Diplomfachprüfung WS 2001/2002

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diplomfachprüfung WS 2001/2002"

Transkript

1 Universität Rostock Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Unternehmensrechnung und -besteuerung Prof. Dr. Stefan Göbel Diplomfachprüfung WS 2001/2002 Fach: SBWL Betriebswirtschaftliche Steuerlehre bis Uhr Name: Matrikel-Nummer: Anzahl der Blätter: Vorname: Studiengang: Unterschrift: Erstprüfung 1. Wiederholungsprüfung 2. Wiederholungsprüfung Einzige zugelassene Hilfsmittel: Nichtprogrammierbarer Taschenrechner, Wirtschafts- und Steuergesetze ohne Kommentierungen, Steuerrichtlinien, Steuererlasse Erreichbare Punktzahl: 240 Erreichte Punktzahl: Note: Rostock, den Prüfer:

2 Bestandteile der Fachprüfungsklausur "Betriebswirtschaftliche Steuerlehre" Teil 1 (Pflichtteil) Bilanzsteuerrecht (80 Minuten) Teil 2 (Pflichtteil) Ertragsteuern (80 Minuten) Teil 3 (Wahlteil) Aufgabe A (40 Minuten) Aufgabe B (40 Minuten) Aufgabe C (40 Minuten) Von den Aufgaben A, B und C sind zwei zu bearbeiten

3 Teil 1 (Pflichtteil): Examen SBWL Betriebswirtschaftliche Steuerlehre WS 2001/ Punkte Die H-GmbH stellt seit vielen Jahren Maschinen für die Holzverarbeitung her, die insbesondere von der Möbelindustrie nachgefragt werden. Sie hat ihren Sitz in Güstrow. Bei der Erstellung des Jahresabschlusses für das Geschäftsjahr 01 ( ) besteht im April 02 noch Unklarheit hinsichtlich der handelsbilanziellen und steuerrechtlichen Behandlung der folgenden Sachverhalte. - Im Dezember 00 erwarb die H-GmbH 80 % der Anteile an der X-GmbH für einen Preis von Das bilanzielle Eigenkapital der X-GmbH betrug im Kaufzeitpunkt Im Jahr 01 wurden umfangreiche Restrukturierungs- und Investitionsmaßnahmen durchgeführt. Der hieraus resultierende Jahresfehlbetrag von für das Geschäftsjahr 01 ( ) war von der H-GmbH bereits im Kaufzeitpunkt erwartetet worden. Welche Auswirkungen hat der Jahresfehlbetrag der X-GmbH auf den Beteiligungsansatz in der Handels- und Steuerbilanz der H-GmbH für das Geschäftsjahr 01? - Am 1. September 01 hat die H-GmbH einen Kredit in Höhe von an die Y-OHG zu einem Zinssatz von 8 % p.a. ausgereicht. Der Kreditvertrag sieht vor, dass die Y-OHG beginnend am vierteljährlich Raten von zahlt. Die vertragsgemäß geleisteten Zahlungen setzen sich zu den hier relevanten Zeitpunkten wie folgt zusammen: Zahlungszeitpunkt Zinsanteil Tilgungsanteil Summe Erläutern Sie die Behandlung dieses Sachverhaltes in der Handels- und Steuerbilanz der H- GmbH für das Geschäftsjahr Die H-GmbH besitzt seit einigen Jahren alle Anteile an der Z-AG, die ihren Sitz in Rostock hat. Die GmbH übt keinerlei Einfluss auf die Geschäftstätigkeit der AG aus. Das Geschäftsjahr der Z-AG entspricht dem Kalenderjahr. Der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 01 wurde am festgestellt und weist einen Jahresüberschuss von aus. Der Gewinnverwendungsbeschluss der Z-AG vom sieht für das Geschäftsjahr 01 eine Dividende von insgesamt vor. Die Dividendenzahlung soll allerdings erst am erfolgen. Welche Konsequenzen hat dieser Sachverhalt für die Handels- und Steuerbilanz der H-GmbH für das Geschäftsjahr 01? - Die H-GmbH gründete mit der W-GmbH eine BGB-Gesellschaft mit dem Ziel der gemeinsamen Entwicklung einer neuen Maschine. Im Gesellschaftsvertrag vom verpflichtete sich die H-GmbH, neben einer Bareinlage von auch die Entwicklungsaufwendungen zu übernehmen. Die bis zum angefallenen Entwicklungsaufwendungen belaufen sich auf Die Bareinlage wurde vereinbarungsgemäß im März 01 geleistet. Wie sind die Bareinlage und die Entwicklungsaufwendungen in der Handels- und Steuerbilanz der H-GmbH für das Geschäftsjahr 01 zu berücksichtigen? Gehen Sie auch auf die steuerliche Beurteilung dieser Beträge bei der BGB-Gesellschaft ein. 2

4 Examen SBWL Betriebswirtschaftliche Steuerlehre WS 2001/2002 Teil 2 (Pflichtteil): 80 Punkte Die A-AG hat ihren Sitz in Rostock. Der Geschäftszweck der A-AG ist auf die Produktion von Maschinen ausgerichtet. vorläufige Handelsbilanz der A-AG zum Aktiva Passiva A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Sachanlagen I. Grundkapital II. Finanzanlagen II. Kapitalrücklagen Anteile an verbundenen III. Jahresüberschuss Unternehmen B. Rückstellungen B. Umlaufvermögen 1. Steuerrückstellungen 0 I. Vorräte sonstige Rückstellungen II. Forderungen Forderungen aus Lieferungen C. Verbindlichkeiten und Leistungen Verbindlichkeiten 2. Forderung gegen verbundene gegenüber Kreditinstituten Unternehmen 2. Verbindlichkeiten aus (Übernahmeergebnis C-AG) 0 Lieferungen und Leistungen 3. Sonstige Vermögensgegen- 3. sonstige Verbindlichkeiten stände III. Bankguthaben Die A-AG ist an der B-GmbH, Sitz Berlin, seit 1998 zu 100 % beteiligt. Die B-GmbH hat im Geschäftsjahr 2001 an das Mutterunternehmen die Hälfte des zum ausgewiesenen Jahresüberschusses ausgeschüttet. Am wurden (nach Abzug der Kapitalertragsteuer von 25 %) an die A-AG überwiesen und wie folgt gebucht: Bank an Ertrag aus Beteiligung Weitere Angaben zur A-AG: Zusammensetzung des sonstigen betrieblichen Aufwandes: - Zuführung zu Rückstellungen für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften Zuführung zu Einzelwertberichtigungen auf Forderungen Aufwendungen der jährlichen Jagdveranstaltung für Kunden (ohne Umsatzsteuer) Aufsichtsratsvergütungen sonstige Aufwendungen Zinsen und ähnliche Aufwendungen setzten sich wie folgt zusammen: - Zinsen auf Bankdarlehen mit langer Laufzeit Zinsen aus dem laufendem Geschäftsverkehr Zusammensetzung der Steuern vom Einkommen und vom Ertrag: - Gewerbesteuervorauszahlung für Körperschaftsteuervorauszahlung für Der Gewerbesteuer-Hebesatz beträgt 420 %. Die A-AG hat nur eine Betriebsstätte in Rostock. Die im Geschäftsjahr gezahlten Arbeitslöhne betragen

5 4 Examen SBWL Betriebswirtschaftliche Steuerlehre WS 2001/2002 Die B-GmbH stellt Produktkomponenten her, die auch für die Herstellung der Produkte der A-AG notwendig sind. Der Vorstand der A-AG hat 1999 den Leiter Rechnungswesen der Gesellschaft zum Geschäftsführer der B-GmbH bestellt. Die B-GmbH hat zum einen vorläufigen Jahresüberschuss von erzielt. Folgende Angaben liegen noch vor: Zusammensetzung der sonstigen betrieblichen Erträge: - Auflösung von Einzelwertberichtigungen auf Forderungen Auflösung Rückstellungen für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften Versicherungserstattung sonstige Erträge Die A-AG hat der B-GmbH im Jahr 2000 einen Kredit in Höhe von gewährt, den diese selbst auf dem Kapitalmarkt aufgenommen hat (Durchleitung). Der Kapitalmarktzins der A-AG beträgt 6,5 %p.a. Die A-AG reicht diesen Kreditkonditionen an die B-GmbH weiter. Zinsen und ähnliche Aufwendungen setzten sich wie folgt zusammen: - Zinsen auf Darlehen der A-AG mit langer Laufzeit Zinsen aus dem laufendem Geschäftsverkehr Zusammensetzung der Steuern vom Einkommen und vom Ertrag: - Körperschaftsteuervorauszahlung für Der Gewerbesteuer-Hebesatz beträgt 410 %. Die B-GmbH hat nur eine Betriebsstätte in Berlin. Die im Geschäftsjahr gezahlten Arbeitslöhne betragen Die A-AG hat % der Stimmrechtsanteile an der C-AG, Sitz Hannover, erworben. Eine wirtschaftliche Zweckabhängigkeit zwischen der A-AG und der C-AG besteht nicht. Der Hauptversammlungsbeschluss über den mit der A-AG abgeschlossenen Gewinnabführungsvertrag ( 291 Abs. 1 AktG) wurde mit drei Viertel des bei der Beschlussfassung vertretenen Grundkapitals der C-AG am gefasst. Der schriftlich verfasste Vertrag wurde auf acht Jahre abgeschlossen. Die Eintragung ins Handelsregister ( 294 AktG) erfolgte am Die C-AG hat zum einen vorläufigen Jahresüberschuss von erwirtschaftet. Die Ausgleichzahlung ( 304 Abs. 1 AktG) an die Minderheitsgesellschafter ist noch nicht berücksichtigt und soll betragen. Folgende Angabe liegt noch vor: Zusammensetzung der Steuern vom Einkommen und vom Ertrag: - Gewerbesteuervorauszahlung für Körperschaftsteuervorauszahlung für Der Gewerbesteuer-Hebesatz beträgt 460 %. Bei allen Gesellschaften stimmt das Wirtschaftjahr mit dem Kalenderjahr überein. Aufgabenstellung: a) Diskutieren und begründen Sie, welche Besonderheiten die A-AG, B-GmbH und die C-AG im Rahmen ihrer ertragsteuerlichen Gewinnermittlung zu beachten haben. (30) b) Ermitteln Sie die korrekten Steuern vom Einkommen und vom Ertrag für die C-AG! Wie hoch ist das Übernahmeergebnis, das die A-AG in der Bilanz ausweisen muss? Gehen Sie davon aus, dass die C-AG die Ausgleichzahlung an die Minderheitsgesellschafter vornimmt. (10) c) Ermitteln Sie den endgültigen Jahresüberschuss der B-GmbH! (10) d) Ermitteln Sie die korrekte Gewerbe- und Körperschaftsteuerrückstellung der A-AG! (20) e) Diskutieren Sie kurz Vor- und Nachteile einer ertragsteuerliche Organschaft, die sich für den Organkreis ergeben. Ist es möglich, die Nachteile zu vermeiden? (10)

6 Examen SBWL Betriebswirtschaftliche Steuerlehre WS 2001/2002 Teil 3 (Wahlteil): Von den Aufgaben A, B und C sind z w e i Aufgaben zu bearbeiten Aufgabe A 40 Punkte International agierende Unternehmen sehen sich mit dem Problem konfrontiert, dass sie mit ihren Erträgen der Besteuerung in unterschiedlichen souveränen Staaten unterliegen können. a) Erläutern Sie die Begriffe Wohnsitzstaatprinzip und Nationalitätsprinzip und zeigen Sie anhand von Beispielen die Ursachen, die zu einer Doppelbesteuerung international agierender Konzerne hinsichtlich der Ertragsbesteuerung führen können. Unterscheiden Sie dazu insbesondere zwischen Doppelbesteuerung im juristischen und Doppelbesteuerung im wirtschaftlichen Sinn. b) Die Vermeidung von Doppelbesteuerung kann durch unterschiedliche Methoden erreicht werden. Skizieren Sie die Anrechnungsmethoden, die Freistellungsmethoden und die Abzugsmethode und zeigen Sie jeweils inwieweit durch die Methoden die Doppelbesteuerung im juristischen und wirtschaftlichen Sinn vermieden wird c) Soweit kein DBA besteht, gewährt 26 Abs. 6 KStG i.v.m. 34c EStG unter bestimmten Voraussetzungen für Kapitalgesellschaften mit ausländischen Einkünften ein Wahlrecht zwischen der Anrechnungsmethode und der Abzugsmethode. Prüfen Sie für den Fall, dass alle Voraussetzungen für das Wahlrecht vorliegen, welche Faktoren über die Vorteilhaftigkeit der einen gegenüber der anderen Methode zur Vermeidung von Doppelbesteuerung entscheiden. Vernachlässigen Sie dabei Einflüsse durch die Gewerbesteuer. Aufgabe B 40 Punkte Der Einzelunternehmer E (geboren am ) veräußert am seinen ganzen Gewerbebetrieb an die XYZ-OHG gegen Gewährung einer Leibrente von monatlich Diese wird erstmals am gezahlt. Der Buchwert des Betriebsvermögens betrug im Veräußerungszeitpunkt Für die mit der Veräußerung im Zusammenhang stehende Rechtsberatung zahlte E Da E noch nie zuvor einen Betrieb, Teilbetrieb oder Mitunternehmeranteil veräußert hat, benötigt er einige steuerliche Ratschläge. Gehen Sie davon aus, dass E keine Einkünfte hat, die nicht aus diesem Sachverhalt resultieren. Die Summe aus Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen soll für alle betrachteten Veranlagungszeiträume betragen. Prüfen Sie, welche Möglichkeiten das geltende Steuerrecht für die Behandlung dieses Sachverhaltes bietet. Führen Sie einen Barwertvergleich der Alternativen für einen Zeitraum von 20 Jahren durch. Verwenden Sie hierfür einen Kalkulationszinsfuß nach Steuern von 5 %. Für welche Alternative sollte sich E entscheiden? 5

7 Aufgabe C Examen SBWL Betriebswirtschaftliche Steuerlehre WS 2001/ Punkte 1. Der Gastwirt Enno Baumgart in Kühlungsborn wird zur Zeit durch den Betriebsprüfer Anton Adlerauge vom Finanzamt Rostock geprüft. Laut Prüfungsordnung betrifft die Prüfung die Einkommensteuer, die Umsatzsteuer und die Gewerbesteuermessbescheide für die Jahre 1998, 1999 und Alle Einkommensteuer-, Umsatzsteuer- und Gewerbesteuermessbescheide mit Ausnahme des vorbehaltlos ergangenen Einkommensteuerbescheides 1998 sind unter dem Vorbehalt der Nachprüfung ( 164 AO) erteilt worden. Adlerauge erkennt bei Verprobungen und dem Vergleich der gebuchten Einkäufe mit den Getränkekarten sehr schnell, dass Baumgart in größerem Umfang Spirituosen ausgeschenkt haben muss, die nicht verbucht worden sind. Baumgart gibt zu, dass er neben dem Spirituoseneinkauf beim Großhändler Spirituosen aus Supermärkten bezogen und ihren Ausschank nicht verbucht hat. Adlerauge, der für die Auswertung der Prüfungsergebnisse für das Finanzamt zuständig ist, schätzt für die Einkommensteuer und den Gewerbesteuermessbetrag für jedes der drei Jahre hinzu. Für die Einkommensteuer des Jahres 1998 würde sich dadurch der Steuerbetrag von auf erhöhen. Adlerauge teilt dem Baumgart in der Schlussbesprechung u.a. mit, dass er den Einkommensteuerbescheid 1998 gemäß 173 Abs. 1 Nr. 1 AO ändern wird. Für 1999 und 2000 kündigt er entsprechende Änderungen gemäß 164 Abs. 2 AO an. Baumgart ist mit dem ungekürzten Ansatz der zusätzlichen Betriebseinnahmen nicht einverstanden. Er meint, sein grauer Einkauf der Spirituosen in Supermärkten müsse als Wareneinkauf Betriebsausgabe sein und abgezogen werden. Adlerauge meint dazu, dass dieses wenigstens für 1998 nicht geschehen könne, wie Baumgart diese Betriebsausgaben vorsätzlich nicht angegeben habe. Ein solches grobes Verschulden schließe die Änderung auf Grund neuer Tatsachen zugunsten des Steuerpflichtigen aus. Eine Berücksichtigung der Wareneinkäufe würde in jedem der drei Jahre die Einkommensteuer um sinken lassen. Baumgart trägt im übrigen dem Finanzamt vor, dass es im Einkommensteuerbescheid 1998 auf Grund eines Rechtsfehlers die Steuer um zu hoch festgesetzt habe (dies ist als zutreffend zu unterstellen). Wie wird das Finanzamt bei der Auswertung der Prüfung hinsichtlich der Einkommensteuer entscheiden? 2. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: a) Welche Bedeutung hat die Regelung der örtlichen Zuständigkeit in der Abgabenordnung? b) Welche Steuerpflichtigen unterliegen der Außenprüfung? Für welche Steuerpflichtigen bedarf die Anordnung der Außenprüfung keiner ausführlichen Begründung? c) Wer haftet nach 69 AO bei grob schuldhafter Pflichtverletzung? Welches ist das Motiv der genannten Haftungsvorschrift? d) Was versteht die AO unter Bestandskraft, was unter Unanfechtbarkeit? e) Welche Voraussetzungen müssen für eine Aufrechnung des Steuerpflichtigen gegen eine steuerliche Schuld gegeben sein? 6

8 Examen SBWL Betriebswirtschaftliche Steuerlehre WS 2001/ Ein Unternehmer betreibt eine Tankstelle mit angeschlossener Werkstatt als Einzelunternehmen in Rostock. Im Dezember 2001 liegen Ihnen Informationen über die folgenden Geschäftsvorfälle vor: - Die Einnahmen aus der Veräußerung von Kraft- und Schmierstoffen für Rechnung und im Namen der M-AG betragen Darin enthalten sind Kraftstoffentnahmen für sein Geschäftsfahrzeug, für die er sich eine Rechnung im Namen der M-AG über 435 einschließlich Umsatzsteuer ausstellt, welche die Anforderungen des 14 UStG erfüllt. - Die Provision für alle Geschäfte im Namen der M-AG beträgt 5% vom Bruttoverkaufspreis. Die Provision für Dezember 2001 wird im Januar 2002 auf dem Geschäftskonto gutgeschrieben. - In seiner Werkstatt hat der Unternehmer den LKW eines polnischen Spediteurs repariert. Der LKW-Fahrer hat die Reparaturkosten in Höhe von bar bezahlt, ohne eine gesonderte Rechnung zu verlangen. Prüfen Sie, ob und gegebenenfalls wie sich die angeführten Geschäftsvorfälle in der Umsatzsteuervoranmeldung für den Monat Dezember 2001 niederschlagen. Begründen Sie jeweils ihre Auffassung. 7

Diplomfachprüfung SS 00

Diplomfachprüfung SS 00 Universität Rostock Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Unternehmensrechnung /-besteuerung Prof. Dr. Stefan Göbel Diplomfachprüfung SS 00 Fach: SBWL Betriebswirtschaftliche

Mehr

Diplomfachprüfung SS 2001

Diplomfachprüfung SS 2001 Universität Rostock Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Unternehmensrechnung und -besteuerung Prof. Dr. Stefan Göbel Diplomfachprüfung SS 2001 Fach: SBWL Betriebliche Steuerlehre

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung a) Erläutern Sie kurz die Begriffe Aktivtausch, Passivtausch, Bilanzverlängerung und Bilanzverkürzung! b) Bei welchem der folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz Unbeschränkte Steuerpflicht Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz 1) Die A GmbH unterhält in einer Steueroase eine Tochtergesellschaft (B GmbH), die kein eigenes Personal hat ( Briefkastenfirma ).

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Gewinnermittlungs-Fall 1

Gewinnermittlungs-Fall 1 Gewinnermittlungs-Fall 1 Der buchführungspflichtige Einzelkaufmann S hat in seiner vorläufigen Saldenbilanz ein Eigenkapital zum 31.12.02 von 3.000.000 und einen Jahresüberschuss (01.01. - 31.12.02) von

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

STEUERBERATER-PRÜFUNG 2013

STEUERBERATER-PRÜFUNG 2013 STEUERBERATER-PRÜFUNG 2013 Prüfungsaufgabe aus dem Gebiet der Ertragsteuern Bearbeitungszeit: 6 Stunden Benutzte Hilfsmittel: Titel Steuergesetze Teil I und Steuerrichtlinien, Steuererlasse (Verlag C.H.

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Etwa 99% dieser Anlagen werden netzparallel betrieben und speisen auch überschüssigen Strom in das öffentliche Netz ein.

Etwa 99% dieser Anlagen werden netzparallel betrieben und speisen auch überschüssigen Strom in das öffentliche Netz ein. Fragen zur Steuerlichen Behandlung von Micro Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen Mit dem ständigem Anstieg der Einspeisevergütung und dem steilen Anstieg des Einsatzes von Micro-KWK Anlagen, stellt sich für viele

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise 1. Allgemeine Ausführungen: Die Sachsen-High-Tec GmbH (SHT GmbH) ist eine gem. 1 Abs.1 Nr.1 KStG unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaft, da sie ihre

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG DATUM: 05. August 2011 FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen TEILGEBIET: KLAUSURDAUER: PRÜFER: Technik des Rechnungswesen

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 Aufgabe 1: Grundlagen KLAUSUR ZUM KURS 42261 BILANZPOLITIK UND BILANZANALYSE, KURSEINHEIT I UND II Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 (14 Punkte) a) Identifizieren Sie, welchen finanziellen Stromgrößen

Mehr

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt)

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Warum steht am Anfang die Rechtsformwahl? Einzelunternehmen (gewerblich oder freiberuflich) ab zwei Personen: BGB Gesellschaft

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Diplomprüfung Matrikel-Nr.: Prüfungsfach: Finanz- und Bankmanagement / Controlling 2. Prüfungstermin Erstprüfer: Wiedemann Zweitprüfer: Moog Erlaubte Hilfsmittel: Nicht programmierbarer, netzunabhängiger

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

8.842 Kfz-Steuer 9.622 Kirchensteuer 5) 175.989 Umsatz-, steuer 2) 16.575 Kapitalertragsteuer 4) 32.685 Einkommensteuer

8.842 Kfz-Steuer 9.622 Kirchensteuer 5) 175.989 Umsatz-, steuer 2) 16.575 Kapitalertragsteuer 4) 32.685 Einkommensteuer Steuerspirale 2008 Steuereinnahmen 561,2 Milliarden davon in Mio. 1) Grunderwerbsteuer 5.728 Erbschaftsteuer 4.771 Zölle 4.002 Branntweinsteuer 2.129 Lotteriesteuer 1.524 Kaffeesteuer 1.008 Stromsteuer

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Seitenzahl: 5 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0) 2 21.93

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

Gemeinsamer Bericht. und

Gemeinsamer Bericht. und Gemeinsamer Bericht des Vorstands der pferdewetten.de AG mit dem Sitz in Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Düsseldorf unter HRB 66533 und der Geschäftsführung der pferdewetten-service.de

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1 und 2, SS 2012 1 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 1. Einsendearbeit zum Kurs 00091: Kurseinheit: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN Mitten im Leben. KURSGEWINNBESTEUERUNG BEI WERTPAPIERVERANLAGUNGEN FÜR PRIVATANLEGER

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

STEUERBERATERKAMMER NÜRNBERG

STEUERBERATERKAMMER NÜRNBERG STEUERBERATERKAMMER NÜRNBERG Körperschaft des öffentlichen Rechts Fortbildungsprüfung 2006/2007 zum Steuerfachwirt / zur Steuerfachwirtin am Donnerstag, 7. Dezember 2006 Fach: S t e u e r r e c h t I Teil

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 11 GZ. RV/0799-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Dkfm. GF, W, vom 7. Jänner 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 12., 13.

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV:

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV: 3.1 Gravierende Änderungen 57 3.1.5.2 Beispielhafte Verdeutlichung der Wirkungsweise latenter Steuern Bevor im Folgenden die konzeptionellen und methodischen Fragen der latenten Steuern sowie die gesetzlichen

Mehr

BFH v. 8.2.2011, VIII R 18/09 Wertpapiere als gewillkürtes Betriebsvermögen einer freiberuflichen Praxis. Tatbestand

BFH v. 8.2.2011, VIII R 18/09 Wertpapiere als gewillkürtes Betriebsvermögen einer freiberuflichen Praxis. Tatbestand BFH v. 8.2.2011, VIII R 18/09 Wertpapiere als gewillkürtes Betriebsvermögen einer freiberuflichen Praxis Tatbestand 1 I. Die Beteiligten streiten über die gewinnmindernde Berücksichtigung von Verlusten

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN In der Unternehmenspraxis sind die Ausstellung und der Erhalt von Anzahlungs- und Teilrechnungen inzwischen Standard. Zur Vorfinanzierung größerer Projekte ist

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

IHK Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Fach: Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt, Fach Steuern. Gewerbesteuer

IHK Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Fach: Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt, Fach Steuern. Gewerbesteuer IHK Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Fach: Steuern Seite 1 Technischer Fachwirt, Fach Steuern Gewerbesteuer IHK Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Fach: Steuern Seite 2 Inhalt Allgemeines zur Gewerbesteuer...

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils.

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils. 156 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 E StG) 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 EStG) 17.1 Einführung Veräußert ein Steuerpflichtiger seinen Betrieb oder gibt er diesen auf, so werden

Mehr

Veräußerung von Anteilen an einer GmbH im Zusammenhang mit inkongruenter Gewinnausschüttung

Veräußerung von Anteilen an einer GmbH im Zusammenhang mit inkongruenter Gewinnausschüttung 20Nr. 1/2011 Jg. 2011 EStG Veräußerung von Anteilen an einer GmbH im Zusammenhang mit inkongruenter Gewinnausschüttung 16, 17, 20 EStG, 29, 46 GmbHG DStP EStG Jg. 2011 20 Nr. 1/2011 A. Grundsätzliche Anmerkungen

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz BBP / Sonderbilanz 1 Sonderbilanz A Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz 2A01 2A02 2A03 2A04 In der Handelsbilanz und über den Grundsatz der Maßgeblichkeit ebenso in der steuerlichen

Mehr

Kapitel 2. Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens

Kapitel 2. Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens Kapitel 2 Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens 1 Inhalt 4. Grundzüge der Gewerbesteuer 4.1 Rechtfertigungsversuche 4.2 Steuersubjekt 4.3 Bemessungsgrundlage 4.4 Tarif 4.5 Verlustverrechnung

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

B 9. Rückstellungen. B 9.1. Begriffsdefinition

B 9. Rückstellungen. B 9.1. Begriffsdefinition EBC*L Stufe A Modul 2 Rückstellungen B 9. Rückstellungen Stellen Sie sich vor, es ist Ende Dezember und Sie sitzen gerade über Ihrem Haushaltsbuch. Unter anderem überlegen Sie, ob und welche Reparaturen

Mehr

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 1/2015 Finanzbehörde Hamburg - Steuerverwaltung - Fach-Info Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 Inhaltsverzeichnis xx.xx.2015 Einkommensteuer 2*. Auflösung von Unterschiedsbeträgen gemäß 5a Abs. 4 S.

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

Grundbegriffe des betrieblichen Rechnungswesens

Grundbegriffe des betrieblichen Rechnungswesens OSZ Wirtschaft und Sozialversicherung Fach: Rechnungswesen LA Kurzfristige Finanz- und Erfolgsrechnung LE Einzahlungen, Auszahlungen; Einnahmen, Ausgaben Grundbegriffe des betrieblichen Rechnungswesens

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Steuer-Basics für Künstler Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Abgabe einer Steuererklärung Unabhängig von der Höhe des Einkommens Nach Aufforderung durch das Finanzamt Bei betrieblichen Einkünften,

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

Probeklausur 30.06.2008

Probeklausur 30.06.2008 Seite 1 / 13 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN - Teil Buchführung und 30.06.2008 Seite 2 / 13 Aufgabe 1 Ca. 10 Warenkonto Min. Sie sind Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebes und handeln mit Motorrollern

Mehr