JAHRESBERICHT Normenausschuss. Dienstleistungen (NADL) im DIN NADL DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JAHRESBERICHT. 2011 Normenausschuss. Dienstleistungen (NADL) im DIN NADL DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V."

Transkript

1 JAHRESBERICHT 2011 Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) im DIN NADL DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V.

2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort Allgemeiner Bericht der Geschäftsführung Öffentliches Interesse Darstellung des NADL Aufgabenbeschreibung des NADL Organisationsschema des NADL Der Beirat Die Geschäftsstelle Finanzierung der Normungsarbeit NADL in Zahlen Normen mit Ausgabedatum 2011 und Norm-Entwürfe mit Ausgabebzw. Erscheinungsdatum Im Jahr 2011 unter Beteiligung der NADL-Geschäftsstelle durchgeführte Sitzungen Berichte und Arbeitsergebnisse aus den nationalen, europäischen und internationalen Gremien NA 159 BR-01 SO Managementberatungs-Dienstleistungen NA AA Wach- und Sicherheitsdienstleistungen NA AA Rating-Dienstleistungen NA AA Patentbewertung NA AA Innovationsmanagement NA GA Gemeinschaftsarbeitsausschuss NADL/ NABau: Dienstleistungen im Ingenieurwesen NA AA Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen im Zusammenhang mit Transportdienstleistungen (Personenund Güterverkehr) NA AA Nachhaltiges Veranstaltungsmanagement NA AA Asset-Management-Systeme NA GA Gemeinschaftsarbeitsausschuss NADL/DKE: Dienstleistungen für Sicherheitsanlagen NA AA Outsourcing NA AA Dienstleistungen im Gutachter- und Sachverständigenwesen NA AA Personalmanagement NA AA Tourismus-Dienstleistungen NA AA Bildungsdienstleistungen NA AA Psychologische Eignungsdiagnostik

3 3.17 NA AA Betreutes Wohnen NA AA Traditionelle Chinesische Medizin NA AA Leistungen in der plastisch-ästhetischen Chirurgie Projekt-Fortschrittsbericht Berichte über besondere Aktivitäten

4 1 Vorwort In 2010 erwirtschaften Dienstleistungen 72 % der Bruttowertschöpfung in Deutschland. Fast 73,5 % aller Erwerbstätigen (29,7 Mio. Beschäftigte) waren im Dienstleistungssektor beschäftigt. Aufgrund der zunehmenden Integration von Dienstleistungen und Produkten im Sinne der hybriden Wertschöpfung spielen Dienstleistungen auch als Innovationsträger eine entscheidende Rolle. Fast jedes produzierende Unternehmen bietet heutzutage produktbegleitende Dienstleistungen an. So erwirtschaftet beispielsweise der Maschinenbau Gewinne nur noch zum kleineren Teil durch den Verkauf neuer Maschinen, während der größere Anteil durch das Folgegeschäft mit Dienstleistungen wie Diagnose, Wartung, Teileverkauf, Beratung oder den Betrieb von Maschinen erzielt wird. Im produzierenden Bereich verhelfen Normung und Standardisierung deutschen Unternehmen zu Wettbewerbsvorteilen und weltweiten Spitzenpositionen. Vergleichbare Vorteile lassen sich auch im Dienstleistungsbereich erzielen. So unterstützen Normen und Spezifikationen Dienstleistungsanbieter bei der Entwicklung marktgerechter Dienstleistungen, bei der Optimierung interner Prozesse, bei der Dienstleistungserbringung sowie allgemein in der Beziehung zu den Kunden. Auf der Kundenseite sowohl bei Unternehmenskunden als auch bei Verbrauchern erhöhen Normen und Spezifikationen für Dienstleistungen die Transparenz des Dienstleistungsangebotes, indem Leistungsumfang, Qualität und Preis vergleichbar werden. Auf volkswirtschaftlicher Ebene schaffen Normen und Spezifikationen günstige Bedingungen für Dienstleistungsinnovationen und helfen dabei, Dienstleistungen schnell und erfolgreich in den Markt einzuführen. Ziel des DIN ist es, die Dienstleistungsnormung im europäischen und internationalen Vergleich federführend voranzutreiben. Die fortschreitende Globalisierung, der vermehrte Handel mit Dienstleistungen und der zunehmende Wettbewerbsdruck lassen einen wachsenden Bedarf an Dienstleistungsnormung erwarten. Der Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) wurde 2008 auf Beschluss des Präsidiums des DIN für die nationale, europäische und internationale Normung und Standardisierung im Bereich unternehmensbezogener und endkundenbezogener Dienstleistungen sowie für Grundlagenarbeit in der Dienstleistungsnormung und -standardisierung gegründet. Die konstituierende Sitzung des NADL-Beirates fand am 12. Februar 2009 statt. 3

5 1.1 Allgemeiner Bericht der Geschäftsführung Normung und Standardisierung im NADL Die Arbeiten des NADL werden in drei Fachgebieten organisiert: Wirtschaftsdienstleistungen Konsumentendienstleistungen Gesundheitswirtschaft. Im Jahr 2011 wurden 11 von 59 der europäischen und internationalen Gremien im Bereich der Dienstleistungsnormung von deutschen Experten geleitet. Unterstützt wurden sie dabei sekretariatsmäßig von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der NADL-Geschäftsstelle. In den drei Fachbereichen des NADL wurden 2011 die folgenden Themen bearbeitet: Asset Management Betreutes Wohnen Bildungsdienstleistungen Dienstleistungen im Ingenieurwesen Gutachter- und Sachverständigenwesen Innovationsmanagement Managementberatung Markenwertmessung Outsourcing Patentbewertung Personalmanagement Plastisch-ästhetische Chirurgie Psychologische Eignungsdiagnostik Rating-Dienstleistungen Sicherheitsanlagen Traditionelle Chinesische Medizin Transportdienstleistungen Tourismus Veranstaltungsmanagement Wach- und Sicherheitsdienstleistung. Diese Auflistung verdeutlicht die enorme Diversifizierung der Dienstleistungsnormung. Weitere Norm-Projekte befinden sich in europäischen und internationalen Abstimmungsprozessen. 4

6 1.2 Öffentliches Interesse Normung und Standardisierung werden in dem am 2. September 2009 vom Kabinett verabschiedeten Normungspolitischen Konzept der Bundesregierung als wichtige Instrumente zur Unterstützung des Europäischen Binnenmarktes und des weltweiten Handels anerkannt. Die Bundesregierung unterstützt mit ihrer Normungspolitik den Wettbewerb und fördert im Sinne der Hightech-Strategie die Markteinführung von innovativen Produkten und Dienstleistungen. Mit dem Konzept der Bundesregierung wird das übergeordnete Ziel verfolgt, ein abgestimmtes Vorgehen in Fragen der Normung und Standardisierung festzulegen. Konkrete Vorgaben werden in fünf inhaltlichen Zielen formuliert. Diese beziehen sich explizit auch auf die Dienstleistungsnormung. Gemäß dem Ziel 2 nutzt die Bundesregierung Normung und Standardisierung zur Unterstützung der Umsetzung und Verbreitung von Innovationen und Forschungsergebnissen und möchte Dienstleistungen auf den Weltmärkten wirksam verbreiten. Normen und Spezifikationen sollen auch in diesem Sektor als strategische Instrumente wirkungsvoll eingesetzt werden. Die Bundesregierung unterstützt ausdrücklich die Bestrebungen der Normungs- und Standardisierungsorganisationen, den hieraus resultierenden Anforderungen in Struktur und Arbeitsweise Rechnung zu tragen. Außerdem fördert die Europäische Kommission in der Dienstleistungsrichtlinie 1 in Artikel 26 Maßnahmen zur Qualitätssicherung, Abschnitt 5 ausdrücklich die Entwicklung von freiwilligen europäischen Standards, um die Vereinbarkeit der von Dienstleistungserbringern aus verschiedenen Mitgliedstaaten erbrachten Dienstleistungen, die Information der Dienstleistungsempfänger und die Qualität der Dienstleistungen zu verbessern. Dadurch sollen die Dienstleistungserbringer unterstützt werden, auf freiwilliger Basis qualitätssichernde Maßnahmen zu treffen. Damit kommt insbesondere der europäischen Normung eine herausragende Bedeutung zur Unterstützung des freien Austausches von Dienstleistungen zu. 1 Richtlinie 2006/123/EWG des Europäischen Parlamentes und des Rates über Dienstleistungen im Binnenmarkt vom 12. Dezember 2006 (Amtsblatt Nr. L 379 vom , S ) 5

7 2 Darstellung des NADL 2.1 Aufgabenbeschreibung des NADL Der NADL ist im Rahmen der nationalen, europäischen und internationalen Normung und Standardisierung zuständig für die Grundlagenarbeit in der Dienstleistungsnormung und -standardisierung sowie für Themen im Bereich unternehmensbezogener und endkundenbezogener Dienstleistungen. Normung von Dienstleistungen, soweit sie bereits Gegenstand im Arbeitsprogramm bestehender Normenausschüsse des DIN ist (z. B. postalische Dienstleistungen, elektronisches Geschäftswesen, kommunale Dienste, Bauleistungen oder Dienstleistungen für den Betrieb von Sport- und Freizeitgeräten) fällt nicht in das Arbeitsgebiet des NADL. 6

8 2.2 Organisationsschema des NADL Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) Beirat NA 159 BR-01 SO Managementberatungs- Dienstleistungen Fachbereich 1 Wirtschaftsdienstleistungen Fachbereich 2 Konsumentendienstleistungen Fachbereich 3 Gesundheitswirtschaft NA AA Lagerhaltung (ruhend) NA AA Wach- und Sicherheitsdienstleistungen NA AA Markenwertmessung (ruhend) NA AA Printmedienanalysen (ruhend) NA AA Rating-Dienstleistungen NA AA Tourismus-Dienstleistungen NA AA Immobilienmakler- Dienstleistungen (ruhend) NA AA Bildungsdienstleistungen NA AA Wanderwege (ruhend) NA AA Kosmetik-Dienstleistungen (ruhend) NA AA Betreutes Wohnen NA AA Traditionelle Chinesische Medizin NA AA Leistungen in der plastischästhetischen Medizin NA AA Customer Contact Center (ruhend) NA AA Private Finanzplanung (ruhend) NA AA Patentbewertung NA AA Messe-Dienstleistungen (ruhend) NA AA Innovationsmanagment NA AA Psychologische Eignungsdiagnostik NA AA Dienstleistungsautomaten (ruhend) NA GA Gemeinschaftsarbeitsausschuss NADL/NABau: Dienstleistungen im Ingenieurwesen NA AA Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen im Zusammenhang mit Transportdienstleistungen (Personen- und Güterverkehr) NA AA Nachhaltiges Veranstaltungsmanagement NA AA Asset-Management-Systeme NA GA Gemeinschaftsarbeitsausschuss NADL/DKE: Dienstleistungen für Sicherheitsanlagen NA AA Outsourcing NA AA Dienstleistungen im Gutacherund Sachverständigenwesen 7 NA AA Personalmanagement Stand

9 2.3 Der Beirat Der Beirat ist das Lenkungsgremium des Normenausschusses Dienstleistungen, das für die Planung, Koordinierung, Finanzierung sowie für Grundsatzentscheidungen zuständig ist. Name Autorisierende Stelle Vorsitz Herr Jürgen Nadler Stiftung Warentest, Berlin Stellvertretender Vorsitz Frau Ministerialrätin Helga Manneck Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), Berlin Geschäftsführung Frau Dr. Andrea Fluthwedel NA Dienstleistungen (NADL) im DIN e. V., Berlin Beiratsmitglieder Frau Claudia Dittberner Herr Walter Ganz Herr Prof. Dr. Matthias Gouthier Herr Dr. Gerhard Gudergan Herr Dr. Sven Hallscheid Frau Angela Janowitz Herr Reiner Jansen Frau Dr. Sabine Korte Herr Markus Luthe Herr Rolf Papenfuß Herr Dr. Burkhard Raith Herr Dr. Thomas Rau Frau Barbara Chr. Schlesinger Frau Kristina Unverricht Frau Dr. Monika Wloka Bundesverband der freien Berufe, Berlin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), Stuttgart EBS Universität für Wirtschaft und Recht, Oestrich-Winkel Forschungsinstitut für Rationalisierung an der RWTH Aachen (FIR), Aachen Deutscher Indutrie- und Handelskammertag (DIHK), Berlin Kommission Arbeitsschutz und Normung KAN, Sankt Augustin Deutscher Reiseverband e. V., Berlin VDI-Technologiezentrum GmbH (VDI TZ), Düsseldorf Hotelverband Deutschland (IHA), Berlin Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), Berlin Thyssen Krupp AG, Düsseldorf RKW Berlin GmbH, Berlin Bundesarchitektenkammer e. V. (BAK), Berlin Verbraucherrat (VR) im DIN, Berlin BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin 8

10 2.4 Die Geschäftsstelle DIN Deutsches Institut für Normung e. V. Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) Hausanschrift: Am DIN-Platz Burggrafenstraße Berlin Postanschrift: Berlin Die Zuordnung der Gremien zum jeweiligen Bearbeiter in der Geschäftsstelle kann dem Abschnitt 3, Unterabschnitt Struktur entnommen werden. Name Dr. Andrea Fluthwedel Kurzzeichen Geschäftsführung flu Telefon Telefax Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Thomas Eikermann Projektmanager Reiner Hager Teamkoordinator Guido Höppner Projektmanager Stefan Krebs Teamkoordinator NADL Matthias Kritzler-Picht Projektmanager Manuela Steinström Sekretariat eik hra hop kbs kri stm

11 2.5 Finanzierung der Normungsarbeit Alle an der Normungsarbeit interessierten Kreise werden zur Finanzierung der Geschäftsstellenkosten der Normenausschüsse herangezogen. Die Finanzierung des NADL für die Betreuung der nationalen, europäischen und internationalen Normungarbeiten erfolgt durch Haushaltsmittel des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) sowie durch das finanzielle Engagement der interessierten Kreise wie beispielsweise Wirtschaft und Handel, Wissenschaft und Forschung, Berater oder Prüfstellen. a) Projektaufträge Auf Basis eines Vertrages können (Teil)aufträge zur Bearbeitung von Normungsvorhaben, zur Betreuung von europäischen oder internationalen Sekretariaten, zur Betreuung nationaler Arbeits- und Spiegelausschüsse oder für andere Informations- und Beratungsdienstleistungen erteilt werden. Die Projektangebote werden für alle vom DIN durchzuführenden Norm-Projekte auf Grundlage eines Projektkalkulationstools mit einem einheitlichen Verfahren erstellt. b) Förderbeiträge Förderbeiträge sind freiwillige Leistungen an das DIN zur Finanzierung der Normungsarbeit innerhalb des NADL. Die Entrichtung eines Förderbeitrages geschieht auf freiwilliger Grundlage ohne Anspruch auf eine Gegenleistung. c) Kostenbeiträge Durch Kostenbeiträge beteiligen sich die interessierten Kreise an den Geschäftsstellenkosten, die durch die Normungsarbeit entstehen. Sie beruhen auf dem DIN-Präsidialbeschluss 10/1997. Der Beitrag wird jährlich vom DIN-Präsidium festgelegt. Der Kostenbeitrag wird jährlich, pro Mitarbeiter und pro Arbeitsausschuss erhoben. 2.6 NADL in Zahlen Anzahl der Projekte, Norm-Entwürfe, Normen etc Projekte (national, europäisch, international) Norm-Entwürfe (Ausgabe- bzw. Erscheinungsdatum) Normen, Fachberichte, Vornormen (Ausgabedatum) Gesamtbestand Normen, Fachberichte, Vornormen (DIN, DIN EN, DIN EN ISO, DIN ISO) Gesamtbestand ISO-Normen Durch den NADL betreute Gremien Gremien (national) (mit Beirat, Obleuteversammlung und Fachbereichsbeiräten, AA, UA, AK) Berichtsjahr 25 Europäische Gremien 37 davon Europäische Gremien mit Sekretariat DIN 5 Internationale Gremien 32 davon Internationale Gremien mit Sekretariat DIN 6 10

12 ) Anzahl der Sitzungen 2) (Sitzungstage) 30 (37) 45 (51) 52 (54) Öffentlichkeitsarbeit (z. B. Messen, Workshops, Seminare) Anzahl der nationalen Experten im NA (Köpfe) Anzahl der nationalen Experten im NA (Sitze) 232 Die Webseite des NA enthält eine Übersicht über den Gesamtbestand an veröffentlichten Normen, Norm-Entwürfen, Vornormen, DIN-Fachberichten und Projekten sowie weitere Informationen zu den Gremien. 1 Stand alle Sitzungen (national, europäisch, international), an denen ein Mitglied der Geschäftsstelle teilgenommen hat 11

13 2.7 Normen mit Ausgabedatum 2011 und Norm-Entwürfe mit Ausgabe- bzw. Erscheinungsdatum 2011 Norm-Nr. Ausgabe-/ Erscheinungsdatum Normart Titel DIN N DIN EN N DIN EN N DIN EN N DIN EN N-E DIN EN N-E DIN EN N-E DIN EN N-E DIN EN N-E DIN ISO N Patentbewertung Grundsätze der monetären Patentbewertung Dienstleistungen von Immobilienmaklern Anforderungen an die Dienstleistungen von Immobilienmaklern; Deutsche Fassung EN 15733:2009 Flughafen- und Luftsicherheitsdienstleistungen; Deutsche Fassung EN 16082:2011 Unternehmensberatungsdienstleistungen; Deutsche Fassung EN 16114:2011 Bereitstellung von Gesundheitsleistungen durch Chiropraktoren; Deutsche Fassung pren 16224:2010 Methode zur Berechnung und Deklaration des Energieverbrauchs und der Treibhausgasemissionen bei Transportdienstleistungen (Güter- und Personenverkehr); Deutsche Fassung pren 16258:2011 Dienstleistungen im Ingenieurwesen Terminologie auf hoher Ebene zur Beschreibung von Ingenieurdienstleistungen für den Bau von Gebäuden, Infrastruktur und Industrieanlagen; Deutsche Fassung pren 16310:2011 Dienstleistungen im Ingenieurwesen Terminologie auf hoher Ebene zur Beschreibung von Ingenieurdienstleistungen für industrielle Produkte; Deutsche Fassung pren 16311:2011 Logistik Festlegungen für die Berichterstattung von Straftaten; Deutsche Fassung pren 16352:2011 Markenbewertung Anforderungen an die monetäre Markenbewertung (ISO 10668:2010) DIN EN ISO N-E Dienstleistungen des Freizeittauchens Anforderungen an Ausbildungsprogramme für Gas Blender (ISO/DIS 13293:2011); Deutsche Fassung pren ISO 13293:2011 DIN ISO N-E Nachhaltiges Veranstaltungsmanagement Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung (ISO/DIS 20121:2011) 12

14 2.8 Im Jahr 2011 unter Beteiligung der NADL-Geschäftsstelle durchgeführte Sitzungen Gremienbezeichnung Gremientitel Termin Ort NA 159 BR Beirat des Normenausschusses Dienstleistungen (NADL) DIN e. V., Berlin (4. Sitzung) Fachbereich 1 Wirtschaftsdienstleistungen NA AA Wach- und Sicherheitsdienstleistungen DIN e. V., Berlin (2. Sitzung) DIN e. V., Berlin (3. Sitzung) NA AA Markenwertmessung Live-Meeting, elektronisch (3. Sitzung) NA AA NA AA NA AA NA AA NA AA NA AA NA GA NA AA NA AA Patentbewertung Innovationsmanagement Gemeinschaftsarbeitsausschuss NADL/NABau: Dienstleistungen im Ingenieurwesen Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen im Zusammenhang mit Transportdienstleistungen (Personenund Güterverkehr) Nachhaltiges Veranstaltungsmanagement Asset-Management-Systeme Gemeinschaftsarbeitsausschuss NADL/DKE: Dienstleistungen für Sicherheitsanlagen Outsourcing Dienstleistungen im Gutachter- und Sachverständigenwesen Telefonkonferenz (7. Sitzung) Telefonkonferenz (8. Sitzung) Berlin (5. Sitzung) Berlin (6. Sitzung) DIN e. V., Berlin (6. Sitzung) Berlin (8. Sitzung) DIN e. V., Berlin (9. Sitzung) DIN e. V., Berlin (5. Sitzung) DIN e. V., Berlin (6. Sitzung) DIN e. V., Berlin (2. Sitzung) DIN e. V., Berlin (3. Sitzung) DIN e. V. Berlin (5. Sitzung) DIN e. V. Berlin (6. Sitzung) DIN e. V. Berlin (7. Sitzung) Frankfurt/M. (8. Sitzung) DIN e. V. Berlin (9. Sitzung) DIN e. V. Berlin (10. Sitzung) DIN e. V., Berlin (3. Sitzung) Telefonkonferenz (4. Sitzung) DIN e. V., Berlin (5. Sitzung) DIN e. V., Berlin (1. Sitzung) DIN e. V., Berlin (2. Sitzung) DIN e. V., Berlin (3. Sitzung) NA AA Personalmanagement DIN e. V., Berlin (1. Sitzung) 13

15 Tabelle (fortgesetzt) Gremienbezeichnung Gremientitel Termin Ort Fachbereich 2 KIonsumentendienstleistungen NA AA NA AA Bildungsdienstleistungen Psychologische Eignungsdiagnostik DIN e. V., Berlin (6. Sitzung) DIN e. V., Berlin (7. Sitzung) Bonn (3. Sitzung) Bonn (4. Sitzung) Bonn (5. Sitzung) Wien (6. Sitzung) Fachbereich 3 Gesundheitswirtschaft NA AA Betreutes Wohnen Telefonkonferenz (4. Sitzung) DIN e. V., Berlin (4. Sitzung) NA AA Traditionelle Chinesische Medizin Telefon-/Webkonferenz (5. Sitzung) DIN e. V., Berlin (6. Sitzung) NA AA Sitzungen von CEN-Gremien Leistungen in der plastischästhetischen Chirurgie DIN e. V., Berlin (2. Sitzung) DIN e. V., Berlin (3. Sitzung) DIN e. V., Berlin (4. Sitzung) CEN/CLC/TC 4 CEN/TC 389 Project Committee Services for fire safety and security systems Innovation Management Deutschland (1 st meeting) Deutschland (2 nd meeting) Belgien (4 th meeting) Frankreich (5 th meeting) CEN/TC 412 Sitzungen von ISO-Gremien Project Committee Indoor sun exposure services Österreich (1 st meeting) ISO/TC 249 Traditional chinese medicine Niederlande (2 nd meeting) ISO/TC 259 Project committee: Outsourcing Bulgarien (1 st meeting) Deutschland (2 nd meeting) ISO/TC 260 Human resource management USA (1 st meeting) ISO/TC 232 Learning services for non-formal education and training China (5 th meeting) ISO/TC 232/WG 2 Providers of language learning services Deutschland (3 rd meeting) 14

16 3 Berichte und Arbeitsergebnisse aus den nationalen, europäischen und internationalen Gremien 3.1 NA 159 BR-01 SO Managementberatungs-Dienstleistungen Arbeitsgebiet Der Sonderausschuss NA 159 BR-01 SO Managementberatungs-Dienstleistungen spiegelt die Arbeiten des CEN/TC 381 Project Committee Management consultancy services. Im Jahr 2011 wurden die Kommentare zum Norm-Entwurf eingearbeitet und die Umfrage zur formellen Abstimmung erfolgreich durchgeführt. Die DIN EN Unternehmensberatungsdienstleistungen ist im November 2011 veröffentlicht worden. Der Sonderausschuss wurde im Dezember 2011 geschlossen Struktur des NA 159 BR-01 SO Obmann stellvertretender Obmann Bearbeiter im DIN Christoph Weyrather N. N. Matthias Kritzler-Picht Bericht aus dem Gremium/Arbeiten national, europäisch und international Nationales Gremium Europäisches Gremium Internationales Gremium NA 159 BR-01 SO CEN/TC 381 Project Committee Management consultancy services Arbeitsprogramm des NA 159 BR-01 SO Federführendes Gremium 1) Normungsvorhaben I/E/N2) Bearbeitungsstand Vorraussichtl. Abschluss des Projektes CEN/TC 381 EN Management consultancy services 1) TC arbeitet als PC 2) internationales, europäisches bzw. nationales Projekt E, N Norm veröffentlicht November

17 3.2 NA AA Wach- und Sicherheitsdienstleistungen Arbeitsgebiet Der NA AA spiegelt die Arbeiten des CEN/TC 384 Project Committee Airport and aviation security services. Das CEN/TC 384 erarbeitete die Norm EN Airport and aviation security services, die im November 2011 als DIN EN Flughafen- und Luftsicherheitsdienstleistungen veröffentlicht wurde. Das Projektkomitee CEN/TC 384 wird nach Veröffentlichung der EN zu Beginn des Jahres 2012 aufgelöst. Der NA AA hat zur Erarbeitung einer deutschen Position zur Schlussabstimmung dieser Norm eine Sitzung im März 2011 durchgeführt. Auf einer weiteren Sitzung im September 2011 wurde die Überarbeitung der Norm DIN Sicherungsdienstleistungen Anforderungen beschlossen. Ein weiterer Antrag zur Gründung eines Project Committee Maritime and port security services liegt bei CEN zur Abstimmung vor. Nach Annahme des Projektes übernimmt der NA AA die deutsche Spiegelarbeit Struktur des NA AA Obmann stellvertretender Obmann Bearbeiter im DIN Andreas Burgdorf Jürgen Werner Guido Höppner Bericht aus dem Gremium/Arbeiten national, europäisch und international Nationales Gremium Europäisches Gremium Internationales Gremium NA AA CEN/TC 417 Project Committee Maritime and port security services Arbeitsprogramm des NA AA Federführendes Gremium 1) Normungsvorhaben I/E/N2) Bearbeitungsstand Vorraussichtl. Abschluss des Projektes NA AA DIN Sicherungsdienstleistungen Anforderungen N Überarbeitung beschlossen 2014 CEN/TC 384 EN Provision of airport and aviation security services E, N Norm veröffentlicht 2011 CEN/TC 417 Maritime and port security servics E, N 1) TC arbeitet als PC 2) internationales, europäisches bzw. nationales Projekt Projekt wurde angenommen

18 3.2.4 Ziele für das Jahr 2012 Im Jahr 2012 wird die Überarbeitung der DIN weiter vorangetrieben. Zusätzlich soll die Entscheidung darüber getroffen werden, ob das Thema Geld- und Wertdienste, welches momentan noch in der DIN behandelt wird, als eigenständiges neues nationales Normungsprojekt begonnen wird. Darüber hinaus wird die deutsche Position zur ersten Sitzung des neu gegründeten Projektkomitees CEN/TC 417 Project committee Maritime and port security services erarbeitet und eine nationale Delegation bestimmt. 3.3 NA AA Rating-Dienstleistungen Arbeitsgebiet Der NA AA Rating-Dienstleistungen spiegelt die Arbeiten des ISO/TC 235 Project Committee: Rating services, dessen Sekretariat vom DIN gehalten wird. Die technische Spezifikation ISO/TS Rating services Assessment of creditworthiness of non-listed entities wurde im Januar 2011 veröffentlicht. Der Obmann und Chairmann Herr Dr. Eberling prüft derzeit die Möglichkeiten für weitere Projekte. Deshalb wurde der NA AA noch nicht ruhend gesetzt Struktur des NA AA Obmann stellvertretender Obmann Bearbeiter im DIN Dr. Oliver Everling Ralf Garn Stefan Krebs Bericht aus dem Gremium/Arbeiten national, europäisch und international Nationales Gremium Europäisches Gremium Internationales Gremium NA AA ISO/TC 235 Project Committee: Rating services Arbeitsprogramm des NA AA Weder der NA AA noch das ISO/TC 235 haben derzeit Projekte in ihrem Arbeitsprogramm Ziele für das Jahr 2012 Im Jahr 2012 werden der Obmann und die Geschäftsstelle eine Prüfung neuer Themeninhalte für den Arbeitsausschuss vornehmen. Dabei werden unter anderem das methodenbasierte Rating (Scoring) oder das Rating von Fonds betrachtet werden. 17

19 3.4 NA AA Patentbewertung Arbeitsgebiet Der NA AA ist zuständig für die Bearbeitung aller mit Patentbewertung in Zusammenhang stehenden Normungsvorhaben auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene. Der Ausschuss hat seine Arbeiten zur DIN Patentbewertung Grundsätze der monetären Patentbewertung mit der Veröffentlichung im Mai 2011 beendet. Die Norm gilt für die monetäre Bewertung von Patenten und gleichartigen gewerblichen technischen Schutzrechten wie Gebrauchsmustern und legt zu beachtende Bewertungsgrundsätze sowie Einflussfaktoren und deren Zusammenwirken fest. Momentan wird die englische Fassung der Norm erstellt. Der im September 2010 eingereichte Europäischen Normungsantrag zur monetären Patentbewertung wurde zu Beginn des Jahres 2011 abgelehnt Struktur des NA AA Obmann stellvertretender Obmann Bearbeiter im DIN Prof. Dr. Alexander Wurzer Dr. Oswald Helmling Dr. Malte Köllner Matthias Kritzler-Picht Bericht aus dem Gremium/Arbeiten national, europäisch und international Nationales Gremium Europäisches Gremium Internationales Gremium NA AA Arbeitsprogramm des NA AA Federführendes Gremium Normungsvorhaben I/E/N 1) Bearbeitungsstand Vorraussichtl. Abschluss des Projektes NA AA NA AA DIN Monetäre Patentbewertung DIN Patent valuation General principles for monetary patent valuation (englische Fassung der DIN 77100) 1) internationales, europäisches bzw. nationales Projekt N Norm veröffentlicht Mai 2011 N Veröffentlichung in Vorbereitung März Ziele für das Jahr 2012 Im Jahr 2012 soll die DIN in englischer Sprache veröffentlicht werden. Darüber hinaus wird der Arbeitsausschuss prüfen, in wie weit das Thema in der CEN/TC 389/WG 5 behandelt werden könnte. 18

20 3.5 NA AA Innovationsmanagement Arbeitsgebiet Der NA AA ist zuständig für die Bearbeitung aller mit Innovationsmanagement in Zusammenhang stehenden Normungsvorhaben auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene. Er spiegelt insbesondere das CEN/TC 389 Innovation Management, das im April 2009 unter spanischer Sekretariatsführung gegründet wurde. Ziel des CEN/TC 389 ist die Standardisierung von Hilfsmitteln, Methoden, Verfahren und Prozessen, die es Unternehmen und Organisationen ermöglicht, ein Innovationsmanagement einzuführen und weiterzuentwickeln. Dies beinhaltet alle Arten von Innovationen und alle damit verbundenen Aspekte, sowie die Beziehungen zu F&E-Aktivitäten und anderen Innovationstreibern. Auf europäischer Ebene konnte im Mai 2011 eine Einigung zur Erarbeitung eines Basisdokumentes zum Innovationsmanagement erzielt werden. Die angestrebte Technische Spezifikation soll die grundlegenden Elemente des Innovationsmanagementes logisch strukturiert darstellen und orientiert sich in ihrer Struktur am Entwurf des ISO Guide 83 High level structure and identical text for management system standards and common core management system terms and definitions. Das Basisdokument wird in der CEN/TC 389/WG 2 Innovation Management System erarbeitet, an der Deutschland aktiv mitwirkt. Die anderen Working Groups liefern einen kurzen Abriss über ihr Thema für das Basisdokument und entwickeln eigene Technische Spezifikationen, die die Ausführungen ihres Themas im Basisdokument vertiefen. Im Jahr 2011 fanden zwei nationale Sitzungen statt, die im Wesentlichen zur Kommentierung aktueller Arbeitsentwürfe und zur Vorbereitung der europäischen Sitzungen dienten. Herr Kritzler-Picht hat zu diesem Thema auf der Informatik 2011 und im DIN ANP Berlin-Brandenburg vorgetragen Struktur des NA AA Obmann stellvertretender Obmann Bearbeiter im DIN Dr. Jürgen Czwalinna Dr. Ralf Rammig Matthias Kritzler-Picht Bericht aus dem Gremium/Arbeiten national, europäisch und international Nationales Gremium Europäisches Gremium Internationales Gremium NA AA CEN/TC 389 Innovation Management 19

JAHRESBERICHT. 2012 Normenausschuss. Dienstleistungen (NADL) im DIN NADL DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V.

JAHRESBERICHT. 2012 Normenausschuss. Dienstleistungen (NADL) im DIN NADL DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V. JAHRESBERICHT 2012 Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) im DIN NADL DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V. Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 2 1.1 Allgemeiner Bericht der Geschäftsführung... 3 1.2 Öffentliches

Mehr

www.nadl.din.de Jahresbericht 2014 DIN Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) DIN e. V.

www.nadl.din.de Jahresbericht 2014 DIN Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) DIN e. V. www.nadl.din.de NADL Jahresbericht 2014 DN Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) DN e. V. nhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 2 1.1 Allgemeiner Bericht der Geschäftsführung... 2 1.2 Öffentliches nteresse...

Mehr

ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE

ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE REVISION ISO 9001:2015 ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE FRANKFURT, 25. JULI 2014 Folie Agenda 1. Informationen zu ISO 2. ISO 9001:2015 Revisionsprozess 3. Meilensteine 4. Zeitplan Revision Iso

Mehr

Fachbereich Organisation des Arbeitsschutzes

Fachbereich Organisation des Arbeitsschutzes DGUV Fachbereich Organisation des Arbeitsschutzes Neue Entwicklungen im Bereich Arbeitsschutzmanagement - ISO 45001 Arbeitsschutzmanagementsysteme - DGUV Angebot für Unternehmen SiGe-Fachgespräch Arbeitsschutzmanagement

Mehr

NAOrg. Jahresbericht 2014. DIN-Normenausschuss Organisationsprozesse (NAOrg) www.naorg.din.de. DIN e. V.

NAOrg. Jahresbericht 2014. DIN-Normenausschuss Organisationsprozesse (NAOrg) www.naorg.din.de. DIN e. V. www.naorg.din.de NAOrg Jahresbericht 2014 DIN-Normenausschuss Organisationsprozesse (NAOrg) DIN e. V. Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 3 2 Darstellung des NA 175... 5 2.1 Aufgabenbeschreibung des NA 175...

Mehr

NÖG. Normenausschuss Erdöl- und Erdgasgewinnung. Wer heute Standards setzt, bestimmt die Märkte von morgen. DIN Deutsches Institut für Normung e. V.

NÖG. Normenausschuss Erdöl- und Erdgasgewinnung. Wer heute Standards setzt, bestimmt die Märkte von morgen. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. NÖG Normenausschuss Erdöl- und Erdgasgewinnung Wer heute Standards setzt, bestimmt die Märkte von morgen DIN Deutsches Institut für Normung e. V. Normenausschuss Erdöl- und Erdgasgewinnung Normung Kompetenz

Mehr

ISO/TMB/PSC Privacy steering committee (PSC)

ISO/TMB/PSC Privacy steering committee (PSC) Dr. Johannes Messer, IBM - Chairman der ISO/TMB/PSC Workshop des DIN-Präsidialausschusses FOCUS.ICT in Zusammenarbeit mit der Fachgruppe PET der Gesellschaft für Informatik am 16. Juni 2010 in Berlin ISO/TMB/PSC

Mehr

FNFW. Normenausschuss Feuerwehrwesen. Retten Löschen Bergen Schützen Normung macht s möglich. Fakten zur Arbeit im Normenausschuss Feuerwehrwesen

FNFW. Normenausschuss Feuerwehrwesen. Retten Löschen Bergen Schützen Normung macht s möglich. Fakten zur Arbeit im Normenausschuss Feuerwehrwesen FNFW Normenausschuss Feuerwehrwesen Retten Löschen Bergen Schützen Normung macht s möglich Fakten zur Arbeit im Normenausschuss Feuerwehrwesen DIN Deutsches Institut für Normung e. V. FNFW Normenausschuss

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912 November 2006 D ICS 71.040.40 Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische ; Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 Gas analysis Conversion of gas mixture

Mehr

NALS. Normenausschuss Akustik, Lärmminderung und Schwingungstechnik im DIN und VDI. Normung schützt Umwelt und Gesundheit

NALS. Normenausschuss Akustik, Lärmminderung und Schwingungstechnik im DIN und VDI. Normung schützt Umwelt und Gesundheit NALS Normenausschuss Akustik, Lärmminderung und Schwingungstechnik im DIN und VDI Normung schützt Umwelt und Gesundheit DIN Deutsches Institut für Normung e. V. Normenausschuss Akustik, Lärmminderung und

Mehr

Informationen über aktuelle Normungsvorhaben

Informationen über aktuelle Normungsvorhaben Koordinierungsausschuss Oberbauschweißen Hannover den 18. April 2007 1 DB Systemtechnik Hans-Joachim Schneider TZF 61 Frankfurt/M Inhalt Aktuelle Normungsvorhaben EN 13674-1 pren 14587-1 pren 14587-2 pren

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Plasma Germany Fachausschuss Normung Bericht Frühjahrssitzung 2014, Braunschweig

Plasma Germany Fachausschuss Normung Bericht Frühjahrssitzung 2014, Braunschweig 6.4 Plasma Germany Fachausschuss Normung Bericht Frühjahrssitzung 2014, Braunschweig Leiter Abteilung 6 Materialschutz und Oberflächentechnik Leiter Fachbereich Die wichtigsten Ausschüsse DIN NA 062-08-16

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

Standards für Wirtschaft und Verwaltung Beitrag der formalen Standardisierung

Standards für Wirtschaft und Verwaltung Beitrag der formalen Standardisierung DIN Deutsches Institut für Normung e.v. Standards für Wirtschaft und Verwaltung Beitrag der formalen Standardisierung Kongress E-Government Standards für Wirtschaft und Verwaltung Oliver Tuszik Präsidiumsmitglied

Mehr

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen FH-Prof. Martin Langer, FH Campus Wien Wien, 30. November 2010 Fragestellungen ISO 31000 Was ist Risiko? Beispiele aus der Praxis Hintergründe

Mehr

Bericht zur Ausschussarbeit (2002-11-01 bis 2003-10-31)

Bericht zur Ausschussarbeit (2002-11-01 bis 2003-10-31) Bericht zur Ausschussarbeit (2002-11-01 bis 2003-10-31) Das DIN-Normenwerk für die Kältetechnik umfasst rund 150 Normen und Normentwürfe und bildet eine leicht zugängliche Informationsquelle über den Stand

Mehr

This document is a preview generated by EVS

This document is a preview generated by EVS EESTI STANDARD EVS-EN 13290-6:2002 Space project management - General requirements - Part 6: Information/Documentation management Space project management - General requirements - Part 6: Information/Documentation

Mehr

Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06.

Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06. Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06.2015 16:10 AGENDA Harald Wunsch: REVISION ISO 14001 KONTEXT ANNEX SL PROZESSMODELL

Mehr

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe ISO/IEC 27001/2 Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe 1 ISO Survey of Certifications 2009: The increasing importance organizations give to information security was

Mehr

Herausforderungen und Chancen bei der Normierung von CSR-Aspekten am Beispiel ISO 26000 vor dem Hintergrund der Position der Europäischen Union

Herausforderungen und Chancen bei der Normierung von CSR-Aspekten am Beispiel ISO 26000 vor dem Hintergrund der Position der Europäischen Union Herausforderungen und Chancen bei der Normierung von CSR-Aspekten am Beispiel ISO 26000 vor dem Hintergrund der Position der Europäischen Union 5. Deutsches CSR Forum Forum EnviComm Stuttgart, 28. April

Mehr

Plasma Germany Fachausschuss Normung Bericht Frühjahrssitzung 2012, Stuttgart

Plasma Germany Fachausschuss Normung Bericht Frühjahrssitzung 2012, Stuttgart Plasma Germany Fachausschuss Normung Bericht Frühjahrssitzung 2012, Stuttgart DIN Umfrage zur Gründung AA Kohlenstoffschichten DIN NA 027-01-03 Dünne Schichten für die Optik Spiegelgremium zu ISO/TC 172/SC

Mehr

Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken

Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken Michael Löscher, M.A. DIN/DKE-Workshop zu Normung und Standardisierung in Horizont 2020 26.05.2014 / Berlin Ein einheitlicher

Mehr

verinixe.xp, 2015-09-16 Berlin IT Sicherheitsnormen der ISO/IEC 27000er Normenfamilie

verinixe.xp, 2015-09-16 Berlin IT Sicherheitsnormen der ISO/IEC 27000er Normenfamilie verinixe.xp, 2015-09-16 Berlin IT Sicherheitsnormen der ISO/IEC 27000er Normenfamilie IT Sicherheitsnormen der ISO/IEC 27000er Normenfamilie Woher stammen Normen Was macht DIN Wie wirken Normen Wie entstehen

Mehr

NAT. Jahresbericht 2014. DIN-Normenausschuss Terminologie (NAT) www.nat.din.de. DIN e. V.

NAT. Jahresbericht 2014. DIN-Normenausschuss Terminologie (NAT) www.nat.din.de. DIN e. V. www.nat.din.de NAT Jahresbericht 2014 DIN-Normenausschuss Terminologie (NAT) DIN e. V. Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort des Geschäftsführers... 2 2 Darstellung des NA Terminologie... 4 2.1 Aufgabenbeschreibung

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN 14291. Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004

DEUTSCHE NORM DIN EN 14291. Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004 DEUTSCHE NORM DIN EN 14291 Februar 2005 X ICS 23.040.99 Ersatz für DIN 30657:1983-02 Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004 Foam producing solutions

Mehr

DIENSTLEISTER RUND UM DIE NORM. DIN mehr als DIN A4. DIN Deutsches Institut für Normung e. V.

DIENSTLEISTER RUND UM DIE NORM. DIN mehr als DIN A4. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. DIENSTLEISTER RUND UM DIE NORM DIN mehr als DIN A4 DIN Deutsches Institut für Normung e. V. Was ist DIN? kann DIN? bietet DIN? Das DIN ist auf Grundlage eines Ver - trags mit der Bundesrepublik Deutsch

Mehr

Aktuelle Entwicklungen aus der ISO-Normung. Wolfgang Kresse, Hochschule Neubrandenburg kresse@hs-nb.de

Aktuelle Entwicklungen aus der ISO-Normung. Wolfgang Kresse, Hochschule Neubrandenburg kresse@hs-nb.de Aktuelle Entwicklungen aus der ISO-Normung Wolfgang Kresse, Hochschule Neubrandenburg kresse@hs-nb.de ISO International Organization for Standardization isos = gleich 1926: International Federation of

Mehr

Europäische Normen: Vorteile für KMU

Europäische Normen: Vorteile für KMU Europäische Normen: Vorteile für KMU Frankfurt, 2013-03-22 Andreea Gulacsi agulacsi@cencenelec.eu Was ist und? European Committee for Standardization European Committee for Electrotechnical Standardization

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

www.ku.din.de Jahresbericht 2014 DIN-Koordinierungsstelle Umweltschutz (KU) DIN e. V.

www.ku.din.de Jahresbericht 2014 DIN-Koordinierungsstelle Umweltschutz (KU) DIN e. V. www.ku.din.de KU Jahresbericht 2014 DIN-Koordinierungsstelle Umweltschutz (KU) DIN e. V. Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 3 2 Darstellung der Koordinierungsstelle Umweltschutz (KU)... 4 2.1 Aufgabenbeschreibung

Mehr

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS?

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS? ISO/IEC 27001 Neue Version, neue Konzepte Quo Vadis ISMS? 2/18 Ursachen und Beweggründe Regulärer Zyklus für Überarbeitung von ISO/IEC 27001:2005 Zusätzlich neues Projekt MSS (Managment System Standards)

Mehr

GLOSSAR EN 15038. Administrative, technical and linguistic work (translation service procedures)

GLOSSAR EN 15038. Administrative, technical and linguistic work (translation service procedures) Englisch Deutsch Hintergrundinformationen Added value services Mehrwertdienstleistungen, die Nach EN 15038 Administrative, technische und sprachliche Aspekte (Arbeitsprozesse - Übersetzungsdienstleistungen),

Mehr

Bericht über die Sondersitzung

Bericht über die Sondersitzung Sechzehnter Ständiger Ausschuss des Regionalkomitees für Europa Sondersitzung Telefonkonferenz 18. Juni 2009 EUR/RC58/SC(special)/REP 17. September 2009 91322 ORIGINAL: ENGLISCH Bericht über die Sondersitzung

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

NÖG. Jahresbericht 2014. DIN-Normenausschuss Erdöl- und Erdgasgewinnung (NÖG) www.noeg.din.de. DIN e. V.

NÖG. Jahresbericht 2014. DIN-Normenausschuss Erdöl- und Erdgasgewinnung (NÖG) www.noeg.din.de. DIN e. V. www.noeg.din.de NÖG Jahresbericht 2014 DIN-Normenausschuss Erdöl- und Erdgasgewinnung (NÖG) DIN e. V. Bildquelle: ExxonMobil Production Deutschland GmbH Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 2 1.1 Bericht des

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Die Österreichische Markenwert Studie 2010 eurobrand 2010 Austria Präsentation & Pressekonferenz 7. Juli 2010 Das Podium Dkfm. Erich H. Buxbaum Vice President IAA, Area Director Europe DI Dr. Gerhard Hrebicek,

Mehr

IEC 80001 - Anwendung des Risiko Managements für IT-Netzwerke mit medizischen Geräten

IEC 80001 - Anwendung des Risiko Managements für IT-Netzwerke mit medizischen Geräten IEC 80001 - Anwendung des Risiko Managements für IT-Netzwerke mit medizischen Geräten Application of Risk Management for IT-networks incorporating Medical Devices Copyright Siemens AG 2008. All rights

Mehr

Projektmanagement. Klassisches Projektmanagement Projektmanagementstandards

Projektmanagement. Klassisches Projektmanagement Projektmanagementstandards Projektmanagement Klassisches Projektmanagement Projektmanagementstandards Lernziel Kenntnisse über die Standards im klassischen Projektmanagement Vorlesung Projektmanagement - Klassisches Projektmanagement

Mehr

Der neue Standard ISO/IEC 27036

Der neue Standard ISO/IEC 27036 Der neue Standard ISO/IEC 27036 Information security for supplier relationships Workshop der GI-FG SECMGT am 11.11.2011 Bernhard C. Witt (it.sec GmbH & Co. KG) Bernhard C. Witt Berater für Datenschutz

Mehr

Hubert Biskup Ralf Kneuper (Hrsg.) Nutzen und Nutzung von Vorgehensmodellen

Hubert Biskup Ralf Kneuper (Hrsg.) Nutzen und Nutzung von Vorgehensmodellen Hubert Biskup Ralf Kneuper (Hrsg.) Nutzen und Nutzung von Vorgehensmodellen 13. Workshop der Fachgruppe WI-VM der Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Hubert Biskup,

Mehr

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland . GSW NRW Mitgliederversammlung 2012 1 CALS als Initiative der USA und der NATO 1986 Initiative des US DoD / US Industrie Computer-aided Acquisition and Logistic Support 1988 NATO ( CNAD ) übernimmt CALS

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

ENplus. Qualitätszertifizierung für Holzpellets. ENplus-Handbuch für Deutschland, Österreich und die Schweiz

ENplus. Qualitätszertifizierung für Holzpellets. ENplus-Handbuch für Deutschland, Österreich und die Schweiz ENplus Qualitätszertifizierung für Holzpellets ENplus-Handbuch für Deutschland, Österreich und die Schweiz Teil 5: Aufbau des Zertifizierungssystems Version 3.0, August 2015 Herausgeber der englischsprachigen

Mehr

DIN Deutsches Institut für Normung e. V.

DIN Deutsches Institut für Normung e. V. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. NA 031 Normenausschuss Feuerwehrwesen (FNFW) DIN Deutsches Institut für Normung e. V. 10772 Berlin An die im Verteiler genannten Personen und Gremien Ihr Zeichen:

Mehr

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT« WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«Ziele, Ergebnisse und Teilnehmer der Workshopreihe im Rahmen der Strategischen Partnerschaft»Fit für InnovationInventing Future Services«2014 Bild: BoschRexroth

Mehr

VQZ Bonn Chance und Risiko die Revision der ISO 9001

VQZ Bonn Chance und Risiko die Revision der ISO 9001 Chance und Risiko die Revision der ISO 9001 Prof. Dr. Peter Hampe VQZ-Bonn e.v. Zertifizierungsstelle Schwertberger Straße 14-16 53177 Bonn Bad Godesberg www.vqz-bonn.de Telefon 0228 / 9431900 1 Einführung

Mehr

Fred Stay 2013-06-04/05. Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie

Fred Stay 2013-06-04/05. Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie Fred Stay 2013-06-04/05 Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie 1. Warum brauchen wir ein FSM 2. Vermeidung/Beherrschung von Fehlern 3. Praxisbeispiel:

Mehr

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich I. Anmeldung TOP: Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich Betreff: Industrie 4.0 hier: Antrag der CSU-Stadtratsfraktion vom 20.10.2014 Zwischenbericht Anlagen: -

Mehr

Normungsaktivitäten Nationale und internationale MES-Initiativen

Normungsaktivitäten Nationale und internationale MES-Initiativen 3. MES-Tagung, HMI 2011 MES in der Praxis Normungsaktivitäten Nationale und internationale MES-Initiativen Dr.-Ing. Robert Patzke MFP GmbH, Wunstorf Hannover Messe MES-Tagung HMI, 6. April 2011 Industrie

Mehr

Rohre / Hohlstahl / Stabstahl

Rohre / Hohlstahl / Stabstahl Zuverlässigkeit durch Qualitätsmanagement Reliability by quality management Zuverlässig durch Qualitätsmanagement - ISO 9001 Deutsche Fassung EN ISO 1127:1996 Deskriptoren: Stahlrohr, nichtrostender Stahl,

Mehr

Status quo Know-how Kontext Industrial IT-Security beim VDMA

Status quo Know-how Kontext Industrial IT-Security beim VDMA Status quo Know-how how-schutz im Kontext Industrial IT-Security beim VDMA Augsburg, 2014-02-19 Peter Mnich VICCON GmbH Ottostr. 1 76275 Ettlingen VICCON GmbH Büro Potsdam David-Gilly-Str. 1 14469 Potsdam

Mehr

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Agenda Kurzpräsentation DEKRA Warum CO 2 Bilanzierung in der Logistik Normen zur Treibhausgasbilanzierung

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

Austausch elektronischer Rechnungen zwischen Wirtschaft und Verwaltung Anforderungen an die Infrastruktur

Austausch elektronischer Rechnungen zwischen Wirtschaft und Verwaltung Anforderungen an die Infrastruktur Austausch elektronischer Rechnungen zwischen Wirtschaft und Verwaltung Anforderungen an die Infrastruktur Ulrike Linde, Bundesverband deutscher Banken e.v. Tagung Elektronische Rechnungsbearbeitung in

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Informations- / IT-Sicherheit Standards

Informations- / IT-Sicherheit Standards Ziele Informations- / IT-Sicherheit Standards Überblick über Ziele, Anforderungen, Nutzen Ingrid Dubois Grundlage zuverlässiger Geschäftsprozesse Informationssicherheit Motivation Angemessenen Schutz für

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Rolle der WG RISK Teil der internationalen Koordination zur Umsetzung der EU Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie

Rolle der WG RISK Teil der internationalen Koordination zur Umsetzung der EU Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie Rolle der WG RISK Teil der internationalen Koordination zur Umsetzung der EU Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie 1 Aufgaben der WG RISK Inhalt: Rolle und Ziele der WG RISK im Kontext zu den Zielen der

Mehr

NABD. Jahresbericht 2014. DIN-Normenausschuss Bibliotheks- und Dokumentationswesen (NABD) www.nabd.din.de. DIN e. V.

NABD. Jahresbericht 2014. DIN-Normenausschuss Bibliotheks- und Dokumentationswesen (NABD) www.nabd.din.de. DIN e. V. www.nabd.din.de NABD Jahresbericht 2014 DIN-Normenausschuss Bibliotheks- und Dokumentationswesen (NABD) DIN e. V. Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 2 2 Vorsitzende, Beirat, Förderkreis und Geschäftsstelle

Mehr

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Revision der DIN EN ISO 9001 1 Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Ingo Janas, Aachen Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus bleibt die neue Norm ein Katalog

Mehr

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig!

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig! zum Project Management Professional (PMP ) Sie möchten eine professionell anerkannte Bestätigung Ihrer Qualifikation als Projektleiter? Sie wollen, dass die Projektleiter in Ihrem Unternehmen über ein

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU Energieaudit und Energiemanagement für Energieaudit nach DIN EN 16247 Energieaudit bedeutet eine systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und verbrauchs einer Anlage/ eines Gebäudes/ Systems

Mehr

Qualitätsstandards als Wettbewerbsvorteil

Qualitätsstandards als Wettbewerbsvorteil Axel AXMANN Zusammenfassung Der vorliegende Bericht befasst sich mit der Erlangung von Wettbewerbsvorteilen durch die Anwendung von Qualitätsstandards bei der Erstellung von Geodaten. Die Qualität von

Mehr

Tendenzen. für einen gesicherten Anlagenbetrieb. Workshop Lebenslaufakte, Leipzig 13.11.2014 Christian Schweitzer

Tendenzen. für einen gesicherten Anlagenbetrieb. Workshop Lebenslaufakte, Leipzig 13.11.2014 Christian Schweitzer Tendenzen für einen gesicherten Anlagenbetrieb Workshop Lebenslaufakte, Leipzig 13.11.2014 Christian Schweitzer Wissensverlust Sägezahn-Modell Erarbeitetes Wissen vs. Verfügbares Wissen MEHR WENIG Idee

Mehr

Unser Beirat. Unternehmensprofil. Beste Mittelstandsberater. Unsere Qualitätsgarantie

Unser Beirat. Unternehmensprofil. Beste Mittelstandsberater. Unsere Qualitätsgarantie Unternehmensprofil Unser Beirat Die Clockwise Consulting GmbH wurde 2013 und 2014 als eine der besten Mittelstandsberatungen in Deutschland mit dem TOP CONSULTANT-Preis ausgezeichnet. Clockwise Consulting

Mehr

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Innovations @BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Call for Paper Innovations@BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o Als Spezialisten für

Mehr

Normung zukunftsfähig gestalten Positionspapier. Der Bundesverband der Deutschen Industrie adressiert die Ziele der Industrie in der Normungspolitik

Normung zukunftsfähig gestalten Positionspapier. Der Bundesverband der Deutschen Industrie adressiert die Ziele der Industrie in der Normungspolitik Der Bundesverband der Deutschen Industrie adressiert die Ziele der Industrie in der Normungspolitik Impressum BDI-Drucksache Nr. 409 März 2008 Herausgeber: Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. Breite

Mehr

Aktuelle Informationen zu den Revisionen ISO 9001/14001:2015 ARBEITSKREIS QM DGQ/VDI Am TÜV 1, 66280 Sulzbach/Saar 09.06.

Aktuelle Informationen zu den Revisionen ISO 9001/14001:2015 ARBEITSKREIS QM DGQ/VDI Am TÜV 1, 66280 Sulzbach/Saar 09.06. Aktuelle Informationen zu den Revisionen ISO 9001/14001:2015 ARBEITSKREIS QM DGQ/VDI Am TÜV 1, 66280 Sulzbach/Saar 09.06.2015 18:00 AGENDA 2 AGENDA Harald Wunsch: REVISIONEN ISO 9001UND ISO 14001 KONTEXT

Mehr

EuroCloud Deutschland_eco e.v.

EuroCloud Deutschland_eco e.v. Verband der deutschen Cloud Computing Wirtschaft Bernd Becker Vorstandsvorsitzender Andreas Weiss Direktor Deutschland_eco e.v. Verband der deutschen Cloud Computing Wirtschaft Lichtstraße 43 h, D-50825

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

Information Security Awareness

Information Security Awareness Information Security Awareness Marcus Beyer Senior Security Awareness Architect Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Sarah Ahmed Junior Security Awareness Consultant Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Copyright

Mehr

Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen

Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen Bundesrat Dokumentation Berlin, 19.10.2015 Telefon: 030 18 9100-428 Telefax: 030 18 9100-438 E-Mail: dokumentation@bundesrat.de Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen Stand: 937. Sitzung des

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Was ist PRINCE2, wenn es kein. milestone consultancy gmbh prince2.milestone.at

Was ist PRINCE2, wenn es kein. milestone consultancy gmbh prince2.milestone.at Was ist PRINCE2, wenn es kein Computerspiel ist? Hans Peter Ritt milestone consultancy gmbh il t In drei Abschnitten zeigen wir Ihnen die Grundzüge der weltweit meist verbreiteten Projektmanagement Methodologie:

Mehr

PROMIS Quality-Management-Tool für Bildungseinrichtungen Autor: Dr. Thomas Rau

PROMIS Quality-Management-Tool für Bildungseinrichtungen Autor: Dr. Thomas Rau PROMIS Quality-Management-Tool für Bildungseinrichtungen Autor: Dr. Thomas Rau Die Namen PROMIS, mypromis, deploypromis und PROMISLingua sind europaweit geschützte Markennamen. Copyright Alle Inhalte dieser

Mehr

ENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS Nr. 3 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2015 EINSTELLUNG DES HAUSHALTSÜBERSCHUSSES 2014

ENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS Nr. 3 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2015 EINSTELLUNG DES HAUSHALTSÜBERSCHUSSES 2014 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 15.4.2015 COM(2015) 160 final ENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS Nr. 3 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2015 EINSTELLUNG DES HAUSHALTSÜBERSCHUSSES 2014 DE DE ENTWURF DES

Mehr

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Berlin, 22.November 2007 Dr. Ann Bambauer Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung 2. REACH-Symposium 22. November 2007 Die neue Europäische Chemikalienagentur in Helsinki REACH VERORDNUNG (EG)

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität. datenschutz cert GmbH Version 1.2

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität. datenschutz cert GmbH Version 1.2 Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität datenschutz cert GmbH Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO

Mehr

Quick-Step-Sicherheitsanalyse für Industrie 4.0-Vorhaben Dr. Patrik Gröhn exceet secure solutions

Quick-Step-Sicherheitsanalyse für Industrie 4.0-Vorhaben Dr. Patrik Gröhn exceet secure solutions TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. TeleTrusT-Workshop "Industrial Security" 2015 München, 11.06.2015 Quick-Step-Sicherheitsanalyse für Industrie 4.0-Vorhaben Dr. Patrik Gröhn exceet secure solutions

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag GESCHÄFTSBERICHT 2010. Lenzing Gruppe 81 Allgemeines Marktumfeld 28 Entwicklung der Lenzing Gruppe 31 Segment Fibers 35 Segment Plastics Products 49 Segment Engineering 51 Risikobericht 54 Versicherung

Mehr

AKTUELLES ZU REACH/CLP WIEN, AOT HERBSTSYMPOSION 5. NOVEMBER 2014

AKTUELLES ZU REACH/CLP WIEN, AOT HERBSTSYMPOSION 5. NOVEMBER 2014 AKTUELLES ZU REACH/CLP WIEN, AOT HERBSTSYMPOSION 5. NOVEMBER 2014 Themen REACH und CLP wichtige Termine Risikomanagement unter REACH Österreichische Vorgehensweise Erste Zulassungsentscheidung Empfehlungen

Mehr

Kooperationen für mehr Effizienz und Nachhaltigkeit: Die Lean and Green Initiative in Europa

Kooperationen für mehr Effizienz und Nachhaltigkeit: Die Lean and Green Initiative in Europa Kooperationen für mehr Effizienz und Nachhaltigkeit: Die Lean and Green Initiative in Europa Christophe Campe Botschafter, Lean and Green Europa VP & Country General Manager, CHEP Deutschland GmbH Lean

Mehr

SKSF CSNF SCFS. Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss SPTC Meeting. Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten

SKSF CSNF SCFS. Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss SPTC Meeting. Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten Willy Brandt Friedensnobelpreisträger und ehemaliger Deutscher Kanzler SKSF CSNF SCFS Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Na und? Stefan Mai Partner Manager, Good Technology, Frankfurt Netzplan MDM Kosten oder Nutzen? Wann was steuern und warum. MDM der Beginn einer Reise. Steigen Sie ein und seien

Mehr

Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden. Michael Spijkerman 27.02.2013

Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden. Michael Spijkerman 27.02.2013 Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden Michael Spijkerman 27.02.2013 Methodenentwicklung in s-lab Projekten Strukturierte Entwicklungsmethoden ermöglichen bessere

Mehr

ALL-in-ONE Integrierte Compliance am Beispiel von PROMISbildung, das bildungsspezifische Management-Tool

ALL-in-ONE Integrierte Compliance am Beispiel von PROMISbildung, das bildungsspezifische Management-Tool ALL-in-ONE Integrierte Compliance am Beispiel von PROMISbildung, das bildungsspezifische Management-Tool 21 Rue de Nassau, L- 2213 Luxembourg Email: info@promisatservice.eu Tel: +352 273 510 1 Alle Inhalte,

Mehr

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 Daniel Baumann, IT PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 club pm. Management at its best. Andreas Graf AVL List GmbH AGENDA 1. Überblick AVL 2. Der Weg zum Erfolg 3. Projekt Management von 0 auf 100 4. Prozess

Mehr

Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen

Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen CEBIT 2005 Hannover, 15. März 2005 Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen Dr. Barbara Held IDABC, Enterprise and Industry Directorate General, European

Mehr

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Ein Erfahrungsbericht Dr. Gunter Hirche Gründe für ein Assessment Anforderungen: Probleme bei der Abwicklung von Projekten mit SW-Anteilen Termine,

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

RDA für Normdaten. Brigitte Wiechmann

RDA für Normdaten. Brigitte Wiechmann RDA für Normdaten Brigitte Wiechmann 1 Auftrag des Standardisierungsausschusses Überprüfung der Konformität der für die GND geltenden Regeln mit RDA. Das beinhaltet auch die Überprüfung der Anwendungsbestimmungen

Mehr