Analyse- und Entwurfsdokument

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Analyse- und Entwurfsdokument"

Transkript

1 Heinz Nixdorf Institut Fachgruppe Softwaretechnik Zukunftsmeile Paderborn Analyse- und Entwurfsdokument im Rahmen des Softwaretechnikpraktikums 2014 Team 04

2 Inhaltsverzeichnis 1 Analyse Architektur Modularer Aufbau Server-Client-Architektur Model-View-Controller Observer-Pattern Strategy-Pattern Werkzeuge Eclipse Android Graphiti und Graphical Editing Framework ersetzt durch SWT und SVG Eclipse Modeling Framework JavaScript Object Notation Plug-in Development Environment Gamekonfigurator Konfiguration erstellen Analyse-Klassendiagramm GameEngine Spiel erstellen Spiel kontrollieren Zug überprüfen Analyse-Klassendiagramm Client Mit dem Server Verbinden Spiel abschließen Zug durchführen KI-Spieler Analyse-Klassendiagramm Entwurf Das Game Model Game Model Mapping Der Spielkonfigurator de.scrabblenauts.configurator.view de.scrabblenauts.configurator.controller de.scrabblenauts.gamemodel Die Game Engine de.scrabblenauts.server.view de.scrabblenauts.server.servercontroller de.scrabblenauts.server.network de.scrabblenauts.server.gamecontroller II

3 2.4 Der Smartphone-Spieler de.scrabblenauts.player.controller de.scrabblenauts.player.view de.scrabblenauts.player.network de.scrabblenauts.player.data Der KI-Spieler Klassendiagramm de.scrabblenauts.player.ai de.scrabblenauts.player.ai.movegenerator de.scrabblenauts.player.ai.strategy Abbildungsverzeichnis 32 III

4 1 Analyse In der Analyse werden die im Pflichtenheft abgesegneten Aufgabenbereiche genauer untersucht. Zunächst wird die Softwarearchitektur für die Programmteile festgelegt und deren Konsequenz erläutert. Bewährte Design-Pattern werden vorgestellt, die sich für die spätere Implementierung nützlich erweisen werden. UML-Diagramme helfen eine Übersicht über die zu entwickelnden Komponenten und deren Zusammenspiel zu bekommen. Ein weiterer Abschnitt verschafft einen Überblick über die benötigten Werkzeuge, die in diesem Projekt Anwendung finden. Zum Schluss werden die aufgelisteten Komponenten in ihre Objektstruktur dekompositioniert. Dies bedeutet insbesondere, dass ihre Struktur analysiert und ihr Verhalten dargestellt wird. 1.1 Architektur In diesem Kapitel wird die Softwarestruktur des Projekts skizziert. Eine Softwarearchitektur beschreibt das Grundgerüst, in dem sich die einzelnen Implementationsklassen eingliedern und zu einer funktionstüchtigen Komponente werden Modularer Aufbau Wie dem Pflichtenheft zu entnehmen ist, besteht das Projekt aus insgesamt fünf Bestandteilen. Diese setzen sich aus Game Engine, Spielkonfigurator, Smartphone-Beobachter, Smartphone-Spieler (bereitgestellt als eine Smartphone-App) und KI-Spieler zusammen. Da diese alle unterschiedliche Schnittstellen bereitstellen bzw. konsumieren, bietet sich ein modularer Aufbau als Grundstruktur an. Dies bedeutet insbesondere, dass alle fünf Komponenten für sich alleine lauffähige Software darstellen, die ohne die restlichen Komponenten aber nur teilweise funktionstüchtig sind. Die nur in den Schnittstellen abhängigen Komponenten bieten die Möglichkeit, bei veränderten Anforderungen nur änderungsrelevante, also spezifische Teile austauschen zu müssen. Dabei wird nicht die ganze Anwendung verändert, sodass eine Wartung deutlich vereinfacht wird. Abbildung 1.1 zeigt eine beispielhafte Verteilung der fertigen Software auf die benötigten Geräte. Dabei wird wie bereits im Pflichtenheft eine Unterteilung der Geräte in Server und Client vorgenommen. So befindet sich die Game Engine Komponente als zentrale Steuereinheit auf dem Server, während Smartphone-Beobachter und -Spieler, als zusammengefügtes Paket, nur auf ein Android Gerät aufgespielt werden können. Sie stellen die Seite des Clients dar. Smartphone-Beobachter und -Spieler werden bei der Bereitstellung zu einer Anwendung (App) gebündelt, um Codestrukturen, die für beide Komponenten benutzt werden können, optimal wiederzuverwenden. Der Spielkonfigurator wurde hier exemplarisch auf der Seite des Servers platziert, da die von ihm zu erstellende Konfiguration des Spiels zunächst einmal die Game Engine betrifft. Es wäre aber auch denkbar, diese Komponente auf einem anderen PC auszuführen und die Konfigurationsdatei per Dateitransfer für die Game Engine zugriffsbereit zu machen. Näheres dazu befindet sich in Abschnitt Ähnlich zum Spielkonfigurator, hat auch der KI-Spieler kein festes Gerät. Er könnte sich auch direkt auf dem Server ausführen lassen und damit keinen eigenen PC beanspruchen wie in Abbildung 1.1 dargestellt. Insgesamt zeigt dies den groben Grundaufbau des Systems. Wir unterscheiden zu jeder Zeit die Seite des Servers von der Seite des Clients. Somit ist die Hauptarchitektur in unserem modularen System eine Server-Client-Architektur. 1

5 Abbildung 1.1: UML-Verteilungsdiagramm der Komponenten Server-Client-Architektur Bei der Server-Client-Architektur, oder auch Zwei-Schichten-Architektur genannt, handelt es sich um eine Softwarestruktur für verteilte Anwendungen. Dabei nimmt der Teil der den Serverteil repräsentiert eine eher nicht interaktive Rolle als Dienstleister ein. Er steuert den Ablauf und die Geschäftsprozesse und validiert sie nach Gültigkeit. Ihm kommt im Netzwerk die Aufgabe zu, die einzelnen Clients zu steuern. Der Teil der Clients ist in der Regel hoch interaktiv mit dem Benutzer des Systems. Hier werden Eingaben des Benutzers entgegen genommen und zur Validierung an den Server gesendet. Gibt dieser sein OK, so hat der Benutzer eine erlaubte Handlung vollzogen. Abbildung 1.2: UML-Komponentendiagramm der Scrabble-Variante Abbildung 1.2 bezieht diese Grundstruktur nun auf unsere Scrabble-Variante. Dabei sind insgesamt drei Schnittstellen geplant. IServer Die Komponente, die diese Schnittstelle bereitstellt, platziert sich auf der Serverseite des Systems. Sie ist in der Lage die Steuerung des Systems zu übernehmen. Sie entscheidet über gültige Spielzüge und fordert den Datenverkehr über das Netzwerk an. Komponenten, die diese 2

6 Schnittstelle konsumieren, sind dagegen auf der Client-Seite anzusiedeln. Sie können mit der bereitstellenden Komponente kommunizieren und ihre Anforderungen erfüllen. IViewer Komponenten, die diese Schnittstelle bereitstellen, sind in der Lage ein laufendes Spiel zu beobachten. Sie bekommen von der Serverkomponente die benötigten Informationen bereitgestellt und sind damit in der Lage das Spiel auf einem Ausgabegerät darzustellen. Die konsumierende Komponente nimmt den Wunsch ein Spiel zu beobachten auf und entscheidet, ob dies zugelassen wird. Sie stellt die benötigten Informationen für die Beobachtung bereit. IPlayer Ähnlich wie die IViewer-Schnittstelle, können bereitstellende Komponenten der IPlayer- Schnittstelle Spielen beiwohnen. Der Unterschied besteht im Wesentlichen darin, dass diese Komponenten nun interaktiv mit dem Server kommunizieren, um das eigentliche Spiel zu spielen. Die konsumierende Komponente kann, wie beim IViewer, den Wunsch des Mitspielens erlauben oder verweigern. Erlaubt sie den Zugriff muss sie die Spielzüge entgegennehmen und den aktuellen Status des Spiels mitteilen. Näheres zu den Schnittstellen befindet sich im Interface-Dokument. Abbildung 1.2 zeigt nun bereitstellende und konsumierende Komponenten des Systems. Dabei stellt die Game Engine die IServer-Schnittstelle bereit. Diese wird von allen Komponenten der Client- Seite konsumiert, welche wiederum entweder die Schnittstelle IViewer oder IPlayer bereitstellen. Diese Schnittstellen werden dann von der Game Engine konsumiert um die benötigten Informationen bereitzustellen. Als letztes zeigt Abbildung 1.2 die Komponente Spielkonfigurator. Sie zeichnet sich im Besonderen dadurch aus, dass sie keine Programmierschnittstelle anbietet. Ihre Ausgabe ist eine Spielkonfiguration im ECore-Format, welche als Datei exportiert und von der Game Engine importiert werden kann Model-View-Controller Mit dem Modell der Server-Client-Architektur ist nun der erste wichtige Baustein für das System gelegt. Trotzdem garantiert dieses Modell noch keine einfache Wartbarkeit und Testmöglichkeit. Darum erweitern wir die Grundarchitektur um das bewährte Modell der Model-View-Controller-Architektur. Diese Architektur soll in den einzelnen Komponenten Anwendung finden, die zunächst erst grob von der Server-Client-Architektur unterschieden worden waren. Das grundlegende Modell, welches in Abbildung 1.3 gezeigt wird, unterscheidet in drei Arten von Klassen: Model, View (später auch Boundary genannt) und Control. Dabei hat jeder Typ seine dedizierte Aufgabe. So hält eine Klasse vom Typ Model nur Daten, die von der View auf einem Ausgabegerät dargestellt werden können. Eine Klasse vom Typ Control kontrolliert den Zugriff auf die Daten und kann sie bei Aufforderung verändern. Dies führt, wie in Abbildung 1.3 dargestellt, zu einer Veränderung im Model, welches eine Klasse vom Typ View veranlasst, die Darstellung zu ändern. Um diese Architektur lauffähig und effizient zu halten, sollte jede Klasse auf ihren Typ reduziert werden und ihren Aufgabenteil erfüllen. Eine Vermischung von zwei, oder gar allen drei Typen, ist nicht vorgesehen Observer-Pattern Das Observer-Pattern, oder auch Beobachter genannt, ist ein bewährtes Design-Pattern aus der Softwaretechnik und gehört zu der Art der Verhaltensmuster. Zum Zweck des Observer-Patterns schrieben Gamma, Helm, Johnson & Vlissides (2004): Definiere eine 1-zu-n-Abhängigkeit zwischen Objekten, so daß [sic] die Änderung des Zustands eines Objektes dazu führt, daß [sic] alle abhängigen Objekte benachrichtigt und automatisch aktualisiert werden. Es fügt sich nahtlos in die Architektur von Model-View-Controller ein, da auch hier dessen Typen exakt unterschieden werden müssen. 3

7 Abbildung 1.3: Modell des Model-View-Controller (von Process.svg [Zugriff am ]) Abbildung 1.4: Struktur des Observer-Pattern nach Gamma et. al. (2004) Abbildung 1.4 zeigt die Struktur des Observer-Patterns. Sie zeigt, dass sich jedes Model (Subject), welches sich beobachten lässt, sich seinen Zustand merkt und diesen bei Veränderungen all seinen Beobachtern mitteilt. Dabei unterscheidet man zwischen der abstrakten Definition eines Subjekts und dessen konkreter Implementierung. Dies ist auch auf der Seite des Beobachters der Fall. Erst dadurch ist die Beobachtung von 1-zu-n-Abhängigkeiten möglich. Das Observer-Pattern bietet eine gute Möglichkeit die Visualisierung für das Spielbrett zu verwalten Strategy-Pattern Das Strategy-Pattern ist ein bewährtes Design-Pattern aus der Softwaretechnik und gehört zu der Art der Verhaltensmuster. Zum Zweck des Strategy-Pattern schrieben Gamma, Helm, Johnson & Vlissides (2004): Definiere eine Familie von Algorithmen, kapsele jeden einzelnen und mache sie austauschbar. Das Strategiemuster ermöglicht es, den Algorithmus unabhängig von ihn nutzenden Klienten zu variieren. Abbildung 1.5 zeigt die Struktur des Strategy-Patterns. Sie zeigt, dass ein Context-Objekt mithilfe eines Strategy-Objektes ein bestimmtes Problem löst. Dabei werden die jeweiligen Strategien zur Problemlösung innerhalb der ConcreteStrategy-Klassen implementiert. Dabei dient die Strategy-Klasse als Schnittstelle, die von allen konkreten Strategien verwendet wird. 4

8 Abbildung 1.5: Struktur des Strategy-Pattern nach Gamma et. al. (2004) 1.2 Werkzeuge Die folgenden externen Werkeuge werden in Übereinstimmung mit dem Lastenheft genutzt, um das Projekt Implementierung eines verteilten Scrabble-Spiels umzusetzen Eclipse Eclipse ist eine Open-Source Entwicklungsumgebung, die ursprünglich für Java entwickelt wurde. Allerdings lässt sich Eclipse mit Hilfe von Plugins um eine Fülle an Funktionalität erweitern. Die im Softwaretechnik Praktikum verwendete Version (Eclipse Kepler) beinhaltet keine eigene Funktionalität, sondern ist ausschließlich pluginbasiert. Dies bietet uns die Möglichkeit, die SwtPra- Komponente Spielkonfigurator einfacher den Vorgaben entsprechend als Eclipse-Plugin umzusetzen, da wir auf eine vorhandene und bewährte Plugin-Struktur namens Plug-in Development Environment (PDE) zurückgreifen können. Zur Java-Entwicklung werden wir das Plugin Java Devolpment Tools (JDT) verwenden, welches eine Vielzahl an nützlicher Funktionalität zur Java-Entwicklung bietet. Um die Entwicklung einfacher zu gestalten werden wir das Eclipse Software Development Kit (SDK) benutzen, welches bereits die Java Development Tools (JDT) und Plug-in Development Environment (PDE) enthält. Zusätzlich dazu werden wir wie vorgegeben das Java Development Kit (JDK) Version 1.7 und die Java Runtime Environment (JRE) Version 1.7 als Laufzeit-Umgebung nutzen Android Android ist ein Smartphone-Betriebssystem, welches auf dem Linux Kernel basiert. Für das Softwaretechnik Praktikum werden wir auf der Android-Version 4.0 (API-level 15) einen Smarphone-Spieler umsetzen Graphiti und Graphical Editing Framework ersetzt durch SWT und SVG Graphiti und das Graphical Editing Framework (GEF) sind Eclipse-Frameworks, welche für die Erstellung von graphischen Oberflächen und Editoren entwickelt wurden. Dabei bietet sich die Nutzung 5

9 von Graphiti und GEF deswegen an, weil diese Frameworks die Model-View-Controller (MVC) Architektur umsetzen. Der Empfehlung des Lastenheftes widersprechend werden wir nicht GEF und Graphiti benutzen. Diese Entscheidung haben wir nach reichlicher Überlegung getroffen, bei der folgende Gründe sich ergeben haben: Die Eclipse Frameworks Graphiti und GEF sind sehr mächtige, und deswegen auch sehr umfangreiche Werkzeuge. Um unsere graphischen Oberflächen zu entwickeln reichen uns die Möglichkeiten eines kompakteren Werkzeuges vollkommen aus. Außerdem entsteht durch die große Komplexität von Graphiti und GEF für unser Team, dass über höchstens oberflächliche Kenntnisse der Funktionsweise von Graphiti und GEF verfügt, ein nicht zu vernachlässigender Einarbeitungsaufwand, den wir so umgehen können. Alternativ werden wir das Standard Widget Tool (SWT) verwenden, um alle unsere Oberflächen zu entwickeln. Die Möglichkeiten des SWT sind für unsere Zwecke hervorragend geeignet, weil sich mit Hilfe des SWT auf einfache Weise produktive Oberflächen erstellen lassen. Zusätzlich dazu bietet die SWT-eigene Struktur, welche auf Event-Klassen und Listener-Methoden aufgebaut ist, bereits die Möglichkeit, die MVC Architektur umzusetzen. Ein weiterer Grund für diese Entscheidung war, dass bereits einige Mitglieder unserer SWTPra- Gruppe einige Erfahrung mit SWT gesammelt haben und so die anderen Gruppenmitglieder bei der Nutzung von SWT unterstützen können. Zusätzlich dazu haben wir beschlossen, sämtliche Graphiken für die graphischen Oberflächen entsprechend der Scalable Vector Graphics (SVG) - Spezifikation zu hinterlegen, um bei jeder Auflösung optimale Symbole zu erzeugen Eclipse Modeling Framework Das Eclipse Modeling Framework (EMF) ist ein Open Source Framework, welches die Möglichkeit bietet Quelltext und dynamische Instanzen aus Modellen zu generieren. Dieses Framework ist für das diesjährige Softwaretechnik Praktikum in doppelter Hinsicht wichtig, da auf der einen Seite die Netzwerk-Kommunikation und auf der anderen Seite die Syntax einer Spielkonfiguration über ein EMF-Modell geregelt ist. So wird eine Spielkonfiguration als dynamische Instanz der Wurzelklasse Configuration aus dem Spielkonfigurations-EMF-Modell entwickelt. Die fertige Spielkonfiguration liegt abschließend als xmi-datei vor JavaScript Object Notation JavaScript Object Notation (JSON) ist ein offener Standard zur Übermittlung von Informationen in Form von Key-Value Paaren. Innerhalb des diesjähren Softwaretechnik Praktikums wird JSON für die gesamte Netzwerkkommunikation genutzt. Jeder Befehl bzw. jede Information wird also durch eine JSON-Datei übermittelt. Die genaue Syntax der JSON-Dateien wird dabei durch ein EMF-Modell bestimmt, welches vom Interface-Komitee entworfen wurde. Durch das Erstellen eines Objektes einer Klasse aus dem Netzwerk-EMF-Modell und dem anschließenden genormten Serialisierungsprozess können so einheitliche, von jeder Gruppe interpretierbare JSON-Dateien erstellt werden Plug-in Development Environment Der Zweck des Plug-in Development Environment (PDE) ist die Entwicklung und Verwaltung neuer bzw. selbst-erstellter Eclipse-Plugins. Dabei ist PDE selbst als Plugin in Eclipse integriert. Mit Hilfe 6

10 der drei Hauptkomponenten Build, UI und API Tools von PDE ist es möglich, die Entwicklung, die Wartung, das Testen, die Erstellung und Nutzung von Plugins in einer einzigen Umgebung (PDE) durchzuführen. 1.3 Gamekonfigurator Konfiguration erstellen Das Diagramm (Abbildung 1.6) beschreibt ein Szenario, indem der User eine Konfiguration für ein Spiel erstellt. Er muss durch die Haupt-GUI die Größe des Spielfelds, die Verteilung der Premiumfelder und eine Gewinn-Kondition festlegen. Zusätzlich muss er sich zwischen einer natürlichen Sprache und einer erstellten Kategorie entscheiden. Die Erstellung der Kategorien erfolgt über der Kategorie-GUI, in der man die Wörter der Kategorie, die Verteilung der Punkte der Buchstaben und ihre Anzahl im Beutel festlegt. Schließlich hat der User die Möglichkeit eine Konfigurations-Datei mit den angegebenen Einstellungen zu erstellen Analyse-Klassendiagramm Im folgenden werden die Aufgaben der in Abbildung 1.7 dargestellten Klassen erläutert. Boundary MainGui Die MainGUI (Haupt-Gui genannt) visualisiert die verschiedene Einstellungsoptionen zur Konfiguration. CategoryGui Die CategoryGui visualisiert die verschiedene Einstellungsoptionen zur einer bestimmte Kategorie. Control ConfigurationControl Die ConfigurationControl verwaltet die Anfragen zur Änderung der Einstellungen, überprüft sie und gibt sie dem ConfigurationModel weiter. Entity Die Klassen aus der Entity-Schicht haben nur die Aufgabe die Daten der Spiele zu speichern und sind somit Selbsterklärend. 1.4 GameEngine Spiel erstellen Szenariobeschreibung Das Diagramm (Abbildung 1.8) beschreibt ein Szenario, indem der User sich entscheidet, ein Spiel zu erstellen. Er wird zunächst die GUI verwenden, um Spieler zu dem Spiel hinzuzufügen oder Spieler zu entfernen. Hat er sich für eine Aufstellung entschieden, kann er den Startspieler bestimmen. Dies kann entweder durch einen Zufallsgenerator der Spielsteuerung geschehen oder indem der User die 7

11 8 Abbildung 1.6: Der Host benutzt die GUI, um eine Konfiguration zu erstellen

12 Abbildung 1.7: Analyse-Klassendiagramm der GameEngine Reihenfolge manuell verändert. Nun hat der User die Möglichkeit, einen 5 Sekunden Timeout zu aktivieren. Tut er dies, werden alle KI Spieler aus dem Spiel gekickt, wenn sie länger als 5 Sekunden für eine Antwort brauchen. Anschließend schickt die GUI die Konfigurationsdaten an die Spielsteuerung, welche eine Datei daraus erstellt. Diese Datei wird von der Spielsteuerung an alle Teilnehmer des Spieles gesandt. Die Spielsteuerung wartet jetzt 10 Sekunden, bevor sie das Spiel letztendlich startet und den ersten Spieler auffordert, seinen Zug zu tätigen Spiel kontrollieren Das Szenario Spiel kontrollieren dient dazu, dass der Host das Spiel unterbrechen, fortsetzen und abbrechen kann. Hierzu wird nur eine Klasse, die den Befehl entgegen nimmt, benötigt. Diese prüft anschließend den Zustandes des Spieles, setzt es ggf. neu und informiert die Clients über den neuen Zustand bzw. informiert den Host darüber, dass das Spiel bereits im entsprechenden Zustand ist. Details über diesen Vorgang finden sich in Kapitel des Pflichtenheftes oder der entsprechenden Abb. 3.4 eben dort. Da dieser Vorgang so einfach ist, wird hier bewusst auf ein Analysesequenzdiagramm verzichtet Zug überprüfen Das Diagramm (Abbildung 1.9) beschreibt ein Szenario, in dem ein Spielzug auf Gültigkeit überprüft wird. Zunächst übermittelt der Server der Spielsteuerung den nächsten Zug m des aktuellen Spielers. Für die Gültigkeitsüberprüfung ist BoardLogic zuständig. Abhängig von der Art des Spielzugs wird nun die Gültigkeit überprüft: pass Ein Spielzug, in dem der Spieler passt, ist immer gültig. exchange tiles Ein Wechseln von Spielsteinen mit dem Beutel ist genau dann gültig, wenn noch genügend Steine (mind. sieben) darin vorhanden sind. 9

13 Abbildung 1.8: Der Host benutzt die GUI, um ein Spiel zu erstellen play Damit das Legen eines Wortes gültig ist, muss das Wort einerseits im Dictionary sein, andererseits muss es die Legeregeln einhalten: angrenzend von bestehenden Steinen liegen, alle Steine in derselben Spalte/Zeile, etc. Ist dies alles erfüllt, werden die Steine auf dem Brett platziert. Ist der Spielzug ungültig, wird dem Spieler (über den Server) ein Fehler gemeldet und er wird zu einem neuen Zug aufgefordert. Ist der Spielzug hingegen gültig, wird allen Spielteilnehmern mitgeteilt, was geschehen ist, insbesondere werden sie über den neuen Zustand des Bretts informiert, sofern Steine gelegt wurden. Danach wird der nächste Spieler zum Spielzug aufgefordert. 10

14 Abbildung 1.9: Ein vom Spieler gemachter Zug wird auf Gültigkeit geprüft 11

15 Abbildung 1.10: Analyse-Klassendiagramm der GameEngine Analyse-Klassendiagramm Im folgenden werden die Aufgaben der in Abbildung 1.10 dargestellten Klassen erläutert. Boundary GameEngineGUI Die GameEngineGUI visualisiert die GameEngine für den Benutzer und wird bei Veränderungen der darunter liegenden Kontrollklassen aktualisiert. Server Es existiert nur ein Objekt der Server Klasse. Der Server stellt Funktionalitäten bereit die von Clients über das Netzwerk aufgerufen werden. Diese werden durch die Methoden beschrieben. ClientConnection Diese Klasse repräsentiert die Verbindung zu den Clients die sich mit dem Server verbunden haben. Es kann sich dabei sowohl um (KI-)Spieler als auch um Beobachter handeln. Die Methoden der Klasse haben die Aufgaben Informationen weiter an den Client zu senden. 12

16 Control GameLobby Ein Objekt der GameLobby Klasse verwaltet ein Spiel, das von dem Host geöffnet wurde und in dem sich Spieler anmelden können. Haben sich genügen Spieler registriert und der Host hat entschieden wer mitspielen darf, dann kann er das Spiel starten. In diesem Fall wird ein GameControl Objekt erstellt und die Lobby geschlossen. GameControl Die GameControl Klasse kümmert sich um den Ablauf der Spiele. Es werden Daten an die Mitspieler gesendet und Züge ausgewertet. GameEngine Die GameEngine verwaltet sowohl die Lobbys als auch die laufenden Spiele und leitet Anfragen die über das Server Objekt gehen weiter. BoardLogic Die BoardLogic verwaltet die Spiellogik eines Spiels. Sie aktualisiert das Spielfeld und überprüft Züge auf ihre Gültigkeit. Entity Die Klassen aus der Entity-Schicht haben nur die Aufgabe die Daten der Spiele zu speichern und sind somit Selbsterklärend. 1.5 Client Mit dem Server Verbinden Abbildung 1.11: Ein menschlicher Nutzer der App verbindet sich mit dem Server 13

17 Szenariobeschreibung In der Abbildung 1.11 ist ein mögliches Szenario zu sehen, wie die Verbindung eines menschlichen Users am Smartphone mit dem Server ablaufen kann. Dabei sind auf dem Smartphone die Klassen ConnectionGUI, AppLogic, ServerConnection, User und nach der erfolgreichen Registrierung die LobbyGUI beteiligt. Der Benutzer sieht nach dem Starten der App einen Connect to Server Button sowie ein Feld zur optionalen Eingabe eines Namens. Beim Klick des Buttons wird dem Server eine Anfrage übermittelt, dass ein Client sich am Server registrieren möchte. Diese Anfrage ist im Interface-Dokument festgelegt. Dabei wird dem Server mitgeteilt, welche Fähigkeiten dieser Client hat, also ob er zuschauen und ob er spielen kann. Nutzer der App können beides, daher wird hier für beide Werte true übermittelt, zusammen mit dem gewählten Namen. In unserem Beispiel gibt der User den Namen Bob ein. Sollte der Server nicht innerhalb einer festgelegten Zeitspanne antworten, so ruft die ServerConnection auf der AppLogic eine Methode zur Fehlerbehandlung auf. Dem Benutzer wird eine entsprechende Fehlermeldung angezeigt und ein Retry -Button um erneut die selbe Verbindungsanfrage zu senden. Bei erfolgreicher Verbindung fügt der Server den Benutzer zur Kontaktliste hinzu. Der Server sendet das ConfirmLoginCommand und übergibt eine Id, mit der der Client von da an vom Server identifiziert werden kann. Erst bei Erhalt dieses Wertes zeigt die App dem User eine entsprechende Erfolgsmeldung an. Die LobbyGUI wird gestart und die Oberfläche um die Verbindung zu starten wird nicht länger angezeigt. Eine KI schickt ebenfalls die im Interface-Dokument festgelegte Anfrage LoginCommand an den Server, um sich zu registrieren. Der Server sendet bei erfolgreicher Registrierung ConfirmLoginCommand, die die Id übergibt Spiel abschließen Szenariobeschreibung Das Diagramm (Abbildung 1.12) beschreibt ein Szenario, in dem der User sich entscheidet, ein Spiel zu verlassen. Der erste Abschnitt der Alternative bezeichnet dabei das Szenario, falls der User ein Observer ist. Er bekommt zum Abschluss die Ergebnisliste angezeigt. Der zweite Abschnitt der Alternative hingegen bezeichnet das Szenario, falls der User ein Spieler ist. Er meldet sich vorher beim Server ab, so dass dieser Prüfen kann, ob genug ( 2) Spieler verbleiben. Der Server kann ggf. das Spiel beenden, falls nur apple 1 Spieler verbleiben. Der User bekommt in jedem Fall zum Abschluss die Ergebnisliste angezeigt Zug durchführen Szenariobeschreibung Das Diagramm (Abbildung 1.13) beschreibt ein Szenario, in dem ein Spieler einen Zug durchführt. Der erste Abschnitt der Alternative bezeichnet dabei das Szenario, dass der Spieler seinen Zug aussetzen möchte. Dies wird vom Server in jedem Falle akzeptiert. Der zweite Abschnitt der Alternative bezeichnet das Szenario, dass der Spieler manche seiner Spielsteine austauschen möchte. Dabei wählt der Spieler aus, welche Spielsteine er tauschen möchte und wählt dann den Button zum Tauschen. Diese Spielsteine werden dem Server mitgeteilt, welcher in diesem Szenario neue Spielsteine zurückliefert. Diese Änderung wird auch im GameModel gespeichert. Der dritte Abschnitt der Alternative bezeichnet schließlich das Szenario, dass der Spieler manche seiner Spielsteine auf dem Spielbrett platziert. Nach dem Senden des Zuges an den Server, liefert 14

18 Abbildung 1.12: Szenario: Das Spiel abschließen 15

19 Abbildung 1.13: Szenario: Zug durchführen dieser hier eine Bestätigung, dass der Zug akzeptiert wurde, sowie die neuen Steine für den Spieler. 16

20 Auch hier wird die Änderung wieder im GameModel gespeichert KI-Spieler Der KI-Spieler funktioniert ähnlich wie ein normaler, menschlicher Spieler, denn er verwendet dieselben Schnittstellen. Anstelle einer GUI, über die ein Mensch seine Züge eingeben kann, existiert jedoch das AI-Modul, eine Komponente, welche das Verhalten der KI bestimmt und versucht, möglichst gute Züge zu finden. Dieses Modul wird mithilfe der Konsole angesteuert, wobei durch Kommandozeilenargumente folgende Optionen bestimmt werden: 1. Name des AI-Spielers 2. Spiele zu denen er sich registriert 3. Optional: Bestimmung des Verhaltens der KI Außerdem gibt der KI-Spieler Informationen zu den Zügen die er gemacht hat auf dieser Konsole aus Analyse-Klassendiagramm Das Klassendiagramm in Abbildung 1.14 ergibt sich aus den bereits genannten Szenarien. Im Folgenden werden die Aufgaben der dargestellten Klassen erläutert Boundary ConnectionGUI Die ConnectionGUI visualisiert den Verbindungsaufbau vom Client zum Server. Hier wird der Nutzer die Verbindung konfigurieren und verwalten können, wie beispielsweise neue Verbindungsversuche bei Fehlern während des Verbindungsaufbaus unternehmen. GameView Die GameView ist die GUI, die der Spieler während des Spieles sieht. Hier werden das Brett, die Punkte und die eigenen Steine angezeigt und die Möglichkeit gegeben, einen Zug durchzuführen oder das Spiel zu verlassen. LobbyGUI Die LobbyGUI visualisiert die Spiellobby, in der man sich für Spiele registrieren kann. Hier werden dem Nutzer die Spiele angezeigt, die der Server zur Verfügung stellt und man kann sich für sie anmelden oder die Verbindung beenden. ServerConnection Die ServerConnection ist die Boundary-Klasse, welche mit dem Server kommuniziert. Sämtliche Kommunikation, die der Client mit dem Server hat, läuft über diese Klasse. Ein entsprechendes Gegenstück wird es auf der Server-Seite geben Control AppLogic Die AppLogic verwaltet alle Aktionen der User und verwaltet die GUIs, sodass immer die richtige GUI angezeigt wird. Es gibt hier nur eine Klasse, da der Client eine sehr kleine Komponente ist, die letztlich nicht mehr kann, als mit dem Server zu kommunizieren und das Spiel, das der Server liefert anzuzeigen. Daher sind die Operationen in der Logik nicht viele und alle einfach zu realisieren. Eine Intelligenz ist hier kaum bis nicht vorhanden. 17

Heinz Nixdorf Institut Fachgruppe Softwaretechnik Zukunftsmeile Paderborn. Feature-Liste. im Rahmen des Softwaretechnikpraktikums 2015

Heinz Nixdorf Institut Fachgruppe Softwaretechnik Zukunftsmeile Paderborn. Feature-Liste. im Rahmen des Softwaretechnikpraktikums 2015 Heinz Nixdorf Institut Fachgruppe Softwaretechnik Zukunftsmeile 1 33102 Paderborn -Liste im Rahmen des Softwaretechnikpraktikums 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Netzwerk 1 3 Spielkonfigurator

Mehr

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse 17. Mai 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Produktübersicht 3 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien für das Gesamtsystem 3 3.1 Die Prefuse Library...............................

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Software-Projekt: Mensch ärgere Dich nicht. Dokumentation Softwareprojekt: Mensch ärgere Dich nicht

Software-Projekt: Mensch ärgere Dich nicht. Dokumentation Softwareprojekt: Mensch ärgere Dich nicht Dokumentation Softwareprojekt: Mensch ärgere Dich nicht Das Programm Mensch ärgere Dich nicht ermöglicht das Spielen des gleichnamigen Spieles über Netzwerke. Jeder Spieler verfügt dabei über einen Clienten,

Mehr

Musterlösung zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 9

Musterlösung zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 9 Prof. Dr. Wilhelm Schäfer Paderborn, 15. Dezember 2014 Christian Brenner Tristan Wittgen Musterlösung zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 9 Aufgabe 1 Codegenerierung

Mehr

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients 1. Voraussetzungen 1.1 KV-SafeNet-Anschluss Über KV-SafeNet wird ein geschützter, vom Internet getrennter, Hardware-basierter Tunnel aufgebaut (Virtuelles

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen Kontakte Neuen Kontakt anlegen Um einen neuen Kontakt anzulegen, wird zuerst (Kontakte) aufgerufen. Unten Rechts befindet sich die Schaltfläche um einen neuen Kontakt zu erstellen. Beim Kontakt anlegen

Mehr

Client-Server mit Socket und API von Berkeley

Client-Server mit Socket und API von Berkeley Client-Server mit Socket und API von Berkeley L A TEX Projektbereich Deutsche Sprache Klasse 3F Schuljahr 2015/2016 Copyleft 3F Inhaltsverzeichnis 1 NETZWERKPROTOKOLLE 3 1.1 TCP/IP..................................................

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Finaler Testbericht. Finaler Testbericht. 1 Einführung 2. 1.1 Warum Softwaretests?... 2

Finaler Testbericht. Finaler Testbericht. 1 Einführung 2. 1.1 Warum Softwaretests?... 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 1.1 Warum Softwaretests?.................................... 2 2 Durchgeführte Tests 2 2.1 Test: allgemeine Funktionalität............................... 2 2.1.1 Beschreibung.....................................

Mehr

Lastenheft. Inhaltsverzeichnis. Gruppe: swp09-5. Projektleiterin: Anne Vogler am: 28. April 2009. 1 Zielbestimmungen 2. 2 Produkteinsatz 2

Lastenheft. Inhaltsverzeichnis. Gruppe: swp09-5. Projektleiterin: Anne Vogler am: 28. April 2009. 1 Zielbestimmungen 2. 2 Produkteinsatz 2 Lastenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 2 Produkteinsatz 2 3 Produktübersicht 3 4 Produktfunktionen 4 4.1 Muss-Funktionen................................. 4 4.1.1 Benutzerfunktionen...........................

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Abteilungsspezifische Banner 16 2.1 Austausch der Banner... 16 2.2 Hinweis für Entwickler... 17

Inhaltsverzeichnis. 2 Abteilungsspezifische Banner 16 2.1 Austausch der Banner... 16 2.2 Hinweis für Entwickler... 17 Inhaltsverzeichnis 1 Beiträge verwalten 2 1.1 Kategorie erstellen.............................. 2 1.2 Beitrag erstellen................................ 3 1.3 Beitragsberechtigungen verwalten......................

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

Vermittler (Mediator) Sabine Müller - Sven Richter - Jens Wagenbreth 03IN2-P-D

Vermittler (Mediator) Sabine Müller - Sven Richter - Jens Wagenbreth 03IN2-P-D Vermittler (Mediator) Sabine Müller - Sven Richter - Jens Wagenbreth 03IN2-P-D 1 1. EINLEITUNG... 3 2. ZWECK... 3 3. MOTIVATION... 3 4. ANWENDBARKEIT... 6 5. STRUKTUR... 6 6. TEILNEHMER... 7 7. INTERAKTION...

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

Technische Dokumentation IPCalculator

Technische Dokumentation IPCalculator Technische Dokumentation IPCalculator Version 1.0 Daut Musolli und Alexander Rieke Inhalt Einleitung... 1 Technische Details... 1 Konsolenanwendung... 1 Klassendiagramm... 1 Methoden... 1 Grafische Benutzeroberfläche...

Mehr

Bedienungsanleitung. für den Sage Aktivierungsassistenten

Bedienungsanleitung. für den Sage Aktivierungsassistenten Bedienungsanleitung für den Sage Aktivierungsassistenten Sage Schweiz AG Infoline: 0848 868 848 Telefax: 058 944 18 18 info@sageschweiz.ch www.sageschweiz.ch Bedienungsanleitung für den Sage Aktivierungsassistenten

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00 Anwender- Dokumentation REP Datenbank Wartungsprogramme Version 320-23.00 Version 280-23.00 Allgemein Die Abkürzung REP steht in der Renault Informatik für den Begriff Référentiel Entretiens Programmés,

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN. Generalsekretariat BENUTZERHANDBUCH. Online Schalter. Version 4.0

DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN. Generalsekretariat BENUTZERHANDBUCH. Online Schalter. Version 4.0 DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Generalsekretariat BENUTZERHANDBUCH Online Schalter Version 4.0 Inhaltsverzeichnis 1. Online Schalter Kanton Aargau... 3 1.1 Allgemein... 3 1.2 Unterstützte Browser...

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

2 Ist-Zustand des Systems 3

2 Ist-Zustand des Systems 3 Pflichtenheft Softwaretechnologie-Projekt für die ITC AG Gruppe 05 Tabelle 1: Historie Version Beschreibung Autor, Datum 0.1 Erstentwurf Sven Goly, 28.10.2014 0.2 Portierung in Latex, Kriterien Sven Goly,

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Einführung in git Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Ben Oswald 27. April 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Was ist git?..................................... 1 1.2 Warum sollten

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Webbasierte Installation des Cisco AnyConnect VPN-Client 3.1 unter Linux

Webbasierte Installation des Cisco AnyConnect VPN-Client 3.1 unter Linux Webbasierte Installation des Cisco AnyConnect VPN-Client 3.1 unter Linux Voraussetzungen: Die Installation des Clients setzt eine graphische Benutzeroberfläche voraus. Der Client selbst sowie die Installation

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

FINANZOnline mit WebService

FINANZOnline mit WebService Orlando-Professional FINANZOnline mit WebService Seite 1 von 10 FINANZOnline mit WebService Die Nutzung des Webservice stellt eine wesentlich komfortablere Möglichkeit der Übertragung via FINANZ- Online

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation Bitte gehen Sie bei der Installation wie folgt vor: Bitte wählen sie einen Rechner aus, der als Datenbankserver eingesetzt werden soll. Dieser PC sollte

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise

Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise Stand: 17. Februar 2014 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Registrierung neuer Administratoren... 4 2.1 Validierung des Registrierungscodes... 4 2.2 Aktivierung

Mehr

Erstsicherung für den Einsatz von

Erstsicherung für den Einsatz von Erstsicherung für den Einsatz von Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool, vielmehr können

Mehr

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2 Pflichtenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien........................................ 2 1.2 Wunschkriterien....................................... 2 1.3 Abgrenzungskriterien...................................

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

GEORG.NET Anbindung an Ihr ACTIVE-DIRECTORY

GEORG.NET Anbindung an Ihr ACTIVE-DIRECTORY GEORG.NET Anbindung an Ihr ACTIVE-DIRECTORY Vorteile der Verwendung eines ACTIVE-DIRECTORY Automatische GEORG Anmeldung über bereits erfolgte Anmeldung am Betriebssystem o Sie können sich jederzeit als

Mehr

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network Rembo/mySHN Version 2.0 Kurzanleitung das selbstheilende Netzwerk my selfhealing network Stand: 01.05.2006 Postanschrift: SBE network solutions GmbH Edisonstrasse 21 74076 Heilbronn IV Inhalt Kurzanleitung...i

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Software Engineering Übung 4 Architektur, Modulentwurf

Software Engineering Übung 4 Architektur, Modulentwurf software evolution & architecture lab Software Engineering Übung 4 Architektur, Modulentwurf 1 Informationen 1.1 Daten Ausgabe Di 27.10.2009 Abgabe So 08.11.2009 bis 23:59 Uhr Besprechung am Di 17.11.2009

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

Psi unter Mac OS X benutzen

Psi unter Mac OS X benutzen Psi unter Mac OS X benutzen Andreas Stöcker Juni 2008 Installation Auf der Webseite http://psi-im.org/ kann das Programm für Mac OS X heruntergeladen werden. Um das Programm zu erhalten, muss die heruntergeladene

Mehr

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges Komponentenbasierte Client-Architektur Hamburg, 16.11.2007 Bernd Olleck IT-Beratung Olleck Agenda Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Technische Infrastruktur Fachliche Sicht Aufgaben eines Clients

Mehr

Mobile Computing I. Tickapp Projekt. Dustin Augstein, Thomas Filbry, Eric Jahn Sommersemester 2011. Prof. Dr. Jörg Sahm

Mobile Computing I. Tickapp Projekt. Dustin Augstein, Thomas Filbry, Eric Jahn Sommersemester 2011. Prof. Dr. Jörg Sahm Mobile Computing I Tickapp Projekt Dustin Augstein, Thomas Filbry, Eric Jahn Sommersemester 2011 Prof. Dr. Jörg Sahm Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichniss... 3 1. Beschreibung der Anwendung... 4 1.1

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Dealer Management Systeme. Bedienungsanleitung. Freicon Software Logistik (FSL) für Updates

Dealer Management Systeme. Bedienungsanleitung. Freicon Software Logistik (FSL) für Updates Bedienungsanleitung Freicon Software Logistik (FSL) für Updates Inhaltsübersicht 1 Allgemeine Voraussetzungen 3 2 Datensicherung 4 3 Download des Updates 6 4 Update 8 5 Programm Update 11 Kundeninformation

Mehr

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Veranstaltungen anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

Design Patterns 2. Model-View-Controller in der Praxis

Design Patterns 2. Model-View-Controller in der Praxis Design Patterns 2 Model-View-Controller in der Praxis Design Patterns Oft Schablonen für eine Klassenstruktur... aber nicht immer! Dahinterliegende Konzepte wichtiger als wörtliche Umsetzung Pattern werden

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN Wie starte ich? Um eine TurningPoint-Präsentation zu erstellen müssen Sie die TurningPoint mittels des Symbols auf Ihrem Desktop oder über das Startmenü starten. Dadurch

Mehr

Fresh Minder 3-Server

Fresh Minder 3-Server Fresh Minder 3-Server Installation und Betrieb Fresh Minder-Vertrieb Rieslingweg 25 D - 74354 Besigheim support@freshminder.de www.freshminder.de ÜBERSICHT Die Standardversion (Einzelplatzversion) von

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT

DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT Elektronische Unterschrift Neue Dokumente hochladen Dokumente direkt hochladen Dokumente aus KV Live Rechner hochladen Dokumente aus PKV Lotse hochladen

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2 Anleitung zur Konfiguration Projekt: DLS 7.0 Thema: MS Win XP SP 2 Autor: Björn Schweitzer Aktualisiert von: Andreas Tusche am 18.08.2004 2:38 Dateiname: xpsp2.doc

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Java Wireless Toolkit (JWT) Bei der Programmierung von Anwendungsprogrammen für mobile Endgeräte eignet sich die Verwendung des Java Wireless Toolkit.

Java Wireless Toolkit (JWT) Bei der Programmierung von Anwendungsprogrammen für mobile Endgeräte eignet sich die Verwendung des Java Wireless Toolkit. 1 Seminar zum Programmierprojekt Arbeitsbereich Technische Informatik Ausgabe: 30. April 2008 Anleitung B3 Einführung in die Entwicklungsumgebungen Allgemeines In dieser Aufgabe lernen wir die Entwicklungsumgebungen

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Office 2010 Ressourcen bereitstellen...3 3. Anpassung der Office Installation...4

Mehr

DB2 Kurzeinführung (Windows)

DB2 Kurzeinführung (Windows) DB2 Kurzeinführung (Windows) Michaelsen c 25. Mai 2010 1 1 Komponenten von DB2 DB2 bietet zahlreiche graphische Oberflächen für die Verwaltung der verschiedenen Komponenten und Anwendungen. Die wichtigsten

Mehr

Software Requirements Specification

Software Requirements Specification Software Requirements Specification Identifikation von Sehenswürdigkeiten basierend auf Bildinhalten Iterationsschritt: 3 Abgabedatum: 08.06.2010 Gruppe 37: Matthias Hochsteger 0627568 Josef Kemetmüller

Mehr

ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK

ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK USER GUIDE FÜR ADVERTISER INHALTSVERZEICHNIS 1. Einführung...3 2. Incentives veröffentlichen...4 3. Weitere Funktionen...9 ZANOX.de AG Erstellen von Incentives

Mehr