9. und 10. Mai 2014 Zahnklinik der Universität Witten/Herdecke

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "9. und 10. Mai 2014 Zahnklinik der Universität Witten/Herdecke"

Transkript

1 9. und 10. Mai 2014 Zahnklinik der Universität Witten/Herdecke

2 November 2015 Hotel The Westin Grand München Organisiert durch

3 Ö DR. BERNHARD ALBERS/NORDERSTEDT... 4 Ö DR. CARSTEN APPEL/BONN... 5 Ö DR. CLEMENS BARGHOLZ/HAMBURG... 6 inhalt Ö PROF. DR. CLAUDIA BARTHEL-ZIMMER/WITTEN/HERDECKE... 7 Ö PROF. DR. RUDOLF BEER/WITTEN/HERDECKE... 8 Ö DR. JAN BEHRING, M.SC./HAMBURG... 9 Ö DR. BERNARD BENGS/BERLIN Ö ZA THOMAS CLAUDER/HAMBURG Ö PROF. DR. CHRISTIAN R. GERNHARDT/HALLE (SAALE) Ö DR. RICHARD A. HILGER/DÜSSELDORF Ö SUSANNE HILGER/DÜSSELDORF Ö PROF. DR. HANS-PETER JÖHREN/BOCHUM Ö DR. RÜDIGER JUNKER, M.SC./NIMWEGEN (NL) Ö ZA KLAUS LAUTERBACH/PLANKSTADT Ö DR. LJUBISA MARKOVIC/WITTEN/HERDECKE Ö DR. HOLGER RAPSCH/RHEINE Ö DR. WOLF RICHTER/MÜNCHEN Ö DR. ANNETTE ROTH/PINNEBERG Ö DR. RALF SCHLICHTING/PASSAU Ö KLAUS SCHMITT/NIERSTEIN-SCHWABSBURG Ö SINA SCHRÖDER/HAMBURG Ö DR. BIJAN VAHEDI/AUGSBURG Ö ZA OSCAR VON STETTEN/STUTTGART Ö DR. WINFRIED ZEPPENFELD/FLENSBURG Ö DR. CHRISTOPH ZIRKEL/KÖLN seite 3

4 sprecher DR. Ö BERNHARD ALBERS/NORDERSTEDT Jahrgang 1962 Studium der Zahnheilkunde in Göttingen und Hamburg 1981 bis 1987 Examen 1987 Promotion 1991 drei Jahre Assistenzzahnarzt in Hamburg seit 1990 in Praxisgemeinschaft in Norderstedt tätig Spezialgebiete sind die Implantologie (Inhaber des Tätigkeitsschwerpunktes Implantologie BDIZ) und die Endodontologie weitere Interessen gelten der Parodontologie, der ästhetischen Zahnheilkunde und der Zahnerhaltung allgemein seit 1995 intensive Beschäftigung mit Patientenmanagement und Praxisorganisation 2011 Praxisumzug/Praxisneugründung als Alleininhaber Ö SAMSTAG, 10. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 3 FOTOGRAFISCH DOKUMENTIERTE FALLDARSTELLUNGEN Beim Arbeiten mit Mikroskop in der Endodontie ist das Erstellen der primären und sekundären Zugangskavität mit dem Auffinden aller Kanalsysteme ein wichtiger Schritt. Da seit drei Jahren sämtliche Fälle bei uns komplett fotografisch dokumentiert werden, soll anhand von diversen fotografischen Falldarstellungen der Variantenreichtum der Zähne und die Probleme, die wir zu lösen hatten, sowohl beim Erstzugang als auch bei Revisionen dargestellt werden. seite 4

5 DR. Ö CARSTEN APPEL/BONN Jahrgang 1965 Studium an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Approbation Niederlassung in eigener Praxis in Niederkassel intensive Fortbildungsteilnahmen im In- und Ausland mit dem Schwerpunkt Endodontie seit 2002 Überweisungstätigkeit in Endodontie seit 2002 Dozententätigkeiten in Endodontologie seit 2004 Limitierung auf Endodontie Generalsekretär der DGEndo seit 2004 German Country Representative in der ESE Präsident der DGEndo/DGET Spezialist für Endodontologie EDA und DGET Certified Member ESE Vortragstätigkeiten für Fachgesellschaften, Universitäten, Zahnärztekammern Autor diverser Fachartikel im Bereich Endodontologie (Deutschland/USA) Mitautor des Buches Probleme in der Endodontie, Quintessenz 2006 sprecher Ö SAMSTAG, 10. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 2 SQUIRT YOUR ROOT CANAL! Squirting bezeichnet die thermoplastische Wurzelfüllung im Injektionsverfahren ohne jegliche Verwendung von Masterpoints. Vielfach wird diese Wurzelfülltechnik als besonders gut gelobt. Sie ist jedoch auch mit Nachteilen verbunden. Der Kurs stellt im theoretischen Teil die Technik im Ablauf sowie die dazu erforderlichen Geräte vor. Die Anforderungen an die Gestaltung des Wurzelkanals werden erläutert und verschiedene Methoden vorgestellt, eine entsprechende Wurzelkanalpräparation herzustellen. Vor- und Nachteile der Squirting -Technik sowie die Frage der Indikationsstellung werden diskutiert. Im Hands-on-Teil wird die praktische Umsetzung an mitgebrachten extrahierten Zähnen geübt. Hierzu gehören die Herstellung einer entsprechenden Präparation des Wurzelkanals sowie die Ausführung der eigentlichen Wurzelfüllung. Jedem Teilnehmer stehen hierzu OPM, Endomotor und zwei verschiedene Injektionsgeräte zur Verfügung. Es kann dabei sowohl mit Guttapercha als auch mit Resilon gearbeitet werden. Nach jeweiliger Röntgenkontrolle werden Fehler- und Verbesserungsmöglichkeiten besprochen. seite 5

6 sprecher DR. Ö CLEMENS BARGHOLZ/HAMBURG Studium der Zahnheilkunde in Göttingen und Hamburg 1989 Examen in Hamburg 1993 Niederlassung in einer Praxisgemeinschaft im Hamburger Westen mit den Schwerpunkten Parodontologie und Endodontie 1997 Überweisungspraxis für Endodontie 2003 Neugründung einer reinen Überweisungspraxis für Endodontie mit einem Trainingsraum für Mikro-Endodontie in Hamburg seit 1992 weit mehr als 200 Vorträge und Kurse zur Endodontie und intraoralen Digitalfotografie im In- und Ausland Schwerpunkte: Maschinelle und manuelle Aufbereitungstechniken von Wurzelkanalsystemen, dreidimensionale Reinigung und Obturation sowie adhäsive postendodontische Versorgung nationale und internationale Veröffentlichungen und Autor bzw. Herausgeber endodontischer Fachbücher (Elsevier und Quintessenz) Mitglied in Fachgesellschaften, DGZ, SSE, AAE Vizepräsident der DGET von und in dieser Funktion verantwortlich für die Betreuung des Curriculums der DGET und der FJA Certified member of the ESE (European Society of Endodontology) Spezialist für Endodontie, EDA (European Dental Association) und DGET Ausbilder bei verschiedenen Curricula für Endodontie Peter-Guldener-Preise (Veröffentlichungen in der Endodontie) Mitglied im Editorial Board der Endodontie Ö FREITAG, 9. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 1 FRAGMENTENTFERNUNG Arbeitskurs zur Entfernung von Instrumentenfragmenten. Es werden verschiedene Techniken vorgestellt und demonstriert. Nach der theoretischen Einführung werden in einem prak tischen Teil frakturierte Instrumente aus Wurzelkanälen möglichst substanzschonend entfernt. seite 6

7 PROF. DR. Ö CLAUDIA BARTHEL-ZIMMER/WITTEN/HERDECKE 1983 Zahnmedizinstudium FU Berlin 1988 Staatsexamen Zahnmedizin 1988 Promotion FU Berlin 1988/89 Assistenzstelle als Zahnärztin freie Praxis, Schweiz 1991 wissenschaftliche Mitarbeiterin Abteilung für Zahnerhaltung FU Berlin (Leiter: Prof. Roulet) 1994/95 Visiting Assistant Professor Abteilung für Endodontie Dental School in Chapel Hill, NC, USA (Leiter: Prof. Trope) 1995 wissenschaftliche Assistentin Abteilung für Zahnerhaltung Charité Berlin (Leiter: Prof. Roulet) 1999 Oberärztin 2001 Habilitation 2002 DGZ-Zertifizierung Spezialistin für Endodontie 2004 Oberärztin Poliklinik für Zahnerhaltung und Präventivzahnheilkunde, UK Düsseldorf (Leiter: Prof. Raab) 2007 APL-Professur 2009 Lehrauftrag und APL-Professur Universität Witten/Herdecke sprecher Ö SAMSTAG, 10. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 3 WURZELKANALAUFBEREITUNG MIT RECIPROC UND MANAGEMENT BEI FRAKTURIERTEN WK-INSTRUMENTEN Im ersten Teil des Kurses erfolgt eine theoretische Einführung in die reziprokierende Aufbereitungstechnik. Anschließend werden praktische Übungen mit dem Aufbereitungssystem Reciproc an extrahierten Zähnen durchgeführt (extrahierte und trepanierte Molaren sollten von den Kursteilnehmern mitgebracht werden). Danach erfolgt eine kritische Wertung der reziprokierenden Systeme im Vergleich zu vollrotierenden Aufbereitungsmethoden. Der zweite Teil behandelt die Entfernung frakturierter Instrumente aus dem Wurzelkanal. Dazu erfolgen nach einer kurzen theoretischen Einführung praktische Übungen mittels ultraschallaktivierter Spitzen. Während des gesamten Kurses stehen dentazoom Vergrößerungshilfen zur Verfügung. seite 7

8 seite 8 sprecher PROF. DR. Ö RUDOLF BEER/WITTEN/HERDECKE 1972 Abitur in Jena Studium der Physik in Dresden Pfleger Kieferchirurgische Station der Klinik für Stomatologie Erfurt, Augustinerstraße (Prof. Dr. Paerschke) Studium der Zahnmedizin in Jena und Erfurt 1984 Staatsexamen Assistenzzahnarzt an der Medizinischen Akademie Erfurt, Poliklinik für Konservierende Stomatologie (Prof. Dr. Gängler) 1986 Promotion 1989 Habilitation Wissenschaftlicher Mitarbeiter Universität Tübingen, Abteilung für Zahnerhaltung (Prof. Dr. Löst) Gemeinschaftspraxis in Herne seit 1993 Gemeinschaftspraxis mit Dr. Marianne Beer 2000 Lehrauftrag an der Universität Witten/Herdecke 2005 apl. Professur Ö FREITAG, 9. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 1 KOMPLIKATIONSMANAGEMENT IN DER ENDODONTIE Komplikationsmanagement bei der Notfallbehandlung asymptomatischer und symptomatischer Pulpitits, bei akuter apikaler Parodontitis, Vermeidung von Komplikationen bei der Trepanation und Lokalisation der Kanaleingänge als Grundlage des Erfolges, Step-down, Crown-down, Balanced-force oder Double-flare: was ist die richtige Instrumentationstechnik, Shaping des Wurzelkanals, Reinigungsleistung maschineller Systeme, Veränderungen des Kanalverlaufs, Torque-Kontrolle zur Bruchminimierung, Misserfolge bei der Aufbereitung und deren Vorbeugung, Mikrobiologie in der Endodontie, Auswahl von Spüllösungen beim Primärund Sekundärinfekt, Wirkungsweise von Spülmittelkombinationen, Spülmittel und postendodontische Restauration des Zahnes, ein- oder mehrzeitige Wurzelkanalbehandlung, Voraussetzungen zur Wurzelkanalfüllung, Vorstellung und Wertung der verschiedenen Fülltechniken, wann und welche postendodontische Restauration zur Vermeidung von Misserfolgen.

9 DR. Ö JAN BEHRING, M.SC./HAMBURG Jahrgang Studium der Zahnheilkunde in Hamburg Assistenzzahnarzt in Wedel/Schleswig-Holstein 2004 Promotion zum Dr. med. dent Masterstudiengang (Vollzeit) für Parodontologie/ Implantologie an der Universität Nimwegen (NL) (UMCN) seit 2005 Partner in der Praxis Dr. Behring und Partner in Hamburg-Eilbek 2008 Master of Science in Parodontologie 2008 Diplom des UMCN in Parodontologie 2008 Certificate in Periodontology der EFP (Europäische Vereinigung für Parodontologie) 2008 Spezialist für Parodontologie der DGP (Deutsche Gesellschaft für Parodontologie) seit 2008 Visiting Professor für Parodontologie an der Universität Nimwegen (NL) sprecher Ö SAMSTAG, 10. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 2 CHIRURGISCHE KRONENVERLÄNGERUNG UND CHIRURGISCHE NAHTTECHNIKEN: VON DER BIOLOGIE ZUR BEHANDLUNGSSTRATEGIE Durch Karies oder Höckerfrakturen tief beschädigte oder zerstörte Zähne stellen eine besondere Herausforderung an den behandelnden Zahnarzt und vor allem an einen Endodontologen dar. Bei Zähnen mit in Knochennähe liegenden Defekten ist die Anbringung eines Spanngummis und somit eine adäquate adhäsive Versorgung und folgende endodontische Therapie oft un mög lich. Selbst bei Zähnen, welche weder einer endodontischen noch einer adhäsiven Therapie bedürfen, kann eine Versorgung derart tief gehender Defekte zur Verletzung der biologischen Breite und somit zu parodontalen und ästhetischen Problemen führen. Die (chirurgische) Verlängerung der klinischen Zahnkrone stellt einen bewährten Therapie ansatz zum Erhalt derartig geschädigter Zähne dar. Im ersten Teil dieses Seminars werden die theoretischen Grundlagen für eine erfolgreiche parodontalchirurgische Therapie tief zerstörter Zähne erarbeitet. Es werden die biologischen und technischen Hintergründe, gängige Techniken und Alternativen mit ihren Indikationen und Limitationen dargestellt. Im zweiten, praktischen Kurs werden chirurgische Techniken für die Verlängerung klinischer Zahnkronen vertieft und anschließend am Schweinekiefer geübt. seite 9

10 sprecher DR. Ö BERNARD BENGS/BERLIN Jahrgang Studium der Zahnmedizin an der FU Berlin 1991 Promotion Assistent in freier Praxis seit 1993 niedergelassen in Praxisgemeinschaft in Berlin-Mitte seit 2005 Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Endodontie (jetzt DGET) und Tätigkeitsschwerpunkt Endodontie seit 2008 Koordinator der Active-Member-Studiengruppe der DGET (jetzt: Zertifizierte Mitglieder der DGET) in Berlin Referent für Fortbildungen in der Endodontie Ö SAMSTAG, 10. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 3 TAKE FIVE HERAUSFORDERUNGEN BEI DER KANALANATOMIE Häufig wird die Aufbereitung des Kanalsystems durch anatomische Besonderheiten oder iatrogene Fehler im Rahmen einer vorhergehenden Behandlung erschwert, im Extremfall sogar unmöglich gemacht. Schon der Zugang kann durch Dentikel mitunter vollständig verlegt sein. Die Kanäle selbst bieten mit Krümmungen, Aufzweigungen, Stufen, Obliterationen, Isthmen, Resorptionen oder auch Perforationen eine Vielzahl möglicher Hindernisse bei der Reinigung und Ausformung. Aber auch eine ungewöhnliche Lage des Kanaleingangs, der Anzahl der Kanäle oder eine C-Form birgt Fehlerrisiken bei der Aufbereitung wie der Obturation. Ziel der Präsentation ist es, an klinischen Fallbeispielen mögliche Schwierigkeiten zu illustrieren sowie Hinweise und Tipps zum Management herausfordernder bzw. ungewöhnlicher Fälle zu geben. seite 10

11 ZA Ö THOMAS CLAUDER/HAMBURG International Programm Department of Endodontics University of Pennsylvania 2001 Certification in Microendodontics and Endodontic Microsurgery University of Pennsylvania Certified Member der European Society of Endodontology (ESE) Gründungsmitglied und ehem. Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Endodontie (DGEndo, jetzt DGET) 2007 Spezialist der Deutschen Gesellschaft für Endodontie 2007 Country Representative IFEA 7th World Endodontic Congress/Vancouver nationale und internationale Buchpublikationen und Vorträge sprecher Ö FREITAG, 9. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 1 MAGIC MTA! Magic MTA! Neben diversen Neuerungen in der jüngeren Historie der Endodontie etablierte sich seit 1995 ein Produkt, welches heute zu den am besten untersuchten in der Zahnheil kunde gehört MTA (Mineral Trioxid Aggregat). Aufgrund seiner einzigartigen biologischen Eigenschaften bietet MTA ein ideales Umfeld für Knochenregeneration, Dentinbrücken bildung und der Neubildung von Wurzelzement. Dadurch ist es mittlerweile Mittel der Wahl für zahlreiche klinische Indikationen. Aufgrund seiner speziellen Materialeigenschaften be darf die klinische Anwendung bestimmter Vorgehensweisen. In diesem Kurs sollen neben der Vermittlung der theoretischen Grundlagen das klinische Handling praktisch geübt werden, um Sicherheit für den Routineeinsatz in der Praxis zu geben. Kursinhalt: Was ist MTA? FAQs und Wissenschaft zu MTA Klinische Anwendung von MTA in verschiedenen Indikationen Tipps und Tricks zum Handling von MTA seite 11

12 seite 12 sprecher PROF. DR. Ö CHRISTIAN R. GERNHARDT/HALLE (SAALE) Jahrgang Studium der Zahnmedizin an der Universität Ulm Studium an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 1997 Staatsexamen und Approbation als Zahnarzt 1997 Promotion zum Dr. med. dent Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Albert-Ludwigs- Universität Freiburg in der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik (Prof. Dr. J. Strub) 1999 Wissenschaftlicher Assistent und Oberarzt an der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg in der Universitätspoliklinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie (Prof. Dr. H.-G. Schaller) seit 2005 Vorstandsmitglied der DGET seit 2013 Präsident der DGET 2007 Spezialist Endodontologie der DGET 2009 Habilitation zahlreiche wissenschaftliche Vorträge, Fortbildungsveranstaltungen und Publikationen aus dem Bereich der ästhetischen Zahnheilkunde, Parodontologie, Implantologie und Endodontie Ö FREITAG, 9. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 1 GRUNDLAGEN UND EINFÜHRUNG IN DIE WELT DER LITERATUR UND PUBLIKATIONEN Ziel dieses Workshops ist es, die Teilnehmer mit den Grundlagen der verschiedenen Publikations medien, der Literaturrecherche und -verwaltung vertraut zu machen. Der Kurs richtet sich an alle, die lernen möchten, in Medline und anderen Datenbanken effizient und zielsicher nach medizinischer Fachliteratur zu suchen und diese zu beurteilen. Er soll den Teilnehmern, die mit der Recherche von medizinischer Literatur befasst sind, die Grundlagen der Literatur verwaltung aufzeigen und sie im Umgang mit gängigen Literaturverwaltungs programmen (EndNote, Citavi usw.) schulen.

13 DR. Ö RICHARD A. HILGER/DÜSSELDORF Jahrgang Approbation, 1995 Promotion in der Zahnheilkunde 1995 niedergelassen in eigener Praxis Mitglied der DGZMK und APW Tätigkeitsschwerpunkt Prothetik der DGZPW und APW Actice Member der DGEndo Mitglied der Studiengruppe für Mikroskopie in der Zahnheilkunde Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Endodontie e.v. Tätigkeitsschwerpunkt Endodontie der DGZ und APW Arbeitsgebiete: Mikroskopische Endodontie und Parodontologie, restaurative Zahnheilkunde, Organisation des Infektionsschutzes, allgemeine und endodontische Arbeitsmethodik sprecher Ö SAMSTAG, 10. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 2 ERGONOMIE AM OPM MIT ASSISTENZ Eine der wichtigsten Aufgaben der assistierenden Mitarbeiter ist das Bereithalten und Wechseln von Instrumenten bei der Arbeit mit dem Behandlungsmikroskop. In diesem Seminar zeigen wir: eine zweckmäßige Arbeitsplatzgestaltung für ein korrektes Instrumentieren unter dem Behandlungsmikroskop, das Greifen und Ablegen von Handund Übertragungsinstrumenten sowie einen sinnvollen, einfachen und wiederholbaren Instrumentenwechsel mit einer oder zwei Mitarbeiterinnen. seite 13

14 seite 14 sprecher Ö SUSANNE HILGER/DÜSSELDORF Jahrgang nach Abitur Ausbildung zur Zahntechnikerin mit abgeschlossener Gesellenprüfung 1997 Prüfung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten Referentin und Mitreferentin bei Kursen im Bereich der allgemeinen zahnärztlichen Ergonomie, Arbeitssystematik und Hygiene sowie Arbeiten mit dem Mikroskop, speziell Endodontie. Aktive Sportlerin und Leistungssporttrainerin des Deutschen Ruderverbands, weiterhin anerkannte Trainerin für Präventionssport im Bereich Haltungs- und Bewegungssystem. Als Rückenschullehrerin Erfahrung in verschiedenen Arbeitsbereichen. Ö SAMSTAG, 10. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 2 ERGONOMIE AM OPM MIT ASSISTENZ Eine der wichtigsten Aufgaben der assistierenden Mitarbeiter ist das Bereithalten und Wechseln von Instrumenten bei der Arbeit mit dem Behandlungsmikroskop. In diesem Seminar zeigen wir: eine zweckmäßige Arbeitsplatzgestaltung für ein korrektes Instrumentieren unter dem Behandlungsmikroskop, das Greifen und Ablegen von Handund Übertragungsinstrumenten sowie einen sinnvollen, einfachen und wiederholbaren Instrumentenwechsel mit einer oder zwei Mitarbeiterinnen.

15 PROF. DR. Ö HANS-PETER JÖHREN/BOCHUM 1989 Approbation und Promotion Johannes Gutenberg-Universität Mainz Weiterbildung Oralchirurgie, Abteilung für MKG-Chirurgie, Knappschaftskrankenhaus Recklinghausen 1993 Oberarzt 1996 Leitender Oberarzt der Zahnklinik Witten/Herdecke Leiter der Universitätszahnklinik Witten/Herdecke 2000 Habilitation 2001 Gründung der Zahnklinik Bochum der Augusta-Kranken-Anstalt und des Therapiezentrums für Zahnbehandlungsangst 2006 APL-Professur in dem Fachgebiet Zahnärztliche Radiologie von 2001 bis Vorstand des AK Psychologie und Psychosomatik der DGZMK von 2001 bis 2006 Beirat der DGZMK seit 1992 bis heute kontinuierlicher Lehrauftrag in Witten/Herdecke u.a. für zahnärztliche Radiologie, über 300 internationale und nationale Vorträge und Publikationen sprecher Wissenschaftliche Arbeitsgebiete: Zahnbehandlungsangst, Schmerz, Implantologie und Psychosomatik Ö FREITAG, 9. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 1 VERMEIDUNG VON MISSERFOLGEN DURCH VOLLSTÄNDIGE BIOPSYCHOSOZIALE DIAGNOSTIK ÜBER ANGST UND SCHMERZ Patienten, die eine zahnärztliche Praxis aufsuchen, erwarten in der Regel eine somatische Behandlung oder Präventivmaßnahme. Aufgrund aktueller Untersuchungen muss jedoch davon ausgegangen werden, dass 20 Prozent der Patienten unter psychosomatischen Erkrankungen leiden, welche u.a. chronische Schmerzerkrankungen, atypische Schmerzen und Odontalgien, Depressionen, Angststörungen und dysmorphe Störungen verursachen. Mit einem basisdiagnostischen Aufwand allein werden diese psychosoziale Belastungen und psychosomatische Erkrankungen jedoch erst erkannt, wenn die lege artis durchgeführte Behandlung nicht zum gewünschten Erfolg führt. Oft werden Zähne fälschlicherweise trepaniert und wurzelbehandelt. Hinzu kommt, dass diese Misserfolge in der zahnärztlichen Praxis damit einhergehen, dass unsere Patienten nicht bereit sind, für die geleistete Arbeit zu zahlen, obwohl auf den ersten und zweiten Blick keine Fehler in der zahnärztlichen Therapie erkannt werden können. Gerade auch in der Endodontie stellt die umfassende psychologische Diagnostik eine Conditio sine qua non dar. In dem Vortrag werden daher psychosomatische Krankheitsbilder vorgestellt, die jeder Zahnarzt kennen sollte, da das Wissen um ihre Existenz oft hilft, Misserfolge zu vermeiden. seite 15

16 seite 16 sprecher DR. Ö RÜDIGER JUNKER, M.SC./NIMWEGEN (NL) Jahrgang Studium der Zahnmedizin Homburg/Saar Tätigkeit als Militärzahnarzt und in zahnärztlicher Praxis fachzahnärztliche Ausbildung in der Parodontologie im EFP-akkreditierten postgradualen Master of Science Program in Periodontology seit dem Abschluss seiner fachzahnärztlichen Ausbildung arbeitet er in der Abteilung für Implantologie und Parodontologie (Leiter: Prof. Dr. Gert Meijer) und in der Abteilung für Biomaterialien (Leiter: Prof. Dr. John Jansen) der Universitätszahnklinik in Nimwegen (NL) 2002 Promotion zum Dr. med. dent. (Universität Mainz) 2010 Ph.D. in Biomaterials der Radboud Universität in Nimwegen (NL) seit 2006 Spezialist für Parodontologie der DGP seit September 2010 Direktor des Postgraduate Program in Reconstructive Dentistry seit April 2011 Leiter der Sektion Parodontologie der Universitätszahnklinik Ö SAMSTAG, 10. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 2 CHIRURGISCHE KRONENVERLÄNGERUNG UND CHIRURGISCHE NAHTTECHNIKEN: VON DER BIOLOGIE ZUR BEHANDLUNGSSTRATEGIE Durch Karies oder Höckerfrakturen tief beschädigte oder zerstörte Zähne stellen eine besondere Herausforderung an den behandelnden Zahnarzt und vor allem an einen Endodontologen dar. Bei Zähnen mit in Knochennähe liegenden Defekten ist die Anbringung eines Spanngummis und somit eine adäquate adhäsive Versorgung und folgende endodontische Therapie oft un mög lich. Selbst bei Zähnen, welche weder einer endodontischen noch einer adhäsiven Therapie bedürfen, kann eine Versorgung derart tief gehender Defekte zur Verletzung der biologischen Breite und somit zu parodontalen und ästhetischen Problemen führen. Die (chirurgische) Verlängerung der klinischen Zahnkrone stellt einen bewährten Therapie ansatz zum Erhalt derartig geschädigter Zähne dar. Im ersten Teil dieses Seminars werden die theoretischen Grundlagen für eine erfolgreiche parodontalchirurgische Therapie tief zerstörter Zähne erarbeitet. Es werden die biologischen und technischen Hintergründe, gängige Techniken und Alternativen mit ihren Indikationen und Limitationen dargestellt. Im zweiten, praktischen Kurs werden chirurgische Techniken für die Verlängerung klinischer Zahnkronen vertieft und anschließend am Schweinekiefer geübt.

17 ZA Ö KLAUS LAUTERBACH/PLANKSTADT 1994 Staatsexamen an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Ausbildungsassistent und Entlastungsassistent 1998 Niederlassung in Gemeinschaftspraxis seit 2004 endodontische Behandlung mit OP-Mikroskop Mitglied der DGEndo 2006 Curriculum der DGEndo seit 2007 Überweisungspraxis für Endodontie Active Member der DGEndo, jetzt Zertifiziertes Mitglied der DGET Koordinator der Active Member Gruppe Heidelberg seit 2008 Certified Member der ESE sprecher Ö FREITAG, 9. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 1 SPEZIELLE FÄLLE SPEZIELLE FEILEN Sind die Wurzelkanäle gut aufzufinden und die Arbeitslängen sicher zu bestimmen, ist die Wurzelkanalbehandlung mit den heute zur Verfügung stehenden NiTi-Feilensystemen und den wissenschaftlich fundierten Spülprotokollen relativ einfach und schnell durchführbar. Was aber, wenn Wurzelkanäle obliteriert sind oder starke Krümmungen die Aufbereitung erschweren, selbst die kleinsten Handinstrumente versagen oder man eine ausreichende apikale Aufbereitung nicht erreichen kann? Wie kann man einen stark ovalen Wurzelkanal oder auch eine C-Shape-Kanalkonfiguration zufriedenstellend aufbereiten? Welche Möglichkeiten gibt es zum Erweitern von Isthmen? Middle-mesial, mb2, mb3 werden gefunden, aber sind nicht durchgängig? Der Workshop soll helfen, Lösungsmöglichkeiten für diese speziellen Fälle so einfach wie möglich in den täglichen Behandlungsablauf zu integrieren. Schwerpunkt sind Hands-on-Übungen an extrahierten Zähnen mit speziellen NiTi-Feilen und Instrumenten. seite 17

18 sprecher DR. Ö LJUBISA MARKOVIC/WITTEN/HERDECKE 1995 Zahnmedizinstudium, Johannes Gutenberg-Universität Mainz 2001 Approbation, Promotion Johannes Gutenberg-Universität Mainz 2001 Assistenzstelle als Zahnarzt freie Praxis 2003 wissenschaftlicher Mitarbeiter Abteilung für Konservierende Zahnheilkunde und Parodontologie Universität Witten/Herdecke (Leiter: Prof. Gängler) 2008 Oberarzt seit 2008 Abteilung für Zahnerhaltung und Präventivzahnmedizin (Leiter: Prof. Zimmer) Ö SAMSTAG, 10. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 3 WURZELKANALAUFBEREITUNG MIT RECIPROC UND MANAGEMENT BEI FRAKTURIERTEN WK-INSTRUMENTEN Im ersten Teil des Kurses erfolgt eine theoretische Einführung in die reziprokierende Aufbereitungstechnik. Anschließend werden praktische Übungen mit dem Aufbereitungssystem Reciproc an extrahierten Zähnen durchgeführt (extrahierte und trepanierte Molaren sollten von den Kursteilnehmern mitgebracht werden). Danach erfolgt eine kritische Wertung der reziprokierenden Systeme im Vergleich zu vollrotierenden Aufbereitungsmethoden. Der zweite Teil behandelt die Entfernung frakturierter Instrumente aus dem Wurzelkanal. Dazu erfolgen nach einer kurzen theoretischen Einführung praktische Übungen mittels ultraschallaktivierter Spitzen. Während des gesamten Kurses stehen dentazoom Vergrößerungshilfen zur Verfügung. seite 18

19 DR. Ö HOLGER RAPSCH/RHEINE Studium der Zahnmedizin in Münster Assistenzzeit niedergelassen in einer Bielefelder Gemeinschaftspraxis 2012 heute Praxis für Zahnheilkunde und mikroskopische Endodontie in Rheine sprecher Neben der zahnärztlichen Tätigkeit beschäftigt sich Dr. Rapsch seit über 10 Jahren mit den Themen Business Excellence, Qualitäts- und Prozessmanagement und führt in diesen Bereichen umfangreiche Schulungs-, Coaching- und Referententätigkeiten aus (u. a. McKinsey, Alpine University Kitzbühel, Akademie für Praxis und Wissenschaft). Erhielt als erster Arzt in Deutschland vom Bundeswirtschaftsminister den Ludwig-Erhard-Preis und wurde mit dem Attribut Recognised for Excellence 5 Star durch die European Foundation for Quality Management in Brüssel ausgezeichnet. Ö SAMSTAG, 10. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 2 QUALITÄTSMANAGEMENT Reibungslose Arbeitsabläufe führen zu einer besseren Behandlungsqualität, weniger Fehlern, mehr Zufriedenheit bei Patienten und dem zahnärztlichen Team. Diese Ziele sind nicht einfach zu erreichen. In der täglichen Praxis kommt es immer wieder zu Störungen, die zu Stress, Fehlern und Unzufriedenheit führen. Es lohnt sich also darüber nachzudenken, Arbeitsabläufe so zu gestalten, dass sie möglichst reibungslos funktionieren. Prozessmanagement beschäftigt sich mit der Planung und Gestaltung von Arbeitsabläufen, der strategischen Ausrichtung und gezielten Steuerung. Es klärt Verantwortlichkeiten, ermöglicht aus Fehlern zu lernen und so die tägliche Arbeit kontinuierlich zu verbessern. Auch komplexe Arbeitsabläufe können dadurch einfach und transparent dargestellt werden. Schrittweise führt dies zu erhöhter Transparenz und Flexibilität, zu geringeren Kosten, höherer Qualität und höherer Zufriedenheit in der täglichen Arbeit. Der Workshop ist eine Einführung in die Thematik und soll mithilfe von praxisnahen Beispielen die Verknüpfung mit den Prozessen in den Praxen der Kursteilnehmer herstellen. seite 19

20 seite 20 sprecher DR. Ö WOLF RICHTER/MÜNCHEN Staatsexamen 1986 in Bonn erste Kontakte mit der modernen Endodontie bei Kursen mit Frank Wein und Peter Guldener seit 1990 niedergelassener Zahnarzt in München 1996 erstes Operationsmikroskop in der Praxis seit 1996 ist die Behandlung auf Endodontie limitiert seit 1997 mehrere Aufenthalte in den USA bei S. Kim und C. Ruddle Gründungsmitglied der Studiengruppe für Mikroskopie in der Zahnheilkunde seit 2000 Privatpraxis in München 2002 Gründungsmitglied der DGEndo Vorstandsmitglied der DGEndo von und von seit Fortbildungskurse in Zusammenarbeit mit Dr. Josef Diemer am Institut für Parodontologie und Implantologie in München über konventionelle und chirurgische Endodontie seit 2005 Spezialist der Endodontologie (EDA) seit 2006 Referent im Curriculum der DGET seit 2007 Spezialist der Endodontologie (DGET) seit 2011 Referent im Masterstudiengang Endodontie der DDA Ö SAMSTAG, 10. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 2 ÖÖ THEORIE Ö SAMSTAG, 10. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 3 ÖÖ PRAXIS ORTHOGRADE REVISION WURZELBEHANDELTER ZÄHNE Soll ein Zahn mit einer neuen Krone oder Füllung versehen werden, so ist darauf zu achten, dass eine vorhandene Wurzelfüllung den Richtlinien entspricht. Ist dies nicht der Fall, so muss im Vorfeld eine Revision der vorhandenen Wurzelfüllung stattfinden. Da die erfolgreiche Revision für viele Kollegen schwer vorhersagbar ist, wird oft das Risiko eingegangen, den Zahn ohne zu revidieren mit einer neuen Krone zu versorgen. Der Praktiker soll durch diesen Workshop die Möglichkeit erhalten, die Revision mit großer Vorhersagbarkeit durchzuführen. Dabei wird an extrahierten Zähnen die Technik zur Entfernung der alten Wurzelfüllung geübt und es wird versucht, die Ursache, die dazu geführt hat, dass die Wurzel füllung nicht vollständig ist, zu erkennen und zu beseitigen. Oft sind es nur kleine Tricks und Tipps und ein strukturiertes Vorgehen, damit eine Revision erfolgreich durchgeführt werden kann. Ziel des Workshops ist es, diese Fertigkeiten dem Praktiker zu vermitteln und einzuüben.

21 DR. Ö ANNETTE ROTH/PINNEBERG Jahrgang Studium der Zahnheilkunde an der Universität zu Köln 2000 Dissertation zum Thema Einfluß von Behandlungserfahrung auf die Qualität der Wurzelkanalaufbereitung mit permanent rotierenden Nickel-Titan-Instrumenten seit 2001 selbstständig in Gemeinschaftspraxis in Pinneberg strukturierte Fortbildung Endodontologie der Zahnärztekammer Hamburg seit 2005 Mitglied im VDZE, der DGZMK, DGET und der DGET-Studiengruppe Hamburg seit 2012 Teilnehmerin am Masterstudiengang Endodontologie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf sprecher Ö SAMSTAG, 10. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 3 DENTALE TRAUMATOLOGIE Die vermeintlich einfache endodontische Behandlung eines oberen Frontzahns stellt sich vielfach doch als sehr anspruchsvoll dar. Gerade in der dentalen Traumatologie gilt es, die oft noch sehr jungen Patienten zügig notfallmäßig zu versorgen, die Eltern über die Prognose und die damit verbundene Therapie aufzuklären und für mögliche Behandlungsschwierigkeiten gewappnet zu sein. Nicht abgeschlossenes Wurzelwachstum, subgingival frakturierte Zahnkronen und anatomische Besonderheiten der Inzisiven sind Gegenstand dieser praxisnahen Präsentation. seite 21

22 seite 22 sprecher DR. Ö RALF SCHLICHTING/PASSAU Studium der Zahnmedizin an der Universität Regensburg 2002 Eröffnung der eigenen Praxis in Passau/Bayern 2003 Promotion ab 2005 intensive Fortbildungen in Endodontie 2006/2007 Curriculum Endodontie der DGEndo 2007 Tätigkeitsschwerpunkt Endodontie seit 2008 Überweisertätigkeit Endodontie seit 2009 Mitglied im Vorstand der DGET 2010 Spezialist Endodontologie DGET Ö SAMSTAG, 10. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 2 LIVE-BEHANDLUNG Im Rahmen dieses Kurses wird eine Live-Behandlung durchgeführt. Einzelheiten zum behandelnden Zahn und der Behandlung selbst ergeben sich aus der erst kurzfristig zu entscheidenden Situation. Die Übertragung auf den Monitor erfolgt über das verwendete Operationsmikroskop.

23 Ö KLAUS SCHMITT/NIERSTEIN-SCHWABSBURG nach Schulbesuchen und Bundeswehrzeit Studium der Betriebswirtschaftslehre: Abschluss Diplom-Betriebswirt (FH) 10 Jahre Marketing- und Vertriebschef in der Pharmazeutischen Industrie 10 Jahre Geschäftsführer der Kettenbach Dental mit stark internationalen Aufgaben 1996 Gründung der prd GmbH Dentalmanagement mit den Schwerpunkten: Beratung, Coaching und Training von Zahnarztpraxen sowie deren Teams Weiterbildung zum NLP-Master Praktiker NLP-Trainer Verhandlungsführung erlernt an der Stanford University, USA HBDI-Denkstilcoach EKS-Strategieberater (IHK) EKS-Strategiecoach Strategieexperte nach dem Modell des St. Gallener Business-Instituts sprecher Ö SAMSTAG, 10. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 3 ÜBERWEISERPRAXIS UND SPEZIALIST MIT TIEFGANG? ODER AUFBAU VON NETZWERKEN IN DER ZAHNÄRZTLICHEN ALLGEMEINPRAXIS? Wer ein Endodontie-Curriculum beginnt und abschließt, steht vor einer Frage, deren Beantwortung Weichen stellt! Überweiserpraxis oder zahnärztliche Allgemeinpraxis mit Endodontieschwerpunkt? Die Beantwortung dieser Frage aus dem Gefühl heraus oder durch die Befragung von Kolleginnen und Kollegen wird keine ausreichend sichere Grundlage für die eigene Praxisausrichtung ermöglichen. Unsicherheiten in zentralen Fragen führen zu schlechten Entscheidungen oder lähmen und beschweren die Preisentwicklung. Der Workshop liefert die Einsicht in methodische Vorgehensweisen und demonstriert, wie durchdachte Strategien zu Ergebnissen führen und erfolgreich umgesetzt werden können. Anhand von zwei praktischen zahnärztlichen Ausgangssituationen wird gezeigt, wie die strategische Analyse und die Entwicklung der Strategiekonzepte zur Klärung der langfristigen Entwicklung beigetragen haben. Die dann notwendigen Vorbereitungen und Umsetzungen führen Schritt für Schritt zu den gewünschten Ergebnissen: Zufriedenheit, gute Work-Life-Balance, strategisch saubere Ausrichtung der Praxis auf der Grundlage eigener Stärken. seite 23

24 seite 24 sprecher Ö SINA SCHRÖDER/HAMBURG W4 Gesundheitsschule Wilhelmsburg: Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten (in der Zahnarztpraxis Erich Schröder) 2009 Abschluss zur Zahnmedizinischen Fachangestellten und Stipendium für Fort- und Weiterbildung durch die Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung Tätigkeit als Zahnmedizinische Fachangestellte in der Zahnarztpraxis Dr. Behring und Partner Schwerpunkte: Endodontie, EDV und Ausbildung der Auszubildenden Weiterbildung zur Zahnmedizinischen Verwaltungsassistenz an der ZMV-Akademie Vera Gnädig über die ZÄK Schleswig-Holstein ab November 2010 Tätigkeit als Zahnmedizinische Verwaltungsassistenz/Praxismanagerin in der Zahnarztpraxis Erich Schröder Schwerpunkte: Materialverwaltung, QM, Abrechnung, Ausbildung von Auszubildenden, EDV Juni 2011 Ernennung zum stellvertretenden Prüfungsausschussmitglied für ZFA an der Zahnärztekammer Hamburg November 2011 Ernennung zum ordentlichen Prüfungsausschussmitglieds für ZFA an der Zahnärztekammer Hamburg November 2011 Ernennung zum Berufsbildungsausschussmitglied an der Zahnärztekammer Hamburg (ehrenamtliche Tätigkeit) März 2013 Ernennung zum Prüfungsausschussmitglied für ZMV an der Zahnärztekammer Hamburg Dezember 2013 Referententätigkeit im Bereich Praxismanagement bei der Weiterbildung zur ZMV an der Zahnärztekammer Hamburg Ö FREITAG, 9. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 1 ÖÖ ASSISTENZSEMINAR Ö SAMSTAG, 10. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 2 ÖÖ ASSISTENZSEMINAR Ö SAMSTAG, 10. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 3 ÖÖ ASSISTENZSEMINAR ZFA S IN DER ASSISTENZ AM ENDODONTISCHEN ARBEITSPLATZ GRUNDLAGEN SCHAFFEN UND SICHERN Grundlegendes Wissen zur Instrumentenkunde ist für die endodontische Assistenz eine essenzielle Voraussetzung, um einen effektiven und ergonomischen Behandlungsablauf zu gewährleisten. In dieser Kurseinheit sollen der grundlegende Aufbau und der Einsatz von Hand- und rotierenden Instrumenten und Geräten aus der Sicht der endodontischen Assistenz besprochen werden. Darüber hinaus werden Fragen des Qualitätsmanagements, wie Risikoklassen, Behandlungsdokumentation, die Mehrfach-Verwendung und Aufbereitung von Instrumenten, und die Nachbereitung am endodontischen Arbeitsplatz, besprochen. ZFA S IN DER ASSISTENZ AM ENDODONTISCHEN ARBEITSPLATZ ERGONOMIE AM ENDODONTISCHEN ARBEITSPLATZ Themen, wie vorbereitende Maßnahmen für endodontische Behandlungen (Kofferdam, präendodontischer Aufbau, grundlegende Planung endodontischer Behandlungen [z.b. Revision, Wurzelfüllung]), der Aufbau und die Organisation des endodontischen Arbeitsplatzes, die 4-Hand-Technik und die Verwendung von Zeichen und Signalen wird in der 2. Kurseinheit besprochen und geübt.

25 DR. Ö BIJAN VAHEDI/AUGSBURG Jahrgang Studium der Zahnheilkunde an der Universität Leipzig seit 2003 schwerpunktmäßige Tätigkeit im Bereich der Endodontie seit 2005 in Überweisertätigkeit seit 2007 limitiert auf Endodontie seit 2008 eigene, auf mikroskopische Zahnerhaltung spezialisierte Praxis im Herzen von Augsburg Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Endodontologie und zahnärztliche Traumatologie e.v. (DGET) Certified Member der European Society of Endodontology (ESE) International Member der American Association of Endodontics (AAE) Spezialist Endodontologie der DGET Publikationen und Referententätigkeit in den Bereichen Endodontie und mikroskopische Zahnheilkunde seit 2013 Vizepräsident des DGET sprecher Ö SAMSTAG, 10. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 3 ÖÖ TEAMSEMINAR DIE MIKROSKOPISCHE ASSISTENZ Bei genauer Betrachtung der eigenen Arbeitsabläufe wird man bemerken, dass der eigene Blick und die Aufmerksamkeit immer wieder vom Arbeitsfeld abgewendet werden, um Tätigkeiten auszuführen oder zu kontrollieren, die idealerweise problemlos von der endodontischen Assistenz geleistet werden könnten. Die Teamarbeit in der Endodontie gewinnt unter Nutzung des Dentalmikroskops entscheidend an Bedeutung und erfordert in vielen Teilaspekten ein Umdenken. Der Platz zum Instrumentenwechsel ist beschränkt und die direkte Sicht auf das Arbeitsfeld oft stark reduziert. Das häufige Lösen des Blicks vom Okkular ermüdet den Behandler, nicht situationsgerechtes Anreichen der eingesetzten Instrumente und Geräte führt zu unnötigem Stress und zu Arbeitsverzögerungen. Je perfekter die Teamarbeit, umso harmonischer und effizienter der Behandlungsablauf. Der Arbeitskurs bietet zahnärztlichen Teams, die bereits mit dem Dentalmikroskop arbeiten, die Möglichkeit, ihre Abläufe unter Anleitung zu verfeinern und effizienter zu gestalten. Von der blinden Übergabe endodontischer Handinstrumente über die Applikation von Kollagen bei der Perforationsdeckung bis zu den komplexen Handlungsabläufen bei der vertikalen Kompaktion erwärmter Guttapercha reicht die Palette der Übungen. seite 25

26 seite 26 sprecher ZA Ö OSCAR VON STETTEN/STUTTGART Studium der Zahnheilkunde an der Freien Universität Berlin seit 1998 behandelt er mit Vergrößerungshilfen 2001 Approbation und Niederlassung in Stuttgart seit 2002 schwerpunktmäßige Tätigkeit im Bereich der Endodontie in eigener Praxis seit 2006 Überweisertätigkeit weitere Tätigkeitsschwerpunkte sind adhäsive Restaurationen im Seiten- und Frontzahnbereich und Prothetik, darüber hinaus beschäftigt er sich mit den Möglichkeiten der digitalen Dokumentation am Dentalmikroskop als Referent gibt er Kurse zu vergrößernden Hilfen in der Zahnheil - kunde, digitalen Dokumentationssystemen sowie der Endodontie Ö SAMSTAG, 10. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 2 Ö SAMSTAG, 10. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 3 DOKUMENTATION MIT DEM DENTALMIKROSKOP: MYTHEN, FAKTEN UND LÖSUNGEN Die Dokumentation mit dem Dentalmikroskop ist ein Gebiet umrankt von vielen Mythen und wenig Fakten. Der Workshop soll bei der Orientierung im Dschungel der Möglichkeiten helfen. Welche Grundlagen sind wichtig, um ein gewisses Verständnis zur Beurteilung einer Lösung zu erhalten? Wie geht es einfacher? Welche weiteren Wege der Optimierung gibt es? Wie sieht Dokumentation in meinem Workflow aus? Wofür benötige ich Dokumentation? Wo sind die Grenzen des Machbaren? Ein langjährig erfahrener Anwender zeigt seinen momentanen Weg der Dokumentation in der täglichen Routine. Zudem werden diverse Mikroskope samt verschiedenen Dokumentationseinheiten zur Verfügung stehen. An diesen Geräten werden praktische Fragen direkt beantwortet sowie etwaige Qualitätsunterschiede problemlos erarbeitet werden können.

27 DR. Ö WINFRIED ZEPPENFELD/FLENSBURG Jahrgang Studium der Zahnheilkunde in Gießen Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes 1981 Promotion drei Assistentenstellen in Schleswig-Holstein und Hamburg seit 1983 eigene Praxis in Flensburg seit 1986 mehr als 150 Vorträge und praktische Kurse über Kofferdamtechnik, Kompositrestaurationen, Keramikinlays und Endodontie sowie diverse Publikationen zu diesen Themen 1988 Entwicklung eines patentierten Abdrucklöffels (Zepp Tray) 2005 Certified Member der European Society of Endodontology seit 2009 Berufsausübungsgemeinschaft mit Dr. Björn Storsberg Arbeitsgebiete: Endodontie, minimalinvasive adhäsive Zahnerhaltung sprecher Ö SAMSTAG, 10. MAI 2014 ÖÖ UHR ÖÖ SESSION 3 KANÄLE SUCHEN UND FINDEN MB2 VORTRAG UND MIKROSKOP-HANDS-ON Übersehene Wurzelkanäle sind eine häufige Ursache endodontischer Misserfolge. In diesem Kurs wird das systematische Aufsuchen von Wurzelkanälen anhand von vielen Beispielen besprochen. Interpretation von Röntgenbildern, Rückschlüsse von der Zahnmorphologie auf die Wurzelkanalanatomie, Ertasten von Kanälen und das Aufsuchen von Kanälen unter dem Mikroskop werden in einem Vortrag dargestellt. Anschließend wird die Darstellung des mb2 bei oberen Molaren (und anderer Kanäle, sofern Zähne mitgebracht werden und Zeit ist) unter dem Mikroskop praktisch geübt. seite 27

LEBENSLÄUFE DER REFERENTEN ÜBERSICHT Seite 1

LEBENSLÄUFE DER REFERENTEN ÜBERSICHT Seite 1 LEBENSLÄUFE DER REFERENTEN ÜBERSICHT Seite 1 Albers, Dr. Bernhard/Norderstedt Jahrgang 1962 Studium der Zahnheilkunde in Göttingen und Hamburg 1981 1987 Examen 1987 Promotion 1991 drei Jahre Assistenzzahnarzt

Mehr

Kurs- und Seminarübersicht

Kurs- und Seminarübersicht Kurs- und Seminarübersicht LOSER & CO öfter mal was Gutes... LOSER & & CO CO GMBH VERTRIEB. VON DENTALPRODUKTEN BENZSTRASSE 1c 1c, D-51381 D - LEVERKUSEN TELEFON: 0 21 0 2171/70 66 7070, FAX: 0 2171/ 71/70

Mehr

Endo Einfach Erfolgreich. VDW Endo-Akademie. www.vdw-dental.com

Endo Einfach Erfolgreich. VDW Endo-Akademie. www.vdw-dental.com Endo Einfach Erfolgreich VDW Endo-Akademie 2015 Endodontie Fortbildungen mit Top-Referenten Jetzt kabellos mit Bitte bringen Sie extrahierte, trepanierte Zähne (Pulpakammerdach vollständig entfernt!) mit.

Mehr

Hochwertige Instrumente für eine erstklassige Behandlung

Hochwertige Instrumente für eine erstklassige Behandlung Pressemitteilung Hochwertige Instrumente für eine erstklassige Behandlung Interview mit Dr. Emanuele Ambu zum Thema hochwertige Instrumente für eine erstklassige Behandlung Dietzenbach, November 2014.

Mehr

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT BUDAPEST, 21. BIS 23. NOVEMBER 2014 IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT ORT Institut für Forensische Medizin

Mehr

www.zahnarztpraxis-hempelmann.de Seite 1

www.zahnarztpraxis-hempelmann.de Seite 1 Praxisphilosophie Ein schönes Lächeln ist kein Zufall. Sie als Patient sind Mittelpunkt unserer Praxistätigkeit. Ihr Wohlbefinden und Ihre Zufriedenheit sind unsere Ziele. Einfühlungsvermögen, Freundlichkeit

Mehr

Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education)

Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education) LEBENSLAUF Name: Akademischer Grad: Derzeitige Position: Staatszugehörigkeit: Zivilstand: (Zahnarzt) Gerhardt-Szép, Susanne (geb. Szép) Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education)

Mehr

ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: WIE FINDE ICH DEN RICHTIGEN ZAHNARZT?

ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: WIE FINDE ICH DEN RICHTIGEN ZAHNARZT? ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: WIE FINDE ICH DEN RICHTIGEN ZAHNARZT? INHALT 1. Titel von Zahnärzten verstehen 3 2. Praktische Tipps für die Suche 4 3. Zahnärzte für Kinder 5 4. Zahnärzte für Angstpatienten 6

Mehr

Curriculum Vitae. 08/1989-06/1992 Besuch des Abendgymnasiums, Wuppertal Abschluss: Allgemeine Hochschulreife

Curriculum Vitae. 08/1989-06/1992 Besuch des Abendgymnasiums, Wuppertal Abschluss: Allgemeine Hochschulreife Curriculum Vitae Name Geburtsdatum Familienstand Dr. med. dent. Ingo Brockmann, Master of Science Parodontologie Zertifizierter Umweltzahnmediziner 08. Juli 1965 in Gevelsberg verheiratet, 2 Kinder Ausbildung

Mehr

Dr. med. dent. Mohammad Berakdar Jahrgang 1968

Dr. med. dent. Mohammad Berakdar Jahrgang 1968 Vitae Bildautoren Dr. med. dent. Mohammad Berakdar Jahrgang 1968 1986 1991 Studium der Zahnheilkunde an der Tschirin-Universität, Lattakia/Syrien 1991 1993 Militärdienst und Ausübung zahnärztlicher Tätigkeit

Mehr

Seminare & Veranstaltungen

Seminare & Veranstaltungen Verein für Innovation Seminare & Veranstaltungen 2014 Kluckygasse 6/13, 1200 Wien Sehr geehrte KollegInnen Unsere Seminare stehen für Erfahrungsaustausch und Innovation. Anschließend findet immer unsere

Mehr

botiss academy Leipzig

botiss academy Leipzig dental bone & tissue regeneration botiss biomaterials botiss academy Leipzig Weichgewebemanagement Aufbaukurs in 4 Modulen Adrian Kasaj / Univ. Mainz Olaf Daum / Leimen Fabian Hirsch / Zeuthen Rasmus Sperber

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2012 / 2013 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

DENTAL VIDEO. Journal on DVD

DENTAL VIDEO. Journal on DVD DENTAL VIDEO Journal on DVD 4 2013 Dipl. Stom. Michael Arnold info@rootcanal.de Film 1 Live OP Zahnärztliche Ergonomie mit Dentalmikroskop und 6-Handtechnik Teil 1 (Oberkiefer) Kurzbiographie 1964 geboren

Mehr

B - 44.1 Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie

B - 44.1 Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie B - 44.1 Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Rainer Mausberg (komm.) Kontaktdaten Abteilung Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie

Mehr

Praxismarketing für Zahnmediziner

Praxismarketing für Zahnmediziner Praxismarketing für Zahnmediziner classic online mobile Professionelles Praxismarketing Leistungsspektrum Corporate Design Keine Praxis ist wie die Ihre, kein Leistungsangebot ist mit dem Ihren vergleichbar

Mehr

CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS

CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS Stand Dezember 2014 CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS ANWENDERBERICHT PRAXISINTEGRATION 02 ZUR EINLEITUNG Die Einführung einer neuen Technologie stellt CEREC Zahnärzte vor die Aufgabe einer schnellen

Mehr

Endodontie. Meine Zähne mein Leben lang

Endodontie. Meine Zähne mein Leben lang Endodontie Meine Zähne mein Leben lang Liebe Leserin, lieber Leser! Ihre Zähne sollen Ihnen ein Leben lang erhalten bleiben. Durch Erkrankungen oder Unfälle können Ihre Zähne oder Zahnwurzeln jedoch Schaden

Mehr

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern Zahnimplantate: Heutige Möglichkeiten und Grenzen Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern T O P I C S Was sind Zahnimplantate? Heutige

Mehr

IMPLANTOLOGIE. Herzlich Willkommen!

IMPLANTOLOGIE. Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Möglichkeiten und Grenzen der modernen zahnärztlichen Implantologie Dr. med. dent. Thomas Seitner Dental Synoptics e.v. Dr. med. dent. Ralf Quirin, Freiburg Dr. med. dent. Marcus Simon,

Mehr

PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG. Fortbildung. 09. Dezember 2015, 14.30-18.15 Uhr Köln, Dorint An der Messe. Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe

PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG. Fortbildung. 09. Dezember 2015, 14.30-18.15 Uhr Köln, Dorint An der Messe. Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 09. Dezember 2015, 14.30-18.15 Uhr Köln, Dorint An der Messe Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe Willkommen! Liebes Praxisteam, wir laden Sie ganz herzlich

Mehr

Sächsischer Fortbildungstag

Sächsischer Fortbildungstag Sächsischer Fortbildungstag für Zahnärzte und das Praxisteam Sonderbeilage 2/2010 Programm Zahnärzte S. 5 Workshops Zahnärzte S. 10 Programm Praxismitarbeiterinnen S. 11 Workshops Praxismitarbeiterinnen

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Abrechnungsempfehlung Endodontie. Aktualisierte Ausgabe. Einfach Erfolgreich

Abrechnungsempfehlung Endodontie. Aktualisierte Ausgabe. Einfach Erfolgreich Abrechnungsempfehlung Endodontie Aktualisierte Ausgabe Endo Einfach Erfolgreich Berechnung von Materialkosten in der Endodontie: Nach GOZ Rechtsgrundlage für die Berechnung von Auslagen und Kosten beim

Mehr

Curriculum Ästhetische Zahnheilkunde/ Endodontologie

Curriculum Ästhetische Zahnheilkunde/ Endodontologie LZK Fortbildung Curriculum Zwei in Eins Curriculum Ästhetische Zahnheilkunde/ Endodontologie 2012 bis 2014 Neu aufgelegt und überarbeitet! Fortbildungspunkte: 254 LZK Institut Bildung und Wissenschaft

Mehr

DENTAL VIDEO. Journal on DVD

DENTAL VIDEO. Journal on DVD DENTAL VIDEO Journal on DVD Dr. Otto Zuhr o.zuhr@huerzelerzuhr.com Film 1 Live OP Freies Schleimhauttransplantat zur Verbesserung der biologischen Weichgewebssituation um Implantate Kurzbiographie 1986

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

DENTAL VIDEO. Journal on DVD

DENTAL VIDEO. Journal on DVD DENTAL VIDEO Journal on DVD 1 2012 Kurzbiographie Univ.-Prof. Dr. Dr. St. Schultze-Mosgau stefan.schultze-mosgau@med.uni-jena.de Live-OP 1 Vestibulumplastik mit Schleimhauttransplantat bei Implantatfreilegung

Mehr

20. Saarländischer Zahnärztetag und 6. Tag der Zahnmedizinischen Fachangestellten

20. Saarländischer Zahnärztetag und 6. Tag der Zahnmedizinischen Fachangestellten 20. Saarländischer Zahnärztetag und 6. Tag der Zahnmedizinischen Fachangestellten 5. Grenzüberschreitender Fortbildungskongress im Rahmen der EUregio Saar-Lor-Lux-Rheinland/Pfalz 06. und 07. September

Mehr

Fortbildung. 25. März 2015, 15.00-18.45 Uhr Düsseldorf, Radisson Blu Scandinavia PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG

Fortbildung. 25. März 2015, 15.00-18.45 Uhr Düsseldorf, Radisson Blu Scandinavia PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 25. März 2015, 15.00-18.45 Uhr Düsseldorf, Radisson Blu Scandinavia Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe Willkommen! Liebes Praxisteam, wir freuen uns,

Mehr

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5. Kurzbiographie... 6 Kurzbiographie... 8 Gliederung...

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5. Kurzbiographie... 6 Kurzbiographie... 8 Gliederung... 1/2009 Dr. Nikolaos Kopsahilis (Autor)... 2 Veneerpräparation bei starken keilförmigen Defekten... 2 Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3 Priv. - Doz. Dr. med. dent. Alexander Hassel

Mehr

Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde

Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde Dr. Jan Behring, M.Sc. 2012 Parodontitis - eine Krankheit in aller Munde Dr. Jan Behring, M.Sc, Praxis Dr. Behring und Partner Parodontose oder, wie sie eigentlich

Mehr

Train the-trainer-seminar Stressmanagement

Train the-trainer-seminar Stressmanagement Train the-trainer-seminar Stressmanagement Lernziele Die Schulung bietet eine fundierte Qualifikation für die praktische Arbeit mit Verhaltenstrainings zum Stressmanagement. Grundlage hierfür ist das Gesundheitsförderungsprogramm

Mehr

Gut zu wissen 185. Gut zu wissen. Gut zu wissen

Gut zu wissen 185. Gut zu wissen. Gut zu wissen 185 186 Referenten Dr. med. Yael Adler Stephan Allmendinger Dr. Studium med. der Yael Humanmedizin Adleran der Johann Wolfgang Goethe- Universität in Frankfurt am Main und an der Freien Universität, Berlin

Mehr

dent update: Anne Barfuß

dent update: Anne Barfuß dent update: Zahnerhaltung und Ästhetik standen im Fokus der zweiten Fortbildungsveranstaltung des Deutschen Ärzte-Verlags am 29. März. Ein Füllhorn an Tipps und Tricks für den Praxisalltag begeisterte

Mehr

>> DVT-Fach- und Sachkundekurs

>> DVT-Fach- und Sachkundekurs >> 05. - 06. April 2013 + 05. Juli 2013 inkl. Hands-on-Training an vielen DVT- Datensätzen am eigenen Notebook! >> Kursleiter: Priv.-Doz. Dr. Ralf Schulze Co-Referent: Wolfgang Anderson, orangedental GmbH

Mehr

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Direktor: Univ.- Prof. Dr. med. dent. Dr. med. H.- R. Metelmann Daten und Fakten Ferdinand - Sauerbruch - Straße Bettenhaus

Mehr

Zahngesundheit 2020. Weiterentwicklung, Grenzen und Perspektiven moderner Behandlungskonzepte

Zahngesundheit 2020. Weiterentwicklung, Grenzen und Perspektiven moderner Behandlungskonzepte 12 Absender / Sponsoren Zahngesundheit 2020. Weiterentwicklung, Grenzen und Perspektiven moderner Behandlungskonzepte Hands-on-Workshop am Schweinekiefer Live-OP am Patienten: Rezessionsdeckung 11 Fachvorträge

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik 2. 5.10.2014 sponsored by Budapest 2. 5. Oktober 2014 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr

Mehr

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren):

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren): Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Kurzprofil. Dr. med. dent. Martin Emmel. Fachzahnarzt für Oralchirurgie

Kurzprofil. Dr. med. dent. Martin Emmel. Fachzahnarzt für Oralchirurgie Kurzprofil Dr. med. dent. Martin Emmel Fachzahnarzt für Oralchirurgie Persönliche Daten Name Dr. Martin Emmel Geburtstag 05. September 1981 Ausbildung Studium 2002-2007 Studium der Zahnmedizin an der Johannes

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

WURZELKANALBEHANDLUNG SEITE 1/61 / 7

WURZELKANALBEHANDLUNG SEITE 1/61 / 7 WURZELKANALBEHANDLUNG SEITE 1/61 / 7 Autor:, Wurzelkanalbehandlung eine Spezialität der Zahnärzte am Kirchplatz Düsseldorf Wurzelkanalbehandlung ist eine der Behandlungen, auf die die Zahnärzte am Kirchplatz

Mehr

Verlust der vertikalen Dimension

Verlust der vertikalen Dimension Verlust der vertikalen Dimension ÄTIOLOGIE PRÄVENTION RESTAURATION 10. und 11. Juli 2015 GAK SPEZIAL 2015 STAATSGALERIE STUTTGART Oliver Ahlers, Hamburg Uwe Blunck, Berlin Thomas Attin, Zürich Francesca

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2014

YOUNG ITI Meeting 2014 YOUNG ITI Meeting 2014 Update Implantologie Samstag, 25. Oktober 2014 in München Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, eine der ersten frühen Veranstaltungen

Mehr

Richtlinien für die Ernennung von Zahntechnikern zum Spezialisten für Zahntechnik der EDA

Richtlinien für die Ernennung von Zahntechnikern zum Spezialisten für Zahntechnik der EDA Richtlinien für die Ernennung von Zahntechnikern zum Spezialisten für Zahntechnik der EDA Präambel: Die European Dental Association (EDA) e.v. ernennt nach Beschluss des Vorstandes vom 10.04.2006 besonders

Mehr

Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung

Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung Die Kooperationspartner streben die nachhaltige, fortschrittliche

Mehr

Û 4. PIEZOSURGERY INTENSIV-FORTBILDUNG, SESTRI LEVANTE, ITALIEN

Û 4. PIEZOSURGERY INTENSIV-FORTBILDUNG, SESTRI LEVANTE, ITALIEN Û 4. PIEZOSURGERY INTENSIV-FORTBILDUNG, SESTRI LEVANTE, ITALIEN STATE OF THE ART HART- & WEICHGEWEBSMANAGEMENT UND PERIO-IMPLANTAT-PROTHETIK 19. 21. JUNI 2014 1 Û REFERENTEN Û KURZVORSTELLUNG Dr. Karl-Ludwig

Mehr

Straumann Akademie. Mehr als Fortbildung

Straumann Akademie. Mehr als Fortbildung Straumann Akademie Emdogain 2015 Mehr als Fortbildung 2 Herzlich willkommen zur Straumann Akademie Emdogain 2015 Die Straumann Akademie setzt ein Zeichen, das zugleich Anfang und Altbewährtes kombiniert:

Mehr

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Implantatzentrum und Oralchirurgie Zahnimplantate Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Herausgeber Zahnmedizinisches Zentrum Berlin Bahnhofstraße 9 12305 Berlin Telefon +49 (0)30 705 509-0 www.zzb.de

Mehr

KURSVORSCHAU 2015 / 2016

KURSVORSCHAU 2015 / 2016 Deutsche Akademie für Akupunktur DAA e.v. Führend in der Akupunktur. in Kooperation mit: Europäische Akademie für Traditionelle Chinesische Medizin e.v. Initiative für Medizin ohne Nebenwirkungen e.v.

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Endodontie im Jahre 2008: Neue und alte Trends

Endodontie im Jahre 2008: Neue und alte Trends (c) 2008 Flohr Verlag GmbH & Co. KG, Bamberg. Erstveröffentlichung: Zahn Prax 11 Seite 174 Abb. 1: Kofferdam für die endodontische orthograde Revision an Zahn 17 nach Entfernung der Krone und Excavation.

Mehr

ISCD INTERNATIONAL SOCIETY OF COMPUTERIZED DENTISTRY

ISCD INTERNATIONAL SOCIETY OF COMPUTERIZED DENTISTRY ISCD INTERNATIONAL SOCIETY OF COMPUTERIZED DENTISTRY Liebe CEREC Freunde, wir alle haben das Bestreben, in unserem Tun besser zu werden. Dies gilt besonders für unsere berufliche Arbeit und hier ganz besonders

Mehr

51. Wissenschaftliche Herbsttagung

51. Wissenschaftliche Herbsttagung Anmeldeschluß: 10.11.2014 51. Wissenschaftliche Herbsttagung»Differenzialdiagnose Gesichtsschmerz«14. - 15. November 2014 Siegen-Weidenau, Bismarckhalle Dr. Dr. Frank Sanner»Dentogener und nicht-dentogener

Mehr

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik 26. 29.3.2015 sponsored by Budapest 26. 29. März 2015 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr

Mehr

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014 Health AG Edition KURZBESCHREIBUNG Die Health AG wird gemeinsam mit der Agentur M:Consult in der Zeit vom 17. 20. Juli ein 3 1/2 -tägiges

Mehr

ment achtsamkeit. balance. individuation.

ment achtsamkeit. balance. individuation. m ment achtsamkeit. balance. individuation. Einführung in die Sequentielle Therapie Ein Weiterbildungscurriculum für die Psychotherapie von schweren Persönlichkeitsstörungen 03/2010 bis 02/2011 Leitung:

Mehr

DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne!

DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne! Ihr Weg zu einem perfekten Lächeln DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne! Herzlich Willkommen Schöne neue Zähne sicher, sanft & schnell! Gerne betreuen wir Sie und

Mehr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr L e b e n s l a u f Schulbildung 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr 1966 74 Besuch der Luisenschule in Mülheim/Ruhr (Städtisches Gymnasium) 7. 6. 1974 Abitur

Mehr

STRAUMANN AKADEMIE EXPERT MEETINGS 2014

STRAUMANN AKADEMIE EXPERT MEETINGS 2014 STRAUMANN AKADEMIE EXPERT MEETINGS 2014 1 2 HERZLICH WILLKOMMEN ZUR STRAUMANN AKADEMIE EXPERT MEETINGS 2014 Die Straumann Akademie setzt in diesem Jahr ein neues Zeichen, das zugleich Anfang und Altbewährtes

Mehr

Operationsmikroskop in der Endodontologie Operationsmikroskop- Dafür verwenden wir es

Operationsmikroskop in der Endodontologie Operationsmikroskop- Dafür verwenden wir es Operationsmikroskop- Dafür verwenden wir es Operationsmikroskop in der Endodontologie 3-D Darstellungen der Wurzelkanalanatomie 1 Zähne sind so individuell wie menschliche Gesichter Wurzelkanäle ähneln

Mehr

Implant Studio. Implantatplanung und Erstellung von Bohrschablonen

Implant Studio. Implantatplanung und Erstellung von Bohrschablonen Implant Studio Implantatplanung und Erstellung von Bohrschablonen Fünf Gründe, Warum Implant Studio? die für eine digitale Implantatplanung und Bohrschablonen sprechen Kürzere Behandlungszeiten und geringere

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

3D-Diagnostik M KG. Dr. Dr. Stephan Roth. Presse

3D-Diagnostik M KG. Dr. Dr. Stephan Roth. Presse Facharzt für Mund -, Kiefer -, Gesichtschirurgie Postgraduate in Implantology (New York University) Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie (DGZI) Computernavigierte Implantologie Dentale 3D-Röntgendiagnostik

Mehr

Überweisung ist Vertrauenssache!

Überweisung ist Vertrauenssache! Überweisung ist Vertrauenssache! Verhaltenskodex für Überweisungsfälle zur endodontischen (Weiter-)Behandlung Erster Diskussionsentwurf der AGET Präambel Die Überweisung eines Patienten von einem Zahnarzt

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll

Prof. Dr. med. Thomas Knoll Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll 1. PERSÖNLICHE DATEN 1. Geburtsdatum 12.06.1971 Geburtsort Eberbach, Neckar-Odenwald-Kreis 2. SCHULAUSBILDUNG 1977 1982 Grundschulen Beerfelden und Bad König, Odenwaldkreis

Mehr

Dental Curriculum. Einladung zum Pluradent Dental Curriculum in Hamburg vom 09. August 2013 bis 18. Januar 2014

Dental Curriculum. Einladung zum Pluradent Dental Curriculum in Hamburg vom 09. August 2013 bis 18. Januar 2014 Dental Curriculum Einladung zum Pluradent Dental Curriculum in Hamburg vom 09. August 2013 bis 18. Januar 2014 Herzlich willkommen zum Pluradent Dental Curriculum vom 09. August 2013 bis 18. Januar 2014

Mehr

Die Parodontalbetreuung ein Lernprogramm zur

Die Parodontalbetreuung ein Lernprogramm zur Christoph A. Ramseier Niklaus P. Lang Die Parodontalbetreuung ein Lernprogramm zur Qualitätssicherung in der Parodontologie 2. Auflage Quintessenz Mediengruppe Dr. med. dent. Christoph A. Ramseier Spezialist

Mehr

fit for the future Einladung zum Seminar für Existenzgründer vom 31. Juli bis 03. August 2014 auf der Insel Mallorca

fit for the future Einladung zum Seminar für Existenzgründer vom 31. Juli bis 03. August 2014 auf der Insel Mallorca fit for the future Einladung zum Seminar für Existenzgründer vom 31. Juli bis 03. August 2014 auf der Insel Mallorca Herzlich willkommen zum Seminar fit for the future vom 31. Juli bis 03. August 2014

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

DGET. 1. 3. November 2012 Leipzig Hotel THE WESTIN LEIPZIG. Hauptsponsor:

DGET. 1. 3. November 2012 Leipzig Hotel THE WESTIN LEIPZIG. Hauptsponsor: 19 FORTBI LDUNGSPUN KTE DGET Deutsche Gesellschaft für Endodontologie und zahn - ärztliche Traumatologie e.v. 1. 3. November 2012 Leipzig Hotel THE WESTIN LEIPZIG Hauptsponsor: GRUSSWORT Liebe Kolleginnen

Mehr

3, 2, 1, Leinen los! ABLEGEN UND DIREKT IN DER PRAXIS LOSLEGEN. 9. YOUNG ITI Meeting 16. April 2016 in Hamburg

3, 2, 1, Leinen los! ABLEGEN UND DIREKT IN DER PRAXIS LOSLEGEN. 9. YOUNG ITI Meeting 16. April 2016 in Hamburg 3, 2, 1, Leinen los! ABLEGEN UND DIREKT IN DER PRAXIS LOSLEGEN. 9. YOUNG ITI Meeting 16. April 2016 in Hamburg iti-curriculum.org Zum Aufwachen: Das ITI Curriculum Modulare, evidenzbasierte Fortbildung

Mehr

Die zukünftige Rolle der postgradualen Ausbildung in der Zahnmedizin

Die zukünftige Rolle der postgradualen Ausbildung in der Zahnmedizin Die zukünftige Rolle der postgradualen Ausbildung in der Zahnmedizin D. Heidemann Poliklinik für Zahnerhaltung J. W. Goethe-Universität Frankfurt am Main Stiftung Carolinum Gemeinsames Konzept von DGZMK,

Mehr

Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG )

Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG ) Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG ) Viele Patienten wünschen einen festsitzenden Zahnersatz und oft kann dieser Wunsch durch eine der größten Entwicklungen

Mehr

PETER H. G. ESSER GOZ 2012. DER PRAXISKOMMENTAR sicher interpretieren sauber abrechnen

PETER H. G. ESSER GOZ 2012. DER PRAXISKOMMENTAR sicher interpretieren sauber abrechnen PETER H. G. ESSER GOZ 2012 DER PRAXISKOMMENTAR sicher interpretieren sauber abrechnen Dr. Peter H. G. Esser GOZ 2012 DER PRAXISKOMMENTAR sicher interpretieren sauber abrechnen Redaktion/Lektorat: Dr. Daniel

Mehr

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Stand: 02. Juni 2009 Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Diese Tabellen bieten eine erste Übersicht und Orientierung, an welchen Hochschulen bei der Auswahl zum

Mehr

Protokoll der DGZ-Mitgliederversammlung

Protokoll der DGZ-Mitgliederversammlung Deutsche Gesellschaft für Zahnerhaltung e.v. Protokoll der DGZ-Mitgliederversammlung Termin: 22. November 2007 16.00 17.30 Uhr Ort: CongressCentrum Düsseldorf Raum 7 Die Einladung der Mitgliederversammlung

Mehr

Zahnärztliche Versorgung

Zahnärztliche Versorgung Zahnärztliche Versorgung Daten & Fakten 2013 Zahngesundheit Karieserfahrung bei 12-Jährigen DMF-T 8,0 Neue Bundesländer Alte Bundesländer 7,0 6,8 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 4,1 3,4 3,3 3,0 2,2 2,6 1,4

Mehr

Curriculum Implantologie

Curriculum Implantologie LZK Fortbildung Curriculum Curriculum Implantologie Februar 2015 bis Juni 2016 Mit Hands-on, Hospitationen und Supervisionen Fortbildungspunkte: 230 LZK Institut Bildung und Wissenschaft Landeszahnärztekammer

Mehr

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin PD Dr. med. Claudia Lengerke Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin Medizinische Universitätsklinik Tübingen Abteilung für Onkologie, Hämatologie, Immunologie, Rheumatologie und Pulmologie 8. September 2012

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET German Network for Motor Neuron Diseases DGM Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e. V. 3 Information zur Patientendatei und Biomaterialsammlung

Mehr

Ressourcenplanung für die universitäre Medizin und Zahnmedizin

Ressourcenplanung für die universitäre Medizin und Zahnmedizin Einleitung: Ressourcenplanung für die universitäre Medizin und Zahnmedizin Dr. Horst Moog 0 Gliederung 1 Medizin und Zahnmedizin als Arbeitfeld von HIS 2 Charakteristika der universitären Zahnmedizin 3

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Fortbildung zum/r Praxismanager/in

Fortbildung zum/r Praxismanager/in Anbieter, Webadresse Voraussetzungen/Vorkenntnisse Studienbeginn Haranni Academie, Herne qualifizierte Fachausbildung empfohlen für Angestellte, die sich beruflich weiterentwickeln, Verantwortung übernehmen

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Zahnlücke. Jede Zahnlücke kann geschlossen werden. Lust auf schöne Zähne

Zahnlücke. Jede Zahnlücke kann geschlossen werden. Lust auf schöne Zähne Zahnlücke Jede Zahnlücke kann geschlossen werden. Lust auf schöne Zähne Zahnlücke Zahnlücken einfach schließen Das Ziel zahnärztlicher Tätigkeit ist die Erhaltung der Zähne. Dennoch kommt es vor, dass

Mehr

Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7

Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7 Inhaltsverzeichnis Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7 Einblicke in Studium und Arbeitsalltag...7 Zahnreinigung, Bohren und mehr...7 Gutes Abitur ist (fast) Pflicht...8 Das Studium...8 Berufsbild

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China)

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller Vita Akademische Qualifikation: 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) 07/1996 Habilitation an der Wirtschafts-

Mehr

Patienteninformation. Wurzelkanalbehandlung (Endodontie) Zahnerhalt kommt vor Zahnersatz

Patienteninformation. Wurzelkanalbehandlung (Endodontie) Zahnerhalt kommt vor Zahnersatz Patienteninformation Wurzelkanalbehandlung (Endodontie) Zahnerhalt kommt vor Zahnersatz Inhaltsübersicht Zahnerhalt durch Endodontie 1 Der Aufbau eines Zahnes 2 Wann ist eine Wurzelkanalbehandlung notwendig?

Mehr

Ergonomie-Coach (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 02. - 04. September 2015 Großraum Hamburg 04. - 06. November 2015 Großraum München 25. - 27. November 2015 - Großraum Berlin Gerne

Mehr

Patienteninformation zu implantatgestütztem Zahnersatz. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln.

Patienteninformation zu implantatgestütztem Zahnersatz. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Patienteninformation zu implantatgestütztem Zahnersatz Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Mehr als Funktionalität. Absolutes Wohlbefinden. Sind Sie mit Ihrer Prothese zufrieden?

Mehr

1. Ärzte / 1.33.2. Zahnärzte

1. Ärzte / 1.33.2. Zahnärzte Praxis für Kinderzahnheilkunde Dr. med. dent. Elke Bergert Sophienstr. 40, Tel. 563 989, Fax 342 253 26, www.kinderzähne-stuttgart.de, info@kinderzähne-stuttgart.de Mo. 9.00-17.00 Di. 9.00-17.00 Mi. 9.00-16.00

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

IMC Joint Degree Master Program. Zeitplan 2013/2014. M.Sc. Aesthetic and Dental Surgery - in deutscher Sprache

IMC Joint Degree Master Program. Zeitplan 2013/2014. M.Sc. Aesthetic and Dental Surgery - in deutscher Sprache IMC Joint Degree Master Program M.Sc. Aesthetic and Dental Surgery - in deutscher Sprache Zeitplan 2013/2014 Bitte beachten Sie dass Änderungen möglich sind. Di 01.10.2013 Einführungsveranstaltung, 18-19

Mehr