Jahresbericht des Kindertreff Kostheim e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2013. des Kindertreff Kostheim e.v."

Transkript

1 Kindertreff Kostheim e.v. Hauptstraße Mainz-Kostheim Telefon Jahresbericht 2013 des Kindertreff Kostheim e.v. Der Kindertreff Kostheim e.v. Der Kindertreff Kostheim bot in 2013 insgesamt 37,5 Stunden Kinderbetreuung pro Woche in zwei verschiedenen pädagogischen Bereichen, mit einem Team von 12 bis 13 MitarbeiterInnen. Ende 2013 zählte der Kindertreff Kostheim e.v. (kurz KiKo) 245 Mitglieder. Einige wenige Mitglieder verlassen den Verein regelmäßig deshalb, weil ihre Kinder dem KiKo-Alter entwachsen sind. Hingegen sorgt der Spielkreis der KiKo-Minis regelmäßig als Motor für neue Mitglieder. Viele Mitglieder unterstützen den Verein jahrelang, auch über das KiKo-Alter ihrer Kinder hinaus, mit Spenden und tatkräftiger Hilfe. Der in 2012 für zwei Jahre gewählte Vorstand bestand aus Inés Kraus als Vorstandvorsitzende mit Stefanie Rebhan und Mirjana Loos, die von Christine Smit und Peter Heckert als Beisitzer verstärkt werden. Unterstützt wurden sie dabei von der in Teilzeit tätigen Geschäftsführerin Corinna Bewersdorf. Die finanzielle Lage Der Ende 2012 geschlossene neue Zuschussvertrag sichert bis 2016 vor allem die laufenden Kosten des Kindertreffs bei einer 5-Tages- Öffnung und die Geschäftsführungsstelle. Er ermöglicht eine kontinuierliche und längerfristig gezielte und professionelle Arbeit, insbesondere auch durch die Möglichkeit des regelmäßigen Angebotes an Teamsitzungen und Fortbildungen. Des Weiteren finanziert sich der KiKo über Mitgliedsbeiträge, Betreuungsbeiträge des Spielkreises, Einnahmen aus Festen und Spenden. Um eine zusätzliche Einnahmequelle hat sich der KiKo Ende 2013 bemüht: Das Finanzamt Wiesbaden wurde um Aufnahme des KiKo in die Liste der gemeinnützigen Einrichtungen zwecks Zuweisung von Geldauflagen sowie um Zuweisung von derselben gebeten.

2 Mit der Umstellung auf SEPA hat sich auch der KiKo im vergangenen Jahr intensiv auseinandergesetzt, um in Zukunft weiterhin die Ki- Ko-Mini-Beiträge und die Mitgliedsbeiträge einziehen zu können. Bis zum Jahresende wurden seitens des KiKo alle Weichen zur Umstellung gestellt, dennoch ist es softwarebedingt noch nicht gelungen, eine reibungslose Abbuchung zu erreichen. Der offene Kindertreff Besucherzahlen An fünf Nachmittagen pro Woche bot der offene Treff für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren ein altersgemäßes Programm an, insgesamt an 185 Öffnungstagen. Zusammen mit drei Ferienprogrammen, dem Winterferienangebots und diversen Sonderaktionstagen werden 208 Öffnungstage erreicht. Im Jahresdurchschnitt besuchten täglich fast 18 Kinder den KiKo. Eine Veränderung zeigt die Verteilung der Kinder auf Wochentage: Der traditionell stark besuchte Mittwoch blieb im Vergleich zu den übrigen Wochentagen mit 19 Kindern gut besucht, wurde aber in 2013 vom Freitag mit mehr als 21 Kindern deutlich überholt. Es folgt der Dienstag mit fast 18 Kindern. Eine leichte Zunahme verzeichnete der Montag mit fast 16 Besuchern und glich sich so dem Donnerstag an. An den letztjährigen Besucherzahlen zeigt sich aus unserer Sicht deutlich die Zunahme von Betreuungsplätzen für Schulkindern in den letzten Jahren: Am Freitag, wenn die Schulbetreuung um 13 Uhr endet, verzeichnete der offene Treff die höchste Besucherzahl. Einige KiKo-Stammkinder sind in die Ganztagsbetreuung der BGS gewechselt. Angesichts der neuen Besucherzahlen setzten sich am 13. November große Teile des Teams und des Vorstands zusammen. Die Sozialpädagogin Sabine Herrmann moderierte das Gespräch unter dem Titel KiKo - Zukunft des offenen Treffs. Ursachen, Bedürfnisse, Möglichkeiten und erste Maßnahmen wurden zusammengetragen, um den offenen Treff zukunftsfähig zu gestalten. Die Besucherstruktur und Unterstützung einzelner Kinder Die Ende 2011 begonnen Maßnahmen zur Verbesserung des friedlichen Miteinanders im offenen Treff und des Image des Kindertreffs im Ortskern zeigten bereits Ende 2012 Erfolge. Deshalb führte der Ki- Ko dies in 2013 fort, unterstützt durch das Amt für soziale Arbeit, Abteilung Jugendarbeit. Im Einzelnen intensivierte der KiKo die Stärkung 2

3 und Fortbildung des Teams (s. Kapitel Team) und führte die Anpassung der Angebotsstruktur weiter fort (s. Programm und Angebote). Vor allem lag auch die Unterstützung von einzelnen Stammkindern den KiKo-Verantwortlichen am Herzen: Das Patenschaftprojekt, das durch Förderung des Amts für Soziale Arbeit und dem Gemeindezentrum St. Elisabeth ermöglicht wurde, ging nach einem erfolgreichen Abschluss im Sommer 2013 in sein zweites Jahr. Fünf Kinder hatten von dem regelmäßigen Kontakt mit erwachsenen Frauen profitiert. Das Kennenlernfest im KiKo am 22. Juni brachte neue Paten-Kinder mit ihren zukünftigen Patinnen zusammen; davon schlug der Kiko sieben Kinder vor. Seit 2013 förderte der Vorstand einzelne Kinder bei Ferienprogrammen und Ausflügen, indem er den Teilnahmekosten auf ein Minimum ermäßigt. Diesen Kindern konnte damit eine besondere, neue Erfahrung ermöglicht werden. Insgesamt kann die Atmosphäre im offenen Treff auch in 2013 als insgesamt friedlich und freundlich beschrieben werden. Im September kam es außerhalb unserer Öffnungszeiten zu einem einzelnen Zwischenfall mit Gewalt auf dem Spielplatz. Obwohl dieser rechtlich nicht in den Einflussbereich des Vereins gehört, wurde diesseits präventiv bei der Revierleitung des 2. Polizeireviers und dem Schutzmann vor Ort Unterstützung gesucht. Seit Oktober 2013 zeigt die Polizei und Stadtpolizei deshalb während und außerhalb der Öffnungszeiten stichpunktartig Präsens auf dem Spielplatz. Team Das Kern-Team des KiKo besteht weiterhin aus Birgit Albrecht, Carla Dias-Schmidt, Stephan Kretz und Jörn Lauterbach, ergänzt durch Maria Brinkmann, Saskia Schmidt und Annegret Stagge. Neu begonnen haben Alexander Göbel im August, Kristin Klubach im Dezember. Vor allem angehende BerufsanfängerInnen und StudentInnen aus dem pädagogischen Bereich, die das Kernteam ergänzen, bleiben manchmal auch nur ein Jahr. So verließen uns Svenja Karin im Frühjahr sowie Franca Jäger und Steffen Kaiser zu den Sommerferien. Ziel bleibt es weiterhin, längerfristig Mitarbeiter für mehrere Nachmittage an den offenen Treff zu binden. Mögliche Vertretungen und die Teilnahme an den Teamsitzungen sprechen für einen ortsnahen Wohnsitz. Die erstmalig in 2012 erhöhte Entlohnung des Kernteams im offenen Treff und im Mini-Team konnte dank der Zuschusszusage auch in 2013 aufrecht erhalten werden. Damit erkennt der Vorstand die gute pädagogische Betreuungsleistung und die hohe Motivation des Teams an. 3

4 Maßnahmen zur Stärkung und Qualifizierung des Teams setzte der KiKo-Vorstand in 2013 im Einzelnen wie folgt um: Ein Teamtag mit Kommunikationscoach Hans-Josef Tönges wurde durch das Amt für Soziale Arbeit ermöglicht. Er motivierte am 9. März das Team des offenen Treffs auf das Neue und brachte neue Impulse, v.a. für die Teamsitzungen und das Besprechungsmanagement. Inhaltlich wurde an den Teamtag in 2011 angeknüpft. Der erste Betriebsausflug in der Geschichte des KiKo resultierte aus dem Teamtag. Große Teile des KiKo-Teams und des Vorstands fuhren am 30. August zur Teamstärkung gemeinsam nach Oppenheim in das Kellerlabyrinth. Zwei Fortbildungen wurden den Teams aus offenem Treff und Minis angeboten, durchgeführt und finanziert. Der Erste-Hilfe-Kurs für Kinder am 20. März brachte sechs Mitarbeiter aus offenem Treff und vom Mini-Team zusammen. Das Tagesseminar Wut tut gut mit Jan-Uwe- Rogge am 16. Mai besuchten sechs weitere Teammitglieder aus beiden Bereichen. Weiterhin werden Teamsitzungen regelmäßig, einmal monatlich (außer in den Ferien) durchgeführt, Kommunikation und Organisation im Team wurden mithilfe der Geschäftsführung verbessert. Die Verstärkung des Mittwoch- und Freitagsteam blieb in 2013 bestehen, sie wechselte nach den Herbstferien auf Dienstag und Freitag. Die Stärkung des Teams und des Gemeinschaftsgefühls wurde uns durch den sehr freundschaftlicher Umgang unter allen Teammitgliedern deutlich gezeigt. Er äußerte sich in privaten Treffen und Aktionen auch außerhalb des KiKo. Beispielweise besuchte ein großer Teil des Teams gemeinsam den Kostheimer Weihnachtsmarkt. Beim KiKo- Jahresabschluss am 20. Dezember trafen fast alle KiKo-Aktiven zu einem Glühwein und Plätzchen am Lagerfeuer zusammen. Programm und Angebote Die Wochenstruktur des offenen Treffs wurde bis zu den Herbstferien beibehalten: Am Montag stand Kochen an, die Kunstwerkstatt am Dienstag arbeitete mit unterschiedlichen Techniken, ob Drucken, Malen oder Zeichnen. Mittwochs hatte die Holzwerkstatt offen, begleitet von einem attraktiven offenen Kreativangebot und Kursen. Ein Wechsel von Dienstags- und Mittwochsprogramm fand nach den Herbstferien statt, um auch Kindern die Teilnahme an diesen Programmpunkten zu ermöglichen, die bisher mittwochs nicht teilnehmen konnten. Beim Spiel- und Sporttag am Donnerstag wurde spontan auf Kinderwünsche eingegangen. Das Kreativangebot am Freitag hat sich stärker 4

5 positioniert. Als fester Bestandteil hat sich die Medienwerkstatt im Ki- Ko-Obergeschoss etabliert. Geschlossene Angebote, Kurse und einzelne Angebote mit Anmeldung wurden in der Holzwerkstatt, bei den Kursen Nadel & Faden, Nähkästchen sowie bei einem Figuren- und Puppentheater in der Medienwerkstatt durchgeführt. Einerseits aufgrund des begrenzten Raumangebots und je nach Angebot auch aufgrund des erhöhten Betreuungsaufwand, anderseits um dem Bedürfnis einiger Kinder nach einem geschützten Rahmen entgegen zu kommen. Das Fußballspielen auf dem Spielplatz, das das Amt für Soziale Arbeit finanziert, wurde in der ersten Jahreshälfte durch den angehenden Pädagogen Steffen Kaiser durchgeführt. Besonders Kindern, die mehr Freude an einem offenen, unkomplizierten Bewegungsangebot haben, kam dies entgegen. Ende des Jahres konnten wir nach langer Suche Heiko Grischow (Studienrat für Gestaltung und Sport) als Fußballbetreuer gewinnen. Er erstellt gerade eine Dissertation zum Thema Coaching for Coping und kann sowohl auf langjährige Erfahrungen im Sportbereich als auch im pädagogischen Bereich zurückgreifen. Ausflüge und Extra-Angebote Aus dem regelmäßigen Programm treten immer wieder besondere Veranstaltungen, Feste und Aktionen heraus. Vermehrt wurden in 2013 Ausflüge, unter dem Titel Mit KiKo unterwegs, in das Programm aufgenommen: AUSFLÜGE Höhepunkt war der Ganztagsausflug nach Mannheim Kunst aktiv am 10. Mai, bei dem über 20 Kinder in der dortigen Kunsthalle moderne Skulpturen betrachteten und praktisch nachempfinden konnten. Danach wurde der Luisenpark zu erkundet. Eine Gruppe von Kindern lernte mit dem KiKo am 13. August das städtische Ferienangebot in AKK, Schöne Ferien vor Ort, an der Krautgartenschule kennen. Am 26. September fuhren 20 Kinder in den Dotzheimer Wald und gingen mit einem Experten auf eine lehreiche Pilzexkursion. Der Besuch des Weihnachtstheaterstücks Der Lebkuchenmann in den Mainzer Kammerspielen im Dezember war besonders geeignet für jüngere KiKo-Kinder und schnell ausgebucht. Im Dezember ging eine Kindergruppe zur Handelszone nach Mainz- Kastel. 5

6 EXTRA-AKTIONEN Auf Initiative des KiKo-Teams nahm eine Gruppe von Kindern mit Bildern am Wettbewerb zur Neugestaltung des Kostheimer Viktoriaplatz teil, der durch den Ortsbeirat ausgeschrieben worden war. Die Kinder wurden dafür in die Ortsverwaltung eingeladen, vom Ortsvorsteher geehrt und erhielten Preise. Im kleinen Kreis fand ein Boys Day für Jungen am 13. März statt Wie man Spuren sichert, konnten 15 KiKo-Kinder bei einem Detektivseminar lernen, das mit Unterstützung der Detektei Adler am 23. April stattfand. Anlässlich des Weltkindertags am 20. September, kurz vor der Bundestagswahl, gestaltete Kinder in der Medienwerkstatt Kinderwahlplakate; andere Kinder erfuhren, wie, was und womit Kinder in anderen Teilen der Welt spielten. Am Freitag vor Fastnacht, einen Tag vor Halloween und am letzten Öffnungstag vor Weihnachten waren jahreszeitliche Kinderpartys stark nachgefragt - mit selbst gefertigter Dekoration, Partyspielen und Snacks. Der letzte Schultag vor den Sommerferien wurde mit selbst gebackener Pizza gefeiert. AKTIONEN FÜR VORSCHULKINDER Der KiKo lud den neuen Vorschülerclub der benachbarten Carlo- Mierendorff-Grundschule mit seiner Direktorin exklusiv am 23. Mai ein. Eine geschlossene Gruppe von über 25 Kindern freute sich über die attraktiven Angebote des offenen Treffs, bastelte Sandalen, Pompontiere und Holzbrummer. Am Schnuppertag am 5. Juni stand der KiKo noch einmal einer Reihe von zukünftigen Grundschülern offen, die dieses Mal mit ihren Eltern kamen, um sich in gemütlicher Runde bei Kaffee und Kuchen zu informieren. Ferienprogramme Aufgrund der langen Winterferien bot der KiKo zum ersten Mal in den Winterferien in der letzten Ferienwoche nachmittags einzelne Ferienausflüge und kurse an: Vom 7. bis 11. Januar 2013 wurde ein Neujahrsmenü gekocht, die Mainzer Kunsthalle und die Eislaufhalle besucht und ein Trickfilmprojekt durchgeführt. 6 Auch bot der KiKo wieder drei Wochen lang Ferienprogramm an (Ostern, Sommer, Herbst), jeweils für 16 Kinder. In den Osterferien wurden täglich Oster-Überraschungseier geöffnet, mit der Beobachtung von gerade geschlüpften Küken im Naturhistorischen Museum, Kakaopflanzen im Botanischen Garten, Korbflechten und dem Bau von Nistkästen.

7 Die Hessische Wildnis wurde in der ersten Sommerferienwoche erkundet, auf der Rettbergsaue zum Schwimmen, im Riederwald beim Hüttenbau, im Lennebergwald mithilfe einer Försterin und aktiv im Kletterwald Neroberg in Wiesbaden. An einem weiteren Tag wurde das Essen stilecht über dem Lagerfeuer zubereitet und ein Überlebenstraining gemacht. Das Thema KiKo intensiv sorgte in den Herbstferien für zufriedene Kinder - mit Pralinenherstellung und Bäckereibesuch, im Landesmuseum Mainz beim Erforschen von Farbe, beim Filzen und Holzwerken ebenso wie im Indoorspielplatz und im Filmmuseum Frankfurt. Die KiKo Minis In dem Spielkreis für die Kleinen im KiKo wurden an fünf Tagen pro Woche bis zu 25 Kinder an zwei bis drei Vormittagen, ohne ihre Eltern betreut. Das Team besteht aus Ingrid Beyer, Christina Großbach, Simone Kesselheim und Mirjana Loos. Stefanie Rebhan vertritt im Krankheits- oder Urlaubsfall. Aufgrund des aktuellen Betreuungsangebots und der neu geschaffenen Krippenplätze in Kostheim bemerkten die KiKo- Verantwortlichen einen deutlichen Rückgang der Anmeldungen am Jahresende. Um dem entgegen zu wirken, wurden Ende 2013 Werbe- und PR-Maßnahmen für 2014 geplant. Das Konzept des betreuten Spielkreises bewährte sich jetzt im siebten Jahr: Täglich zwischen 8 und 12 Uhr werden die Kinder ab zwei Jahren mit festen Abläufen vertraut gemacht, wie etwa dem freien Spielen zu Beginn, dem gemeinsamen Frühstück, Bastelaktionen und dem Stuhlkreis. Dazu gehören auch Rituale, wie das gemeinsame Kerze-Anzünden beim Frühstück und ein festes Liederrepertoire. Damit werden sie auf ihre Kindergartenzeit vorbereitet. Wenn es das Wetter zulässt spielen die Minis täglich vor dem Spielkreisende draußen auf den Spielplatz. Im Jahresverlauf feierten die Kinder ihre Geburtstage und jahreszeitliche Feste, wie Osternestsuche und Nikolausfeier sowie ein Abschlussfest vor den Sommerferien. Im Einzelnen besuchten die Minis im Februar die Patenschaftzahnärzte Dres. Scharriär. Zusammen mit ihren Eltern erkundeten die KiKo- Minis im Oktober einen Bauernhof in Finthen. Auch das Kastaniensammeln war bei den Minis wie jedes Jahr sehr beliebt. Der St.- Martinsumzug musste bedauerlicherweise wetterbedingt ausfallen. Erstmalig in diesem Jahr besuchten die KiKo-Minis auf Einladung der Marktbetreiber den Nikolaus auf dem Kostheimer Wochenmarkt. Bei den großen Kinderaktionen Zirkusschule und Märchenfest konnten sich auch die Minis an extra Stationen für ihre Altersgruppe erproben. 7

8 Feste und Aktionen des KiKo Der KiKo strahlt mit seinen Festen und Aktionen weit in den Ort hinein und zieht immer wieder eine große Anzahl an Kindern und ihre Familien an. Als Auftakt fand am 1. Mai 2013 das inzwischen weit über Kostheim hinaus bekannte Familien-Flohmarkt-Fest statt und übertraf die Erwartungen aller Aktiven. Schon lange vor der eigentlichen Veranstaltung füllte sich der Spielplatz. Gute Verkäufe der Standbetreiber und ein ausverkauftes Essenangebot des KiKo sorgten auf allen Seiten für Zufriedenheit. Zwei Kreativangebote, Kinderschminken, Eis und frische Waffeln ließ auch die Kinder in Schlangen anstehen, andere Kinder boten auf ihren Decken ihr altes Spielzeug feil. Fast 20 Mitglieder des KiKo standen dabei dem Vorstand helfend zur Seite. Aufgrund der großen Nachfrage nach Standplätzen und der Terminsituation nach den Sommerferien veranstaltete der KiKo im Oktober seinen ersten KiKo-Flohmarkt überdacht, im Kostheimer Bürgerhaus. Während Kinder Monstermasken für Halloween basteln oder einfach malen konnten, bescherte die Indoor-Veranstaltung dem Verein bei verringerten Aufwand und Kosten Einnahmen aus dem ausverkauften Standangebot und Kuchenverkauf. In der Zirkusschule KiKolino konnte das Zirkusdiplom am 21. Juni erworben werden. Das große Kinderfest wurde mit über 20 Helfern aus Partnerunternehmen und mithilfe der Aktion Wiesbaden Engagiert! realisiert. Zusammen mit KiKo-Kindern hatten Birgit Albrecht und Stephan Kretz eine Art Zirkuszelt für den Spielplatz konstruiert. Hier war Geschicklichkeit und Bewegung gefragt, ob beim Sprung durch den Feuerreifen, beim Jonglieren, beim Balancieren oder auch beim Zaubertrick. Im Wechsel lädt der KiKo für diese Veranstaltungen 3-4 Kostheimer Grundschulklassen am Vormittag ein, in diesem Jahr die Brüder-Grimm-Schule mit ca. 120 Kindern. Nachmittags war das Zirkuszelt für alle Kostheimer Kinder mit ihren Familien offen. Neu war die Präsentation eines KiKo-Kunstwerkes beim kunst schau fenster der AKK-Kulturtage am 5. September. Elf Kinder hatten auf acht einzelnen Leinwänden gemalt, sodass im Ganzen eine fiktive Skyline von Kostheim entstanden war. Die jungen Künstler erlebten ihre erste Vernissage und konnten mit dem Verkauf ihres Kunstwerks punkten. Mit dem Erlös wird ein Ausflug für die teilnehmenden Kinder in 2014 durchgeführt. Am 8. September war der KiKo mit einem Stand beim Spiel- und Sportfest KiSS für AKK 2013 auf dem Sportplatz in Mainz-Kastel vertreten. Über einen Parcours gelangten zahlreiche Kinder zu der Mohrenkopfschleuder. 8

9 Schon fast Tradition ist das Kinderfest im Rahmen der AKK- Kulturtage, das in diesem Jahr unter der Überschrift Märchen stand. Rund 100 Kinder konnten sich am 11. September an phantasievoll gestalteten Stationen den Grimmschen Geschichten annähern beispielweise Erbsen wie Aschenputtel sortieren oder am Rapunzelturm hochklettern und vieles mehr. Drei Frauen des Fördervereins der Stadtteilbibliothek Kostheim lasen im gemütlichen Lesesessel drei Stunden non-stop vor. Öffentlichkeitsarbeit und Werbung Der KiKo veröffentlicht regelmäßig Aktionen, Feste und Ferienprogramme in der örtlichen Tagespresse, Wochen- und Monatsblättern sowie den Veranstaltungskalendern für Kinder- und Familienangebote und auf entsprechenden Internetseiten. Jedes größere Ereignis fand dort Niederschlag. Neben den Flohmarktfesten, der Mitgliederversammlung und den Ferienprogrammen wurden Zirkus- und Märchenfest sowie die Aktion am Weltkindertag entsprechend gewürdigt. Seit November wurde auch das wöchentliche Programm stärker publik gemacht. Flyer und Plakate in Schulen, KITAs und vielen örtlichen Einrichtungen ergänzen die Bewerbung. Über regelmäßige Mitglieder- s und das soziale Netzwerk Facebook wird ein fester Verteiler angesprochen. Auch der Besuch des Vorschülerclubs und der Schnuppertag können als wirksame Werbe- und PR-Maßnahmen gewertet werden, da damit direkt die nächste KiKo-Generation angesprochen wird (s. Ausflüge und Extra-Angebote). Das Relaunch der KiKo-Homepage fand im Sommer statt. Dank einer anderen Software können Texte, Links und Downloads auf jetzt schneller und einfacher bereit gestellt werden. Da dem KiKo die ursprüngliche KiKo-Domain zur Verfügung gestellt wurde, konnten auch die -Adressen entsprechend angepasst werden. Kooperationen Die wichtigsten Kooperationspartner des KiKo waren in 2013: Amt für Soziale Arbeit, Abt. Jugendarbeit (Beratung, Unterstützung) AWO-Kita Norbert Sieben (Raumausleihe, Werbung) Betreuende Grundschulen in AKK (Materialausleihe, Informationsaustausch) Bewersdorf, Rolf (Domainumzug, Homepageumbau und -gestaltung) Carlo-Mierendorff-Schule (Werbung, Vorschülerclub) Combined Insurances (Helfer bei Wiesbaden Engagiert!, Urkunden) 9

10 Ev. Michaelsgemeinde Mainz-Kostheim und KITA (Werbung, Räume für Minis) Förderverein der Carlo-Mierendorff Schule Förderverein der Stadtteilbibliothek Kostheim (Materialausleihe, Vorlesen beim Märchenfest, Stand bei KiKo-Flohmarkt) Gemeindezentrum Elisabeth (Patenschaftsprojekt) Hoffmann Service (Helfer bei Wiesbaden Engagiert!, Mittagessen- und Preisspende) Initiativgruppe KiSS für AKK (Kinder-Spiel- und Sportfest für AKK) Kinder- und Jugendzentrum AKK, Kastel (Werbung, Materialausleihe) Organisationsteam AKK-Kulturtage Praxis Dres. Scharriär (Patenschaftszahnärzte der Minis) Radsport Smit (Zeltausleihe) SCA Hygiene Paper GmbH (Nutzung des Mitarbeiter-Parkplatzes für KiKo- Feste) Schauermann, Achim (Domainübergabe) Schreinerei Mehlinger (Material für Holzwerkstatt) Stadtteilbibliothek Kostheim (Werbung) TNT Express GmbH (Helfer bei Wiesbaden Engagiert!, Getränke) wat? What about Tee (Druck der Poloshirts/ T-Shirts) Spenden und Fördergelder Eine ganze Reihe von geschäftlichen und privaten Förderern unterstützen den KiKo. Unter anderem konnte damit ein Kicker für den offenen Treff, Team-T-Shirts und Spielsachen für die Minis angeschafft werden; auch die Öffnung während der Winterferien wurde dadurch finanziert. Ausblick Verein Bei der Mitgliederversammlung im März 2014 steht die Wahl eines neuen Vorstandes an. Da nicht alle Vorstandsmitglieder wieder kandidieren werden, wird zum einen eine Satzungsänderung angestrebt, die eine Wiederwahl eines amtierenden Vorstands auf ein Jahr ermöglicht. Zum anderen wird Anfang 2014 zu einem offenen Gespräch über die Unterstützung des KiKo und Ehrenamt eingeladen, um neue Aktive zu gewinnen. Um das Gemeinschaftsgefühl zu stärken und ein aktives Vereinsleben zu fördern, sollen Eltern zukünftig mehr in den KiKo eingebunden werden, beispielsweise durch gemeinsame Aktionen, wie eine Weinbergwanderung. 10

11 Offener Treff Das Angebot und Konzept des offenen Treffs stellten Team und Vorstand im November 2013 zur Diskussion (s. Besucherzahlen). Bei einem Betreuungsschlüssel von 69% in Kostheim bleiben weniger Kinder, die nachmittags Zeit für den offenen Treff haben. Wie wir die Lücken in dieser Betreuungssituation finden, dort ein entsprechendes Profil schaffen und das richtige Angebot positionieren, bleibt in 2014 zu beantworten. Das Hauptziel in 2014 wird sein, die Anregungen aus dem in 2013 stattgefundenen Zukunftsgespräch in Maßnahmen umzusetzen. Zunächst soll das Angebot stärker differenziert werden, nach Alter (6- bis 10- und 10- bis 12-jährige), nach Geschlecht und auch nach Intensivität und Dauer des Programmpunktes, bzw. Konzentrationsfähigkeit des Kindes. Das Nebeneinander von anspruchsvolleren Projekten neben spontanen, niedrigschwelligen Angeboten soll beibehalten werden. Für die Älteren können beispielweise regelmäßige KiKopartys oder KiKo-Kino-Veranstaltungen interessant sein, an einem Nachmittag soll das Angebot nach Alter geteilt werden. Girls- und Boys Days sollen regelmäßiger, im Wechsel, stattfinden. Auch die Öffnungszeiten können innerhalb des gesetzlich zulässigen Rahmens nach hinten verschoben und gegebenenfalls dem Bedarf der Kinder angepasst werden; eine gelegentliche Öffnung an Samstagen oder in den Ferien wird ebenfalls geprüft. Außerdem sollten Kinder schon früh, am besten im Vorschulalter, für den KiKo interessiert und gebunden werden, dafür werden die bereits begonnen Maßnahmen (Vorschülerclub, Schnuppertag, Mini- Station auf Festen) fortgesetzt werden. Eine Abfrage bei den Kostheimer Kindern kann weitere Erkenntnisse bringen. Auf dem Spielplatz und im offenen Treff muss weiterhin ein friedliches Miteinander gewährleistet sein. Wie Ende 2013 begonnen, soll generell das tägliche Programm des offenen Treffs stärker beworben werden. Der KiKo versucht, im Monatsblatt Schaufenster Akk-tuell einen festen Platz zu erhalten, um sein Wochen- bzw. Monatsprogramm kontinuierlich zu veröffentlichen. Wir hoffen, dass das Patenschaftsprojekt - zusammen mit dem Gemeindezentrum Elisabeth - sowie das erfolgreiche Fußballspielen auf dem Spielplatz in 2014 mithilfe der Finanzierung durch das Amt für Soziale Arbeit weiterhin durchgeführt wird. Minis Kostheimer Eltern, die für ihre Kinder unter 2 Jahren einen Krippenplatz brauchen und suchen, sind nicht mehr so stark auf die Betreu- 11

12 ung durch den betreuten Spielkreis angewiesen wie noch in 2006, bei der Gründung der KiKo-Minis. Deshalb ist deutlich, dass in 2014 vermehrte und regelmäßige Werbe- und PR-Maßnahmen notwendig sind. Oft ist auch nicht bekannt, dass noch Plätze bei den Minis frei sind. Stärker muss betont werden, welche Qualität und Flexibilität der Spielkreis für die Eltern hat und wie er sich von anderen Angeboten abgrenzt (z.b. keine Ganztagsbetreuung, keine Elterndienste). Zudem muss der Spielkreis sein Angebot auch in 2014 attraktiv halten und sich stärker in der Nische positionieren. Um den Bedürfnissen der Eltern besser zu begegnen, um gegebenenfalls das Konzept entsprechend anzupassen und das Mini-Angebot auszubauen, sollen Wünsche an den Spielkreis mithilfe einer Fragebogenaktion unter den derzeitigen Mini-Eltern in 2014 ermittelt werden. Team Weiterhin steht die Qualifizierung, Motivation und Stärkung unserer beiden Teams im Vordergrund. Dafür sollen Teammitglieder auch in 2014 von Fortbildungen zu relevanten Problemstellungen profitieren. Zusätzlich sollen Aktionen zu zwanglosem Miteinander das Zusammengehörigkeitsgefühl im Team unterstützen. Feste, Aktionen, Ferienprogramme Feste und Aktionen gehören weiterhin zum festen Jahresprogramm des KIKo in 2014, dazu zählt das große Flohmarkt-Fest am 1. Mai, die Teilnahme an der Aktion Wiesbaden Engagiert! und am KiSS-Fest. Der Schnuppernachmittag für Vorschulkinder und die Einladung des Vorschülerclubs werden ebenfalls wiederholt. Aufgrund des späten Sommerferienendes in 2014 wird bei den AKK-Kulturtagen eher eine Aktion im Vordergrund stehen als ein Kinderfest mit Schlechtwetterrisiko. Dafür wird eine Teilnahme am sogenannten kunst schau fenster geplant. Der KiKo-Herbstflohmarkt im Bürgerhaus Kostheim wird wiederholt; der Termin wird vor die Herbstferien gelegt. Ausflüge sollen in der in 2013 begonnen Häufigkeit angeboten werden. Neben den drei Ferienprogrammen wird in den Winterferien in der letzten Woche wieder an drei Einzel-Nachmittagen ein festes Programm angeboten. Und ganz wichtig ist es uns, auch dieses Jahr wieder ein herzliches Danke zu sagen für den gesamten Verein und vor allem im Namen der KiKo-Kinder: Dem Team des offenen Treffs in 2013 Birgit Albrecht, Maria Brinkmann, Carla Dias-Schmidt, Alexander Göbel, Franca Jaeger, 12

13 Steffen Kaiser, Svenja Karin, Kristin Klubach, Stephan Kretz, Jörn Lauterbach, Saskia Schmidt, Annegret Stagge und ehrenamtlich Britta Wördenweber, für die motivierte und geduldige Arbeit im offenen Treff und die vielen guten Ideen, mit denen sie die Kinder immer wieder begeistern. Den Spielkreis-Betreuerinnen Ingrid Beyer, Christina Großbach, Simone Kesselheim und Mirjana Loos für die engagierte Arbeit mit den KiKo Minis, Stefanie Rebhan für die oft spontanen Vertretungen. Im Team sorgen sie dafür, dass die Kleinen sich geborgen fühlen, Spaß haben und sehr viel lernen und dass die Mini-Eltern über die rasante Entwicklung ihrer Kinder immer wieder staunen. An die vielen Vereinsmitglieder und ehemaligen Vorstände, die uns immer wieder und in verschiedenster Weise unterstützen und so eine große Zahl von Aktivitäten des Vereins für die KiKo-Kinder ermöglichen. Allen privaten Spendern sowie den Firmen und Unternehmen, die uns finanziell und mit Sachspenden unterstützen, sowie allen Kooperationspartnern und Freunden des KiKo für ihre Hilfe auf eine weiterhin fruchtbare Zusammenarbeit! An den Ortsbeirat Kostheim und die Stadtverwaltung Wiesbaden. Die politische Rückendeckung ist für unsere Arbeit sehr wichtig. Ebenso danken wir denen, die den KiKo auf allen politischen Ebenen wohlwollend aufgenommen, unterstützt und sich für die finanzielle Sicherung seines Angebotes eingesetzt haben. Der Polizei, insbesondere dem 2. Revier in Mainz-Kostheim, sowie der Stadtpolizei für deren prompte und stetige Unterstützung. Und an Frau Hildegunde Rech und ihrem Team beim Amt für Soziale Arbeit, für die kompetente Beratung, die Vermittlung von Kooperationspartnern und nicht zuletzt auch für die weitere Unterstützung, die uns immer wieder den Rücken stärkt. Last, but not least wollen wir auch unseren Familien Danke sagen, die an manchen Tagen auch mal an zweiter Stelle stehen. Mainz-Kostheim, den 7. Februar 2014 gez. Inés Kraus gez. Stefanie Rebhan gez. Corinna Bewersdorf Vorstandsvorsitzende Vorstand Geschäftsführerin 13

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Handreichung für Lesepaten in Kitas

Handreichung für Lesepaten in Kitas Handreichung für Lesepaten in Kitas Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir uns entschieden, die Funktionen, die sowohl von Frauen als auch von Männern ausgeübt werden, in der Form zu benennen,

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker,

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, Jahresbericht 2012 Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, auch im Jahr 2012 konnten wir dank eurer Unterstützung wieder zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen auf die Beine stellen, wofür wir euch sehr

Mehr

Jahresbericht 2015 des Vereins Nachwuchsförderung e.v.

Jahresbericht 2015 des Vereins Nachwuchsförderung e.v. Jahresbericht 2015 des Vereins Nachwuchsförderung e.v. Kooperationsvertrag mit der Technischen Hochschule Köln 2014 schloss der Verein Nachwuchsförderung e.v. mit der Technischen Hochschule Köln einen

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER

KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER Die KiTa Lemwerder ist eine Tageseinrichtung für Kinder bis 12 Jahren mit Krippe, Kindergarten und Hort. Die KiTa hat zwei Häuser:: Haus I: Büro & Kindergarten Haus

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

Unser Betreuungsangebot

Unser Betreuungsangebot Konzeption 1 von 5 Unser Betreuungsangebot Um den Ansprüchen der Eltern und ggf. deren beruflicher Situation gerecht zu werden bieten wir in unserem Kindergarten folgendes an Betreuung ab 2 Jahren Wenige

Mehr

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben NEWSLETTER No 7 Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben Herzlichen Dank an Ursula Bassüner! Leitung der Chöre und des Orchesters Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche

Mehr

Schulförderverein und Ganztagsschule

Schulförderverein und Ganztagsschule Schulförderverein und Ganztagsschule Elke Hauff Nicole Westenburger Landesverband der Schulfördervereine in Hessen (LVSF-HE) Frankfurt, 06. Oktober 2012 Es muss nicht jeder Verein das Rad neu erfinden

Mehr

programm vom 02.07. vom 02.07. bis 22.07.2016 bis 22.07.2016

programm vom 02.07. vom 02.07. bis 22.07.2016 bis 22.07.2016 e-mail: jz-eilpe@stadt-hagen.de e-mail: jz-eilpe@stadt-hagen.de SommerferienSommerferienprogramm programm vom 02.07. vom 02.07. bis 22.07.2016 bis 22.07.2016 Fachbereich Jugend und Soziales Samstag, 02.07.2016

Mehr

Newsletter September 2016

Newsletter September 2016 Newsletter September 2016 Internationale Frauen Leipzig e.v. 1.) Öffnungszeiten 2.) Angebote 3.) Mutter-Kind-Café 4.) Interkulturelles Frauenfrühstück im Bürgertreff 5.) Sport und Bewegungsfest im Rabet

Mehr

E l t e r n f r a g e b o g e n

E l t e r n f r a g e b o g e n E l t e r n f r a g e b o g e n Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir bei der Stadt Lauf a.d.pegnitz diese Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche

Mehr

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien!

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Forschungsferien: Was wann wo ist das? Wer darf mitmachen?

Mehr

Wir bieten den Kindern interessante Räume für Selbsterfahrungen, Entdeckungen und Gruppenerleben.

Wir bieten den Kindern interessante Räume für Selbsterfahrungen, Entdeckungen und Gruppenerleben. .ganz praktisch Wie wir im Kindergarten zusammen leben: In unserem Haus arbeiten zwischen 40 und 50 Kinder und 5 Erzieherinnen zusammen. Je nach Bedarf kommen noch Sprachförder- und Integrationskräfte

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Eschollbrücken-Eich und Hahn. Kinder- und Jugendförderung Magistrat der Stadt Pfungstadt, Fachbereich Familie, Soziales & Chancengleichheit

Eschollbrücken-Eich und Hahn. Kinder- und Jugendförderung Magistrat der Stadt Pfungstadt, Fachbereich Familie, Soziales & Chancengleichheit Jahresprogramm 2012 Eschollbrücken-Eich und Hahn Kinder- und Jugendförderung Magistrat der Stadt Pfungstadt, Fachbereich Familie, Soziales & Chancengleichheit Inhalt Vorwort 1 Angebote im Jugendraum Hahn

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Vorwort... Seite 1. Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit... Seite 4. Elternarbeit.. Seite 5 Elternkooperation Eingewöhnungsphase

Vorwort... Seite 1. Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit... Seite 4. Elternarbeit.. Seite 5 Elternkooperation Eingewöhnungsphase Konzeption vom Inhaltsverzeichnis Vorwort.... Seite 1 Rahmenbedingungen.. Seite 2 Träger Leiterin Lage Betreuungsformen und -zeiten Beiträge.. Seite 3 Gruppen Weitere Räumlichkeiten Außenbereich Personal

Mehr

Kinder- & Familienzentrum Flummi

Kinder- & Familienzentrum Flummi Kinder- & Familienzentrum Flummi Dohlerstrasse 183 41238 Mönchengladbach 02166-21426 kitaflummi@arcor.de Februar 2014-Juli 2014 Seite 1 Ständige Angebote im Familienzentrum Flummi Vermietung von Räumen

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

Ganztagesangebot ab 2014/15

Ganztagesangebot ab 2014/15 Albert-Einstein-Gymnasium Ganztagesangebot ab 2014/15 Planungsstand Februar 2014 Ganztägig - warum? Förderung in Wissensgebieten und Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern, bei denen Entwicklungsmöglichkeiten

Mehr

Abschlussbericht. zum 38. Freiburger Ferienpass 2015

Abschlussbericht. zum 38. Freiburger Ferienpass 2015 Abschlussbericht zum 38. Freiburger Ferienpass 2015 Impressum: Dezember 2015 STADT FREIBURG IM BREISGAU Dezernat für Umwelt, Jugend, Schule und Bildung Amt für Kinder, Jugend und Familie Abteilung Jugendanliegen

Mehr

Pressemitteilung Nr.:

Pressemitteilung Nr.: DER MAGISTRAT Pressemitteilung Nr.: Datum: 7. Januar 2015 Gute Vorsätze im neuen Jahr - Zeit für ein Ehrenamt Sie planen Ihre Zeit nach der Berufstätigkeit? Ihre Kinder sind selbständiger geworden und

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Herzlich Willkommen in der Mäusegruppe!

Herzlich Willkommen in der Mäusegruppe! Herzlich Willkommen in der Mäusegruppe! Wir sind eine eingruppige Teilzeiteinrichtung mit verlängertem Vormittagsangebot. Unser Haus bietet Platz für 25 Kinder in einer altersgemischten Gruppe. Neben 21

Mehr

www.delmenhorst.de Ihr Kind in guten Händen Tagesbetreuung in Delmenhorst

www.delmenhorst.de Ihr Kind in guten Händen Tagesbetreuung in Delmenhorst www.delmenhorst.de Ihr Kind in guten Händen Tagesbetreuung in Delmenhorst Im Familien- und Kinderservicebüro... werden Sie über Angebot und Lage der örtlichen Kindertagesstätten informiert Die Kindertagesstätten

Mehr

SOS - Kinderdorf. Honduras/Tela. Kleve. Haus Borghorst 1977/78. Frau Langen/Frau Willermann

SOS - Kinderdorf. Honduras/Tela. Kleve. Haus Borghorst 1977/78. Frau Langen/Frau Willermann SOS - Kinderdorf Honduras/Tela in seit 30 Jahren Haus Borghorst 1977/78 Kleve ab 2010 (in Planung) Frau Langen/Frau Willermann 1 2008 Kurz notiert: Ein Haus namens Borghorst und was sich daraus entwickelte:

Mehr

Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt

Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt Familie, Jugend und Soziales Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt Vorwort und Ihre Ansprechpartner im Überblick Stephan Kuns Andrea Kohlmeyer Jana George Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Familie, Jugend und Soziales. Samtgemeinde Amelinghausen

Familie, Jugend und Soziales. Samtgemeinde Amelinghausen Familie, Jugend und Soziales Samtgemeinde Amelinghausen Ihre Ansprechpartner im Überblick Sozialraumbüro der Samtgemeinde Amelinghausen Maria Joecks maria.joecks@sozialraumteam-amelinghausen.de Stephan

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

A.ktion, K.ommunikation, T.oleranz, I.nteressen vertreten, V.ernetzung Netzwerk für Beteiligungsprojekte für Kinder und Jugendliche in Pfungstadt

A.ktion, K.ommunikation, T.oleranz, I.nteressen vertreten, V.ernetzung Netzwerk für Beteiligungsprojekte für Kinder und Jugendliche in Pfungstadt A.ktion, K.ommunikation, T.oleranz, I.nteressen vertreten, V.ernetzung Netzwerk für Beteiligungsprojekte für Kinder und Jugendliche in Pfungstadt 2007 2009 Kinder- und Jugendförderung Pfungstadt Was macht

Mehr

VERANSTALTUNGEN FÜR MITGLIEDER DES KINDERKUNSTKLUBS IN DER LIEBIEGHAUS SKULPTURENSAMMLUNG

VERANSTALTUNGEN FÜR MITGLIEDER DES KINDERKUNSTKLUBS IN DER LIEBIEGHAUS SKULPTURENSAMMLUNG PROGRAMM JUNI 2016 VERANSTALTUNGEN FÜR MITGLIEDER DES KINDERKUNSTKLUBS IN DER LIEBIEGHAUS SKULPTURENSAMMLUNG Atelierkurs: Kleine Forschergruppe: Fundstücke aus Ägypten Ein echter Schatz in den Studioli

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 3. bis 6. März 2016 Herzlich willkommen zur WOHGA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Wir machen den Frühling sichtbar und spürbar. Das

Mehr

Nachmittag. Anschlussbetreuung nach der Schule im Sportzentrum für Kinder und Jugendliche. Hockeyclub Gold-Weiss Wuppertal 1920 e.v.

Nachmittag. Anschlussbetreuung nach der Schule im Sportzentrum für Kinder und Jugendliche. Hockeyclub Gold-Weiss Wuppertal 1920 e.v. Gold -weisser Nachmittag Anschlussbetreuung nach der Schule im Sportzentrum für Kinder und Jugendliche Hockeyclub Gold-Weiss Wuppertal 1920 e.v. Das Projekt. In seiner über 90-jährigen Geschichte hat Gold-Weiss

Mehr

Die Gemeinschaftsschuleeine Schule für alle Kinder

Die Gemeinschaftsschuleeine Schule für alle Kinder Die Gemeinschaftsschuleeine Schule für alle Kinder Was ist eine Gemeinschaftsschule? Schüler aller Begabungen lernen weiter gemeinsam im Klassenverband mit individuellen Arbeitsplänen Unterricht auf drei

Mehr

Laborschule des Landes Nordrhein-Westfalen an der Universität Bielefeld Primarstufe und Sekundarstufe I

Laborschule des Landes Nordrhein-Westfalen an der Universität Bielefeld Primarstufe und Sekundarstufe I Laborschule des Landes Nordrhein-Westfalen an der Universität Bielefeld Primarstufe und Sekundarstufe I Staatliche Versuchsschule des Landes NRW und Wissenschaftliche Einrichtung der Uni Bielefeld Jahrgänge

Mehr

Juni - August 2015. VR-Bank Bonn eg

Juni - August 2015. VR-Bank Bonn eg CIRCUSSCHULE DON MEHLONI Juni - August 2015 VR-Bank Bonn eg HEREINSPAZIERT 2 Januar Juni Januar - August - März - März Januar Januar Juni - März August - März 3 Herzlich Willkomen an dieser Stelle von

Mehr

für Kinder und Jugendliche mit Behinderung im Alter von 7 bis 13 Jahren + für Jugendliche und junge Erwachsene mit Behinderung von 14 bis 18 Jahren

für Kinder und Jugendliche mit Behinderung im Alter von 7 bis 13 Jahren + für Jugendliche und junge Erwachsene mit Behinderung von 14 bis 18 Jahren Ambulanter Dienst der Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach e.v. für Kinder und Jugendliche mit Behinderung im Alter von 7 bis 13 Jahren + für Jugendliche und junge Erwachsene mit Behinderung von

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Senioren-WG Lüttringhausen

Senioren-WG Lüttringhausen Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust. Ernst Ferstl Senioren-WG Lüttringhausen Das Leben im Alter in Wohngemeinschaften aktiv gestalten. In den Tillmanns schen Häusern in Remscheid-Lüttringhausen.

Mehr

Name der Schule: Sonnenschule

Name der Schule: Sonnenschule Im Herbst 2015 wurden die Eltern zur Zufriedenheit in der OGS befragt. Von 100 ausgegebenen Fragebögen erhielten wir 50 Rückmeldungen. Die Bewertung erfolgte nach dem Prinzip der Schulnoten (1= sehr gut

Mehr

Manna Mobil Seit 5 Jahren kostenloses Mittagessen für kostbare Kinder

Manna Mobil Seit 5 Jahren kostenloses Mittagessen für kostbare Kinder Ausgabe 1/2013 Manna Mobil Seit 5 Jahren kostenloses Mittagessen für kostbare Kinder Liebe Freunde und Förderer, Was sind das für blaue Kugeln im Nachtisch? Die hat meine Mutter noch nie gekocht. Die werden

Mehr

der heutige Infobrief des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin informiert Sie über folgende Themen:

der heutige Infobrief des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin informiert Sie über folgende Themen: 1 von 6 Infobrief 6 Liebe Leserinnen und Leser, der heutige Infobrief des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin informiert Sie über folgende Themen: Das GBZ feiert seinen 1. Geburtstag Das Komm-Café im GBZ startet

Mehr

16. Juni /2015 Casterix-Ferienprogramm VHS-Angebote für Kinder und Jugendliche. 322/2015 Casterix-Mobil hält in Obercastrop

16. Juni /2015 Casterix-Ferienprogramm VHS-Angebote für Kinder und Jugendliche. 322/2015 Casterix-Mobil hält in Obercastrop 16. Juni 2015 321/2015 Casterix-Ferienprogramm VHS-Angebote für Kinder und Jugendliche 322/2015 Casterix-Mobil hält in Obercastrop 16. Juni 2015 321/2015 Casterix-Ferienprogramm VHS-Angebote für Kinder

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel.

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. Für SIE in HASSELS Monatsprogramm September 2015 Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. 0211/ 16 0 20 www.caritas-duesseldorf.de info@caritas-duesseldorf.de Wir stellen

Mehr

Kind und Beruf. Karin Bader. Kinderbetreuungseinrichtungen. Private Kinderkrippen und Vorschulkindergärten

Kind und Beruf. Karin Bader. Kinderbetreuungseinrichtungen. Private Kinderkrippen und Vorschulkindergärten Kind und Beruf Karin Bader Kinderbetreuungseinrichtungen Private Kinderkrippen und Vorschulkindergärten Anspruchsvolle www.denk-mit.de Kinderbetreuung Seit 15 Jahren steht der Name Denk mit! für kompetente,

Mehr

Alle in einem Boot. Kooperation und Koordination außerschulischer Arbeit im Ganztagsbereich an der EBG Wedel. Vereine, Schule und 15 freie Partner

Alle in einem Boot. Kooperation und Koordination außerschulischer Arbeit im Ganztagsbereich an der EBG Wedel. Vereine, Schule und 15 freie Partner SC-Rist KiJuZ Wedel Alle in einem Boot Vereine, Schule und 15 freie Partner VHS Wedel Stadt-Jugend-Pflege Musikschule Wedel Türkischer Elternbund Die Villa Zeitspender Familien- Bildung Wedel Stadtbücherei

Mehr

Elternrundbrief 2009/10 Nr.4 02. Juli 2010. da das laufende Schuljahr jetzt endet, wünsche ich Ihnen und Ihren Kindern erholsame Ferien.

Elternrundbrief 2009/10 Nr.4 02. Juli 2010. da das laufende Schuljahr jetzt endet, wünsche ich Ihnen und Ihren Kindern erholsame Ferien. 55218 Ingelheim - Die Schulleiterin - Friedrich-Ebert-Straße 15 Tel.: 06132-71630 Fax.: 06132 7163210 Mainzer Straße 68 Tel.: 06132 73318 Fax: 06132-431486 Elternrundbrief 2009/10 Nr.4 02. Juli 2010 Sehr

Mehr

Jahresabschlussbericht 2013

Jahresabschlussbericht 2013 Jahresabschlussbericht 2013 Gliederung Jahresrückblick Entwicklung der Jugendpflege (Statistiken) Ergebnisse der Lebensweltanalyse in Grub a.forst und Niederfüllbach Ziele 2014 Projekt altes Computerzentrum

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

Herzlich Willkommen zur Mitgliederversammlung von Waghäusel Hilft e.v.

Herzlich Willkommen zur Mitgliederversammlung von Waghäusel Hilft e.v. Herzlich Willkommen zur Mitgliederversammlung von Waghäusel Hilft e.v. Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise,

Mehr

Leitbild Ferienpass-Städte

Leitbild Ferienpass-Städte Leitbild Ferienpass-Städte Stand: 3. Dezember 2013 FVFS Fachverband Ferienpass - Städte Der FVFS ist ein Zusammenschluss deutscher und österreichischer Fachkräfte, der überwiegend in Kommunen Ferienprogramme

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Bürgerbüro Rheinstetten. Bürgerbefragung 2010. Das Ergebnis

Bürgerbüro Rheinstetten. Bürgerbefragung 2010. Das Ergebnis Bürgerbüro Rheinstetten Bürgerbefragung 2010 Das Ergebnis Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, Sie haben durch Ihre Teilnahme an der Bürgerbefragung über unser Bürgerbüro dazu beigetragen, die dort zusammengefassten

Mehr

SiembraFutura e.v. Vorstandsbericht SiembraFutura e.v. 2011-2013. Dortje Treiber

SiembraFutura e.v. Vorstandsbericht SiembraFutura e.v. 2011-2013. Dortje Treiber SiembraFutura e.v. Vorstandsbericht SiembraFutura e.v. 2011-2013 Dortje Treiber Der Vorstand wurde in der Mitgliederversammlung vom 05.08.2010 gewählt und hat als solcher in seiner Zusammensetzung seine

Mehr

Viele Länder Ein Kindergarten

Viele Länder Ein Kindergarten Viele Länder Ein Kindergarten Kurzbeschreibung: Seit dem Jahr 2007 wird bei uns täglich Integration gelebt. Durch unseren hohen Migrantenanteil im Kindergarten, mussten wir unsere Arbeitsweise überdenken

Mehr

Das Juniorenkonzept des TC Wettswil

Das Juniorenkonzept des TC Wettswil Das Juniorenkonzept des TC Wettswil Das Inhaltsverzeichnis 1. Ziel und Konzept des Juniorentrainings 2. Die verschiedenen Trainingsangebote im Breitensporttennis 3. Die verschiedenen Trainingsangebote

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Termine von April Dezember 2015

Termine von April Dezember 2015 Termine von April Dezember 2015 So 29.03.2015 Mo 30.03.2015 Di 31.03.2015 und Mi 01.04.2015 Do 02.04.2015 Mi 29.04.2015 Palmsonntagsgottesdienst um 10.45 Uhr Der Kindergarten gestaltet den Palmsonntagsgottesdienst

Mehr

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft!

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Unter dem Motto Familien mit Zukunft hat das Land Niedersachsen im Jahr 2006 angeboten, Initiativen zu unterstützen, die Familien mit Kindern nachhaltig

Mehr

Caritas-Kindertagesstätte St. Michael Zeil

Caritas-Kindertagesstätte St. Michael Zeil Caritas-Kindertagesstätte St. Michael Zeil Adresse: Haardtweg 12 97475 Zeil a. Main Telefon: (0 95 24) 30 00 58-0 Fax: (0 95 24) 30 00 58-20 E-Mail: Leitung: Träger: st.michael.zeil@kita-unterfranken.de

Mehr

Betreuungs-Konzept. Tagesmutter Nina Peters Im Gerstenwinkel 13 59514 Welver. Telefon 02384 5213. Mobil 0160 6111692

Betreuungs-Konzept. Tagesmutter Nina Peters Im Gerstenwinkel 13 59514 Welver. Telefon 02384 5213. Mobil 0160 6111692 Betreuungs-Konzept Anschrift Tagesmutter Nina Peters Im Gerstenwinkel 13 59514 Welver Telefon 02384 5213 Mobil 0160 6111692 E-Mail Web tagesmutter.peters@googlemail.com http://www.tagesmutter-peters.de.tl

Mehr

Projektbericht: Seminar "Sozialkompetenz im BVJ" der Georg-von- Langen-Schule

Projektbericht: Seminar Sozialkompetenz im BVJ der Georg-von- Langen-Schule Projektbericht: Seminar "Sozialkompetenz im BVJ" der Georg-von- Langen-Schule 1. Entwicklung der Seminare Seit dem Schuljahr 2000/2001 werden in der Georg-von-Langen-Schule Seminare zur "Förderung und

Mehr

Ferienbetreuung. Elterninformation

Ferienbetreuung. Elterninformation Elterninformation Ferienbetreuung Die Ferienbetreuung der Frech Daxe stellt sich vor Pädagogischer Ansatz Die Woche in der Ferienbetreuung Zusammenarbeit mit den Eltern Anmeldeverfahren Inhalt Impuls Soziales

Mehr

Spenden. Spenden. im Gesamtwert von über 20 000 Euro haben u. a. erhalten:

Spenden. Spenden. im Gesamtwert von über 20 000 Euro haben u. a. erhalten: Spenden im Gesamtwert von über 20 000 Euro haben u. a. erhalten: Geldspende für Elmshorner Pfadfinder Hobbykünstler spendeten für die Selbsthilfegruppe alleinerziehender Mütter Hobbykünstler übernehmen

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Wolfgang Desel. Frischer Wind

Wolfgang Desel. Frischer Wind Wolfgang Desel Frischer Wind Ausgabe Dezember 2013 Wer sorgt für frischen Wind? Wolfgang Desel sorgt für frischen Wind Professionelles und gemeinschaftliches Engagement Seite 3-4 Wo gab es bereits frischen

Mehr

Die Kindertagesstätte Hurrlibutz in Andelfingen versteht sich als familienergänzende Institution.

Die Kindertagesstätte Hurrlibutz in Andelfingen versteht sich als familienergänzende Institution. Betriebsreglement Einleitung Das vorliegende Betriebsreglement gibt umfassend Auskunft über die Kindertagesstätte Hurrlibutz. Es orientiert Eltern, die ihr Kind in die Kita bringen möchten über Grundsätze,

Mehr

Für Studenten. FAN09 - verbindet!

Für Studenten. FAN09 - verbindet! Für Studenten FAN09 - verbindet! Das Konzept FAN09 verbindet Expertenwissen und Wirtschaft. Der Verein zur Förderung des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen wurde im September 2001 in Kooperation mit

Mehr

Veranstaltungsmanagement

Veranstaltungsmanagement Bildungszentrum Veranstaltungsmanagement Das Bildungszentrum Kiel Seit der Eröffnung im Juli 2011 wird das Bildungszentrum Kiel für professionelle Fortbildung im Gesundheitswesen sowie als schulische

Mehr

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte T e n n e n b a c h e r P l a t z PROGRAMM November 2014 Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Tennenbacherstraße 38 79106 Freiburg Tel. 0761 / 287938 www.awo-freiburg.de Die Seniorenbegegnungsstätte Tennenbacher

Mehr

Einleitung Konzeptioneller Hintergrund

Einleitung Konzeptioneller Hintergrund Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach e.v. e. Wir begleiten Lebenswege Integrative Kindertagesstätte Martin Martin-Luther Luther-Park Rückblick 2013 Einleitung Die gemeinsame Bildung, Erziehung

Mehr

KitaStar 2015 Kita forscht!

KitaStar 2015 Kita forscht! BewerberIn: Träger: Rechtsform: Adresse: Telefon: E-Mail: Internetauftritt: Form des Betreuungsangebots: Ansprechpartner: Alter der Kinder: Anzahl der Kinder: Öffnungszeiten: Anzahl der Mitarbeiter: Schwerpunkte

Mehr

heute erhalten Sie das Programm für das Jahr 2015.

heute erhalten Sie das Programm für das Jahr 2015. Liebe Eltern, heute erhalten Sie das Programm für das Jahr 2015. Auch für das kommende Jahr haben wir wieder ein abwechslungsreiches Urlaubs- und Ferienprogramm für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene

Mehr

Konzeption. Knopfschachtel Eltern-Initiativ-Kindertagesstätte. Carl Schurz Straße 5/1 89075 Ulm. Tel: 0731/552611 Fax.

Konzeption. Knopfschachtel Eltern-Initiativ-Kindertagesstätte. Carl Schurz Straße 5/1 89075 Ulm. Tel: 0731/552611 Fax. Konzeption Knopfschachtel Eltern-Initiativ-Kindertagesstätte Carl Schurz Straße 5/1 89075 Ulm Tel: 0731/552611 Fax.: 0731/9502281 info@knopfschachtel-ulm.de www.knopfschachtel-ulm.de - 1 - - Konzeption

Mehr

Sprechzeiten Wir stehen zu diesen Sprechzeiten nach vorheriger Absprache zur Verfügung.

Sprechzeiten Wir stehen zu diesen Sprechzeiten nach vorheriger Absprache zur Verfügung. Grundschule Leimersheim Abraham-Weil-Str. 2a 76774 Leimersheim Tel: 07272 / 2687 Fax: 07272 / 959 476 E-Mail: kardinal-wendel-schule@leimersheim.de im September 2014 Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

Mehr

Reit- und Fahrverein Brieselang e.v. (gemeinnützig) Der Reit- und Fahrverein Brieselang e.v. stellt sich vor

Reit- und Fahrverein Brieselang e.v. (gemeinnützig) Der Reit- und Fahrverein Brieselang e.v. stellt sich vor Der Reit- und Fahrverein Brieselang e.v. stellt sich vor Überblick 1998 mit 11 Mitgliedern gegründet 2014: 150 Reiter und Fahrer 92 Kinder und Jugendliche bis 26 Jahre 19 Mitglieder über 50 Jahre 35 Mitglieder

Mehr

Marktplatz- Angebote und Gesuche (Stand 7. März 2013)

Marktplatz- Angebote und Gesuche (Stand 7. März 2013) Marktplatz- Angebote und Gesuche (Stand 7. März 2013) Angebote Vortrag zum Thema Umgang und Kommunikation mit Demenzkranken Referate und Gespräche zur Suchtprävention am Arbeitsplatz Alkoholfreie Drinks

Mehr

Montessori Kinderhaus Weimersheim Kinderhaus-Elternbrief Januar bis April 2016

Montessori Kinderhaus Weimersheim Kinderhaus-Elternbrief Januar bis April 2016 Montessori Kinderhaus Weimersheim Kinderhaus-Elternbrief Januar bis April 2016 Pädagogische Inhalte, Informationen und Termine Liebe Kinderhauseltern Das Kinderhausteam wünscht allen Eltern nachträglich

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden:

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden: Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir in unserer Gemeinde eine Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche unserer Familien konkret kennen, können

Mehr

Jahresrückblick 2007 aus der Sicht der Krippenleiterin Rahel Gloor

Jahresrückblick 2007 aus der Sicht der Krippenleiterin Rahel Gloor Jahresrückblick 2007 aus der Sicht der Krippenleiterin Rahel Gloor Das Jahr 2007 war unser 2. Betriebsjahr, es war ein turbulentes aber auch ein abwechslungsreiches und erfolgreiches Jahr. Ich habe anfangs

Mehr

Jahresbericht 2014. Unser Team. Öffnungszeiten:

Jahresbericht 2014. Unser Team. Öffnungszeiten: 9020 Klagenfurt, Benediktinerplatz 10 Telefon: 0463/54344 E-Mail: aktion.leben@aon.at Jahresbericht 2014 Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch, Donnerstag, von 8 11.30 Uhr Beratungstermine sind auch außerhalb

Mehr

Herzlich Willkommen PFAD FÜR KINDER. Zuhause geben Zukunft gestalten Pflege- und Adoptivfamilien im Landkreis Neustadt a.d. Aisch Bad Windsheim

Herzlich Willkommen PFAD FÜR KINDER. Zuhause geben Zukunft gestalten Pflege- und Adoptivfamilien im Landkreis Neustadt a.d. Aisch Bad Windsheim Herzlich Willkommen PFAD FÜR KINDER Zuhause geben Zukunft gestalten Pflege- und Adoptivfamilien im Landkreis Neustadt a.d. Aisch Bad Windsheim Ist ein gemeinnütziger eingetragener Verein, der sich die

Mehr

Sind Sie grundsätzlich mit der internen Kommunikation/Information an unserer Schule zufrieden?

Sind Sie grundsätzlich mit der internen Kommunikation/Information an unserer Schule zufrieden? Zürich, 31. Oktober 2012 AUSWERTUNG MITARBEITERBEFRAGUNG 2012 Total Rücklauf 62 Lehrpersonen 49 Lehrpersonen Grundsätzliches Sind Sie grundsätzlich mit der internen Kommunikation/Information an unserer

Mehr

Allgemeine Informationen zum Mittagsbetreuungsangebot

Allgemeine Informationen zum Mittagsbetreuungsangebot Mittelpunkt - Grundschule - Dillbrecht Allgemeine Informationen zum Mittagsbetreuungsangebot In Kooperation mit Sankt Elisabeth Verein e.v. Marburg Stand September 2014 Betreuungsteam Annette Bedenbender

Mehr

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte PROGRAMM August 2015 H a s l a c h Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Mathias-Blank-Str. 22 79115 Freiburg Tel. 0761 / 4 70 16 68 www.awo-freiburg.de E-Mail: swa-haslach@awo-freiburg.de Beratung und Information

Mehr

Auswertung Onlinebefragung der Beschäftigten zum Kinderbetreuungsbedarf

Auswertung Onlinebefragung der Beschäftigten zum Kinderbetreuungsbedarf Auswertung Onlinebefragung der Beschäftigten zum Kinderbetreuungsbedarf Zur Onlinebefragung wurden alle Beschäftigten durch ein persönliches Anschreiben eingeladen (insgesamt etwa 4000 Anschreiben), der

Mehr

Ferienbetreuung NÖ. Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage.

Ferienbetreuung NÖ. Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage. Ferienbetreuung NÖ Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage. Ferienbetreuungs-Programm einreichen und gewinnen! Ein Wettbewerb

Mehr

Ein Netzwerk für Alleinerziehende

Ein Netzwerk für Alleinerziehende im Frauen- und Familienbegegnungsstätte Düne e.v. Ein Netzwerk für Alleinerziehende Ausgangspunkt für den Aufbau der Agentur seit Gründung des Vereins gab es immer wieder Selbsthilfegruppen Alleinerziehender,

Mehr

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Schon oft gehört und vielfach bewundert: Unsere Büllgemeinden in Nordfriesland und unser Lebenshausprojekt

Mehr