6.Definition Finanzierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6.Definition Finanzierung"

Transkript

1 6.Definition Finanzierung Unter Finanzierung versteht man nicht nur die Existenzgründung in der Eigenkapital und Fremdkapital eingesetzt werden müssen sondern auch die Existenzsicherung, dass heißt man muss das Angebot der sich veränderten Kundenwünsche anpassen und auch im laufenden Betrieb immer wieder Investionen tätigen um wettbewerbsfähig zu bleiben. Meistens muss man Fremdkapital beschaffen um den Geldkreislauf in Gang zu setzten jedoch sollte immer bedacht werden dass der Großteil des Kapitals Eigenkapital sein sollte um den späteren Gewinn nicht zu sehr durch zu hohe Rückzahlungsraten zu schmälern. Weiters steht man am Anfang vor dem Problem, dass der Geldkreislauf beginnt bevor man Einnahmen tätigt, das heißt man muss Anlagen, Güter und Mitarbeiter anschaffen bevor man überhaupt über die Einnahmequelle verfügt, dieses Phänomen nennt man im Tourismus Pre-Opening.Kosten. Dieser Prozessablauf ist im Hotelunternehmen durch zwei gegenläufige Ströme gekennzeichnet, nämlich den Güter und Geldstrom.,,Dabei kommt beim Hotelbetrieb die Besonderheit hinzu, dass Leistungserstellung, Absatz und Konsum örtlich und zeitlich zusammenfallen 1 Beschaffungsprozess Leistungs- Erstellungs- Prozess 1; Henschel S.258 Absatz-Prozess Konsumations- Prozess

2 Das Management ist daher dafür zuständig die Ströme so zu gestallten das ein reibungsloser Ablauf gewährleistet ist. Da der Konkurrenzdruck sehr hoch ist muss das Produkt,,Hotel immer wieder angepasst werden um zu bestehen und den Kundenwünschen zu entsprechen, da ein bestimmter Standard erst ab einer bestimmten Hotelgröße möglich ist. 6.1Finanzierungsregel Die Goldene Finanzierungsregel beinhaltet die horizontale Kapitalstruktur. Sie besagt, dass das Anlagevermögen und der,,eiserne Bestand des Umlaufvermögens langfristig, also mit Eigenkapital oder langfristig zu Verfügung stehendem Fremdkapital und das Umlaufvermögen (ohne den,,eisernen Bestand) mit kurzfristig zur Verfügung stehendem Fremdkapital zu finanzieren ist ² 2 Henschel S Investitionen Investitionen in das Anlagevermögen, sind z.b. Neubau, Umbau, Erweiterungen oder Modernisierung von bereits vorhandenen Anlagen. Diese erhöhen, ersetzen oder erneuern das Anlagevermögen. Unter Anlagen fallen unter anderem Grund, Boden, Einrichtungen und Maschinen. Diese tragen zu Unternehmenszweck bei und müssen daher auch so lange finanziert werden. Sie werden durch Eigen oder lang oder mittelfristiges Fremdkapital finanziert und weist daher im Vergleich zum Umlaufvermögen einen relativ langsamen Kapitalumschlag auf.

3 6.2.2 Investition in das Umlaufvermögen Umlaufvermögen entsteht z.b. durch den Kauf von Waren, Rohstoffe, Getränke oder Sanitärartikel. Da der Kapitalbedarf schwankend ist und der Zeitraum zwischen Ausund Einzahlung relativ kurz ist liegt hier ein schneller Kapitalumschlag vor. Das heißt er orientiert sich am Umsatz des Unternehmens. (Umsatz steigt = Kapitalbedarf steigt) Umfinanzierung als Finanzierungsanlass Ein Finanzierungsmittel wird durch ein anderes ersetzt z.b. Lieferantenkredits durch einen kurzfristigen Bankkredit Anschlussfinanzierung Ein fällig werdender Bankkredit wird durch einen andern ersetzt. Sonstige Finanzierungsanlässe z.b. Steuernachzahlung, Auszahlung an Gesellschafter. 6.3 Die Planung der Investition Da die Hotellerie ein Wirtschaftszweig mit Besonderheiten ist müssen bestimmte Bedingungen beachtet werden: Kapitalintensität Anlagenintensität Geringer Kapitalumschlag Geringer Eigenkapitalanteil(sollte im besten Fall jedoch den größten Teil ausmachen) Eine tendenziell wachsende Verschuldung Hohe Belastung durch den Kapitaldienst Absatzrisiko

4 6.4 Kapitalintensität In der Hotellerie gibt es einen hohen Kapitalbedarf, der nicht nur Neubauten sondern auch Modernisierungen zur Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit einschließt. Natürlich beeinflusst auch der Trend zu immer größeren Betrieben den Kapitalbedarf. Das betrifft: Die Grundstückskosten: Grundstückskosten hängen vom Typ des Hotels ab den man Errichten möchte z.b. die Grundfläche oder die Freizeitanlagen sowie Garagenplatz. Diese kosten minimieren sich jedoch wenn man ein LOW-BUDGET Hotel plant, da man bei dieser Art von Betrieb auf Zusatzangebote wie Garage oder Freizeitanlagen verzichtet Den Standort: Der Standort ist ein weiterer wichtiger Punkt der Überlegungen, da er ausschlaggebend für den Gewinn ist. Ein Grundstück in Innenstadt Lage erzeugt höhere Kosten, lockt jedoch durch die gute Lage eine größere und breitere Schicht an Gästen an. Für LOW-BUDGET Hotels bieten sich z.b. Grundstücke in Gewerbeparks an, da diese wesentlich billiger sind Den Grundstückspreis: Der Preis eines Grundstückes hängt natürlich immer von der Lage am Immobilien Markt und vom Eigentümer ab. Die Kosten sollten etwa 10% der gesamten Investitionssumme betragen.

5 6.4.4 Die Baukosten: Die Baukosten unterliegen in der Hotellerie spezifischen Bedingungen z.b. wird in der Hotellerie nicht in m² sondern in m³ gerechnet, da es in der 4 und 5 * Hotellerie sehr unterschiedliche Raum und Stockwerkshöhen gibt. Natürlich hängen die Kosten auch davon ab wie hoch man die Qualitätsstandards haben mochte z.b. Größe der Zimmer und deren Aufteilung. Weiters muss man sich natürlich überlegen wie groß man die anderen Räume plant wie z.b. Empfangshalle, Frühstücksraum, Technik, Verwaltung, Bar usw. In der 3-5* Hotellerie geht man von einer drittel Teilung aus, dass heißt ein drittel Gästezimmer ein drittel öffentliche und ein drittel sonstige Räume wie Verwaltung aus Einrichtung und Ausstattung: Diese Kosten hängen zu 100% von dem Qualitätsstandard ab den man in seinem Betrieb bieten möchte. Man kann davon ausgehen das man pro Zimmer zwischen und investieren kann/muss Die Vorinvestitionskosten: Darunter fallen Beratungskosten für diverse Analysen wie z.b. Standortanalyse oder anfallende Zinsen für Zwischenfinanzierungen oder Gebühren. Diese Kosten sollten 25% der Gesamtkosten nicht überschreiten Die Vor - Eröffnungskosten: Diese beinhalten die oben erwähnten PRE-OPENING-Kosten.(siehe Punkt 1) Diese Kalkulation sollte man sehr genau machen da bei Ihr die meisten Fehler auftreten können die geschäftsschädigend oder im schlimmsten Falle sogar existensgefährdent sein können.

6 6.5 Die Kapitalstruktur Die Struktur des Kapitals besteht aus Eigen und Fremdkapital wobei das Eigenkapital normalerweise den größeren Teil des Kapitals ausmachen sollte. Da dies durch falsche oder fehlerhafte Planung der Finanzen meistens nicht möglich ist muss das Unternehmen vor der Gründung und während des Betriebs Fremdkapital aufnehmen um die Kosten zu decken, dies führt natürlich zu einer spätern Rentabilität. Dadurch entstehen für das Unternehmen Probleme: Kreditwürdigkeit wird eingeschränkt Sicherheiten für das Fremdkapital können nicht gestellt werden Der Fixkostenanteil erhöht sich Durch das Fremdkapital wird die Eigenständigkeit eingeschränkt Daraus lässt sich schließen, dass es kaum Möglichkeiten gibt Finanzielle Rücklagen anzulegen und dass die Struktur der Verbindlichkeiten die Liquidität des Betriebs stark beeinflusst. 6.6 Das Absatzrisiko Das Risiko ist natürlich sehr stark von der Nachfrage am Markt und von den Kunden abhängig. Die größten Probleme bzw. Risken ergeben sich natürlich auf Faktoren die kein Gründer beeinflussen kann wie z.b. Saisonen, konjunkturellen Schwankungen, Wetter, oder Modeerscheinungen. Natürlich kann man durch Investitionen gewissen Risken entgegen wirken, jedoch beeinflussen diese wiederum die Rentabilität und sollte die Nachfrage trotzdem ausbleiben muss der Unternehmer mit starken Umsatzeinbußen rechnen.

7 6.7 Finanzierung Möglichkeiten der Finanzierung Es gibt mehrere Arten der Finanzierung. Beim Einsatz von Eigenkapital müssen auf die Rendite und beim Einsatz von Fremdkapital auf die Fremdkapitalkosten Rücksicht genommen werden Innenfinanzierung Ist die Finanzierung aus Überschussfinanzierungen, einbehaltenem Gewinn, Abschreibungsgegenwerten und Pensionsrückstellungsgegenwerten Überschussfinanzierung Die auch als Selbstfinanzierung bezeichnete Überschussfinanzierung besteht aus einbehaltenem Gewinn der für Investitionen genutzt werden kann Vorteile: Die Unabhängigkeit wird nicht durch Fremdkapital beeinflusst Eigenkapitalbasis wird gestärkt, Haftungsbasis erweitert, Verschuldungsspielraum wird erhöht Die Liquidität wird nicht beeinflusst Nachteile: Der Vorteil wird weniger geprüft als bei Fremdkapital Die Gewinne werden nicht immer unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit investiert

8 Die Eigenfinanzierung ist für ein Unternehmen oft die einzige Chance das Eigenkapital zu erhöhen, jedoch wird diese Möglichkeit meistens überschätzt. Da in der Hotel Branche eine eher geringe Rentabilität herrscht fällt die Möglichkeit der Selbstfinanzierung meistens aus. Außerdem können Fehleinschätzungen oder falsche Kalkulation dazu führen das das Unternehmen eine Fremdkredit aufnehmen muss um die Kosten zu decken Finanzierung aus Vermögensumschichtung Diese Art der Finanzierung setzt auf die Freisetzung von Anlagen und Umlaufvermögen und nicht auf die Mittel aus dem Umsatzprozess Freisetzung aus dem Anlagevermögen: Es werden Anlagen verkauft die keinen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit oder die Marktposition des Betriebes haben Oder es werden Veränderungen im Leistungsangebot gemacht die bestimmte Anlagen ersetzten oder überflüssig machen Freisetzung im Umlaufvermögen Abbau von Vorräten im F&B Bereich z.b. Sonderangebote Oder durch den Abbau von Forderungen Die Freisetzungen stehen meistens im Zusammenhang mit Rationalisierung oder Einsparungsplänen wobei sie jedoch einen geringen Anteil am Gesamtkapital ausmachen. Leider hat diese Art der Finanzierung einen großen Nachteil da bei ihr meisten auf Qualitätsverbesserung oder eine Modernisierung verzichtet wird.

9 Die Außenfinanzierung Eine Erhöhung des Eigenkapitals wird durch Kapitaleinlagen bereits vorhandener Anteilseigner oder /und neuer Anteilseigner erreicht. Vorteile: Hat keine negativen Auswirkungen auf die Liquidität, da keine Zahlungsverpflichtung gegenüber dem Kapitaldienst entsteht Es liegt kein fester Rückzahlungstermin vor, daher ist das Kapital langfristig verfügbar Der Eigenkapitalspielraum erweitert sich Nachteil: Die meisten Unternehmer befürchten durch diese Art der Finanzierung einen Kotrollverlust da die Anteilseigner, in einem bestimmten Rahmen, Mitwirkungsrecht haben Finanzierung über Anlagenfonds Es gibt zwei Arten der Anlagefonds, die offenen und die geschlossene Immobilienfonds Offene Immobilienfonds: Sie sind für jeden jederzeit zugänglich, es kann jederzeit verkauft und gekauft werden außerdem sind Anlagen(Objekte) unbegrenzt möglich. Jedoch fordern offene Immobilienfonds eine ständige Liquidität.

10 Geschlossene Immobilienfonds: Das Kapital ist bereit im Vorhinein festgelegt und beinhaltet bereits die einzubeziehenden Objekte. Ist das kapital erbracht ist keine Beteiligung mehr möglich, wobei die Beteiligung meist mit einem Mindestkapital verbunden ist. Da diese Art, die Abschreibung von Verlusten gestattet ergeben sie steuerliche vorteile durch die Verminderung des Einkommens. Das große Problem dieser Art der Finanzierung besteht in der Trennung von Management und Kapital Die Kreditfinanzierung Mit dieser Art der Kapitalsbeschaffung entstehen Gläubigerrechte, die damit verbunden sind, dass ein Rechtsanspruch auf die Rückzahlung der Kredits besteht. Jedoch hat der Kreditgeber keinerlei Anteil an der Führung des Unternehmens. Die Hauptsächlich angewandten Kredite sind Kontokorrenkredit, Lieferantenkredit, Bankkredit und Brauereikredit Kontokorrentkredit (roulierender Kredit) Diese Art wird als kurzfristige Finanzierung genutzt bei der der Hotelier und die Bank einen Kredithöchstbetrag ausmachen und dieser ohne Rücksprache mit der Bank in Anspruch genommen werden kann. Die Zinsen richten sich dann nach der tatsächlich in Anspruch genommen Kreditsumme und werden in einer ausgemachten Zeitperiode zurück gezahlt

11 Lieferantenkredit Ist eine kurzfristige Kreditmöglichkeit bei der der Hotelier das Zahlungsziel in Anspruch nimmt. Der Lieferant tut dies da er am Absatz seiner Ware interessiert ist. Achtung: Das ist eine der teuersten Kreditformen! Die Kosten berechnen sich durch Skonti: I = Skontosatz x360 Zahlungsfrist Skontofrist Bankkredit Der Bankkredit ist der am meisten verwendete Kredit und untergliedert sich in Ratendarlehen und Annuitätendarlehen Ratendarlehen: Das Darlehen wird in gleich bleibenden Tilgungsraten zurückgezahlt Annuitätsdarlehen: Die Gesamtbelastung bleibt über die gesamte Laufzeit gleich. Die Rückzahlungsbeträge setzten sich aus Tilgungs- und Zinsbeträgen zusammen Brauereikredit Ist eine Sonderform des Kredites bei der die Brauerei die Investitionen finanziert und im Gegenzug vertreibt der Unternehmer die Produkte der Brauerei. Dies steht oft im Zusammenhang mit einem Pachtvertrag. Die Rückzahlungskonditionen variieren dabei von Brauerei zu Brauerei. Vorteile: In der Regel sind keine banküblichen Sicherheiten zu hinterlegen da die Brauerei am Absatz ihrer Produkte interessiert ist. Außerdem erfolgen durch die Brauerei Serviceleistungen und Beratung

12 Nachteile: Die Verträge binden über eine längeren Zeitraum, daher ist eine Kündigung kaum möglich Die Verträge schreiben in der Regel ein sehr hohes Bezugsvolumen vor, dass bei Minderbezug über Schadensersatz auszugleichen ist Die Abnahme von Getränken endet nicht mit der Rückzahlung des Darlehns Es ist schwierig den Vertrag aufzulösen, sollte das Unternehmen verkauft werden. Da sich der Bezug oder der Kredit auf das Gebäude beziehen kann Beteiligungsfinanzierung in Form von Aktien bzw. Anleihen Beteiligungsfinanzierung bedeutet, dass eine Person oder ein Unternehmer sich mit ihrem bzw. seinem Kapital an einem Unternehmen Beteiligt, zb. durch Kauf von Aktien oder Anleihen. IN der Gründungsphase eines Unternehmens ist die eine zentrale Art der Finanzierung. Bei stark wachsenden Unternehmen ist in Österreich die Emission (Ausgabe) von Wertpapieren und deren Verkauf an der Börse eine zunehmend populäre Finanzierungsart. Für Anbieter von Wertpapieren setzt der Gang an die Börse ( going public, initial public offering) eine bestimmte Unternehmensgröße voraus, die von durchschnittlichen österreichischen Klein und Mittelbetriebe oft nicht erreicht wird. Auf Seiten der Nachfrager zeigt sich, dass die Österreicher ihr Geld noch immer lieber aufs sichere Sparbuch legen, als in Aktien oder Anleihen zu investieren. Ein Unternehmen kann durch die Ausgabe don Aktien (sog. Anteilspapieren, da sie einen Anteil am Unternehmen verbriefen) das Eigenkapital erhöhen oder durch die Ausgabe von Anleihen (sog. Forderungs- bzw. Gläubigerpapieren) das Fremdkapital erhöhen. Eigenkapital Ausgabe von Anleihen Fremdkapital Ausgabe von Aktien

13 Mezzaninkapital Mezzaninkapital ist eine besondere Form der Beteiligungsfinanzierung. Das Mezzaninkapital ist weder dem Eigen- noch dem Fremdkapital eindeutig zuzuordnen. Die Besonderheit dieser Variante liegt: erstens in der Risikobereitschaft der Kapitalgeber zweitens in der Flexibilität bei der Rückzahlung Mezzaninkapitalgeber verlangen eine höhere (erfolgsabhängige) Rendite als reine Fremdkapitalgeber, partizipieren aber auch teilweise an der Steigerung des Unternehmenswertes und habe bei bestimmten Transaktionen sogar Mitspracherecht. Der Risikocharakter ist aber aufgrund der Nachrangigkeit in Vergleich zum klassischen Kredit höher. Die Tilgung von Mezzaninkapital orientiert sich am verfügbaren Cashflow und den Gewinn. Durch diese Berücksichtigung der Liquidität des Kapitalnehmers ist diese Finanzierungsvariante deutlich erfolgsabhängiger und flexibler gestaltet als ein fix vereinbarter Zins- und Tilgungsplan wie bei traditionellen Krediten. In Zeiten mit geringen Gewinn können Tilgungszahlungen in zukünftige liquiditätsstarke Jahre verschoben werden. Quelle: BWL Buch (Wirtschaft verstehen, Zukunft gestallten) OPV/http Verlag 6.8 Finanzierung über öffentliche Förderprogramme Dahinter steht der Wunsch des Bundes, Bundeslandes oder der EU Jungunternehmer zu fördern. Dabei werden dem Unternehmer bei Vorliegen bestimmter Bedingungen Kredite zu sehr guten Konditionen und langer Laufzeit angeboten.

14 6.8.1 ERP Darlehen (European Recovery Program) Es werden günstige Darlehen mit festen Zinsätzen über die gesamte Laufzeit angeboten. Dies ist für Existenzgründer gedacht und deckt bis zu 50% der Investitionssumme ab. Außerdem bietet es tilgungsfreie Jahre an und kann jederzeit zurückgezahlt werden Eigenkapitalhilfeprogramm Dient zur Aufstockung des Eigenkapitals bis auf 40% der Investitionssumme. Außerdem bietet es alle Annehmlichkeiten des ERP, und darüber hinaus sind keine Sicherheiten erforderlich. Wichtig ist das alle Kredite aus öffentlichen Fördermittel kommen und über die Hausbank rechtzeitig beantragt werden müssen da dies eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt.

15 6.9 Die Bedeutung von Kennzahlen Der Verschuldungsgrad Die Verschuldung kennzeichnet die wirtschaftliche Lage eines Betriebes und errechnet sich durch das Eigen- und Fremdkapital. Da sich viele Hotels nur durch Fremdkapital finanzieren ist die Verschuldung sehr groß. Dies ist ein Trend der sich in der Hotellerie leider immer öfter findet. Statischer Verschuldungsgrad = Verbindlichkeiten Eigenkapital X 100,,Der dynamische Verschuldungsgrad (oder Cash Flow Quotient) orientiert sich am Cash Flow. Er zeigt, wie lange es dauert, wenn bei einer angenommenen gleich bleibenden Cash Flow höhe die Schulden des Betriebes getilgt werden. Damit wird die Schuldentilgungskraft des Hotelbetriebes charakterisiert, die ein wichtiger Maßstab für Fremdkapitalgeber ist. ³ Dynamischer Verschuldungsgrad = Verbindlichkeiten Cash Flow ³ Henschel S. 279

16 6.9.2 Die Anlagenintensität Sie drückt das Verhältnis von Anlagevermögen zum Gesamtvermögen aus. Anlagenintensität = Anlagevermögen Gesamtvermögen Hotels haben ein sehr hohes Anlagevermögen welches bei Eigentümerbetrieben bis über 90% der Bilanzsumme ausmachen kann. Der Unterschied zwischen Eigentümer und Pachtbetrieben besteht darin, dass Pachtbetriebe einen geringeren Anteil am Anlagevermögen des Gesamtvermögens aufweisen als Eigentümerbetriebe da die Vermögenspositionen Grund und Boden nicht in der Bilanz erscheinen. Für Hotels gilt je höher der Fixkostenanteil, von den Gesamtkosten ist, je geringer ist die Flexibilität des Betriebes. Hotels benötigen viel langfristiges Kapital da große Investitionen in das Anlagevermögen langfristig finanziert werden müssen. Das setzt natürlich eine lange und sorgfältige Planungsphase voraus die bei Stadthotels mehrere Jahre andauern kann, ganz im Gegensatz zu Low-Budget Hotel die nach Systembauweise errichtet werden. In der Hotellerie gilt je höher die Anlagenintensität ist, umso höher ist der Fixkostenanteil, das heißt der Anteil der Fixkosten gemessen an den Gesamtkosten steigt und desto höher dieser Anteil ist, desto geringer ist die Flexibilität eines Hotelbetriebes.

17 6.9.3 Der Kapitalumschlag Der Kapitalumschlag zeigt das Verhältnis von Umsatz und dem Gesamtkapital und zeigt auf wie oft das eingesetzte Kapital durch den Umsatz umgeschlagen wird. Er zeigt wie gut oder schlecht das eingesetzte Kapital im Umsatzprozess genutzt wird. Daraus ergibt sich das ein hoher Umschlag auf eine effiziente Erwirtschaftung von Erträgen zurückzuführen ist. Kennzahlen: Kapitalumschlagshäufigkeit = Betriebserträge Bilanzsumme Kapitalumschlagsdauer (Tage) = 365 Tage Kapitalumschlagshäufigkeit Hotels weisen, gemessen am Gesamtkapital, einen geringen Umsatz auf, daher ist der Kapitalumschlag Gering. In der Regel dauert es mehr als ein Jahr bis das Kapital durch den Umsatz gedeckt wird. Daraus folgt das der Pachtbetrieb auf Grund der anderen Vermögensstruktur viel flexibler reagieren kann und das der Erfolg eher vom Pachtaufwand abhängt Eigenkapitalsrentabilität: Berechnung: Gewinn x 100 Eigenkapital Diese Kennzahl gibt an wie die Verzinsung des Eigenkapitals ist.

18 9.9.5 Gesamtkapitalsrentabilität: Berechnung: Gewinn + Fremdkapitalszinsen x 100 Gesamtkapital Bei der Berechnung werden die Fremdkapitalzinsen zum EGT addiert, um den Vergleich zwischen Betrieben mit unterschiedlicher Kapitalstruktur zu ermöglichen. Es handelt sich um eine Risikokennzahl: Das Kapitalrisiko wird beurteilt nach dem Kapitaleinsatz, der notwendig ist, um eine bestimmte Rentabilität zu erzielen. Diese Kennzahl drückt die Verzinsung des gesamten eingesetzten Kapitals in der Abrechnungsperiode aus. Je höher der Prozentsatz desto günstiger. Ein Vergleich der Gesamtkapitalrentabilität mit dem Fremdkapitalzinssatz zeigt, ob das eingesetzte Fremdkapital mehr an Überschüssen erwirtschaftet, als es an Zinsen kostet. Es empfiehlt sich, neben der Verhältniszahl auch Zähler und Nenner gesondert zu beurteilen (die Rentabilität ist umso höher, je höher das EGT und je kleiner das Gesamtkapital)

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Inhaltsübersicht: Lernziele... 3 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 Vor- und Nachteile der Kreditfinanzierung... 5 Vor- und

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

Übung IV Innenfinanzierung

Übung IV Innenfinanzierung KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance Wintersemester 2010/11 Übung Einführung in die BWL aus finanzwirtschaftlicher Sicht Übung IV Innenfinanzierung Wiederholung wesentlicher Punkte aus Übung

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse - Begriff - Bilanzanalyse = Untersuchung eines Unternehmens mit Hilfe von Kennzahlen Kennzahlensystemen sonstiger Methoden

Mehr

Kennzahlen. Vermögen (assets)

Kennzahlen. Vermögen (assets) Vermögen (assets) 113 113 Kennzahlen Mit Kennzahlen können Sie die vielen Daten des Unternehmens verarbeiten und verdichten. Nicht nur das Sammeln von Daten im Rechnungswesen und den verschiedenen Fachbereichen

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt Planspiel BWL Finanzmanagement Leverage Effekt 1 Übersicht CABS 2 Finanzmanagement Teilbereich der Unternehmensführung Zentrale Rolle für die Geschäftsplanung Datengewinnung aus allen Unternehmensbereichen

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Aufgabe (Statische Kostenvergleichsrechnung) Ein Unternehmen plant die Anschaffung einer neuen Maschine. Zwei Angebote stehen zur Verfügung. Der Kalkulationszinssatz beträgt 10 %. Anschaffungskosten 45.000

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen

Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen Digital Hub FrankfurtRheinMain e.v. Frankfurt am Main, 15. März 2012 Finanzierungsalternativen Leasing Sale and Lease Back Mietkauf Fremdkapitalbeschaffung

Mehr

Unsere Namen sind Alexander Steidl und Nico Thun, wir haben diese Arbeit. Unser Thema ist die Gründung eines Unternehmens im Hotelleriebereich.

Unsere Namen sind Alexander Steidl und Nico Thun, wir haben diese Arbeit. Unser Thema ist die Gründung eines Unternehmens im Hotelleriebereich. Einleitung Unsere Namen sind Alexander Steidl und Nico Thun, wir haben diese Arbeit im Zuge unserer Matura geschrieben. Unser Thema ist die Gründung eines Unternehmens im Hotelleriebereich. Wir haben dieses

Mehr

Bilanzanalyse. Dipl. Betrw.. Ruth Kühn Dipl. Finw.. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Wolfgang Hufnagel

Bilanzanalyse. Dipl. Betrw.. Ruth Kühn Dipl. Finw.. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Wolfgang Hufnagel Bilanzanalyse Dipl. Betrw.. Ruth Kühn Dipl. Finw.. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Wolfgang Hufnagel Begriff Bilanzanalyse = Untersuchung eines Unternehmens mittels Kennzahlen Kennzahlensystemen sonstiger

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Veranstaltung Folie: 1 Was steht an? Cash Flow Kapitalflussrechnung Dynamische Analyse Cash Flow und Kapitalflussrechnung Folie: 2 Einleitende Überlegungen Finanzierung Außenfinanzierung

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Inhalte der Klausur Aufgabe Thema Punkte Aufgabe Thema Punkte 1 Investition und Finanzierung allgemein 10 2 Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 20 3 Ersatzinvestitionen

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Liquidität Rating Finanzierungspotenzial Liquidität = Lebenselixier für Ihr Unternehmen Liquidität wird unterschieden

Mehr

Businessplan, Finanzierung und Förderung für Kleinunternehmen Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-/Förder-Service

Businessplan, Finanzierung und Förderung für Kleinunternehmen Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-/Förder-Service Businessplan, Finanzierung und Förderung für Kleinunternehmen Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-/Förder-Service Über mich und meinen Input Über mich Betriebswirt Seit ca. 12 Jahren im Geschäft Mitarbeiter

Mehr

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität Bilanzkennzahlen 1. Finanzierungsstruktur Eigenkapitalquote Risikokapitalquote Fremdkapitalquote Bankenverschuldung Verschuldungsquote Bilanzkurs 2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens

Mehr

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt?

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt? Finanzierung Teil 1 Ein Unternehmen muss nicht nur Gewinne erwirtschaften und rentabel sein. Ebenso wichtig ist die finanzielle Gesundheit". Ein Finanzplan sorgt für Überblick und zeigt, ob immer genügend

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Immobilienkauf An alles gedacht?

Immobilienkauf An alles gedacht? Name: Geburtdatum: Inhalt Inhalt... 1 1. Risikoabsicherung... 2 1.1. Haftungsrisiken... 2 1.2. Sachwertrisiken... 2 1.3. Todesfallrisiko... 3 1.4. Krankheits- oder unfallbedingte Einkommensausfälle...

Mehr

Eigenkapitalrentabilität

Eigenkapitalrentabilität Eigenkapitalrentabilität Die Kennzahl Eigenkapitalrentabilität wird auch als Unternehmerrentabilität oder Eigenkapitalrendite bezeichnet. Sie ergibt sich aus dem Verhältnis von Gewinn (Jahresüberschuss)

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7 Business-Planning und die finanzielle Rahmenbedingungen 1 7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7.1 Der Business-Plan 2 Business-Plan? Was ist das? Schriftliche Strukturierung der

Mehr

Zeitplan/Termine Blockveranstaltung ABWL

Zeitplan/Termine Blockveranstaltung ABWL Finanzierung Vorlesung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Wissenschaftszentrum Weihenstephan Sommersemester 2008 Technische Universität München Univ.Prof. Dr. FrankMartin Belz Zeitplan/Termine Blockveranstaltung

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Weitere Finanzierungsformen Innenfinanzierung Finanzierung aus Gewinn Vorteile Einbehaltung ausgewiesener Gewinne Bildung stiller Reserven, Investitionsbegünstigungen Verzögerung der Gewinnausschüttung

Mehr

Übungen Finanzwirtschaft

Übungen Finanzwirtschaft Übungen Finanzwirtschaft Aufgabe 1 Entscheiden Sie bei den folgenden Geschäftsfällen, welche Finanzierungsarten vorliegen. Tragen Sie Ihre Lösung in die Anlage 1 durch Ankreuzen ein. a) Rohstoffeinkauf

Mehr

Betriebswirtschaftslehre II

Betriebswirtschaftslehre II Betriebswirtschaftslehre II Norddeutsche Akademie für Marketing + Kommunikation e.v. Dipl.Ök. Oliver Wruck Dievision Agentur für Kommunikation GmbH Sommersemester 004 Der betriebliche Transformationsprozess

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

FH D FB7. Tutorium BWL 1A. Erfolgsmaßstäbe der betrieblichen Leistungserstellung. SoSe 2014 BWL 1A Toni Broschat/ Tobias Vöcker

FH D FB7. Tutorium BWL 1A. Erfolgsmaßstäbe der betrieblichen Leistungserstellung. SoSe 2014 BWL 1A Toni Broschat/ Tobias Vöcker Tutorium BWL 1A Das Spannungsdreieck der betrieblichen Leistungserstellung Ökonomische Dimension Ökonomisches Prinzip = MinMax-Prinzip Soziale Dimension Ökologische Dimension Zieloptimierung Das ökonomische

Mehr

Vermögenskennzahlen. Anlageintensität. Vermögensveränderungen. Anlagevermögen. Anlagenintensität des Anlagevermögens = X100.

Vermögenskennzahlen. Anlageintensität. Vermögensveränderungen. Anlagevermögen. Anlagenintensität des Anlagevermögens = X100. Vermögenskennzahlen Anlageintensität Anlagenintensität des Anlagevermögens Anlagevermögen X100 Anlageintensität des Anlagevermögens und der Vorräte Anlagevermögen + Vorräte Die Anlageintensität gibt Aufschluss

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Thema: Existenzgründungsfinanzierung KfW Gründerkredit ERP-Kapital KfW-Unternehmerkredit Mikrokredit Stichwort Eigenkapital Gerade in der Startphase eine Existenzgründung benötigen Gründer für den Unternehmensaufbau,

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Kurzfristige Kreditfinanzierung... 14 Langfristige Kreditfinanzierung... 20 Verständnisfragen... 25

Kurzfristige Kreditfinanzierung... 14 Langfristige Kreditfinanzierung... 20 Verständnisfragen... 25 5 Inhalt 1 Systematik der... 7 sregeln... 7 Verständnisfragen... 9 2 sarten im Überblick... 10 Verständnisfragen... 12 3 Kreditfinanzierung... 14 Kurzfristige Kreditfinanzierung... 14 Langfristige Kreditfinanzierung...

Mehr

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen:

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Handout: Kennzahlen 1. Analyse der Bilanz Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Intensität des Anlagevermögens Anlagevermögen x 100

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Aufgaben: Investitionen und Finanzierung

Aufgaben: Investitionen und Finanzierung Aktiva Anlagevermögen Grundstücke und auten Technische Anlagen etriebs- und Geschäftsausstattung Umlaufvermögen Pkw neu Pkw gebraucht Teile und Zubehör Vereinfachte ilanz eines Autohauses Eigenkapital

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Systematik der Finanzierungsarten Herkunft des Kapitals Außenfinanzierung (externe Finanzierung) Bsp.: Kredit Innenfinanzierung (interne Finanzierung) Bsp.: Gewinnverwendung Rechtsstellung der Kapitalgeber

Mehr

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Beachten Sie bitte: Die hier ausgearbeiteten Musterlösungen sind unter Umständen nur eine von mehreren möglichen Lösungsvarianten. Zweck dieser Musterlösung ist es,

Mehr

Was steht an? Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln

Was steht an? Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Veranstaltung 4 Folie: 1 Was steht an? Erste übliche Kennzahlen zu Unternehmen Grundlagen zu Kennzahlensystemen Bilanzstruktur Statische Kennzahlen Folie: 2 1 Kennzahlenanalyse

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument.

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument. Rechnungswesen Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Betriebsbuchhaltung Finanzbuchführung Rechnungslegung Kostenerfassung Betriebsergebnis Bilanz ER MFR Kontrollunterlagen Führungsinstrument Finanzierung und

Mehr

1.1 Mittelverwendung (Anlage- und Umlaufvermögen)

1.1 Mittelverwendung (Anlage- und Umlaufvermögen) 1.1 Mittelverwendung (Anlage- und Umlaufvermögen) 1.1.1 Anlagendeckung I (Deckungsgrad A) (in Prozent) Eigenkapital 100 --------------------------------------------- Anlagevermögen Gemeint ist mit dieser

Mehr

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Kursblock IV Finanzplanung Ziele Kursblock IV Grundlagen Finanzplanung Bilanz Erfolgsrechnung "Cash is king" Cash Generierung Finanzierung eines Unternehmens Kennzahlen

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

41 Finanzwirtschaft Einordnungen

41 Finanzwirtschaft Einordnungen BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 41 Finanzwirtschaft Einordnungen 2010.12 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 41 Einordnungen 1 Finanzwirtschaft Aufgabenbereich der Finanzwirtschaft sind die Zahlungsströme.

Mehr

FINANZIERUNG. Betriebswirtschaftslehre

FINANZIERUNG. Betriebswirtschaftslehre FINANZIERUNG Grundlagen Systemanalyse: Unternehmen, Umwelt und Umsatzprozess Beschaffungsmärkte Beschaffung Ausgaben Staat/EU Gesellschaft (Gesetze, Verordnungen usw. ) Natur Aufwand/ Kosten Input Produktionsprozess

Mehr

Gründung und Finanzierung

Gründung und Finanzierung 1. Ein wichtiger Erfolgsfaktor für den Handwerksbetrieb ist die persönliche Beziehung zum Kunden. Wie sollte sich der Betrieb in erster Linie den Kunden gegenüber präsentieren? a. Als zuverlässiger Dienstleister

Mehr

Immobilienfinanzierung Heimo Koch

Immobilienfinanzierung Heimo Koch Repetitorium Masterstudium Seite 1 Nach Frage der Nutzung, welche kommerziellen Immobilien sind bekannt? Seite 2 Bei den Finanzierungsarten wird unterschieden nach Befristung Stellung des Kapitalgebers

Mehr

Kennzahlenübersicht. für die Unternehmung. Likörfabrik GmbH Bremerstr. 27. 10117 Berlin. zum 31.12.2003

Kennzahlenübersicht. für die Unternehmung. Likörfabrik GmbH Bremerstr. 27. 10117 Berlin. zum 31.12.2003 Berlin Alexanderplatz 1 10405 Berlin Tel. 22112421 Kennzahlenübersicht für die Unternehmung Likörfabrik GmbH Bremerstr. 27 10117 Berlin zum 31.12.2003 Inhalt Kennzahlenübersicht 0 Bilanz - Aktiva 1 Bilanz

Mehr

Bestattung. Bilanzkennzahlen für Praktiker. Wien, November 2015. www.kmuforschung.ac.at

Bestattung. Bilanzkennzahlen für Praktiker. Wien, November 2015. www.kmuforschung.ac.at Bestattung Bilanzkennzahlen für Praktiker Wien, November 2015 www.kmuforschung.ac.at Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftskammer Oberösterreich, Sparte Gewerbe und Handwerk durchgeführt. VERFASSER

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei Wertpapiere 280 4483280 Wertpapiere Kapitel4 4.3 sfinanzierung BEISPIELFALL Die Teile AG möchte expandieren und braucht einen Kredit in Höhe

Mehr

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn Vortragsveranstaltung vom Finanzierungsmodelle Investitionsberater der Sparkasse Seite 1 Seite 2 Warum nicht?...karriere als Selbständige/r! Gründerinnen und Gründer erfüllen sich in der Regel einen ganz

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business Musterprüfung Prüfung Xpert Business Finanzwirtschaft" Lösungsvorschlag Masterprüfungszentrale Xpert Business Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen

Mehr

Kennzahlenanalyse. Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011. TEST GmbH

Kennzahlenanalyse. Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011. TEST GmbH TEST GmbH Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011 Telefon: 02685/980600 info@stb-gehlen.de Inhaltsverzeichnis 1 Auf einen Blick... 3 1.1 Analysiertes Unternehmen... 3 1.2 Ergebnisse des Kennzahlen

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Jürgen Härdler Lehr- und Praxisbuch ISBN 3-446-40759-6 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40759-6 sowie im Buchhandel

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Übung V Fremdfinanzierung, Optimierung

Übung V Fremdfinanzierung, Optimierung KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance Wintersemester 2010/11 Übung Einführung in die BWL aus finanzwirtschaftlicher Sicht Übung V Fremdfinanzierung, Optimierung Fremdfinanzierung Optimierung

Mehr

Der KfW-Unternehmerkredit: Einfach billiger finanzieren

Der KfW-Unternehmerkredit: Einfach billiger finanzieren fördermittel-katalog, teil 1 Fö 1 / 1 Der KfW-Unternehmerkredit: Einfach billiger finanieren darum geht es: Zur Finanierung von Investitionen für Ihre GmbH sollten Sie immer auch prüfen, ob Sie günstige

Mehr

Finanzierung: Übungsserie I

Finanzierung: Übungsserie I Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie I Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2 Finanzierung Finanzierung: Übungsserie I Aufgabe 1 Beschriften

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen Kapitalverteilung EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen 3 Kapitalverteilung Ziele dieses Kapitels Die Begriffe Eigenkapitalquote und Verschuldungsgrad verstehen und definieren können Eigenkapitalquote

Mehr

Darlehen - als Möglichkeit der... -Finanzierung

Darlehen - als Möglichkeit der... -Finanzierung Darlehen - als Möglichkeit der.... -Finanzierung Situation: Bestattungsinstitut Thomas Bayer e. K. benötigt für ein Investitionsprojekt 0.000 Euro. Die Hausbank bietet dieses Darlehen mit folgenden Konditionen

Mehr

Finanzierung Optimierung der Unternehmensfinanzierung

Finanzierung Optimierung der Unternehmensfinanzierung Seite 1 Finanzierung I 8. Optimierung der Unternehmensfinanzierung Seite 2 Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kfr. Fremd- Finanzierung Lfr. Fremd- Finanzierung Leasing Optimierung

Mehr

Oliver Glück. Schnelleinstieg Moderne Bilanzkennzahlen

Oliver Glück. Schnelleinstieg Moderne Bilanzkennzahlen Oliver Glück Schnelleinstieg Moderne Bilanzkennzahlen Oliver Glück Schnelleinstieg Moderne Bilanzkennzahlen Verlag Dashçfer GmbH Fachverlag für Wirtschaft, Behörden, Selbständige und Freiberufler Barmbeker

Mehr

CHEFKENNZAHLEN. Betriebswirtschaftliche Kennzahlen zur Führung und Steuerung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

CHEFKENNZAHLEN. Betriebswirtschaftliche Kennzahlen zur Führung und Steuerung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) CHEFKENNZAHLEN Betriebswirtschaftliche Kennzahlen zur Führung und Steuerung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Dr. Walter Bornett Jänner 2011 Unternehmensziele Unternehmenswert Rentabilität: Kapitalverzinsung

Mehr

Finanzierung 1 Optimierung der Unternehmensfinanzierung

Finanzierung 1 Optimierung der Unternehmensfinanzierung Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Finanzierung 1 Optimierung der Unternehmensfinanzierung Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung

Mehr

Gründungsfinanzierung

Gründungsfinanzierung 1 Gründungsfinanzierung O. Univ. Prof. Dr. Wolfgang Nadvornik 2 Erfolgreiche Existenzgründer lernen aus gescheiterten Existenzgründungen 70 60 50 40 30 20 10 0 Finanzierungsmängel Informationsdefizite

Mehr

Status Finanzen Stichtag: 01.07.09

Status Finanzen Stichtag: 01.07.09 DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Unternehmen: Munsterbetrieb Ort: 48167 Musterstadt Branche: Metall Rechtsform: Einzelunternehmen Status

Mehr

Wirtschaftswissenschaft WS 06/07. Assessmentprüfung Textfragen Musterlösungen. Musterlösung Aufgabe 1: Finanzbuchhaltung und Unternehmensbewertung

Wirtschaftswissenschaft WS 06/07. Assessmentprüfung Textfragen Musterlösungen. Musterlösung Aufgabe 1: Finanzbuchhaltung und Unternehmensbewertung Wirtschaftswissenschaft WS 06/07 Assessmentprüfung Textfragen Musterlösungen Musterlösung Aufgabe 1: Finanzbuchhaltung und Unternehmensbewertung a) Erfolgsrechnung 2006 der Prestige AG (in CHF 1'000) Einnahmen

Mehr

Aufgaben für Muster-Videoprüfung (50 Minuten) Grundzüge der Ökonomie

Aufgaben für Muster-Videoprüfung (50 Minuten) Grundzüge der Ökonomie Aufgaben für Muster-Videoprüfung (50 Minuten) Grundzüge der Ökonomie 1.) MC-Frage (8 Minuten 4 Punkte) Kreuzen Sie die richtige/n Antwort/en an! Bei einer Preissenkung für Gut 1 verändert sich die Budgetgerade

Mehr

FINANZKENNZAHLENANALYSE

FINANZKENNZAHLENANALYSE FINANZKENNZAHLENANALYSE 1/5 EINFÜHRUNG Die Bilanz und die Gewinn-und Verlustrechnung sind wichtig, aber sie sind nur der Ausgangspunkt für eine erfolgreiche Haushaltsführung. Die Kennzahlenanalyse ermöglicht

Mehr

1 - Navigationspfad für rwfhso2q01 vom 29.07.2004. Kapitel 1. rwfhso2q01nav 29.07.2004 Seite 1 / 23

1 - Navigationspfad für rwfhso2q01 vom 29.07.2004. Kapitel 1. rwfhso2q01nav 29.07.2004 Seite 1 / 23 Bilanzanalyse Kapitel 1 rwfhso2q01nav 29.07.2004 Seite 1 / 23 Inhaltsverzeichnis 1.2 Lernziele... 3 1.4 So gehen Sie vor... 4 2.3 Bereinigung der Bilanz... 5 2.4 Bereinigung der Erfolgsrechnung... 6 2.5

Mehr

Motive für die Änderung der Rechtsform bei der Aufgabenerfüllung der öffentlichen Verwaltung können sein:

Motive für die Änderung der Rechtsform bei der Aufgabenerfüllung der öffentlichen Verwaltung können sein: 1 3 - Lösungsvorschlag Klausur 2, Lösungsskizze Aufgabe 1: Motive für die Änderung der Rechtsform bei der Aufgabenerfüllung der öffentlichen Verwaltung können sein: 1. Mehr Wirtschaftlichkeit: Von eigenständigen

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Finanzierungspotenzial bei Banken bei Förderinstituten mögliche Entlastung durch: Leasing Factoring Lieferanten

Mehr

Controlling im Forstbetrieb Gewinn- und Verlustrechnung und Erfolgskennzahlen

Controlling im Forstbetrieb Gewinn- und Verlustrechnung und Erfolgskennzahlen Controlling im Forstbetrieb Gewinn- und Verlustrechnung und Erfolgskennzahlen Staatsprüfung 2014 Modul 3 Betriebsorganisation DI Gerald Rothleitner, DI Hubertus Kimmel 1 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN. Das

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich Online- Tutorium Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013 Aufgabe 1: Die NachwuchswissenschaEler Dr. Sheldon Cooper, Dr. Leonard Hofstadter, Dr. Rajesh Koothrappali und Howard Wolowitz

Mehr

4 Finanzielle Rahmenbedingungen als Grundlage für Entscheidungen. Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen Zukunft gestalten III

4 Finanzielle Rahmenbedingungen als Grundlage für Entscheidungen. Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen Zukunft gestalten III 4 Finanzielle Rahmenbedingungen als Grundlage für Entscheidungen 1 4 Finanzielle Rahmenbedingungen als Grundlage für Entscheidungen 4.1.1 Arten der Finanzierung 2 Innenfinanzierung Außenfinanzierung (10)

Mehr

Leseprobe. Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure. Lehr- und Praxisbuch. Herausgegeben von Jürgen Härdler. ISBN (Buch): 978-3-446-43083-9

Leseprobe. Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure. Lehr- und Praxisbuch. Herausgegeben von Jürgen Härdler. ISBN (Buch): 978-3-446-43083-9 Leseprobe Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Lehr- und Praxisbuch Herausgegeben von Jürgen Härdler ISBN (Buch): 978-3-446-43083-9 ISBN (E-Book): Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-43083-9

Mehr

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s.

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds Geld Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds NUV Liqu. i.w.s. Mittelflussrechnung Mittelflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s. Fondstypen Fonds: Fonds: Geld oder liquide Mittel () Nettoumlaufvermögen (NUV) = Umlaufvermögen

Mehr

Übung Bilanzanalyse 1

Übung Bilanzanalyse 1 Übung Bilanzanalyse 1 1.1 Die Bilanz 2 Die wesentlichen Bestandteile der Bilanz Umlaufvermögen Kasse und börsenfähige WP Forderungen Kurzfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten L. und L. Kurzfristige

Mehr