Höhepunkte der ASH-Jahreskonferenz und -Ausstellung 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Höhepunkte der ASH-Jahreskonferenz und -Ausstellung 2014"

Transkript

1 Volume 15 Anzahl 1 Winter 2014/2015 Höhepunkte der ASH-Jahreskonferenz und -Ausstellung 2014 Die 56. Jahreskonferenz und -ausstellung der American Society of Hematology (ASH Amerikanische Gesellschaft für Hämatologie) fand im Moscone Center in San Francisco vom 6. bis 9. Dezember 2014 statt. Es nahmen mehr als Hämatologen/Onkologen aus aller Welt an dieser Konferenz teil. Die jährlich wachsende Anzahl der mündlichen und Posterpräsentation zum multiplen Myelom auf der AHS-Konferenz ist ein Zeugnis für das solide Forschungsklima zum Myelom. Obwohl auf der diesjährigen Konferenz keine großen Durchbrüche beim Myelom vorgestellt wurden, zeigten die 855 Myelom-bezogenen Präsentationen einen stetigen Fortschritt auf der Seite der Forschung zum Verständnis der komplexen und sich entwickelnden Biologie des Myeloms. Auf der klinischen Seite zeigten auf der Konferenz Präsentationen das sich ständig erweiternde Arsenal von verfügbaren Werkzeugen für die effiziente Diagnose, Behandlung und Überwachung von Patienten. Von besonderem Interesses waren die Präsentationen zum reichhaltigen Angebot von Kombinationstherapien, die uns in Richtung einer Heilung bringen. seite 2 IMF-Forschungsbeihilfen für das Jahr 2015 Seit 20 Jahren hat die International Myeloma Foundation (IMF) die vielversprechendsten Forschungsmaßnahmen auf dem Gebiet des Myeloms durch Forscher auf der ganzen Welt gefördert. Der IMF präsentierte seine Forschungsbeihilfen für das Jahr 2015 während einer Zeremonie auf der 56. Jahreskonferenz und -ausstellung der American Society of Hematology (ASH) im Dezember Der sich an die Zeremonie anschließende Empfang bot den Forschern die seltene Gelegenheit, sich unter die Myelom-Patienten zu mischen, den potenziell Begünstigten der harten Arbeit dieser Wissenschaftler. Lebhafte Gespräche zwischen den Mitgliedern beider Gruppen folgten. Dr. Hiroyuki Takamatsu, Empfänger einer Forschungsbeihilfe für seine Arbeit zur Überwachung der minimalen Resterkrankung (MRD) beim Myelom. seite 4 Neuigkeiten und Anmerkungen Die Doktoren Brian Durie, Ola Landgren, Joseph Mikhael und Antonio Palumbo nahmen sich während der geschäftigen 56. Jahreskonferenz und -ausstellung der American Society of Hematology (ASH) Zeit, sich zusammen zu setzen und die neuesten Themen bei der Myelom-Behandlung für die Konferenzreihe Making Sense of Treatment (Die Behandlung verstehen) der International Myeloma Working Group (IMWG) zu diskutieren. Ihr Überblick über die mündlichen Präsentationen und Poster der ASH-Konferenz enthalten schwelendes Hochrisiko-Myelom, Erstlinientherapie, die derzeitige Rolle von minimale Resterkrankung, der Stand von Transplantationsempfehlungen, Erhaltungs- und Dauertherapieoptionen, das Neueste bei der Bildgebung, Rezidiv und neue Medikamente. seite 6 Winter 2014/2015 1

2 Höhepunkte der ASH-Jahreskonferenz und -Ausstellung 2014 behandelt wurden und vielleicht refraktär darauf reagieren, aber entweder nie mit einem Proteasominhibitor behandelt wurden oder nach einer Behandlung immer noch darauf ansprechen (Nr. 2109). Diese drei Studien waren sehr klein, aber erforschten ein neues Territorium bei der Anwendung von Kyprolis mit positiven Ergebnissen. Neuester Stand bei den Therapien Die 56. Jahreskonferenz und -ausstellung der American Society of Hematology (ASH Amerikanische Gesellschaft für Hämatologie) fand im Moscone Center in San Francisco vom 6. bis 9. Dezember 2014 statt. Es nahmen mehr als Hämatologen/Onkologen aus aller Welt an dieser Konferenz teil. Die jährlich wachsende Anzahl der mündlichen und Posterpräsentation zum multiplen Myelom auf der AHS-Konferenz ist ein Zeugnis für das solide Forschungsklima zum Myelom. Obwohl auf der diesjährigen Konferenz keine großen Durchbrüche beim Myelom vorgestellt wurden, zeigten die 855 Myelom-bezogenen Präsentationen einen stetigen Fortschritt auf der Seite der Forschung zum Verständnis der komplexen und sich entwickelnden Biologie des Myeloms. Auf der klinischen Seite zeigten auf der Konferenz Präsentationen das sich ständig erweiternde Arsenal von verfügbaren Werkzeugen für die effiziente Diagnose, Behandlung und Überwachung von Patienten. Von besonderem Interesses waren die Präsentationen zum reichhaltigen Angebot von Kombinationstherapien, die uns in Richtung einer Heilung bringen. Kombinationsstudien mit zugelassenen Wirkstoffen Kyprolis (Carfilzomib) Die auf der ASH-Konferenz in diesem Jahr mit Höchstspannung erwartete mündliche Präsentation zum Thema Myelom war die von Dr. Keith Stewart (Mayo Clinic, Scottsdale, Arizona) zur klinischen Studie ASPIRE, einer internationalen randomisierten Phase-III-Studie mit 792 Patienten, bei der KRD (Kyprolis [Carfilzomib], Revlimid [Lenalidomid], Dexamethason) mit RD (Revlimid, Dexamethason) bei Patienten mit rezidivierendem und refraktärem Myelom (Abstract Nr. 79) verglichen werden. Es war für niemanden überraschend, dass das progressionsfreie Überleben auf dem KRD-Arm bei 26,3 Monaten lag, im Vergleich zu 17,6 Monaten für diejenigen, die randomisiert RD erhielten. Obwohl das Gesamtüberleben in keiner Gruppe erreicht wurde, so zeigt sich bei mit KRD behandelten Patienten ein Trend für ein längeres Gesamtüberleben. Diese große Studie bewies, dass das KRD-Therapieschema ein akzeptables Sicherheitsprofil aufweist und hocheffizient ist, was darauf hinweist, dass es seinen Platz als potentiell neuen Standard für die Behandlung des rezidivierenden/refraktären Myeloms einnimmt. Andere erwähnenswerte Präsentationen, die Kombinationstherapien mit Kyprolis umfassten, waren die von Dr. Antonio Palumbo (Universität von Turin, Turin, Italien), mit einer Studie zur wöchentlichen Gabe von KCD (Kyprolis, Cytoxan [Cyclophosphamid], Dexamethason) (Nr. 175); Dr. Tomer Mark (Weill Cornell Medical Center, New York City, New York) mit einer Präsentation der Daten zur Erstlinienbehandlung mit Kyprolis/Dexamethason gefolgt von einer Stammzellentnahme und einer Konsolidierung mit Biaxin (Clarithromycin), Revlimid und Dexamethason (BiRd) (Nr. 4761); und Dr. Cara Rosenbaum (Universität von Chicago, Chicago, Illinois), mit einer Posterpräsentation zu einer Phase-Ib/II-Studie zur Gabe von KPD (Kyprolis, Pomalyst [Pomalidomid], Dexamethason) bei Patienten, die bereits mit Revlimid Velcade (Bortezomib) Es gab auf der ASH-Konferenz nicht weniger als 129 Präsentationen, die Kombinationstherapien mit Velcade (Bortezomib) umfassten. Unter den hervorstehenden gab es zwei 5-jährige Nachbeobachtungen Zur Gabe von VTD gegenüber der Gabe von TD (Velcade, Thalidomid, Dexamethason gegenüber Thalidomid, Dexamethason). Die erste war eine mündliche Präsentation von Dr. Michele Cavo (Universität Bologna, Bologna, Italien), die einen Vergleich der Gabe von VTD und TD als Induktionstherapie vor und Konsolidierungstherapie nach einer doppelten autologen Stammzellentransplantation (Nr. 196) aufzeigte. Die Langzeit-Nachbeobachtung zeigte einen deutlichen Vorteil beim progressionsfreien Überleben mit einem zweiten Rezidiv bei Patienten in der VTD-Gruppe. Es gab statistisch gesehen zwischen den beiden Gruppen keine deutlichen Unterschiede beim progressionsfreien Überleben, da die meisten der Patienten des TD-Arms beim Rezidiv mit Velcade behandelt wurden. Die zweite Präsentation war ein Poster von Dr. Laura Rosinol (Universität von Barcelona, Barcelona, Spanien) mit einer Langzeit-Nachbeobachtung eines Vergleichs von drei verschiedenen Induktionsansätzen: VTD, TD oder Kombinationschemotherapie vor einer autologen Stammzellentransplantation (Nr. 3457). Wie die Studie von Dr. Cavo kommt diese PETHEMA/GEM-Studie zu dem Ergebnis, dass die VTD-Induktion im Vergleich zu anderen Therapieschemata in einem längeren progressionsfreien Überleben resultiert. Wie schon die italienische Studie zeigte auch diese Studie keinen deutlichen Vorteil beim progressionsfreien Überleben für diese drei Arme und fand heraus, dass Hochrisikopatienten ein deutlich geringeres progressionsfreies Überleben nach einem Rezidiv zeigte, egal welche Induktionstherapie sie erhielten. Zwei beachtenswerte Velcade-Studien wurden für ältere, neu diagnostizierte Patienten vorgestellt, die für eine Transplantation nicht qualifiziert sind. Die erste war eine mündliche Präsentation von Dr. Maria-Victoria Mateos Universität von Salamanca, Salamanca, Spanien) zur abwechselnden gegenüber sequenzieller Anwendung von VMP (Velcade, Melphalan, Prednison) und RD (Nr. 178). Diese Studie zeigte gleichwertige Ergebnisse bei den zwei Behandlungsansätzen und belässt die Wahl der abwechselnden oder sequenziellen Anwendung von VMP und RD beim Arzt und Patienten, die dann auf Grundlage der Bedürfnisse und Vorlieben des jeweiligen Patienten eine Entscheidung treffen. Die zweite Studie war ein von Dr. Elizabeth O Donnell (Massachusetts General Hospital, Boston, Massachusetts) präsentiertes Poster zur RVD lite -Studie (Nr. 3454) mit 15 mg Revlimid an den Tagen 1-21, einer subkutanen Standarddosis Velcade einmal pro Woche und 20 mg Dexamethason einmal pro Woche. Diese schonendere Version von RVD für ältere Patienten wurde gut vertragen und kann auch die klinischen Vorteile verbessern, vorausgesetzt, der Patient ist in der Lage, das Therapieschema durchzuführen. Revlimid (Lenalidomid) Von den vielen Abstracts, bei denen Revlimid eine Rolle spielte, wurde die Nachverfolgung der Auswahl der letztjährigen Plenartagung, die FIRST-Studie mit kontinuierlicher Gabe von RD gegenüber einer Gabe von MPT und RD mit festgelegter Dauer bei neu diagnostizierten Patienten, die für eine Transplantation nicht qualifiziert sind, mit Spannung erwartet. Die mündliche Präsentation von Dr. Cyrille Hulin ist (Universitätsklinikum Nancy, Vandoeuvre-les Nancy, Frankreich) über die Auswirkungen des Alters auf die Wirksamkeit und Sicherheit von RD (Nr. 81) schaute auf die Untergruppen der Patienten, die jünger und älter als 75 Jahre sind, und kam zu dem Schluss, dass die kontinuierlichen Gabe von RD wirksam war und das progressionsfreie Überleben und vorläufige Gesamtüberleben unabhängig vom Alter erhöhte. Es gab mehrere Studien mit der Kombination aus RD und einem 2 Winter 2014/2015

3 experimentellen Wirkstoff, wie der monoklonale Antikörper Daratumumab SAR und Elotuzumab oder der HDAC-Inhibitor Panobinostat. (Einige dieser Wirkstoffe werden nachfolgend unter der Teilrubrik Neue Wirkstoffe besprochen.) Eine Studie, die sicher für diejenigen von Interesse ist, die mit Dexamethason vertraut sind, wurde von Dr. Evangelos Terpos (Nationalund Kaposdistrian Universität Athen, Athen, Griechenland) auf einem Poster mit dem Titel The Combination of Bortezomib and Lenalidomide (VR) Consolidation Post-ASCT, in the Absence of Dexamethasone and Bisphosphonates, Improves Response Rates and Bone Metabolism in Newly Diagnosed Patients with Multiple Myeloma (Die Kombination aus Bortezomib- und Lenalidomid (VR)-Konsolidierung Post-ASCT bei Fehlen von Dexamethason und Bisphosphonat verbessert die Ansprechraten und den Knochenstoffwechsel bei neu diagnostizierten Patienten mit multiplem Myelom) (Nr. 3462) präsentiert. Der Titel sagt bereits alles. Pomalyst (Pomalidomid) Pomalyst (Pomalidomid) wurde in zwei bemerkenswerten mündlichen Präsentationen vorgestellt. Dr. Rachid Baz (H. Lee Moffitt Cancer Center, Tampa, Florida) präsentierte die Ergebnisse einer randomisierten Phase-II-Studie, die die Gabe von PCD (Pomalyst, Cyclophosphamid, Dexamethason) mit der Gabe von PD (Pomalyst, Dexamethason) bei Patienten mit rezidivierenden/refraktären Myelom verglich (Nr. 303). Die Gabe von PCD führte zu einem verbesserten Ansprechen und progressionsfreien Überleben im Vergleich zur Gabe von PD. Die zweite mündliche Präsentation, die der ersten unmittelbar folgte, erfolgte durch Dr. Martha Lacy (Mayo Clinic, Rochester, Minnesota). Die Studie von Dr. Lacy schaute auf die Kombination von PVD (Pomalyst, Velcade, Dexamethason) bei Revlimid-refraktären Patienten (Nr. 304) und kam zu dem Schluss, dass über 80 % der Patienten, die refraktär auf Revlimid reagierten, auf PVD ansprachen. Studien mit experimentellen Wirkstoffen Ixazomib Ixazomib, ein oral einzunehmender Proteasom-Inhibitor, der auch als MLN9708 bekannt ist, war Gegenstand mehrerer wichtiger Präsentationen, darunter die von Dr. Shaji Kumar (Mayo Clinic, Rochester, Minnesota) zu einer Phase-II-Studie mit einer Langzeit-Erhaltungstherapie mit Ixazomib nach einer Induktionstherapie mit Ixazomib/ RD (IRD) (Nr. 82). Die Ergebnisse zeigen, dass die Erhaltungstherapie mit Ixazomib bis zu 1,5 Jahre im Allgemeinen gut vertragen wurde und das Ansprechen nach einer Gabe von IRD verbesserte. Es gibt eine laufende Phase-III-Studie mit Ixazomib in Erhaltungseinstellung. Ixazomib wird ebenfalls für Patienten mit rezidivierender/refraktärer AL-Amyloidose evaluiert. Dr. Giampaolo Merlini (Universität von Pavia, Pavia, Italien) präsentierte eine Phase-I-Studie des langfristigen Ergebnis der Gabe von Ixazomib/Dexamethason bei Patienten mit einer Dysfunktion der lebenswichtigen Organe (Nr. 3450) und kam zu dem Ergebnis, dass eine wöchentliche Gabe von Ixazomib/Dexamethason im Allgemeinen gut vertragen wurde und ein hämatologisches Ansprechen bei 43 % der Patienten (die zumindest ein sehr gutes partielles Ansprechen hatten) erbrachte, und dass diese Patienten ebenfalls eine Organantwort und ein verbessertes progressionsfreies Überleben aufwiesen. Alle (100 %) Patienten, die einer Therapie mit einem Proteasom-Inhibitor noch nicht unterzogen wurden, zeigten eine Organantwort auf Ixazomib, was eine willkommene Nachricht ist. Elotuzumab Dr. Saad Usmani (Levine Cancer Institute, Charlotte, North Carolina) präsentierte ein Poster zu frühen Daten einer Studie zur Kombination von monoklonalen Antikörper mit SLAM-F7, Elotuzumab mit RVD (Revlimid, Velcade, Dexamethason) bei Patienten mit einem neu diagnostizierten Hochrisiko-Myelom (Nr. 4762). Während Elotuzumab in Verbindung mit der Gabe von RD bei einer rezidivierenden/refraktären Erkrankung beeindruckende Ergebnisse zeigt, weist dieser kombinierte Ansatz mit vier Medikamenten, um die Hochrisiko-Krankheit im Vorfeld aggressiv anzugreifen, in eine neue Richtung bei der Behandlung des Myeloms. Obwohl Daten zur Wirksamkeit nicht präsentiert wurden, war es ermutigend zu sehen, dass das Therapieschema sicher (von links nach rechts) Drs. Antonio Palumbo und Suzanne Lentzsch und gut verträglich ist, und dass die Studie derzeit in der Phase II ist. Wir werden diese fällig werdende Studie im kommenden Jahr mit Interesse beobachten. Monoklonaler anti-cd 38-Antikörper Die mit Spannung erwarteten Studien zu zwei vielversprechenden monoklonalen Antikörper mit Wirksamkeit als Einzelwirkstoff wurden nacheinander von den Doktoren Thomas Martin (Universität von Kalifornien, San Francisco, Kalifornien) und Torben Plesner (Klinik Vejle, Vejle, Dänemark) vorgestellt. Wirksamkeit als Einzelwirkstoff bedeutet, dass diese monoklonalen Antikörper ohne die Gabe von Dexamethason oder anderen Medikamenten in frühen Studien ein Ansprechen bei Patienten hervorriefen. Dr. Martin legte Daten zu einer Dosis-Eskalationsstudie von SAR (SAR) in Kombination mit Revlimid und Dexamethason bei einer rezidivierten/refraktären Erkrankung (Nr. 83) vor. Fast alle der teilnehmenden Patienten erhielten bereits Revlimid und/oder Pomalyst und 85 % reagierten refraktär auf eine IMiD -basierende Therapie. Fast alle erlitten nach einem vorherigen Therapieschema auf Proteasom-Inhibitor (PI)-Basis einen Rückfall. Das Gesamtansprechen (Ansprechen auf einen Rückgang des monoklonalen Proteins von mindestens 50 % oder mehr) bei allen Patienten lag bei 64,5 %. Selbst bei Patienten, die refraktär auf die IMiD-basierenden und PI-basierenden Therapien reagierten, lag das Gesamtansprechen bei 52,4 %. Das Ansprechen war schnell und vertiefte sich bei fortgesetzter Therapie und es gab kaum Nebenwirkungen. Weitere ermutigende Nachrichten folgten, als Dr. Plesner Daten zur Sicherheits- und Wirksamkeitsstudie von Daratumumab ( Dara ) in Kombination mit der Gabe von RD bei rezidivierendem/refraktärem Myelom (Nr. 84) präsentierte. Alle Patienten der Studie hatten zumindest teilweise ein gewisses Ansprechen auf Dara/ RD und 75 % der Patienten zeigten beim monoklonalen Protein einen Rückgang von mindestens 50 %. Darüber hinaus war die Kombination gut verträglich. Und andere... Andere neue Wirkstoffe, die sich in frühen Studien befinden und vielversprechende Daten beim rezidivierenden/refraktären Myelom aufweisen, umfassten das Poster von Dr. Heinz Ludwig (Wilhelminen Krebsforschungsinstitut, Wien, Österreich) zum zielgerichteten Wirkstoff NOX-A12 in Kombination mit Velcade und Dexamethason (Nr. 2111); das Poster von Dr. Jacob Laubach (Dana-Farber Cancer Research Institute, Boston, Massachusetts) zum Hypoxie-gerichteten Wirkstoff TH-302 und Dexamethason (TborD) mit oder ohne Velcade (Nr. 2142); und die mündliche Präsentation von Dr. Marc Raabs (Universität Heidelberg, Heidelberg, Deutschland) zur Studie des pan-kinase-inhibitors LGH447 (Nr. 301). Wir werden diese Wirkstoffe nachverfolgen, sowie ihre Daten fällig werden und sie durch spätere Studienphasen laufen. Ein neuer und interessanter Forschungsansatz beim Myelom wurde von Dr. Michael (Luhu) Wang (MD Anderson Cancer Center, Houston, Texas) in seiner frühen Studie des Krebsimpfstoff PVH-410 zur Behandlung von Patienten mit schwelender Erkrankung (Nr. 4737) vorgestellt. Es gab weitere ASH-Präsentationen zur Behandlung des schwelenden Winter 2014/2015 3

4 multiplen Myeloms (SMM), einschließlich einer Meta-Analyse von 12 klinischen Studien, bei denen SMM-Patienten mit unterschiedlichem Risiken der Progredienz zur aktiven Erkrankung zur Behandlung zugewiesen wurden (Nr. 4771, präsentiert von Jayanthi Vijayakumar von der Universität Buffalo, Buffalo, New York). Acht der Studien umfassten Daten zum Gesamtüberleben und wurden in die Analyse einbezogen. Bei allen acht Studien zeigten die Patienten, die auf SMM behandelt wurden, eine reduzierter Mortalität und ein besseres progressionsfreies Überleben im Vergleich zur Beobachtungsgruppe. Patienten, die mit einer Anti-Myelom-Therapie und Bisphosphonat-Therapie behandelt wurden, zeigten ein besseres Gesamtüberleben und progressionsfreies Überleben als die Beobachtungsgruppe, während die Behandlung mit einer Bisphosphonat-Therapie allein keinen Einfluss auf das Gesamtüberleben oder das progressionsfreie Überleben hatte. Mehrere Studien untersuchten Gruppen von Patienten, die als Hochrisiko eingestuft werden, wie Personen, die fettleibig sind und/oder unter Typ-2-Diabetes (T2D) leiden, Personen mit einer Hochrisiko-Zytogenetik, ältere Menschen und Personen mit Nieren- funktionsstörungen, die alle zusammen für den Kliniker eine einzigartige Herausforderung darstellen. Die Fettleibigkeit/T2D prädisponiert eine Person nicht nur dazu, ein Myelom (Nr. 2044) zu entwickeln, wir verfügen jetzt über Studien, die zeigen, dass die Fettleibigkeit das Risiko einer Progredienz von MGUS zum aktiven Myelom erhöht (Nr. 2061) und außerdem das Gesamtüberleben verkürzt (Nr. 2048). Diese Nachricht wird sicherlich die Entschlossenheit stärken, das Gewicht zu verlieren, das wir uns über die Feiertage zugelegt haben, während wir das neue Jahr beginnen. Und zum Schluss Neuigkeiten für diejenigen, die ein Interesse an der Anwendung von medizinischem Marihuana zur Behandlung von Schmerzen und Übelkeit bei einer Therapie zum Ausdruck brachten. Ein von Dr. Maria Victoria Barbado (Universität von Sevilla, Sevilla, Spanien) vorgestelltes Poster berichtet positiv über die präklinische Anwendung von Cannabinoiden als ein Anti-Myelom-Wirkstoff (Nr. 4724). Die Behandlung verkleinerte nicht nur die Tumore und förderte das Überleben der Mäuse, sie waren wohl auch sehr entspannt. IMF-Forschungsbeihilfen für das Jahr 2015 Seit 20 Jahren hat die International Myeloma Foundation (IMF) die vielversprechendsten Forschungsmaßnahmen auf dem Gebiet des Myeloms durch Forscher auf der ganzen Welt gefördert. Der IMF präsentierte seine Forschungsbeihilfen für das Jahr 2015 während einer Zeremonie auf der 56. Jahreskonferenz und -ausstellung der American Society of Hematology (ASH) im Dezember Die Forschungsstipendien für erfahrene Forscher werden mit USD finanziert, während die Forschungsstipendien für Nachwuchsforscher bei USD liegen. Das IMF-Forschungsprogramm wird durch Spenden von Privatpersonen und Spendenaktionen der IMF-Mitglieder unterstützt. Der sich an die Zeremonie anschließende Empfang bot den Forschern die seltene Gelegenheit, sich unter die Myelom-Patienten zu mischen, den potenziell Begünstigten der harten Arbeit dieser Wissenschaftler. Lebhafte Gespräche zwischen den Mitgliedern beider Gruppen folgten. Dr. Hiroyuki Takamatsu, Empfänger einer Forschungsbeihilfe für seine Arbeit zur Überwachung der minimalen Resterkrankung (MRD) beim Myelom, erklärte seine Forschung dem Myelom-Patienten Michael Tuohy. Brian D. Novis-Forschungsstipendien 2015 für erfahrene Forscher Wir werden die Mechanismen der 67LR-abhängigen Apoptose entschlüsseln, sagte Dr. Takamatsu. Und basierend auf den neuartigen molekularen Mechanismen werden wir die ideale Kombination empfehlen, um die multiplen Myelomzellen zu töten. Herr Tuohy, der an der ASH-Konferenz als Mitglied der Selbsthilfegruppe des IMF-Teams teilnahm, gab das Gespräch in einem Blog-Beitrag über den Abend wieder. Genau das ist, was ein Patient hören möchte diese Myelomzellen zu töten! schrieb er. Tatsächlich sagen meine Frau und ich jeden Abend genau dieselben Worte, nachdem ich meine orale Therapie eingenommen habe. 4 Claire M. Edwards, PhD (Universität Oxford, Vereinigtes Königreich) erhielt ein Forschungsstipendium für ihr Projekt mit dem Titel Caloric restrictions and bone marrow adiposity in myeloma (Kalorienbeschränkungen und Adipositas im Knochenmark bei Myelom). Um neue Behandlungsmethoden zu finden, ist es wichtig, zu verstehen, wie sich das Myelom entwickelt und fortschreitet. Dr. Edwards und Kollegen konnten zeigen, dass eine fettreiche Ernährung die Entwicklung eines Myelom fördert, was darauf hindeutet, dass Fettzellen von Bedeutung sind. Sie werden die Rolle der Fettzellen bei der Progredienz des Myeloms untersuchen und ob eine kalorische Restriktion die Tumorbelastung und Knochenerkrankung reduzieren kann. Dieses Projekt wird bestimmen, ob Fettzellen das Wachstum von Myelomzellen steuern und ein neues therapeutisches Ziel darstellen. Winter 2014/2015

5 Yang Yang, MD, PhD (Universität von Alabama in Birmingham) erhielt ein Forschungsstipendium für ein Projekt mit dem Titel The role of myeloma cell-derived Runx2 in myeloma metastasis: focus on bone microenvironment (Die Rolle der Myelomzellen-abgeleiteten Runx2 bei Myelommetastasen: Schwerpunkt auf der Knochenmikroumgebung). Knochenmetastasen treten bei 90 % der Patienten mit Myelom auf, aber die Mechanismen, die für die Ausbreitung bis in die Knochen sorgen, sind bislang unklar. Neuere Arbeiten im Labor von Dr. Yang legen nahe, dass Runx2 in Myelomzellen die Zellen zum Absondern von löslichen Faktoren stimulieren kann, die im Knochen für Tumorzellen ein rezeptives Umfeld erzeugen, sodass die Tumorzellen in den neuen Knochenlagern aufgenommen werden, überleben und wachsen können. Das aus diesem Projekt erlangte Wissen kann dabei helfen, das Ergebnis vorherzusagen und neue Behandlungsmethoden zu entwickeln. Brian D. Novis-Forschungsstipendien 2015 für Nachwuchsforscher Francesca Cottini, MD (Dana-Farber Cancer Institute, Boston, Massachusetts) erhielt ein Forschungsstipendium für ihr Projekt mit dem Titel Targeting the kinase STK4 to treat myeloma (Die Kinase STK4 zur Behandlung von Myeloma anvisieren). Myelomzellen sind abnormale Plasmazellen mit defekten Genen. Dr. Cottini und Kollegen identifizierten einen Mechanismus im Myelom, der das Abtöten der Gen-beschädigten Myelomzellen durch Hemmung des Hippo-Signalweg verhindert. Sie entdeckten, dass ein Kinase-Schalter Hippo ausschalten und dadurch Krebsproliferation begünstigt. Die Forscher werden Medikamente untersuchen und validieren, die diese Kinase blockieren, Hippo im Myelom wiederherstellen und zum Myelomzelltod führen. Diese Wirkstoffe stellen daher vielversprechende neue Therapien dar. Tarun K. Garg, PhD (Universität von Arkansas für Medizinwissenschaft, Little Rock, Arkansas) erhielt ein Forschungsstipendium für ein Projekt mit dem Titel Myeloma cells modulate ICAM3 to evade natural killer cell-mediated lysis (Myelomzellen modulieren ICAM3, um sich der natürlichen Killerzellen-vermittelten Lyse zu entziehen). Dr. Garg und Kollegen behandeln Myelom-Patienten mit spezialisierten Immunzellen, die aktiviert und in großer Zahl vermehrt wurden (ENK). Sie studieren Myelomzelllinien, die nicht durch ENK abgetötet wurden. Das Molekül ICAM3 ist in einer der resistenten Zelllinien seltener vorhanden. Die Forscher werden untersuchen, ob ICAM3 in den anderen drei resistenten Linien und in den Myelomzellen der Patienten ebenfalls verringert ist, um zu bestimmen, welche Patienten am meisten von dieser Therapie profitieren. Patricia Maiso, PhD (Universitätsklinikum Navarra, Spanien) erhielt ein Forschungsstipendium für ein Projekt mit dem Titel Role of hypoxia in myeloma: new therapeutic approaches targeting minimal residual disease and drug resistance (Die Rolle der Hypoxie im Myelom: Neue Therapieansätze mit Fokus auf minimaler Resterkrankung und Arzneimittelresistenzen). Die meisten Myelom-Patienten erleiden trotz des kompletten Ansprechens auf eine konventionelle Behandlung einen Rückfall. Das Ermitteln der spezifischen Mechanismen, die das Überleben der Myelomzellen ermöglichen und einen Rückfall verursachen, ist ein wesentlicher Schritt für das Entwickeln neuer therapeutischer Maßnahmen. Dr. Maiso und Kollegen glauben, dass eine der Hauptursachen für den Erhalt der Tumorzelle das hypoxische Umfeld im Knochenmark ist, das es einem geringen Prozentsatz der Tumorzellen ermöglicht, zu überleben, die dann in der Lage sind, die Krankheit wieder auszulösen. Amit Kumar Mitra, PhD (Universität von Minnesota in Minneapolis) erhielt ein Forschungsstipendium für ein Projekt mit dem Titel Identifying tumor response heterogenity using single-cell transcriptomics (Erkennen der Heterogenität beim Ansprechen von Tumoren unter Verwendung von Einzelzell-Transcriptomics). Neueste Studien haben das Vorhandensein von Subpopulationen der Proteasom-Inhibitor (PI)-resistenten Myelomzellen innerhalb heterogener Primärtumorzellpopulationen gezeigt. Das Ziel dieses Projektes ist es, ein Gen-basierendes Modell zum Erkennen von restlichen PI-resistenten Tumorsubklonen innerhalb von Bulk-Tumoren bei neu diagnostizierten Myelom-Patienten unter Verwendung einer Einzelzell-gezielten Hochdurchsatz-Genexpressionsanalyse zu verwenden. Diese Forschung wird in Richtung der Entwicklung neuer Behandlungsstrategien fortgesetzt, die ganz speziell auf arzneimittelresistente Tumorsubklone in der anfänglichen Myelom-Therapie ausgerichtet ist. IMF-Japan-Forschungsstipendien 2015 Zusätzlich zu den Brian D. Novis-Forschungsstipendien 2015 wurden drei Forschungsstipendien durch IMF-Japan vergeben. Hideto Tamura MD, PhD (Medizinische Hochschule Japan) ist Empfänger des Forschungsstipendiums Aki Horinouchi für seine Studie mit dem Titel The role of SLAM family molecules and immunotherapy with SLAM-directed chimeric antigen receptor (CAR)-engineered T-cells in myeloma (Die Rolle der Moleküle der SLAM-Familie und Immuntherapie mit SLAM-ausgerichteten chimären Antigenrezeptor (CAR)-synthetischen T-Zellen im Myelom). Um das Ziel der T-Zell-Immuntherapie zu bestimmen, wird sich diese Studie auf die Mitglieder SLAM-Familie konzentrieren und die Expression der Moleküle in menschlichen Myelomzelllinien und Myelomzellen von Patienten sowie in Immunzellen analysieren. Dr. Tamura und Kollegen werden die Funktionen der Mitglieder der SLAM-Familie und dabei insbesondere ihr Proliferationspotential und ihre Arzneimittelresistenzen analysieren und bestimmen, ob sie mit der Pathophysiologie des Myeloms in Verbindung stehen. Hirofumi Tachibana, MD, PhD (Universität Kyushu) erhielt ein Sonderforschungsstipendium für seine Studie mit dem Titel Elucidation of the molecular mechanism on a novel apoptotic cell death-inducing pathway in myeloma cells (Die Erklärung des molekularen Mechanismus auf einem neuen apoptotischen Zelltod-induzierenden Signalweg in Myelomzellen). Diese Studie wird ASO-qP- CR mit LymphoSIGHT vergleichen, einer Sequenziermethode der nächsten Generation, die Konsensus-Primer und Hochdurchsatz-Sequenzierung einsetzt, um alle in einem Myelomklon vorhandenen umgeschichteten Immunglobulin-Gensegmente zu amplifizieren und zu sequentialisieren, als auch mit der multiparametrischen Durchflusszytometrie zur MRD-Erfassung in Autotransplantaten, im peripheren Blut und in Knochenmarkzellen, um die Empfindlichkeit, Spezifität und Einfachheit dieser Methoden zu bewerten. Die Forscher werden optimale Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit Myelom basierend auf Chromosomenanomalien, GEP und MRD entwickeln. Winter 2014/2015 5

6 Hiroyuki Takamatsu, MD, PhD (Universität Kanazawa Graduiertenschule für Medizin) erhielt ein Sonderforschungsstipendium für seine Studie mit dem Titel Minimal residual disease monitoring in myeloma using next-generation sequencing (Überwachung der minimalen Resterkrankung beim Myelom unter Verwendung der Sequenzierung der nächsten Generation). Pathologische Studien zeigen, dass die abnormale Expression von 67LR mit einer schlechten Prognose im Zusammenhang steht. Diese Studie wird sich auf den molekularen Mechanismus der 67LR-abhängigen enos/cgmp-signalwegsaktivierung konzentrieren. Darüber hinaus werden die Forscher zum Abdecken der Wirkstoffe, die die 67LR-abhängige Zellen verstärken, das Inhibitoren-Array-System verwenden. Basierend auf diesen Methoden werden sie die Mechanismen der 67LR-abhängigen Apoptose entschlüsseln und sie werden auf Grundlage der neuen molekularen Mechanismen die ideale Kombination empfehlen, um die Myelomzellen zu töten. Neuigkeiten und Anmerkungen Making Sense of Treatment (Die Behandlung verstehen) mit der IMWG Die Doktoren Brian Durie, Ola Landgren, Joseph Mikhael und Antonio Palumbo nahmen sich während der geschäftigen 56. Jahreskonferenz und -ausstellung der American Society of Hematology (ASH) Zeit, sich zusammen zu setzen und die neuesten Themen bei der Myelom-Behandlung für die Konferenzreihe Making Sense of Treatment (Die Behandlung verstehen) der International Myeloma Working Group (IMWG) zu diskutieren. Ihr Überblick über die mündlichen Präsentationen und Poster der ASH-Konferenz enthalten schwelendes Hochrisiko-Myelom, Erstlinientherapie, die derzeitige Rolle von minimale Resterkrankung, der Stand von Transplantationsempfehlungen, Erhaltungs- und Dauertherapieoptionen, das Neueste bei der Bildgebung, Rezidiv und neue Medikamente. Die individualisierten Wiedergaben stehen auf der IMF-Website myeloma.org zur Verfügung. Klicken Sie einfach auf das IMF TV Dropdown-Menü und wählen Sie IMWG Conference Series. Verpassen Sie nicht die Best of ASH 2014 (Das Beste der ASH-Konferenz 2014)-Telefonkonferenz! Falls Sie nicht live an der Best of ASH 2014 (Das Beste der ASH-Konferenz 2014)-Telefonkonferenz teilnehmen konnten, so können Sie sich dennoch anhören, was Dr. Brian Durie zu den neuesten Nachrichten der ASH-Konferenz im Dezember 2014 zu sagen hat. Dieser 60-minütige IMF-Telefonkonferenz folgt eine 30-minütigen Frage- und Antwortrunde, die wichtige Informationen enthält, die Myelom-Patienten und die Betreuungspersonen bzw. das Pflegepersonal wissen müssen. Die Aufnahme ist auf der IMF-Website myeloma.org archiviert. IMF führt auf der ASH-Konferenz Interviews mit Myelom-Experten Das IMF-Team filmte mehr als 40 Interviews mit Wissenschaftlern und Klinikern, die ihre Ergebnisse auf der ASH-Konferenz präsentierten. Diese Webcasts sind Berichte zum derzeitigen Stand einiger der interessantesten Forschungen im Bereich des Myeloms. Bitte beachten Sie, dass sich zum Zeitpunkt der Veröffentlichung die Befragten in einigen Fällen auf Interimsdaten aus unvollständigen klinischen Studien stützen. Daher sind nicht alle vorgelegten Daten Endergebnisse und es ist möglich, dass die Ergebnisse abweichen werden, wenn die Daten mit der Langzeit-Nachbeobachtung fällig werden. Keine dieser Forschungen wurde bislang einer Begutachtung durch Fachleute unterzogen und in einer medizinischen Fachzeitschrift veröffentlicht. Videos werden auf der IMF-Website myeloma.org veröffentlicht. Gehen Sie auf das IMF TV Dropdown-Menü und wählen Sie Webcasts from Medical Meetings ehe Sie auf Webcasts from ASH 2014 klicken. Sollten sich Patienten mit multiplem Myelom gegen Grippe impfen lassen? Der Herbstbeginn signalisiert auch den Beginn der Grippesaison. Daher ist es Zeit, sich gegen die Grippe impfen zu lassen. Der Grippe-Impfstoff ist für Myelom-Patienten sicher, und die IMF empfiehlt allen Myelom-Patienten, sich jährlich gegen Grippe impfen zu lassen. Das Center for Disease Control (CDC) der US-amerikanischen National Institutes of Health empfiehlt allen Patienten mit einer Stammzellentransplantation, sich sechs Monate nach der Transplantation einer Grippeimpfung zu unterziehen. Der hochdosierte Grippeimpfstoff ist nur zur Verwendung bei Menschen über 65 Jahre zugelassen. Er wurde mit dem Wissen entwickelt, dass die menschliche Immunabwehr mit dem Alter schwächer wird, so dass ältere Menschen einem höheren Risiko einer schweren Erkrankung durch eine Grippe ausgesetzt sind. Der hochdosierte Impfstoff enthält die vierfache Menge an Antigen, die in einer regulären Grippeimpfung enthalten sind, um so eine stärkere Immunantwort in dieser anfälligen Bevölkerungsgruppe zu erzielen. Jedoch ist das Potential für Nebenwirkungen dieser höher dosierten Impfung größer als bei der niedriger dosierten Impfung. Sollten sich Patienten im Alter von 65 Jahren oder älter bereits einer Grippeimpfung ohne Komplikationen unterzogen haben, so ist es für sie wahrscheinlich sicher, die hochdosierte Impfung zu erhalten. Patienten im Alter von 65 Jahren und älter, die noch nie eine Grippeschutzimpfung erhalten haben, sollte jedoch die reguläre Dosis des Impfstoffs verabreicht werden. Wie immer empfehlen wir, dass Sie Ihre individuelle Situation mit Ihrem Arzt besprechen. Bitte senden Sie eine Anfrage an wenn Sie zukünftige Ausgaben dieses Newsletters erhalten möchten. 6 Winter 2014/2015

Handhabung der Nebenwirkungen von Panobinostat

Handhabung der Nebenwirkungen von Panobinostat Volume 14 Number 4 Herbst 2014 MRD-Test: Haben wir die für uns notwendige Methode gefunden? Nach mehr als 10 Jahren des Fortschritts bei der Myelom-Behandlung durch die Einführung von neuartigen Therapien

Mehr

Minimale Resterkrankung, Hochdurchsatz-Sequenzierung und Prognose beim multiplen Myelom

Minimale Resterkrankung, Hochdurchsatz-Sequenzierung und Prognose beim multiplen Myelom Minimale Resterkrankung, Hochdurchsatz-Sequenzierung und Prognose beim multiplen Myelom Von Navneet Ramesh und Maike Haehle, übersetzt von Sabine Schock Vom 8. Apr 2014 7:41 Uhr; aktualisiert am 8. Apr

Mehr

ASH Tag Drei: Präsentationen am späten Vormittag Vom Myeloma Beacon Team, übersetzt von Sabine Schock, APMM

ASH Tag Drei: Präsentationen am späten Vormittag Vom Myeloma Beacon Team, übersetzt von Sabine Schock, APMM Arbeitsgemeinschaft Plasmozytom/Multiples Myelom (APMM) Ein Zusammenschluss deutschsprachiger Selbsthilfegruppen in Belgien, Deutschland, Österreich, Schweiz www.myelom.org ASH 2012 - Tag Drei: Präsentationen

Mehr

An unsere Leser. Aktuelles. Liebe Leserin, lieber Leser!

An unsere Leser. Aktuelles. Liebe Leserin, lieber Leser! An unsere Leser Liebe Leserin, lieber Leser! Die Plasmozytom / Multiples Myelom Selbsthilfegruppe Nordrhein-Westfalen e.v. schickt Ihnen hiermit die September-Ausgabe 2009 ihres Newsletters zu. Da unser

Mehr

Standards und neue Entwicklungen in der Therapie des multiplen Myeloms

Standards und neue Entwicklungen in der Therapie des multiplen Myeloms Standards und neue Entwicklungen in der Therapie des multiplen Myeloms Dr. med. Stephan Fuhrmann Klinik für Hämatologie, Onkologie, Tumorimmunologie und Palliativmedizin HELIOS Klinikum Berlin-Buch Schwanebecker

Mehr

Myelomzentrum Tübingen Newsletter 2015 Aktuelle Studien

Myelomzentrum Tübingen Newsletter 2015 Aktuelle Studien Myelomzentrum Tübingen Newsletter 2015 Aktuelle Studien lmml competence center tübingen 2 Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir möchten Sie mit der Neuauflage unseres Flyers über die aktuell lau fen den

Mehr

Kongressbericht vom Internationalen Myelomworkshop in Paris (3. 6. Mai 2011) und vom 3rd Heidelberg Myeloma Workshop (7./ 8.

Kongressbericht vom Internationalen Myelomworkshop in Paris (3. 6. Mai 2011) und vom 3rd Heidelberg Myeloma Workshop (7./ 8. Sektion Multiples Myelom Medizinische Klinik V Universitätsklinikum Heidelberg und Nationales Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg Im Neuenheimer Feld 410 69120 Heidelberg Kongressbericht vom Internationalen

Mehr

Multiples Myelom aktuelle Therapiestudien

Multiples Myelom aktuelle Therapiestudien Multiples Myelom aktuelle Therapiestudien Martin Schreder 1.Med. Abteilung Zentrum für Onkologie und Hämatologie, Wilhelminenspital Wien Wien, 16.Oktober 2010 Klinische Studien Ablauf kontrollierte Behandlung

Mehr

Multiples Myelom: Behandlungsmöglichkeiten im Rezidiv. Univ.-Doz. Dr. Eberhard Gunsilius Hämatologie & Onkologie Universitätsklinik Innsbruck

Multiples Myelom: Behandlungsmöglichkeiten im Rezidiv. Univ.-Doz. Dr. Eberhard Gunsilius Hämatologie & Onkologie Universitätsklinik Innsbruck Multiples Myelom: Behandlungsmöglichkeiten im Rezidiv Univ.-Doz. Dr. Eberhard Gunsilius Hämatologie & Onkologie Universitätsklinik Innsbruck Myelom: Therapeutisches Arsenal Verbesserung der Prognose Interferon,

Mehr

Kurzprotokoll. GMMG-HD4 / HOVON-65 Studie

Kurzprotokoll. GMMG-HD4 / HOVON-65 Studie Kurzprotokoll GMMG-HD4 / HOVON-65 Studie 2.1 Titel Hochdosistherapie und autologe Stammzelltransplantation gefolgt von einer Thalidomid-Erhaltungstherapie vs. Bortezomib plus Hochdosistherapie und autologe

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

An unsere Leser. Deutscher Krebskongress 2010. Liebe Mitpatienten, liebe Angehörige,

An unsere Leser. Deutscher Krebskongress 2010. Liebe Mitpatienten, liebe Angehörige, An unsere Leser Liebe Mitpatienten, liebe Angehörige, vom 24. bis zum 27. Februar 2010 fand in Berlin der 29. Deutsche Krebskongress der Deutschen Krebsgesellschaft statt. Dort wurden (nahezu) alle Krebsarten

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Multiples Myelom für Anfänger

Multiples Myelom für Anfänger Internationales Multiples Myelom Symposium für PatientInnen und Angehörige 5.Mai 2007 Kardinal König Haus in Wien Ein Vortrag von Univ. Prof. Dr. Heinz Ludwig Wilhelminenspital Wien Multiples Myelom für

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML Studienübersicht Stand: Januar 2016 1. Hämatologische Neoplasien Akute und Chronische Leukämie SAL-AML-Register Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Martin Stern Abteilung Hämatologie/Departement Biomedizin Universitätsspital Basel Nomenklatur I Stammzelle

Mehr

VELCADE (Bortezomib) verstehen

VELCADE (Bortezomib) verstehen VELCADE (Bortezomib) verstehen Mit freundlicher Unterstützung von Janssen-Cilag und Millennium Pharmaceuticals. 2005, International Myeloma Foundation, North Hollywood, California USA Inhaltsverzeichnis

Mehr

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Darmstadt (19. Februar 2009) Die Merck KGaA hat heute bekannt gegeben, dass die europäische Arzneimittelbehörde EMEA

Mehr

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin - Status und Zukunft PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin

Mehr

Behandlung des Rezidives

Behandlung des Rezidives Internationales Multiples Myelom Symposium für PatientInnen und Angehörige 5.Mai 2007 Kardinal König Haus in Wien Ein Vortrag von Univ. Prof. Dr. Heinz Ludwig Wilhelminenspital Wien Behandlung des Rezidives

Mehr

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms Bonn (16. Juni 2015) - Ein Schwerpunkt des weltweit größten Krebskongresses, der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology

Mehr

Konventionelle Therapie bei multiplen Myelom und Lymphomen

Konventionelle Therapie bei multiplen Myelom und Lymphomen Konventionelle Therapie bei multiplen Myelom und Lymphomen Univ. Prof. Dr. Johannes Drach AKH Wien Univ. Klinik für Innere Medizin I Klinische Abteilung für nkologie Neue Therapiemöglichkeiten bei Lymphomen

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Das Revlimid Handbuch Revlimid verstehen

Das Revlimid Handbuch Revlimid verstehen Das Revlimid Handbuch Revlimid verstehen International Myeloma Foundation 12650 Riverside Drive, Suite 206 North Hollywood, CA 91607 USA Telephone: 800-452-CURE (2873) (USA und Kanada) 818-487-7455 Fax:

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung Lerne mehr und Spende Marlies Van Hoef, MD, PhD, MBA Multiples Myelom Krankheit von Kahler wurde zuerst diagnostiziert in 1848 Bösartige Abnormalität des Plasmazellen;

Mehr

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 2/ U.S. DEPARTMENT OF HEALTH AND HUMAN SERVICES (US-GESUNDHEITSMINISTERIUM) Centers for Disease

Mehr

Multiples Myelom. Neues zu Diagnostik und Therapie. MKgS/Luzern PD Dr. med. Andreas Himmelmann. Zentrum Zug & OnkoZentrum Luzern

Multiples Myelom. Neues zu Diagnostik und Therapie. MKgS/Luzern PD Dr. med. Andreas Himmelmann. Zentrum Zug & OnkoZentrum Luzern Multiples Myelom Neues zu Diagnostik und Therapie MKgS/Luzern 22.10.2009 PD Dr. med. Andreas Himmelmann OHZ Onko-Hämatologisches Zentrum Zug & OnkoZentrum Luzern Übersicht: Allgemeine Einführung Neues

Mehr

Multiples Myelom. Dr. med. Matthias Grube. Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Multiples Myelom. Dr. med. Matthias Grube. Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Multiples Myelom Dr. med. Matthias Grube Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Allgemeines Multiples Myelom (MM, Plasmozytom, Morbus Kahler) in Mitteleuropa ca.

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Neues EU-Projekt GAPVAC entwickelt aktiv personalisierte Impfstoffe gegen Hirntumore

PRESSEMITTEILUNG. Neues EU-Projekt GAPVAC entwickelt aktiv personalisierte Impfstoffe gegen Hirntumore 04. Juli 2013 PRESSEMITTEILUNG -/ ACTIVE AGAINST CANCER Neues EU-Projekt GAPVAC entwickelt aktiv personalisierte Impfstoffe gegen Hirntumore Glioma Actively Personalized Vaccine Consortium (GAPVAC): 14

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

M.ultiples M.yelom M.ainzer Update 2

M.ultiples M.yelom M.ainzer Update 2 M.ultiples M.yelom M.ainzer Update 2 Myelomtherapie 2013 Not fit for Transplant Markus Munder 13.11.2013 Myelomtherapie 2013: Not fit for Transplant Erstlinientherapie: Standards + neue Optionen Rezidivtherapie:

Mehr

Zulassungserweiterung für den adjuvanten Einsatz von Trastuzumab

Zulassungserweiterung für den adjuvanten Einsatz von Trastuzumab Patientinnen mit frühem HER2-positivem Mammakarzinom individuell behandeln Zulassungserweiterung für den adjuvanten Einsatz von Trastuzumab Grenzach-Wyhlen (25. Mai 2011) - Der Einsatz des monoklonalen

Mehr

Chemoimmuntherapie mit Rituximab: Standard bei der CLL sowie beim aggressiven und follikulären NHL

Chemoimmuntherapie mit Rituximab: Standard bei der CLL sowie beim aggressiven und follikulären NHL Neue Maßstäbe in der Lymphomtherapie Chemoimmuntherapie mit Rituximab: Standard bei der CLL sowie beim aggressiven und follikulären NHL Mannheim (2. Oktober 2009) - Der monoklonale Antikörper Rituximab

Mehr

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Grundlagen, Indikationen, therapeutischer Nutzen von Rainer Haas, Ralf Kronenwett 1. Auflage Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Haas

Mehr

Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen. Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications

Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen. Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications Entwicklung der Gesamt-Überlebenszeit* Fortgeschrittene Krebserkrankungen 2000-2010 Lungenkrebs Glioblastom

Mehr

- 1 - MCL younger (version 2.2 d, 7.6.2004)

- 1 - MCL younger (version 2.2 d, 7.6.2004) Patienten-Information zur Europäischen Mantelzell-Lymphom-Studie Wirksamkeit von 3 Doppelzyklen R-CHOP/R-DHAP mit anschließendem Ara-C-haltigem myeloablativem Regime und autologer Stammzell-Transplantation

Mehr

Die Behandlung des Multiplen Myeloms in der Schweiz Überblick und Bewertung aktueller Optionen

Die Behandlung des Multiplen Myeloms in der Schweiz Überblick und Bewertung aktueller Optionen Die Behandlung des Multiplen Myeloms in der Schweiz Überblick und Bewertung aktueller Optionen Das Multiple Myelom ist bis heute unheilbar, sofern nicht eine allogene Stammzelltransplantation erfolgen

Mehr

Rheumatologie. Zeitschrift für. Elektronischer Sonderdruck für G. Schett

Rheumatologie. Zeitschrift für. Elektronischer Sonderdruck für G. Schett Zeitschrift für Rheumatologie Elektronischer Sonderdruck für G. Schett Ein Service von Springer Medizin Z Rheumatol 2012 71:138 141 DOI 10.1007/s00393-012-0954-3 zur nichtkommerziellen Nutzung auf der

Mehr

MPe MYELOMA PATIENTS EUROPE. MPe KONFERENZBERICHT

MPe MYELOMA PATIENTS EUROPE. MPe KONFERENZBERICHT MPe MYELOMA PATIENTS EUROPE DEUTSCHE VERSION MPe KONFERENZBERICHT Amerikanische Gesellschaft für Klinische Onkologie (ASCO) 1. 5. Juni 2012 in Chicago/U.S.A 17.Kongress der Europäischen Hämatologischen

Mehr

Plasmozytom / multiples Myelom Nebenwirkungen und Langzeitfolgen

Plasmozytom / multiples Myelom Nebenwirkungen und Langzeitfolgen Plasmozytom / multiples Myelom- Selbsthilfegruppe NRW e.v. Patientenseminar, 9. November 2013 Bildungsstätte Essen, Wimberstraße 1, 45239 Essen Plasmozytom / multiples Myelom Nebenwirkungen und Langzeitfolgen

Mehr

Wir stimmen mit Ihnen den Impftermin ab. Betr.: INFLUENZA Grippeimpfung. Hamburg, 01.08.2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir stimmen mit Ihnen den Impftermin ab. Betr.: INFLUENZA Grippeimpfung. Hamburg, 01.08.2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Betr.: INFLUENZA Grippeimpfung Hamburg, 01.08.2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Krankheitsprävention ist in 2009 noch wichtiger als in den Jahren zuvor. Wir empfehlen daher auch in 2009 Ihre Mitarbeiter

Mehr

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin: Was ist denn das? Februar 2011 Personalisierte Medizin:

Mehr

500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM KRANKENHAUS DER ELISABETHINEN LINZ: EIN RÜCKBLICK

500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM KRANKENHAUS DER ELISABETHINEN LINZ: EIN RÜCKBLICK Öffentlichkeitsarbeit Ing. Mag. Günther Kolb Fadingerstraße 1 4010 Linz Tel.: 0732 / 7676 / 2235 FAX 0732 / 7676 / 2106 Presseinformation Linz, 24.8.2006 Thema: 500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM

Mehr

Aktuelle Behandlungsstrategien bei Non Hodgkin Lymphomen und beim Multiplen Myelom. Lymphom

Aktuelle Behandlungsstrategien bei Non Hodgkin Lymphomen und beim Multiplen Myelom. Lymphom Aktuelle Behandlungsstrategien bei Non Hodgkin Lymphomen und beim Multiplen Myelom Univ. Prof. Dr. Heinz Ludwig I.Medizinische Abteilung, Zentrum füronkologie und Hämatologie, Wilhelminenspital Lymphom

Mehr

Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie

Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie Universitätsklinikum Regensburg Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie Wolfgang Herr Innere Medizin III (Hämatologie u. internistische Onkologie) Klinik und Poliklinik für Innere Medizin

Mehr

Epilepsie und Endocannabinoide

Epilepsie und Endocannabinoide Gesellschaft zur Förderung Kynologischer Forschung Abschlussbericht Epilepsie und aus der gkf-info 39 Juni 2014 Abschlussbericht Epilepsie und Felix Gesell und Andrea Tipold von der Tierärztlichen Hochschule

Mehr

Marktzulassungsantrag für LENALIDOMID von EMEA zur Überprüfung angenommen

Marktzulassungsantrag für LENALIDOMID von EMEA zur Überprüfung angenommen Marktzulassungsantrag für LENALIDOMID von EMEA zur Überprüfung angenommen NEUCHATEL, Schweiz, 7. April /PRNewswire/ -- - LENALIDOMID wird von der EMEA als orale Therapie zur Behandlung von Patienten mit

Mehr

ASCO 2007 Kongressreflektionen Wo stehen wir heute Was bringt die Zukunft in der Therapie des Mammakarzinoms

ASCO 2007 Kongressreflektionen Wo stehen wir heute Was bringt die Zukunft in der Therapie des Mammakarzinoms ASCO 2007 Kongressreflektionen Wo stehen wir heute Was bringt die Zukunft in der Therapie des Mammakarzinoms Prof. Dr. C. Jackisch Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Klinikum Offenbach GmbH Das diesjährige

Mehr

Erhaltungstherapie mit Rituximab beim follikulären Lymphom

Erhaltungstherapie mit Rituximab beim follikulären Lymphom Prof. Dr. med. Wolfgang Hiddemann: Non-Hodgkin-Lymphom - Erhaltungstherapie mit Rituximab beim fol Non-Hodgkin-Lymphom Erhaltungstherapie mit Rituximab beim follikulären Lymphom Prof. Dr. med. Wolfgang

Mehr

pmm aktuell es kann als Pdf-Datei heruntergeladen werden und enthält auch eine umfangreiche Literaturliste.

pmm aktuell es kann als Pdf-Datei heruntergeladen werden und enthält auch eine umfangreiche Literaturliste. An unsere Leser Liebe Leserin, lieber Leser! Die Selbsthilfegruppe Nordrhein-Westfalen e.v. schickt Ihnen hiermit die zweite Ausgabe ihres Newsletters zu. Wie schon in der ersten Ausgabe erwähnt, möchten

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation AML 97 (OSHO-Protokoll #45) Rolle der allogenen Stammzelltransplantation (SCT) im Vergleich zu einer zweiten Konsolidierung auf das leukämiefreie Überleben (LFS) von Patienten über 60 Jahre in kompletter

Mehr

Cancer Clinical Trials Registry (www.clinicaltrials.gov): number and date Swiss National Clinical Trials Portal (SNCTP): number and date

Cancer Clinical Trials Registry (www.clinicaltrials.gov): number and date Swiss National Clinical Trials Portal (SNCTP): number and date Sponsor Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung (SAKK) Study Title: Nelfinavir als Bortezomib-sensibilisierendes Medikament bei Multiplem Myelom, das auf eine Therapie mit einem

Mehr

Medienmitteilung. Basel, 14. Mai 2015

Medienmitteilung. Basel, 14. Mai 2015 Medienmitteilung Basel, 14. Mai 2015 Roche-Immuntherapeutikum 3280A verdoppelte die Überlebenswahrscheinlichkeit verglichen mit Chemotherapie bei Patienten mit einer bestimmten Art von Lungenkrebs Resultate

Mehr

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation Universitätsklinikum Jena Prof. Dr. Andreas Hochhaus Klinik für Innere Medizin II Tel. 03641 932 4201 Abteilung Hämatologie/Onkologie Fax 03641 932 4202 Erlanger Allee 101 cml@med.uni-jena.de 07740 Jena

Mehr

Vorwort der Autoren. Geschätzte Leserin, geschätzter Leser

Vorwort der Autoren. Geschätzte Leserin, geschätzter Leser Das Multiple Myelom Vorwort der Autoren Geschätzte Leserin, geschätzter Leser Aus zahlreichen Gesprächen wissen wir, dass es für Betroffene und Angehörige oft sehr schwierig ist, sich ein klares Bild über

Mehr

CONGRESS CORE FACTS. hematooncology.com. Kongressnews in die Praxis übersetzt Dezember 2014

CONGRESS CORE FACTS. hematooncology.com. Kongressnews in die Praxis übersetzt Dezember 2014 CONGRESS CORE FACTS hematooncology.com Kongressnews in die Praxis übersetzt Dezember 2014 ASH 2014 Priv.-Doz. Dr. med. Jens Hillengaß, Universitätsklinikum Heidelberg Multiples Myelom Aktuelle Aspekte

Mehr

Ganzkörperuntersuchungen

Ganzkörperuntersuchungen Ganzkörperuntersuchungen Was leisten die Früherkennungstests? Für manchen ist das der Traum der Krebsfrüherkennung: Wenn es statt einer Vielzahl verschiedener Tests, die jeweils nur ein Organ untersuchen,

Mehr

Montag, 27. Februar 2012

Montag, 27. Februar 2012 Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Huntington Therapie Konferenz 2012 Updates: Tag 1 Tag 1 unserer

Mehr

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Die Verleihung der Röntgen-Plakette findet in diesem Jahr statt. am Samstag, dem 04. Mai 2013 um 11.00 Uhr im Röntgen-Gymnasium in Remscheid-Lennep (Röntgenstraße 12)

Mehr

Lymphomtherapie mit Antikörpern (Rituximab)

Lymphomtherapie mit Antikörpern (Rituximab) Lymphomtherapie mit Antikörpern (Rituximab) Markus Müller, AVK Berlin, 02. 09.2006 Chemotherapie und Antikörper Therapieoptionen bei HIV-NHL CHOP bleibt die Standard- Chemotherapie (seit 1975) Schmidt-Wolf

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Kontrolluntersuchungen Welche und wie oft?

Kontrolluntersuchungen Welche und wie oft? Internationales Multiples Myelom Symposium für PatientInnen und Angehörige 5.Mai 2007 Kardinal König Haus in Wien Ein Vortrag von Dr. med. Christian Taverna Kantonsspital Münsterlingen Kontrolluntersuchungen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. EU-Konsortium GAPVAC bringt eine neue Klasse von personalisierten Krebsimpfstoffen gegen Hirntumore in die klinische Prüfung

PRESSEMITTEILUNG. EU-Konsortium GAPVAC bringt eine neue Klasse von personalisierten Krebsimpfstoffen gegen Hirntumore in die klinische Prüfung 14. Oktober 2014 PRESSEMITTEILUNG EU-Konsortium GAPVAC bringt eine neue Klasse von personalisierten Krebsimpfstoffen gegen Hirntumore in die klinische Prüfung Projekt wird gemeinsam von den Biotechnologiefirmen

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

Das multiple Myelom. Ein Ratgeber für Patienten und Angehörige. Klinik St. Georg

Das multiple Myelom. Ein Ratgeber für Patienten und Angehörige. Klinik St. Georg Das multiple Myelom Ein Ratgeber für Patienten und Angehörige Klinik St. Georg Impressum Impressum Ein medizinischer Ratgeber mit Behandlungsempfehlungen nach neuestem Stand (2014). Aus medizinischen Gründen

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

Wissenschaftler entwickeln Impfstoff gegen Bakterium Heliobacter pylori

Wissenschaftler entwickeln Impfstoff gegen Bakterium Heliobacter pylori Neue Impfung gegen Magenkrebs Wissenschaftler entwickeln Impfstoff gegen Bakterium Heliobacter pylori München (8. Februar 2010) - Jedes Jahr erkranken fast 19.000 Menschen in Deutschland neu an Magenkrebs.

Mehr

Grüner Kaffee. Fatburner, Jungbrunnen und Lebenselixier. Dr. Lydia Polwin-Plass

Grüner Kaffee. Fatburner, Jungbrunnen und Lebenselixier. Dr. Lydia Polwin-Plass Grüner Kaffee Fatburner, Jungbrunnen und Lebenselixier Dr. Lydia Polwin-Plass Übergewicht schadet unserer Gesundheit Übergewicht ist nicht nur eine Frage von Aussehen, Beweglichkeit und Agilität, es stellt

Mehr

Fachhandbuch für WPF05 - Immuntherapie (10. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2

Fachhandbuch für WPF05 - Immuntherapie (10. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 Fachhandbuch für WPF05 - Immuntherapie (10. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 2. Beschreibung der Unterrichtsveranstaltungen... 3 3. Unterrichtsveranstaltungen...

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost)

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Behandlung mit konventioneller Strahlentherapie Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose

Mehr

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU Kombination mit Sulfonylharnstoff nun ebenfalls zugelassen Haar (März 2008) - Die europäische Arzneimittelbehörde EMEA hat JANUVIA für

Mehr

Neue Therapiemöglichkeiten beim Multiplen Myelom

Neue Therapiemöglichkeiten beim Multiplen Myelom Neue Therapiemöglichkeiten beim Multiplen Myelom Heinz Ludwig 1.Medizinische Abteilung Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital heinz.ludwig@wienkav.at Wer benötigt Behandlung? Nicht erforderlich

Mehr

Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien

Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Ein Vortrag von Univ. Prof. Dr. Johannes Drach Medizinische Universität Wien Univ. Klinik für Innere Medizin I Klinische Abteilung

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Uniklinik Köln 1 Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose Brustkrebs festgestellt wird, ist erst einmal die Sorge groß. Beruhigend zu wissen, dass es

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Fact Sheet Entwicklungsprojekte von Bayer Schering Pharma Geschäftsbereich Spezial-Therapeutika Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Frühe klinische

Mehr

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin Medizinische Universität Graz Adulte Stammzellen Hoffnungsträger der modernen Medizin Große Hoffnung durch neue Verfahren in der Stammzelltherapie Forschung im Dienst der Gesellschaft Mit dem gezielten

Mehr

ASH Highlights: Multiples Myelom ASPIRE-Studie und mögliche frühe Intervention

ASH Highlights: Multiples Myelom ASPIRE-Studie und mögliche frühe Intervention 01 2015 ISSN 1869-5892 4,- www.wtz-essen.de journal Journal des Westdeutschen Tumorzentrums WTZ Essen 4 7 10 18 Kopf-Hals-Tumoren Tumor-Wirt-Interaktionen ASH Highlights: Multiples Myelom ASPIRE-Studie

Mehr

Donnerstag, 27. August 2015. 17.00 Eintreffen der Gäste, Welcome-Drink

Donnerstag, 27. August 2015. 17.00 Eintreffen der Gäste, Welcome-Drink PROGRAMM Donnerstag, 27. August 2015 17.00 Eintreffen der Gäste, Welcome-Drink 17.30 Begrüssung durch Hansruedi Lingg, Geschäftsleiter TECHNOPARK Luzern 17.40 Keynote-Gespräch mit Betina Thorball, Geschäftsleiterin

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Das MD Anderson Cancer Center, das größte Krebstherapiezentrum der Welt, wird Gesellschafter von Immatics US, Inc.

PRESSEMITTEILUNG. Das MD Anderson Cancer Center, das größte Krebstherapiezentrum der Welt, wird Gesellschafter von Immatics US, Inc. 26. August 2015 PRESSEMITTEILUNG Immatics und das MD Anderson Cancer Center gründen Immatics US, Inc. zur Erforschung und Entwicklung von Adoptiven Zelltherapien gegen Krebs Immatics US, Inc. wirbt insgesamt

Mehr

Therapieoptionen für vorbehandelte Myelom-Patienten. PD Dr. Ulrich Mey Kantonsspital Graubünden, Chur

Therapieoptionen für vorbehandelte Myelom-Patienten. PD Dr. Ulrich Mey Kantonsspital Graubünden, Chur Therapieoptionen für vorbehandelte Myelom-Patienten PD Dr. Ulrich Mey Kantonsspital Graubünden, Chur Gliederung Definitionen Behandlungsindikationen Faktoren, die die Wahl der Rezidivtherapie beeinflussen

Mehr

Präzisions-Gentherapie

Präzisions-Gentherapie Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Gentherapie trifft auf erfolgreiche Stammzelltherapie bei Lebererkrankung

Mehr

Molekulare Diagnostik in der Zytologie

Molekulare Diagnostik in der Zytologie Molekulare Diagnostik in der Zytologie Nicole Pawlaczyk Karsten Neumann Institut für Pathologie Pneumologische Onkologie Lungenkarzinom häufigste krebsbedingte Todesursache für beide Geschlechter dritthäufigste

Mehr

CONGRESS CORE FACTS. hematooncology.com. Kongressnews in die Praxis übersetzt Juni 2015

CONGRESS CORE FACTS. hematooncology.com. Kongressnews in die Praxis übersetzt Juni 2015 CONGRESS CORE FACTS hematooncology.com Kongressnews in die Praxis übersetzt Juni 2015 ICML 2015 Prof. Dr. Georg Lenz, Translationale Onkologie, Universitätsklinikum Münster Neues zur Therapie maligner

Mehr

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien III. Interdisziplinärer Kongress JUNGE NATURWISSENSCHAFT

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 29. Februar 2008 Herceptin wird in Japan zur Frühbehandlung von HER2-positivem Brustkrebs zugelassen Die lebensrettende Standardtherapie mit Herceptin ist nun weltweit verfügbar

Mehr

Rundbrief 39 Münster - Nürnberg

Rundbrief 39 Münster - Nürnberg S.E.L.P. e.v. Gründungsmitglied des Bundesverbandes Deutsche Leukämie- & Lymphom-Hilfe e.v. Loerstr. 23 48143 Münster Tel. 02 51 98 11 96 60 Fax 02 51 98 11 96 70 E-Mail: Leukaemie-Lymphom@selp.de Internet:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Hintergründe und Kontext... 1. 2 Definition der Depression: Symptome, Epidemiologie, Äliologie und Behandlung...

Inhaltsverzeichnis. 1 Hintergründe und Kontext... 1. 2 Definition der Depression: Symptome, Epidemiologie, Äliologie und Behandlung... Inhaltsverzeichnis 1 Hintergründe und Kontext... 1 2 Definition der Depression: Symptome, Epidemiologie, Äliologie und Behandlung... 9 3 Theorie der chinesischen Medizin... 35 4 Ätiologie der Depression

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 9. Oktober 2010 Neuer Wirkstoff in Entwicklung, MetMAb, lässt Patienten mit Lungenkrebs länger ohne Fortschreiten der Erkrankung leben Präsentation wichtiger neuer Daten

Mehr

Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom

Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom Prof. Dr. Gerald Mickisch: Avastin First-Line - Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Ni Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom Von Prof.

Mehr

ALK-Inhibitor und Immuntherapie zeigen vielversprechende Ergebnisse

ALK-Inhibitor und Immuntherapie zeigen vielversprechende Ergebnisse ALK-Inhibitor und Immuntherapie zeigen vielversprechende Ergebnisse Bonn (16. Juni 2015) - Aktuelle, auf der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) vom 29. Mai bis 2. Juni 2015

Mehr

Prüfplan. MCL Rezidiv-Studie des European MCL Network und der GLSG Protokoll Version 1.5

Prüfplan. MCL Rezidiv-Studie des European MCL Network und der GLSG Protokoll Version 1.5 Prüfplan MCL Rezidiv-Studie des und der GLSG Protokoll Version 1.5 Vollständiger Titel: Wirksamkeit und Sicherheit einer Kombinationstherapie mit Rituximab, hochdosiertem Ara-C und Dexamethason (R-HAD)

Mehr

Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil. 28. März 2014

Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil. 28. März 2014 Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil 28. März 2014 4 Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil 28. März 2014 Irmgard und Siegfried Heimer, Stifter

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika B-31 Institut für Transplantationsdiagnostik

Mehr

Personalisierte Krebsmedizin

Personalisierte Krebsmedizin Personalisierte Krebsmedizin Oncology PERSONALISIERTE MEDIZIN IN DER KREBSTHERAPIE gesunde Zelle Zellkern mit intakter DNA intakte DNA Genveränderung/ -mutation Zellteilung Genetisch veränderte Tochterzellen

Mehr