Heinz Nixdorf Institut Fachgruppe Softwaretechnik Zukunftsmeile Paderborn. Handbuch. im Rahmen des Softwaretechnikpraktikums 2015.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Heinz Nixdorf Institut Fachgruppe Softwaretechnik Zukunftsmeile 1 33102 Paderborn. Handbuch. im Rahmen des Softwaretechnikpraktikums 2015."

Transkript

1 Heinz Nixdorf Institut Fachgruppe Softwaretechnik Zukunftsmeile Paderborn Handbuch im Rahmen des Softwaretechnikpraktikums 2015 Team 6 Betreuer: Dokumentationsmanager: Projektleiter: Julian Heinovski Florian Anke Lukas Stratmann Paderborn, den 10. Juli 2015 Autoren: Florian Anke Alexander Berdnikow Denis Diemert Matthias Dürksen Georg Echterling Philip Christian Frerk Jonas Manuel Hanselle Janis Käune Dennis Sehring Lukas Stratmann

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Vorwort Lieferumfang Gesundheitshinweise Download und Installation der PC-Software Starten der PC-Software Download und Installation der Smartphone-App Starten der Smartphone-App Clients Nutzung des PC-Beobachters Mit dem Server verbinden Ein Spiel beobachten Nutzung der Smartphone-App Mit dem Server verbinden Ein Spiel beobachten An einem Spiel teilnehmen Konfigurator Eine Konfiguration laden Spiel-Parameter bearbeiten Spielfeldgröße (Field) Länge und Positionen der Tore (Goal) Mannschaftsstärke (Teams) Aktionen (Actions) Spielende (End Condition) Pausen (Timeouts) Eine Konfiguration speichern Konfiguration zurücksetzen Zufällige Konfiguration erstellen Spiel-Engine Starten eines Servers Ein Spiel oder Turnier starten Ein Spiel durchführen KI-Teilnehmer Starten und mit dem Server verbinden

3 Inhaltsverzeichnis 6 Entwickler Benötigte Eclipse-Plug-ins Diverses Window Builder EMF Json Problemlösung und Kundendienst Verbindung zum Server fehlgeschlagen Systemanforderungen PC-Software Smartphone-App Abbildungsverzeichnis 17 III

4 1 Einleitung 1.1 Vorwort In diesem Dokument werden die Bedienmöglichkeiten unseres Soccer-Games erklärt. Im Kapitel Clients erfahren Nutzer, wie sie ein Spiel beobachten können. Wie der Konfigurator bedient und wie eine gültige Konfiguration erstellt wird, erfahren Nutzer im Kapitel Konfigurator. Eine Anleitung zum Starten eines Spiels oder Turniers und die Einbindung der jeweiligen Regeln können Nutzer im Kapitel Spiel-Engine nachlesen. Im Kapitel Entwickler wird kurz beschrieben, was benötigt wird, um an dem Quellcode der Software zu arbeiten. 1.2 Lieferumfang Dieses Softwarepaket enthält: Dieses Benutzerhandbuch 6Games Soccer Spielkonfigurator 6Games Soccer Engine (Ausrichter und Server) 6Games Soccer PC-Beobachter 6Games Soccer Smartphone-App (Beobachter und Teilnehmer) 1.3 Gesundheitshinweise Legen Sie jede Stunde mindestens Minuten Spielpause ein. Spielen Sie dieses Spiel nicht, wenn Sie müde sind oder nicht genug Schlaf hatten. Halten Sie genügend Abstand zum Bildschirm. Spielen Sie dieses Spiel nur in einem genügend beleuchteten Raum. Bei einigen Personen kann es zu epileptischen Anfällen kommen, wenn sie bestimmten Lichtfrequenzen, flackernden Lichtquellen oder geometrischen Formen und Mustern ausgesetzt sind. Unterbrechen Sie das Spielen und suchen Sie einen Arzt auf, wenn bei Ihnen eines der folgenden Symptome auftritt: Schwindelgefühl, veränderte Sehkraft, Krämpfe, Muskelzuckungen, jegliche Art von unfreiwilligen Bewegungen, Bewusstseinsstörungen, Desorientierung und/oder Halluzinationen. 1

5 1 Einleitung 1.4 Download und Installation der PC-Software Wir haben unsere Programme zur einfachen Handhabung bereits für Windows und Linux in der jeweiligen 64-bit-Version bereitgestellt. Diese finden Sie in unserem SVN unter https:// svn-serv.cs.uni-paderborn.de/swtpra2015-team6/tags/05_endabgabe/ bin. Bitte wählen Sie die für Sie passende Version und exportieren Sie das jeweilige Archiv an Ihren gewünschten Installationsort. 1.5 Starten der PC-Software Zum Starten der PC-Software öffnen Sie den Installationsordner und machen einen Doppelklick auf die darin enthaltene ausführbare Datei. Nach dem Starten wird wie in Abbildung 1 das Spielfeld angezeigt. Links davon befindet sich der Knopf Connect... zum Verbinden mit dem Server. Abbildung 1: Der Client 1.6 Download und Installation der Smartphone-App Die.apk finden Sie in unserem SVN unter https://svn-serv.cs.uni-paderborn. de/swtpra2015-team6/tags/05_endabgabe/bin. Vor der Installation der.apk las- 2

6 1.7 Starten der Smartphone-App sen Sie die Installation aus unbekannten Quellen in den Einstellungen Ihres Android-Gerätes zu. Wählen Sie dann die.apk und folgen Sie den Anweisungen um die App zu installieren. 1.7 Starten der Smartphone-App Zum Starten der Smartphone-App navigieren Sie zu Ihrer App-Übersicht und wählen Sie Smartphone-Participant. 3

7 2 Clients 2 Clients 2.1 Nutzung des PC-Beobachters Mit dem Server verbinden Bei einem Klick auf den Knopf Connect... öffnet sich ein Fenster zum Verbinden zum Server (siehe Abbildung 2). Unter Server address und Port wird die Adresse sowie der Port des Servers eingegeben und unter User name der Name des Benutzers, der beim Server und bei anderen Spielern angezeigt werden soll. Finish startet den Verbindungsversuch. Ist eine erfolgreiche Verbindung zum Server hergestellt, so wird das Spiel, sobald es beginnt, im PC-Beobachter wiedergegeben. Bei Problemen suchen Sie bitte im Abschnitt Problemlösung nach Hilfe. Abbildung 2: Verbinden zum Server Ein Spiel beobachten Nachdem sich ein Client als PC-Beobachter verbunden hat und das Spiel gestartet wurde, sehen alle PC-Beobachter automatisch den aktuellen Stand des Spiels auf der linken Seite (beinhaltet die Mannschaftsnamen und den Punktestand) sowie eine stetig aktualisierte Sicht auf das Spielfeld. 4

8 2.2 Nutzung der Smartphone-App 2.2 Nutzung der Smartphone-App Mit dem Server verbinden Nach dem Starten der App kann wie in Abbildung 3 eine Verbindung zu einem gestarteten Server aufgebaut werden, indem ein Usernamen sowie die IP-Adresse und den Port des Servers angegeben wird. Im Auswahlmenü kann ausgewählt werden, ob der Beobachter ( Oberserver ) oder der Teilnehmer ( Human-Player ) gestartet werden soll. Bei Problemen suchen Sie bitte im Abschnitt Problemlösung nach Hilfe. Abbildung 3: Verbinden zum Server Ein Spiel beobachten Nachdem sich ein Client als Smartphone-Beobachter verbunden hat und das Spiel gestartet wurde, sehen alle Smartphone-Beobachter automatisch das Spiel und den aktuellen Stand An einem Spiel teilnehmen Initialpositionen bestimmen Nach dem Start des Spiels wird zuerst nach den Initialpositionen gefragt. Um die Figuren des eigenen Teams zu platzieren sollte den Anweisungen wie in der Smartphone-App abgebildet gefolgt werden (siehe Abbildung 4). Einen Zug durchführen Abbildung 5 zeigt den Bildschirm, wenn der Nutzer selbst am Zug ist. Um einen Zug auszuführen muss ein Spieler und den geplanten Zug (laufen oder schießen) ausgewählt werden. Der Benutzer sieht in den Fällen einen Radius, wie weit er sich bewegen oder schießen darf. Actions Remaining beschreibt, wie viele Aktionen der Nutzer noch tätigen darf. Timeout zeigt an, wie viel Zeit noch für den aktuellen Zug verbleibt. Um einen Spielzug zu bestätigen soll Submit Turn gewählt werden. 5

9 2 Clients Abbildung 4: Initialpositionen setzen 6

10 2.2 Nutzung der Smartphone-App Abbildung 5: Einen Spielzug durchführen 7

11 3 Konfigurator 3 Konfigurator Um den Konfigurator zu benutzen, drücken Sie nach dem Start des Programms auf Configurator. Das Fenster ändert sich dann wie in Abbildung 6 zur Konfigurator-Ansicht. Unter dem Reiter Configuration Settings im linken Teil des Fensters können Sie Konfigurationen erstellen. Im rechten Teil des Fensters wird das Spielfeld visualisiert. Abbildung 6: Der Konfigurator 3.1 Eine Konfiguration laden Um eine vorhandene Konfiguration zu laden, wird im Konfigurator (siehe Abbildung 6) die Taste Load gedrückt. Es öffnet sich ein neues Fenster, in dem man die Konfigurationsdatei ( *.sgc) auswählen kann. Nach Auswahl werden dann die darin enthaltenen Werte geladen. Im Fehlerfall wird eine Meldung ausgegeben, die Korrekturvorschläge gibt. 3.2 Spiel-Parameter bearbeiten Der Konfigurator bietet die Möglichkeit, eine Vielzahl von Parametern einzustellen. Dies geschieht im Konfigurationsfenster (siehe Abbildung 6) unter dem Reiter Configuration Settings. Der Konfigurator sorgt dabei dafür, dass die Werte gültig bleiben. Wir empfehlen die 8

12 3.2 Spiel-Parameter bearbeiten Einstellungen beginnend mit den obersten Parametern zu bearbeiten, denn darunter liegende Felder werden automatisch angepasst um eine valide Konfiguration aufrecht zu erhalten. Falls das aktuelle Feld mit darüberliegenden Feldern inkonsistente Werte erzeugen würde, lässt sich das aktuelle Feld nicht darauf einstellen. Falls die Änderung trotzdem gewünscht ist, müssen zunächst die kollidierenden Felder darüber überarbeitet werden Spielfeldgröße (Field) Width Die Breite des Spielfelds Height Die Höhe des Spielfelds Länge und Positionen der Tore (Goal) Length Die Länge beider Tore (Anzahl der Spielfelder) Position Left Goal Die Position des linken Tores, beginnend von der oberen linken Ecke Mirror Positionen for Right Goal (Reversed) Punktspiegelung des rechten Tores anhand des linken Tores. Das rechte Tor befindet sich dann vertikal versetzt gegenüber dem linken Tor. Position Right Goal Die Position des rechten Tores, beginnend von der oberen rechten Ecke Mannschaftsstärke (Teams) No. of Kickers Die Anzahl der Fußballspieler pro Team Max. Allowed Kickers on Subfield Die erlaubte Anzahl der Fußballspieler eines Teams pro Teilfeld Aktionen (Actions) Max. Kicks per Turn Die maximal erlaubte Anzahl von Schussaktionen in einer Spielrunde Max. Kick Distance Die maximal erlaubte Reichweite von Schussaktionen Max. Run Distance (No Ball) Die maximal erlaubte Reichweite von Laufaktionen ohne Ball Max. Run Distance (With Ball) Die maximal erlaubte Reichweite von Laufaktionen mit Ball Intercept Prob. (Running) Die Wahrscheinlichkeit (in %), den Ball bei einer Laufaktion an einen Gegenspieler in Reichweite zu verlieren Intercept Prob. (Kick) Die Wahrscheinlichkeit (in %), dass ein Schuss von einem Gegenspieler in Reichweite des Schusses abgefangen wird 9

13 3 Konfigurator Spielende (End Condition) Number of Rounds Wenn diese Bedingung ausgewählt wird, endet das Spiel nach der Anzahl der festgelegten Spielrunden Number of Goals Wenn diese Bedingung ausgewählt wird, endet das Spiel, sobald eine Mannschaft die angegebene Anzahl von Toren erreicht Pausen (Timeouts) AI Timeout Die Zeit in ms, die ein KI-Teilnehmer maximal pro Zug in Anspruch nehmen darf Human Timeout Die Zeit in ms, die ein menschlicher Teilnehmer pro Zug maximal in Anspruch nehmen darf Display (Actions) Die Zeit in ms, die dem Spiel zur Verfügung steht, um eine Spielaktion zu visualisieren Display (Round) Die Zeit in ms, die das Spiel nach jeder Runde pausiert, um den Spielteilnehmern und -beobachtern Gelegenheit zu geben, sich das Ergebnis der Spielrunde anzuschauen 3.3 Eine Konfiguration speichern Eine bearbeitete Konfiguration kann gespeichert werden, indem im Konfigurator (siehe Abbildung 6) die Taste Save gedrückt wird. Im sich öffnenden Fenster wählt man den Speicherort der Konfigurationsdatei ( *.sgc) aus. 3.4 Konfiguration zurücksetzen Ein Klick auf New setzt die Konfiguration auf die Standard-Werte zurück. 3.5 Zufällige Konfiguration erstellen Ein Klick auf Random ersetzt die Konfiguration durch zufällige, aber gültige, Werte. 10

14 4 Spiel-Engine Nach dem Starten des Programms lässt sich die Engine durch einen Klick auf Server starten. Das Fenster sieht dann so aus wie in Abbildung 7 zu sehen ist. Unter Engine Controls können Spiele oder Turniere gestartet, Konfiguration geladen oder ein aktives Spiel pausiert oder abgebrochen werden. Eine Übersicht über das laufende Spiel findet man unter Current Game und eine Übersicht über ein geplantes Turnier unter Games in Tournament. Angemeldete Clients sind unter dem Reiter Logged-In Clients zu finden. Abbildung 7: Die Engine 4.1 Starten eines Servers Um den Server zu starten klicken Sie auf Start engine, nachdem Sie einen gültigen Port (Standard: 42420) eingegeben haben. 4.2 Ein Spiel oder Turnier starten Unter dem Reiter Engine Controls wie in Abbildung 7 zu sehen wählen Sie bei Plan game eine Konfigurationsdatei (*.sgc) aus und fügen 2 Spieler hinzu. Spieler 1 hat das Recht zum Anstoß. Haben Sie alles eingestellt, fügen Sie durch drücken des Knopfes Add game to 11

15 4 Spiel-Engine tournament dieses Spiel zu einem Turnier hinzu. Möchten Sie dieses Spiel als einziges Spiel starten, wählen Sie nun bei Tournament Start tournament. Möchten Sie weitere Spiele hinzufügen und somit ein Turnier starten, gehen Sie wie vorher beschrieben für jedes geplante Spiel vor und fügen die Spiele einzeln dem Turnier hinzu. 4.3 Ein Spiel durchführen Während eines Spiels können Sie dieses durch drücken des Knopfes Pause current game unter dem Reiter Engine Controls pausieren oder mit Cancel current game abbrechen. Im Falle eines Abbruchs wird das Spiel nicht gewertet. 12

16 5 KI-Teilnehmer Hier wird beschrieben, wie der KI-Teilnehmer gestartet werden kann. Nach dem Starten läuft die KI automatisch und es sind keine weiteren Aktionen notwendig. 5.1 Starten und mit dem Server verbinden Um einen KI-Teilnehmer zu starten und mit einem Server zu verbinden, navigieren Sie zum Ordner der Datei 6Games.jar. Öffnen Sie dann die Kommandozeile und geben Sie ein: java -jar 6Games.jar <IP> -p <Port> Dabei ersetzen Sie <IP> mit der IP-Adresse des Servers und <Port> mit der Portnummer des Servers. 13

17 6 Entwickler 6 Entwickler Dieser Abschnitt ist relevant für Entwickler, die aufbauend auf unserer Software eigene Produkte entwickeln möchten. 6.1 Benötigte Eclipse-Plug-ins Zum Installieren der Plug-ins in Eclipse Help -> Install New Software wählen, die URL bei Work with: eingeben und ein Häkchen bei den Punkten setzen, die hier mit Check genannt sind Diverses Check: Eclipse Plug-in Development Environment, Ecore Diagram Editor (SDK), EMF - Eclipse Modeling Framework SDK, Grapical Editing Framework GEF Examples, Graphical Editing Framework GEF SDK Window Builder 4.4/ Check: Alle EMF Json Check: EMF Json 14

18 7 Problemlösung und Kundendienst 7.1 Verbindung zum Server fehlgeschlagen Stellen Sie sicher, dass ein Zugriff auf das Netzwerk des Servers möglich ist. Überprüfen Sie die Verfügbarkeit des Servers. Überprüfen Sie die Server-Adresse und Port auf Korrektheit. Ist weiterhin keine Verbindung zum Server möglich, kontaktieren Sie den Server-Admin. Bei weiteren Problemen, Fragen oder Anregungen zu unserer Software kontaktieren Sie uns unter 15

19 8 Systemanforderungen 8 Systemanforderungen 8.1 PC-Software Hardware Prozessor: Intel Pentium mit 2 GHz oder vergleichbar Arbeitsspeicher: 1 GB Bildschirmauflösung: 1024 x 768 Freier Festplattenspeicher: 100 MB Betriebssystem Windows ab Version Vista Ubuntu Linux ab Version Mac OS ab Version Software Java 7 oder höher muss vorhanden sein. Eclipse Luna Sonstige Anforderungen Breitbandverbindung in Lokales Netzwerk oder Internet. 8.2 Smartphone-App Hardware Smartphone mit ARMv7 Prozessor 100 MB freier Speicherplatz Betriebssystem Android 4.1.x (Jelly Bean, API-Level 16) oder höher Sonstige Anforderungen Breitbandverbindung in lokales Netzwerk oder Internet. 16

20 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 1 Der Client Verbinden zum Server Verbinden zum Server Initialpositionen setzen Einen Spielzug durchführen Der Konfigurator Die Engine

Heinz Nixdorf Institut Fachgruppe Softwaretechnik Zukunftsmeile Paderborn. Feature-Liste. im Rahmen des Softwaretechnikpraktikums 2015

Heinz Nixdorf Institut Fachgruppe Softwaretechnik Zukunftsmeile Paderborn. Feature-Liste. im Rahmen des Softwaretechnikpraktikums 2015 Heinz Nixdorf Institut Fachgruppe Softwaretechnik Zukunftsmeile 1 33102 Paderborn -Liste im Rahmen des Softwaretechnikpraktikums 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Netzwerk 1 3 Spielkonfigurator

Mehr

eridea AG Installation Eclipse V 1.1

eridea AG Installation Eclipse V 1.1 Installation Eclipse Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Voraussetzungen für die Eclipsenutzung... 2 SAP GUI aktualisieren... 2 Java aktualisieren... 3 VC++ aktualisieren... 3 Eclipse installieren... 5

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN HTW-Aalen OpenVPN - Anleitung Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN Sabine Gold Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Download und Installation des OpenVPN-Clients... 2 1.1. Betriebssystem Windows...

Mehr

eclips Handheld Remote Control Software Updater

eclips Handheld Remote Control Software Updater eclips Handheld Remote Control Software Updater Installationshandbuch Version 1.0 2010 Ellison Alle Rechte vorbehalten. Installationshandbuch 2 Inhaltsverzeichnis ÜBERSICHT ÜBER ECLIPS HANDHELD REMOTE

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Aktivierung der Produktschlüssel in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Kritik, Kommentare & Korrekturen Wir sind ständig bemüht, unsere Dokumentation zu optimieren und Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Mehr

Qlik Sense Desktop. Qlik Sense 1.1 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Desktop. Qlik Sense 1.1 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Desktop Qlik Sense 1.1 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik Sense,

Mehr

eridea AG Installation Eclipse V 1.4

eridea AG Installation Eclipse V 1.4 Installation Eclipse Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Voraussetzungen für die Eclipsenutzung... 2 SAP GUI aktualisieren... 2 Java aktualisieren... 3 VC++ aktualisieren... 3 Eclipse installieren... 5

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis Vertriebssoftware für die Praxis Installationshilfe und Systemanforderungen L SIC FL BE ER XI H E Lesen Sie, wie Sie KomfortTools! erfolgreich auf Ihrem Computer installieren. UN ABHÄNGIG Software Inhalt

Mehr

TERRA X5.Filialabgleich Client

TERRA X5.Filialabgleich Client TERRA X5.Filialabgleich Client Inhaltsverzeichnis TERRA X5.Filialabgleich Client...1 Installation...3 Mindestvoraussetzungen...3 Der erste Start / die Konfiguration...4 Das Hauptfenster...5 Installation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1. Installation 2. 2.1 Netzwerk Status 5. 2.2 Seite scannen 6. 2.3 Statistiken 7. 2.4 Verschlüsselung 8. 2.

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1. Installation 2. 2.1 Netzwerk Status 5. 2.2 Seite scannen 6. 2.3 Statistiken 7. 2.4 Verschlüsselung 8. 2. Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Installation 2 Kapitel 2. Konfiguration des Adapters mit Hilfe der Dienstprogramme (Utility) 5 2.1 Netzwerk Status 5 2.2 Seite scannen 6 2.3 Statistiken 7 2.4 Verschlüsselung

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Autor: Dimitrios Savvidis

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Autor: Dimitrios Savvidis Byte-Taxi Bedienungsanleitung Autor: Dimitrios Savvidis Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 1 2. Systemvoraussetzungen 2 3. Installationsanleitung 3 4. Bedienung 5 5. Infos & Kontakt 8 1. Beschreibung Byte-Taxi

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

UserManual. Handbuch zur Konfiguration von X-Lite. Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.1, Februar 2014

UserManual. Handbuch zur Konfiguration von X-Lite. Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.1, Februar 2014 UserManual Handbuch zur Konfiguration von X-Lite Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.1, Februar 2014 (CHF 2.50/Min) Administration Phone Fax Webseite +41 56 470 46 26 +41 56 470 46 27 www.winet.ch Handbuch

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

2.1 Lightning herunterladen Lightning können Sie herunterladen über: https://addons.mozilla.org/thunderbird/2313/

2.1 Lightning herunterladen Lightning können Sie herunterladen über: https://addons.mozilla.org/thunderbird/2313/ & Installation der Thunderbird Erweiterung Lightning unter Windows Mozilla Sunbird ist ein freies Kalenderprogramm der Mozilla Foundation. Mozilla Lightning basiert auf Sunbird, wird jedoch als Erweiterung

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

KONFIGURATOR-SOFTWARE (S009-50) Kurzanleitung

KONFIGURATOR-SOFTWARE (S009-50) Kurzanleitung S e i t e 1 KONFIGURATOR-SOFTWARE (S009-50) Kurzanleitung 1. Laden Sie die Konfigurator-Software von unserer Internetseite herunter http://www.mo-vis.com/en/support/downloads 2. Schließen Sie den mo-vis

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

GP-N100 Utility: Bedienungsanleitung

GP-N100 Utility: Bedienungsanleitung Systemvoraussetzungen De Vielen Dank für Ihren Kauf eines GP-N100. Diese Bedienungsanleitung erläutert, wie Sie mithilfe des Programms GP-N100 Utility die neuesten GPS-Daten von den Nikon-Servern auf Ihren

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Installation der 4Dv12sql Software für Verbindungen zum T.Base Server

Installation der 4Dv12sql Software für Verbindungen zum T.Base Server Installation der 4Dv12sql Software für Verbindungen zum T.Base Server Die Server-Software für die T.Base Datenbank wird aktualisiert. Damit Sie eine Verbindung zur T.Base Server herstellen können, müssen

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

VPN-System Benutzerhandbuch

VPN-System Benutzerhandbuch VPN-System Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung Antiviren-Software 5 Einsatzgebiete 6 Web Connect Navigationsleiste 8 Sitzungsdauer 9 Weblesezeichen 9 Junos Pulse VPN-Client Download Bereich 9 Navigationshilfe

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Persona-SVS e-sync GUI/Client Installation

Persona-SVS e-sync GUI/Client Installation Persona-SVS e-sync GUI/Client Installation 2014 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* / Windows 8 / Windows 8.1 Prozessor Single Core

Mehr

TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011

TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011 TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Installationsanleitung (Wie man TelephoneIntegration für MS CRM 2011 installiert/deinstalliert) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

FrogSure Installation und Konfiguration

FrogSure Installation und Konfiguration FrogSure Installation und Konfiguration 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...1 2.1 Installation beginnen...2 2.2 Lizenzbedingungen...3 2.3 Installationsordner auswählen...4 2.4

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Updateseite_BuV-PlugIn-NERZ-Gesamt

Updateseite_BuV-PlugIn-NERZ-Gesamt Autoren Dipl.-Ing. H. C. Kniß Dipl.-Math. L. Givorgizova Ersteller Geschäftsstelle NERZ e. V. Kölner Straße 30 D-50859 Köln Version: 5.0 Stand: 15.02.2013 Status: akzeptiert 1 Allgemeines 1.1 Änderungsübersicht

Mehr

Kurzanleitung. TSE Verwaltungssoftware Installation

Kurzanleitung. TSE Verwaltungssoftware Installation Kurzanleitung TSE Verwaltungssoftware Installation Kurzanleitung Installation Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für eine Schlossverwaltungssoftware aus dem Hause Burg-Wächter entschieden

Mehr

Installationshandbuch. Software Version 3.0

Installationshandbuch. Software Version 3.0 Installationshandbuch Software Version 3.0 Installationshandbuch Einführung Gratulation, dass du dich für e-mix entschieden hast. e-mix bietet dir alles, was du für einen professionellen Auftritt benötigst.

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

Acer WLAN 11b USB Dongle. Kurzanleitung

Acer WLAN 11b USB Dongle. Kurzanleitung Acer WLAN 11b USB Dongle Kurzanleitung 1 Acer WLAN 11b USB Dongle Kurzanleitung Lesen Sie diese Kurzanleitung vor der Installation des Acer WLAN 11b USB Dongles. Für ausführliche Informationen über Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Installieren und Verbinden des Mac Client

Installieren und Verbinden des Mac Client Installieren und Verbinden des Mac Client Installieren und Verbinden des Mac Client Dieses Dokument führt Sie durch die notwendigen Schritte zur Installation des PosterJet Client auf dem Betriebssystem

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool Betriebshandbuch MyInTouch Import Tool Version 2.0.5, 17.08.2004 2 MyInTouch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Bevor Sie beginnen... 3 Einleitung...3 Benötigte Daten...3

Mehr

Dieses Hilfesystem ist ein Dokument auf HTML-Basis, das Sie mit jedem Internet-Browser öffnen können.

Dieses Hilfesystem ist ein Dokument auf HTML-Basis, das Sie mit jedem Internet-Browser öffnen können. INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 1 1 Einleitung... 1 2 BI.apps Beschreibung... 1 3 Installation des BI.apps Client für Windows Mobile... 1 3.1 Voraussetzungen... 1 3.2 Installation auf dem PC /

Mehr

Die neuesten Informationen finden Sie auf der Produkt-Homepage (http://www.pfu.fujitsu.com/en/products/rack2_smart).

Die neuesten Informationen finden Sie auf der Produkt-Homepage (http://www.pfu.fujitsu.com/en/products/rack2_smart). Erste Schritte Vielen Dank für den Kauf von Rack2-Filer Smart! Die Ersten Schritte geben einen Überblick über den Rack2-Filer Smart, die Installation und den Aufbau der Handbücher. Wir hoffen, dass Ihnen

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Benutzeranleitung. A1 Communicator

Benutzeranleitung. A1 Communicator Benutzeranleitung A1 Communicator Inhaltsverzeichnis 1. A1 Communicator V3.5 Merkmale.3 2. A1 Communicator installieren...4 3. A1 Communicator starten...5 4. Funktionsübersicht...6 5. Kontakte verwalten...6

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation Allgemeines zu SPECTRUM 4.0 - Lieferumfang - Lizenzrechner + CodeMeter-Stick - Programmversion - Einzelkomponenten - Begriffe Basisdaten, Projektverzeichnis 1. Einrichten

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Thema: Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Datum: 17.12.2012 Seitenzahl: 16 Versionsnummer: sc_cube v12.51.1 Autoren: sc synergy GmbH support.sccube@scsynergy.com

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Gratis-Online-Speicher (z.b. )

Gratis-Online-Speicher (z.b. <Wuala>) Gratis-Online-Speicher (z.b. ) Diese Anleitung wurde unter Windows Vista und OpenOfficeOrg geschrieben. Es könnte sein, dass unter einem alternativen Betriebssystem und/oder Textprogramm die PrintScreens

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

ANLEITUNGEN ZUR NUTZUNG VON PRODUKTFUNKTIONEN (WINDOWS, MAC)

ANLEITUNGEN ZUR NUTZUNG VON PRODUKTFUNKTIONEN (WINDOWS, MAC) ANLEITUNGEN ZUR NUTZUNG VON PRODUKTFUNKTIONEN (WINDOWS, MAC) Lesen Sie dieses Handbuch aufmerksam durch, bevor Sie Ihr Gerät zum ersten Mal verwenden, und bewahren Sie es zur späteren Verwendung auf. 34UC87

Mehr

Aufgabe 2.2. Folgende Schritte sollen durchgeführt werden:

Aufgabe 2.2. Folgende Schritte sollen durchgeführt werden: Aufgabe 2.2 Damit Sie Anwendungsprogramme mit der Scriptsprache PHP entwickeln können, benötigen Sie entweder einen Server, der PHP unterstützt oder Sie richten einen lokalen Server auf Ihrem Computer

Mehr

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Zugriff auf Cloud Object Storage mit Cyberduck...Seite 04 3. Neuen Container

Mehr

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000)

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Schulverwaltung Baden-Württemberg SVP-BW 1.0 Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Stand: 22.02.2011 SVP-BW 1.0 Client-Installation Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen... / Voraussetzungen

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Installationsoptionen... 3 Installation von RM TM Easiteach TM Next Generation... 4 Installation von Corbis Multimedia Asset Pack... 10 Installation von Text to

Mehr

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms Einleitung In den folgenden Seiten werden wir uns damit beschäftigen eine lokale Installation einer MySQL- Datenbank vorzunehmen, um auf dieser Datenbank smalldms aktivieren zu können. Wir werden das XAMPP-Paket

Mehr

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Dokument History Datum Autor Version Änderungen 15.04.2009 Andreas Flury V01 Erste Fassung 21.04.2009 Andreas Flury V02 Präzisierungen bez. RDP Client Einführung

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung zu @Schule.rlp (2015) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Voraussetzungen... 2 vorbereitende Aufgaben... 3 Installation @Schule.rlp (2015):... 3 Installation Java SE Runtime

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Was ist NetBak Replicator: Der NetBak Replicator ist ein Backup-Programm von QNAP für Windows, mit dem sich eine Sicherung von Daten in die Giri-Cloud vornehmen

Mehr

Erste Schritte mit QuarkXPress 10.0.1

Erste Schritte mit QuarkXPress 10.0.1 Erste Schritte mit QuarkXPress 10.0.1 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Verwandte Dokumente...3 Systemanforderungen...4 Systemanforderungen: Mac OS X...4 Systemanforderungen: Windows...4 Installieren:

Mehr

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Version 1.0 Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Pos : 2 /D atentechni k/allgemei ne Hinweis e/r elevante Dokumentationen zum Gerät/Rel evante D okumentati onen für OPC / C PC / OTC / VMT /STC @ 2\mod_1268662117522_6.doc

Mehr

Schulpaket 2015 / 2016 Installation

Schulpaket 2015 / 2016 Installation Schulpaket 2015 / 2016 Installation 2015 BANKETTprofi GmbH 1. Installation BANKETTprofi Der BANKETTprofi ist mit geringem Aufwand zu installieren. Die Installation kann auch von Nicht-EDV- Fachleuten problemlos

Mehr

Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke

Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke Veröffentlicht 31. August 2012 Version V1.0 Verfasser Inhaltsübersicht 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1.

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

PASW Statistics für Windows Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

PASW Statistics für Windows Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) PASW Statistics für Windows Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von PASW Statistics 18 mit einer Netzwerklizenz. Dieses Dokument wendet sich

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Wichtige Hinweise. bluevision.vivicom.de 7

Wichtige Hinweise. bluevision.vivicom.de 7 Wichtige Hinweise Zwei Komponenten Vivicom BlueVision besteht aus zwei Komponenten: Dem BlueVision Client auf Ihrem Gerät sowie dem Konferenzserver. Ihr Gerät kommuniziert dabei mit dem über die ausgehende

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr