Simon und Andrea Huber, Karlstraße 38, Mönchengladbach, Urteile/Beschlüsse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Simon und Andrea Huber, Karlstraße 38, 41199 Mönchengladbach, huber-moenchengladbach@t-online.de. Urteile/Beschlüsse"

Transkript

1 Simon und Andrea Huber, Karlstraße 38, Mönchengladbach, Urteile/Beschlüsse hier möchten wir nach und nach wichtige Urteile/Beschlüsse veröffentlichen. 2 UF 111/05 43 F 15/04 SO- Amtsgericht Fulda OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN 2. Familiensenat In Kassel BESCHLUSS In der Familiensache betreffend die Regelung der elterlichen Sorge für die Kinder XXXXX XXXXX, geboren am XX. April 1993, und XXXXX XXXXX, geboren am XX. Februar 1996, Verfahrenspfleger: XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX Beteiligte: 1.Der Kindesvater Bertram Lange, Schodersstraße 19,36132 Eiterfeld, Antragsteller und Beschwerdeführer, Verfahrensbevollmachtigter: Rechtsanwalt Marcus Gnau, Lindenstraße 11, Bad Nauheim 2.Die Kindesmutter XXXX XXXXX, XXXXXstraße 11, XXXXX XXXXX, Antragsgegnerin und Beschwerdegegnerin, Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwalt XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX 3.Kreisjugendamt Fulda, hat der 2. Familiensenat in Kassel des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main durch Richter am Oberlandesgericht Kirsch als Einzelrichter auf der Grundlage des Anhörungstermins am 7. September 2005 am 12. September 2005 b e s c h l o s s e n: Unter Zurückweisung der weitergehenden Beschwerde des Antragstellers wird der Beschluss des Amtsgerichts Fulda vom 8. März 2005 wie folgt abgeändert: Das Aufenthaltsbestimmungsrecht für XXXXX XXXXX, geboren am XX:XX.1993, wird der Antragsgegnerin übertragen. Das Aufenthaltsbestimmungsrecht für XXXXX XXXXX, geboren am XX:XX.1996, wird dem

2 Antragsteller übertragen. Das Beschwerdeverfahren ist gerichtsgebührenfrei; außergerichtliche Auslagen sind nicht zu erstatten. Der Gegenstandswert für das Beschwerdeverfahren wird auf festgesetzt. Dem Antragsteller wird unter Beiordnung von Rechtsanwalt Gnau, Bad Nauheim, Prozesskostenhilfe für das Beschwerdeverfahren bewilligt Gründe: Die Parteien haben die Ehe im Jahre 1990 geschlossen und sich im Dezember 2002 getrennt. Mit Urteil vom ist die Ehe inzwischen rechtskräftig geschieden. Die Folgesache Sorgerecht hat das Amtsgericht auf Antrag beider Parteien von der Scheidungssache abgetrennt. Die beiden gemeinsamen Kinder XXXXX und XXXXX leben seit der Trennung in der Obhut der Mutter. Die Mutter wohnt nach der Trennung in XXXXX einem Ortsteil von XXXXX, etwa 12 km von XXXXXXXXX entfernt, wo der Vater weiter in der ehelichen Wohnung im Hause seiner Eltern lebt. Er geht einer ganztätigen Berufungstätigkeit nach und hat eine Lebensgefährtin, die eine 12- jährige Tochter mit in die Beziehung gebracht hat. XXXXX besucht inzwischen die 4. Klasse der Grundschule in XXXXXXXX, XXXXX die 7. Klasse der Realschule in XXXXX. Die Antragsgegnerin geht vormittags einer stundenweisen Tätigkeit als Haushaltshilfe nach, in XXXXX leben auch ihre Mutter und ihr Stiefvater, ferner noch zwei Geschwister mit ihren Familien. Der Freund der Antragsgegnerin hält sich nur besuchsweise in ihrer Wohnung auf. Nachdem es ab August 2003 zwischen den Parteien zu Auseinandersetzungen in Bezug auf die Ausgestaltung des Sorgerechte und die Durchführung des Umgangsrechts kam, hat der Antragsteller das vorliegende Verfahren im März 2004 mit einem Antrag auf Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechts für XXXXX auf sich eingeleitet. Die Antragsgegnerin hat ihrerseits die Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechts für beide Kinder auf sich beantragt. Das Amtsgericht hat einen Verfahrenspfleger bestellt und ein familienpsychologisches Gutachten, das unter dem erstattet und unter dem ergänzt worden ist und eine Empfehlung zur Geschwistertrennung gibt, eingeholt. Mit dem angefochtenen Beschluss (BI. 223 if. Bd. 1 d.a.), auf den zur weiteren Sachdarstellung Bezug genommen wird, hat das Amtsgericht unter Zurückweisung des Antrages des Antragstellers das Aufenthaltsbestimmungsrecht für beide Kinder der Antragsgegnerin übertragen. Gegen diesen Beschluss führt der Antragsteller gemäß 621 e ZPO zulässig Beschwerde mit dem Antrag, ihm das Aufenthaltsbestimmungsrecht für beide Kinder zu übertragen. Das Rechtsmittel hat im ausgesprochenen Umfang Erfolg. Zur Überzeugung des Senats entspricht es dem Wohle beider Kinder aus derzeitiger Sicht am besten ( 1671 Abs. 2 Nr. 2 BGB), wenn - unter Beibehaltung des gemeinsamen Sorgerechts - XXXXX ihren Lebensmittelpunkt bei der Mutter und XXXXX seinen beim Vater hat. Die Überzeugung des Senats ist das Ergebnis der ausführlichen Anhörung aller Beteiligten, insbesondere der eingehenden Erörterungen mit der Sachverständigen, der Dipl. Psychologin Ulrike Conde-Becker, Fachpsychologin für Rechtspsychologie und Klinische Psychologin, die auf der Grundlage ihres schriftlichen Gutachtens, auf das im Einzelnen Bezug genommen wird, geführt worden sind. Die Sachverständige hat in ihrem Gutachten schlüssig und überzeugend dargelegt, dass bei der konkreten Fallgestaltung auch unter Berücksichtigurig wichtiger anderer Entscheidungskriterien wie dem Kontinuitätsprinzip, der Geschwisterbindung und der jeweiligen Betreuungssituation insbesondere wegen der jeweiligen starken Bindung der Kinder an einen Elternteil die Geschwistertrennung die beste Lösung sei. Von einer erneuten gezielten Befragung

3 der beiden Kinder in diesem Zusammenhang hat der Senat bewusst im Interesse des Kindeswohls abgesehen, weil beide Kinder, wie dies die Sachverständige anschaulich beschrieben und die kurze allgemeine Anhörung durch den Vorsitzenden auch bestätigt hat, durch das langwierige Verfahren derart verstört und verunsichert sind, dass zum einen mit einer weiteren konkreten Befragung aussagekräftige Ergebnisse derzeit nicht mehr zu erzielen sind und zum anderen aber die Gefahr groß ist, dass sie sich immer noch weiter in sich zurückziehen. Selbst wenn also XXXXX sich unter dem Druck der Beeinflussung durch seine Mutter für den Verbleib bei ihr ausgesprochen hätte, hätte dies - auch insoweit der Sachverständigen folgend - keine andere Beurteilung gerechtfertigt. Auch soweit der Antragsteller mit Schriftsatz vom seinen Parteivortrag noch ergänzt hat, hätte dieses Vorbringen nicht zu der vom Antragsteller gewünschten Abänderung der angefochtenen Entscheidung bezüglich beider Kinder führen können. Denn zum einen liegen die behaupteten Vorfälle allesamt nach der erstinstanzlichen Entscheidung und wären daher von vornherein nur von begrenzter Aussagekraft, und zum anderen hätte das vom Antragsteller unter Bezugnahme auf einen Aufsatz der Sozialarbeiterin und Mediatorin Wera Fischer behauptete Parential Alienation Syndrome () bei XXXX gewünschte Konsequenz, nämlich Entziehung des Aufenthaltsbestimmungsrechts für beide Kinder und Übertragung auf sich, nur dann gerechtfertigt, wenn die Manipulationen der Kinder nur von einem Elternteil (der Mutter) erfolgt wären, was hier offenkundig - auch von der Sachverständigen ausführlich beschrieben - nicht der Fall ist. Soweit es um die auch vorn Senat bedachte Problematik der Geschwistertrennung geht, besteht im vorliegenden Fall die große Chance, die zum Wohle der Kinder von beiden Eltern ergriffen werden muss, die Geschwisterbindung weitgehend aufrechtzuerhalten. Möglich ist dies, wenn das gegenseitige Umgangsrecht in der Weise durchgeführt wird, dass beide Kinder jeweils im Wechsel das Wochenende gemeinsam bei einem Elternteil verbringen. Auch unter der Woche sind angesichts der Nähe der beiden Wohnorte problemlos Kontakte möglich, die einer Entfremdung der Kinder entgegenwirken. Bei Akzeptanz dieser Regelung durch beide Eltern wird sie auch vom Verfahrenspfleger für vertretbar gehalten. Dass Einvernehmen zwischen beiden Eltern in Bezug auf die Verantwortung für ihre gemeinsamen Kinder hergestellt wird, kann der Senat zwar nicht durchsetzen, er hat aber hoffentlich mit der vorliegenden Entscheidung dafür eine Voraussetzung geschaffen, auf der beide Parteien unter Inanspruchnahme der von der Sachverständigen und dem Jugendamt ihnen dringend empfohlenen Hilfen aufbauen sollten. Dem Antragsteller ist angesichts des problematischen, Verhältnisses zu seiner Tochter zu empfehlen, nicht auf seine Rechte zu pochen und sie unverzüglich durchsetzen zu wollen, sondern mit Geduld und Fingerspitzengefühl eine allmähliche Annäherung zu versuchen, um das Vertrauen seiner Tochter zurückzugewinnen. Wenn der Antragsgegnerin das Wohl ihrer Kinder ernst ist, wirkt sie hieran nach besten Kräften mit. Abschließend kann nur mit allem Nachdruck an beide Eltern appelliert werden, diese Entscheidung zu akzeptieren und sie gemeinsam zum Wohle der Kinder mit Leben zu erfüllen. Die Kostenentscheidung folgt aus ~ 131 Abs. 3 KostO, 13 a Abs. 1 FGG, die Wertfestsetzung aus 30 Abs. 2 KostO. Kirsch

4 Urteilsliste Datum Beschluss Zusammenfassung OLG Koblenz 9 UF 220/05, 9 F 547/04 (AG BadKreuznach), Umgang, Wiederanbahnung Zwei Jahre wurde der Umgang ausgesetzt, weil das Kind nicht wollte und die Mutter das hingenommen hat. Nun wird der Mutter ein Zwangsgeld von 5000 angedroht und der evtl. Entzug der elterlichen Sorge, sollte sie den Umgang nicht fördern oder unterstützen OLG Saarbrücken 9 UF 147/06 Wohlverhaltensklausel des 1684 Ein Elternteil verstoßt bereits dann gegen die sog. Wohlverhaltensklausel des 1684 Abs. 2 BGB, wenn sie es dem 8-jahrigen freistellt, ob es Umgangskontakte zu seinem Vater wahrnehmen will oder nicht OLG Hamm 3 UF 112/06 Kindesbeeinflussung Kein Leitsatz, aber: 1671, 1684 BGB: Aufhebung der gemeinsamen Sorge bei erheblichen Konflikten (hier: durchgängig wechselseitiges Vorwerfen von Lügen) - Regelung des Umgangs - Berücksichtigung der Kindesbeeinflussung OLG Hamm 5 UF 37/06 Erziehungseignung Sorgerecht: Aufhebung gemeinsamer Elterlicher Sorge bei fehlender Kommunikation - Übertragung auf die Mutter aufgrund besserer Erziehungseignung trotz fehlender Kontinuität OLG München 4UF 193/05 Unterhalt Nachehelicher Unterhalt: Versagung des Anspruches wegen Vereitelung des Umgangsrechts OLG Zweibrücken 6 UF 4/05 Umgangsregelung: Art und Umfang bei einem gezielt herbeigeführten elterlichen Entfremdungssyndrom OLG Saarbrücken 9 UF 15/05 Ausschluss des Umgangsrechts Zu den - hier verneinten - Voraussetzungen für einen völligen Ausschluss des Umgangsrechts. Allein der dringende Wunsch der Antragsgegnerin an Verhinderung der Anbahnung jeglicher Umgangskontakte zwischen Antragsteller und dem gemeinsamen Sohn genügt für einen Ausschluss des Umgangsrechts des Antragstellers aber nicht.

5 OLG Saarbrücken 9 UF 106/04 Willen des Kindes Umgangsrecht des geschiedenen Elternteils mit dem minderjährigen Kind: Voraussetzungen für einen Ausschluss - Zu den - hier verneinten - Voraussetzungen für den Ausschluss des Umgangsrechts. Auch der Umstand, dass K. jeglichen Kontakt zu ihrem Vater ablehnt, kann unter den hier gegebenen Umständen jedenfalls derzeit nicht zu einem völligen Ausschluss des Umgangsrechts führen. Zwar kommt dem Kindeswillen Bedeutung zu, doch kann hierauf allein nicht abgestellt werden (vgl. Senatsbeschluss vom 12. Januar UF 124/04 -, m. w. N.) OLG Saarbrücken 9 UF 88/00 (9 UF 124/04 16 F 235/04 UG AG St. Wendel) Willen des Kindes Maßstab und Richtschnur jeder einzelnen Entscheidung ist das Wohl des Kindes (vgl. BVerfG, FamRZ 1999,1417, 1418, FamRZ 1999, 85, 86). Der Elternteil, bei welchem das Kind lebt, hat die Pflicht, aktiv auf die Ausübung der Umgangskontakte des Kindes mit dem anderen Elternteil hinzuwirken. Er muss dem Umgang nicht nur positiv gegenüber stehen, sondern ihn auch fördern. Auf das Interesse eines Elternteils oder den Willen des Kindes kann hierbei nicht allein abgestellt werden (vgl. Senatsbeschluss vom 4. September UF 88/00 -, FamRZ 2001, 369) AG Tempelhof-Kreuzberg 128 F 1592/04 Umgangsrecht: Pflicht des Sorgeberechtigen Elternteils zum Bringen und Abholen des Kindes nach Umzug zwecks Umgangsboykotts OLG Zweibrücken 6 WF 75/04 Alleinige elterliche Sorge: Einstweilige Anordnung auf Herausgabe eines Kindes in Ansehung eines Parallelverfahrens auf Sorgerechtsänderung; Vollstreckungsanordnungen bei vorhersehbarer Nichtbefolgung der Herausgabeanordnung OLG Brandenburg 9 WF 38/04, 9 WF 39/04 Gemeinsame elterliche Sorge: Maßgeblicher Gesichtspunkt für eine vorläufige alleinige Übertragung des strittigen Aufenthaltsbestimmungsrechts getrenntlebender Eltern Bundesverfassungsgericht 1 BvR 834/03 - Entfremdung bei zu langer Verfahrensdauer 1. In umgangsrechtlichen Verfahren hat das Familiengericht zu beachten, dass mit jeder Verfahrensverzögerung eine Entfremdung zwischen dem Umgang begehrenden Elternteil und dem betroffenen Kind fortschreitet. 2. Auch sind umgangsrechtliche Verfahren für die betroffenen Familienmitglieder in der Regel von höchst persönlicher Bedeutsamkeit. Deshalb ist eine besondere Sensibilität für die Problematik der Verfahrensdauer in diesen Verfahren erforderlich. 3. Der Anspruch auf Gewährung effektiven Rechtsschutzes gebietet, unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Einzelfalls, insbesondere des Alters der betroffenen Kinder im

6 Hinblick auf die Einschätzung der Gefahr einer faktischen Präjudizierung, die bisherige Verfahrensdauer zu berücksichtigen. 4. Der Anspruch auf Gewährung effektiven Rechtsschutzes ist in der Regel verletzt, wenn mehr als 1 1/2 Jahren seit Stellung des Antrags auf einstweilige Umgangsregelung keine Entscheidung ergangen ist OLG Frankfurt 1 UF 103/00 Bei nicht nachvollziehbarer und dauerhafter Weigerung eines Elternteils, den Umgang des anderen Elternteils mit den gemeinsamen Kindern zu ermöglichen, kann eine gerichtliche Umgangsregelung mit der Verpflichtung verbunden werden, die Kinder zur Durchführung des Umgangs herauszugeben. Um die Verpflichtung zur Herausgabe durchzusetzen, kommt Zwangshaft und die Anwendung von Gewalt gegen den sich weigernden Elternteil in Betracht ( 33 Abs. 2 FGG). Zusätzlich kann in einem solchen Fall dem betreuenden Elternteil die elterliche Sorge insoweit entzogen werden, als es um den Umgang mit dem anderen Elternteil geht. Insoweit kann Ergänzungspflegschaft angeordnet werden mit der Folge, dass die Kinder an den Pfleger herauszugeben sind.ergänzungspflegschaft kann auch angeordnet werden, wenn nicht zu erwarten ist, dass Eltern ihre Auskunftspflicht gemäß 1686 BGB erfüllen OLG Dresden 10 UF 229/02 Leitsätze: 1.Dem Fortbestand der Geschwisterbindung kommt besonders dann große Bedeutung zu, wenn die Elternbeziehung zerrüttet ist. 2. Mangelnde Bindungstoleranz rechtfertigt notfalls den Entzug der elterlichen Sorge in einem von Amts wegen eingeleiteten Verfahren. 3. Keine Gebührenbefreiung bei Beschwerde aus Uneinsichtigkeit OLG München 26 UF 868/02 Manipulation 1. Bei fehlender Bindungstoleranz des sorgeberechtigten Elternteils und Manipulation des kindlichen Willens kann es angezeigt sein, zur Durchsetzung des Umgangsrechts das Aufenthaltsbestimmungsrecht teilweise zu entziehen und Ergänzungspflegschaft anzuordnen. 2. Zu den Anforderungen an ein familienpsychologisches Gutachten OLG Dresden 10 UF 0260/01, 10 UF 260/01 Umgangsvereitelungen Eine Vereitelung oder Erschwerung des Umgangs durch den personensorgeberechtigten Elternteil kann zu gerichtlichen Maßnahmen nach 1666 BGB führen. Dies unterstreichen auch die Regelungen gemäß 52a Abs. 3 Satz 2 und Abs. 5

7 Satz 2 FGG, die bei Umgangsvereitelungen Einschränkungen bis hin zum Entzug der elterlichen Sorge in Betracht kommen lassen AG Ebersberg 002 F 00326/00 Das Kind leidet am -Syndrom, auch diesbezüglich wird auf die Ausführungen der Gutachterin Bezug genommen. Gerade die Äußerungen beider Elternteile, aber auch der ansonsten von der Sachverständigen befragten Personen zeigt schlüssig und nachvollziehbar, daß XXXXX Ablehnungshaltung nicht auf ihren eigenen ursprünglichen Wunsch zurückzuführen ist, sondern von den Wünschen der Mutter überlagert ist. Die Sachverständige konnte in ihrer Exploration auch feststellen, daß die Mutter nur sehr schwer bzw. gar nicht in der Lage ist, XXXXX Bedürfnisse nach Kontakt zum Vater zu bewerten und zu akzeptieren. Das Kind fühlt die Ablehnung der Mutter und verinnerlicht diese Haltung, wobei die Mutter bis heute nicht in der Lage ist, ihrem Kind dazu die Entwicklung eines eigenen Erlebens und eines eigenen Willens zu ermöglichen AG Fürstenfeldbruck 1 F 138/01 Entzug des Aufenthaltsbestimmungsrechts wegen nachhaltiger Umgangsvereitelung im Sinne von OLG Brandenburg 9 WF 177/00 soziale Bindungen Stabilität und Dauer sozialer Bindungen seien für die psychosoziale Entwicklung sehr wichtig, gerade wenn Kinder das Kleinkindalter hinter sich ließen und etwa vier bis fünf Jahre alt seien. Deshalb spreche hier der Grundsatz der Kontinuität für die Mutter AG Korbach 7 F 73/97 Abweisung des Scheidungsantrags wegen Umgangsvereitelung Vereitelt der die Scheidung begehrende Elternteil den Umgang so sehr, dass die Kinder trotz tragfähiger Beziehung zum anderen Elternteil sich gegen den Umgang aussprechen, so kann dies wegen der Kinderschutzklausel des 1568 I BGB die Abweisung des Scheidungsantrags rechtfertigen AG Fürstenfeldbruck 1 F 1258/99 Betrifft die Aufhebung gemeinsamer elterlicher Sorge wegen mangelnder Kooperationsfähigkeit der (unverheirateten) Eltern eines 1997 geborenen Kindes; Alleinsorge an nach den Grundsaetzen von Kontinuität und Geschwisterbindung OLG Braunschweig 1 UF 195/00 Bindungstoleranz, Erziehungseignung Alleinsorgerecht für die Mutter gegen den Willen der Kinder. wenn die Kinder den Wunsch geäußert haben, beim Vater zu bleiben, diese Willensäußerung jedoch erkennbar auf der Einflussnahme des Vaterrs beruht, und wenn gegen dessen

8 Erziehungseignung wegen fehlender Bindungstoleranz erhebliche Bedenken bestehen OLG Frankfurt 1 UF 343/99 mangelnde Konsens- und Kooperationsbereitschaft Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechts auf einen Elternteil Das OLG Frankfurt a. Main kam zu der Auffassung, dass die mangelnde Konsens- und Kooperationsbereitschaft der Eltern die Anordnung der alleinigen elterlichen Sorge oder der Übertragung eines Teils der elterlichen Sorge auf einen Elternteil allein dann rechtfertigt, wenn sich die hierzu vorliegenden Konflikte auf wesentliche Bereiche der elterlichen Sorge beziehen OLG Frankfurt 6 WF 168/00 Es besteht keine gesetzliche Grundlage für die Erzwingung der Teilnahme wird das Amtsgericht nunmehr zu prüfen haben, ob nicht von Amts wegen oder auf Antrag des Vaters, der sich zur Übernahme des alleinigen Sorgerechts bereit erklärt hat, der Mutter das Sorgerecht gemäß 1666 BGB zu entziehen sein wird. Nach dem Eindruck, den der Vater im Termin hinterlassen hat, ist davon auszugehen, daß er das Umgangsrecht der Mutter uneingeschränkt gewährleisten wird."an einer Begutachtung in Sorge- und Umgangsrechtsverfahren (Bezugnahme auf die Europäischen Menschenrechtskonvention und das Parental-Alienation- Syndrome),,wird das Amtsgericht nunmehr zu prüfen haben, ob nicht von Amts wegen oder auf Antrag des Vaters, der sich zur Übernahme des alleinigen Sorgerechts bereit erklärt hat, der Mutter das Sorgerecht gemäß 1666 BGB zu entziehen sein wird. Nach dem Eindruck, den der Vater im Termin hinterlassen hat, ist davon auszugehen, daß er das Umgangsrecht der Mutter uneingeschränkt gewährleisten wird." OLG Zweibrücken 5 UF 39/99, 5 UF 40/99 Zusammenfassung, relevante Aspekte: Die Beachtung der Verantwortung des jeweils anderen Elternteils sowie die hervorgehobene Stellung des Alleinsorgeberechtigten gewährleistet die Pflicht zum Wohlverhalten, deren Einhaltung durch beide Eltern das Familiengericht überwacht. Zur Umschreibung dieser beiderseitigen elterlichen Positionen dienen familiengerichtliche Anordnungen.Die Sachverständige hat die Auffassung vertreten, der Antragsteller zeige gegenüber dem Kind Verhaltensweisen, die eine Bindungskontinuität zur Mutter gefährdeten und Merkmale einer Entfremdungssymptomatik im Sinne einer als beschriebenen Verhaltensweise beim Kind feststellen ließen.

9 KG Berlin 17 UF 1413/99 Diese Entscheidung ist deshalb interessant, weil sich hier das Berliner Kammergericht, m.w. erstmals, relativ ausführlich mit dem Parental Alienation Syndrome () beschäftigt. Im einzelnen: "Die im weiteren Gutachten festgestellte emotional mißbrauchende Beziehung des Vaters zu seinen Kindern hat bereits für das Kindeswohl gefährdende Folgen. Denn nach dem Ergebnis der Begutachtung leidet B. an einer mittelschweren Form von Parental Alienation Syndrome (). Bei T. wurden eine leichte Form von und eine depressive Anpassungstörung diagnostiziert. Beide Kinder leiden unter der Trennung von ihrer Mutter Zwar geht auch das Gutachten zutreffen davon aus, daß der geäußerte Kindeswille bei der zu treffenden Sorgerechtsentscheidung grundsätzlich zu beachten ist. Da aber die Willensbekundungen von B. und T., die sich für einen Verbleib bei ihrem Vater ausgesprochen haben, vom Einfluß der jeweiligen Umgebung abhängig sind und die eindeutige Parteinahme nicht ihrem tatsächlichen Willen entspricht, wenn sie nicht mehr dem programmierenden väterlichen Einfluß ausgeliefert sind, sind die Äußerungen der Kinder ebenfalls kein hinreichender Grund für eine Änderung der bestehenden Sorgerechtsentscheidung OLG Frankfurt Az. 3 UF 146/99 Erziehungseignung Orientierungssatz: Es ist anerkannt, daß die Verhinderung des Umgangsrechts mit dem anderen Elternteil einen Grund darstellen kann, die Erziehungseignung des betreuenden Elternteils zu verneinen, der die Verpflichtung hat, auf die Pflege der Umgangskontakte des Kindes mit dem anderen Elternteil aktiv hinzuwirken ( vgl. etwa OLG Köln FamRZ 1998, 1463 ); Zur Notwendigkeit der Bestellung eines Verfahrenspflegers AG Gifhorn 26 F 26230/99 Bindungstoleranz Die Antragsgegnerin weist auch eine sehr reduzierte Bindungstoleranz auf, während der Antragsteller und seine Eltern sich eher zu einer gemeinsamen Verantwortung für das Kind, und zwar unter Einbeziehung der Kindesmutter, aussprechen können. Die Antragsgegnerin dagegen drängt auf eine massive Ausgrenzung des Kindesvaters. Dabei kommt es dann auch zu einer persönlichen Abwertung des Vaters vor dem Kind. Hinzu kommt ein völlig unsubstantiierter Vorhalt des sexuellen Missbrauchs, was schon deshalb nicht überzeugend erscheint, weil die Kindesmutter das auffällige Verhalten des Vaters im Umgang mit C. schon beobachtet haben will, als das Kind ein halbes Jahr alt war. Ausgehend von der Frage, welche Entscheidung dem Kindeswohl am besten entspricht, war deshalb das elterliche Sorgerecht gemäß 1671 BGB auf den Antragsteller und Kindesvater allein zu übertragen.

10 OLG Karlsruhe 2 UF 174/99 Entzug der elterlichen Sorge wegen einer psychischen Erkrankung. Sowohl die Induktion des "Parental Alienation Syndroms" bei ihren Kindern, wie auch die eigene schwere psychiatrische Erkrankung, die wesentlich das Verhältnis der Kinder zu ihrem Vater und der erweiterten Familie betreffe, machten die Mutter ungeeignet, weiterhin für das Wohl der Kinder verantwortlich zu sorgen AG Groß-Gerau 72 F 742/99 Zu den rechtlichen Konsequenzen einer mutwilligen Herbeiführung eines Parental-Alienation Syndrome durch den sorgeberechtigten Elternteil. (Entfremdung der Kinder vom Vater durch die Mutter im fortgeschrittenen Stadium für das Umgangsrecht BGB) OLG Hamm 12 UF 234/99 Weigerung Inanspruchnahme professioneller Hilfe Hat die Trennung der nicht miteinander verheirateten gewesenen Eltern zu einer gravierenden psychischen Schädigung des 7 jährigen Kindes geführt und wird die Situation des Kindes zudem durch restriktive Gestaltung des Umgangs mit dem anderen Elternteil und die fehlende Bereitschaft zur Inanspruchnahme professioneller Hilfe belastet, ist das Kindeswohl nachweisbar belastet. Bietet der andere Elternteil durch seine stabilere und überschaubare Lebenssituation und seine größere Bindungstoleranz die besseren Entwicklungsbedingungen, ist ihm das alleinige Sorgerecht zu übertragen OLG Zweibrücken 5 WF 36/99 Elterliche Sorge: Nebeneinander von Vermittlungsverfahren und Zwangsmittel zur Durchsetzung des Umgangsrechts. Im Urteil wird dann auch kurz auf "" hingewiesen, weshalb "ein sorgsames Vorgehen, das beiden Elternteilen viel abverlangt, nicht mit einer Zwangsgeldandrohung belastet werden kann" OLG Braunschweig 1 UF 164/98 "Zur behutsamen Wiederbelebung von Umgangskontakten zwischen Kind und nicht mit der Mutter verheiratetem Vater nach längerer Unterbrechung bei gleichzeitig ablehnender Haltung der Mutter" Aus den Gründen: "Soweit die Mutter dargestellt hat, [das Kind] wolle 'zur Ruhe kommen' und 'lehne von sich aus den Kontakt' zu seinem Vater ab, ist dies auf der Grundlage der mütterlichen Beeinflussung lediglich als Resignation zu werten, denn die Mutter hat, wie sich aus ihrem Gesamtverhalten ergibt, dem Kind Solidarität im Beziehungskonflikt durch ihr Kontakt ablehnendes Verhalten abgefordert und es so in einen Loyalitätskonflikt gestürzt. Von ihm kann in seinem Alter nicht erwartet werden, daß es sich gegen die Mutter

11 durchsetzt OLG Frankfurt 6 UF 18/98 Bindungstoleranz Entscheidend für den Senat, dem Vater nicht die Sorge anzuvertrauen, ist auch die Tatsache, daß es ihm an Kooperationsbereitschaft fehlt, d. h. überließe man ihm das Kind, würde die Mutter über kurz oder lang noch nicht einmal einen komplikationslosen Umgang mit ihrer Tochter und mit ihrem Sohn haben dürfen. Mag auch einiges gegen die Mutter sprechen, noch mehr spricht gegen den Vater, daß er nicht bereit oder fähig ist, die Bindungen der Kinder an die Mutter zu respektieren und zu fördern. Zur Bindungstoleranz als eine wesentliche Voraussetzung für die Übertragung des alleinigen Sorgerechts verweist der Senat wegen weitere Einzelheiten auf den Aufsatz von Kodjoe/Koeppel in DA Vorm. 1998, Sp. 9 ff. "Das Parental Alienation Syndrome" AG Rinteln 2XV 178 Erstes deutsches Urteil Umgangsrecht trotz der Weigerung des Kindes aufgrund der Diagnose. Der Empfehlung des Sachverständigen Dr. Jopt ist das Gericht nicht gefolgt, einen Pfleger für das Aufenthaltsbestimmungsrecht für J## zu bestellen, der gleichsam auch die Rolle eines Moderators zwischen den Eltern übernehmen soll. Als Träger einer solchen Rolle käme hier nur das Kreisjugendamt in Betracht. Dies erscheint aber für solch eine Rolle ungeeignet, hat es doch in seinem Bericht vom sich nicht in der Lage gesehen, eine solche Rolle zu übernehmen. Das Gericht wird die weitere Entwicklung der Dinge beobachten und nach drei Monaten überprüfen, ob der Kindesmutter nicht doch die elterliche Sorge zu entziehen ist. Diese erhält so die Gelegenheit, zu einer Haltung zu finden, die die Bindungen und Kontakte ihres Sohnes zu seinem Vater toleriert und es dem Kind ermöglicht, die Kontakte angstfrei zu erleben OLG Celle 19 UF 208/93 Bindungstoleranz Das Verhalten der Eltern bezüglich des Umgangs des Kindes mit dem jeweils anderen Elternteil -die sogenannte Bindungstoleranz - ist eines der maßgeblichen Kriterien für die Beurteilung, bei welchem Elternteil das Kind nach der Trennung besser aufgehoben ist.

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 5 UF 2/12 = 65 F 4982/10 Amtsgericht Bremen B e s c h l u s s In der Familiensache betreffend die Abstammung von P. und K. Beteiligte: 1. C.

Mehr

A4sfertigung. lryna, geb. geboren am 12.1977, Staatsangehörigkeit: ukrainisch, - unbekannten

A4sfertigung. lryna, geb. geboren am 12.1977, Staatsangehörigkeit: ukrainisch, - unbekannten A4sfertigung Amtsgericht München Abteilung für Familiensachen 5 Az.: :\ er Familiensache Anatol. geboren am - Antragsteller - ;/ gegen.05.1966, Staatsangehörigkeit deutsch. lryna, geb. geboren am 12.1977,

Mehr

Titel: Beratungshilfe: Beratung in Scheidungs- und Scheidungsfolgesachen als verschiedene Angelegenheiten

Titel: Beratungshilfe: Beratung in Scheidungs- und Scheidungsfolgesachen als verschiedene Angelegenheiten OLG Nürnberg, Beschluss v. 29.03.2011 11 WF 1590/10 Titel: Beratungshilfe: Beratung in Scheidungs- und Scheidungsfolgesachen als verschiedene Angelegenheiten Normenketten: RVG 13 II 1, 15 I, II, 16 Nr.

Mehr

vom 30. Juni 2003 geboren am zurzeit im Sächsischen Kr~nkenhaus A

vom 30. Juni 2003 geboren am zurzeit im Sächsischen Kr~nkenhaus A Oberlandesgerich Dresden 2. strafsenat Aktenzeichen: 2 Ws 298/03. -.. - - Beschluss vom 30. Juni 2003 in der Maßregelvollstreckungssache gegen W geboren am in zurzeit im Sächsischen Kr~nkenhaus A Verteidiger:

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 10 UF 162/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 2 F 990/06 Amtsgericht Strausberg Anlage zum Protokoll vom 22. Januar 08 Verkündet am 22. Januar 2008 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 255/07 (PKH) Brandenburgisches Oberlandesgericht Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S P, - Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwältin Antragstellerin und Beschwerdeführerin,

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 4 AR 1/13 = 151 f 1284/12 Amtsgericht Bremerhaven B e s c h l u s s In dem Verfahren Beteiligte: 1. mdj. A. [ ], 2. mdj. L. [ ], 3. [ ], 4. [

Mehr

OLG Dresden, 20. Zivilsenat -Familiensenat- Beschluss vom 29.05.2000 20 WF 209/00. HausratsVO 1, 17; ZPO 621 I Nr. 7; GVG 23 b I 2 Nr.

OLG Dresden, 20. Zivilsenat -Familiensenat- Beschluss vom 29.05.2000 20 WF 209/00. HausratsVO 1, 17; ZPO 621 I Nr. 7; GVG 23 b I 2 Nr. OLG Dresden, 20. Zivilsenat -Familiensenat- Beschluss vom 29.05.2000 20 WF 209/00 Leitsatz HausratsVO 1, 17; ZPO 621 I Nr. 7; GVG 23 b I 2 Nr. 8 Für Herausgabeansprüche aus einer vergleichsweise erfolgten

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Familienrechtliche Begutachtung

Familienrechtliche Begutachtung Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik Familienrechtliche Begutachtung Prof. Dr. med. Michael Günter Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und

Mehr

Leitsätze: OLG Dresden,24. Zivilsenat, Beschluss vom , Az.: 24 UF 0054/08

Leitsätze: OLG Dresden,24. Zivilsenat, Beschluss vom , Az.: 24 UF 0054/08 Leitsätze: 1. Der Umgang von Großeltern mit dem Enkel schadet dem Kind, wenn die Großeltern die Eltern der Enkel für erziehungsunfähig halten, diese Überzeugung auch nach außen vertreten, sich aber gleichzeitig

Mehr

³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³. Oberlandesgericht ³ ³ Dresden ³ ³ ³ ³. BGB 1606 Abs. 6 Satz 2

³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³. Oberlandesgericht ³ ³ Dresden ³ ³ ³ ³. BGB 1606 Abs. 6 Satz 2 Oberlandesgericht Dresden BGB 1606 Abs. 6 Satz 2 Prozesskostenhilfebedürftigkeit kann den Ablauf der Frist zur Anfechtung der Vaterschaft bis zur Entscheidung über das Prozesskostenhilfegesuch hemmen;

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 10 WF 7/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 23 F 14/06 Amtsgericht Nauen Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn Antragstellers und Beschwerdeführers, - Verfahrensbevollmächtigter:

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 15 UF 43/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 5 F 140/05 Amtsgericht Rathenow Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn D Z, - erstinstanzlicher Verfahrensbevollmächtigter:

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 WF 7/08 Brandenburgisches Oberlandesgericht 22 F 334/07 Amtsgericht Bad Liebenwerda Beteiligte: Brandenburgisches Oberlandesgericht 1. die Mutter, Frau J Z, Beschluss In der Familiensache betreffend

Mehr

Amtsgericht Duisburg Familiengericht Beschluss

Amtsgericht Duisburg Familiengericht Beschluss 41 F 10/15 Beglaubigte Abschrift Erlassen am 26.02.2015 durch Übergabe an die Geschäftsstelle Justizbeschaftigte als UrKundsbeamtm der Geschäftsstelle Amtsgericht Duisburg Familiengericht Beschluss In

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 411/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 33 F 183/06 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S H, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 WF 279/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 53 F 252/06 Amtsgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache R./. R hat der 1. Senat für Familiensachen des Brandenburgischen

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN BESCHLUSS

OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN BESCHLUSS 11 W 39/13 2-3 0 320/13 Landgericht Frankfurt am Main OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN BESCHLUSS In der Beschwerdesache Antragsteller und Beschwerdeführer, Prozessbevollmächtigte: gegen Antragsgegnerin

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 UF 154/03 Brandenburgisches Oberlandesgericht 34 F 260/02 Amtsgericht Oranienburg 014 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau R... T... Antragstellerin, - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Beschluss. Thüringer Oberlandesgericht. Az.: 1 W 141/14 3 O 508/11 LG Meiningen. In Sachen I P. - Beklagter -

Beschluss. Thüringer Oberlandesgericht. Az.: 1 W 141/14 3 O 508/11 LG Meiningen. In Sachen I P. - Beklagter - Thüringer Oberlandesgericht Az.: 1 W 141/14 3 O 508/11 LG Meiningen Beschluss In Sachen I P - Beklagter - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt E T - Antragsteller und Beschwerdeführer - gegen K. S. S.,

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 4 WF 69/12 = 71a F 626/11 Amtsgericht Bremen-Blumenthal B e s c h l u s s In der Familiensache [ ], Antragsteller, Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie. Sommersemester 2014

Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie. Sommersemester 2014 Familienrechtliche Begutachtung Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Sommersemester 2014 Forensische Kinder- und Jugendpsychiatrie Strafrecht Begutachtung

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 23/04 Brandenburgisches Oberlandesgericht 32 F 111/03 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache betreffend das Umgangsrecht mit dem minderjährigen

Mehr

Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger.

Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger. Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger. Leitsatz: Im Anwaltsprozess erlangt die Kündigung einer Vollmacht nach 87 Abs. 1 ZPO

Mehr

Das Pflegekind im Umgangsverfahren

Das Pflegekind im Umgangsverfahren Das Pflegekind im Umgangsverfahren von Rechtsanwalt Steffen Siefert In der Praxis nicht einfach zu führen sind Gerichtsverfahren betreffend die Häufigkeit von Umgangskontakten zwischen Pflegekindern und

Mehr

Scheidung nach 1566 Abs. 1 BGB

Scheidung nach 1566 Abs. 1 BGB 1 Scheidung nach 1566 Abs. 1 BGB...1 1.1 Getrenntleben...2 1.1.1 Nichtbestehen der häuslichen Gemeinschaft...2 1.1.2 Trennungswille...3 1.2 Zustimmung zur Scheidung...3 2 Scheidung nach 1565 Abs. 1 S.

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 10 UF 210/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 3 F 27/07 Amtsgericht Eberswalde Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache betreffend den Umgang mit dem Kind L K, geboren am...

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 10 WF 255/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 3 F 342/06 Amtsgericht Eberswalde Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn S R - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Mehr

10 UF 789/02. L e i t s a t z

10 UF 789/02. L e i t s a t z 10 UF 789/02 L e i t s a t z 1. Eine Zurückverweisung gemäß 629 b ZPO hat auch dann zu erfolgen, wenn die Parteien im Zusammenhang mit der Scheidung eine notarielle Vereinbarung über den Versorgungsausgleich

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 34wx519_11 letzte Aktualisierung: 26.04.2012. OLG München, 26.1.2012-34 Wx 519/11. FamFG 107, 109

DNotI. Dokumentnummer: 34wx519_11 letzte Aktualisierung: 26.04.2012. OLG München, 26.1.2012-34 Wx 519/11. FamFG 107, 109 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx519_11 letzte Aktualisierung: 26.04.2012 OLG München, 26.1.2012-34 Wx 519/11 FamFG 107, 109 Keine Anerkennung eines in Algerien ergangenen Scheidungsurteils

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 1 Ob 258/97s Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

Vergabe Rechtsprechungsdatenbank unter folgender Rubrik: Handels- und Gesellschaftsrecht. Bank- und Kreditsicherungsrecht

Vergabe Rechtsprechungsdatenbank unter folgender Rubrik: Handels- und Gesellschaftsrecht. Bank- und Kreditsicherungsrecht Veröffentlichung der Entscheidung in Insolvenz-Sammlung Vergabe Rechtsprechungsdatenbank unter folgender Rubrik: Vertragsrecht Handels- und Gesellschaftsrecht Mietrecht Immobilienrecht Bau- und Architektenvertrag

Mehr

OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN BESCHLUSS

OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN BESCHLUSS 1 UF 103/00 (402 F 2063/00, AG Frankfurt Höchst) OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN BESCHLUSS In der Familiensache betreffend die Kinder G. und S., beide geboren am... 1992, wohnhaft in... Verfahrenspflegerin:

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 12zb526_11 letzte Aktualisierung: 23.8.2012 BGH, 25.7.2012 - XII ZB 526/11. BGB 1903; FamFG 278, 286, 293

DNotI. Dokumentnummer: 12zb526_11 letzte Aktualisierung: 23.8.2012 BGH, 25.7.2012 - XII ZB 526/11. BGB 1903; FamFG 278, 286, 293 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zb526_11 letzte Aktualisierung: 23.8.2012 BGH, 25.7.2012 - XII ZB 526/11 BGB 1903; FamFG 278, 286, 293 Anordnung eines Einwilligungsvorbehalts nach Aufhebung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 15. Februar 2006. in der Familiensache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 15. Februar 2006. in der Familiensache BUNDESGERICHTSHOF XII ZB 215/05 BESCHLUSS vom 15. Februar 2006 in der Familiensache Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR: nein ja ZPO 236 Abs. 2 Satz 1 B, C Ist offenkundig oder hinreichend glaubhaft gemacht,

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 1 W 3/05 Brandenburgisches Oberlandesgericht 11 O 282/01 Landgericht Potsdam Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit U... T.., Kläger, - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte...

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 4 A 1013.07 (4 A 1014.04, 4 A 1010.05, 4 A 1023.06, 4 A 1010.07) In der Verwaltungsstreitsache 2 hat der 4. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 22. Januar 2009

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zb329_12 letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12 BGB 242, 1606 Abs. 3 Keine Einkünfte-Auskunftspflicht eines geschiedenen Elternteils

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 B 16.03 VGH 9 S 530/01 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 7. März 2003 durch den Vorsitzenden

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 4uf56_10 letzte Aktualisierung: 17.07.2010. OLG Köln, 09.04.2010-4 UF 56/10. FamFG 108 Abs. 1, 109 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 4uf56_10 letzte Aktualisierung: 17.07.2010. OLG Köln, 09.04.2010-4 UF 56/10. FamFG 108 Abs. 1, 109 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 4uf56_10 letzte Aktualisierung: 17.07.2010 OLG Köln, 09.04.2010-4 UF 56/10 FamFG 108 Abs. 1, 109 Abs. 1 Kein Verstoß gegen ordre public bei Anerkennung einer

Mehr

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Ihre Rechte als Vater interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Die Sorgeerklärung... 7 3. Das gemeinschaftliche Sorgerecht... 9 4. Das alleinige Sorgerecht... 11 5.

Mehr

I StVK 309/04 LG Leipzig

I StVK 309/04 LG Leipzig Oberlandesgericht Dresden 2. Strafsenat Aktenzeichen: 2 Ws 317/05 I StVK 309/04 LG Leipzig 14 VRs 600 Js 1224/91 sta Leipzig 12 G Ws 290/05 GenStA Dresden Beschluss vom 09. Juni 2005.-, in der Maßregel-

Mehr

LG Saarbrücken Beschluss vom 15.3.2013

LG Saarbrücken Beschluss vom 15.3.2013 1. Der Betroffene, der erfolgreich gegen die Anordnung der Abschiebungshaft Rechtsbeschwerde eingelegt hat, kann grundsätzlich nicht die Erstattung der Gebühren des für ihn in dem Rechtsbeschwerdeverfahren

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 9 Ca 9014/06 ArbG Bautzen, AK Görlitz Verkündet am 16. August 2006 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 UF 115/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 16 F 76/02 Amtsgericht Bad Liebenwerda Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau K..., - Berufungsklägerin und Antragsgegnerin

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 51/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 012 10 O 368/07 Landgericht Potsdam Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem einstweiligen Verfügungsverfahren des K K, - Prozessbevollmächtigter:

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 4 UF 159/14 = 70 F 1455/14 Amtsgericht Bremen erlassen durch Übergabe an die Geschäftsstelle: Bremen, 22. 5. 2015 gez. [ ] Urkundsbeamtin der

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss 1 Az.: 2 BS 81/00 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache des Herrn prozessbevollmächtigt: Rechtsanwalt - Antragsteller Vorinstanz - - Antragsteller - gegen das Sächsische

Mehr

BESCHLUSS: Gründe: LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG. 5 Ta 53/12 2 Ca 2058/11 (Arbeitsgericht Würzburg) Datum: 25.03.2013

BESCHLUSS: Gründe: LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG. 5 Ta 53/12 2 Ca 2058/11 (Arbeitsgericht Würzburg) Datum: 25.03.2013 LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG 5 Ta 53/12 2 Ca 2058/11 (Arbeitsgericht Würzburg) Datum: 25.03.2013 Rechtsvorschriften: 121 Abs. 3 ZPO; 48 Abs. 1 RVG Leitsatz: Die Vergütung eines beigeordneten Rechtsanwalts

Mehr

von Bedeutung sind, in Frage gestellt, noch ist die Wechselwirkung zwischen Höhe der zuerkannten Strafe und der Maßregel betroffen.

von Bedeutung sind, in Frage gestellt, noch ist die Wechselwirkung zwischen Höhe der zuerkannten Strafe und der Maßregel betroffen. Leitsatz: Die Berufung kann innerhalb des Rechtsfolgenausspruchs allein auf die Frage der Maßregel nach 69 StGB beschränkt werden, wenn der Rechtsmittelführer die die Entscheidung nach 69 StGB tragenden

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, 4. Zivilsenat, Az.: 4 W 20/10, Beschluss vom 14.01.2010

Leitsatz: OLG Dresden, 4. Zivilsenat, Az.: 4 W 20/10, Beschluss vom 14.01.2010 1 Leitsatz: 1. Ergeben sich die Gründe, auf die die Ablehnung des Sachverständigen gestützt wird, aus dessen Gutachten, ist der Befangenheitsantrag innerhalb der nach 411 Abs. 4 ZPO gesetzten oder verlängerten

Mehr

DAS NEUE KINDSCHAFTS- RECHT

DAS NEUE KINDSCHAFTS- RECHT ANWALTSPRAXIS DeutscherAnwaltVerein DAS NEUE KINDSCHAFTS- RECHT IN DER ANWALTLICHEN PRAXIS Von Rechtsanwältin Dr. Ulrike Haibach, Fachanwältin für Familienrecht, und Rechtsanwalt und Notar Rudolf Haibach,

Mehr

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind, wenn mir etwas passiert? Diese Frage stellen sich viele Eltern, nicht nur zur Hauptreisezeit. Das Gesetz

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 UF 248/04 Brandenburgisches Oberlandesgericht 32 F 285/2003Amtsgericht Senftenberg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache L... S..., Antragstellers, - Prozeßbevollmächtigte:

Mehr

Verbleib eines Pflegekindes in der Bereitschaftspflegefamilie Von Rechtsanwalt Steffen Siefert, Köln

Verbleib eines Pflegekindes in der Bereitschaftspflegefamilie Von Rechtsanwalt Steffen Siefert, Köln 1 Verbleib eines Pflegekindes in der Bereitschaftspflegefamilie Von Rechtsanwalt Steffen Siefert, Köln Häufig werden Pflegekinder nach einer Herausnahme bei den leiblichen Eltern zunächst in einer Bereitschaftspflegefamilie

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 57.05 OVG 1 A 3329/03 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 22. März 2006 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, 23. Familiensenat, Beschluss vom 26. November 2012, 23 UF 890/12

Leitsatz: OLG Dresden, 23. Familiensenat, Beschluss vom 26. November 2012, 23 UF 890/12 Leitsatz: Die Rückwärtsfrist des 137 Abs. 2 Satz 1 FamFG endet mit Beginn des Tages, der durch seine Benennung dem Tag entspricht, auf den der Termin zur mündlichen Verhandlung bestimmt ist (Anschluss

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Januar 2014. in der Familiensache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Januar 2014. in der Familiensache BUNDESGERICHTSHOF XII ZB 68/11 BESCHLUSS vom 22. Januar 2014 in der Familiensache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja ja ja BGB 1666 Abs. 1, 1666 a, 1632 Abs. 4 Lebt ein Kind in einer Pflegefamilie und verlangen

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 UF 80/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 52 F 115/03 Amtsgericht Cottbus 019 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau B I - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 15w136_13 letzte Aktualisierung: 12.5.2014. OLG Hamm, 14.3.2014-15 W 136/13

DNotI. Dokumentnummer: 15w136_13 letzte Aktualisierung: 12.5.2014. OLG Hamm, 14.3.2014-15 W 136/13 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 15w136_13 letzte Aktualisierung: 12.5.2014 OLG Hamm, 14.3.2014-15 W 136/13 BGB 1096, 2084, 2269 Schlusserbe regelmäßig kein Ersatzerbe Setzen Ehegatten sich

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge (GES)

Gemeinsame elterliche Sorge (GES) Gemeinsame elterliche Sorge (GES) Grundsätzliches / Allgemeines Fredy Morgenthaler, Behördenmitglied KESB Inhaltsverzeichnis Grundsätzliches / Definitionen Entstehung der gemeinsamen elterlichen Sorge

Mehr

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 216/11 (2) Chemnitz, 27.09.2011 9 BV 18/11 ArbG Chemnitz B E S C H L U S S. In dem Beschwerdeverfahren

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 216/11 (2) Chemnitz, 27.09.2011 9 BV 18/11 ArbG Chemnitz B E S C H L U S S. In dem Beschwerdeverfahren Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: Chemnitz, 27.09.2011 9 BV 18/11 ArbG Chemnitz B E S C H L U S

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS

Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS 12 Ca 1902/10 (Arbeitsgericht Würzburg) Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS In dem Beschwerdeverfahren I S Prozessbevollmächtigte/r: Rechtsanwältin S G - Klägerin und Beschwerdeführerin - gegen Firma

Mehr

Familienpsychologische Gutachten

Familienpsychologische Gutachten Familienpsychologische Gutachten Rechtliche Vorgaben und sachverständiges Vorgehen von Dr. Dr. {Univ. Prag} Joseph Salzgeber Dipl.-Psych. Öffentlich bestellter und beeidigter Sachverständiger für Forensische

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07 Gericht BGH Aktenzeichen I ZR 47/09 Datum 21.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008,

Mehr

URTEIL. In dem Rechtsstreit. der DBV-Winterthur Krankenversicherung AG, vertreten durch den Vorstand, Beklagte und Berufungsklägerin, gegen

URTEIL. In dem Rechtsstreit. der DBV-Winterthur Krankenversicherung AG, vertreten durch den Vorstand, Beklagte und Berufungsklägerin, gegen Mey 15S9/02 Landgericht Münster 3 C 206/01 Amtsgericht Münster Verkündet am 17.11.2005 Meyer, Justizsekretär z.a. als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle des Landgerichts LANDGERICHT MÜNSTER IM NAMEN DES

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 3 B 248/08 6 L 295/08 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache des Herrn - Antragsteller - - Beschwerdeführer - prozessbevollmächtigt: Rechtsanwälte gegen den Landkreis

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS

LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS 4 TaBV 11/12 5 BV 17/11 Arbeitsgericht Wesel Verkündet am 07. März 2012 gez.: Fägenstädt Regierungsbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 UF 165/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 025 52 F 266/01 Amtsgericht Neuruppin Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn M... T..., - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte...,

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen B E S C H L U S S

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen B E S C H L U S S Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen:1- II AR 117/12 22 (21/24) Ks 110 Js 9972/96 (2/05) B E S C H L U S S In der Strafsache g e g e n u.a. T. [ ] geb. am [ ] in [ ], Verteidiger:

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 31wx485_12 letzte Aktualisierung: 8.3.2013. OLG München, 21.1.2013-31 Wx 485/12. BGB 1924 ff.; NEhelG Art.

DNotI. Dokumentnummer: 31wx485_12 letzte Aktualisierung: 8.3.2013. OLG München, 21.1.2013-31 Wx 485/12. BGB 1924 ff.; NEhelG Art. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx485_12 letzte Aktualisierung: 8.3.2013 OLG München, 21.1.2013-31 Wx 485/12 BGB 1924 ff.; NEhelG Art. 12 10 Erbrecht nichtehelicher Kinder nach EGMR-Entscheidung;

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 1.11.2007. OLG Bremen, 1.11.2007-2 Not 1/2007. BNotO 39

DNotI. letzte Aktualisierung: 1.11.2007. OLG Bremen, 1.11.2007-2 Not 1/2007. BNotO 39 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2not1_2007 letzte Aktualisierung: 1.11.2007 OLG Bremen, 1.11.2007-2 Not 1/2007 BNotO 39 Bestellung eines erst kurze Zeit (hier 7 Monate) zugelassenen Rechtsanwalts

Mehr

Familienrecht im Wandel und der Umgang mit Vielfalt im Familienkonflikt aus Sicht eines Familienrichters

Familienrecht im Wandel und der Umgang mit Vielfalt im Familienkonflikt aus Sicht eines Familienrichters Familienrecht im Wandel und der Umgang mit Vielfalt im Familienkonflikt aus Sicht eines Familienrichters - Kindzentrierte Rechtsentscheidungen und Gestaltungsmöglichkeiten - Tobias Stützer Richter am Amtsgericht

Mehr

Leitsatz: Ergänzungspflegschaft: Anordnung zur Geltendmachung von Kindesunterhalt gegenüber dem allein sorgeberechtigten Vater.

Leitsatz: Ergänzungspflegschaft: Anordnung zur Geltendmachung von Kindesunterhalt gegenüber dem allein sorgeberechtigten Vater. Leitsatz: Ergänzungspflegschaft: Anordnung zur Geltendmachung von Kindesunterhalt gegenüber dem allein sorgeberechtigten Vater. OLG Dresden, 24. Zivilsenat Familiensenat -; Beschluss vom 12. März 2010,

Mehr

Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Entziehung der elterlichen Sorge und ihre Auswirkungen auf die Arbeit der Jugendämter

Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Entziehung der elterlichen Sorge und ihre Auswirkungen auf die Arbeit der Jugendämter LVR-Dezernat Jugend LVR-Landesjugendamt Rheinland LVR-Fachbereich Jugend Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Entziehung der elterlichen Sorge und ihre Auswirkungen auf die Arbeit

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 21/06 BESCHLUSS vom 3. Juli 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG VV Nr. 3201 Nr. 1; Nr. 3200 Wird der Zurückweisungsantrag vor Zustellung der Berufungsbegründung

Mehr

O. Das Verfahren ist erledigt worden RA. Versorgungsausgleich (nur auszufüllen bei G c) 1. durch Beschluss 038 1. vollständiger Ausschluss 078 1

O. Das Verfahren ist erledigt worden RA. Versorgungsausgleich (nur auszufüllen bei G c) 1. durch Beschluss 038 1. vollständiger Ausschluss 078 1 Verfahrenserhebung für Familiensachen vor dem Amtsgericht Anlage 0 02 0 0 05 06 07 08 0 2 5 G. Gegenstand des Verfahrens Satzart A. Schlüsselzahl B. Schlüsselzahl C.laufende Nummer des Gerichts der Erhebungs-

Mehr

Beschluss: 1. Auf die Beschwerde des Beklagten wird der Beschluss des Arbeitsgerichts Nürnberg vom 09.03.2015, Az.: 2 Ca 3518/12, abgeändert.

Beschluss: 1. Auf die Beschwerde des Beklagten wird der Beschluss des Arbeitsgerichts Nürnberg vom 09.03.2015, Az.: 2 Ca 3518/12, abgeändert. LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG 4 Ta 45/15 2 Ca 3518/12 (Arbeitsgericht Nürnberg) Datum: 27.05.2015 Rechtsvorschriften: 11 RVG, 188, 182 InsO, 240 ZPO Leitsatz: 1. Vertreten in einem Berufungsverfahren dieselben

Mehr

OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN PRIELMAYERSTRASSE 5 80097 MÜNCHEN TELEFON (089) 5597-02

OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN PRIELMAYERSTRASSE 5 80097 MÜNCHEN TELEFON (089) 5597-02 OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN PRIELMAYERSTRASSE 5 80097 MÜNCHEN TELEFON (089) 559702 Aktenzeichen: 25 W 1742/11 23 O 7849/11 Landgericht München I In Sachen Antragsteller und Beschwerdeführer Prozessbevollmächtigte:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 14. Oktober 2004. in dem selbständigen Beweisverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 14. Oktober 2004. in dem selbständigen Beweisverfahren BUNDESGERICHTSHOF VII ZB 23/03 BESCHLUSS vom 14. Oktober 2004 in dem selbständigen Beweisverfahren Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 494a Abs. 2, 269 Abs. 3 Satz 2, 101 Abs. 1 a) Eine einseitige Erledigungserklärung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Juli 2008. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Juli 2008. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF V ZB 151/07 BESCHLUSS vom Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja 17. Juli 2008 in dem Rechtsstreit ZPO 519 Abs. 2 Nr. 2 Der für eine wirksame Berufungseinlegung notwendige Wille, das

Mehr

BGB 1371, 1931; EGBGB Art. 4 Abs. 1, 14 Abs. 1 Nr. 2, 15 Abs. 1

BGB 1371, 1931; EGBGB Art. 4 Abs. 1, 14 Abs. 1 Nr. 2, 15 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx053_10 letzte Aktualisierung: 3.12.2010 OLG München, 10.11.2010-31 Wx 053/10 BGB 1371, 1931; EGBGB Art. 4 Abs. 1, 14 Abs. 1 Nr. 2, 15 Abs. 1 Korea: Ehegattenerbrecht

Mehr

In der Familiensache. betreffend den Umgang mit dem Minderjährigen...

In der Familiensache. betreffend den Umgang mit dem Minderjährigen... 10 UF 103/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 021 7 F 345/01 Amtsgericht Eisenhüttenstadt Beschluss In der Familiensache betreffend den Umgang mit dem Minderjährigen... hat der 2. Senat für Familiensachen

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS

Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS 7 Ca 7150/11 (Arbeitsgericht Nürnberg) Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes BESCHLUSS In dem Beschwerdeverfahren M R Prozessbevollmächtigte/r: Rechtsanwalt P - Kläger und Beschwerdeführer

Mehr

Rechtsanwalt V - Insolvenzverwalter und Beschwerdegegner -

Rechtsanwalt V - Insolvenzverwalter und Beschwerdegegner - Landgericht Dresden Aktenzeichen: 5 T 507/08 Amtsgericht Dresden 546 IN 273/02 In dem Insolvenzverfahren über das Vermögen der S Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwälte - Schuldnerin und Beschwerdeführerin

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 5 E 164/07 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache der Frau - Klägerin - - Beschwerdeführerin - prozessbevollmächtigt: Rechtsanwalt gegen das Studentenwerk Chemnitz

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 31/08 BESCHLUSS vom 6. Juli 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 144 Satz 1 Ein Versicherungsnehmer, der sich im Verkehrsunfallprozess gegen den

Mehr

Betreuungswechselmodell: Keine gerichtliche Anordnung gegen den Willen eines Elternteils

Betreuungswechselmodell: Keine gerichtliche Anordnung gegen den Willen eines Elternteils DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: ii8uf189_10 letzte Aktualisierung: OLG Düsseldorf, 14.03.2011 - II-8 UF 189/10 BGB 1628, 1671, 1687 Abs. 1; FamFG 156 Betreuungswechselmodell: Keine gerichtliche

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12.

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12. 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com 7, 159 StVollzG LG Kassel / OLG Frankfurt Strafvollzugsrecht. Der

Mehr

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n Orientierungssatz: Überbuchungen, die sicherstellen sollen, dass kein Studienplatz unbesetzt bleibt, sind als kapazitätsdeckend anzuerkennen, wenn die Hochschule im Haupt- und Nachrückverfahren einen Überbuchungsfaktor

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2003. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2003. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 92/02 BESCHLUSS vom 11. Februar 2003 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 91 Abs. 2 Satz 1 ZPO 104 Abs. 2 Satz 3 BRAGO 28 a) Der Rechtsanwalt, der sich vor einem

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr