Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt"

Transkript

1 Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt Führungsformen des Radverkehrs Facharbeitskreis, 30. Juni 2014 Peter Gwiasda, Planungsbüro VIA eg, Köln 1

2 Inhalte Workshop 2: Führungsformen des Radverkehrs Wie sieht das zielgruppengerechte Netz aus? Urbane Fahrradrouten als Schwerpunkt? Neuaufteilun g der Querschnitt e im Hauptstraßennetz? Ist das flexible Netz möglich? Überlegungen zur Shared Bike-Lane Zu ehrgeizig? Welche Umsetzungsperspektiven gibt es?

3 Was sagen die Regelwerke? Wahl der Radverkehrsführung Mischen oder Trennen Trennen erforderlich I Regeleinsatzbereic h für Mische n au f der Fahrbahn II Regeleinsatzbereic h für Schutzstreifen, Gehweg/Radfahrer fre i und Radweg e ohn e Benutzungspflicht Schutzstreifen und Teilseparation Tempo 30 Straßen Mischen wird akzeptiert aus: FGSV, ERA 2010 III Regeleinsatzbereic h fü r Trenne n (Radwege, Radfahrstreifen, Gemeinsam e Geh- und Radwege ) IV Trennen vom Kfz-Verkehr ist unerlässlich Übergänge sind nicht als harte Quelle: ERA Grenzen zu definieren! 3

4 Was sagen die Regelwerke? Vielfalt an Führungsformen möglich Grundtypen der Führungsformen Mischen Teilseparation Trennen zugeordnete Mischverkehr mit Kfz auf Schutzstreifen Radfahrstreifen Führungsformen der Fahrbahn, ggf. Geschwindigkeitsbegrenzung Gehweg mit Zusatz Radfahrer frei Radweg ohne Radweg mit Benutzungspflicht (auch Zweirichtungsradwege) Benutzungspflicht Gemeinsamer Geh- und Kombinationen Radweg 4

5 Trennen und Mischen Ergebnis der Erfordernisprüfung nach ERA Trennen: Rot Duales System: Orange Mischen: Grün

6 Trennen und Mischen Radverkehrsanlagen Bestand Trennen: Rot Duales System: Blau, Grün (wird geprüft) Radwege aufgehoben: Lila

7 Unterschiedliche Straßen Unterschiedliche Maßnahmen 7

8 Unterschiedliche Straßen Unterschiedliche Maßnahmen Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt 8

9 Unterschiedliche Straßen unterschiedliche Maßnahmen Rad-Fuß-Vorrangtrassen haben unterschiedliche Gesichter Die Fahrradstraße im Zuge von Hauptrouten und bei mäßigem Fußverkehr Die Geschäftsstraße mit erheblichem Fußverkehr z.b. als Verkehrsberuhigter Geschäftsbereich Die Grünwege mit und ohne Trennung vom Fußverkehr Passagen auf Fußgängerstraßen, z.b. Breite Straße und Tempo 10 Hauptstraße Tempo 20/30: Mischen Hauptstraße Tempo 50: Trennen Hauptstraße Tempo 30/50: Teilseparation 9

10 Unterschiedliche Straßen Unterschiedliche Maßnahmen Ausprägung der Rad-Fuß-Vorrangtrassen Typ: Tempo 20 Verkehrsberuhigter Geschäftsbereich, für Bereiche mit starker Mischnutzung, Geschäftsbesatz und hohen bis sehr hohen Fußgängerfrequenzen bei mäßigem Kfz-Verkehr

11 Unterschiedliche Straßen Unterschiedliche Maßnahmen Ausprägung der Rad-Fuß-Vorrangtrassen Typ: Fahrradstraße bei relativ geringen Nutzungskonflikten, wie z.b. auf den Wällen. Radverkehr soll gegenüber dem Kfz-Verkehr dominieren.

12 Chancen zur Umverteilung des Verkehrsraumes Auf manchen Relationen in der Kölner Innenstadt sind heute mehr Fahrräder al s Kfz unterwegs! Maybachstraße Wälle Eigelstein Breite Straße Hohe Pforte Fleischmengergasse Zülpicher Straße Wälle Severinstraße Deutzer Freiheit Michael Haase Eifelwall 12

13 Unterschiedliche Straßen Unterschiedliche Maßnahmen Ausprägung der Rad-Fuß-Vorrangtrassen Typ: Fußgängerzone mit Mischverkehr für Bereiche, wo Fahrradrouten auf kurzen Abschnitten Fußgängerzonen mit nutzen. Hier ist zu bestimmten Zeiten nur Schrittgeschwindigkeit möglich.

14 Unterschiedliche Straßen Unterschiedliche Maßnahmen Ausprägung der Rad-Fuß-Vorrangtrassen Typ: Grünweg mit Trennung für Bereiche, wo Fahrradrouten auf Grünbereiche mit hoher Fußgängerfrequenz treffen.

15 Unterschiedliche Straßen Unterschiedliche Maßnahmen Ausprägung der Rad-Fuß-Vorrangtrassen Typ: Grünweg im Mischverkehr mit Fußgängern für Bereiche mit geringen Fußgängerfrequenzen

16 Unterschiedliche Straßen unterschiedliche Maßnahmen MIV-Vorrangtrassen sind mindestens vierstreifig, bieten teilweise Raum für die Umverteilung von Verkehrsflächen doch gibt es deutliche Unterschiede Straßen mit Höchstbelastung (> Kfz/Tag) und Radverkehr im Seitenraum (IK und Rheinuferstraße) Straßen mit sechs Fahrstreifen und < Kfz/Tag mit Potenzial zur Umverteilung des Verkehrsraumes Straßen mit vier Fahrstreifen und < Kfz/Tag mit Potenzial zur Umverteilung des Verkehrsraumes Straßen in den Belastungsbereichen dazwischen, für die es bislang keine Lösung gibt Zwei Beispiele: Umverteilung und Shared Bike Lane Hauptstraße Tempo 20/30: Mischen Hauptstraße Tempo 50: Trennen Hauptstraße Tempo 30/50: Teilseparation 16

17 Unterschiedliche Straßen Unterschiedliche Maßnahmen Ausprägung der MIV-Vorrangtrassen: Einer von zwei Fahrstreifen entbehrlich: Umwandlung eines Fahrstreifens in einen Radfahrstreifen Beispiel Christophstraße

18 Unterschiedliche Straßen Unterschiedliche Maßnahmen Ausprägung der MIV-Vorrangtrassen: Einer von drei Fahrstreifen entbehrlich: Umwandlung eines Fahrstreifens in einen Radfahrstreifen. Beispiel Ulrichgasse

19 Flexibilität de s Netzes Führung auf dem rechten Fahrstreifen bei verminderter Geschwindigkeit Eine Führungsform, wie sie in den USA auf Abschnitten eingesetzt wird, wo ein eigener Radfahrstreifen nicht umsetzbar ist. Der Vorteil ist: Diese Maßnahme kann man überprüfen und bei Änderung der Verkehrsbelastung anpassen. Michael Haase 19

20 Unterschiedliche Straßen unterschiedliche Maßnahmen Ausprägung der MIV-Vorrangtrassen: Mischfahrstreifen ( Shared Bike-Lane ) Bei Kfz-Verkehrsbelastungen, die eine separate Radspur nicht zulassen, wird eine Mischspur mit reduzierter Fahrgeschwindigkeit getestet. Evtl. ist dies als Verkehrsversuch möglich, dies soll noch geprüft werden.

21 Unterschiedliche Straßen unterschiedliche Maßnahmen MIV-Vorrangtrassen oder Umweltverbundtrasse oder irgendwas dazwischen. Straßen mit vier Fahrstreifen, die faktisch an Bedeutung für den Kfz- Verkehr verloren haben (z.b. Christophstraße) Straßen mit vier Fahrstreifen aber hoher städtebaulicher Bedeutung und vielfältigen Nutzungsansprüchen (z.b. Ringe) Geschäftsstraßen mit zwei Fahrstreifen bei Nutzungskonflikt zwischen Radverkehr, Fußverkehr, Kfz-Verkehr und Parken Gemeinsame Führung mit Stadtbahntrassen (Zülpicher Straße, Aachener Straße und Gotenring) Hauptstraße Tempo 20/30: Mischen Hauptstraße Tempo 50: Trennen Hauptstraße Tempo 30/50: Teilseparation 21

22 Unterschiedliche Straßen Unterschiedliche Maßnahmen Straßen, für die Entscheidungen anstehen, sind kaum zu standardisieren hier liegen die meisten Konflikte Beispiel eines Konfliktes mit dem Parken

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Neue Wege zur Fahrradstadt Freising

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Neue Wege zur Fahrradstadt Freising Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD Neue Wege zur Fahrradstadt Freising Wer ist der VCD? Verkehrsclub für alle Alternative Interessenvertretung Mobilitätsberatung Verbraucherschutz Schutzbriefe und mehr

Mehr

Radverkehr in Kreisverkehren

Radverkehr in Kreisverkehren Radverkehr in Kreisverkehren IVU-Seminar 19.04.2005 in Offenburg Lothar Bondzio Verkehrssicherheit Brilon 2003 (10) 23 Bypass Brilon 2003 (9) Brilon 2003 (8) 9 19 Zweistreifigkeit Brilon 2002 (20) 8 Mini-Kreisel

Mehr

Konflikte zwischen Fuß- und Radverkehr. Ausblick auf mögliche Abhilfen

Konflikte zwischen Fuß- und Radverkehr. Ausblick auf mögliche Abhilfen Konflikte zwischen Fuß- und Radverkehr Ausblick auf mögliche Abhilfen Fachverband Fußverkehr Deutschland bundesweit seit 30 Jahren aktiv www.fuss-ev.de/ Verkehrsflächen Fußverkehr VZ 239 Gehweg VZ 242

Mehr

Ein Quiz für Einsteiger ADFC Gießen

Ein Quiz für Einsteiger ADFC Gießen Richtig im Radverkehr? Ein Quiz für Einsteiger 2011 ADFC Gießen 1) Wie schnell dürfen Autos und Fahrräder hier maximal fahren? A) Wenn nichts anderes ausgeschildert ist, 30 km/h. ) g, B) An den Fußverkehr

Mehr

Änderungen StVO und VwV-StVO. seit 1. September 2009

Änderungen StVO und VwV-StVO. seit 1. September 2009 Änderungen StVO und VwV-StVO seit 1. September 2009 StVO-Novelle: Warum? Abbau des Schilderwaldes : Verkehrszeichen nur dort, wo aufgrund besonderer Umstände zwingend erforderlich; mehr Eigenverantwortung

Mehr

0,43. Sstr. 1,40 2,67. Sstr. 1,40. Legende: - Fahrbahn - gemeinsamer Geh- und Radweg

0,43. Sstr. 1,40 2,67. Sstr. 1,40. Legende: - Fahrbahn - gemeinsamer Geh- und Radweg estand 1,48 1,21 0,51 1,22 0,43 6,49 1,38 12,72 Planung 1 (befahrbare Rinne) 2,69 1,40 2,67 2,66 8,13 1,40 1,90 12,72 Planung 2 (ohne Umbau) 3,28 2,69 2,75 7,43 1,40 2,60 12,72 Stadt Eutin Freie Hansestadt

Mehr

Fahrradfreundliche Stadt Hameln. Alte Marktstraße. Bismarckstraße. Ostertorwall. Teilkonzept zum Klimaschutz 2010

Fahrradfreundliche Stadt Hameln. Alte Marktstraße. Bismarckstraße. Ostertorwall. Teilkonzept zum Klimaschutz 2010 neue Furt Ostertorwall Signalisation für Fußgänger, Induktionsschleife für Kfz-Verkehr und Anforderungstaster für Radverkehr Fahrradfreundliche Stadt Hameln Teilkonzept zum Klimaschutz 2010 Planskizze

Mehr

Baustellensicherung mit Qualität - Vermeidung typischer Fehler und Risiken

Baustellensicherung mit Qualität - Vermeidung typischer Fehler und Risiken Baustellensicherung mit Qualität - Vermeidung typischer Fehler und Risiken Kurzfassung eines Vortrags von Dr. Stefan Klotz Hansestadt Lübeck, Bereich Verkehr für die AGFS in NRW e.v. Inhalt Problematik

Mehr

Radverkehrsanlagen in Deutschland

Radverkehrsanlagen in Deutschland Radverkehrsanlagen in Deutschland - Erfahrungen mit Radfahrstreifen und Schutzstreifen (Angebotsstreifen) - Peter Gwiasda Planungsbüro VIA eg Marspfortengasse 6 50667 Köln peter.gwiasda@viakoeln.de 1 Radverkehrsanlagen

Mehr

Verkehrsuntersuchung Ortskern Haag

Verkehrsuntersuchung Ortskern Haag Verkehrsuntersuchung Ortskern Haag ssitzung 23. Christoph Hessel, Dr.-Ing. Tobias Kölbl, M.Eng. Haag i. OB Aufgabenstellung Verkehrsuntersuchung Verkehrszählung zur Ermittlung des Tagesverkehrs und der

Mehr

Weg vom. Radweg?! 1. Steirischer Fahrradgipfel 17./18. April 2008, messecongressgraz. Michael Meschik IVe, RaLI, BOKU Wien

Weg vom. Radweg?! 1. Steirischer Fahrradgipfel 17./18. April 2008, messecongressgraz. Michael Meschik IVe, RaLI, BOKU Wien Weg vom Universität für Bodenkultur Wien Department für Raum, Landschaft und Infrastruktur Radweg?! 1. Steirischer Fahrradgipfel 17./18. April 2008, messecongressgraz Michael Meschik michael.meschik@boku.ac.at

Mehr

Verkehrsentwicklungsplan Reutlingen 3. Klausurtagung am 12. April 2013

Verkehrsentwicklungsplan Reutlingen 3. Klausurtagung am 12. April 2013 Verkehrsentwicklungsplan Reutlingen 3. Klausurtagung am 12. April 2013 Vorschlag zur Tagesordnung Begrüßung, Einleitung 16:00 Nah-mobil mit Muskelkraft (Professor Topp) 16:15 Radverkehrskonzept (Stete-Planung,

Mehr

Radverkehrsführung an Kreisverkehren. Gießen, Jugendverkehrsschule

Radverkehrsführung an Kreisverkehren. Gießen, Jugendverkehrsschule Radverkehrsführung an Kreisverkehren Gießen, Jugendverkehrsschule Der Normalfall: Fahrbahnverkehr Der Radverkehr fährt vor den Autos im Blickfeld StVO/ERA-Seminar des ADFC Hessen 29.03.2014 Frankfurt 2

Mehr

Stadt Erlangen Amt für Stadtentwicklung und Stadtplanung. Sicher Radfahren in Erlangen

Stadt Erlangen Amt für Stadtentwicklung und Stadtplanung. Sicher Radfahren in Erlangen Stadt Erlangen Amt für Stadtentwicklung und Stadtplanung Sicher Radfahren in Erlangen Unterwegs in Bayerns Fahrradhauptstadt Erlangen ist Bayerns Fahrradhauptstadt. Ein Drittel der Wege wird mit dem Fahrrad

Mehr

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Bochum, September 2010 Klaus Kuliga ADFC Bochum Ideale Verhältnisse... 2 ... und tägliche Realität 3 Sicher Rad fahren Warum? Radfahrer können durch ihr Verhalten zur

Mehr

miteinander im verkehr Rücksicht kommt an!

miteinander im verkehr Rücksicht kommt an! miteinander im verkehr Rücksicht kommt an! Rücksicht macht das Miteinander im Verkehr entspannter und sicherer. Oft hat man im Verkehr aber nur das eigene Fortkommen im Auge. Mit diesem Flyer will die

Mehr

Urbane Mobilitätskultur mit weniger Verkehr in postfossiler Zeit

Urbane Mobilitätskultur mit weniger Verkehr in postfossiler Zeit Hartmut Topp topp.plan: Stadt.Verkehr.Moderation TU Kaiserslautern imove Urbane Mobilitätskultur mit weniger Verkehr in postfossiler Zeit 3. Stadtplanertag Stadt und Mobilität der Architektenkammer Baden-Württemberg

Mehr

ADFC-Fahrradklima-Test 2014

ADFC-Fahrradklima-Test 2014 aktualisiert am 02.03.2015 ADFC-Fahrradklima-Test 2014 Auswertung Hannover Gesamtleitung und Kontakt: Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e. V. Friedrichstraße 200 10117 Berlin Telefon: 030 2091498-0 Telefax:

Mehr

MOTIVE DER FLÄCHENWAHL VON RADFAHRENDEN AN INNERÖRTLICHEN HAUPTVERKEHRSSTRASSEN

MOTIVE DER FLÄCHENWAHL VON RADFAHRENDEN AN INNERÖRTLICHEN HAUPTVERKEHRSSTRASSEN Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften / Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List MOTIVE DER FLÄCHENWAHL VON RADFAHRENDEN AN INNERÖRTLICHEN HAUPTVERKEHRSSTRASSEN - ERGEBNISSE - 1 ZIEL DER UNTERSUCHUNG

Mehr

BUND-Alternative zur A 46 Differenzplan zum Prognose-Nullfall 2030

BUND-Alternative zur A 46 Differenzplan zum Prognose-Nullfall 2030 VEP Hemer Iserlohn Menden Anhang I BUND-Alternative zur A 46 Differenzplan zum Prognose-Nullfall 2030 227 228 VEP Hemer Iserlohn Menden Anhang II VEP Hemer Iserlohn Menden Anhang II 229 230 VEP Hemer Iserlohn

Mehr

ADFC-Landkreisradtour am 26. April 2007

ADFC-Landkreisradtour am 26. April 2007 Radfahren zwischen Friedrichshafen und Meckenbeuren 2001 und heute Tourverlauf, Stationen B30 / Einmündung K7719 (Liebenau) K7727 / Einmündung Gunzenhaus Querung Brücke Buch, Rathaus Kehlen, Schussenbrücke

Mehr

Friesoythe Innenstadtbereich Verkehrsberuhigung und Umgestaltung der Straßenräume

Friesoythe Innenstadtbereich Verkehrsberuhigung und Umgestaltung der Straßenräume Friesoythe Innenstadtbereich Verkehrsberuhigung und Umgestaltung der Straßenräume 25.06.2013 Plaza de Rosalia 1 30449 Hannover Telefon 0511.3584-450 Telefax 0511.3584-477 info@shp-ingenieure.de www.shp-ingenieure.de

Mehr

Schutz von Kindern und Radfahrern mittels verhaltensrechtlicher Regelungen der StVO

Schutz von Kindern und Radfahrern mittels verhaltensrechtlicher Regelungen der StVO Schutz von Kindern und Radfahrern mittels verhaltensrechtlicher Regelungen der StVO Ministerialrätin Anke Leue Leiterin des Referates LA 22 Ordnung des Straßenverkehrs (Verhaltensrecht) www.bmvi.de Unfallgeschehen

Mehr

ÄUßERE ERSCHLIEßUNG - OST PARKSTADT-EGGERSTEDT. Umbau Thesdorfer Weg Stadtentwicklungsausschuss am 17. März 2015

ÄUßERE ERSCHLIEßUNG - OST PARKSTADT-EGGERSTEDT. Umbau Thesdorfer Weg Stadtentwicklungsausschuss am 17. März 2015 ÄUßERE ERSCHLIEßUNG - OST PARKSTADT-EGGERSTEDT Umbau Thesdorfer Weg Stadtentwicklungsausschuss am 17. März 2015 Auftrageber: Stadt Pinneberg Fachbereich III - Stadtentwicklung und Bauen Leiter Fachdienst

Mehr

Reißverschluss verfahren

Reißverschluss verfahren Reißverschluss verfahren StVO Inhaltsverzeichnis 7 Benutzung von Fahrstreifen durch Kraftfahrzeuge Zeichen und Verkehrseinrichtungen Anlage 3 zu 42 Abs. 2 Abschnitt 12 Sonstige Verkehrsführung Für wen

Mehr

Der Rückbau der autogerechten Stadt wie geht das?

Der Rückbau der autogerechten Stadt wie geht das? Der Rückbau der autogerechten Stadt wie geht das? Wolfgang Haller Plaza de Rosalia 1 30449 Hannover Telefon 0511.3584-450 Telefax 0511.3584-477 info@shp-ingenieure.de www.shp-ingenieure.de Die autogerechte

Mehr

Förderung des Radverkehrs

Förderung des Radverkehrs Förderung des Radverkehrs Literaturhinweise, Regelwerke und Leitfäden Stand: 30.04.2015 ivm GmbH (Integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt RheinMain Lyoner Straße 22 60528 Frankfurt

Mehr

Ergebnis Prüfaufträge

Ergebnis Prüfaufträge Radverkehrskonzept für die Stadt Aschaffenburg 1 von 10 Ergebnis Prüfaufträge Anlage 4.4 Beschlüsse Auszug Protokoll 4. Sitzung AK Radverkehr vom 18.10.2013 Der AK Radverkehr spricht sich dafür aus, dass

Mehr

Fahrrad fahren in Deutschland

Fahrrad fahren in Deutschland Fahrrad fahren in Deutschland Idee: Julia Heyer Ausführung: Julia Heyer Friederike Niebuhr Jan Adolph Vorlage: Unfallforschung der Versicherer Deutsche Verkehrswacht Deutscher Verkehrssicherheitsrat Die

Mehr

Fragebogen zu Fahrgewohnheiten älterer Radfahrerinnen und Radfahrer FahrRad in Aachen/Brand 60plus

Fragebogen zu Fahrgewohnheiten älterer Radfahrerinnen und Radfahrer FahrRad in Aachen/Brand 60plus Angaben zu Ihrer Person 1. Alter Jahre 2. Geschlecht Ο Weiblich Ο männlich 3. Haushaltsgröße Ο 1 Personen-Haushalt Ο 2 Personen- Haushalt Ο 3 Personen- Haushalt Ο > 3 Personen- Haushalt 4. Wohnsituation

Mehr

Stadt Bad Driburg. Verkehrliche Entwicklung. als Baustein einer integrierten Zentrenentwicklung in Bad Driburg

Stadt Bad Driburg. Verkehrliche Entwicklung. als Baustein einer integrierten Zentrenentwicklung in Bad Driburg Verkehrliche Entwicklung als Baustein einer integrierten Zentrenentwicklung in Bad Driburg Markus Baier Baudezernent der Stadt Bad Driburg Transferwerkstatt Aktive Stadt- und Ortsteilzentren, 08.04.2013

Mehr

Verkehrsentwicklungsplan Gemeinde Karlsfeld

Verkehrsentwicklungsplan Gemeinde Karlsfeld Verkehrsentwicklungsplan Gemeinde Karlsfeld 2. Arbeitskreissitzung nicht-motorisierter Individualverkehr, 18:30 bis 21:00 Uhr Christoph Hessel, Dr.-Ing. Darius Philipp Shahinfar, Dipl.-Ing. Nicole Wörle,

Mehr

Rechtliche Änderungen bzw. Bestätigungen der 46. VO durch die Neufassung der StVO 2013

Rechtliche Änderungen bzw. Bestätigungen der 46. VO durch die Neufassung der StVO 2013 Rechtliche Änderungen bzw. Bestätigungen der 46. VO durch die Neufassung der StVO 2013 Nach Inkrafttreten der 46. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften (hier: 46. VO) am 1. September

Mehr

Freigabe von Einbahnstraßen. Marburg, Großseelheimer Straße

Freigabe von Einbahnstraßen. Marburg, Großseelheimer Straße Freigabe von Einbahnstraßen in Gegenrichtung Marburg, Großseelheimer Straße Auswirkungen auf die Sicherheit Vor Öffnung sind 38% der Radfahrer illegal entgegen der Einbahnstraßenrichtung unterwegs. Sie

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/721 21. Wahlperiode 16.06.15 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Martin Bill (GRÜNE) vom 09.06.15 und Antwort des Senats Betr.: Unfallstatistik

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/4315 21. Wahlperiode 10.05.16 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Martin Bill (GRÜNE) vom 03.05.16 und Antwort des Senats Betr.: Unfallstatistik

Mehr

Kapitel. Leitfaden Baustellen. Führung von Fuß- und Radverkehr im Baustellenbereich mit Vollzugsempfehlungen. Leitfaden Baustellen AGFK Bayern 1

Kapitel. Leitfaden Baustellen. Führung von Fuß- und Radverkehr im Baustellenbereich mit Vollzugsempfehlungen. Leitfaden Baustellen AGFK Bayern 1 Kapitel Leitfaden Baustellen Führung von Fuß- und Radverkehr im Baustellenbereich mit Vollzugsempfehlungen Leitfaden Baustellen AGFK Bayern 1 Inhalt 1 Einführung 3 1.1 Was dieser Leitfaden beinhaltet 4

Mehr

Regionalkonferenz zum Thema Radverkehr im Landkreis Lörrach

Regionalkonferenz zum Thema Radverkehr im Landkreis Lörrach Regionalkonferenz zum Thema Radverkehr im Landkreis Lörrach Rathaus Lörrach, den 03.12.2012 Tagesordnung 17:00 Uhr Begrüßung durch Herrn Lüers von der Stadt Lörrach und Herrn Steffan vom Landkreis Lörrach

Mehr

Fahrradsicherheit für Geflüchtete und Zugewanderte. Arbeitsblätter Deutsch

Fahrradsicherheit für Geflüchtete und Zugewanderte. Arbeitsblätter Deutsch Fahrradsicherheit für Geflüchtete und Zugewanderte Arbeitsblätter Deutsch ARBEITSBLATT Deutsch Information Verkehrsregeln allgemein Es gilt Rechtsverkehr. Mit dem Fahrrad ist am rechten Fahrbahnrand zu

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage 10. Mai 2016 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Martin Bill (GRÜNE) vom 03.05.2016 und Antwort des Senats - Drucksache 21/4315 - Betr.: Unfallstatistik Radverkehr Mit der Drs. 21/721 wurde die

Mehr

Radverkehr vor Ort Ravensburg

Radverkehr vor Ort Ravensburg Radverkehr vor Ort Ravensburg 1 Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.v. Landesverband Baden-Württemberg Landesgeschäftsstelle Reinsburgstr. 97 70197 Stuttgart Tel.: 0711 / 628 999 E-Mail: info@adfc-bw.de

Mehr

Stadt Husum. Radverkehrskonzept Schlussbericht

Stadt Husum. Radverkehrskonzept Schlussbericht Stadt Husum Radverkehrskonzept 2010 Schlussbericht Stadt Husum Radverkehrskonzept 2010 Schlussbericht Auftraggeber: Auftragnehmer: Bearbeitung: Stadt Husum Planungsgemeinschaft Verkehr Große Barlinge 72

Mehr

Antrag der Unabhängigen Bürgerliste Icking ev zur Gemeinderatssitzung am

Antrag der Unabhängigen Bürgerliste Icking ev zur Gemeinderatssitzung am Antrag der Unabhängigen Bürgerliste Icking ev zur Gemeinderatssitzung am 24.6.2013 Die Verwaltung wird beauftragt im Bereich der Tempo 40 Zone in Icking eine Tempo 30 Zone einzurichten. Begründung Die

Mehr

Anmerkungen / Ergänzungen zum Radverkehrskonzept Stadt Bückeburg, PGV Hannover (Aug. 2013)

Anmerkungen / Ergänzungen zum Radverkehrskonzept Stadt Bückeburg, PGV Hannover (Aug. 2013) Anmerkungen / Ergänzungen zum Radverkehrskonzept Stadt Bückeburg, PGV Hannover (Aug. 2013) Das vorliegende Radverkehrskonzept PGV vom Aug. 2013 wird grundsätzlich begrüßt und stellt eine gute Basis für

Mehr

Rad fahren: Viele Vorteile sprechen dafür

Rad fahren: Viele Vorteile sprechen dafür Sie haben sicherlich selber ein Dutzend guter Gründe, warum Sie gerne mit dem Fahrrad fahren. Zu den Vorzügen des Radverkehrs zählen u.a.: Rad fahren entlastet die Umwelt; es werden weder schädliche Abgase

Mehr

Verkehrsplanung & Verkehrsmanagement Die Grüne Welle als Lösung?

Verkehrsplanung & Verkehrsmanagement Die Grüne Welle als Lösung? 23. Oktober 2012 / Graz Verkehrsplanung & Verkehrsmanagement Die Grüne Welle als Lösung? DI(FH) Bernd Cagran Verkehrspolitik in Graz Prinzip Sanfte Mobilität Verkehrspolitische Leitlinien 2020 Prioritäten

Mehr

MEHR KINDER UND JUGENDLICHE AUFS VELO Bettina Mäschli

MEHR KINDER UND JUGENDLICHE AUFS VELO Bettina Mäschli AKTUELL MAGAZIN REISEN PRODUKTE AGENDA ÜBER UNS NACHRICHTEN BLOG REISEBLOG VIDEO DER WOCHE DOSSIERS KLEINANZEIGEN MEHR KINDER UND JUGENDLICHE AUFS VELO Bettina Mäschli 31.10.2016 Empfehlen Tweet 1 sur

Mehr

Auswirkungen auf den Radverkehr, MIV und ÖV

Auswirkungen auf den Radverkehr, MIV und ÖV Auswirkungen auf den Radverkehr, MIV und ÖV Rosinak & Partner ZT GmbH Ergebnisse aus dem ways2go-forschungsprojekt Koordinierung von Lichtsignalanlagen für den Radverkehr (KoRa) Österreichischer Radgipfel

Mehr

Shared Space aus der Sicht eines Verkehrspsychologen

Shared Space aus der Sicht eines Verkehrspsychologen Shared Space aus der Sicht eines Verkehrspsychologen Prof. Dr. Bernhard Schlag TU Dresden Frankfurt/M. 1.3.2011 1 Shared Space ist keine neue Verkehrssicherheitsidee aus dieser Richtung kommen eher die

Mehr

Radfahren im Trend und sicher! Regelungen zum Radverkehr

Radfahren im Trend und sicher! Regelungen zum Radverkehr Radfahren im Trend und sicher! Regelungen zum Radverkehr Vorwort Liebe Münchnerinnen und Münchner, die Landeshauptstadt München unternimmt große Anstrengungen, Deutschlands fahrradfreundlichste Metropole

Mehr

Dimensionen. Magazin2

Dimensionen. Magazin2 Lehrwerk Deutsch als Fremdsprache Eva-Maria Jenkins Roland Fischer Ursula Hirschfeld Maria Hirtenlehner Monika Clalüna Dimensionen. Magazin2 Lernstationen 6 10 Max Hueber Verlag Sprachenreferat des Verbandes

Mehr

München ist schön, BEIM RADELN NOCH SCHÖNER!

München ist schön, BEIM RADELN NOCH SCHÖNER! München ist schön, BEIM RADELN NOCH SCHÖNER! Die Initiative Radlhauptstadt München RADKOMM Kölner Forum Radverkehr 20.06.2015 Wigand von Sassen Radverkehr in München Radfahren hat in München eine lange

Mehr

Grundlagen der Verkehrsplanung und -systeme. Formelsammlung Kreisverkehr Einmündung

Grundlagen der Verkehrsplanung und -systeme. Formelsammlung Kreisverkehr Einmündung Grundlagen der Verkehrsplanung und -systeme Formelsammlung Kreisverkehr Einmündung Diese Formelsammlung nach der Prüfung bitte zurückgeben! Bitte nicht in der Formelsammlung notieren oder zeichnen! Alle

Mehr

Inkrafttreten der 46. Verordnung zur Änderung der StVO

Inkrafttreten der 46. Verordnung zur Änderung der StVO Neuaufbau des Verkehrszeichenkatalogs Neue Begriffe Neue Systematik Neue Regeln - an Bahnübergängen - für Radfahrer und - Inline-Skater Aktuelle Information für alle Fahrschulen Inkrafttreten der 46. Verordnung

Mehr

Verkehrssicherheitsarbeit. Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Huppertz. Radwegbenutzungspflicht. Bernd Huppertz 1

Verkehrssicherheitsarbeit. Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Huppertz. Radwegbenutzungspflicht. Bernd Huppertz 1 Herzlich Willkommen zur Veranstaltung benutzungspflicht 1 Benutzungspflicht Eine Pflicht, e in der jeweiligen Fahrtrichtung zu benutzen, besteht nur, wenn dies durch VZ 237, 240 oder 241 angeordnet ist.

Mehr

RADWEGEKONZEPT DER STADT EHINGEN (DONAU)

RADWEGEKONZEPT DER STADT EHINGEN (DONAU) STADT EHINGEN (DONAU) RADWEGEKONZEPT DER STADT EHINGEN (DONAU) STADT & BÜRGER DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart O:\4172_Ehingen\Bericht\Impressum.doc (08.03.2009) Impressum Auftraggeber

Mehr

Sprache: Deutsch / Sprache: Deutsch

Sprache: Deutsch / Sprache: Deutsch Die wichtigsten Verkehrsregeln für Fahrrad-Fahrer in Deutschland - Es handelt sich hier um keine abschließende Aufzählung der notwendigen Verkehrsregeln. - Die Erklärungen sind bewusst sprachlich einfach

Mehr

Durchgehend überdachte Wartezonen einrichten

Durchgehend überdachte Wartezonen einrichten 1 17.11.215 Bürgerinformationsveranstaltung 1. ÖPNV - 2 17.11.215 Bürgerinformationsveranstaltung 1. ÖPNV - Lärmauswirkungen beachten und kompensieren Lärmschutz zu beiden Seiten vorsehen, vor allem aber

Mehr

Kontrollpunkt L1. durch eine Lehrerin oder einen Lehrer zu besetzen

Kontrollpunkt L1. durch eine Lehrerin oder einen Lehrer zu besetzen Kontrollpunkt L1 durch eine Lehrerin oder einen Lehrer zu besetzen Anfahren vom Fahrbahnrand 1. deutlich umsehen 2. Fahrrad vom Gehweg schieben 3. Pedale ordnen 4. aufsitzen 5. nochmals deutlich umsehen

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit, Poller? Pflege. Elternhaltestellen

Öffentlichkeitsarbeit, Poller? Pflege. Elternhaltestellen Fussgängerüberwege am 1 Kreisverkehr Waldstraße Probleme beim Queren Kreisverkehr Amt, Straßenverkehrsb. 2 Einfahrt Kaufland Probleme beim Queren Kurve Kaufland, Richtung Kita 3 Mittelstraße in der Kurve

Mehr

Stadt Bad Waldsee. Radverkehrskonzept. DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart. M:\texte\3229\eb\radverkehrskonzept_be.doc (25.06.

Stadt Bad Waldsee. Radverkehrskonzept. DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart. M:\texte\3229\eb\radverkehrskonzept_be.doc (25.06. Stadt Bad Waldsee Radverkehrskonzept DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart M:\texte\3229\eb\radverkehrskonzept_be.doc (25.06.2009) Impressum Auftraggeber Stadt Bad Waldsee Hauptstraße 29

Mehr

Radwegekonzept Weingarten (Stand: )

Radwegekonzept Weingarten (Stand: ) Radwegekonzept Weingarten (Stand: 2016-06-12) 1 Inhalt Einleitung... 4 Verkehrswege und Maßnahmen... 5 Innenstadt / Östliches Weingarten... 5 Von Stadtmitte zur Hochschule... 5 Von Stadtmitte in die Oberstadt/Freibad:...

Mehr

Unfallvorsorge im Bereich Radverkehr

Unfallvorsorge im Bereich Radverkehr Unfallvorsorge im Bereich Radverkehr Vision Zero Mehr Sicherheit im Straßenverkehr für Kinder und Jugendliche Vortrag bei der Anhörung der Stadtratsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen, Hannover Dipl.-Ing.

Mehr

Verkehrszeichen. Gefahrenzeichen SVG Kreuzung oder Einmündung. Gefahrstelle:Langsamer fahren! Doppelkurve rechts. Gefahrenzeichen SVG

Verkehrszeichen. Gefahrenzeichen SVG Kreuzung oder Einmündung. Gefahrstelle:Langsamer fahren! Doppelkurve rechts. Gefahrenzeichen SVG Gefahrenzeichen SVG 102 Gefahrenzeichen SVG 103-10 Gefahrenzeichen SVG 103-20 Gefahrenzeichen SVG 105-10 Gefahrstelle:Langsamer fahren! Kreuzung oder Einmündung Kurve links Kurve rechts Doppelkurve links

Mehr

- Ingenieurbüro Thorsten Neemann Vorstellung Sicherheitsaudit Fahrradstraße Wachmannstraße im Beirat Schwachhausen am

- Ingenieurbüro Thorsten Neemann Vorstellung Sicherheitsaudit Fahrradstraße Wachmannstraße im Beirat Schwachhausen am Folie 1 Sicherheitsaudit in Bremen-Schwachhausen Allgemeines Was ist ein Sicherheitsaudit? (audire: [lat.] hören, Audit: Anhörung ) Das Sicherheitsaudit von Straßen stellt die unabhängige Prüfung des Straßenentwurfs

Mehr

effizient-mobil - Aktionsprogramm Mobilitätsmanagement

effizient-mobil - Aktionsprogramm Mobilitätsmanagement Region: Berater/in: effizient-mobil - Aktionsprogramm Mobilitätsmanagement Allgemeine Angaben 1. Unternehmen: 2. Anschrift: 3. Ansprechpartner/in für Mobilitätsmanagement: Funktion im Betrieb: Zeitbudget

Mehr

Geschwindigkeit in städtischen Netzen - Ansprüche und Optimum

Geschwindigkeit in städtischen Netzen - Ansprüche und Optimum SVI Schwerpunktthema «Optimale Geschwindigkeit in Siedlungsgebieten» St.Gallen, 20. November 2014 Geschwindigkeit in städtischen Netzen - Ansprüche und Optimum Christian Hasler, dipl. Ing. ETH / SIA /

Mehr

Verkehrsinnovationen mit Mehrwert? AK Stadttagung Wien wächst Verkehr. Andrea Weninger, 23. April 2015

Verkehrsinnovationen mit Mehrwert? AK Stadttagung Wien wächst Verkehr. Andrea Weninger, 23. April 2015 AK Stadttagung Wien wächst Verkehr Andrea Weninger, 23. April 2015 1 Innovation etwas Neues, eine Veränderung, die Umsetzung von (neuem) technischen Wissen in neue oder bessere Produkte; neue Kombination

Mehr

Hätten Sie s gewusst?

Hätten Sie s gewusst? Hätten Sie s gewusst? Zehn Rechtsfragen zum Radfahren Nordrhein-Westfalen 1 Frage 1 Müssen Radfahrer Radwege benutzen? Das kommt darauf an: Benutzungspflicht besteht nur für Radwege, die mit einem blauen

Mehr

Freiham Nord. Nahmobilität im neuen Stadtquartier Freiham

Freiham Nord. Nahmobilität im neuen Stadtquartier Freiham Freiham Nord Nahmobilität im neuen Stadtquartier Freiham Seite 1 Lage von Freiham in der Landeshauptstadt München Gut Freiham AB-Ring West Neuaubing Seite 2 Wie sieht es in Freiham heute aus? Gut Freiham

Mehr

Stufe 2 des Chemnitzer Modells

Stufe 2 des Chemnitzer Modells Webseite von Chris Hübsch Sie befinden sich hier: Startseite > Radwege > Stufe 2 des Chemnitzer Modells Vorgeschichte Auf der Webseite zum Chemnitzer Modell wird die Planung für einen S Bahn artigen Ausbau

Mehr

Kosteneffiziente Maßnahmen zur Förderung des Rad und Fußverkehrs

Kosteneffiziente Maßnahmen zur Förderung des Rad und Fußverkehrs Kosteneffiziente Maßnahmen zur Förderung des Rad und Fußverkehrs Heike Mühlhans Nahmobilität bewegt! Neue Strategien und Qualitäten für Stadt und Quartier 04. Juni 2014, Darmstadt Kosteneffiziente Maßnahmen

Mehr

Fahrradstraßen integriert planen und kommunizieren

Fahrradstraßen integriert planen und kommunizieren Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen, 03.03.2015 50-1 Tel: 361-10244 Vorlage Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) Vorlage Nr. 18/521 für die Sitzung der Deputation

Mehr

Radverkehrsverbindung Adelberg - Schorndorf/Oberberken

Radverkehrsverbindung Adelberg - Schorndorf/Oberberken Beratungsunterlage UVA 2014/27 4 Anlagen Amt für Mobilität und Verkehrsinfrastruktur Ausschuss für Umwelt und Verkehr 01.07.2014 Öffentlich TO Nr. 7 Radverkehrsverbindung Adelberg - Schorndorf/Oberberken

Mehr

RADVERKEHRSKONZEPT DER STADT EISLINGEN

RADVERKEHRSKONZEPT DER STADT EISLINGEN Große Kreisstadt Eislingen / Fils RADVERKEHRSKONZEPT DER STADT EISLINGEN Leitfaden zur Entwicklung der Radverkehrsinfrastruktur 2015-2025 RADVERKEHRSKONZEPT DER STADT EISLINGEN Planungsbüro VIA eg Marspfortengasse

Mehr

Radverkehr: Mehr Lebensqualität weniger Kosten

Radverkehr: Mehr Lebensqualität weniger Kosten Radverkehr: Mehr Lebensqualität weniger Kosten Dr. Annette Rauterberg-Wulff Umweltbundesamt Fachgebiet Umwelt und Verkehr Lebensqualität ist...... mal ohne Autos Natur und Kultur genießen Lebensqualität

Mehr

Fahrradfahrer in Deutschland

Fahrradfahrer in Deutschland Die wichtigsten Verkehrsregeln für willkommens-netz.de Flüchtlingshilfe Fahrrad-Fahrer im Bistum in Deutschland Trier s handelt sich hier um keine abschließende Aufzählung der notwendigen rkehrsregeln.

Mehr

8 Elektromobilität. Abb. 39: Pedelec - Elektrisch unterstütztes Radfahren im Aufwind

8 Elektromobilität. Abb. 39: Pedelec - Elektrisch unterstütztes Radfahren im Aufwind 8 Elektromobilität Seit ca. 10 Jahren hat die Elektrifizierung auch beim Radverkehr Einzug gehalten. Mit dem Pedal Electric Cycle (Pedelec) bietet elektrisch unterstütztes Radfahren auch für konditionell

Mehr

Verkehrserziehung. 1. Kapitel: Mein Schulweg

Verkehrserziehung. 1. Kapitel: Mein Schulweg Verkehrserziehung 1. Kapitel: Mein Schulweg Das ist Lisa. Sie hat Heute zur zweiten Stunde Unterricht. Lisa ist auf ihrem Schulweg. Schulwege können sehr unterschiedlich sein. In ländlichen Regionen solltest

Mehr

Tipps für sicheres Radfahren in Wien. Radfahr-Fibel

Tipps für sicheres Radfahren in Wien. Radfahr-Fibel Tipps für sicheres Radfahren in Wien Radfahr-Fibel Mit Sicherheit besser ankommen Verkehrsregeln sorgen dafür, dass wir sicher und stressfrei ans Ziel kommen. Maria Vassilakou Vizebürgermeisterin der Stadt

Mehr

Ausbau Seetalplatz: Aus «Epsilon» wird «Epsilon optimiert»

Ausbau Seetalplatz: Aus «Epsilon» wird «Epsilon optimiert» Ausbau Seetalplatz: Aus «Epsilon» wird «Epsilon optimiert» Luzern (ots) - Beim Ausbau des Seetalplatzes soll der Lösungsvorschlag «Epsilon optimiert» realisiert werden. «Epsilon optimiert» ist eine Weiterentwicklung

Mehr

FahrRad in NRW! Inhalt. FahrRad in NRW! Radverkehrs- Anhang Radverkehrsförderung. Information Service Fahrradab- und. in NRW Kommunikation

FahrRad in NRW! Inhalt. FahrRad in NRW! Radverkehrs- Anhang Radverkehrsförderung. Information Service Fahrradab- und. in NRW Kommunikation FahrRad in NRW! FahrRad in NRW! 5 Anhang Radverkehrsförderung und stellanlagen und Erschliessungsführung an Ver- Radverkehrs- als System in NRW Information Service Fahrradab- Wegweisung Radfahren in Radverkehrs-

Mehr

GRÜNE FAHRRADPOLITIK Hochschalten statt Ausbremsen

GRÜNE FAHRRADPOLITIK Hochschalten statt Ausbremsen Quelle: Karsten Schoene/laif GRÜNE FAHRRADPOLITIK Hochschalten statt Ausbremsen istockphoto.com/xanier Arnau 2 Wir Grüne wollen den Trend zum Rad fördern, Wege und Regeln sicher gestalten und die Potenziale

Mehr

Zur Hölle mit der AGFS!*

Zur Hölle mit der AGFS!* Zur Hölle mit der AGFS!* Schwarzbuch Radverkehr 2014 Fahrradverbot Hauptstraße Fahrradverbot Wittener Straße Fahrradfalle Wattenscheider Str. Fahrradfalle Wasserstraße * 2014 bewirbt sich die Stadt um

Mehr

Mobilitätsmanagement an Hochschulen Bausteine und Erfahrungen

Mobilitätsmanagement an Hochschulen Bausteine und Erfahrungen 1 smanagement an Hochschulen Bausteine und Erfahrungen, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dirk Vallée Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr der RWTH Aachen DECOMM, Köln, 13. März 2014 2 Gliederung 1., Anlässe

Mehr

Verkehrstechnische Stellungnahme zur Verkehrsführung im Zentrum der Stadt Hessisch-Oldendorf

Verkehrstechnische Stellungnahme zur Verkehrsführung im Zentrum der Stadt Hessisch-Oldendorf Verkehrstechnische Stellungnahme zur Verkehrsführung im Zentrum der Stadt Hessisch-Oldendorf (1) Die Verkehrsführung im Zentrum der Stadt Hessisch-Oldendorf wurde auf einer Ortsbesichtigung mit Verwaltungsmitarbeitern

Mehr

Tilman Bracher Lenkungskreis Nahmobilität Hessen am Radverkehr

Tilman Bracher Lenkungskreis Nahmobilität Hessen am Radverkehr 1 Tilman Bracher Lenkungskreis Nahmobilität Hessen am 7.7.2015 Radverkehr 08. Juli 2015 2 Gliederung 1. Radverkehr heute in Bildern 2. und Fakten 3. Handlungsfelder 4. Fazit 3 1. Radverkehr heute 4 Hasen

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Nr. 60 Fahrradstraßen und geöffnete Einbahnstraßen

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Nr. 60 Fahrradstraßen und geöffnete Einbahnstraßen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Nr. 60 Fahrradstraßen und geöffnete Einbahnstraßen Unfallforschung kompakt UDV Unfallforschung der Versicherer 3 Inhalt Inhalt Hintergrund 4 Ziel

Mehr

Umbau der Homburger Straße 4. Bauabschnitt in Bad Vilbel

Umbau der Homburger Straße 4. Bauabschnitt in Bad Vilbel Umbau der Homburger Straße 4. Bauabschnitt in Bad Vilbel Ingenieurgesellschaft für Verkehr und Stadtplanung mbh Vilbeler Landstraße 41 60388 Frankfurt am Main Tel. (06109) 501 47 0 E-Mail: info@imb-plan.de

Mehr

6.2 Objekte der Verkehrsanlagen

6.2 Objekte der Verkehrsanlagen Seite 1 6.2 6.2 Zu den Verkehrsanlagen zählen in der HOAI drei große Gruppen (vgl. 45 und die Objektlisten in Anlage 13.2): 1) Anlagen des Straßenverkehrs, ausgenommen selbstständige Rad-, Geh- und Wirtschaftswege

Mehr

Neues Zusammenleben in der Stadt

Neues Zusammenleben in der Stadt 30. Oktober 2015 Neues Zusammenleben in der Stadt A. Einleitung Die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland stellt uns vor neue Herausforderungen in der Stadtentwicklung. Wir erleben eine neue Welle der

Mehr

Verkehrsentwicklungsplan. Erfurt. Radverkehrskonzept. Beiträge zur Stadtentwicklung

Verkehrsentwicklungsplan. Erfurt. Radverkehrskonzept. Beiträge zur Stadtentwicklung Verkehrsentwicklungsplan Erfurt Radverkehrskonzept 3 Beiträge zur Stadtentwicklung Inhalt Vorwort 2 1 Ausgangslage I Aufgabenstellung 4 1.1 Stadtstruktur und Radverkehrspotenzial 4 1.2 Aufgabenstellung

Mehr

Vorfahrt gewähren! An Kreuzungen und Einmündungen zeigt dieses Schild an, dass ihr den Fahrern auf der kreuzenden Straße Vorfahrt gewähren müsst.

Vorfahrt gewähren! An Kreuzungen und Einmündungen zeigt dieses Schild an, dass ihr den Fahrern auf der kreuzenden Straße Vorfahrt gewähren müsst. Sonderweg für Fußgänger Das Zeichen zeigt einen Sonderweg für Fußgänger an, wo der Fußgängerweg nicht klar erkennbar ist. Radfahrer z. B. dürfen diesen Weg nicht benutzen. Vorfahrt gewähren! An Kreuzungen

Mehr

1. welche Bedeutung sie dem Radverkehr differenziert nach Alltags- und Freizeitverkehr

1. welche Bedeutung sie dem Radverkehr differenziert nach Alltags- und Freizeitverkehr Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 273 14. 07. 2011 Antrag der Abg. Thomas Marwein u. a. GRÜNE und der Abg. Hans-Martin Haller u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für

Mehr

DOWNLOAD. Verkehrserziehung Radfahren: Verkehrszeichen. Arbeitsblätter und Klammerkarten zur. sonderpädagogischen Förderung

DOWNLOAD. Verkehrserziehung Radfahren: Verkehrszeichen. Arbeitsblätter und Klammerkarten zur. sonderpädagogischen Förderung DOWNLOAD Kristina Eselgrimm, Manuela Frank Verkehrserziehung Radfahren: Verkehrszeichen Arbeitsblätter und Klammerkarten zur sonderpädagogischen Förderung Kristina Eselgrimm Manuela Frank Bergedorfer Unterrichtsideen

Mehr

Preisverleihung Fahrradfreundlichster Arbeitgeber 2015

Preisverleihung Fahrradfreundlichster Arbeitgeber 2015 Preisverleihung Fahrradfreundlichster Arbeitgeber 2015 Wir stellen uns vor Planungsgemeinschaft Verkehr PGV Alrutz PGV Dargel-Hildebrandt GbR Folie 1 Planungsgemeinschaft Verkehr PGV Kurzportrait Wir werden

Mehr

RADFAHREN MACHT SCHULE. Dr. Sabine Bauer BMBF 2016

RADFAHREN MACHT SCHULE. Dr. Sabine Bauer BMBF 2016 RADFAHREN MACHT SCHULE Dr. Sabine Bauer BMBF 2016 VOLKSSCHULE UND VERKEHRSERZIEHUNG Verbindliche Übung Verkehrserziehung: 10 Stunden/Schuljahr Standardprogramm : Üben im Verkehr gemeinsam mit Polizistin

Mehr

Göppingen auf dem Weg zur fahrradfreundlichen Kommune. Radverkehrsstrategie

Göppingen auf dem Weg zur fahrradfreundlichen Kommune. Radverkehrsstrategie Göppingen auf dem Weg zur fahrradfreundlichen Kommune Radverkehrsstrategie 1 2 Vorwort Wie kann unsere Stadt zu einer fahrradfreundlichen Kommune werden? Wie kann die Innenstadt für den Radverkehr attraktiver

Mehr

Stadt Würzburg Radverkehrskonzept Schlussbericht des Gutachters

Stadt Würzburg Radverkehrskonzept Schlussbericht des Gutachters BSV BÜRO FÜR STADT- UND VERKEHRSPLANUNG DR.-ING. REINHOLD BAIER GMBH HANBRUCHER STRASSE 9 D-52064 AACHEN TELEFON 0241 70550-0 TELEFAX 0241 70550-20 MAIL@BSV-PLANUNG.DE WWW.BSV-PLANUNG.DE UST-IDNR. DE 121

Mehr