Handbuch der Förderdiagnostik in Sachsen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch der Förderdiagnostik in Sachsen"

Transkript

1 Handbuch der Förderdiagnostik in Sachsen 12 Anhang Zeitleiste für das Verfahren zur Feststellung des Sonderpädagogischen Förderbedarfs (nach Schulgesetz Freistaat Sachsen, SOFS vom 27. März 1996 und SchIVO vom 3. März 1999) 118

2 Handbuch der Förderdiagnostik in Sachsen 119

3 Handbuch der Förderdiagnostik in Sachsen Kopiervorlagen zum Antrag auf Einleitung eines Verfahrens zur Feststellung des Sonderpädagogischen Förderbedarfs Checkliste der zu verwendenden Formblätter: Einreichung der Formblätter an das Regionalschulamt die zuständige Förderschule Bezeichnung der Formblätter/Unterlagen - Antrag auf Einleitung des Verfahrens zur Feststellung des Sonderpädagogischen Förderbedarfs - Angaben zur bisherigen vorschulischen und schulischen Entwicklung Nummer der Formblätter Antragsformular Formblatt 2 - Begründung des Antrages Formblatt 3 1. Allgemeine Angaben Formblatt 1 2. Angaben zur bisherigen vorschulischen und schulischen Entwicklung Kopie von Formblatt 2 3. Begründung des Antrages Kopie von Formblatt 3 4. Erziehungssituation im häuslichen Umfeld/Zusammenarbeit mit den Personensorgeberechtigten Formblatt 4 5. derzeitige schulische Bedingungen Formblatt 5 6. Förderspezifische Maßnahmen und Hilfen Formblatt 6 7. Nutzung von Beratungsmöglichkeiten Formblatt 7 8. Lern-, Leistungs- und Sozialverhalten Formblatt 8 9. Notenübersicht Formblatt Stellungnahme/Gutachten des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes 11. Schweigepflichtentbindung Formblatt 11 Stellungnahme/Gutachten (Antwort auf Anforderung durch Formblatt 10) 12. Protokoll zum Auswertungsgespräch Formblatt 12 die Personensorgeberechtigten den Schulpsychologen weitere Dienste und Einrichtungen 13. Anschreiben zur Terminvereinbarung der Anhörung Formblatt Anschreiben mit Bitte um Zuarbeit Formblatt Anschreiben mit Bitte um Zuarbeit Formblatt

4 Handbuch der Förderdiagnostik in Sachsen -Antrag Antragsformular mit 3 Durchschlägen auf Einleitung eines Verfahrens zur Feststellung des Sonderpädagogischen Förderbedarfs an das Regionalschulamt Bautzen Chemnitz Dresden Leipzig Zwickau Meldende Einrichtung (Stempel) Personalien der Schülerin/des Schülers Auftragserteilung durch das Regionalschulamt Das Regionalschulamt beauftragt die nachfolgend genannte Förderschule mit der Durchführung des Verfahrens zur Ermittlung eines Sonderpädagogischen Förderbedarfs. Fristsetzung bis: Name: Vorname: Geburtsdatum: Klassenstufe: Name, Anschrift der Einrichtung: Aktenzeichen: Ort, Datum: Wohnanschrift: Bei der/dem genannten Schülerin/Schüler besteht der Verdacht auf Sonderpädagogischen Förderbedarf im Bereich körperliche/motorische Entwicklung Hören Sehen Sprache Lernen geistige Entwicklung emotionale/soziale Entwicklung autistisches Verhalten Unterschrift der zuständigen Schulreferenten Vermerk der beauftragten Förderschule Die/der vorgenannte Schülerin/Schüler hat Sonderpädagogischen Förderbedarf nein ja, im Sinne des Förderschwerpunktes Folgendes wird empfohlen: Beschulung nach SchIVO, 3, Absatz 1, Satz... Beschulung nach SOFS,... Die Personensorgeberechtigten wurden über den Antrag informiert. Sie stimmen demselben zu nicht zu. Die Einleitung eines Verfahrens zur Feststellung des Sonderpädagogischen Förderbedarfs nach 30 SchulG wird hiermit beantragt. Ort, Datum: Unterschrift des Schulleiters: Entscheidung des Regionalschulamts Die Schülerin, der Schüler wird ab... auf Grundlage... nach dem Lehrplan der/des... beschult. Beschulungsort: besondere Festlegungen: Ort, Datum: Unterschrift des Schulleiters: Ort, Datum: Unterschrift der zuständigen Schulreferenten: 121

5 Formblatt 1 Allgemeine Angaben Name, Vorname des Kindes geboren am/in Geschlecht Staatsangehörigkeit Religionszugehörigkeit Name, Vorname der Personensorgeberechtigten Anschrift des Kindes Anschrift der Personensorgeberechtigten/Telefon/Notfalladresse meldende Einrichtung Anschrift der meldenden Einrichtung Klasse Ansprechpartner in der meldenden Einrichtung (Name/Telefon) beauftragte Förderschule Anschrift der Förderschule Ansprechpartner der Förderschule (Name/Telefon) Entscheidungsvorschlag Tag des Auswertungsgesprächs mit den Personensorgeberechtigten Ergebnis des Gesprächs Antrag auf Wechsel des Schulbezirks (Gründe) Schülerbeförderung Heimunterbringung Bemerkungen (Beginn der sonderpädagogischen Förderung, Ablehnung...) 122

6 Formblatt 2 Angaben zur bisherigen vorschulischen und schulischen Entwicklung Name, Vorname des Schülers/der Schülerin Geburtsdatum/Lebensalter Besuch einer Kindereinrichtung Einrichtung: ja von bis nein Frühförderung ja von bis nein Einrichtung Zurückstellung vom Schulbesuch Vorbereitungsklasse ja von bis nein ja von bis nein Einrichtung Schulbesuchsjahre Schuljahr Klassenstufe Schule Bemerkungen

7 Formblatt 3 Begründung des Antrages auf Einleitung eines Verfahrens zur Feststellung des Sonderpädagogischen Förderbedarfs durch die meldende Einrichtung Name, Vorname des Schülers/Schulanfängers: Geburtsdatum: Wohnanschrift: Bitte begründen Sie, warum das Kind trotz bislang zur Verfügung gestellter individueller Hilfen in seiner Klasse derzeit den Anforderungen nicht entsprechen kann! Unterschrift Klassenlehrer/-in Unterschrift Schulleiter/-in Stempel der Einrichtung 124

8 Formblatt 4 Erziehungssituation im häuslichen Umfeld und Zusammenarbeit mit den Personensorgeberechtigten Name, Vorname des Schülers/der Schülerin gesetzliche Vertreter es besteht gemeinsames Sorgerecht der Eltern es besteht alleiniges Sorgerecht der Mutter es besteht alleiniges Sorgerecht des Vaters die gesetzliche Vertretung wird wahrgenommen von Berufstätigkeit der Eltern/Pflegeeltern Vater Mutter Geschwister/weitere Kinder in der Familie Das Kind lebt überwiegend Besondere Freizeitinteressen des Kindes ja nein ja nein Anzahl jüngerer Geschwister Anzahl älterer Geschwister bei den Eltern bei Pflegeeltern im Heim Sonstiges ja nein Wie wird die Zusammenarbeit mit den Personensorgeberechtigten des Schülers/Schulanfängers eingeschätzt? Wurden Beratungsgespräche mit den Personensorgeberechtigten durchgeführt? (Gesprächsteilnehmer, kurze Inhaltsangabe, Vereinbarungen) Die Personensorgeberechtigten wurden durch die meldende Einrichtung über folgende gesetzliche Regelungen informiert: BGB 1631 a Schulgesetz 13 (Förderschule), 30 (Besuch von Förderschulen) Schulordnung Förderschule 12 (Feststellungsverfahren) Schulintegrationsverordnung Sonstiges 125

9 Derzeitige schulische Bedingungen (Nur ausfüllen, wenn das Kind bereits die Schule besucht!) Formblatt 5 Name, Vorname des Schülers/der Schülerin 1. Klassenstärke: 2. Anzahl der unterrichtenden Lehrer in der Klasse: 3. Klassenwechsel des Schülers (Wie oft?): 4. Klassenleiterwechsel (Wie oft?): Nach welcher Methode erlernt/erlernte der Schüler das Lesen und Schreiben? Mit welchem Erfolg? Welche Unterrichtsformen werden überwiegend angewandt? Frontalunterricht Werkstattunterricht Projektunterricht andere Formen: Wesentliche bisher behandelte Unterrichtsinhalte im laufenden Schuljahr in den Fächern Deutsch und Mathematik 126

10 Förderspezifische Maßnahmen und Hilfen Name, Vorname des Schülers/der Schülerin 1. Fördermaßnahmen der meldenden Schule Wer fördert den Schüler? im Klassenverband im Förderunterricht Formblatt 6 Was sind die Inhalte der Förderung? Wie wird der Schüler gefördert? Wann, wie oft und wie lange erfolgt die Förderung? Welche Ergebnisse konnten bislang erreicht werden? Andere Fördermaßnahmen 2. Förderspezifische Hilfen/Bedingungen für den Schüler Individuelle Hilfsmittel (Sehhilfen, Hörgerät, Orthesen, Rollstuhl usw.) Spezielle Unterrichtsmittel (Computer, Diktiergerät usw.) Schulorganisatorische Besonderheiten (individueller Stundenplan, spezielle Raumplanung) Anforderungen an Räumlichkeiten (Barrierefreiheit, Schalldämmung usw.) Weitere Hilfen 3. Teilnahme an Therapien Therapie Zeitrahmen 127

11 Bisherige Nutzung von Beratungsmöglichkeiten Name, Vorname des Schülers/der Schülerin Durch wen erfolgte die Beratung? (Name, Telefon) Beratungslehrer Wann? Formblatt 7 Anlass der Beratungsgespräche/Ergebnisse der Zusammenarbeit Lehrer der Förderschule Schulpsychologe Förderpädagogische Beratungsstelle Sozialpädiatrisches Zentrum Jugendamt Sonstige 128

12 Formblatt 8, Teil 1 Einschätzung ausgewählter Eigenschaften, die für das Lern-, Leistungs- und Sozialverhalten des Schülers/Kindes bedeutsam sind Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege, bitte versuchen Sie, die jeweils angegebenen Merkmale unter Bezugnahme auf das von Ihnen gemeldete Kind auf der nachstehenden polarisierten Skala einzuschätzen. Kreuzen Sie die Ihrer Meinung nach zutreffende Merkmalsausprägung an. Ergänzende Bemerkungen zu diesem Kind sind auf dem Formblatt 8, Teil 3 möglich. Die Stufen in der Skala haben folgende Bedeutung: Die links beschriebene Merkmalsausprägung (+3) trifft auf das Kind vollständig zu, (+2) trifft auf das Kind zu, (+1) trifft auf das Kind mit Einschränkungen zu. ( 0 ) Zu diesem Merkmal möchte/kann ich keine Aussage machen. Die rechts beschriebene Merkmalsausprägung (-3) trifft auf das Kind vollständig zu, (-2) trifft auf das Kind zu, (-1) trifft auf das Kind mit Einschränkungen zu. ausgewählte Eigenschaften Name, Vorname M e r k m a l s a u s p r ä g u n g Aufmerksamkeit konzentriert unkonzentriert Gedächtnis gut schlecht Beobachtungsfähigkeit gründlich oberflächlich Gedankenaufbau logisch schnell unlogisch langsam Urteilsfähigkeit selbstständig unselbstständig Fantasie reich arm 129

13 Formblatt 8, Teil 2 ausgewählte Eigenschaften Name, Vorname M e r k m a l s a u s p r ä g u n g Sprachverständnis umfassend unzureichend Ausdrucksvermögen mündlich sprachgewandt schriftlich sprachgewandt sprachlich ungeschickt sprachlich ungeschickt Unterrichtsaktivität aktiv passiv Leistungswille stark kein Belastbarkeit Arbeitsverhalten psychisch stark körperlich stark selbstständig planvoll gewissenhaft fleißig nicht nicht unselbstständig planlos oberflächlich faul Arbeitstempo schnell langsam Disziplin diszipliniert undiszipliniert höflich unhöflich Verhalten angemessen distanzlos - zu Lehrern respektvoll respektlos natürlich berechnend Sozialverhalten - zum anderen Geschlecht anständig unanständig - zu Mitschülern kameradschaftlich unkameradschaftlich - zu materiellen Dingen sorgsam missachtend Kontaktfähigkeit aufgeschlossen verschlossen emotionale Ansprechbarkeit stark schwach Selbstwertgefühl mit sich zufrieden realistisch mit sich unzufrieden übersteigert vorherrschende Stimmung heiter/lustig missmutig/verdrossen Konstitution groß/kräftig klein/schwach körperlicher Entwicklungsstand beschleunigt verzögert Körperbewegungen koordiniert schnell kraftvoll ungeschickt langsam kraftlos manuelle Befähigung gut schlecht 130 Stellung in der Klasse anerkannt abgelehnt

14 Ergänzungen (Merkmale, die in der Tabelle nicht abgefragt wurden) Formblatt 8, Teil 3 131

15 Notenübersicht Formblatt 9, Teil 1 für den/die Schüler/in geboren am wurden bis zum folgende Noten erteilt Unterrichtsfächer (*Differenzierung nach Lernbereichen) Deutsch* bisher erteilte Noten Heimatkunde/ Sachunterricht Mathematik* Kunsterziehung Musik Werken Sport Ethik/Religion Begegnungssprache/ Fremdsprache Gemeinschaftskunde Biologie Geografie Geschichte Physik Hauswirtschaft Kopfnoten Betragen Ordnung Mitarbeit Fleiß 132

16 Bitte schätzen Sie die Arbeitsergebnisse des Schülers ein: Formblatt 9, Teil 2 bezogen auf das individuelle Leistungsvermögen bezogen auf die Klasse 133

17 Formblatt 10, Teil 1 Anschrift der Schule Ort, Datum An Amtsärztliche Untersuchung zur Feststellung des Sonderpädagogischen Förderbedarfs Gesetzliche Grundlagen: 30 Abs. 2, Satz 3 SchulG in Verbindung mit 12, Abs. 2, Nr. 5 SOFS und 3 Abs. 5, Nr. 2 der Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus über die Schulgesundheitspflege im Freistaat Sachsen Sehr geehrte(r)..., im Rahmen des Verfahrens zur Feststellung des Sonderpädagogischen Förderbedarfs bitte ich Sie um die Erstellung eines amtsärztlichen Gutachtens für: Name, Vorname, Geburtsdatum Name, Vorname der Personensorgeberechtigten und Wohnanschrift (Telefon) Name, Vorname der Personensorgeberechtigten und Wohnanschrift (Telefon) Das Kind ist Schüler/Schulanfänger der Name, Anschrift der Schule (Telefon) Sie werden gebeten, insbesondere zu folgenden Schwerpunkten Stellung zu nehmen: - Medizinisch erkennbare Zusammenhänge zwischen der Behinderung und den Schulschwierigkeiten und ggf. Prognose zum Entwicklungsverlauf - Aussagen zum Schweregrad der Behinderung - Notwendigkeit besonderer Hilfen - Hinweise zur Art der Schülerbeförderung - Stellungnahme zu einer eventuellen Heimunterbringung - Sonstiges 134

18 Formblatt 10, Teil 2 Bitte senden Sie die Ergebnisse der amtsärztlichen Untersuchung bis zum: an o.g. Schule zurück Mit freundlichen Grüßen Schulleiter/-in 135

19 Formblatt 11 Befreiung von der Schweigepflicht Name, Vorname des Kindes: geboren am: Anschrift: Hiermit befreie(n) ich/wir Name, Anschrift den Hausarzt den Facharzt die Klinik den Psychologen folgende Einrichtung folgende Person im Zusammenhang mit dem Verfahren zur Feststellung des Sonderpädagogischen Förderbedarfs von der Schweigepflicht gegenüber der diagnostizierenden Einrichtung. Ich bin/wir sind damit einverstanden, dass die oben genannten Personen mit der Name, Anschrift der diagnostizierenden Förderschule mündlich und schriftlich Informationen (Gutachten, Arztberichte usw.) über mein/unser Kind austauschen. Ort, Datum Unterschrift(en) der Personensorgeberechtigten 136

20 Formblatt 12 Protokoll des Auswertungsgesprächs zum diagnostischen Verfahren für Name, Vorname Az beim RSA Anwesende Mitglieder des Förderausschusses Zusammenfassung der Ergebnisse des diagnostischen Verfahrens: Entscheidungsvorschlag: Anmerkungen der Personensorgeberechtigten: Die Ergebnisse der Diagnostik wurde(n) dem/den Personensorgeberechtigten ausführlich erläutert. Das Einverständnis des/der Personensorgeberechtigten mit dem Entscheidungsvorschlag liegt vor liegt nicht vor. Vorbehaltlich der Übereinstimmung des Entscheidungsvorschlages mit dem Schulfeststellungsbescheid durch das RSA wird auf eine Anhörung verzichtet. Es wird eine Anhörung gewünscht. Ort Datum Personensorgeberechtigter Personensorgeberechtigter Diagnostiklehrer/-in Schulleiter/-in 137

21 Regionalschulamt Formblatt 13 Ort, Datum Aktenzeichen: An Familie Anhörung der Personensorgeberechtigten nach 12 SOFS Abs. 6 Sehr geehrte Frau, sehr geehrter Herr, dem Regionalschulamt liegt ein ausführliches Förderpädagogisches Gutachten über Ihr Kind vor. Von der diagnostizierenden Einrichtung wurde Sonderpädagogischer Förderbedarf festgestellt. Folgende Maßnahmen sind vorgesehen: Bevor eine Entscheidung über die zukünftige Beschulung getroffen wird, haben Sie die Gelegenheit Ihren Standpunkt in einer Anhörung darzulegen. Ich bitte Sie deshalb bis zum Telefonnummer: einen Gesprächstermin mit mir zu vereinbaren Sie können auch am Sprechtag dienstags von bis Uhr im Regionalschulamt vorsprechen. Mit freundlichen Grüßen Unterschrift Schulreferent/-in 138

22 Formblatt 14 Teil 1 Ort, Datum Stempel der Schule An die Schulpsychologische Beratungsstelle im Regionalschulamt Straße, Nr. PLZ, Ort Psychologische Untersuchung zur Feststellung des Sonderpädagogischen Förderbedarfs Gesetzliche Grundlagen: 30, Abs.2 Satz 3 SchulG i.v. m. 12, Abs. 5 Satz 1 SOFS Sehr geehrte/r Frau/Herr im Rahmen des Verfahrens zur Feststellung des Sonderpädagogischen Förderbedarfs im Förderschwerpunkt bitte ich Sie um die Erstellung eines psychologischen Gutachtens für: Name Vorname Geburtsdatum Name der/des Personensorgeberechtigten, Wohnanschrift, Tel.-Nr. Name der/des Personensorgeberechtigten, Wohnanschrift, Tel.-Nr. Das Kind/der Jugendliche besucht zurzeit die Klasse der Name, Anschrift der meldenden Einrichtung 139

23 Formblatt 14 Teil 2 Sie werden gebeten, insbesondere zu folgenden Schwerpunkten Stellung zu nehmen: - Niveau der intellektuellen Leistungsfähigkeit - erkennbare Zusammenhänge zwischen psychischen Besonderheiten des Kindes und seinen Schulschwierigkeiten - Prognose zum Schulbildungsverlauf aus psychologischer Sicht - Status der Mehrfachbehinderung bzw. Schwerstmehrfachbehinderung Bitte senden Sie die Ergebnisse der Untersuchung bis zum an die diagnostizierende Einrichtung. Mit freundlichen Grüßen Schulleiter/-in 140

24 Formblatt 15 Ort, Datum Stempel der Schule An Einrichtung/Institution/Dienst Straße, Nr. PLZ, Ort Feststellung des Sonderpädagogischen Förderbedarfs Gesetzliche Grundlagen: 30, Abs. 2 Satz 3 SchulG i.v. m. 12, Abs. 5 Satz 1 SOFS Sehr geehrte/r Frau/Herr für das Kind geboren am liegt ein Antrag auf Feststellung des Sonderpädagogischen Förderbedarfs im Förderschwerpunkt vor. Zur umfassenden Bearbeitung des Antrages benötigen wir Informationen zu folgenden Schwerpunkten: Von den Personensorgeberechtigten liegt ein Schreiben zur Entbindung von der Schweigepflicht vor (siehe Anlage). Das Kind/der Jugendliche besucht zur Zeit die Klasse der Name Anschrift der meldenden Einrichtung: Bitte senden Sie die Unterlagen/Mitteilungen unter Angabe des oben angeführten Aktenzeichens bis zum an die diagnostizierende Einrichtung (siehe Absender). Für Ihre Bemühungen bedanke ich mich. Mit freundlichen Grüßen Schulleiter/-in 141

25 142 Handbuch zur Förderdiagnostik in Sachsen

26 13 Auszüge aus Gesetzestexten und Verordnungen 1. Salamancaerklärung (1994) 2. Auszüge aus den Empfehlungen zur sonderpädagogischen Förderung in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland (1994) (S. 146 ff.) 3. Auszüge aus relevanten bundesdeutschen Gesetzen Auszug aus dem Grundgesetz (GG), Anhang S. 149 Auszug aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), Anhang S. 150 Auszug aus dem Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG), Anhang S. 150 Auszug aus dem Bundessozialhilfegesetz (BSHG), Anhang S. 150ff. 4. Auszüge aus landesrechtlichen und schulorganisatorischen Regelungen Auszug aus der Sächsischen Verfassung des Freistaates Sachsen, Anhang S. 153 Auszug aus dem Sächsischen Schulgesetz, Anhang S. 153 Auszug aus dem Gesetz über Kindertageseinrichtungen (SächsKitaG), Anhang S Auszüge aus den Schulordnungen Auszug aus der Schulordnung Grundschulen, Anhang S. 155 Auszug aus der Schulordnung Mittelschulen, Anhang S. 155 Auszug aus der Schulordnung Gymnasien, Anhang S. 156 Auszug aus der überarbeiteten Schulordnung Förderschulen; Anhang S. 156 ff. 6. Auszüge aus weiteren Verordnungen Auszug aus der SchIVO, Anhang S. 162 Auszug aus der gemeinsamen Empfehlung des SMK und Sozialministeriums zum Übergang aus dem Kindergarten in die Grundschule, Anhang S. 162 f. 1. Die Salamanca-Erklärung über Prinzipien, Politik und Praxis in der Pädagogik für besondere Bedürfnisse Mit der Bekräftigung des Rechts jedes Menschen auf Bildung, wie es in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 verankert ist, und mit der Erneuerung des Versprechens der Weltgemeinschaft auf der Weltkonferenz 1990 "Bildung für Alle", dass dieses Recht unabhängig von individuellen Unterschieden zu sichern ist; Mit dem Hinweis auf mehrere Deklarationen der Vereinten Nationen, die in den Standardregeln der Vereinten Nationen von 1993 zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung gipfeln, durch die Staaten dazu aufgefordert werden, sicherzustellen, dass die Erziehung von Personen mit Behinderung ein unerlässlicher Bestandteil des Schulsystems sein soll; 143

27 Mit der wohlwollenden Erkenntnis, dass sich Regierungen, Interessenvertreter, Gemeinden und Elterngruppen sowie im Besonderen Organisationen von Menschen mit Behinderung dafür einsetzen, dass der Zugang zu Bildung für jene mit besonderen Bedürfnissen, die immer noch nicht erfasst sind, erleichtert wird; In Anerkennung der aktiven Teilnahme hochrangiger Repräsentanten vieler Regierungen, spezialisierter Behörden und zwischenstaatlicher Organisationen an dieser Weltkonferenz als Beleg für dieses Engagement, 1. bekräftigen wir, die Delegierten zur Weltkonferenz über die Pädagogik für besondere Bedürfnisse, die 92 Regierungen und 25 internationale Organisationen vertreten und hier in Salamanca, Spanien, von Juni 1994 versammelt sind, hiermit unsere Verpflichtung zur Bildung für alle. Wir anerkennen die Notwendigkeit und Dringlichkeit, Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen innerhalb des Regelschulwesens zu unterrichten. Außerdem befürworten wir hiermit den Aktionsrahmen zur Pädagogik für besondere Bedürfnisse. Mögen Regierungen und Organisationen von der Gesinnung seiner Bestimmungen und Empfehlungen geleitet sein. 2. Wir glauben und erklären, dass jedes Kind ein grundsätzliches Recht auf Bildung hat und dass ihm die Möglichkeit gegeben werden muss, ein akzeptables Lernniveau zu erreichen und zu erhalten, dass jedes Kind einmalige Eigenschaften, Interessen, Fähigkeiten und Lernbedürfnisse hat, dass Schulsysteme entworfen und Lernprogramme eingerichtet werden sollen, die dieser Vielfalt an Eigenschaften und Bedürfnissen Rechnung tragen, dass jene mit besonderen Bedürfnissen Zugang zu regulären Schulen haben müssen, die sie mit einer kindzentrierten Pädagogik, die ihren Bedürfnissen gerecht werden kann, aufnehmen sollen, dass Regelschulen mit dieser integrativen Orientierung das beste Mittel sind, um diskriminierende Haltungen zu bekämpfen, um Gemeinschaften zu schaffen, die alle willkommen heißen, um eine integrierende Gesellschaft aufzubauen und um Bildung für Alle zu erreichen; darüber hinaus gewährleisten integrative Schulen eine effektive Bildung für den Großteil aller Kinder und erhöhen die Effizienz sowie schließlich das Kosten-Nutzen-Verhältnis des gesamten Schulsystems. 3. Wir fordern alle Regierungen auf und legen ihnen nahe: höchstes Augenmerk und Priorität auf die Verbesserung ihrer Schulsysteme dahingehend zu richten, dass diese alle Kinder unabhängig von ihren individuellen Schwierigkeiten einbeziehen können, auf Gesetzes- bzw. politischer Ebene das Prinzip integrativer Pädagogik anzuerkennen und alle Kinder in Regelschulen aufzunehmen, außer es gibt zwingende Gründe, dies nicht zu tun, Pilotprojekte zu entwickeln und den Austausch mit anderen Ländern, die Erfahrung mit integrativen Schulen haben, zu ermutigen, dezentrale Strukturen zu entwickeln, die Mitwirkung ermöglichen und mit denen die pädagogische Betreuung von Kindern mit besonderen Bedürfnissen geplant, beobachtet und beurteilt werden kann, 144

28 die Beteiligung von Eltern, Gemeinschaften und Organisationen von Menschen mit Behinderung an Planungs- und Entscheidungsprozessen in Bezug auf Maßnahmen für besondere Bedürfnisse zu ermutigen und zu ermöglichen, größere Anstrengungen für Früherkennung und -förderung sowie für berufliche Aspekte integrativer Bildung zu unternehmen, im Zusammenhang mit systemischen Veränderungen sicherzustellen, dass in der Lehrerinnenbildung, sowohl der Aus- als auch der Fortbildung, Inhalte einer Pädagogik für besondere Bedürfnisse in integrativen Schulen angesprochen werden. 4. Wir fordern die internationale Gemeinschaft auf; im Besonderen appellieren wir an: Regierungen mit Programmen zur internationalen Zusammenarbeit und internationalen Finanzierungsstellen, im Besonderen die Sponsoren der Weltkonferenz für "Bildung für Alle", die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO), den Kinderfonds der Vereinten Nationen (UNICEF), das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) sowie die Weltbank: den Ansatz integrativer Schulen zu befürworten und die Entwicklung einer Pädagogik für besondere Bedürfnisse als einen unerlässlichen Bestandteil aller Bildungsprogramme zu unterstützen; die Vereinten Nationen und ihre speziellen Vertretungen, im Besonderen die Internationale Arbeitsorganisation (ILO), die Weitgesundheitsorganisation (WHO), die UNESCO und die UNICEF: ihre Beiträge zur technischen Zusammenarbeit zu verstärken; ebenso ihre Zusammenarbeit und netzwerkorientierte Arbeit zu bekräftigen, um eine effektivere Unterstützung bei der erweiterten und integrierten Bereitstellung besonderer Fördermaßnahmen zu erreichen; nichtstaatliche Organisationen, die mit Programmen und Dienstleistungen auf Länderebene befasst sind: ihre Zusammenarbeit mit den offiziellen staatlichen Stellen zu verstärken und ihre wachsende Beteiligung an Planung Einführung und Beurteilung integrativer Maßnahmen für besondere pädagogische Bedürfnisse zu intensivieren; die UNESCO, als Vertretung der Vereinten Nationen für Pädagogik: sicherzustellen, dass die Pädagogik für besondere Bedürfnisse einen Teil jeder Diskussion darstellt, die in verschiedenen Gremien Bildung für alle behandelt, die Unterstützung durch Lehrer- und Lehrerinnenorganisationen insofern zu mobilisieren, als Lehrerinnenbildung in Bezug auf die Förderung besonderer Bedürfnisse erweitert werden soll, die akademische Gemeinschaft zur Forschung und zur netzwerkorientierten Arbeit anzuregen sowie regionale Zentren für Information und Dokumentation einzurichten; außerdem als Koordinationsstelle für solche Aktivitäten zu dienen und für die Verbreitung spezieller Ergebnisse und Fortschritte, die auf Länderebene als Folge dieser Erklärung erreicht wurden, zu sorgen; bei der Gestaltung des nächsten mittelfristigen Plans ( ) im Rahmen eines erweiterten Programms für integrative Schulen und für Programme, die Gemeindeunterstützung zum Inhalt haben, finanzielle Mittel zu schaffen. Dies würde die Durchführung von Pilotprojekten ermöglichen, die neue Ansätze zur 145

29 Verbreitung vorzeigen; Kriterien zu entwickeln in Bezug auf das Bedürfnis nach und die Bereitstellung von besonderen Fördermaßnahmen. 5. Schließlich sprechen wir der spanischen Regierung und der UNESCO unsere Wertschätzung für die Organisation der Konferenz aus, und wir bitten sie dringend, keinen Aufwand zu scheuen, diese Erklärung und den begleitenden Aktionsrahmen der Aufmerksamkeit der Weltgemeinschaft nahe zu bringen, besonders bei so wichtigen Versammlungen wie dem Weltgipfel für Soziale Entwicklung (Kopenhagen 1995) und der Weltfrauenkonferenz (Beijing 1995). 2. Auszüge aus den Empfehlungen zur sonderpädagogischen Förderung in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland (1994) Empfehlung zur sonderpädagogischen Förderung in den Schulen in der Bundesrepublik Deutschland vom Empfehlungen zum Förderschwerpunkt Hören vom Empfehlungen zum Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung vom Empfehlungen zum Förderschwerpunkt Sehen vom Empfehlungen zum Förderschwerpunkt Unterricht kranker Schülerinnen und Schüler vom Empfehlungen zum Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung vom Empfehlungen zum Förderschwerpunkt Sprache vom Empfehlungen zum Förderschwerpunkt Lernen vom Empfehlungen zum Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung vom Empfehlungen zu Erziehung und Unterricht von Kindern und Jugendlichen mit autistischem Verhalten vom Sonderpädagogische Förderschwerpunkte Eine zentrale Aufgabe sonderpädagogischer Förderung besteht darin, behinderungsspezifische Förderschwerpunkte aus einem oder aus mehreren Entwicklungsbereichen mit erzieherischen und unterrichtlichen Aufgaben zu verknüpfen. Dies gilt vor allem bei den häufig anzutreffenden Verbindungen von Beeinträchtigungen im Lernen, in der Motorik, in der Sprache sowie in emotionalen und sozialen Entwicklungsbereichen, die eine individuelle und umfassende Förderung notwendig machen. Bei Kindern und Jugendlichen mit schweren Mehrfachbehinderungen sind verschiedene Förderschwerpunkte zur Sicherstellung einer basalen Förderung zu beachten. Nachfolgend sind sonderpädagogische Förderschwerpunkte aufgeführt: Förderschwerpunkte im Bereich des Lern- und Leistungsverhaltens, insbesondere des schulischen Lernens, des Umgehen-Könnens mit Beeinträchtigungen beim Lernen 146

30 Eine Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Beeinträchtigungen im schulischen Lernen, in der Leistung sowie im Lernverhalten setzt die Bereitstellung von anregenden Erfahrungsräumen voraus. Sie schafft strukturierte Lernsituationen, in denen vor allem elementare Bereiche der Lernentwicklung wie Motorik, Wahrnehmung, Kognition, sprachliche Kommunikation, Emotionalität und Interaktion beachtet werden. Diese müssen geeignet sein, Interesse zu wecken, individuelle Lernwege zu erschießen, Aneignungsweisen aufzubauen, um die Aufnahme, Verarbeitung und handelnde Durchdringung von Bildungsinhalten zu ermöglichen und über die Vermittlung von Lernerfolgen das Selbstvertrauen der Kinder und Jugendlichen zu stärken. Förderschwerpunkte im Bereich der Sprache, des Sprechens, des kommunikativen Handelns, des Umgehen-Könnens mit sprachlichen Beeinträchtigungen Zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Sprachbeeinträchtigungen sind für das Sprachverstehen und die Sprachverwendung besonders ergiebige Sprachlernsituationen auszuwählen, methodenbewusst zu planen und aufzubereiten. Damit soll erreicht werden, dass die betroffenen Kinder und Jugendlichen über einen dialoggerichteten Gebrauch Sprache auf- und ausbauen, sprachliches Handeln in Bewährungssituationen bewältigen und sich als kommunikationsfähig erleben können. Die Komplexität der Entstehungsbedingungen von Sprach- und Kommunikationsstörungen samt ihrer Verbindungen und Rückwirkungen auf das Lernen und das Erleben erfordern einen mehrdimensional angelegten sonderpädagogisch gestalteten Unterricht. Hierbei ist kommunikatives Handeln in natürlichen Situationen besonders wertvoll. Die spezifischen Maßnahmen müssen frühzeitig einsetzen zur Sicherung einer erfolgreichen Mitwirkung des Kindes an der im wesentlichen sprachlich vermittelten schulischen Bildungsarbeit und Kulturaneignung; in diesem Zusammenhang ist auch auf voraussehbare und anzugehende Schwierigkeiten beim Schriftspracherwerb zu achten. Förderschwerpunkte im Bereich der emotionalen und sozialen Entwicklung, des Erlebens und der Selbststeuerung, des Umgehen-Könnens mit Störungen des Erlebens und Verhaltens Eine Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Beeinträchtigungen im Bereich der emotionalen und sozialen Entwicklung sowie des Erlebens und des Verhaltens zielt auf Erziehungshilfe und strebt bei einem hohen Maß an Verständnis, besonderer persönlicher Zuwendung und pädagogisch - psychologischer Unterstützung einen Aufbau von Grundverhaltensweisen an. Hilfen zur Orientierung im sozialen Umfeld und zur Selbststeuerung dienen auch der Verarbeitung von belastenden Lebenseindrücken und sollen so zu einer individuell und sozial befriedigenden Lebensführung beitragen. Wenn verschiedene Dienste beteiligt sind, ist eine Koordinierung der Maßnahmen erforderlich. Bei allen Bemühungen sind Wege zu suchen, bei den Betroffenen Lernbereitschaft anzuregen, Leistungsfähigkeit zu entwickeln und sie gleichzeitig aufzuschließen für die Lerninhalte der Schule. Musische, sportliche und technische Unterrichtsangebote, Projekte und gruppenpädagogische Verfahren eignen sich in besonderer Weise für die Förderung dieser Schülerinnen und Schüler und sollten daher den entsprechenden Stellenwert im Rahmen der schulischen Arbeit erhalten. 147

Sonderpädagogische Schülerakte Teil II

Sonderpädagogische Schülerakte Teil II II. Durchführung des Verfahrens: 4 Abs. 3 8 SoFVO Prüfung / Ergebnisse 1. Das : Wird zum ersten Mal durchgeführt: Ja (weiter mit 1.1 und 1.2) Nein (weiter mit 2.) 1.1 Entscheidung über das weitere Vorgehen

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter

Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter Diskussionspapier: Das Persönliche Budget (PB) in der Jugendhilfe beschlossen auf der 106. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter

Mehr

Rechenschwäche und Rechenstörungen

Rechenschwäche und Rechenstörungen Rechenschwäche und Rechenstörungen Schulrechtliche Grundlagen Folie 1 Ausgangslagen Verpflichtung zur individuellen Förderung (Prävention und integrierte Förderung, Beobachten, Wahrnehmen von Besonderheiten)

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

Unterstützungsbedarf. Allgemeine Aufgaben

Unterstützungsbedarf. Allgemeine Aufgaben Unterstützungsbedarf Bei dem Mädchen... liegt sonderpädagogischer Förderbedarf im Förderschwerpunkt körperliche/motorische Entwicklung vor (vgl. Förderpädagogisches Gutachten vom...). Auf Grund dessen

Mehr

Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie

Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie h4p://www.qualiboxx.de/wws/dossier- inklusion.php Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie Berlin e. V. im Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e. V. LVL

Mehr

Antrag auf ergänzende Förderung und Betreuung

Antrag auf ergänzende Förderung und Betreuung Antrag auf ergänzende Förderung und Betreuung für die Jahrgangsstufen 1-4 an Grundschulen und Schulen mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt Nur vom Jugendamt auszufüllen! Bezirksamt Eingangsdatum:

Mehr

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender www.tmbwk.de Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender Foto: christianthiel.net fotolia.com Stand: September 2014 22/5024-3 Inhalt: 1. Vorbemerkung... 3 2. Allgemeine Bestimmungen...

Mehr

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN Bischöfliche Realschule S C H U L V E R T R A G Zwischen dem Bistum Münster als Schulträger der Liebfrauenschule Nottuln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch

Mehr

Schulpsychologie in Sachsen. Ein Unterstützungssystem für Schüler, Eltern und Lehrer

Schulpsychologie in Sachsen. Ein Unterstützungssystem für Schüler, Eltern und Lehrer Schulpsychologie in Sachsen Ein Unterstützungssystem für Schüler, Eltern und Lehrer Inhalt 1. Fragestellungen in der Schulpsychologie 2. Aufgaben der Schulpsychologie 3. Grundsätze der Schulpsychologie

Mehr

Integration von körperbehinderten Kindern und Jugendlichen an Regelschulen

Integration von körperbehinderten Kindern und Jugendlichen an Regelschulen Integration von körperbehinderten Kindern und Jugendlichen an Regelschulen 1. Gesetzliche Grundlagen und Literatur Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen ist seit dem 29. März

Mehr

An die Eltern und Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler. Ochsenfurt, 06.02.2015. Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

An die Eltern und Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler. Ochsenfurt, 06.02.2015. Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, MITTELSCHULE OCHSENFURT, FABRIKSTRAßE 1, 97199 OCHSENFURT An die Eltern und Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler Mittelschule Ochsenfurt Mittlere Reife Zug offene und gebundene Ganztagesschule

Mehr

Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule

Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule Arbeitsfeld Abschlüsse abschlussbezogener Unterricht Gesetzliche Grundlagen im Thüringer Schulgesetz und in

Mehr

Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben und Rechnen

Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben und Rechnen 242 Mitteilungsblatt des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Nr. 5/2011 Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben

Mehr

Antrag auf Bewilligung einer Schülerbeförderung (gemäß 36 der Verordnung über die sonderpädagogische Förderung Sonderpädagogikverordnung SopädVO)

Antrag auf Bewilligung einer Schülerbeförderung (gemäß 36 der Verordnung über die sonderpädagogische Förderung Sonderpädagogikverordnung SopädVO) Bezirksamt Mitte von Berlin Abteilung Jugend, Schule, Sport und Facility Management Schul- und Sportamt Bearbeiterin SchuSpo 1 101/ 1 112 Frau Huber/ Frau Kühn Telefon: (030) 9018 26031/ 26018 Fax: (030)

Mehr

Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen der Landeshauptstadt Wiesbaden

Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen der Landeshauptstadt Wiesbaden Aufgrund der 5 und 51 der Hessischen Gemeindeordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 07. März 2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch Gesetz vom 24. März 2010 (GVBl. I S. 119), und der 1, 2,

Mehr

Vollzeitschulpflicht

Vollzeitschulpflicht Schulpflicht Die Schulpflicht wird in die Vollzeitschulpflicht und in die Berufsschulpflicht unterteilt. In Nordrhein-Westfalen dauert die Schulpflicht in der Primarstufe und der Sekundarstufe I gemäß

Mehr

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen Ziel des BKiSchG ist es die Kooperation im

Mehr

Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG)

Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) KJHG Ausfertigungsdatum: 26.06.1990 Vollzitat: "Kinder- und Jugendhilfegesetz vom 26. Juni 1990 (BGBl. I S.

Mehr

Empfehlungen zum Förderschwerpunkt Unterricht kranker Schülerinnen und Schüler. Beschluß der Kultusministerkonferenz vom 20.03.

Empfehlungen zum Förderschwerpunkt Unterricht kranker Schülerinnen und Schüler. Beschluß der Kultusministerkonferenz vom 20.03. Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Empfehlungen zum Förderschwerpunkt Unterricht kranker Schülerinnen und Schüler Beschluß der Kultusministerkonferenz

Mehr

Aufnahme an weiterführenden Schulen

Aufnahme an weiterführenden Schulen Haftungsausschluss: Der vorliegende Text dient lediglich der Information. Rechtsverbindlichkeit haben ausschließlich die im Gesetz- und Verordnungsblatt des Landes Sachsen-Anhalt (GVBl. LSA) oder im Schulverwaltungsblatt

Mehr

Wichtige Bestimmungen des Kultusministeriums: INTERNATIONALER SCHÜLERAUSTAUSCH

Wichtige Bestimmungen des Kultusministeriums: INTERNATIONALER SCHÜLERAUSTAUSCH Wichtige Bestimmungen des Kultusministeriums: INTERNATIONALER SCHÜLERAUSTAUSCH Bek des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst vom 26. Januar 1995 (KWMBl I S. 100),

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Förderschule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung

Förderschule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung Förderschule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung SchülerInnen mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung -Sonderpädagogischer Förderbedarf -Individueller Förderplan Förderschwerpunkt Geistige

Mehr

Veränderte Schülerschaft

Veränderte Schülerschaft Veränderte Schülerschaft Lern- und Leistungsverhalten bei Kindern mit dem Förderbedarf körperliche und motorische Entwicklung Andrea Hentzschel Schädigung Äußerlich sichtbare Merkmale in Verbindung mit

Mehr

Zu Begründung A. Allgemeiner Teil I. Anlass und Ziele des Gesetzentwurfs

Zu Begründung A. Allgemeiner Teil I. Anlass und Ziele des Gesetzentwurfs Stellungnahme des Schulleitungsverbandes Schleswig-Holstein (slvsh) zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schleswig-Holsteinischen Schulgesetzes, Stand: 10.09.2013 Zu Begründung A. Allgemeiner Teil

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses zur Lernförderung im Rahmen von Bildung und Teilhabe

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses zur Lernförderung im Rahmen von Bildung und Teilhabe Stadt Ulm Fachbereich Bildung und Soziales Antrag auf Gewährung eines Zuschusses zur Lernförderung im Rahmen von Bildung und Teilhabe Ich/Wir beziehen im Rahmen der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach

Mehr

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Ziel- und Qualitätsorientierung Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Qualität? In der Alltagssprache ist Qualität oft ein Ausdruck für die Güte einer

Mehr

Die Berufswegekonferenz

Die Berufswegekonferenz Die Berufswegekonferenz Zielsetzung der Berufswegekonferenz (BWK) Die BWK verfolgt das Ziel, die Übergänge und Schnittstellen von Schule und Beruf unter Beteiligung der Schülerinnen und Schüler sowie deren

Mehr

Aufnahmeantrag für Quereinsteiger der Rudolf Steiner Schule Klasse 6-12 (Seite 1 5)

Aufnahmeantrag für Quereinsteiger der Rudolf Steiner Schule Klasse 6-12 (Seite 1 5) Aufnahmeantrag für Quereinsteiger der Rudolf Steiner Schule Klasse 6-12 (Seite 1 5) Hiermit beantrage(n) ich/wir die Aufnahme meine(r/s)/unsere(r/s) Tochter/Sohnes männlich weiblich Name, Vorname des Schülers

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

6411-51 Seite 1. Öffentliche Schulkindergärten. Schulkindergärten

6411-51 Seite 1. Öffentliche Schulkindergärten. Schulkindergärten zum Vorschriftenverzeichnis 6411-51 Seite 1 Öffentliche Verwaltungsvorschrift vom 24. Juli 1984 (K.u.U. S. 479) geändert durch: Verwaltungsvorschrift Öffentliche Grundschulförderklassen vom 16. August

Mehr

Konzept zum Übergangsverfahren für die weiterführende Schule

Konzept zum Übergangsverfahren für die weiterführende Schule Gemeinschaftsgrundschule Loxten-Bockhorst Grundschulverbund der Stadt Versmold Hauptstandort: Mittel Loxten 4 Tel. 05423 / 8577 Teilstandort: Eschkamp 30 Tel. 05423/42353 33775 Versmold Grundschule.Loxten-Bockhorst@t-online.de

Mehr

Schritt für Schritt fürs Leben lernen

Schritt für Schritt fürs Leben lernen www.paritaetische-lebenshilfe.de Schritt für Schritt fürs Leben lernen Fußball-AG Gestalten Französisch-AG Chor-AG Physiotherapie Hauswirtschaft Englisch-AG Musik Tanz-AG Mathe Reiten-AG Deutsch Sport

Mehr

Antrag zur Anmeldung an der Gutenbergschule

Antrag zur Anmeldung an der Gutenbergschule Antrag zur Anmeldung an der Gutenbergschule 1. Persönliche Daten der Schülerin / des Schülers Von Erziehungsberechtigten immer auszufüllen. Name, Vorname: Geburtsdatum: Geburtsort: Geschlecht: weiblich

Mehr

Erweiterte Berufsbildungsreife Merkblatt über die Nichtschülerprüfung

Erweiterte Berufsbildungsreife Merkblatt über die Nichtschülerprüfung Senatsverwaltung f. Bildung, Jugend und Wissenschaft Stand: Januar 2015 Bernhard-Weiß-Straße 6 10178 Berlin (S-/U-Bhf. Alexanderplatz, Mitte) Erweiterte Berufsbildungsreife Merkblatt über die Nichtschülerprüfung

Mehr

Evangelisches Gymnasium Könnern. Schulvertrag Fassung vom 01.03.2009

Evangelisches Gymnasium Könnern. Schulvertrag Fassung vom 01.03.2009 Schulvertrag Fassung vom 01.03.2009 zwischen und Kirchstraße 24 06420 Edlau im folgenden "Träger" genannt geboren am in Konfession im folgenden "Schüler" genannt vertreten durch Vater Mutter Straße PLZ

Mehr

Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen

Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen Überörtliche Betreuungsbehörde 1. Allgemeines Am 01.01.1992 ist das Betreuungsgesetz (BtG)

Mehr

Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten. im Lesen, im Rechtschreiben oder im Rechnen festgestellt

Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten. im Lesen, im Rechtschreiben oder im Rechnen festgestellt 134 Mitteilungsblatt des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Nr. 5/2014 Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, im Rechtschreiben

Mehr

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Ausgabedatum: (vom Jobcenter EN auszufülen) Aktenzeichen: Eingangsvermerk: (vom Jobcenter EN auszufülen) Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Die Antragstellerin/ der Antragsteller bezieht Leistungen nach

Mehr

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE DIE MAURER- SCHULE An der Maurerschule werden Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung, einer Mehrfachbehinderung oder erheblichen

Mehr

Fragebogen Gutachterverfahren (Patient) Aktenzeichen:

Fragebogen Gutachterverfahren (Patient) Aktenzeichen: An die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Bayerischen Landesärztekammer Mühlbaurstr. 16 81677 München Fragebogen Gutachterverfahren (Patient) Aktenzeichen: (Das Aktenzeichen wird von der Gutachterstelle

Mehr

Individuelle Unterstützung aller Schüler

Individuelle Unterstützung aller Schüler Individuelle Unterstützung aller Schüler Alle Schüler erfahren ihren Bedürfnissen entsprechend individuelle Unterstützung, um die Anforderungen eines Schuljahres zu meistern. Gesetzliche Grundlagen: Individuelle

Mehr

Willkommen! Wir freuen uns, dass Sie mehr von uns erfahren wollen!

Willkommen! Wir freuen uns, dass Sie mehr von uns erfahren wollen! FRIEDRICH - FRÖBEL - SCHULE SCHULE MIT FÖRDERSCHWERPUNKT GEISTIGE ENTWICKLUNG UND EINER ABTEILUNG KÖRPERLICHE UND MOTORISCHE ENTWICKLUNG FÖRDERSCHULE DER STADT HANAU Willkommen! Wir freuen uns, dass Sie

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht Klausur 4, Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 240 Minuten 1. Sachverhalt Am 01.02.2012 erscheint im Sozialamt der Stadt Solingen (Bereich des Landschaftsverbandes Rheinland) Frau Dora Dudel-Neujahr

Mehr

Handlungsleitfaden vor Anwendung des 47a BremSchulG

Handlungsleitfaden vor Anwendung des 47a BremSchulG Stufen der Verhaltensweise 1. Stufe: Schüler/in begeht Fehlverhalten z.b. Stören, ständiges Zuspätkommen, Beleidigungen 2. Stufe: Schüler/in begeht wiederholt Fehlverhalten oder Regelverletzung Handlungsleitfaden

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

Bewerbungsbedingungen für Stipendien

Bewerbungsbedingungen für Stipendien Bewerbungsbedingungen für Stipendien 1. Wer kann sich bewerben? Jede Familie, die mit Ihrem Kind die allgemeinen Aufnahmebedingungen erfüllt. Es besteht jedoch kein Anspruch auf ein Stipendium. 2. Wer

Mehr

Gelstertalschule Hundelshausen

Gelstertalschule Hundelshausen Gelstertalschule Hundelshausen im sozialen Miteinander und individuell: Wir nehmen jeden Menschen in seiner Gesamtpersönlichkeit an und stärken die Kinder auf ihrem individuellen Weg des Lernens und Arbeitens

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Anlage 4a Ergänzende Angaben der Antragstellerin/des Antragstellers

Anlage 4a Ergänzende Angaben der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage 4a Ergänzende Angaben der Antragstellerin/des Antragstellers 01 Für wen wird ergänzende Lernförderung beantragt? 02 Nachname, Vorname 03 Geburtsdatum 04 Anschrift 05 Aktenzeichen der Sozialleistung,

Mehr

I. Was ist Eingliederungshilfe und wer hat Anspruch darauf?

I. Was ist Eingliederungshilfe und wer hat Anspruch darauf? Praktikumsbericht Eingliederungshilfe Julian Spiess, 12.10.2006 I. Was ist Eingliederungshilfe und wer hat Anspruch darauf?... 1 II. Was sind die Aufgaben und Ziele der Eingliederungshilfe?... 2 III. Was

Mehr

SOZIALRECHTLICHE FORTBILDUNG TEIL 3

SOZIALRECHTLICHE FORTBILDUNG TEIL 3 SOZIALRECHTLICHE FORTBILDUNG TEIL 3 SEMINARTAG MIT PROF. DR. CHRISTOF STOCK Sozialpädiatrisches Zentrum am St. Marienhospital Düren 14.10.2013 ZEITPLAN 1 Rechtsberatung, Rechtssystem, Pflegeversicherung

Mehr

Grundsätze zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben oder im Rechnen

Grundsätze zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben oder im Rechnen SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Grundsätze zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben

Mehr

Verfahrensanleitung / Arbeitshilfe

Verfahrensanleitung / Arbeitshilfe Verfahrensanleitung / Arbeitshilfe Dokumentationssystem zu 8a SGB VIII -Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung- Ausgangslage: In 8a SGB VIII, Abs. 2 heißt es In Vereinbarungen mit den Trägern von Einrichtungen

Mehr

Über die Anträge auf Kindertagespflege entscheidet die Stadt Plauen mittels Bescheid.

Über die Anträge auf Kindertagespflege entscheidet die Stadt Plauen mittels Bescheid. Richtlinie der Stadt Plauen zur Kindertagespflege (Richtlinie Kindertagespflege) Vom 17.12.2009 Geändert durch Beschluss des Sozialausschusses vom 18.04.2013 2 1 Gesetzliche und sonstige Grundlagen Sozialgesetzbuch

Mehr

Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz

Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz Name, Vorname des Kindes: Straße: PLZ, Wohnort: Geburtsdatum: Name, Vorname der Eltern: Telefon (tagsüber): Geschlecht: männlich weiblich Mein/Unser Kind besucht

Mehr

FG Förderschulen. Die Sonderpädagogischen Diagnose- und Förderklassen. Was ist das?

FG Förderschulen. Die Sonderpädagogischen Diagnose- und Förderklassen. Was ist das? FG Förderschulen Die Sonderpädagogischen Diagnose- und Förderklassen (DFK) Ursprünge Was ist das? Die Ursprünge der Sonderpädagogischen Diagnose- und Förderklassen gehen auf einen Modellversuch zur Eingliederung

Mehr

S c h u l v e r t r a g

S c h u l v e r t r a g Scuola paritaria D. I. 3196 Liceo Linguistico Staatl. anerkannte Ergänzungsschule der Stiftung Private Schulen GmbH, Tel: 0221 139 29 85 Fax: 0221 139 29 86 kontakt@italo-svevo-koeln.de www.italo svevo-koeln.de

Mehr

Antrag auf staatliche Förderung für Gruppen der Mittagsbetreuung. im Schuljahr 2015/2016

Antrag auf staatliche Förderung für Gruppen der Mittagsbetreuung. im Schuljahr 2015/2016 Antrag auf staatliche Förderung für Gruppen der Mittagsbetreuung im Schuljahr 2015/2016 Hinweis: Bei Schulen mit Mittagsbetreuungsangeboten von mehreren Trägern ist von jedem Träger gesondert ein Antrag

Mehr

Handreichung für das Praktikum der Fachoberschule Gesundheit und Soziales Schwerpunkt Sozialpädagogik

Handreichung für das Praktikum der Fachoberschule Gesundheit und Soziales Schwerpunkt Sozialpädagogik H-FOS-02 Handreichung für das Praktikum der Fachoberschule Gesundheit und Soziales -Schwerpunkt SozialpädagogikKlasse 11 Berufsbildende Schulen Zweijährige Fachoberschule Anne-Marie Tausch Gesundheit und

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Informationen zum Schülerbetriebspraktikum

Informationen zum Schülerbetriebspraktikum Informationen zum Schülerbetriebspraktikum Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, das drei- bzw. zweiwöchige Betriebspraktikum der Einführungsphase findet im nächsten Schuljahr vom 19.01.

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen

Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen Staatssekretär Prof. Dr. Roland Merten Seite 1 Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen 1. Was ist bisher passiert

Mehr

Diplom im Fach Sportwissenschaft

Diplom im Fach Sportwissenschaft Institut für Sportwissenschaft Anlagen zur Praktikumsordnung für die Studiengänge Diplom im Fach Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt Breiten- und Gesundheitssport Magister im Fach Sportwissenschaft und

Mehr

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST überreicht durch Stadt Soest Abt. Jugend und Soziales -Pflegekinderdienst- Vreithof 8 59494 Soest Tel.: 02921/103-2326 BEWERBERBOGEN

Mehr

Verordnung über die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen (VOLRR)

Verordnung über die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen (VOLRR) Verordnung über die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen (VOLRR) Vom 18. Mai 2006 Gült. Verz. Nr. 7200 Auf Grund 73 Abs. 6 in Verbindung

Mehr

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse Hinweis: Die Angaben zum Leistungsantrag beruhen auf den Mitwirkungspflichten der 60 Erstes Buch Sozialgesetzbuch (SGB I) und 50 Elftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XI). Fehlende oder unvollständige Angaben

Mehr

Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium

Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium Emil-von-Behring-Gymnasium, Buckenhofer Str. 5, 91080 Spardorf Tel.: 09131/ 53 69-0, Fax: 09131/53 69

Mehr

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Copyright I.Wernsing, GLS 2015 1 Was uns erwartet Vorstellen der einzelnen Schultypen der Sekundarstufe I wichtige Aspekte der Erprobungsstufe

Mehr

Erlass zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen. Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen

Erlass zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen. Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen Erlass zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen RdErl. d. MK vom 04.10.2005 26 81631-05 VORIS 22410 Bezug a) Verordnung zur Feststellung

Mehr

Elternbefragung. zur Ermittlung des Bedürfnisses an der Errichtung der Schulform Integrierte Gesamtschule im Schulbezirk Dorum

Elternbefragung. zur Ermittlung des Bedürfnisses an der Errichtung der Schulform Integrierte Gesamtschule im Schulbezirk Dorum Elternbefragung zur Ermittlung des Bedürfnisses an der Errichtung der Schulform Integrierte Gesamtschule im Schulbezirk Dorum Was soll erfragt werden? Der Landkreis ist u.a. Träger der allgemein bildenden

Mehr

Schulordnung Mittelschulen Abschlussprüfungen - SOMIAP

Schulordnung Mittelschulen Abschlussprüfungen - SOMIAP dass er den Anforderungen gewachsen sein wird. Der Wechsel oder das Überspringen einer Klassenstufe wird in der Halbjahresinformation oder im Jahreszeugnis vermerkt. Abschnitt 7 Prüfung zum Erwerb des

Mehr

Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes.

Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes. Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes. 1. Vorbemerkungen Weil das so ist, beachten wir bei unserem täglichen Bemühen den Grundsatz: Es gibt nichts Ungerechteres

Mehr

Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt.

Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt. Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt und dem - Bezeichnung des Trägers - im folgenden Träger wird zur Sicherstellung

Mehr

71 Zulassung. 2. das Abschluss- oder Austrittszeugnis der zuletzt besuchten Schule in beglaubigter Abschrift,

71 Zulassung. 2. das Abschluss- oder Austrittszeugnis der zuletzt besuchten Schule in beglaubigter Abschrift, Berufliche Schulen Kempten III Staatliche Berufsschule III Kempten (Allgäu) Staatliche Berufsfachschule für Kinderpflege Staatliche Berufsfachschule für Sozialpflege Staatliche Abschlussprüfung für andere

Mehr

Don-Bosco-Schule. Förderschule des Kreises Kleve mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Schulordnung

Don-Bosco-Schule. Förderschule des Kreises Kleve mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Schulordnung Don-Bosco-Schule Förderschule des Kreises Kleve mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung Schulordnung in der Fassung vom 15.03.2010 I. Vorwort Die Don-Bosco-Schule ist eine Ganztagsschule und wird

Mehr

ELTERNMITWIRKUNG. Dr. Tilman Boehm Johann-Philipp-Glock- Schule, Schallstadt. Gesetzliche Grundlagen

ELTERNMITWIRKUNG. Dr. Tilman Boehm Johann-Philipp-Glock- Schule, Schallstadt. Gesetzliche Grundlagen ELTERNMITWIRKUNG Dr. Tilman Boehm Johann-Philipp-Glock- Schule, Schallstadt Gesetzliche Grundlagen Möglichkeit der Elternmitwirkung Öffentliche Schulen Baden-Württemberg Gesetzliche Grundlagen Art. 6 Grundgesetz

Mehr

Wir wünschen uns: ein Adoptivkind ein Pflegekind. Vollzeitpflege Wochenpflege Kurzzeitpflege

Wir wünschen uns: ein Adoptivkind ein Pflegekind. Vollzeitpflege Wochenpflege Kurzzeitpflege Wir wünschen uns: ein Adoptivkind ein Pflegekind Vollzeitpflege Wochenpflege Kurzzeitpflege 1. Personalien Name Vorname Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Geburtsname Ihrer Mutter Staatsangehörigkeit

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Sächsische Dolmetscherverordnung. Verordnung

Sächsische Dolmetscherverordnung. Verordnung Sächsische Dolmetscherverordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz über den Nachweis der fachlichen Eignung von Dolmetschern, Übersetzern und Gebärdensprachdolmetschern (Sächsische

Mehr

Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums

Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums Berufliches Gymnasium Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums Vor Beginn des Praktikums: 1. Praktikumsbetrieb finden bis spätestens Mitte März 2015! Das Praktikum soll

Mehr

Anlage a) Schulfremdenprüfung Realschule 2016 - Information. Staatliches Schulamt Künzelsau Oberamteistraße 21 74653 Künzelsau

Anlage a) Schulfremdenprüfung Realschule 2016 - Information. Staatliches Schulamt Künzelsau Oberamteistraße 21 74653 Künzelsau Anlage a) Schulfremdenprüfung Realschule 2016 - Information Voraussetzungen zur Zulassung Die Realschulabschlussprüfung kann als Schulfremder ablegen, - wer die Prüfung nicht eher ablegt, als es bei normalem

Mehr

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Institut für Qualitätsentwicklung Bereich Fortbildung, Beratung, MPZ, Bildung für nachhaltige Entwicklung Ministerium für Bildung,

Mehr

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v.

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v. Herzlich Willkommen Elternrecht und Kindesgrundrechte Verfassungsrechtliche Vorgaben Art. 6 Abs. 2 Satz 1 GG Recht und Pflicht der Eltern zur Pflege und Erziehung des Kindes (Elternrecht) Art. 2 Abs. 1

Mehr

Einschulung Schuljahr Fragebogen und Aufnahmeantrag

Einschulung Schuljahr Fragebogen und Aufnahmeantrag Einschulung Schuljahr Fragebogen und Aufnahmeantrag Sehr geehrte Eltern, Platz für ein aktuelles Foto bitte nehmen Sie sich Zeit, diesen Fragebogen auszufüllen. Felder, deren Beantwortung Ihnen frei steht,

Mehr

Zurückstellung von der Schulbesuchspflicht

Zurückstellung von der Schulbesuchspflicht Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft II D 1 Zurückstellung von der Schulbesuchspflicht Verfahrensbeschreibung Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Zweck 2. Zuständigkeiten 3. Prozessbeschreibung

Mehr

zwischen der Staatlich anerkannten Berufsfachschule für Fremdsprachenberufe der Volkshochschule Landshut e.v. nachfolgend Schulleitung genannt und

zwischen der Staatlich anerkannten Berufsfachschule für Fremdsprachenberufe der Volkshochschule Landshut e.v. nachfolgend Schulleitung genannt und Beschulungsvertrag für die Ausbildung Staatlich geprüfte/r Fremdsprachenkorrespondent/in Hochschulreife zu Beginn des Schuljahres zwischen der Staatlich anerkannten Berufsfachschule für Fremdsprachenberufe

Mehr

Der Sonderpädagogische Dienst der Schulen für Erziehungshilfe an allgemeinen Schulen

Der Sonderpädagogische Dienst der Schulen für Erziehungshilfe an allgemeinen Schulen Prof. Dr. Werner Baur Der Sonderpädagogische Dienst der Schulen für Erziehungshilfe an allgemeinen Schulen Ein Angebot zur Unterstützung von ehrkräften bei ihren Bemühungen um Kinder und Jugendliche, die

Mehr

III. 3 Unterstützung durch sonderpädagogische Dienste (Kooperation)

III. 3 Unterstützung durch sonderpädagogische Dienste (Kooperation) III. 3 Unterstützung durch sonderpädagogische Dienste (Kooperation) Die Erstellung von Förder- und Hilfsplänen für Kinder mit Lern- oder Verhaltensschwierigkeiten ist wie in den vorigen Kapiteln ausgeführt

Mehr

Ausbildungsvertrag. Zwischen. der/dem. (genaue Bezeichnung der Einrichtung) des Trägers. und. Frau/Herrn. Geboren am:

Ausbildungsvertrag. Zwischen. der/dem. (genaue Bezeichnung der Einrichtung) des Trägers. und. Frau/Herrn. Geboren am: Ausbildungsvertrag Zwischen der/dem (genaue Bezeichnung der Einrichtung) des Trägers und Frau/Herrn Geboren am: in Wohnhaft in (Ort, Straße, Hausnummer) (Berufspraktikantin/Berufspraktikant) wird mit Zustimmung

Mehr

RECHTSGRUNDLAGEN. BAYERISCHES GESETZ ÜBER DAS ERZIEHUNGS- UND UNTERRICHTSWESEN (BayEUG) b) Elternvertretung. Art. 64.

RECHTSGRUNDLAGEN. BAYERISCHES GESETZ ÜBER DAS ERZIEHUNGS- UND UNTERRICHTSWESEN (BayEUG) b) Elternvertretung. Art. 64. RECHTSGRUNDLAGEN Die Grundlagen für die Arbeit des Elternbeirats finden sich im Bayerischen Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen und in der Schulordnung für die Gymnasien in Bayern. Die entsprechenden

Mehr

Anmeldung und Vorbereitung für die Psychotherapie

Anmeldung und Vorbereitung für die Psychotherapie Psychotherapie für Kinder und Jugendliche Burkhard Fritsch Dipl.-Psychologe Gutenbergstraße 15a 87600 Kaufbeuren Tel.: 08341-9087460 Fax.: 08341-9087462 E-Mail: post@psychotherapie-fritsch.de Liebe Eltern,

Mehr

Willkommen. zum Workshop FLEX-Klasse/FDL im Land Brandenburg. Erstellt durch S. Basner, S. Schulze, K. Ziggel

Willkommen. zum Workshop FLEX-Klasse/FDL im Land Brandenburg. Erstellt durch S. Basner, S. Schulze, K. Ziggel Willkommen zum Workshop FLEX-Klasse/FDL im Land Brandenburg Erstellt durch S. Basner, S. Schulze, K. Ziggel Top 0. Herzlich Willkommen 1. Rechtliche Grundlagen für die Einschulung im Land Brandenburg 2.

Mehr

der Unfallversicherung dem Sozialamt dem Versorgungsamt Sonstige Stelle

der Unfallversicherung dem Sozialamt dem Versorgungsamt Sonstige Stelle Rücksendung an: Bosch BKK Pflegekasse Kruppstr. 19 70469 Stuttgart Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung bei vollstationärer Pflege Name des Versicherten, Vorname / Geburtsdatum/Versicherungs-Nr.

Mehr

Bewerbungs- und Anmeldeformular Schüleraustausch MSG Rappoltsweiler/Ribeauvillé FÜR DAS JAHR 20 Name: F1 F2 Klasse: Französischlehrer:

Bewerbungs- und Anmeldeformular Schüleraustausch MSG Rappoltsweiler/Ribeauvillé FÜR DAS JAHR 20 Name: F1 F2 Klasse: Französischlehrer: Bewerbungs- und Anmeldeformular Schüleraustausch MSG Rappoltsweiler/Ribeauvillé FÜR DAS JAHR 20 Name: F1 F2 Klasse: Französischlehrer: Hier bitte nach Möglichkeit Pass- oder öhnliches Foto festtackern!

Mehr