Gesundheitsangebote der Landeshauptstadt München für Menschen mit und ohne Migrationshintergrund in München

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesundheitsangebote der Landeshauptstadt München für Menschen mit und ohne Migrationshintergrund in München"

Transkript

1 Landeshauptstadt Gesundheitsangebote der Landeshauptstadt für Menschen mit und ohne Migrationshintergrund in Dr. Maria Gavranidou fachstelle migration+ gesundheit Vortrag gehalten am 15. Mai 2009 vor dem Verein der chinesischen Studenten und Wissenschaftler in Muenchen e. V.

2 Landeshauptstadt Das hat als Fachreferat der Stadtverwaltung zwei größere Aufgabenbereiche: a) Im Gesundheitsbereich erfüllt es die Aufgaben des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (Gesetzliche Aufgaben) b) Im Umweltbereich befasst es sich mit Themen der Stadtökologie (Klimaschutz, Umweltverschmutzung) c) Das sorgt außerdem im Auftrag ihres demokratisch gewählten Stadtrats für gute Umwelt- und Gesundheitsbedingungen zum Wohle aller und setzt sich für deren Verbesserung ein (Freiwillige Aufgaben). Die Leitung des Referats für Gesundheit hat derzeit Herr Joachim Lorenz. Dr. Maria Gavranidou fachstelle migration+ gesundheit 2

3 Abteilungen Gesundheitsschutz: Die Abteilung Gesundheitsschutz erfüllt gesetzliche Vorgaben im Gesundheitsbereich Gesundheitsvorsorge: Kommunale Leistungen für die Gesundheitsvorsorge Gesundheitsförderung und Prävention: Stadtweite Angebote zur Gesunderhaltung und Versorgung erkrankter Menschen Hygiene medizin: Umwelt- und infektionshygienische Überwachungsaufgaben (Kontrollen und Beratung) Umweltschutz: Die Abteilung Umweltschutz gestaltet den kommunalen Umweltschutz in. Städtische Bestattung: Landeshauptstadt Ärztliche Gutachten: Kommunale Begutachtungseinrichtungen in Deutschland für Behörden und Dienststellen. Die städtische Bestattung übernimmt die Verwaltung der Friedhöfe und Bestattungen. Dr. Maria Gavranidou fachstelle migration+ gesundheit 3

4 Zentrale Beratungsstellen Landeshauptstadt Anonyme Beratung zu AIDS und sexuell übertragbaren Krankheiten Informationen zu Infektionsrisiken und Schutzmöglichkeiten, HIV, AIDS oder anderen sexuell übertragbaren Krankheiten Ärztliche Ambulanz für sexuell übertragbare Krankheiten Klinische und gynäkologische Untersuchungen, Laboruntersuchungen, Hilfe bei der Behandlung von Infektionen Beratung zur bildgebenden Diagnostik (Radiologie) Informationen zur Strahlenbelastung Beratungsstelle für Alkohol- und Medikamentenprobleme Informationen und Beratung für Betroffene und Angehörige sowie Fachkräfte Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen Überkonfessionelles Beratungsangebot zu Schwangerschaft, Schwangerschaftskonflikt und Sexualität Clearingstelle für Substitution Informationen zur Substitutionsbehandlung, Beratung und Vermittlung Drogenberatung Beratung und Betreuung für Konsumentinnen und Konsumenten von Opiaten und anderen illegalen Drogen sowie für deren Angehörige und Bezugspersonen Sachgebiet Tuberkulose Information, Beratung und Untersuchung Sozialpsychiatrischer Dienst Stadtmitte Beratung und Betreuung bei psychischen Problemen Dr. Maria Gavranidou fachstelle migration+ gesundheit 4

5 Zentrale Beratungsstellen Landeshauptstadt Frühkindliche Gesundheitsförderung Beratung und Anleitung durch eine Kinderkrankenschwester - telefonisch oder beim Hausbesuch Gesundheitsberatung Hasenbergl Beratungen bei gesundheitlichen Fragen, Aktionen und Informationsveranstaltungen Impfwesen Die Abteilung Gesundheitsvorsorge bietet Beratung rund um das Thema Impfung Kinder- und Jugendpsychiatrische Beratungsstelle Telefonische Beratung für Sorgeberechtigte und Fachkräfte Gesundheitsvorsorge für Kinder und Jugendliche Informationen rund um die Gesundheit für Schülerinnen/Schüler, Eltern, Erzieherinnen/ Erzieher und Lehrkräfte Umweltmedizinische Beratung Telefonische Beratung zu aktuellen umweltmedizinischen Fragestellungen Umweltladen Wir beantworten Ihre Fragen rund um das Thema Umweltschutz Bauzentrum Kostenlose, firmen- und produktneutrale Beratung, Ausstellungen und Seminare rund um's Bauen Dr. Maria Gavranidou fachstelle migration+ gesundheit 5

6 Fachstellen für Prävention und Gesundheitsförderung Landeshauptstadt Präventionszentrum Fortbildungszentrum für ressourcenorientierte Suchtprävention und Gesundheitsförderung, Schulung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, Organisationsberatung, Projektbegleitung Fachstelle Migration + Gesundheit Fachberatung, Projektbegleitung, Vernetzung und fachliche Stellungnahmen rund um die Gesundheitsförderung von Migrantinnen und Migranten Fachstelle Frau & Gesundheit Initiation, Vernetzung und Projektberatung zur Frauengesundheit in, Fachbeiträge zu kritischen Themen der Gesundheit von Mädchen und Frauen Dr. Maria Gavranidou fachstelle migration+ gesundheit 6

7 Landeshauptstadt Projekte mit Migrantionsschwerpunkt: MiMi Das Gesundheitsprojekt Mit Migranten für Migranten Donna Mobile Mobile Gesundheitsberatung für Migrantinnen und ihre Familien Dr. Maria Gavranidou fachstelle migration+ gesundheit 7

8 Landeshauptstadt Projekte mit Migrantionsschwerpunkt: MiMi Das Gesundheitsprojekt Mit Migranten für Migranten Donna Mobile Mobile Gesundheitsberatung für Migrantinnen und ihre Familien Dr. Maria Gavranidou fachstelle migration+ gesundheit 8

9 Netzwerk Gesundheitsgremien Gremien auf Stadtgebiet (Auswahl) Gremien des Gesundheitsbeirats schraffiert bzw. türkis Ausländerbeirat Stadtratskommissi on für Integration Behindertenbeirat Senior enbeirat Gleichstellungs- Stelle für Frauen Stadtratskomm. zur Gleichstellung der Frauen Runder Tisch - um die Geburt Sportbeir at Stelle für Interkulturelle Arbeit Psychiatrie und Psychotherapie In der Migration Gesundheitsförderung und Prävention Gesundheitsbeirat Versorgung Pflegestammtisch Münchner Pflege Konferenz Altenhilfe Altwerden In der Fremde Migration und Gesundheit Sucht Psychiatrie / PSAG Frau und Gesundheit AG Örtliche Altenhilfe Selbsthilfe beirat PSAG Nord * REGSAM Dialog Selbsthilfe und Fachwelt 3 Facharbeitskreise der LHM- Suchthilfekoordination 10 Facharbeitskreise der Suchthilfe 4 fachliche Unterarbeitskreise der stadtweiten PSAG sozialpsychiatrische Arbeitsgemeinschaften in 5 geographischen Sektoren K: Eigene D a teien/ne tz w erk 5 Dr. Maria Gavranidou fachstelle migration+ gesundheit 9

10 Dr. Maria Gavranidou fachstelle migration+ gesundheit 10

11 Referatsleitung: Joachim Lorenz Gesundheit- referent Berufsmäßiger Stadtrat Stellvertretung: Brigitte Rothenbacher-Scholz Stadtdirektorin Landeshauptstadt Adresse: Bayerstraße 28 a Telefonzentrale: (089) Dr. Maria Gavranidou fachstelle migration+ gesundheit 11

12 Landeshauptstadt Ansprechpartnerin: Dr. Maria Gavranidou Gesundheitsvorsorge Fachstelle Migration+ Gesundheit RGU-GVO 6 Bayerstraße 28a Telefon Telefax Dr. Maria Gavranidou fachstelle migration+ gesundheit 12

Unsere Gesundheitsberatungsangebote. kostenlos auf Wunsch anonym

Unsere Gesundheitsberatungsangebote. kostenlos auf Wunsch anonym Unsere Gesundheitsberatungsangebote kostenlos auf Wunsch anonym Ihre Gesundheit ist unser Herzensanliegen! Wir vom Referat für Gesundheit und Umwelt bieten Ihnen und Ihrer Familie ein Beratungsangebot,

Mehr

Gesundheitsvorsorge für geflüchtete Menschen

Gesundheitsvorsorge für geflüchtete Menschen Gesundheitsvorsorge für geflüchtete Menschen Fachsymposium des Gesunde Städte-Netzwerks Oldenburg, 10.06.2016 Marion Chenevas, M.sc. PH Landeshauptstadt München, Referat für Gesundheit und Umwelt Geschäftsführung

Mehr

PSYCHOSOZIALES ADRESSBUCH WUPPERTAL

PSYCHOSOZIALES ADRESSBUCH WUPPERTAL 1 von 5 PSYCHOSOZIALES ADRESSBUCH WUPPERTAL Einrichtungen Stadt Wuppertal, Gesundheitsamt BERATUNGSSTELLE FÜR SEXUELLE GESUNDHEIT UND AIDSBERATUNG-305.23 Träger: Stadt Wuppertal, Gesundheitsamt Kontaktdaten

Mehr

Referat für Gesundheit und Umwelt Gesundheitsvorsorge Fachst. Migration & Gesundheit

Referat für Gesundheit und Umwelt Gesundheitsvorsorge Fachst. Migration & Gesundheit Telefon 233-4 79 28 Telefax 233-4 79 03 Frau Dr. Gavranidou gvo6.rgu@muenchen.de Referat für Gesundheit und Umwelt Gesundheitsvorsorge Fachst. Migration & Gesundheit RGU-GVO 6 "Kein Mensch ist illegal"

Mehr

SuchtHilfe. Suchtprävention Sucht- und Drogenberatung Ambulante Rehabilitation, Nachsorge und Weiterbehandlung HIV AIDS Beratung

SuchtHilfe. Suchtprävention Sucht- und Drogenberatung Ambulante Rehabilitation, Nachsorge und Weiterbehandlung HIV AIDS Beratung SuchtHilfe Suchtprävention Sucht- und Drogenberatung Ambulante Rehabilitation, Nachsorge und Weiterbehandlung HIV AIDS Beratung 1 Ambulante Angebote SUCHT- UND DROGENBERATUNG SUCHTPRÄVENTION Seite 04 SUCHT-

Mehr

Kinderschutz im ÖGD am Beispiel des Münchner Modells der Früherkennung und Frühen Hilfen fürpsychosozial

Kinderschutz im ÖGD am Beispiel des Münchner Modells der Früherkennung und Frühen Hilfen fürpsychosozial Kinderschutz im ÖGD am Beispiel des Münchner Modells der Früherkennung und Frühen Hilfen fürpsychosozial hoch belastete Familien 5. LGL Kongress für den Öffentlichen Gesundheitsdienst 14. Mai 2013 in München

Mehr

Aktueller Produkteplan - Referat für Gesundheit und Umwelt. Ordnungsziffer Produktbezeichnung. Produktgruppe. Produktleistung 21/05/07.

Aktueller Produkteplan - Referat für Gesundheit und Umwelt. Ordnungsziffer Produktbezeichnung. Produktgruppe. Produktleistung 21/05/07. Gesundheit und Umwelt Gesundheit 5310010 Gesundheitsschutz 5320010 Gesundheitsvorsorge 5331010 Psychiatrie 5332010 Sucht 1. Infektionsschutz im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes 2. Verhütung und Bekämpfung

Mehr

Sozialpädiatrische Prävention in Brennpunkten am Beispiel der Metropole München

Sozialpädiatrische Prävention in Brennpunkten am Beispiel der Metropole München Sozialpädiatrische Prävention in Brennpunkten am Beispiel der Metropole München Dr. Monika Reincke Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Bayerstr. 28a 80335 München gvo2.rgu@muenchen.de

Mehr

Hilfen für suchtkranke Eltern und ihre Kinder in München

Hilfen für suchtkranke Eltern und ihre Kinder in München Hilfen für suchtkranke Eltern und ihre Kinder in München Text das Leben mit Kindern ist häufig aufregend und turbulent. Sollten Sie dann selbst noch von einer Suchterkrankung betroffen sein, benötigen

Mehr

www. suchthilfeverbund-duisburg.de

www. suchthilfeverbund-duisburg.de www. suchthilfeverbund-duisburg.de Um Suchtvorbeugung erfolgreich umzusetzen, ist es erforderlich, die breite Öffentlichkeit für dieses Thema zu sensibilisieren und über Multiplikatoren viele Menschen

Mehr

und Umwelt Koordination für Psychiatrie und Suchthilfe RGU-GVP-KPS

und Umwelt Koordination für Psychiatrie und Suchthilfe RGU-GVP-KPS Telefon: 0 233-47895 Telefax: 0 233-47542 Seite Referat 1 von für 6 Gesundheit und Umwelt Koordination für Psychiatrie und Suchthilfe RGU-GVP-KPS Aktualisierung der Münchner Sucht- und Drogenpolitik Antrag

Mehr

Beratungsstellen für ältere Menschen und ihre Angehörigen in München

Beratungsstellen für ältere Menschen und ihre Angehörigen in München Hilfen im Alter und bei Beratungsstellen für ältere Menschen und ihre Angehörigen in erstellt von Elisabeth Solchenberger / Fachstelle Beratung S-I-AB 21 in Kooperation mit: Stand April 2013 Seite 1 Beratungsstellen

Mehr

B) Kommunale Rahmenbedingungen (regelhafte Angebote, die in vergleichbarer Form in vielen kreisfreien Städten bzw. Kreisen zu finden sind)

B) Kommunale Rahmenbedingungen (regelhafte Angebote, die in vergleichbarer Form in vielen kreisfreien Städten bzw. Kreisen zu finden sind) Stadt Münster A) Bevölkerungsstruktur B) Kommunale Rahmenbedingungen C) Gesundheitsbezogene Angebote A) Bevölkerungsstruktur Anteil Menschen mit Migrationshintergrund % (Mikrozensus 31.12.08) Ausländeranteil

Mehr

MeinPlan Stuttgart. Landeshauptstadt Stuttgart - Gesundheitsamt Heinz-Peter Ohm

MeinPlan Stuttgart. Landeshauptstadt Stuttgart - Gesundheitsamt Heinz-Peter Ohm (Struktur) Gemeinderat Landesebene Steuerungsgruppe Geschäftsstelle Beirat Strategische Planungen, Gesundheitskonferenz-Tagungen, Fortbildungen, Vorträge, Arbeitskreise (AK) + Netzwerke 2 Gesundheit wird

Mehr

B) Kommunale Rahmenbedingungen (regelhafte Angebote, die in vergleichbarer Form in vielen kreisfreien Städten bzw. Kreisen zu finden sind)

B) Kommunale Rahmenbedingungen (regelhafte Angebote, die in vergleichbarer Form in vielen kreisfreien Städten bzw. Kreisen zu finden sind) Rhein-Sieg-Kreis A) Bevölkerungsstruktur B) Kommunale Rahmenbedingungen C) Gesundheitsbezogene Angebote A) Bevölkerungsstruktur Anteil Menschen mit Migrationshintergrund % (Mikrozensus 31.12.08) Ausländeranteil

Mehr

Gesamttreffen aller relevanten Berliner Strukturen, die zur Versorgung am Lebensende beraten

Gesamttreffen aller relevanten Berliner Strukturen, die zur Versorgung am Lebensende beraten Gesamttreffen aller relevanten Berliner Strukturen, die zur Versorgung am Lebensende beraten Öffentlicher Gesundheitsdienst In Berlin haben die Gesundheitsämter eine einheitliche Struktur. Zu den Kernaufgaben

Mehr

Vorstellung Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle Psychosozialer Trägerverein Sachsen e.v.

Vorstellung Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle Psychosozialer Trägerverein Sachsen e.v. Vorstellung Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle Psychosozialer Trägerverein Sachsen e.v. 17. Dresdner Pflegestammtisch 16.10.2013 Pflege und psychische Erkrankung PTV Der Psychosoziale Trägerverein

Mehr

AG 1: Erste Anlaufstellen für Migrant*innen und Geflüchtete. Mit Pierre Kembo Mayamba und Stephan Jäkel moderiert von Dr. Dr.

AG 1: Erste Anlaufstellen für Migrant*innen und Geflüchtete. Mit Pierre Kembo Mayamba und Stephan Jäkel moderiert von Dr. Dr. AG 1: Erste Anlaufstellen für Migrant*innen und Geflüchtete Mit Pierre Kembo Mayamba und Stephan Jäkel moderiert von Dr. Dr. Wolfgang Müller gefördert durch und andere NEKABENE Bestehend aus: Black+Male:

Mehr

Gegenüberstellung: Änderungen in der alten Geschäftsordnung des Gesundheitsbeirates

Gegenüberstellung: Änderungen in der alten Geschäftsordnung des Gesundheitsbeirates 1 Ziele und Aufgaben (1) Der Gesundheitsbeirat hat die Verbesserung der gesundheitlichen Lage der Bevölkerung der Landeshauptstadt München zum Ziel, insbesondere durch Gesundheitsförderung und Prävention

Mehr

B) Kommunale Rahmenbedingungen (regelhafte Angebote, die in vergleichbarer Form in vielen kreisfreien Städten bzw. Kreisen zu finden sind)

B) Kommunale Rahmenbedingungen (regelhafte Angebote, die in vergleichbarer Form in vielen kreisfreien Städten bzw. Kreisen zu finden sind) Stadt Düsseldorf A) Bevölkerungsstruktur B) Kommunale Rahmenbedingungen C) Gesundheitsbezogene Angebote A) Bevölkerungsstruktur in % der Gesamtbevölkerung in % der ausländischen Bevölkerung Absolute Zahlen

Mehr

Einrichtung Angebot Zielgruppe Kosten Kontakt ANAD -pathway.de. Lehrer, pädagogische Fachkräfte

Einrichtung Angebot Zielgruppe Kosten Kontakt ANAD  -pathway.de. Lehrer, pädagogische Fachkräfte Anlage 3 zur Beschlussvorlage Bulimie..., GA am 05.07.2007 Prävention von Ess-Störungen Angebote in München, Stand Mai 2007 Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Fachstelle Frau &

Mehr

Konzept Beratungsstelle für Suchtfragen

Konzept Beratungsstelle für Suchtfragen Gesundheits- und Sozialdepartement Konzept Beratungsstelle für Suchtfragen Beratungsstelle für Suchtfragen Marktgasse 10c 9050 Appenzell Tel: 071 788 92 59 E-Mail: suchtberatung@gsd.ai.ch www.ai.ch/suchtberatung

Mehr

Anonyme Drogenberatung Delmenhorst

Anonyme Drogenberatung Delmenhorst Anonyme Drogenberatung Delmenhorst Die Sucht hat viele Gesichter Sucht ist eine erfolgreich behandelbare Krankheit und keine Willens- oder Charakterschwäche. Jeder Schritt, der aus einer Abhängigkeitserkrankung

Mehr

Vorstellung des Gesundheitsprojektes Mit Migranten für Migranten (MiMi)

Vorstellung des Gesundheitsprojektes Mit Migranten für Migranten (MiMi) Vorstellung des Gesundheitsprojektes Mit Migranten für Migranten (MiMi) Anila Börger MiMi-Gesundheitskoordinatorin und mediatorin Christel Kunz Kreis Gütersloh Geschäftsstelle Gesundheitskonferenz LWL-Koordinationsstelle

Mehr

Psychosoziale und gesundheitliche Versorgung von Flüchtlingsfrauen

Psychosoziale und gesundheitliche Versorgung von Flüchtlingsfrauen Psychosoziale und gesundheitliche Versorgung von Flüchtlingsfrauen Ein Blick aus der Praxis in Hamburg von Angela Bähr - Migrations- und Frauensozialarbeit Die menschlichen Grundfähigkeiten (nach Martha

Mehr

Kurzpräsentation Wer Was - Warum Wozu KoGi*-Netz Frankfurt am Main

Kurzpräsentation Wer Was - Warum Wozu KoGi*-Netz Frankfurt am Main Kurzpräsentation Wer Was - Warum Wozu KoGi*-Netz Frankfurt am Main Dr. Hans Wolter Stadt Frankfurt am Main - Der Magistrat - Gesundheitsamt Frankfurt am Main Gesunde Städte-Koordinator *KoGi = Kommunale

Mehr

Ankommen in Deutschland Bildung und Teilhabe für geflüchtete Kinder und Jugendliche in Leipzig

Ankommen in Deutschland Bildung und Teilhabe für geflüchtete Kinder und Jugendliche in Leipzig Ankommen in Deutschland Bildung und Teilhabe für geflüchtete Kinder und Jugendliche 24.11.2014 in Leipzig Workshop Auf die Kooperation kommt es an! Integration von Flüchtlingen als kommunale Gestaltungsaufgaben

Mehr

5. Juli 2018 Regensburg Gesundheitliche Chancengleichheit in allen Lebensphasen Wo stehen wir? Wo wollen wir hin?

5. Juli 2018 Regensburg Gesundheitliche Chancengleichheit in allen Lebensphasen Wo stehen wir? Wo wollen wir hin? 5. Juli 2018 Regensburg Gesundheitliche Chancengleichheit in allen Lebensphasen Wo stehen wir? Wo wollen wir hin? Einblicke in den Workshop Gesundes Aufwachsen Bestehende Maßnahmen: Was haben wir schon?

Mehr

Maisha e.v. Internationale Gesundheitsförderung für Migranten in Deutschland International Health Promotion of Migrants in Germany

Maisha e.v. Internationale Gesundheitsförderung für Migranten in Deutschland International Health Promotion of Migrants in Germany Maisha e.v. Internationale Gesundheitsförderung für Migranten in Deutschland International Health Promotion of Migrants in Germany Bild gelöscht Internationale Gesundheitsförderung für Migranten: Frauen,

Mehr

Gesundheitsregionen plus als Weiterentwicklung der Gesunden Landkreise

Gesundheitsregionen plus als Weiterentwicklung der Gesunden Landkreise Gesundheitsregionen plus als Weiterentwicklung der Gesunden Landkreise Dr. Florian Pfister Bay. Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Vortrag auf der Fachtagung Gesunder Landkreis Runde Tische zur

Mehr

Herzlich willkommen zur Auftaktveranstaltung «Frühe Förderung»

Herzlich willkommen zur Auftaktveranstaltung «Frühe Förderung» Herzlich willkommen zur Auftaktveranstaltung «Frühe Förderung» Begegnungszentrum Uznach, Departement des Innern, Amt für Soziales Gesundheitsdepartement, Amt für Gesundheitsvorsorge Bildungsdepartment,

Mehr

Ein Pilotprojekt von pro familia NRW in der Beratungsstelle Bonn Gefördert von der UNO-Flüchtlingshilfe

Ein Pilotprojekt von pro familia NRW in der Beratungsstelle Bonn Gefördert von der UNO-Flüchtlingshilfe Ein Pilotprojekt von pro familia NRW in der Beratungsstelle Bonn Gefördert von der UNO-Flüchtlingshilfe Situation in Bonn 917 Asylbewerber/innen und Flüchtlinge aus 36 Ländern (Syrien, ehem. Jugoslawien

Mehr

Demenzversorgung in der. Das Forum Demenz. Wiesbaden. Kommune. Amt für Soziale Arbeit der Landeshauptstadt Wiesbaden. Petra Waßmann & Johannes Weber,

Demenzversorgung in der. Das Forum Demenz. Wiesbaden. Kommune. Amt für Soziale Arbeit der Landeshauptstadt Wiesbaden. Petra Waßmann & Johannes Weber, Demenzversorgung in der Kommune Das Forum Demenz Wiesbaden Petra Waßmann & Johannes Weber, der Landeshauptstadt Wiesbaden Abteilung Gliederung I. Ausgangsbedingungen: Gesetzliche Grundlagen Situation in

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Leitbild Sehr geehrte Damen und Herren, das Referat für Gesundheit und Umwelt mit all seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern trägt maßgeblich zum gesunden Leben, zur intakten Umwelt und zum würdevollen

Mehr

Das Münchner Modell der Früherkennung und Frühen Hilfen für psychosozial hoch belastete Familien

Das Münchner Modell der Früherkennung und Frühen Hilfen für psychosozial hoch belastete Familien Das Münchner Modell der Früherkennung und Frühen Hilfen für psychosozial hoch belastete Familien Dr. med. Marie Kopecky-Wenzel Referat für Gesundheit und Umwelt Landeshauptstadt München Workshop Kommunale

Mehr

und Umwelt Geschäftsführung Gesundheitsbeirat RGU-RL-BdR-GB

und Umwelt Geschäftsführung Gesundheitsbeirat RGU-RL-BdR-GB Telefon: 0 233-47521 Telefax: 0 233-47508 Seite Referat 1 von 7für Gesundheit und Umwelt Geschäftsführung Gesundheitsbeirat RGU-RL-BdR-GB Bericht des Gesundheitsbeirats 2016 4 Anlagen Bekanntgabe in der

Mehr

Vorarlberger Psychiatriekonzept

Vorarlberger Psychiatriekonzept Vorarlberger Psychiatriekonzept 2015-2025 LHPV Jahrestagung Bregenz, 22.06.2015 Mag. Mag. (FH) Joachim Hagleitner, Psychiatriekoordinator Abteilung für Gesellschaft, Soziales und Integration Inhalt Warum

Mehr

Frühe Hilfen in der Flüchtlingsversorgung

Frühe Hilfen in der Flüchtlingsversorgung Frühe Hilfen in der Flüchtlingsversorgung Jaqueline Demir Fachtagung am 16.09.2016 Workshop Nr.7 Schwangere und Neugeborene in Flüchtlingsunterkünften 1 Frühe Hilfen Zielgruppe Schwangere und Familien

Mehr

Migration und Gesundheit Auftrag aus dem Kommunalen Integrationskonzept im Kreis Herford

Migration und Gesundheit Auftrag aus dem Kommunalen Integrationskonzept im Kreis Herford Migration und Gesundheit Auftrag aus dem Kommunalen Integrationskonzept im Kreis Herford Dr. Angela Heiler Gesundheitskonferenz Kreis Herford und Mirjam Bibi Kommunales Integrationszentrum Kreis Herford

Mehr

Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt

Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Frau Stadträtin Nadja Hirsch Joachim Lorenz Berufsmäßiger Stadtrat Rathaus 29.07.2005 Erfahrungen mit der Abschaffung der Vorlage eines Gesundheitszeugnisses

Mehr

Entwicklungen bei Behandlung und Versorgung von Menschen mit Essstörungen Maria Spahn, Ärztin für Psychiatrie

Entwicklungen bei Behandlung und Versorgung von Menschen mit Essstörungen Maria Spahn, Ärztin für Psychiatrie Entwicklungen bei Behandlung und Versorgung von Menschen mit Essstörungen Maria Spahn, Ärztin für Psychiatrie Aktuelle Versorgungssituation und Zusammenarbeit bei Essstörungen in Wuppertal und Umgebung

Mehr

Zentrum für Bewegungsförderung Niedersachsen. Bewegung im Norden. Zentrum für Bewegungsförderung Niedersachsen

Zentrum für Bewegungsförderung Niedersachsen. Bewegung im Norden. Zentrum für Bewegungsförderung Niedersachsen Bewegung im Norden Niedersachsen Vortrag im Rahmen des Gesprächs der Seniorenservicebüros am 28.08.2009 in Meppen Tania-Aletta Schmidt, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen

Mehr

Links zu mehrsprachigem Informationsmaterial zu Gesundheitsthemen (Stand April 2010)

Links zu mehrsprachigem Informationsmaterial zu Gesundheitsthemen (Stand April 2010) Links zu mehrsprachigem Informationsmaterial zu Gesundheitsthemen (Stand April 2010) Themenübersicht - Arzt, Krankenhaus - Ernährung, Bewegung - Gewalt - Kindergesundheit - Krankheitsbilder - Psychische

Mehr

Gesundheitskonferenz München SELBSTHILFEGRUPPEN als niederschwelliger Ansatz von Gesundheitsförderung

Gesundheitskonferenz München SELBSTHILFEGRUPPEN als niederschwelliger Ansatz von Gesundheitsförderung Gesundheitskonferenz München 2014 SELBSTHILFEGRUPPEN als niederschwelliger Ansatz von Gesundheitsförderung Gesundheitsförderung Gesundheitsförderung umfasst Maßnahmen und Aktivitäten, mit denen die Stärkung

Mehr

PROJEKTSKIZZE ZUM AUFBAU VON NETZWERKEN FÜR PSYCHISCH ERKRANKTE ELTERN UND IHRE KINDER IN MÜNCHEN

PROJEKTSKIZZE ZUM AUFBAU VON NETZWERKEN FÜR PSYCHISCH ERKRANKTE ELTERN UND IHRE KINDER IN MÜNCHEN PROJEKTSKIZZE ZUM AUFBAU VON NETZWERKEN FÜR PSYCHISCH ERKRANKTE ELTERN UND IHRE KINDER IN MÜNCHEN erstellt von der Koordination für Psychiatrie und Suchthilfe der Landeshauptstadt München auf der Grundlage

Mehr

Gerontopsychiatrisch-geriatrischer Verbund Treptow-Köpenick

Gerontopsychiatrisch-geriatrischer Verbund Treptow-Köpenick Behördliche Einrichtungen, Ansprechpartner und Fachgremien Gerontopsychiatrisch-geriatrischer Verbund Treptow-Köpenick Gerontopsychiatrisch-geriatrisch erkrankte Menschen sowie Träger und Einzelpersonen,

Mehr

condrobs.de Vorwärts gehen zurück ins leben Suchtberatungsstellen in München, Garmisch-Partenkirchen, Landsberg und Starnberg

condrobs.de Vorwärts gehen zurück ins leben Suchtberatungsstellen in München, Garmisch-Partenkirchen, Landsberg und Starnberg Vorwärts gehen zurück ins leben Suchtberatungsstellen in München, Garmisch-Partenkirchen, Landsberg und Starnberg Gestern süchtig Morgen frei Sie sind auf dem richtigen Weg. Sie wollen Ihren Drogen- oder

Mehr

Abteilung für Abhängigkeitserkrankungen. Mein

Abteilung für Abhängigkeitserkrankungen. Mein Abteilung für Abhängigkeitserkrankungen Mein AbstinenzAbstinenz-Begleiter ~1~ Dieser Begleiter gehört: Name:..... Vorname:...... Geb.-Datum: Adresse:........... ~ 2 ~ Meine (Ambulanz-)Termine: Datum /

Mehr

Ein Informationsheft des Gesundheitsamtes der Stadt Köln für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kölner Flüchtlingsunterkünften

Ein Informationsheft des Gesundheitsamtes der Stadt Köln für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kölner Flüchtlingsunterkünften Ein Informationsheft des Gesundheitsamtes der Stadt Köln für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kölner Flüchtlingsunterkünften Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Flüchtlingsunterkünfte in Köln,

Mehr

und Umwelt Gesundheitsschutz, Infektionsschutz RGU-GS-IS

und Umwelt Gesundheitsschutz, Infektionsschutz RGU-GS-IS Datum: 10.05.2010 Telefon: 0 233-47882 Telefax: 0 233-47804 Frau Dr. med. Cohn gs-is.rgu@muenchen.de Seite Referat 1 von 5für Gesundheit und Umwelt Gesundheitsschutz, Infektionsschutz RGU-GS-IS Ergebnisprotokoll

Mehr

Landesbericht zum 13. Kinder- und Jugendbericht

Landesbericht zum 13. Kinder- und Jugendbericht zum 13. Kinder- und Jugendbericht Mehr Chancen für f r Gesundes Aufwachsen Gesundheitsbezogene Prävention und Gesundheitsförderung in der Kinder- und Jugendhilfe TMSFG, Referat 31 13. Kinder- und Jugendbericht

Mehr

Symposium Demenz und Pflege

Symposium Demenz und Pflege Vorstellung der Strukturen der Seniorenberatung Landeshauptstadt Dresden Seniorenberatung in Dresden kommunale Pflichtaufgabe ( 71 SGB XII) 3 wesentliche Säulen der kommunalen/ kommunal geförderten Seniorenberatung:

Mehr

condrobs.de Neues leben

condrobs.de Neues leben Neues leben IN EIGENEN WÄNDEN BETREUTES WOHNEN ERSTE SCHRITTe INS NEUE LEBEN DURCH DIE WOHNUNGSTÜR Sie möchten einen Neuanfang wagen oder sind bereits auf dem Weg, Ihre Lebenssituation grundlegend zu verändern?

Mehr

STRUKTUREN, ANGEBOTE UND ZUGANGSWEGE DER GEMEINDEPSYCHIATRISCHEN VERSORGUNG IN BERLIN AM BEISPIEL BEZIRK MARZAHN-HELLERSDORF

STRUKTUREN, ANGEBOTE UND ZUGANGSWEGE DER GEMEINDEPSYCHIATRISCHEN VERSORGUNG IN BERLIN AM BEISPIEL BEZIRK MARZAHN-HELLERSDORF STRUKTUREN, ANGEBOTE UND ZUGANGSWEGE DER GEMEINDEPSYCHIATRISCHEN VERSORGUNG IN BERLIN AM BEISPIEL BEZIRK MARZAHN-HELLERSDORF Brigitte Meyer Psychiatriekoordinatorin Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin

Mehr

DIGITALE MEDIEN NUTZEN ODER SUCHT? ANGEBOTE FÜR MENSCHEN MIT EXZESSIVEM MEDIENKONSUM, ANGEHÖRIGE UND FACHKRÄFTE

DIGITALE MEDIEN NUTZEN ODER SUCHT? ANGEBOTE FÜR MENSCHEN MIT EXZESSIVEM MEDIENKONSUM, ANGEHÖRIGE UND FACHKRÄFTE DIGITALE MEDIEN NUTZEN ODER SUCHT? ANGEBOTE FÜR MENSCHEN MIT EXZESSIVEM MEDIENKONSUM, ANGEHÖRIGE UND FACHKRÄFTE DIGITALE MEDIEN RISIKEN UND CHANCEN Kinder und Jugendliche wachsen ganz selbstverständlich

Mehr

Caritaszentrum Miesbach. Kontaktstellenordner Dekanat Miesbach

Caritaszentrum Miesbach. Kontaktstellenordner Dekanat Miesbach Caritaszentrum Miesbach Franz und Johann Wallach Str. 12 83714 Miesbach Email: caritas-miesbach@caritasmuenchen.de www.caritas-miesbach.de Kontaktstellenordner Dekanat Miesbach Index / Stichwortverzeichnis

Mehr

Niedrigschwellige Betreuungsangebote für Russischsprachige in Nürnberg

Niedrigschwellige Betreuungsangebote für Russischsprachige in Nürnberg Fachstelle für pflegende Angehörige Nürnberg Niedrigschwellige Betreuungsangebote für Russischsprachige in Nürnberg Seminar am 13.04.14 in Eitorf 09:00 12:15 Uhr Dipl.- Sozialpädagogin (FH) Zu niedrigschwelligen

Mehr

Jahresbericht Fachdienst 53.4 Gesundheitsschutz

Jahresbericht Fachdienst 53.4 Gesundheitsschutz Jahresbericht 2014 Fachdienst 53.4 Gesundheitsschutz Der Fachdienst Gesundheitsschutz und seine Aufgaben Der Fachdienst 53.4 setzt sich aus insgesamt 13 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus den Bereichen

Mehr

und Umwelt Versorgung und Pflege RGU-GVP-KVP

und Umwelt Versorgung und Pflege RGU-GVP-KVP Telefon: 0 233-47544 Telefax: 0 233-47542 Seite Referat 1 von 5für Gesundheit und Umwelt Versorgung und Pflege RGU-GVP-KVP THEA mobil Therapie und Hilfe im Alltag für ältere Menschen 1 Anlage Bekanntgabe

Mehr

Informationen des Gesundheitsamtes Mitte für geflüchtete Menschen

Informationen des Gesundheitsamtes Mitte für geflüchtete Menschen Informationen des Gesundheitsamtes Mitte für geflüchtete Menschen Informationen des Bezirksamtes Mitte von Berlin für geflüchtete Menschen Stand 04 / 2016 - Inhaltsverzeichnis Ansprechperson Gesamtoordination

Mehr

Netzwerk Suchthilfe-Altenhilfe im Lahn-Dill-Kreis

Netzwerk Suchthilfe-Altenhilfe im Lahn-Dill-Kreis Suchthilfe-Altenhilfe im Lahn-Dill-Kreis Kooperationsprojekt der Suchthilfe Wetzlar e.v. und der Klinik Eschenburg Gefördert durch Hessisches Ministerium für Soziales und Integration 2014-2015 www.suchthilfe-altenhilfe-ldk.de

Mehr

Integrationsbeirat als ein Beispiel der Integration

Integrationsbeirat als ein Beispiel der Integration Stadtteilforum Mitte Integrationsbeirat als ein Beispiel der Integration Liubov Belikova Vorsitzende des Integrationsbeirates Frankfurt (Oder) Iris Wünsch stellvertretende Vorsitzende des Integrationsbeirates

Mehr

prae-venio e.v. - Gesundheit, Prävention, Beratung Blumenstraße 70 (Haus 1) Erfurt Tel: Fax: Anzahl Maßnahmen

prae-venio e.v. - Gesundheit, Prävention, Beratung Blumenstraße 70 (Haus 1) Erfurt Tel: Fax: Anzahl Maßnahmen prae-venio e.v. - Gesundheit, Prävention, Beratung Blumenstraße 70 (Haus 1) 99092 Erfurt Tel: 0361-65496313 Fax: 0361-65496319 Auswertung alle Suchtprävention Thüringen 2010 (N = 17) Titel "Thür-2010-alle"

Mehr

Seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen und deren Familien nachhaltig fördern - Bildung eines Kinder- und Jugendpsychiatrischen Verbundes

Seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen und deren Familien nachhaltig fördern - Bildung eines Kinder- und Jugendpsychiatrischen Verbundes Seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen und deren Familien nachhaltig fördern - Bildung eines Kinder- und Jugendpsychiatrischen Verbundes Landesinitiative Starke Seelen MGEPA Projektpartnerschaft

Mehr

Familien-Hebammen in Bremen Beratung und Unterstützung in der Schwangerschaft und im ersten Lebensjahr des Kindes

Familien-Hebammen in Bremen Beratung und Unterstützung in der Schwangerschaft und im ersten Lebensjahr des Kindes Familien-Hebammen in Bremen Beratung und Unterstützung in der Schwangerschaft und im ersten Lebensjahr des Kindes Familien-Hebammen in Bremen Das Referat Familienhebammen als Teil des Öffentlichen Gesundheitsdienstes

Mehr

Infektionen, Impfungen, Schulausschluss: Fachliche + rechtliche Aspekte. Wie kommt es dazu, was ist zu beachten, was sagt das Recht?

Infektionen, Impfungen, Schulausschluss: Fachliche + rechtliche Aspekte. Wie kommt es dazu, was ist zu beachten, was sagt das Recht? Infektionen, Impfungen, Schulausschluss: Fachliche + rechtliche Aspekte Schulausschluss Wie kommt es dazu, was ist zu beachten, was sagt das Recht? Tour d horizon durch die Epidemiengesetzgebung Bundesgesetz

Mehr

Kurzpräsentation Wer Was- Warum Wozu KoGi-Netz Frankfurt am Main

Kurzpräsentation Wer Was- Warum Wozu KoGi-Netz Frankfurt am Main Kurzpräsentation Wer Was- Warum Wozu KoGi-Netz Frankfurt am Main Dr. Hans Wolter Stadt Frankfurt am Main - Der Magistrat - Amt für Gesundheit Gesunde Städte-Koordinator /Fachstelle Migration und öffentliche

Mehr

condrobs.de FREIRAUM UND NEUE PERSPEKTIVEN FÜR FRAUEN SUCHTHILFEANGEBOTe FÜR FRAUEN

condrobs.de FREIRAUM UND NEUE PERSPEKTIVEN FÜR FRAUEN SUCHTHILFEANGEBOTe FÜR FRAUEN FREIRAUM UND NEUE PERSPEKTIVEN FÜR FRAUEN Prima Donna SUCHTHILFEe FÜR FRAUEN AUSSTIEG AUS DER SUCHT PRIMA DONNA INTENSIV In der sozialtherapeutisch intensiv betreuten Wohngemeinschaft leben (bis zu zwei

Mehr

Ambulant, stationär, Reha, BeWo Wer hat den Durchblick? Versorgung Suchtkranker in NRW

Ambulant, stationär, Reha, BeWo Wer hat den Durchblick? Versorgung Suchtkranker in NRW Ambulant, stationär, Reha, BeWo Wer hat den Durchblick? Versorgung Suchtkranker in NRW Dr. Anne Pauly, Landesstelle Sucht NRW Struktur des heutigen Vortrags 1. WER? Zuständigkeiten, Gesetze, Verordnungen

Mehr

Die Seniorenvertretung Schwabing-West. im 4. Stadtbezirk der Landeshauptstadt München ab Juni 2013

Die Seniorenvertretung Schwabing-West. im 4. Stadtbezirk der Landeshauptstadt München ab Juni 2013 Die Seniorenvertretung Schwabing-West im 4. Stadtbezirk der Landeshauptstadt München ab Juni 2013 Seniorenbeirat Seniorenvertretung Was ist das? wird alle 4 Jahre per Briefwahl gewählt zuletzt Februar

Mehr

B) Kommunale Rahmenbedingungen (regelhafte Angebote, die in vergleichbarer Form in vielen kreisfreien Städten bzw. Kreisen zu finden sind)

B) Kommunale Rahmenbedingungen (regelhafte Angebote, die in vergleichbarer Form in vielen kreisfreien Städten bzw. Kreisen zu finden sind) Stadt Duisburg A) Bevölkerungsstruktur B) Kommunale Rahmenbedingungen C) Gesundheitsbezogene Angebote A) Bevölkerungsstruktur Anteil Menschen mit Migrationshintergrund % (Mikrozensus 31.12.08) Ausländeranteil

Mehr

Medizinischer Kinderschutz

Medizinischer Kinderschutz Soziale Frühwarnsysteme in NRW bes. 1. Kasseler Symposion Medizinischer Kinderschutz Kassel, 17. 5. 2008 Eberhard Motzkau Ärztliche KinderschutzAmbulanz am EVK Soziale Frühwarnsysteme Begriff ist problematisch

Mehr

Ziele für das Nachjahr Direktorium. Ordnungsziffer Produktbezeichnung. Handlungsziel. Referatsziel. Stadtratsziel

Ziele für das Nachjahr Direktorium. Ordnungsziffer Produktbezeichnung. Handlungsziel. Referatsziel. Stadtratsziel Stadtratsziel bezeichnung 1. Die strategischen Steuerungsmöglichkeiten des Oberbürgermeisters und des ehrenamtlichen Stadtrates durch eine verbesserte Steuerungsunterstützung seitens des Direktoriums sind

Mehr

G E S U N D H E I T u n d S U C H T

G E S U N D H E I T u n d S U C H T G E S U N D H E I T u n d S U C H T Inhalt: AIDS-Hilfe Vorarlberg...2 aks Arbeitskreis für Vorsorge- und Sozialmedizin...2 Clean Beratung und Hilfe bei Drogen- und Suchtproblemen...4 Service- und Kontaktstelle

Mehr

Gesundheitsregion plus Passauer Land. PSAG Juni 2018 in Passau

Gesundheitsregion plus Passauer Land. PSAG Juni 2018 in Passau Gesundheitsregion plus Passauer Land PSAG Juni 2018 in Passau Seniorenpolitik im Landkreis Passau 2011: Landkreis Passau gibt Seniorenpolitisches Gesamtkonzept in Auftrag 2012 : Bevölkerungsprognose, Pflegebeadrfsplanung

Mehr

Suchtprävention und Demografischer Wandel. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Suchtprävention und Demografischer Wandel. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Suchtprävention und Demografischer Wandel Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Demografischer Wandel Demografiestrategie in Rheinland-Pfalz Demografischer

Mehr

Suchthilfe Gifhorn Wittingen. Wege aus der Sucht

Suchthilfe Gifhorn Wittingen. Wege aus der Sucht Suchthilfe Gifhorn Wittingen Wege aus der Sucht Was willst du, dass ich für dich tun soll? Markus-Evangelium 10, 51 Suchtberatungsstelle Wir sind eine Anlaufstelle bei: Suchtproblemen mit Alkohol, Medikamenten

Mehr

feelok besuchte Module 6.2% 7.5% 30.1% 12.8% Cannabis Ernährung Sexualität Tabak

feelok besuchte Module 6.2% 7.5% 30.1% 12.8% Cannabis Ernährung Sexualität Tabak Statistiken Jahr 2009 Alkohol 9.0% 1.2% Suizidalität Arbeit 5.9% feelok besuchte Module 8.4% Selbstvertrauen Bewegung & Sport 12.2% 6.6% Stress 6.2% 7.5% 30.1% 12.8% Cannabis Ernährung Sexualität Tabak

Mehr

Gesundheitsförderung im ländlichen Raum die kommunale Perspektive

Gesundheitsförderung im ländlichen Raum die kommunale Perspektive Gesundheitsförderung im ländlichen Raum die kommunale Perspektive 1 11.09.2017 2 3 Aus den Altkreisen Mecklenburg- Strelitz, Demmin, Waren/Müritz und der Stadt Neubrandenburg ist im Jahr 2011 der Großkreis

Mehr

Abteilung für Abhängigkeitserkrankungen. Mein. Abstinenz-Begleiter ~ 1 ~

Abteilung für Abhängigkeitserkrankungen. Mein. Abstinenz-Begleiter ~ 1 ~ Mein Abstinenz-Begleiter ~ 1 ~ Dieser Begleiter gehört: Name:..... Vorname:...... Geb.-Datum: Adresse:........... ~ 2 ~ Meine (Ambulanz-)Termine: Datum / Zeit Ort Hdz. ~ 3 ~ -Volumen (MCV) k m [ Amylase

Mehr

Inhalt. Vorwort 5 Einführung 13

Inhalt. Vorwort 5 Einführung 13 Vorwort 5 Einführung 13 Kapitel 1 Gesundheit und Gesundheitsförderung unter migrations- und kulturspezifischen Aspekten 17 1.1 Begriffserklärung und kulturspezifische Besonderheiten 17 1.1.1 Gesundheitsbegriff

Mehr

Herzlich willkommen zur Auftaktveranstaltung «Frühe Förderung»

Herzlich willkommen zur Auftaktveranstaltung «Frühe Förderung» Herzlich willkommen zur Auftaktveranstaltung «Frühe Förderung» Seerestaurant Rorschach, Departement des Innern, Amt für Soziales Gesundheitsdepartement, Amt für Gesundheitsvorsorge Bildungsdepartment,

Mehr

In Krisen den Weg gemeinsam gehen...

In Krisen den Weg gemeinsam gehen... In Krisen den Weg gemeinsam gehen... Das interkulturelle Pilotprojekt Wegbegleiter der Landeshauptstadt München Katja Schlüter, Fachstelle für Psychiatrie und Sucht Wiltrud Wystrychowski, Leiterin Psychologischer

Mehr

Ein Pilotprojekt von pro familia NRW und der Beratungsstelle Bonn Gefördert von der UNO-Flüchtlingshilfe

Ein Pilotprojekt von pro familia NRW und der Beratungsstelle Bonn Gefördert von der UNO-Flüchtlingshilfe Ein Pilotprojekt von pro familia NRW und der Beratungsstelle Bonn Gefördert von der UNO-Flüchtlingshilfe Beitrag zur Konferenz: Ohne Beteiligung geht es nicht - Wie die interkulturelle Öffnung von Gesundheitseinrichtungen

Mehr

16. Forum Selbsthilfe

16. Forum Selbsthilfe 16. Forum Selbsthilfe Jahresbericht 2017 des Selbsthilfebüros im Hardtwaldzentrum Kontaktstelle für Betroffene & Angehörige Das Selbsthilfebüro im Hardtwaldzentrum = Fachstelle Selbsthilfe in Stadt- u.

Mehr

DEMENZAGENTUR BAYERN. Fachtag AVSG Novellierung München/Nürnberg /

DEMENZAGENTUR BAYERN. Fachtag AVSG Novellierung München/Nürnberg / DEMENZAGENTUR BAYERN Fachtag AVSG Novellierung München/Nürnberg 20.02.2019/22.02.2019 Demenzagentur Bayern NEU! Seit 12/2018 Demenz Projekt Bayerische Demenzstrategie Demenzagentur Bayern Angebote zur

Mehr

FRANS HILFT

FRANS HILFT FRANS HILFT www.frans-hilft.de Hilfsangebote für Menschen in seelischen Krisen Viele Gründe können dazu führen, dass wir Menschen in seelische Krisen geraten. Manchmal haben wir den Eindruck, unsere Situation

Mehr

Rationales STI-/HIV-Screening und Impfberatung

Rationales STI-/HIV-Screening und Impfberatung Rationales STI-/HIV-Screening und Dr. med. Hans-Joachim Hennig Abteilung Infektionsschutz, Sachgebiet Beratungsstellen STI Referat für Gesundheit und Umwelt Landeshauptstadt München Rationales STI-/HIV-Screening

Mehr

Der Sozialpsychiatrische Dienst als subsidiärer Helfer für Flüchtlinge

Der Sozialpsychiatrische Dienst als subsidiärer Helfer für Flüchtlinge Flüchtlinge in der psychiatrisch-psychotherapeutischpsychosozialen Versorgung in Niedersachsen Der Sozialpsychiatrische als subsidiärer Helfer für Flüchtlinge Dr. med. Thorsten Sueße Leiter 1 Inhaltliche

Mehr

Fach- und Beratungsstelle

Fach- und Beratungsstelle Fach- und Beratungsstelle Beratungsnetzwerk für Familien, Fachkräfte und Betroffene in der Auseinandersetzung mit religiös begründetem Extremismus FACH- UND BERATUNGSSTELLE Die Fach- und Beratungsstelle

Mehr

FRANS HILFT

FRANS HILFT FRANS HILFT www.frans-hilft.de Hilfsangebote für Menschen in seelischen Krisen Viele Gründe können dazu führen, dass wir Menschen in seelische Krisen geraten. Manchmal haben wir den Eindruck, unsere Situation

Mehr

Erziehungs- und Familien- Beratung. Psychosozialer Fach-diagnostischer Dienst

Erziehungs- und Familien- Beratung. Psychosozialer Fach-diagnostischer Dienst Erziehungs- und Familien- Beratung Psychosozialer Fach-diagnostischer Dienst Im Kontext sozialraumorientierter Jugendhilfe ist Integrative Erziehungs- und Familienberatung, Diagnostik und Therapie : stadtteilübergreifend

Mehr

Die Koordinationsstelle Migration und Gesundheit am Gesundheitsamt der Stadt Nürnberg

Die Koordinationsstelle Migration und Gesundheit am Gesundheitsamt der Stadt Nürnberg Die Koordinationsstelle Migration und Gesundheit am Gesundheitsamt der Stadt Nürnberg Inhalt Seite 1. Der Demographische Stand...3 2. Zugangsbarrieren zum deutschen Gesundheitssystem...4 3. Die Koordinationsstelle

Mehr

Beratungsstelle zu sexuell übertragbaren Erkrankungen (STD) einschließlich Aids

Beratungsstelle zu sexuell übertragbaren Erkrankungen (STD) einschließlich Aids Name und Ort des Angebotes Akteure AnsprechpartnerIn Straße PLZ, Ort Telefon Email Homepage Zeitraum In Kooperation mit Beratungsstelle zu sexuell übertragbaren Erkrankungen (STD) einschließlich Aids Köln

Mehr

Übersicht über Medien der BZgA im Migrationsbereich

Übersicht über Medien der BZgA im Migrationsbereich Übersicht über Medien der BZgA im Migrationsbereich (Stand Januar 2010) Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung führt schwerpunktmäßig Aufklärungskampagnen zu den Themen Aids-Prävention, Suchtvorbeugung,

Mehr

Das Landesgesetz zum Schutz von Kindeswohl und Kindergesundheit (LKindSchuG)

Das Landesgesetz zum Schutz von Kindeswohl und Kindergesundheit (LKindSchuG) Das Landesgesetz zum Schutz von Kindeswohl und Kindergesundheit (LKindSchuG) Eine gesetzliche Aufgabe des Gesundheitsamtes als ein Partner im Netzwerk 1 Ziel des Gesetzes ist es: Den Schutz des Kindes

Mehr

Aidshilfe im Kompetenznetz

Aidshilfe im Kompetenznetz Aidshilfe im Kompetenznetz Schnittstelle zwischen Forschung, Beratung, Selbsthilfe und Prävention Kompetenznetz-Retreat, 23.11.2006 Steffen Taubert Ziele 1. Kommunikation aktueller Diskussionen des Kompetenznetzes

Mehr

APiS und das Programm Sexwork der AHS. Schweizer HIV&STI-Forum 2019

APiS und das Programm Sexwork der AHS. Schweizer HIV&STI-Forum 2019 APiS und das Programm Sexwork der AHS Schweizer HIV&STI-Forum 2019 1 März 2019 Ziele Ziele des Programms Sexwork Seit 1985 engagiert sich die Aids-Hilfe Schweiz (AHS) rund um alle Fragen und Anliegen um

Mehr