ACIS ANTERIORER ZERVIKALER CAGE. Ein umfassendes Implantate und Instrumentensystem für die Wirbelkörperfusion.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ACIS ANTERIORER ZERVIKALER CAGE. Ein umfassendes Implantate und Instrumentensystem für die Wirbelkörperfusion."

Transkript

1 ACIS ANTERIORER ZERVIKALER CAGE. Ein umfassendes Implantate und Instrumentensystem für die Wirbelkörperfusion. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. OPERATIONSTECHNIK

2 Bildverstärkerkontrolle Warnung Diese Beschreibung reicht zur sofortigen Anwendung des Instrumentariums nicht aus. Eine Einweisung in die Handhabung dieses Instrumentariums durch einen darin erfahrenen Chirurgen wird dringend empfohlen. Aufbereitung, Wartung und Pflege von Synthes Instrumenten Allgemeine Richtlinien und Informationen zur Funktionskontrolle und Demontage mehrteiliger Instrumente erhalten Sie bei Ihrer lokalen Synthes Vertretung oder unter:

3 Inhaltsverzeichnis Einführung ACIS Anteriorer zervikaler Cage 2 AO Prinzipien 4 Indikationen und Kontraindikationen 5 Operationstechnik Vorbereitung 6 Patient lagern 7 Bandscheibe darstellen und Diskektomie 8 Segment distrahieren 9 Endplatte bearbeiten 10 Implantatgrösse und Implantatprofil bestimmen 11 Implantat einbringen 14 Zusätzliche Fixation 22 Implantat entfernen 23 Produktinformation Implantate 24 Instrumente 28 Sets 31 Zusätzlich erhältlich 32 Ausserdem von Synthes erhältlich: chronos Putty für die Wirbelsäule 33 Bibliografie Bibliografie 35 ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik DePuy Synthes 1

4 ACIS Anteriorer zervikaler Cage. Ein umfassendes Implantateund Instrumentensystem für die Wirbelkörperfusion. Das ACIS Implantat wurde speziell für die spezifischen An for derungen der anterioren Halswirbelkörperfusion ent - wickelt (1-6). Das Implantat verfügt über eine grosse zentrale Öffnung. Um den individuellen Unterschieden in der Patientenanatomie gerecht zu werden, ist das Implantat in drei unterschiedlich grossen Grundflächen, drei Sagittalprofilen und in diversen Höhen erhältlich. Schnittstelle Implantat/Instrument Stabile Schnittstelle für die schnelle und sichere Aufnahme/Freigabe des Implantats bei Verwendung des Einführinstruments Pyramidenförmige Zähne Wirken einer Migration des Implantats entgegen Grosse zentrale Öffnung Zum Auffüllen mit autologem Knochentransplantat oder Knochenersatzmaterial, um die Fusion durch das Implantat zu begünstigen Zentrierungs-Markierungen Erleichtern die Positionierung und Ausrichtung der Implantate bei der multisegmentalen Versteifung Anatomische Formen Multiple Implantatvariationen für die optimale Anpassung an die individuellen anatomischen Gegebenheiten Laterale Öffnungen Öffnungen an der lateralen Cagewand begünstigen die Fusion durch das Implantat Material Biokompatibles röntgenstrahlendurchlässiges Polymer (PEEK*) ermöglicht die Visualisierung und Beurteilung der knöchernen Fusion *Polyetheretherketon 2 DePuy Synthes ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik

5 Probeimplantate Vormontierte Probeimplantate für verbesserte Handhabung Doppelseitige Probeimplantate erleichtern den schnellen Vergleich der Höhen Farbcodiert nach Sagittalprofil Einführinstrument Rigide Implantatschnittstelle gewährleistet sichere Implantatplatzierung Schlanke Implantatschnittstelle gewährleistet optimale Visualisierung bei der Platzierung des Implantats Diverse Innenschaftoptionen mit und ohne Tiefenanschlag, je nach Präferenz des Chirurgen Implantathalter Als Alternative zum Einführinstrument, gewährleistet verbesserte Kontrolle bei der Platzierung des Implantats Verriegelungsmechanismus funktioniert durch einfaches Zusammen - drücken der Schenkel, dadurch schnelle Aufnahme/Freigabe des Implantats Gewährleistet ausgezeichnete Visualisierung des Implantats ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik DePuy Synthes 3

6 AO Prinzipien 1958 formulierte die Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthese (AO) vier Grundprinzipien, die heutigen Leitlinien für Osteosynthese. 7 Diese lauten: Anatomische Reposition Stabile Osteosynthese Erhalt der Blutversorgung Frühzeitige, aktive Mobilisierung Grundsätzlich sind die Ziele der Frakturbehandlung in den Extremitäten und der Wirbelsäulenversteifung die gleichen. Spezifisch für die Wirbelsäule ist das Ziel, geschädigten neuralen Elementen so viel Funktion wie möglich zurück - zugeben. 7 AO-Prinzipien für die Wirbelsäule 8 Anatomische Ausrichtung Die Wiederherstellung der physiologischen Ausrichtung der Wirbelsäule verbessert die Biomechanik der Wirbelsäule. Stabile Osteosynthese Die Stabilisierung des Spinalsegments begünstigt die Knochenfusion. Erhalt der Blutversorgung Schaffung einer optimalen Umgebung für die Versteifung. Frühzeitige, aktive Mobilisierung Minimierung von Verletzungen der Spinalgefässe. 4 DePuy Synthes ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik

7 Indikationen und Kontraindikationen Vorgesehene Verwendung Das Synthes ACIS System ist als zervikaler Bandscheibenersatz und für die Fusion von benachbarten Wirbelkörpern von C2 bis C7 im Anschluss an eine anteriore zervikale Diskektomie vorgesehen. Ziel ist die Reposition und Stabilisation der Halswirbelsäule. Es wird empfohlen, das Implantat mit autologem Knochentransplantat oder Knochenersatzmaterial aufzufüllen. Indikationen Pathologien der Halswirbelsäule, die eine segmentale Arthrodese indizieren: Degenerative Bandscheibenerkrankungen und Instabi li täten Bandscheibenvorfall Pseudarthrose oder fehlgeschlagene Spondylodese Bei der multisegmentalen Fusion mit dem ACIS System wird die Verwendung eines Fixationssystems zur zusätzlichen Stabilisierung empfohlen. Kontraindikationen Osteoporose Schwere Instabilitäten Wirbelkörperfrakturen Spinale Tumoren Infektionen ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik DePuy Synthes 5

8 Vorbereitung 1 Vorbereitung Benötigtes Set ACIS Standardset in Vario Case Optionales Set Zervikale Retraktoren/Distraktoren Alle erforderlichen Aufnahmen für die Visualisierung der individuellen Patientenanatomie und die präoperative Planung bereithalten. Vor Beginn der Operation alle benötigten Sets vorbereiten und bereithalten. 2 Einführinstrument montieren Instrument ACIS Einführinstrument Das Einführinstrument wie in den Abbildungen auf dieser Seite dargestellt zusammenbauen oder gemäss Anleitung unter dem Link «Dismantling Multipart Instruments» auf DePuy Synthes ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik

9 Patient lagern Den Patienten in Rückenlage auf einen röntgenstrahlendurchlässigen OP-Tisch lagern. Sicherstellen, dass der Hals des Patienten durch ein Polster abgestützt in sagittaler Neutralposition gelagert ist. Bei der Behandlung von C6 C7 stets darauf achten, dass die Schultern die Bildverstärkerkontrolle nicht behindern. In jedem Fall muss die vollständige Visua - lisierung beider Wirbelkörper des betroffenen Segments gewährleistet sein. ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik DePuy Synthes 7

10 Bandscheibe darstellen und Diskektomie 1 Zugang Optionales Set Zervikale Retraktoren/Distraktoren Unter Bildverstärkerkontrolle das betroffene Segment lokalisieren und die Inzision anlegen. Bandscheibe und angrenzende Wirbelkörper über einen standardmässigen anterioren Zugang zur Halswirbelsäule darstellen. Wichtig: Vorsicht beim Platzieren der Retraktoren, um Weichteilverletzungen zu vermeiden. 2 Disektomie Das zu fusionierende Segment in der für die gegebene Indikation geeigneten Technik präparieren. 8 DePuy Synthes ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik

11 Segment distrahieren Optionales Set Zervikale Retraktoren/Distraktoren Die segmentale Distraktion durchführen. Hinweis: Distraktion des Segments ist erforderlich, um die Bandscheibenhöhe wiederherzustellen und einen adäquaten Zugang zum Zwischenwirbelraum zu schaffen. ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik DePuy Synthes 9

12 Endplatten bearbeiten Optionales Instrument Endplatten-Raspel Im Anschluss an die Diskektomie die oberflächlichen Knorpelschichten der Wirbelkörperendplatten mit der Raspel bis zum blutenden Knochen entfernen. Warnung: Das adäquate Auffrischen der Endplatten ist wichtig, um die vaskuläre Versorgung des autologen Knochentransplantats bzw. des Knochenersatzmaterials zu gewährleisten. Übermässiges Raspeln jedoch vermeiden. Andernfalls wird gegebenenfalls Knochen unter den Knorpellagen abgetragen, so dass die Endplatten geschwächt werden. Sorgfältig darauf achten, dass alle Osteophyten entfernt werden, um vollständige Dekompression der neuralen Strukturen zu erreichen und das Risiko einer partiellen Kompression nach Einbringung des Implantats zu vermeiden. Hinweis: Die Tiefe der doppelseitigen Endplatten-Raspel wird jeweils durch einen Tiefenanschlag begrenzt. Die Raspel mit der Gravierung «STANDARD» hat eine Tiefe von 14 mm, die gegenüberliegende Raspel mit der Gravierung «LARGE» hat eine Raspeltiefe von 16 mm. Zusätzlich ist der Schaft an der Raspel «STANDARD» mit einer weissen Ringmarkierung, an der Raspel «LARGE» mit zwei weissen Ringmarkierungen gekennzeichnet. Die Raspeln sind 8 mm breit und haben eine Höhe von 4 mm. Höhe 4 mm Tiefe 14 mm: STANDARD 16 mm: LARGE Breite 8 mm 10 DePuy Synthes ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik

13 Implantatgrösse und Implantatprofil bestimmen Instrumente ACIS Probeimplantat, Standard, keilförmig, Höhe 5 12 mm, doppelseitig, blau ACIS Probeimplantat, Standard, parallel, Höhe 5 12 mm, doppelseitig, violett ACIS Probeimplantat, Standard, gewölbt, Höhe 5 12 mm, doppelseitig, gelb ACIS Probeimplantat, gross, keilförmig, Höhe 5 12 mm, doppelseitig, blau ACIS Probeimplantat, gross, parallel, Höhe 5 12 mm, doppelseitig, violett ACIS Probeimplantat, gross, gewölbt, Höhe 5 12 mm, doppelseitig, gelb ACIS Probeimplantat, klein, keilförmig, Höhe 5 12 mm, doppelseitig, blau ACIS Probeimplantat, klein, parallel, Höhe 5 12 mm, doppelseitig, violett ACIS Probeimplantat, klein, gewölbt, Höhe 5 12 mm, doppelseitig, gelb Optionales Instrument Hammer Eine vollständige Auflistung der Probeimplantate befindet sich auf Seite 28. ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik DePuy Synthes 11

14 Implantatgrösse und Implantatprofil bestimmen Die Wahl des Probeimplantats hängt von den Abmessungen (Höhe, Breite, Tiefe) des Zwischenwirbelraums, der Vorbe - reitungstechnik und der Anatomie des Patienten ab. Ein Probeimplantat mit der Grundfläche standard, gross oder klein, mit gewölbtem, keilförmigem oder parallelem Sagittalprofil und geeigneter Höhe wählen. gelb gewölbt Hinweise: Durch die doppelseitige Anordnung stehen pro Probe - implantat zwei unterschiedliche Höhen zur Verfügung. Farbige Ringmarkierungen am Schaft erleichtern die Identifizierung der Höhe (kleinere Höhe: ein Ring, grössere Höhe: zwei Ringe). Zusätzlich ist in die kranialen und kaudalen Flächen der Probeimplantate die jeweilige Höhe in mm eingraviert. Die Ringmarkierungen am Schaft sind entsprechend dem Sagittalprofil des Probeimplantats farbcodiert: gelb/gewölbt, blau/keilförmig bzw. violett/parallel. Zur leichteren Identifizierung der Sagittalprofile sind zudem die entsprechenden Kennbuchstaben in die kranialen und kaudalen Flächen der Probeimplantate eingraviert: «C» steht für gewölbt, «L» für keilförmig und «P» für parallel. Die Grösse der Grundfläche «SMALL», «STANDARD» bzw. «LARGE» ist ebenfalls in die kranialen und kaudalen Flächen der Probeimplantate eingraviert. blau keilförmig violett parallel grössere Höhe kleinere Höhe keilförmig gewölbt parallel Die korrekte Ausrichtung des Probeimplantats überprüfen und das Probeimplantat vorsichtig einbringen. An den lateralen Wänden der gewölbten Probeimplantate ist ein nach kranial weisender Pfeil eingraviert, um die korrekte kraniale/ kaudale Ausrichtung zu erleichtern. Die keilförmigen und parallelen Probeimplantate sind symmetrisch und haben daher keine dedizierte kraniale oder kaudale Oberfläche, d. h. es ist unerheblich, welche der beiden Flächen bei der Insertion in den Bandscheibenraum nach kranial weist. Warnung: Das Bandscheibenmaterial sorgfältig und vollständig aus dem Einbringungspfad entfernen, um zu verhindern, dass es in den Spinalkanal gelangt. 12 DePuy Synthes ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik

15 Falls erforderlich das Probeimplantat mit kontrollierten, leichten Hammerschlägen in den Bandscheibenraum einbringen. Vorsichtsmassnahmen: Übermässige Krafteinwirkung beim Einbringen des Probeimplantats ist zu vermeiden. Die Probeimplantate haben keinen Tiefenanschlag. Es empfiehlt sich daher, ihre Position während des Einbringens mittels Bildverstärker zu kontrollieren. Den Sitz des Probeimplantats mittels Bildverstärker überprüfen. Scheint das Probeimplantat zu locker oder zu fest zu sitzen, die nächstgrössere bzw. nächstkleinere Höhe wählen, bis optimaler anatomischer Sitz erreicht ist. Wichtig: Die Höhe des Probeimplantats ist um 0.5 mm kleiner als die Höhe des Implantats, um später einen engen Sitz des Implantats zu gewährleisten. Bei vollständig distrahiertem Segment muss das Probe - implantat eng und akkurat eingepasst zwischen den Endplatten sitzen. Um das Verletzungsrisiko für den Patienten zu minimieren, empfiehlt es sich, zunächst ein Probe - implantat geringerer Höhe auszuwählen und bei Bedarf mit höheren Probeimplantaten fortzufahren. Die Probeimplantate sind nicht zur Implantation vorgesehen und müssen vor dem Einbringen des ACIS Implantats wieder entfernt werden. Zum Entfernen des Probeimplantats kann der Hammer eingesetzt werden. Dazu das Probeimplantat festhalten, den Hammer über den oberen Teil des Schafts schieben und nach oben ziehen. Wiederholen, bis das Probeimplantat entfernt ist. ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik DePuy Synthes 13

16 Implantat einbringen Option A. Einführinstrument 1 Implantat an das Einführinstrument montieren Instruments ACIS Einführinstrument und Innenschaft, klein, mit Anschlag, für oder Innenschaft, Standard/gross, ohne Anschlag, für oder Innenschaft, Standard/gross, mit Anschlag, für oder Innenschaft, klein, ohne Anschlag, für Optionale Instrumente Impaktor, flach Hammer Das ACIS Implantat mit der geeigneten Grundfläche, Höhe und dem passenden Sagittalprofil, wie im Abschnitt «Im - plantatgrösse und Implantatprofil bestimmen» ermittelt, auswählen. Einzelheiten zur Montage des ACIS Einführinstruments siehe Seite 6. Falls gewünscht kann das Einführinstrument in Kombination mit einem Innenschaft mit Anschlag verwendet werden. Der Anschlag des Innenschafts trifft auf die anteriore Kante des Wirbelkörpers, sobald das ACIS Implantat etwa 1 mm über die anteriore Kante des Wirbelkörpers hinaus eingeführt wurde. Die Fortsätze an der Spitze des Einführinstruments auf die Aussparungen in den Seitenwänden des Implantats ausrichten und in diese einsetzen. Den Drehknopf im Uhrzeigersinn drehen, um das Implantat am Einführinstrument zu sichern. Sicherstellen, dass das Implantat bündig am Einführinstrument anliegt und die Fortsätze sicher in die Aussparungen greifen. 14 DePuy Synthes ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik

17 2 Implantat mit autologem Knochentransplantat oder Knochenersatzmaterial auffüllen Optionale Instrumente Spongiosastössel Füllblock Es wird empfohlen, das ACIS Implantat mit autologem Knochentransplantat oder Knochenersatzmaterial aufzufüllen. Dazu das ACIS Implantat in den Füllblock einsetzen. Implantate mit kleiner oder Standard-Grundfläche in die mit «Standard» gekennzeichneten Vertiefung einsetzen, Implantate mit grosser Grundfläche in die mit «Large» gekennzeichnete Vertiefung einsetzen. Mit dem Spongiosastössel das autologe Knochentransplantat oder das Knochenersatzmaterial in die zentrale Öffnung des ACIS Implantats einbringen und verdichten. Vorsichtsmassnahme: Das Knochentransplantat oder Knochenersatzmaterial mit dem Spongiosastössel nicht zu stark eindrücken, um eine mögliche Beschädigung des Implantats zu vermeiden. Hinweise: Um optimalen Kontakt mit den Wirbelkörperendplatten zu gewährleisten, das Implantat füllen, bis autologes Knochentransplantat oder Knochenersatzmaterial aus den Implantatöffnungen austritt. In der Tabelle auf Seite 27 sind die ungefähren Volumen aufgeführt, die das ACIS Implantat je nach Grundfläche, Höhe und Sagittalprofil aufnehmen kann. ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik DePuy Synthes 15

18 Implantat einbringen 3 Implantat einbringen Sicherstellen, dass das Implantat sicher am Einführinstrument befestigt ist. Das Implantat vorsichtig in das distrahierte Segment einbringen. Sicherstellen, dass das Implantat korrekt ausgerichtet ist. Ein nach kranial weisender Pfeil an der linken lateralen Wand der gewölbten Implantate zeigt die korrekte kraniale/kaudale Ausrichtung an. Die keilförmigen und parallelen Implantate haben ein symmetrisches Sagittalprofil und müssen daher nicht in einer bestimmten Ausrichtung eingebracht werden. Falls erforderlich das Implantat mit kontrollierten, leichten Hammerschlägen in den Bandscheibenraum einbringen. Den Drehknopf im Gegenuhrzeigersinn drehen, um das Implantat vom Einführinstrument zu lösen. Das Einführinstrument entfernen. Falls erforderlich das Implantat mit dem flachen Impaktor in seine endgültige Position bringen. 16 DePuy Synthes ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik

19 Position und Sitz des Implantats mittels Bildverstärker überprüfen. Vorsichtsmassnahmen: Wird das Einführinstrument mit einem Innenschaft ohne Tiefenanschlag verwendet, die Implantatposition unter Bildverstärkerkontrolle überwachen. Das Implantat nicht zu stark einhämmern, um eine mögliche Beschädigung des Implantats oder zu tiefes Einbringen zu vermeiden. Das Einführinstrument nicht zu stark abwinkeln, um ein Entkoppeln oder eine Beschädigung des Implantats zu vermeiden. Wichtig: Intraoperativ die endgültige Implantatposition in Relation zu den Wirbelkörpern in AP und lateraler Ausrichtung mittels Bildverstärker überprüfen. Für die präzise intraoperative röntgenologische Beurteilung der Implantatposition sind drei Röntgenmarker in das ACIS Implantat eingebettet. Hinweise: Röntgenmarker aus TAV, B 1.0 mm. Der Abstand der anterior und posterior in das Implantat eingebetteten Röntgenmarker zur Implantatkante beträgt jeweils etwa 1.0 mm. Der posteriore Röntgenmarker ist mittig platziert. ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik DePuy Synthes 17

20 Implantat einbringen Option B. Implantathalter 1 Implantat am Implantathalter befestigen Instrument ACIS Implantathalter Optionale Instrumente Impaktor, flach Hammer Das ACIS Implantat mit der geeigneten Grundfläche, Höhe und dem passenden Sagittalprofil, wie im Abschnitt «Im - plantatgrösse und Implantatprofil bestimmen» ermittelt, auswählen. Die Fortsätze an der Spitze des ACIS Implantathalters auf die Aussparungen an den Seitenwänden des Implantats aus - richten und in diese einsetzen. Die Schenkel des Implantat - halters leicht zusammendrücken, um den Verriegelungsmechanismus einzurasten und das Implantat am Implantathalter zu sichern. 18 DePuy Synthes ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik

21 2 Implantat mit autologem Knochentransplantat oder Knochenersatzmaterial auffüllen Optionale Instrumente Spongiosastössel Füllblock Es wird empfohlen, das ACIS Implantat mit autologem Knochentransplantat oder Knochenersatzmaterial aufzufüllen. Dazu das ACIS Implantat in den Füllblock einsetzen. Implantate mit kleiner oder Standard-Grundfläche in die mit «Standard» gekennzeichnete Vertiefung einsetzen, Implantate mit grosser Grundfläche in die mit «Large» gekennzeichnete Vertiefung einsetzen. Mit dem Spongiosastössel das autologe Knochentransplantat oder das Knochenersatzmaterial in die zentrale Öffnung des ACIS Implantats einbringen und verdichten. Vorsichtsmassnahme: Das Knochentransplantat oder Knochenersatzmaterial mit dem Spongiosastössel nicht zu stark eindrücken, um eine mögliche Beschädigung des Implantats zu vermeiden. Hinweise: Um optimalen Kontakt mit den Wirbelkörperendplatten zu gewährleisten, das Implantat füllen, bis autologes Knochentransplantat oder Knochenersatzmaterial aus den Implantatöffnungen austritt. In der Tabelle auf Seite 27 sind die ungefähren Volumina aufgeführt, die das ACIS Implantat je nach Grundfläche, Höhe und Sagittalprofil aufnehmen kann. ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik DePuy Synthes 19

22 Implantat einbringen 3 Implantat einbringen Sicherstellen, dass das Implantat sicher am Implantathalter befestigt ist. Das Implantat vorsichtig in das distrahierte Segment einbringen. Sicherstellen, dass das Implantat korrekt ausgerichtet ist. Ein nach kranial weisender Pfeil an der linken lateralen Wand der gewölbten Implantate zeigt die korrekte kraniale/kaudale Ausrichtung an. Die keilförmigen und parallelen Implantate haben ein symmetrisches Sagittalprofil und müssen daher nicht in einer bestimmten Ausrichtung eingebracht werden. Die Schenkel des Implantathalters leicht zusammendrücken, um den Entriegelungsmechanismus zu lösen und das Implantat aus dem Implantathalter auszuklinken. Den Implantathalter entfernen. Falls erforderlich das Implantat mit dem flachen Impaktor in seine endgültige Position bringen. Position und Sitz des Implantats mittels Bildverstärker überprüfen. Vorsichtsmassnahmen: Der Implantathalter ist nicht mit einem Tiefenanschlag ausgestattet. Die Implantatposition sollte daher während des Einbringens mittels Bildverstärker überwacht werden. Den Implantathalter nicht zu stark abwinkeln, um ein Entkoppeln oder eine Beschädigung des Implantats zu vermeiden. Warnung: Das Implantat nicht zu stark einhämmern, um eine Beschädigung des Implantats oder zu tiefes Einbringen zu vermeiden. 20 DePuy Synthes ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik

23 Wichtig: Intraoperativ die endgültige Implantatposition in Relation zu den Wirbelkörpern in AP und lateraler Ausrichtung mittels Bildverstärker überprüfen. Für die präzise intraoperative röntgenologische Beurteilung der Implantatposition sind drei Röntgenmarker in das ACIS Implantat eingebettet. Hinweise: Röntgenmarker aus TAV, B 1.0 mm. Der Abstand der anterior und posterior in das Implantat eingebetteten Röntgenmarker zur Implantatkante beträgt jeweils etwa 1.0 mm. Der posteriore Röntgenmarker ist mittig platziert. ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik DePuy Synthes 21

24 Zusätzliche Fixation Optionale Sets HWS-Verriegelungsplatten mit variablem Winkel in Vario Case HWS-Verriegelungsplatten 4.0/4.35 (Reintitan) in Vario Case Vectra in Vario Case Bei der multisegmentalen Versteifung mit dem ACIS System ist eine zusätzliche Stabilisierung mit einem Synthes Fixa - tionssystem erforderlich, z. B. CSLP oder Vectra. Für die zusätzliche Stabilisierung gemäss Operationstechnik des entsprechenden Systems vorgehen. 22 DePuy Synthes ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik

25 Implantat entfernen Instrument ACIS Einführinstrument Optionales Instrument Hammer Die Fortsätze an der Spitze des ACIS Einführinstruments auf die Aussparungen an den Seitenwänden des im Bandscheibenraum platzierten Implantats ausrichten und in diese einsetzen. Den Drehknopf am Einführinstrument im Uhrzeigersinn drehen, bis das Implantat sicher und stabil befestigt ist. Sicherstellen, dass das Implantat bündig am Einführinstrument anliegt und die Fortsätze sicher in die Aussparungen greifen. Das Implantat aus dem Bandscheibenraum entfernen. Warnung: Zum Schutz der posterioren Strukturen darauf achten, das Implantat nicht nach posterior zu schieben. Vorsichtsmassnahmen: Das Einführinstrument nicht zu stark abwinkeln, um ein Entkoppeln oder eine Beschädigung des Implantats zu vermeiden. Bei sichtbaren Schäden an der Schnittstelle des Implantats das Einführinstrument nicht erneut verwenden. Um das Entfernen des Implantats zu erleichtern, kann der Hammer verwendet werden. Dazu das Einführinstrument festhalten, den Hammer über den Schaft des Einführinstruments schieben und nach oben ziehen. Wiederholen, bis das Implantat entfernt ist. ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik DePuy Synthes 23

26 Implantate ACIS Implantate Steril verpackt Implantatmaterial: PEEK mit Röntgenmarkern aus Titanlegierung (Ti-6Al-4V) Drei Röntgenmarker Ermöglichen die radiologische Darstellung der Implantat - position TAV-Marker, B 1.0 mm Der Abstand der anterior und posterior in das Implantat eingebetteten Röntgenmarker zur Implantatkante beträgt jeweils etwa 1.0 mm Der posteriore Röntgenmarker ist mittig platziert Der Abstand zwischen den anterioren Röntgenmarkern und den lateralen Implantatwänden variiert je nach Grundfläche des Implantats: Klein 3.0 mm Standard 4.0 mm Gross 5.0 mm 1 mm 1 mm 24 DePuy Synthes ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik

27 3 Grundflächen: Klein (11.5 mm 12.5 mm) Standard (13 mm 14 mm) Gross (15 mm 16 mm) 11.5 mm Klein Standard Gross 13 mm 15 mm 12.5 mm 14 mm 16 mm 3 Sagittalprofile: Keilförmig Parallel Gewölbt Keilförmig Parallel Gewölbt 8 Höhen von 5 mm bis 12 mm (in Abstufungen von 1 mm) Höhe Höhe Höhe ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik DePuy Synthes 25

28 Implantate Keilförmig Parallel Gewölbt Höhe Implantatgrundfläche Tiefe Breite Klein S S S 5 mm 11.5 mm 12.5 mm S S S 6 mm 11.5 mm 12.5 mm S S S 7 mm 11.5 mm 12.5 mm S S S 8 mm 11.5 mm 12.5 mm S S S 9 mm 11.5 mm 12.5 mm S S S 10 mm 11.5 mm 12.5 mm S S S 11 mm 11.5 mm 12.5 mm S S S 12 mm 11.5 mm 12.5 mm Standard S S S 5 mm 13 mm 14 mm S S S 6 mm 13 mm 14 mm S S S 7 mm 13 mm 14 mm S S S 8 mm 13 mm 14 mm S S S 9 mm 13 mm 14 mm S S S 10 mm 13 mm 14 mm S S S 11 mm 13 mm 14 mm S S S 12 mm 13 mm 14 mm Gross S S S 5 mm 15 mm 16 mm S S S 6 mm 15 mm 16 mm S S S 7 mm 15 mm 16 mm S S S 8 mm 15 mm 16 mm S S S 9 mm 15 mm 16 mm S S S 10 mm 15 mm 16 mm S S S 11 mm 15 mm 16 mm S S S 12 mm 15 mm 16 mm 26 DePuy Synthes ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik

29 Füllvolumen In der Tabelle unten sind die ungefähren Knochentransplantatvolumen (in cc) aufgeführt, die ein ACIS Implantat, je nach Grundfläche, Höhe und Lordosewinkel aufnehmen kann. Gewölbt Parallel Keilförmig Höhe Höhe Höhe Klein Standard Gross Klein Standard Gross Klein Standard Gross ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik DePuy Synthes 27

30 Instrumente Doppelseitige Probeimplantate ACIS Probeimplantat, Standard, keilförmig, Höhe 5/6 mm; 7/8 mm; 9/10 mm; /12 mm, doppelseitig, blau ACIS Probeimplantat, Standard, parallel, Höhe 5/6 mm; 7/8 mm; 9/10 mm; /12 mm, doppelseitig, violett ACIS Probeimplantat, Standard, gewölbt, Höhe 5/6 mm; 7/8 mm; 9/10 mm; /12 mm, doppelseitig, gelb ACIS Probeimplantat, gross, keilförmig, Höhe 5/6 mm; 7/8 mm; 9/10 mm; /12 mm, doppelseitig, blau ACIS Probeimplantat, gross, parallel, Höhe 5/6 mm; 7/8 mm; 9/10 mm; /12 mm, doppelseitig, violett ACIS Probeimplantat, gross, gewölbt, Höhe 5/6 mm; 7/8 mm; 9/10 mm; /12 mm, doppelseitig, gelb ACIS Probeimplantat, klein, keilförmig, Höhe 5/6 mm; 7/8 mm; 9/10 mm; /12 mm, doppelseitig, blau ACIS Probeimplantat, klein, parallel, Höhe 5/6 mm; 7/8 mm; 9/10 mm; /12 mm, doppelseitig, violett ACIS Probeimplantat, klein, gewölbt, Höhe 5/6 mm; 7/8 mm; 9/10 mm; /12 mm, doppelseitig, gelb DePuy Synthes ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik

31 ACIS Einführinstrument Drehknopf für ACIS Einführinstrument ACIS Implantathalter Spongiosastössel Füllblock Innenschaft, klein, mit Anschlag, für Innenschaft, Standard/gross, ohne Anschlag, für IInnenschaft, Standard/gross, mit Anschlag, für ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik DePuy Synthes 29

32 Instrumente Innenschaft, klein, ohne Anschlag, für Endplatten-Raspel Impaktor, flach Hammer 30 DePuy Synthes ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik

33 Sets ACIS Einsatz für Basis-Instrumente ACIS Einsatz für zusätzliche Instrumente ACIS Einsatz für Probeimplantate Deckel für modularen Einsatz, Grösse 1/ Vario Case, Rahmen, Grösse 1/2, Höhe 88 mm Vario Case, Rahmen, Grösse 1/2, Höhe 126 mm Stahldeckel, Grösse 1/2, für Vario Case ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik DePuy Synthes 31

34 Zusätzlich erhältlich ACF Halter Probeimplantat, parallel, Höhe 4 mm S ACIS, Standard, parallel, Höhe 4 mm, steril 32 DePuy Synthes ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik

35 Ausserdem von Synthes erhältlich: chronos Putty für die Wirbelsäule Vorteile von chronos Putty Keine Auswaschung Röntgensichtbar Zusätzliche Osteoinduktivität Beschleunigter Umbauprozess Indikationen* chronos Putty, angereichert mit autologem Knochenmark und/oder Blut, ist zur Verwendung bei Wirbelsäulenindika - tionen vorgesehen, darunter: Intraoperatives Auffüllen von IBF Cages und den die Cages umgebenden Raum Posterolaterale Versteifung * Bitte die Gebrauchsinformation mit umfassenden Informationen zu Indikationen, Kontraindikationen, Vorsichtsmassnahmen und Warnungen beachten. ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik DePuy Synthes 33

36 Bestellinformation chronos Putty für die Wirbelsäule* S chronos Putty, 1.0 cc S chronos Putty, 2.5 cc S chronos Putty, 5.0 cc S chronos Putty, 10.0 cc System für Knochenmarkentnahme (BMAS) Art.No. Durchmesser Länge Spritze S 11 ga 11 cm 20 ml S 11 ga 15 cm 20 ml *Hersteller: Mathys AG Bettlach Güterstrasse 5 CH-2544 Bettlach Vertrieb: Synthes GmbH Eimattstrasse 3 CH-4436 Oberdorf 34 DePuy Synthes ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik

37 Bibliografie 1 Kaiser MG, RW Haid Jr., BR Suback, et al. Anterior cervical plating enhances arthrodesis after discectomy and fusion with cortical allograft. Neurosurgery 50 (2002): Barsa P, P Suchomel. Factors affecting sagittal malalign ment due to cage subsidence in standalone cage assisted anterior cervical fusion. Eur Spine J. 16 (2007): Caspar W, FH Geisler, T Pitzen, et al. Anterior Cervical plate stabilization in one and two level degenerative disease: overtreatment or benefit? J. Spinal Disord. 11 (1998): Fraser JF, R Hartl. Anterior approaches to fusion of the cervical spine: a meta analysis of fusion rates. J Neurosurg. Spine 6 (2007): Mobbs RJ, P Rao, NK Chandran. Anterior cervical discec tomy and fusion: analysis of surgical outcome with and without plating. J. Clin. Neurosci. 14 (2007): Moftakhar R, GR Trost. Anterior cervical plates: a historical perspective. Neurosurg. Focus. 16 (2004): E8. 7 Müller ME, M Allgöwer, R Schneider, H Willenegger. Manual of Internal Fixation, 3rd edition. Berlin: Springer- Verlag Aebi M, JS Thalgott, JK Webb. AO ASIF Principles in Spine Surgery. Berlin: Springer-Verlag ACIS Anteriorer Zervikaler Cage Operationstechnik DePuy Synthes 35

38

39

40 Ö öAAfä Synthes GmbH Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Eimattstrasse 3 CH-4436 Oberdorf Alle Operationstechniken sind als PDF-Dateien abrufbar unter Synthes GmbH All rights reserved version AB 01/

Quick Lock Schrauben für HWS-Verrie- gelungsplatten.

Quick Lock Schrauben für HWS-Verrie- gelungsplatten. Quick Lock Schrauben für HWS-Verriegelungsplatten. Vormontierte Spreizkopfschraube mit Arretierschraube für die Verwendung mit Halswirbelsäulen Verriegelungsplatten (HWS-Verriegelungsplatten). Operationstechnik

Mehr

TRAVIOS. Röntgendurchlässiger Cage für die transforaminale Wirbelkörperfusion.

TRAVIOS. Röntgendurchlässiger Cage für die transforaminale Wirbelkörperfusion. TRAVIOS. Röntgendurchlässiger Cage für die transforaminale Wirbelkörperfusion. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben

Mehr

Orthopädische Fuss-Instrumente. Spezialinstrumente für rekonstruktive Fuss-Chirurgie.

Orthopädische Fuss-Instrumente. Spezialinstrumente für rekonstruktive Fuss-Chirurgie. Orthopädische Fuss-Instrumente. Spezialinstrumente für rekonstruktive Fuss-Chirurgie. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft

Mehr

Handhabungs - technik. Orthopädische Fuss-Instrumente. Spezialinstrumente für rekonstruktive Fuss-Chirurgie.

Handhabungs - technik. Orthopädische Fuss-Instrumente. Spezialinstrumente für rekonstruktive Fuss-Chirurgie. Handhabungs - technik Orthopädische Fuss-Instrumente. Spezialinstrumente für rekonstruktive Fuss-Chirurgie. Inhaltsverzeichnis Einführung Orthopädische Fuss-Instrumente 2 Indikationen 4 Handhabungstechniken

Mehr

Cervios und Cervios chronos. Röntgenstrahlendurchlässiges Cage-System für die anteriore Halswirbelkörper-Fusion.

Cervios und Cervios chronos. Röntgenstrahlendurchlässiges Cage-System für die anteriore Halswirbelkörper-Fusion. Cervios und Cervios chronos. Röntgenstrahlendurchlässiges Cage-System für die anteriore Halswirbelkörper-Fusion. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente

Mehr

PLIVIOS REVOLUTION PEEK-Cage für die posteriore lumbale Fusion (PLIF)

PLIVIOS REVOLUTION PEEK-Cage für die posteriore lumbale Fusion (PLIF) PLIVIOS REVOLUTION PEEK-Cage für die posteriore lumbale Fusion (PLIF) Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt.

Mehr

Dynamische Zervikale Stabilisierung

Dynamische Zervikale Stabilisierung Dynamisches Zervikales Implantat Dynamische Zervikale Stabilisierung PARADIGM SPINE Stabilisierung Dynamische Zervikale Schutz der Anschlusssegmente Das DCI Implantat * erlaubt die dynamisch funktionelle

Mehr

USS II ILIO-SACRAL Modulares System für stabile Fixation im Sakrum und Ilium

USS II ILIO-SACRAL Modulares System für stabile Fixation im Sakrum und Ilium USS II ILIO-SACRAL Modulares System für stabile Fixation im Sakrum und Ilium Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA

Mehr

Gebrauchsanweisung. HCS 1.5. Die versenkbare Kompressionsschraube.

Gebrauchsanweisung. HCS 1.5. Die versenkbare Kompressionsschraube. Gebrauchsanweisung HCS 1.5. Die versenkbare Kompressionsschraube. Inhaltsverzeichnis Einführung HCS 1.5 2 Indikationen 4 Operationstechnik Operationstechnik für HCS 1.5 5 Schraubenextraktion 11 Produktinformation

Mehr

Operationstechnik. StenoFix. Interspinale Distraktion nach operativer Dekompression.

Operationstechnik. StenoFix. Interspinale Distraktion nach operativer Dekompression. Operationstechnik StenoFix. Interspinale Distraktion nach operativer Dekompression. Inhaltsverzeichnis Einführung StenoFix 2 Indikationen und Kontraindikationen 4 Operationstechnik Präoperative Planung

Mehr

Operationstechnik. Zero-P und Zero-P chronos. System für profilfreie anteriore Halswirbelkörperfusion (ACIF).

Operationstechnik. Zero-P und Zero-P chronos. System für profilfreie anteriore Halswirbelkörperfusion (ACIF). Operationstechnik Zero-P und Zero-P chronos. System für profilfreie anteriore Halswirbelkörperfusion (ACIF). Bildverstärkerkontrolle Warnung Diese Beschreibung reicht zur sofortigen Anwendung des Instrumentariums

Mehr

Operationstechnik. Cervios und Cervios chronos. Röntgenstrahlendurchlässiges. für die anteriore Halswirbelkörper-Fusion.

Operationstechnik. Cervios und Cervios chronos. Röntgenstrahlendurchlässiges. für die anteriore Halswirbelkörper-Fusion. Operationstechnik Cervios und Cervios chronos. Röntgenstrahlendurchlässiges Cage-System für die anteriore Halswirbelkörper-Fusion. Inhaltsverzeichnis Einführung Cervios und Cervios chronos 2 AO-Prinzipien

Mehr

LCP DF und PLT. Plattensystem für das Distale Femur und die Proximale Laterale Tibia.

LCP DF und PLT. Plattensystem für das Distale Femur und die Proximale Laterale Tibia. LCP DF und PLT. Plattensystem für das Distale Femur und die Proximale Laterale Tibia. Breite Auswahl anatomisch vorgeformter Platten LCP Kombinationslöcher Winkelstabilität Inhaltsverzeichnis Einführung

Mehr

HWS-Verriegelungsplatte

HWS-Verriegelungsplatte HWS-Verriegelungsplatte Zur anterioren zervikalen Fixation Instrumente und Implantate von der AO Stiftung freigegeben. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. OPERATIONSTECHNIK Bildverstärkerkontrolle

Mehr

OPAL OPERATIONSTECHNIK. Obliques, posteriores, atraumatisches Cagesystem für die lumbale Wirbelsäule

OPAL OPERATIONSTECHNIK. Obliques, posteriores, atraumatisches Cagesystem für die lumbale Wirbelsäule OPAL Obliques, posteriores, atraumatisches Cagesystem für die lumbale Wirbelsäule Instrumente und Implantate von der AO Foundation zugelassen. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt.

Mehr

SYNCAGE-LR Implantate und Instrumente für die anteriore Lendenwirbelkörperfusion

SYNCAGE-LR Implantate und Instrumente für die anteriore Lendenwirbelkörperfusion SYNCAGE-LR Implantate und Instrumente für die anteriore Lendenwirbelkörperfusion Instrumente und Implantate von der AO Foundation zugelassen. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt.

Mehr

Operationstechnik. Axon. Top-loading-Implantatsystem zur posterioren Stabilisierung der zervikalen und der oberen thorakalen Wirbelsäule.

Operationstechnik. Axon. Top-loading-Implantatsystem zur posterioren Stabilisierung der zervikalen und der oberen thorakalen Wirbelsäule. Operationstechnik Axon. Top-loading-Implantatsystem zur posterioren Stabilisierung der zervikalen und der oberen thorakalen Wirbelsäule. Inhalt AO ASIF Prinzipien 4 Indikationen und Kontraindikationen

Mehr

ARCH Laminoplastiesystem. Spezialsystem für Open-Door- Laminoplastie.

ARCH Laminoplastiesystem. Spezialsystem für Open-Door- Laminoplastie. ARCH Laminoplastiesystem. Spezialsystem für Open-Door- Laminoplastie. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben

Mehr

Operationstechnik. HWS-Verriegelungsplatte. Zur anterioren zervikalen Fixation.

Operationstechnik. HWS-Verriegelungsplatte. Zur anterioren zervikalen Fixation. Operationstechnik HWS-Verriegelungsplatte. Zur anterioren zervikalen Fixation. Inhaltsverzeichnis Indikationen 2 Operationstechnik 3 Bibliographie 7 BV-Kontrolle Warnung Diese Beschreibung reicht zur

Mehr

Sakrum-Stäbe. Fixation des posterioren Beckens bei Frakturen oder Frakturdislokationen

Sakrum-Stäbe. Fixation des posterioren Beckens bei Frakturen oder Frakturdislokationen Sakrum-Stäbe. Fixation des posterioren Beckens bei Frakturen oder Frakturdislokationen des Sakroiliakalgelenks. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Operationstechnik. Contact Fusion Cage.

Operationstechnik. Contact Fusion Cage. Operationstechnik Contact Fusion Cage. Inhaltsverzeichnis Indikationen/Kontraindikationen 2 Implantate 3 Operationstechnik 4 Implantatentfernung 11 Bibliografie 13 Bildverstärkerkontrolle Warnung Diese

Mehr

Fusionsbolzen 6.5 mm für den Mittelfuss. Intramedulläre Fixation der medialen Fusssäule.

Fusionsbolzen 6.5 mm für den Mittelfuss. Intramedulläre Fixation der medialen Fusssäule. Fusionsbolzen 6.5 mm für den Mittelfuss. Intramedulläre Fixation der medialen Fusssäule. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Inhaltsverzeichnis Einführung Fusionsbolzen

Mehr

Handhabungstechnik. Wirbelsäulenkabelsystem.

Handhabungstechnik. Wirbelsäulenkabelsystem. Handhabungstechnik Wirbelsäulenkabelsystem. Inhaltsverzeichnis Indikationen/Merkmale 2 Instrumente 3 Handhabungstechnik: Kabel, doppelt 4 Handhabungstechnik: Kabel, einfach 8 Warnung Diese Beschreibung

Mehr

VECTRA. OPERATIONSTECHNIK. Anteriores HWS-Plattensystem. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt.

VECTRA. OPERATIONSTECHNIK. Anteriores HWS-Plattensystem. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. VECTRA. Anteriores HWS-Plattensystem. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. OPERATIONSTECHNIK Inhaltsverzeichnis Indikationen und Kontraindikationen Implantate Vario Case Instrumente

Mehr

Operationstechnik. Orthodontisches Knochen - ankersystem (OBA). Implantate zur skelettalen Verankerung für orthodontische Zahnbewegungen.

Operationstechnik. Orthodontisches Knochen - ankersystem (OBA). Implantate zur skelettalen Verankerung für orthodontische Zahnbewegungen. Operationstechnik Orthodontisches Knochen - ankersystem (OBA). Implantate zur skelettalen Verankerung für orthodontische Zahnbewegungen. Inhaltsverzeichnis Einführung Orthodontisches Knochenankersystem

Mehr

SCFE Schraubensystem für die Fixation der Epiphysiolysis capitis femoris. Durchbohrte Schrauben B 7.3 mm.

SCFE Schraubensystem für die Fixation der Epiphysiolysis capitis femoris. Durchbohrte Schrauben B 7.3 mm. SCFE Schraubensystem für die Fixation der Epiphysiolysis capitis femoris. Durchbohrte Schrauben B 7.3 mm. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und

Mehr

CRIF System zur internen Fixation mit Backen und Stäben. Modulares Implantatsystem zur orthopädischen Versorgung.

CRIF System zur internen Fixation mit Backen und Stäben. Modulares Implantatsystem zur orthopädischen Versorgung. CRIF System zur internen Fixation mit Backen und Stäben. Modulares Implantatsystem zur orthopädischen Versorgung. Operationstechnik Veterinary Inhaltsverzeichnis Einführung CRIF System zur internen Fixation

Mehr

Patienten-Information zur Prodisc -C Bandscheibenprothese für die Halswirbelsäule.

Patienten-Information zur Prodisc -C Bandscheibenprothese für die Halswirbelsäule. Patienten-Information zur Prodisc -C Bandscheibenprothese für die Halswirbelsäule. Aufgaben und Funktionen der Wirbelsäule Stabilität Die menschliche Wirbelsäule bildet das bewegliche Achsenskelett des

Mehr

PRODISC-C NOVA. OPERATIONSTECHNIK. Bandscheibenprothese zur Wiederherstellung der Band scheiben höhe und Segmentbewegung in der Halswirbelsäule.

PRODISC-C NOVA. OPERATIONSTECHNIK. Bandscheibenprothese zur Wiederherstellung der Band scheiben höhe und Segmentbewegung in der Halswirbelsäule. PRODISC-C NOVA. Bandscheibenprothese zur Wiederherstellung der Band scheiben höhe und Segmentbewegung in der Halswirbelsäule. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation. Dieses

Mehr

Ich möchte Sie nun mitnehmen auf einer Reise entlang der Wirbelsäule. Fangen wir also oben an der Wirbelsäule an, nämlich an der Halswirbelsäule.

Ich möchte Sie nun mitnehmen auf einer Reise entlang der Wirbelsäule. Fangen wir also oben an der Wirbelsäule an, nämlich an der Halswirbelsäule. 1 Gelenktag 1 Titel Zum Abschluss des heutigen Tages kommen wir zu einem ganz anderen Bereich des menschlichen Körpers, der im Gegensatz zu den bislang behandelten Extremitäten eine komplexe Kette kleiner

Mehr

Kabelsystem. Für orthopädische Trauma-Chirurgie.

Kabelsystem. Für orthopädische Trauma-Chirurgie. Kabelsystem. Für orthopädische Trauma-Chirurgie. Ergonomisch gestaltete Instrumente Multifunktional Einfache und sichere Operationstechnik Kabelsystem. Für orthopädische Trauma-Chirurgie. Beschreibung

Mehr

zur Implantation von lumbalen Bandscheibenprothesen

zur Implantation von lumbalen Bandscheibenprothesen Lebensqualität. Bewegungsqualität. L artificial lumbar disc Diese Broschüre wird Ihnen freundlicherweise durch Ihre Arztpraxis bereitgestellt. Diese Broschüre wurde von Spinal Kinetics, Inc., Hersteller

Mehr

MatrixORBITAL. Anatomische Rekonstruktion von Frakturen der medialen Orbitawand und des Orbitabodens.

MatrixORBITAL. Anatomische Rekonstruktion von Frakturen der medialen Orbitawand und des Orbitabodens. MatrixORBITAL. Anatomische Rekonstruktion von Frakturen der medialen Orbitawand und des Orbitabodens. Operationstechnik CMF Matrix Inhaltsverzeichnis Einführung MatrixORBITAL 2 Einführung 4 Indikationen

Mehr

PRESTIGE LP Cervical Disc System

PRESTIGE LP Cervical Disc System PRESTIGE LP Cervical Disc System Patienteninformation Diese Broschüre informiert Patienten, die Beschwerden an der Halswirbelsäule haben und denen der behandelnde Arzt zu einem operativen Eingriff mit

Mehr

Fixationssystem von. AcUMED. AcUMED

Fixationssystem von. AcUMED. AcUMED GR_287958_A4.qxd 3/23/06 10:56 AM Page 2 Fixationssystem von AcUMED en Standard Acutrak Mini-Acutrak Repositionsklemme Arthroskopisches Instrumentarium Acutrak 4/5 Acutrak Plus Acutrak Fusion AcUMED 5885

Mehr

.. Muller II. Pfanne zementiert Operationstechnik

.. Muller II. Pfanne zementiert Operationstechnik Pfanne zementiert Operationstechnik Inhalt Einleitung und Produktbeschreibung 4 Biomechanisches Konzept 4 Indikationen für den Einsatz der Müller II Pfanne 4 Kontraindikation für den Einsatz der Müller

Mehr

Operation bei Pseudospondylolisthese und degenerativen Wirbelsäulenerkrankungen der Lenden und Brustwirbelsäule

Operation bei Pseudospondylolisthese und degenerativen Wirbelsäulenerkrankungen der Lenden und Brustwirbelsäule Fachabteilung für Neurochirurgie Chefarzt PD Dr. med. Jan Kaminsky Autor: Oberarzt Dr. med. Martin Merkle Komplexe Wirbelsäulenoperationen Bei der Operation der Wirbelsäule stehen verschiedene Verfahren

Mehr

BRYAN Cervical Disc System

BRYAN Cervical Disc System BRYAN Cervical Disc System Patienteninformation Diese Broschüre informiert Patienten, die Beschwerden an der Halswirbelsäule haben und denen der behandelnde Arzt zu einem operativen Eingriff mit Einsatz

Mehr

Die Dokumentation bei Eingriffen an der Wirbelsäule aus ärztlicher Sicht T. Auhuber

Die Dokumentation bei Eingriffen an der Wirbelsäule aus ärztlicher Sicht T. Auhuber Die Dokumentation bei Eingriffen an der Wirbelsäule aus ärztlicher Sicht T. Auhuber Miljak / Weiß 1053 f&w 12/2015 2 Zeitlicher Dokumentationsaufwand nach Profession und Fachrichtung 03/2015 3 Zeitlicher

Mehr

Die neue VISIONAIRE Technologie für ein künstliches Kniegelenk nach Maß

Die neue VISIONAIRE Technologie für ein künstliches Kniegelenk nach Maß Patienteninformation Die neue VISIONAIRE Technologie für ein künstliches Kniegelenk nach Maß Jedes Kniegelenk ist anders Naturgemäß ist jedes Kniegelenk anders: Seine Anatomie, seine Knochenqualität und

Mehr

Operationstechnik. Prodisc-C Vivo. Bandscheibenprothese zur Wiederherstellung der Bandscheibenhöhe und Segmentbewegung in der Halswirbelsäule.

Operationstechnik. Prodisc-C Vivo. Bandscheibenprothese zur Wiederherstellung der Bandscheibenhöhe und Segmentbewegung in der Halswirbelsäule. Operationstechnik Prodisc-C Vivo. Bandscheibenprothese zur Wiederherstellung der Bandscheibenhöhe und Segmentbewegung in der Halswirbelsäule. Inhaltsverzeichnis Einführung Prodisc-C Vivo 2 Kinematik 3

Mehr

PARADIGM SPINE. Patienteninformation. Der Bandscheibenvorfall an der Halswirbelsäule

PARADIGM SPINE. Patienteninformation. Der Bandscheibenvorfall an der Halswirbelsäule PARADIGM SPINE Patienteninformation Der Bandscheibenvorfall an der Halswirbelsäule Liebe Patientin, lieber Patient, mit dieser Broschüre möchten wir Sie über die Behandlungsmöglichkeit von Bandscheibenvorfällen

Mehr

Klinik für Wirbelsäulenchirurgie Krankenhaus St. Josef, Wuppertal. Wenn Spritzen nicht mehr helfen- Operative Behandlung von Rückenleiden. M.

Klinik für Wirbelsäulenchirurgie Krankenhaus St. Josef, Wuppertal. Wenn Spritzen nicht mehr helfen- Operative Behandlung von Rückenleiden. M. Klinik für Wirbelsäulenchirurgie Krankenhaus St. Josef, Wuppertal Wenn Spritzen nicht mehr helfen- Operative Behandlung von Rückenleiden M. Prymka Klinik für Wirbelsäulenchirurgie am Kapellchen Kleine

Mehr

IDI Interspinöses Distraktions Implantat. Operationsanleitung

IDI Interspinöses Distraktions Implantat. Operationsanleitung IDI Interspinöses Distraktions Implantat Operationsanleitung Inhalt Einführung 3 Instrumente 4 Operationsanleitung 5 Bestellinformation Implantate 10 Bestellinformation Instrumente 11 Was können Ärzte

Mehr

LCP Metaphysenplatte für distale mediale Tibia. Anatomisch vorgeformte Metaphysenplatte.

LCP Metaphysenplatte für distale mediale Tibia. Anatomisch vorgeformte Metaphysenplatte. Indikationen Die LCP Metaphysenplatte für distale mediale Tibia ist eine vor geformte Platte, die eine optimale Versorgung von gelenknahen, in den Schaft hineinreichenden Frakturen der distalen Tibia ermöglicht.

Mehr

Patienten-Information zur Prodisc-L Bandscheibenprothese für die Lendenwirbelsäule.

Patienten-Information zur Prodisc-L Bandscheibenprothese für die Lendenwirbelsäule. Patienten-Information zur Prodisc-L Bandscheibenprothese für die Lendenwirbelsäule. Aufgaben und Funktionen der Wirbelsäule Stabilität Die menschliche Wirbelsäule bildet das bewegliche Achsenskelett des

Mehr

Operationstechnik. Neuromonitoring Kit. Getriggerte EMG für den lateralen Zugang.

Operationstechnik. Neuromonitoring Kit. Getriggerte EMG für den lateralen Zugang. Operationstechnik Neuromonitoring Kit. Getriggerte EMG für den lateralen Zugang. Inhaltsverzeichnis Einführung t-emg-monitoring Funktionsprinzipien 2 Neuromonitoring Kit 2 t-emg für den lateralen Zugang

Mehr

LCP Superiore Anteriore Klavikulaplatte. Das anatomisch vorgeformte Fixationssystem mit Winkelstabilität für Klavikulaschaft und laterale Klavikula.

LCP Superiore Anteriore Klavikulaplatte. Das anatomisch vorgeformte Fixationssystem mit Winkelstabilität für Klavikulaschaft und laterale Klavikula. Operationstechnik LCP Superiore Anteriore Klavikulaplatte. Das anatomisch vorgeformte Fixationssystem mit Winkelstabilität für Klavikulaschaft und laterale Klavikula. Inhaltsverzeichnis Einführung LCP

Mehr

PARADIGM SPINE. Minimal-Invasive Lumbale Fusion. Interlaminare Technologien

PARADIGM SPINE. Minimal-Invasive Lumbale Fusion. Interlaminare Technologien PARADIGM SPINE Minimal-Invasive Lumbale Fusion Interlaminare Technologien Lumbale Fu Minimal-Invasive Mit der Einführung von Pedikelschrauben in den 1980er Jahren und Cages in den 1990ern wurde die lumbale

Mehr

Montageanleitung Carport

Montageanleitung Carport Montageanleitung Carport Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Carports. Diese Anleitung beschreibt Schritt für Schritt, wie Sie Ihren Carport montieren können. Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit Ihrem Carport!

Mehr

Dynamische Zervikale Stabilisierung

Dynamische Zervikale Stabilisierung PARADIGM SPINE Dynamic Cervical Implant Dynamische Zervikale Stabilisierung 2 DCI WIEDERKEHRENDER NACKENSCHMERZ ALS FOLGE DER ANSCHLUSSSEGMENT- DEGENERATION Der Goldstandard der Behandlung degenerativer

Mehr

Auspacken Befeuchten Anwenden Hersteller:

Auspacken Befeuchten Anwenden Hersteller: Nichts verändert Nur verbessert Auspacken Befeuchten Anwenden 9 von 10 Zahnärzten sind von der guten Hand habung des Geistlich Bio-Oss Pen überzeugt* Angewandt bei folgenden Indikationen Laterale Sinusbodenelevation

Mehr

Patientenspezifische Instrumente in der Orthopädie:

Patientenspezifische Instrumente in der Orthopädie: Patientenspezifische Instrumente in der Orthopädie: Wie funktioniert es und wie können sie die Art und Weise orthopädischer Operationen verbessern? Johan Hermans Associate Director Personalized Solutions

Mehr

Trek Domane Disc. Ergänzung zum Owner s Manual

Trek Domane Disc. Ergänzung zum Owner s Manual Trek Domane Disc Ergänzung zum Owner s Manual Diese Ergänzung enthält Anleitungen zu Gebrauch und Wartung der Laufrad- Aufnahmen sowie des Bremssystems am Trek Domane Disc. Bitte auch die Bedienungsanleitung

Mehr

Prodisc-C. Modulare Bandscheiben - prothese zur Wiederherstellung der Bandscheibenhöhe und der Segment - bewegung in der Halswirbelsäule.

Prodisc-C. Modulare Bandscheiben - prothese zur Wiederherstellung der Bandscheibenhöhe und der Segment - bewegung in der Halswirbelsäule. Prodisc-C. Modulare Bandscheiben - prothese zur Wiederherstellung der Bandscheibenhöhe und der Segment - bewegung in der Halswirbelsäule. Operationstechnik (einschliesslich Frässystem) www.synthesprodisc.com

Mehr

System IV. Dynamische Stabilisierung für die Lendenwirbelsäule mit drei wählbaren Steifigkeiten.

System IV. Dynamische Stabilisierung für die Lendenwirbelsäule mit drei wählbaren Steifigkeiten. elastisch mittel steif System IV Dynamische Stabilisierung für die Lendenwirbelsäule mit drei wählbaren Steifigkeiten. Biomechanik Das biomechanische Prinzip der dynamischen Stabilisierung der Lendenwirbelsäule

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung Badmöbel Toscana-Serie TC-0800, TC-0801, TC-1600, TC-1600, TC-1601, TC-1602

Installations- und Bedienungsanleitung Badmöbel Toscana-Serie TC-0800, TC-0801, TC-1600, TC-1600, TC-1601, TC-1602 Deutschland GmbH Auf dem Großen Damm -5 756 Kalkar Tel.: (009) 8/96-0 Fax: (009) 8/96-9 Email: info@eago-deutschland.de www.eago-deutschland.de Installations- und Bedienungsanleitung Badmöbel Toscana-Serie

Mehr

Deutschland Österreich Schweiz. Präsentation. Dall Miles

Deutschland Österreich Schweiz. Präsentation. Dall Miles Präsentation Dall Miles Geschichte Deutschland Österreich Schweiz Kabelaufbau Deutschland Österreich Schweiz Indikationen Trochanter Rekonstruktion Stabilisierung von Knochen transplantat Prophylaktische

Mehr

führen Sie (1x) Bolzen-Platte mit (1x) PVC Unterleg-Block ein, wie vorher in Schritt 4 beschrieben, (Bild 8). Markieren Sie die Position der Bolzen-Pl

führen Sie (1x) Bolzen-Platte mit (1x) PVC Unterleg-Block ein, wie vorher in Schritt 4 beschrieben, (Bild 8). Markieren Sie die Position der Bolzen-Pl Montageanleitung Trittbretter Mercedes Benz ML350 2012- Teile Liste: Menge Bezeichnung Menge Bezeichnung 1x Trittbrett Fahrerseite / links 6x Sicherungsscheibe 12mm 1x Trittbrett Beifahrerseite / rechts

Mehr

- Montageanleitung - Werkstatt-Rollwagen. 88 cm (H) x 71 cm (B) x 51 cm (T)

- Montageanleitung - Werkstatt-Rollwagen. 88 cm (H) x 71 cm (B) x 51 cm (T) - Montageanleitung - Werkstatt-Rollwagen 88 cm (H) x 71 cm (B) x 51 cm (T) 1 04/2016 Montageabbildung 2 04/2016 Teileliste Bitte überprüfen Sie vor der Montage, ob alle nachfolgend aufgeführten Teile in

Mehr

Dynamische Implantate in der Wirbelsäulenchirurgie. Dr. med. Sven Hoppe Orthopädie Inselspital Bern

Dynamische Implantate in der Wirbelsäulenchirurgie. Dr. med. Sven Hoppe Orthopädie Inselspital Bern Dynamische Implantate in der Wirbelsäulenchirurgie Dr. med. Sven Hoppe Orthopädie Inselspital Bern sven.hoppe@insel.ch Hintergrund Fusionsoperationen sind Goldstandard der operativen Wirbelsäulentherapie

Mehr

MTD Products Aktiengesellschaft Saarbrücken Germany

MTD Products Aktiengesellschaft Saarbrücken Germany J15 FORM NO. 769-05342D MTD Products Aktiengesellschaft Saarbrücken Germany 1 A C D B E F 2x G H I J K D1 G1 E1 E1 D1 J1 K1 L F1 L1 M A2 B2 4x D2 E2 H2 I2 J2 2x C2 O 4x F2 G2 P 2x K2 L2 N2 M2 Q 1. 2.

Mehr

TriLock 1.5 Skaphoidplatte

TriLock 1.5 Skaphoidplatte PRODUKTINFORMATION TriLock 1.5 Skaphoidplatte APTUS Hand 2 TriLock 1.5 Skaphoidplatte TriLock 1.5 Skaphoidplatte Winkelstabile Versorgung von Skaphoid-Pseudarthrosen Klinische Vorteile und Plattenmerkmale

Mehr

Der richtige Cuffdruck bei Larynxmasken

Der richtige Cuffdruck bei Larynxmasken Der richtige Cuffdruck bei Larynxmasken Dichtigkeit, Größe, Material Produziert von Ambu A/S & Ambu Deutschland GmbH Verfasst von Dr. Frank Samsøe Jensen, M.D., PhD. ATEMWEGSMANAGEMENT Die getesteten

Mehr

Bauen Sie Ihre. Lieferung 21

Bauen Sie Ihre. Lieferung 21 Bauen Sie Ihre Lieferung 21 INHALT Bauanleitung 323 Bauphase 66: Die Batterie-Abdeckung Bauphase 67: Der Öltank Bauphase 68: Der Kraftstofftanktankdeckel Bauphase 69: Der linke Lenkergriff Redaktion und

Mehr

Montageanleitung. Side-by-Side Kombination SBS

Montageanleitung. Side-by-Side Kombination SBS Montageanleitung Side-by-Side Kombination 211216 7085626-00 SBS... Allgemeine Sicherheitshinweise Inhalt 1 Allgemeine Sicherheitshinweise... 2 2 Aufstellmaße... 2 3 Side-by-Side Montage... 2 Gerätebezeichnung

Mehr

Operationstechnik. PFNA. Proximaler Femurnagel Antirotation.

Operationstechnik. PFNA. Proximaler Femurnagel Antirotation. Operationstechnik PFNA. Proximaler Femurnagel Antirotation. Bildverstärkerkontrolle Warnung Diese Beschreibung reicht zur sofortigen Anwendung des Instrumentariums nicht aus. Eine Einweisung in die Handhabung

Mehr

Operationstechnik. LCP-Pilonplatte 2.7/3.5

Operationstechnik. LCP-Pilonplatte 2.7/3.5 Operationstechnik LCP-Pilonplatte 2.7/3.5 LCP-Pilonplatte 2.7/3.5 Inhaltsverzeichnis Indikationen 3 Implantate 4 Instrumente 5 Operationstechnik 6 Implantate entfernen 12 Bildverstärkerkontrolle Warnung

Mehr

SpineJack. Kontrollierte anatomische Rekonstruktion Einführung in die Operationstechnik

SpineJack. Kontrollierte anatomische Rekonstruktion Einführung in die Operationstechnik SpineJack Kontrollierte anatomische Rekonstruktion Einführung in die Operationstechnik SpineJack Das SpineJack - System wurde zur anatomischen Rekonstruktion von Wirbelkörperfrakturen (WKF Typ A1, A2 und

Mehr

TRISTAN. Cervical Interbody Fusion System

TRISTAN. Cervical Interbody Fusion System TRISTAN Cervical Interbody Fusion System System TRISTAN ist ein intelligentes - durch sein Instrumentarium - hochrationelles Interbody-Device-System und stellt somit eine allseits anerkannte Produktlinie

Mehr

TRISTAN. Cervical Interbody Fusion System

TRISTAN. Cervical Interbody Fusion System TRISTAN Cervical Interbody Fusion System System TRISTAN ist ein intelligentes - durch sein Instrumentarium - hochrationelles Interbody-Device-System und stellt somit eine allseits anerkannte Produktlinie

Mehr

ROCCIA MULTILIF FÜR DIE LUMBALE WIRBELKÖRPER- FUSION

ROCCIA MULTILIF FÜR DIE LUMBALE WIRBELKÖRPER- FUSION ROCCIA MULTILIF FÜR DIE LUMBALE WIRBELKÖRPER- FUSION TLIF UND ALIF INSTRUMENTATIONSANLEITUNG ENTWURF MADE IN GERMANY INHALTSVERZEICHNIS VORWORT ROCCIA MULTILIF FÜR DIE LUMBALE WIRBEL- KÖRPERFUSION Vorwort...

Mehr

Bedienungsanleitung Garantiekarte

Bedienungsanleitung Garantiekarte GARMAT GARAGENMATTE Bedienungsanleitung Garantiekarte www.garmat.at GARMAT an Innovation of 1 Vor Gebrauch Bedienungsanleitung und Sicherheitshinweise lesen und beachten. Inhaltsverzeichnis A. Sicherheitshinweise...

Mehr

Service Manual. Sunwing C+

Service Manual. Sunwing C+ Service Manual Technische Änderungen vorbehalten. Glatz AG 10/2011-1 - INHALTSVERZEICHNIS 1. Schraubensicherung allgemein... 3 2. Tragarmsperrfeder richten... 3 2.1 Vorbereitung... 3 2.2 Werkzeug... 3

Mehr

Installationsanweisungen

Installationsanweisungen Installationsanweisungen Erweiterungskappen für den ultra-robusten Field PC Die Erweiterungskappen ermöglichen die Nutzung von CF-oder SD-Peripheriegeräten die Robustheit des Field PCs bleibt dabei vollständig

Mehr

Handbuch zu SpyderLENSCAL

Handbuch zu SpyderLENSCAL Handbuch zu SpyderLENSCAL Der Spyder-Effekt Herzlichen Glückwunsch! Sie haben jetzt ein überlegenes Tool zum Messen und Anpassen der Fokussierungsleistung Ihrer Ka-mera-Objektiv-Kombinationen. Datacolor

Mehr

decrucial SSD-Installation am Mac Mini (Mitte 2010)

decrucial SSD-Installation am Mac Mini (Mitte 2010) decrucial SSD-Installation am Mac Mini (Mitte 2010) Tauschen Sie die Festplatte an Ihrem Mac Mini (Mitte 2010) aus, um über mehr Speicherplatz und höhere Geschwindigkeit zu verfügen. Geschrieben von: Dozuki

Mehr

Dieser Abschnitt listet die für die Xerox Phaser 790 empfohlenen Reinigungsverfahren auf.

Dieser Abschnitt listet die für die Xerox Phaser 790 empfohlenen Reinigungsverfahren auf. 24 Wartung Reinigungsverfahren Dieser Abschnitt listet die für die Xerox Phaser 790 empfohlenen Reinigungsverfahren auf. Druckerabdeckungen reinigen Die Reinigung der Druckerabdeckungen ist nicht erforderlich.

Mehr

Bauanleitung Gehäuse TML August 2015 M.Haag

Bauanleitung Gehäuse TML August 2015 M.Haag August 205 M.Haag Inhaltsverzeichnis. Kontakt...2 2. Benötigtes Werkzeug...2 3. Teile Übersicht...3 4. Distanzplatte...4 5. Vorderseite Lautsprecher Ausschnitt...5 6. Vorderseite kleben...6 7. Gehäuse

Mehr

DER HUFPFLEGESHOP. Anleitung zum An- und Ausziehen. DER HUFPFLEGESHOP Jürgen Schlenger

DER HUFPFLEGESHOP. Anleitung zum An- und Ausziehen. DER HUFPFLEGESHOP Jürgen Schlenger Anleitung zum An- und Ausziehen 1. Bevor Sie einem Pferd Hufschuhe anziehen, reinigen Sie bitte die Hufe gründlich und überprüfen Sie die Funktion der einzelnen Teile des jeweiligen Hufschuhes auf Ihre

Mehr

optimalen Outcome in der Wirbelsäulenchirurgie

optimalen Outcome in der Wirbelsäulenchirurgie vertaplan Digitales, ganzheitliches Therapiesystem für den optimalen Outcome in der Wirbelsäulenchirurgie Software + Spezialimplantat = vertaplan vertaplan In 4 Prozess-Schritten zum optimalen Outcome

Mehr

NOCKPUNKT. Zwei verschiedene Ausführungen von Nockpunkten, stehen zur Verfügung:

NOCKPUNKT. Zwei verschiedene Ausführungen von Nockpunkten, stehen zur Verfügung: Beiter Nockpunkt NOCKPUNKT ist das erste Produkt, das für den Bogensport entwickelt hat. ist der ideale Partner für die Beiter Nocken. Beide sind in Form und Material optimal aufeinander abgestimmt. besteht

Mehr

Dr. med Ralf Wagner Innovative Therapie und Operationsverfahren an der Wirbelsäule

Dr. med Ralf Wagner Innovative Therapie und Operationsverfahren an der Wirbelsäule Dr. med Ralf Wagner Innovative Therapie und Operationsverfahren an der Wirbelsäule 15.06.2013 2013 Ligamenta www.ligamenta.de info@ligamenta.com Tel. +49 69 3700 673 0 Fax +49 69 3700 673 233 Die Wirbelsäule

Mehr

Kühler Manual XRC-4501-OA 4500 Watt Öl/Luft Kühler

Kühler Manual XRC-4501-OA 4500 Watt Öl/Luft Kühler Industrial X-Ray Kühler Manual XRC-4501-OA 4500 Watt Öl/Luft Kühler XRC-4501-OA, Dok.-Nr. 50005551 Seite 1 von 14 Dokument Geschichte Version Datum Autor Änderungen Status 28.04.2008 St. Haferl freigegeben

Mehr

KANULIERTE SPEZIAL-KNOCHENSCHRAUBE MODELL SATTLER

KANULIERTE SPEZIAL-KNOCHENSCHRAUBE MODELL SATTLER KANULIERTE SPEZIAL-KNOCHENSCHRAUBE MODELL SATTLER - Produktbeschreibung - Wichtige Maße - Indikationen - Instrumentarium - Allgemeine Handhabung Zentrale Auftragsannahme: Fax: 05103/704420 Zentraler Einkauf/Verkauf:

Mehr

NEUROMONITORING-SET OPERATIONSTECHNIK. Getriggerte EMG für den lateralen Zugang. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt.

NEUROMONITORING-SET OPERATIONSTECHNIK. Getriggerte EMG für den lateralen Zugang. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. NEUROMONITORING-SET Getriggerte EMG für den lateralen Zugang Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. OPERATIONSTECHNIK Bildverstärkerkontrolle Diese Beschreibung allein reicht zur

Mehr

Synthes ProPlan CMF. Planungsdienste und patientenspezifische Produkte für die Kranio-Maxillo-Faziale Chirurgie.

Synthes ProPlan CMF. Planungsdienste und patientenspezifische Produkte für die Kranio-Maxillo-Faziale Chirurgie. Synthes ProPlan CMF. Planungsdienste und patientenspezifische Produkte für die Kranio-Maxillo-Faziale Chirurgie. Ausführung vorgeplanter Eingriffe im OP Reduzierte Operationsdauer 1 3* Informierte klinische

Mehr

Operationstechnik. Olekranon Osteotomienagel. Für einfache Frakturen und Osteotomien des Olekranons.

Operationstechnik. Olekranon Osteotomienagel. Für einfache Frakturen und Osteotomien des Olekranons. Operationstechnik Olekranon Osteotomienagel. Für einfache Frakturen und Osteotomien des Olekranons. Inhaltsverzeichnis Einführung Olekranon Osteotomienagel 2 AO Prinzipien 4 Indikationen 5 Operationstechnik

Mehr

EMPFEHLUNG FÜR DIE KLINISCHE UND PRAKTISCHE ANWENDUNG DIAGNOSTISCHE INSTRUMENTE & SCALER UND KÜRETTEN

EMPFEHLUNG FÜR DIE KLINISCHE UND PRAKTISCHE ANWENDUNG DIAGNOSTISCHE INSTRUMENTE & SCALER UND KÜRETTEN EMPFEHLUNG FÜR DIE KLINISCHE UND PRAKTISCHE ANWENDUNG DIAGNOSTISCHE INSTRUMENTE & SCALER UND KÜRETTEN EINSATZ DIAGNOSTISCHER INSTRUMENTE SONDEN Sonden werden für die Diagnose von Karies und Zahnstein,

Mehr

Wurzel- und Rückenmarkskompressionssyndrome und Spinale Pathologien

Wurzel- und Rückenmarkskompressionssyndrome und Spinale Pathologien Wurzel- und Rückenmarkskompressionssyndrome und Spinale Pathologien Klingenhöfer M Leiter Neurochirurgische Wirbelsäulenchirurgie mark.klingenhoefer@ukmuenster.de Wurzel- und Rückenmarkskompressionssyndrome

Mehr

... dass Dremel 15 Vorsatzgeräte für seine Rotationswerkzeuge

... dass Dremel 15 Vorsatzgeräte für seine Rotationswerkzeuge Schon gewusst...... dass Dremel 15 Vorsatzgeräte für seine Rotationswerkzeuge anbietet? Diese Vorsatzgeräte ermöglichen in erster Linie eine noch präzisere und einfachere Anwendung. Es gibt Vorsatzgeräte

Mehr

HD-Mount 40 LCD Wandhalterung passend für HDTV 40, HDTV 40 Plus, HDTV 46 HD-Vision 40, HD-Vision 40 PVR Artikelnr.: 2020/2740 Montageanleitung

HD-Mount 40 LCD Wandhalterung passend für HDTV 40, HDTV 40 Plus, HDTV 46 HD-Vision 40, HD-Vision 40 PVR Artikelnr.: 2020/2740 Montageanleitung HD-Mount 40 LD Wandhalterung passend für HDTV 40, HDTV 40 Plus, HDTV 46 HD-Vision 40, HD-Vision 40 PVR Artikelnr.: 2020/2740 Montageanleitung Sehr geehrter Kunde, sehr geehrte Kundin, Sie haben sich für

Mehr

hier im Beispiel Gelb - auch erhältlich in Weiß und anderen Farben

hier im Beispiel Gelb - auch erhältlich in Weiß und anderen Farben Dieses Dokument soll als Hilfe für die Montage unten angegebener Anbauteile und Umbauten dienen. Für die korrekte und sichere Durchführung der Arbeiten ist jeder selbst verantwortlich. Wir übernehmen keinerlei

Mehr

Operationstechnik. LCP Proximale Femur-Hakenplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems.

Operationstechnik. LCP Proximale Femur-Hakenplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems. Operationstechnik LCP Proximale Femur-Hakenplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems. Inhaltsverzeichnis Einführung Eigenschaften und Vorteile 2 AO Prinzipien 4 Indikationen 5 Operationstechnik

Mehr

joimax VBA-Management Program SPASY minimal-invasives Ballon-Kyphoplastie System

joimax VBA-Management Program SPASY minimal-invasives Ballon-Kyphoplastie System joimax VBA-Management Program SPASY minimal-invasives Ballon-Kyphoplastie System K O N Z E P T Ballon-Kyphoplastie Die Ballon-Kyphoplastie ist ein perkutanes minimal-invasives Verfahren zur Stabilisierung

Mehr

Wissensvorsprung Mit Kompetenz die Zukunft erobern.

Wissensvorsprung Mit Kompetenz die Zukunft erobern. Wissensvorsprung Mit Kompetenz die Zukunft erobern. Programm KT FORTBILDUNGSPUNKT Beantragt CME bei der K E Landesärztekammer Zum Thema Wirbelsäulenchirurgie bieten wir aktuell noch folgende Seminare an:

Mehr

Operationstechnik. Winkelstabiles Verriegelungssystem (ASLS). Zur winkelstabilen Verriegelung von Marknägeln.

Operationstechnik. Winkelstabiles Verriegelungssystem (ASLS). Zur winkelstabilen Verriegelung von Marknägeln. Operationstechnik Winkelstabiles Verriegelungssystem (ASLS). Zur winkelstabilen Verriegelung von Marknägeln. Bildverstärkerkontrolle Warnung Diese Beschreibung reicht zur sofortigen Anwendung des Produkts

Mehr

VEPTR Vertikal Expandierbare Titan-Rippenprothese. Ein neues Behandlungs konzept für pädiatrische, dreidimensionale Thoraxdeformitäten.

VEPTR Vertikal Expandierbare Titan-Rippenprothese. Ein neues Behandlungs konzept für pädiatrische, dreidimensionale Thoraxdeformitäten. Operationstechnik VEPTR Vertikal Expandierbare Titan-Rippenprothese. Ein neues Behandlungs konzept für pädiatrische, dreidimensionale Thoraxdeformitäten. Inhaltsverzeichnis Einführung Behandlungskonzept

Mehr

Vorwort. Wir wünschen Ihnen viel Freude mit unserem Produkt. S2 - INDEX

Vorwort. Wir wünschen Ihnen viel Freude mit unserem Produkt. S2 - INDEX Seite 2... Index, Vorwort 3... Produktübersicht 4... Vorbereitungen 5... Installation des Mainboards 6-7... Installation des CPU Kühlers & PSU 8... Installation der HDD Laufwerke 9... Installation einer

Mehr

Tastervoreinstellgerät FixAssist

Tastervoreinstellgerät FixAssist Bedienungsanleitung Tastervoreinstellgerät FixAssist Bedienung des Tastervoreinstellgerätes FixAssist für Tastersysteme mit MT/VAST Tasterteller Rev.: 1/2006 Carl Zeiss 3D Automation GmbH Schnaitbergstr.

Mehr