Wir freuen uns auf ein spannendes neues WiesPaten-Schuljahr und wünschen viel Spaß beim Lesen. Beste Grüße. Wiesbaden, im Sommer 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir freuen uns auf ein spannendes neues WiesPaten-Schuljahr und wünschen viel Spaß beim Lesen. Beste Grüße. Wiesbaden, im Sommer 2014"

Transkript

1 Wiesbaden, im Sommer 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Patinnen und Paten, liebe WiesPaten-Lehrer/-innen und Unterstützer/-innen aus Schulen und Einrichtungen, liebe Freunde und Förderer der Initiative WiesPaten! Ein außergewöhnlich ereignisreiches WiesPaten-Schuljahr geht zu Ende, das durch das Engagement von 15 Patenunternehmen gestaltet wurde. 14 von 15 Unternehmen werden ihre Patenschaft im kommenden Schuljahr fortführen so viele wie noch nie! Wir gehen für das neue Jahr von insgesamt 16 WiesPaten-Gruppen aus und wünschen allen Beteiligten erlebnisreiche, schöne Patenschaften. Bei den WiesPaten-Lehrerinnen und -Lehrern gibt es einige Neuzugänge, einige altgediente Kräfte verlassen das Projekt, weil sie ihr Studium im kommenden Jahr beenden werden. Wir wünschen allen WiesPaten- Lehrkräften viel Erfolg und ein gutes Händchen mit den eigenen Schülerinnen und Schülern. Allen zukünftigen Ex-Lehrkräften sagen wir an dieser Stelle danke für das große Engagement und wünschen alles Gute für die private und berufliche Zukunft! Das ablaufende Schuljahr war ein besonders kreatives und aktives Jahr, und wir sind überzeugt, dass dies Teil der positiven Entwicklung der gesamten Initiative ist und sich weiter fortsetzen wird. In diesem Newsletter möchten wir zum Ende des Schuljahres ein wenig Rückschau halten, über die Aktivitäten der einzelnen Gruppen im 2. Halbjahr berichten und einen Ausblick auf das im September beginnende Schuljahr geben. Im Rahmen des neuen Moduls WiesPaten International wird ja im Herbst einiges geboten sein. Wir freuen uns auf ein spannendes neues WiesPaten-Schuljahr und wünschen viel Spaß beim Lesen. Beste Grüße Elisabeth Ganss Schirmherrin der Initiative WiesPaten Vorsitzende des IHK-Ausschusses Gesellschaftliche Verantwortung Karoline Deissner Projektverantwortliche WiesPaten im Amt für Soziale Arbeit

2 WiesPaten goes Wiesbaden Engagiert! Fünf WiesPaten-Gruppen waren in der vergangenen Woche mit ihren WiesPaten-Lehrer/-innen und den Unternehmenspaten im Rahmen von Wiesbaden Engagiert! aktiv. Alle hatten viel Spaß und mancherorts erhielt man sogar hohen Besuch... Dow Corning nahm seine WiesPaten-Schüler mit nach Kostheim. In, für und mit der Betreuung STERNTALER der Brüder-Grimm-Schule zauberte das junge Team bunte Schulhofspiele auf den riesigen asphaltierten Schulhof. Natürlich war auch Förderlehrer Alexander Grundhöfer mit von der Partie! [Foto: Kristina Schäfer] In ihrer eigenen Schule wurden die WiesPaten-Kids der Gerhart-Hauptmann-Schule aktiv. Mit den Profis ihrer Patenfirma Stenzel & Simon nahmen sie einen Schulflur in Angriff und bepflanzten einen Brunnen im Schulhaus mit wunderschönen Grünpflanzen. 2. v. l.: WiesPaten-Lehrerin Maxi Müller, links: ihre Nachfolgerin Sarah Wirth. [Foto: Michael Link] In der KiTa Philipp Holl der Arbeiterwohlfahrt wurde die WiesPaten-Gruppe der IGS Kastellstraße mit WiesPaten- Lehrerin Steffi Vogel und den Unternehmenspaten von SOKA- BAU aktiv. Sie beschworen dort Die bunte Seele des Hauses und ließen die Wände in sonnigem Gelb erstrahlen. Im Laufe des Projekts bekam die Gruppe auch Besuch von Bürgermeister Arno Goßmann, der sich auch gleich mit ablichten ließ. Ein Insektenhotel für den eigenen Schulhof gestalteten die WiesPaten der Wilhelm-Heinrich-von-Riehl-Schule mit ihren Patinnen und Paten von der Naspa. Auch hier wurde während der Arbeit ein echter VIP empfangen. Dieses Bild entstand im Kinderhaus Wiesbaden. Die Schülerinnen und Schüler besuchen die WiesPaten-Gruppe der Sophie-und-Hans-Scholl-IGS in Klarenthal und legten im Garten der Kita Hochbeete an. Natürlich waren die Unternehmenspaten von SOKA-BAU sowie WiesPaten-Lehrer Kristian Kaiser mit von der Partie! [Foto: Oliver Kessler] WiesPaten Newsletter Sommer

3 WiesPaten-Spielenachmittage im Altenheim Ein längerfristiges Projekt verfolgt die Schufa mit ihren Wies- Paten-Kindern der Albrecht-Dürer-Schule: Die Kinder und ihre Patinnen und Paten besuchen gemeinsam mit WiesPaten- Lehrerin Sophia Krüger das Seniorenheim der Nassauischen Blindenfürsorge und veranstalten mit den älteren Herrschaften einen Spielenachmittag. Mit Bongrain im Schloss Freudenberg Zum Abschluss des gemeinsamen WiesPaten -Jahres besuchten die Schülerinnen und Schüler der Hermann-Ehlers- Schule mit WiesPaten-Lehrerin Maria Sattler und den Paten von Bongrain Deutschland das Schloss Freudenberg. Nach einer Führung durch den Dunkelgang erkundete die Gruppe noch gemeinsam den Schlosspark mit seinen vielen Attraktionen. Beim abschließenden Kaffeetrinken im Schloss-Café blickten alle zurück auf die gemeinsamen Erlebnisse. Präsentation beim Fachtag Patenschaftsprojekte Am Dienstag, den 13. Mai, fand im Rathaus der Fachtag Patenschaftsprojekte statt. Akteure aus den verschiedensten Wiesbadener Patenschafts-Initiativen kamen zu einem regen Austausch und zu einer Podiumsdiskussion im Stadtverordnetensaal zusammen. WiesPaten war dort ebenfalls mit einem Stand vertreten, Projektleiterin Karoline Deissner, Wies- Paten-Lehrerin Maria Sattler und WiesPate Rolf Stenzel standen als Ansprechpartner für Interessierte zur Verfügung. Zu Besuch bei A+E Fischer Chemie Was bedeutet GGVS und wie heißt noch mal der Wert, der Säuren von Laugen unterscheidet? Was macht eine Auszubildende zur Groß- und Außenhandelskauffrau eigentlich den ganzen Tag und kann man nach der Ausbildung irgendwann auch Chef werden? Im Rahmen der Podiumsdiskussion stellte sich heraus, dass WiesPaten aktuell die einzige Initiative in Wiesbaden ist, in der eine Patenschaft nicht 1:1 funktioniert also ein Pate ein Patenkind hat, sondern eine ganze Gruppe von Patenkindern betreut wird. Das Engagement der Unternehmen erhielt von den Anwesenden im Plenum einen großen anerkennenden Applaus. Diese und andere Fragen stellten sich beim Besuch der Wies- Paten-Gruppe der Heinrichvon-Kleist-Schule bei ihrem Patenunternehmen, A+E Fischer Chemie in Schierstein. Vor der Betriebsführung berichtete die Auszubildende des Betriebs aus ihrem Alltag und beantwortete die Fragen der jungen Gäste. Anschließend durfte jede/r exakt 30-Liter destilliertes Wasser abfüllen. WiesPaten Newsletter Sommer

4 Ab ins Ausland: WiesPaten International startet! Donostia / San Sebastian (Spanien) Es geht los mit WiesPaten International : Rund 25 Schülerinnen und Schüler aus fünf verschiedenen WiesPaten-Gruppen werden bereits in den Herbstferien 2014/15 mit WiesPaten für eine Woche verreisen. Eine Gruppe besucht die Wiesbadener Partnerstadt San Sebastian im spanischen Baskenland (auch Donostia genannt), eine zweite Gruppe fährt nach Royal Tunbridge Wells im Süden von London ebenfalls eine Partnerstadt Wiesbadens. Royal Tunbridge Wells (England) Der Info-Abend für die zweite Reisegruppe mit dem Ziel Tunbridge Wells (England) fand dann am 14. Juli in der Heinrichvon-Kleist-Schule statt. Gemeinsam nach England fahren werden Schülerinnen und Schüler aus den WiesPaten- Gruppen der Erich-Kästner- und der Heinrich-von-Kleist- Schule sowie aus der Gruppe des Jugendzentrum Trafohaus. Unterstützt werden die Schülerinnen und Schülern jeweils von ihren Patenunternehmen Dow Corning, Baumstark, Brömer & Sohn sowie A+E Fischer Chemie. Für interessante Einblicke sorgte beim Info-Abend Lisa Rohr, die zuletzt bei der Stadt Wiesbaden ihre Ausbildung absolvierte und im vergangenen Jahr für ein viermonatiges Praktikum in Tunbridge Wells war. Ihr Bericht machte Lust, sich das hübsche südenglische Kleinstädtchen mal persönlich anzusehen. Und so war es kein Wunder, dass zum Ende des Elternabends auf die Frage, wer denn nun mitfahren wolle, auch einige Eltern lachend die Hand hoben. Erster Info-Abend für Eltern und Schüler/-innen in der Riehl-Schule Die Reise nach Spanien wird von den beiden Gruppen an der Wilhelm-Heinrich-von-Riehl-Schule unternommen, die im neuen Schuljahr in Jahrgang 9 und 10 sein werden. Der erste Infoabend für alle, die mitfahren möchten, brachte am 1. Juli ein volles Haus und gute Stimmung in der Cafeteria der Riehl- Schule. Natürlich mit im Boot: Die Patenunternehmen Naspa und Huhle, WiesPatin Sabine Feuerstein von der Naspa wird die Gruppe vom 16. bis 23. Oktober 2014 sogar begleiten. Philipp Hanusch, Fachmann für Internationalen Jugendaustausch in der Abt. Jugendarbeit, hatte zum Info-Abend einen kurzen Film über das Reiseziel und viele konkrete Informationen zur Reise mitgebracht. Die Schüler/-innen werden nach Spanien fliegen und dort in einer Jugendherberge im Herzen San Sebastians untergebracht. Geplant ist neben einem offiziellen Empfang im Rathaus auch mindestens ein Treffen mit Jugendlichen aus San Sebastian weitere Programmpunkte können auch durch die Schüler/-innen selbst vorgeschlagen werden. Die Reise wird vom 20. bis 27. Oktober stattfinden. Ausflüge nach London und an die Südküste bei Hastings stehen dabei ebenso auf dem Programm wie ein Treffen mit englischen Jugendlichen und ein Empfang im Rathaus von Tunbridge Wells. Begleitet und betreut werden beide Reisegruppen jeweils von ihren WiesPaten-Lehrer/-innen. Für September ist zur Vorbereitung der beiden Betreuer-Teams ein eintägiges Seminar geplant auch die beiden Reisegruppen erwartet im Oktober noch ein Vorbereitungstreffen. Info-Abend für Eltern und Schüler/-innen in H.-v.-Kleist-Schule WiesPaten Newsletter Sommer

5 Neue WiesPaten-Lehrer/-innen eingeführt Am 18. Juli trafen sich alle Nachwuchs-Lehrer im Amt für Soziale Arbeit zu einem Einführungs- und Kennenlerntreffen. Da einige Förderlehrer/-innen das Projekt zum Sommer verlassen, gibt es im Team acht Neuzugänge, die ihre Gruppen im Rahmen des regelmäßigen WiesPaten-Unterrichts nach den Ferien mit viel Engagement und Kreativität voranbringen möchten. Feierliche Übergabe der WiesPaten-Urkunden in der Wilhelm-Leuschner-Schule Eine tolle Idee, die bei WiesPaten im wahrsten Sinne Schule machen könnte, hatte Inge Klein, Schulleiterin der Wilhelm- Leuschner-Schule. Sie und WiesPaten-Lehrerin Nina Esposito luden die Paten aus dem Unternehmen SCA Hygiene Products zur Abschlussfeier des 9. Jahrgangs ein, um dort ganz feierlich auf der Bühne ihren Patenkindern zum Abschluss zu gratulieren und die WiesPaten-Urkunden zu übergeben. Für einen authentischen Einblick in die Praxis als WiesPaten- Lehrer/-in sorgten Michelle Williard und Moritz Ohliger, die als erfahrene Referent/-innen wichtige Tipps gaben und auch mal aus dem Nähkästchen plauderten. Auf der Agenda standen unter anderem folgende Themen: Wie manage ich meine WiesPaten-Gruppe? Akteure, Rollen und Kommunikation Praxistipps und Materialien zur Gestaltung des Förderunterrichts Wie gestalte ich ein erfolgreiches Kennenlerntreffen? Was man über das Dankeschönfest wissen sollte Praktisches Ausprobieren erfolgreicher Methoden und Spiele im Unterricht Während des Treffens wurde auch über die Bezeichnung Förderlehrer/-in diskutiert. Der Begriff Förderschullehrer bezeichnet in Schulen mit Integrations-Kindern diejenigen Lehrkräfte, die sich im Unterricht speziell um die Schüler/- innen mit Behinderung kümmern. So ergab sich die Frage, ob Förderlehrer dann als Bezeichnung missverständlich sein könnte. Nach einem kurzen Brainstorming und einer lebhaften Diskussion legte man gemeinsam fest, es mal mit der Bezeichnung WiesPaten -Lehrer bzw. -Lehrerin zu versuchen. Und so ist Ihnen als Leser/-in dieses Newsletters dieser neue Begriff nun schon einige Male begegnet Zum Abschluss des Einführungstreffens zogen alle Teilnehmer ein rundum positives Fazit und man bedankte sich bei den beiden erfahrenen WiesPaten-Lehrern für die hilfreichen Tipps und das geduldige Beantworten von Fragen. Schließlich verabredeten sich alle für ein weiteres Netzwerktreffen Anfang September, um sich kurz vor dem Start des Schuljahres noch mal intensiv auszutauschen. Das Unternehmen und Frau Esposito konnten die Schülerinnen und Schüler nun zwei Jahre fördern und begleiten. Der Hauptschulabschluss stand bei allen Jugendlichen der Patengruppe am Ende dieser gemeinsamen Zeit. HR- Managerin Katharina Hübner und Ausbildungsleiter Said Nasri freuten sich sichtlich für und mit Ihren Schützlingen. WiesPaten-Schirmherrin E. Ganss in neuer Funktion Seit Beginn der Initiative unterstützt und fördert Elisabeth Ganss (Dow Corning) WiesPaten als engagierte Schirmherrin. Nachdem sie im Frühjahr nicht mehr zum Vorstand der Wiesbadener Industrie- und Handelskammer kandidierte, hat Elisabeth Ganss nun eine neue Rolle übernommen: Als Vorsitzende des neu gegründeten IHK- Ausschusses Gesellschaftliche Verantwortung möchte sie das Thema Corporate Social Responsibility in und mit den Wiesbadener Unternehmen weiter voranbringen. Ihr langjähriges Engagement zur Förderung der Initiative WiesPaten passt also perfekt auch zu dieser neuen Funktion, für die wir unserer Schirmherrin viel Erfolg und gutes Gelingen wünschen. WiesPaten Newsletter Sommer

6 Überraschung für Rolf Stenzel Eine ganz besondere Überraschung hatte sich die WiesPaten- Gruppe der Gerhart-Hauptmann-Schule für ihren Paten Rolf Stenzel ausgedacht: Ein Überraschungs-Picknick auf der Rettbergsaue im Rhein bei Biebrich. Tochter Annika Stenzel hatte den Termin in Herrn Stenzels Kalender im Vorfeld geblockt und nicht verraten, was auf den Papa zukommen würde. Am Rheinufer überraschten die Kinder ihren Paten mit einem großen Dankeschön-Banner. Dann ging es gemeinsam mit dem Ausflugsschiff Tamara über den Rhein zur Rettbergsaue, wo alle zusammen picknickten und den sonnigen Nachmittag genossen. Bewerbertraining bei SOKA-BAU Seine beiden WiesPaten-Gruppen lud SOKA-BAU im Juni für einen Tag ins Unternehmen ein. Auf dem Programm stand ein speziell entwickeltes Bewerbertraining, das die Schülerinnen bei der Berufsorientierung unterstützen sollte. Den richtigen Ausbildungsberuf finden, Möglichkeiten der Kontaktaufnahme, Die Bewerbung und Das Vorstellungsgespräch waren nur einige der Themen, die auf die Schülerinnen und Schüler der IGS Kastellstraße und der Sophie-und-Hans-Scholl-Schule warteten. Natürlich stand in der Mittagspause des Seminartages auch ein gemeinsames Mittagessen in der Kantine auf dem Programm. Ein selbstgemauerter Grill fürs Trafohaus Ein ganz praktisches Projekt haben sich die Kids der WiesPaten- Gruppe im Jugendzentrum Trafohaus gemeinsam mit ihren Unternehmenspaten Theo Baumstark GmbH & Co. Wärmeund Gesundheitstechnik KG und Brömer & Sohn vorgenommen: Sie bauen im Garten des Jugendzentrums einen gemauerten Grill. Unterstützt von engagierten Mitarbeitern der beiden Patenunternehmen. Mauermeister Ayhan Biyik vom Bauunternehmen Brömer & Sohn erklärte den Jugendlichen, wie das so geht mit dem Mörtel anrühren, messen und mauern. Auch Elektriker-Azubi Marco Hoffmann von Baumstark packte später tatkräftig mit an - und lernte auch noch was übers Mauern. WiesPaten Newsletter Sommer

7 Bowling spielen mit PSD-Bank Zum gemeinsamen Bowling-Spielen gingen die Kinder aus der Werner-von-Siemens-Schule mit Katharina Pohl von der PSD- Bank Hessen-Thüringen. Nach einem ausgelassenen Wettkampf bekam der Sieger sogar einen kleinen WiesPaten - Pokal überreicht. Abschluss-Ausflug mit der SCA Hygiene Products Zum Mainzer Hartenbergpark starteten die WiesPaten-Gruppe der Wilhelm-Leuschner-Schule mit WiesPaten-Lehrerin Nina Esposito und ihren Paten von der SCA Hygiene Products zum Abschluss ihrer gemeinsamen WiesPaten-Zeit. Gemeinsames Minigolf-Spielen und Grillen standen auf dem Programm. Auch der Wasserspielplatz wurde von einigen der Schüler intensiv genutzt. Beim Ausflug mit dabei: Zwei Azubis des Unternehmens. Als Dankeschön bekam das Patenunternehmen Post: Die Siebtklässler bedankten sich für den tollen gemeinsamen Ausflug mit einer hübschen Karte. Radisson Blu Klettern auf dem Neroberg Der Kletterwald auf dem Neroberg war das Ziel der WiesPaten aus der Alexej-von-Jawlensky-Schule mit Jens Wagner und Svenja Zohles, einer angehenden Hotelfachfrau vom Patenunternehmen Radisson Blu Hotel Schwarzer Bock. Nach einer Einweisung und ersten Versuchen im Lern-Parcours ging es endlich hoch in die Bäume Auch Förderlehrerin Annalisa Mannsdörfer war mit Helm und Sicherungsgeschirr in den Wipfeln unterwegs. WiesPaten Newsletter Sommer

8 Blumen zum Abschied Im Kletterwald die Zweite und die Dritte Der Kletterwald auf dem Wiesbadener Neroberg war auch Ziel eines Ausflugs der Achtklässler-Gruppe der IGS Kastellstraße, die vom Patenunternehmen Universum Verlag betreut wird. Bevor es in die Bäume ging, hatte man sich zu einem entspannten Picknick mit Blick über Wiesbaden verabredet. Gleich zwei Mal Blumen erhielt WiesPaten-Lehrerin Steffi Vogel zum Ende des Schuljahres. Sie hatte ihre WiesPaten- Gruppe an der IGS Kastellstraße im 8. und 9. Jahrgang engagiert betreut und erhielt deshalb zum Abschied von ihren Schülerinnen und Schülerinnen einen Blumenstrauß. Auch WiesPate Marcus Fröb, Leiter der Personalbetreuung bei SOKA-BAU, kam zum gemeinsamen Abschluss bei seinen Patenschülern vorbei und bedankte sich mit Blumen bei Frau Vogel für die tolle Zusammenarbeit. Frau Vogel ist seit vier Jahren im Rahmen von WiesPaten aktiv. Sie hat die Methode Mini-World- Café für die WiesPaten- Kennenlerntreffen erarbeitet und einen Leitfaden für Wies- Paten-Lehrer/-innen geschrieben. Die neue Gruppe an der IGS Kastellstraße gibt sie nun in die Hände von Daniela Katz, die beim Abschlusstreffen schon mal reinschnuppern durfte. Begleitet wurden die Kinder von ihrer Förderlehrerin Antonie Schneider, die auch mit ihrer zweiten Fördergruppe, den Siebtklässlern der Werner-von-Siemens-Schule, im Kletterwald war. Mitgeklettert ist außerdem Förderlehrerin Julianne Gilga, die nach einem Auslandsaufenthalt wieder in der Siemens- Schule einsteigt. Wir haben einen wunderschönen, aber auch schweißtreibenden Tag im Kletterwald verbracht und ich habe in der Schule abends noch um eine Hausaufgabenbefreiung für die Kinder gebeten, berichtet Antonie Schneider. Es war einfach wunderbar zu sehen, wie alle über ihre Grenzen gegangen sind und sich den Herausforderungen in schwindelerregender Höhe gestellt haben. Am Ende waren alle völlig fertig - und glücklich! Die WiesPaten-Gruppe an der Heinrich-von-Kleist-Schule begleitet Frau Vogel aber noch bis zum Frühjahr WiesPaten Newsletter Sommer

9 Kinderbuch als Projekt bei WiesPaten WiesPaten-Lehrerin Katharina Steeg und WiesPate Alexander Schrumpf von der Detektei Adler haben sich ein spannendes Projekt für die neue WiesPaten-Gruppe bei CASA e.v. einfallen lassen: Gemeinsam bearbeiten sie mit den Schülerinnen das Kinderbuch Rico, Oskar und die Tieferschatten von Andreas Steinhöfel. WiesPaten -Jugendliche zu Besuch in der Uni Mainz 6 der 10 WiesPaten-Jugendlichen der Heinrich-von-Kleist- Schule wünschten sich, die Uni kennenzulernen. So organisierte WiesPaten-Lehrerin Steffi Vogel kurzerhand eine gemeinsame Tour über den Campus. Nach dem Essen in der Mensa wurden die Bibliotheken bestaunt. Abschließend besuchten die Kids mit ihrer Lehrerin eine öffentliche Vorlesung zum Thema Raum und Zeit. Auf diese Weise konnten die Schülerinnen und Schüler mal in die Studentenwelt ihrer WiesPaten-Lehrerin reinschnuppern tolle Idee! Ein tolles WiesPaten -Jahr geht zu Ende Die Tatsache, wie leicht sich dieser 8-seitige Newsletter mit spannenden Geschichten und schönen Fotos füllen ließ, zeigte mir persönlich, wie aktiv und kreativ die WiesPaten-Akteure in diesem Schuljahr wieder waren. Es gäbe noch viel mehr zu berichten Theater- und Museumsbesuche, Wanderungen, gemeinsames Lernen und Üben, Besuche in Unternehmen, gemeinsames Kochen und Grillen die Liste spannender Aktivitäten ist lang! Aber irgendwann muss man es gut sein lassen und auch mal auf Speichern und Drucken klicken Jetzt freuen wir uns alle erst mal auf die Ferien, und dann geht es im September los mit 16 WiesPaten-Gruppen (mindestens zwei neue Patenunternehmen werden aktuell noch gesucht). Mit Hilfe von Arbeitsblättern und kreativen Aufgaben bearbeitete Frau Steeg die Geschichte im WiesPaten -Unterricht unter den Gesichtspunkten Freundschaft, Detektivarbeit und Anderssein. In diesem Zusammenhang wurde die Detektei Adler offizieller Werbepartner für den gerade angelaufenen Film zum Buch. Vor den Ferien fand dann noch ein Kinobesuch der WiesPaten -Kids statt natürlich hatte Alexander Schrumpf Freikarten für alle... WiesPaten-Kids geht ein Licht auf Mit den eigenen Händen aus verschiedenen Metallen einen Kerzenständer herstellen das durften und konnten die Jugendlichen der WiesPaten-Gruppe bei ihrem Patenunternehmen Huhle Stahl- und Metallbau. Mit Know-how und Humor angeleitet vom engagierten Nachwuchs des Unternehmens gelangen alle Erstlingswerke. Die Gruppe wird im kommenden 10. Schuljahr fortgeführt. Auf der Agenda stehen ein gemeinsamer Grill-Event im September, ein Besuch im Museum und dann als großes Highlight die Fahrt nach San Sebastian im Rahmen von WiesPaten International. Ich möchte mich an dieser Stelle ganz persönlich für Ihr/Euer Engagement und die wunderbare Zusammenarbeit bedanken. Ich freue mich aufs nächste Schuljahr, wenn auch ich dank WiesPaten wieder ganz viel Neues erleben und lernen darf. Ihre/Eure Karoline Deissner WiesPaten Newsletter Sommer

Spanien kennengelernt hätte, mit dem ich meine Freizeit hätte verbringen können. Valencia bietet viele Freizeitmöglichkeiten und bezüglich der

Spanien kennengelernt hätte, mit dem ich meine Freizeit hätte verbringen können. Valencia bietet viele Freizeitmöglichkeiten und bezüglich der Im Rahmen meines Studiums Frankoromanistik und Hispanistik auf Lehramt ist ein Aufenthalt in beiden der jeweiligen Ländern in der Prüfungsordnung vorgeschrieben und somit obligatorisch. Da ich für mein

Mehr

Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den "Ernst des Lebens"

Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den Ernst des Lebens PR: Neue Azubis bei HOLZMA Seite: 1 / 8 Nov 2009 Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den "Ernst des Lebens" 34 große Augen blicken auf Personalchef Günter Gegenheimer,

Mehr

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Svenja Gastland: Spanien Studienfach: M. Sc. Chemie Gastinstitution: Universidad de Burgos Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4 Seiten)

Mehr

Das sind wir: SCHUL EVOLUTION Schüler machen Schule

Das sind wir: SCHUL EVOLUTION Schüler machen Schule Das sind wir: SCHUL EVOLUTION Schüler machen Schule 2012 haben wir unsere Gruppe SCHUL EVOLUTION auf einer Klausurtagung in Bad Segeberg gegründet und unsere Schulleiterin Frau Lahrs sowie die Schulöffentlichkeit

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009

Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009 Wir sagen DANKE mit diesem Infobrief Der BUNTE KREIS Allgäu Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009 WIR SAGEN DANKE an alle, die uns so toll bei der diesjährigen Ginkgo-Tour der Christiane-Eichenhofer-Stiftung,

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Blockwoche (10.-14. Februar 2014)

Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Von Bruno Micheroli, Informationsbeauftragter der Oberstufe Eine bunte Palette von attraktiven Angeboten: Schneesportlager, Berufswahlvorbereitung und Workshops Die diesjährige

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr

Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben

Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben Unsere Einwöchige Madeirareise im Mai 2013 Atlantis lässt grüßen! Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben wird. So üppige Vegetation und Pflanzenarten habe ich bisher

Mehr

NEWSLETTER. Liebe Mitglieder, ein herzliches Dankeschön für euer Engagement und eure Hilfe bei unseren Events!

NEWSLETTER. Liebe Mitglieder, ein herzliches Dankeschön für euer Engagement und eure Hilfe bei unseren Events! NEWSLETTER Liebe Mitglieder, ein herzliches Dankeschön für euer Engagement und eure Hilfe bei unseren Events! Wie gewohnt, wollen wir Euch eine kurze Zusammenfassung unserer vergangenen Events präsentieren

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Straße in Eastbourne. Houses of Parliament

Straße in Eastbourne. Houses of Parliament Auslandspraktikum Robert Wagner Eastbourne/Cambridge 18.09.2009-16.11.2009 Letzter Aufruf für Robert Wagner, bitte begeben Sie sich umgehend zum Gate. So oder so ähnlich habe ich mich gefühlt, als ich

Mehr

2. Anreise / Visum (Flug, Bahn) Persönliche Angaben Name, Vorname: Stöhr, Helen. Helen.stoehr@web.de Lund University Gastland: Gastuniversität:

2. Anreise / Visum (Flug, Bahn) Persönliche Angaben Name, Vorname: Stöhr, Helen. Helen.stoehr@web.de Lund University Gastland: Gastuniversität: Persönliche Angaben Name, Vorname: Studiengang an der FAU: E-Mail: Gastuniversität: Stöhr, Helen Sozialökonomik Helen.stoehr@web.de Lund University Gastland: Schweden Studiengang an der Gastuniversität:

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

Erfahrungsbericht. Universidad Pública de Navarra, Pamplona. Auslandsaufenthalt vom 23. August 2012 bis 26. Juni 2013.

Erfahrungsbericht. Universidad Pública de Navarra, Pamplona. Auslandsaufenthalt vom 23. August 2012 bis 26. Juni 2013. Erfahrungsbericht Universidad Pública de Navarra, Pamplona Auslandsaufenthalt vom 23. August 2012 bis 26. Juni 2013 Carolin Fitzer 12.07.2013 Erfahrungsbericht Spanien von Carolin Fitzer Universidad Pública

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

A.ktion, K.ommunikation, T.oleranz, I.nteressen vertreten, V.ernetzung Netzwerk für Beteiligungsprojekte für Kinder und Jugendliche in Pfungstadt

A.ktion, K.ommunikation, T.oleranz, I.nteressen vertreten, V.ernetzung Netzwerk für Beteiligungsprojekte für Kinder und Jugendliche in Pfungstadt A.ktion, K.ommunikation, T.oleranz, I.nteressen vertreten, V.ernetzung Netzwerk für Beteiligungsprojekte für Kinder und Jugendliche in Pfungstadt 2007 2009 Kinder- und Jugendförderung Pfungstadt Was macht

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Jugenderholungsheim. Bürserberg. Abenteuer und Action Camp. Wir veranstalten Sommer-, Winter- und Wochenendlager sowie Fahrten & Ausflüge!

Jugenderholungsheim. Bürserberg. Abenteuer und Action Camp. Wir veranstalten Sommer-, Winter- und Wochenendlager sowie Fahrten & Ausflüge! Jugenderholungsheim Bürserberg Abenteuer und Action Camp Wir veranstalten Sommer-, Winter- und Wochenendlager sowie Fahrten & Ausflüge! Wer sind wir? Seit 1974 veranstaltet der Verein Jugenderholungsheim

Mehr

Tagebuch. Comenius-Projekttreffen HEY Happy European Youth in Barletta, Italien vom 7.-12.04.2013. Autorinnen: Katrin Kieferle und Lisa Kerscher

Tagebuch. Comenius-Projekttreffen HEY Happy European Youth in Barletta, Italien vom 7.-12.04.2013. Autorinnen: Katrin Kieferle und Lisa Kerscher Tagebuch Comenius-Projekttreffen HEY Happy European Youth in Barletta, Italien vom 7.-12.04.2013 Autorinnen: Katrin Kieferle und Lisa Kerscher Tag 1, Sonntag (Ankunftstag) Heute ging es endlich nach Italien!

Mehr

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Ich habe von August bis Dezember im Jahr 2013 ein Auslandssemester in Chattanooga, Tennessee verbracht. Ich bin mit großer Vorfreude am 14. August

Mehr

Elternrundbrief 2009/10 Nr.4 02. Juli 2010. da das laufende Schuljahr jetzt endet, wünsche ich Ihnen und Ihren Kindern erholsame Ferien.

Elternrundbrief 2009/10 Nr.4 02. Juli 2010. da das laufende Schuljahr jetzt endet, wünsche ich Ihnen und Ihren Kindern erholsame Ferien. 55218 Ingelheim - Die Schulleiterin - Friedrich-Ebert-Straße 15 Tel.: 06132-71630 Fax.: 06132 7163210 Mainzer Straße 68 Tel.: 06132 73318 Fax: 06132-431486 Elternrundbrief 2009/10 Nr.4 02. Juli 2010 Sehr

Mehr

Gemüsebeete für Kids.

Gemüsebeete für Kids. Gemüsebeete für Kids. Gemüsebeete für Kids. EDEKA-Stiftung Nicole Wefers New-York-Ring 6 22297 Hamburg Tel.: 040 / 63 77 20 77 Fax: 040 / 63 77 40 77 E-Mail: gemuesebeete@edeka.de www.edeka-stiftung.de

Mehr

Eichenzell. 5. - 12. Juli 2015. Erlebnisreiche Woche unter dem EU-Thema des Jahres Nachhaltigkeit

Eichenzell. 5. - 12. Juli 2015. Erlebnisreiche Woche unter dem EU-Thema des Jahres Nachhaltigkeit Erlebnisreiche Woche unter dem EU-Thema des Jahres Nachhaltigkeit Die Gemeinde Eichenzell und der Verein Grenzenlos e. V. Eichenzell 5. - 12. Juli 2015 veranstaltete in Zusammenarbeit mit der Von-Galen-

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Erfahrungsbericht aus Russland

Erfahrungsbericht aus Russland Erfahrungsbericht aus Russland Name: Xenia Makarowa Semester: Sommersemester Heimatuniversität: Linguistische Universität Nishnij Nowgorod Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

PRAXIS EXTREM. Mach dich schlau und starte jetzt als Azubi durch! IM JOB INTERESSIERT SIE DIE. Selina startet mit einer Ausbildung

PRAXIS EXTREM. Mach dich schlau und starte jetzt als Azubi durch! IM JOB INTERESSIERT SIE DIE. Selina startet mit einer Ausbildung IM JOB INTERESSIERT SIE DIE PRAXIS EXTREM. startet mit einer Ausbildung zur Mechatronikerin durch. Mach dich schlau und starte jetzt als Azubi durch! Das kann was: Die neue Blog-Page für Azubis. Entdecke,

Mehr

PH SALZBURG. HELEN ROTTWEILER Helen.rottweiler@web.de PH Weingarten Lehramt an Grundschulen Mathematik und Geographie

PH SALZBURG. HELEN ROTTWEILER Helen.rottweiler@web.de PH Weingarten Lehramt an Grundschulen Mathematik und Geographie HELEN ROTTWEILER Helen.rottweiler@web.de PH Weingarten Lehramt an Grundschulen Mathematik und Geographie PH SALZBURG ERASMUS Programm Wintersemester 15/16 0 ERASMUS Aufenthalt in Salzburg Im Wintersemester

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

1. Vorbereitung. 2. Unterkunft

1. Vorbereitung. 2. Unterkunft 1. Vorbereitung Die Vorbereitungen für einen Aufenthalt an einer Partneruniversität sind nicht sehr umfangreich. Zunächst habe ich mich auf der Homepage der Universidad de Barcelona, im Internet und von

Mehr

Hauptstraße 1 74047 Heilbronn Telefon: 07131 12345 E-Mail: nadine.schlau@web.de

Hauptstraße 1 74047 Heilbronn Telefon: 07131 12345 E-Mail: nadine.schlau@web.de ,, 74074 Heilbronn Neckar-Bank Heilbronn eg Frau Dr. Angelika Flocke Europastraße 5 74074 Heilbronn Bewerbung um einen Praktikumsplatz als Bankkauffrau Sehr geehrte Frau Dr. Flocke, auf der Suche nach

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandssemester an der University of Northampton

Erfahrungsbericht Auslandssemester an der University of Northampton Erfahrungsbericht Auslandssemester an der University of Northampton Name: Jasmin Solbeck Heimathochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Gasthochschule: University of Northampton Studienfächer: Deutsch,

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Faszination Gesundheit erleben

Faszination Gesundheit erleben Medieninformation Mathias Stühler Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH Industriepark Höchst Gebäude C 770 65926 Frankfurt am Main Faszination Gesundheit erleben Gesundheitscamp der Bayer Stiftung

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung

Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung Patenschaft: So läuft s! Die Beteiligten: - je ein/e EDEKA-Einzelhändler/in ( EDEKA-Händler ) - eine Kindertagesstätte oder ein Kindergarten in

Mehr

Die ersten paar Tage verbrachte ich dann mit ersten Erkundungen der wunderbaren Stadt. Es wurde auch direkt eine kleine Stadtführung von der

Die ersten paar Tage verbrachte ich dann mit ersten Erkundungen der wunderbaren Stadt. Es wurde auch direkt eine kleine Stadtführung von der MADRID - MI CORAZÓN! Meine Entscheidung ein Auslandssemester zu machen stand für mich schon sehr lange fest. Direkt nach dem Abitur war ich ein halbes Jahr in England und habe schon aus diesem Aufenthalt

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

lernen spielen leben Das AUFSEESIANUM stellt sich vor.

lernen spielen leben Das AUFSEESIANUM stellt sich vor. lernen spielen leben Das AUFSEESIANUM stellt sich vor. Die Positionierung Das AUFSEESIANUM ist das Haus, das auf der einen Seite eine professionelle Nachmittagsbetreuung für Schüler/innen aller Schulen

Mehr

Elternumfragebogen 2014/2015

Elternumfragebogen 2014/2015 Elternumfragebogen 2014/2015 1. Wie sind Sie mit dem Hort palladi? sehr befriedigend weniger weil super Unterstützung, haben immer ein Ohr offen bei Problemen. ihr wirklich das tut was auch versprochen

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Munchen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Munchen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Munchen 2015 : Rückblick Stuzubi München am 28. Februar 2015 2015 erzielte Stuzubi bald Student oder Azubi in München erneut ein beeindruckend starkes Ergebnis: Mit 4.570

Mehr

Strinda Upper Secondary School Trondheim (Norwegen) Liebherr-Verzahntechnik GmbH Kempten (Deutschland)

Strinda Upper Secondary School Trondheim (Norwegen) Liebherr-Verzahntechnik GmbH Kempten (Deutschland) Bilaterale Austauschprogramme für Auszubildende Copyright Liebherr 2010 Liebherr-Verzahntechnik GmbH Kempten (Deutschland) Strinda Upper Secondary School Trondheim (Norwegen) 1 Bilaterale Austauschprogramme

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 Als wir bei unserem Hotel ankamen, bezogen wir gleich die Zimmer, danach erwartete uns ein köstliches Abendessen Anschließend machten wir noch einen Spaziergang zum Petersplatz

Mehr

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch Sekundarschule Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Inhalt Inhalte Seite Die Empfehlung der Klassenkonferenz 2 Informationen für Eltern

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

Bericht über meinen Aufenthalt an der National University of Singapore. Kathrin Luksch

Bericht über meinen Aufenthalt an der National University of Singapore. Kathrin Luksch Bericht über meinen Aufenthalt an der National University of Singapore Kathrin Luksch 1 Im folgenden möchte ich kurz von meinem Aufenthalt an der National University of Singapore (NUS) im Jahr 2011/2012

Mehr

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen Wien 25.-30.05.2014 Sonntag, 25.05.2014: Mit dem Zug fuhren wir um 11.49 Uhr von Oberndorf nach Salzburg und dann mit der Westbahn nach Wien. Wir alle waren schon sehr aufgeregt und freuten uns schon auf

Mehr

programm vom 02.07. vom 02.07. bis 22.07.2016 bis 22.07.2016

programm vom 02.07. vom 02.07. bis 22.07.2016 bis 22.07.2016 e-mail: jz-eilpe@stadt-hagen.de e-mail: jz-eilpe@stadt-hagen.de SommerferienSommerferienprogramm programm vom 02.07. vom 02.07. bis 22.07.2016 bis 22.07.2016 Fachbereich Jugend und Soziales Samstag, 02.07.2016

Mehr

Backstage in der Hotelküche

Backstage in der Hotelküche Ort: Die Hilton Hotelküche Tag: fast immer Samstags Uhrzeit: meist 15.00 Uhr Dauer: ca. 3 Stunden Kosten: ab 69 Euro, inkl. Kochmontur und dem gemeinsamen Essen Das Outfit von Cook mal gehört nach dem

Mehr

Praktikumsbericht. Deutsch- Tunesische Industrie- und Handelskammer. HR-Services. Christiane Vitzthum 01.06.2014 31.08.2014. 1. Persönliche Motivation

Praktikumsbericht. Deutsch- Tunesische Industrie- und Handelskammer. HR-Services. Christiane Vitzthum 01.06.2014 31.08.2014. 1. Persönliche Motivation Praktikumsbericht Christiane Vitzthum Deutsch- Tunesische Industrie- und Handelskammer HR-Services 01.06.2014 31.08.2014 1. Persönliche Motivation 2. Aufgabenbereich 3. Fazit 1 1. Persönliche Motivation

Mehr

Abi in Sicht? Start ins Studium!

Abi in Sicht? Start ins Studium! Abi in Sicht? Start ins Studium! Wer nach dem Abitur studieren möchte, sollte sich früh genug umfassend informieren. Der Studentenberater der AOK steht vor Studienbeginn hilfreich mit Informationen und

Mehr

Schüleraustausch mit dem Lycée Calmette in Nizza 6.1.-13-1-2013

Schüleraustausch mit dem Lycée Calmette in Nizza 6.1.-13-1-2013 Schüleraustausch mit dem Lycée Calmette in Nizza 6.1.-13-1-2013 Am 6.Januar ging es endlich los, der Austausch mit der Partnerschule in Nizza sollte beginnen. Der Flug verlief völlig reibungslos, wie gebucht

Mehr

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Wie ich in meinem 1. Bericht bereits erzählt habe, bin ich in Taischung (chinesisch Táizhong) in Taiwan. Meine erste Gastfamilie hat

Mehr

Frühjahrs- und Sommerpraktikum

Frühjahrs- und Sommerpraktikum Frühjahrs- und Sommerpraktikum 1 Freshfields-Standorte in Deutschland und Brüssel Berlin Potsdamer Platz 1 10785 Berlin Hamburg Hohe Bleichen 7 20354 Hamburg Brüssel Marsveldplein 5 1050 Brüssel B-Brüssel

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

Studienfahrt des Linguistischen Gymnasiums in Moskau

Studienfahrt des Linguistischen Gymnasiums in Moskau Studienfahrt des Linguistischen Gymnasiums in Moskau Bericht der Begleitperson Ute Konovalenko Früh am 4. Mai 2014, einem Sonntag, landete die LH-Maschine aus Moskau auf dem Münchner Flughafen, und eine

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 Rückblick Stuzubi Essen am 21. Februar 2015 Die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi hat in Essen am 21. Februar 2015 ein starkes Ergebnis erzielt.

Mehr

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie etwa noch nie Ihr Lenor-Gewissen ignoriert? Hanno lud mich

Mehr

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern,

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, heute beginnen die Weihnachtsferien und zum Ende dieses Kalenderjahres erhalten Sie in diesem Newsletter einen Überblick

Mehr

DaF - Praktikum in Mexiko

DaF - Praktikum in Mexiko DaF - Praktikum in Mexiko Erfahrungen mit Land, Kultur, Menschen und im Colegio Alemán Avila Maschke 23.08.2011 03.10.2011 Das Praktikum wurde durch den DAAD gefördert Einleitung Von August bis Oktober

Mehr

Newsletter März 2014. Inhalt. Rückblick Februar 2014. Bekanntmachungen. Events im März 2014. Kontakt. Liebe ELSAner,

Newsletter März 2014. Inhalt. Rückblick Februar 2014. Bekanntmachungen. Events im März 2014. Kontakt. Liebe ELSAner, Newsletter März 2014 Liebe ELSAner, wie bereits angekündigt gestaltete sich der Februar bei ELSA Frankfurt am Main e.v. etwas ruhiger, damit sich alle auf die Klausurvorbereitung konzentrieren konnten.

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker,

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, Jahresbericht 2012 Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, auch im Jahr 2012 konnten wir dank eurer Unterstützung wieder zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen auf die Beine stellen, wofür wir euch sehr

Mehr

Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University

Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University 08.09.2012 Für die Studierenden der HS Heilbronn begann die Study Week am Freitagmorgen um 08:30 Uhr an der Hochschule. Frau Kraus startete zusammen

Mehr

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch UNA- USA New York Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch ausarbeiten. Wir fanden gut, dass

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Erfahrungsbericht. School International Business (SIB)

Erfahrungsbericht. School International Business (SIB) Erfahrungsbericht Name: Heimhochschule: Carolin Raißle Hochschule Reutlingen, School International Business (SIB) Gasthochschule: European Business School London (ESB) Studienfach: Außenwirtschaft Zeitraum:

Mehr

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 2014 Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 Vanessa Goethe-Färber MI123 04.11.2014 Bei der Vorbereitung hatten wir Unterstützung von den zuständigen Lehrern des OSZ Louise Schroeder Frau

Mehr

Ausgabe 1. Schuljahr 07 / 08

Ausgabe 1. Schuljahr 07 / 08 Ausgabe 1. Schuljahr 07 / 08 Preis: Wir sind die Reporter unserer Schülerzeitung Schlaue Füchse und stellen uns vor: Tim freut sich darauf, für andere Kinder eine Zeitung zu machen.. Ferris möchte seine

Mehr

Erlebnisbericht. über Auslandsaufenthalt in Lillehamer/Norwegen im WS 07/08 vom 14.09.07 bis 21.12.07. Christian Thriene. Matr.Nr.

Erlebnisbericht. über Auslandsaufenthalt in Lillehamer/Norwegen im WS 07/08 vom 14.09.07 bis 21.12.07. Christian Thriene. Matr.Nr. Erlebnisbericht über Auslandsaufenthalt in Lillehamer/Norwegen im WS 07/08 vom 14.09.07 bis 21.12.07 Christian Thriene Matr.Nr.: 250646 Wirtschaftsinformatik Inhalt Einleitung... 3 Hochschule und Fächer...4

Mehr

ir essen unser eigenes Gemüse. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet.

ir essen unser eigenes Gemüse. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. ir essen unser eigenes Gemüse. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Eine Initiative der EDEKA Stiftung Patenschaft: So läuft s! Die Beteiligten: -

Mehr

Die E-Jugend ist nun eine Altersklasse aufgestiegen und startet in der kommenden Runde als D-Jugend.

Die E-Jugend ist nun eine Altersklasse aufgestiegen und startet in der kommenden Runde als D-Jugend. Nach Beendigung der Hallenrunde ließen es die beiden aktiven B- und E-Jugend-Mannschaften etwas lockerer angehen. Neben dem wöchentlichen Training standen die Rundenabschlussfeiern auf dem Programm. Für

Mehr

über die 9. Sitzung des Beirates für Migration und Integration am Dienstag, dem 20. Oktober 2015, um 18:00 Uhr im Boulognezimmer des Rathauses.

über die 9. Sitzung des Beirates für Migration und Integration am Dienstag, dem 20. Oktober 2015, um 18:00 Uhr im Boulognezimmer des Rathauses. S T A D T V E R W A L T U N G Z W E I B R Ü C K E N 21. Oktober 2015 N i e d e r s c h r i f t (öffentlicher Teil) über die 9. Sitzung des Beirates für Migration und Integration am Dienstag, dem 20. Oktober

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Mobilität Bolatice, Tschechien vom 21.10. bis zum 25.10. 2013. Zakladni skola amaterska skola

Mobilität Bolatice, Tschechien vom 21.10. bis zum 25.10. 2013. Zakladni skola amaterska skola Mobilität Bolatice, Tschechien vom 21.10. bis zum 25.10. 2013 Zakladni skola amaterska skola Insgesamt 20 Schülerinnen und Schüler und 12 Lehrkräfte besuchten in dieser Woche die tschechische Schule, um

Mehr

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN Newsletter Mai 2015 (1) Inklusive Stadtführungen Anlässlich des Europäischen Protesttags für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung organisierten wir Inklusive Stadtführungen. Begeisterte Teilnehmer

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Internationales Jugendcamp in Finnland

Internationales Jugendcamp in Finnland Internationales Jugendcamp in Finnland 20.09.-25.09.2015 Wenn einer eine Reise tut, dann kann er 'was erzählen. Im September machten sich zehn Schülerinnen unserer Schule auf die große Reise nach Pori

Mehr

Werden Sie JOBLAB-Coach!

Werden Sie JOBLAB-Coach! Werden Sie JOBLAB-Coach! Coaching zur Berufsfindung >>Kreativität ist mir im Beruf wichtig. Freie Zeiteinteilung finde ich klasse und Reisen ist mein Hobby. Super, dass mir mein Beruf dieses ermöglicht.

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Lincoln University (02/14-05/14)

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Lincoln University (02/14-05/14) Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Lincoln University (02/14-05/14) von Katharina W. Vorbereitung Für mich war schon lang klar, dass ich gerne nach Neuseeland gehen würde, um dort Lebensmittel-

Mehr

TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE

TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE Dienstag, 11. Oktober 2011, 19.30Uhr im Rathausfoyer Aalen eine Kurzpräsentation der Knallerbsen Im Rahmen der Veranstaltung "Arbeit für Menschen mit Behinderungen"

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Gero Jung 24.06.2013 2 Mein Name ist Gero Jung, Student an der UdS seit 2011. Dank dem Austauschprogramm

Mehr

Sprachschule und Reisen in Australien Stefan Berger

Sprachschule und Reisen in Australien Stefan Berger Sprachschule und Reisen in Australien 22.09.2006 22.02.2007 Stefan Berger Alleine nach Australien! Warum verbringen so wenige Studenten ein Semester im Ausland. Viele haben mir erzählt sie wollen nicht

Mehr

Die Kinder des Kindergartens Die Wühlmäuse wieder auf Wissenstour, Rückblick (3. Teil)

Die Kinder des Kindergartens Die Wühlmäuse wieder auf Wissenstour, Rückblick (3. Teil) Kindergarten der Gemeinde Bad Zwesten Die Wühlmäuse Die Kinder des Kindergartens Die Wühlmäuse wieder auf Wissenstour, Rückblick (3. Teil) 14. Mai: Die Vorschulkinder auf Entdeckungstour in der Tierarztpraxis

Mehr

Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung

Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung Die Partner Ausgangslage geringer Anteil von Jugendlichen, die nach dem Hauptschulabschluss eine Ausbildung

Mehr

Veranstaltungen. Auf historischen Schienen durch die Landschaft. Mallorca-Reise Fahrt mit der Museumseisenbahn

Veranstaltungen. Auf historischen Schienen durch die Landschaft. Mallorca-Reise Fahrt mit der Museumseisenbahn Veranstaltungen Mallorca-Reise Fahrt mit der Museumseisenbahn gewaltigen Kathedrale durfte natürlich nicht fehlen. Neben den Sehenswürdigkeiten lernten die Teilnehmer auch die kulinarische Seite von Mallorca

Mehr

Mein Praktikum in Polen

Mein Praktikum in Polen Mein Praktikum in Polen Im Rahmen des IHC IPP Förderpreises 2013 absolvierte ich mein Praktikum von September bis November 2013 in der polnischen Vertriebstochergesellschaft Jowat Polska in Posen. Sina

Mehr

Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim

Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim Ein Höhepunkt, wenn nicht sogar der Höhepunkt im Jahreskalender der Fischwaidjugend ist das Jugendausbildungs-Zeltlager des Fischereiverbandes Oberbayern, das

Mehr

Manna Mobil Seit 5 Jahren kostenloses Mittagessen für kostbare Kinder

Manna Mobil Seit 5 Jahren kostenloses Mittagessen für kostbare Kinder Ausgabe 1/2013 Manna Mobil Seit 5 Jahren kostenloses Mittagessen für kostbare Kinder Liebe Freunde und Förderer, Was sind das für blaue Kugeln im Nachtisch? Die hat meine Mutter noch nie gekocht. Die werden

Mehr