SOA MATURITY MODEL, EIN VORGEHENSMODELL ZUR EINFÜHRUNG EINER SERVICEORIENTIERTEN ARCHITEKTUR WHITE PAPER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SOA MATURITY MODEL, EIN VORGEHENSMODELL ZUR EINFÜHRUNG EINER SERVICEORIENTIERTEN ARCHITEKTUR WHITE PAPER"

Transkript

1 SOA MATURITY MODEL, EIN VORGEHENSMODELL ZUR EINFÜHRUNG EINER SERVICEORIENTIERTEN ARCHITEKTUR WHITE PAPER

2 Um die Verbreitung des SOA Maturity Model zu fördern, dürfen Sie die "SOA-Materialien" - unter Berücksichtigung der hier formulierten Einschränkungen - für sich und Ihr Unternehmen kopieren, verteilen und verwenden; dies gilt auch für Arbeiten, die von den "SOA-Materialien" abgeleitet sind. Als "SOA-Materialien" gelten sämtliche Bilder, Icons, Mustervorlagen, Whitepaper und andere Materialien, die im Zusammenhang mit dem SOA Maturity Models bereitgestellt werden; dies gilt auch für den dazugehörigen Text sowie Beschriftungen von Abbildungen. Sie sind nicht berechtigt, Copyright-Vermerke oder andere Hinweise zum geistigen Eigentum zu entfernen, die in den SOA-Materialien oder anderen damit zusammenhängenden Materialien, die Ihnen zur Verfügung gestellt wurden, enthalten sind. Wenn Sie daran interessiert sind, eigene Arbeiten bzw.

3 INHALT > Vorwort 2 > 1.0 Einführung und Motivation 3 > 2.0 Was ist eine SOA (serviceorientierte Architektur)? 6 > 3.0 Das SOA Maturity Model SOA-Reifestufe 1 Initial-Services SOA-Reifestufe 2 Architektur-Services SOA-Reifestufe 3 - Business Services und Kollaborative Services SOA-Reifestufe 4 - Messbare Business Services SOA-Reifestufe 5 - Optimierte Business Services 23 > 4.0 Schluss 25 1

4 VORWORT Das in diesem Whitepaper vorgestellte Modell wurde entwickelt, um Unternehmen bei der Steigerung ihrer Agilität durch den Einsatz einer serviceorientierten Architektur (SOA) zu unterstützen. Insbesondere soll das hier beschriebene Modell Managern dabei helfen, den wirtschaftlichen Nutzen ihrer SOA-Vision besser zu kommunizieren und eine Grundlage für die Messung des Erfolgs zu schaffen, den ihre jeweilige Organisation durch die Einführung einer SOA erzielt. Für den weiteren Ausbau des Modells würden wir uns über Kommentare und Rückmeldungen zu erfolgreichen SOA-Implementierungen freuen. Viel Spaß bei der Lektüre! 2

5 1.0 EINFÜHRUNG UND MOTIVATION In einem Umfeld, in dem der strategische Wert der Informationstechnik in Frage gestellt wird 1 und jede IT- und Softwareentwicklungsorganisation unter Kostendruck steht, gerät mitunter auch der strategische wirtschaftliche Nutzen von Technologie in Vergessenheit. Im Bestreben um Kostenreduzierungen denken Unternehmen sehr oft in erster Linie an Outsourcing oder Offshoring, während der wirtschaftliche Nutzen neuer Technologien in ihren Überlegungen eine eher untergeordnete Rolle spielt. In diesem Whitepaper soll aufgezeigt werden, wie technische und fachliche Organisationen mit einem neuen Ansatz für die Entwicklung und Implementierung von Informationstechnologien, insbesondere SOAs (serviceorientierten Architekturen), in mehreren Dimensionen die Grundlage für eine bessere Zusammenarbeit und die Steigerung ihrer Leistungsfähigkeit schaffen können. Dies beinhaltet nicht nur Kostenreduzierungen, sondern auch eine effizientere Implementierung neuer Geschäftsmodelle. Im Einzelnen sollen mit diesem Whitepaper folgende Voraussetzungen geschaffen werden: > Eine Diskussionsgrundlage, mit der Organisationen verstehen können, wie die Einführung einer SOA erfolgen sollte. > Eine Darstellung der geschäftlichen Vorteile, die durch den erfolgreichen Wechsel zu einer SOA erzielt werden können, wobei zwischen mehrere Reifestufen der SOA- Implementierung unterschieden wird. > Ein aussagekräftiges Vokabular und ein Kontext, in dem Organisationen die Aufgaben der IT-Organisation und des Unternehmens miteinander in Einklang bringen können. > Die Grundlage für die Entwicklung einer Roadmap zur Realisierung einer wirklichen Agilität durch die erfolgreiche Einführung einer SOA. SOA ist ein Ansatz für die Entwicklung und Implementierung von Informationssystemen, bei denen das System aus Komponenten entsteht, mit denen einzelne fachliche Funktionen implementiert werden. Diese als Services bezeichneten Komponenten können über verschiedene geografische Standorte und Unternehmen verteilt und bei Bedarf zu neuen Geschäftsprozessen umkonfiguriert werden. 1 Carr, Nicholas G., Does IT Matter?, Harvard Business School Press,

6 Neue Technologien und die daran geknüpften Erwartungen werden stets skeptisch beäugt. Deshalb stellt sich die Frage, inwiefern sich SOAs von früheren Ansätzen unterscheiden. Zur Beantwortung dieser Frage sind verschiedene Aspekte von Bedeutung: > SOAs basieren auf den Standards des Internets, wodurch eine kostengünstige globale Implementierung mit umfassender Unterstützung von Herstellern ermöglicht wird. > Services sind lose gekoppelt, so dass im Vergleich zu älteren Technologien eine wesentlich größere Flexibilität gewährleistet wird, indem entsprechende Services wiederverwendet und neu miteinander kombiniert werden, um sowohl innerhalb des Unternehmens als auch über das Unternehmen hinaus neue Geschäftsfunktionen zu realisieren. > Durch SOA Best Practices entstehen Konstrukte, die die realen Geschäftsprozesse verkörpern und damit eine bessere Voraussetzung für die Ausgliederung und Ausdehnung von Prozessen auf Geschäftspartner schaffen. > In eine SOA können auch Altsysteme und vorhandene Prozesse eingebunden werden, so dass der Nutzen vorhandener Investitionen erhalten oder gar gesteigert werden kann. Die Kombination dieser Faktoren macht SOA zu einem Ansatz, der für alle Beteiligten von Vorteil ist: > Die Finanzorganisation verzeichnet eine höhere Kosteneffizienz. > Die Fachorganisation verzeichnet eine Verbesserung und Erweiterung der Geschäftsmodelle (was weiter unten anhand von Beispielen dargestellt wird). > Die IT-Organisation kann eine bessere Unterstützung ihrer Kunden und die Einhaltung von Service-Vereinbarungen sicherstellen und verfügt über eine höhere Agilität, um flexibel auf zukünftige Anforderungen zu reagieren. > Die Unternehmensleitung kann die Ziele der IT- und Fachorganisationen besser aufeinander abstimmen. Um zu ermitteln, wie die Vorteile einer SOA realisiert werden können, um die erforderlichen Investitionen zu rechtfertigen, um den Ausgangspunkt festzulegen und um die anzustrebende Vision zu definieren, benötigen Unternehmen Hilfestellung. Eine Lösung für dieses Problem ist das in diesem Whitepaper vorgestellte SOA Maturity 4

7 Model, mit dem aus der geschäftlichen Perspektive aufgezeigt werden soll, welche positiven Auswirkungen die Einführung einer SOA haben kann. Zur Entwicklung der Reifestufen trugen im Wesentlichen drei Faktoren bei: > Der Erfolg des CMM-Modells (Capability Maturity Model ) sowie des neueren CMMI SM Konzepts (CMM Integration) 2 des Software Engineering Institute (SEI) bei der Schaffung eines gemeinsamen Rahmens für die Definition und Bewertung der Verbesserung von Prozessen bei Softwareprojekten und anderen technischen Vorhaben. > Publikationen wie jene von Randy Heffner von Forrester Research 3, in denen erfolgreiche Wege zur Einführung einer SOA dargestellt werden. > Der Erfolg unserer Kunden bei der Realisierung von SOA-Projekten. Indem SOA in einen Rahmen eingebettet wird, der dem Capability Maturity Model ähnelt, können wir die Ziele, die Eigenschaften und die Voraussetzungen für den geschäftlichen Erfolg von SOAs in verschiedenen Stufen aufzeigen: Neue Funktionalitäten Kostenreduzierung Reaktionsfähigkeit des Unternehmens Transformation von Business Prozessen Optimierung von Business Prozessen Das SOA Maturity Model definiert nicht nur die Ziele, den Umfang und die geschäftlichen Vorteile auf den einzelnen Stufen, sondern beinhaltet auch wichtige Industriestandards, wesentliche Methoden sowie entscheidende (sowohl technische als auch organisatorische) Erfolgsfaktoren. Somit unterstützt das SOA Maturity Model Unternehmen bei der Festlegung der SOA-Vision und der Definition von Kriterien für die Messung des Fortschritts. Forrester Research hat festgestellt, dass Unternehmen bei der Einführung einer SOA unterschiedlich vorgehen und nicht nur unterschiedliche Anforderungen an die durch SOA erzielten geschäftlichen Vorteile stellen, sondern auch über unterschiedliche Voraussetzungen im Hinblick auf vorhandene Fertigkeiten und Technologieinfrastrukturen verfügen. Während sich einige Unternehmen auf die interne Integration und die Optimierung interner Arbeitsabläufe konzentrieren, steht bei anderen Unternehmen die Integration von Partnerunternehmen im Mittelpunkt. Bei der Verfolgung der für die jeweiligen organisatorischen Anforderungen am besten geeigneten Wege und Ziele können Unternehmen anhand des Maturity Models erkennen, welche organisatorischen und technologischen Anforderungen und Ziele berücksichtigt werden müssen, um eine höhere SOA-Reifestufe zu erreichen. 2 Software Engineering Institute, Capability Maturity Model Integration, 3 Heffner, Randy, Your Paths to Service-Oriented Architecture, Forrester Research, Dec

8 2.0 WAS IST EINE SOA (SERVICEORIENTIERTE ARCHITEKTUR)? SOAs sind das Ergebnis der Evolution in der verteilten Datenverarbeitung und ermöglichen die Interaktion von Softwarekomponenten, so genannter Services, über ein Netzwerk. Durch die Zusammenstellung solcher Services entstehen Applikationen. Ein besonderer Aspekt ist die Tatsache, dass die Services dabei von mehreren Applikationen gemeinsam genutzt werden können. So könnte beispielsweise eine Personalmanagementapplikation aus den folgenden Services zusammengestellt werden: > Ein Mitarbeiterverwaltungsservice, mit dem die Einstellung von Mitarbeitern, die Änderung ihres Status und die Beendigung des Arbeitsverhältnisses verwaltet werden kann. > Ein Gehalts- und Leistungsbeurteilungsservice für die Verwaltung von Gehaltsaspekten und Leistungsbeurteilungen auf der Grundlage der Standards des jeweiligen Unternehmens. > Ein Service für die Verwaltung von Sozialleistungen. > Ein IT-Sicherheits- und Bereitstellungsservice, mit dem die Vergabe von Zugangsberechtigungen für Mitarbeiter auf der Grundlage ihrer jeweiligen Rolle und ihres jeweiligen Status verwaltet wird. > Ein Lohn- und Gehaltsservice, der durch einen externen Dienstleister über eine sichere Internetverbindung bereitgestellt wird. > Ein Portalservice der Personalabteilung, in dem Mitglieder der Personalabteilung die Funktionen der vorgenannten Services über eine Web-Browser-Schnittstelle präsentieren können. > Ein Geschäftsprozess-Verwaltungsservice, mit dem die Genehmigung von Geschäftsprozessen und die entsprechende Benachrichtigung der Nutzer verwaltet werden kann. Durch eine SOA können Organisationen eine größere Nutzung vorhandener Ressourcen sicherstellen und schneller auf veränderte Anforderungen reagieren. Möglich ist dies durch mehrere wichtige Elemente der SOA: 6

9 > Die Services spiegeln Fachtätigkeiten logisch wider. In der Regel werden mit jedem Service mehrere Aufgaben einer bestimmten fachlichen Funktion durchgeführt. Im Lohn- und Gehaltsservice beispielsweise gehört hierzu die Veranlassung der Gehaltsüberweisung, die Abführung der Lohnsteuer und die Ausstellung des Lohn- und Gehaltsberichts für den jeweiligen Zeitraum. Diese Services werden oft als "grobkörnig" bezeichnet und spiegeln Konzepte von Geschäftsprozessen wider, nicht jedoch die Funktionen oder "feinkörnigen" APIs, die durch herkömmliche Anwendungspakete definiert werden. > Neue Services können hinzugefügt oder geschaffen werden, indem vorhandene Services zusammengestellt werden, ohne dass vorhandene Implementierungen von Services beeinträchtigt werden 4. So könnte im vorgenannten Beispiel eine Self- Service-Komponente für Mitarbeiter hinzugefügt werden, die auf vorhandene Services zurückgreift und die für die jeweiligen Self-Service-Nutzer relevanten Daten bzw. Vorgänge herausfiltert. Auf diese Weise können Services schrittweise implementiert werden. > Services können in heterogenen Systemen, in verschiedenen Netzwerken und an verschiedenen Standorten implementiert sein, wodurch nicht nur eine umfassende Plattformunabhängigkeit, sondern auch eine vollständige Standorttransparenz erzielt wird. Die einzelnen Services müssen weder mit der gleichen Software- oder Hardwaretechnologie noch im gleichen Netzwerk oder am gleichen Standort implementiert sein. So könnte der Gehalts- und Leistungsbeurteilungsservice an einem Standort mit einer COBOL-Umgebung auf einem Linux/Mainframe-Server implementiert sein, während der IT-Sicherheits- und Bereitstellungsservice in einer Microsoft.NET- Umgebung auf einem Windows-Server, der sich an einem anderen Ort befindet, implementiert sein könnte. > Services kommunizieren über Standardprotokolle, wodurch eine umfassende Interoperabilität gewährleistet wird. In der Regel, speziell bei der Anbindung heterogener Systeme, basieren diese Protokolle auf Internetstandards. Bei Web Services handelt es sich somit um Implementierungen von Services, die auf diesen Standards beruhen. Amazon und ebay sind bekannte Beispiele für Unternehmen, die ihre Kernapplikationen über das Internet als Web Services für die Nutzer bereitgestellt haben. 4 Wenn vorhandene Services durch neue "Verbraucher" erweitert werden, müssen Sicherheitsvorgaben und etwaige Service Level Agreements (SLAs) berücksichtigt werden. 7

10 > Altapplikationen können als Service integriert werden, der vorhandene Ressourcen nutzt. Die SOA-Technologie stellt Mechanismen bereit, mit denen vorhandene Systeme in eine Services-Schnittstelle eingepackt werden können, ohne die vorhandenen Systeme modifizieren zu müssen. Darüber hinaus können traditionelle ERP-Anbieter die Funktionalität ihrer Applikationen dadurch schnell in Form von Web Services bereitstellen. > Services haben eine Schnittstelle und sind nachrichtenorientiert. Die von Services bereitgestellte Funktionalität wird durch Metadaten definiert, mit denen die Schnittstelle zum Service und dessen Aufgaben beschrieben wird. Zwischen den Services werden Informationen in Form von Messages übertragen. Bei der Definition der Schnittstelle und der entsprechenden Nachrichten liegt der Schwerpunkt nicht darauf, "wie" ein Service etwas tut, sondern, "was" er tut. Das Wie wird intern, d.h. in der Implementierung des Service, definiert. SOA-Applikationen werden gewöhnlich so gestaltet, dass sie ereignisgesteuert sind, d.h. auf eingehende Nachrichten reagieren. Die Implementierung einer SOA erfordert Kenntnisse und Fertigkeiten, Methoden und eine SOA-Infrastruktur, die die SOA-Applikation in zuverlässiger, skalierbarer und sicherer Weise unterstützt. Zu den Grundelementen dieses neuen Ansatzes gehören folgende Aspekte: > Analyse-, Konstruktions- und Implementierungsmethoden, die Projektleitern, Entwicklern und IT-Mitarbeitern bei der schnellen Entwicklung, Zusammenstellung und Wiederverwendung von SOA-Komponenten helfen. > Modellierungs-, Konfigurations-, Test- und Implementierungs Tools zur Spezifizierung und Schaffung der Services sowie zur anschließenden Definition von Geschäftsprozessen, mit denen die auf der tieferen Ebene implementierten Services koordiniert und zu gröber strukturierten fachlichen Services zusammengefügt werden. > Ein Enterprise Service Bus 5 (ESB) für eine zuverlässige, skalierbare und verteilte Kommunikation und Datentransformation zwischen Services sowie für die Bereitstellung von Adaptern zu Alttechnologien und Implementierungen verschiedener Hersteller. 5 Chappell, David, Enterprise Service Bus, O Reilly,

11 > Eine Registry und Datenbank für Services und Richtlinien, um einen einheitlichen Ort für die Organisation, Analyse und Verwaltung von SOA-Informationen und einen Katalog aller vorhandenen Services, ihrer Schnittstellendefinitionen sowie der jeweils geltenden Benutzungsrichtlinien zu schaffen. > Bereitstellungs- und Infrastrukturmanagement-Tools, um eine umfassende Transparenz von Geschäftsprozessen (engl. 'Business Process Visibility' - BPV) in einer weit verteilten SOA-Infrastruktur sicherzustellen. > Runtime Governance zur Definition und Sicherstellung der Kontrolle über Sicherheitsund Geschäftsrichtlinien sowie zur Einhaltung gesetzlicher Vorschriften für unterschiedliche Softwareklassen, wobei die zugrundeliegenden Geschäftsprozesse widergespiegelt werden müssen. 3.0 DAS SOA MATURITY MODEL Die Einführung einer SOA bietet technischen und fachlichen Organisationen von Unternehmen die Möglichkeit, ihr Augenmerk verstärkt auf die Erreichung der allgemeinen Ziele des Unternehmens zu richten. Dabei kann ein SOA Maturity Model nicht nur zur Festlegung von Zielen beitragen, sondern als Orientierungshilfe dafür dienen, wie der Nutzen einer SOA für das Unternehmen optimiert werden kann. Abbildung 1 zeigt in aufsteigender Folge die fünf Stufen der SOA-Reife sowie die entsprechenden Auswirkungen: Initial-Services, Architektur-Services, Business Services und Kollaborative Services (mit zwei unterschiedlichen Schwerpunkten in Stufe 3), Messbare Business Services sowie Optimierte Business Services. Zum Vergleich sind auch die entsprechenden CMMI SM -Stufen aufgeführt 6. 6 Kurz dargestellt, bedeutet CMMI SM Performed, dass die benötigten Funktionen durchgeführt werden. CMMI SM Defined bedeutet, dass Standardprozesse definiert sind; CMMI SM Managed bedeutet, dass die Standardprozesse implementiert sind und verwaltet werden; CMMI SM Quantitatively Managed bedeutet, dass die Resultate der Prozesse anhand von Zielvorgaben gemessen werden; CMMI SM Optimizing bedeutet, dass ein Prozess zur kontinuierlichen Verbesserung auf der Grundlage der gemessenen Resultate implementiert worden ist. 9

12 Abbildung 1. Die fünf SOA-Reifestufen und deren Auswirkungen Tabelle 1 zeigt die wesentlichen Charakteristika der einzelnen Reifestufen, d.h. die geschäftlichen Auswirkungen, den Umfang, die entscheidenden Erfolgsfaktoren sowie die jeweils relevanten Standards. Wie beim SEI-Ansatz für das Capability Maturity Model sind in Tabelle 2 wesentliche Ziele und Maßnahmen für die einzelnen SOA-Reifestufen aufgeführt. Das Erreichen dieser Ziele und die Umsetzung dieser Methoden sind ausschlaggebend für die Ermittlung der jeweiligen Reifestufe. Bei jeder Reifestufe müssen die Ziel- und Methodenanforderungen der jeweils darunter liegenden Reifestufen erfüllt sein. Oft werden auf niedrigeren als auf den in Tabelle 1 und 2 aufgeführten Stufen bestimmte Ziele erreicht, Praktiken implementiert und Technologien genutzt. Ja nach dem, welche Prioritäten das Unternehmen gesetzt hat, ist dies zu erwarten und durchaus zu empfehlen. Eine nähere Beleuchtung der einzelnen SOA-Reifestufen erfolgt in den folgenden Abschnitten. 10

13 Tabelle 1 - Arten der SOA-Reife Reifestufe Wesentliche geschäftliche Vorteile Umfang Entscheidende Faktoren für den Erfolg der Technologie Entscheidende personelle und organisatorische Erfolgsfaktoren Relevante Standards Auswahl) 1. Initial-Services Neue Funktionalität Experimentelle F&E- Projekte, Pilotprojekte, Integration von Websites und Portalen, individuelle Integrations- Maßnahmen, kleine Anzahl von Services Standards, Integration von Altsystemen Entwickler erwerben Fertigkeiten für die Entwicklung von Services Unterstützung durch den Leiter der Entwicklungsabteilung XML, XSLT, WSDL, SOAP, J2EE,.NET 2. Architektur- Services Kostensenkung und bessere Kontrolle im IT Bereich Integration mehrerer Applikationen Unterstützung heterogener und verteilter Systeme, zuverlässige Nachrichtenübermittlung, Vermittlung zwischen Services, einfache Implementierung, Integration von Datenbanken, Versionsverwaltung, interne Sicherheit, Performance- Management Architekturgruppe übernimmt Leitungsfunktion, SOA-Kompetenzzentrum Unterstützung durch CIO UDDI, WS- ReliableMessagi ng, WS-Policy, WS- Addressing, XQuery, WS- Security, SAML 3.a. Business Services Steigerung der Reaktionsfähigkeit im geschäftlichen Bereich - Schnelle und effektive Änderung von Geschäftsprozessen Geschäftsprozesse innerhalb eines Geschäftsbereichs oder Unternehmens Wiederverwendung, einfache Modifizierung, Verfügbarkeit, Geschäftsprozessregeln, ereignisgesteuerte Prozesse, zusammengesetzte Applikationen Organisationsübergreifende Partnerschaft zwischen ITund Fachabteilungen, SOA Lifecycle Governance, Nachdrückliche Unterstützung durch Management, ereignisgesteuerte Entwicklungsfertigkeiten WS-BPEL 3.b. Kollaborative Services Steigerung der Reaktionsfähigkeit im geschäftlichen Bereich - Zusammenarbeit mit Geschäfts- und Handelspartnern Services werden für externe Partner verfügbar gemacht, unternehmensübergreifend Schaffung der Voraussetzungen für die externe Nutzung von Services, unternehmensübergreifende Sicherheit, Übersetzung unternehmensübergreifender Protokolle, Transaktionen mit langer Laufzeit Unterstützung durch Leiter des Geschäftsbereichs RosettaNet, ebxml, WS- Trust 4. Messbare Business Services Transformation der geschäftlichen Aktivitäten von reagierend zu Echtzeit, Einhaltung geschäftlicher Leistungskriterien Geschäftsbereich, unternehmensweit oder unternehmensübergreifend BAM (Business Activity Monitoring), ESP (Event Stream Processing), CEP (Complex Event Processing), ereignisgesteuerte Dashboards und Alarme Ständige Evaluation von Geschäftsprozessen mit aktiver Ergreifung von Maßnahmen Unterstützung durch CFO 5. Optimierte Business Services Optimierung der geschäftlichen Aktivitäten - Automatisches Reagieren und Handeln Geschäftsbereich, unternehmensweit oder unternehmensübergreifend Optimierung durch ereignisgesteuerte Automatisierung Kultur der kontinuierlichen Verbesserung Unterstützung durch CEO 11

14 Tabelle 2 - Ziele und bewährte Vorgehensweisen des SOA Maturity Models Reifestufe 1. Initial-Services 2. Architektur- Services 3.a. Business Services 3.b. Kollaborative Services 4. Messbare Business Services 5. Optimierte Business Services Hauptziele 1. Erlernen der SOA-Technologie in F&Eund Pilotprojekten. 2. Anwendung der SOA-Technologie für unmittelbare organisatorische Erfordernisse. 3. Definition erster ROI-Kriterien für SOA- Projekte und Anwendung für erste Projekte. 1. Institutionalisierung der SOA-Nutzung. 2. Festlegung der Zuständigkeit und Leitung für Fragen der SOA-Architektur. 3. Nachweis des Nutzens von Standardtechnologien. 4. Prognostizierung der Nutzung von SOA- Informationen zur Optimierung von Geschäftsprozessen. 1. Schaffung einer kontinuierlichen Partnerschaft zwischen fachlichen und technischen Organisationen zur Realisierung von SOA Governance. 2. Unterstützung vollständiger Geschäftsprozesse über SOA. 3. Nachweis des Nutzens, der durch die Wiederverwendung von Services und das schnellere Reagieren auf Änderungen erzielt wird. 1. Schaffung einer kontinuierlichen Partnerschaft zwischen fachlichen und technischen Organisationen zur Realisierung von SOA Governance. 2. Ausdehnung von SOA- Geschäftsprozessen auf externe Organisationen 3. Nachweis des Nutzens der Wiederverwendung von Services für die kollaborative Zusammenarbeit. 1. Realisierung einer Transformation von reagierenden hin zu in Echtzeit ablaufenden Geschäftsprozessen. 2. Definition und Einhaltung fachorientierter Leistungskriterien. 1. Realisierung einer unternehmensweiten Leitung für fachliche Aufgaben und SOA- Governance. 2. Nachweis des Nutzens einer durch SOAs unterstützten kontinuierlichen Verbesserung. Wesentliche Maßnahmen 1. Definition von Services. 2. Aufnahme des SOA-Ansatzes in die Projektentwicklungsmethodik. 3. Quantifizierung des Zeit- und Kostenaufwands und der wirtschaftlichen Vorteile von Pilotprojekten. 1. Festlegung von Technologiestandards für SOA. 2. Aufnahme des SOA-Ansatzes in den organisationsweiten Entwicklungsprozess. 3. Organisationsweite Ausbildung in SOA- Fragen und Etablierung eines SOA- Kompetenzzentrums. 4. Schrittartige Integration. 1. Festlegung von Richtlinien für den Einsatz einer SOA bei der Einrichtung oder Modifizierung von Geschäftsprozessen. 2. Nutzung ereignisorientierter und vermittelnder Funktionen von SOA- Technologien, insbesondere im Hinblick auf die Verbesserung/Erweiterung von Geschäftsprozessen. 1. Festlegung von Richtlinien für den Einsatz einer SOA bei der Zusammenarbeit mit Geschäfts- und Handelspartnern 2. Implementierung einer unternehmensübergreifenden Sicherheit. 1. Erfassung und Analyse geschäftsprozessorientierter Echtzeit-Leistungskriterien. 2. Implementierung einer kontinuierlichen Evaluation und Umgestaltung von Geschäftsprozessen. 1. Implementierung selbst korrigierender Geschäftsprozesse. 12

15 3.1 SOA REIFESTUFE 1 INITIAL-SERVICES Die SOA-Reifestufe 1 trägt die Bezeichnung Initial-Services (siehe Tabelle 1 und 2). Hierbei handelt es sich um die erste Lern- und Projektphase bei der Einführung einer SOA. Auf dieser Stufe werden Projekte gewöhnlich durchgeführt, um eine spezifische Funktionalität zu implementieren und gleichzeitig bestimmte Technologien sowie einen SOA-Ansatz auszuprobieren. Hierzu gehören auch erste F&E-Aktivitäten, bei denen die SOA-Technologien unter Laborbedingungen getestet werden. Gewöhnlich geht die erste Einführung einer SOA von der Anwendungsentwicklungsabteilung aus und erfolgt oft im Rahmen eines Anwendungsintegrationsprojekts. Dabei werden neue Entwicklerkenntnisse erworben und erste Schritte zur Quantifizierung des wirtschaftlichen Nutzens unternommen. Auf dieser Stufe werden die grundlegendsten SOA-Standards des W3C-Konsortiums 7 eingeführt, beispielsweise XML für die Definition von Nachrichtenformaten, WSDL für die Definition von Serviceschnittstellen sowie SOAP für den Aufruf von Services. Ein typisches Beispiel für ein erstes Services-Projekt ist in Abbildung 2 dargestellt, wo das unternehmensweite Web-Portal einer Vertriebsorganisation direkt an ein vorhandenes, auf dem Mainframe laufendes Sales-Forecasting-Altsystem angebunden und eine neue CRM-Applikation als Web Service bereitgestellt wird. In diesem Beispiel könnte die folgende SOA-Infrastrukturkomponente verwendet werden: > Ein Mainframe-Integrationsservice wie Shadow RTE von DataDirect, mit dem ein bidirektionaler, auf Standards basierender Web-Service-Zugang zu einem Sales Forecasting Altsystem realisiert wird, der innerhalb von CICS auf einem IBM Mainframe mit dem Betriebssystem z/os betrieben wird. > Eine extrem produktive Entwicklungsplattform, die für die Erstellung serviceorientierter Geschäftsapplikationen optimiert ist (z.b. Progress OpenEdge) und die Entwicklung und den Betrieb neuer CRM-Applikationslogik ermöglicht, auf die über Web Services zugegriffen werden kann. 7 World Wide Web Consortium, Web Services Activity, 13

16 Abbildung 2: Beispielapplikation für Reifestufe 1: Initial-Services Die Hauptvorteile eines solchen ersten Projekts bestehen darin, dass die fachliche Funktion bereitgestellt wird und gleichzeitig die Kenntnisse und Fertigkeiten erworben werden, die für die Entwicklung und Implementierung einer SOA-Basisapplikation erforderlich sind. Eine entsprechende Implementierung würde das SOAP-Protokoll für die Kommunikation zwischen dem Portalserver und den unterstützenden Services sowie für den Sales Forecasting & Tracking Service benutzen, um Informationen aus der CRM- Applikation zu erhalten. Selbst eine solche erste Basisapplikation könnte von der Nutzung einiger der zusätzlichen SOA-Infrastrukturkomponenten profitieren. Neben der Tatsache, dass bereits sehr früh mit dem Erwerb von Kenntnissen in der Nutzung der Technologien begonnen wird, erfolgt die Einführung dieser modernen Technologien in erster Linie auch deshalb bei ersten Projekten, um eine skalierbare Technologie zu implementieren, mit der sichergestellt wird, dass bei der Ausdehnung der SOA auf weitere Geschäftsfunktionen bereits das richtige Fundament vorhanden ist. So werden beispielsweise in Abbildung 3 die folgenden Komponenten hinzugefügt: 14

17 > Ein Runtime Governance Service wie der von Actional, welcher die Überwachungsund Kontrollmechanismen bereitstellt, mit denen die jeweiligen Service- und Sicherheitsrichtlinien für sämtliche Schritte innerhalb eines Geschäftsprozesses bei heterogenen SOA-Infrastrukturelementen angewandt werden. > Ein Enterprise Service Bus (ESB) wie jener von Sonic, der ein standardisiertes Interaktionsmodell für SOA-Komponenten wie Web Services und relationale Datenbanken als skalierbare, einfach zu implementierende verteilte Infrastruktur bereitstellt. Der ESB enthält eine große Anzahl von Adaptern, die dafür sorgen, dass in unterschiedlichen Technologien implementierte Services Nachrichten austauschen können. Auf diese Weise kann beispielsweise eine.net Applikation auf der Ebene der Services mit einer J2EE Applikation kommunizieren. > Eine Services Registry, die den UDDI-Standard unterstützt. Auf diese Weise wird für alle anfänglichen Projekte ein zentrales Register mit Servicedefinitionen aufgebaut, auf das Serviceentwickler zurückgreifen können, um die Definitionen von Services zu erhalten. Abbildung 3: Erweiterte SOA-Infrastruktur für SOA-Reifestufe 1: Initial-Services 15

18 3.2 SOA REIFESTUFE 2 ARCHITEKTUR SERVICES Bei SOA-Reifestufe 2 handelt es sich um Architektur-Services (siehe Tabelle 1 und 2). Auf dieser Stufe werden Standards für die technische Organisation der SOA-Implementierung festgelegt, typischerweise unter der Leitung der Architekturorganisation. Der wichtigste wirtschaftliche Vorteil dieser Stufe besteht darin, dass die Entwicklungs- und Implementierungskosten im Vergleich zu älteren Technologien oder im Vergleich zu den kumulativen Kosten mehrerer Einzelprojekte durch den Einsatz von SOA- Standardinfrastrukturen und -komponenten reduziert werden. In den heterogenen Umgebungen, die in den meisten Unternehmen anzutreffen sind, sind diese Vorteile in der Regel noch größer. Auf der Grundlage der in Reifestufe 1 erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen, werden Architekturstandards und Standardtechnologien für die Implementierung definiert, z.b.: > Auswahl der zu verwendenden Enterprise-SOA-Protokolle auf der Grundlage von Industriestandards wie W3C, OASIS 8 und WS-I 9. > Zu verwendende Implementierungsplattformen. > Richtlinien für Wiederverwendung, Runtime Governance, Compliance und Sicherheit. > Technischer Überprüfungsprozess für die Definition neuer Services und die Wiederverwendung vorhandener Services. Abbildung 4 zeigt ein SOA-Beispiel der Reifestufe 2 für eine Implementierung im Finanzhandel. Reifestufe 2 beinhaltet die Nutzung der in Abbildung 3 gezeigten Kernkomponenten (d.h. Runtime Governance Service und Enterprise Service Bus) sowie der zusätzlichen Hauptelemente dieses Beispiels: > Ein Repository, das die Services Registry erweitert und die Speicherung von SOA- Artefakten und Richtlinieninformationen ermöglicht. Weitere wichtige Elemente, über die an dieser Stelle nachgedacht werden muss, sind Lifecycle-Support-Aspekte wie Zugangskontroll-, Versionsverwaltungs- und Implementierungs Tools. Die Nutzung eines solchen Repositorys mit Entwicklungs- und Laufzeitunterstützung ist Bestandteil der Reifestufe 2 (Architektur-Services). 8 OASIS, OASIS Committees by Category: Web Services and SOA, 9 WS-I, Web Services Interoperability Organization, 16

19 > Ein modifizierter Runtime Governance Service, der Services und die zwischen ihnen bestehenden Abhängigkeiten identifiziert und damit eine geeignete Grundlage schafft, um sowohl System- als auch Applikationsfehler zu erkennen, zu diagnostizieren und automatisch zu beheben. > Ein Message Transformation Service, der die Integration von Services ermöglicht, die sich im Hinblick auf die erwarteten Nachrichteninhalte oder -formate voneinander unterscheiden. Oft wird dies realisiert, indem XLST-Transformationen aufgerufen und auf eine XML-Nachricht angewandt werden - in diesem Fall als Mittler -Funktion unter der Kontrolle des ESB. > Ein Single Sign-On Service, der eine organisationsweite Authentifizierung und Autorisierung von Benutzern unterstützt. Entsprechende Services werden oft von einem Softwarehersteller bezogen und könnten auf dem OASIS SAML-Standard für den Austausch von Authentifizierungs- und Autorisierungsinformationen basieren. Abbildung 3: Erweiterte SOA-Infrastruktur für SOA-Reifestufe 1: Initial-Services 17

20 3.3 SOA REIFESTUFE 3 BUSINESS SERVICES UND KOLLABORATIVE SERVICES Der Schwerpunkt der SOA-Reifestufe 3 liegt auf der Partnerschaft zwischen technischen und fachlichen Organisationen. Damit soll sichergestellt werden, dass die Reaktionsfähigkeit des Unternehmens durch die Nutzung einer SOA deutlich gesteigert wird. Ein wesentlicher Vorteil der SOA ist die in Abbildung 5 dargestellte Verknüpfung zwischen geschäftlichen und digitalen Prozessen. Abbildung 5: Die Stärke von SOA: Modellierung von Geschäftsprozessen (angelehnt an Forrester Research) 10 SOA-Reifestufe 3 wird durch zwei komplementäre Pfade definiert, mit denen diese Ziele realisiert werden: Der erste Pfad, Business Services, konzentriert sich auf die Verbesserung interner Geschäftsprozesse, während im Mittelpunkt des zweiten Pfads (Kollaborative Services) die Verbesserung der kollaborativen Prozesse im Rahmen der Zusammenarbeit mit externen Partnern steht (siehe Tabelle 1 und 2). Natürlich können beide Wege beschritten werden, so dass mit der SOA optimale Ergebnisse erzielt werden, jedoch kann Reifestufe 3 auch durch einem der beiden Wegen erreicht werden, da in beiden Fällen die Reaktionsfähigkeit des Unternehmens gesteigert wird. 18

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SO A Fraunhofer-Institut für Softwareund Systemtechnik ISST Dr. Ulrich Springer Dr. Bernhard Holtkamp Dortmund, 20.01.2009

Mehr

Enterprise Service Bus

Enterprise Service Bus Enterprise Service Bus Christopher Weiß 25.01.2010 Gliederung 1 Motivation und Einordung Integrationsformen 2 Definition und Eigenschaften Definitionen Eigenschaften 3 Aufbau und Konzepte Aufbau Produkte

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009 Fast Track to SOA Ein flexibler Ansatz für Software-Entwickler Michael Brösdorf, InterSystems GmbH Agenda InterSystems im Überblick Was ist eine service-orientierte Architektur? (Legacy-)Applikation in

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Web Services. 1. Quelle. Brian Connel The Seven Pillars of Web Services Management. Erschienen September 2002 im eai Journal

Web Services. 1. Quelle. Brian Connel The Seven Pillars of Web Services Management. Erschienen September 2002 im eai Journal Web Services - Brian Connel: The Seven Pillars of Web Services Management - IBM: IBM Strategy for management of the WebServices infrastrucutre Seminarvortrag von Lukasz Kidawski im Rahmen der Lehrveranstaltung

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias SOA - Service-orientierte Architekturen Roger Zacharias Wincor World 2007 1. SOA Umfeld Umfeld und Einflußfaktoren Business Strategy Business Processes Standards Projects Applications SOA Business Services

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2)

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2) Referat im Rahmen des Proseminars Internettechnologie WS 2007/2008 Thema: Web Services und serviceorientierte Architekturen (SOA) vorgelegt von: Intelligente Web Services sind für das Informationszeitalter,

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

B2B für meine Geschäftspartner

B2B für meine Geschäftspartner B2B für meine Geschäftspartner Michael Stapf Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Frankfurt Schlüsselworte B2B, Business-to-Business, Geschäftspartnerintegration, Elektronische Geschäftskommunikation Einleitung

Mehr

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Information Governance Information Management

Mehr

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsarchitektur Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Ing. Johannes MARIEL, Stabsabteilung Sicherheit & Qualität Februar 2008 www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen

Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen Vortragende: Jia Jia Betreuer: Dipl.-Inf. Matthias Lehmann Dresden,10.12.2009 10.12.2009 Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 1 Gliederung

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr

Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr 1 Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr Stuttgart, 22. Februar 2006 Michael Stapf Oracle Deutschland GmbH 2 Themen SOA ist fachlich getrieben Gesetzesänderungen schneller

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen. Frank Irnich SAP Deutschland

Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen. Frank Irnich SAP Deutschland Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen Frank Irnich SAP Deutschland SAP ist ein globales Unternehmen... unser Fokusgebiet... IT Security für... 1 globales Netzwerk > 70 Länder, >

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Ist SOA immer noch aktuell? Prof. Dr. Holger Wache http://bhc3.files.wordpress.com/2009/07/gartner-emerging-technologies-hype-cycle-2009.png?w=552&h=451

Mehr

Christoph Mathas. SOA intern. » Praxiswissen zu Service-orientierten IT-Systemen HANSER

Christoph Mathas. SOA intern. » Praxiswissen zu Service-orientierten IT-Systemen HANSER Christoph Mathas SOA intern» Praxiswissen zu Service-orientierten IT-Systemen HANSER Inhalt Vorwort XI 1 Einleitung 1 1.1 Wem nützt dieses Buch? 2 1.2 Weshalb dieses Buch? 3 1.3 Die Kapitelstruktur 4 1.4

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration Geschäftsprozessgesteuerte EAI im Telekommunikationsbereich r A business of PwC Agenda OSS-Architekturen als Integrationsherausforderung OSS/J als

Mehr

Standards und Standardisierungsgremien

Standards und Standardisierungsgremien Standards und Standardisierungsgremien Begriffe Norm und Standard synonym Organisationen z.b. ISO: International Standards Organization DIN: Deutsches Institut für Normung e.v. ANSI: American National

Mehr

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day Transparente SOA Governance mit Modellierung OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repositories 3. SOA Governance mit Modellen I N H A L T 1.

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen vorhandene Altsysteme Gliederung Einführung Grundlegende Modelle Grundlegende Komponenten Architekturen 2 Einführung Altanwendung und Altsysteme?

Mehr

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten 1998 IT Outsourcing Vertrag Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten Die Aufgabe Outsourcing der IT-Infrastruktur, d. h. Implementierung einer standardisierten LAN-Infrastruktur (Local Area Network)

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

Überwachung und Überprüfung privilegierter Benutzer mit IBM Tivoli Compliance Insight Manager

Überwachung und Überprüfung privilegierter Benutzer mit IBM Tivoli Compliance Insight Manager Lösungen für Security Information and Event Management Zur Unterstützung Ihrer Geschäftsziele Überwachung und Überprüfung privilegierter Benutzer mit IBM Tivoli Compliance Insight Manager Unbefugte Aktivitäten

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Praxishandbuch SAP NetWeaver Pl - Entwicklung Valentin Nicolescu, Burkhardt Funk, Peter Niemeyer, Matthias Heiler, Holger Wittges, Thomas Morandell, Florian Visintin, Benedikt Kleine Stegemann, Harald Kienegger Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Private Cloud Management in der Praxis

Private Cloud Management in der Praxis Private Cloud Management in der Praxis Self Service Portal 2.0 Walter Weinfurter Support Escalation Engineer Microsoft Deutschland GmbH Merkmale von Private Cloud Infrastrukturen Private Cloud = Infrastruktur

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule. Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009

Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule. Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009 Service-orientierte Architekturen (SOA) Ein Einblick Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009 Programmieren heute und damals 2009 182910* *************************************TRACE

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Identity as a Service

Identity as a Service Identity as a Service Michael Seeger Siemens IT Solutions and Services CISM. Identity as a Service Geschichtlicher Abriss Technik oder the gory details Voraussetzungen Business case Referenzen und Links

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

After Sales mit Rundumsicht

After Sales mit Rundumsicht After Sales mit Rundumsicht Balz Zürrer, Yolanda Danioth 26. November 2013 Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch After Sales mit Rundumsicht GESCHÄFTS- PROZESS WACHSAMKEIT LEADERSHIP

Mehr

Business in the Fast Lane. Fast Lane TTR Transaction and Transparency Reporting (EMIR / REMIT)

Business in the Fast Lane. Fast Lane TTR Transaction and Transparency Reporting (EMIR / REMIT) Business in the Fast Lane Fast Lane TTR Transaction and Transparency Reporting (EMIR / REMIT) Köln, 18.09.2013 Business in the Fast Lane - Überblick Abbildung von Geschäftsprozessen auf Basis von Fast

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Seit über 20 Jahren spezialisiert sich FrontRange Solutions auf die Entwicklung von Software zur Steigerung von IT-Effizienz und Wertschöpfung.

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel Mediennutzung im Jahre 2012 Seite 2 Business Challenges Vor welchen Herausforderungen stehen Verlage?

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur Mag.Thomas Hoffmann ! "#$ Dynamic Maintenance-IT Herausforderungen optimal managen IT DIENSTE OPTIMIEREN

Mehr

VARONIS DATADVANTAGE. für Exchange

VARONIS DATADVANTAGE. für Exchange VARONIS DATADVANTAGE für Exchange VARONIS DATADVANTAGE für Exchange Funktionen und Vorteile TRANSPARENZ Bidirektionale Smart Views aller Berechtigungen für Postfächer und öffentliche Ordner sowie Überwachung

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Sind Prozessmanagement-Systeme auch für eingebettete Systeme einsetzbar?

Sind Prozessmanagement-Systeme auch für eingebettete Systeme einsetzbar? Sind Prozessmanagement-Systeme auch eingebettete Systeme einsetzbar? 12. Symposium Maritime Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik, 8.-12. Oktober 2007 Rostock, Deutschland Rostock, Deutschland

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung

Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung Philip Michel CRM Project Manager 23 June 2011 Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung 2009 IBM Corporation Die Multichannel Challenge eines

Mehr

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus Eine Mehrwertdiskussion Der Oracle BI Publisher als Teil der Oracle BI Suite versus Oracle BI Publisher Standalone Der Oracle

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Migration & Integration Day 2007 6-Feb-07, München Marcus J. Armbruster Principal Mentor

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Services mit System. Service- und Enterprise-Management. Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit

Services mit System. Service- und Enterprise-Management. Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit Optimierte Prozesseffizienz & Ressourcennutzung Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit Qualitätssicherung & kontinuierliche Verbesserungsprozesse Erhöhte Informationssicherheit und

Mehr

SOFIA SOA in der Modebranche. Stefan Beyler. Organized by:

SOFIA SOA in der Modebranche. Stefan Beyler. Organized by: Mi 7.1a January 22 th -26 th, 2007, Munich/Germany SOFIA SOA in der Modebranche Stefan Beyler Organized by: Lindlaustr. 2c, 53842 Troisdorf, Tel.: +49 (0)2241 2341-100, Fax.: +49 (0)2241 2341-199 www.oopconference.com

Mehr

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Wichtige Technologietrends Schutz der Daten (vor Diebstahl und fahrlässiger Gefährdung) ist für die Einhaltung von Vorschriften und

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr