Nomenklatur III und Überarbeitung der GBA Richtlinie Krebsfrüherkennung Wir möchten Sie darüber informieren, dass sich innerhalb der zum zur Verfügung gestellten Subgruppen erneut Änderungen ergeben. In den Ankreuzfeldern für PAP I/II, III, IIID, IV, V entfällt jeweils der erste Auswahlpunkt. Mit dem Einspielen des Q3/2015 Updates stehen diese Befunde nicht mehr zur Verfügung. Hinweis: Die Änderungen haben keine Auswirkungen auf Ihre Jahresstatistik QS Zervix Zytologie für das Jahr Eine Patientin, bei der Sie im Jahr 2014 z.b. die Spezifizierung III p hinterlegt haben, wird in der Jahresstatistik in der Obergruppe III erfasst. Hinweis: Kreuzt man die Histologische Klärung an, sieht man zukünftig neue Felder, die ebenfalls seit dem gelten. Diese Felder sind im Q3 Update enthalten und werden 2016 statistisch auswertbar sein. Info: Die QS Zervix Zytologie Jahresstatistik mit den neuen Subgruppen (Münchner Nomenklatur III) werden wir Ihnen in der TURBOMED Version zum Quartalswechsel 4/2015 zur Verfügung stellen. Info: Weiterhin stellen wir Ihnen mit dem Q4/2015 Update einen Suchlauf zur Verfügung. Der Suchlauf zeigt die Patienten an, bei denen Befunde hinterlegt wurden, die nicht mehr dargestellt werden. CGMD AG, GB TURBOMED v /32

13 2.7 ehks Elektronisches Hautkrebsscreening Ziffernvorschläge sind jetzt einstellbar Auf vielfachen Wunsch ist es jetzt möglich, sich nach erfolgter ehks Dokumentations Erstellung die gewünschten abrechenbaren Ziffern vorschlagen zu lassen. Wünschen Sie diese Möglichkeit, rufen Sie aus der ehks Dokumentation heraus die Zusatzeinstellungen über Strg E auf: Hier tragen Sie in die Zeile Kassenfall (EBM) die Ziffern ein, die Ihnen nach der Erstellung einer ehks Dokumentation zur Übernahme in die Abrechnung angeboten werden sollen. Anschließend speichern Sie die Zusatzeinstellungen über den Button OK ab. Nach der Erstellung einer ehks Dokumentation werden Ihnen nun die Ziffern zur Übernahme angeboten. 2.8 DMP/eDMP CGM DMP PLAUSICHECK Durch eine stets vollständige, richtige und ordnungsgemäße Diagnosen Erfassung beweisen Sie äußerste Sorgfalt bei der Umsetzung Ihrer vertragsärztlichen Dokumentationspflicht auch gegenüber Ihren Patienten. Das Modul CGM DMP PLAUSICHECK unterstützt Sie hierbei durch den Abgleich der Patientenakte mit der DMP Dokumentation. Wie funktioniert der CGM DMP PLAUSICHECK? Nachdem Sie die edmp Dokumentation ausgefüllt und in der Karteikarte des Patienten gespeichert haben, gleicht die Funktion im Hintergrund Ihre Einträge mit der Patientenakte ab. Fehlen in der Patientenakte Angaben, die Sie bereits in der edmp Dokumentation eingetragen haben, öffnet sich ein Hinweisfenster. In diesem können Sie per Mausklick die fehlenden Daten direkt in die Patientenakte übertragen. CGMD AG, GB TURBOMED v /32

14 Der CGM DMP PLAUSICHECK unterstützt Sie so bei der lückenlosen Erfassung aller im Quartal behandlungsrelevanten Diagnosen in der Patientenakte und der edmp Dokumentation. Hinweis: Das Modul CGM DMP PLAUSICHECK gibt es aktuell für Versicherte der Bahn BKK Überarbeitete Richtlinien für alle edmp Indikationen ab Ab dem treten für alle edmp Indikationen überarbeitete Schnittstellen in Kraft (edmp Schnittstellen Asthma, COPD, Diabetes mellitus Typ 1 und 2, sowie Koronare Herzkrankheit). Zudem gibt es neue Teilnahmeerklärungen für Diabetes mellitus Typ 1 und 2 und Koronare Herzkrankheit. Achtung: Diese Neuerungen müssen ab dem von allen Praxen eingesetzt werden, die das edmp nutzen. Aufgrund der Neuerungen ist es zwingend notwendig, das Quartalsupdate 3/2015 zeitnah zum Quartalsanfang, jedoch spätestens vor der ersten Dokumentationserstellung im 3. Quartal installiert zu haben. CGMD AG, GB TURBOMED v /32

15 Achtung: Werden Dokumentationen mit dem Quartalsupdate 2/2015 oder älter ab dem erstellt, werden diese nicht in das vom Gesetzgeber vorgeschriebene Datenformat geschrieben und von den Datenannahmestellen abgelehnt! Änderungen von Daten (Datum der Erstellung) innerhalb der edmp Dokumentationen, in der Karteikarte des Patienten, sowie am Datenformat sollten unterlassen werden, da es zu Abweisungen seitens der Datenannahmestellen kommt. Vorbereitend schließen Sie bitte möglichst alle noch offenen Dokumentationen bis zum vollständig ab und versenden diese zeitnah. Alle edmp Dokumentationen, die bis zum erfasst wurden, können auch nach Einspielen des Quartalsupdates 3/2015 exportiert werden. Hinweis: Der Ausdruck aller edmp Dokumentationen erfolgt jetzt als PDF Dokument, nicht wie zuvor im HTML Format. Diese Änderung musste aufgrund der Ablösung der KVK vorgenommen werden (bspw. das Institutionskennzeichen wird 9 stellig dargestellt, Besondere Personengruppe, DMP Kennzeichen ) Ausdruck mehrerer zeitgleich erstellter edmp Dokumentationen Die Darstellung und der Ausdruck der edmp Dokumentationen erfolgt über den Adobe PDF Viewer. Mittels Strg+P kann jede erstellte Dokumentation gedruckt werden. Ist dieser Viewer auf Ihrem System nicht vorhanden, öffnen sich die erstellten Dokumentationen über den PDF X Change Viewer, der sich auf der TURBOMED Update DVD befindet und im Zuge der TURBO MED Installation installiert wurde. Hier erfolgen die Darstellung und der Ausdruck der edmp Dokumentationen etwas anders. Über die grünen Pfeile oben in der Symbolleiste ist ersichtlich, dass mehrere Dokumentationen erstellt wurden. Mittels der grünen Pfeile wechseln Sie zwischen den einzelnen Dokumentationen. Der Ausdruck erfolgt wie beim Adobe Viewer über Strg+P. CGMD AG, GB TURBOMED v /32

16 2.9 KV Abrechnung Notfallzentren Grundeinstellungsschalter zur Übertragung der LANR aller Ärzte Ab diesem Quartalsupdate können Sie über den Grundeinstellungsschalter Eigene LANR im Rahmen der Abrechnung von Notfallzentren verwenden steuern, ob nur der Praxisinhaber eines Notfallzentrums o der jeder im Notfallzentrum tätige Arzt in der KV Abrechnung übermittelt wird. Sollte durch Ihre KV die Übertragung aller im Notfallzentrum beschäftigten Ärzte gewünscht sein, aktivieren Sie den Grundeinstellungsschalter. Sie finden ihn unter TURBOMED Grundeinstellungen/ KV Abrechnung/ Eigene LANR im Rahmen der Abrechnung von Notfallzentren verwenden. Sobald Sie den Inhalt des Schalters auf den Wert Ja ändern, werden alle im Notfallzentrum beschäftigten Ärzte sowohl im BESA Satz, als auch in den einzelnen Patientendatensätzen als Leistungserbringer aufgeführt. Belassen Sie den Inhalt des Schalters auf dem Wert Nein, also dem Auslieferungszustand, wird lediglich der Inhaber des Notfallzentrums im BESA Satz und den einzelnen Patientendatensätzen geführt. CGMD AG, GB TURBOMED v /32

17 2.10 HzV Hausarztzentrierte Versorgung (HÄVG) Neuaufnahme: KV Fall nach HzV Fall anlegen Mit Bereitstellung des neuen Grundeinstellungsschalters Automation/ Neuaufnahme KV Fall nach HzV Fall anlegen können Sie veranlassen, dass Ihnen nach der HzV Fallaufnahme eine weitere Fallaufnahme angeboten wird. Wünschen Sie dies, ändern Sie die Standard Einstellung des Schalters Nein auf Ja. Anschließend wird Ihnen nach der HzV Fallaufnahme die weitere Fallaufnahme eines KV Behandlungsfalls vorgeschlagen. Info: In Bayern ist die parallele Führung von KV und HzV Fällen gewünscht die Funktion kann aber natürlich auch in anderen KV Bereichen verwendet werden AOK Bayern S15: Neue Patientenstatus für geschiedsten Vertrag Der Einschreibevorgang für den geschiedsten HzV Vertrag der AOK Bayern wird verändert, sodass die Notwendigkeit für neue Statusangaben in der HzV Einschreibung besteht. Im Folgenden wird der Ablauf beispielhaft und im Gegensatz zum vorherigen Vorgehen beschrieben: Einschreibevorgang Praxis druckt Teilnahmeerklärung ( TE ) aus, Patient leistet seine Unterschrift. TE trifft bei AOK Bayern ein. AOK Bayern S15 ab Patient erhält Ausdruck und versendet die TE selbst an die AOK Bayern. Patient informiert Praxis über erfolgten Versand der TE. Status HzV allgemein Status Ausgehändigt Praxis versendet die TE an die HÄVG. Eingegangen HÄVG sorgt für den Versand und die Weiterverarbeitung bei Krankenkassen. Beantragt Beantragt TE wird intern bei Krankenkasse weiterverarbeitet. Es erfolgt keine direkte Information über diesen Statuswechsel an die Arztpraxis! Beantragt HÄVG sorgt für den Versand und die Weiterverarbeitung bei Krankenkassen Beantragt Teilnahme wurde seitens der Kasse bestätigt. Praxis erhält eine Liste mit allen bestätigten Anträgen. Teilnehmend Praxis erhält eine Liste mit allen bestätigten Anträgen. Teilnehmend Das bedeutet, dass in TURBOMED der Einschreibevorgang wie gewohnt durchgeführt wird, der Status nach Druck der Teilnahmedokumente aber auf Ausgehändigt gesetzt wird. CGMD AG, GB TURBOMED v /32

18 Zur Verwaltung der neuen Statusangaben wurde das Fenster Vertragseigenschaften entsprechend angepasst: Standardmäßig wird nun das Datenfeld Ausgehändigt mit dem aktuellen Tagesdatum belegt. Die Datenfelder Eingegangen und Beantragt sind manuell zu befüllen. Hinweis: Wie in der voranstehenden Tabelle beschrieben, erfolgt für Sie in der Praxis keine Information darüber, wann der Status zwischen Eingegangen und Beantragt wechselt. Es steht Ihnen frei, sofort nach der Aushändigung das Datum Beantragt einzusetzen und so sofort auf den Status Beantragt zu wechseln. Info: Es handelt sich hierbei um eine Anforderung der AOK Bayern und bezieht sich somit ausschließlich auf den HzV Vertrag AOK Bayern S15. Für alle weiteren HzV Verträge läuft die Patienteneinschreibung wie gewohnt mit den Status Beantragt und Teilnehmend ab QS Dialyse QS Dialyse Export/Anzeige der QS Dialyse Statistik Bei der Auswertung der QS Dialyse Statistik war es bislang so, dass Patienten als auffällig ausgewiesen wurden, die eine durchschnittliche Dialysedauer von z.b. 239,8 Minuten hatten. In den Auswertungen der Kassenärztlichen Vereinigungen wird dies aber so bewertet, dass die letzte Kommastelle in dem Fall aufgerundet wird und somit diese Patienten mit einer durchschnittlichen Dialysedauer von 240 Minuten gewertet werden. Demnach besteht dann keine Auffälligkeit mehr. Die Statistik weist diese Patienten fortan nicht mehr als auffällig aus, wenn die letzte Kommastelle der durchschnittlichen Dialysedauer aufgerundet 240 Minuten ergibt. CGMD AG, GB TURBOMED v /32

19 2.12 CGM eabrechnung Möchten Sie an der CGM eabrechnung teilnehmen, ist es notwendig, über ein CGM CONNECT Praxiskonto zu verfügen. Sie werden über folgende Meldung darüber informiert: Nach Betätigen des Buttons Ja gelangen Sie in den CGM CONNECT Registrierungsvorgang. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Gebrauchsanweisung im Kapitel CGM CONNECT. CGMD AG, GB TURBOMED v /32

20 2.13 CGM CONNECT KV Connect, ekvsh und DGUV Berichte via CGM CONNECT Ab dem Quartalsupdate 3/2015 können Sie einige Ihrer KV Connect Dienste (KV Connect und ekvsh) und Berichte für die DGUV über CGM CONNECT betreiben. Dazu zählen im Quartal 3/2015: Übermittlung von Berichten an die DGUV Versand und Empfang von earztbriefen ekvsh Versand von Hörgeräteversorgungsbögen und Hörgeräteversorgungsbögen Kinder One KIick Abrechnung Sobald Sie einen dieser Anwendungsfälle starten, wird Ihnen die Überführung (Migration) der bestehenden Konfiguration zu CGM CONNECT angeboten. Abhängig von Ihrer Entscheidung wird fortan CGM CONNECT für die Kommunikation verwendet Änderungen aufgrund der Umstellung des Kommunikationsweges DALE UV: Die Sendungsverfolgung von DALE UV ist nun direkt über die Berichtsübersicht aufrufbar. Nach einem Klick auf das Briefumschlagsymbol erhalten Sie eine Übersicht über die Versand und Empfangsvorgänge von DALE UV via CGM CONNECT. One Klick Abrechnung, Hörgeräteversorgung und Hörgeräteversorgung Kinder: Versandvorgänge der One Klick Abrechnung, der Hörgeräteversorgung und der Hörgeräteversorgung Kinder sind nun im CGM NachrichtenVerwaltungsCenter über das Menü Kommunikation einsehbar: Ebenso sind eintreffende Rückmeldungen im CGM NachrichtenVerwaltungsCenter einsehbar. CGMD AG, GB TURBOMED v /32

21 CGM NachrichtenVerwaltungsCenter: Nach einer Migration der bestehenden Konfiguration zu CGM CONNECT wird im unteren Teil des CGM NachrichtenVerwaltungsCenters ein neues Symbol angezeigt: Mit dem Betätigen des Buttons wird geprüft, ob neue Nachrichten vorliegen. Liegen neue Nachrichten, z.b. earztbriefe, zum Abholen bereit, so erscheint ein weiterer Button: Nach dem Betätigen des zweiten Buttons werden die Nachrichten in das CGM NachrichtenVerwaltungsCenter übernommen. In den Zusatzdateneinstellungen KV SafeNet des Arztes kann zusätzlich ein automatisches Abrufen der Nachrichten konfiguriert werden: Nach dem Aktivieren des Nachrichtenpolling und dem Festlegen eines Zeitintervalls wird in dem festgelegten Abstand geprüft, ob neue Nachrichten vorliegen. Ist dies der Fall, wird der Button, um Nachrichten in das CGM NachrichtenVerwaltungsCenter zu laden, direkt angezeigt, ohne dass zuvor eine manuelle Prüfung auf neue Nachrichten erfolgen muss. CGMD AG, GB TURBOMED v /32

22 earztbrief (KV Connect und ekvsh dienst): Die Suche nach Mailadressen von möglichen Empfängern ist nun komfortabel über die Liste der Empfänger möglich. Während der Erstellung eines earztbriefes gelangt man über die Auswahlbox hinter dem Feld An in die Liste der Empfänger. Nachdem man mit F7 einen Empfänger bearbeitet hat, kann über die Auswahlboxen hinter KV Connect E Mail Adresse oder ekvsh E Mail Adresse der Dialog zur Suche von KV Connect Benutzern oder e KVSH Benutzern geöffnet werden: In das Suchfeld kann ein kompletter oder ein Teil eines Suchbegriffes eingegeben werden. Beispiel: Die Suche nach turb listet alle möglichen Empfänger auf, bei denen das Fragment turb im Namen, Vornamen oder der E Mail Adresse vorkommt. CGMD AG, GB TURBOMED v /32

23 2.14 TURBOMED MOBIL App Laden der Eigenen Listen Das Fehlschlagen des Ladevorganges der Eigenen Listen wurde behoben. In der Ansicht zur Aktualisierung der Eigenen Listen haben Sie nun auch die Möglichkeit, einzelne Eigene Listen auszuwählen und zu aktualisieren Laborblattfilter in TURBOMED MOBIL Neben dem Suchfeld besteht für Sie die Möglichkeit, einen Laborfilter zu setzen. Durch tippen auf die Anzeige "Komplett" werden Ihnen alle zur Verfügung stehenden Filter angezeigt. Wählen Sie einen Filter aus, schließt sich das Menü und das Laborblatt wird entsprechend der Filtervorgabe neu geladen. CGMD AG, GB TURBOMED v /32

24 Druckauftrag in den Zentralen Druck von TURBOMED verschieben Neben dem Drucken über einen airprintfähigen Drucker können Sie wie gewohnt auch Formulare auf der App in den Zentralen Druck von TURBOMED verschieben. Sie erstellen ein Formular auf der App, z.b. einen Überweisungsschein, und speichern diesen in der Karteikarte ab. Ausgehend von der Karteikarte können Sie Ihr erstelltes Formular wieder aufrufen und haben oben rechts über das Antippen des Feldes Drucken die Auswahl zwischen dem Mobilen Druck oder dem Zentralen Druck Ihres Formulars. Wählen Sie den Zentralen Druck aus, wird das Formular mit seinen Eingaben an den Zentralen Druck in Ihrem TURBOMED gesendet. Es kann sowohl ein mobil in der App aufgerufenes als auch ein zuvor über TURBOMED erstelltes Formular in den Zentralen Druck gesendet werden. CGMD AG, GB TURBOMED v /32

25 Aus der Karteikarte angehängte Dokumente und Formulare öffnen In TURBOMED können Sie in der Patientenkartei Dokumente unterschiedlichster Art ablegen (Word o der PDF Dokumente). Auf TURBOMED MOBIL werden Ihnen die angehängten Dokumente, gekennzeichnet durch eine Büroklammer, in der Karteikarte des Patienten angezeigt. Das Dokument öffnet sich, indem Sie auf die Büroklammer tippen. CGMD AG, GB TURBOMED v /32

26 Erweiterte Patientensuche Auch wenn ein Patient keinen mobilen Termin hat, können Sie über die Patientensuche jeden beliebigen Patienten aus Ihrem TURBOMED aufrufen. Auf der App stehen Ihnen die folgenden Suchkriterien zur Verfügung: Patientennummer Nachname Vorname Geburtsdatum Ausgehend von Ihrer Terminübersicht öffnet sich das Patientensuchfeld, indem Sie oben rechts die Patientensuche antippen Telefonnummer(n) auf Hausbesuchskacheln Neben dem Namen des Patienten und seiner Adresse wird Ihnen auf einer Hausbesuchskachel auch die entsprechend in TURBOMED angelegte Telefonnummer angezeigt. In TURBOMED haben Sie die Möglichkeit, für einen Patienten mehrere Telefonnummern zu hinterlegen. Diese können Sie sich auf der Hausbesuchskachel nacheinander, in dem Bereich der Telefonnummer, durch ein Wischen nach links oder rechts anzeigen lassen. CGMD AG, GB TURBOMED v /32

27 2.15 änd Ärztenachrichtendienst Austausch mit Kollegen direkt aus TURBOMED Sich schnell mit Kolleginnen und Kollegen z.b. zu bestimmten Krankheitsbildern, Unverträglichkeiten o der Laborwerten austauschen über TURBOMED können Sie dies künftig tun. Möglich macht das eine Kooperation zwischen TURBOMED und dem änd (Ärztenachrichtendienst). Zum änd gehören facharzt.de, hausarzt.de und Hippokranet, die wohl aktivste deutsche Arztcommunity. Im Zuge der Zusammenführung der bekannten Plattformen auf aend.de gibt es eine weitere Neuerung: Das Flaggschiff Kollegenfragen des änd ist direkt über Ihr TURBOMED aufrufbar Einrichtung Start der Einrichtung Starten Sie TURBOMED und doppelklicken Sie auf die kleine Grüne Sprechblase TURBOMED. unten rechts in Durch Doppelklick auf das Icon wird das Browserfenster änd mit der Aufforderung zum Login oder zur Registrierung geöffnet. Sobald Sie sich angemeldet bzw. registriert haben und das Symbol doppelt anklicken, haben Sie fünf Menüpunkte zur Auswahl: Hinweis: Wurde CGM CONNECT bereits gestartet, Sie haben aber das änd Menü geschlossen, rufen Sie es einfach wieder über die grüne Sprechblase auf. CGMD AG, GB TURBOMED v /32

28 Kollegenfrage stellen Nach Anwahl dieses Punktes können Sie allen Ärzten, die ein AIS der CGM benutzen und änd freigeschaltet haben, eine Frage stellen. Es öffnet sich das Fenster Kollegenfrage stellen: Die erste Zeile dient der Betreff Angabe. Im Feld Frage geben Sie Ihre Frage ein. Zudem können Sie ein Fachgebiet auswählen, um nur Ärzte mit dem gewissen Fachwissen anzusprechen. Mit der Checkbox Frage betrifft den aktuell geöffneten Patient stellen Sie ein, ob diese Frage nur für den geöffneten Patienten gilt oder ob es eine allgemeine Frage ist. Versehen Sie die Checkbox mit einem Haken, erscheint in der späteren Übersicht der Name des jeweiligen Patienten. Mit dem Button Senden wird die Frage abgeschickt. Fragen/Antworten zum aktuell geöffneten Patienten Wenn Sie eine Kollegenfrage stellen, können Sie diese direkt mit einer Patientenakte verknüpfen. Über diesen Menüpunkt können Sie alle Fragen und Antworten, die sich auf einen ausgewählten Patienten beziehen, direkt auf aend.de aufrufen. Zum Patienten selbst übermittelt das System keinerlei Daten. Der Datenschutz ist voll umfänglich sichergestellt. Wenn Sie die Situation des Patienten in Ihrer Anfrage beschreiben, achten Sie bitte darauf, ebenfalls den Datenschutz einzuhalten. Tragen Sie in die Beschreibung nie den Patientennamen ein. CGMD AG, GB TURBOMED v /32

29 Alle meine Fragen und Antworten Unter Alle meine Fragen und Antworten öffnet sich ein änd Fenster, das eine Übersicht über alle gestellten Fragen und Antworten mit Angabe der folgenden Informationen bietet. Per Klick auf die jeweilige Überschrift können die Fragen und Antworten nach Belieben sortiert werden, z.b. nach Datum, nach Patienten etc. Die Datumsspalte: Hier wird angezeigt, an welchem Tag und zu welcher Uhrzeit die Frage oder die Antwort geschrieben wurde. Der Betreff: Hier kann man schnell erkennen, um welche Frage es sich handelt. Patient/in: Wenn in der Frage ein Patient hinterlegt ist, wird dieser hier angezeigt. Kategorie: Hier erkennt man, ob es sich um eine von Ihnen gestellte Frage oder eine Antwort eines Kollegen handelt. Status: Bei einem Status Neu gibt es einen neuen Ratschlag von einem Facharzt zur gestellten Frage. Bei einem Status Gelesen haben Sie alle Kommentare und Ratschläge gelesen. Auswahl: Hier können Fragen und Antworten markiert werden, die wiederum mit dem Button ausgewählte löschen entfernt werden können. CGMD AG, GB TURBOMED v /32

30 Im änd stöbern Dieser Punkt verweist auf die änd Internetseite, die neue Informationen zu medizinischen und politischen Meldungen beinhaltet. Kollegenfragen Benachrichtigung einstellen Über diesen Menüpunkt stellen Sie ein, wie oft Sie über eingehende Fragen und Antworten unterrichtet werden möchten. Daneben können Sie konfigurieren, ob Sie einen automatischen Verbindungsaufbau zum änd wünschen, sobald Sie mit Ihrem Arztkennzeichen angemeldet sind. In der Grundeinstellung muss zum Verbindungsaufbau jeweils das Icon doppelt angeklickt werden. Wenn Sie bereits facharzt.de, hausarzt.de oder Hippokranet Anwender sind, ist die einmalige Eingabe der Login Daten notwendig. Wenn Sie noch keine Login Daten haben, ist eine einmalige Registrierung notwendig. So kann sichergestellt werden, dass allein Ärzte die Plattformen nutzen und auch nur Kollegen Ihre Fragen sehen und beantworten. Weitere Informationen zum änd und den Funktionen des Dienstes erhalten Sie unter Die Nutzung des änd Dienstes aus TURBOMED heraus steht in Abhängigkeit mit dem jeweiligen Arztkennzeichen. Bei einem Arztkennzeichenwechsel endet auch die Verbindung zum änd. Damit ist sichergestellt, dass sich jeder änd Nutzer mit eigenen Zugangsdaten anmeldet. CGMD AG, GB TURBOMED v /32

31 2.16 Hilfreiche Präparate Informationen Mit diesem Update stellen wir Ihnen wieder wichtige, patientennahe Präparate Informationen zur Verfügung. Damit Sie diese umfassend nutzen können, finden Sie im Folgenden Erläuterungen, wie Sie unsere Zusatzfunktionen in Ihrem täglichen Arbeitsablauf unterstützen: Patienteninformationen: Deutsch, Türkisch, Russisch Die Patienteninfo ist ein toller Zusatznutzen für Arzt und Patienten! Nicht nur die Diagnose, auch die gewählte Therapie ist oft erklärungsbedürftig. Schriftliche Patienteninformationen stellen sicher, dass die Patienten die gegebenen Informationen zu Hause nochmals in Ruhe nachlesen können. Bei ausgewählten Präparaten erhalten deshalb die Ärzte zum Zeitpunkt der Medikamentenauswahl aus der Datenbank die Information, dass zu diesem Präparat Patienteninformationen verfügbar sind. Da Ärzte international heilen, weisen Landesflaggen darauf hin, in welchen Sprachen die Patienteninformationen verfügbar sind. Diese können direkt im Patientengespräch aufgerufen, ausgedruckt und ausgehändigt werden. Für folgende Präparate haben wir im dritten Quartal 2015 Patienteninformationen hinterlegt: Hersteller Präparat PZN Mylan Healthcar Kreon / / Astellas Pharma GmbH Formotop / / Chiesi GmbH Foster / Foster Nexthaler / Dr. R. Pfleger GmbH Spasmex 5 mg / Spasmex 15 mg / Spasmex 20 mg / Spasmex 30 mg / Spasmex 45 mg / Lundbeck GmbH Selincro / Shire Deutschland Elvanse / CGMD AG, GB TURBOMED v /32

32 Diagnose Patenschaft Mit der Komfortfunktion Diagnose Patenschaft haben Sie die Möglichkeit, schnell und einfach die passenden Medikationen zur gerade ausgewählten Diagnose aufzurufen. Sie erhalten im Diagnosen Bestätigungs Dialog einen Button OK zur Arzneimitteldatenbank. Es wird nun das ifap praxiscenter 3 geöffnet und direkt sämtliche zur Diagnose passenden Medikamente in einer preissortierten Liste dargestellt. Für folgende Präparate haben wir im dritten Quartal 2015 Diagnose Patenschaften hinterlegt: Hersteller Dr. Kade Pharma K64.2 / K64.4 / K64.1 Jenapharm GmbH Z30.0 / Z30.8 / Z30.9 ICD E29.1 N80.0 / N80.3 /N80.9 Lundbeck GmbH F10.2 / F10.7 Liegt für eine gestellte Diagnose keine Patenschaft vor, wird das ifap praxiscenter 3 geöffnet und das Gesamtsortiment angezeigt. Direkt aus dem ifap praxiscenter 3 haben Sie über die ICD Suche die Möglichkeit, sich alle Medikamente zur gestellten Diagnose anzeigen zu lassen. Öffnen Sie hierfür das ifap praxiscenter 3 und wechseln aus dem Gesamtsortiment auf die ICD Suche. Geben Sie im Suchfeld nun die aktuell gestellte Diagnose ein, werden Ihnen alle diagnosebezogenen Medikamente angezeigt, unabhängig davon, ob eine Diagnose Patenschaft vorliegt oder nicht. CGMD AG, GB TURBOMED v /32

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

mfmed EVOLUTION v3.20141201

mfmed EVOLUTION v3.20141201 mfmed EVOLUTION v3.20141201 1 Lieber Kunde... 2 2 General Invoice Manager 4.3... 3 3 Mahntexte anpassen... 3 4 MediPort: neue Komponente... 4 5 TrustX-Software updaten... 5 6 Diverses... 5 6.1 Häkchen

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Disease-Management. Das Praxistool für edmp

Disease-Management. Das Praxistool für edmp Disease-Management Das Praxistool für edmp Mit der KBV-zertifizierten Software DMP-Assist von CompuGroup Medical erhalten Sie auf Basis des aktuellsten Standes der Wissenschaft die ideale Unterstützung,

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4.

0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4. Dokumentatiion MON-Verwalltungsprogramm 0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4.) Anträge (aktuell nur

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO Inhalt 01. Nachrichten (Newsletter erstellen) 02. Empfänger 03. Newsletter (Gruppen anlegen) 04. Nachrichtenvorlagen 05. Mailvorlagen 06. Einstellungen 07. Steuerzeichen 08. Newsletter testen Tipps und

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Bei einem Update von einer bestehenden Version 4.x führen Sie bitte vor der Installation der Version 5.x eine Datensicherung durch (Datei>Daten sichern)! Nach erfolgreicher Installation und Einrichtung

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Autor: Max Schultheis Version: 1.2 Stand: 2014.04.04 Inhalt 1. Beantragung der benötigten Berechtigung... 1 2. Installation... 1 3. Login... 1 4. Noteneintragung...

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Installationsanleitung... 3 1.1 Die Installation... 3 1.2 Was sind Bankdaten?... 6 1.3 Assistent zum Einrichten der Bankdaten...

Mehr

EXPOSÉ Software für Immobilienprofis!

EXPOSÉ Software für Immobilienprofis! Neu! Widerrufsrecht in und mit EXPOSÉ Ab 13.6. 2014 /00:00 Uhr ist das neue Widerrufsrecht auch für Immobilieninteressenten aktiv! Bei Maklerverträgen, die aufgrund eines Kontaktes per Internet, Telefon,

Mehr

easyjob Freelancer Communication Pack

easyjob Freelancer Communication Pack easyjob Freelancer Communication Pack Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr. Die protonic software GmbH geht hiermit keinerlei Verpflichtungen ein. Die in diesem Handbuch beschriebene

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Roundcube Webmail (ebenfalls bekannt als RC) ist ein mehrsprachiger IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem Emailserver dient. Er hat eine

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Software-Voraussetzungen Wenn Sie noch keine ebanking per Telebanking/MBS-Version im Einsatz haben, sind keine Softwarevoraussetzungen erforderlich.

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und Lastschriften Einsatz mindestens Version 4.40 Aktualisierung der Bankparameterdateien Gläubiger-ID der Bundesbank

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Quickshop. Die elektronische Einkaufsliste für Handys / Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition und Symbian S60 5th Edition

Quickshop. Die elektronische Einkaufsliste für Handys / Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition und Symbian S60 5th Edition Quickshop Die elektronische Einkaufsliste für Handys / Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition und Symbian S60 5th Edition Programmbeschreibung Inhaltsverzeichnis 1. Kurzbeschreibung

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Hinweise zur sicheren E-Mail-Kommunikation

Hinweise zur sicheren E-Mail-Kommunikation Kundeninformation Sichere E-Mail (Secure WebMail) Hinweise zur sicheren E-Mail-Kommunikation Die E-Mail ist heute eines der am häufigsten verwendeten technischen Kommunikationsmittel, obwohl eine gewöhnliche

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Schritt für Schritt zum afgis-logo

Schritt für Schritt zum afgis-logo afgis Aktionsforum Gesundheitsinformationssystem e.v. Berliner Allee 20 30175 Hannover E-Mail: info@afgis.de Internet: www.afgis.de VR 8185 Amtsgericht Bonn Vorstand: Raimund Dehmlow, Hannover (1. Vorsitzender)

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte Benutzerhandbuch, November 2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1. myreport

Mehr

Info. Nutzung der Web-Anmeldung Campus Management. Team CMA Stand Oktober 14

Info. Nutzung der Web-Anmeldung Campus Management. Team CMA Stand Oktober 14 Info Nutzung der Web-Anmeldung Campus Management Team CMA Stand Oktober 14 Inhaltsverzeichnis 1 Anmeldezeitraum: 3 2 Hilfe und Support: 3 3 Zugang zur Web-Anmeldung: 3 4 Meine Module: 6 5 Ein neues Modul

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Kurzanleitung Open Xchange 6

Kurzanleitung Open Xchange 6 Kurzanleitung Open Xchange 6 Inhaltsverzeichnis 1. Aufrufen der Nutzeroberfläche.....3 2. Verbindung mit bestehenden E-Mail-Konten.....4 3. Das Hauptmenü.....4 4 E-Mail...5 4.1. Entwürfe...5 4.2 Papierkorb...5

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

Bestellungen beim Großhandel über das Internet

Bestellungen beim Großhandel über das Internet MSV3 Umstellung Die Software-Umstellung Ihrer XT Warenwirtschaft auf das neue MSV3 (Medium Speed Version 3) - Verfahren beginnt mit ausgewählten Kunden ab Mitte Februar. Über die Umstellung Ihrer Apotheke

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Folgende Schritte sind hierfür

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

3 Nachrichten bearbeiten und automatisieren

3 Nachrichten bearbeiten und automatisieren Outlook 2007 Einführung Nachrichten bearbeiten 3 Nachrichten bearbeiten und automatisieren Ziele diese Kapitels! Sie lernen, wie Sie Nachrichten gruppieren und sortieren, um Mails schneller wieder zu finden!

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011

Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 5 2.1 Voraussetzungen... 5 2.2 Installation... 5 3 Funktionen und Handhabung... 6 3.1 TurboMed

Mehr

Zugriff auf Fachbibliotheken von außerhalb der Hochschule Prof. Dr. Stephan Kleuker Version / Datum: 1.1 / 5.3.2015

Zugriff auf Fachbibliotheken von außerhalb der Hochschule Prof. Dr. Stephan Kleuker Version / Datum: 1.1 / 5.3.2015 Thema: Zugriff auf Fachbibliotheken von außerhalb der Hochschule Autoren: Prof. Dr. Stephan Kleuker Version / Datum: 1.1 / 5.3.2015 Die kurze Anleitung zeigt, wie man als Studierender der Hochschule Osnabrück

Mehr

Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online

Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online Bedienungsanleitung für verschiedene Net4You Produkte Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten.

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Eine Kundendatenbank erstellen

Eine Kundendatenbank erstellen Eine Kundendatenbank erstellen Situation Sie möchten Ihre Kundendaten künftig effektiver mit Hilfe eines Datenbankprogramms verwalten. 1. Starten Sie das Programm Microsoft Access 2000. Start -> Programme

Mehr

Anleitung VR-Networld-Software 5.x

Anleitung VR-Networld-Software 5.x 1. Installation der VR-Networld-Software Bevor Sie mit der Installation der VR-NetWorld-Software beginnen, schließen Sie zunächst alle offenen Programme. Laden Sie die Installationsdatei von unserer Homepage

Mehr

Kapitel 2: Schadenfall registrieren 4 Kapitel 3: Schadenfall bearbeiten 18 Kapitel 4: Dokumente verwalten

Kapitel 2: Schadenfall registrieren 4 Kapitel 3: Schadenfall bearbeiten 18 Kapitel 4: Dokumente verwalten Benutzerhandbuch Kundenportal für die Online-Registratur von Personenschäden zur obligatorischen Unfall- und Zusatz-Versicherung (UVG/UVG-Z) sowie Krankentaggeld- Versicherung Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Kundeninformation zur neuen Version 5.0

Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation Die Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr