ATD Vierte Welt Deutschland eingebunden in der Welt. A) Generalversammlung der Internationalen Bewegung ATD Vierte Welt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ATD Vierte Welt Deutschland eingebunden in der Welt. A) Generalversammlung der Internationalen Bewegung ATD Vierte Welt"

Transkript

1 ATD Vierte Welt Deutschland eingebunden in der Welt A) B) C) D) Generalversammlung der Internationalen Bewegung ATD Vierte Welt Gedankenaustausch mittels moderner Kommunikationstechnik Zusammenkunft auf europäischer Ebene Teilnahme an vergleichender Armutsstudie A) Generalversammlung der Internationalen Bewegung ATD Vierte Welt Der Verein ATD Vierte Welt in Deutschland ist gemäß 1 seiner Statuten "Mitglied der internationalen Bewegung ATD Vierte Welt". Der Verein ist auch im Vorstand der internationalen Bewegung und daher auch an der jährlichen Vorstandssitzung vertreten. Im Berichtsjahr fand diese Sitzung vom 11. bis 13. Februar im Zentrum der Bewegung in Pierrelaye (F) statt. Die meisten Mitglieder des Vorstandes nahmen bereits am 10. Februar in BailletsurFrance an der offiziellen Einweihung des Internationalen JosephWresinskiZentrums teil. Die Vorstandssitzung der internationalen Bewegung ATD Vierte Welt stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der Kampagne "Armut und soziale Ausgrenzung überwinden der Weg zum Frieden". (1) Am ersten Versammlungstag wurde vor allem über die Hintergründe der Kampagne gesprochen, ferner galt das Interesse vor allem den verschiedenen Vertretungen der Bewegung bei den großen internationalen Instanzen (UNO, EU, Europarat). Auf besonderes Interesse stieß dabei der Bericht des Generalsekretärs der UNO, Kofi Annan, über die Bedeutung des 17. Oktobers, Welttag zur Überwindung von Armut und sozialer Ausgrenzung (2): Kofi Annan fordert in seinem Bericht die Vollversammlung der UNO dazu auf, die Mitgliedsländer und Organe der UNO sowie andere Organisationen zu ermuntern, dafür zu sorgen, dass im Zusammenhang mit Fragen der Entwicklung die Menschenrechte als Werkzeug im Kampf gegen die Armut systematisch ins Gespräch gebracht werden. Auch sollten Länder, die den 17. Oktober als UNOWelttag noch nicht begehen, ermuntert werden, dies in Zukunft zu tun und dabei auch die Bevölkerung und die Zivilgesellschaft mit einzubeziehen. Es folgte ein ausführlicher Bericht über das Seminar vom Mai 2006 in Montreal (Kanada), in dessen Rahmen die Erfahrungen mit dem "17. Oktober" seit 1987 (UNOWelttag seit 1992) ausgewertet wurden. Am zweiten Tag wurden die verschiedenen Teilprojekte der Kampagne für 2007 erklärt (internationale Solidaritätserklärung, Europa"Karawanen" mit Jugendlichen, TaporiProjekt "Silhouetten"), satzungsgemäß der Finanzbericht vorgestellt und über die Tätigkeit einer Arbeitsgruppe diskutiert, die sich Gedanken über die zukünftige Zusammensetzung der "Generaldelegation" der Bewegung zu machen hatte. Ein Film über die Arbeit der Bewegung in Senegal beschloss den Tag. Am dritten Tag schloss nach einer Resümierung der bisherigen Gespräche die Präsidentin der Internationalen Bewegung, Frau Nina Lim Yuson (von den Philippinen) die Jahresversammlung. Danach fuhren die Teilnehmenden nach Paris, wo im "CES" (französischer Wirtschafts und Sozialrat) eine Feier zum 20sten Jubiläum des WresinskiBerichtes stattfand. Aus diesem Anlass wurde im Gebäude des CES auch eine Gedenkplatte eingeweiht. Sie erinnert an den 20. Jahrestag der Abstimmung über den so genannten WresinskiBericht und besagt sinngemäß: Den Fortschritt einer Gesellschaft nach dem Maß der Lebensqualität des am meisten Benachteiligten und Ausgeschlossenen zu beurteilen, gereicht einem Land zur Ehre, das seine Existenz auf die Menschenrechte aufbaut. Eben diesen Weg hat der französische Wirtschafts und Sozialrat vorgezeichnet, indem er am 11. Februar 1987 dem Gutachten des WresinskiBerichtes zustimmte. Bericht: Paul King 1 2 Siehe Einleitung UNOBericht A/61/308, vorgestellt an der Generalversammlung vom

2 B) Gedankenaustausch mittels moderner Kommunikationstechnik Im Zentrum unseres Engagements steht von Jahr zu Jahr deutlicher der "17. Oktober". Das heißt: ATD Vierte Welt hat (auch) in Deutschland diesen Weg eingeschlagen, um bewusst zu machen: Geld allein wird Armut und Ausgrenzung nicht überwinden, sondern nur in Verbindung mit Achtung der Menschenwürde, Teilen vor allem von Wissen und Partnerschaft. Die internationale Bewegung ATD Vierte Welt sammelte in den letzten 50 Jahren einen enormen Schatz an Wissen, Armut und Ausgrenzung betreffend. (Es ist mittels moderner Technologie archiviert und "geborgen" im Internationalen Zentrum Joseph Wresinski, das im Jahr 2007 in Baillet/Frankreich neu eröffnet wurde.). Wie wichtig ist es, dass die mit ATD engagierten Menschen solches Wissen abrufen und ihre eigenen Erfahrungen austauschen können! Moderne Kommunikationsmittel werden dazu in zunehmendem Maße unentbehrlich. a) Telefonkonferenz München Luzern ATD begann das Jahr 2007 in zahlreichen Ländern u. a. mit Telefonkonferenzen zwischen jeweils zwei oder drei Orten mit dem Ziel, dass Menschen ihre individuellen Erfahrungen und Eindrücke vom 17. Oktober" des Vorjahres austauschen und dass diese ausgewertet werden können. ATD Deutschland nahm am 9. Februar in München an diesem Projekt durch eine Telefonkonferenz mit der Schweizer Stadt Luzern teil. Annelies Wuillemin, tätig im EuropaTeam von ATD Vierte Welt, resümierte diesen Austausch und gab folgendes Echo wieder: Wir freuen uns sehr, dass Eure Stimmen über alle Grenzen hinweg hörbar gemacht werden konnten! So konnten wir einander mit persönlichen Worten anhand unserer Erfahrungen verstehen zu geben, dass "17.Oktober" mit allem Drum und Dran heißt : aus der Isolation herauskommen es wagen sich zu äußern Vertrauen zu sich selbst und zu anderen zu finden gehört zu werden die Erfahrung zu machen, dass man etwas zu sagen, beizutragen hat dass man erwartet wird und jemand sagt : "Es ist schön, dass du da bist!" dass wir nicht mehr die Einen sind, und die Anderen die Anderen, sondern dass alle zusammen gehören dass es möglich wird, ins Gespräch zu kommen, dass man sich sogar streitet, verschiedener Meinung ist, aber sich eben aussprechen kann dass es nach innen und nach außen wirkt dass Armut zu einer besprochenen Realität wird dass Menschen (Deutsche ebenso wie Schweizer), die selbst nicht auf Rosen gebettet sind, sich im Vergleich mit sehr armen Menschen anderswo in der Welt als eher reich vorkommen mit einem Dach über dem Kopf, einem Bett, mit Essen und Trinken. Wir haben viel von den schweizerischen Filmen gehört in denen ein ATDVolontär armutsbetroffene Menschen zu Wort kommen lässt. Die Filme lösen bewegende Diskussionen aus und schaffen Verbindungen. Auch die Ausstellung in München war eine Gelegenheit der Begegnung, des Gesprächs, des Erkennens von Erwartungen der Ärmsten, von dem, was sie uns lehren, von ihrem Verlangen nach Würde, nach Gemeinschaft Der 17 Oktober bringt auch Verbindungen zustande zwischen Gruppen, Vereinen, die sich im Widerstand gegen vielseitig zerstörerische Armut wieder erkennen und sich zusammenfinden, um sie zu überwinden. Wünsche sind laut geworden : dass alle Freude empfinden können, mit dabei zu sein dass es in diesem Jubiläumsjahr einen ganz besonders denkwürdigen 17.Oktober geben wird, der Echo gibt auf die Hoffnungen all derer, die sich verlassen spüren und vernachlässigt werden dass viele Menschen auf der ganzen Welt ihren Widerstand und ihre Solidarität ausdrücken werden, indem sie die SolidaritätsErklärung unterschreiben und versuchen, an Ort uns Stelle konkret mitzuwirken dass der 17. Oktober mit einem Baum vergleichbar wird, mit starken, tief greifenden Wurzeln und einer reich verzweigten wunderschönen Krone

3 b) Virtuelles Treffen ATD Vierte Welt ist eine internationale Bewegung, die Menschen ganz unterschiedlicher Lebenshintergründe in einem einzigartigen und komplexen Engagement vereint. Kontinuierliche Fortbildung sowie regelmäßiger Gedanken und Erfahrungsaustausch sind für alle hilfreich und notwendig. In einem gewissen Rahmen kommt hier die moderne Kommunikationstechnologie zu Hilfe, so dass Menschen nicht allzu häufig von einem Ort zum andern, von einem Land oder gar Kontinent zum andern reisen müssen Bereits im Jahresbericht 2006 berichteten wir über zwei "virtuelle Treffen", bei denen ATDTeams aus der ganzen Welt über s miteinander wichtige Fragen diskutierten (3). Ein weiteres solches Treffen fand im Juni 2007 auf europäischer Ebene statt. Teams aus Deutschland, Belgien, Großbritannien, Irland, den Niederlanden, der Schweiz, Spanien, Frankreich, Polen und Luxemburg, sowie das EuropaTeam und die Vertretung von ATD bei der Europäischen Union hatten im Vorfeld die Gedanken, Erfahrungen und Fragen ausgearbeitet, auf die sie am dringendsten Resonanz und Antwort suchten, und all das in Form von so genannten Austauschblättern per an alle beteiligten Teams gesandt. Am Stichtag, dem 19. Juni, wurden dann diese Texte diskutiert und weitere Gedanken ausgetauscht. Dabei ging es allen Teilnehmenden vorrangig um zwei Themen: die Vorbereitung des 17. Oktobers 2007 im Rahmen der Kampagne "Armut und soziale Ausgrenzung überwinden der Weg zum Frieden" die Auswertungs und Planungsphase, in welcher sich alle ATDTeams zur Zeit befinden. Hier wurde deutlich, wie unterschiedlich die Situationen in den verschiedenen Ländern sind, was die Präsenz von ATD angeht. Das Team aus Deutschland schrieb zum Beispiel: "Es ist sehr schwierig, die Situation in Deutschland mit derjenigen zum Beispiel in Frankreich, Belgien, oder Großbritannien zu vergleichen. Die Unterschiede im Bekanntheitsgrad der Bewegung und in der Größe der ATDTeams in diesen Ländern ist einfach zu groß. (...) Die ATDArbeit in München in den letzten sieben Jahren kann man damit vergleichen, dass jemand einen Stein ins Wasser geworfen hat, der nun kontinuierlich Kreise zieht. Niemand kann dies plötzlich beenden wollen. Dieser Prozess muss bewusst in einen größeren insbesondere auch politischen Zusammenhang gebracht werden, sonst geht Glaubwürdigkeit verloren. (...) Die vom Team aus den Niederlanden aufgeworfenen Fragen sind zum Teil auch die unsrigen: Sollen wir an 'allem' teilnehmen, was die internationale Bewegung vorschlägt? Da unsere Antwort auf diese Frage auf jeden Fall lautet: 'Das können wir nicht', folgt die nächste (viel schwierigere) Frage, nach welchen Kriterien wir auswählen können, woran wir teilnehmen Wie können wir Aktionen, Kampagnen, Vorbereitungen von Ereignissen usw. 'voranbringen' und gleichzeitig den Rhythmus jener Personen respektieren, für die und MIT denen wir diese Dinge tun? Mit wem können wir auswerten und planen? Zum Beispiel in München: Mit einigen mehr oder weniger aktiven Menschen mit Armutserfahrung? Und / oder mit Menschen, die ähnliche Ziele verfolgen wie ATD, die Bewegung aber kaum kennen? Und wie steht es mit unseren 'kleineren' Gruppen zum Beispiel in Hamburg, Berlin, Leipzig...?" Im Zusammenhang mit der internationalen Solidaritätserklärung (4) zeigte dieser virtuelle Austausch, dass sie (noch) nicht die erhoffte Breitenwirkung entfaltete, dass aber vor allem Menschen, die selbst Armut und Ausgrenzung erleben, sich intensiv mit der Erklärung und ihren Inhalten auseinandersetzten und Unterschriften dafür zu sammeln versuchten. Besonders für die Vorbereitungen für den 17. Oktober war dieser Austausch wichtig. So wurde zum Beispiel die Weiche gestellt dafür, dass am 17. Oktober in München TaporiSilhouetten aus Polen zu sehen waren. "Virtuelle Treffen" werden mittlerweile als interessante Möglichkeit des Informationsaustausches beurteilt. Die Frage stellt sich natürlich: Was bleibt vor allem dort, wo die ATDTeams sehr klein sind nach einem solchen Treffen konkret übrig, wenn am darauf folgenden Tag der "ganz gewöhnliche Alltag" wieder beginnt? Antworten werden wir später finden. Wir sind ja erst am Beginn dieses Weges, für den natürlich überall auch technische und vor allem sprachliche Voraussetzungen geschaffen werden müssen. Berichte: Angelika Otten, Paul King 3 4 Jahresbericht ATD Deutschland 2006, S. 26 Siehe dazu S. 2

4 C) Zusammenkunft auf europäischer Ebene Wozu, warum? ATD Vierte Welt ist eine weltweite Menschenrechtsbewegung. ATD Deutschland ist, wie bereits unter Punkt A) erwähnt, ein Teil davon, ein Teil vor allen Dingen von ATD in Europa. Wir müssen uns deshalb vergegenwärtigen: Von europapolitischer Seite werden die Gründe von Armut oft auf Nichtbeschäftigung und Behinderung reduziert. ATD gibt sich damit nicht zufrieden, müsste jedoch viel mehr bei der Erstellung der Armutsberichte beteiligt sein, wozu aus nahe liegenden Gründen oft Kenntnisse oder Kräfte der Engagierten vor Ort nicht ausreichen. Fortbildung und ständiger Erfahrungsaustausch in diesem Sinne ist innerhalb der Bewegung deshalb unabdingbar, um vom jeweiligen Ort aus an Erforschung und Überwindung von Armut mitwirken zu können. Père Joseph Wresinski bewirkte, dass ATD Vierte Welt seit 1972 bei der Europäischen Gemeinschaft durch eine Delegation vertreten und beim Prozess der europäischen Armutsbekämpfung maßgeblich beteiligt ist wies Père Joseph Wresinski z. B. im Vorwort zu seinem Werk "Ein Pass für ein Europa der Menschenrechte" darauf hin: "Es gibt Erfahrungen und Kompetenzen diejenigen der Ärmsten selber und diejenigen der Personen und Instanzen, die sich mit ihnen solidarisieren. Zusammen bilden sie eine Art Pass, mit dem wir die Trennlinie überschreiten können, die uns noch von dem Europa der Menschenrechte trennt, das wir uns wünschen." Gunda Macioti vertrat viele Jahre lang ATD Vierte Welt bei der Europäischen Union und setzte sich ein für eine mögliche Synthese von persönlichem Engagement und gesellschaftlicher Entwicklung. Sie sprach von der Kraft, die in Begegnungen ruht, in denen der Mensch in den Mittelpunkt gerückt wird: "Wenn ich ausgegrenzte Menschen zusammenbringen kann mit politisch Verantwortlichen, dann spüre ich, wie Menschlichkeit den Raum erfüllt und Neues ermöglicht." Ein weiterer Aspekt Versöhnung! Nicht von ungefähr gibt es das mit ATD kooperierende Projekt 'Haus Neudorf' nahe der deutschpolnischen Grenze als Forum für Gemeinschaft in Europa. Als 2005 in Polen der "Verein der Freunde von ATD Vierte Welt in Polen" gegründet wurde, sagte Mascha JoinLambert in ihrer Ansprache beim damaligen Pfingsttreffen in Haus Neudorf: "ATD steht für 'Hilfe in jeder Not' das heißt für eine vorrangige Aufmerksamkeit für diejenigen, die wir nicht sehen (wollen). ATD ist 1957 aus der Erfahrung des Krieges und im Zeichen der europäischen Versöhnung in einem Notaufnahmelager bei Paris entstanden. Mit dem Ruf nach 'Priorität für die Ärmsten' wollten Joseph Wresinski und seine Mitstreiterinnen, die aus dem europäischen Widerstand gegen den Nationalsozialismus kamen, damals nicht einfach Aktionen für Menschen am Rande ins Leben rufen, nicht (noch) eine Gruppe am Rande für Menschen am Rande der Gesellschaft werden. ( ) 'Priorität den Ärmsten' bedeutete für sie, den Schatz der Menschlichkeit nach Krieg und Unrecht nicht zu verlieren, ( ) und Ignoranz und Gewalt in Engagement zu verwandeln ( )" All diese Gedanken bilden stets einen Zusammenhang, wenn Menschen aus europäischen Ländern im internationalen Zentrum von ATD Vierte Welt zusammenkommen im Jubiläumsjahr des "17. Oktober" lud die Generaldelegation der internationalen ATDBewegung die europäischen Delegationen ein zu einer Auswertung der seit 2005 gemeinsam verfolgten Strategie unter den Gesichtspunkten "Aktion Wissen Engagement Finanzen". Einer solchen Auswertung bedurfte es, um aus den gewonnenen Erkenntnissen nach dem Jahreswechsel 2007/08 wiederum gemeinsam auf europäischer/internationaler Ebene ein neues Programm zu erarbeiten. Am 6./7. November 2007 ging es in Pierrelaye (F) um die Erfahrungen in verschiedenen europäischen Ländern aus der Kampagne 2006/2007 zum Thema "Armut und Ausgrenzung überwinden der Weg zum Frieden" und überleitend auf zukünftige Strategien darum, was im jeweiligen Land als Realität im Zusammenhang mit Armut und Ausgrenzung wahrgenommen wird in diesem Kontext planen und durchführen möchte was für die Umsetzung schon vorhanden bzw. nötig ist.

5 Als besonders erfolgreich erwies sich z.b. in Belgien, England, Frankreich, Holland, Irland, Polen und in der Schweiz das "Karawanen"Projekt, bei dem junge, von Armut und Ausgrenzung betroffene Menschen gemeinsam mit ATDTeams in eigens dafür bemalten und ausgestatteten Fahrzeugen quer durch Europa reisten und an verschiedenen Orten empfangen wurde. So entstand Begegnung und Freundschaft über Generationen und Länder hinweg. Bei der Großveranstaltung am 17. Oktober auf dem Pariser Trocadéro berichteten junge Leute in Wort und Musik. Eine positive Bestandsaufnahme, die große Verantwortung zur Konsequenz hat. Die entstandenen Verbindungen zu diesen jungen Menschen sind ein besonderer Auftrag für die Zukunft! Die Jugend braucht Möglichkeiten, gemeinsam "etwas zu tun", und regelmäßigen Austausch. Völker verbindend und zukunftsweisend ist vor allem auch die Arbeit von Tapori, der Kinderbewegung von ATD Vierte Welt. Das Projekt "Silhouetten" begeisterte die teilnehmenden Kinder weit über Europa hinaus und schuf Wissen und Begegnung im Rahmen von Ausstellungen. Das Treffen brachte einen interessanten Erfahrungsaustausch, wie der "17. Oktober" innerhalb der Friedenskampagne in einzelnen Ländern (Deutschland siehe Kapitel "17. Oktober") gestaltet wurde und was die einzelnen Teams daraus lernten. Einige "Streiflichter": Für den "17. Oktober" hat ATD in verschiedenen Ländern bereits namhafte Partner (amnesty international, Caritas, Gewerkschaften u. a.) bzw. braucht noch weitere Partner, die nach dem Prinzip "Teilhabe der Ärmsten" gesucht werden müssen. Mancherorts (auch in deutschen Städten) sowie auf internationaler Ebene schien die so genannte "Stand up"bewegung den eigentlichen Impuls von Père Joseph Wresinski, der dem "17. Oktober" zugrunde liegt, mit medienwirksamen Events zu "übertönen". Die Veranstalter berufen sich auf die von den Vereinten Nationen ausgerufenen acht "Milleniumsziele", bis 2015 die Armut zu "halbieren". ATD Vierte Welt steht selbstverständlich ebenfalls hinter diesen Zielen, hält sie aber für unwirksam, sofern nicht das wichtige Ziel hinzugefügt wird, dass die Schwächsten als Partner respektiert werden und an den globalen Entwicklungsprozessen teilhaben können. Sie werden als Akteure vergessen! ATD war u.a. mit einer "Stand upgruppe" am 17. Oktober im Büro des UNOGeneralsekretärs in New York eingeladen. Am Rande dieses Ereignisses vertraute UNOGeneralsekretär BanKi Moon der ATDDelegation an, er "brauche ATD, um ihm beim Kampf gegen Armut und Ausgrenzung zu helfen". Das ist für ATD ein unspektakulärer, immerhin aber ein Schritt weiter! Besonders zwei Fragen wurden (besonders durch die irische Delegation) gestellt: a) Wie können wir uns gegenseitig helfen, uns den armutsbetroffenen Menschen gegenüber verständlich zu machen (damit sie ihrerseits das Wort zu ergreifen wagen)? b) Wie können wir Politiker zum Engagement für den "17. Oktober" motivieren? Der "17. Oktober" überwindet Ängste (Zusammenhang Armut Angst Gewalt erwähnt), schafft Dialog und eine Grundstimmung von Solidarität und Konsens: "Wir können nicht die Welt ändern, aber gemeinsam kleine Schritte zum Frieden schaffen Durch den '17. Oktober' schlägt ein neues Herz in Europa " Was lernt die deutsche Delegation über diese Erkenntnisse hinaus aus diesem Treffen? ATD muss auch hierzulande unermüdlich darauf hinweisen, dass die Armen nicht akzeptieren können, zu den "Verlierern" gezählt zu werden dass niemand "aufgegeben" werden darf, der nach öffentlicher Meinung "durch's Raster fiel" dass wir für die da sind, die nicht als Gesprächspartner anerkannt werden, und Allianzen schaffen müssen, damit ALLE zu ihren Rechten kommen. Deutschland und Irland gehören zu den reichsten Ländern in Europa, aber nicht alle profitieren von der positiven wirtschaftlichen Entwicklung. Zu wenige Menschen wissen, dass z.b. das "moderne" Irland seine Armen auf beispiellose Weise "weg zu schweigen" versucht und dadurch Menschen (u.a. durch Flucht zu Drogen) zerstört und für Europa unfähig gemacht werden. Gemeinsames Nachdenken ist wichtig für die Zukunft aller! Fazit: Beteiligung der Armen und Partnerschaften in diesem Sinne sind unsere "Hausaufgaben". Bericht: Angelika Otten

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Frag den Webmaster. Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster. Frag den Webmaster!

Frag den Webmaster. Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster. Frag den Webmaster! - Frag den Webmaster! Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster Dragos Pancescu Kostenlose Publikationen von Lukas119.de www.lukas119.de- die christliche Suchmaschine - Vorwort Gibt es ihn? Den christlichen

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe 18.07.2014 in Allensbach anlässlich der Fachtagung Integration und Inklusion als kommunale Gemeinschaftsaufgaben Dr. Valentin

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014 325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr Nadja Amireh 2. April 2014 Herzlich willkommen im Keksparadies 2 Ausgangslage zu Beginn des Jubiläumsjahres

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI e-brief TÜRKEI Nr. 2010/10 In dieser Ausgabe Presseerklärung vom 14. Mai 2010 über die Entscheidung der Vereinigten Staaten von Amerika, der Gruppe der Freunde der Allianz der Zivilisationen beizutreten

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen

Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen Kinder- und Jugendhilfe in der Zeit nach PISA Positionen der Kinder- und Jugendhilfe:

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Ich verbrachte das Sommersemester 2012 als Austauschstudentin an der Universität Kopenhagen, bevor ich genauer auf bestimmte Aspekte eingehe, möchte ich festhalten,

Mehr

Kurz-Fassung vom Prüf-Bericht Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz Wohnen. in Leicht Lesen. LRH-100000-20/x-2015-SPI

Kurz-Fassung vom Prüf-Bericht Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz Wohnen. in Leicht Lesen. LRH-100000-20/x-2015-SPI Kurz-Fassung vom Prüf-Bericht Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz Wohnen in Leicht Lesen LRH-100000-20/x-2015-SPI Kurzfassung vom Prüf-Bericht über die Leistung Wohnen nach dem Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt sieben Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache.

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. So soll jeder diese wichtigen Rechte für Menschen mit Behinderung verstehen können. Manchmal

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien?

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Mikrfinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit der nur die Frtsetzung vn Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Eine Stimme aus Tansania Brightn Katabar Vrwrt Es ist mir

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Schiller-Loge No. 3 Stuttgart

Schiller-Loge No. 3 Stuttgart Schiller-Loge No. 3 Stuttgart Deutscher Odd Fellow-Orden Wer sind wir und was sind unsere Ziele? Wir sind eine Gemeinschaft von Männern und Frauen, welche die Verwirklichung der Werte Freundschaft, Liebe,

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut Ökumenischer Rat Christlicher Kirchen Brasiliens CONIC Katholische Bischofskonferenz Brasiliens CNBB Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK Gemeinsamer Text 1 Ökumenische Erklärung zum Wasser als

Mehr

10 Europa: Politik und mehr

10 Europa: Politik und mehr 10 Europa: Politik und mehr 1 Herzlichen Glückwunsch! Drei Europäer gratulieren der Europäischen Union zum 50. Geburtstag. a) Worüber wird in den Briefen gesprochen? Kreuzen Sie an. Geschichte Wirtschaft

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist

100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist Noch nie was vom "Harvard Konzept" gehört? 100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist Dienstag, 05.05.2015, 19:50 dpa/valda Kalnina Griechenlands Finanzminister Varoufakis

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends"

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future Acting Friends Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends" Alles wirkliche Leben ist Begegnung. Martin Buber Konrad Adenauer Stiftung 50 Jahre Deutsch-Israelische

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2 Inhaltsverzeichnis GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2...1 Texten...1 Dramaturgie: 4 P...1 Ein hervorragendes Beispiel ist das folgende Ing-Diba Mailing...2 Unser 4P Brief an die Persona der

Mehr

Kreativ denken innovativ handeln

Kreativ denken innovativ handeln Kreativ denken innovativ handeln ERFOLG BRAUCHT EINE SOLIDE BASIS Liebe Kunden und Geschäftspartner, seit über dreißig Jahren entwickelt und liefert CPL IT-Lösungen für mittelständische Handels- und Industrieunternehmen.

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit

Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit ANDREAS STIHL AG & Co. KG Badstraße 115 71336 Waiblingen www.stihl.de Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Themen Führung und Zusammenarbeit haben bei STIHL

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Die Generalversammlung, A Bericht der Abrüstungskonferenz nach Behandlung

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr