79. Bundesversammlung 2014 in Westernohe DV Trier. Drucksache 1a

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "79. Bundesversammlung 2014 in Westernohe DV Trier. Drucksache 1a"

Transkript

1 . Bundesversammlung 01 in Westernohe DV Trier Drucksache 1a

2 .1. Wölflingsstufe Einführung und Personelles Jungpfadfinderstufe Einführung und Personelles : Pfadfinderstufe Einführung und Personelles Grün statt Weiß: unser neues Stufenlogo und RH-Artikel Ausbildung Pfingsten in Westenohe Internationales Kommunikation Roverstufe Bundesunternehmen rover.de BuKo mittendrin Kommunikation/Web/Social Media Ausbildung Leitungshandbuch Internationales/Netzwerktreffen Behindertenarbeit Einführung und Personelles Internationale Gerechtigkeit Einführung und Personelles Ökologie Einführung und Personelles Bericht der Bundesleitung zur. Bundesversammlung Seite 1

3 .1. Internationaler Arbeitskreis/Internationaler Steuerungskreis Schwerpunkte der Internationalen Arbeit Die deutsch-französische Zusammenarbeit Die deutsch-polnische Zusammenarbeit Zusammenarbeit mit den Verbänden im Nahen Osten Interkulturelle Aus- und Weiterbildung Interkulturelles Lernen im Inland und Integration von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund..... Internationale Vertretung der DPSG WOSM ICCS..... Veranstaltungen Europakonferenzen World Scout Jamboree JOTA-JOTI Weitere Konferenzen und Veranstaltungen..... Kommunikation und internationale Vernetzung Diözesanbeauftragen für Internationales (DIABs) Forum Internationales Innverbandliche Medien Fazit Einführung und Personelles Seite Bericht der Bundesleitung zur. Bundesversammlung

4 .1. Gremien Bundesvorstand Bundesleitung Hauptausschuss..... Arbeitsschwerpunkte DPSG im Wandel Abschluss Strukturwandel Aufbauprojekt Halle/Leipzig Prävention und Kinderschutz Spiritualität und Kirche Jahresaktionen aktion1 Abenteuer möglich machen (01) SmartScout Schlau im Umgang mit Medien (01) nix besonderes 1+ - gemeinsam stark (01) Gast_Freundschaft (01) Freiwilligendienste..... Vertretungsarbeit Jugendpolitik Ring deutscher Pfadfinderverbände Deutscher Bundesjugendring Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) Informations- und Dokumentationszentrum Antirassismusarbeit (IDA) e.v Kirchenpolitik Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Deutsche Bischofskonferenz (DBK)..... Partner und Kooperationen Freunde und Förderer Stiftung DPSG missio Bischöfliches Hilfswerk Adveniat Sozialdienst katholischer Frauen Deutscher Kinderschutzbund (DKSB) Kommunikation innerverbandliche Kommunikation Kontakt Diözesen Kuratentreffen Pfingsten in Westernohe (01) Publikationen Außerverbandliche Kommunikation..... Geschäftsführung... Bericht der Bundesleitung zur. Bundesversammlung Seite

5 .. Prüfaufträge und Beschlüsse aus Bundesversammlungen Testweise Spendenansprache Antrag _ Aufbauunterstützung für moslemisches Pfadfinden Antrag _ Kooperationen mit der PSG Antrag _ Umsetzung des Zukunftsmotivs Strukturen sichern Inhalte und Engagement Antrag _ Verbilligte Kluft Antrag _ Theologie der Verbände Antrag _ Erwachsene Mitglieder in der DPSG Antrag _ Änderung Ausschlussordnung Antrag _ Wahlordnung Antrag _ Beteiligung an Entscheidungsprozessen am Ausbildungskonzept Antrag _ Evaluation Fachbereiche Antrag _ Neue Beteiligungsformen Antrag _ Diakonat der Frau Antrag _I Weiterführung Projektstelle Nord-Ost Antrag _I..... Dank Grundlegende Strategie..... Konsequenzen und Maßnahmen... 1 Seite Bericht der Bundesleitung zur. Bundesversammlung

6 Der Bundesarbeitskreis besteht zurzeit aus Marcel Sommer (Bundeskurat der Wölflingsstufe), Stefanie Adloff und Christian Schnaubelt, der auf der Bundeskonferenz 01 als ordentliches Mitglied berufen wurde. Die weiteren zwei Ämter der Bundesstufenleitung sind nach wie vor vakant. Die Amtszeit von Marcel Sommer als Bundeskurat der Wölflingsstufe endet zur Bundeskonferenz 01. Im Bundesamt findet die Wölflingsstufe Unterstützung im Sekretariat des Bundesamtes und durch die hauptamtlichen Referentinnen Vera Sadowski und Natalia Hoffmann (im Rahmen der internationalen Kontaktarbeit für AKELA 01). Aus dem Bundesvorstand begleitet Dominik Naab die Wölflingsstufe AKELA 01 1st International Cub Scout and Brownie Leader Gathering Das große Projekt der Wölflingsstufe, nämlich die weltweite Einladung an Leiterinnen und Leiter der Kinderstufen, vom. bis. August 01 nach Westernohe zu AKELS 01 zu kommen, nähert sich mit großen Schritten. Auf die organisatorische und inhaltliche Vorbereitung des Lagers konzentrieren sich deswegen auch die Ressourcen der Stufe. Zum Berichtsschluss haben sich 00 Teilnehmende aus mehr als 0 Ländern angemeldet. Damit ist das vorrangige Ziel, nämlich Leiterinnen und Leiter der Kinderstufen international zusammen und in Austausch zu bringen, mehr als erreicht. Home Hospitality-Program Vor und nach dem Lager gibt es die Möglichkeit für ausländische Teilnehmende, im Rahmen des Home Hospitality-Programms zu Gast bei deutschen Pfadfinderinnen und Pfadfindern zu sein. Internationalität in der Wölflingsstufe Um neben AKELA 01 das Thema Internationalität in der Wölflingsstufe voran zu bringen, war der Bundesarbeitskreis im letzten Jahr auf mehreren internationalen Veranstaltung präsent (Deutschsprachige Konferenz, World Scout Education Congress). Auch innerverbandlich wurde das Thema bearbeitet, z. B. in den Wölflingsteilen der mittendrin und in dem Wölflingsprogramm an Pfingsten, das dieses Jahr im Rahmen des Internationalen Dorfes angeboten wird. Bundeskonferenz der Wölflingsstufe Auch die Bundeskonferenz der Wölflingsstufe hat sich mit AKELA 01 auseinandergesetzt, hier ging es vor allem noch einmal darum, das Lager inhaltlich mit Leben zu füllen und die Beteiligung aus den Diözesanverbänden zu stärken. Medienpädagogik Neben AKELA 01 war der Studienteil der Bundeskonferenz dem Thema Medienpädagogik gewidmet. Die Frage nach der Qualifizierung von Leiterinnen und Leitern und das Finden eines stufenspezifischen Umgangs gegenüber neuen Medien standen dabei im Vordergrund. Der Bundesarbeitskreis widmete sich in mehreren Arbeitssitzungen ebenfalls dem Thema, unterstützt durch Referentinnen und Referenten des Bundesamts. Auf den Stufenseiten auf dpsg.de wird es demnächst unterstützende Linklisten für Leiterinnen und Leiter geben. Außerdem werden monatliche Linktipps für Wölflinge im Netz erscheinen. Bericht der Bundesleitung zur. Bundesversammlung Seite

7 Pfadfinden unter Jahren Als mittelfristiges Thema der DPSG wurde weiterhin Pfadfinden unter Jahren auf der Bundeskonferenz der Wölflingsstufe besprochen. Nach wie vor gilt es hier, sowohl die verbandlichen Realitäten wahrzunehmen und gleichzeitig die Wölflingsstufe gut in einen gesamtverbandlichen Kontext und zusammen mit den anderen Stufen in einen sinnvollen und altersübergreifenden Kontext einzubetten. Leitungshandbuch Der Abschluss der seit Jahren geplanten Neuauflage des Leitungshandbuchs der Wölflingsstufe steht in greifbarer Nähe. Neben der textlichen Arbeit, die geplant zur Bundesversammlung abgeschlossen sein soll, arbeitete der Bundesarbeitskreis an der Umsetzung von konkreten Handreichungen und Methoden, die ergänzend zu den Texten des Leitungshandbuchs online veröffentlich werden. Zur Bundeskonferenz in diesem Jahr wird das Leitungshandbuch fertiggestellt sein. Ausbildung Im Rahmen der Ausbildung fanden auch im letzten Jahr das Teamer-Training I, gemeinsam mit dem Teamer-Training I für Vorstände, und das Teamer-Training II im Rahmen der gemeinsamen Ausbildungstagung statt. Die Veranstaltungen werden gut und kontinuierlich angenommen und sind vom Konzept her stimmig Mit AKELA 01 hat sich die Wölflingsstufe ein Thema gesetzt, dass die Inhalte der Stufe in Zukunft gestaltet und Leiterinnen und Leiter international vernetzt und zusammen bringt. Nach den Beratungen des Themas Medienpädagogik auf der Bundesstufenkonferenz 01 war sich die Wölflingsstufe einig, dass der bewusste und geschulte Umgang mit neuen Medien einen, auch über die Wölflingsstufe hinaus, wichtigen Stellenwert in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen einnehmen wird. Die Bundeskonferenz arbeitete zwei Schwerpunkte heraus, wie die DPSG Leiterinnen und Leiter darauf vorbereiten kann: Es geht zum einen um die Sensibilisierung für das Medienverhalten und die Bedürfnisse von Wölflingen, um das Thema auch in den Gruppenstunden und im Lager präsent zu haben. Daneben wird es wichtig sein, Leiterinnen und Leiter darin zu schulen, selbst Vorbild im Umgang mit Medien und neuen Technologien zu sein. Das Thema Pfadfinden unter Jahren muss in den Augen des Bundesarbeitskreises vor allem gesamtverbandlich weitergeführt werden. Der Bundesarbeitskreis selbst denkt hier langfristig und wird das Thema, orientiert an den Lebenswelten von Kindern, weiter begleiten. Für das nächste Jahr steht nach der Durchführung von AKELA 01 vor allem der Aufbau des Bundesarbeitskreises verbunden mit den Veränderungen in der Bundesstufenleitung an. Inhaltlich gibt es viele Themen, die weiter begleitet werden. Nach der Bundeskonferenz können dann für die Zukunft die nächsten Schwerpunkte des Bundesarbeitskreises beschlossen und angegangen werden. Ein möglicher Schwerpunkt der Stufe kann das Jubiläum der Wölflingsstufe 01 sein, nämlich 0 Jahre nach Erscheinen des Cub Scout s Handbook von Baden Powell, das man zusammen mit Wölflingen weltweit feiern sollte. Seite Bericht der Bundesleitung zur. Bundesversammlung

8 Im Bundesarbeitskreis Jungpfadfinderstufe sind wir nach wie vor sechs Personen: Astrid Wagner, Benjamin Geißer, Katja Becker, Stefan Fett sowie als Stufenleitung Jan Krause und Stephanie Klein. Begleitet aus dem Bundesamt wurden wir von Julius Baltes (Sekretariat, bis Dezember 01), Christiane Schroot (Sekretariat, seit Januar 01), Vera Sadowski (hauptberufliche Referentin) und Dominik Naab (Bundesvorsitzender) Bundesunternehmen: SofA der Sommer für Abenteuer! Der derzeitige Schwerpunkt unserer Arbeit ist die Vorbereitung des von der Bundesstufenkonferenz beschlossenen Bundesunternehmens unserer Stufe: SofA der Sommer für Abenteuer! Im Aktionszeitraum von.juli bis 1. August 01 möchten wir erreichen, dass sich möglichst viele Trupps spannende Abenteuer ausdenken und erleben. Zur Animation nutzen wir verschiedene Herangehensweisen, wie Videoclips, einen Fotowettbewerb, das SofA-Spiel (mittendrin 1/01) und die Taschenabenteuer. Die Taschenabenteuer sind wöchentlich neue Vorschläge für kleine realisierbare Abenteuer für die Gruppenstunde. Innerhalb des Aktionszeitraums liegt das zentrale Zeltlager vom. bis. August im Herzen des Verbandes in Westernohe. Hier stehen wieder die Abenteuer im Mittelpunkt, aber auch das Leben im Trupp. Blauplan Die Grundlage für SofA bildet das BAK-interne Projekt Blauplan mit unseren Visionen und Zielen für die Jungpfadfinderstufe. Der Blauplan ist in vier Bereiche unterteilt: Morgenblau (Lebenswirklichkeit und Stufenpädagogik), Fit für Blau (Was Jupfis können und erleben sollen), Einbläuen (Leiterinnen- und Leiterausbildung) und Blau machen (Stufenidentität). Ausbildung Im Bereich der Ausbildung arbeiteten mit den Jungpfadfinder-WBK-erfahrenen Teamenden am Blue Trainer II (Teamer Training ). Impulse Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit ist es Impulse für und in unsere Stufe zu geben. Dafür nutzen wir die blauen Seiten der mittendrin, indem wir die Themen auswählen und die Artikel gestalten. Wir prüfen regelmäßig mögliche neue Kobold-Artikel, bieten direkt für unsere Zielgruppe an Pfingsten Programm an und brachten uns durch die Mitarbeit von Katja in die Jahresaktionsgruppe 01 ein. Facebookgruppe DPSG Jungpfadfinderstufe Bei Facebook möchten wir mit der Seite des Kobolds niederschwellig Leiterinnen und Leiter erreichen und kurzfristig Meinungen oder Rückmeldungen einholen. Seit dem letzten Jahr haben wir zudem die Facebookgruppe DPSG Jungpfadfinderstufe eingerichtet, in dem ein direkter Austausch unter den eingetragenen Leiterinnen und Leitern möglich ist. Die Informationen für die Diözesan-AKs fließen zuverlässig nach den BAK-Sitzungen im sogenannten Blaugeblubber. Ziel dieser Kommunikation ist, unsere Arbeit transparent zu halten und Anknüpfungspunkte zu liefern. Bericht der Bundesleitung zur. Bundesversammlung Seite

9 Bundeskonferenz der Jungpfadfinderstufe An der BuKo 01 wurde die Arbeitshilfe zum Stufenübergang vorgestellt und diskutiert, die in einer AG, gemeinsam mit der Pfadfinderstufe erstellt wurde Zusammenarbeit innerhalb des BAKs Wir profitieren deutlich von unserer gut eingespielten Zusammenarbeit innerhalb des BAKs. Dadurch können wir alljährliche Aufgaben routiniert lösen und haben trotz der diesjährigen hohen Arbeitsbelastung durch das Bundesunternehmen Freude an diesen Aufgaben. Zusammenarbeit mit anderen Stufen Als positiv und bereichernd bewerten wir die Zusammenarbeit mit den anderen Stufen- Bundesarbeitskreisen: mit der Wölflingsstufe nutzen wir Synergieeffekte bei den Schnittstellen von AKELA und SofA. Hier hoffen wir auf eine gelungene Zusammenarbeit und sind zuversichtlich, dass die zeitlich eng hintereinander stattfindenden Stufenaktionen auf demselben Platz gut vereinbar sind. Mit dem BAK Roverstufe tagten wir im April zeitgleich und nutzen dies zur Vernetzung und zum Erfahrungsaustausch. Gerade für Themen, die auch andere Stufen betreffen, möchten wir gerne eine solche Zusammenarbeit beibehalten. Dazu gehört ebenso der Blick über den Tellerrand, der uns vielfältige Anregungen für unsere Arbeit gab. Ausbildung Nach der Überarbeitung des WBK-Konzeptes nahm der Bereich der Ausbildung in den letzten beiden Jahren im Bundesarbeitskreis neben den Regelaufgaben keinen größeren Stellenwert ein. Nach wie vor ist die Anzahl der durchgeführten WBKs in unserer Stufe überschaubar. Stefan als BAK-Mitglied war bei einem WKB in der Kursleitung aktiv. Dadurch bekommen wir wieder wichtige und eigene Erfahrungen in der Umsetzung der stufeninternen Konzepte der Ausbildung für Leitungsteams in den Bundesarbeitskreis. Dies schafft die nötige Grundlage für die Ausbildung für Teamenden. Kontakt zu DVs Gerade durch SofA haben wir vielfältige Kontakte zu den Diözesen, auch wenn die Diözesanstufenleitungen noch immer nicht flächendeckend besetzt sind. Die hohe Informationsfrequenz (nach jedem unserer Treffen in Form des Blaugeblubbers), wie die Telefonkonferenzen mit den Stufenleitungen halten wir hier für gute Wege, um auch zwischen den BuKos im Austausch zu sein. Ehrenamtliche Mitarbeit Bemerkenswert sind nach wie vor die Anforderungen, die an eine ehrenamtliche Mitarbeit auf Bundesebene gestellt sind. Die teilweise sehr langen Fahrtwege und der hohe Zeiteinsatz stellen eine Herausforderung dar, sowohl für die BAK-Mitglieder, wie auch bei der Motivation zur Mitarbeit für die Jungpfadfinderstufe auf Bundesebene. Dazu gehört auch die Überlegung, welche Aufgaben wirklich sinnvoll von Ehrenamtlichen in welchem Zeitrahmen übernommen werden sollten, welche Ressourcen vorhanden sind und wie diese hilfreich eingesetzt werden. So waren wir über die hauptberufliche Unterstützung sehr oft sehr dankbar! 0 1 Wir blicken auf einen Sommer voller Abenteuer! Wir hoffen, dass viele Jungpfadfinderinnen und Jungpfadfinder einen spannenden Sommer erleben und sich dabei sowohl als Person, als Trupp und als gesamte Jungpfadfinderstufe weiterentwickeln werden. Diese Erlebnisse werden wir im Bundesarbeitskreis auswerten und auf der Bundesstufenkonferenz reflektieren und die Erkenntnisse für die Stufe bewerten. Seite Bericht der Bundesleitung zur. Bundesversammlung

10 Im Bereich des Blauplans werden wir weiterarbeiten, und uns vor allem den Bereichen fit für blau und Einbläuen, also dem, was Jungpfadfinderinnen und Jungpfadfinder können und erleben sollen, sowie der Leiterausbildung widmen. Im Bundesarbeitskreis stehen einige personelle Änderungen an: In der Stufenleitung wird Jan Baden Krause seine Amtszeit, wie angekündigt, nach der BuKo beenden. Leider wird auch Katja ihre Mitarbeit nach SofA beenden. Steffi Klein wird sich für eine neue Votierung zur Verfügung stellen. Es gibt aber bereits Personen, die sich für die Mitarbeit entschieden haben, und dementsprechend im BAK schnuppern werden. Bericht der Bundesleitung zur. Bundesversammlung Seite

11 Der BAK bestand im Berichtszeitraum aus Referentinnen (Alexandra Kunkel und Simone Berhorst) und BAKlern (Stefanie Hirsch, Alexander Sauer, Sebastian Bock und Jörg Thon) unterstützt vom hauptberuflichen Referenten Sebastian Huber und seitens des Vorstands war Kerstin Fuchs als Ansprechpartnerin für uns zuständig. Bei der nächsten Bundesstufenkonferenz im September wird Simone ihr Amt als Referentin nach Jahren niederlegen und es ist bis jetzt noch niemand gefunden, um ab diesem Zeitpunkt die Stufenleitung zu vervollständigen. Wir beschäftigten uns neben den jährlich wiederkehrenden Themen mit den neuen Stufenartikeln und schwerpunktmäßig mit unserer eigenen Ausrichtung und Themenfindung, um uns verstärkt an den Pfadfinderinnen und Pfadfindern und ihren Interessen zu orientieren. Um als Gruppe und für die Stufe weiterhin produktiv arbeiten zu können, haben wir uns in den letzten Monaten verstärkt um weitere Personen für den Bundesarbeitskreis bemüht. Die doppelte Stufenleitung ist aus unserer Erfahrung nicht so leicht durch die Verteilung auf alle Schultern zu ersetzen und damit sollte ziemlich zeitnah eine zweite Person als Vertretung der Stufe in der Bundesleitung gefunden werden. Unsere Auseinandersetzung mit der Lebenswelt der Pfadfinderinnen und Pfadfinder hat nicht nur eine Perspektive für unsere weitere Arbeit ergeben, sondern auch unseren Blick noch einmal geschärft für unsere Arbeit für die Stufe, aber auch für die Arbeit im Bundesarbeitskreis. Die Suche nach neuen Menschen für den Bundesarbeitskreis gestaltete sich besonders schwierig, dass wir stets im Blick behalten wollten, nicht in Konkurrenz zu treten zu den Arbeitskreisen in den Diözesen und Bezirken. Für die inhaltliche Ausrichtung der Stufenarbeit sind wir nach unserer Meinung auf einem sehr guten und selbstkritischen Weg mit viel Blick nach außen und auf die Stufe. Die Suche nach weiteren Menschen für unseren Arbeitskreis und besonders auch perspektivisch für die gesamte Stufenleitung müssen wir aktiv und mit der Hilfe aller DPSGler am Ball bleiben, um unsere Arbeit weiterhin auf feste Füße zu stellen. 0 1 Der Logowettbewerb wurde 01 an Pfingsten in Westernohe beendet. Bei der Abschluss- Veranstaltung in der Kapelle präsentierten wir unser neues Logo. In einem weiteren Schritt starteten wir eine stufenweite Reflexion, diese wurde ausgewertet und die gesammelten Rückmeldungen und Erkenntnisse aus Ablauf und Vorgehen bewertet, um diese in einer Handreichung an der BuKo der Pfadfinderstufe 01 vorzustellen. Ziel war es, einen/mehrere Weg/e aufzuzeigen, wie wir die Stufe beim Entwickeln neuer Themen und Schwerpunkte in den nächsten Jahren einbeziehen zu können, um eine große Beteiligung zu erreichen. Seit September 01 arbeiteten wir mit dem Rüsthaus gemeinsam an neuen Stufenartikel und diese werden seit März 01 zum Verkauf angeboten. Die AG Partizipation beendete zur BUKO 01 ihre Arbeit. Seite Bericht der Bundesleitung zur. Bundesversammlung

12 Die Einrichtung einer themenspezifischen AG hat sich aus Sicht des Bundesarbeitskreises Pfadfinderstufe als sehr wertvoll herausgestellt. Wichtig dabei war, dass nicht nur (aber auch) auf Proporz der Regionen, sondern auf Interessen und Wunsch der Mitarbeit geachtet wurde. Wir möchten uns ganz herzlich bei der Arbeitsgruppe für ihre sehr gute und intensive Arbeit über den Zeitraum von zwei Jahren bedanken. Mit dem Projekt Grün statt Weiß haben wir es geschafft, einen Partizipationsprozess in dieser Art erstmals komplett und sehr erfolgreich durchzuführen. Die Resonanz aller Ebenen des Verbandes dazu war durchweg positiv. Zum Thema Rüsthaus-Artikel: Leider konnten auf Grund von wirtschaftlichen Gründen nicht so viele neue Stufenartikel wie von uns und von der Stufe gewünscht angeboten werden. Auf der BuKo 01 beschlossen die Diözesanarbeitskreise die Handreichung und den darin beschriebenen Partizipationsprozess in ihren Bezügen zu testen und auf der Bundeskonferenz 01 davon zu berichten. Zum Thema Rüsthaus-Artikel: Wir möchten regelmäßig das Sortiment mit Stufenartikel erweitern (auch unterjährig), um hier ein vielseitiges Angebot für die Stufe bieten zu können Im Berichtszeitraum fanden zwei ausgebuchte Woodbadge-Kurse der Region Süd und Preußen statt. Weitere Termine wurden gemeinsam auf der BuKo vereinbart. Die Termine werden aktuell auf der Ausbildungsseite der Pfadfinderstufe veröffentlicht Im Oktober 01 fand die Ausbildungstagung statt, welche gleichzeitig das Teamer-Training II beinhaltet. Das Teamer-Training II war im letzten Jahr sehr gut besucht. An diesem Wochenende konnten vergangene Kurse fachlich ausgewertet und mögliche Konsequenzen für zukünftige Kurse festgehalten werden. Das Teamer-Training I der Pfadfinderstufe wird vom.-. Oktober 01 stattfinden. Mit der BuKo 01 endete die Arbeit der AG Ausbildung der Pfadfinderstufe. Eine weitere Einrichtung und Beauftragung einer AG ist erst einmal nicht vorgesehen, da alle Konzepte aktuell sind und zz. nicht evaluiert oder geändert werden müssen. Damit wird das Thema "Ausbildung" zunächst an den Bundesarbeitskreis übergeben. Die verbindlichen Kooperationen in den Regionen halten wir weiterhin für den richtigen Weg, damit die angebotenen Kurse stattfinden können. Das TT sollte als Weiterbildungsveranstaltung und als wichtiges Vernetzungstreffen gesehen werden, um auch neuen Teamern eine Chance des Kennenlernens zu geben. Weiterhin Sorgen machen uns die Teilnehmerzahlen der Woodbadge-Kurse. Im Moment finden jährlich ca. Kurse statt, d.h. im besten Falle sind dies 0 Leiterinnen und Leiter, die ihre Ausbildung in der Pfadfinderstufe abschließen. Wir gehen davon aus, dass wesentlich mehr einen Kurs aufgrund der Voraussetzungen wahrnehmen könnten. Eines der Themen im Bereich Ausbildung wird sicherlich das Sichern von Ergebnissen der Teamer- Trainings sein. Das Teamer-Wiki der Pfadfinderstufe scheint uns hierfür eine geeignete Plattform zu sein. Ebenfalls werden uns weiterhin die Teilnehmerzahlen der Kurse beschäftigen. Konzeptionell sind unsere Kurse sehr gut aufgestellt, was die jährliche Auswertung beim Teamer-Training II zeigt. Dennoch werden wir die Evaluation und Weiterentwicklung der Konzepte in den nächsten Jahren angehen müssen. Bericht der Bundesleitung zur. Bundesversammlung Seite

13 Beschreibung Das Pfingstlager 01 wurde vor allem durch zwei wichtige Ereignisse geprägt. Zum einen wurde der Partizipationsprozess zur Findung eines Pfadi-Logos abgeschlossen. Zum anderen konnte sich die Pfadfinderstufe aufgrund der anstehenden Bundestagswahlen zu den Parteiprogrammen informieren und ihre Wahl in Westernohe treffen. Im Vorfeld des Pfingstlagers konnten Pfadfindergruppen aus ganz Deutschland ihre Vorschläge für das neue Logo der Pfadfinderstufe elektronisch oder per Post bei der Projektgruppe einreichen, die mit Hilfe eines Internet-Portals in einer zweiten Phase von allen Pfadfinderinnen und Pfadfindern abgestimmt wurden (siehe AG Partizipation in der Pfadistufe). Die große Auflösung feierten wir am Pfingstsamstag in der Kapelle unter großer Teilnahme (rappelvoll) im Rahmen einer Preisverleihung für die besten Logos. Hierfür hatte sich die Projektgruppe in Vorbereitung, Dekorieren und Durchführen der Veranstaltung viel Mühe gemacht. Am Sonntag konnten dann interessierte Gruppen ein Foto mit dem Logo machen. In diesem Jahr konnten wir auch sehr viele Pfadfinderinnen und Pfadfinder, aber auch Erwachsene und Roverinnen und Rover für das Thema der Bundestagswahlen begeistern und bereits zu Pfingsten in einer Probewahl wählen lassen. Hierzu konnten sich die Jugendlichen in den ausgestellten Wahlprogrammen der Bundestagsparteien informieren und selbst zur Wahl-Urne gehen. Unter dem Motto Westernohe wählt wurden die ausgewerteten Ergebnisse später auf Facebook und der Homepage der Pfadfinderstufe veröffentlicht. Die Aktionen im Rahmen des alljährigen Pfadi-Cafes, die wir ganztägig anboten, wurden wie in den Vorjahren gut angenommen und die Unterbringung auf Platz 1 gemeinsam mit den anderen Stufen führte zu einem regen Austausch mit den Stufen und Aktionsgruppen. Es gab an beiden Tagen die Möglichkeit zum Basteln von Halstuchknoten und Buttons (mit neuem Logo), den beliebten Pranger zu bewerfen und zu beschimpfen oder einfach nur seine Zeit unter Pfadis mit grünem Popcorn zu verbringen. Die große Teilnahme an der diesjährigen Veranstaltung zeigt uns, dass wir grundsätzlich das richtige Konzept aus Einzelaktionen und Permanentangeboten verfolgen. Der Wechsel des Standortes von Samstag auf Sonntag hat zu einer Abnahme der "Laufkundschaft" geführt und sollte demnach vermieden oder besser kommuniziert werden. Aufgrund der tollen Vorbereitung der Projektgruppe "Partizipation" war die Logopräsentation ein tolles Ereignis, an das wir uns noch lange erinnern werden. Die vielen Rückmeldungen und die Beteiligung an Grün statt Weiß in Westernohe geben uns das Signal das Pfingstlager so oder in ähnlicher Form für weitere thematische Schwerpunkte zu nutzen. Ebenfalls war es sehr gut, dass viele Trupps gemeinsam auf einem Platz untergebracht waren. So konnten sie sich untereinander austauschen und gemeinsam die Zeit verbringen. Hier nochmal ein herzliches Dankeschön an die Vorbereitungsgruppe und die Helfer, die den Event vor Ort realisiert haben. 0 1 Der BAK Pfadfinderstufe stand im Berichtszeitraum in Austausch mit dem BAK Internationales und der deutsch-französischen Steuerungsgruppe. In Vorausplanung zum WSJ 01 wurden Möglichkeiten und Erwartungen die Veranstaltung im Vorfeld zu unterstützen besprochen, woraus sich bislang bis auf die Bewerbung der Veranstaltung durch unsere Kanäle keine Planungsaktivitäten für uns ableiten ließen. Seite 1 Bericht der Bundesleitung zur. Bundesversammlung

14 Nachdem wir uns wie geplant beim ZAT mit der deutsch-französischen Steuerungsgruppe treffen konnten, besprachen wir die Themen Europäisches Jamboree 01 in Frankreich, Waldbrandüberwachung sowie diverse kleinere Veranstaltungen in Kooperation mit der Steuerungsgruppe Deutsch- Französisch. Aktuell stehen wir in engem Austausch direkt mit der Steuerungsgruppe oder über das Bundesamt, um die Veranstaltung im Vorfeld durch Bewerbung über unsere medialen Kanäle, aber auch durch Kooperation in der Findung von Partnergruppen für das europäische Jamboree zu unterstützen. Ebenfalls haben wir für Pfingsten eine Aktion zur Bewerbung der Waldbrandüberwachung in Südfrankreich koordiniert. Weitere Einbindung in die Planung und Umsetzung des Europäischen Jamborees werden gerade andiskutiert und bald konkretisiert. Unsere nächsten Treffen werden das gemeinsame Auftreten am Pfingstsamstag in Westernohe sein. Weitere Termine zur Abstimmung und Planung weiterer gemeinsamer Aktivitäten stehen noch nicht fest. Internationalität und die Freundschaft zu den französischen Pfadfinderinnen und Pfadfindern ist ein aktives Thema in der Pfadfinderstufe und festes Element unserer Ausrichtung. Wir bemessen unser Engagement an den zu Verfügung stehenden Ressourcen und Möglichkeiten, uns in vorhandene Ideen, Planungen und Veranstaltungen einzubinden, ohne eine führende Rolle zu übernehmen. Wir fördern das Thema zu verschiedenen Gelegenheiten zu Tage, bzw. binden es in unsere Planungen ein, um den Jugendlichen einen Zugang zu bieten. Aktuell ist die Verantwortung für internationale Themen im BAK bei Jörg verortet und wird bei jedem Treffen diskutiert und/oder berichtet. Die Gruppe ist bereit, zukünftige Aktionen in unterschiedlichem Maß zu unterstützen. Verglichen mit dem Vorjahr haben sich Aktivitäten im Bereich Internationales verstärkt. Die fehlende Möglichkeit, sich in einem Vorlager für das internationale Jamboree wie in 0 einzubringen, ist bedauerlich, aber aufgrund der fehlenden Option verständlich. Das Treffen mit der deutschfranzösischen Steuerungsgruppe und auch der nachfolgende regelmäßige Austausch sind sehr positiv und machen Lust auf mehr. Die Vorbereitung auf die Kooperation zur Waldbrandüberwachung zu Pfingsten wird unsere erste gemeinsame Aktion seit längerem sein und damit sind gute Vorzeichen geschaffen. Wir haben die internationalen Themen weiterhin aktiv in unseren Handlungsfeldern und möchten diese ausbauen, da sie in der Altersstufe der Pfadfinderstufe eine wichtige Rolle spielen. Die bisherige Kommunikation mit der deutsch-französischen Steuerungsgruppe lässt darauf schließen, dass weitere Schritte folgen, sobald die Planungen für die anstehenden Aktionen greifbarer werden. Die Gewichtung der Themen wird auch zukünftig abhängig von Aktionen im BAK und aktuell anstehenden Veranstaltungen sein. Ein festes jährlich wiederkehrendes Treffen mit dem Arbeitskreis Internationales und der deutsch-französischen Steuerungsgruppe im Rahmen des ZAT oder darüber hinaus ist realistisch und Vorsatz. 0 1 Der BAK nutzt verschiedene Kanäle für die Kommunikation mit den Arbeitskreisen, Leitern und Pfadis. Nach den BAK-Treffen erhalten die DAKs in der Regel den Infobrief Aller-Hand mit vielen Informationen zu unserer Arbeit und anstehenden Veranstaltungen. Wir möchten auf diesem Weg einen transparenten und zeitnahen Informationsfluss gewährleisten. Wir versuchen außerdem regelmäßig an den Regionentreffen und Telkos der DAKs teilzunehmen. Jeder Region und Diözese sind feste BAK-Mitglieder zugeteilt, so dass ein persönlicher Kontakt aufgebaut werden kann. Mit dem Relaunch der dpsg.de Website wurde auch der Pfadfinderstufenbereich angepasst, die bisherige Grundstruktur blieb jedoch erhalten. Wir aktualisieren regelmäßig die dortigen Informationen für die einzelnen Zielgruppen. Auch die Facebook-Seite der Pfadfinderstufe wird regelmäßig mit Posts versehen. Die Artikel im Pfadfinder-Teil der mittendrin werden mittlerweile mindestens zu 0% direkt Bericht der Bundesleitung zur. Bundesversammlung Seite 1

15 vom BAK geschrieben, statt ausgelagert zu werden. Der Infopool für DAKs, in dem Aktionen und Konzepte untereinander ausgetauscht werden können, wurde Anfang 01 eingestellt, da die Idee dahinter vielleicht gut ist, aber von dem DAKS trotz langanhaltendem Erinnern keine Inhalte zum Einstellen zur Verfügung gestellt wurden. Mit dem Infobrief Aller-Hand sind wir zufrieden, hiermit werden viele Infos an die DAKs weitergegeben. Der Versand des Infobriefs nach den BAK-Treffen könnte aber kurzfristiger und regelmäßiger geschehen. Die Facebook-Seite ist super, um regelmäßig mit den Pfadis und den Leitenden Kontakt zu halten und den BAK bzw. Themen zu präsentieren. Die steigenden Fanzahlen zeigen auch das Interesse. Einzig die Verteilung der Altersschichten muss noch mehr in Richtung Pfadis gehen. In der mittendrin kann die Beteiligung der Pfadis und der aktiven Menschen noch verstärkt werden, denn bisher kommen die Pfadis hauptsächlich durch Interviewbeiträge zu Wort. Bei unserer Arbeit für die Stufe sind wir auf einem guten Weg, die neuen Kommunikationswege und Mitbestimmungsformen zu nutzen und auszuprobieren. Bei der Kommunikation mit den DAKs sehen wir weiter Verbesserungsbedarf. Wir sind zz. dabei, die Kommunikation zwischen dem BAK und den DAKs und auch zwischen den DAKs zu überdenken. Die Beteiligung von Pfadis und aktiven Menschen aus der grünen Stufe wollen wir in der mittendrin und auf Facebook weiter ausbauen. Seite 1 Bericht der Bundesleitung zur. Bundesversammlung

16 Der Bundesarbeitskreis Roverstufe besteht aus Cornelia Werbick (Referentin, Münster), Thankmar Wagner (Referent, Münster), Carina Brehm (München), Christoph Rechsteiner (Heidelberg), Stefan Schumacher (Sulzbach Taunus) und Uwe Simmeth (Nürnberg). Im Berichtszeitraum verließen den Arbeitskreis Maja Richter, Carsten Wagner und Sebastian Reifig. Wir möchten ihnen auch auf diesem Weg nochmals für ihr Engagement danken. Nachdem in den letzten Jahre der Schwerpunkt auf dem Bundesunternehmen rover.de lag, hat sich der BAK mit Zustimmung der Bundeskonferenz Roverstufe 01 als neue Schwerpunktaufgabe gesetzt, das Leitungshandbuch zu überarbeiten bzw. in eine neue Form zu bringen. Die Ergebnisse des Bundesunternehmens können unmittelbar in die Überarbeitung des Leitungshandbuchs einfließen. Das ist ein glücklicher Umstand. Der Bundesarbeitskreis Roverstufe ist personell für seine Aufgaben gut aufgestellt. Das Leitungshandbuch soll möglichst bald so weit sein, dass erste Inhalte veröffentlicht werden können. Die technische und gleichzeitig inhaltliche Herausforderung müssen wir gleichermaßen anpacken und benötigen hierfür die Unterstützung von Vorstand und Hauptberuflichen im Bundesamt Das war rover.de rover.de war das Bundesunternehmen der Roverstufe im Jahr 01, bei dem Rover in ihren Runden in ganz Deutschland zu einem gemeinsamen Ort unterwegs waren. Die Roverrunden waren dadurch herausgefordert, dass sie ihren Alltag unterwegs selbst organisierten und zentral gestellte Aufgaben lösten. Roversein heißt Unterwegssein In den ersten vier Tagen waren über Roverinnen und Rover aus ganz Deutschland in ganz Deutschland unterwegs. Die Ziele gab es während der Reise, einige Ziele selbst gewählt, andere zugeteilt. Mit Erlebnissen von Freunden der Roverstufe, mit Überraschungen und ohne fest gebuchte Unterkünfte und natürlich mit Selbstverpflegung. In Nürnberg: unterwegs zu neuen Ideen, neuen Aktionen und neuen Leuten. Dinge ausprobieren und umtriebig sein. berover Sich besser kennenlernen, als Roverrunde zusammenwachsen. Grenzen erfahren, die Zeit genießen, über sich selbst hinauswachsen. Unterwegs: Wie weit können wir Zug fahren? Füssen, Rügen, Norderney, Berlin, Stettin alles kein Problem! Wer bestimmt die Reiseroute? Wer sorgt für die gute Laune? Wer kann kochen? Wer hat Ahnung, wo was los ist? In Nürnberg: Roverinnen und Rover aus anderen Stämmen, Bezirken und Diözesen kennenlernen. Mal in der Sonne liegen oder das Freibad genießen. Erleben, was man aus Schwarzzelten machen kann, mehr als in jedem Stammeslager! Bericht der Bundesleitung zur. Bundesversammlung Seite 1

17 futurover Wo will ich in Zukunft stehen? Was will ich in Zukunft machen? Wohin entwickelt sich die Welt? Welches Handwerkszeug brauche ich dafür? Unterwegs: Kennenlernen von Unternehmen, die auch Arbeitgeber werden könnten. Ausprobieren von Dingen, die man noch nie gemacht hat. Übernachtungen per Facebook organisieren. Sich mit anderen Roverinnen und Rovern online austauschen, die man noch nie gesehen hat, mit denen man aber trotzdem verbunden ist. Das Smartphone kann mehr als mobben und ablenken! In Nürnberg: Sehen, was geht, online und offline: auf der Bühne, während der Vernissage, mit WLAN und dem Smartphone auf dem Platz. roverspirit Mit vielen Roverinnen und Rovern Gottesdienst feiern. Und Gottesdienst muss nicht altmodisch sein: Liederzettel per QR-Code aufs Handy oder Fürbitten per Twitter-Wall. roverpower Roverinnen und Rover engagieren sich, erwerben Kompetenzen, meistern Dinge gemeinsam. Animiert durch das Starterkit mit Travelbook und Kelle sowie durch das, was man auf der Reise erlebt, geht es quer durch Deutschland nach Nürnberg. Viele kleine und größere Entscheidungen gemeinsam treffen, Neues erleben, Ziele per SMS erhalten, mit Unbekannten telefonieren, eine Lagerhotline anrufen, in Nürnberg dann feiern, genießen, reflektieren. rovermission Roverinnen und Rover denken quer, machen ihr eigenes Ding. Sie verlassen den Gruppenraum und sagen, was sie denken. Unterwegs: Flashmob auf dem Marienplatz in München. Lösung der Challenge Gehe auf eine Insel : Verkehrsinsel, Tropical Island, Rügen, und vieles mehr. Lösung der Challenge Bringe eine Kuh auf den Marktplatz : Kalb auf Dorfplatz, gemogelte vor dem Brandenburger Tor und andere. Und immer mit dabei die gestaltete Kelle: Motto, Spaß, Philosophie und Message an die Bahn und die Welt! In Nürnberg: Diskussionen mit den UN Jugenddelegierten zu Themen wie Inklusion sozial benachteiligter Jugendlicher, politische Teilhabe für junge Menschen, Engagement und Bildungsgerechtigkeit. Roverinnen und Rover bauen eine Wand gegen Rassismus und Intoleranz. Roverinnen und Rover erhalten Einblick in die Familiengeschichte eines SS-Obersturmführers, diskutieren über Schuld und setzen sich mit den Konsequenzen für nachfolgende Generationen auseinander. roverkult Genießen mit allen Sinnen. Reflektierter Umgang mit den Dingen. Unterwegs: nicht nur mit der Bahn, auch mit körperlicher Anstrengung. Eine eigene Kultur entwickeln. Sommer, Sonne, Sonnenschein genießen. Erst mal Frühstück oder auch nicht. Auch eine anstrengende Zugfahrt einfach mal genießen. Eine lange Suche nach einem Übernachtungsplatz nicht als Hindernis, sondern als Chance entdecken. Gemeinschaft mit anderen Pfadfinderinnen und Pfadfindern auch virtuell erleben. In Nürnberg: Silent Disco entdecken und feiern. Sich auf andere einlassen, mal abhängen oder vom -Meter-Brett springen. Lässig halt. rover.de hat viel Zeit und Kraft im Arbeitskreis gekostet: Entwicklung der Idee, Organisation von Erlebnissen, erhebliches Fundraising, Finden eines geeigneten Ortes für das Abschlusswochenende, Organisation der Veranstaltung am Abschlusswochenende. Eine besondere Herausforderung war aber unser Engagement für die Weiterentwicklung des Pfadfindens in der Roverstufe: Pfadfinderische Ideen überprüfen, zeitgemäße Umsetzungstechniken entwickeln oder einfach ausprobieren, Erfahrungen mit neuen Methoden sammeln, Leiter motivieren und begeistern. Seite 1 Bericht der Bundesleitung zur. Bundesversammlung

18 Im Zuge von rover.de hat sich auch unsere Kommunikation über Facebook, Twitter, und durch die mittendrin verändert: Gerade durch die virtuelle Kommunikation haben wir unsere Reichweite stark gesteigert. In der»mittendrin«binden wir Roverinnen und Rover durch O-Töne kontinuierlich ein und stiften Identifikation mit der Stufe und ihren Inhalten. Nach wie vor koordiniert und schreibt der Bundesarbeitskreis die Texte für die»mittendrin«selbst, die Verantwortung hierfür liegt bei Carina und Stefan, die technische und grafische Verantwortung für die Homepage liegt bei Christoph. Die Umsetzung von rover.de hat deutlich mehr gekostet als die teilnehmenden Roverinnen und Rover bezahlen sollten. Das war nur durch umfangreiches Fundraising möglich. Wir haben dafür vorhandene Kontakte genutzt, neue Kontakte geknüpft und erlebt, wie Menschen der konkreten Idee von rover.de positiv gegenüberstanden und in ganz erheblichem Umfang rover.de gesponsert haben: durch ihre Zeit, durch kostenlose oder preisreduzierte Angebote, durch verbilligte Waren, durch kostenlose Zugaben. Ohne dieses Fundraising wäre rover.de unmöglich gewesen. Dieses Fundraising erforderte viel persönliches Engagement und persönliche Kontakte aus dem Arbeitskreis und seitens des Geschäftsführers Marco Gasparini im Bundesamt. Wir wollten der Roverstufe unseres Verbandes ermöglichen, die gesamtverbandliche Dimension der Stufe zu erleben, und zwar mit neuen Impulsen und Methoden, die sowohl das Leben in der Roverstufe widerspiegeln als auch zur Weiterentwicklung anregen. Dabei sollte für alle Beteiligten der Spaß nicht zu kurz kommen. Wir sind davon überzeugt, dass wir diese Ziele für die Teilnehmenden erreicht haben und merken bis jetzt Nachwirkungen an verschiedensten Stellen des Verbandes. Wir hätten uns gefreut, wenn mehr Roverrunden an rover.de teilgenommen hätten, obschon wir mit der Teilnehmendenzahl auf jeden Fall sehr zufrieden waren. Ein oft genannter Grund für die Nichtteilnahme war die Terminierung, die in einigen Bundesländern auf Grund der Ferienzeit schwierig war (Anmerkung: Die Veranstaltungswoche war so gewählt, dass möglichst viele Bundesländer Ferien hatten.). Eine andere Schwierigkeit ist die personelle Situation vieler Diözesan- und Bezirksarbeitskreise: ohne entsprechende Leute fällt es sehr schwer, vor Ort für ein Bundesunternehmen Werbung zu machen und Leute zu begeistern. Unsere Erfahrung aus rover.de ist, dass sowohl das Unterwegssein wie auch die in der Ordnung formulierten Schwerpunkte der Roverstufe nach wie vor hochaktuell sind. Sie werden aber anders gelebt als vor einigen Jahren, und diese Entwicklung müssen wir als Verband mitgehen, wenn wir junge Erwachsene im Roveralter dort abholen wollen, wo sie stehen. Wir wünschen jeder Roverin und jedem Rover die Möglichkeit, einmal in der Roverzeit an einem Bundesunternehmen teilnehmen zu können, um die Stufe samt ihrem Konzept, ihrer Kultur und ihren Möglichkeiten voll und ganz erleben zu können. rover.de hat unsere Kommunikation in und mit der Roverstufe nachhaltig verändert. Die konkreten Ergebnisse fassen wir im Sommer final in unserem Kommunikationskonzept zusammen. Die Erfahrungen aus rover.de für Leiterinnen und Leiter fließen aktuell in das neu entstehende Leitungshandbuch für die Roverstufe ein. 1 Die Bundestufenkonferenz der Roverstufe hat in Westernohe stattgefunden. Vielen Dank an den DAK Limburg für die gelungene Rahmenorganisation. Der Schwerpunkt im vergangenen Berichtsjahr war das Bundesunternehmen. Die Nachbereitung von rover.de inklusive Reflexion der Vorbereitung und Durchführung war deshalb auch ein wichtiger Bericht der Bundesleitung zur. Bundesversammlung Seite 1

19 Punkt des Wochenendes. Abschied der BAK-Mitglieder Maja Richter, Sebastian Reifig und Carsten Wagner. Die Rückkopplung mit den DAKs ist sehr wichtig, um eine zielgruppengerechte Auswahl der Schwerpunkte für die Arbeit im BAK zu setzen. Des Weiteren hat rover.de dies in einem außerordentlichen Maße auch direkt mit den Roverinnen und Rovern und Leiterinnen und Leitern möglich gemacht. Die Bundesstufenkonferenz 01 hat die vorgeschlagenen Schwerpunkte für die Arbeit des BAK votiert: Weitere Auswertung rover.de, Ausbildung (WBKs, TT), Internationales (Jamboree, Moot, Roverway), Überarbeitung Roverleitungshandbuch. Außerdem wurde Cornelia Werbick zur neuen Stufenreferentin votiert Der ROVER, das Magazin für die Roverstufe ist Teil der mittendrin. Dieser wird vom BAK eigenverantwortlich koordiniert und erstellt. Der Schwerpunkt im vergangenen Jahr war das Bundesunternehmen rover.de. Bei der Auswahl der Themen wird großer Wert auf die Nutzbarkeit für die praktische Roverarbeit gelegt. Dabei werden sowohl Roverinnen und Rover als auch Leitende adressiert. Bei der Erstellung der Artikel wird auch mit Roverinnen und Rovern, Leitenden und Mitgliedern der DAKs zusammengearbeitet. Es werden regelmäßig Beiträge der Roverstufe im Magazinteil der mittendrin veröffentlicht. Es ist uns gelungen, die roverspezifischen Inhalte im Verband zu platzieren. Die Rückkopplung mit der Roverstufe ist sehr wichtig, um eine zielgruppengerechte Auswahl der Themen und deren Umsetzung sicherzustellen. Das hat rover.de in einem außerordentlichen Maße möglich gemacht. Der ROVER soll auch weiterhin das Magazin der Roverstufe sein mit interessanten Themen und umsetzbaren Tipps. Dabei wird die Vernetzung mit anderen Kanälen (Social Media, DPSG Internetauftritt inkl. Blog) immer wichtiger kontinuierliche Weiterentwicklung, vor allem vor dem Hintergrund von rover.de 01, weitere Verzahnung der verschiedenen Kommunikationswege, vor allem zwischen Newsletter und den Sozialen Netzwerken. Social Media: Rover-Facebook-Seite mit.0 likes" (Stand August 01) als primärer Kanal mit hoher Reichweite. Ergänzt wird das Angebot durch Twitter ( Follower"), Instagram, Vimeo, Y- outube und weitere Dienste. Für rover.de wurde die Gruppe rover.de 01 eingerichtet, die innerhalb von kürzester Zeit auf 1. Mitglieder gewachsen ist. Videos wurden in der gesamten Kommunikation zu rover.de stark als Info- und Werbemedium erfolgreich eingesetzt. Integration von rover.de in die Seiten der dpsg.de seit September Ausbildungsveranstaltungen waren die Teilnahme der bundesweiten Ausbildungstagung im Oktober 01 und das Teamer-Training I im März 01. Seite 1 Bericht der Bundesleitung zur. Bundesversammlung

20 Bei der Ausbildungstagung hat Thankmar einen Workshop zum Thema Woodbadge- Arbeit/Woodbadge-Reflexion zusammen mit Christoph Huschka angeboten. Ein Teamer-Training I oder II der Roverstufe wurde mangels Nachfrage (Absprache bei der BuKo 01) zunächst nicht angeboten. Da sich im Nachgang der BuKo 01 doch noch der Bedarf für ein Teamer-Training I abzeichnete, hat dieses vom.-0. März 01 mit sieben Teilnehmern in Münster stattgefunden. Christoph hat am ALT im März 01 teilgenommen. Carina und Thankmar waren Teamende bei den Woodbadge-Kursen der Region Süd bzw. Nord-West. Die Klärung der Nachfrage nach einem Teamer-Training I/II bei den Bundeskonferenzen hat sich aus unserer Sicht bewährt, da nicht jedes Jahr ausreichend Teilnehmer für beide Veranstaltungen zusammen kommen. Kurse mit weniger als fünf Teilnehmern bedeuten einen hohen Aufwand an Ressourcen in der Vorbereitung und Durchführung und sind auch für die Teilnehmer nicht so ergiebig. Auf die Notwendigkeit eines Teamer-Trainings I" außer der Reihe" konnte flexibel und effektiv für alle Beteiligten reagiert werden. Erfreulich war, dass sich mehr Teilnehmende angemeldet haben als abzusehen war. Aus unserer Sicht kann die Einbindung der BAK-Mitglieder in die WBK-Teams der Regionen noch verbessert werden. Die personellen Veränderungen im letzten Jahr führten zu einer Abnahme der Kurserfahrung im BAK. Dieser Umstand muss dringend durch die Teilnahme von BAK-Mitgliedern an WBKs als Teamende kompensiert werden, um weiterhin eine qualitativ hochwertige Ausbildung der Ausbilder anbieten zu können. Ausbildung bleibt ein wichtiges Thema für uns und wir werden uns vor allem darum bemühen, noch mehr in den WBK-Teams vertreten zu sein. Bei der Planung der Teamer-Trainings werden wir uns weiter eng mit den Diözesanarbeitskreisen abstimmen Das letzte Leitungshandbuch ist mittlerweile 1 Jahre alt. Seitdem hat sich in der Lebenswelt der Roverinnen und Rover viel geändert. Das vorliegende Leitungshandbuch genügt weder inhaltlich noch ästhetisch den aktuellen Anforderungen. Für uns ist nach den Erfahrungen von rover.de01 klar, dass eine bloße Neuauflage eines Leitungshandbuches im Wortsinn den Lebenswelten der Zielgruppe nicht gerecht wird. Notwendig ist unserer Meinung nach vielmehr die Entwicklung eines Formats, das sich sowohl in ausgedruckter Form wie auch online nutzen lässt. Um von den Erfahrungen anderer Verbände zu profitieren, haben wir uns in den letzten Monaten mit Leitungshandbüchern, sonstigen Handreichungen und Online-Formaten der Leitendenausbildung ausländischer Verbände wie z.b. den Scouts Australia, der Scout Association of Malta etc. beschäftigt. Da ein Online-Leitungshandbuch wie es uns vorschwebt bisher so nicht existiert, stehen uns aufwändige Entwicklungsarbeiten bevor. Wichtig ist uns insbesondere der Augenmerk auf die einfache Nutzbarkeit des Portals: der Aufbau soll übersichtlich strukturiert sein und die Texte leicht les- und verstehbar. Der Nutzer soll in die Lage versetzt werden, passend zu seinem Vorwissen oberflächlichere oder tiefergehende Informationen abzurufen. Fernziel ist der Aufbau eins verbandsweiten Ausbildungsportales. Der Beschluss zur Entwicklung eines Ausbildungsportales für Vorstände als Nachfolge des alten Vorständehandbuches wurde ja be- Bericht der Bundesleitung zur. Bundesversammlung Seite 1

Bericht des Bundesvorstands zum Jahrestreffen der Freunde und Förderer 2013

Bericht des Bundesvorstands zum Jahrestreffen der Freunde und Förderer 2013 Bericht des Bundesvorstands zum Jahrestreffen der Freunde und Förderer 2013 Stand: 1. Mai 2013 Inhalt 1. Personelles... 1 a. Situation im Bundesvorstand... 1 b. Neuer Fachreferent für Behindertenarbeit...

Mehr

Satzung. der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg

Satzung. der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg Satzung der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg Stand: Juni 2012 Inhalt Inhalt 1. Wesen, Aufgabe, Zugehörigkeit zu anderen Verbänden, Gliederung, Mitgliedschaft... 5 Wesen und Aufgabe... 5 Zugehörigkeit

Mehr

Gesamtverbandliches Ausbildungskonzept. 2. Ausbildung der Ausbilderinnen und Ausbilder. Woodbadge-Kurse

Gesamtverbandliches Ausbildungskonzept. 2. Ausbildung der Ausbilderinnen und Ausbilder. Woodbadge-Kurse 2. Ausbildung der Ausbilderinnen und Ausbilder Woodbadge-Kurse Gültig ab 01. Januar 2012 Ausbildung der Kurs-Teamerinnen und Kurs-Teamer Teamerinnen und Teamer, die Woodbadge-Kurse durchführen (im Folgenden

Mehr

#$$ " # % " &' () %! ' "$!* + *, - ' " + ' ". $ + ' "!" $ + ' " ." / "# %0 *1 2 3, % *' " % *! " -4 1 2 -4 5 4"

#$$  # %  &' () %! ' $!* + *, - '  + ' . $ + ' ! $ + '  . / # %0 *1 2 3, % *'  % *!  -4 1 2 -4 5 4 !"" #$$ " # % " &' () %! ' "$!* + *, - ' " + ' ". $ + ' "!" $ + ' "." / "# %0 *1 2 3, % *' " % *! " -4-4 1 2-4 -4 5 4" +6$ &' " * +' 3,* +'71%5(" &! * +!! 3,5(" &! *. - 01 /. 5! $$ 3 89-: ;$$

Mehr

Bericht des Bundesarbeitskreises der Wölflingsstufe. Bundeskonferenz 2015. im Diözesanverband Berlin

Bericht des Bundesarbeitskreises der Wölflingsstufe. Bundeskonferenz 2015. im Diözesanverband Berlin Bericht des Bundesarbeitskreises der Wölflingsstufe Bundeskonferenz 01 im Diözesanverband Berlin Inhaltsverzeichnis 1 1 1 1 1 1 0 1 1 Bundesarbeitskreis Wölflingsstufe... 1.1 Personelles... 1. Arbeit im

Mehr

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen die gemeinde akademie Leitung wahrnehmen in der Kirche Anmeldung und weitere Informationen Evang.-Luth. Gemeindeakademie Rummelsberg 19 90592 Schwarzenbruck Tel. 09128 / 91 22 0 Fax 09128 / 91 22 20 E-Mail:

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Handreichung zur AWO-Aktionswoche 13. April 2016

Handreichung zur AWO-Aktionswoche 13. April 2016 Handreichung zur AWO-Aktionswoche 13. April 2016 Inhalt 1. Das Motto der AWO-Aktionswoche... 3 2. Ziele der begleitenden Kampagne... 3 3. Die Kampagnen-Bestandteile... 4 4. Pressearbeit und Medienansprache...

Mehr

Leitbild Ferienpass-Städte

Leitbild Ferienpass-Städte Leitbild Ferienpass-Städte Stand: 3. Dezember 2013 FVFS Fachverband Ferienpass - Städte Der FVFS ist ein Zusammenschluss deutscher und österreichischer Fachkräfte, der überwiegend in Kommunen Ferienprogramme

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur A r b e i t s g e m e i n s c h a f t f ü r r e g i o n a l e K u l t u r u n d B i l d u n g 1060 Wien, Gumpendorferstraße 15/13 Tel. 0676 611 11 60 E-mail: gerda.daniel@argeregionkultur.at Internet:

Mehr

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Mit dem Konzept "Pluspunkt Ehrenamt.DTB" soll das Leitbild "Wir schaffen Bindung" des Deutschen Turner-Bundes systematisch, planvoll und

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

E-Partizipation für Jugendliche: das Projekt HUWY

E-Partizipation für Jugendliche: das Projekt HUWY E-Partizipation für Jugendliche: das Projekt HUWY Simone Kimpeler Annette Rößler Victoria Ruiz Die Ziele des Projekts HUWY Das Pilotprojekt HUWY (Hub Websites for Youth Participation) (1) wurde im Rahmen

Mehr

Newsletter Internationales

Newsletter Internationales Liebe international Interessierte, Das neue Kirchenjahr hat bereits angefangen und das Kalenderjahr neigt sich auch dem Ende entgegen. International ist 2014 viel in der DPSG und im Weltverband passiert.

Mehr

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at gemeinsam sind wir groß aber nicht artig www.unternehmerinnen-netzwerk.at erfolgsgeschichte Die 3 Säulen für den Erfolg unserer Mitglieder im Unternehmerinnen-Netzwerk: Gute Ideen, wertvolle Kontakte,

Mehr

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007 Christian Meister, 2007 A) Wie kann das Ehrenamt attraktiver gestaltet werden? In Deutschland ist jeder dritte Bundesbürger ehrenamtlich engagiert. Dennoch sind viele Vereinsmitglieder unschlüssig, ob

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Leitlinien. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter. Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d.

Leitlinien. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter. Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d. Leitlinien.. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d. Rot Die BDKJ Ferienwelt Die BDKJ Ferienwelt ist eine Einrichtung des Bundes

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

IWS News aktuell 1/2015

IWS News aktuell 1/2015 IWS News aktuell 1/2015 Liebe Mitglieder, die Zeit schreitet unaufhaltsam fort. Auch im 1. Quartal des Jahres 2015 waren im Vorstand des IWS wichtige Entscheidungen zu treffen, Termine wahrzunehmen und

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Landratsamt Esslingen Beauftragte für Suchtprophylaxe / Koordination Suchtprophylaxe Elke Klös und Christiane Heinze Alkoholprävention

Mehr

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Kompera GmbH Mannheim Karin Wyschka Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Erfahrungen der IG-BCE-Weiterbildungsberatung Die IG-BCE-Weiterbildungsberatung

Mehr

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können.

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können. Der MigrantInnenbeirat ist die politische Interessensvertretung der ZuwanderInnen in Graz. Durch den MigrantInnenbeirat sollen die Interessen der MigrantInnen in Graz gewahrt und gesichert und ein Beitrag

Mehr

KOMPASS. Der Leitfaden für alle Kurse rund um die Pfadi Kanton Bern 1/24

KOMPASS. Der Leitfaden für alle Kurse rund um die Pfadi Kanton Bern 1/24 KOMPASS Der Leitfaden für alle Kurse rund um die Pfadi Kanton Bern 1/24 2/24 Inhaltsverzeichnis Generelles... 4 Leitpfadikurs... 5 Piokurs... 6 Futurakurs... 7 Zulassungsprüfung Basiskurs... 8 Basiskurs

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

- Fechtsportclub Cottbus e.v., Helene-Weigel-Straße 5, 03050 Cottbus - Cottbus, 15.09.2011

- Fechtsportclub Cottbus e.v., Helene-Weigel-Straße 5, 03050 Cottbus - Cottbus, 15.09.2011 Fechtsportclub Cottbus e.v. Landesstützpunkt Fechten Helene-Weigel-Straße 5 D 03050 Cottbus Telefon: +49-355-4992750 Telefax: +49-355-4992836 email: info@fechtcenter.de Internet: www.fechtcenter.de - Fechtsportclub

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Städtische Realschule Hohenstein Hohenstein 123, 42283 Wuppertal 0202/5636267 Kommunikationskonzept der Realschule Hohenstein

Städtische Realschule Hohenstein Hohenstein 123, 42283 Wuppertal 0202/5636267 Kommunikationskonzept der Realschule Hohenstein Stadt Wuppertal Städtische Realschule Hohenstein Hohenstein 123, 42283 Wuppertal 0202/5636267 Kommunikationskonzept der Realschule Hohenstein 1.Beschwerdemanagement 2.Konferenzkonzept 3.Informationsfluss

Mehr

Konzept. des Fachbereichs Ökologie. beschlossen auf der 74. Bundesversammlung 2010 in Essen

Konzept. des Fachbereichs Ökologie. beschlossen auf der 74. Bundesversammlung 2010 in Essen Konzept des Fachbereichs Ökologie beschlossen auf der 74. Bundesversammlung 2010 in Essen Unser Thema Ökologie in der DPSG eine lange Geschichte mit einer kurzen Vergangenheit In der Deutschen Pfadfinderschaft

Mehr

Themenkomplex: Betriebliches Gesundheitsmanagement in mittelständischen

Themenkomplex: Betriebliches Gesundheitsmanagement in mittelständischen Dipl.-Ing. (FH) Werner Neumüller, Kerstin Häusler, Magistra Artium, Neumüller Unternehmensgruppe 88 Themenkomplex: Betriebliches Gesundheitsmanagement in mittelständischen Unternehmen Die Einbindung des

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 1. An wen richtet sich die Initiative Sportverein 2020 und wer kann daran teilnehmen? Die Initiative Sportverein 2020 richtet sich an alle Sportvereine

Mehr

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Angebotsübersicht Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Sie sind Personaler oder Touristiker und auf der Suche nach optimalen Personal- und Touristikkonzepten?

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

So arbeiten wir. Mobil. Zielführend. Motivierend. Individuell & Flexibel. Ganzheitlich. Komplementär

So arbeiten wir. Mobil. Zielführend. Motivierend. Individuell & Flexibel. Ganzheitlich. Komplementär Schön, dass Sie wachsen wollen! Wir unterstützen die zielgerichtete Weiterentwicklung Ihres Unternehmens. Ob Auszubildender, Mitarbeiter oder Führungskraft wir stärken soziale, personale und fachliche

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche campus managementakademie für druck und medien gmbh campus C Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche persönlichkeit strategie marketing finanzen führungskompetenz

Mehr

DAAD-Kampagne: studieren weltweit ERLEBE ES! DER ANSATZ

DAAD-Kampagne: studieren weltweit ERLEBE ES! DER ANSATZ 1 2 DER ANSATZ Der DAAD hat sich zum Ziel gesetzt, noch mehr junge Menschen für einen Auslandsaufenthalt während ihres Studiums zu begeistern: Bis zum Jahr 2020 soll die Hälfte aller Absolventen deutscher

Mehr

Dokumentation des Projekts Aufbau einer aktiven Neuköllner Jugendjury, Aug.-Dez. 2014

Dokumentation des Projekts Aufbau einer aktiven Neuköllner Jugendjury, Aug.-Dez. 2014 Dokumentation des Projekts Aufbau einer aktiven Neuköllner Jugendjury, Aug.-Dez. 2014 03.09.2014 in der Remise, erstes Treffen für den Abbau einer Feste Jugendjury 1. Ausgangssituation Die Jugendjury wurde

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

XING-Marketing. für den BM&A e.v. (Bundesverband Mergers & Acquisitions)

XING-Marketing. für den BM&A e.v. (Bundesverband Mergers & Acquisitions) XING-Marketing für den BM&A e.v. (Bundesverband Mergers & Acquisitions) Anforderungen des Auftraggebers Beschreibung des Projektverlaufs Resonanzen und Ergebnisse Referenzprojekt von 1a-Social-Media Übersicht

Mehr

WAS LAUFT?! JUGENDLICHE sehen, was lauft! JUGENDARBEIT goes App! GEMEINWESEN - integriert und vernetzt! Gate-X die lokale Veranstaltungsplattform für

WAS LAUFT?! JUGENDLICHE sehen, was lauft! JUGENDARBEIT goes App! GEMEINWESEN - integriert und vernetzt! Gate-X die lokale Veranstaltungsplattform für WAS LAUFT?! Gate-X die lokale Veranstaltungsplattform für JUGENDLICHE sehen, was lauft! JUGENDARBEIT goes App! Gatehausen GEMEINWESEN - integriert und vernetzt! DIE PLATTFORM FÜR JUGENDLICHE Das Tor für

Mehr

Mentorenprogramm. Fachbereich Wirtschaft

Mentorenprogramm. Fachbereich Wirtschaft Fachbereich Wirtschaft Mentorenprogramm Das Mentorenprogramm besteht aus dem Mentoring für die Studienanfänger und Studienanfängerinnen des Fachbereiches Wirtschaft und einer entsprechenden Ausbildung

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11.

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11. Social Media Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim 11. Oktober 2012 Ulrich Jonas Gliederung Input zu Social Media. Arbeitsgruppe

Mehr

Gezielte Förderung für Frauen in Führungsfunktionen

Gezielte Förderung für Frauen in Führungsfunktionen Gezielte Förderung für Frauen in Führungsfunktionen Präsentation anlässlich der 1. ver.di Konferenz im Rahmen der Bundesinitiative zur Gleichstellung der Frauen in der Wirtschaft am 21.02.2011 in Berlin

Mehr

Gesamtverbandliches Ausbildungskonzept. 3.2 Ausbildung der Vorstände

Gesamtverbandliches Ausbildungskonzept. 3.2 Ausbildung der Vorstände 3.2 Ausbildung der Vorstände Beschluss der Bundesleitung der DPSG vom 25. April 2010 Seite 2 Vorwort Dem vorliegenden Konzept zur Ausbildung der Vorstände liegt zugrunde, was im Gesamtverbandlichen Ausbildungskonzept

Mehr

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Ein Programm von Grenzenlos Interkultureller Austausch grenzenlos@schools.or.at www.schools.or.at Grundgedanke Unsere Gesellschaft scheint

Mehr

Dialoge fördern. Netzwerke bilden.

Dialoge fördern. Netzwerke bilden. Dialoge fördern. Netzwerke bilden. Ein Kommunikationskonzept für das Projekt Demenz Arnsberg networds Sabrina Meyfeld, Josephine Keller & Leonie Stoklossa Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist

Mehr

NTV-Workshop Convention 29.11.2014 Mitgliedergewinnung und Bindung

NTV-Workshop Convention 29.11.2014 Mitgliedergewinnung und Bindung NTV-Workshop Convention 29.11.2014 Mitgliedergewinnung und Bindung Referent: Björn Wagener Agenda 1. Interne Voraussetzungen für ein erfolgreiches Arbeiten 2. Veranstaltungsplan & Aktionen 3. Trainerteam

Mehr

Fazit und Erkenntnisse

Fazit und Erkenntnisse Fazit und Erkenntnisse TN 1 Negative und Positive Eindrücke des TN Positiv Negativ - Gute Planung im Vorfeld eines Events möglich - Gut wenn eine große Gruppe zusammen in den Urlaub geht aber sich dort

Mehr

Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag

Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag Merkblatt zur Projektbeschreibung im Projektantrag 1. Thematische Schwerpunktsetzung Kulturelle Bildung und Medienkompetenz

Mehr

Albert-Schweitzer- Gymnasium Hürth

Albert-Schweitzer- Gymnasium Hürth Fit in Fair Play 2010/11 1 Albert-Schweitzer- Gymnasium Hürth Fit in Fair Play 2010/11 2 Albert-Schweitzer-Gymnasium (ASG) Inhaltsverzeichnis: Wer wir sind Unsere Schule und das Motto Wir am ASG (1 Folie

Mehr

Leitlinien. zur Organisation der Bürgermentoren mit den Trägern

Leitlinien. zur Organisation der Bürgermentoren mit den Trägern Ost-Württemberg Leitlinien zur Organisation der Bürgermentoren mit den n -Verband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.v. mit seiner Region Ost-Württemberg und (im Folgenden ) Sollten sich in der Zukunft

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014 325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr Nadja Amireh 2. April 2014 Herzlich willkommen im Keksparadies 2 Ausgangslage zu Beginn des Jubiläumsjahres

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Projekt. Evaline. Anleitung Stufe Kanton. Anleitung. Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien. Version 1.0

Projekt. Evaline. Anleitung Stufe Kanton. Anleitung. Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien. Version 1.0 Projekt Evaline Stufe Kanton Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien Version 1.0 Jungwacht Blauring Kanton Luzern St. Karliquai 12. 6004 Luzern www.jublaluzern.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Landjugend Berlin-Brandenburg e. V. Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Informationen zur Ausbildung Hallo ins Land, wir sind die Teilnehmenden der Ausbildung zum

Mehr

systemisches Coaching im beruflichen Kontext Coaching by Walking Bewerbungs-Beratung/Career Coaching für Ingenieure und Physiker Business Coaching

systemisches Coaching im beruflichen Kontext Coaching by Walking Bewerbungs-Beratung/Career Coaching für Ingenieure und Physiker Business Coaching Begegnen Sie aktiv all den Herausforderungen, die das Berufsleben so bietet oftl ist es nur die Änderung der Sicht- und Handlungsweise, die Sie zum Ziel bringt. Coaching heißt für mich einen Menschen zu

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Kreisverband Mettmann. Kommunikationskonzept. Deine Wege zu frischen Informationen

Kreisverband Mettmann. Kommunikationskonzept. Deine Wege zu frischen Informationen Kreisverband Mettmann Kommunikationskonzept Deine Wege zu frischen Informationen Kommunikationskonzept - was ist das? Deine Wege zu frischen Informationen Immer schnell an die passenden Informationen zu

Mehr

2015 StudierenOhneGrenzen

2015 StudierenOhneGrenzen StudierenOhneGrenzen 2015 Inhalt Event-Konzept... 3 Zielprojekt 1: Studieren Ohne Grenzen... 4 Zielprojekt 2: Heart Racer Team... 5 Wie können Sie uns unterstützen?... 6 Kontakt... 7 Event-Konzept Der

Mehr

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien!

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Forschungsferien: Was wann wo ist das? Wer darf mitmachen?

Mehr

Warum (mobile) UX? User Experience

Warum (mobile) UX? User Experience Warum (mobile) UX? Der Begriff User Experience umschreibt alle Aspekte der Erfahrungen eines Nutzers bei der Interaktion mit einem Produkt, Service, einer Umgebung oder einer Einrichtung. Meistens wird

Mehr

LEITUNGSTRAINING MITTLERE EBENE 2015/2016

LEITUNGSTRAINING MITTLERE EBENE 2015/2016 die gemeinde akademie LEITUNGSTRAINING MITTLERE EBENE 2015/2016 für Frauen und Männer in Leitungsverantwortung auf der mittleren Ebene: z.b. Dekaninnen und Dekane, Superintendentinnen und Superintendenten,

Mehr

Wave 8 The Language of Content

Wave 8 The Language of Content Wave 8 The Language of Content Warum teilen Onliner Content miteinander? Und welcher Content wird geteilt? Wo können Marken die Chance ergreifen und in diesem Austausch neue Kommunikationsstrategien entwickeln?

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!!

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!! Newsletter 1/2011 Editorial Liebe Tagesmütter, liebe Tagesväter, Ihnen und Ihren Familien wünschen wir ein gesundes und gutes Jahr 2011. Mögen alle Ihre Wünsche in Erfüllung gehen. Hier kommt der erste

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

Ergebnisse der Konsultation. freiwillig international mobil: Mobilität junger Freiwilliger

Ergebnisse der Konsultation. freiwillig international mobil: Mobilität junger Freiwilliger Ergebnisse der Konsultation freiwillig international mobil: Mobilität junger Freiwilliger Koordinierungsstelle zur Umsetzung des Strukturierten Dialogs in Deutschland c/o Deutscher Bundesjugendring Mühlendamm

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit in den Kommunen für den Freiwilligentag Best Practice Beispiele

Öffentlichkeitsarbeit in den Kommunen für den Freiwilligentag Best Practice Beispiele Öffentlichkeitsarbeit in den Kommunen für den Freiwilligentag Best Practice Beispiele Als kommunale/-r Ansprechpartner/-in können Sie den Freiwilligentag in die Öffentlichkeitsarbeit Ihrer Kommune einbinden.

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

22places auf einen Blick

22places auf einen Blick 22PLACES Media Kit 22places auf einen Blick 22places ist ein Blog über das Reisen und Fotografieren, gegründet von Jenny und Sebastian, zwei Reisefotografen, sowie Online Marketing Experten. Vor 1,5 Jahren

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

Hinweis: Auf der Homepage des LAP Nordsachsen finden Sie eine Vorlage für Ihre Projektbeschreibung.

Hinweis: Auf der Homepage des LAP Nordsachsen finden Sie eine Vorlage für Ihre Projektbeschreibung. Grundlagen der Projektentwicklung und -durchführung Hinweis: Auf der Homepage des LAP Nordsachsen finden Sie eine Vorlage für Ihre Projektbeschreibung. Anforderungen an das Konzept Bei jedem Antrag, der

Mehr

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen!

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen! Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event Verkaufen Sie mehr Tickets, erhöhen Sie Ihre Reichweite und bieten Sie Ihren Teilnehmern einen ausgezeichneten Service mit unserer Event-Software amiando.

Mehr

SCHUL PROGRAMM. / bis /

SCHUL PROGRAMM. / bis / SCHUL PROGRAMM / bis / Schulprogramm der Primarschule Wettswil 2012/13 bis 2016/17 Bewährtes erhalten Neues wagen Sorgfältige, qualitätsorientierte und auf lokale Bedürfnisse abgestimmte Weiterentwicklung

Mehr

DPSG Stamm Liebfrauen, Bielefeld - Stufenentwicklungsprofil -

DPSG Stamm Liebfrauen, Bielefeld - Stufenentwicklungsprofil - DPSG Stamm Liebfrauen, Bielefeld - Stufenentwicklungsprofil - Hintergrund Wir haben, auf der Grundlage ähnlicher Profile anderer Stämme in der DPSG, für die Stufengruppen unseres Stammes ein Entwicklungsprofil

Mehr

Bildungspartnerschaft mit der Schwarzwaldschule Appenweier

Bildungspartnerschaft mit der Schwarzwaldschule Appenweier Bildungspartnerschaft mit der Schwarzwaldschule Appenweier Die Intension von ProServ für eine Bildungspartnerschaft mit der Schwarzwaldschule Appenweier beruht auf mehreren Gesichtspunkten. Zum einen ist

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

Vorwort des Diözesansekretärs:

Vorwort des Diözesansekretärs: Seite 2 von 16 Seite 3 von 16 Vorwort des Diözesansekretärs: Nun ist es vorbei, das erste Jahr als CAJ- Diözesansekretär. Ein Jahr mit einem spannende Neubeginn und vielen Begegnungen mit Euch. Du hältst

Mehr

Strategischer Fokus von Anfang an. Die moove Beratung+.

Strategischer Fokus von Anfang an. Die moove Beratung+. Strategischer Fokus von Anfang an. Die moove Beratung+. Strategischer Fokus von Anfang an. Die moove Beratung+. Sie stehen mit Ihrem BGM noch ganz am Anfang? Unsere moove Berater unterstützen Sie beim

Mehr

Mit allen für alle Inklusion in den Freiwilligendiensten. Ziele und Inhalte. Fachtagung Freiwilligendienste 2014. TERMIN: 3./4.

Mit allen für alle Inklusion in den Freiwilligendiensten. Ziele und Inhalte. Fachtagung Freiwilligendienste 2014. TERMIN: 3./4. Mit allen für alle Inklusion in den Freiwilligendiensten Ziele und Inhalte Die jährliche Fachtagung der AWO Freiwilligendienste widmet sich in diesem Jahr umfassend dem Thema Inklusion. Mit der Bundeskonferenz

Mehr

Personalbindung und Fachkräftesicherung in der AWO

Personalbindung und Fachkräftesicherung in der AWO Abschlusstagung Personalbindung und Fachkräftesicherung in der AWO Brigitte Döcker, Mitglied des Vorstandes, AWO Bundesverband e.v.: Begrüßung: Abschlusstagung des ESF-Projektes Lernnetzwerk Personalbindungskonzepte

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Bis 2015 soll ein europaweites internet-basiertes Unterstützungsangebot für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe

Mehr

Bedeutung der Netzwerke für hörbehinderte Kinder

Bedeutung der Netzwerke für hörbehinderte Kinder Unterstützung Bedeutung der Netzwerke für hörbehinderte Kinder Aufklärung Vertrauen Vorbilder Trauerarbeit Austausch Treffen Einblick wie Vernetzungen in Hamburg entstehen und zum Empowerment von Kindern

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr