proalpha Technology Exchange 2013 Take a closer Look

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "proalpha Technology Exchange 2013 Take a closer Look"

Transkript

1 Zum aktuellen Planungsstand Das Programm der proalpha Technology Exchange 2013 ist aktuell im Aufbau. Die in diesem Dokument aufgeführten Themen werden voraussichtlich Bestandteil des Konferenzprogramms sein, das insgesamt 38 Vorträge umfassen wird. Die vorliegende erste Auflistung dient vorrangig Ihrer Orientierung über die Themenschwerpunkte ohne Gewähr, dass jeder der genannten Vorträge auch im finalen Konferenzprogramm enthalten ist!

2 Tracks General Sessions (GEN) Alle Teilnehmer Die beiden General Sessions geben Ihnen einen Überblick und eine Einführung in die Konferenzthemen sowie einen Ausblick auf die kommenden Versionen. Applikationen (APP) Im Applikation-Track liegt der Fokus auf den Möglichkeiten und dem Einsatz spezifischer Applikationen und Applikationskomponenten. Business (BUS) Im Business Track verlassen wir die reine Technologie und beleuchten mehr die Geschäftsprozessebene und den praktischen Einsatz. Development (DEV) Der Track Development bietet Ihnen einen Überblick über Entwicklungswerkzeuge, - tools und Entwicklungsmethoden. Integration (INT) Der Track Integration zeigt konkrete Beispiele und Techniken zur Integration von Daten und Systemen mit den Möglichkeiten der proalpha Infrastruktur. System (SYS) Systemtechniker Der Track System steht ganz im Zeichen der Systemtechnik, die für den sicheren und performanten Betrieb von proalpha erforderlich ist.

3 Exchange Specialty Intensivseminare der Reihe Exchange Specialty ergänzen die Vorträge der proalpha Technology Exchange. In einer kleineren Gruppe (mindestens zehn, maximal 25 Teilnehmer) erfolgt eine vertiefende Behandlung eines komplexen Themas. Die Dauer der Intensivseminare beträgt 4 Stunden. Darin enthalten ist eine 30- minütige Kaffeepause. Intensivseminare finden am Mittwochvor der proalpha Technology Exchange statt. Die Teilnahme an den Intensivseminaren erfordert eine eigene Anmeldung und ist mit zusätzlichen Kosten verbunden. Intensivseminare können im Rahmen der Verfügbarkeit zu erhöhten Teilnahmegebühren auch ohne Besuch der proalpha Technology Exchange gebucht werden.

4 GEN-1: alle Teilnehmer Referenten: Martin Wolf proalpha Software AG Gunnar Schug proalpha Software AG Technischer Level: * Zeit: proalpha 5.3 ist freigegeben und bietet eine Fülle neuer Möglichkeiten. Werfen Sie gemeinsam mit uns einen tieferen Blick in die neuen Möglichkeiten. GEN-2: proalpha nutzen, nicht nur anwenden alle Teilnehmer Referenten: Martin Wolf proalpha Software AG Gunnar Schug proalpha Software AG Technischer Level: * Zeit: Der sehr intensive Austausch mit Pilotkunden und anderen Anwendern zeigt, dass im einzelnen Unternehmen die funktionalen Möglichkeiten von proalpha oft nicht ausgenutzt sind. Machen Sie gemeinsam mit uns eine Tour durch proalpha, bei der Sie sicherlich die eine oder andere Idee mitnehmen, wie Sie unabhängig von der aktuell eingesetzten Version bereits am nächsten Tag mehr Nutzen aus proalpha ziehen können.

5 APP: Datenanalyse mit InfoZoom Rohdaten schnell und effizient auszuwerten, gehört zum Tagesgeschäft, auch in Entwicklung und Systemtechnik. Beginnend von der Datenanalyse vor einer Datenübernahme über die Auswertung von Verzeichnisstrukturen bis hin zu der von umfangreichen Log-Dateien begegnen uns im Tagesgeschäft kontinuierlich Aufgaben, bei denen eine effiziente Analyse des Datenpools nach Auffälligkeiten notwendig ist. Der proalpha Analyzer (InfoZoom) bietet mit seiner patentierten Visualisierungstechnik einen einzigartigen Zugang zur Analyse großer Datenmengen. Lernen Sie anhand konkreter Beispiele aus alltäglichen Anwendungsfällen die Vorteile dieses Werkzeugs kennen. APP: Produktüberblick QlikView Der Vortrag liefert einen kompakten Überblick über die Möglichkeiten von QlikView. APP: Daten mit dem proalpha Warehouse Builder aufbereiten Der proalpha Warehouse Builder bereitet die Daten für die proalpha Dashboards vor. Dabei können automatisiert nicht nur in proalpha verfügbare Daten, sondern auch solche aus anderen Datenquellen zusammengeführt und automatisiert per Script für Dashboards aufbereitet werden. Der Vortrag zeigt die die unterschiedlichen Schritte in der Aufbereitung und die jeweiligen Möglichkeiten für den Eingriff und die Erweiterung.

6 APP: Einführung in CA-Link Nahtlose Integration von Konstruktion und ERP ohne zwischengeschaltete Systeme das ist die Aufgabe von CA-Link. Der Vortrag gibt einen Überblick darüber, wie proalpha verschiedene CAD-Systeme nahtlos integriert, was CA-Link konkret leistet, welcher Nutzen erzielbar ist und was bei der Einführung für einen erfolgreichen Projektverlauf zu beachten ist. APP: b2b 2.0 Via b2b können externe Einheiten und Geschäftspartner ohne Installationsaufwand in proalpha eingebunden werden. Der Vortrag zeigt die Möglichkeiten, die b2b in diesem Bereich bietet.

7 BUS: proalpha anpassen ohne Code proalpha bietet mit jedem neuen Release neue Möglichkeiten der Anpassung ohne in die Programmierung. Der Vortrag gibt einen kompakten Überblick über die Möglichkeiten der verschiedenen proalpha Versionen anhand praktischer Beispiele. BUS: Geschäftsprozesse automatisieren mit dem proalpha Workflow Der Workflow erlaubt die Automatisierung wiederkehrender Prozesse sowie die aktive Initiierung von standardisierten Abläufen beim Auftreten von Ereignissen wie einer Kreditlimitüberschreitung. Der Vortrag zeigt anhand von Beispielen die Möglichkeiten des Workflow und gibt Anregungen zum Einsatz im Unternehmen. BUS: APS entmystifiziert Die Einführung des APS hat in vielen Unternehmen signifikante Erfolge gebracht. So berichtet ein Anwender z.b. von einem um 30 % gewachsenen Durchsatz ohne Erhöhung der Kapazitäten und Lagerbestände. Der Vortrag führt in die grundlegenden Konzepte des APS ein und zeigt auch die Grenzen. Er bietet hilfreiche Informationen, um den Einsatz von APS strukturiert vorzubereiten und die Möglichkeiten realistisch zu beurteilen.

8 BUS: Was ist ein Produktkonfigurator? Der Produktkonfigurator bietet die Möglichkeit, die Anwender bei der Konfiguration komplexer Produkte massiv zu entlasten, indem dem diese durch vordefinierte Dialoge geleitet und Fehleingaben damit verhindert werden. In Kombination mit CA-Link ist auf diesem Wege eine Automatisierung bis hin zur Erzeugung von CAD-Modellen möglich. Der Vortrag gibt einen Einblick in die Technik und zeigt an Beispielen die Erstellung individueller Konfigurationen. BUS: Integrierte Werteflüsse in proalpha Standard- und Projektentwickler der proalpha Gruppe Überblick über die wichtigsten Werteflüsse und der Änderungen 5.2/5.3 anhand konkreter Beispiele

9 DEV: In den Tiefen des proalpha-ui Die Einführung in Widgets und Events bietet den Einstieg in das Verständnis dessen, was im proalpha UI hinter den Kulissen passiert. Auf diesen Basisobjekten operiert der User-Interface-Service, mit dessen Konzepten und Möglichkeiten sich der Vortrag beschäftigt. DEV: Temp-Tables und ihre Geheimnisse Temp-Tables bilden die Basis von prodatasets. Das Verständnis ihrer Besonderheiten und des Handlings zur Laufzeit sind Voraussetzung für die Nutzung der OERA. Der Vortrag taucht in die Tiefen der Temp-Tables ab und beleuchtet insbesondere die komplexen Abläufe beim Austausch von Daten zwischen verschiedenen Prozessen sowie neue Analysemöglichkeiten mit OpenEdge DEV: Catch me if you can Die aktuellen Möglichkeiten des Fehlerhandlings in OpenEdge gehen weit über frühere Möglichkeiten hinaus. Wie immer steckt der Teufel im Detail. Insbesondere das Zusammenspiel von strukturiertem und traditionellem Fehlerhandling birgt manche Überraschung. Der Vortrag zeigt die Möglichkeiten und Auswirkungen anhand konkreter Beispiele. DEV:.Net und OpenEdge eine interessante Kombination OpenEdge integriert sich fast nahtlos in eine.net-welt. Nicht nur in der Neuauflage des Produktkonfigurators nutzen wir diese Möglichkeiten, auch in der traditionellen Applikation lassen sich mit.net-techniken interessante Effekte erzielen. Der Vortrag gibt einen tiefen Einblick in Möglichkeiten und Grenzen anhand des dynamisch überlagerten proalpha UI.

10 DEV: OpenEdge 11 OOABL im Detail Entwickler Referent: n.n. Technischer Level: ** Zeit: OpenEdge 11 bringt eine Fülle neuer Möglichkeiten von der Vererbung von Interfaces bis hin zur Unterstützung neuer Debug-Möglichkeiten für Temp-Tables. Der Vortrag gibt einen Überblick über die wichtigsten Änderungen für Entwickler und mögliche Einsatzgebiete. DEV: proalpha Entwicklungswerkzeuge und Prozess in der Praxis Entwickler Die Konzentration auf die Kernfunktionen bei individueller Anpassbarkeit und Bereitstellung des dazu notwendigen Frameworks ist ein zentraler Erfolgsfaktor von proalpha. Das Zusammenspiel von Weiterentwicklung im Standard und Anpassung wird durch mächtige Werkzeuge unterstützt. Die Präsentation zeigt das Zusammenspiel der Werkzeuge und der passenden Vorgehensweisen bei der Migration von Anpassungen anhand ganz konkreter Beispiele.

11 INT: Grundlagen der proalpha Integration Workbench Der Vortrag gibt eine Einführung in Technik, Architektur und Möglichkeiten der proalpha Integration Workbench. Der Vortrag richtet sich an Teilnehmer, die noch keine praktische Erfahrung mit der Integration Workbench und dem Sonic ESB besitzen und sich einen ersten Überblick verschaffen möchten. INT: Integrationsaufgaben mit der proalpha Integration Workbench lösen Der Vortrag zeigt verschiedene Möglichkeiten der Integration von Fremdsystemen und der Datenreplikation mit den Mitteln der proalpha Integration Workbench. Themen sind u. A. Datentransformation mit XSLT, Abbildung von Prozessen und der Aufruf von WebServices. Ein grundlegendes Verständnis der verwendeten Techniken (ESB, WebServices und OpenEdge ABL) ist Voraussetzung um dem Vortrag folgen zu können. INT: WebServices via Integration Workbench Mit der Integration Workbench steht ab 5.3 ein WebService Container out of the box zur Verfügung. Es gibt allerdings verschiedene Optionen, dies zu nutzen. Der Vortrag geht auf die verschiedenen Lösungsansätzen (z.b. WSDL first) und deren spezifischen Vor- und Nachteile ein und zeigt, was auf Seite der ABL zu beachten ist.

12 SYS: Inside the OpenEdge Database Systemtechniker Als Fellow mit verantwortlich für die Weiterentwicklung der OpenEdge Datenbank gibt Rich Banville einen Einblick in die Tiefen der OpenEdge Datenbank. Der Vortrag wird in Englisch gehalten! SYS: Security Step by Step Systemtechniker Datensicherheit beginnt auf der Ebene der Datenbank und endet auf Applikationsebene. Der Vortrag beleuchtet die verschiedenen Ebenen und Konzepte von der Datenbank beginnend bis hin zu Single Sign-On. SYS: Wer hat die Daten geändert? Systemtechniker Nur auf der technischen Ebene der Datenbank ist eine lückenlose Auditierung möglich. OpenEdge Auditing als technische Basis steht dem Audit-Administrator schon lange zur Verfügung, wurde aber meist nicht genutzt, da das reine Logging nur schwierig beauskunftbar ist. Ab proalpha 5.3 sind bisherige interne Log-Mechanismen komplett auf OpenEdge Auditing umgestellt und die Log-Daten in die Oberfläche von proalpha integriert. Der Vortrag gibt eine Einführung in die Grundlagen von OpenEdge Auditing und zeigt die Konfiguration und Integration in proalpha 5.3.

13 Specialty 1: proalpha Produktkonfigurator kurz und bündig Entwickler und Systemtechniker bei proalpha Partnern und Endkunden Referent: Dr. Markus Berg proalpha Software AG Zeit: :00-13:00 Uhr Der proalpha Produktkonfigurator ist ein mächtiges Entwicklungswerkzeug, das es in einfacher Art und Weise erlaubt, Applikationen zu erzeugen, die eigenen Anwender Schritt für Schritt durch eine komplexe Konfiguration zu führen. Die eigentliche Konfigurationslogik bleibt dem späteren Anwender verborgen, Fehleingaben und aufwändige technische Prüfungen gehören der Vergangenheit an. In Verbindung mit CA-Link ist die automatisierte Erstellung von CAD-Zeichnungen zur erzeugten Konfiguration möglich. Das Intensivseminar führt in die Grundlagen des Produktkonfigurators ein und zeigt an praktischen Beispielen Möglichkeiten und Grenzen. Die Teilnehmer erhalten einen umfassenden Einblick und können fundiert die Einsatzmöglichkeiten im eigenen Unternehmen beurteilen. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt (Mindestteilnehmerzahl zehn). Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung und Bestätigung. Die Teilnahme ist mit zusätzlichen Kosten verbunden!

14 Specialty 2: proalpha Customizing (fast) ohne Code Entwickler und Systemtechniker bei proalpha Partnern und Endkunden Referent: n.n. proalpha Software AG Zeit: :00-13:00 Uhr proalpha bietet eine zunehmende Anzahl von Customizing-Möglichkeiten, die die Anpassung an organisationsspezifische und individuelle Bedürfnisse erlaubt. Die Nutzung solcher releasefähiger Optionen hat das Potenzial, Effizienz und Akzeptanz massiv zu steigern. Unter anderem zeigt das Intensivseminar Eingabeeffizienz durch Security-Einstellungen und zu verbessern Das UI optimal zu konfigurieren und z.b. durch individuelle Menüs zu entschlacken Datenqualität durch Definition von Katalogen zu erhöhen Selbst definierte Datenselektionen als Bearbeitungsvorlagen zu nutzen Per Workflow Abläufe zu automatisieren Daten für unterschiedliche Zielsysteme (Excel, Analyzer ) bereitzustellen Die Teilnehmerzahl ist beschränkt (Mindestteilnehmerzahl zehn). Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung und Bestätigung. Die Teilnahme ist mit zusätzlichen Kosten verbunden!

15 Specialty 3: Daten analysieren und verstehen Analyzer für Techniker Entwickler und Systemtechniker bei proalpha Partnern und Endkunden Referent: Ingo Lenzen humanit Zeit: :00-18:00 Uhr Die Inhalte von Daten visuell und effizient nach Mustern und Auffälligkeiten zu untersuchen ist das Alleinstellungsmerkmal des proalpha Analyzer. Oft wird übersehen, dass solche Daten nicht nur aus Umsatztabellen bestehen. Jeder Techniker ist immer wieder mit komplexen und umfangreichen Datenpools konfrontiert. Jeder kennt: Für Datenübernahmen gelieferte Pakete, die beim Import wegen unerwarteter Konstellationen Probleme machen Umfangreiche Log-Dateien, die es nach Mustern zu durchsuchen gilt Vielfältige Datenpools anderer Art, z.b. Dateilisten auf einem teuren SAN, die es nach den größten Dateien oder Dubletten zu durchsuchen gilt Das Seminar zeigt anhand praktischer Beispiele aus dem proalpha Umfeld, wie sehr effizient Daten aus solchen Pools analysiert werden können. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt (Mindestteilnehmerzahl zehn). Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung und Bestätigung. Die Teilnahme ist mit zusätzlichen Kosten verbunden!

16 Specialty 4: A deep dive into the OpenEdge Database Systemtechniker und Entwickler mit Datenbankkenntnissen Referent: Rich Banville Progress Software Corporation Zeit: :00-18:00 Uhr Wir freuen uns ganz besonders, 2013 als Referenten einen der wichtigsten Köpfe hinter der OpenEdge Datenbank begrüßen zu dürfen. Als Fellow besitzt Rich Banville intime Kenntnis aller Details und umfangreiche Erfahrung mit Einsatzszenarien bei großen Kunden gepaart mit einer sehr guten Präsentationstechnik. Dies verspricht ein wirklich intensives Seminar zu werden, das für alle Teilnehmer neue Erkenntnisse bringt. Im Fokus stehen weniger die Details der Implementierung als vielmehr der effiziente und performante Betrieb der Datenbank. Dieses Intensivseminar wird in Englisch gehalten. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt (Mindestteilnehmerzahl zehn). Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung und Bestätigung. Die Teilnahme ist mit zusätzlichen Kosten verbunden!

proalpha Technology Exchange 2014

proalpha Technology Exchange 2014 1 proalpha Technology Exchange 2014 Enabling Agile Business 1. Tracks Die Vorträge der Konferenz gliedern sich in insgesamt vier Themengruppen (Tracks) und zwei Plenarvorträgen (General Sessions). General

Mehr

proalpha Technology Exchange 2015

proalpha Technology Exchange 2015 Technology Exchange 2015 Technology Exchange 2015 Talking about Integration Tracks im Überblick Die Vorträge der Konferenz gliedern sich in insgesamt vier Themengruppen (Tracks) und zwei Plenarvorträgen

Mehr

Rapid Application Development

Rapid Application Development Rapid Application Development mit dem GUI for.net Integrierte Werkzeuge zur Steigerung der Produktivität bei Neuentwicklung und Migration Consultingwerk Ltd. Unabhängiges IT Beratungsunternehmen, Progress

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

Einladung. Geschäftsanalytik in der Praxis mit InfoZoom. Einsatz, Praxisbeispiele, Workshops Do, 8. November 2012 Schloss Birlinghoven bei Bonn

Einladung. Geschäftsanalytik in der Praxis mit InfoZoom. Einsatz, Praxisbeispiele, Workshops Do, 8. November 2012 Schloss Birlinghoven bei Bonn Einladung Geschäftsanalytik in der Praxis mit InfoZoom InfoZoom macht Millionen von Daten einfach und verständlich und ermöglicht flexible Auswertungen in Sekunden. Auf dem Best Practice Day zeigen Anwender

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden. Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014

CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden. Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014 CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014 Beschwerden allgemein Beschwerden können in vielen verschiedenen Bereichen auftreten

Mehr

Netzwerkveranstaltung EASY ECM Suite

Netzwerkveranstaltung EASY ECM Suite Netzwerkveranstaltung EASY ECM Suite 06.-08. November 2015 Siegburg Lernen Sie mit uns und unseren Partnern die EASY ECM Suite und die faszinierende Welt des Freitauchens kennen! Termin: 06.-08. November

Mehr

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Klaus Böhm health&media GmbH 2011 health&media

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology. Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG

Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology. Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG Inhalt Weshalb Legacy Applikationen modernisieren? Mögliche Strategien

Mehr

Optimieren Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer SAP-Systeme

Optimieren Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer SAP-Systeme Optimieren Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer SAP-Systeme zuverlässige Beschleuniger intelligente Monitore IHR WETTBEWERBS VORTEIL bedarfsgenaue Mobilität bedarfskonforme Lizenzierung sichergestellte Compliance

Mehr

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012 Schulung advertzoom advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 1 Aufbau der Schulung Anwenderschulung Online - Marketing - Kampagnen planen, bereitstellen und analysieren Administratoren Datenintegration

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

Programmüberblick zur Herbstkonferenz am 03. und 04. November 2009 in Köln

Programmüberblick zur Herbstkonferenz am 03. und 04. November 2009 in Köln Programmüberblick zur Herbstkonferenz am 03. und 04. November 2009 in Köln Peter Judge, OpenEdge Development Group, Progress Software Corp., Bedford, MA Peter Judge ist Mitarbeiter der OpenEdge Development

Mehr

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Jetzt anmelden! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Was ist Big Data? 3 Herzlich willkommen. Die PROFI AG bietet Kunden ein breites Spektrum an Software-Lösungen,

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

01 AMETRAS Informatik Business Discovery BUSINESS DISCOVERY MIT. Partner

01 AMETRAS Informatik Business Discovery BUSINESS DISCOVERY MIT. Partner 01 AMETRAS Informatik Business Discovery BUSINESS DISCOVERY MIT Partner 02 AMETRAS Informatik Business Discovery GEHEN SIE MIT AUF BUSINESS DISCOVERY TOUR! Business Intelligence-Lösungen liefern umfassende

Mehr

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus Eine Mehrwertdiskussion Der Oracle BI Publisher als Teil der Oracle BI Suite versus Oracle BI Publisher Standalone Der Oracle

Mehr

Strategische Erfolgsfaktoren für die gelungene Integration von SharePoint 2010 in Unternehmen

Strategische Erfolgsfaktoren für die gelungene Integration von SharePoint 2010 in Unternehmen Strategische Erfolgsfaktoren für die gelungene Integration von SharePoint 2010 in Unternehmen Markus Klemen ENTERPRISE SOFTWARE SOLUTIONS [ 1 ] Überblick 1. Herangehensweise 2. Individualisierungen aus

Mehr

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn?

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn? Integration in die Office-Plattform machen eigene Erweiterungen Sinn? Agenda Apps Warum eigentlich? Apps für Office Apps für SharePoint Entwicklungsumgebungen Bereitstellung Apps Warum eigentlich? Bisher

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

Forms2Net Die neue Migrations-Software

Forms2Net Die neue Migrations-Software Forms2Net Die neue Migrations-Software Forms2Net transportiert Ihre Oracle Forms Anwendungen perfekt nach Microsoft.NET Darauf haben viele gewartet. Vielleicht auch Sie! Forms2Net ist ein Produktpaket,

Mehr

Energieversorger nehmen Datenqualität ins Visier. 01.10.2015 Alter Schlachthof Fulda www.evu-praxistag.de

Energieversorger nehmen Datenqualität ins Visier. 01.10.2015 Alter Schlachthof Fulda www.evu-praxistag.de Energieversorger nehmen Datenqualität ins Visier 01.10.2015 Alter Schlachthof Fulda www.evu-praxistag.de 2. EVU-Praxistag Daten am Donnerstag, 01. Oktober 2015 im Alten Schlachthof, Fulda Der Herausforderung

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

Effizientes Geschäftsprozessmanagment mit SAP Business Workflow

Effizientes Geschäftsprozessmanagment mit SAP Business Workflow Effizientes Geschäftsprozessmanagment SAP Business Workflow Nach dem Einführungsboom von SAP R/3 um die Jahrtausendwende konzentrieren sich Unternehmen heute in erster Linie darauf, den betriebswirtschaftlichen

Mehr

CAS Software AG zu Gast bei MERIDIAN Softwaresysteme für Medien GmbH. Philipp Sauder Partnermanagement CAS Software AG

CAS Software AG zu Gast bei MERIDIAN Softwaresysteme für Medien GmbH. Philipp Sauder Partnermanagement CAS Software AG CAS Software AG zu Gast bei MERIDIAN Softwaresysteme für Medien GmbH Philipp Sauder Partnermanagement CAS Software AG Fokusthemen heute Vorstellung CAS Software AG CAS in Zahlen unsere Kunden Neues in

Mehr

Next Level Business Process - Welche Trends erwarten uns? Dirk Detmer Geschäftsführer SoftProject GmbH

Next Level Business Process - Welche Trends erwarten uns? Dirk Detmer Geschäftsführer SoftProject GmbH Next Level Business Process - Welche Trends erwarten uns? Dirk Detmer Geschäftsführer SoftProject GmbH Release 4.7 Oktober 2014 - Highlights X4 Activities Karten Terminplaner Prozessbibliothek X4 ControlCenter

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Andy Sydow Persönliche Daten Nationalität Sprachen Abschluss deutsch Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Herr Sydow verfügt über mehrjährige Erfahrung als DWH/BI

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Abacus Formula Compiler (AFC)

Abacus Formula Compiler (AFC) Abacus Formula Compiler (AFC) Alle kennen Excel - jetzt sogar Ihre Java- Applikation! Bringt Tabellenkalkulationen auf die JVM http://formulacompiler.org/ Peter Arrenbrecht für Abacus Research AG http://abacus.ch/

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

SMTP Sieve-Interpreter

SMTP Sieve-Interpreter SMTP Sieve-Interpreter Entwicklung eines Sieve-Interpreters als Studienarbeit Vortrag von Dilyan Palauzov dilyan.palauzov@aegee.org Juli 2007 Übersicht Probleme Ziele Die Idee zur Lösung Vorstellung von

Mehr

OMNITRACKER Trainingstermine und -beschreibungen

OMNITRACKER Trainingstermine und -beschreibungen Mit diesem Training legen Sie das Fundament der erfolgreichen OMNITRACKER Administration und Konfiguration. Das Training behandelt die Grundlagen aller wesentlichen Funktionsbereiche. Es vermittelt Ihnen

Mehr

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access Office Schulungen Word, Excel, PowerPoint, Access Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de Inhaltsverzeichnis: Word Basiskurs...3 Word Aufbaukurs...4 Word Profikurs...5

Mehr

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Jochen Nickel, AddOn (Schweiz) AG

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Jochen Nickel, AddOn (Schweiz) AG E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n «G e f a h r e n q u e l l e m o b i l e r A r b e i t s p l a t z i s t S i c h e r h e i t m i t M i c ro s o f t Pro d u k t e n m ö g l i c h?» G e f a h r e

Mehr

Nagios Reporting. Aufbau eines Nagios-Reporting- Frameworks. Bernd Erk 11.09.2008. http://www.netways.de

Nagios Reporting. Aufbau eines Nagios-Reporting- Frameworks. Bernd Erk 11.09.2008. http://www.netways.de Nagios Reporting Aufbau eines Nagios-Reporting- Frameworks Bernd Erk 11.09.2008 Kurzvorstellung Bernd Erk beruflich seit 2007 bei der NETWAYS GmbH zuvor 8 Jahre im Bereich Oracle und J2EE Consulting Datenbanktuning

Mehr

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte DWH Projekt, Methodik, Stärken und Schwächen, Übersicht, Weg der Daten,

Mehr

Agenda. Portfolioübersicht. Business-Case. Zusammenfassung. Das Ziel. SAP EIM Produktportfolio. Datenreorganisation mit SAP EIM

Agenda. Portfolioübersicht. Business-Case. Zusammenfassung. Das Ziel. SAP EIM Produktportfolio. Datenreorganisation mit SAP EIM Datenreorganisation > Effiziente und performante Stammdatenreorganisation mit SAP Data Services < Simon Hartstein / T-Systems Data Migration Consulting AG / Harmonization & Consolidation Mai 21, 2014 Agenda

Mehr

Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen

Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen CubeServ Services für ein erfolgreiches strategisches Informa8onsmanagement Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen

Mehr

Mehr Dynamik in Apex mit Javascript und JQuery. Alexander Scholz its-people

Mehr Dynamik in Apex mit Javascript und JQuery. Alexander Scholz its-people Vortrag zur DOAG Konferenz 2011 Mehr Dynamik in Apex mit und Alexander Scholz its-people 1 Ablauf Thema des Vortragsthemas Motivation Besonderheit des Referenten Alexander Scholz its-people Wie kann in

Mehr

TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG

TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG + EIGENFINANZIERT + DATEN BEI DER WAG + TIER 3 STANDARD 99,98% + DIE CLOUD IN DER NACHBARSCHAFT Partner Rechenzentrum

Mehr

VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS

VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS VEDA Managed Services Prävention und Perfektion Schnell, flexibel und kostengünstig auf aktuelle Geschäftsanforderungen zu reagieren, ist das Gebot der Stunde. Dazu

Mehr

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Jochen Nickel, AddOn Systemhaus GmbH

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Jochen Nickel, AddOn Systemhaus GmbH E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n «G e f a h r e n q u e l l e m o b i l e r A r b e i t s p l a t z i s t S i c h e r h e i t m i t M i c ro s o f t Pro d u k t e n m ö g l i c h?» G e f a h r e

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Jetzt anmelden! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Herzlich willkommen. Die PROFI AG bietet Kunden ein breites Spektrum an Software-Lösungen, um Geschäftsprozesse

Mehr

Executive Information. SAP HANA Ihr Weg zum In-Memory-Computing

Executive Information. SAP HANA Ihr Weg zum In-Memory-Computing Executive Information SAP HANA SAP HANA Hintergrund Die Datenmengen in Unternehmen wachsen exponentiell. Gleichzeitig wird die Zeit, die für fundierte und datengestützte Entscheidungen zur Verfügung steht,

Mehr

Qualitätsmanagement mit Intrexx

Qualitätsmanagement mit Intrexx S o f t w a r e Qualitätsmanagement mit Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting GmbH Karlsruhe

Mehr

BI in der Cloud eine valide Alternative Überblick zum Leistungsspektrum und erste Erfahrungen 11.15 11.45

BI in der Cloud eine valide Alternative Überblick zum Leistungsspektrum und erste Erfahrungen 11.15 11.45 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS

Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS Call for Papers Die IT Fabrik // IT Services definieren automatisieren integrieren IT Fabrik, Automatisierung, Big Data, Software Defined Networks, Cloud, Mobility,

Mehr

ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden. ERP Forum 2015 Driving the Digital Enterprise

ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden. ERP Forum 2015 Driving the Digital Enterprise ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden Integriertes Informationsmanagement (ERP / ECM und DMS) Herbert Hanisch Consultant Sales, ACTIWARE GmbH Integriertes Informationsmanagement Über ACTIWARE

Mehr

Beschleunigte Oracle-ADF-Entwicklung von Rich Client-Anwendungen im Bankenwesen. Referent: Tobias Otto, Senior Systemberater, MT AG

Beschleunigte Oracle-ADF-Entwicklung von Rich Client-Anwendungen im Bankenwesen. Referent: Tobias Otto, Senior Systemberater, MT AG Beschleunigte Oracle-ADF-Entwicklung von Rich Client-Anwendungen im Bankenwesen Referent: Tobias Otto, Senior Systemberater, MT AG MT AG managing technology Key-facts: 1994: Gründung als MT Software GmbH

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 1. Übersicht Der MIK.etl.connector ist ein ETL-Tool - die Abkürzung steht für

Mehr

EXASolution als Bestandteil einer BI / DWH- und Kampagnenmanagementlandschaft Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis

EXASolution als Bestandteil einer BI / DWH- und Kampagnenmanagementlandschaft Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis EXASolution als Bestandteil einer BI / DWH- und Kampagnenmanagementlandschaft Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis Business Apéro Exasol / SHS VIVEON, Zürich Zürich, 15. November 2011 Dr. Jörg Westermayer

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Modellgetriebene Prozesssintegra1on mit BPMN. MID Insight 2013

Modellgetriebene Prozesssintegra1on mit BPMN. MID Insight 2013 Modellgetriebene Prozesssintegra1on mit BPMN MID Insight 2013 IT- Integra1on als Business- Thema? IT- Integra1on als Business Thema? Film hap://e2ebridge.com/de/e2e- business- middleware- kurz- erklaert

Mehr

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening Kundenmanagement in sozialen Netzwerken Produktüberblick Wir stellen vor: Aussagen, Meinungen und Stimmungen analysieren Interessenten und Kunden gewinnen Soziale Netzwerke haben die Kommunikation und

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Glossar. Launching auf.

Glossar. Launching auf. 243 Ad Hoc Distribution Die Ad Hoc Distribution ist eine Möglichkeit, um Ihre entwickelte Anwendung auf anderen Endgeräten zu verteilen. Diese Art der Verteilung erfolgt ohne den App Store. Die Anzahl

Mehr

QUICK-START EVALUIERUNG

QUICK-START EVALUIERUNG Pentaho 30 für 30 Webinar QUICK-START EVALUIERUNG Ressourcen & Tipps Leo Cardinaals Sales Engineer 1 Mit Pentaho Business Analytics haben Sie eine moderne und umfassende Plattform für Datenintegration

Mehr

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper -

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - Autor: Udo Zabel Das aseaco Central Master Data Management Framework (CMDMF) ermöglicht erfolgreiches kollaboratives Stammdatenmanagement

Mehr

Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien

Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

Produktionsfähige Applikationen

Produktionsfähige Applikationen Produktionsfähige Applikationen Seite 1 Mario Siegenthaler, Robert Siegenthaler Produktionsfähige Applikationen www.bedag.ch Mario.Siegenthaler@bedag.ch Robert.Siegenthaler@bedag.ch Seite 2 Agenda Die

Mehr

Übersicht Projektmanagementsoftware. Stand 15. April 2015

Übersicht Projektmanagementsoftware. Stand 15. April 2015 Übersicht Projektmanagementsoftware Stand 15. April 2015 Basecamp Herausgeber: Bascamp Internetseite: www.basecamp.com Testversion: ja, 2 Monate kostenlos zum testen Gratis Version: nein Preis: ca. 19

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Neue Funktionalitäten der ENTSOG Transparency Platform Martin Reisner Jahrestagung Energiewirtschaft Robotron // ECG 23 24/11/2011 Inhalt der Präsentation

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Avira und Windows 8/Windows Server 2012

Avira und Windows 8/Windows Server 2012 Avira und Windows 8/Windows Server 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Was bedeutet Windows 8-Kompatibilität?... 3 2. Warum ist Avira nicht zertifiziert für Windows 8/ Windows Server 2012?... 3 4. Was bedeutet

Mehr

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Klaus Rohe (klrohe@microsoft.com) Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Was ist Windows Workflow Foundation? Microsoft

Mehr

Technische Voraussetzungen für ERP Hosting

Technische Voraussetzungen für ERP Hosting Technische Voraussetzungen für ERP Hosting Karsten Schopp, Produkt Manager - Microsoft Dynamics A Michael Berroth, Partner Technology Specialist - Microsoft Dynamics NAV Microsoft Deutschland GmbH Agenda

Mehr

Java Forum Stuttgart 2008

Java Forum Stuttgart 2008 Professionelle Open Source SOA in 45 Minuten! Java Forum Stuttgart 2008 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Forschung Senior Consultant - JEE Evangelist Hauptsächlich

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions

Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions Name: Gotthard Tischner Funktion/Bereich: Vorstand Organisation: cundus AG Sehr geehrter Herr Tischner, Frage 1: Spezifische Anforderungsprofile

Mehr

Continuous Delivery. für Java Anwendungen. Axel Fontaine 28.10.2010. Software Development Expert

Continuous Delivery. für Java Anwendungen. Axel Fontaine 28.10.2010. Software Development Expert 28.10.2010 Continuous Delivery für Java Anwendungen Axel Fontaine Software Development Expert twitter.com/axelfontaine blog.axelfontaine.eu business@axelfontaine.eu Ceci n est pas une build tool. Ceci

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung Einleitung und Motivation Medizinische IT-Anwendungssysteme komplexe hoch funktionale Systeme Basisfunktionen

Mehr

Data Discovery mit Qlik

Data Discovery mit Qlik Data Discovery mit Qlik Performante Datenanalyse, Visualisierung, Storytelling und Data Governance für alle Anforderungen Dr. Stefan Jensen, Director PreSales Qlik Rechtlicher Hinweis Diese Präsentation

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

Energie Management-Systeme und Applikationen

Energie Management-Systeme und Applikationen Energie Management-Systeme und Applikationen Page 1 Dashboard Client Datenquellen SCADA Reporting Datenbereitstellung im Büro und über das Web mit dem EMPURON Anwendungsserver Anwendungsserver im "Cluster"

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Peter Lindlau pol Solutions GmbH www.pol-it.de peter.lindlau@pol-it.de Telefon +49 89 55 26 57-0 Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Das Internet

Mehr

Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006

Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006 Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006 Agenda Profil und Erfahrungen Geschäftsprozessdokumentation im Überblick Das Werkzeug Die Methode Das Modell Einsatzszenarien

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Ruprecht Droge, Markus Raatz Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Microsoft Press Vorwort XI 1 Einführung in SQL Server 2005 1 Geschichte des SQL Servers 1 Wichtige

Mehr

OWB 10.2 Experts im Einsatz: Automatisierung von Designschritten bei der Bayer Healthcare AG. Referent: Lutz Bauer, Senior Systemberater, MT AG

OWB 10.2 Experts im Einsatz: Automatisierung von Designschritten bei der Bayer Healthcare AG. Referent: Lutz Bauer, Senior Systemberater, MT AG OWB 10.2 Experts im Einsatz: Automatisierung von Designschritten bei der Bayer Healthcare AG Referent: Lutz Bauer, Senior Systemberater, MT AG Inhaltsverzeichnis Kurzvorstellung Data Warehouse Bayer Healthcare

Mehr

Smart Workflows. Allgeier (Schweiz) AG, 11.03.2014. www.allgeier.ch

Smart Workflows. Allgeier (Schweiz) AG, 11.03.2014. www.allgeier.ch Smart Workflows Allgeier (Schweiz) AG, 11.03.2014 Unsere Reise Begrüssung Einführung ins Thema Demo Best Practices Q & A Wrap Up Networking Apéro Allgeier ist eine der führenden Beratungs- und Service-

Mehr

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Coded UI Testing Automatisiertes UI Testing Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Eine klassische Applikations Architektur Grafische Oberfläche Business Logik Datenzugriff (Datenbank, Cloud, etc) Mark Allibone,

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011

Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011 Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011 Dipl.-Ing. Marco Niehaus marco.niehaus@tu-ilmenau.de 09.06.2011 Page 1 Android Development - Installation Java SDK wird benötigt (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Multi-Device Applikationen aus der Swisscom Cloud. Lukas Lehmann

Multi-Device Applikationen aus der Swisscom Cloud. Lukas Lehmann Multi-Device Applikationen aus der Swisscom Cloud Lukas Lehmann Agenda Welcome Swisscom Cloud -> PaaS Get ready for the Championship Use Cases Be a Champion Q&A Swiss made so beständig wie Swisscom selbst

Mehr

3... Überblick über die SAP Event Management-Prozesse im Standard... 55

3... Überblick über die SAP Event Management-Prozesse im Standard... 55 ... Einleitung... 15... An wen sich dieses Buch richtet... 16... Aufbau des Buches... 16... Danksagung... 19 1... Einführung in SAP Event Management... 21 1.1... Transparente Geschäftsprozesse und Netzwerke...

Mehr

HEUTE HABE ICH MEINE PRODUKTION AUTOMATISIERT FRAMOS 2014

HEUTE HABE ICH MEINE PRODUKTION AUTOMATISIERT FRAMOS 2014 HEUTE HABE ICH MEINE PRODUKTION AUTOMATISIERT FRAMOS 2014 04.11.2014 ÜBERBLICK Themen der nächsten 25 Minuten: Ich will automatisieren! Gibt es Fallstricke? Wer hilft mir? 3 Lösungsansätze Fokus Beispiele

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung www.pikon.com 1 Was ist SAP? Weltweiter Marktführer bei Unternehmenssoftware Umfangreiche Standardsoftware mit zahlreichen Funktionen Software

Mehr

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014 Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D Agenda Überblick Was ist neu Anwendungsfälle Migration Schulung Zusammenfassung 02.12.2014 2 Überblick Was ist

Mehr