Finanzierungsbedingungen in Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzierungsbedingungen in Deutschland"

Transkript

1 Nr. 2/2-2. November 2 Überblick Im Euroland-Vergleich günstigere Finanzierungsbedingungen sollten zu stärkerer Kreditnachfrage in Deutschland führen Die Zinsdifferenzen in der Eurozone bleiben nicht auf Staatsanleihen begrenzt. Die Erwartung, dass bonitätsstärkere Staaten auch ihre Banken besser schützen können, führt zu stark unterschiedlichen Finanzierungsniveaus der europäischen Banken. Deutsche Banken profitieren dabei von der hohen Bonität des deutschen Staates. In wie weit sich dies auf das Kundengeschäft auswirkt, werten wir anhand der europäischen Zinsstatistik für die einzelnen Einlagen- und Kreditsegmente aus. Vor allem im Hypothekenkreditgeschäft sind die deutschen Zinsen gegenüber dem Euroland-Durchschnitt seit 29 deutlich gefallen. Angesichts der in den letzten en stagnierenden Kreditvolumina in Deutschland besteht hier anders als in den meisten Ländern der Währungsunion keine Notwendigkeit zu einer Bilanzreduzierung bei den privaten Haushalten. Für die Kreditvergabe in Deutschland sind dies hervorragende Voraussetzungen. Wir erwarten daher, dass sich das Muster der letzten 2 e in der Währungsunion umdreht und die Kreditvolumina in Deutschland nun stärker wachsen als in den bislang boomenden Volkswirtschaften der EWU. Abb. 5J-CDS-Spreads ausgesuchter deutscher Banken und des Bundes 25 2 Bund Deutsche Bank Bayerische LB Commerzbank WestLB Bayerische Hypo- und Vereinsbank 5 5 Jan 8 Jul 8 Jan 9 Jul 9 Jan Jul Quellen: Bloomberg, DekaBank Autor Dr. Karsten Junius, Tel.: (69) , Disclaimer: Diese Darstellungen inklusive Einschätzungen wurden von der DekaBank nur zum Zwecke der Information des jeweiligen Empfängers erstellt. Die Informationen stellen weder ein Angebot, eine Einladung zur Zeichnung oder zum Erwerb von Finanzinstrumenten noch eine Empfehlung zum Erwerb dar. Die Informationen oder Dokumente sind nicht als Grundlage für irgendeine vertragliche oder anderweitige Verpflichtung gedacht, noch ersetzen sie eine (Rechts- und / oder Steuer) Beratung; auch die Übersendung dieser stellt keine derartige beschriebene Beratung dar. Die hier abgegebenen Einschätzungen wurden nach bestem Wissen und Gewissen getroffen und stammen (teilweise) aus von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen. Eine Haftung für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der gemachten Angaben und Einschätzungen, einschließlich der rechtlichen Ausführungen, ist ausgeschlossen. Die Darstellungen inklusive Einschätzungen dürfen weder in Auszügen noch als Ganzes ohne schriftliche Genehmigung durch die DekaBank vervielfältigt oder an andere Personen weitergegeben werden. Jeder Empfänger sollte eine eigene unabhängige Beurteilung, eine eigene Einschätzung und Entscheidung vornehmen. Insbesondere wird jeder Empfänger aufgefordert, eine unabhängige Prüfung vorzunehmen und/oder sich unabhängig fachlich beraten zu lassen und seine eigenen Schlussfolgerungen im Hinblick auf wirtschaftliche Vorteile und Risiken unter Berücksichtigung der rechtlichen, regulatorischen, finanziellen, steuerlichen und bilanziellen Aspekte zu ziehen. Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse / Preise.

2 Nr. 2/2-2. November 2. Bonität der Staaten Die nun drei e anhaltende Finanzkrise hat zu enormen Steuerausfällen und steigenden Staatsausgaben geführt. Dies hat die mittelfristige Bonität vieler Staaten verschlechtert und ihre Fähigkeit in Frage gestellt, die eingegangenen Zahlungsverpflichtungen zu bedienen. Die Zinsdifferenzen von Staatsanleihen haben sich in der Eurozone daher trotz Einrichtung des European Financial Stability Facility (EFSF) nicht nachhaltig reduziert (s. Tab. ). Die Bonität der Staaten wird zusätzlich durch die Erwartung belastet, dass die nationalen Regierungen versuchen werden, ihre Banken im Krisenfall zu stützen, um Ansteckungseffekte, systemische Krisen und einen Zusammenbruch der Kreditversorgung der heimischen Wirtschaft zu verhindern. Dies belastet aktuell beispielsweise die Bonitätseinschätzung Irlands an den Finanzmärkten. Die Entwicklung in Island nach dem Zusammenbruch der dortigen Banken ist ein weiteres Beispiel. Die Erwartung, dass die nationalen Regierungen ihren Banken zur Seite springen, führt dazu, dass die Bonität der Banken wiederum von der Bonität ihrer Heimatländer abhängt. Schließlich ist die bisherige Unterstützung der Banken immer zu Gunsten der Anleihehalter ausgegangen, da befürchtet wurde, dass ein Ausfall auf das Fremdkapital zu Abschreibungsbedarf bei anderen Investoren und so zu Ansteckungseffekten und unkalkulierbaren systemischen Risiken führen könnte. Tab. Zinsaufschläge ggü J Bunds in Bp Letzter Wert Vor 5 Tagen Vor Monat Vor 3 Vor Monaten Belgien Spanien Griechenland Italien Österreich Frankreich Portugal Irland Finnland Niederlande Quellen: Bloomberg, DekaBank Abb. 2 5J-CDS-Spreads ausgesuchter Banken und Nationalstaaten Jan 8 Jul 8 Jan 9 Jul 9 Jan Jul Allied Irish Bank of Ireland Staat Irland 35 5 Jan 8 Jul 8 Jan 9 Jul 9 Jan Jul Banco Espirito Santo BBVA Santander Banco Populare Staat_Spanien Jan 8 Jul 8 Jan 9 Jul 9 Jan Jul Credit Agricole Natixis BNP Paribas Frankreich_Staat Jan 8 Jul 8 Jan 9 Jul 9 Jan Jul Rabobank Niederlande Staat ING Quellen: Bloomberg, DekaBank 2

3 Nr. 2/2-2. November 2 Abb. (S. ) und Abb. 2 stellen die Ausfallprämien einzelner Banken und Staaten in der Eurozone anhand der CDS-Spreads im Fünfjahresbereich dar. Folgendes ist zu erkennen: Zum einen weisen die CDS-Spreads der Banken und Staaten gemeinsame Schwankungen auf, was für die gegenseitige Abhängigkeit ihrer Kreditwürdigkeit spricht. Zum anderen ist zu erkennen, dass die CDS- Niveaus insgesamt nationalen Einflussfaktoren zu unterliegen scheinen. Sie sind in Spanien und Irland allgemein höher als in Deutschland und den Niederlanden. So liegen sie bei deutschen Banken im Bereich um Bp und damit gut 5 Bp über dem von Bundesanleihen. Spanische Banken haben dagegen wie der spanische Staat CDS-Spreads, die zuletzt bei rund 2 Bp lagen. Bei irischen Banken und dem Staat Irland sind sie dagegen sogar auf 4-5 Bp angestiegen. In den Niederlanden bewegen sich die CDS-Spreads sowohl der Banken als auch des Staates ähnlich zu denen in Deutschland auf sehr niedrigen Niveaus. Wir überprüfen im Folgenden, ob die Entwicklung der CDS-Prämien mit ähnlichen Bewegungen im Kundengeschäft der Banken einhergeht. Dabei konzentrieren wir uns auf die Zinsniveaus in Deutschland im Vergleich zum Euroland- Durchschnitt. Hinweise dazu liefert die harmonisierte Kreditstatistik der EZB, zu der die einzelnen Zentralbanken in ihren Ländern erhobene Daten zuliefern. Die Daten sind weitgehend harmonisiert, wenngleich Unterschiede bleiben. Dies ergibt sich bereits durch unterschiedliche Kreditbedingungen, die neben den reinen Zinsniveaus üblich sind. Daher konzentrieren wir uns bei der Analyse weniger auf die absoluten Niveauunterschiede und stärker auf die Entwicklung der Zinsdifferenzen zwischen den Ländern. 2. Zinsunterschiede im Kundengeschäft Das aktuelle Niveau der Einlagenzinsen der privaten Haushalte sowie der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften findet sich für die einzelnen Länder der Eurozone in Tab. 2. Dabei handelt es sich um Angaben für das Neugeschäft und nicht die Durchschnittsverzinsung der Einlagen. Die Zinsen in Deutschland liegen in allen Bereichen unterhalb der Durchschnittsniveaus in der Eurozone. Davon ausgenommen sind lediglich seinlagen über 2 en, für die Daten von vielen Ländern fehlen und volumensmäßig mit rund 5 der Gesamteinlagen kaum ins Gewicht fallen. Ähnlich niedrige Niveaus finden sich in Österreich, Finnland, Belgien und mit Abstrichen in Frankreich. Besonders hohe Einlagenzinsen werden ohne Überraschung in Griechenland, Spanien und Zypern gezahlt. Tab. 2 Einlagenverzinsung in der EWU Aug. Land bis zu mehr als 2 bis zu 2 en private Haushalte mit vereinbarter Laufzeit Mehr als 2 e mit vereinbarter Kündigungsfrist bis zu 3 Monaten mehr als 3 Monate nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften mit vereinbarter Laufzeit bis zu mehr als 2 bis zu 2 en Mehr als 2 e Euror aum Deuts chland Belgien Finnland Griechenland Frankreich Italien Irland Luxemburg Malta Niederlande Österreich Portugal Slow akei Slow enien Spanien Zypern Anmerkung: Daten für das Neugeschäft Abb. 3 Zinsaufschläge in Deutschland für Einlagen der privateneur Haushalte.5 2. Einlagenverzinsung Deutschland im Vergleich Täglich fällig Vereinbarte Laufzeit < J Vereinbarte Laufzeit J-2J Vereinbarte Laufzeit >2J Vereinbarte Kündigungsfrist <3M Vereinbarte Kündigungsfrist >3M

4 Nr. 2/2-2. November 2 Abb. 4 Zinsaufschläge in Deutschland für Einlagen nichtfinanz. Kapitalgesellschaften.5.5 Wir halten jedoch die Entwicklung der Zinsdifferenzen innerhalb der Eurozone für aussagekräftiger als die Niveaus. Abb. 3 und Abb. 4 zeigen daher die Zinsdifferenzen von Deutschland und dem Eurolanddurchschnitt. Positive Werte ergeben sich bei vergleichsweise höheren deutschen Zinsen. Tendenziell ist zu erkennen, dass die Zinsen für Einlagen der privaten Haushalte in den meisten dargestellten Segmenten vor der Finanzkrise in Deutschland oberhalb der Durchschnittsniveaus in Euroland lagen, seit 29 relativ gefallen sind und nun unterhalb des EWU-Mittels liegen. Am ausgeprägtesten ist dies bei Einlagen mit einer Laufzeit von weniger als einem zu erkennen. Bei den Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften fällt vor allem die hohe Volatilität der Zeitreihen auf, die auf eine schlechte Datenqualität schließen lässt. In dem relativ stetigen und volumensmäßig gewichtigen Laufzeitenbereich von unter einem ist allerdings ebenfalls ein klarer Abwärtstrend zu erkennen. Dieser zeigt, dass sich auch die Verzinsung der Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften im Neugeschäft im Vergleich zum Eurolanddurchschnitt verringert hat. -.5 Täglich fällig Vereinbarte Laufzeit < J Vereinbarte Laufzeit J-2J Vereinbarte Laufzeit >2J Abb. 5 Struktur der deutschen Kreditbestände Kasten : Struktur der deutschen Kreditbestände 8 nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften......von über 5 en (24,9 ) Zum besseren Verständnis der Bedeutung der einzelnen Kreditbereiche sind in Abb. 5 deren Anteile in Deutschland dargestellt. Wohnungsbaukredite haben das stärkste Gewicht mit 42,9, gefolgt von den skrediten mit 36,8 und den n mit 2,3. Innerhalb aller drei Segmente dominieren die Kreditlaufzeiten von über 5 en. Beim europäischen Vergleich ist zu beachten, dass sich die Struktur in den anderen Ländern so nicht widerspiegelt. So haben beispielsweise Wohnungsbaukredite mit einer Ursprungslaufzeit bis oder variabel verzinst in Deutschland kaum eine Bedeutung, während sie in Spanien wesentlich gängiger sind. Auf der Einlagenseite sind es ebenfalls die privaten Haushalte, die mit einem Anteil von 75 eine wesentlich höhere Bedeutung als die nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften mit 25 haben. Während allerdings die Einlagen der privaten Haushalte überwiegend eine Laufzeit von über 2 en haben, ist es bei den skrediten umgekehrt bis 5 e (,9)......von über 5 en (4, )... bis 5 e (6,2 ) Wohnungsbaukredite... von über 5 en (4,5)... bis 5 e (,4) Quellen: Bundesbank, DekaBank Anm.: Die schließen die sonstigen Kredite ein 2.2 Kreditzinsen Deutschland im Vergleich die privaten Haushalte Bei den Kreditzinsen betrachten wir zunächst die der privaten Haushalte, da sie volumensmäßig den bedeutsamsten Teil der Kreditvergabe darstellen. Abb. 6 stellt die Zinsniveaus für die einzelnen Länder der Eurozone dar. Zu erkennen ist, dass die Zinsniveaus bei Wohnungsbaukrediten in Deutschland geringer sind als im Eurolanddurchschnitt. Eine Ausnahme stellen lediglich die bei uns kaum vorhandenen variabel verzinsten Kre- 4

5 Nr. 2/2-2. November 2 dite oder Kredite mit einer Laufzeit unter dar. Finnland und Frankreich weisen tendenziell sehr niedrige Zinsniveaus auf. Bei den n ist das Bild etwas uneinheitlicher. Während Überziehungskredite und mit langer Laufzeit in Deutschland deutlich teurer sind als im Eurolanddurchschnitt, sind sie im mittleren Laufzeitenbereich klar günstiger. Zu erkennen ist auch, dass die Zinsniveaus in Griechenland, Portugal und Spanien deutlich über denen der strukturstarken Länder wie Deutschland, Niederlande, Österreich und Finnland liegen. Strukturelle Zinsniveauunterschiede dürfen an dieser Stelle nicht verschwiegen werden. Dies ergibt sich bereits durch unterschiedliche Kreditbedingungen, die neben den reinen Zinsniveaus üblich sind. Zusätzlich sind Zinsunterschiede dadurch möglich, dass die Kreditlaufzeiten selbst innerhalb der Kreditklassen unterschiedlich sind. Die Kreditlaufzeitklassen von -5 en, 5- en und mehr als en sind dafür noch zu grob. Bei einer steilen Zinsstrukturkurve sind die Zinsniveaudifferenzen erheblich, wenn die durchschnittliche Laufzeit in einem Land innerhalb der Kategorie 5- e z.b. bei 6 en und in einem anderen bei 8 en liegt. So schrieb die Bundesbank bei der Einführung der Statistik im 23, dass eine höhere durchschnittliche Laufzeit dazu beitragen würde, dass die für Deutschland ausgewiesenen Zinsniveaus höher sind als die anderer Länder. Abb. 6 Kreditzinsen im Neugeschäft der privaten Haushalte in der Eurozone im August 2 Wohnungsbaukredite Land Überziehungskredite variabel verzinslich oder bis zu mehr als bis zu 5 en mit anfänglicher Zinsbindung variabel verzinslich oder bis zu Mehr als 5 e mehr als bis zu 5 en mehr als 5 bis zu en Mehr als e Euroraum Deutschland Belgien Finnland Griechenland Frankreich Italien Irland Luxemburg Malta Niederlande Österreich Portugal Slow akei Slow enien Spanien Zypern Für aussagekräftiger als die aktuellen Zinsniveaus halten wir aufgrund möglicher struktureller Unterschiede erneut die zeitliche Entwicklung der Zinsdifferenzen. Ausgewählte Ergebnisse dazu finden sich in den Abb. 7 - Abb. 9. Während die Entwicklung der Zinsdifferenzen bei den n das bislang vermutete 5

6 Nr. 2/2-2. November 2 Muster nicht bestätigt, ist es bei den Wohnungsbaukrediten klar sichtbar. Während Wohnungsbaukredite in Deutschland der Statistik nach vor der Finanzkrise noch höher verzinst waren als im Eurolanddurchschnitt, sind sie seit 29 günstiger. Dies gilt insbesondere für die Laufzeiten von -5J. Lagen dort die Zinsen in den en 23 und 24 durchschnittlich noch 32 Basispunkte (Bp) über dem Eurolandaggregat, so befanden sie sich seit Anfang 29 nun durchschnittlich 2 Bp darunter. Im volumensmäßig sehr wichtigen Bereich von 5J-J hat sich die Zinsdifferenz von + Bp auf -3 Bp für die deutschen Kreditnehmer verbessert. Die Zinsdifferenzen im Bereich unter J oder über J widersprechen den beobachteten Strukturveränderungen nicht. Da sie jedoch entweder in Deutschland oder außerhalb von Deutschland weniger gängig sind, halten wir die Zinsunterschiede in diesen Bereichen für weniger bedeutsam. 2 Abb. 7 Zinsaufschläge in Deutschland für skredite Die aktuellen Zinsniveaus bei den skrediten (nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften) sind in Tab. 3 für die einzelnen Länder der Eurozone dargestellt. Hier ist das Muster weniger klar als bei den Krediten an private Haushalte. Dies mag erneut auf Kreditnebenbedingungen, unterschiedliche Kreditsicherheiten u.ä. zurückzuführen sein. Klärung verschafft leider nicht der Blick auf die Entwicklungen im Eurolandvergleich (Abb. 9). Während 28 und 29 zu erkennen war, dass sich der Zinsnachteil von Deutschland egalisiert hat, ist die Entwicklung in den letzten 2 Monaten sehr heterogen. Tab. 3 Nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Kredite von mehr als Kredite bis zu Mio Euro Mio Euro mit anfänglicher Zinsbindung variabel verzinslich oder bis zu mehr als bis zu 5 en Mehr als 5 e variabel verzinslich oder bis zu mehr als bis zu 5 en Mehr als 5 e - -2 Überziehungskredite -3, variabel verzinslich oder bis J, J-5J, > 5J Abb. 8 Zinsaufschläge in Deutschland für Wohnungsbaukredite Euroraum De utschland Belgien Finnland Griechenland Frankreich Italien Irland Luxemburg Malta Niederlande Österreich Portugal Slow akei Slow enien Spanien Zypern Zinsniveaus im Aug Wohnungsbaukredite, variabel verzinslich oder bis J Wohnungsbaukredite, J-5J -.4 Wohnungsbaukredite, 5J-J Wohnungsbaukredite, mehr als J

7 Nr. 2/2-2. November 2 Abb. 9 Zinsaufschläge in Deutschland für Kredite nichtfinanz. Kapitalgesellschaften Abb. Euroland Kreditaggregate im September 2 in ggü. Vj. 2.5 Überziehungskredite Bis Mio., J bis 5J Ab Mio., variabel oder bis J Ab Mio., mehr als 5J Bis Mio., variabel oder bis J Bis Mio., mehr als 5J Ab Mio., J bis 5J skredite Hypothekenkredite Deutschland vor einem Kreditboom? Die Zinsniveaus in der Eurozone sind dank der Niedrigzinspolitik der EZB derzeit auf Rekordtiefständen. Zudem hat die bisherige Analyse gezeigt, dass die Finanzierungsbedingungen in Deutschland sich im Vergleich zu Gesamteuroland tendenziell zusätzlich verbessert haben. Dies ist vor allem im Hypothekensektor zu beobachten gewesen. Die aktuelle Entwicklung der Kreditvolumina in Abb. zeigt, dass unter den Kreditarten die Hypothekenkredite in Euroland derzeit das stärkste Wachstum aufweisen. Dies ist für die aktuelle Konjunkturlage typisch. Private Haushalte erhöhen ihre Kreditnachfrage normalerweise schneller als die, bei denen Produktivitätsgewinne zunächst zu einer höheren Innenfinanzierung führen. Ein regionaler Vergleich der deutschen und der Euroland-Entwicklung ist aktuell nicht möglich, da in diesem Sommer vorgenommene Umgruppierungen innerhalb der Kreditstatistik die Interpretation der esraten erschweren. Interessant ist hingegen eine Betrachtung der Kreditexpansion der letzten e. Vergleichbare Daten liegen ab Dezember 22 vor. Abb. stellt den gesamten Anstieg des Kreditvolumens an private Haushalte in diesem fast achtjährigen Zeitraum dar. Dieser besteht aus Hypotheken- und n. Zu erkennen ist ein extrem starker Anstieg in Griechenland, Spanien und Irland. Auffallend ist zudem die schwache Kreditentwicklung in den Niederlanden, Belgien und vor allem Deutschland. Dies sind gute Bedingungen für die künftige Kreditnachfrage in Deutschland. Sie machen es unwahrscheinlich ist, dass die privaten Haushalte versuchen werden, ihre Verschuldung durch zusätzliches Sparen zu reduzieren. Dies kann eher in Ländern angenommen werden, die einen kreditfinanzierten Immobilienboom erleben durften. Fallende Immobilienpreise sollten vor allem in Griechenland, Irland und Spanien das Verhältnis von Vermögenswerten zu Verbindlichkeiten der privaten Haushalte verschlechtern. Dies führt in der Regel zum Bedürfnis der Haushalte, Kredite zurückzuführen und so die private Vermögensbilanz wieder auszugleichen. Dies impliziert, dass die Haushalte dieser Länder als zusätzliche Kreditnehmer vermutlich für einige Zeit nicht zur Verfügung stehen werden. Sie profitieren von den derzeit günstigen Zinsen dann auch nur bei einer Prolongation fällig werdender Kredite. Eine Stimulierung der Investitionstätigkeit geht davon allerdings nicht aus. Die günstigen Finanzierungsbedingungen sollten vor allem dort zu einer tatsächlichen Erhöhung der Kreditvolumina führen, wo die Haushalte auch die finanziellen Mittel und ein hohes Vertrauen in ihre eigene Einkommensund Vermögenspreisentwicklung haben. Dies wird wiederum vor allem in Deutschland sein, wo die Wohnimmobilienpreise nun langsam beginnen zu steigen, die Arbeitslosenquoten auf dem niedrigsten Stand seit 992 sind, die Fürsprecher stärker steigender Löhne zunehmen und negative Vermögenseffekte in den letzten en gering waren. 7

8 Nr. 2/2-2. November 2 Abb. private Haushalte Sep ggü. Dez 2 in ggü. Vj. Deutschland Niederlande Belgien Luxemburg Euroland Portugal Frankreich Italien Österreich Finnland Irland Spanien Griechenland Abb. verschweigt, dass die Kreditvolumina in den einzelnen Ländern der Eurozone 22 vollkommen unterschiedliche Ausgangsniveaus aufwiesen. Wir stellen diese daher in Prozent des BIP im Anhang dieser Analyse für die einzelnen Länder dar. So hatten die Hypothekenkredite in Deutschland 22 bereits einen Anteil am BIP von 43 ggü. 3,4 in Griechenland und 3, in der Eurozone insgesamt. Der Anteil in den ebenfalls nur ein geringes Kreditwachstum verzeichnenden Niederlanden lag 22 sogar bei 6,8. Dies erklärt zum Teil die unterschiedlichen Wachstumsraten. Ein weiterer Teil wird sicherlich durch die starken Unterschiede bei der Entwicklung der Wohnimmobilienpreise erklärt werden können. Schließlich führen steigende Immobilienpreise natürlicherweise zu höheren Kreditvolumina. Vergessen werden darf auch nicht, dass der größte Teil der Immobilienpreisanstiege in Euroland fundamental gerechtfertigt ist, da die Einkommen und Mieten nachhaltig höher und die Zinsen niedriger sind als zu Beginn der Währungsunion. Trotz gewisser Übertreibungen dürften die Immobilienpreise daher auch in Irland und Spanien nicht wieder auf das Niveau von 22 zurückfallen. Selbst wenn man das starke Kreditwachstum relativiert, bleibt der Befund, dass die privaten Haushalte in den Ländern mit starkem Kreditwachstum und in den letzten beiden en fallenden Hauspreisen sowie steigenden Arbeitslosenquoten eher zu einer Rückführung als Ausweitung ihrer Kredite neigen dürften. Umgekehrt dürften die deutschen Haushalte die Stärke ihres Arbeitsmarktes, die im Vergleich zur Entwicklung der Mieten und Einkommen günstigen Immobiliepreise zum Anlass nehmen ihre Kreditvolumina auszuweiten. Die Konjunkturdynamik und hohe Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands dürfte zudem zu höheren Lohnabschlüssen als im Eurolanddurchschnitt führen. Schließlich können auch nur so die derzeit Problem behafteteren Länder Wettbewerbsfähigkeit dazu gewinnen. Im Umkehrschluss bedeutet dies aber auch einen höheren Inflationsdruck in Deutschland als in der Eurozone. Dieser sollte dazu beitragen, dass die Realzinsen laufzeitenabhängig Richtung Null tendieren und in jedem Fall unter dem Eurolanddurchschnitt liegen werden. Dies sollte die Kreditnachfrage zusätzlich stimulieren. In wie weit dies bereits der Fall ist, zeigt Abb. 2. Dargestellt ist die Entwicklung der Nachfrage nach Hypothekenkrediten in Euroland und die letzte Entwicklung derselben in Deutschland gemäß des Bank Lending Survey der EZB. Zu erkennen ist, dass die deutsche Kurve vor der Krise tendenziell unterhalb der Euroland-Kurve lag und seitdem etwas darüber. Einen Kreditboom ähnlich der Entwicklungen in Südeuropa zu Anfang der Währungsunion zu erwarten, wäre sicherlich übertrieben, eine in Deutschland stärker ansteigende Kreditvergabe im Vergleich zu den ersten en der EWU und zu den restlichen EWU-Ländern aber durchaus realistisch. Abb. 2 Wohnungskreditnachfrage Deutschland vs. Euroland im Vergleich Letzte Entw icklung Hypothekennachfrage Deutschland Nachfrage nach Hypothekenkrediten Euroland

9 Nr. 2/2-2. November 2 4. Fazit Wir halten die Voraussetzungen für eine stärkere Kreditnachfrage in Deutschland für sehr gut. Das allgemeine Zinsniveau in der Eurozone ist sehr niedrig. Zusätzlich führt die höhere Bonität des deutschen Staates dazu, dass deutsche Banken sich auf den Finanzmärkten günstiger finanzieren können als ihre europäische Konkurrenz. Dies geht inzwischen in vielen Bereichen mit vergleichsweise niedrigeren Einlagen- und Kreditzinsen einher. Vor allem bei Hypothekenkreditzinsen kann beobachtet werden, dass die in Deutschland aus strukturellen Gründen bis 28 höheren Zinsen nun unterhalb der Euroland-Durchschnitte liegen. Die Kreditnachfrage dürfte mittelfristig zusätzlich stimuliert werden, wenn der starke Arbeitsmarkt in Deutschland zu höheren Löhnen und, wie von uns prognostiziert, zu höheren Inflationsraten als im Eurolanddurchschnitt führt. Dies würde die Realzinsen in Deutschland zusätzlich dämpfen und die Kreditnachfrage stimulieren. Letztlich sollte die Kreditnachfrage in Deutschland auch deshalb ansteigen können, weil die privaten Haushalte ihre Verschuldung in den letzten acht en auch nominal nicht erhöht haben, während sie in der übrigen Eurozone deutlich angestiegen ist. Es lässt sich daher sagen, dass die privaten Haushalte in Deutschland alle Voraussetzungen haben, um über eine Ausweitung ihrer Verschuldung vom aktuellen Niedrigzinsumfeld zu profitieren. Neben Deutschland weisen auch die Niederlande, Österreich und Finnland günstige Vorraussetzungen für eine stärkere Kreditnachfrage auf. Dies sollte vor allem die Binnennachfrage in diesen Ländern und bei uns stärken und zu einer Verringerung der Ungleichgewichte in der Eurozone beitragen. 9

10 Nr. 2/2-2. November 2 5. Anhang Abb. 3 in den Ländern der Eurozone EU-6 Deutschland Belgien Finnland Frankreich Griechenland

11 Nr. 2/2-2. November 2 Irland Italien Niederlande Österreich Portugal Spanien Quellen: EZB, Eurostat, DekaBank

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Oktober PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST Im August gingen sowohl die zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 5. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: MAI 2012 Im Mai 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 PRESSEMITTEILUNG 5. Juni 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 ging im April 2015

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 PRESSEMITTEILUNG 1. April 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 sank im Februar

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 PRESSEMITTEILUNG 31. Juli 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 Im Juni 2015 lag der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 praktisch

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 PRESSEMITTEILUNG 6. Mai 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im März 2015 unverändert

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Credit Default Swaps Was steckt dahinter?

Credit Default Swaps Was steckt dahinter? Credit Default Swaps Was steckt dahinter? Deutsche Bundesbank Finanzmarktanalyst Zentralbereich Märkte Vortrag im Rahmen der Museumsabende Agenda 1 Kurze Einführung in Credit Default Swaps Was ist ein

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Auswirkungen der Niedrigzinspolitik auf private Haushalte in der Eurozone

Auswirkungen der Niedrigzinspolitik auf private Haushalte in der Eurozone GROUP PUBLIC POLICY & ECONOMIC RESEARCH 176 23.09.2014 } MAKROÖKONOMIE } FINANZMÄRKTE } WIRTSCHAFTSPOLITIK } BRANCHEN Arne Holzhausen, Sabina Sikova Auswirkungen der Niedrigzinspolitik auf private Haushalte

Mehr

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Niedrige Zinssätze bewirken stabiles Kreditwachstum

Niedrige Zinssätze bewirken stabiles Kreditwachstum Niedrige Zinssätze bewirken stabiles Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen in den ersten vier Monaten 5 Martin Bartmann, Patrick Thienel, Mirna Valadzija Die aushaftenden

Mehr

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009 PRESSEDIENST Wien, 20. August 2009 Kredit- und Einlagenzinssätze an Private und Unternehmen sinken weiter deutlich Die Entwicklung der Kundenzinssätze der Banken in und im im 2. Quartal 2009 Im Gefolge

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS wwwprometheusde DAS KLEINE EINMALEINS der RENTen PROMETHEUS Einmaleins der Renten Einmal Eins [Viele Begriffe eine Anlageform] Anleihen, Obligationen, Schuldverschreibungen, Renten Diese auf den ersten

Mehr

Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung

Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung Überblick Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung Der verbindet die zwei wichtigsten Währungen der Weltwirtschaft. Die europäische Einheitswährung hat sich nach ihrer Geburt

Mehr

Independent Credit View «Zu hohe Risikotoleranz an den Finanzmärkten?»

Independent Credit View «Zu hohe Risikotoleranz an den Finanzmärkten?» Independent Credit View «Zu hohe Risikotoleranz an den Finanzmärkten?» investmentforum, April 2015 Schweizergasse 21 8001 Zürich info@i-cv.ch www.i-cv.ch +41 43 204 19 19 MwSt Nr. 567701 «Das Niveau war

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Financial Stability Report 25

Financial Stability Report 25 Financial Stability Report 2 Gouverneur Univ.-Prof. Dr. Ewald Nowotny Direktor Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor Mag. Philip Reading Hauptabteilungsdirektorin Dr. Doris Ritzberger-Grünwald Wien,

Mehr

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr?

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Führt ausufernde Staatsverschuldung in Zukunft zu hoher Inflation? Oder führt die Schwäche der makroökonomischen Kräfte zu einem deflationären Szenario?

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen?

Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen? Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen? 14. Mai 2012 Christoph Klaper, CFA Head of Credit Research christoph.klaper@raiffeisenresearch.at Staatsanleihen vs. Unternehmensanleihen Rendite und

Mehr

Die Krise des Euroraumes

Die Krise des Euroraumes Die Krise des Euroraumes Juniorprofessor Dr. Philipp Engler Freie Universität Berlin Vortrag am Gymnasium Wiesentheid, 21.12.2011 Die Krise des Euroraumes Was ist in den letzten zwei Jahren passiert? Manche

Mehr

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn?

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Professor Engelbert Dockner Spängler IQAM Invest, Wissenschaftliche Leitung Wiesbadener Investorentag 27.Juni 2014 Nicht zur Weitergabe

Mehr

Wohnungsbaufinanzierung in der Eurozone

Wohnungsbaufinanzierung in der Eurozone Wohnungsbaufinanzierung in der Eurozone Thomas Westermann* Europäische Zentralbank München, 17. Mai 21 Präsentation auf dem Gemeinsamen Kongress von UNECE and EuBV Wohneigentumsfinanzierung jenseits von

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Finanzkrise, Eurokrise und globale Flaute Warum findet die Politik keine Lösung?

Finanzkrise, Eurokrise und globale Flaute Warum findet die Politik keine Lösung? Finanzkrise, Eurokrise und globale Flaute Warum findet die Politik keine Lösung? Professor Dr. Heiner Flassbeck Der entscheidende Zusammenhang Wachstum der Lohnstückkosten 1) (ULC) und Inflationsrate in

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/4442 17. Wahlperiode 14. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Marianne Schieder (Schwandorf), Kerstin Tack,

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

GELDPOLITIK IN UND AUSSERHALB VON KRISENZEITEN

GELDPOLITIK IN UND AUSSERHALB VON KRISENZEITEN THEMENBLATT 5 DIDAKTIK GELDPOLITIK IN UND AUSSERHALB VON KRISENZEITEN SchülerInnen Oberstufe Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 5, GELDPOLITIK IN UND AUSSERHALB VON KRISENZEITEN Aufgabe 1 Zinssätze der

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Finanzierungssituation trotz Krise (noch) günstig

Finanzierungssituation trotz Krise (noch) günstig Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2012 Finanzierungssituation trotz Krise (noch) günstig Die abgeschwächte wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland spiegelt sich auch im Kreditgeschäft

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002. Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung

DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002. Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002 Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung Vorbemerkungen Die nachfolgende Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung wurde

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Bankenunion: Illusion der Kontrolleure?

Bankenunion: Illusion der Kontrolleure? Adalbert Winkler Professor for International and Development Finance Frankfurt School of Finance & Management Herbert Giersch Stiftung / Dekabank / Wert der Freiheit ggmbh 15. Wirtschaftspolitisches Symposium

Mehr

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Kreditvergabe der Banken (Rating und Reporting) Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Agenda 1. Finanzmarktkrise: Entwicklung 2. Finanzmarktkrise:

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation).

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation). Klausurfragen SS 2012 2. Termin 1. Geldpolitik der EZB (22 Punkte) a) Welches ist das Oberziel der EZB? Wie hat sie dieses Ziel konkretisiert? Preisniveaustabilität im Euroraum. Konkretisierung: Inflationsrate

Mehr

Wie geht es weiter mit der Eurozone?

Wie geht es weiter mit der Eurozone? Wie geht es weiter mit der Eurozone? DR. GERTRUDE TUMPEL- GUGERELL OPEN LECTURE, FH WIENER NEUSTADT 24.OKTOBER 2013 Agenda 1. Euro eine Erfolgsgeschichte 2. Ist die Krise überwunden? 3. Was wurde strukturell

Mehr

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits EWA Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits TSI Kolloquium Banken- und Wirtschaftsfinanzierung Frankfurt am Main, 06. September 2012 Europäische Bankenmärkte: Ausgeprägte

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Zur aktuellen Wirtschafts- und Finanzsituation in Europa

Zur aktuellen Wirtschafts- und Finanzsituation in Europa Finanzsituation in Europa Veranstaltung im Rahmen der Reihe Wissenschaft trifft Schule, Erzbischöfliches Gymnasium Marienberg Neuss Forum Marienberg, 12. März 2012 Folie 1 Indikatoren Krise? Welche Krise?

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

STAT/06/101 25. Juli 2006

STAT/06/101 25. Juli 2006 STAT//101 25. Juli 20 Erstes Quartal 20 EU25 verzeichnet Leistungsbilanzdefizit von 36,7 Mrd. Euro Überschuss von 11,5 Mrd. Euro in der Dienstleistungsbilanz Nach den jüngsten Revisionen 1 verzeichnet

Mehr

Kreditnachfrage angesprungen

Kreditnachfrage angesprungen Mai 2011 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Kreditnachfrage angesprungen Robuste Wirtschaftlage in Deutschland Die deutsche Wirtschaft ist im ersten Quartal 2011 im Vorjahresvergleich so stark gewachsen

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Sommersemester 2014 Kapitel 10: Die Zeiten sind nicht normal: Geldpolitik in der Finanzkrise 10.1 Krisenmanagement 10.2 Die Geldpolitik der EZB 10.3 Reformen des

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Die Subprime-Krise : Was kommt auf Deutschland noch zu?

Die Subprime-Krise : Was kommt auf Deutschland noch zu? Die Subprime-Krise : Was kommt auf Deutschland noch zu? Global Insight s Neujahrs-Prognose 28 16. Januar 27 Dr. Arne Holzhausen Inhalt Subprime-Krise: Stand der Dinge Gefahr einer Kreditklemme in Deutschland?

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.09.2015 Seite 1

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.09.2015 Seite 1 Seite 1 Zinssätze und Volumina für die Bestände und das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) *) a) Bestände o) Einlagen privater Haushalte Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften mit vereinbarter

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Erholung, Inflation, Zinswende - auch in Österreich?

Erholung, Inflation, Zinswende - auch in Österreich? Erholung, Inflation, Zinswende - auch in Österreich? Gudrun Egger Head of Major Markets & Credit Research Mildred Hager-Germain Senior Economist Eurozone & USA Erholung, Inflation, Zinswende - auch in

Mehr

Information. Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten. Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de

Information. Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten. Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de Information Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten Eurostaaten Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Europäische Staatsschulden im Blick behalten Eine über Jahre hinweg

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Voncert auf einen Inflation- Linked EUR Bondbasket

Voncert auf einen Inflation- Linked EUR Bondbasket Voncert auf einen Inflation- Linked EUR Bondbasket Juni 2010 Leistung schafft Vertrauen Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Inflation und wie wird Inflation gemessen? 2. Ist Inflation im aktuellen Marktumfeld

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2014 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im Dezember 2014 auf 3,6 % nach 3,1 % im

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.07.2015

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.07.2015 30.07.2015 SUD113 7) SUD114 7) SUD115 7) SUD116 7) SUD117 7) SUD118 7) SUD119 7) SUD120 7) SUD121 7) SUD122 7) 2015 Juni 8) 4,83 4,98 7,33 2,11 1,81 1,72 1,92 1,69 2,74 2,05 * Gegenstand der MFI- sind

Mehr

Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins?

Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins? Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins? Arbeitskreises Berlin des ICV Internationaler Controller Verein e.v. BifBU Berliner Institut für Bankenunternehmensführung HTW Hochschule für

Mehr

2. wie sich im gleichen Zeitraum die Zinsen für Tagesgeld und Spareinlagen entwickelt haben;

2. wie sich im gleichen Zeitraum die Zinsen für Tagesgeld und Spareinlagen entwickelt haben; 14. Wahlperiode 20. 05. 2009 Antrag der Abg. Dr. Reinhard Löffler u. a. CDU und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Entwicklung Kreditzinsen Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung

Mehr

Gibt es eine Blase im Wohnimmobilienmarkt?

Gibt es eine Blase im Wohnimmobilienmarkt? Gibt es eine Blase im Wohnimmobilienmarkt? Mai 2013 Economist jochen.moebert@db.com (+49) 69 910 31727 Agenda 1 2 3 Blase im Wohnimmobilienmarkt? Was sind die Preistreiber im Inland? Was sind die Preistreiber

Mehr