Telearbeit und Telekooperation: Ansätze und internationale Entwicklungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Telearbeit und Telekooperation: Ansätze und internationale Entwicklungen"

Transkript

1 Telearbeit und Telekooperation: Ansätze und internationale Entwicklungen der Metropolen und Regionen Weissrusslands und Deutschlands. Ansätze einer europäischen Zusammenarbeit - Alcatel SEL AG, Stuttgart 11/11/ Michael Schwemmle

2 - Aktivitäten im Geschäftsfeld Telearbeit / Telekooperation Tarifvertrag zur Telearbeit bei der Deutschen Telekom AG Begleitforschung zur Telearbeit bei der Deutschen Telekom AG Funktionalität Akzeptanz Wirtschaftlichkeit Projekt Online-Forum Telearbeit Projekt uni.net Gutachten und Expertisen

3 Telearbeit - prototypische Arbeitsform der Zukunft? Telearbeit ist ein Schaufenster auf den Arbeitsplatz der Zukunft. Sie stellt zwei bislang eher unflexible Aspekte unserer Arbeitskultur und -organisation zur Disposition: Ort und Zeit. Giarini / Liedtke: Wie wir arbeiten werden. Der neue Bericht an den Club of Rome, 1998 Up to one half or more of future jobs in Europe are potentially teleworkable. European Information Technology Observatory 98, 1998 Telearbeit ist die Beschäftigungsform der Zukunft von Millionen von Menschen. Forum Informationsgesellschaft: Netzwerke für Menschen und ihre Gemeinschaften. Erster Jahresbericht an die Europäische Kommission, 1996

4 Telearbeit und Telekooperation - Definitionen Telearbeit ist jede auf Informations- und Kommunikationstechnik gestützte Tätigkeit, die ausschließlich oder zeitweise an einem ausserhalb der zentralen Betriebsstätte liegenden Arbeitsplatz verrichtet wird. Dieser Arbeitsplatz ist mit der zentralen Betriebsstätte durch elektronische Kommunikationsmittel verbunden. Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung u.a.: Telearbeit. Ein Leitfaden für die Praxis, 1998 Telearbeit als Teilphänomen von Telekooperation: Jede auf Informations- und Kommunikationstechnik gestützte arbeitsteilige Leistungserstellung zwischen verteilten Aufgabenträgern, Organisationseinheiten und/oder Organisationen. nach Reichwald u.a.: Telekooperation, 1998 Telearbeit Telemanagement Teleleistung ( e-commerce )

5 Varianten von Telearbeit Arbeitszeit alternierende Telearbeit gelegentlich regelmäßig ausschließliche Telearbeit Beschäftigungsstatus ArbeitnehmerIn self-employed Arbeitsort zuhause mobil im Telecenter bei Kunden, Lieferanten

6 Geographie der Telearbeit Telearbeit zuhause Telearbeit im Telecenter mobile Telearbeit Telearbeit vor Ort

7 Treibende und ermöglichende Faktoren Entwicklungsstand der IuK-Technik Senkung der IuK-Kosten Informatisierung der Arbeitsprozesse Flexibilisierungsziele /-zwänge der Unternehmen Attraktivität für Beschäftigte ( Ausbruch aus dem Büroalltag ) Aktive Akzeptanz von Gewerkschaften und Betriebsräten Politische Förderung

8 Erwartete benefits der Telearbeit TelearbeiterInnen Zeiteinsparung, mehr Zeitsouveränität bessere Vereinbarkeit von Beruf, Familie, Freizeit ruhigere, kreativitätsfördernde Arbeitsumgebung mehr Selbständigkeit bei der Arbeit Unternehmen Flexibilitätseffekte Qualitätseffekte Wirtschaftlichkeitseffekte (Kosten, Produktivität) Imageeffekte Gesellschaft ökologische Effekte Inklusionseffekte (sozial, regional) Telearbeit als win-win-situation?

9 Positive Erfahrungen mit Telearbeit - das Beispiel Deutsche Telekom AG Pilottarifvertrag Telekom AG - Deutsche Postgewerkschaft, u.a. Freiwilligkeit / Rückkehrrecht alternierendes Prinzip Erprobung mit 167 Telearbeitsplätzen Positive Resultate, u.a. Organisierbarkeit und Funktionsfähigkeit von Telearbeit ausgeprägte Akzeptanz bei allen Beteiligten Produktivitätseffekte Regeltarifvertrag Telekom AG - Deutsche Postgewerkschaft, u.a. auch mobile Telearbeit desk-sharing Stand (10/1999): 250 alternierende, 1000 mobile Telearbeitsplätze

10 Hemmnisse und Barrieren der Telearbeit Probleme der Datensicherheit 62 Informationsdefizite 56 Sorge wg. Produktivitäts-, Qualitätseinbußen Probleme beim Telearbeitsmanagement Kosten 49 Kommunikationsprobleme Rechtliche Probleme in % der Unternehmen Quelle: empirica 1999 (ECATT)

11 Telearbeiter in Europa 1999 (absolute Zahlen) in thousands D UK NL F I SV E FIN DK IRL Quelle: empirica 1999 (ECATT)

12 Telearbeiter in Europa 1999 (% Erwerbstätige) in % of labour force FIN SV NL DK UK D EU15 IRL I F E Quelle: empirica 1999 (ECATT)

13 Regelmäßige und gelegentliche Telearbeiter in Europa 1999 Gelegentliche Telearbeiter 33% Regelmäßige Telearbeiter 67% Regelmäßige Telearbeiter: Gelegentliche Telearbeiter: Quelle: empirica 1999 (ECATT)

14 Verteilung von Telearbeit nach Unternehmensgrößen 12% 52% 21% 1-9 Beschäftigte Beschäftigte Beschäftigte 250 u. mehr Beschäftigte 15% Quelle: empirica 1999 (ECATT)

15 Verteilung von Telearbeit nach Telearbeitstypen (regelmäßige Telearbeit, absolute Zahlen) DK FIN F D IRL I NL E SV UK zuhause im Arbeitnehmerstatus zuhause "self-employed" mobil Quelle: empirica 1999 (ECATT)

16 Verteilung von Telearbeit nach Geschlechtern in % Männer Frauen regelmäßige Telearbeit gelegentliche Telearbeit keine Telearbeit Quelle: empirica 1999 (ECATT)

17 Perspektiven der Telearbeit Steigender Anteil selbständiger TelearbeiterInnen Ausbreitung Normalisierung durch Diffusion Verschwinden als eigenständiges Phänomen Arbeiten anytime, anyplace

18 Anytime, anyplace - Telekooperation unabhängig von Raum und Zeit? z.b. Telefonkonferenz Same time Different time z.b. Different place Different place Face-to-face-meeting Same time Anytime Anyplace Different time z.b. gemeinsame Workstations Same place Same place Quelle: Reichwald u.a. 1998

Dienstleistungsunternehmen

Dienstleistungsunternehmen Mobile Telearbeit im Außendienst von Dienstleistungsunternehmen e-mobility Mobile Arbeitswelten Forum 1: Neue Organisationsformen und Mobilität Haus der Deutschen Wirtschaft, Berlin 2. Februar 2005 Claus

Mehr

Telearbeit - Antworten zu häufig gestellten Fragen

Telearbeit - Antworten zu häufig gestellten Fragen Telearbeit - Antworten zu häufig gestellten Fragen 1. Was ist Telearbeit? Telearbeit ist kein neuer Beruf, kein neuer Arbeitsinhalt, sondern "nur" eine neue Beschäftigungsform. Sie beinhaltet: eine auf

Mehr

Erfahrungen zur Telearbeit. Karl-Heinz (Charly) Brandl Betriebsrat bei der Telekom AG Experte bei Online Forum Telearbeit aktiver Telearbeiter

Erfahrungen zur Telearbeit. Karl-Heinz (Charly) Brandl Betriebsrat bei der Telekom AG Experte bei Online Forum Telearbeit aktiver Telearbeiter Erfahrungen zur Telearbeit Karl-Heinz (Charly) Brandl Betriebsrat bei der Telekom AG Experte bei Online Forum Telearbeit aktiver Telearbeiter Gesellschaftliche Dimension der Telearbeit - Stand 99 F 9 Millionen

Mehr

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Dr. Gabriele Richter Gruppe 3.5: Psychische Belastungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Ausgangspunkte

Mehr

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02 Fach: DaF / Teil A: Hörverständnis / Grammatik Kurs: W-OK und Externe Bearbeitungszeit: 100 Minuten Textumfang: 500 Wörter Hilfsmittel: Einsprachiges Wörterbuch Thema: Telearbeit Quelle: Berab. n.: Telearbeit

Mehr

Effizienz in verteilten Teams Zusammenarbeit mit SharePoint 2010. Markus Gähwiler

Effizienz in verteilten Teams Zusammenarbeit mit SharePoint 2010. Markus Gähwiler Effizienz in verteilten Teams Zusammenarbeit mit SharePoint 2010 Markus Gähwiler Die Renaissance der Arbeitsgesellschaft VITA ACTIVA Die einst harte Grenze zwischen Arbeitszeit und Freizeit verschwimmt.

Mehr

Telearbeit. Ein Leitfaden für die Praxis. Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung. Bundesministerium für Wirtschaft

Telearbeit. Ein Leitfaden für die Praxis. Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung. Bundesministerium für Wirtschaft Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung Bundesministerium für Wirtschaft Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie Telearbeit Ein Leitfaden für die Praxis in Zusammenarbeit

Mehr

Internationalisierung und Informatisierung als Herausforderung für Gewerkschaften

Internationalisierung und Informatisierung als Herausforderung für Gewerkschaften Internationalisierung und Informatisierung als Herausforderung für Gewerkschaften - das Beispiel (IT-)Offshoring Tagung Informatisierung der Arbeit - Gesellschaft im Umbruch 27-28/01/2005, Darmstadt Michael

Mehr

Birgit Godehardt. unter Mitarbeit von Andrea Worch. Telearbeit. Rahmenbedingungen und Potentiale. Westdeutscher Verlag

Birgit Godehardt. unter Mitarbeit von Andrea Worch. Telearbeit. Rahmenbedingungen und Potentiale. Westdeutscher Verlag Birgit Godehardt unter Mitarbeit von Andrea Worch Telearbeit Rahmenbedingungen und Potentiale Westdeutscher Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort der ISDN-Forschungskommission des Landes NRW 11 Einleitung

Mehr

Vertrauensarbeitszeit - Telearbeit. Informatio nstec h n o l o g ie h t t p : / / t k - i t. v e r d i. d e

Vertrauensarbeitszeit - Telearbeit. Informatio nstec h n o l o g ie h t t p : / / t k - i t. v e r d i. d e Vertrauensarbeitszeit - Telearbeit h t t p : / / t k - i t. v e r d i. d e Studie Statistisches Bundesamt, 2012: Qualität der Arbeit Ergebnisse zu Arbeitszeiten Die durchschnittliche Arbeitszeit bei Vollzeitbeschäftigten

Mehr

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz.ch Überblick Seite 2 Formen flexiblen Arbeitens Wachsende

Mehr

Seite 1 von 8. Dienstvereinbarung. "Alternierende Telearbeit in der Stadtverwaltung Ulm"

Seite 1 von 8. Dienstvereinbarung. Alternierende Telearbeit in der Stadtverwaltung Ulm Seite 1 von 8 Dienstvereinbarung "Alternierende Telearbeit in der Stadtverwaltung Ulm" Seite 2 von 8 Dienstvereinbarung zwischen dem Oberbürgermeister der Stadt Ulm und dem Gesamtpersonalrat der Stadt

Mehr

Büroarbeitsplätze der Zukunft?

Büroarbeitsplätze der Zukunft? Büroarbeitsplätze der Zukunft? Büroarbeit im Wandel Arbeitsplatzkonzept Siemens Office Arbeitsgestaltung Familie und Beruf globales Arbeiten Zur Debatte gestellt. Seite 1 Büroarbeit im Wandel IAO Fraunhofer:

Mehr

Vom Schreibtisch und Arbeitsplatz. zum Lap Office und E-place

Vom Schreibtisch und Arbeitsplatz. zum Lap Office und E-place TU München Weihenstephan Prof. Dr. Diebschlag Arbeitsgestaltung und studien Vom Schreibtisch und Arbeitsplatz zum Lap Office und E-place Datum: 03.05.2001 Verfasser: Barbara Hessel Sandra Lorenz Bernd

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Fragebogen Telearbeit/Call Center

Fragebogen Telearbeit/Call Center Anschrift der befragten Einrichtung: Fragebogen Telearbeit/Call Center Ansprechpartner für Nachfragen: bitte zurück an: EDBI - Ehemaliges Deutsches Bibliotheksinstitut Referat Bibliotheksmanagement Dr.

Mehr

Mobile IT-gestützte Arbeit

Mobile IT-gestützte Arbeit Mobile IT-gestützte Arbeit 20. Angestelltenkonferenz der IG Metall Willingen 23.04.2015, Workshop 1 www.boeckler.de Agenda 1. Mobilität in der Arbeitswelt 2. Kontext und Bedingungen 3. Folgen für Beschäftigte

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung durch Vertrauensarbeitszeit Das Beispiel IBM

Arbeitszeitflexibilisierung durch Vertrauensarbeitszeit Das Beispiel IBM IBM in Deutschland Arbeitszeitflexibilisierung durch Vertrauensarbeitszeit Das Beispiel IBM Heinz Liebmann HR Employee Relations Leader VITNESS Workshop, Institut der deutschen Wirtschaft Köln 5. Mai 2011

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

Dienstvereinbarung. T e l e a r b e i t. an der Johannes Gutenberg Universität- Mainz

Dienstvereinbarung. T e l e a r b e i t. an der Johannes Gutenberg Universität- Mainz Dienstvereinbarung T e l e a r b e i t an der Johannes Gutenberg Universität- Mainz Inhaltsverzeichnis: 1 Ziel und Zweck 2 Geltungsbereich 3 Beschäftigungsstatus 4 Benachteiligungsverbot 5 Einzelvereinbarungen

Mehr

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Dortmund, März 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund,

Mehr

Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr

Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr Dr. Stefan Gerlach, Fraunhofer IAO Venture Forum IHK Heilbronn-Franken, Heilbronn den 18.11.2013 Fraunhofer Folie 1 Herausforderung - Steigende

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Betriebsvereinbarung

Betriebsvereinbarung Betriebsvereinbarung zwischen der DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest und dem Betriebsrat beim Wahlbetrieb Südwest der DB Station&Service AG wird gemäß 77 BetrVG in Verbindung mit 87 (1) Nr.

Mehr

Mitarbeiterbindung in KMU: Analyse von Instrumenten und Maßnahmen

Mitarbeiterbindung in KMU: Analyse von Instrumenten und Maßnahmen Mitarbeiterbindung in KMU: Analyse von Instrumenten und Maßnahmen Bearbeitet von Dennis Julius Broich 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 88 S. Paperback ISBN 978 3 95485 317 5 Format (B x L): 15,5 x 22 cm Wirtschaft

Mehr

Kosten optimieren Moderne Telearbeitsplätze im Behördeneinsatz. von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH

Kosten optimieren Moderne Telearbeitsplätze im Behördeneinsatz. von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Kosten optimieren Moderne Telearbeitsplätze im Behördeneinsatz von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH ECOS Technology Die Spezialisten für einen hochsicheren Datenfernzugriff Seit 1999 am Markt

Mehr

Mobiles Arbeiten «Home Office» Breakfastanlass <> 09.05.2012 Swisscom, Olten, Neuhardstrasse 33

Mobiles Arbeiten «Home Office» Breakfastanlass <<all-in-one>> 09.05.2012 Swisscom, Olten, Neuhardstrasse 33 Mobiles Arbeiten «Home Office» Breakfastanlass 09.05.2012 Swisscom, Olten, Neuhardstrasse 33 KMU Life 01/2012 Computerworld, 19.03.2012 Tagesanzeiger 20. Juli 2010 Agenda 07:15-07:30: Ankommen,

Mehr

Krankenversicherungsschutz von Selbständigen Probleme und Perspektiven

Krankenversicherungsschutz von Selbständigen Probleme und Perspektiven Krankenversicherungsschutz von Selbständigen Probleme und Perspektiven Prof. Dr. Stefan Greß Versorgungsforschung und Gesundheitsökonomie Fachbereich Pflege und Gesundheit Vortrag bei dem Workshop Sozialversicherung

Mehr

ECOS Technology GmbH Moderne Telearbeitsplätze

ECOS Technology GmbH Moderne Telearbeitsplätze ECOS Technology GmbH Moderne Telearbeitsplätze Machen Sie es einfach - aber sicher! von René Rühl Teamleiter Vertrieb ECOS Technology GmbH in Zusammenarbeit mit Über ECOS Technology Bestehen Seit 1983

Mehr

Arbeitsbericht zu Projektmodul 1: Literatur und Materialrecherche

Arbeitsbericht zu Projektmodul 1: Literatur und Materialrecherche Input Consulting GmbH, Stuttgart Mobile Telearbeit Problemfelder und GestaltungsideenG (MOTAP) Arbeitsbericht zu Projektmodul 1: Literatur und Materialrecherche Mobile Telearbeit Problemfelder und Gestaltungsideen

Mehr

Wirtschaft und nachhaltige Innovationen. Neue Chancen durch Beteiligung?

Wirtschaft und nachhaltige Innovationen. Neue Chancen durch Beteiligung? Wirtschaft und nachhaltige Innovationen. Neue Chancen durch Beteiligung? Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink Bremen, Juni 2012 Nachhaltige Wettbewerbskultur Drei aktuelle Prozesse im Kontext nachhaltigem Wirtschaftens

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit 2008 AG-nformation Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ralf Neuhaus Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Mehr

Telearbeit. Leitfaden für flexibles Arbeiten in der Praxis

Telearbeit. Leitfaden für flexibles Arbeiten in der Praxis Telearbeit Leitfaden für flexibles Arbeiten in der Praxis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1.1 An wen richtet sich der Leitfaden und was ist sein Ziel? 1.2 Wie ist der Leitfaden aufgebaut?

Mehr

Entwurf und Modellierung einer universellen Telearbeitsumgebung auf Basis einer serviceorientierten Architektur

Entwurf und Modellierung einer universellen Telearbeitsumgebung auf Basis einer serviceorientierten Architektur Entwurf und Modellierung einer universellen Telearbeitsumgebung auf Basis einer serviceorientierten Architektur Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) vorgelegt an

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Telekooperation im Innovationstest

Telekooperation im Innovationstest Technische Universität München Lehrstuhl für Allgemeine und Industrielle Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Dr. h.c. Ralf Reichwald Telekooperation im Innovationstest - Strategieorientierte Evaluation

Mehr

B. Braun Office Concept. Your office is where you are

B. Braun Office Concept. Your office is where you are B. Braun Office Concept Your office is where you are B. Braun Office Concept Allgemein Transparenz und kurze Wege Innovation, Effizienz und Nachhaltigkeit diese Werte prägen die Unternehmenskultur von

Mehr

Arbeitskreis DAS NEUE ARBEITEN

Arbeitskreis DAS NEUE ARBEITEN Whitepaper Arbeitskreis DAS NEUE ARBEITEN Europäisches Forum Alpbach 2012 Version 1 0 Special Edition Alpbach August 2012 Zusammenfassung Erfolgsmessung und Microsoft Case Autor: Michael Bartz, Prof. IMC

Mehr

Telearbeit. Leitfaden für flexibles Arbeiten in der Praxis

Telearbeit. Leitfaden für flexibles Arbeiten in der Praxis Telearbeit Leitfaden für flexibles Arbeiten in der Praxis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1.1 An wen richtet sich der Leitfaden und was ist sein Ziel? 1.2 Wie ist der Leitfaden aufgebaut?

Mehr

Die Gesundheitsreform aus Sicht der sozialen Krankenversicherung

Die Gesundheitsreform aus Sicht der sozialen Krankenversicherung Gesundheit als wirtschaftliches Gut? Gesundheit stiftet Nutzen Gesundheit = knappes Gut begrenzte finanzielle Mittel daher Steuerung Individuum als Produzent seiner Gesundheit Gesundheit als öffentliches

Mehr

CSR im deutschen Mittelstand:

CSR im deutschen Mittelstand: CSR im deutschen Mittelstand: Von Philanthropie zu Innovation Impuls-Vortrag zur Veranstaltung CSR Erfolgsfaktor für den Mittelstand Welthungerhilfe, Frankfurt, Commerzbank, 17.10. 2013 Dr. Erik Hansen

Mehr

Lothar Kamp. Betriebs- und Dienstvereinbarungen. Telearbeit. Analyse und Handlungsempfehlungen. edition der Hans Böckler Stiftung

Lothar Kamp. Betriebs- und Dienstvereinbarungen. Telearbeit. Analyse und Handlungsempfehlungen. edition der Hans Böckler Stiftung 31 Lothar Kamp Betriebs- und Dienstvereinbarungen Telearbeit Analyse und Handlungsempfehlungen edition der Hans Böckler Stiftung Lothar Kamp Betriebs- und Dienstvereinbarungen Telearbeit Analyse und Handlungsempfehlungen

Mehr

Call Center out? Was kommt danach?

Call Center out? Was kommt danach? Call Center out? Was kommt danach? Expertenrunden mit 30 Forschern, Call Center Leitern, Betriebsräten und Beratern Alle Beiträge im Internet Thesen als Ergebniskomprimierung Präsentation und Diskussion

Mehr

VIRTUELLE ARBEITSFORMEN

VIRTUELLE ARBEITSFORMEN VIRTUELLE ARBEITSFORMEN Virtuelle Arbeitsformen im organisatorischen Sinne sind solche, die mit Hilfe von informationstechnologischen Werkzeugen (insbesondere Computer und Netze) durchgeführt werden: Telearbeit

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Betriebsversammlung 14.03.2013

Betriebsversammlung 14.03.2013 Betriebsversammlung 14.03.2013 1 Motiva tion der Firma Attraktiver Arbeitgeber (insbesondere Gen Y) Vereinbarkeit von Leben und Beruf Gesteigerte individuelle Bedürfnisse Dive rs ity (Geschlecht, Internationalität,

Mehr

Die Zukunft der Unternehmenskommunikation

Die Zukunft der Unternehmenskommunikation Die Zukunft der Unternehmenskommunikation Oktober 13, 2011 Mag. Peter Rass, Business Marketing Globale Megatrends und die Zukunft der Arbeit 2 Trends: Leben und Arbeiten in einer vernetzten Welt Mobil

Mehr

Flexibilisierung von Arbeitszeiten und Arbeitsformen in Bibliotheken

Flexibilisierung von Arbeitszeiten und Arbeitsformen in Bibliotheken Bibliotheksschule in Frankfurt am Main -Fachhochschule für Bibliothekswesen- Flexibilisierung von Arbeitszeiten und Arbeitsformen in Bibliotheken Stefanie Kaiser Guido Krell Martin Plaum Tanja Reinhardt

Mehr

Arbeitszeitmodelle. Möglichkeiten flexibler Beschäftigung. Chancen für Arbeitgeber/innen und Arbeitnehmer/innen zur Sicherung der Erwerbstätigkeit

Arbeitszeitmodelle. Möglichkeiten flexibler Beschäftigung. Chancen für Arbeitgeber/innen und Arbeitnehmer/innen zur Sicherung der Erwerbstätigkeit Arbeitszeitmodelle Möglichkeiten flexibler Beschäftigung Chancen für Arbeitgeber/innen und Arbeitnehmer/innen zur Sicherung der Erwerbstätigkeit Themenübersicht 1. Arbeitszeit 1.1 Einflussfaktoren 1.2

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Einführungsstrategien von Produktionssystemen Top Down und Bottom Up. Präsentation 3. Quartalveranstaltung 2006 des Commercial Vehicle Cluster

Einführungsstrategien von Produktionssystemen Top Down und Bottom Up. Präsentation 3. Quartalveranstaltung 2006 des Commercial Vehicle Cluster Einführungsstrategien von Produktionssystemen Top Down und Bottom Up Präsentation 3. Quartalveranstaltung 2006 des Commercial Vehicle Cluster Die Komplexität der Produkte und der Produktionsstrukturen

Mehr

doing the right thing

doing the right thing doing the right thing Universität Zürich, September 2011 Stefan Büschi, Vice President, Orange Orange Communications SA restricted 1 the right thing reputation responsability social dialogue about change

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

Familienfreundliche Arbeitswelt bei Boehringer Ingelheim. Beruf und Pflege vereinbaren

Familienfreundliche Arbeitswelt bei Boehringer Ingelheim. Beruf und Pflege vereinbaren ABCD Familienfreundliche Arbeitswelt bei Boehringer Ingelheim Beruf und Pflege vereinbaren Inhalt Vereinbarkeit von Beruf und Pflege ist ein weiterer Baustein unserer innovativen Personalpolitik 2-3 Vorwort

Mehr

Ergebnisse der Primäranalyse. Unternehmensberatungen

Ergebnisse der Primäranalyse. Unternehmensberatungen Christoph Egen Stolzestraße 25 30171 Hannover 16.12.2010 Ergebnisse der Primäranalyse Zur Relevanz betrieblicher Weiterbildung in Zur Relevanz betrieblicher Weiterbildung in Unternehmensberatungen Agenda

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

G. Schiefer 01.11.2014 FINISH. zur Förderung der Entwicklung von Apps und der Nutzung des Future Internet durch die Wirtschaft

G. Schiefer 01.11.2014 FINISH. zur Förderung der Entwicklung von Apps und der Nutzung des Future Internet durch die Wirtschaft FINISH Projekt im Europäischen FIWARE Programm zur Förderung der Entwicklung von und der Nutzung des Future Internet durch die Wirtschaft Gerhard Schiefer Universität Bonn und CentMa GmbH Peter Einramhof

Mehr

Vertrauen in die Cloud

Vertrauen in die Cloud Vertrauen in die Cloud Was unternimmt das Bundeswirtschaftsministerium? 20.11.2013 Was ist Cloud Computing? Einfach: IT-Ressourcen werden gemietet anstatt gekauft. Kompliziert: Cloud Computing bezeichnet

Mehr

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Ausgangssituation Installierte Basis bei mittleren und größeren Kunden Integral 33 Integral 55/ Integral Enterprise Umstiegsziel

Mehr

Das virtuelle Rathaus

Das virtuelle Rathaus Das virtuelle Rathaus Mittelpunkt der modernen Kommune, Darstellung von Kurt Rohde Stellv. Geschäftsführer des Städteverbandes Schleswig-Holstein KOMMUNAL- UND SCHUL-VERLAG GmbH & Co. WIESBADEN Darstellung

Mehr

Thema Bankenlandschaft im Umbau Substanz oder bloße Fassade? Verpflegungspauschale: 25 Euro Anmeldung an: anmeldung@hcf.unihannover.

Thema Bankenlandschaft im Umbau Substanz oder bloße Fassade? Verpflegungspauschale: 25 Euro Anmeldung an: anmeldung@hcf.unihannover. Computational Finance Donnerstag, 13.1.2011, 8:15 9:45 Michael H. Breitner (breitner@iwi.uni-hannover.de) Hans-Jörg von Mettenheim (mettenheim@iwi.uni-hannover.de) Hannover Finance Symposium Herzliche

Mehr

DER MOBILE MITARBEITER Eine Rufnummer für die gesamte Kommunikation

DER MOBILE MITARBEITER Eine Rufnummer für die gesamte Kommunikation DER MOBILE MITARBEITER Eine Rufnummer für die gesamte AGENDA Vorstellung Landeshauptstadt Überblick im Jahr 2015 in der Landeshauptstadt - Stand Einflussfaktoren, Fragestellungen - Unified Communication

Mehr

Kolloquium. von Vadim Wolter. Matrikelnr.: 11027870 Erstprüfer: Prof. Dr. Horst Stenzel Zweitprüferin: Prof. Dr. Heide Faeskorn-Woyke.

Kolloquium. von Vadim Wolter. Matrikelnr.: 11027870 Erstprüfer: Prof. Dr. Horst Stenzel Zweitprüferin: Prof. Dr. Heide Faeskorn-Woyke. Fachhochschule Köln, Campus Gummersbach Fachbereich Informatik Studiengang Allgemeine Informatik Kolloquium Analyse und Vergleich von Identity Management-Technologien und Implementierung eines Resource

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 3

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 3 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 3 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote?

Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote? Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote? Komm, mach MINT-Netzwerktagung 14.12.2011 Sabine Klenz, Group Diversity Management, Deutsche Telekom AG Sabine Klenz,

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Tarifverträge in Call Center

Tarifverträge in Call Center Tarifverträge in Call Center Helge Biering Projektsekretär Landesbezirk SAT Call-Center-Branche sieht sich weiter im Aufwind "Wenn der Boom anhält, sind knapp 450.000 Jobs bis Ende 2008 realistisch", teilte

Mehr

Digitalisierung der Arbeitswelt

Digitalisierung der Arbeitswelt Digitalisierung der Arbeitswelt Input im Rahmen des Forum 2015 Bildung und Arbeitsmarkt der OeADGmbH und des AMS Österreich Wien, 28. September 2015 Mag. Regina Haberfellner Soll&Haberfellner Unternehmens-

Mehr

Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer. Andreas Reiter, Leiter Personalwesen

Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer. Andreas Reiter, Leiter Personalwesen Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer Andreas Reiter, Leiter Personalwesen 1 Überblick Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer Bayerische

Mehr

Swisscom Lifebalance-Studie. Management Summary, Juni 2012

Swisscom Lifebalance-Studie. Management Summary, Juni 2012 Swisscom Lifebalance-Studie Management Summary, Partner der Studie 2 Swisscom hat zusammen mit 20 Minuten eine repräsentative Studie zur Lifebalance durchgeführt. Untersucht wurde u. a. das heutige Kommunikationsverhalten

Mehr

Möglichkeiten der virtuellen Qualifizierung mit dem IT-Weiterbildungssystem APO IT FuTEx Future Technologies for Expertise Development

Möglichkeiten der virtuellen Qualifizierung mit dem IT-Weiterbildungssystem APO IT FuTEx Future Technologies for Expertise Development Möglichkeiten der virtuellen Qualifizierung mit dem IT-Weiterbildungssystem APO IT FuTEx Future Technologies for Expertise Development Dr. Gerd Kaiser Darmstadt, 22. Januar 2008 7. KIBNET-Jahrestagung

Mehr

Dienstvereinbarung. zur. alternierenden Telearbeit. an der. Universität Bielefeld

Dienstvereinbarung. zur. alternierenden Telearbeit. an der. Universität Bielefeld Dienstvereinbarung zur alternierenden Telearbeit an der Universität Bielefeld Zwischen der Universität Bielefeld, vertreten durch den Kanzler und dem Personalrat der Universität Bielefeld, vertreten durch

Mehr

Europas Wirtschaft nach der Jahrtausendwende Ein ökonomischer Rückblick aus dem Jahr 2025

Europas Wirtschaft nach der Jahrtausendwende Ein ökonomischer Rückblick aus dem Jahr 2025 Europas Wirtschaft nach der Jahrtausendwende Ein ökonomischer Rückblick aus dem Jahr 2025 Bank Austria Creditanstalt Europa Forum Wien, 10. November 2005 Karl Aiginger H:user/aig/vortrag/rem_BACA_2005.ppt;

Mehr

Jobfeed AT. Big Data als Quelle für Arbeitsmarkt- Forschung und Berufsinformation

Jobfeed AT. Big Data als Quelle für Arbeitsmarkt- Forschung und Berufsinformation Jobfeed AT Big Data als Quelle für Arbeitsmarkt- Forschung und Berufsinformation Claudia Plaimauer (3s) Forum 2015 Bildung und Arbeitsmarkt", 28.9.2015 Überblick I. Print-/Online-Inserate als Datenquelle;

Mehr

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit Gesundheitsförderung im Stadtteil Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit SenAFGJS Bremen, 400-42 1 Wie handelt die Jugendarbeit? Es gibt nicht die Kinder und Jugendlichen.

Mehr

Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System

Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System Möglichkeiten und Erfahrungen am Beispiel Umweltbundesamt 1 Kommunikationsbedarf Herausforderungen Verteilte Standortstruktur

Mehr

Konzept Kurzzeit-Telearbeit / Home-Office an der Universität Hamburg

Konzept Kurzzeit-Telearbeit / Home-Office an der Universität Hamburg Konzept Kurzzeit-Telearbeit / Home-Office an der Universität Hamburg Stand: 02.05.2014 Konzept Kurzzeit-Telearbeit und Home-Office für die Beschäftigten der Universität Hamburg 1. Ausgangslage und Intention...

Mehr

Der wachsende Berufsunfähigkeitsschutz. junge Leute. SV Start-Easy-BU. Sparkassen-Finanzgruppe

Der wachsende Berufsunfähigkeitsschutz. junge Leute. SV Start-Easy-BU. Sparkassen-Finanzgruppe Der wachsende Berufsunfähigkeitsschutz für junge Leute. SV Start-Easy-BU. Sparkassen-Finanzgruppe Weiter mit im Leben dabei auch bei Berufsunfähigkeit. Die Start-Easy-BU. Mit dem Berufsleben beginnt ein

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

E-Mobility Mobile Business mit SAP

E-Mobility Mobile Business mit SAP SAP-Fachtagung 2008, Berlin E-Mobility Mobile Business mit SAP Thomas Michler 14.2.2008 SAP-Fachtagung 2008_Vortrag TBS... Mobile Business oder: Definitionen sind reine Nervensache Mobile Business als

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

Monitoring und Evaluation nach 2013 Planungen und Ansätze

Monitoring und Evaluation nach 2013 Planungen und Ansätze Monitoring und Evaluation nach 2013 Planungen und Ansätze Dr. Ines Hartwig Referat für Evaluation und Impact Assessment GD Beschäftigung, Soziale Angelegenheiten und Integration Wien, 7. April 2011 1 Rahmenbedingungen:

Mehr

Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung

Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung Dipl.-Ing. Uwe Böhme Jahrestagung des AK Verkehr der DGfG, 12.03.2015, Erfurt Agenda 1. Berufsverkehr Was ist das eigentlich? 2. Dimensionen

Mehr

Forum Soziale Technikgestaltung. Electronic Mobility Chance für Beschäftigung. Virtualisierung von Arbeitswelten. Welf Schröter

Forum Soziale Technikgestaltung. Electronic Mobility Chance für Beschäftigung. Virtualisierung von Arbeitswelten. Welf Schröter Menschen machen Innovationen, Bremen, 6. April 2005 Electronic Mobility Chance für Beschäftigung Virtualisierung von Arbeitswelten Welf Schröter Leiter des Forum Soziale Technikgestaltung beim DGB Bezirk

Mehr

Vorwort 11. Zu diesem Buch 13. Die Praxis der Informatisierung Drei Schlaglichter

Vorwort 11. Zu diesem Buch 13. Die Praxis der Informatisierung Drei Schlaglichter Inhalt Andrea Baukrowitz et al. (Hg.): Informatisierung der Arbeit Gesellschaft im Umbruch Berlin: edition sigma 2006, 518 S., ISBN 3-89404-547-7 Weitere Informationen über dieses Buch: http://www.edition-sigma.de/detailshow.php?isbn=3-89404-547-7

Mehr

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten?

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Gute Arbeit in einer digitalisierten Dienstleistungswelt Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Karl-Heinz Brandl, Leiter IKT-Projekt ver.di-bundesverwaltung http://tk- it.verdi.de Technologie

Mehr

Dienstvereinbarung über Telearbeit bei der Stadtverwaltung Duisburg

Dienstvereinbarung über Telearbeit bei der Stadtverwaltung Duisburg Dienstvereinbarung über Telearbeit bei der Stadtverwaltung Duisburg Zwischen der Stadt Duisburg - vertreten durch die Oberbürgermeisterin - und dem Personalrat Innere Verwaltung - vertreten durch den Vorsitzenden

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Dienstvereinbarung. zur alternierenden Telearbeit an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

Dienstvereinbarung. zur alternierenden Telearbeit an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Dienstvereinbarung zur alternierenden Telearbeit an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Präambel Die Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main sieht in der alternierenden

Mehr

DIE DIFFUSION VON TELEARBEIT

DIE DIFFUSION VON TELEARBEIT DIE DIFFUSION VON TELEARBEIT Wo steht die Schweiz heute im internationalen Vergleich? Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Najib Harabi, Rolf Schoch Projektmitarbeit: Frank Hespeler August 2001 Copyright

Mehr

Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Herausgeber: Statistisches Bundesamt ZWEITE EUROPÄISCHE ERHEBUNG ZUR BERUFLICHEN WEITERBILDUNG (CVTS2) Ergebnisse der schriftlichen Erhebung bei zirka 3 200 Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten in Deutschland Herausgeber: Statistisches

Mehr

Ipsum Consulting Ihr Konfliktmoderator Wir verstehen uns als allparteilicher Moderator. Integer und diskret. 29.11.2010 Ipsum Consulting Limited

Ipsum Consulting Ihr Konfliktmoderator Wir verstehen uns als allparteilicher Moderator. Integer und diskret. 29.11.2010 Ipsum Consulting Limited Wir verstehen uns als allparteilicher Moderator. Integer und diskret. 29.11.2010 Ipsum Consulting Limited Wirtschaftsmediation 1 Wir verstehen uns als allparteilicher Moderator. Integer und diskret. Ipsum

Mehr

Sustainability vs. Integrated Reporting die Rolle von IR. Ralf Frank, DVFA

Sustainability vs. Integrated Reporting die Rolle von IR. Ralf Frank, DVFA Sustainability vs. Integrated Reporting die Rolle von IR Ralf Frank, DVFA Sustainability vs. Integrated Reporting die Rolle von IR Ralf Frank, DVFA IR 2013 Frankfurt/Main 24. Januar 2013 Deutsche Vereinigung

Mehr

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Älter werden im Betrieb Arbeiterkammer Oberösterreich Linz 4. 2. 2014 Gefühl der Nutzlosigkeit Früher haben Sie älter werden

Mehr

Instrumente zur Förderung von Home-Office und Telearbeit in der Bundesverwaltung vorhanden

Instrumente zur Förderung von Home-Office und Telearbeit in der Bundesverwaltung vorhanden news.admin.ch Instrumente zur Förderung von Home-Office und Telearbeit in der Bundesverwaltung vorhanden Bern, 19.09.2014 - Die rechtlichen und organisatorischen Grundlagen bestehen bereits, um Home-Office

Mehr

Flexibilisierung von Arbeitszeiten und Arbeitsformen in Bibliotheken

Flexibilisierung von Arbeitszeiten und Arbeitsformen in Bibliotheken Bibliotheksschule in Frankfurt am Main Fachhochschule für Bibliothekswesen Flexibilisierung von Arbeitszeiten und Arbeitsformen in Bibliotheken Stefanie Kaiser Guido Krell Martin Plaum Tanja Reinhardt

Mehr

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) und Muster: Arbeits- und Ruhezeiten (2.1.11) Hinweis: Die folgende beinhaltet I. Informationen über die gesetzlichen

Mehr