An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages. Schutz der Privatsphäre Bezug: Kleine Anfrage der Fraktionen der SPD, FDP - Drucksache VI/3711 -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages. Schutz der Privatsphäre Bezug: Kleine Anfrage der Fraktionen der SPD, FDP - Drucksache VI/3711 -"

Transkript

1 Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/3826 Der Bundesminister des Innern V III /162 Bonn, den 7. September 1972 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Betr.: Schutz der Privatsphäre Bezug: Kleine Anfrage der Fraktionen der SPD, FDP - Drucksache VI/ Namens der Bundesregierung beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt: 1. Wie ist der derzeitige Stand der Vorbereitung des Entwurfs eines Bundesgesetzes über den Schutz der Privatsphäre bei der Datenverarbeitung? 2. Wurden bisher die Bundesländer beteiligt? In meinem Hause wurde noch vor Ende des Jahres 1971 ein erster Referentenentwurf eines Bundesgesetzes über den Schutz der Privatsphäre bei der Datenverarbeitung (Bundes-Datenschutzgesetz) fertiggestellt. Der Entwurf ist so angelegt, daß er die Bereiche abdeckt, für die die Gesetzgebungskompetenz des Bundes gegeben ist, also Schutz vor mißbräuchlichen Eingriffen in öffentlichen und in privaten Bereichen gewährt. Dies wurde bereits in der Antwort der Bundesregierung vom 5. Oktober 1970 (Drucksache VI/1223) auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hirsch, Dichgans, Mertes und Genossen (Drucksache VI/1150) zum Ausdruck gebracht. Die Vorbereitungsarbeiten an dem Entwurf erwiesen sich wegen der Neuartigkeit der Materie und ihrer Ausstrahlungen in weite Rechts- und Lebensgebiete als schwierig und langwierig. Es zeigten sich von der Natur der Sache her gegebene Interessengegensätze und Sachkonflikte wie die Polarität zwischen dem Informationsanspruch der Gesellschaft sowie des einzelnen und dem Anspruch auf Unversehrtheit der Privatsphäre, ohne deren Ausgleich eine zweckgerechte gesetzliche Regelung des Datenschutzes nicht denkbar ist. Ein zentrales Problem der

2 Drucksache VI/3826 Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Datenschutzgesetzgebung besteht darin, daß Vorschriften und Maßnahmen zum Schutz des Bürgers vor Mißbrauch bei der Datenverarbeitung die Erfüllung seiner hohen Anforderungen an die Leistungsfähigkeit von Staat und Wirtschaft, die weithin nur noch mit Hilfe moderner Verfahren der Rationalisierung und Automatisierung möglich ist, beeinträchtigen können. Die vielfach geforderte Kontrolle des Datenschutzes durch eine zentrale Überwachungsinstitution der öffentlichen Hand kann durch damit verbundene Maßnahmen wie Anlegung von umfangreichen Registern und sonstigen Ansammlungen von Personendaten Gefährdungen der Privatsphäre herbeiführen, die dem Datenschutzgedanken zuwiderlaufen. Die Beratung und Abstimmung des Entwurfs innerhalb der Bundesverwaltung und mit den Verwaltungen der Bundesländer sowie dem Kommunalbereich war demzufolge ungewöhnlich zeitraubend. Der Referentenentwurf wurde aufgrund der Ergebnisse einer Reihe von mehrtägigen Besprechungen mit Vertretern dieser Bereiche neu gefaßt. Bei den Erörterungen des Entwurfs mit den Bundesländern und dem Kommunalbereich wurde deutlich, daß die Initiative der Bundesregierung, nicht zuletzt wegen der drohenden Rechtszersplitterung auf diesem Gebiet, durchweg begrüßt und gefördert wird. 3. Hat die Bundesregierung mit Rücksicht auf die Schwierigkeit und Vielschichtigkeit der Materie Verbindung mit der Wissenschaft aufgenommen, etwa durch Erteilung von Forschungsaufträgen? Können gegebenenfalls Ergebnisse aus solchen Aufträgen (Gutachten oder ähnliches) dem Bundestag zugänglich gemacht werden? Unsere Rechtsordnung kennt eine Fülle von Vorschriften auf dem Gebiet etwa des Verfassungs-, Verwaltungs-, Privat- oder Strafrechts, die dem Schutz des Persönlichkeitsrechts bzw. der Privat- oder Geheimsphäre zu dienen bestimmt sind. Gleichwohl ist eine umfassende gesetzliche Regelung des Schutzes der Privatsphäre unter dem Gesichtspunkt ihrer Gefährdung durch die Datenverarbeitung Neuland. Es erschien deshalb angezeigt und für die Vorbereitungsarbeiten an dem Regierungsentwurf eines Bundes-Datenschutzgesetzes nützlich, frühzeitig Verbindung mit Wissenschaftlern, die sich bereits mit Fragen des Datenschutzes befaßt hatten, aufzunehmen und Forschungsaufträge zu erteilen. 1. Professor Dr. Steinmüller vom Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Regensburg erhielt im Dezember 1970 den Auftrag, mit der von ihm gebildeten Arbeitsgemeinschaft Datenschutz" ein Gutachten über Grundfragen des Datenschutzes zu erstellen, das auch auf eine künftige Datenschutzgesetzgebung des Bundes eingehen sollte. Das sehr umfangreiche Gutachten liegt seit Juli 1971 vor. 2. Dr. Kamlah, Assistent an der Juristischen Fakultät der Universität Erlangen, wertete in der Zeit von November 1970 bis September 1971 im Rahmen eines Forschungsauftrages amerikanische und englische Quellen über Vorschläge zur Datenschutzgesetzgebung aus. Seine Arbeit Datenschutz im

3 Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/3826 Spiegel der angloamerikanischen. Literatur" ist eine systematische Zusammenfassung dieser Auswertung. 3. Professor Dr.-Ing. Steinbuch und Dipl.-Ing. Wacker, Institut für Nachrichtenverarbeitung und -übertragung, Universität Karlsruhe, erarbeiteten ein Gutachten Überlegungen zu technischen Möglichkeiten des Datenschutzes im Hinblick auf ein Bundes-Datenschutzgesetz", das im Januar 1972 vorgelegt wurde. Diese Gutachten enthalten wertvolle Hinweise und Anregungen für die Vorbereitung des Regierungsentwurfs. Darüber hinaus wurde in vielfältiger Weise Verbindung mit dem Wissenschaftsbereich aufgenommen. Die Gutachten sind diesem Schreiben als Anlagen beigefügt. 4. Bestehen Kontakte mit Wirtschaft, Verbänden und internationalen Institutionen, um auch von dort Vorstellungen über Notwendigkeit und Durchführbarkeit von Datenschutzregelungen in die Vorbereitungsarbeiten einfließen zu lassen? Es wurde großer Wert darauf gelegt, die in der Wirtschaft und bei Verbänden bestehenden Auffassungen zur Datenschutzproblematik, insbesondere über Notwendigkeit und Durchführbarkeit von Datenschutzregelungen des Bundes kennenzulernen. Die Öffentlichkeitsarbeit meines Hauses zur Vorbereitung eines Bundes-Datenschutzgesetzes führte zu einer Fülle von Kontakten, aus denen sich Gespräche mit Vertretern der Wirtschaft und von Verbänden sowie schriftliche Meinungsäußerungen aus diesem Bereich ergaben. Zu erwähnen wäre auch die Teilnahme meines Hauses an einem vom Ausschuß für Wirtschaftliche Verwaltung e. V. (AWV) gebildeten Arbeitskreis, der sich mit Fragen der Datenschutzgesetzgebung befaßt. Gelegentlich der genannten Kontakte war bei Vertretern dieser Bereiche zum Teil eine gewisse Reserve gegenüber dem Gesetzgebungsvorhaben nicht zu verkennen, die wohl hauptsächlich mit den bei Beantwortung der Frage 1 erwähnten, der Datenschutzproblematik innewohnenden Interessengegensätzen und Sachkonflikten in Zusammenhang steht. In den von der OECD 1969 und vom Europarat 1971 errichteten Arbeitsgremien zum Studium der Probleme des Schutzes der Privatsphäre bei der Datenverarbeitung wirkten Vertreter der Bundesregierung ständig mit. Es zeigt sich dabei vor allem die Bedeutung einer internationalen Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Datenschutzes im Hinblick auf die gegenseitigen Verflechtungen in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft und die damit verbundenen Notwendigkeiten des Datenaustausches. 5. Wie ist der weitere Gang der Vorbereitung geplant, wann kann mit der Vorlage eines Regierungsentwurfs gerechnet werden? Es ist beabsichtigt, den nach verwaltungsinterner Beratung und Abstimmung neu gefaßten Referentenentwurf in diesen Tagen Vertretern von Verbänden und sonstigen Sachverständigen zur

4 Drucksache VI/3826 Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Stellungnahme zuzusenden und diese zu einer Anhörung Anfang November einzuladen. Gleichzeitig wird der Entwurf nach der Gemeinsamen Geschäftsordnung der Bundesministerien den Geschäftsstellen der Fraktionen des Deutschen Bundestages und auch dem Sekretariat des Bundesrates zur Kenntnis gebracht. Nach sorgfältiger Prüfung und Auswertung der Ergebnisse dieser Anhörung wird der Entwurf, ggf. nach Überarbeitung und nochmaliger Beteiligung der Bundesressorts, Länder und Gemeinden, dem Bundeskabinett zur Entscheidung vorgelegt und sodann bei Bundesrat und Bundestag eingebracht werden. Dieses Verfahren wird kaum vor Jahresende abgeschlossen werden können. Genscher

5 Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/3826 Anlage 1 Grundfragen des Datenschutzes Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums des Innern Prof. Dr. W. Steinmüller B. Lutterbeck C. Malimann U. Harbort G. Kolb J. Schneider Juli 1971

6 Drucksache VI/3826 Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Vorwort Im Winter 1970/71 erhielt der Unterzeichnete vom Bundesministerium des Innern den Auftrag, ein Gutachten über Grundfragen des Datenschutzes zu erstellen. Das Gutachten sollte Vorschläge und Anregungen für eine künftige Datenschutzgesetzgebung des Bundes erarbeiten. Die Verfasser schlossen sich nach der Auftragserteilung in einer Arbeitsgemeinschaft Datenschutz" zusammen. Das der Arbeitsgemeinschaft gesteckte Ziel, innerhalb des Zeitraumes Januar 1971 Juni 1971 die Grundlagen für ein Datenschutzgesetz des Bundes zu erarbeiten, erwies sich bei Fortschreiten ihrer Arbeit zunächst als immer problematischer. Die enge Verknüpfung von rechtlichen und technischen Details und die Tatsache, daß der Faktor Information im wesentlichen bisher nicht Gegenstand rechtlicher Erörterungen war, erforderte Anstrengungen, die mit dem geringen personellen Besatz der Arbeitsgemeinschaft auf Dauer nicht zu leisten waren. Dieser personelle Engpaß konnte in der Spätphase unserer Untersuchungen durch die Mitarbeit der Assistenten des Lehrstuhles überbrückt werden: C. E. Eberle; H. J. Garstka; H. Tubies. Die Verfasser möchten sich auch an dieser Stelle ausdrücklich für ihre tatkräftige Unterstützung bedanken; ohne sie hätte das Gutachten in der jetzigen Form nicht entstehen können. Die Verfasser sind sich bewußt, daß wesentliche Probleme künftiger Klärung aufgegeben sind. Insoweit wartet noch ein weites Feld auf Wissenschaft und Rechtsprechung. Sie hoffen aber, daß sie dem Gesetzgeber die Hinweise haben geben können, die nach dem derzeitigen Stand der Forschung möglich waren. Von einem eigentlichen Gesetzesvorschlag wurde abgesehen, da gewisse Alternativen noch der politischen Entscheidung bedürfen. Das Literaturverzeichnis umfaßt zur leichteren Zugänglichkeit vor allem die deutschsprachige Literatur (im übrigen vgl. Schubert/Steinmüller: JUDAC. Jurisprudenz, Datenverarbeitung, Kybernetik [Internationale Bibliographie], München 1971). Die Gliederung bietet zugleich eine erste Systematik des Datenschutzes. W. Steinmüller

7 Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/3826 Gliederung A. Grundlegung I. Einleitung Seite. 1. Gegenstand Datenschutz als Kehrseite der Datenverarbeitung Beschränkungen Aufbau 35 II. Die gesellschaftliche Bedeutung der Information 1. Gesellschaft, Staat und Information Chancen der EDV Gefahren der EDV Die Aufgabe des Rechts Informationsrecht und Datenschutz EDV-Recht 37 III. Bedeutung der EDV in der Verwaltung 1. Qualitative Veränderungen Kein bloßes Verwaltungsmittel Computer als Denk- und Lernsimulator Informationssysteme als Modelle Informationssystem als Machtfaktor für den Kundigen Datenschutz ist ein politisches, kein technisches Problem Datenschutz bei privater Informationsverarbeitung Überregionale und überbetriebliche Verwaltungsintegration 41 IV. Terminologie 1. Information Daten Information oder Datum? Datenschutz (DSch) Systemtheoretische und informationswissenschaftliche Grundbe griffe Juristische und rechtspolitische Bezeichnungen 45

8 Drucksache VI/3826 Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode B. Allgemeiner Teil des Datenschutzes (Individualschutz) I. Die unbrauchbare Privatsphäre" Seite 1. Was ist Privatsphäre" Gegebenheiten Tatsächliche Gegebenheiten Rechtliche Gegebenheiten Öffentliches Recht Strafrecht Zivilrecht Ergebnis Ansätze zur positiven Bestimmung der Privatsphäre" in der Literatur Generelle Bestimmungen Im deutschen Recht Im amerikanischen Recht (USA) Relativität der Privatsphäre Kasuistische Bestimmungsversuche Festlegung von Schutzbereichen Im deutschen Zivilrecht Im amerikanischen Recht Beurteilung Ende der Privatsphäre" Ersetzung der Privatsphäre" durch andere Termini Privatheit Erheblichkeit Identifizierbarkeit 54 II. Der neue Ansatz 1. Informationsarten Grundeinteilung Personen- und Sachinformationen Individuelle und statistische Informationen Gruppeninformationen Einbeziehung bestimmter statistischer Informationen Umwandelbarkeit der Informationsarten: Das Problem der Zu satzinformation Personenbezogene Informationen Individualisierbare Informationen Individualinformationen Bedingungen der Umwandlung Rechtliche Bedeutung Die Phasen der Informationsverarbeitung Die Struktur der Informationsverarbeitung Abgewandelte EDV-Terminologie Unterschiede Bedeutung Legalterminologie Die Benennung der einzelnen Phasen Informationsermittlung Informationserfassung Informationsspeicherung 58

9 Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/3826 Seite Informationsveränderung Informationsweitergabe Informationslöschung Öffentliche und private Informationsverarbeitung Informationsverarbeitung durch öffentliche Stellen Informationsverarbeitung durch nicht-öffentliche Stellen Erläuterung Alternative 59 III. Rechtliche Grundlagen des Individualdatenschutzes 1. Die zwei Säulen" des Datenschutzrechts Staatsrecht Quelle der obersten Kriterien für Informationsver arbeitung Grundrechte und Rechtsstaatlichkeit Gesetzgebungskompetenz des Bundes für eine Regelung der Informationsverarbeitung durch öffentliche Stellen Regelungsgegenstand Datenschutz und materielles Recht Datenschutz und Verwaltungsverfahrensrecht Lösungsvorschläge Ergänzung des Artikels 75 GG Gleichlautende Gesetze Gesetzgebungskompetenz des Bundes bezüglich der Regelung der Informationsverarbeitung durch nicht-öffentliche Stellen Privatautonomie und Abwehransprüche Gewerbliche und innerbetriebliche Informationssysteme Arbeitsrecht Informationsamt Strafrecht Ergebnis 62 Exkurs I Grundrecht auf Information 1. Fragestellung Terminologie Informationsrecht Grundrecht auf Information Bestandsaufnahme Gesetze Rechtsprechung Literatur Systematisierung eines möglichen Grundrechts auf Information Fallgruppen Einbeziehung bisheriger Ergebnisse Beschränkung der weiteren Untersuchung Postulat eines allgemeinen Grundrechts auf Information Prinzip der Öffentlichkeit Tendenzen Artikel 5 Abs. 1 GG als mögliche verfassungsrechtliche Grundlage eines Grundrechts auf Information bisherige Ansätze Rechtsgrundlage 66

10 Drucksache VI/3826 Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Seite 6.2. Enge Auslegung Kritik Versuch einer Neuinterpretation des Artikels 5 GG Veränderte Stellung des Individuums Versuch der Neuinterpretation Objektive Auslegungsmethoden Wandlung der Massenmedien Notwendigkeit neuer Informationsquellen Der Zusammenhang mit anderen Verfassungsnormen Artikel 21 und 42 GG Demokratieprinzip Sozialstaatsprinzip Bedeutungswandel Artikel 5 GG Ausgestaltung des Grundrechts auf Information Beispiele Informationsinteresse Befriedigungsformen dieses Interesses Realisierungsmöglichkeit Träger des Informationsanspruchs Bürger Gruppen Umfang des Informationsanspruchs und der zu erteilenden Infor mationen Drittwirkung" 71 Exkurs II Datensicherung 1. Problematik des Datenschutzes unter dem Aspekt des Einsatzes der elektronischen Datenverarbeitung Allgemeines Recht und technischer Fortschritt Gegebenheiten des Einsatzes der EDV Notwendigkeit der Datensicherung Definition Maßnahmen der Datensicherung und rechtliche Regelung Derzeitiger Stand in der Literatur Zum Begriff Notwendigkeit und Bedeutung der Datensicherung für den Daten schutz Problematik normativer Gestaltung Gewinnung von Kriterien der gesetzlichen Regelung Betrachtung ausgehend vom Computer Betrachtung ausgehend vom Datenschutz Versuch einer Systematik Zerstörung, Verlust, Entstellung Unberechtigter Umgang mit Daten Kriterien Darstellung möglicher Maßnahmen Fehler Katastrophen Unberechtigter Umgang Versicherung Mögliche Maßnahmen Ergebnis 80

11 Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/3826 C. Besonderer Teil des Individualdatenschutzes Öffentliche Informationsverarbeitung Seite 1. Vorbemerkung Schutzgegenstand Ziel und Gang der Untersuchung Prüfungsmaßstab des Grundgesetzes Untersuchung der speziellen Grundrechte auf ihre Eignung als Prüfungsmaßstab Artikel 4 Abs. 1 Informationsermittlung Artikel 5 Abs. 1 Informationsweitergabe Artikel 6 Abs. 1 Gruppeninformation, Informationsweitergabe Artikel 8 Informationsermittlung Artikel 10 Informationsaustausch, Informationsweitergabe Ergebnis: Nur begrenzte Eignung der speziellen Grundrechte Artikel 2 Abs. 1 GG als möglicher Prüfungsmaßstab Untersuchung von Artikel 2 Abs. 1 auf seine Eignung als Prüfungs maßstab Die freie Entfaltung der Persönlichkeit in Artikel 2 Abs. 1 (Aus legung) Darstellung der herrschenden Lehre Entscheidung für eine neue Theorie Versuch der Entwicklung einer neuen Theorie Methodische Schwierigkeiten Ansatz einer kybernetischen Erklärung Ansatz einer soziologischen Erklärung Rechtliche Folgerung Schranken des Informationsschutzes aus Artikel 2 Abs Schranken aus den Informationen selbst Schranken aus dem Grundrecht Insbesondere: Grundprinzipien der staatlichen Ordnung Gruppendatenschutz Prüfungsgegenstand: Die Phasen der Informationsverarbeitung (IV) 92 I. Topos Informationsermittlung - 1. Definition Schutzbereich des Artikels 2 Abs. 1 GG Auseinandersetzung mit Evers Zugriff auf allgemein zugängliche Daten Ausfüllung der staatlichen Ordnungsfunktion Intensität und Umfang staatlicher Nachforschungen Zufälliges staatliches Tätigwerden Ergebnis Zulässigkeit einer Beschränkung des Schutzbereichs Wesensgehalt von Artikel 2 Abs. 1 GG Kein umfassendes Persönlichkeitsbild Keine überflüssigen Ermittlungen" Minimalinformationen Unterstützungsinformationen Verfassungsmäßige Ordnung Gewaltenteilung und Zuständigkeitsverteilung Rechtsstaatsprinzip 99

12 Drucksache VI/3826 Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Seite 3.3. Insbesondere: die Verwaltungsaktqualität der Ermittlung Regelung eines Einzelfalls?" Ausweg Datenschutzregelung Ermittlung durch Befragen des Betroffenen Ermittlung durch Befragen eines Dritten Zusammenfassung Bedeutung der Ermittlung von Individualinformationen in einer integrierten Verwaltung Allgemeines Problem der Sicherheitsverwaltung Zusammenfassung 103 II. Topos Informationserfassung 1. Definition Schutzbereich Verletzung des Persönlichkeitsrechts durch Erfassen Argumente dagegen Zwischenergebnis Insbesondere: Ist die Informationserfassung Verwaltungsakt? Rechtliche Regelung Ergebnis 105 III. Topos Informationsspeicherung 1. Definition Bedeutung Schutzbereich Ergebnis 106 IV. Topos Informationsveränderung 1. Definition Informationsverfälschung Abgrenzung zur Informationslöschung Informationsverknüpfung Erläuterung Rechtliche Regelung Verarbeitung eigener Informationen Ergebnis Informationsverdichtung Änderung der Benutzerzuordnung 110 Vorbemerkung zu den Topoi V bis VIII Informationsweitergabe 4.1. Fallgruppen Grundproblem Aufbau 111

13 Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/3826 V. Topos Informationsaustausch 1. Definition und Bedeutung 111 Seite 1.1. Informationsaustausch Die Bedeutung des Informationsaustausches bei integrierter Daten verarbeitung Paßt das Amtshilferecht für den Informations-Austausch? Weitergeltung des Behördenbegriffs Anwendbarkeit des bisherigen Amtshilfeverfahrens? Amtshilferecht und Artikel 2 Abs. 1 GG Ergebnis Zweckentfremdungsregel Wesensgehalt von Artikel 2 Abs. 1 GG Grundprinzipien der staatlichen Ordnung Gewaltenteilung Gesetzmäßigkeit der Verwaltung Rechtsnatur des Austausches von Individualinformationen Zusammenfassung: Entwicklung der rechtlichen Regelungen Vorschriften für die Verwaltung Rechte des Bürgers Rechtspolitische Beurteilung des Ergebnisses 117 VI. Topos Informationsweitergabe an Dritte 1. Allgemeines Definition Abgrenzung Beispiel Schutzbereich Zulässigkeit einer Beschränkung Weitergabe mit Einwilligung Weitergabe ohne Einwilligung Wesensgehalt von Artikel 2 Abs. 1 GG Grundprinzipien der staatlichen Ordnung Schutz vor Beschränkung ohne Einwilligung Zusammenfassung 120 VII. Topos Informationsverbund 1. Definition und Bedeutung Definition Beispiele Bedeutung Rechtliche Würdigung Grundgedanken Reduktion auf bekannte Topoi 122 VIII. Topos Informationslöschung 1. Defenition und Schutzbereich Zulässigkeit einer Beschränkung 123

14 Drucksache VI/3826 Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode IX. Topos Einsichts- und Auskunftsrechte; Berichtigungs- und Löschungsansprüche Seite 1. Verhältnis der Rechte zueinander Die einzelnen Ansprüche Unterrichtsansprüche Einsichtsrecht Auskunftsrecht Datenjournal Die Folgeansprüche Berichtigungsanspruch Löschungsanspruch 126 X. Topos Organisatorische Kontrollmöglichkeiten 1. Notwendigkeit Reichen die bisher vorhandenen Mittel der verwaltungsinternen Aufsicht aus? Ausbau bestehender Aufsichtsbehörden oder Neuerrichtung einer eigenen Kontrollbehörde? Organisation der Kontrollbehörde Befugnisse der Kontrollbehörde Die Lösung von Podlech Keine Kontrollbehörde Rechtliche Beurteilung von Programmen Die Lösung der IPA 129 D. Informationsverarbeitung durch nicht-öffentliche Stellen I. Grundsätzliches 1. Gang der Untersuchung Zusammenfassung der bisherigen Ergebnisse Weiteres Vorgehen Regelungsmaterie (Prüfungsgegenstand) Notwendigkeit einer Systematik Definitionen Informationssysteme zur Weitergabe an die Offentlichkeit an einzelne Informationsverarbeitung zur internen Verwendung (interne IS) Erläuterungen Erste Ebene Weitergabe-Informationssysteme Interne Informationssysteme Zweite Ebene Weitergabe-Informationssysteme Interne Informationssysteme Darstellung und Kritik der derzeitigen rechtlichen Situation Verstreute einzelne Bestimmungen Strafrecht und UWG Arbeitsrecht Gewerberecht Bank- und Versicherungsrecht 135

15 Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/3826 Seite 3.2. Das allgemeine Persönlichkeitsrecht Regelungsbedürftigkeit Regelungskriterien aus dem Grundgesetz Verhältnis Informationssystem Bürger Informationssystem als soziale Gewalt Bindung an die Grundrechte Spezielle Grundrechte Artikel Artikel Artikel Artikel 2 Abs Ausnahmen aus den Schranken Artikel 2 Abs Sittengesetz Rechte anderer Verfassungsmäßige Ordnung Grundrechtsschutz des Informationssystems? Informations system und Staat Spezielle Grundrechte Artikel Artikel Artikel Artikel 2 Abs Ergebnis: Interessenabwägung Keine Einheitliche Regelung Nicht alle privaten Informationssysteme sind regelungsbedürftig Informationssystem zur Weitergabe an die Offentlichkeit Sonstige interne Informationssysteme 143 II. Informationssysteme zur Weitergabe an Dritte Konsequenzen für den Gesetzgeber 1. Eingrenzung Gang der Untersuchung Gesetzliche Einschränkungen der privaten Informationsverarbei tung Ermittlung Regelung der Art und Weise der Ermittlung Alternative zur Freistellung der. Ermittlung Ausschlußkatalog Erfassung/Speicherung Allgemeine Individualinformationen Qualifizierte Individualinformationen Löschungspflicht Veränderung Veränderung durch Umwelteinflüsse Veränderung durch Menschen Benutzeränderung Informationsverknüpfung Informationsverfälschung Weitergabe S Systemverkauf Inhaberwechsel Systemverschmelzung Zusammenfassung Löschung Erweiterter Rechtsschutz des einzelnen Schadenersatz Einsichts- und Auskunftsrechte 149

16 Drucksache VI/3826 Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Seite Unterscheidung von Einsicht und Auskunft Ist ein Einsichts- bzw. Auskunftsrecht zweckmäßig? Register Datenjournal und Bestand der gespeicherten Individualinformationen Anspruch auf Löschung Anspruch auf Berichtigung Anspruch auf Ergänzung und Entzerrung Unterlassungsanspruch Öffentliche Kontrolle, Überwachung Notwendigkeit und Ziel Voraussetzungen für effektive Aufsichtsmaßnahmen Die Kontrollinstanz Anzeige- bzw. Anmeldepflicht Datenjournal Kontrollmaßnahmen Genehmigung Zulassung eines Informationssystems Genehmigung bestimmter Geschäftsverhandlungen Überwachung von Verarbeitungsprogrammen und Datensiche rungsmaßnahmen Unterstützung von Einzelrechten Einsichtsrecht der Kontrollinstanzen Informationsfluß Informationsbestand Programme und Datensicherungsmaßnahmen Strafnormen Datensicherungsmaßnahmen Unberechtigtes Erfassen und Speichern von Individualinforma tionen und das Zugänglichmachen gegenüber Dritten Strafrahmen 154 III. Informationssysteme zur internen zweckgebundenen Verarbeitung ( Innerbetriebliche Informationssysteme") Konsequenzen für de n Gesetzgeber 1. Gesetzliche Einschränkungen der Informationsverarbeitung Ermittlung Zustimmung des Betroffenen Bestimmung der zur Ermittlung freigegebenen Informationen (im besonderen auf arbeitsrechtlichem Gebiet) Ausnahmen der speziellen Grundrechte Art und Weise der Ermittlung Erfassung/Speicherung Veränderung Löschung Weitergabe Bedenken hinsichtlich des Ergebnisses Verkauf ganzer Informationssysteme Ausnahmen der speziellen Grundrechte Erweiterter Rechtsschutz des einzelnen Schadenersatz Einsichts- und Auskunftsrechte Anspruch auf Löschung Anspruch auf Berichtigung Anspruch auf Ergänzung und Entzerrung Unterlassungsanspruch 159

17 Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/3826 Seite 3. Öffentliche Kontrolle, Überwachung Notwendigkeit und Ziel Kontrollinstanz als Voraussetzung für eine effektive Kontrolle Die Kontrollinstanz Gründe gegen eine einheitliche Kontrollinstanz Gründe für eine einheitliche Kontrollinstanz Entscheidung für eine einheitliche Kontrollinstanz Strafnormen 161 Anhang Das Informationsrecht des Parlaments 163

18 Drucksache VI/3826 Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Literaturverzeichnis Achterberg, Norbert Probleme der Funktionslehre, München 1970 Amtliches Handbuch des Deutschen Bundestages 6. Wahlperiode Anschütz, Gerhard Thoma, Richard (Hg.) Darmstadt und Bad Homburg v. d. H., (o. J.) Handbuch des Deutschen Staatsrechts, Bd. I, Tübingen 1930 Bd. II, Tübingen 1932 (zitiert HdbDStR I [II]) Arbeitsgruppe EDV und Juradat kämpft gegen die Informationslawine, in: Kritische Justiz 1970, Recht" im Fachbereich S. 463 ff. Rechtswissenschaft an der F. U. Berlin (1) Arbeitsgruppe EDV und Die Informationsmacher. Zur Fragwürdigkeit einer privaten Datenbank für Recht" im Fachbereich Rechts- Rechtsdokumentation. Die Firma Juradat, Berlin 1970 wissenschaft an der F. U. Berlin (2) Arbeitsgruppe für Daten- Juristisches Informationssystem mit Hilfe der elektronischen Datenverarbeiverarbeitung im Bundes- tung, in: Beilage 8/70 zum Bundesanzeiger Nr. 41 vom 28. Februar 1970 ministerium der Justiz Arbeitsgruppe Grundbuch- Rahmen-Soll-Konzept für die Automatisierung des Grundbuchwesens und den datenbank, eingesetzt vom Aufbau einer Grundstücksdatenbank, Band I bis IV, München 1971 Bayerischen Staatsministerium der Justiz Arndt, Adolf (1) Umwelt und Recht, in: NJW 1960; 2040f. Arndt, Adolf (2) Reform der parlamentarischen Untersuchungsausschüsse? in: DRiZ 1964, S. 290 ff. Arndt, Klaus F. Arnold, Hans Auernhammer, Herbert (1) Auernhammer, Herbert (2) Auernhammer, Herbert (3) Parlamentarische Geschäftsautonomie und autonomes Parlamentsrecht, Berlin 1966 Behördenakten als Beweismittel im Zivilprozeß, in: NJW 1953, S ff. Gedanken zur Datenschutzgesetzgebung, in: ÖVD O (1971), S. 23 ff. Informationssysteme im öffentlichen Bereich, in: Staats- und Kommunalverwaltung 1971, 118 ff. Überlegungen zu einem Bundesgesetz über Datenschutz, in: Bulletin des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung vom 9. Juni 1971, Nr. 87/1971 Bardet, Philipp Die Organisation der Planung, Stuttgart 1965 Bartsch, Wolfgang Bäumlin, Richard (1) Bäumlin, Richard (2) Informationswelle überschwemmt Wissenschaft, in: F. R. vom 13. Oktober 1970, S. 16 Der schweizerische Rechtsstaatsgedanke, in: Zeitschrift des Bernischen Juristenvereins, 101 (1965), S. 81 ff. Die Kontrolle des Parlaments über die Regierung und Verwaltung, in: Referate und Mitteilungen des schweizerischen Juristenvereins, 100. Jahrgang, Basel 1966, S. 168 ff. Bäumlin, Richard (3) Staat, Recht und Geschichte, Zürich 1961 Bayerisches Staatsministerium der Finanzen (Hg.) Becker, Erich Die Datenverarbeitung in der bayerischen Staatsverwaltung, 1970 (o. Ort) Verwaltungsaufgaben, in: Morstein Marx, Fritz, Verwaltung. Eine einführende Darstellung, Berlin 1965, S. 187 ff. Behlert, Karl Vom Organisieren, 3. Aufl., Stuttgart 1960 Benjamin, Michael Kybernetik und staatliche Führung, in: Staat und Recht 1967, S ff. Berg, Klaus Massenmedien und Menschenrechte, in: JZ 1971, S. 167 f. Berger, Peter Marschall v. Bieberstein, Fritz Freiherr Verwaltungsautomation erfordert Erweiterung der Staatshaftung, in: ADL- Nachrichten 1971, S. 56 Die Verantwortlichkeit der Reichsminister, in: Anschütz, Gerhard, und Thoma, Richard (Hg.), Handbuch des Deutschen Staatsrechts, Bd. I, S. 520 ff.

19 Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/3826 Bigelow, Robert P. Blau, Helmut Blum, Richard Bigelow Testifies at Data Bank Hearings, in: Communications of the ACM, Vol. 14, No. 4, S. 299 f. Sind ausreichende Sicherungen gegen Manipulationen bei der EDV möglich?, in: Bürotechnik und Automation, Heft 1 (1971), S. 8 f. Einführung elektronischer Datenverarbeitung in die Finanzverwaltung des Landes Rheinland-Pfalz, in: Die Verwaltung 1969, S. 235 ff. Böckenförde, Ernst-W. Die Organisationsgewalt im Bereich der Regierung, Berlin 1964 Böhret, Carl Entscheidungshilfen für die Regierung, Köln 1970 Boss, Peter Systeme der Staatsaufsicht über Versicherungsunternehmen, Berlin 1955 Brandt, Allen Brecht, Arnold Politische Theorie, Tübingen 1961 Brennan, Jean F. Brinkmann, Gerhard (Hg.) Brüggemann, Gerd Buchner, Otto Danger Ahead! Safeguard Your Computer, in: Harvard Business Review XLVI, S. 97 ff. Computer reparieren" sich selbst, in: IBM-Nachrichten 199 (1970), S. 7 ff. Grundrechtskommentar zum Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland vom 23. Mai 1949, Bonn 1967 Werden die Bürger durch Knopfdruck durchsichtig?, in: Die Welt vom 25. Juni 1969 Boolesche Algebra, in: Data report 4 (1969), S. 31 ff. Buckingham, Walter Automation und Gesellschaft, Frankfurt/M Bühnemann, Bernt Datenverarbeitung im Recht. Veranstaltung der Datenverarbeitungskommis - sion des DJT anläßlich des 48. Deutschen Juristentages in Mainz, in: JA 1970, letzte Seiten 46 ff. Bull, Hans Verwaltung durch Maschinen, 2. Aufl., Köln, Berlin 1964 Der Bundesminister des Innern Unterrichtung über den Stand der Vorbereitungen zur Einfühurng eines Personenkennzeichens: AZ VII /1 vom 1. Juli 1969 Burhenne, Wolfgang EDV-Recht, Systematische Sammlung der Rechtsvorschriften, organisato- Perband, Klaus (Hg.) rischen Grundlagen und Entscheidungen zur elektronischen Datenverarbeitung, Berlin 1970 Burhenne, Wolfgang Carstanjen Commerzbank AG Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland mit den Verfassungen der Länder. Textsammlung, Bielefeld 1962 Zur politischen Bedeutung der großen und kleinen Anfrage, Diss. jur., Heidelberg 1969 (noch nicht veröffentlicht) Richtlinien für Eröffnung und Führung von Konten und Depots, Ausgabe Mai 1965 Control Data Corporation Computer Systems. Mars-III/Master. Reference Manual, Minnesota, USA, 1970 (Hg.) Creifelds, Carl Rechtswörterbuch, 2. Aufl., München 1970 Dagtoglou, Prodromos Kommentierung zu Artikel 34 GG, in: Bonner Kommentar, Hamburg 1970 Deutsch, Karl W. Politische Kybernetik. Modelle und Perspektiven, Freiburg im Breisgau 1969 Dichgans, Hans Das Unbehagen in der Bundesrepublik, Düsseldorf, Wien 1968 DIN-Normen der Informa- DIN tionsverarbeitung Dippner, Helmuth (1) Kanzler wird moderner informiert, in: F. R. vom 5. Oktober 1970, S. 12 Dippner, Helmuth (2) Drath, Martin Zukunftswünsche werden durch ORAKEL" ermittelt, in: F. R. vom 7. Oktober 1970, S. 3 Die Gewaltenteilung im heutigen deutschen Staatsrecht, in: Rausch, H. (Hg.), Zur heutigen Problematik der Gewaltentrennung, Darmstadt 1969, S. 21 ff. Dreher, Klaus Hammelsprung im Sitzen, in: SZ vom 2. Oktober 1970, S. 3 Dreher, Martin Die Amtshilfe, Göttingen 1959 Drexelius, Wilhelm Die Verfassung der Freien und Hansestadt Hamburg vom 6. Juni 1952, Kom- Weber, Renatus mentar, Hamburg 1953 Düwel, Peter Das Amtsgeheimnis, Berlin 1965 Ehmke, Horst (1) Parlamentarische Untersuchungsausschüsse und Verfassungsschutzämter, in: DÖV 1956, S. 417 ff.

20 Drucksache VI/3826 Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Ehmke, Horst (2) Ehmke, Horst (3) Ellwein, Thomas (1) Ellwein, Thomas (2) Ellwein, Thomas (3) Ellwein, Thomas (4) Empfiehlt es sich, Funktion, Struktur und Verfahren der parlamentarischen Untersuchungsausschüsse grundlegend zu ändern?, in: Verhandlungen des 45. Deutschen Juristentages, Bd. II (Sitzungsberichte), München und Berlin 1965,E 7 ff. Staat" und Gesellschaft" als verfassungstheoretisches Problem, in: Festgabe für R. Smend zum 80. Geburtstag, Tübingen 1962, S. 23 ff. Das Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland, 2. Aufl., Köln und Opladen 1965 Einführung in die Regierungs- und Verwaltungslehre, Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz 1966 Regierung und Verwaltung. 1. Teil: Regierung und politische Führung, Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz 1970 s. Ellwein, Thomas Görlitz, Axel in Zusammenarbeit mit Schröder, Andreas Ellwein, Thomas Parlament und Verwaltung. 1. Teil: Gesetzgebung und politische Kontrolle, Görlitz, Axel Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz 1967 in Zusammenarbeit mit Schröder, Andreas Ermacora, Felix Allgemeine Staatslehre, Bd. I und II, Berlin 1970 Erbach, Karl Stichwort Verwaltungsautomation, in: Grochla, Erwin, Handwörterbuch der Organisation, Stuttgart 1969, Sp ff. Erman, Walter Handkommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch, Bd. 1, 4. Aufl., Münster 1967 Eschenburg, Theodor Staat und Gesellschaft in Deutschland, 5. Aufl., Stuttgart 1962 Esser, Josef Schuldrecht, Bd. I, Allgemeiner Teil, 4. Aufl., Karlsruhe 1970 Evers, Hans Privatsphäre und Ämter für Verfassungsschutz, Berlin 1960 Eyermann, Erich Verwaltungsgerichtsordnung, München 1965 Fröhler, Ludwig Fiedler, Herbert (1) Theorie und Praxis der Automation in der öffentlichen Verwaltung, in: DÖV 1970, S. 469 ff. Fiedler, Herbert (2) Fiedler, Herbert (3) Fiedler, Herbert (4) Automatisierung im Recht und juristische Informationen. 1. Teil: Grundbegriffe der elektronischen Informationsverarbeitung und der juristischen Anwendung, in: JUS 1970, S. 432 ff. Automatisierung im Recht und juristische Informatik, 2. Teil: Datenverarbeitung und Automatisierung in der öffentlichen Verwaltung, in: JUS 1970, S. 552 ff. Automatisierung im Recht und juristische Informatik. 3. Teil: Elektronische Rechtsdokumentation und juristische Informationssysteme, in: JUS 1970, S. 603 ff. Fiedler, Herbert Vorbericht über eine Juristische Datenbank. Unveröffentlichtes Gutachten, Klug, Ulrich Gießen und Köln 1969 Simitis, Spiros Finkentscher, Wolfgang Schuldrecht, 2. Aufl., Berlin 1969 Fischerhof, Hans Technologie und Jurisprudenz. Ihre gegenseitige Durchdringung als Aufgabe unserer Zeit, in: NJW 1969, S ff. Flechtner, Hans-Joachim Grundbegriffe der Kybernetik. Eine Einführung, 4. Aufl., Stuttgart 1969 Fischer, Guido Forsthoff, Ernst (1) Forsthoff, Ernst (2) Forsthoff, Ernst (3) Forsthoff, Ernst (4) Fraenkel, Ernst (1) Die Betriebsführung I. Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 10. Auflage, Heidelberg 1964 Lehrbuch des Verwaltungsrechts, I. Bd., Allgemeiner Teil, 9. Aufl., München, Berlin 1966 Begriff und Wesen des sozialen Rechtsstaates, in: VVDStRL 12 (1954), S. 8 ff. Verwaltungsorganisation, in: Die Verwaltung (Schriftenfolge zur beruflichen Fortbildung der Beamten und Behördenangestellten), Bd. 7, 4. Aufl., Braunschweig 1957 Der Persönlichkeitsschutz im Verwaltungsrecht, in: Festschrift für den 45. Deutschen Juristentag, Karlsruhe 1964, S. 41 ff. Diktatur des Parlaments? Parlamentarische Untersuchungsausschüsse, öffentliche Meinung und Schutz der Freiheitsrechte, in: Zeitschrift und Politik 1954, S. 99 ff.

An den Herrn _Präsidenten des Deutschen Bundestages

An den Herrn _Präsidenten des Deutschen Bundestages Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/3826 Der Bundesminister des Innern VIII 4-131 136/162 Bonn, dem 7. September 1972 An den Herrn _Präsidenten des Deutschen Bundestages Betr.:. Schutz der

Mehr

FESTSCHRIFT FÜR ULRICH KLUG ZUM 70. GEBURTSTAG

FESTSCHRIFT FÜR ULRICH KLUG ZUM 70. GEBURTSTAG FESTSCHRIFT FÜR ULRICH KLUG ZUM 70. GEBURTSTAG Herausgegeben von Günter Kohlmann Band II Strafrecht Prozeßrecht Kriminologie Strafvollzugsrecht Dr. Peter Deubner Verlag GmbH Köln 1983 e Band II 2. Straf

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL HANS WELZEL, BONN ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT SEITE 3 MANFRED MAIWALD. HAMBURG ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS SEITE 9 GÜNTHER KAISER, FREIBURG I. BR.

Mehr

Handbuch der gesetzlichen Rentenversicherung

Handbuch der gesetzlichen Rentenversicherung Handbuch der gesetzlichen Rentenversicherung Festschrift aus Anlaß des 100jährigen Bestehens der gesetzlichen Rentenversicherung Im Auftrag des Vorstandes des Verbandes Deutscher Rentenversicherungsträger

Mehr

Datenschutz - Ein Grundrecht

Datenschutz - Ein Grundrecht Datenschutz - Ein Grundrecht? Der Sächsische Datenschutzbeauftragte Datenschutz als Grundrecht Argumente für den Datenschutz Der Sächsische Datenschutzbeauftragte Andreas Schurig GRuSSwort 2 Liebe Leserin,

Mehr

Eigentumsgarantie nach Art. 14 GG

Eigentumsgarantie nach Art. 14 GG Eigentumsgarantie nach Art. 14 GG - Ausarbeitung - 2006 Deutscher Bundestag WD 3-327/06 Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages Verfasser/in: Eigentumsgarantie nach Art. 14 GG Ausarbeitung

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Die Untersuchungsausschüsse des Deutschen Bundestages

Die Untersuchungsausschüsse des Deutschen Bundestages Rüdiger Kipke Die Untersuchungsausschüsse des Deutschen Bundestages Praxis und Reform der parlamentarischen Enquete AAH Juristische Gesamtbibliofhefc der Technischen Hochschule Darmstadt BERLIN VERLAG

Mehr

Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Valerij Serediouk SE Designing for Privacy HU WS 09 / 10 1 Gliederung Einführung Zweck und Anwendungsbereich des BDSG

Mehr

Datenschutzrecht. Von Dr. Marie-Theres Tinnefeid. Dozentin für Datenschutzrecht und Dr. jur. Helga Tubies Regierungsdirektorin. 2.

Datenschutzrecht. Von Dr. Marie-Theres Tinnefeid. Dozentin für Datenschutzrecht und Dr. jur. Helga Tubies Regierungsdirektorin. 2. 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by Datenschutzrecht libraries associated to dandelon.com network. Von Dr. Marie-Theres Tinnefeid Dozentin für Datenschutzrecht

Mehr

FESTSCHRIFT FÜR KONRAD DUDEN ZUM 70.GEBURTSTAG. herausgegeben von H.-M. PAWLOWSKI GÜNTHER WIESE GÜNTHER WÜST

FESTSCHRIFT FÜR KONRAD DUDEN ZUM 70.GEBURTSTAG. herausgegeben von H.-M. PAWLOWSKI GÜNTHER WIESE GÜNTHER WÜST FESTSCHRIFT FÜR KONRAD DUDEN ZUM 70.GEBURTSTAG herausgegeben von H.-M. PAWLOWSKI GÜNTHER WIESE GÜNTHER WÜST o. Professoren an der Universität Mannheim C.H.BECK'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG MÜNCHEN 1977 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht Jens Peglau Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX GLIEDERUNG Literaturverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XXV A) Einleitung

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WIN

Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WIN Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WIN Part 1 Übersicht zur Vorlesung und Einführung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII

Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII Abkürzungsverzeichnis.................................... XVII Literaturverzeichnis....................................... XXIII Erster Teil Grundlegung I. Staat und Verfassung.....................................

Mehr

Neuordnung des Glücks- und Gewinnspielmarktes in Deutschland

Neuordnung des Glücks- und Gewinnspielmarktes in Deutschland Hermann/Hufen/Kauder/Koch/Schneider/Uwer Neuordnung des Glücks- und Gewinnspielmarktes in Deutschland Tagungsbericht, Thesen und Gutachten zum Juristischen Pressefachgespräch am 22. November 2011 in der

Mehr

FESTSCHRIFT FÜR PHILIPP MÖHRING ZUM 75. GEBURTSTAG 4. SEPTEMBER 1975 HERAUSGEGEBEN VON WOLFGANG HEFERMEHL RUDOLF NIRK HARRY WESTERMANN

FESTSCHRIFT FÜR PHILIPP MÖHRING ZUM 75. GEBURTSTAG 4. SEPTEMBER 1975 HERAUSGEGEBEN VON WOLFGANG HEFERMEHL RUDOLF NIRK HARRY WESTERMANN FESTSCHRIFT FÜR PHILIPP MÖHRING ZUM 75. GEBURTSTAG 4. SEPTEMBER 1975 HERAUSGEGEBEN VON WOLFGANG HEFERMEHL RUDOLF NIRK HARRY WESTERMANN C.H.BECK'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG MÜNCHEN 1975 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Die Zuständigkeit der Rechnungshöfe für die Prüfung der Körperschaften des öffentlichen Rechts

Die Zuständigkeit der Rechnungshöfe für die Prüfung der Körperschaften des öffentlichen Rechts Die Zuständigkeit der Rechnungshöfe für die Prüfung der Körperschaften des öffentlichen Rechts Von Dr. Franz Knöpfle Professor für Öffentliches Recht an der Universität Augsburg Carl Heymanns Verlag KG

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Mangoldt, Hermann Staats- und Völkerrechtler, * 18.11.1895 Aachen, 24.2.1953 Kiel. Genealogie V Hans (s. 2); 1) Berlin-Steglitz 1938 ( 1948) Ingeborg (* 1907),

Mehr

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Dr. Thomas Petri Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Hochschule für Politik, Sommersemester 2011, Foliensatz 1 1 Hinweise Erforderliche Arbeitsmittel: Grundgesetz, Bayerische Verfassung

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG HOCHSCHULPOLITISCHE VERTRETUNG DER GEISTES-, KULTUR- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN AN DEN DEUTSCHEN UNIVERSITÄTEN Plenarversammlungen des Philosophischen Fakultätentages seit 1950 und Verzeichnis der Vorsitzenden

Mehr

- III - INHALT. Abkürzungen. Einleitung 2

- III - INHALT. Abkürzungen. Einleitung 2 - III - INHALT Abkürzungen IX Einleitung 2 Erster Teil: Die verfassungsrechtlichen Gewährleistungen des Da- 4 tenschutzes und der Privatfunktätigkeit sowie ihr Verhältnis zueinander A. Die Grundrechte

Mehr

Grundlagen des Datenschutz

Grundlagen des Datenschutz 1 Grundlagen des Datenschutz Ablauf 1. Grundlagen Datenschutz 2. Vorstellung Schulprojekt Datenschutz für Lehrer und Schüler 3. Diskussion 3 Allgemeines Persönlichkeitsrecht Art. 1 Grundgesetz (1) Die

Mehr

Reichstage und Reichsversammlungen unter Kaiser Karl V. (1519-1555)

Reichstage und Reichsversammlungen unter Kaiser Karl V. (1519-1555) Reichstage und Reichsversammlungen unter Kaiser Karl V. (1519-1555) Zur Einberufung wird das kaiserliche oder königliche Ausschreiben bzw. die Festsetzung durch eine vorausgehende Reichsversammlung mit

Mehr

BDSG - Interpretation

BDSG - Interpretation BDSG - Interpretation Materialien zur EU-konformen Auslegung Christoph Klug Rechtsanwalt, Köln Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e. V., Bonn 2. aktualisierte und erweiterte Auflage DATAKONTEXT-FACHVERLAG

Mehr

BA-Studium SWS Credits 1) Einführung in die Rechtswissenschaft Vorlesung mit Klausur 2 4 (Grundbegriffe des Rechts und der juristischen Methodik)

BA-Studium SWS Credits 1) Einführung in die Rechtswissenschaft Vorlesung mit Klausur 2 4 (Grundbegriffe des Rechts und der juristischen Methodik) Prof. Dr. J. Sieckmann Professur für Öffentliches Recht Lehrangebot für Bachelor-/Masterstudiengänge Übersicht BA-Studium SWS Credits 1) Einführung in die Rechtswissenschaft Vorlesung mit 2 4 (Grundbegriffe

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/157 04.03.77 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf für ein Abkommen zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, der Republik Österreich

Mehr

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 An den Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg

Mehr

Band 159. Arbeitssituationsanalyse. Zur phänomenologischen Grundlegung einer interdisziplinären Arbeitsforschung. Beiträge aus der Forschung

Band 159. Arbeitssituationsanalyse. Zur phänomenologischen Grundlegung einer interdisziplinären Arbeitsforschung. Beiträge aus der Forschung Band 159 Arno Georg, Christina Meyn, Gerd Peter (Hg.) Arbeitssituationsanalyse Zur phänomenologischen Grundlegung einer interdisziplinären Arbeitsforschung Dortmund, im November 2008 Wichtiger Hinweis!

Mehr

Prof.. Dr. Christoph Gusy SoSe 2014. Examinatorium Staatsrecht. - Übersicht -

Prof.. Dr. Christoph Gusy SoSe 2014. Examinatorium Staatsrecht. - Übersicht - Prof.. Dr. Christoph Gusy SoSe 2014 Examinatorium Staatsrecht - Übersicht - 1. Grundrechte: Quellen, Träger (natürliche Personen), Schutzrichtungen, Auslegung. Schutz von Ehe und Familie (Art. 6 GG). BVerfGE

Mehr

Datensicherheit. Datensicherheit. Datensicherheit. Datensicherheit

Datensicherheit. Datensicherheit. Datensicherheit. Datensicherheit Katastrophenschutz ein angestrebter Zustand, der durch Maßnahmen, wie, Katastrophenschutz und Datensicherung erreicht Datensicherung werden soll, aber niemals vollständig erreicht werden wird die EDV bringt

Mehr

Datenschutzrecht im Digitalen Binnenmarkt. 16. Salzburger Telekom-Forum 27. August 2015

Datenschutzrecht im Digitalen Binnenmarkt. 16. Salzburger Telekom-Forum 27. August 2015 Datenschutzrecht im Digitalen Binnenmarkt 16. Salzburger Telekom-Forum 27. August 2015 Datenschutz in der EU Aktuelle Rechtsgrundlagen: - Art 8 GRC: Jede Person hat das Recht auf Schutz der sie betreffenden

Mehr

Inhaltsverzeichnis (mit Quellenhinweisen)

Inhaltsverzeichnis (mit Quellenhinweisen) V Inhaltsverzeichnis (mit Quellenhinweisen) Vorwort von Bundesrat Kurt Furgler Vorwort der Herausgeber VII X Grundlagen des Arbeits- und Sozialrechts Von den Aufgaben der arbeitsrechtlichen Ordnung 3 Grundfragen

Mehr

VERHANDLUNGEN DES NEUNUNDFÜNFZIGSTEN DEUTSCHEN JURISTENTAGES

VERHANDLUNGEN DES NEUNUNDFÜNFZIGSTEN DEUTSCHEN JURISTENTAGES VERHANDLUNGEN DES NEUNUNDFÜNFZIGSTEN DEUTSCHEN JURISTENTAGES Hannover 1992 Herausgegeben von der STÄNDIGEN DEPUTATION DES DEUTSCHEN JURISTENTAGES BAND II (Sitzungsberichte) C.H.BECK'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG

Mehr

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/2028 Sachgebiet 450 Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler I/4 (II/2) 350 07 Ze 1/71 Bonn, den 29. März 1971 An den Herrn Präsidenten des Deutschen

Mehr

Urhebervertragsrecht - Gelungen oder reformbedürftig?

Urhebervertragsrecht - Gelungen oder reformbedürftig? Schriftenreihe des Instituts für Rundfunkrecht an der Universität zu Köln 110 Urhebervertragsrecht - Gelungen oder reformbedürftig? Vortragsveranstaltung des Instituts für Rundfunkrecht an der Universität

Mehr

Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda

Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda Von Christian Theiß Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung 19 Kapitel 1 Einführung in die Problematik, Festlegung

Mehr

Inhalt VORWORT...11 ABKÜRZUNGEN...13

Inhalt VORWORT...11 ABKÜRZUNGEN...13 VORWORT...11 ABKÜRZUNGEN...13 KAPITEL 1: EINLEITUNG...17 I. Problemaufriss und Gegenstand der Untersuchung...17 II. III. Begriffliche Präzisierung des Untersuchungsgegenstandes...18 1. Die funktionale

Mehr

Verzeichnis der Tabellen, Diagramme und Schaubilder. Abkürzungsverzeichnis. Vorbemerkungen 1. Prolog 3

Verzeichnis der Tabellen, Diagramme und Schaubilder. Abkürzungsverzeichnis. Vorbemerkungen 1. Prolog 3 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Tabellen, Diagramme und Schaubilder Abkürzungsverzeichnis XII XIV Vorbemerkungen 1 Prolog 3 A. Forschungsstand - Universitäten im Dritten Reich 3 B. Forschungsstand -

Mehr

50 Jahre Bundesgerichtshof

50 Jahre Bundesgerichtshof 50 Jahre Bundesgerichtshof FESTGABE AUS DER WISSENSCHAFT Herausgegeben von CLAUS-WILHELM CANARIS ANDREAS HELDRICH KLAUS J.HOPT CLAUS ROXIN KARSTEN SCHMIDT GUNTER WIDMAIER Band II. Handels- und Wirtschaftsrecht

Mehr

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels Jessica Demmer 5. Semester Haftung der Banken bei fehlerhafter Anlageberatung unter besonderer Berücksichtigung von Wertpapieranlagen Seminar im Zivilrecht Wintersemester 1999 / 2000 bei Prof. Dr. Ulrich

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Unternehmen

Das Grundrecht auf Datenschutz im Unternehmen Das Grundrecht auf Datenschutz im Unternehmen unter besonderer Berücksichtigung gesellschaftsrechtlicher Umstrukturierungen von Dr. iur. Maximilian Auer VERLAG ÖSTERREICH Wien 2011 Vorwort 3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

RECHTSSTAAT ZWISCHEN SOZIALGESTALTUNG UND RECHTSSCHUTZ

RECHTSSTAAT ZWISCHEN SOZIALGESTALTUNG UND RECHTSSCHUTZ RECHTSSTAAT ZWISCHEN SOZIALGESTALTUNG UND RECHTSSCHUTZ FESTSCHRIFT FÜR KONRAD REDEKER ZUM 70. GEBURTSTAG HERAUSGEGEBEN VON BERND BENDER RÜDIGER BREUER FRITZ OSSENBÜHL HORST SENDLER C.H.BECK'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG

Mehr

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf)

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf) Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in seiner derzeitigen Fassung trägt der gestiegenen und weiter steigenden Bedeutung von Auskunfteien in einer immer anonymer werdenden Geschäftswelt und ihrer Nutzung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Band lll Zivilprozeß, Insolvenz, Öffentliches Recht

INHALTSVERZEICHNIS. Band lll Zivilprozeß, Insolvenz, Öffentliches Recht INHALTSVERZEICHNIS Band lll Zivilprozeß, Insolvenz, Öffentliches Recht Vorwort der Herausgeber Vorwort des Bandredaktors V VII /. Rechtsstaatliche Grundlagen Dr. Dr. h. c. Ekkehard Schumann o. Professor

Mehr

Die folgende Aufstellung versteht sich als ein Versuch, den Unterricht in den Klassen 8-10 zu strukturieren, um so die KC-Vorgaben zu erreichen.

Die folgende Aufstellung versteht sich als ein Versuch, den Unterricht in den Klassen 8-10 zu strukturieren, um so die KC-Vorgaben zu erreichen. Anmerkungen zur Verwendung des Schullehrplans Die Aufgabe der Fachkonferenz ist es unter anderem, einen Schullehrplan zu erarbeiten, nach dem die Fachlehrrinnen und Fachlehrer sicherstellen sollen, dass

Mehr

Sicherung des Kundengeldes bei Betreuungsbauten

Sicherung des Kundengeldes bei Betreuungsbauten Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Der Bundesminister für Städtebau und Wohnungswesen I A2 R 07 4/2 53 Bonn-Bad Godesberg, den 20. April 970 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Betr.: Sicherung

Mehr

Grundzüge des Datenschutzes

Grundzüge des Datenschutzes Grundzüge des Datenschutzes Thüringer Landesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (TLfDI) 1 Der TLfDI Datenschutzrechtliche Kontrolle aller öffentlichen Stellen in Thüringen Datenschutzrechtliche

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLROFR Öffentliches Recht Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Grundlagen 9. Einleitung... 1 1. Problemstellung... 1 2. Zielstellung und Gang der Untersuchung... 4 3. Terminologie...

Inhaltsverzeichnis. A. Grundlagen 9. Einleitung... 1 1. Problemstellung... 1 2. Zielstellung und Gang der Untersuchung... 4 3. Terminologie... Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 1. Problemstellung... 1 2. Zielstellung und Gang der Untersuchung... 4 3. Terminologie... 7 A. Grundlagen 9 I. Historisches Verständnis von den Menschen- und Grundrechten...

Mehr

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Datenschutz Leseplan: Skript 36 BGE 138 II 346 ff. EuGH, Urteil

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

Datenschutz in der öffentlichen Jugendgerichtshilfe

Datenschutz in der öffentlichen Jugendgerichtshilfe Datenschutz in der öffentlichen Jugendgerichtshilfe Die öffentliche Jugendgerichtshilfe im Spannungsfeld zwischen dem Recht der Gerichte und Behörden auf Information und dem Grundrecht des beschuldigten

Mehr

Liste der Austauschreferenten in Deutschland

Liste der Austauschreferenten in Deutschland Liste der Austauschreferenten in Deutschland Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Ref. II A 2 Frau Marita HEBISCH NIEMSCH Beuthstraße 6 8 10117 Berlin Tel. 030/9026 5945 Fax 030/9026

Mehr

Der Entwurf zu einem Beschäftigtendatenschutz

Der Entwurf zu einem Beschäftigtendatenschutz Der Entwurf zu einem Beschäftigtendatenschutz Erweiterung oder Begrenzung der Arbeitnehmerkontrolle per Gesetz? Der Auslöser Nach der Erfindung des photographischen Films durch Georg Eastmann und dank

Mehr

Die Rechtsbindung der Arbeitnehmer an Unfallverhütungsvorschriften. 15 Abs. IS. lnr.2sgbvii

Die Rechtsbindung der Arbeitnehmer an Unfallverhütungsvorschriften. 15 Abs. IS. lnr.2sgbvii Die Rechtsbindung der Arbeitnehmer an Unfallverhütungsvorschriften gemäß 15 Abs. IS. lnr.2sgbvii Von Jörg Vogel Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 A. Der historische Hintergrund

Mehr

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Henriette von Breitenbuch Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Karl Neumeyers Leben I. Einleitung 15 Kindheit und Jugend 17 1. Herkunft und Familie

Mehr

Die verfassungsrechtliche Zulässigkeit der Beleihung einer Aktiengesellschaft mit Dienstherrenbefugnissen

Die verfassungsrechtliche Zulässigkeit der Beleihung einer Aktiengesellschaft mit Dienstherrenbefugnissen Hanspeter Benz Die verfassungsrechtliche Zulässigkeit der Beleihung einer Aktiengesellschaft mit Dienstherrenbefugnissen dargestellt am Beispiel der Deutschen Post AG, Deutschen Postbank AG, Deutschen

Mehr

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Datenschutz Leseplan: Skript 35 Hintergrund Steuerstreit CH USA

Mehr

40 Probleme aus dem Staatsrecht

40 Probleme aus dem Staatsrecht Klausurprobleme - Juristische Übungsbücher 40 Probleme aus dem Staatsrecht von Prof. Dr. Timo Hebeler 3., neu bearbeitete Auflage 40 Probleme aus dem Staatsrecht Hebeler schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr 80524 München Vorab per E-Mail (anfragen@bayern.landtag.de) Präsidentin des Bayer.

Mehr

60 Jahre Feuerwehrehrenzeichen in Nordrhein Westfalen

60 Jahre Feuerwehrehrenzeichen in Nordrhein Westfalen 60 Jahre Feuerwehrehrenzeichen in Nordrhein Westfalen Das Feuerwehrehrenzeichen Nordrhein Westfalen im Wandel der Zeit Bernd Klaedtke Fachberater Feuerwehrgeschichte Übersicht über die Thematik Die Vorgeschichte

Mehr

Datenschutz als europäisches Grundrecht

Datenschutz als europäisches Grundrecht Datenschutz als europäisches Grundrecht Von Birte Siemen Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung 19 Teil 1 Europäische Grundrechte und die Notwendigkeit des Datenschutzes 24 A. Europäische

Mehr

Datenschutz und Archivierung

Datenschutz und Archivierung Datenschutz und Archivierung www.datenschutz-sz-ow-nw.ch 1 Ziele Aufgabe und Organisation der Datenschutzstelle bekannt WesentlicheGrundsätze des neuen Datenschutzgesetzes bekannt Bezug und Zusammenhang

Mehr

I. Anlass der Arbeit. 1 Einführung

I. Anlass der Arbeit. 1 Einführung 1 Einführung I. Anlass der Arbeit Diese Arbeit beschäftigt sich mit einem Teilbereich der Zugangsvoraussetzungen zur Revisionsinstanz, den Zulassungsgründen. Verfahrenstechnisch vollzieht sich dieser Schritt

Mehr

Strafrechtliche Probleme

Strafrechtliche Probleme HANS JOACHIM HIRSCH Strafrechtliche Probleme Schriften aus drei Jahrzehnten Herausgegeben von Günter Kohlmann Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Grundsätzliche Fragen Zur Abgrenzung von Strafrecht

Mehr

QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN K I RCHENGESCH I CHTE IM AUFTRAGE DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE

QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN K I RCHENGESCH I CHTE IM AUFTRAGE DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN K I RCHENGESCH I CHTE IM AUFTRAGE DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE HERAUSGEGEBEN VON FRANZ RUDOLF REICHERT BAND 17 BEITRÄGE ZUR MAINZER

Mehr

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Philipp Hammerich Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Artikel 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 2 GG unter dem Aspekt des

Mehr

Dr. Georg Neureither Lehrbeauftragter für Staatskirchenrecht und Kirchenrecht Juristische Fakultät, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Dr. Georg Neureither Lehrbeauftragter für Staatskirchenrecht und Kirchenrecht Juristische Fakultät, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Dr. Georg Neureither Lehrbeauftragter für Staatskirchenrecht und Kirchenrecht Juristische Fakultät, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Publikationen (Stand: 01.01.2013) 2000 Vorträge Grundgesetz und

Mehr

IV. Künstliche Befruchtung/ Mikroinjektion

IV. Künstliche Befruchtung/ Mikroinjektion 1 Denkbares und medizinisch Machbares J A) Einführung in die Problematik 1 ß) Die Techniken der Reproduktionsmedizin 2 I. Die In-vivo-Fertilisation 3 II. Die In-vitro-Fertilisation 3 III. Durch die In-vitro-Fertilisation

Mehr

Lebenslauf. Prof. Dr. Frauke Brosius-Gersdorf, LL.M. I. Angaben zur Person. II. Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

Lebenslauf. Prof. Dr. Frauke Brosius-Gersdorf, LL.M. I. Angaben zur Person. II. Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang Lebenslauf Prof. Dr. Frauke Brosius-Gersdorf, LL.M. I. Angaben zur Person Geburtsdatum: 15.6.1971 Geburtsort: Hamburg Staatsangehörigkeit: Deutsch Familienstand: Verheiratet Sprachen: Deutsch, Englisch,

Mehr

Datenschutz in der Bildung

Datenschutz in der Bildung Eine Unmöglichkeit? Dr. Walter Kicherer Urheberrechtstag LEARNTEC 2014 4. Februar 2014 Agenda. Die Dienststelle des Landesbeauftragten Personenbezogene Daten Gesetzesgrundlage (BDSG, LDSG) Zulässigkeit

Mehr

Grundlagen Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht

Grundlagen Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht GPR Grundlagen Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht Die Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht werden herausgegeben von Professor Dr. Martin Schmidt-Kessel, Osnabrück Professor Dr. Christian Baldus,

Mehr

Schutz der Sozialdaten

Schutz der Sozialdaten Andreas Pirack Schutz der Sozialdaten Andreas Pirack 1 Interessenkollision Individuum Allgemeinheit Recht auf Privatsphäre Recht auf Privatsphäre Öffentliches Interesse 2 Informationelles Selbstbestimmungsrecht

Mehr

Stellungnahme. erarbeitet vom. Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer

Stellungnahme. erarbeitet vom. Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Stellungnahme zum Vorschlag der Bundesrechtsanwaltskammer für eine Zertifizierung von Mediatoren im Rahmen des Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Mehr

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren neu *) Antrag Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012 Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren Der Landtag wolle beschließen: Entschließung Die Anlage

Mehr

Lars Bechler. Informationseingriffe durch intransparenten Umgang mit personenbezogenen Daten

Lars Bechler. Informationseingriffe durch intransparenten Umgang mit personenbezogenen Daten Lars Bechler Informationseingriffe durch intransparenten Umgang mit personenbezogenen Daten Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................... 5 A. Einleitung..............................................

Mehr

Organisation des IWH. Tätigkeitsbericht des IWH 2003 105

Organisation des IWH. Tätigkeitsbericht des IWH 2003 105 Organisation Tätigkeitsbericht 2003 105 Organisationsstruktur Mitgliederversammlung Vorstandsrat Kollegium Vorstand Präsident Geschäftsführer Wissenschaftlicher Beirat Forschungsabteilungen Konjunktur

Mehr

Marlene Danzl. Eine rechtsvergleichende Untersuchung für die private Krankenversicherung

Marlene Danzl. Eine rechtsvergleichende Untersuchung für die private Krankenversicherung Marlene Danzl Die geschlechtsabhängige Tarifierung Eine rechtsvergleichende Untersuchung für die private Krankenversicherung Nomos facultas.wuv Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Inhaltsverzeichnis 5 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages

An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Deutscher Bundestag 2. Wahlperiode 1953 Drucksache 1619 Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler 5 37010 2188/55 Bonn, den 13. Juli 1955 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Nach 2 des

Mehr

Die Grundvorrausetzung für den Scheinerwerb ist eine aktive Teilnahme an den Seminar-sitzungen.

Die Grundvorrausetzung für den Scheinerwerb ist eine aktive Teilnahme an den Seminar-sitzungen. Wintersemester 2008/ 09 Dr. Ulrich Glassmann Proseminar/Übung (1460): Vergleichende Politikwissenschaft: Das politische System der BRD Fr. 14.00 15.30 Uhr, Philosophicum (S58) Beginn: 17. Oktober 2008

Mehr

Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften

Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften UTB M (Medium-Format) 2660 Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften Ein Uni-Grundkurs von Albrecht Behmel 1. Auflage 2003 Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften Behmel schnell und portofrei

Mehr

Wie werde ich Jurist?

Wie werde ich Jurist? Vahlen Studienreihe Jura Wie werde ich Jurist? Eine Einführung in das Studium des Rechts von Prof. Dr. Gerhard öbler [Prof. Dr.] Gerhard öbler forscht und lehrt am Institut für Rechtsgeschichte der Universität

Mehr

A. Einführung 1. IV. Folgen des medizinischen Fortschritts 5. VII. Gang der Untersuchung und Zielsetzung der Arbeit 10. B. Das Patiententestament 11

A. Einführung 1. IV. Folgen des medizinischen Fortschritts 5. VII. Gang der Untersuchung und Zielsetzung der Arbeit 10. B. Das Patiententestament 11 IX Inhaltsverzeichnis A. Einführung 1 I. Veränderungen in der Beziehung zwischen Arzt und Patient 1 II. Aufklärung des Patienten als Einwilligungsvoraussetzung 2 III. Aufklärung und Einwilligung bei einwilligungsunfähigen

Mehr

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger 1. Arbeitstechniken sowie Einführungs- und Überblickswerke Alemann, Ulich von/ Forndran, Erhard: Methodik

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

Staatliche Wein- und Spirituosenprüfer (Weinkontrolleure)

Staatliche Wein- und Spirituosenprüfer (Weinkontrolleure) Staatliche Wein- und Spirituosenprüfer (Weinkontrolleure) Adressbuch Lebensmittelüberwachung und -untersuchung Böhm, Hermann Institut für Lebensmittelchemie Koblenz Neverstraße 4-6 56068 Koblenz T: +49

Mehr

GEMEINDE GEBENSTORF DATENSCHUTZREGLEMENT. 1 Zweck

GEMEINDE GEBENSTORF DATENSCHUTZREGLEMENT. 1 Zweck GEMEINDE GEBENSTORF DATENSCHUTZREGLEMENT 1 Zweck Dieses Reglement dient dem Schutz natürlicher und juristischer Personen vor einem allfälligen Missbrauch von Daten; die durch die Gemeindeverwaltung über

Mehr

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung der Doktorwürde der Juristischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen vorgelegt

Mehr

Verhandlungen des 66. Deutschen Juristentages Stuttgart 2006 Band II/2: Sitzungsberichte: Diskussion und Beschlussfassung

Verhandlungen des 66. Deutschen Juristentages Stuttgart 2006 Band II/2: Sitzungsberichte: Diskussion und Beschlussfassung Verhandlungen des 66. Deutschen Juristentages Stuttgart 2006 Band II/2: Sitzungsberichte: Diskussion und Beschlussfassung von Ständigen Deputation des Deutschen Juristentages 1. Auflage Verhandlungen des

Mehr

Heterogene Informationssysteme

Heterogene Informationssysteme Arbeitsberichte des Instituts für Informatik Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg Band 35 Nummer 4 September 2002 Lutz Schlesinger, Wolfgang Hummer, Andreas Bauer (Hrsg.) Heterogene Informationssysteme

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitender Versuch einer allgemeinen Definition von,.fairness" 21

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitender Versuch einer allgemeinen Definition von,.fairness 21 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Literaturverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 9 A. Einfuhrung 15 B. Das fair-trial-prinzip 21 I. Einleitender Versuch einer allgemeinen Definition von,.fairness" 21 1. Sinngehalt

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

Datenschutzrecht. Informations- und Kommunikationsrecht HS 2012. PD Dr. Simon Schlauri, Rechtsanwalt. Datenschutzrecht

Datenschutzrecht. Informations- und Kommunikationsrecht HS 2012. PD Dr. Simon Schlauri, Rechtsanwalt. Datenschutzrecht 1 Vorlesung Veranstaltungen 19. September: 26. September: Urheberrecht 3. Oktober: Patent- und Markenrecht 10. Oktober: Kartell- und Lauterkeitsrecht 17. Oktober: Telekommunikationsrecht 24. Oktober: Grundtypen

Mehr

Der Rechtsschutz nach 98 Abs. 2 Satz 2 StPO

Der Rechtsschutz nach 98 Abs. 2 Satz 2 StPO Michael Glaser Der Rechtsschutz nach 98 Abs. 2 Satz 2 StPO Eine methodologische Untersuchung zur Leistungsfâhigkeit des 98 Abs. 2 Satz 2 StPO als allgemeine Rechtsschutzvorschrift gegenùber nicht-richterlich

Mehr

Tutorium für LehramtskandidatInnen Sommersemester 2012

Tutorium für LehramtskandidatInnen Sommersemester 2012 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Lehrstuhl für Vergleichende Politikwissenschaft Lehrstuhl für Internationale Beziehungen Lehrstuhl für Politische Theorie Tutorium für LehramtskandidatInnen Sommersemester

Mehr

Datenschutzrecht. Vorlesung im Sommersemester 2015

Datenschutzrecht. Vorlesung im Sommersemester 2015 Priv.-Doz. Dr. Claudio Franzius claudio.franzius@rz.hu-berlin.de Datenschutzrecht Vorlesung im Sommersemester 2015 Literatur Marion Albers, Datenschutzrecht, in: Ehlers/Fehling/Pünder (Hrsg.), Besonderes

Mehr

Petitionsausschus s Die Vorsitzend e

Petitionsausschus s Die Vorsitzend e DEUTSCHER BUNDESTA G Petitionsausschus s Die Vorsitzend e Herrn 11011 Berlin, 21.06.201 1 Jürgen Thorwart Platz der Republik 1 Johann-Sebastian-Bach-Weg 9 Fernruf (030) 227-3525 7 Telefax (030) 227-3602

Mehr