Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (Hrsg.) Kinder- und Jugendhilferecht von A Z

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (Hrsg.) Kinder- und Jugendhilferecht von A Z"

Transkript

1 Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (Hrsg.) Kinder- und Jugendhilferecht von A Z

2

3 Kinder- und Jugendhilferecht von A Z herausgegeben von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe AGJ Verlag C.H. Beck München 2008

4 Verlag C.H. Beck im Internet: beck.de ISBN Verlag C.H. Beck ohg Wilhelmstraße 9, München Druck und Bindung: Nomos Verlagsgesellschaft In den Lissen 12, Sinzheim Satz: Textservice Zink Neue Steige 33, Schwarzach Gedruckt auf säurefreiem, alterungsbeständigem Papier (hergestellt aus chlorfrei gebleichtem Zellstoff)

5 Vorwort fehlt V

6 Vorwort VI

7 Autorenverzeichnis Rolf P. Bach Leiter der Gemeinsamen Zentralen Adoptionsstelle, Hamburg Werner Ballhausen Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e.v., Berlin Joachim Beinkinstadt Abteilungsleiter Amtsvormundschaften/Beistandschaften/Beurkundungen, Jugendamt Hamburg Doris Beneke Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland e.v., Berlin Prof. Dr. Christian Bernzen Rechtsanwalt, Hamburg Prof. Dr. Karin Böllert Universität Münster, Institut für Sozialpädagogik Andreas Borsutzky Rechtsanwalt, Hamburg Mike Corsa Generalsekretär der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.v., Hannover Dr. Andrea Dobkowitz Universität Koblenz, Abteilung Sozialpädagogik Bernhard Eibeck Referent für Jugendhilfe, Hauptvorstand der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Frankfurt/M. Gerd Engels, M.A. Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz e.v., Berlin Ulla Engler Referentin für Organisationsrecht, Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Gesamtverband e. V., Berlin Stephan Eßer Geschäftsführer des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte e.v., Köln VII

8 Autorenverzeichnis Réka Fazekas Wiss. Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Sozial- und Zivilrecht, Technische Universität Berlin Petra Gernhäuser-Pisko Leiterin des Sachgebiets Vormundschaften, Stadtjugendamt München Jochen Goerdeler Geschäftsführer der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen e.v., Hannover Dr. Detlef Gottschalck Staatsrat der Finanzbehörde (Bereich Bezirke) und Kulturbehörde, Hamburg Daniel Grein Geschäftsführer des Deutschen Bundesjugendrings, Berlin Christian Grube Vorsitzender Richter am Verwaltungsgericht, Hamburg Tanja Grümer Referentin für Jugendhilferecht und Hilfen zur Erziehung, Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe, Berlin Dr. Wolfgang Hammer Abteilungsleiter Jugend- und Familienpolitik, Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien Hansestadt Hamburg Dr. Anika Hannemann Wiss. Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Sozial- und Zivilrecht, Technische Universität Berlin Sabine Happ-Göhring Richterin am Hanseatischen Oberlandesgericht, Hamburg Frauke Henrichs Leiterin des Sachgebiets Vormundschaften, Stadtjugendamt München Barbara Heuerding Referentin für Kinder-, Jugend- und Familienrecht, Diakonisches Werk in Hessen und Nassau e.v., Frankfurt/M. Wolfgang Hötzel Leitender Ministerialrat, Referat Familienpolitik und Familienförderung, Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz Henriette Katzenstein Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e.v., Heidelberg Prof. Dr. Barbara Kavemann Katholische Hochschule für Sozialwesen, Berlin VIII

9 Autorenverzeichnis Peter Klausch Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe, Berlin Dr. Hans-Georg Koch Referatsleiter Recht und Medizin, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Freiburg Dr. Charlotte Köttgen Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie/-psychotherapie, Hamburg Dr. Wibke Kretschmann, M.C.L. Justitiarin, Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit, Eschborn Ulrike Kreyssig Berliner Interventionszentrale bei häuslicher Gewalt Arthur Kröhnert Bundesgeschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren, Köln Marion Küfner Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e.v., Heidelberg Dr. Maria Kurz-Adam Leiterin des Stadtjugendamts München Michael Löher Vorstand des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.v., Berlin Harald Löhlein Referent für Flüchtlingshilfe und Migrationssozialarbeit, Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Gesamtverband e.v., Berlin Dr. Christian Lüders Leiter der Abteilung Jugend und Jugendhilfe, Deutsches Jugendinstitut, München Dr. Peter Marquard Leiter des Amtes für Soziale Dienste, Bremen Dr. Jörg Maywald Geschäftsführer der Deutschen Liga für das Kind, Berlin Prof. Dr. Uta Meier-Gräwe Universität Gießen, Institut für Wirtschaftslehre des Haushalts und Verbrauchsforschung Klaus Menne Geschäftsführer der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.v., Fürth Prof. Dr. Joachim Merchel Fachhochschule Münster, Fachbereich Sozialwesen, Lehr- und Forschungsgebiet: Organisation und Management IX

10 X Autorenverzeichnis Dr. Thomas Meysen Fachlicher Leiter des Deutschen Instituts für Jugendhilfe und Familienrecht e.v., Heidelberg Thomas Mörsberger Vorstandsvorsitzender des Deutschen Instituts für Jugendhilfe und Familienrecht e.v., Heidelberg Prof. Dr. Johannes Münder Technische Universität Berlin, Lehrstuhl für Sozial- und Zivilrecht Antje Newig Wiss. Mitarbeiterin im Fachbereich Rechtswissenschaften, Universität Osnabrück Dr. Elke Nowotny Vorstandsvorsitzende des Kinderschutz-Zentrums Berlin e. V. Lydia Ohlemann Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e.v., Heidelberg Heike Pape Dezernat Arbeit, Jugend und Soziales, Deutscher Städtetag, Köln Prof. Dr. Elisabeth Pott Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln Hans-Werner Pütz Fachberater wirtschaftliche Jugendhilfe, Beistandschaft, Amtsvormundschaft, UVG, Kinderrechte, Landesjugendamt Rheinland, Köln Heike Rabe Sozialwissenschaftliches FrauenForschungsInstitut Freiburg, Büro Berlin Martina Reinhardt Thüringer Ministerium für Soziales, Familien und Gesundheit, Erfurt Dr. Heidemarie Rose Abteilungsleitung und Leitung der Obersten Landesjugendbehörde, Senat für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales, Bremen Dr. Robert Sauter Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter, Vorsitzender des ZBFS Bayerisches Landesjugendamt, München Prof. Klaus Schäfer Abteilungsleiter Kinder und Jugend, Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf Marie-Luise Schiffer-Werneburg Referentin für Sozialrecht, Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland e.v., Berlin

11 Autorenverzeichnis Dr. Matthias Schilling Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik, Forschungsverbund Deutsches Jugendinstitut, Universität Dortmund Dr. Bernd Schlüter Vorstand Zentren, Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland e.v., Berlin Dr. Claudia Schmidt Stellvertretende Geschäftsführerin des Deutschen Instituts für Jugendhilfe und Familienrecht e.v., Heidelberg Vanessa Schneider Universität Koblenz, Institut für Pädagogik Prof. Dr. Christian Schrapper Universität Koblenz, Institut für Pädagogik Theresa Schulze Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Sozial- und Zivilrecht, Technische Universität Berlin Dr. Birgit Schweikert Referatsleiterin, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin Angela Smessaert Wiss. Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Sozial- und Zivilrecht, Technische Universität Berlin Jutta Struck Ministerialrätin, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin Norbert Struck Jugendhilfereferent, Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Gesamtverband e.v., Berlin Monique Sturm Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Sozial- und Zivilrecht, Technische Universität Berlin Gunda Voigts Geschäftsführerin des Deutschen Bundesjugendrings, Hannover Dr. Irene Vorholz Beigeordnete für Soziales, Jugend und Bildung, Deutscher Landkreistag, Berlin Prof. Dr. Dr. Reinhard Joachim Wabnitz Ministerialdirektor a.d., Oberursel Sonja Waldvogel-Freund Abteilungsleiterin Beistandschaft, Vormundschaft, Unterhaltsvorschuss, Stadtjugendamt München XI

12 Autorenverzeichnis Monika Weber-Hornig Leiterin des Kinderschutz-Zentrums Mainz Dr. Bärbel Wehr Abteilungsleiterin Beistandschaft, Vormundschaft, Unterhaltsvorschuss, Stadtjugendamt München Heinz-Hermann Werner Leiter des Stadtjugendamts Mannheim Katharina Wiatr Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Sozial- und Zivilrecht, Technische Universität Berlin Prof. Dr. Dr. hc. Reinhard Wiesner Referatsleiter, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin Larissa Wocken Rechtsanwältin, Hamburg Walter Würfel Internationaler Bund Freier Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit e.v., Frankfurt/M. Claudia Zinke Referentin Gesundheitshilfe chronische Erkrankungen, Behindertenhilfe, Psychiatrie, Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Gesamtverband e.v., Berlin XII

13 Stichwortübersicht Abhängigkeit s. Drogen Abmahnung Abtreibung s. Schwangerschaftsabbruch Adoption Adoptionsvermittlung Aktenführung Alleinerziehende Alleinsorge s. Sorgerecht Allgemeiner Sozialdienst Altersgrenzen Ambulante Leistungen Amtsermittlungsgrundsatz Amtshaftung Amtshilfe Amtspflegschaft Anerkennung als freier Träger der Jugendhilfe Anhörung Annex-Leistungen Anordnungskompetenz Anwalt des Kindes s. Verfahrenspfleger Anzeigepflicht Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe AGJ Arbeitsgemeinschaft i.s.v. 78 SGB VIII Arbeitsrecht Arbeitsvertrag, befristeter Arbeitsvertrag, unbefristeter Arbeitsvertragsrichtlinien AVR Armut s. Grundsicherung für Arbeitssuchende, s. Kinderarmut, s. Sozialhilfe Asylbewerber Aufgaben der Jugendhilfe Auflagen s. Nebenbestimmungen, s. Schutz von Kindern und Jugendlichen in Einrichtungen Aufmerksamkeitsdefizitstörung ADHS Aufsicht Aufsichtspflicht Ausführungsgesetze Aushandlungsprozess Ausländer Auslandsmaßnahmen Aussagegenehmigung s. Geheimhaltungs-pflicht Ausschreibung von Leistungen Bedarfsdeckung Bedarfskriterien Bedürftigkeit s. Sozialhilfe, s. Unterhalt XIII

14 Stichwortübersicht Befangenheit Beglaubigungen s. Beurkundungen Begleiteter Umgang s. Umgang Behinderung Beihilfen Beistandschaft Beleihung Beratung Bereitschaftspflege Beschäftigungsmaßnahmen Beschäftigungsverbot s. Fachkräftegebot Beschlussrecht Beschützter Umgang s. Umgang Beschwerde Beteiligung Beteiligung anerkannter Träger Betreuungshelfer Betriebserlaubnis Beurkundungen Beurteilungsspielraum Bildung Budgetierung Bundesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter Bundesjugendkuratorium Bundesjugendplan s. Kinder- und Jugendplan des Bundes Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bußgeldvorschriften Controlling Datenerhebung Datenschutz Datenspeicherung Datenübermittlung und -nutzung Delinquenz s. Jugenddelinquenz Deutscher Bundesjugendring Deutscher Kinder- und Jugendhilfepreis Deutscher Kinder- und Jugendhilfetag Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. Diagnostik Dienstaufsicht Dienste Diversion Dreiecksverhältnis, jugendhilferechtliches Drogen Dyskalkulie s. Behinderung, s. Teilleistungsstörung Ehrenamt Eigenbeteiligungen XIV

15 Stichwortübersicht Eigenverantwortung Eignung von Mitarbeitern s. Fachkräftegebot Eilentscheidung Eingliederungshilfe Einheit der Jugendhilfe Einrichtung Einsichts- und Urteilsfähigkeit Einstweilige Anordnung Einwilligung Elterliche Sorge s. Sorgerecht Elternrecht Elternverantwortung s. Elternrecht Entgelt Entgeltfinanzierung Entscheidungsprimat des Jugendamtes s. Anordnungskompetenz Entscheidungsspielraum Ergänzungspflegschaft s. Pflegschaft Ermessen Erzieherischer Bedarf Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz Erziehung Erziehungsbeistandschaft Erziehungsberatung Erziehungsberechtigter Erziehungsmaßregeln nach dem Jugendgerichtsgesetz Evaluation s. Kinder- und Jugendhilfeforschung Fachaufsicht Fachkräftegebot Familienarbeit Familienberatung Familienbildung Familienerholung Familiengericht Familiengerichtliches Verfahren Familienpflege Finanzierung Föderalismusreform Förderung der freien Jugendhilfe Förderung von Maßnahmen s. Förderung der freien Jugendhilfe, s. Verwendungsgewähr Fortbildung Freie Träger Freie Wohlfahrtspflege Freiheitsentziehende Maßnahmen Freiwillige Gerichtsbarkeit Freiwillige Leistungen Fremdunterbringung Frühförderung behinderter Kinder Führungszeugnis Funktionsschutz der freien Jugendhilfe s. Subsidiarität Fürsorge, öffentliche s. Öffentliche Fürsorge XV

16 Stichwortübersicht Garantenpflicht Gebühr Gefahr im Verzug Gefährdung des Kindeswohls s. Kindeswohlgefährdung Gegenvormundschaft des Jugendamtes Geheimhaltungspflicht Geistige Behinderung s. Behinderung, s. Teilleistungsstörung Geldleistungen Gemeinnützigkeit Gemeinsame elterliche Sorge Gemeinsame Wohnformen für Mütter/Väter und Kinder Gender Mainstreaming Genehmigung Gericht Gesamtverantwortung Geschlossene Unterbringung s. Freiheitsentziehende Maßnahmen, s. Unterbringung Gesetzgebungskompetenz Gesetzliche Vertretung Gesundheitsförderung Gewährleistungsverpflichtung Gewalt Gewaltschutzgesetz Gewöhnlicher Aufenthalt Großelternpflege s. Verwandtenpflege Grundrichtungen der Erziehung Grundsicherung für Arbeitsuchende Gutachten Haftung Handlungsfähigkeit Häusliche Gewalt Heimaufsicht s. Schutz von Kinder und Jugendlichen in Einrichtungen Heimerziehung Heranwachsende Herausgabe des Kindes Herausnahme von Kindern und Jugendlichen Herkunftsfamilie Hilfen zur Erziehung Hilfeplan Hilfeplanung Hort s. Kindertageseinrichtung Inobhutnahme Integration Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung Internationale Adoption Jugendamt Jugendarbeitsschutz Jugendbericht Jugendberufshilfe Jugendbildung XVI

17 Stichwortübersicht Jugenddelinquenz Jugendgericht Jugendgerichtshilfe Jugendgruppe Jugendhilfe s. Kinder- und Jugendhilfe Jugendhilfeausschuss Jugendhilfeplanung Jugendhilferecht s. Kinder- und Jugendhilferecht Jugendhilfestatistik s. Kinder- und Jugendhilfestatistik Jugendliche Jugendmedienschutz Jugendmigrationsdienste Jugendpolitik Jugendringe Jugendschutz s. Kinder- und Jugendschutz Jugendsozialarbeit Jugendstrafrecht Jugendstrafvollzug Jugendverbände Jugendwohlfahrtsgesetz Jugendzentrum s. Offene Kinder- und Jugendarbeit Junge Volljährige Kann-Leistungen s. Muss-, Kann-, Soll-Leistungen Kinder Kinder- und Jugend(hilfe)politik in Europa Kinder- und Jugendarbeit Kinder- und Jugendärzte Kinder- und Jugendärztlicher Dienst Kinder- und Jugenderholung Kinder- und Jugendhilfe Kinder- und Jugendhilfeforschung Kinder- und Jugendhilferecht Kinder- und Jugendhilfestatistik Kinder- und Jugendplan des Bundes Kinder- und Jugendpsychiatrie Kinder- und Jugendschutz Kinderarmut Kinderfreibetrag Kindergarten s. Kindertageseinrichtung Kindergeld Kinderkommission Kinderrechte Kinderschutz-Zentren Kindertagesbetreuung Kindertageseinrichtung Kindertagespflege Kindertagesstätte s. Kindertageseinrichtung Kinderzulagen Kinderzuschlag Kindesentführung XVII

18 Stichwortübersicht Kindesinteressen s. Kinderrechte, s. Kindeswohl Kindesmisshandlung Kindesunterhalt Kindesvernachlässigung s. Kindesmisshandlung Kindeswohl Kindeswohlgefährdung Kindschaftsrecht Kommunale Selbstverwaltung Kommunale Spitzenverbände Konnexitätsprinzip s. Finanzierung Körperliche Behinderung s. Behinderung, s. Teilleistungsstörung Kostenbeitrag Kostenerstattung Krankenhilfe Kreisangehörige Gemeinden Kreise s. Landkreise Kreisfreie Städte Krippe s. Kindertageseinrichtung Krisenintervention Landesjugendamt Landesjugendhilfeausschuss Landesrechtsvorbehalt Landkreise Legasthenie s. Behinderung, s. Teilleistungsstörung Leistungen s. Ambulante Leistungen, s. Annex-Leistungen, s. Freiwillige Leistungen, s. Geldleistungen, s. Muss-, Kann-, Soll-Leistungen, s. Sachleistungen, s. Sozialleistungen, s. Stationäre Leistungen, s. Teilstationäre Leistungen Leistungsberechtigter Leistungsbescheid Leistungsrecht Leistungsvereinbarung Meldepflichten Migration Minderjährigkeit Mitteilungen in Strafsachen Mitteilungspflichten Mitwirkung des Jugendamtes an gerichtlichen Verfahren Muss-, Kann-, Soll-Leistungen Nachbetreuung Nachrang der Jugendhilfe National Coalition Nebenbestimmungen Nichteheliche Lebensgemeinschaft Nichteheliches Kind s. Kindschaftsrecht Notwendiger Lebensunterhalt i.s.v. 39 SGB VIII Oberste Landesjugendbehörden Objektive Rechtsverpflichtungen Offene Kinder- und Jugendarbeit XVIII

19 Stichwortübersicht Öffentliche Fürsorge Öffentliche Träger Öffentlich-rechtlicher Vertrag Opferentschädigung Örtliche Zuständigkeit s. Zuständigkeit Örtlicher Träger Partizipation s. Beteiligung Pauschalierte Kostenbeteiligung Personensorge s. Sorgerecht Personensorgeberechtigte s. Gesetzliche Vertretung, s. Sorgerecht Persönliche Eignung, s. Fachkräftegebot Persönliches Budget Pflegefamilie s. Pflegeperson Pflegegeld Pflegekinderdienst Pflegeperson Pflegschaft Planung Pluralität Polizei Prävention Produkt Psychiatrie s. Kinder- und Jugendpsychiatrie Psychische Störung s. Seelische/psychische Störung Qualitätsentwicklungsvereinbarung Qualitätsmanagement Rahmenverträge Rechtsanspruch Rechtsaufsicht Rechtsfähigkeit Rechtsschutz Regelunterhalt s. Unterhalt Rückführung in die Herkunftsfamilie Sachleistungen Sachliche Zuständigkeit s. Zuständigkeit Sachverständigengutachten Scheidung s. Trennung der Eltern Scheidungsberatung s. Trennungs- und Scheidungsberatung Schiedsstelle Schiedsverfahren Schule Schulpflicht Schulsozialarbeit Schulverweigerung Schutz von Kindern und Jugendlichen in Einrichtungen Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung Schwangerschaftsabbruch Schweigepflicht XIX

20 XX Stichwortübersicht Seelische Behinderung s. Behinderung, s. Teilleistungsstörung Seelische/psychische Störung Selbstbeschaffung Selbstverwaltungsangelegenheiten Sexuelle Misshandlung Soll-Leistungen s. Muss-, Kann-, Soll-Leistungen Sonderpflegestellen Sonstige betreute Wohnform Sorgeerklärung Sorgerecht Sorgerecht, international Sorgerechtsentzug Sozialdatenschutz s. Datenschutz Soziale Dienste Soziale Gruppenarbeit Sozialer Trainingskurs Sozialgesetzbuch Sozialgesetzbuch Achtes Buch Kinder- und Jugendhilfe Sozialhilfe Sozialleistungen Sozialpädagogische Familienhilfe Sozialplanung Sozialraumbudget Sozialraumorientierung Sozialrechtsverhältnis Staatliches Wächteramt Standards Stationäre Leistungen Statistik s. Kinder- und Jugendhilfestatistik Steuerungsverantwortung Subjektives Leistungsrecht Subjektstellung s. Kinderrechte Subsidiarität Subventionsfinanzierung s. Förderung der freien Jugendhilfe Sucht s. Drogen Tagesbetreuung s. Kindertagesbetreuung Tageseinrichtung für Kinder s. Kindertageseinrichtung Tagesmütter und -väter Tagespflege s. Kindertagespflege Täter-Opfer-Ausgleich Tätigkeitsuntersagung Teilhabebeeinträchtigung Teilleistungsstörung Teilnahmebeitrag Teilstationäre Leistungen Träger der freien Jugendhilfe s. Freie Träger Träger der Jugendhilfe Träger der öffentlichen Jugendhilfe s. Öffentliche Träger Trägerautonomie Transparenzgebot s. Datenschutz

21 Stichwortübersicht Trennung der Eltern Trennungs- und Scheidungsberatung TVöD Tarifvertrag öffentlicher Dienst Überleitung von Ansprüchen Überörtliche Träger Umgang Umgangsberatung s. Umgang Umgangspflegschaft Unbedenklichkeitsbescheinigung Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge Unbestimmter Rechtsbegriff UN-Kinderrechtskonvention Unterbringung Unterbringung, international Unterhalt Unterhaltsersatzansprüche Unterhaltspflicht Unterhaltsvorschuss Unverhältnismäßige Mehrkosten i.s.v. 5 SGB VIII Vaterschaftsanerkennung Vaterschaftsanfechtung Vaterschaftsfeststellung Verbleibensanordnung Vereinbarung nach 78a ff. SGB VIII Vereinbarungen nach 8a SGB VIII Vereinspflegschaft s. Pflegschaft Vereinsvormundschaft s. Vormund Verfahrenspfleger Verfassungsgewähr Vergaberecht Verhältnismäßigkeitsprinzip Verschwiegenheitspflicht s. Geheimhaltungspflicht, s. Schweigepflicht Vertrauensschutz Vertretungskörperschaft, Verhältnis zum Jugendhilfeausschuss Verwaltungsakt Verwaltungshandeln Verwaltungskosten Verwaltungsrechtsweg Verwaltungsverfahren Verwandtenpflege Verwendungsgewähr Verzicht auf das Sorgerecht s. Sorgerecht Vollmacht Vollstreckbare Urkunden Vollzeitpflege Vorleistungspflicht Vormund Vormundschaftsgericht Vorrang s. Nachrang der Jugendhilfe XXI

22 Stichwortübersicht Wächteramt s. Staatliches Wächteramt Wahlrecht s. Wunsch- und Wahlrecht Weisung, jugendgerichtliche Wettbewerb Wirkungsorientierung Wirtschaftliche Jugendhilfe Wohl des Kindes oder Jugendlichen s. Kindeswohl Wohngruppen s. Einrichtung Wohnungsverweis Wunsch- und Wahlrecht Zentrale Adoptionsstelle Zertifizierung Zeugnisverweigerungsrecht Ziele der Jugendhilfe Zusammenarbeit der öffentlichen und freien Jugendhilfe Zuständigkeit Zwang, unmittelbarer Zwangsgeld Zwangsmittel Zweckbindungsprinzip Zweigliedrigkeit XXII

23 Abkürzungsverzeichnis Abs....Absatz ADHS...Aufmerksamkeitsdefizitstörung AdVermiG...Adoptionsvermittlungsgesetz AdWirkG...Adoptionswirkungsgesetz AEAO...Anwendungserlass zur Abgabenordnung aej...arbeitsgemeinschaft der Evangelischern Jugend in der Bundesrepublik Deutschland a.f....alte Fassung AFET...Arbeitsgemeinschaft für Erziehungshilfe AGJ...Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe AGJF...Arbeitsgemeinschaft der Obersten Landesjugend- und Familienbehörden AGKJHG...(Landes-)Ausführungsgesetz zum KJHG AO...Abgabenordnung ArbGG...Arbeitsgerichtsgesetz Art....Artikel ASOG...Allgemeines Gesetz zum Schutz der öffentlichen Sicherheit und Ordnung in Berlin (Berliner Polizeigesetz) AsylbLG...Asylbewerberleistungsgesetz AsylVfG...Asylverfahrensgesetz AufenthG...Aufenthaltsgesetz Aufl....Auflage AVR...Arbeitsvertragsrichtlinien AWO...Arbeiterwohlfahrt BAG EJSA...Bundesarbeitsgemeinschaft Evangelische Jugendsozialarbeit BAG KJS...Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit BAGFW...Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege BAGLJÄ...Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter BAR...Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation BAT...Bundesangestelltentarifvertrag BauGB...Baugesetzbuch BBiG.....Berufsbildungsgesetz BDKJ...Bund der Deutschen Katholischen Jugend BetrVG...Betriebsverfassungsgesetz BeurkG...Beurkundungsgesetz BFH...Bundesfinanzhof BGB...Bürgerliches Gesetzbuch BGBl....Bundesgesetzblatt BGBl....Bundesgesetzblatt BHO...Bundeshaushaltsordnung BhV...Beihilfevorschriften des Bundes BJK...Bundesjugendkuratorium BKE...Bundeskonferenz für Erziehungsberatung XXIII

24 Abkürzungsverzeichnis BKGG...Bundeskindergeldgesetz BMFSFJ...Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend BMI...Bundesministerium des Innern BMJ...Bundesministerium der Justiz BNichtrSchG...Bundesnichtraucherschutzgesetz BPjM...Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien BR...Bundesrat BRRG...Beamtenrechtsrahmengesetz Brüssel IIa-VO... EG-Verordnung über die Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Ehesachen und in Verfahren betreffend die elterliche Verantwortung und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1347/2000 BSHG...Bundessozialhilfegesetz BStBl....Bundessteuerblatt BT...Bundestag BtMG...Betäubungsmittelgesetz BudgetV...Budgetverordnung BVerfG...Bundesverfassungsgericht BVerfGE...Entscheidungen des BVerfG (Sammlung) BVerfGG...Bundesverfassungsgerichtsgesetz BVerwG...Bundesverwaltungsgericht BVerwGE...Entscheidungen des BVerwG (Sammlung) BVG...Gesetz über die Versorgung der Opfer des Krieges Bundesversorgungsgesetz BZgA...Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZRG...Bundeszentralregistergesetz DAVorm...Der Amtsvormund (Zeitschrift, jetzt: Das Jugendamt) DBJR...Deutscher Bundesjugendring DCV...Deutscher Caritasverband DIJuF...Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e.v. DIMDI...Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information DJHT...Deutscher Kinder- und Jugendhilfetag DJI...Deutsches Jugendinstitut DNK...Deutsches Nationalkomitee für internationale Jugendarbeit DÖV...Die Öffentliche Verwaltung (Zeitschrift) DPWV...Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband DRK...Deutsches Rotes Kreuz Drucks...Drucksache dsj...deutsche Sportjugend DSRV...Deutscher Sozialrechtsverband DV...Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DVBl....Deutsches Verwaltungsblatt (Zeitschrift) DVJJ...Deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfe e.v....eingetragener Verein EFQM...European Foundation for Quality Management EGBGB...Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch EGGVG...Einführungsgesetz zum Gerichtsverfassungsgesetz EGV...Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft XXIV

25 Abkürzungsverzeichnis EGZPO...Einführungsgesetz zur Zivilprozessordnung EheG...Ehegesetz EigZulG...Eigenheimzulagengesetz Einf....Einführung Einl....Einleitung EKD...Evangelische Kirche in Deutschland EMRK...Europäische Menschenrechtskonvention EStDV...Einkommensteuer-Durchführungsverordnung EStG...Einkommensteuergesetz EU...Europäische Union EuGH...Europäischer Gerichtshof EuGHMR...Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte EuGVVO...EG-Verordnung über die gerichtliche Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Zivilund Handelssachen FamRZ...Zeitschrift für das gesamte Familienrecht FEVS...Fürsorgerechtliche Entscheidungen der Verwaltungs- und Sozialgerichte (Sammlung) FGG...Gesetz über die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit FGG-RG...FGG-Reformgesetz FGO...Finanzgerichtsordnung FPR...Familie Partnerschaft Recht (Zeitschrift) FrühV...Frühförderverordnung FSF...Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen FSK...Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft FSM...Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Dienstanbieter G-BA...Gemeinsamer Bundesausschuss GBO...Grundbuchordnung gem....gemäß GewSchG...Gewaltschutzgesetz GG...Grundgesetz GKG...Gerichtskostengesetz GWB...Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen h.m....herrschende Meinung HASOG...Hessisches Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung HAÜ...Haager Übereinkommen über den Schutz von Kindern und die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der internationalen Adoption HGrG...Haushaltsgrundsätzegesetz HKÜ...Haager Übereinkommen über die zivilrechtlichen Aspekte internationaler Kindesentführung HUÜ...Haager Unterhaltsübereinkommen i.d.f....in der Fassung i.d.r....in der Regel i.s.d./v....im Sinne des/der/von i.v.m....in Verbindung mit IB...Internationaler Bund XXV

26 Abkürzungsverzeichnis ICF...Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit ICSW...International Council on Social Welfare (Internationaler Rat für soziale Wohlfahrt) IfSG...Infektionsschutzgesetz IGfH...Internationale Gesellschaft für Heimerziehung IntFamRVG...Internationales Familienrechtsverfahrensgesetz ISA...Institut für soziale Arbeit e.v. ISD...Internationaler Sozialdienst ISS...International Social Service JAmt...Das Jugendamt (Zeitschrift, früher: Der Amtsvormund) JArbSchG...Jugendarbeitsschutzgesetz JFMK...Jugend- und Familienministerkonferenz JGG...Jugendgerichtsgesetz JMD...Jugendmigrationsdienst JMStV...Jugendmedienschutz-Staatsvertrag JuRÜbG M-V... Jugendrechtsübertragungsgesetz Mecklenburg-Vorpommern JuS...Juristische Schulung (Zeitschrift) JuSchG...Jugendarbeitsschutzgesetz JuWo...Jugendwohlfahrt JWG...Jugendwohlfahrtsgesetz KGSt...Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung KICK...Gesetz zur Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe Kita...Kindertageseinrichtung KJÄD...Kinder- und Jugendärztlicher Dienst KJHAG...Thüringer Ausführungsgesetz zum KJHG KJHG...Kinder- und Jugendhilfegesetz KJM...Kommission für Jugendmedienschutz KJP...Kinder- und Jugendhilfeplan des Bundes KJug...Kinder- und Jugendschutz in Wissenschaft und Praxis (Zeitschrift) KomDat-Jugendhilfe Kommentierte Daten der Jugendhilfe (Informationsdienst) KostenbeitragsV.. Verordnung zur Festsetzung der Kostenbeiträge für Leistungen und vorläufige Maßnahmen in der Kinder- und Jugendhilfe Kostenbeitragsverordnung KostO...Kostenordnung KStG...Körperschaftsteuergesetz KSÜ...Haager Übereinkommen über die Zuständigkeit, das anzuwendende Recht, die Anerkennung, Vollstreckung und Zusammenarbeit bezüglich der elterlichen Verantwortung und Maßnahmen zum Schutz von Kindern Kinderschutzübereinkommen LBW...Loseblattwerk LHO...Landeshaushaltsordnung LPartG...Lebenspartnerschaftsgesetz m.e....meines Erachtens m.w.n...mit weiteren Nachweisen MDStV...Mediendienste-Staatsvertrag MiStra...Anordnung über Mitteilungen in Strafsachen XXVI

27 Abkürzungsverzeichnis MSA...Übereinkommen über die Zuständigkeit der Behörden und das anzuwendende Recht auf dem Gebiet des Schutzes von Minderjährigen Minderjährigenschutzabkommen MSchrKrim...Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform (Zeitschrift) NachwG...Nachweisgesetz NC...National Coalition für die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland NDV...Nachrichtendienst (Zeitschrift) n.f...neue Fassung NJW...Neue Juristische Wochenschrift (Zeitschrift) NStZ...Neue Zeitschrift für Strafrecht NVwZ...Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht NZA...Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht NZS...Neue Zeitschrift für Sozialrecht OECD...Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OEG...Opferentschädigungsgesetz ÖGD...Öffentlicher Gesundheitsdienst OVG...Oberverwaltungsgericht OWiG...Gesetz über Ordnungswidrigkeiten PaßG...Paßgesetz PolG NW...Polizeigesetz Nordrhein-Westfalen PsychKG...Landesgesetz für psychisch kranke Personen RDG...Rechtsdienstleistungsgesetz RdJB...Recht der Jugend und des Bildungswesens (Zeitschrift) RelKErzG...Gesetz über die religiöse Kindererziehung RGBl....Reichsgesetzblatt RiStBV...Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren RJWG...Reichsgesetz für Jugendwohlfahrt Rn....Randnummer RsDE...Recht der sozialen Dienste und Einrichtungen (Zeitschrift) RStV...Rundfunk-Staatsvertrag S...Satz, Seite SächsPolG...Polizeigesetz Sachsen SchKG...Schwangerschaftskonfliktgesetz SGB...Sozialgesetzbuch SGG...Sozialgerichtsgesetz SPZ...Sozialpädiatrische Zentren StAG...Staatsangehörigkeitsgesetz StGB...Strafgesetzbuch StPO...Strafprozessordnung StVG...Straßenverkehrsgesetz TAG...Tagesbetreuungsausbaugesetz TPG...Transplantationsgesetz TQM...Total Quality Management TUP...Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit (Zeitschrift) XXVII

Grundkurs Kinder- und Jugendhilferecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Kinder- und Jugendhilferecht für die Soziale Arbeit UTB S (Small-Format) 2878 Grundkurs Kinder- und Jugendhilferecht für die Soziale Arbeit Bearbeitet von Prof. Dr. Dr. Reinhard J. Wabnitz überarbeitet 2012. Taschenbuch. 189 S. Paperback ISBN 978 3 8252

Mehr

Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG)

Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) KJHG Ausfertigungsdatum: 26.06.1990 Vollzitat: "Kinder- und Jugendhilfegesetz vom 26. Juni 1990 (BGBl. I S.

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 7 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen 4., überarbeitete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 8 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Inhalt Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Auf einen Blick: So arbeiten die Jugendämter

Auf einen Blick: So arbeiten die Jugendämter Auf einen Blick: So arbeiten die Jugendämter Die Leitlinien der Arbeit der Jugendämter sind: Alltagsorientierung: Kinder, Jugendliche und Familien werden in ihren sozialen Bezügen gesehen; der Blick richtet

Mehr

Vorlesungsskript: Kinder und Jugendhilferecht, Recht der Betreuung und der Verfahrenspflegschaften

Vorlesungsskript: Kinder und Jugendhilferecht, Recht der Betreuung und der Verfahrenspflegschaften 1 Vorlesungsskript: Kinder und Jugendhilferecht, Recht der Betreuung und der Verfahrenspflegschaften Literaturhinweise: Bernzen, Christian: Einführung in das Kinder und Jugendhilferecht, 1. Auflage 2005

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht

Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht 1591 Mutterschaft Mutter eines Kindes ist die Frau, die es geboren hat. 1592 Vaterschaft Vater eines Kindes ist der Mann, 1. der zum Zeitpunkt

Mehr

Inhalt. Kapitel 1: Rechtliche Grundlagen des Kinder- und Jugendhilferechts und Überblick über das Rechtsgebiet 7

Inhalt. Kapitel 1: Rechtliche Grundlagen des Kinder- und Jugendhilferechts und Überblick über das Rechtsgebiet 7 Inhalt Kinder- und Jugendhilferecht Kapitel 1: Rechtliche Grundlagen des Kinder- und Jugendhilferechts und Überblick über das Rechtsgebiet 7 I. Verfassungsrechtliche Grundlagen 7 1. Gesetzgeberische Kompetenz

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 8 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen 3., überarbeitete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

Beck-Texte im dtv 5577. Familienrecht: FamR. Textausgabe. von Prof. Dr. Dagmar Coester-Waltjen. 13. Auflage

Beck-Texte im dtv 5577. Familienrecht: FamR. Textausgabe. von Prof. Dr. Dagmar Coester-Waltjen. 13. Auflage Beck-Texte im dtv 5577 Familienrecht: FamR Textausgabe von Prof. Dr. Dagmar Coester-Waltjen 13. Auflage Familienrecht: FamR Coester-Waltjen schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Frankfurter Kommentar SGB VIII

Frankfurter Kommentar SGB VIII NomosKommentar Münder Meysen Trenczek [Hrsg.] Frankfurter Kommentar SGB VIII Kinder-und Jugendhilfe 7. Auflage Nomos NomosKommentar Münder Meysen Trenczek [Hrsg.] Frankfurter Kommentar zum SGB VIII Kinder-

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Das Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander

Das Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander 196 FamRB 6/2013 FamRBinformativ. Synopse zum Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern Das Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter

Mehr

Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz

Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz des vom 23. Oktober 2012 Zentrum Bayern Familie und Soziales Bayerisches Landesjugendamt Inhalt Seite

Mehr

Kinder vor dem Familiengericht

Kinder vor dem Familiengericht Rainer Balloff Kinder vor dem Familiengericht Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Rainer Balloff, Berlin, Jurist und Psychologe, wiss. Angestellter an der FU Berlin, Abt. Klinische Psychologie, Leitung

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe. Stand: Zuletzt geändert durch Art. 12 G v. 6.7.2009 I 1696

Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe. Stand: Zuletzt geändert durch Art. 12 G v. 6.7.2009 I 1696 Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe Stand: Zuletzt geändert durch Art. 12 G v. 6.7.2009 I 1696 http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbviii/5.html Auszugsweise 5 SGB VIII Wunsch-

Mehr

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche (Kirchliches Amtsblatt, Erzbistum Hamburg, Bd. 11, Nr. 3, Art. 36, S. 34 ff., v. 15. März 2005) Vorbemerkung: Der Schutz von Sozialdaten

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII)

Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) Auszug SGB VIII Inhaltsübersicht Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) (Auszug) in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. September 2012 (BGBl. I S. 2022) Zuletzt

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) - Achtes Buch (VIII) - Kinder- und Jugendhilfe - (Artikel 1 des Gesetzes v. 26. Juni 1990, BGBl. I S. 1163)

Sozialgesetzbuch (SGB) - Achtes Buch (VIII) - Kinder- und Jugendhilfe - (Artikel 1 des Gesetzes v. 26. Juni 1990, BGBl. I S. 1163) Sozialgesetzbuch (SGB) - Achtes Buch (VIII) - Kinder- und Jugendhilfe - (Artikel 1 des Gesetzes v. 26. Juni 1990, BGBl. I S. 1163) SGB 8 Ausfertigungsdatum: 26.06.1990 Vollzitat: "Das Achte Buch Sozialgesetzbuch

Mehr

Gesetz zur Neuordnung des Kinderund Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG)

Gesetz zur Neuordnung des Kinderund Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) Gesetz zur Neuordnung des Kinderund Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) KJHG Ausfertigungsdatum: 26.06.1990 Vollzitat: "Kinder- und Jugendhilfegesetz vom 26. Juni 1990 (BGBl. I S.

Mehr

Auszug aus dem BGB. Annahme als Kind I. Annahme Minderjähriger

Auszug aus dem BGB. Annahme als Kind I. Annahme Minderjähriger Auszug aus dem BGB Annahme als Kind I. Annahme Minderjähriger 1741 (Zulässigkeit der Annahme) (1) Die Annahme als Kind ist zulässig, wenn sie dem Wohl des Kindes dient und zu erwarten ist, dass zwischen

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

"DENKEN - GESTALTEN - HANDELN! SELBSTBESTIMMT UND EIGENVERANTWORTLICH VORTRAG VON RECHTSANWÄLTIN MELANIE KÖßLER

DENKEN - GESTALTEN - HANDELN! SELBSTBESTIMMT UND EIGENVERANTWORTLICH VORTRAG VON RECHTSANWÄLTIN MELANIE KÖßLER "DENKEN - GESTALTEN - HANDELN! SELBSTBESTIMMT UND EIGENVERANTWORTLICH STATT VERWALTET UND GELEITET FREIWILLIGE LEISTUNGEN UND DAS SUBSIDIARITÄTSPRINZIP IN ZEITEN KNAPPER KASSEN - MAGDEBURGER FACHTAG 2012

Mehr

MARIA KÜHME 04.12.2014 WAS SIND DIE AUFGABEN DES JUGENDAMTES BEI EINER MELDUNG ZUR KINDESWOHLGEFÄHRDUNG (KWG)?

MARIA KÜHME 04.12.2014 WAS SIND DIE AUFGABEN DES JUGENDAMTES BEI EINER MELDUNG ZUR KINDESWOHLGEFÄHRDUNG (KWG)? MARIA KÜHME 04.12.2014 WAS SIND DIE AUFGABEN DES JUGENDAMTES BEI EINER MELDUNG ZUR KINDESWOHLGEFÄHRDUNG (KWG)? Arbeitsbereiche der Jugendhilfe Freiwilligkeit Zwangskontakt Leistungsbereich Unterstützungsmanagement

Mehr

Das Persönliche Budget in der Jugendhilfe

Das Persönliche Budget in der Jugendhilfe Das Persönliche Budget in der Jugendhilfe Arbeitskreis Leistungen im Rahmen der Wirtschaftlichen Jugendhilfe LVR Landesjugendamt, Horion Haus Köln, am 06.12.2012 Hinrich Köpcke Jugendamt der Landeshauptstadt

Mehr

Statistisches Bundesamt. Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe. Revidierte Ergebnisse

Statistisches Bundesamt. Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe. Revidierte Ergebnisse Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Einrichtungen und tätige Personen - sonstige Einrichtungen - (ohne Tageseinrichtungen für Kinder) Revidierte Ergebnisse Erscheinungsfolge:

Mehr

vom 30. Juni 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 01. Juli 2011) und Antwort

vom 30. Juni 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 01. Juli 2011) und Antwort Drucksache 16 / 15 578 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Klaus Lederer (Die Linke) vom 30. Juni 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 01. Juli 2011) und Antwort 10 Jahre

Mehr

Landratsamt Alb-Donau-Kreis Dezernat Jugend und Soziales. Fachdienst 42 Jugendhilfe, Soziale Dienste FDL Gert Kirchmaier

Landratsamt Alb-Donau-Kreis Dezernat Jugend und Soziales. Fachdienst 42 Jugendhilfe, Soziale Dienste FDL Gert Kirchmaier Fachdienst 40 Rechnungsstelle FDL Klara Müller Beistandschaften Vormundschaft Pflegschaft Unterhaltsvorschuss Verwaltungssekretariat EDV OWI- SGB XI Europ. Sozialfonds Zuschüsse an freie Träger Betreuungsbehörde

Mehr

Vernetzung und Datenschutz im Rahmen von Case Management in der Sozialen Arbeit (z.b. Kinderschutz)

Vernetzung und Datenschutz im Rahmen von Case Management in der Sozialen Arbeit (z.b. Kinderschutz) Input für die Arbeitsgruppe am 29.1.2010 Vernetzung und Datenschutz im Rahmen von Case Management in der Sozialen Arbeit (z.b. Kinderschutz) RA Dr. Carsten Wendtland, Hildesheim Überblick Rechtsgrundlagen

Mehr

Die Adoptionsvermittlungsstelle im Landkreis Böblingen

Die Adoptionsvermittlungsstelle im Landkreis Böblingen Die Adoptionsvermittlungsstelle im Landkreis Böblingen Das Thema Adoption ist komplex und vielschichtig. Es ist uns mit diesen Seiten ein Anliegen, Ihnen eine Antwort auf die am häufigsten gestellten Fragen

Mehr

Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren:

Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren: Vorwort zur Namensführung in der Ehe Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren: Vor dem 1.7.1958 erhielt die

Mehr

http://www.lexonline.info/lexonline2/live/voris/printview_0.php?phpsessid=9d5e78...

http://www.lexonline.info/lexonline2/live/voris/printview_0.php?phpsessid=9d5e78... Seite 1 von 6 Gesetz zur Ausführung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (AG KJHG) Vom 5. Februar 1993 (Nds. GVBl. S. 45 - VORIS 21130 04 00 00 000 -) Zuletzt geändert durch Artikel 12 des Gesetzes vom

Mehr

Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen

Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen Überörtliche Betreuungsbehörde 1. Allgemeines Am 01.01.1992 ist das Betreuungsgesetz (BtG)

Mehr

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage . Rechtsfragen Im Rahmen dieser Broschüre

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage 2859 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Wilhelm Fink Verlag München A. Francke Verlag Tübingen und Basel Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien Lucius

Mehr

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen Ziel des BKiSchG ist es die Kooperation im

Mehr

Hinweise und Umsetzungsempfehlungen zu folgenden Änderungen/Neuerungen des KICK

Hinweise und Umsetzungsempfehlungen zu folgenden Änderungen/Neuerungen des KICK Kommunalverband für Jugend und Soziales Stuttgart, 10.04.2006 Baden-Württemberg Landesjugendamt Landkreistag Baden-Württemberg Städtetag Baden-Württemberg Hinweise und Umsetzungsempfehlungen zu folgenden

Mehr

Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz?

Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz? Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz? Dr. Claudia Federrath Berlin, den 11. März 2009 Aufgaben Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit kontrolliert die Einhaltung

Mehr

Entwicklungslinien in der Jugendhilfe Kinderrechte, Kinderschutz, Inklusion. Vlotho, den 22.01.13

Entwicklungslinien in der Jugendhilfe Kinderrechte, Kinderschutz, Inklusion. Vlotho, den 22.01.13 Entwicklungslinien in der Jugendhilfe Kinderrechte, Kinderschutz, Inklusion Vlotho, den 22.01.13 Entwicklungsstrang Kinderrechte Die UN - Kinderrechtskonvention Grundwerte im Umgang mit Kindern, ihrem

Mehr

Richtlinien für die Förderung von Kindern in Kindertagespflege

Richtlinien für die Förderung von Kindern in Kindertagespflege Richtlinien für die Förderung von Kindern in Kindertagespflege Präambel Die Verbesserung der Familienfreundlichkeit und die Förderung der Bildung und Erziehung von Kindern ist ein zentrales Anliegen des

Mehr

Inhalt. Einführung in das Familienrecht. Lektion 1: Überblick über das Familienrecht 7

Inhalt. Einführung in das Familienrecht. Lektion 1: Überblick über das Familienrecht 7 Inhalt Einführung in das Familienrecht Lektion 1: Überblick über das Familienrecht 7 Lektion 2: Das Kindschaftsrecht 9 A. Die Verwandtschaft 9 B. Die Mutterschaft 11 C. Die Vaterschaft 12 D. Die Unterhaltspflicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XVII A. Ziel der Arbeit... 1 B. Ehe- und Familienbild in Gesellschaft und Recht... 3 I. Überblick über die Geschichte des iranischen Familienrechts... 7 II. Ehe

Mehr

Beck kompakt. Alleinerziehend. Meine Rechte. von Beate Wernitznig. 1. Auflage. Alleinerziehend Wernitznig wird vertrieben von beck-shop.

Beck kompakt. Alleinerziehend. Meine Rechte. von Beate Wernitznig. 1. Auflage. Alleinerziehend Wernitznig wird vertrieben von beck-shop. Beck kompakt Alleinerziehend Meine Rechte von Beate Wernitznig 1. Auflage Alleinerziehend Wernitznig wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Allgemeines Verlag C.H. Beck München 2011 Verlag

Mehr

Kinderschutz und Datenschutz

Kinderschutz und Datenschutz Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Kinderschutz und Datenschutz Dr. Claudia Federrath Berlin, den 24. August 2011 Aufgaben Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Bezirksamt von Berlin 1 Abteilung Jugend und

Bezirksamt von Berlin 1 Abteilung Jugend und Bezirksamt von Berlin 1 Abteilung Jugend und Anlage 7 Pflegevertragsmuster (der Begleit-AG zur AV-Pflege Stand 08.02.2007) Vertrag über Leistungen nach 33 Sozialgesetzbuch VIII in stationärer Vollzeitpflege

Mehr

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind, wenn mir etwas passiert? Diese Frage stellen sich viele Eltern, nicht nur zur Hauptreisezeit. Das Gesetz

Mehr

Die Beistandschaft. Hilfen des Jugendamtes bei der Feststellung der Vaterschaft und der Geltendmachung des Kindesunterhalts

Die Beistandschaft. Hilfen des Jugendamtes bei der Feststellung der Vaterschaft und der Geltendmachung des Kindesunterhalts Die Beistandschaft. Hilfen des Jugendamtes bei der Feststellung der Vaterschaft und der Geltendmachung des Kindesunterhalts 3 Vorwort Die Geburt eines Kindes bringt für die Eltern große Veränderungen

Mehr

Richtlinie über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege in der Hansestadt Lübeck

Richtlinie über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege in der Hansestadt Lübeck Richtlinie über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege in der Hansestadt Lübeck 1. Gesetzliche Rahmenbedingungen und Auftrag der Kindertagespflege Der gesetzliche Auftrag der Kindertagespflege

Mehr

Jahrbuch des Sozialrechts

Jahrbuch des Sozialrechts Jahrbuch des Sozialrechts Gesetzgebung Verwaltung Rechtsprechung Literatur Nachschlagewerk für Wissenschaft und Praxis Allgemeiner Teil des Sozialgesetzbuches Sozialversicherung (Gemeinsame Vorschriften,

Mehr

Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) - Kinder- und Jugendhilfe - Auszug 1

Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) - Kinder- und Jugendhilfe - Auszug 1 Sozialgesetzbuch Achtes Buch: Kinder- und Jugendhilfe Auszug SGB VIII 259 Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) - Kinder- und Jugendhilfe - Auszug 1 In der Fassung der Bekanntmachung vom 11. September

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

DAS NEUE KINDSCHAFTS- RECHT

DAS NEUE KINDSCHAFTS- RECHT ANWALTSPRAXIS DeutscherAnwaltVerein DAS NEUE KINDSCHAFTS- RECHT IN DER ANWALTLICHEN PRAXIS Von Rechtsanwältin Dr. Ulrike Haibach, Fachanwältin für Familienrecht, und Rechtsanwalt und Notar Rudolf Haibach,

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

Konzept zur Führung von Vormundschaften und Pflegschaften im Kreis Paderborn

Konzept zur Führung von Vormundschaften und Pflegschaften im Kreis Paderborn Konzept zur Führung von Vormundschaften und Pflegschaften im Kreis Paderborn 1773 ff BGB und 53 ff SGB VIII Stand: September 2013 1. Ausgangslage 2. Rechtliche Grundlagen 3. Formen von Vormundschaften

Mehr

Richtlinien der Stadt Wetter (Ruhr) für die Gewährung wirtschaftlicher Leistungen in der Jugendhilfe

Richtlinien der Stadt Wetter (Ruhr) für die Gewährung wirtschaftlicher Leistungen in der Jugendhilfe Richtlinien der Stadt Wetter (Ruhr) für die Gewährung wirtschaftlicher Leistungen in der Jugendhilfe Diese Richtlinien konkretisieren die Finanzierung bestimmter Leistungen der Jugendhilfe nach dem Sozialgesetzbuch

Mehr

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v.

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v. Herzlich Willkommen Elternrecht und Kindesgrundrechte Verfassungsrechtliche Vorgaben Art. 6 Abs. 2 Satz 1 GG Recht und Pflicht der Eltern zur Pflege und Erziehung des Kindes (Elternrecht) Art. 2 Abs. 1

Mehr

AP 10: Adoption, Vormundschaft, Betreuung, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung

AP 10: Adoption, Vormundschaft, Betreuung, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung 1 AP 10: Adoption, Vormundschaft, Betreuung, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung A. Adoption Durch die Annahme als Kind (Adoption) wird zwischen dem Annehmenden und dem Anzunehmenden ein Eltern-Kind-Verhältnis

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter

Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter Diskussionspapier: Das Persönliche Budget (PB) in der Jugendhilfe beschlossen auf der 106. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter

Mehr

Caritas in Deutschland Aufgaben, Aufbau und Finanzierung. pflegen begleiten unterstützen beraten

Caritas in Deutschland Aufgaben, Aufbau und Finanzierung. pflegen begleiten unterstützen beraten Caritas ist... Nächstenliebe Caritas steht für eine offene, unvoreingenommene und wohlwollende Grundhaltung gegenüber anderen Menschen. Organisierte Hilfe Die Dienste und der Caritas bieten professionelle

Mehr

Erziehungsberatung in Deutschland

Erziehungsberatung in Deutschland Erziehungsberatung in Deutschland Erhebung zum Stand am 31. 12. 2003 Herrnstr 53, 90763 Fürth Tel: (09 11) 9 77 14 0 Fax: (09 11) 74 54 97 E-Mail: bke@bke.de Trägerschaft der Erziehungsberatung freie Trägerschaftfreie

Mehr

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit Inhalt 1 Allgemeines 1 2 Volljährige natürliche Personen 2 3 Beschränkt geschäftsfähige natürliche Personen 2 3.1. Anerkennung der Geschäftsfähigkeit 3 3.2. Anerkennung der Handlungsfähigkeit 4 4 Regelungslücken

Mehr

ERHÖHTES PFLEGEGELD FÜR PFLEGEELTERN. Voraussetzungen und Durchsetzbarkeit. Von Rechtsanwalt Steffen Siefert, Köln

ERHÖHTES PFLEGEGELD FÜR PFLEGEELTERN. Voraussetzungen und Durchsetzbarkeit. Von Rechtsanwalt Steffen Siefert, Köln ERHÖHTES PFLEGEGELD FÜR PFLEGEELTERN Voraussetzungen und Durchsetzbarkeit Von Rechtsanwalt Steffen Siefert, Köln Gesetzlich ist vorgesehen, dass Pflegeeltern für die Betreuung eines Kindes in Vollzeitpflege

Mehr

Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt.

Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt. Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt und dem - Bezeichnung des Trägers - im folgenden Träger wird zur Sicherstellung

Mehr

Richtlinien der Stadt Schwelm für die Gewährung wirtschaftlicher Leistungen in der Jugendhilfe

Richtlinien der Stadt Schwelm für die Gewährung wirtschaftlicher Leistungen in der Jugendhilfe Richtlinien der Stadt Schwelm für die Gewährung wirtschaftlicher Leistungen in der Jugendhilfe Zur Vereinheitlichung von Verfahrensweisen innerhalb des Ennepe-Ruhr-Kreises konkretisieren diese Richtlinien

Mehr

Datenschutz in der Jugendhilfe

Datenschutz in der Jugendhilfe Datenschutz in der Jugendhilfe (k)ein Hindernis?! 1 Systematik des Datenschutzes Zentrale Prinzipien: Erforderlichkeit, Betroffenenerhebung und Zweckbindung 2 Anwendbarkeit der Vorschriften auf die Träger

Mehr

I. Definition. Die Betreuung eines Kindes im Rahmen der Kindertagespflege ist auf mindestens drei Monate angelegt, begründete Ausnahmen sind möglich.

I. Definition. Die Betreuung eines Kindes im Rahmen der Kindertagespflege ist auf mindestens drei Monate angelegt, begründete Ausnahmen sind möglich. Richtlinien der Stadt Lippstadt über die Förderung von Kindern in der Kindertagespflege gemäß 23 Sozialgesetzbuch VIII - Kinder- und Jugendhilfegesetz i. V. mit 4 Kinderbildungsgesetz (KiBiz) I. Definition

Mehr

Ergebnisse von Gefährdungseinschätzungsprozessen im Jugendamt ausgewählte Analysen der amtlichen 8a-Statistik

Ergebnisse von Gefährdungseinschätzungsprozessen im Jugendamt ausgewählte Analysen der amtlichen 8a-Statistik Ergebnisse von Gefährdungseinschätzungsprozessen im Jugendamt ausgewählte Analysen der amtlichen 8a-Statistik Workshop im Rahmen der NZFH-Tagung Kinderschutz Handeln mit Risiko Berlin, 27.03.2014, Gudula

Mehr

Zwang und Kontrolle aus jugendhilferechtlicher Sicht

Zwang und Kontrolle aus jugendhilferechtlicher Sicht Zwang und Kontrolle aus jugendhilferechtlicher Sicht Zwang und Kontrolle in der Kinder- und Jugendhilfe Fachgespräch des Diakonie Bundesverbands Dr. Thomas Meysen Deutsches Institut für Jugendhilfe und

Mehr

Die Adoption. = Annahme an Kindes Statt = Wahlkindschaft. 179 ff ABGB. I. Begründung der Adoption

Die Adoption. = Annahme an Kindes Statt = Wahlkindschaft. 179 ff ABGB. I. Begründung der Adoption Die Adoption = Annahme an Kindes Statt = Wahlkindschaft 179 ff ABGB künstlich begründete Nachbildung des ehelichen Kindschaftsverhältnisses Adoptiveltern Annehmende, Wahleltern Adoptivkind Wahlkind I.

Mehr

Datenschutz- und persönlichkeitsrechtliche Probleme bei der Gewährung früher Hilfen

Datenschutz- und persönlichkeitsrechtliche Probleme bei der Gewährung früher Hilfen Datenschutz- und persönlichkeitsrechtliche Probleme bei der Gewährung früher Hilfen RA Prof. Dr. Knut Hinrichs, HAW Hamburg Fachtagung g Eltern, die anders sind TMSFG, am 25.06.2008 in Erfurt Gliederung

Mehr

Thüringer Erziehungsgeldgesetz - ThürErzGG -

Thüringer Erziehungsgeldgesetz - ThürErzGG - Thüringer Erziehungsgeldgesetz - ThürErzGG - vom 3. Februar 2006 (GVBl. S. 46) zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes zur Änderung des Thüringer Kindertageseinrichtungsgesetzes und anderer Gesetze

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14.08.2014 Artikelnummer: 5225123137004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege. und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege beschlossen

Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege. und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege beschlossen Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 26.09.2011 die Satzung über

Mehr

Eingangsstempel. Antrag. auf Erlass des Elternbeitrages bei Kindertagespflege ( 23 Sozialgesetzbuch VIII - SGB VIII)

Eingangsstempel. Antrag. auf Erlass des Elternbeitrages bei Kindertagespflege ( 23 Sozialgesetzbuch VIII - SGB VIII) An das Landratsamt Forchheim Amt für Jugend, Familie und Senioren Am Streckerplatz 3 91301 Forchheim Eingangsstempel Stand: 01.16 Antrag auf Erlass des Elternbeitrages bei Kindertagespflege ( 23 Sozialgesetzbuch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Forensische Psychiatrie im Privatrecht. 1 Privatrechtliche Grundlagen... 3. B.-R. Kern

Inhaltsverzeichnis. Forensische Psychiatrie im Privatrecht. 1 Privatrechtliche Grundlagen... 3. B.-R. Kern Inhaltsverzeichnis Forensische Psychiatrie im Privatrecht 1 Privatrechtliche Grundlagen... 3 B.-R. Kern 1.1 Geschäftsfähigkeit... 3 1.2 Testierfähigkeit... 5 1.3 Einwilligungsfähigkeit... 9 1.4 Prozessfähigkeit...

Mehr

Familienrecht. Lehrbuch. Neuwied, Kriftel: Luchterhand, 2006

Familienrecht. Lehrbuch. Neuwied, Kriftel: Luchterhand, 2006 Familienrecht. Lehrbuch. Neuwied, Kriftel: Luchterhand, 2006 Inhalt A. Allgemeiner Teil des Familienrechts 1 1 Begriff des Familienrechts 1 2 Rechtsnatur und systematische Stellung des Familienrechts 3

Mehr

Aufbewahrung von erweiterten Führungszeugnissen. Von Antje Steinbüchel, LVR-Landesjugendamt Rheinland

Aufbewahrung von erweiterten Führungszeugnissen. Von Antje Steinbüchel, LVR-Landesjugendamt Rheinland Aufbewahrung von erweiterten Führungszeugnissen Von Antje Steinbüchel, LVR-Landesjugendamt Rheinland Nach 72a Abs. 1 SGB VIII dürfen Träger der öffentlichen Jugendhilfe keine Personen hauptamtlich beschäftigen

Mehr

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement vor Gericht

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement vor Gericht Das Betriebliche Eingliederungsmanagement vor Gericht Angela Huber Rechtsanwältin, Fachanwältin für Sozialrecht, Mediatorin BM, Disability Manager CDMP Entstehung Sozialgesetzbuch (SGB) Neuntes Buch (IX)

Mehr

Handbuch der Forensischen Psychiatrie

Handbuch der Forensischen Psychiatrie H.-L. KRÖBER D. DÖLLING N. LEYGRAF H. SASS (Hrsg.) Handbuch der Forensischen Psychiatrie Band 5 Forensische Psychiatrie im Privatrecht und Öffentlichen Recht STEINKOPFF Inhaltsverzeichnis Forensische Psychiatrie

Mehr

Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Rechts zur Anfechtung der Vaterschaft

Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Rechts zur Anfechtung der Vaterschaft Dr. Johannes Richter Behörde für Inneres - Einwohner-Zentralamt - Leiter der Abteilung für Rechtsangelegenheiten und bürgerschaftliche Eingaben Hamburg Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Erzieherische Hilfe, Eingliederungshilfe für seelisch behinderte junge Menschen, Hilfe für junge Volljährige - Einzelhilfen 2011 Erscheinungsfolge:

Mehr

Vereinbarungen bei Trennung und Scheidung

Vereinbarungen bei Trennung und Scheidung Beck`sche Musterverträge 15 Vereinbarungen bei Trennung und Scheidung von Dr. Michael Krenzler 5., überarbeitete Auflage Vereinbarungen bei Trennung und Scheidung Krenzler schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Familienrechtliche Begutachtung

Familienrechtliche Begutachtung Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik Familienrechtliche Begutachtung Prof. Dr. med. Michael Günter Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und

Mehr

Referat zur Lebenssituation von Migrantenfamilien mit behinderten Familienangehörigen

Referat zur Lebenssituation von Migrantenfamilien mit behinderten Familienangehörigen Referat zur Lebenssituation von Migrantenfamilien mit behinderten Familienangehörigen www.planb-ruhr.de info@planb-ruhr.de Träger PLANB Ruhr e.v. Ziele & Leitgedanken Träger PLANB Ruhr e.v. Verein für

Mehr

Praxisfragen zur Anwendung des 72a SGB VIII Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen. Stand: 17.09.2013 (nach Ad-hoc-Ausschuss) 1.

Praxisfragen zur Anwendung des 72a SGB VIII Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen. Stand: 17.09.2013 (nach Ad-hoc-Ausschuss) 1. Praxisfragen zur Anwendung des 72a SGB VIII Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen Stand: 17.09.2013 (nach Ad-hoc-Ausschuss) 1. Teil Durch das am 1. Januar 2012 in Kraft getretene Bundeskinderschutzgesetz

Mehr

Leistungsbeschreibung Ralf Krüger Dipl.-Pädagoge Dipl.-Sozialarbeiter. Verfahrenspflegschaften/-beistandschaften (allgemein) Zuordnung des Angebotes

Leistungsbeschreibung Ralf Krüger Dipl.-Pädagoge Dipl.-Sozialarbeiter. Verfahrenspflegschaften/-beistandschaften (allgemein) Zuordnung des Angebotes Seite 1 von 9 Stand 16.12.07 Zuordnung des Angebotes Verfahrenspflegschaften/-beistandschaften für Minderjährige in familiengerichtlichen Verfahren Alle Verfahren außer Unterbringungen mit Freiheitsentziehung

Mehr

Über die Anträge auf Kindertagespflege entscheidet die Stadt Plauen mittels Bescheid.

Über die Anträge auf Kindertagespflege entscheidet die Stadt Plauen mittels Bescheid. Richtlinie der Stadt Plauen zur Kindertagespflege (Richtlinie Kindertagespflege) Vom 17.12.2009 Geändert durch Beschluss des Sozialausschusses vom 18.04.2013 2 1 Gesetzliche und sonstige Grundlagen Sozialgesetzbuch

Mehr

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag Satzung des Landkreises Mayen-Koblenz über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag im Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes Mayen-Koblenz vom 22.11.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

HESSISCHER STÄDTETAG HESSISCHER LANDKREISTAG

HESSISCHER STÄDTETAG HESSISCHER LANDKREISTAG HESSISCHER STÄDTETAG HESSISCHER LANDKREISTAG Empfehlungen zur Übernahme von Beiträgen zu einer Unfallversicherung in der Vollzeitpflege in Hessen vom 20.03.2008 Ergänzungen ab 01.01.2010, 01.01.2011, 01.01.2013,

Mehr

Kinderschutz im Ehrenamt

Kinderschutz im Ehrenamt Kinderschutz im Ehrenamt Die Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes im Rems-Murr-Kreis Kreisjugendamt, Referat Jugendarbeit 11.09.2015 Inhalte - Allgemeine Informationen - Schutzbedürfnis - Sensibilisierung

Mehr

Stellungnahme. Berlin, 04. November 2004. Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe

Stellungnahme. Berlin, 04. November 2004. Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe Berlin, 04. November 2004 Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe 1 Bundesrat und Bundestag haben im Herbst 2003 die Kommission zur Modernisierung der Bundesstaatlichen

Mehr

(Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin) Bundesministerin der Justiz. (Dr. Christine Bergmann) Bundesministerin für Familie, Senioren,Frauen und Jugend

(Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin) Bundesministerin der Justiz. (Dr. Christine Bergmann) Bundesministerin für Familie, Senioren,Frauen und Jugend Vorwort Am 1. Juli 1998 ist gleichzeitig mit der Kindschaftsrechtsreform auch das neue Beistandschaftsgesetz in Kraft getreten. Die Beistandschaft ist ein Hilfsangebot des Jugendamtes, von dem alle Mütter

Mehr

Wohnformen für Menschen mit Pflegebedarf und Demenz

Wohnformen für Menschen mit Pflegebedarf und Demenz Wohnformen für Menschen mit Pflegebedarf und Demenz Unterstützung für Wohnformen durch Sozialhilfe was ist möglich? Werner Hesse Stuttgart, 5. Juni 2013 DEUTSCHER PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND GESAMTVEBAND

Mehr

UMF Verteilung, Clearingverfahren (rechtliche Vertretung)

UMF Verteilung, Clearingverfahren (rechtliche Vertretung) UMF Verteilung, Clearingverfahren (rechtliche Vertretung) Nerea González Méndez de Vigo ein Beitrag zur Tagung: Gerechtigkeit in der Migrationsgesellschaft Hohenheimer Tage für Ausländerrecht 2015 23.

Mehr

Richtlinien zur Kindertagespflege nach dem SGB VIII in der Stadt Bamberg ab dem 01.05.2013

Richtlinien zur Kindertagespflege nach dem SGB VIII in der Stadt Bamberg ab dem 01.05.2013 Richtlinien zur Kindertagespflege nach dem SGB VIII in der Stadt Bamberg ab dem 01.05.2013 1. Geltungsbereich Die Richtlinien gelten für die Förderung in Kindertagespflege nach 23 SGB VIII. Im Mittelpunkt

Mehr

Der Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung

Der Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung Der Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung - 8a SGB VIII - 1. Zum gesetzlichen Rahmen Zunächst stellt sich die Frage ob und in welcher Art und Weise sich die Neufassung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes

Mehr

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung Universität Siegen SoSe 2010 Dipl.-Soz.päd. Hans Günther Mischke Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung - - Sozialrechtlicher SGB I, SGB X, SGB VIII Strafrechtlicher Strafgesetzbuch (StGB) Zivilrechtlicher

Mehr

Amt für Jugend und Familie Fürstenfeldbruck. Jugendhilfe im Strafverfahren

Amt für Jugend und Familie Fürstenfeldbruck. Jugendhilfe im Strafverfahren Amt für Jugend und Familie Fürstenfeldbruck Jugendhilfe im Strafverfahren Übersicht 1 Was ist Jugendhilfe im Strafverfahren (JuHis)? 2 Wann wird die JuHiS tätig? 3 Was sind die Aufgaben der JuHiS? 4 Mit

Mehr

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen Kündigung hängt nicht von der Beseitigung einer vorhergehenden Abmahnung ab. In einem späteren Kündigungsschutzprozess kann der Arbeitnehmer noch jederzeit die Richtigkeit der vorausgegangenen Abmahnungen

Mehr