Fachvortrag Neue Lebensformen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachvortrag Neue Lebensformen"

Transkript

1 Fachvortrag Neue Lebensformen zur Eröffnung der AGF Wanderausstellung Familienbilder im Wandel in Thedinghausen am Unter der Überschrift neue Lebensformen möchte ich gemeinsam mit Ihnen die Entwicklungen von Familie seit den 50ger Jahren des letzten Jahrhunderts nachzeichnen, auf gesellschaftliche und gesetzliche Rahmenbedingungen hinweisen und noch bestehende Handlungsbedarfe aufzeigen. Und im Anschluss können wir uns noch einmal die Frage stellen, ob es neue Lebensformen überhaupt gibt. Nach den Zerstörungen und dem unendlichen Leid des Zweiten Weltkrieges machten sich die Menschen daran, ihr Leben neu auszurichten und für die eigenen Familien wieder ein friedliches und sicheres Heim zu schaffen. Das Grundgesetz (GG) schaffte ab 1949 dafür den gesetzlichen Rahmen, nach intensivem Ringen um Grundwerte für die Familie aber auch die Rechtsstellung der Frau. Viele bestehende, ausführende Gesetze, wie das Eheund Familienrecht im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) blieben jedoch noch für lange Zeit in Kraft. Das Naziregime hatte der Familie ihrer Privatheit beraubt, alles wurde der Schaffung einer sogenannten Herrenrasse untergeordnet. Christliche Grundwerte waren verschüttet. Die daraus resultierende Besinnung auf traditionelle Werte brachte jedoch auch mit sich, dass Weiterentwicklungen aus der Weimarer Republik, wie das Streben der Frauen nach Gleichwertigkeit in Familie und Erwerbsleben, neu gedacht werden mussten. Von den rund 6,9 Millionen Menschen in Niedersachsen waren 1,9 M. Flüchtlinge, die meistens in Familienverbänden kamen, oft bestehend aus der Großelterngeneration und den Müttern mit ihren Kindern. Ob die Kinder ihre Väter wiedersehen würden, war oft lange nicht bekannt, offiziell als alleinerziehend galten Anfang der 50ger Jahre genau so viele Familien wie heute. Die Zahl der ledigen Mütter tauchte in der amtlichen Statistik nicht auf. Genauso, wie sie in der Gesellschaft unsichtbar bleiben sollten. Uneheliche Mutterschaft galt als moralisch verwerflich, von den Kirchen geächtet. Auch das Ehe- und Familienrecht im Bürgerlichen Gesetzbuch, welches bereits seit 1900 in Kraft war, sprach Müttern wie Kindern gleiche Rechte ab. Mütter erhielten automatisch beim Jugendamt einen Vormund, die Kinder waren vom Erbe des Vaters ausgeschlossen, Umgang konnte der Vater nur im Ausnahmefall erwirken. Konnte die Mutter ihren Unterhalt aufgrund der Kinderbetreuung nicht selbst sicherstellen, kamen die Kinder zu Verwandten oder in Kinderheime, obwohl in 6 (4) und (5) des GG sowohl Mutter als auch Kind unter den besonderen Schutz des Staates gestellt waren. Das war auch der Nährboden für die Gründung des VAMV 1967, damals dem Verband alleinstehender Mütter wurden durch das Inkrafttreten des Nichtehelichengesetzes die gravierendsten Diskriminierungen beseitigt, aber erst die große Kindschaftsrechtsreform 1998 brachte die Gleichstellung aller Kinder. Bei den verwitweten Müttern sorgte auch eine sozialrechtliche Regelung für ein Leben in verdeckten Formen. Die Hinterbliebenenrente sicherte auf niedrigem Niveau das Überleben der Familien. Gingen die Frauen eine neue Partnerschaft ein, fiel diese

2 Versorgung weg. Die finanzielle Lage der alleinstehenden Männer war in den 50ger Jahren häufig auch nicht gesichert, sodass sie die Versorgung einer neuen Familie mit Kindern kaum alleine schultern konnten. So kam es zu den sogenannten Onkelehen, Partnerschaften, in denen der neue soziale Vater eben Onkel genannt wurde und kein gemeinsamer Lebensmittelpunkt bestand. Allgemein in der Gesellschaft dominierte jedoch das Modell der bürgerlichen Familie. Meistens wurden die Ehen kirchlich geschlossen. Frauen übernahmen die Rolle der Hausfrau und Mutter und kümmerten sich um gute Bildung und Erziehung von 2-4 Kindern. Nur gut 30 % der Kinder besuchten einen Kindergarten. Bis 1977 musste laut BGB der Ehemann die Einwilligung zur Erwerbstätigkeit seiner Frau erteilen. Allein die Frau war für die geordnete Versorgung des Haushaltes zuständig. Die Väter übernahmen die gesamte finanzielle Absicherung der Familie. Der Staat flankierte dieses Familienmodell durch die Einführung des Ehegattensplittings 1858, welches bis heute Bestand hat. Die Eheleute wurden zu einer Wirtschaftsgemeinschaft. Durch die Halbierung des zu versteuernden Einkommens und die Anrechnung der Erwachsenen- und Kinderfreibeträge verringerte sich die Steuerlast entscheidend. Weitere Bausteine dieses Lebensmodells waren und sind bis heute, die beitragsfreie Mitversicherung in der Krankenversicherung und die Hinterbliebenenrente bei Tod des sogenannten Ernährers. Mit rund 72 % ist die auf einer Ehe basierenden Familie noch immer ein Mehrheitsmodell. In dieser Gruppe enthalten sind jedoch auch die Patchworkfamilien, auf die ich später noch eingehen werde. Heute sind rund die Hälfte der verheirateten Frauen mit Kindern erwerbstätig und nur noch 6 % definieren sich selbst als ausschließliche Haus- und Familienfrauen. Gehen Frauen einer Erwerbstätigkeit nach, bekommen sie die Steuerklasse V, was bedeutet, dass sie keinerlei Freibeträge haben, diese werden in Steuerklasse III dem Mann zugeordnet. Die Frau erzielt ein viel geringeres Nettoeinkommen. Arbeitslosengeld, Krankengeld und Elterngeld vermindern sich entsprechend. Die Besteuerung basiert seit 1958 auf dem männlichen Ernäherprinzip. Seit Anfang der 1980ger Jahre wurde es ergänzt durch die sogenannten Minijobs, bei denen für die Frau bei einem Einkommen von zur Zeit bis zu 450 keine eigenen Abgaben anfallen. Es werden aber auch kaum eigene Rentenanwartschaften erworben, max. 3,40 monatlich nach 30 Versicherungsjahren. In diesen Arbeitsverhältnissen werden die Frauen meistens schlechter bezahlt als ihre Berufskolleginnen und nur 2 % der Frauen können in eine qualifizierte Vollzeitstelle wechseln. Entscheiden sich Eltern jedoch für eine ausgeglichene Haus- Erziehungs- und Erwerbsarbeit werden sie durch die Steuerklasse IV faktisch wie Singles besteuert. Mitversicherungen in der Krankenversicherung fallen weg, bei der Hinterbliebenenrente werden eigene Ansprüche angerechnet. Von Familienförderung keine Spur. Die massiven Widerstände gegen die Abschaffung des Ehegattensplittings quer durch alle Parteien lässt Spielraum für Diskussionen. Den Lebensrealitäten gut ausgebildeter Mütter, die sich familiengerecht ins Erwerbsleben einbringen wollen, wird diese Besteuerung nicht gerecht, ebenso nicht den Vätern, die Familien- und Erziehungsaufgaben übernehmen wollen. Und immerhin sind auch in ehelichen Lebensgemeinschaften inzwischen 10 % Frauen die Haupternährerinnen der Familie.

3 Aber blicken wir noch einmal zurück. Kam es dennoch zu einer Scheidung, wurde die persönliche Schuld festgestellt. Neben außerehelichen Verhältnissen konnte das bei Frauen auch mangelhafte Haushaltsführung oder die Verweigerung ehelicher Pflichten sein. Wurde das festgestellt, brauchte der Ehemann keinen Unterhalt an seine Frau zahlen und es gab auch keinen Rentenausgleich, auch wenn die Mutter weiterhin die gesamte Betreuung der Kinder leistete. Erst 1977 wurde durch die Reform des Ehe- und Scheidungsrechts diese Schieflage beseitigt. Seit 2004 sind die Ehescheidungen in Niedersachsen um rund 13 % gesunken. Im gleichen Zeitraum gab es jedoch einen Zuwachs an nichtehelichen Lebensgemeinschaften, bei denen eine Trennung ja nicht amtlich erhoben wird. Da die Anzahl der Einelternfamilien relativ konstant ist, gibt es wohl eine Verschiebung zwischen diesen Paargemeinschaften. Rund 21 % aller Familien mit Kindern leben in einer Einelternfamilie. Bei den minderjährigen Kindern sind fast 90 % Mütter die Haupterziehungspersonen. Obwohl diese Frauen durchschnittlich über eine gute Ausbildung verfügen und nur rund 9 % von ihnen unter 25 Jahre alt sind, ist die Armutsquote in diesen Familien mit 44,2 % extrem hoch. Dafür gibt es multiple Gründe. Frauen leben meistens mit kleineren Kindern zusammen, die ein hohes Maß an persönlicher Zuwendung benötigen. Passende Kinderbetreuungseinrichtungen stehen noch immer nicht ausreichend zur Verfügung. Die Frauen treffen auf einen Arbeitsmarkt, der Familienpflichten häufig nicht berücksichtigt, Stichworte wie Schichtarbeit, Wochenendarbeit oder geteilte Dienste in pflegerischen Berufen oder dem Dienstleistungsgewerbe seien hier benannt. Frauenarbeitsplätze sind noch immer schlechter bewertet als die ihrer männlichen Kollegen (-23%) und für Führungsaufgaben wird noch immer von Vollzeittätigkeit ausgegangen. Das wollen die meisten Frauen nicht, denn sie haben bewusst ja zu ihren Kindern gesagt und wollen ausreichend Zeit mit ihren verbringen. Doch auch das reformierte Unterhaltsrecht führt erneut zu Schieflagen. Ehegattenunterhalt wird in der Regel nur bis zum 3. Geburtstag des Kindes gezahlt. Danach liegt die Betreuung und Erwerbsarbeit allein in der Verantwortung der Mütter. Väter sind dann nur noch für die finanzielle Absicherung ihrer Kinder zuständig. Jedoch nur rund 50 % der Kinder erhalten regelmäßig zumindestens den Unterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle. Neuere Auswertungen belegen jedoch, dass die Eingangsstufe nicht existenzsichernd ist. 25 % der Väter kommen nur unregelmäßig oder unzureichend ihrer Pflicht nach, 25 % zahlen gar nicht. Eine ganz aktuelle Meldung der Jobcenter besagt, dass der Staat für zahlungsfähige Väter übernehmen muss, um die akute Unterversorgung der Kinder aufzufangen. Beantragen müssen dieses Zuschüsse jedoch die Mütter und sie sind es, die in der Sozialstatistik auftauchen, mit dem immer noch nicht überwundenen gesellschaftlichen Vorurteil, auf Kosten der Allgemeinheit zu leben. Zusammengefasst heißt das, Mütter übernehmen neben der Betreuung auch Teile der finanziellen Absicherung, bei gleichzeitiger Verpflichtung zur eigenen Erwerbstätigkeit. Auch im Steuerrecht werden Alleinerziehende massiv benachteiligt. Wenngleich sie auch Familie sind, können sie den Splittingtarif nicht nutzen. Der Freibetrag von jährlich macht sich kaum bemerkbar. Besonders schmerzvoll wird das von Verwitweten empfunden, die sich so nicht mehr als Familie anerkannt fühlen. Der VAMV hat zur Gleichstellung eine bundesweite Kampagne gestartet.

4 Beim sogenannten Umgang liegt der Schwerpunkt mehr bei den Rechten für den Vater, eine Umgangspflicht, um die Mutter zu entlasten und die Elternrolle auszufüllen gibt es faktisch nicht. Da sollten Väter an ihrem Rollenverständnis arbeiten und die Gesellschaft ist gefordert, verantwortliches Handeln gegenüber den eigenen Kindern einzufordern. Ich möchte aber auch das Gegenbild beleuchten. Es gibt Eltern, die nach verantwortlicher Abwägung entscheiden, dass die Kinder beim Vater leben. Diese Väter sind der Aufgabe der Versorgung und Haushaltsführung voll gewachsen. Übergriffige Hilfsangebote von anderen Frauen, die dem Vater seine Unfähigkeit suggerieren, sind auch eine Diskriminierung. Ebenso gehört dazu die noch weit verbreitete gesellschaftliche Abwertung der dazugehörigen karrierefixierten Rabenmutter, die ihre Kinder im Stich gelassen hat. Kurz ansprechen möchte ich bei den Einelternfamilien noch die ledigen Mütter. Unterhaltsrechtlich sind sie und ihre Kinder verheirateten Frauen weitgehend gleichgestellt. Bei der Geburt des Kindes erhalten sie das alleinige Sorgerecht. Die bisherige Lebenspraxis war, dass bei Einvernehmen der Eltern auf freiwilliger Basis das gemeinsame Sorgerecht begründet wurde. Gegen den Willen der Mutter war das nicht möglich. Seit 2013 können Väter auch gegen den Willen der Mutter in einem vereinfachten Verfahren das Sorgerecht erlangen, wenn keine gravierenden Gründe dagegensprechen. Der Lebenswirklichkeit von Mutter und Kind wird das häufig nicht gerecht. Ablehnung der Schwangerschaft durch den Vater oder gewalttätige Übergriffe sind häufig nicht nachweisbar. Die Zahlen der neuesten Dunkelfeldstudie in Paarbeziehungen in Niedersachsen benennen alarmierende Zahlen. Kommen wir nun noch zu einer wirklich neuen Lebensform, den Regenbogenfamilien. Hier übernehmen gleichgeschlechtliche Paare gemeinsam Verantwortung für Kinder. Einige gehen eine Eingetragene Lebenspartnerschaft ein, die inzwischen in fast allen Bereichen der traditionellen Ehe gleichgestellt ist, auch beim Ehegattensplitting. Mitgebrachte leibliche Kinder können durch eine Stiefkindadoption eingebunden werden oder es gibt das sogenannte kleine Sorgerecht wie auch in Patchworkfamilien, um Interessen der Kinder im Alltag vertreten zu können. Eine gemeinsame Fremdadoption ist bisher jedoch nicht möglich. Diese Gruppe ist vermutlich recht klein, genaue Zahlen gibt es nicht. Vorbehalte sind in weiten Teilen der Bevölkerung noch vorhanden, vor allem gegenüber homosexuellen Vätern. Erst 1994 wurden die letzten strafrechtlichen Sonderregelungen des sogenannten 175 STGB fallengelassen. An der Anerkennung und Wertschätzung dieser Eltern müssen wir alle noch arbeiten. Eine uralte Familienform ist die Stieffamilien, denn für die Versorgung der Kinder war eine Wiederverheiratung meistens existentiell. Heute sprechen wir von Patchworkfamilien. Das Bundesministerium für Familie geht von 7 13 % aller Haushalte aus. Das ist eine wage Zahl, die sich in den 72 % der ehelichen Familien verbirgt. Diese Gemeinschaften können ganz unterschiedlich zusammengesetzt sein. Manchmal kommen zwei Partner mit eigenen Kindern zusammen, manchmal bringt nur einer Kinder in die neue Ehe mit ein. Oder die Kinder leben bei dem anderen Partner. Häufig werden auch noch gemeinsame Kinder in die neue Beziehung hineingeboren. War früher meistens der Tod eines Elternteils Ursache für eine Neuverheiratung, ist es heute häufig eine Scheidung oder eine vorangegangene ledige Mutterschaft. Die besondere Herausforderung ist, dass die Erwachsenen in eine neue Elternrolle hineinwachsen müssen und Kinder einen Platz in der neuen Geschwisterreihe finden.

5 Außerdem kommen mehrere Verwandtschaftskonstellationen zueinander, die von allen Beteiligten Respekt, Geduld und Verständnis erfordern, besonders bei Familienfeiern. Schwierig ist auch die sozialrechtliche finanzielle Verantwortung eines neuen Partners für die nicht leiblichen Kinder, wenn sich der leibliche Vater oder Mutter der Verantwortung entzieht. Das ist eine hohe Belastung für die neue, meist kinderreiche Familie. Hier ist der Gesetzgeber gefragt, die Rahmenbedingungen den heutigen Lebensrealitäten anzupassen oder die leiblichen Väter/ Mütter stärker in die Pflicht zu nehmen. Eine früher übliche Adoption ist heute eher die Ausnahme, da die Rechte der leiblichen Eltern im Vordergrund stehen. Zum Schluss komme ich nun zu den Familien mit der größten Wachstumsrate, den nichtehelichen Lebensgemeinschaften. Rund 6 % der Eltern leben ohne Trauschein zusammen. Im Familienrecht wurde eine weitreichende Gleichstellung erreicht, nicht so bei der Krankenversicherung, der Rente und im Steuerrecht. Sozialhilferechtlich müssen die Partner jedoch füreinander aufkommen, da sie eine Haus- und Wirtschaftsgemeinschaft bilden. Ob eine vollständige Gleichstellung gerechtfertigt ist, wird kontrovers diskutiert. Der Artikel 6 des GG lautet: Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung. Heißt das, dass die Ehe vor der Familie kommt? Mit diesem? Möchte ich schließen und würde mich freuen, wenn daraus eine rege, sinnstiftende Diskussion entstehen würde. Monika Placke Diplom Sozialpädagogin Systemische Familien-Sozialtherapeutin (DFS) Onlineberaterin (DGOB) Geschäftsführerin (IHK) Kontakt über: Verband alleinerziehender Mütter und Väter Landesverband Niedersachsen e.v. Arndtstr Osnabrück Tel

6

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Alleinerziehende Würzburg

Alleinerziehende Würzburg Alleinerziehende Würzburg Würzburg ist eine kreisfreie Stadt in Bayern (Bezirk Unterfranken). Die Stadt ist Sitz des Regierungsbezirkes Unterfranken, des Landratsamtes Würzburg und Bischofssitz der Diözese

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 29. Juli 2010 Pressekonferenz Alleinerziehende in Deutschland Ergebnisse des Mikrozensus 2009 am 29. Juli 2010 in Berlin Statement von Präsident Roderich Egeler Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE FEMINISTISCHE RECHTSWISSENSCHAFT

EINFÜHRUNG IN DIE FEMINISTISCHE RECHTSWISSENSCHAFT EINFÜHRUNG IN DIE FEMINISTISCHE RECHTSWISSENSCHAFT PD Dr. Friederike Wapler, Universität Frankfurt heute: Ehe, Familie und andere Lebensweisen Geschlechterrollen im Recht: Ehe und Familie Art. 3 II GG:

Mehr

Alleinerziehende Mühldorf

Alleinerziehende Mühldorf Alleinerziehende Mühldorf Das Gebiet um Mühldorf a.inn gehörte als Enklave zum Hochstift Salzburg und wurde erst 1802 bayerisch. Mühldorf besitzt einen historischen Stadtkern mit Bauwerken im Inn-Salzach-Stil.

Mehr

Das neue Unterhaltsrecht

Das neue Unterhaltsrecht Das neue Unterhaltsrecht Die seit 2005 intensiv diskutierte Reform des Unterhaltsrechts 1 wurde am 9. November 2007 vom Bundestag und am 30. November 2007 vom Bundesrat verabschiedet und tritt zum 1. Januar

Mehr

Eingangsstempel. Antrag. auf Erlass des Elternbeitrages bei Kindertagespflege ( 23 Sozialgesetzbuch VIII - SGB VIII)

Eingangsstempel. Antrag. auf Erlass des Elternbeitrages bei Kindertagespflege ( 23 Sozialgesetzbuch VIII - SGB VIII) An das Landratsamt Forchheim Amt für Jugend, Familie und Senioren Am Streckerplatz 3 91301 Forchheim Eingangsstempel Stand: 01.16 Antrag auf Erlass des Elternbeitrages bei Kindertagespflege ( 23 Sozialgesetzbuch

Mehr

I. Was sind Patchwork-Familien? Lesen Sie die folgende Definition.

I. Was sind Patchwork-Familien? Lesen Sie die folgende Definition. Video: Patchwork-Familien Thema: Rechtliche Situation der Patchwork-Familien I. Was sind Patchwork-Familien? Lesen Sie die folgende Definition. Als Patchworkfamilie wird eine Familie bezeichnet, bei der

Mehr

Mal mit, mal ohne Kinder in eingetragenen Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften

Mal mit, mal ohne Kinder in eingetragenen Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften Mal mit, mal ohne Kinder in eingetragenen Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften Workshop im Rahmen des Seminars für lesbische und schwule Eltern und Paare mit Kinderwunsch

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 8 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Inhalt Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Alleinerziehende Bad Kissingen

Alleinerziehende Bad Kissingen Alleinerziehende Bad Kissingen Der Landkreis ist durch die Heilbäder in Bad Kissingen, Bad Brückenau und Bad Bocklet, die Mittelgebirgslandschaft sowie zahlreiche Burgruinen und Schlösser wie Schloss Saaleck

Mehr

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Tel./Fax: 0341/9832806 SHIA e.v. Vorstand Roßplatz 10-04103 Leipzig Leipzig 06.10.2012 Internet:

Mehr

vom 30. Juni 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 01. Juli 2011) und Antwort

vom 30. Juni 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 01. Juli 2011) und Antwort Drucksache 16 / 15 578 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Klaus Lederer (Die Linke) vom 30. Juni 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 01. Juli 2011) und Antwort 10 Jahre

Mehr

Alleinerziehende Donauwörth

Alleinerziehende Donauwörth Alleinerziehende Donauwörth Alleinerziehende Singles aus Donauwörth: Im Nordwesten des Kreises fand vor etwa 15 Millionen Jahren das Ries-Ereignis statt, aus dem das Nördlinger Ries hervorging. Nach der

Mehr

Inhalt. Einführung in das Familienrecht. Lektion 1: Überblick über das Familienrecht 7

Inhalt. Einführung in das Familienrecht. Lektion 1: Überblick über das Familienrecht 7 Inhalt Einführung in das Familienrecht Lektion 1: Überblick über das Familienrecht 7 Lektion 2: Das Kindschaftsrecht 9 A. Die Verwandtschaft 9 B. Die Mutterschaft 11 C. Die Vaterschaft 12 D. Die Unterhaltspflicht

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

Neues Unterhaltsrecht 2007

Neues Unterhaltsrecht 2007 Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern RAe Caroline Kistler und Harro Graf von Luxburg Neues Unterhaltsrecht 2007 Was bringt das Gesetz zur Änderung des Unterhaltsrechts?

Mehr

Alleinerziehende Garmisch-Partenkirchen

Alleinerziehende Garmisch-Partenkirchen Alleinerziehende Garmisch-Partenkirchen Garmisch-Partenkirchen: Im Süden beginnen das Wettersteingebirge und das Karwendel. Sehenswert sind das Kloster Ettal, Schloss Linderhof sowie die Oberammergauer

Mehr

Fachbegriffe Familienrecht von A Z

Fachbegriffe Familienrecht von A Z Fachbegriffe Familienrecht von A Z Adoption: Eine Adoption (vom lateinischen adoptio) wird in Deutschland Annahme als Kind genannt, ist die rechtliche Begründung eines Eltern-Kind-Verhältnisses zwischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XVII A. Ziel der Arbeit... 1 B. Ehe- und Familienbild in Gesellschaft und Recht... 3 I. Überblick über die Geschichte des iranischen Familienrechts... 7 II. Ehe

Mehr

Ausreichende Berücksichtigung der unbezahlten Elternarbeit statt Hinterbliebenenpensionen:

Ausreichende Berücksichtigung der unbezahlten Elternarbeit statt Hinterbliebenenpensionen: Ausreichende Berücksichtigung der unbezahlten Elternarbeit statt Hinterbliebenenpensionen: Ein kostenneutraler Vorschlag für ein gerechteres, einfacheres und vernünftigeres Pensionssystem Univ. Prof. Dr.

Mehr

60 Wie sind Elternzeit und Elterngeld geregelt?

60 Wie sind Elternzeit und Elterngeld geregelt? 60 Wie sind Elternzeit und Elterngeld geregelt? Elterngeldberechnung Die alleinerziehende Mutter Verena hatte vor der Geburt ihres ersten Kindes ein Erwerbseinkommen von monatlich 2.400 brutto: Vor der

Mehr

Alleinerziehende Aichach

Alleinerziehende Aichach Alleinerziehende Aichach Aichach in Schwaben: Als einstiger Stammsitz der Wittelsbacher auch Wittelsbacher Land genannt. Der Altlandkreis Aichach gehörte vor der Kreisreform 1972 zum Regierungsbezirk Oberbayern.

Mehr

Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 17/2813 STELLUNGNAHME

Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 17/2813 STELLUNGNAHME Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 17/2813 Zukunftsforum Familie e.v. Markgrafenstr. 11, 10969 Berlin Telefon: 030 / 2592728-20, Telefax: -60 info@zukunftsforum-familie.de www.zukunftsforum-familie.de

Mehr

Wussten Sie schon, dass

Wussten Sie schon, dass bis 1958 der Ehemann über das Vermögen und das Einkommen der Frau verfügen durfte? bis 1958 der Ehemann das Recht hatte, das Arbeitsverhältnis seiner Frau fristlos zu kündigen? es seit 1977 keine gesetzlich

Mehr

36 Berechtigte 36 Höhe 37 Voraussetzungen 41 Berechnung 42 antrag 44 Berechtigte 45 Höhe des elterngelds 49 Dauer des Bezugs

36 Berechtigte 36 Höhe 37 Voraussetzungen 41 Berechnung 42 antrag 44 Berechtigte 45 Höhe des elterngelds 49 Dauer des Bezugs 9 Inhalt 01 Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt 20 Mutterschaftsgeld der gesetz lichen Krankenversicherung 21 Zuschuss des Arbeitgebers 23 Mutterschaftsgeld für familien- und privat krankenversicherte

Mehr

Ich bedanke mich, dass ich heute hier sprechen darf und möchte mich Ihnen kurz vorstellen.

Ich bedanke mich, dass ich heute hier sprechen darf und möchte mich Ihnen kurz vorstellen. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren. Ich bedanke mich, dass ich heute hier sprechen darf und möchte mich Ihnen kurz vorstellen. Ich heiße Sabine von der Beeck, bin Volljuristin und Mediatorin und seit

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Informationen zum Familienrecht

Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht... 1 1. Überblick... 3 2. Die nichteheliche Lebenspartnerschaft... 3 3. Das Ende der nichtehelichen Lebensgemeinschaft... 3 4. Die Eingetragene

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 7 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen 4., überarbeitete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

Antrag auf Einbürgerung (Stand April 2014)

Antrag auf Einbürgerung (Stand April 2014) Antrag auf Einbürgerung (Stand April 2014) Eingangsdatum Bitte ankreuzen oder ausfüllen. Nichtzutreffendes mit entfällt oder nicht zutreffend kennzeichnen. Sollte der Platz bei einem Angabefeld nicht ausreichen,

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht bei einer Scheidung Scheidungsantrag Der Scheidungsantrag kann nur durch einen Rechtsanwalt beim Familiengericht eingereicht werden. Voraussetzung

Mehr

Chancen und Risiken der verschiedenen familialen Lebensformen Privatrechtliche Möglichkeiten der Existenzsicherung

Chancen und Risiken der verschiedenen familialen Lebensformen Privatrechtliche Möglichkeiten der Existenzsicherung Ihre Schweizer Versicherung. Chancen und Risiken der verschiedenen familialen Lebensformen Privatrechtliche Möglichkeiten der Existenzsicherung Dr. Philipp Gmür, CEO Helvetia Schweiz PRO FAMILIA, 22. Oktober

Mehr

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind, wenn mir etwas passiert? Diese Frage stellen sich viele Eltern, nicht nur zur Hauptreisezeit. Das Gesetz

Mehr

Sozialleistungen und Hilfen nach der Geburt

Sozialleistungen und Hilfen nach der Geburt Sozialleistungen und Hilfen nach der Geburt Unterhalt vom Vater des Kindes Bereits in der Schwangerschaft und natürlich nach der Geburt ist der Vater des Kindes verpflichtet Unterhalt für dich und Euer

Mehr

Information über den Lohnsteuerabzug im Faktorverfahren

Information über den Lohnsteuerabzug im Faktorverfahren Information über den Lohnsteuerabzug im Faktorverfahren Ab 2010 Verbesserungen beim Lohnsteuerabzug Mehr Netto für verheiratete Frauen Neues Faktorverfahren Mehr Netto für Frauen Ab 2010 Verbesserungen

Mehr

DAS NEUE KINDSCHAFTS- RECHT

DAS NEUE KINDSCHAFTS- RECHT ANWALTSPRAXIS DeutscherAnwaltVerein DAS NEUE KINDSCHAFTS- RECHT IN DER ANWALTLICHEN PRAXIS Von Rechtsanwältin Dr. Ulrike Haibach, Fachanwältin für Familienrecht, und Rechtsanwalt und Notar Rudolf Haibach,

Mehr

(Sternchenthema Demografische Entwicklung, Sprachniveau B2, bunte Sternchen)

(Sternchenthema Demografische Entwicklung, Sprachniveau B2, bunte Sternchen) Bunt und vielfältig: Familien in Deutschland (Sternchenthema Demografische Entwicklung, Sprachniveau B2, bunte Sternchen) Familien in Deutschland Colourbox.de/PASCH net Amelie und Vanessa leben mit ihren

Mehr

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Gemeinsames Sorgerecht ab 1. Juli 2014 Diana Berger-Aschwanden, Mitarbeiterin Rechtsdienst Amt für Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt

Mehr

1. Die Erben in Familie und Gesellschaft

1. Die Erben in Familie und Gesellschaft 8 Die Erben in Familie und Gesellschaft 1. Die Erben in Familie und Gesellschaft 1.1 Die gesetzliche Erbfolge Wer erbt ohne Testament? Viele Menschen nehmen ihre Freiheit, die Vermögensnachfolge nach dem

Mehr

FRAKTIONSBESCHLUSS VOM 23.4.2013» MITVERANTWORTUNG SOZIALER ELTERN STÄRKEN

FRAKTIONSBESCHLUSS VOM 23.4.2013» MITVERANTWORTUNG SOZIALER ELTERN STÄRKEN FRAKTIONSBESCHLUSS VOM 23.4.2013» MITVERANTWORTUNG SOZIALER ELTERN STÄRKEN I. REGELUNGSBEDARF In einer wachsenden Zahl von Familien sind Mama oder Papa nicht Elternteile im biologischen oder gesetzlichen

Mehr

Dossier gleichgeschlechtliche Elternschaft Revision Adoptionsrecht. Schweizerisches Zivilgesetzbuch Art. 264c, IV.

Dossier gleichgeschlechtliche Elternschaft Revision Adoptionsrecht. Schweizerisches Zivilgesetzbuch Art. 264c, IV. Dossier gleichgeschlechtliche Elternschaft Revision Adoptionsrecht Schweizerisches Zivilgesetzbuch Art. 264c, IV. Stiefkindadoption Worum es geht Der Bundesrat will die Stiefkindadoption einem weiteren

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Haushalt und Kinderbetreuungskosten

Haushalt und Kinderbetreuungskosten Haushalt und Kinderbetreuungskosten 1. Wer sind die Gewinner der neuen Regelung? Alle steuerpflichtigen Familien, die Kinderbetreuungskosten haben, können künftig in der Regel deutlich mehr Geld von der

Mehr

Alleinerziehende unter Druck

Alleinerziehende unter Druck Alleinerziehende unter Druck Rechtliche Rahmenbedingungen, finanzielle Lage und Reformbedarf Einkommensquellen der Alleinerziehenden Unterhaltsrecht: Betreuungs und Kindesunterhalt (UVG) Erwerbstätigkeit

Mehr

Grundlagen des Unterhaltsrechts

Grundlagen des Unterhaltsrechts Cornelia Kraus Grundlagen des Unterhaltsrechts Überlegungen für eine Harmonisierung des Verwandten-, Betreuungs- und Geschiedenenunterhalts Nomos JSX Stämpfli Verlag @& C. H. Beck Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erwartungen der Bevölkerung an die Familienpolitik Die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört unverändert zu den familienpolitischen

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

FAMILIE DIE HERAUSFORDERUNGEN

FAMILIE DIE HERAUSFORDERUNGEN FAMILIE DIE HERAUSFORDERUNGEN Die derzeitige Familienpolitik in Österreich verfolgt eine Vielzahl an Zielen, die zum Teil in Widerspruch zueinander stehen. Zum einen gibt es demografische Ziele, allen

Mehr

Familienrecht im Wandel und der Umgang mit Vielfalt im Familienkonflikt aus Sicht eines Familienrichters

Familienrecht im Wandel und der Umgang mit Vielfalt im Familienkonflikt aus Sicht eines Familienrichters Familienrecht im Wandel und der Umgang mit Vielfalt im Familienkonflikt aus Sicht eines Familienrichters - Kindzentrierte Rechtsentscheidungen und Gestaltungsmöglichkeiten - Tobias Stützer Richter am Amtsgericht

Mehr

Informationen zum deutschen Namensrecht

Informationen zum deutschen Namensrecht Rechts- und Konsularabteilung Deutsche Botschaft Brüssel Rue Jacques de Lalaingstraat 8-14 1040 Brüssel Tel.: 02-787.18.00 Fax: 02-787.28.00 Informationen zum deutschen Namensrecht Mit der Verabschiedung

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Januar 2011 Artikelnummer: 5691101097004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich?

Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich? Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich? ein Vortrag von Diana Salman > Aushang > Präsentation > Bilder 386 Einladung 387 Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich?

Mehr

Einbürgerungsantrag. nachgewiesen durch (Pass, Staatsbürgerschaftsnachweis)

Einbürgerungsantrag. nachgewiesen durch (Pass, Staatsbürgerschaftsnachweis) Einbürgerungsantrag Minderjährige über 16 Jahre müssen einen eigenen Antrag stellen. Bitte beantworten Sie die Fragen, indem Sie das Zutreffende ankreuzen und/oder ausfüllen. Nichtzutreffendes mit entfällt

Mehr

Johannes Münder Rüdiger Ernst Wolfgang Behlert. Familienrecht. Eine sozialwissenschaftlich orientierte Darstellung. 7. Auflage.

Johannes Münder Rüdiger Ernst Wolfgang Behlert. Familienrecht. Eine sozialwissenschaftlich orientierte Darstellung. 7. Auflage. Johannes Münder Rüdiger Ernst Wolfgang Behlert Familienrecht Eine sozialwissenschaftlich orientierte Darstellung 7. Auflage Nomos Einführung 17 I. Das Ziel: Grundstrukturen verstehen, wichtige Details

Mehr

Informationen zum Ehevertrag

Informationen zum Ehevertrag Informationen zum Ehevertrag Fast ein Drittel aller Ehen scheitern. Immer mehr Eheleute schließen daher vor oder auch während der Ehe einen Ehevertrag, um im Falle einer Scheidung bösen Überraschungen

Mehr

Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht?

Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht? Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht? Referentin: Dr. in Andrea Jobst-Hausleithner Unterhaltsrecht Versorgungs- und Pensionsausgleich? (Pensions-)Absicherung im

Mehr

Gleichgeschlechtliche Partnerschaften. Fragen und Antworten zur Rechtslage in den Niederlanden

Gleichgeschlechtliche Partnerschaften. Fragen und Antworten zur Rechtslage in den Niederlanden Gleichgeschlechtliche Partnerschaften Fragen und Antworten zur Rechtslage in den Niederlanden 2011 1. Gleichgeschlechtliche Partnerschaften 2. Andere Formen des Zusammenlebens 3. Umwandlung 4. Anerkennung

Mehr

Mandant/Mandantin: Name: Anschrift: Telefon: Handy: E-Mail-Adresse: Staatsangehörigkeit: Beruf: monatliches Nettoeinkommen: Arbeitgeber:

Mandant/Mandantin: Name: Anschrift: Telefon: Handy: E-Mail-Adresse: Staatsangehörigkeit: Beruf: monatliches Nettoeinkommen: Arbeitgeber: Mandant/Mandantin: Name: Anschrift: Telefon: Handy: E-Mail-Adresse: Staatsangehörigkeit: Beruf: monatliches Nettoeinkommen: Arbeitgeber: Bankverbindung: Ehepartner/Ehepartnerin Name: Anschrift: Telefon:

Mehr

Familienpolitik in Europa und Deutschland aus der Gleichstellungsperspektive

Familienpolitik in Europa und Deutschland aus der Gleichstellungsperspektive Familienpolitik in Europa und Deutschland aus der Gleichstellungsperspektive Prof. Dr. h.c. Christa Randzio-Plath, Vorsitzende Marie-Schlei-Verein Mitglied des Europäischen Parlaments(1989-2004) EUROPAS

Mehr

Haushalte und Familien 2013

Haushalte und Familien 2013 Haushalte und Familien 2013 Durchschnittlich 2,1 Personen in jedem Haushalt Von Merle Hattenhauer Immer mehr Menschen leben in Lebensgemeinschaften, als alleinerziehende Elternteile oder als Alleinstehende,

Mehr

Gleichstellung am Arbeitsmarkt und Familienpolitik im internationalen Vergleich

Gleichstellung am Arbeitsmarkt und Familienpolitik im internationalen Vergleich Gleichstellung am Arbeitsmarkt und Familienpolitik im internationalen Vergleich Teil 1: Familienpolitische Rahmenbedingungen der Vereinbarkeit von Familie und Beruf Dr. Tanja Mühling Struktur des Vortrags

Mehr

Elterngeld (Basiselterngeld und ElterngeldPlus) erhalten Mütter und Väter, die. das Kind selbst erziehen und betreuen

Elterngeld (Basiselterngeld und ElterngeldPlus) erhalten Mütter und Väter, die. das Kind selbst erziehen und betreuen Elterngeld (Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz - BEEG) Eltern haben nach der Geburt ihres Kindes für maximal 14 Monate Anspruch auf Elterngeld (= Basiselterngeld). In dieser Zeit können sie ihre Erwerbstätigkeit

Mehr

Finanzielle Hilfen in der Schwangerschaft und nach der Geburt

Finanzielle Hilfen in der Schwangerschaft und nach der Geburt Finanzielle Hilfen in der Schwangerschaft und nach der Geburt Staatliche Leistungen und Regelungen Bundesstiftung Mutter und Kind Schutz des ungeborenen Lebens Landesstiftung Familie in Not Finanzielle

Mehr

Antrag auf Einbürgerung

Antrag auf Einbürgerung gem. 8 StAG 9 StAG 10 StAG Freie und Hansestadt Hburg Behörde für Inneres und Sport Einwohner-Zentralt Antrag auf Einbürgerung Bitte alle Fragen beantworten. Zutreffendes ankreuzen X oder ausfüllen. Nichtzutreffendes

Mehr

II. Unterhaltsbedürftigkeit... 41 1. Die Erwerbspflicht von Kindern... 41 2. Ausbildungsunterhalt... 42 a) Der Ausbildungsanspruch...

II. Unterhaltsbedürftigkeit... 41 1. Die Erwerbspflicht von Kindern... 41 2. Ausbildungsunterhalt... 42 a) Der Ausbildungsanspruch... Inhalt Teil 1... 11 Vorbemerkung... 12 Lernziele... 14 A. Allgemeines... 15 I. Prüfungsschema... 15 II. Auskunft... 16 1. Inhalt... 16 2. Zeitraum... 17 3. Pflicht zur Vermögensauskunft... 19 4. Pflicht

Mehr

Themenschwerpunkt Paare ohne Trauschein

Themenschwerpunkt Paare ohne Trauschein Themenschwerpunkt Paare ohne Trauschein Inhalt: Gesetzliche Rentenversicherung Ohne Standesamt keine Ansprüche. Riester-, Rürup-, Betriebsrenten Staatlich geförderte Produkte und betriebliche Altersversorgung.

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

Erben und Vererben mit Sinn und Verstand

Erben und Vererben mit Sinn und Verstand Erben und Vererben mit Sinn und Verstand Historisches Sachsenspiegel (1230 1794) Stirbt ein Mann, ohne Nachkommen zu hinterlassen, nimmt sein Vater das Erbe. Wenn er keinen Vater mehr hat, so nimmt es

Mehr

Meine Rechte und Pflichten als Vater

Meine Rechte und Pflichten als Vater Beck-Rechtsberater im dtv 50756 Meine Rechte und Pflichten als Vater Vaterschaft - Sorgerecht - Umgang - Namensrecht - Unterhaltsfragen - Erbrechtliche und Steuerrechtliche Fragen von Dr. Beate Wernitznig

Mehr

Scheidungsformular. 1. Personendaten. 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag?

Scheidungsformular. 1. Personendaten. 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag? Scheidungsformular 1. Personendaten 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag? Einer der Eheleute muss "Antragsteller" des Scheidungsantrags sein. Welcher Ehepartner den Antrag stellt, ist in

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage . Rechtsfragen Im Rahmen dieser Broschüre

Mehr

Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik

Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik Prof. Dr. h.c. Jürg Krummenacher, Präsident der Eidgenössischen Koordinationskommission für Familienfragen EKFF (bis November 2011) Öffentliche Ringvorlesung

Mehr

Inhalt. Einleitung 11. Das Getrenntleben 13. Die Scheidung 28. Streit um den Hausrat 40. Streit um die Wohnung 49

Inhalt. Einleitung 11. Das Getrenntleben 13. Die Scheidung 28. Streit um den Hausrat 40. Streit um die Wohnung 49 Inhalt Einleitung 11 Das Getrenntleben 13 Getrennt leben in der gemeinsamen Wohnung 14 Getrennt leben nach Auszug aus der Wohnung 20 Der Versöhnungsversuch 25 Die Scheidung 28 Welches Gericht ist zuständig?

Mehr

Meine Rechte bei Trennung und Scheidung

Meine Rechte bei Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater im dtv 5647 Meine Rechte bei Trennung und Scheidung Unterhalt, Ehewohnung, Sorge, Zugewinn- und Versorgungsausgleich von Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Schwab, Dr. Monika Görtz-Leible 6.

Mehr

Fragebogen an Alleinerziehende

Fragebogen an Alleinerziehende Fragebogen an Alleinerziehende Seit April 2011 gibt es im Landkreis Nordwestmecklenburg (NWM) ein Projekt mit dem Namen NWM NetzWerk- Mütter und Väter. Im Netzwerk arbeiten Landkreis, Jobcenter, Agentur

Mehr

Leitfaden. Schwangerschaft und Geburt

Leitfaden. Schwangerschaft und Geburt Leitfaden Schwangerschaft und Geburt Stand: 06.Juli 2011 1 Leitfaden Schwangerschaft und Geburt Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Bedarfe 2. 1. Regelbedarf 2. 2. Mehrbedarfe 2. 3. Unterkunftskosten und

Mehr

Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen

Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen Ihre Notare informieren: Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen Sie haben sich entschieden, mit Ihrem Partner bzw. Ihrer Partnerin eine eingetragene Lebenspartnerschaft

Mehr

Rechtsfragen zu Ehe und Lebenspartnerschaft

Rechtsfragen zu Ehe und Lebenspartnerschaft Beck-Rechtsberater im dtv 50611 Rechtsfragen zu Ehe und Lebenspartnerschaft Rechte und Pflichten, Unterhalt, Vermögensrecht und Verträge von Dr. Dr. Herbert Grziwotz 4., vollständig überarbeitete Auflage

Mehr

Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren:

Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren: Vorwort zur Namensführung in der Ehe Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren: Vor dem 1.7.1958 erhielt die

Mehr

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Eingang: Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Uns / mir ist bekannt, dass wir / ich bei Beginn der Betreuung zu einem Kostenbeitrag nach 90 Abs.1 /III SGB VIII herangezogen

Mehr

Finanzielle Leistungen für Schwangere und junge Familien

Finanzielle Leistungen für Schwangere und junge Familien Finanzielle Leistungen für Schwangere und junge Familien (Stand 1. September 2015) Was? Mutterschaftsgeld Mutterschaftsgeld Kindergeld ab 1.1.2015 Arbeitnehmerverhältnis zu Beginn der Mutterschutzfrist

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

Elternbeitragsreglement vom 18. Dezember 2013

Elternbeitragsreglement vom 18. Dezember 2013 Seite 2 6 Inhaltsverzeichnis I. Vorgehen und Einzelheiten Artikel Seite Anmeldung 1 3 Elternzusammenarbeit 2 3 II. Berechnung der Elternbeiträge Artikel Seite Berechnung 3 3 III. Einkommensverhältnisse

Mehr

Familienrecht. Lehrbuch. Neuwied, Kriftel: Luchterhand, 2006

Familienrecht. Lehrbuch. Neuwied, Kriftel: Luchterhand, 2006 Familienrecht. Lehrbuch. Neuwied, Kriftel: Luchterhand, 2006 Inhalt A. Allgemeiner Teil des Familienrechts 1 1 Begriff des Familienrechts 1 2 Rechtsnatur und systematische Stellung des Familienrechts 3

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014)

Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014) Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014) 1. Allgemeine Voraussetzungen Verheiratete Eltern üben die elterliche Sorge für ihre unmündigen Kinder gemeinsam aus. Sind die Eltern nicht miteinander

Mehr

Kinder und Jugend - Überblick

Kinder und Jugend - Überblick Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung 1 Kinder und Jugend - Überblick Daten zu unten angeführten Themenbereichen finden sich insb. im 5. Familienbericht 2009 http://www.bmwfj.gv.at/familie/familienforschung/seiten/5familienbericht.aspx

Mehr

1. Kinder deren Eltern nie zusammengelebt haben: ungeplante Schwangerschaften (z.b. bei Minderjährigen) Lebenskonzepte 2. Kinder deren Eltern sich

1. Kinder deren Eltern nie zusammengelebt haben: ungeplante Schwangerschaften (z.b. bei Minderjährigen) Lebenskonzepte 2. Kinder deren Eltern sich 1. Kinder deren Eltern nie zusammengelebt haben: ungeplante Schwangerschaften (z.b. bei Minderjährigen) Lebenskonzepte 2. Kinder deren Eltern sich nach der Geburt gemeinsamer Kinder getrennt haben: Trennungs-

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zb329_12 letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12 BGB 242, 1606 Abs. 3 Keine Einkünfte-Auskunftspflicht eines geschiedenen Elternteils

Mehr

Elternzeit / Elterngeld

Elternzeit / Elterngeld Elternzeit / Elterngeld Wir machen aus Zahlen Werte Elternzeit Es besteht für Eltern die Möglichkeit, ganz oder zeitweise gemeinsamen Elternurlaub, maximal von der Geburt bis zum 3. Geburtstag des Kindes

Mehr

Adoptionsrechts-Änderungsgesetz 2013 AdRÄG 2013. Vorblatt. Ziele. Inhalt

Adoptionsrechts-Änderungsgesetz 2013 AdRÄG 2013. Vorblatt. Ziele. Inhalt 1 von 6 Adoptionsrechts-Änderungsgesetz 2013 AdRÄG 2013 Einbringende Stelle: Bundesministerium für Justiz Laufendes Finanzjahr: 2013 Inkrafttreten/ Wirksamwerden: 2013 Vorblatt Ziele - Keine weitere Verurteilung

Mehr

Ehe & Partnerschaft. Die Ehe aus notarieller Sicht

Ehe & Partnerschaft. Die Ehe aus notarieller Sicht Sie möchten mit Ihrem Partner eine Lebensgemeinschaft eingehen? Wie diese Lebensgemeinschaft aussehen soll, bleibt dabei ganz alleine Ihnen und Ihrem Partner überlassen. Einige Paare leben zunächst einmal

Mehr

noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht.

noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht. Was gilt als Einkommen der Eltern? 39 noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht. Nießbrauch Durch die Begründung des Nießbrauchs überträgt der Eigentümer einer Sache das Recht zur

Mehr

Selbstauskunftsbogen zum Antrag auf stationäre Leistungen zur Vorsorge / Rehabilitation für Mütter / Väter und Kind / Kinder nach 24, 41 SGB V

Selbstauskunftsbogen zum Antrag auf stationäre Leistungen zur Vorsorge / Rehabilitation für Mütter / Väter und Kind / Kinder nach 24, 41 SGB V Achtung: Den ausgefüllten Sozialfragebogen bitte in einem verschlossenen Umschlag mit der Aufschrift: Medizinischer Dienst der Krankenkassen (MDK) ärztliche Unterlagen, nur vom MDK zu öffnen, an Ihre Krankenkasse

Mehr

ERKLÄRUNG VON GENT. Kinder und Eltern in Europa Abstammung, Name und Beurkundung

ERKLÄRUNG VON GENT. Kinder und Eltern in Europa Abstammung, Name und Beurkundung ERKLÄRUNG VON GENT Am 15. und 16. Mai 2007 hat in Gent, Belgien, der 7. Kongress des Europäischen Verbandes der Standesbeamtinnen und Standesbeamten ( EVS ) stattgefunden, dessen Generalthema lautete:

Mehr

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder KapitalVorsorge Unverzichtbar...... für Paare ohne Trauschein Unverheiratete Paare haben überhaupt keinen Anspruch auf eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Die private Vorsorge ist damit die einzige

Mehr