Ökotussi auf Abwegen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ökotussi auf Abwegen"

Transkript

1 Andrea M. Ben Salah Ökotussi auf Abwegen Roman LESEPROBE 2012 AAVAA Verlag Alle Rechte vorbehalten Alle Personen und Namen innerhalb dieses Romans sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind zufällig und nicht beabsichtigt.

2 Hochzeitsfieber»Er kommt gewiss mit den bestellten, weißen Blumen zurück«, verteidige ich meinen potenziellen Ehemann, während die aufgebrezelte Kosmetikerin meine Augenlider mit dunkelbrauner Creme schattiert. Sie versucht, meiner Hochsteckfrisur eine positive Ausstrahlung abzugewinnen. Unmöglich. M eine festliche Haartracht ist komplett misslungen. Ohne Vorwarnung erscheint mein marokkanischer Verlobter fröhlich im Türrahmen. Der von ihm besorgte Brautstrauß duftet frühlingsfrisch im trüben Regenwetter. Nelken und Vergissmeinnicht. Welcher Idiot läuft mit meinen reservierten weißen Rosen herum? Schande über das Floristikgeschäft.»Wann kriegst du endlich die einfachsten deutschen Sachen geregelt?«, schimpfe ich und werfe das Bukett ärgerlich auf den Tisch. Ein Nelkenkopf bricht ab und kullert gemächlich unter das Bücherregal. Der Tag meiner umstrittenen Hochzeit verläuft nicht so paradiesisch, wie ich ihn mir erträumt habe. Es regnet Bindfäden. Der Regen gibt unserem Ehrentag einen negativen Touch. Auf Regen folgt der Sonnenschein. Das weiß doch jedes Kind. Nur ich weiß nicht, ob ich vor dem Standesbeamten Ja oder Nein sagen soll. Das erkläre ich prompt unserer kleinen Hochzeitsgesellschaft, während ich wie eine weltabgewandte Nonne mit dem Beerdigungsstrauß auf und ab wandere. Meine konfuse Gefühlswelt bringt Leben in die Bude. Das Chaos lenkt mich von meiner Ambivalenz ab. Berta, zweiundneunzig, fit wie ein eingelaufener Turnschuh, eist sich vom Massagesessel los. Sie streckt mir eine weiße Orchidee entgegen.»die schenk ich dir, wenn du ja sagst.echt lieb, Berta«, räuspere ich mich distinguiert und hauche ihr ein Küsschen auf die faltige Stirn. Viktor köpft derweil eine bauchige Flasche Prosecco.»Hihi, jetzt stoßen wir erstmal auf die Freiheit an.«respektlos trinkt er glucksend aus dem blauen Bottich und reicht ihn an Berta weiter. Diese fordert kultiviert eine Sektschale. Uwe bittet, passend zum Geschehen, um einen Crying Dundee. Eierlikör und Curacao, aufgefüllt mit Cola. Ein unpassendes Gesöff für einen werdenden Vater. Ihssane steht kerzengerade zwischen den Schneeglöckchen im Garten und lässt seine schwarzen Locken vom Regen berieseln. Tränen rinnen aus seinen Augen. Oder sind es Regentropfen? Schlecht zu differenzieren. Die füllige M artha beginnt die von Ljudmila, unserer Haushälterin, sorgfältig verzierten Käse- Häppchen anzuknabbern und reicht sie nach kurzer Zeit in der Stube herum. Mein illegitimer Sohn Julian präpariert unsere kunstvoll bemalte, antike Wasserpfeife mit dunklem Bananentabak. Meine Schwiegertochter in spe tippt eine Nummer in ihr Handy und ruft in die Sprechmuschel:»Gottlob, Hochzeit findet nicht statt.«die thailändische, schwangere Yuna hockt vor nervöser Anspannung bei offener Tür auf dem Klo und strullt wie ein künstlich angelegter Wasserfall. Unser sorgfältig geplanter Hochzeitstag läuft geradewegs aus dem Ruder. Alles wegen ein paar gedankenloser Wörter, die aus meinem Mund geschlüpft sind. Sind wir alle durchgeknallt? Die Zeit ist reif, um den Kollateralschaden abzumildern.»ich will eine stinknormale Hochzeit und antworte deshalb mit ja«, rufe ich pathetisch in unsere Flodder-Gesellschaft. In Sekundenschnelle normalisiert sich mein Umfeld. Der Frieden zieht ein. Niemand ahnt, dass ich auf dem felsigen Weg zum Traualtar oftmals böse gestolpert bin. Viktor, Uwe und Berta hören auf, sich aus putativ gutem Grund zu besaufen. Martha klagt über Magendrücken und Sodbrennen. Ich biete ihr Bullrich Salz an. Julian stellt die vorbereitete Shisha in die Zimmerecke.

3 Nina funkt:»mist, Hochzeit findet doch statt.«warum ist sie nur so negativ gegenüber unserer Verbindung eingestellt? Yuna hüpft in Windeseile von der Toilettenschüssel und läuft mit halb hochgezogenem Slip zur Tür, um sie zu verriegeln. Ihssane kommt mit undefinierbarem Gesichtsausdruck, leicht durchnässt, in die gute Stube zurück.»was lebt im Dunkeln, hat Flügel und säuft Blut?«, frage ich spaßeshalber in die Gästeschar, um trübe Gedanken zu verscheuchen. Unwissende Köpfe schauen schräg aus der Wäsche. Galant löse ich das Quiz:»Die neue Always ultra.igittigitt, was bist du für ein ekliges Weib.«Angewidert latscht Viktor in die klinisch sterile Gästetoilette. Diese Spaßbremse hat mir an meinem Hochzeitstag gerade noch gefehlt.»was ist ultra?«, fragt Yuna.»Kostspielige Binden«, antwortet der Vater ihres bombigen Keimlings.»Bin froh, dass ich Baby krieg, können wir Geld für teure Tage-Binden sparen.«protzig öffnet sie den Hosenknopf, um ihre Embryobehausung hervorquellen zu lassen. Ich bereue meine Quizfrage zutiefst. Warum stiehlt mir Yuna immer wieder die Show? Und das sogar am wichtigsten Tag in meinem mittlerweile höchst erquicklichen Leben.

4 Lebensangst Gestatten, ich heiße Dick. Anna Dick. Ich mache meinem Namen alle Ehre, denn ich heiße nicht nur Dick, sondern bin auch dick. Schlachtreif wie eine Gans kurz vor Weihnachten. Kann sich jemand vorstellen, dick zu sein und Dick zu heißen? Horrorvision. Obwohl ich seit meiner Jugendzeit vegetarisch esse, wuchern meine Pfunde durch den Süßigkeitenabusus. Ich oute mich im Hier und Jetzt als Puddingvegetarierin. Seit vierundvierzig Jahren befinde ich mich auf dieser Welt und lebe introvertiert am Rand der Gesellschaft. Die Nachbarn tuscheln über mich und nennen mich Ökotussi, weil ich so anders bin. Gewöhnungssache. Überall kann es besser sein als hier auf Erden, deshalb ziehe ich liebend gern das Fegefeuer vor. Dabei fing mein Dasein in einer guten Kinderstube an. Schule, Abi und Studium zum Lehramt für Physik und Mathematik. M it siebenundzwanzig Lenzen lernte ich einen schicken Womanizer mit lockigen, straßenköterblonden Haaren kennen. Sexistisch unerfahren wurde ich kurzerhand schwanger und gebar meinen süßen Julian. Der Erzeuger suchte während meiner Schwangerschaft das Weite. Er ließ sich weder von einer Detektei noch vom Jugendamt aufspüren. Meine Hormone spielten verrückt. Meine Wut steigerte sich ins Unermessliche. Wie kann man sich erdreisten, eine junge Frau mitsamt gefülltem Nest zu verlassen. Sinnlose Spekulationen, denn Hansi Meier tat es einfach. Kurze Zeit nach der Geburt litt ich an meinen ersten Selbstzweifeln. Postnatal. Ich gab das Studium vor Abschluss auf und kümmerte mich um Julian. Wir lebten isoliert an der Armutsgrenze. Aus diesem Grund verfiel ich erneut in Lethargie. Es kam der Tag, an dem ich keinen anderen Ausweg mehr sah, als mit dem Leben abzuschließen. Nach der Geburt war mein Gewicht deutlich angestiegen. Ich stand kurz vor dem Platzen und vegetierte seit einigen Tagen vor mich hin. Von allen guten Geistern verlassen suchte ich den Tod. Umgehend parkte ich Julian bei meiner Mutter und wagte die ersten Schritte ins Jenseits. Ich besorgte mir beim Hausarzt Valium. Dieser warnte:»bitte nur eine Tablette einnehmen. Ich kenne Patienten, die zerstückeln die Beruhigungsmittel und lassen sie wie Salz aufs Butterbrot rieseln.«super Tipp.»Aber ich doch nicht«, beschwichtigte ich Dr. Languste. Ich schlucke die zwanzig Tabletten lieber mit Gin, ermunterte ich mich selbst und verließ die Praxis. Verwirrt suchte ich die nächste Apotheke auf und kassierte meine Höllendröhnung ein. Zuhause kamen mir erste Zweifel. Würden die zwanzig Pillen reichen, mich ins Nirwana zu befördern. Ich wollte einschlafen und nicht wieder aufwachen. Diese Art zu sterben, erachtete ich als leichteste Prozedur. Meine Gedanken kreisten rund um den Tod. Ich schluckte alle Tabletten. Als meine Mutter mit Julian auf einen Sprung vorbeirauschte, war ich nicht mehr ansprechbar. Mit deutscher Gründlichkeit rief sie den ärztlichen Notdienst zur Hilfe. Dieser kutschierte mich mit Blaulicht ins Akutkrankenhaus. Magenauspumpen. Wie grässlich. Da bereute ich zum ersten Mal, dass ich die Dinger geschluckt hatte. Tage später wiesen mich die Ärzte in die Psychiatrie ein. Halb blind dümpelte ich vor mich hin. Keine Energie zum Waschen, keine Kraft zum Reden, keine Stabilität zum Weiterleben. Ferner schickten mich die weißen, unschuldig aussehenden Tabletten nicht in den Himmel, sondern in die brandheiße Hölle. Tagelang zuckten Blitze vor meinen Augen auf. M eine Sicht verschwamm. Nach vier Wochen endete der Spuk. Fortan benötigte ich eine Brille. Weiterhin war ich des Lebens überdrüssig. Ich beschloss, mich mit dem Bademantelgürtel zu erwürgen. Mir fehlte die Energie, den Gürtel fest um meinen Hals zu zurren. Ich trank Shampoo. Nach einem Schluck musste ich würgen. Spiegel, Scheren, Gläser hielten die Pfleger von mir fern, darum fiel das Aufschneiden der Pulsadern flach.

5 Diagnose: Lebensüberdruss Grad III. Ich heuchelte Genesung in der Klinik. Aufgrund meiner vorgespielten Besserung entließ man mich nach sechs Wochen. Zuhause ließ ich ordentlich Wasser ins Waschbecken laufen und schmiss den eingeschalteten Föhn hinein. Bei meinem Glück sprang lediglich die Sicherung heraus. Ich lebte weiter wie bisher. Als letzte Instanz legte ich mich eines Nachts auf ungesicherte Bahnschienen, die am Rande eines Feldweges verliefen. Ich bettete mich mit zwei Kissen auf das harte Gleis und wartete auf den herannahenden Tod. Doch ich lauerte vergeblich, denn der Zug, der kam nicht. Dummerweise lag ich auf einem Abstellgleis. Ich ergab mich meinem unbeugsamen Schicksal, denn Leben und Tod ignorierten mich. Das reale Leben ergriff wieder von mir Besitz. Heureka, ich gesundete. Ich begann, mich auf meine mütterlichen Pflichten zu konzentrieren. Im Laufe der Zeit merkte ich, dass sich mein Geist aufklärte. Nach und nach eroberte ich mein Leben zurück. Ein Leben, abhängig von der Sozialhilfe. Ein Leben in der Unterschicht. Ich existierte nur noch in meinen Träumen. Nicht selten spielte ich die hübsche, reiche Geliebte aus einem Roman, den ich gerade las. Immer wieder träumte ich von einem Mann, der mein Herz zum Stolpern bringt. Nie gab ich die Hoffnung auf. Meine Jobsuche legte ich auf Eis, denn ich fürchtete mich vor der harten, modernen Businesswelt. Als ich eines turbulenten Tages einen Rechtsanwalt aufsuchte, um mich über meine Rechte hinsichtlich Julians Unterhalt zu informieren, saß der Advokat inmitten eines hohen Berges voll Akten. Er beschwerte sich, dass ihm die Arbeit über den Kopf wachse.»ich bin gern bereit, Ihnen zu helfen«, spöttelte ich. Durch mein Angebot ergatterte ich einen geringfügigen Schreibjob, den ich zuhause ausführen durfte. Ein Anfang, um mich ins Arbeitsleben zu integrieren. Aber trotz der zusätzlichen Kohle, die ich unter Sozialhilfe behalten durfte, besaß ich nicht genug Geld, um große Schritte zu wagen. Unser Familienalltag verlief daher viele Jahre in ärmlichen Bahnen. Die Melancholie flackerte nur noch selten auf, aber es fehlten auch gewisse Glücksmomente. Keine Höhepunkte, die mein Dasein auf Erden bereicherten. Durch die Schreiberei blieben für Liebesabenteuer und für Abwechslung, abgesehen vom Fernsehprogramm, keinerlei Zeit. War es mein Schicksal, das Leben in Einsamkeit zu verbringen? Ich spürte, dass in meinem Dasein ein Puzzlestück fehlte. Deshalb kam die Zeit, sich auf die Suche zu begeben. Immer wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo die Lösung her. Ich ahnte nicht, dass mein Retter schon vor der Tür stand.

6 Salam Madame Der Frühling erfreut mich wie fast jedes Jahr. Die Sonne lockt alle Insekten hinter dem Ofen hervor. Die farbigen Schmetterlinge schwärmen aus. Ausgerechnet mein schwarzlila Falter trifft auf den dreißigjährigen marokkanischen Berber Ihssane, der nicht abgeneigt ist, mit mir durch die Welt zu schwirren.»salam Madame, kennen wir uns nicht?«, fragt der fremde, dunkelhäutige Bursche, als ich abends im türkischen Laden vor der Bäckertheke stehe.»plumpe Anmache«, denke ich, drehe mich aber dennoch um. Was für ein Typ? Jung, groß, schlank, dunkle Haut. Augen, groß wie Wagenräder. Pupillen, schwarz wie Turmaline. Glänzendes Kraushaar ziert seinen Kopf. Die Converse-Freizeitschuhe lassen auf ein gewisses finanzielles Polster schließen. Dieser Hüne entspricht meinem Traumbild aus tausendundeiner Nacht. Dieser Märchenprinz ist eine Versuchung wert. Geblendet durch seine Erscheinung, stottere ich verneinend:»äh, äh.dann wird es Zeit, dass wir uns endlich kennenlernen«, bestimmt der Ausländer. Er nimmt meine Hand und zieht mit mir an der Kasse vorbei. Willenlos lasse ich mich entführen. Mein eingepacktes Fladenbrot bleibt auf der Theke liegen. Ehe ich mich besinne, sitzen wir auf der Straßenterrasse der Kostbar und nippen an gekühlten Desperados. Vor unserem Tisch streicht ein Geiger venezianische Liebesklänge. Das Gefühl, vom anderen Geschlecht angeflirtet zu werden, ist mir in all den Jahren der Einsamkeit abhandengekommen. Meine Stimmbänder versagen mir den Dienst, ich bin Vollstoff blockiert. Meine Augen sehen einen jungen, gut aussehenden Afrikaner, eher nord- als schwarzafrikanisch. Früher habe ich das Buch Die weiße Massai durchgelesen und mich daraufhin Hals über Kopf in den schwarzen Kontinent verliebt. Nun sitzt er mir gegenüber, meine Allianz zu Afrika.»Ich bin Ihssane und wie heißt du?anna. Anna Dick.«Charmant schaut er mir in die Augen.»Du blühen wie ein Olivenbaum. Ich essen dicke Oliven für mein Leben gern.aha.«ich nicht, ich hasse Oliven. Und fruchtige Komplimente bin ich nicht gewohnt.»ich kommen aus Salida in Marokko. Kleine Nest in Provinz Taroudant. Weit in Walachei. Nun studieren ich in Allemagne.Ach so.«meine Artikulation lässt heute zu wünschen übrig.»und was machst du, Anna?Nichts.«Ich denke an die vielen abstrusen Geschichten aus dem Internet. In diesen Storys wird vor jungen Nordafrikanern gewarnt, die darauf aus sind, deutsche Frauen aus egoistischen Gründen zu benutzen. M arokko steht ganz oben auf der schwarzen Liste. Ausgerechnet ich gerate an so einen Ganoven. Ein Grund mehr, erneut in tiefe Depression zu versinken. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Energisch sage ich:»heiraten werde ich Dich keinesfalls und Geld habe ich weder auf der hohen Kante noch im Portemonnaie.«Erschrocken sieht er mich an:»ich wollen nicht heiraten, Madame. Meine Aufenthaltserlaubnis gilten noch fast drei Jahre. Euros haben ich genug zum Leben, denn ich jobbe nebenher auf der Frankfurter M esse. Security. Wie du sehen, ich sorgen für mein eigenes Leben neben dem Studium.«Ich bin zu voreingenommen. Warum soll er eine vierzehn Jahre ältere, altbackene Frau mit Sozialhilfe heiraten, wo er magnetisch die Blicke aller pubertierenden hübschen Mädels auf sich zieht. Kopf schüttel über mein diffuses Denken. Diskret schalte ich einen Gang zurück und entschuldige mich lakonisch. Unsere Konversation schleicht dahin. Ich erwäge, über meine Depression zu erzählen. Piano, lieber nicht. Stunde um Stunde vergeht und ich werde nicht müde, diesem Fremdling zuzuhören.

7 »M ein Freund Younes haben in Salida eine Gesellschaft gegründet Human world in Maroc. Diese Gruppe sich kümmert um mittellose Kinder.Wie sieht diese Arbeit genau aus?die Organisation wird von drei Franzosen unterstützt. Sie Spendengelder sammeln und ermöglichen somit den Kindern Schulbesuche sowie pädagogische Förderungen, damit Kinder nicht auf Straße leben. M eine Freund haben Lehramt studiert und unterrichten die Kleinen gegen einen geringen Obolus.Ich verstehe«, sage ich.»sozialarbeit respektive Streetworking in Maroc.«Ihssane nickt bestätigend.»unser Dorf bestehen aus dreißig Häusern und haben zweihundert Einwohner. Mein Vater besitzen einen Olivenhain, zwanzig Orangenbäume und eine Zitronenplantage. Zudem er züchten Schafe, hat eine Kuh und arbeiten auf Couscousfeld. Meine Mutter backen Brot, schüttelt Milch in Tongefäßen zu Butter, fabrizieren Schafskäse und rühren Seife an, die sie auf dem Souk verkauft. Aus den Fruchtkernen des Arganienbaums, der nur bei uns in M arokko wachsen, sie stellen hochwertiges Arganöl her. Alles in Handarbeit.Das hört sich nach traditioneller Lebensart an? Hast du Geschwister?Ja, drei Schwestern. Alle verheiratet. Eine wohnen in der Hauptstadt Rabat, die andere in Agadir und die Dritte in Tiznit. Azel, mein älterer Bruder, wohnen bei den Eltern und hilft meinem Vater bei der Landwirtschaft. Sofienne studieren in Frankreich Betriebswirtschaft.«Gemächlich trinke ich aus der Flasche. Obwohl ich kein Bier mag, schmeckt mir der Gerstentrank heute wie Champagner. Ich befürchte, dass ein Alkohol trinkender M oslem recht selten auf der Erde herumspaziert. Ich spreche Ihssane darauf an.»mach dir keine Sorgen«, beruhigt er mich.»allah bewacht grad Marokko und kriegen nicht mit, dass ich mit dir Bier saufe.«der Glaube versetzt Allah sonst wohin. Ich lasse Ihssane blindlings tappen, Allah wird ihn bestimmt bald schnappen. Mein junger Kavalier lächelt verschämt. Ich weise ihn darauf hin, dass er noch stark an seiner Grammatik üben muss, speziell an den Verben. Ihssane verspricht, sich ab sofort besser zu konzentrieren. Dieser alternative Moslem hat den richtigen Zeitpunkt gewählt, um in mein Leben zu platzen. Völlig vertieft in unser Gespräch schauen wir nicht auf die Uhr, sondern trinken noch vier Flaschen mexikanisches Gebräu. Beschwipst, nicht mehr Frau meiner selbst, gebe ich mein Innerstes preis und klage über meine phasenweise auftretende Niedergeschlagenheit. Ihssane versucht, mich mit liebevollen Worten zu therapieren.»ich bin auch einsam, Anna, habe keine Freunde. Seit dem Anschlag auf das World Trade Center will niemand mehr etwas mit uns Moslems zu tun haben.«ich schrecke auf, als mein Handy klingelt.»wo bleibst du Mama? Ich gehe rüber zu Daniel und übernachte bei ihm.«im Liebeswahn habe ich meinen pubertären Teenagersohn vergessen. Rabenmutter, die ich bin.»oh, hm. Okay.«Ratzfatz drücke ich das Gespräch weg. Interessiert schaut mich Ihssane über seine Desperado-Flasche hinweg an. Da er mittlerweile viel von mir weiß, beschließe ich, dass er auch noch von meinem unehelichen Sohn erfahren soll.»mein Kind war dran.bist du verheiratet?«erschrocken versteinert sich seine Gesichtsmimik.»Nein.«Und schon schildere ich die ultimativen Geheimnisse meines baufälligen Lebens. Ihssane lässt ab und zu ein»hmm«erklingen. Ich bin mittlerweile knülle und quatsche Kokolores. Kein Wunder, meine letzte Alkoholsause liegt achtzehn Jahre zurück. Ein paar Tische weiter nimmt ein hübsch anzusehendes Schwulenpärchen Platz. Die ausgelaugte Servicekraft begrüßt und verabschiedet gleichzeitig die neuen Gäste.»Hallo, wir schließen gleich«, höre ich sie murmeln. Die beiden knackigen Männer stehen auf und ziehen Händchen haltend von dannen.

8 Der Mond zeigt sein Vollmondgesicht, die Sterne fliegen in einem Schwall auf mich zu. Ich muss nach Hause, um nicht von den Kometen erschlagen zu werden. M üde knipse ich mit dem Finger und sehe, wie das kellnerische Arschgeweih sich schleppend umdreht.»zusammen oder getrennt?«was soll diese Frage, unser Status geht sie nichts an.»nein, wir sind nicht liiert«, antworte ich verwirrt.»logisch zusammen«, sagt Ihssane und zieht einen Fünfzig-Euroschein aus seiner Hosentasche. Nachdem er die horrend hohe Summe bezahlt hat, fragt er:»wo ist das Klo?«Ich zeige mit dem Finger auf die Tür links neben der Theke. Ihssane steht abrupt auf, stößt gegen den Tisch, sodass meine halbvolle Bierflasche umkippt. Die Hälfte des Inhalts ergießt sich über die dunkelbraun polierte Tischplatte und anschließend über meine hellblaue Tunika. Ihssane haucht ein Pardon in die Luft und verschwindet in Richtung Toilette. Typisch Männer, sie drehen durch, wenn die Frau nass wird. Aber nicht mein Herr Maroc, der ergreift lieber die Flucht. Umständlich krame ich in meiner Handtasche nach Tempos. Das kühle Bier nässt meine Brüste ein. Echt unangenehm. Ich stinke wie eine Bierakademie. Unerträglich. Zudem wirke ich wie ein Playboymodell, das sich vor dem Fotoshooting erotisch mit Wasser übergossen hat. Meine Nippel stechen sexistisch hervor. Der Unterschied zwischen einem M annequin und mir besteht lediglich darin, dass ich keinen aufreizenden Busen habe und er deshalb eher, wie ein eingeweichtes, aufgeklapptes Milchbrötchen aussieht.»ihssane gehst du jetzt nach Hause? Dorthin, wo du wohnst? Wo wohnst du überhaupt?weiß nicht.«diese Antwort kommt mir sehr gelegen, denn ich fühle mich in seiner Gesellschaft äußerst wohl. Aus humanitären Gründen erläutere ich ihm die Vorzüge meiner Altbau-Wohnung in Schierstein.»Julians Zimmer für dich und meins für mich.ich schlafen lieber auf Sofa im Wohnzimmer.Okay, junger Mann.«Das Schlafproblem haben wir zur vollsten Zufriedenheit gelöst. Wir laufen durch das bunte Stadtviertel, das mit indischen und türkischen Läden übervölkert ist. Aus den Dönerbuden ziehen exotische Düfte über die Gasse.»Riecht gut hier«, schnuppert Ihssane.»Kennst du die Straße nicht?kenne ich, aber ich gehe Ausländern lieber aus dem Weg. Sind mir nicht geheuer.«ein Ausländer, dem andere Fremdlinge ungeheuerlich sind? Wie krass ist das denn? Ein türkisches Restaurant hat seine Türen weit geöffnet. Ich muss kurz dahin, wo der Türke zu Fuß hingeht, falls der Mercedes in der Werkstatt ist. Aber ich traue mich nicht, in die Männerdomäne einzudringen. Weil ich nötig pieseln muss, treibe ich Ihssane an, einen Schritt schneller zu gehen. Ich will unbedingt den nächsten Bus erwischen. Doch mein Kameltreiber lässt sich nicht scheuchen. Er greift nach meiner Hand, zieht mich in das Restaurant und somit ins tiefste Anatolien hinein. An der Bar bestellt er sich einen Tee und fragt nach der Toilette. Ich möchte am liebsten in den Boden versinken, denn sämtliche Osmanen haben ihre Augen auf mich gerichtet und schießen mich mit abfälligen Blicken ab.»dort«, sagt der schnauzbärtige Teemacher-Opa und zeigt mit gesenktem Blick und aus gestrecktem Arm auf eine dunkle Tür. Der Abort ist schrecklich unansehnlich und passt somit optimal zur kackbraunen Tür. Ich verzichte dankend.»das ging aber schnell«, empfängt mich Ihssane, als ich mich zu ihm an den ovalen Mosaiktisch setze.»komm, wir gehen!«, fordere ich ihn auf. Erstens fühle ich mich nicht türkisch genug, um hier in der Türkenarena bestehen zu können und zweitens muss ich immer noch exorbitant pullern.

9 Wir schlendern berauscht durch die Straßen und landen nach einer holprigen Busfahrt abgespannt vor meiner Haustür.»Herzlich willkommen in meiner Hütte.«Aufgeräumt habe ich nicht. Schließlich habe ich heute nicht mit einem Überraschungsgast gerechnet. Ich husche schnell auf die Toilette und desinfiziere sogar die Sitzbrille nach meinem Klogang. Ich bin Clementine, nicht nur sauber, sondern klinisch rein.»willste was trinken?«, frage ich gähnend.»gern, was gibt es denn?kaffee oder Tee, Bier hab ich nicht.«ich öffne die Kühlschranktür und finde eine Colaflasche. Durstig teilen wir uns das schwarzbraune Schlabberwasser. Erst Monate später erzählt mir Ihssane, dass er Cola verabscheut und das Gesöff an diesem Abend nur mit Widerwillen getrunken hat. Die Maschen der Männer. Sie sind raffinierter, als frau denkt. Sie können sich gut verstellen und angleichen. Nach Wochen stellt frau fest, es ist alles nur gespielt. Täuschung, bis wir femininen Geschöpfe im Netz zappeln. Dann zeigen die Mannsbilder ihr veritables Ich. Männer verhalten sich absolut äußerst pfiffig, wenn es um das Frauenangeln geht. Ihssane plaudert langatmig aus seiner Heimat. Ich nehme Satzfetzen wie süße Orangen am Baum, grüne Oliven, goldgelber Couscous auf den Feldern, aber auch Armut und Schmutz in den Dörfern sowie feierliche Freitagsgebete wahr. Ich lausche seinen Geschichten, doch das Gesagte dringt nicht wirklich in mein Innenleben. Obwohl ich hackebreit und todmüde bin, lasse ich ihn reden und heuchele Interesse, als ob mich sein Heimat geschwafel brennend interessiert. Ich habe anscheinend zu viel Testosteron in mir, denn auch ich kann mich anpassen und Gefühle vortäuschen. Endlich gähnt Ihssane mit aufgerissenem Mund und fragt, ob er schlafen gehen darf. Natürlich. Wenn nicht jetzt, wann dann?»gute Nacht, schlaf gut.«angst habe ich vor dem Fremden nicht. Die Zeiten sind lange vorbei. Früher fürchtete ich mich vor jedem und alles. Heute mit fast einem halben Jahrhundert Erfahrung auf dem Buckel bin ich davor gefeit. Ich schlummere wohlig vor mich hin, als mich ein Geräusch aus meiner Apathie reißt. Mein Herz pocht ängstlich in meiner Brust. Klug, wie ich bin, rühre ich mich nicht aus meiner Seitenlage. Zaghaft klopft es an meiner Schlafzimmertür. Mein Herz bommert in der Stille der Nacht. Oh Herr, die Not ist groß, die Geister, die ich rief, werd ich nun nicht mehr los, reflektiere ich Goethe. In meinem speziellen Fall spinnt zwar nur ein Geist, der reicht mir jedoch zu dieser späten Stunde. Vorsichtig öffnet sich meine Schlafzimmertür. Ich blinzele leicht und sehe einen matten Lichtschimmer ins Zimmer blitzen.»anna, schläfst du schon?«, flüstert Ihssane.»Ja.«Was für eine dumme Frage? Soll ich etwa nein antworten? Meine Antwort ist trotzdem nicht gut überlegt. Wenn ich mich jetzt schlafend stelle, dann räumt er mir ungeschoren die gesamte Bude aus und verschifft mein Zeug in den Maghreb. So leicht gebe ich nicht klein bei. Ich werde gegen mein Schicksal ankämpfen. Hellwach richte ich mich auf, und erwidere resolut:»gibt s Probleme?«Ihssane setzt sich auf meine Bettkante.»Ich habe mich auf das Sofa gelegt, aber ich friere. Hast du vielleicht eine Decke für mich?«als Entschädigung für meine Nachlässigkeit und aus Faulheit biete ich ihm ein kleines Plätzchen in meinem Bett an. Das lässt er sich nicht zweimal sagen. Schnell fliegen sein T-Shirt und seine Jeans über meinen Nachttisch. Nun sind wir zwei putzmunter und Ihssane beginnt, mir seinen Werdegang zu verklickern. Mitten in der Nacht. Sind wir hier in einem Bewerbungsgespräch? Ich falle vom Schlaf und vom Glauben ab. Apropos Glauben:»Sag mal, darfst du neben einer Frau im Bett liegen, obwohl du nicht mit ihr verheiratet bist?«

10 Ihssane gähnt müde und winkt meinen Einwurf lässig ab. Stimmt, ich habe für einen M oment vergessen, dass sich Allah in der marokkanischen Heimat befindet. An seine glatt rasierte Brust gepresst, versuche ich, seinen Herzschlag zu ignorieren. In dieser Nacht passiert außer wenigen Tatschversuchen nichts. Zu viele Hirnzellen abgestorben, abgestorben durch unseren Suff. Es ist reichlich spät, besser gesagt erheblich früh geworden. Zeit, um den Tag zu beginnen, aber aktuell ist ein Ausnahmetag. Nach vielen einsamen Jahren nächtige ich heute nicht solo in meinem Bett. Stunden später wache ich gerädert auf und spüre, dass nichts mehr ist, wie es mal war. Samstagmittag, vollkommen anders. Ich liege geschützt in M arokkos Armen und bewege mich keinen M illimeter. Ich will diesen Zustand beibehalten. Am liebsten für immer. Ich schiele auf sein Gesicht. Habibi ist mir fremd und doch so nah. Habibi bezeugt die Schönheit des Orients.»Afrika in meinem Bett!«, fantasiere ich und schmiege mich selig an Ihssanes Brust. Ich ertaste seine junge, maskuline Haut. Ich träume vor mich hin bis mir bewusst wird, was er von mir spürt. Er berührt eine alte, runzlige Haut und davon an manchen Stellen viel zu viel. Mir wird übel. Ich muss kotzen, wenn ich an meine ruinierte Figur denke. Zudem fühle ich mich unter dem Alkoholabusus wie achtzig über Nacht. Ihssane zwinkert mit einem Auge und gähnt mit vorgehaltener Hand.»Salam Madame. Gut geschlafen?morgen Ihssane. Tief und traumlos.«ich winde mich aus seinen Armen. Mein Blick streift den Wecker, es ist elf vorbei. Ich husche ins unordentliche Badezimmer. Flüchtig schrubbe ich mir die Zähne und brause mir den Biergeruch vom gestrigen Abend ab. Ich bin immer noch alkoholgeschwängert, innen sowie außen. Ihssane sitzt angezogen auf der Couch und spielt mit meinem Nintendo. Plong, plong, Tetris, plong.»kannst duschen, wenn du magst.«hektisch springt meine neue Bekanntschaft auf und eilt unter die Brause. Ich brühe derweil Kaffee und Tee auf. Ihssane erwähnte letzte Nacht, dass er seinen Tag stets mit einer Tasse Tee beginnt. Den Gefallen tue ich ihm selbstredend. Masirtee mit Honig. Aufgussbeutel, nicht traditionell. Ihssane kommt deofrisch aus dem Bad. Ich schlabbere an meinem großen Pott Kaffee und kredenze den süßen Tee. Enthusiastisch schwärme ich vom schwarzen Kontinent, obwohl ich bisher nur mit dem Zeigefinger auf dem Globus in Afrika war. Dummerweise gibt sich Ihssane interessiert, sodass ich noch mehr unqualifizierten Nonsens von mir gebe.»was isst du gern, Anna?Nudeln, Pizza, Süßigkeiten.Was für Fleisch isst du gern? Aus religiösen Gründen esse ich kein Schweinefleisch.«Ich blättere Sesamkekse auf eine blaue Untertasse.»Da bist du bei mir an der richtigen Adresse. Ich lebe vegetarisch. Ich esse überhaupt keine Leichenteile. Weder Schwein noch Rind noch Huhn noch Fisch.Prima.«Ihssane greift nach dem megasüßen Gebäck.»Dann sind deine Töpfe keimfrei und somit benutzbar.logisch, alles steril«, sage ich und verschweige, dass die Kochtöpfe aus dem Fundus meiner Freundin Anabelle stammen. Und diese Madame kocht und brät gern Schweineteile, furchtbar gern. Später erfahre ich, dass Ihssane nicht freiwillig aus deutschem Kochgeschirr isst, da in den Töpfen noch Spuren von Schweinefleisch vorhanden sein könnten. Die deutsche Reinlichkeit ist nicht jedem ein Begriff. Erst recht nicht, wenn derjenige aus Marokko stammt. Ihssanes gefülltes Teeglas steht unbenutzt auf dem Tisch. Wann wird sein Glas endlich leer? Ich will mein altes Leben zurück, bevor ich mich an das Neue gewöhne. Außerdem kann jederzeit die Tür aufgehen und Julian hereinspazieren. Und auf ausführliche Erklärungen, warum ein Ausländer unsere Wohnung besetzt, habe ich nicht den geringsten Bock.

11 Ich bringe Ihssane zum Hauptbahnhof. Kurz darauf steht er in der Regionalbahn nach Mainz und pustet Küsse in die Luft. Die Tür schließt sich, die Bahn rollt ratternd ab. Schon ist Afrika verschwunden. Einfach weg. Ich stromere flatterig durch die Gassen und gucke, ob jemand guckt. Auf dem Rückweg besuche ich eine Nachbarin, die in einer Videothek arbeitet. Ich verrate Wally, dass ich einen tollen Typen aus Marokko kennengelernt habe. Nach ihrer Gestik zu urteilen, gibt sie unserer Romanze keine Chance. Während mein handwerklicher Nachbar Löcher in die Wände bohrt, lege ich mich ins Bett und versuche Ihssanes Geruch in mich aufzusaugen. Leider Gottes rieche ich nicht Habibi, sondern nur Bier in hoher Dosierung. Nach drei Tagen steht Ihssane angespannt vor meiner Tür und wedelt mit einem Formblatt vor meiner Nase herum.»kannst du mir helfen, ich muss für die Fachhochschule ein paar Fragen beantworten.gerne«, sage ich und freue mich, dass er mich nicht vergessen hat. Obwohl wir in der ersten Nacht zusammen gekuschelt und geschlafen haben, nur geschlafen, jeder mit sich selbst, kommt es heute zum ersten lieblichen Kuss. Ich stütze mich gerade am Tisch ab und schaue mir mein afrikanisches Steppen-Wandtattoo an, das ich morgens auf die gelbe Wohnzimmerwand geklebt habe. Ihssane steht hinter mir, berührt zärtlich meine Schulter und haucht Küsse auf mein Haar. In Zeitlupentempo drehe ich mich um. M ein Blick versinkt in seine tiefschwarzen Augen. Sie bohren sich bis in mein Herz. Sein leicht geöffneter Mund presst sich auf meine Lippen. Seine Zunge durchforstet meinen Gaumen. Als die Zungen aufeinandertreffen, spüre ich, dass ich das Knutschen viel zu lange entbehrt habe. Allerdings stört mich mein Kaugummi, das sich langsam auflöst und an den Zähnen kleben bleibt. Überrumpelt lasse ich mich auf das Bett ziehen. Keine Chance, die üblen Kaugummireste zu entsorgen. Ob mit oder ohne Mundgeruchskiller, ich will pimpern. Sanft schiebt er meinen Pulli hoch und pult meine wabbeligen M öpse aus der omahaften Verpackung. Er saugt liebevoll an meinen Knospen, sodass ich rollig werde und meine Beine um seine Lenden schlinge. Seine Hände bezärteln meinen runden Körper. Routiniert befreit er sich und mich von unserer überflüssigen Miederwäsche. Als seine wohlgeformte Eichel meinen Kitzler umspielt, ist es um mich geschehen. Ich explodiere wie eine Pershing II, ohne direkt im All anzukommen. Meine heiße Grotte giert nach seinem Phallus. Diese megageile Empfindung schüttelt jede Zelle meines Innenlebens. Ich stehe kurz vor meinem ersten Orgasmus. Will dieses Gefühl nicht billigen. Sträube mich dagegen. Doch mein Herz befiehlt, mich fallen zu lassen. Langsam sucht sich sein Zauberstab den Weg in meine Vulva. Ich stöhne vor Lust. Erst leicht, dann mit immer härter und schneller werdenden Stößen, verschafft er mir den ultimativen Höhepunkt meines Lebens. Dabei knabbert er an meinem Ohrläppchen und wispert:»du riechst so gut, du schmeckst so gut, du tust so gut.«wir fliegen gemeinsam zu den Sternen hoch und zerschmelzen oben im Universum zu einem hell erstrahlenden Feuerwerk. Ihssane fällt entkräftet auf meine Pampelmusen. Ich streichle liebevoll seinen durchtrainierten Korpus.»Niste dich für ewig in meinem Herzen ein«, bitte ich. Ihssane grinst diabolisch.»nicht nur da.«ich ahne nicht, was er mir mit dieser Aussage mitteilen will. Da er in Mainz wohnt, telefonieren und treffen wir uns in der folgenden Zeit nur sporadisch, weil mein Augenmerk in erster Linie auf Julian liegt. Er braucht dringend eine Lehrstelle. Und diese Obliegenheit hat Vorrang. Und wieder bleibt nur wenig Zeit für die Liebe übrig.

12 Andrea M. Ben Salah Andrea M. Ben Salah, Jahrgang 1960, wohnt seit vielen Jahren in Wiesbaden, wo sie längere Zeit in einer psychiatrischen Klinik gearbeitet hat. Ihre Bücher basieren teilweise auf Erfahrungen, die sie im Laufe des Lebens in Berlin, Tunesien und Wiesbaden sammelte. Schon immer war respektive ist die Bibliothek ihr liebster Aufenthaltsort. Als Ausgleich zum Schreiben recycelt sie hobbymäßig Plastiktüten und Altpapier, woraus sie neue Taschen und Gegenstände zaubert.

13 Alle im AAVAA Verlag erschienenen Bücher sind in den Formaten Taschenbuch und Taschenbuch mit extra großer Schrift sowie als ebook erhältlich. Bestellen Sie bequem und deutschlandweit versandkostenfrei über unsere Website: Wir freuen uns auf Ihren Besuch und informieren Sie gern über unser ständig wachsendes Sortiment.

14

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Philipp und sein Rauchengel

Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Text: Nina Neef Bilder: Judith Drews Das ist mein Buch: Herausgeber: Forum Brandrauchprävention in der vfdb www.rauchmelder-lebensretter.de Philipp

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit?

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit? Stundenservice Guten Tag, ich hätte gerne Bilder von diesem Film! Entwicklung und je ein Abzug, 10 mal 15? 150! Das kann man doch selbst im Kopf ausrechnen! Ich meine, welches Format? Na so kleine flache

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Ein Mann namens Ove. Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman

Ein Mann namens Ove. Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman Ein Mann namens Ove Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlags urheberrechtswidrig

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Turnschuhen hindurchlief. Dieses Mädchen würde sich meiner bemächtigen, mich aussaugen wie ein Vampir, und vielleicht würde ich gleich meine Seele

Turnschuhen hindurchlief. Dieses Mädchen würde sich meiner bemächtigen, mich aussaugen wie ein Vampir, und vielleicht würde ich gleich meine Seele Turnschuhen hindurchlief. Dieses Mädchen würde sich meiner bemächtigen, mich aussaugen wie ein Vampir, und vielleicht würde ich gleich meine Seele aushauchen wer weiß? Starr vor Scham und Schrecken stand

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

DAS KUEMMERLING ROULETTE

DAS KUEMMERLING ROULETTE 1/5 0 1 2 3 Bei dieser besonderen Zahl ist eine Lokalrunde fällig! Sage 3x kurz hintereinander: Der Kaplan packt Papplakate. Tausche die Socken mit deinem rechten Tischnachbarn. Jongliere die leere KUEMMERLING-Flasche

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 I Wie Männer denken... 17 1 Was einem Mann wichtig ist... 18 2 Unsere Liebe ist anders... 27 3 Was

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h"

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h Schwarzer Peter Schwarzer Peter Wort Bild stummes h" Fahne Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Bohrer Reh Floh Zahn Lehrer Mohn Lotto (Grundplatte) Kuh Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Mehl Bohrer Kohle Reh Lehrer Uhr Höhle

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen Kantonsspital St.Gallen Departement Innere Medizin Pneumologie und Interdisziplinäres Zentrum für Schlafmedizin Sekretariat Direkt 071 494 11 81 Fax 071 494 63 19 CH-9007 St.Gallen Tel. 071 494 11 11 www.kssg.ch

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Conni und. die Detektive. Julia Boehme. Conni und die Detektive

Conni und. die Detektive. Julia Boehme. Conni und die Detektive 5,5 mm 28,5 mm 14,5 mm Band 18 Conni und 18 die Detektive Conni und die Detektive Julia Boehme Julia Boehme Aufregung an Connis Schule: Erst verschwinden Annas neue Turnschuhe, dann wird Geld gestohlen!

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm »Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm und flacher Hand auf mich, als hätte ich sie höchstpersönlich

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen?

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen? Tapsi, komm Tapsi der Hund Tapsi ist ein Hund Tapsi kann gute oder schlechte Laune haben. Tapsi kann Schmerzen haben, er kann krank sein. Tapsi hat keine Hände. Er nimmt die Sachen mit seinen Zähnen oder

Mehr

ändern (sich), verändern

ändern (sich), verändern GERMAN FURBISCH DEUTSCH ähnlich also ändern (sich), verändern Angst aufgeben Baby Baum Berg berühren besorgt bitte Dank Danke schön! darüber denken Diamant du Echt? Ehrlich? endlich erzählen essen feiern

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr