Höhepunkte der ASH-Jahreskonferenz und -Ausstellung 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Höhepunkte der ASH-Jahreskonferenz und -Ausstellung 2014"

Transkript

1 Volume 15 Anzahl 1 Winter 2014/2015 Höhepunkte der ASH-Jahreskonferenz und -Ausstellung 2014 Die 56. Jahreskonferenz und -ausstellung der American Society of Hematology (ASH Amerikanische Gesellschaft für Hämatologie) fand im Moscone Center in San Francisco vom 6. bis 9. Dezember 2014 statt. Es nahmen mehr als Hämatologen/Onkologen aus aller Welt an dieser Konferenz teil. Die jährlich wachsende Anzahl der mündlichen und Posterpräsentation zum multiplen Myelom auf der AHS-Konferenz ist ein Zeugnis für das solide Forschungsklima zum Myelom. Obwohl auf der diesjährigen Konferenz keine großen Durchbrüche beim Myelom vorgestellt wurden, zeigten die 855 Myelom-bezogenen Präsentationen einen stetigen Fortschritt auf der Seite der Forschung zum Verständnis der komplexen und sich entwickelnden Biologie des Myeloms. Auf der klinischen Seite zeigten auf der Konferenz Präsentationen das sich ständig erweiternde Arsenal von verfügbaren Werkzeugen für die effiziente Diagnose, Behandlung und Überwachung von Patienten. Von besonderem Interesses waren die Präsentationen zum reichhaltigen Angebot von Kombinationstherapien, die uns in Richtung einer Heilung bringen. seite 2 IMF-Forschungsbeihilfen für das Jahr 2015 Seit 20 Jahren hat die International Myeloma Foundation (IMF) die vielversprechendsten Forschungsmaßnahmen auf dem Gebiet des Myeloms durch Forscher auf der ganzen Welt gefördert. Der IMF präsentierte seine Forschungsbeihilfen für das Jahr 2015 während einer Zeremonie auf der 56. Jahreskonferenz und -ausstellung der American Society of Hematology (ASH) im Dezember Der sich an die Zeremonie anschließende Empfang bot den Forschern die seltene Gelegenheit, sich unter die Myelom-Patienten zu mischen, den potenziell Begünstigten der harten Arbeit dieser Wissenschaftler. Lebhafte Gespräche zwischen den Mitgliedern beider Gruppen folgten. Dr. Hiroyuki Takamatsu, Empfänger einer Forschungsbeihilfe für seine Arbeit zur Überwachung der minimalen Resterkrankung (MRD) beim Myelom. seite 4 Neuigkeiten und Anmerkungen Die Doktoren Brian Durie, Ola Landgren, Joseph Mikhael und Antonio Palumbo nahmen sich während der geschäftigen 56. Jahreskonferenz und -ausstellung der American Society of Hematology (ASH) Zeit, sich zusammen zu setzen und die neuesten Themen bei der Myelom-Behandlung für die Konferenzreihe Making Sense of Treatment (Die Behandlung verstehen) der International Myeloma Working Group (IMWG) zu diskutieren. Ihr Überblick über die mündlichen Präsentationen und Poster der ASH-Konferenz enthalten schwelendes Hochrisiko-Myelom, Erstlinientherapie, die derzeitige Rolle von minimale Resterkrankung, der Stand von Transplantationsempfehlungen, Erhaltungs- und Dauertherapieoptionen, das Neueste bei der Bildgebung, Rezidiv und neue Medikamente. seite 6 Winter 2014/2015 1

2 Höhepunkte der ASH-Jahreskonferenz und -Ausstellung 2014 behandelt wurden und vielleicht refraktär darauf reagieren, aber entweder nie mit einem Proteasominhibitor behandelt wurden oder nach einer Behandlung immer noch darauf ansprechen (Nr. 2109). Diese drei Studien waren sehr klein, aber erforschten ein neues Territorium bei der Anwendung von Kyprolis mit positiven Ergebnissen. Neuester Stand bei den Therapien Die 56. Jahreskonferenz und -ausstellung der American Society of Hematology (ASH Amerikanische Gesellschaft für Hämatologie) fand im Moscone Center in San Francisco vom 6. bis 9. Dezember 2014 statt. Es nahmen mehr als Hämatologen/Onkologen aus aller Welt an dieser Konferenz teil. Die jährlich wachsende Anzahl der mündlichen und Posterpräsentation zum multiplen Myelom auf der AHS-Konferenz ist ein Zeugnis für das solide Forschungsklima zum Myelom. Obwohl auf der diesjährigen Konferenz keine großen Durchbrüche beim Myelom vorgestellt wurden, zeigten die 855 Myelom-bezogenen Präsentationen einen stetigen Fortschritt auf der Seite der Forschung zum Verständnis der komplexen und sich entwickelnden Biologie des Myeloms. Auf der klinischen Seite zeigten auf der Konferenz Präsentationen das sich ständig erweiternde Arsenal von verfügbaren Werkzeugen für die effiziente Diagnose, Behandlung und Überwachung von Patienten. Von besonderem Interesses waren die Präsentationen zum reichhaltigen Angebot von Kombinationstherapien, die uns in Richtung einer Heilung bringen. Kombinationsstudien mit zugelassenen Wirkstoffen Kyprolis (Carfilzomib) Die auf der ASH-Konferenz in diesem Jahr mit Höchstspannung erwartete mündliche Präsentation zum Thema Myelom war die von Dr. Keith Stewart (Mayo Clinic, Scottsdale, Arizona) zur klinischen Studie ASPIRE, einer internationalen randomisierten Phase-III-Studie mit 792 Patienten, bei der KRD (Kyprolis [Carfilzomib], Revlimid [Lenalidomid], Dexamethason) mit RD (Revlimid, Dexamethason) bei Patienten mit rezidivierendem und refraktärem Myelom (Abstract Nr. 79) verglichen werden. Es war für niemanden überraschend, dass das progressionsfreie Überleben auf dem KRD-Arm bei 26,3 Monaten lag, im Vergleich zu 17,6 Monaten für diejenigen, die randomisiert RD erhielten. Obwohl das Gesamtüberleben in keiner Gruppe erreicht wurde, so zeigt sich bei mit KRD behandelten Patienten ein Trend für ein längeres Gesamtüberleben. Diese große Studie bewies, dass das KRD-Therapieschema ein akzeptables Sicherheitsprofil aufweist und hocheffizient ist, was darauf hinweist, dass es seinen Platz als potentiell neuen Standard für die Behandlung des rezidivierenden/refraktären Myeloms einnimmt. Andere erwähnenswerte Präsentationen, die Kombinationstherapien mit Kyprolis umfassten, waren die von Dr. Antonio Palumbo (Universität von Turin, Turin, Italien), mit einer Studie zur wöchentlichen Gabe von KCD (Kyprolis, Cytoxan [Cyclophosphamid], Dexamethason) (Nr. 175); Dr. Tomer Mark (Weill Cornell Medical Center, New York City, New York) mit einer Präsentation der Daten zur Erstlinienbehandlung mit Kyprolis/Dexamethason gefolgt von einer Stammzellentnahme und einer Konsolidierung mit Biaxin (Clarithromycin), Revlimid und Dexamethason (BiRd) (Nr. 4761); und Dr. Cara Rosenbaum (Universität von Chicago, Chicago, Illinois), mit einer Posterpräsentation zu einer Phase-Ib/II-Studie zur Gabe von KPD (Kyprolis, Pomalyst [Pomalidomid], Dexamethason) bei Patienten, die bereits mit Revlimid Velcade (Bortezomib) Es gab auf der ASH-Konferenz nicht weniger als 129 Präsentationen, die Kombinationstherapien mit Velcade (Bortezomib) umfassten. Unter den hervorstehenden gab es zwei 5-jährige Nachbeobachtungen Zur Gabe von VTD gegenüber der Gabe von TD (Velcade, Thalidomid, Dexamethason gegenüber Thalidomid, Dexamethason). Die erste war eine mündliche Präsentation von Dr. Michele Cavo (Universität Bologna, Bologna, Italien), die einen Vergleich der Gabe von VTD und TD als Induktionstherapie vor und Konsolidierungstherapie nach einer doppelten autologen Stammzellentransplantation (Nr. 196) aufzeigte. Die Langzeit-Nachbeobachtung zeigte einen deutlichen Vorteil beim progressionsfreien Überleben mit einem zweiten Rezidiv bei Patienten in der VTD-Gruppe. Es gab statistisch gesehen zwischen den beiden Gruppen keine deutlichen Unterschiede beim progressionsfreien Überleben, da die meisten der Patienten des TD-Arms beim Rezidiv mit Velcade behandelt wurden. Die zweite Präsentation war ein Poster von Dr. Laura Rosinol (Universität von Barcelona, Barcelona, Spanien) mit einer Langzeit-Nachbeobachtung eines Vergleichs von drei verschiedenen Induktionsansätzen: VTD, TD oder Kombinationschemotherapie vor einer autologen Stammzellentransplantation (Nr. 3457). Wie die Studie von Dr. Cavo kommt diese PETHEMA/GEM-Studie zu dem Ergebnis, dass die VTD-Induktion im Vergleich zu anderen Therapieschemata in einem längeren progressionsfreien Überleben resultiert. Wie schon die italienische Studie zeigte auch diese Studie keinen deutlichen Vorteil beim progressionsfreien Überleben für diese drei Arme und fand heraus, dass Hochrisikopatienten ein deutlich geringeres progressionsfreies Überleben nach einem Rezidiv zeigte, egal welche Induktionstherapie sie erhielten. Zwei beachtenswerte Velcade-Studien wurden für ältere, neu diagnostizierte Patienten vorgestellt, die für eine Transplantation nicht qualifiziert sind. Die erste war eine mündliche Präsentation von Dr. Maria-Victoria Mateos Universität von Salamanca, Salamanca, Spanien) zur abwechselnden gegenüber sequenzieller Anwendung von VMP (Velcade, Melphalan, Prednison) und RD (Nr. 178). Diese Studie zeigte gleichwertige Ergebnisse bei den zwei Behandlungsansätzen und belässt die Wahl der abwechselnden oder sequenziellen Anwendung von VMP und RD beim Arzt und Patienten, die dann auf Grundlage der Bedürfnisse und Vorlieben des jeweiligen Patienten eine Entscheidung treffen. Die zweite Studie war ein von Dr. Elizabeth O Donnell (Massachusetts General Hospital, Boston, Massachusetts) präsentiertes Poster zur RVD lite -Studie (Nr. 3454) mit 15 mg Revlimid an den Tagen 1-21, einer subkutanen Standarddosis Velcade einmal pro Woche und 20 mg Dexamethason einmal pro Woche. Diese schonendere Version von RVD für ältere Patienten wurde gut vertragen und kann auch die klinischen Vorteile verbessern, vorausgesetzt, der Patient ist in der Lage, das Therapieschema durchzuführen. Revlimid (Lenalidomid) Von den vielen Abstracts, bei denen Revlimid eine Rolle spielte, wurde die Nachverfolgung der Auswahl der letztjährigen Plenartagung, die FIRST-Studie mit kontinuierlicher Gabe von RD gegenüber einer Gabe von MPT und RD mit festgelegter Dauer bei neu diagnostizierten Patienten, die für eine Transplantation nicht qualifiziert sind, mit Spannung erwartet. Die mündliche Präsentation von Dr. Cyrille Hulin ist (Universitätsklinikum Nancy, Vandoeuvre-les Nancy, Frankreich) über die Auswirkungen des Alters auf die Wirksamkeit und Sicherheit von RD (Nr. 81) schaute auf die Untergruppen der Patienten, die jünger und älter als 75 Jahre sind, und kam zu dem Schluss, dass die kontinuierlichen Gabe von RD wirksam war und das progressionsfreie Überleben und vorläufige Gesamtüberleben unabhängig vom Alter erhöhte. Es gab mehrere Studien mit der Kombination aus RD und einem 2 Winter 2014/2015

3 experimentellen Wirkstoff, wie der monoklonale Antikörper Daratumumab SAR und Elotuzumab oder der HDAC-Inhibitor Panobinostat. (Einige dieser Wirkstoffe werden nachfolgend unter der Teilrubrik Neue Wirkstoffe besprochen.) Eine Studie, die sicher für diejenigen von Interesse ist, die mit Dexamethason vertraut sind, wurde von Dr. Evangelos Terpos (Nationalund Kaposdistrian Universität Athen, Athen, Griechenland) auf einem Poster mit dem Titel The Combination of Bortezomib and Lenalidomide (VR) Consolidation Post-ASCT, in the Absence of Dexamethasone and Bisphosphonates, Improves Response Rates and Bone Metabolism in Newly Diagnosed Patients with Multiple Myeloma (Die Kombination aus Bortezomib- und Lenalidomid (VR)-Konsolidierung Post-ASCT bei Fehlen von Dexamethason und Bisphosphonat verbessert die Ansprechraten und den Knochenstoffwechsel bei neu diagnostizierten Patienten mit multiplem Myelom) (Nr. 3462) präsentiert. Der Titel sagt bereits alles. Pomalyst (Pomalidomid) Pomalyst (Pomalidomid) wurde in zwei bemerkenswerten mündlichen Präsentationen vorgestellt. Dr. Rachid Baz (H. Lee Moffitt Cancer Center, Tampa, Florida) präsentierte die Ergebnisse einer randomisierten Phase-II-Studie, die die Gabe von PCD (Pomalyst, Cyclophosphamid, Dexamethason) mit der Gabe von PD (Pomalyst, Dexamethason) bei Patienten mit rezidivierenden/refraktären Myelom verglich (Nr. 303). Die Gabe von PCD führte zu einem verbesserten Ansprechen und progressionsfreien Überleben im Vergleich zur Gabe von PD. Die zweite mündliche Präsentation, die der ersten unmittelbar folgte, erfolgte durch Dr. Martha Lacy (Mayo Clinic, Rochester, Minnesota). Die Studie von Dr. Lacy schaute auf die Kombination von PVD (Pomalyst, Velcade, Dexamethason) bei Revlimid-refraktären Patienten (Nr. 304) und kam zu dem Schluss, dass über 80 % der Patienten, die refraktär auf Revlimid reagierten, auf PVD ansprachen. Studien mit experimentellen Wirkstoffen Ixazomib Ixazomib, ein oral einzunehmender Proteasom-Inhibitor, der auch als MLN9708 bekannt ist, war Gegenstand mehrerer wichtiger Präsentationen, darunter die von Dr. Shaji Kumar (Mayo Clinic, Rochester, Minnesota) zu einer Phase-II-Studie mit einer Langzeit-Erhaltungstherapie mit Ixazomib nach einer Induktionstherapie mit Ixazomib/ RD (IRD) (Nr. 82). Die Ergebnisse zeigen, dass die Erhaltungstherapie mit Ixazomib bis zu 1,5 Jahre im Allgemeinen gut vertragen wurde und das Ansprechen nach einer Gabe von IRD verbesserte. Es gibt eine laufende Phase-III-Studie mit Ixazomib in Erhaltungseinstellung. Ixazomib wird ebenfalls für Patienten mit rezidivierender/refraktärer AL-Amyloidose evaluiert. Dr. Giampaolo Merlini (Universität von Pavia, Pavia, Italien) präsentierte eine Phase-I-Studie des langfristigen Ergebnis der Gabe von Ixazomib/Dexamethason bei Patienten mit einer Dysfunktion der lebenswichtigen Organe (Nr. 3450) und kam zu dem Ergebnis, dass eine wöchentliche Gabe von Ixazomib/Dexamethason im Allgemeinen gut vertragen wurde und ein hämatologisches Ansprechen bei 43 % der Patienten (die zumindest ein sehr gutes partielles Ansprechen hatten) erbrachte, und dass diese Patienten ebenfalls eine Organantwort und ein verbessertes progressionsfreies Überleben aufwiesen. Alle (100 %) Patienten, die einer Therapie mit einem Proteasom-Inhibitor noch nicht unterzogen wurden, zeigten eine Organantwort auf Ixazomib, was eine willkommene Nachricht ist. Elotuzumab Dr. Saad Usmani (Levine Cancer Institute, Charlotte, North Carolina) präsentierte ein Poster zu frühen Daten einer Studie zur Kombination von monoklonalen Antikörper mit SLAM-F7, Elotuzumab mit RVD (Revlimid, Velcade, Dexamethason) bei Patienten mit einem neu diagnostizierten Hochrisiko-Myelom (Nr. 4762). Während Elotuzumab in Verbindung mit der Gabe von RD bei einer rezidivierenden/refraktären Erkrankung beeindruckende Ergebnisse zeigt, weist dieser kombinierte Ansatz mit vier Medikamenten, um die Hochrisiko-Krankheit im Vorfeld aggressiv anzugreifen, in eine neue Richtung bei der Behandlung des Myeloms. Obwohl Daten zur Wirksamkeit nicht präsentiert wurden, war es ermutigend zu sehen, dass das Therapieschema sicher (von links nach rechts) Drs. Antonio Palumbo und Suzanne Lentzsch und gut verträglich ist, und dass die Studie derzeit in der Phase II ist. Wir werden diese fällig werdende Studie im kommenden Jahr mit Interesse beobachten. Monoklonaler anti-cd 38-Antikörper Die mit Spannung erwarteten Studien zu zwei vielversprechenden monoklonalen Antikörper mit Wirksamkeit als Einzelwirkstoff wurden nacheinander von den Doktoren Thomas Martin (Universität von Kalifornien, San Francisco, Kalifornien) und Torben Plesner (Klinik Vejle, Vejle, Dänemark) vorgestellt. Wirksamkeit als Einzelwirkstoff bedeutet, dass diese monoklonalen Antikörper ohne die Gabe von Dexamethason oder anderen Medikamenten in frühen Studien ein Ansprechen bei Patienten hervorriefen. Dr. Martin legte Daten zu einer Dosis-Eskalationsstudie von SAR (SAR) in Kombination mit Revlimid und Dexamethason bei einer rezidivierten/refraktären Erkrankung (Nr. 83) vor. Fast alle der teilnehmenden Patienten erhielten bereits Revlimid und/oder Pomalyst und 85 % reagierten refraktär auf eine IMiD -basierende Therapie. Fast alle erlitten nach einem vorherigen Therapieschema auf Proteasom-Inhibitor (PI)-Basis einen Rückfall. Das Gesamtansprechen (Ansprechen auf einen Rückgang des monoklonalen Proteins von mindestens 50 % oder mehr) bei allen Patienten lag bei 64,5 %. Selbst bei Patienten, die refraktär auf die IMiD-basierenden und PI-basierenden Therapien reagierten, lag das Gesamtansprechen bei 52,4 %. Das Ansprechen war schnell und vertiefte sich bei fortgesetzter Therapie und es gab kaum Nebenwirkungen. Weitere ermutigende Nachrichten folgten, als Dr. Plesner Daten zur Sicherheits- und Wirksamkeitsstudie von Daratumumab ( Dara ) in Kombination mit der Gabe von RD bei rezidivierendem/refraktärem Myelom (Nr. 84) präsentierte. Alle Patienten der Studie hatten zumindest teilweise ein gewisses Ansprechen auf Dara/ RD und 75 % der Patienten zeigten beim monoklonalen Protein einen Rückgang von mindestens 50 %. Darüber hinaus war die Kombination gut verträglich. Und andere... Andere neue Wirkstoffe, die sich in frühen Studien befinden und vielversprechende Daten beim rezidivierenden/refraktären Myelom aufweisen, umfassten das Poster von Dr. Heinz Ludwig (Wilhelminen Krebsforschungsinstitut, Wien, Österreich) zum zielgerichteten Wirkstoff NOX-A12 in Kombination mit Velcade und Dexamethason (Nr. 2111); das Poster von Dr. Jacob Laubach (Dana-Farber Cancer Research Institute, Boston, Massachusetts) zum Hypoxie-gerichteten Wirkstoff TH-302 und Dexamethason (TborD) mit oder ohne Velcade (Nr. 2142); und die mündliche Präsentation von Dr. Marc Raabs (Universität Heidelberg, Heidelberg, Deutschland) zur Studie des pan-kinase-inhibitors LGH447 (Nr. 301). Wir werden diese Wirkstoffe nachverfolgen, sowie ihre Daten fällig werden und sie durch spätere Studienphasen laufen. Ein neuer und interessanter Forschungsansatz beim Myelom wurde von Dr. Michael (Luhu) Wang (MD Anderson Cancer Center, Houston, Texas) in seiner frühen Studie des Krebsimpfstoff PVH-410 zur Behandlung von Patienten mit schwelender Erkrankung (Nr. 4737) vorgestellt. Es gab weitere ASH-Präsentationen zur Behandlung des schwelenden Winter 2014/2015 3

4 multiplen Myeloms (SMM), einschließlich einer Meta-Analyse von 12 klinischen Studien, bei denen SMM-Patienten mit unterschiedlichem Risiken der Progredienz zur aktiven Erkrankung zur Behandlung zugewiesen wurden (Nr. 4771, präsentiert von Jayanthi Vijayakumar von der Universität Buffalo, Buffalo, New York). Acht der Studien umfassten Daten zum Gesamtüberleben und wurden in die Analyse einbezogen. Bei allen acht Studien zeigten die Patienten, die auf SMM behandelt wurden, eine reduzierter Mortalität und ein besseres progressionsfreies Überleben im Vergleich zur Beobachtungsgruppe. Patienten, die mit einer Anti-Myelom-Therapie und Bisphosphonat-Therapie behandelt wurden, zeigten ein besseres Gesamtüberleben und progressionsfreies Überleben als die Beobachtungsgruppe, während die Behandlung mit einer Bisphosphonat-Therapie allein keinen Einfluss auf das Gesamtüberleben oder das progressionsfreie Überleben hatte. Mehrere Studien untersuchten Gruppen von Patienten, die als Hochrisiko eingestuft werden, wie Personen, die fettleibig sind und/oder unter Typ-2-Diabetes (T2D) leiden, Personen mit einer Hochrisiko-Zytogenetik, ältere Menschen und Personen mit Nieren- funktionsstörungen, die alle zusammen für den Kliniker eine einzigartige Herausforderung darstellen. Die Fettleibigkeit/T2D prädisponiert eine Person nicht nur dazu, ein Myelom (Nr. 2044) zu entwickeln, wir verfügen jetzt über Studien, die zeigen, dass die Fettleibigkeit das Risiko einer Progredienz von MGUS zum aktiven Myelom erhöht (Nr. 2061) und außerdem das Gesamtüberleben verkürzt (Nr. 2048). Diese Nachricht wird sicherlich die Entschlossenheit stärken, das Gewicht zu verlieren, das wir uns über die Feiertage zugelegt haben, während wir das neue Jahr beginnen. Und zum Schluss Neuigkeiten für diejenigen, die ein Interesse an der Anwendung von medizinischem Marihuana zur Behandlung von Schmerzen und Übelkeit bei einer Therapie zum Ausdruck brachten. Ein von Dr. Maria Victoria Barbado (Universität von Sevilla, Sevilla, Spanien) vorgestelltes Poster berichtet positiv über die präklinische Anwendung von Cannabinoiden als ein Anti-Myelom-Wirkstoff (Nr. 4724). Die Behandlung verkleinerte nicht nur die Tumore und förderte das Überleben der Mäuse, sie waren wohl auch sehr entspannt. IMF-Forschungsbeihilfen für das Jahr 2015 Seit 20 Jahren hat die International Myeloma Foundation (IMF) die vielversprechendsten Forschungsmaßnahmen auf dem Gebiet des Myeloms durch Forscher auf der ganzen Welt gefördert. Der IMF präsentierte seine Forschungsbeihilfen für das Jahr 2015 während einer Zeremonie auf der 56. Jahreskonferenz und -ausstellung der American Society of Hematology (ASH) im Dezember Die Forschungsstipendien für erfahrene Forscher werden mit USD finanziert, während die Forschungsstipendien für Nachwuchsforscher bei USD liegen. Das IMF-Forschungsprogramm wird durch Spenden von Privatpersonen und Spendenaktionen der IMF-Mitglieder unterstützt. Der sich an die Zeremonie anschließende Empfang bot den Forschern die seltene Gelegenheit, sich unter die Myelom-Patienten zu mischen, den potenziell Begünstigten der harten Arbeit dieser Wissenschaftler. Lebhafte Gespräche zwischen den Mitgliedern beider Gruppen folgten. Dr. Hiroyuki Takamatsu, Empfänger einer Forschungsbeihilfe für seine Arbeit zur Überwachung der minimalen Resterkrankung (MRD) beim Myelom, erklärte seine Forschung dem Myelom-Patienten Michael Tuohy. Brian D. Novis-Forschungsstipendien 2015 für erfahrene Forscher Wir werden die Mechanismen der 67LR-abhängigen Apoptose entschlüsseln, sagte Dr. Takamatsu. Und basierend auf den neuartigen molekularen Mechanismen werden wir die ideale Kombination empfehlen, um die multiplen Myelomzellen zu töten. Herr Tuohy, der an der ASH-Konferenz als Mitglied der Selbsthilfegruppe des IMF-Teams teilnahm, gab das Gespräch in einem Blog-Beitrag über den Abend wieder. Genau das ist, was ein Patient hören möchte diese Myelomzellen zu töten! schrieb er. Tatsächlich sagen meine Frau und ich jeden Abend genau dieselben Worte, nachdem ich meine orale Therapie eingenommen habe. 4 Claire M. Edwards, PhD (Universität Oxford, Vereinigtes Königreich) erhielt ein Forschungsstipendium für ihr Projekt mit dem Titel Caloric restrictions and bone marrow adiposity in myeloma (Kalorienbeschränkungen und Adipositas im Knochenmark bei Myelom). Um neue Behandlungsmethoden zu finden, ist es wichtig, zu verstehen, wie sich das Myelom entwickelt und fortschreitet. Dr. Edwards und Kollegen konnten zeigen, dass eine fettreiche Ernährung die Entwicklung eines Myelom fördert, was darauf hindeutet, dass Fettzellen von Bedeutung sind. Sie werden die Rolle der Fettzellen bei der Progredienz des Myeloms untersuchen und ob eine kalorische Restriktion die Tumorbelastung und Knochenerkrankung reduzieren kann. Dieses Projekt wird bestimmen, ob Fettzellen das Wachstum von Myelomzellen steuern und ein neues therapeutisches Ziel darstellen. Winter 2014/2015

5 Yang Yang, MD, PhD (Universität von Alabama in Birmingham) erhielt ein Forschungsstipendium für ein Projekt mit dem Titel The role of myeloma cell-derived Runx2 in myeloma metastasis: focus on bone microenvironment (Die Rolle der Myelomzellen-abgeleiteten Runx2 bei Myelommetastasen: Schwerpunkt auf der Knochenmikroumgebung). Knochenmetastasen treten bei 90 % der Patienten mit Myelom auf, aber die Mechanismen, die für die Ausbreitung bis in die Knochen sorgen, sind bislang unklar. Neuere Arbeiten im Labor von Dr. Yang legen nahe, dass Runx2 in Myelomzellen die Zellen zum Absondern von löslichen Faktoren stimulieren kann, die im Knochen für Tumorzellen ein rezeptives Umfeld erzeugen, sodass die Tumorzellen in den neuen Knochenlagern aufgenommen werden, überleben und wachsen können. Das aus diesem Projekt erlangte Wissen kann dabei helfen, das Ergebnis vorherzusagen und neue Behandlungsmethoden zu entwickeln. Brian D. Novis-Forschungsstipendien 2015 für Nachwuchsforscher Francesca Cottini, MD (Dana-Farber Cancer Institute, Boston, Massachusetts) erhielt ein Forschungsstipendium für ihr Projekt mit dem Titel Targeting the kinase STK4 to treat myeloma (Die Kinase STK4 zur Behandlung von Myeloma anvisieren). Myelomzellen sind abnormale Plasmazellen mit defekten Genen. Dr. Cottini und Kollegen identifizierten einen Mechanismus im Myelom, der das Abtöten der Gen-beschädigten Myelomzellen durch Hemmung des Hippo-Signalweg verhindert. Sie entdeckten, dass ein Kinase-Schalter Hippo ausschalten und dadurch Krebsproliferation begünstigt. Die Forscher werden Medikamente untersuchen und validieren, die diese Kinase blockieren, Hippo im Myelom wiederherstellen und zum Myelomzelltod führen. Diese Wirkstoffe stellen daher vielversprechende neue Therapien dar. Tarun K. Garg, PhD (Universität von Arkansas für Medizinwissenschaft, Little Rock, Arkansas) erhielt ein Forschungsstipendium für ein Projekt mit dem Titel Myeloma cells modulate ICAM3 to evade natural killer cell-mediated lysis (Myelomzellen modulieren ICAM3, um sich der natürlichen Killerzellen-vermittelten Lyse zu entziehen). Dr. Garg und Kollegen behandeln Myelom-Patienten mit spezialisierten Immunzellen, die aktiviert und in großer Zahl vermehrt wurden (ENK). Sie studieren Myelomzelllinien, die nicht durch ENK abgetötet wurden. Das Molekül ICAM3 ist in einer der resistenten Zelllinien seltener vorhanden. Die Forscher werden untersuchen, ob ICAM3 in den anderen drei resistenten Linien und in den Myelomzellen der Patienten ebenfalls verringert ist, um zu bestimmen, welche Patienten am meisten von dieser Therapie profitieren. Patricia Maiso, PhD (Universitätsklinikum Navarra, Spanien) erhielt ein Forschungsstipendium für ein Projekt mit dem Titel Role of hypoxia in myeloma: new therapeutic approaches targeting minimal residual disease and drug resistance (Die Rolle der Hypoxie im Myelom: Neue Therapieansätze mit Fokus auf minimaler Resterkrankung und Arzneimittelresistenzen). Die meisten Myelom-Patienten erleiden trotz des kompletten Ansprechens auf eine konventionelle Behandlung einen Rückfall. Das Ermitteln der spezifischen Mechanismen, die das Überleben der Myelomzellen ermöglichen und einen Rückfall verursachen, ist ein wesentlicher Schritt für das Entwickeln neuer therapeutischer Maßnahmen. Dr. Maiso und Kollegen glauben, dass eine der Hauptursachen für den Erhalt der Tumorzelle das hypoxische Umfeld im Knochenmark ist, das es einem geringen Prozentsatz der Tumorzellen ermöglicht, zu überleben, die dann in der Lage sind, die Krankheit wieder auszulösen. Amit Kumar Mitra, PhD (Universität von Minnesota in Minneapolis) erhielt ein Forschungsstipendium für ein Projekt mit dem Titel Identifying tumor response heterogenity using single-cell transcriptomics (Erkennen der Heterogenität beim Ansprechen von Tumoren unter Verwendung von Einzelzell-Transcriptomics). Neueste Studien haben das Vorhandensein von Subpopulationen der Proteasom-Inhibitor (PI)-resistenten Myelomzellen innerhalb heterogener Primärtumorzellpopulationen gezeigt. Das Ziel dieses Projektes ist es, ein Gen-basierendes Modell zum Erkennen von restlichen PI-resistenten Tumorsubklonen innerhalb von Bulk-Tumoren bei neu diagnostizierten Myelom-Patienten unter Verwendung einer Einzelzell-gezielten Hochdurchsatz-Genexpressionsanalyse zu verwenden. Diese Forschung wird in Richtung der Entwicklung neuer Behandlungsstrategien fortgesetzt, die ganz speziell auf arzneimittelresistente Tumorsubklone in der anfänglichen Myelom-Therapie ausgerichtet ist. IMF-Japan-Forschungsstipendien 2015 Zusätzlich zu den Brian D. Novis-Forschungsstipendien 2015 wurden drei Forschungsstipendien durch IMF-Japan vergeben. Hideto Tamura MD, PhD (Medizinische Hochschule Japan) ist Empfänger des Forschungsstipendiums Aki Horinouchi für seine Studie mit dem Titel The role of SLAM family molecules and immunotherapy with SLAM-directed chimeric antigen receptor (CAR)-engineered T-cells in myeloma (Die Rolle der Moleküle der SLAM-Familie und Immuntherapie mit SLAM-ausgerichteten chimären Antigenrezeptor (CAR)-synthetischen T-Zellen im Myelom). Um das Ziel der T-Zell-Immuntherapie zu bestimmen, wird sich diese Studie auf die Mitglieder SLAM-Familie konzentrieren und die Expression der Moleküle in menschlichen Myelomzelllinien und Myelomzellen von Patienten sowie in Immunzellen analysieren. Dr. Tamura und Kollegen werden die Funktionen der Mitglieder der SLAM-Familie und dabei insbesondere ihr Proliferationspotential und ihre Arzneimittelresistenzen analysieren und bestimmen, ob sie mit der Pathophysiologie des Myeloms in Verbindung stehen. Hirofumi Tachibana, MD, PhD (Universität Kyushu) erhielt ein Sonderforschungsstipendium für seine Studie mit dem Titel Elucidation of the molecular mechanism on a novel apoptotic cell death-inducing pathway in myeloma cells (Die Erklärung des molekularen Mechanismus auf einem neuen apoptotischen Zelltod-induzierenden Signalweg in Myelomzellen). Diese Studie wird ASO-qP- CR mit LymphoSIGHT vergleichen, einer Sequenziermethode der nächsten Generation, die Konsensus-Primer und Hochdurchsatz-Sequenzierung einsetzt, um alle in einem Myelomklon vorhandenen umgeschichteten Immunglobulin-Gensegmente zu amplifizieren und zu sequentialisieren, als auch mit der multiparametrischen Durchflusszytometrie zur MRD-Erfassung in Autotransplantaten, im peripheren Blut und in Knochenmarkzellen, um die Empfindlichkeit, Spezifität und Einfachheit dieser Methoden zu bewerten. Die Forscher werden optimale Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit Myelom basierend auf Chromosomenanomalien, GEP und MRD entwickeln. Winter 2014/2015 5

6 Hiroyuki Takamatsu, MD, PhD (Universität Kanazawa Graduiertenschule für Medizin) erhielt ein Sonderforschungsstipendium für seine Studie mit dem Titel Minimal residual disease monitoring in myeloma using next-generation sequencing (Überwachung der minimalen Resterkrankung beim Myelom unter Verwendung der Sequenzierung der nächsten Generation). Pathologische Studien zeigen, dass die abnormale Expression von 67LR mit einer schlechten Prognose im Zusammenhang steht. Diese Studie wird sich auf den molekularen Mechanismus der 67LR-abhängigen enos/cgmp-signalwegsaktivierung konzentrieren. Darüber hinaus werden die Forscher zum Abdecken der Wirkstoffe, die die 67LR-abhängige Zellen verstärken, das Inhibitoren-Array-System verwenden. Basierend auf diesen Methoden werden sie die Mechanismen der 67LR-abhängigen Apoptose entschlüsseln und sie werden auf Grundlage der neuen molekularen Mechanismen die ideale Kombination empfehlen, um die Myelomzellen zu töten. Neuigkeiten und Anmerkungen Making Sense of Treatment (Die Behandlung verstehen) mit der IMWG Die Doktoren Brian Durie, Ola Landgren, Joseph Mikhael und Antonio Palumbo nahmen sich während der geschäftigen 56. Jahreskonferenz und -ausstellung der American Society of Hematology (ASH) Zeit, sich zusammen zu setzen und die neuesten Themen bei der Myelom-Behandlung für die Konferenzreihe Making Sense of Treatment (Die Behandlung verstehen) der International Myeloma Working Group (IMWG) zu diskutieren. Ihr Überblick über die mündlichen Präsentationen und Poster der ASH-Konferenz enthalten schwelendes Hochrisiko-Myelom, Erstlinientherapie, die derzeitige Rolle von minimale Resterkrankung, der Stand von Transplantationsempfehlungen, Erhaltungs- und Dauertherapieoptionen, das Neueste bei der Bildgebung, Rezidiv und neue Medikamente. Die individualisierten Wiedergaben stehen auf der IMF-Website myeloma.org zur Verfügung. Klicken Sie einfach auf das IMF TV Dropdown-Menü und wählen Sie IMWG Conference Series. Verpassen Sie nicht die Best of ASH 2014 (Das Beste der ASH-Konferenz 2014)-Telefonkonferenz! Falls Sie nicht live an der Best of ASH 2014 (Das Beste der ASH-Konferenz 2014)-Telefonkonferenz teilnehmen konnten, so können Sie sich dennoch anhören, was Dr. Brian Durie zu den neuesten Nachrichten der ASH-Konferenz im Dezember 2014 zu sagen hat. Dieser 60-minütige IMF-Telefonkonferenz folgt eine 30-minütigen Frage- und Antwortrunde, die wichtige Informationen enthält, die Myelom-Patienten und die Betreuungspersonen bzw. das Pflegepersonal wissen müssen. Die Aufnahme ist auf der IMF-Website myeloma.org archiviert. IMF führt auf der ASH-Konferenz Interviews mit Myelom-Experten Das IMF-Team filmte mehr als 40 Interviews mit Wissenschaftlern und Klinikern, die ihre Ergebnisse auf der ASH-Konferenz präsentierten. Diese Webcasts sind Berichte zum derzeitigen Stand einiger der interessantesten Forschungen im Bereich des Myeloms. Bitte beachten Sie, dass sich zum Zeitpunkt der Veröffentlichung die Befragten in einigen Fällen auf Interimsdaten aus unvollständigen klinischen Studien stützen. Daher sind nicht alle vorgelegten Daten Endergebnisse und es ist möglich, dass die Ergebnisse abweichen werden, wenn die Daten mit der Langzeit-Nachbeobachtung fällig werden. Keine dieser Forschungen wurde bislang einer Begutachtung durch Fachleute unterzogen und in einer medizinischen Fachzeitschrift veröffentlicht. Videos werden auf der IMF-Website myeloma.org veröffentlicht. Gehen Sie auf das IMF TV Dropdown-Menü und wählen Sie Webcasts from Medical Meetings ehe Sie auf Webcasts from ASH 2014 klicken. Sollten sich Patienten mit multiplem Myelom gegen Grippe impfen lassen? Der Herbstbeginn signalisiert auch den Beginn der Grippesaison. Daher ist es Zeit, sich gegen die Grippe impfen zu lassen. Der Grippe-Impfstoff ist für Myelom-Patienten sicher, und die IMF empfiehlt allen Myelom-Patienten, sich jährlich gegen Grippe impfen zu lassen. Das Center for Disease Control (CDC) der US-amerikanischen National Institutes of Health empfiehlt allen Patienten mit einer Stammzellentransplantation, sich sechs Monate nach der Transplantation einer Grippeimpfung zu unterziehen. Der hochdosierte Grippeimpfstoff ist nur zur Verwendung bei Menschen über 65 Jahre zugelassen. Er wurde mit dem Wissen entwickelt, dass die menschliche Immunabwehr mit dem Alter schwächer wird, so dass ältere Menschen einem höheren Risiko einer schweren Erkrankung durch eine Grippe ausgesetzt sind. Der hochdosierte Impfstoff enthält die vierfache Menge an Antigen, die in einer regulären Grippeimpfung enthalten sind, um so eine stärkere Immunantwort in dieser anfälligen Bevölkerungsgruppe zu erzielen. Jedoch ist das Potential für Nebenwirkungen dieser höher dosierten Impfung größer als bei der niedriger dosierten Impfung. Sollten sich Patienten im Alter von 65 Jahren oder älter bereits einer Grippeimpfung ohne Komplikationen unterzogen haben, so ist es für sie wahrscheinlich sicher, die hochdosierte Impfung zu erhalten. Patienten im Alter von 65 Jahren und älter, die noch nie eine Grippeschutzimpfung erhalten haben, sollte jedoch die reguläre Dosis des Impfstoffs verabreicht werden. Wie immer empfehlen wir, dass Sie Ihre individuelle Situation mit Ihrem Arzt besprechen. Bitte senden Sie eine Anfrage an wenn Sie zukünftige Ausgaben dieses Newsletters erhalten möchten. 6 Winter 2014/2015

Kongressbericht vom Internationalen Myelomworkshop in Paris (3. 6. Mai 2011) und vom 3rd Heidelberg Myeloma Workshop (7./ 8.

Kongressbericht vom Internationalen Myelomworkshop in Paris (3. 6. Mai 2011) und vom 3rd Heidelberg Myeloma Workshop (7./ 8. Sektion Multiples Myelom Medizinische Klinik V Universitätsklinikum Heidelberg und Nationales Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg Im Neuenheimer Feld 410 69120 Heidelberg Kongressbericht vom Internationalen

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung Lerne mehr und Spende Marlies Van Hoef, MD, PhD, MBA Multiples Myelom Krankheit von Kahler wurde zuerst diagnostiziert in 1848 Bösartige Abnormalität des Plasmazellen;

Mehr

Marktzulassungsantrag für LENALIDOMID von EMEA zur Überprüfung angenommen

Marktzulassungsantrag für LENALIDOMID von EMEA zur Überprüfung angenommen Marktzulassungsantrag für LENALIDOMID von EMEA zur Überprüfung angenommen NEUCHATEL, Schweiz, 7. April /PRNewswire/ -- - LENALIDOMID wird von der EMEA als orale Therapie zur Behandlung von Patienten mit

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Neues EU-Projekt GAPVAC entwickelt aktiv personalisierte Impfstoffe gegen Hirntumore

PRESSEMITTEILUNG. Neues EU-Projekt GAPVAC entwickelt aktiv personalisierte Impfstoffe gegen Hirntumore 04. Juli 2013 PRESSEMITTEILUNG -/ ACTIVE AGAINST CANCER Neues EU-Projekt GAPVAC entwickelt aktiv personalisierte Impfstoffe gegen Hirntumore Glioma Actively Personalized Vaccine Consortium (GAPVAC): 14

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Cancer Clinical Trials Registry (www.clinicaltrials.gov): number and date Swiss National Clinical Trials Portal (SNCTP): number and date

Cancer Clinical Trials Registry (www.clinicaltrials.gov): number and date Swiss National Clinical Trials Portal (SNCTP): number and date Sponsor Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung (SAKK) Study Title: Nelfinavir als Bortezomib-sensibilisierendes Medikament bei Multiplem Myelom, das auf eine Therapie mit einem

Mehr

Medienmitteilung. Basel, 14. Mai 2015

Medienmitteilung. Basel, 14. Mai 2015 Medienmitteilung Basel, 14. Mai 2015 Roche-Immuntherapeutikum 3280A verdoppelte die Überlebenswahrscheinlichkeit verglichen mit Chemotherapie bei Patienten mit einer bestimmten Art von Lungenkrebs Resultate

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Neue Therapiemöglichkeiten beim Multiplen Myelom

Neue Therapiemöglichkeiten beim Multiplen Myelom Neue Therapiemöglichkeiten beim Multiplen Myelom Heinz Ludwig 1.Medizinische Abteilung Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital heinz.ludwig@wienkav.at Wer benötigt Behandlung? Nicht erforderlich

Mehr

MM Multiples Myelom/Plasmozytom Ein Ratgeber für Patienten und Angehörige

MM Multiples Myelom/Plasmozytom Ein Ratgeber für Patienten und Angehörige MM Multiples Myelom/Plasmozytom Ein Ratgeber für Patienten und Angehörige Stiftung zur Förderung der Knochenmarktransplantation «Wir sind nur so gut wie unsere Informationen sind.» Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. EU-Konsortium GAPVAC bringt eine neue Klasse von personalisierten Krebsimpfstoffen gegen Hirntumore in die klinische Prüfung

PRESSEMITTEILUNG. EU-Konsortium GAPVAC bringt eine neue Klasse von personalisierten Krebsimpfstoffen gegen Hirntumore in die klinische Prüfung 14. Oktober 2014 PRESSEMITTEILUNG EU-Konsortium GAPVAC bringt eine neue Klasse von personalisierten Krebsimpfstoffen gegen Hirntumore in die klinische Prüfung Projekt wird gemeinsam von den Biotechnologiefirmen

Mehr

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Die Verleihung der Röntgen-Plakette findet in diesem Jahr statt. am Samstag, dem 04. Mai 2013 um 11.00 Uhr im Röntgen-Gymnasium in Remscheid-Lennep (Röntgenstraße 12)

Mehr

Personalisierte Krebsmedizin

Personalisierte Krebsmedizin Personalisierte Krebsmedizin Oncology PERSONALISIERTE MEDIZIN IN DER KREBSTHERAPIE gesunde Zelle Zellkern mit intakter DNA intakte DNA Genveränderung/ -mutation Zellteilung Genetisch veränderte Tochterzellen

Mehr

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brustkrebs München

Mehr

Ende der Pressemitteilung

Ende der Pressemitteilung Pressemitteilung 4SC-Partner Yakult Honsha bringt 4SC-Krebswirkstoff Resminostat in weitere Indikationen und startet klinische Phase-I-Studie bei Patienten mit Bauchspeicheldrüsen- oder Gallengangkrebs

Mehr

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Fact Sheet Entwicklungsprojekte von Bayer Schering Pharma Geschäftsbereich Spezial-Therapeutika Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Frühe klinische

Mehr

ALK-Inhibitor und Immuntherapie zeigen vielversprechende Ergebnisse

ALK-Inhibitor und Immuntherapie zeigen vielversprechende Ergebnisse ALK-Inhibitor und Immuntherapie zeigen vielversprechende Ergebnisse Bonn (16. Juni 2015) - Aktuelle, auf der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) vom 29. Mai bis 2. Juni 2015

Mehr

beim Multiplen Myelom

beim Multiplen Myelom Auto-TPX beim Multiplen Myelom Kai Neben/Maximilian Merz/Jana Schlenzka/Hartmut Goldschmidt Klinikum Baden Baden Universitätsklinikum tsklinikum Heidelberg NCT Heidelberg Medizinische Klinik V 1 Myelom

Mehr

Immunonkologie: neue Therapiestrategien für gastrointestinale Karzinomen

Immunonkologie: neue Therapiestrategien für gastrointestinale Karzinomen Immunonkologie: neue Therapiestrategien für gastrointestinale Karzinomen Prof. Dr. Markus Möhler Universitätsmedizin Mainz, I. Medizinische Klinik und Poliklinik Der neue Therapieeinsatz von Immun-Checkpoint-Inhibitoren

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Die vorliegende Studie ist die dritte, mit der eine klinisch relevante Verbesserung gegenüber Midazolam gezeigt werden konnte.

PRESSEMITTEILUNG. Die vorliegende Studie ist die dritte, mit der eine klinisch relevante Verbesserung gegenüber Midazolam gezeigt werden konnte. PRESSEMITTEILUNG PAION BERICHTET POSITIVE ERGEBNISSE SEINES KURZ-WIRKENDEN ANÄSTHETIKUMS/SEDATIVUMS REMIMAZOLAM (CNS 7056) IN PHASE IIB STUDIE BEI DARMSPIEGELUNG Primärer Endpunkt erreicht Erfolgreiche

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien III. Interdisziplinärer Kongress JUNGE NATURWISSENSCHAFT

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

CONGRESS CORE FACTS. hematooncology.com. Kongressnews in die Praxis übersetzt

CONGRESS CORE FACTS. hematooncology.com. Kongressnews in die Praxis übersetzt CONGRESS CORE FACTS hematooncology.com Kongressnews in die Praxis übersetzt Dezember 2013 ASH 2013 r. med. Marc-Steffen Raab, Universitätsklinikum Heidelberg D Neue Behandlungsmöglichkeiten des multiplen

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, den 28. Januar 2010 Herceptin jetzt in der EU für Patienten mit HER2-positivem fortgeschrittenem Magenkrebs zugelassen Erste zielgerichtete biologische Therapie die Überlebensvorteil

Mehr

Neue Behandlungsoptionen für das metastasierte maligne Melanom. - eine therapeutische Revolution - Stephan Grabbe

Neue Behandlungsoptionen für das metastasierte maligne Melanom. - eine therapeutische Revolution - Stephan Grabbe Neue Behandlungsoptionen für das metastasierte maligne Melanom - eine therapeutische Revolution - Stephan Grabbe Hautklinik der Universitätsmedizin Johannes Gutenberg Universität Mainz Symposium Brennpunkt

Mehr

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln.

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln. Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Übersetzungsprobleme? Neue Einblicke in die Entstehung des Huntington-Proteins

Mehr

HER2-Diagnostik. Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen

HER2-Diagnostik. Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen HER2-Diagnostik Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen Was ist HER2? HER2 vielfach auch als erbb2 oder HER2/neu bezeichnet ist ein Eiweiß bzw. Proteinbaustein an der Oberfläche von Zellen (Rezeptor).

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Erstlinientherapie beim Multiplen Myelom

Erstlinientherapie beim Multiplen Myelom Erstlinientherapie beim Multiplen Myelom Heinz Ludwig 1.Medizinische Abteilung mit Onkologie Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital heinz.ludwig@wienkav.at Wer benötigt Behandlung? Nicht

Mehr

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011 Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom W. J. Heinz 22.1.2011 Ursachen für f r frühzeitiges versterben bei Multiplen Myelom 45% durch Infektionen Aber nur 11 von 135 in Neutropenie

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Experiment vs. Beobachtungsstudie. Randomisiertes, kontrolliertes Experiment

Experiment vs. Beobachtungsstudie. Randomisiertes, kontrolliertes Experiment Experiment vs. Beobachtungsstudie Randomisiertes, kontrolliertes Experiment Ursache und Wirkung Opfer durch Ertrinken 2 Ursache und Wirkung Opfer durch Ertrinken Eisverkauf 3 Ursache und Wirkung Opfer

Mehr

Molekulare Diagnostik in der Zytologie

Molekulare Diagnostik in der Zytologie Molekulare Diagnostik in der Zytologie Nicole Pawlaczyk Karsten Neumann Institut für Pathologie Pneumologische Onkologie Lungenkarzinom häufigste krebsbedingte Todesursache für beide Geschlechter dritthäufigste

Mehr

Molecular Targeted Therapy of Cancer

Molecular Targeted Therapy of Cancer VORLÄUFIGES PROGRAMM 9 th Workshop der Deutschen Fortbildungsinitiative Molecular Targeted Therapy of Cancer Hamburg, Deutschland 12.-13. April 2013 9 th Workshop der Deutschen Fortbildungsinitiative

Mehr

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie JATROS Neurologie & Ps ychiatrie 2008 Multiple Sklerose Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie Die multiple Sklerose (MS) ist eine meist chronisch verlaufende

Mehr

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen?

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? AOK-Forum live Potsdam, 28. April 2015 Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum

Mehr

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Themen Aktuelle Entwicklungen der Indikationen: Fortschritte generell? Neue allogene

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 4. Juni 2010 Roche stellt am ASCO-Kongress erste Daten zur nächsten Generation therapeutischer Antikörper und andere zielgerichtete Therapien vor Möglicherweise Antrag auf

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Stammzelltransplantation Eine Hausarbeit von Alexandra Brieske (Q1, Bio 5) In meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit der Stammzelltransplantatation, weil es diese noch nicht so lange gibt, sie aber

Mehr

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Her2/neu (human epidermal growth factor receptor 2, erb-b2, c-erbb2) Der HER2-Rezeptor gehört zur Familie der epidermalen

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Studie zeigt, dass Roche-Prüfmedikament gegen Alzheimerkrankheit typische Eiweissablagerungen aus dem Gehirn entfernt

Studie zeigt, dass Roche-Prüfmedikament gegen Alzheimerkrankheit typische Eiweissablagerungen aus dem Gehirn entfernt Medienmitteilung Basel, den 10. Oktober 2011 Studie zeigt, dass Roche-Prüfmedikament gegen Alzheimerkrankheit typische Eiweissablagerungen aus dem Gehirn entfernt Befunde erhellen, wie dieses Prüfmedikament

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

5 th Heidelberg Myeloma Workshop

5 th Heidelberg Myeloma Workshop 1 st announcement 5 th Heidelberg Myeloma Workshop Current status and developments in diagnosis and therapy of Multiple Myeloma Congress venue: Lecture hall, Hospital for Internal Medicine University Hospital

Mehr

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs?

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? mamazone Patientinnen-Umfrage: Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? Liebe Teilnehmerin, dieser Fragebogen richtet sich an Brustkrebspatientinnen und soll dazu dienen, detaillierte Informationen zu

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE Betroffene von lysosomalen Speicherkrankheiten stehen im Zentrum unserer Aktivitäten. Hauptziel ist eine nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen. lysosuisse

Mehr

Chirurgieplanung und OP-Integration Wolfgang Steinle

Chirurgieplanung und OP-Integration Wolfgang Steinle Personalisierte Medizintechnik Chirurgieplanung und OP-Integration Wolfgang Steinle Personalisierte Medizin Meine Gene, mein Tumor, meine Therapy, I) Explodierendes Datenvolumen II) III) Wachsende technische

Mehr

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten T-Zellen gelangen

Mehr

Companion Diagnostics - aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens

Companion Diagnostics - aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens Companion Diagnostics - aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens Dr. T. Reimann Geschäftsführer Specialty Care Deutschland Pfizer Pharma GmbH DGIM Herbstsymposium Wiesbaden 09. Oktober 2013 Disclaimer:

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

KEY MESSAGES Nationaler Grippeimpftag der Schweizer Hausärztinnen und Hausärzte vom Freitag 7. November 2014 «IMPFEN GEGEN GRIPPE»

KEY MESSAGES Nationaler Grippeimpftag der Schweizer Hausärztinnen und Hausärzte vom Freitag 7. November 2014 «IMPFEN GEGEN GRIPPE» KEY MESSAGES Nationaler Grippeimpftag der Schweizer Hausärztinnen und Hausärzte vom Freitag 7. November 2014 «IMPFEN GEGEN GRIPPE» 1. Warum gegen Grippe impfen? Der Impfschutz trägt wesentlich dazu bei,

Mehr

den Krebszellen auf. Diese Veränderungen zu kennen, kann dabei helfen, die individuell richtige Therapieentscheidung zu treffen.

den Krebszellen auf. Diese Veränderungen zu kennen, kann dabei helfen, die individuell richtige Therapieentscheidung zu treffen. Lungenkrebs testen! Möglicherweise haben Sie, ein Angehöriger oder ein Freund erst kürzlich die Diagnose Lungenkrebs erhalten. Eine solche Diagnose verändert vieles, ein schwieriger, oft ungewisser Weg

Mehr

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases 13. Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik 17.Nov. 2011 Workshop 3 Dr.med. H.A. Schwarz Präsident SCQM SCQM? SCQM ist eine unabhängige Stiftung

Mehr

MOR103 zeigt exzellente Sicherheit und Wirksamkeit in RA-Patienten

MOR103 zeigt exzellente Sicherheit und Wirksamkeit in RA-Patienten MOR103 Phase 1b/2a-Daten in RA MOR103 zeigt exzellente Sicherheit und Wirksamkeit in RA-Patienten Safe Harbour Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen. Die tatsächlichen Ergebnisse

Mehr

Krebs - Wissen rettet Leben

Krebs - Wissen rettet Leben Krebs - Wissen rettet Leben Was gibt es Neues 2009? Dr. Martina Stauch, Onkologische Schwerpunktpraxis Kronach-Sonneberg, 21.08.2009 Krebs - ein ernstes internationales Problem Weiterer Anstieg der Erkrankungsfälle

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Was kann man erwarten?

Was kann man erwarten? Neue Therapien der Multiplen Sklerose Was kann man erwarten? Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz Derzeitige Medikamente in der Behandlung

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Mittwoch: Medikamente zur Huntingtin- Absenkung

Mittwoch: Medikamente zur Huntingtin- Absenkung Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Huntington-Therapie-Konferenz 2015: Tag 2 Tag 2 über Aktuelles

Mehr

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie ETH/UZH Bildgebung 120 Jahr Innovation nicht-invasive Einblicke in

Mehr

Innovationen der Medizintechnik

Innovationen der Medizintechnik Innovationen der Medizintechnik Verbesserte Früherkennung und Therapie- Kontrolle durch nuklearmed. Verfahren Winfried Brenner Klinik für Nuklearmedizin Innovation Nutzen Kosten Innovationen verbesserte

Mehr

Bayer Hemophilia Awards Program und andere durch die Industrie unterstützte Programme

Bayer Hemophilia Awards Program und andere durch die Industrie unterstützte Programme Bayer Hemophilia Awards Program und andere durch die Industrie unterstützte Programme Bayers Engagement in Hämophilie und Hämostase Seit seiner Gründung im Jahr 2002 hat das Bayer Hemophilia Awards Program

Mehr

Höhepunkte des Amerikanischen Hämatologie-Kongresses ASH 2014 - Tübingen, 14.1.2015. Lymphome. Gerald Illerhaus

Höhepunkte des Amerikanischen Hämatologie-Kongresses ASH 2014 - Tübingen, 14.1.2015. Lymphome. Gerald Illerhaus Höhepunkte des Amerikanischen Hämatologie-Kongresses ASH 2014 - Tübingen, 14.1.2015 Lymphome Gerald Illerhaus Klinikum Stuttgart Klinik für Hämatologie und Onkologie (KH, BH) Stuttgart Cancer Center -

Mehr

2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences

2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences J. Thiery, A. Beck-Sickinger, G. Münch, F. Emmrich (Hrsg.) 2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences 24. Oktober 2003 Veranstalter: Medizinische Fakultät der Universität Leipzig, Fakultät für Biowissenschaften,

Mehr

Die Patentanmeldung ein Schlüssel zum Erfolg

Die Patentanmeldung ein Schlüssel zum Erfolg Die Patentanmeldung ein Schlüssel zum Erfolg Die Patentanmeldung Nach Artikel 52(1) EPÜ werden europäische Patente für Erfindungen auf allen Gebieten der Technik erteilt, sofern sie neu sind, auf einer

Mehr

Personalisierte Medizin Zwischen Versprechen und Wirklichkeit (am Beispiel der Onkologie)

Personalisierte Medizin Zwischen Versprechen und Wirklichkeit (am Beispiel der Onkologie) Personalisierte Medizin Zwischen Versprechen und Wirklichkeit (am Beispiel der Onkologie) Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum Berlin-Buch Klinik

Mehr

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j.

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j. IRswiss Tag IRswiss Tag eue orale Antikoagulanzien Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! Beschwerden, Schmerzen im Brustbereich Abklärungen ergeben anfallartiges Vorhofflimmern

Mehr

Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit

Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot Depot-Antipsychotika frühzeitige

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Ospedale Civile Center for ~aematologicd Research 1-150557 Tortona, Itdy

Ospedale Civile Center for ~aematologicd Research 1-150557 Tortona, Itdy Participants Astaldi, G. Beckmann, H. Bermeck, E. Burny, A. Chandra, P. Ospedale Civile Center for ~aematologicd Research 1-150557 Tortona, Itdy Universitäts-Kinderklinik 2 Hamburg 20, Martinistraße 52,

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 Personenbezogene Daten: Geburtsjahr des Kindes: Geschlecht: männlich weiblich Alter beim Ausbruch der Krankheit: Familiensituation des Kindes: lebt bei: beiden

Mehr

Der Onkologe. Elektronischer Sonderdruck für. A. Junker. Nachlese Höhepunkte und Schlaglichter des amerikanischen Krebskongresses 2015

Der Onkologe. Elektronischer Sonderdruck für. A. Junker. Nachlese Höhepunkte und Schlaglichter des amerikanischen Krebskongresses 2015 Der Onkologe Organ der Deutschen Krebsgesellschaft e.v. Elektronischer Sonderdruck für A. Junker Ein Service von Springer Medizin Onkologe 2015 21:852 858 DOI 10.1007/s00761-015-3027-9 Springer-Verlag

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus.

1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus. Änderungsvorschlag für den OPS 2016 Bearbeitungshinweise 1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus. 2. Füllen Sie dieses Formular elektronisch

Mehr

Systemische Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms

Systemische Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms Systemische Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms Heinz Ludwig I. Medizinische Abteilung Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital Heinz.ludwig@wienkav.at Themen Überlebenszeit Heterogenität

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Next Generation Sequencing Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Leonardo Royal Hotel München 22. 23.5.2012 22. Mai 2012 Programm Bis 12.00 Uhr Individuelle Anreise der Teilnehmer 12.00 13.00 Uhr Mittagsimbiss

Mehr

Inhalte unseres Vortrages

Inhalte unseres Vortrages Inhalte unseres Vortrages Vorstellung der beiden paper: Germ line transmission of a disrupted ß2 mirkroglobulin gene produced by homologous recombination in embryonic stem cells ß2 Mikroglobulin deficient

Mehr

Konzeptmappe basis pharmatraining

Konzeptmappe basis pharmatraining Konzeptmappe basis pharmatraining Ausgangssituation / Zielsetzung Konzept 2 Die Mitarbeiter haben unterschiedliche Vorkenntnisse: Zielsetzung ist die Schaffung solider, anwendbarer Grundlagenkenntnisse

Mehr

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Dr. Klaus Heumann Biomax Informatics AG www.biomax.com Biomax Steckbrief - Wissensmanagement Seit mehr als 15 Jahren weltweit

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Prof. V. Heinemann Department of Medical Oncology, Klinikum Grosshadern, University of Munich Germany Docetaxel + Bevacizumab beim HER2-negativen MBC

Mehr

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch 4 Bluthochdruck Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch Wie Dr. Raths Vitaminprogramm Patienten mit Bluthochdruck hilft Klinische Studien

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren

Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren Prof. Dr. Jochen Greiner Ärztlicher Direktor Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin Diakonie-Klinikum Stuttgart Leiter Tumorimmunologie am Universitätsklinikum

Mehr

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs bedeutet, dass die Krebszellen des ursprünglichen Tumors in der Brust in andere Körperteile gewandert

Mehr

HÄMATOLOGISCHE DIAGNOSTIK UND THERAPIE AUF DEM PRÜFSTAND

HÄMATOLOGISCHE DIAGNOSTIK UND THERAPIE AUF DEM PRÜFSTAND ANMELDUNG 30. TANNHEIMER SYMPOSIUM Um möglichst frühzeitige Anmeldung wird gebeten, da nur eine beschränkte Teilnehmerzahl (60 Teilnehmer) angenommen werden kann. 18. 21. Januar 2015 Anmeldung unter Angabe

Mehr