Umweltbundesamt. Gliederung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umweltbundesamt. Gliederung"

Transkript

1 Aktivitäten des Umweltbundesamtes im Klimaschutz mit Bezug zu Biodiversität Kati Mattern, Kerstin Pfliegner, Karin Kartschall, Diana Nissler, Guido Knoche, Eric Fee, Jan Seven, Anne Klatt, Thomas Voigt, Steffi Richter, Umweltbundesamt

2 Gliederung 1. Gefährdung der Biodiversität durch aktuellen und künftigen Klimawandel 2. Schutz der Biodiversität durch Internationale Klimapolitik 3. Beiträge des UBA zur nationalen Klimapolitik 4. Zusammenfassung und Ausblick

3 1) Gefährdung der Biodiversität durch Klimawandel Durch Umweltschutz die biologische Vielfalt erhalten (UBA 2010):

4 1) Gefährdung der Biodiversität durch Klimawandel Vulnerabilität gegenüber dem Klimawandel und hot spots der Biodiversität

5 2. Schutz der Biodiversität durch internationale Klimapolitik Aspekte der Wechselwirkung von Biodiversität und Klimaschutz 1. Biodiversität ist eines der Schutzgüter, zu deren Erhalt die Klimaschutzmaßnahmen beitragen sollen. 2. Die Biodiversität ist eines der Schutzgüter, deren Qualität durch die Umsetzung der Klimaschutzziele nicht beeinträchtigt werden sollte. 3. Biodiversität ist einer der Faktoren, die das globale Klimasystem beeinflussen.

6 2) Schutz der Biodiversität durch internationale Klimapolitik UBA-Mitwirkung in internationalen Prozessen (Klima) 5. Assessment Report des IPCC (derzeit in der Konzeptionsphase) UNFCCC-Prozess für ein wirksames Klimaabkommen 2020 Politikberatung zu Prozessen außerhalb UNFCCC Bilaterale Kooperation (IKI des BMU)

7 2) Schutz der Biodiversität durch internationale Klimapolitik Beteiligung des UBA am IPCC-Prozess zum AR 5 Vorbereitung und aktive Teilnahme an Plenarsitzungen (Mitglied der deutschen Delegation) Vorbereitung von Berichten (Vorschläge zu Themen, Autoren) Aktive Rolle im Review-Prozess , koordinierend und als Reviewer Unterstützung des Reformprozesses (2010) Verabschiedung der Summary for Policy makers (SPM) in den Plenarsitzungen Nachbereitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Veröffentlichung von Forschungsergebnissen in englischsprachigen Fachzeitschriften The AR4 Synthesis Report

8 2. Schutz der Biodiversität durch internationale Klimapolitik Klimawissenschaft (Biodiversität als Faktor im Klimasystem) Laufende Projekte: Wechselwirkungen Permafrost Geplante Projekte Wirkungen von Ökosystemen auf das globale Klimasystem und die Einhaltbarkeit der Zwei-Grad-Obergrenze Kohlenstoffkreislauf Methankreislauf Stickstoffkreislauf Wasserhaushalt Strahlungshaushalt

9 2 ) Schutz der Biodiversität durch Klimapolitik Klimaverhandlungen -Was bringt UBA ein? Verhandlungsbegleitende Beratung zu UNFCCC: Expertise zu Zielen, Minderung, Anpassung, Senken (LULUCF/REDD), Berichtswesen Kritische und themenübergreifende Reflektion des Diskussionsstandes zu aktuellen Fragen des Klimaschutzes im Rahmen von Fachgesprächen, Impulse für die Gestaltung von Klimaschutz-bezogenen Arbeiten Verknüpfung zu Prozessen außerhalb UNFCCC (UN-CDB, G8, OECD, IKI) 9/ 32

10 Was bedeutet die - Obergrenzen?

11 Bewertung des Ergebnisses Neues Abkommen mit konkreten Minderungszielen für ALLE Staaten nötig! Neues Abk. Aushandeln des neuen Klimavertrags Ratifizierung des neuen Klimavertrags ab 2020: Inkrafttreten des vereinbarten Ergebnisses mit Rechtskraft Kyoto: Länge der 2. VP des KP = 5 Jahre Länge der 2. VP des KP = 8 Jahre Wissen schaft: : Review Zwei-Grad-Ziel 2014: 5. Bericht IPCC Februar 2012: Mitteilung der Staaten zu Ihrer Ambition Mai 2012: Mitteilung der Staaten über ihre Minderungsziele zur 2.VP zum KP 11

12 2 ) Schutz der Biodiversität durch Klimapolitik Aktuelle Entwicklungen Emissionsentwicklung / -Projektion 2020»2009 weltweite Emissionen bei 49 Gt CO2eq»2020 Trendentwicklung ca. 56 Gt CO2eq --> T-Anstieg um ~ 3,5 C»Obergrenze von 2 C bei 44 Gt CO2eq in 2020 Verhandlungen unter der UN-Klimarahmenkonvention (UNFCCC)»VSK 17, Durban/ Südafrika (2011): Verhandlungen für Klimaabkommen ab 2020 ; Fortführung des Kyoto-Protokolls; Arbeitsprogramm für zusätzliche, nationale Klimaschutzanstrengungen bis 2020, Rahmen für weltweiten Green Climate Fund»VSK 18, Doha/ Katar (Nov/Dez 2012) Insel Vilm, von 1412/ 32

13 Bewertung des Ergebnisses Ergebnisse Mandat zum neuen Abkommen für alle Staaten neue Kyoto VP für Industrieländer Programm zur Anhebung des Ambitionsniveaus Rahmen für Finanzierung Technologietransfer, Waldund Landnutzung, etc. Minderung: Was fehlt? Scheitelpunkt (peak year) Minderungsziele bis 2020/2050 ansonsten: 3,5 / 6 o C politisch: Dauer 2. VP Kyoto unklar Teilnahme JP, RUS, USA, KAN Ausgestaltung Abkommen unabsehbar ausreichendes Ambitionsniveau kaum konkrete Geldmittel 13

14 2 ) Schutz der Biodiversität durch Klimapolitik Verhandlungskonstellation Herbst 2012 Verhandlungsgruppen & -mandate AWG Kyoto-Protokoll Festlegung Klimaziele, Länge der 2. VP, Umgang mit überschüssigen Emissionsberechtigungen der 1. VP, Abschluss AWG Langfristzusammenarbeit Entscheidungen zu Kernelementen des Bali-Aktionsplans herbeiführen, bzw. offene Fragen in bestehende Foren überführen, Abschluss) ADP Durban Plattform bis 2015: neues Klimaabkommen mit Start in 2020; zusätzliche Klimaschutzanstrengungen für 2-Grad-Einhaltung) 14/ 32

15 Schutz der Biodiversität durch Klimapolitik THG-Senken und Quellen durch die Nutzung von Ökosystemen LULUCF (Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft) Anrechnungsregeln für die 2. VP in Durban verabschiedet Staaten bekommen Gut- bzw. Lastschriften abhängig davon ob durch die LULUCF-Aktivitäten der THG-Balance sich verbessert oder verschlechtert UBA verhandelte Regeln mit und setzte sich für Umweltintegrität ein z.b. gegen Anreize die zur Umwandlung von Naturwald in Monokulturen führt Umweltintegrität von LULUCF auch wichtig um vorbildlich für REDD+ (Vermeidung von Entwaldung) in Entwicklungsländern zu sein. Deswegen enge Zusammenarbeit mit REDD+ Kollegen im BfN (Christian Großheim) und im BMU-N (Horst Freiberg) UBA Vorhaben (Optionen für die Berücksichtigung von Senken und Quellen im post 2020-Abkommen (wo REDD+ und LULUCF verschmelzen sollen) wird auch in Zusammenarbeit mit BMU-N und BfN durchgeführt

16 2) Schutz der Biodiversität durch Klimapolitik Klimaschutz in Prozessen außerhalb UNFCCC informell: Petersberger Klimadialog (in Kooperation mit jeweiliger VSK-Präsidentschaft) Cartagena Dialog (ambitionierte Industrie- und Entwicklungsländer) Climate and Clean Air Coalition (mit Unterstützung von UNEP) zu kurzlebigen Klimagasen (Short-Lived Climate Forcers: Black Carbon, Methane, HFCs) Staats- und Regierungschefs: UN-Vollversammlung G8/G20

17 2. Schutz von Biodiversität durch internationale Klimapolitik Politikberatung Anpassung international Synergien von Maßnahmen des Klimaschutzes und der Anpassung an den Klimawandel zwischen Ländern in unterschiedlichen Entwicklungsphasen Auftragnehmer: PIK / Germanwatch Termin: 06/2014» Optionen für die Anpassung an den Klimawandel im internationalen Klimaschutzregime Auftragnehmer: PIK / Germanwatch Termin: 12/2012

18 2. Schutz der Biodiversität durch internationale Klimapolitik BMU - Ziel: Unterstützung bei klimarelevanten Maßnahmen Unterstützung von Entwicklungs-, Schwellen- und Transitionsländern bei der Durchsetzung klimarelevanter Maßnahmen und von rechtsverbindlichen umfassenden Klimavereinbarungen durch einen projektbasierten Ansatz mit folgenden Schwerpunkten: Technologie- kooperation Finanzmechanismen Anpassung Klimapolitik (LEDS, NAMAs, MRV) REDD/ REDD+ IKI

19 Projektbeispiele Titel Zielland Durchführung Schutz der atlantischen Küstenwälder Brasilien KfW, GTZ Ziel:» Ausweitung des nationalen Schutzgebietesystems, Erhalt und Aufforstung von Wäldern, Waldbrandbekämpfung, Einrichten eines Klima- und Biodiversitätsmonitoringsystems» Unterstützung der Zusagen im Rahmen des CBD und Realisierung der nationalen Ziele zur Minderung der Folgen des Klimawandels

20 2. Schutz der Biodiversität durch internationale Klimapolitik Rolle des UBA im IKI Ablauf: Aufruf zum Erreichen von Projektskizze n Auswertung und Auswahl Einreichen der ausführlichen Projektanträge Durchführung Monitoring & Evaluierung 2. Entwicklung eines Systems zum Monitoring und zur Berichterstattung 1. Fachberatung Internationale Anpassung 4. Mitglied im Steuerungskreis 3. Entwicklung und Durchführung eines Evaluierungsprogrammes

21 2. Schutz der Biodiversität durch internationale Klimapolitik Schritte der Evaluierung IKI gesamt November Thematische Cluster August individuelle Projekte ( ) Mai 2012

22 2. Schutz der Biodiversität durch internationalen Klimaschutz IKI - Anknüpfungspunkte für Biodiversität Zusammenfassung Daten in Bezug auf die Wirkung der Projekte hinsichtlich Erhaltung der Biodiversität projekt-spezifisch vorhanden, aber nicht aggregierbar Bewertung des Clusters Biodiversität und Senken nach den sieben Evaluierungskriterien durchgeführt Ende Dezember 2012 wird voraussichtlich der Schlussbericht veröffentlicht Ausblick: Wirkungen der Klima-Projekte zu Biodiversität künftig systematisch als einer der Co-Benefits der Projekte erfasst enge Kooperation mit BfN-Projekt Options for integrating biodiversity criteria into ICI projects in forests and wetlands (WCMC) BMU beabsichtigt, das Monitoring für den Förderbereich IV (Biodiversität ) analog zu Förderbereichen I bis III nachzuführen

23 3. Beiträge des UBA für die nationale Klimapolitik Überblick A) Konsequente Umsetzung der Klimaschutzziele in der nationalen Klima- und Energiepolitik B) Umweltgerechte Ausgestaltung der nationalen Klimapolitik C) Formulierung langfristiger nationaler Klimaschutzziele für Deutschland über das Jahr 2020 hinaus (2050)

24 3. Beiträge des UBA für die nationale Klimapolitik Wie sehen die Beiträge des UBA aus? Biodiversität ist eines der Schutzgüter, zu deren Erhalt die Klimaschutzmaßnahmen beitragen sollen. 1. Bewertung energie- und klimapolitischer Maßnahmen und Instrumente 2. Vorschläge zur Weiterentwicklung klimapolitischer Instrumente 3. Erhebung des Ist-Zustands Führen des nationalen Emissionsinventars für die Berichterstattung zu Treibhausgasen (THG) und klassischen Luftschadstoffen 4. Erhebung und Analyse von Energiedaten»

25 3. Beiträge des UBA für die nationale Klimapolitik Handlungsfelder der nationalen Klima-und Energiepoliik Energiekonzept der Bundesregierung (2010) Erneuerbare Energien als eine tragende Säule zukünftiger Energieversorgung Schlüsselfrage Energieeffizienz fossile Kraftwerke Leistungsfähige Netzinfrastruktur für Strom und Integration erneuerbarer Energien Energetische Gebäudesanierung und energieeffizientes Bauen Herausforderung Mobilität Energieforschung für Innovationen und neue Technologien Energieversorgung im europäischen und internationalen Kontext Akzeptanz und Transparenz UBA prioritäre Handlungsfelder (Zuarbeit IEKP 2009) Stromeinsparungen durch energieeffiziente Produkte, Stromerzeugung aus EE, Kraft-Wärme-Kopplung, Gebäudesanierung und Heizungsanlagen, Wärmeversorgung aus EE, Förderprogramme für Klimaschutz und EE, Verkehr Einbeziehung von Maßnahmen außerhalb des Energiebereiches

26 3. Beitrag des UBA zur nationalen Klimapolitik Ziele des Energiekonzepts der Bundesregierung Klima Erneuerbare Energien Effizienz (vs. 1990) Anteil Strom Anteil gesamt Strom Verkehr Treibhausgase Primärenergie Energieproduktivität Gebäudesanierung % 35% 18% - 20% -10% % 50% 30% % 65% 45% % 80% 60% - 50% -25% steigern auf 2,1%/a -10 % - 40 % Rate verdoppeln 1% -> 2% bis 2020 Minderung Wärmebedarfs um 20% bis 2050 Minderung PEV um 80%

27 3. Beiträge des UBA zur nationalen Klimapolitik UBA-Beiträge für Bericht zum Energiewende-Monitoring UBA verhandelt für BMU und ist Datenlieferant UBA gestaltet mit UBA kann parallele Prozesse antizipieren Besondere UBA-Kompetenzen Einbringen der Umweltsicht bei der Interpretation von Energiedaten aus anderen Quellen Betrachtung von Umwelteffekten (Emissionen) Diskussion von Datenlücken und Methoden / Novellierungsbedarf Energiestatistik-Gesetz / Ableitung Forschungsbedarf

28 3. Beiträge des UBA für die nationale Klimapolitik Biodiversität als zu berücksichtigendes Schutzgut Die Biodiversität ist eines der Schutzgüter, deren Qualität durch die Umsetzung der Klimaschutzziele nicht beeinträchtigt werden sollte. Nachhaltigkeitsstandards für Bioenergieproduktion und handel: Ziel: Minimierung von Umwelt- und sozialen Risiken, die im Zusammenhang mit der Bioenergieproduktion bzw. -handel stehen Mittel: soziale und ökologische Mindeststandards, die durch Zertifizierungssysteme verifiziert werden a) freiwillige Initiativen: u.a. GBEP (Global Bioenergy Partnership), RSPO (Roundtable on Sustainable Palmoil), b) verbindliche: RED-Standards für flüssige Biokraftstoffe und bioliquids (allerdings durch freiwillige Systeme zertifiziert)

29 Nachhaltigkeitsstandards für Bioenergieproduktion und -handel Praxis: z.b. ISO PC 248 Sustainability Criteria on Bioenergy Plenum: gibt den Rahmen vor (per Resolutionen, Konsensprinzip); nationale Vertretungen Arbeits- und Unterarbeitsgruppen: Erarbeitung der konkreten Entwürfe, v.a. in internationalen Telefonkonferenzen; Einzelexperten Z.B. Biodiversität: Welche Flächen sollten tabu sein? Wie kann Biodiv.-Schutz auf der Produktionsfläche gewähreistet werden? Betriebsübergreifende Verantwortung (u.a. indirekte Effekte, Landschaftsebene)? sehr schwierige Verhandlungsprozesse, da überwiegend InteressensvertreterInnen der Bioenergieproduzenten, deren Ziel ist, die Bioenergieproduktion möglichst wenig zu hemmen und Operationalisierbarkeit z.t. kaum befriedigend möglich

30 3. Beiträge des UBA für die nationale Klimapolitik Ausblick umweltverträgliche Ausgestaltung der Energiewende: Flächenbedarf für Klimaschutz Flächenbedarf für andere Handlungsfelder Flächenbedarf für Biodiversität Fläche als wichtigstes Kriterium in den Konflikten zwischen Klimaschutz und Erhaltung der Biodiversität

31 4) Zusammenfassung und Ausblick Aktivitäten des UBA im Klimaschutz mit Bezug zu Biodiversität International: Einsetzen für ein ambitioniertes Klimaabkommen, das mindestens dem 2- Grad-Ziel gerecht wird Klare nationale Minderungsverpflichtung von D für EU- Minderungsverpflichtung und als Signal im Verhandlungsprozess umsetzen konsequenter Ausbau der Verknüpfungen zwischen CBD und UNFCCC hinsichtlich Minderung (REDD) als auch Anpassung (Ökosystem-Ansatz) Kooperation auf nationaler Ebene stärken National: Bedrohung der Biodiversität durch Klimawandel immer im Kontext der anderen Belastungsfaktoren sehen und minimieren Nationale Klimaziele konsequent umsetzen Konsequente Berücksichtigung der Biodiversität als Schutzgut bei der umweltgerechten Ausgestaltung der Energiewende»

32 Danke! Kati Mattern, Kerstin Pfliegner, Karin Kartschall, Diana Nissler, Guido Knoche, Eric Fee, Jan Seven, Anne Klatt, Thomas Voigt, Steffi Richter, Umweltbundesamt ;

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen CO 2 -Handel in der Bewährungsprobe Stand und Perspektiven des EU-Emissionshandelssystems Berliner

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Klimapolitik der Schweiz

Klimapolitik der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Direktion Klimapolitik der Schweiz Karine Siegwart 23. März 2015 Inhalt 1. Rückblick: Treffen der

Mehr

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimaschutz Trotz oder wegen der Finanz- und Wirschaftskrise?! Mönchengladbach, 23. Juni 2009 Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission,

Mehr

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Bundesamt für Energie BFE Abteilung Energiewirtschaft Projektfinanzierung mit CO

Mehr

Chancen und Risiken des Emissionshandels

Chancen und Risiken des Emissionshandels Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Chancen und Risiken des Emissionshandels Andrea Burkhardt, BAFU AQUA NOSTRA Schweiz

Mehr

Deutsche Klima- und Energiepolitik national und international (Finanzierung) Journalisten-Workshop, 17. November 2010 Regine Günther WWF Deutschland

Deutsche Klima- und Energiepolitik national und international (Finanzierung) Journalisten-Workshop, 17. November 2010 Regine Günther WWF Deutschland Deutsche Klima- und Energiepolitik national und international (Finanzierung) Journalisten-Workshop, 17. November 2010 Regine Günther WWF Deutschland Zentrale Elemente deutscher Klimapolitik 1. Emissionsminderungen

Mehr

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun?

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? FATA - Lernwerkstatt 26. August 2014 Seite 1 FATA-Lernwerkstatt Rohstoffe Inhalte & Ablauf

Mehr

Vorschlag für ein Klimaschutz- und Energiewenderahmengesetz (KEnRaG)

Vorschlag für ein Klimaschutz- und Energiewenderahmengesetz (KEnRaG) Vorschlag für ein Klimaschutz- und Energiewenderahmengesetz (KEnRaG) Zusammenfassung Der WWF fordert die Parteien auf, im kommenden Koalitionsvertrag die Einführung eines Klimaschutz- und Energiewenderahmengesetzes

Mehr

Wichtigste Ergebnisse der 9. Vertragsstaatenkonferenz der CBD

Wichtigste Ergebnisse der 9. Vertragsstaatenkonferenz der CBD Wichtigste Ergebnisse der 9. Vertragsstaatenkonferenz der CBD 1. ABS Nach 16 Jahren ist es endlich gelungen, einen gemeinsamen Weg einzuschlagen, der zu einer international verbindlichen Vereinbarung zur

Mehr

Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern

Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern Was wird uns erwarten und was können wir tun? Daniel Bongardt Petra-Kelly-Stiftung / 19. April 2007 / München Mobil sein - ohne das Klima zu ruinieren Zum Zusammenhang

Mehr

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ VON DER THEORIE IN DIE PRAXIS GABRIELE OBERMAYR --- 1 --- bmlfuw.gv.at WARUM NEUE NATIONALE STRATEGIE? Ö ist Land der Vielfalt! Vielfalt ist Lebensversicherung

Mehr

Klima & Energie Einführung Klimathematik: Ursachen, Folgen, Konferenzen

Klima & Energie Einführung Klimathematik: Ursachen, Folgen, Konferenzen Prof. Dr. Dr. F. J. RadermacherDatenbanken/Künstliche Intelligenz Klima & Energie Einführung Klimathematik: Ursachen, Folgen, Konferenzen franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Inhalt Einführung Umwelt,

Mehr

Klimaschutzberatung Amt Bordesholm

Klimaschutzberatung Amt Bordesholm Klimaschutzberatung Amt Bordesholm 2. Workshop, 22. September 2014, Amtsgebäude / 1 Themen 2. Workshop - Zusammenfassende Darstellung Ergebnisse des letzten Workshops 20 min - Kurzer Abriss über bisherige

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen CEDEC Die Finanzierung und Umsetzung der Energiewende Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen Rezé 13 Juni 2013 Ann KatrinSchenk, CEDEC PolicyOfficer Wer ist CEDEC? Europäischer Verband der

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Alter Wein in neuen Schläuchen Das Kopenhagen-Versprechen der Bundeskanzlerin: 1,26 Mrd. Euro Klima-Finanzhilfen 2010-2012 für arme Länder

Alter Wein in neuen Schläuchen Das Kopenhagen-Versprechen der Bundeskanzlerin: 1,26 Mrd. Euro Klima-Finanzhilfen 2010-2012 für arme Länder Kurz-Info, 14. Oktober 2010 Kontakt: Jan Kowalzig jkowalzig@oxfam.de 030-453069-54 Alter Wein in neuen Schläuchen Das Kopenhagen-Versprechen der Bundeskanzlerin: 1,26 Mrd. Euro Klima-Finanzhilfen 2010-2012

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Ornth / 10.11.2010 NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand 10. November 2010 Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Wolfgang Ornth Dr. Frank Heidrich Ornth / 10.11.2010

Mehr

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis Folie 1 Koordinierungsstelle Klimaschutz, Rolf Kinder 08.07.2014 1 Bauassessor Dipl.-Ing. Rolf Kinder Seniormanager Klimaschutzprojekte Koordinierungsstelle Klimaschutz der Stadt Wuppertal Folie 2 Koordinierungsstelle

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Arbeitsübersetzung Brasilianisch-deutsche gemeinsame Erklärung zum Klimawandel Brasília, 20. August 2015

Arbeitsübersetzung Brasilianisch-deutsche gemeinsame Erklärung zum Klimawandel Brasília, 20. August 2015 Übersetzung (Orig.: Englisch) 21. August 2015,16:00 Uhr Arbeitsübersetzung Brasilianisch-deutsche gemeinsame Erklärung zum Klimawandel Brasília, 20. August 2015 1. Die Präsidentin der Föderativen Republik

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

Klima-Vortragsreihe 2009 2010. Der Klimawandel und die Weltklimapolitik

Klima-Vortragsreihe 2009 2010. Der Klimawandel und die Weltklimapolitik Klima-Vortragsreihe 2009 2010 Der Klimawandel und die Weltklimapolitik Dokumentation zum Vortrag Referent: Prof. Dr. Hartmut Graßl Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg Vortrag an der Heinrich-Hertz-Schule

Mehr

Zentrale Vorhaben Energiewende für die 18. Legislaturperiode

Zentrale Vorhaben Energiewende für die 18. Legislaturperiode Zentrale Vorhaben Energiewende für die 18. Legislaturperiode (10-Punkte-Energie-Agenda des BMWi) 1. Erneuerbare Energien, EEG...4 2. Europäischer Klima- und Energierahmen 2030... 5 3. Reform europäischer

Mehr

Das Umweltinnovationsprogramm

Das Umweltinnovationsprogramm Spitzentechnologie im Umweltbereich schaffen: Das Umweltinnovationsprogramm Karin Fischer Umweltbundesamt Was ist das Umweltinnovationsprogramm (UIP)? Förderprogramm des Bundesministeriums für Umwelt,

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Dr. Norbert Allnoch Workshop Perspektive NRW Zentrale Trends und Herausforderungen für die Energiewende in Nordrhein-Westfalen 18.03.2014

Mehr

Klimawandel: Fehlvorstellungen, Tippingpoints und wie wir das Klima schützen können

Klimawandel: Fehlvorstellungen, Tippingpoints und wie wir das Klima schützen können Klimawandel: Fehlvorstellungen, Tippingpoints und wie wir das Klima schützen können Klimatagung am pädagogischen Landesinstitut in Speyer Mittwoch, 21. März 2012 Tamina Christ, 1. Energie-Ansprechpartnerin

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Erarbeitung eines integrierten Klimaschutzkonzepts für die Stadt Northeim

Erarbeitung eines integrierten Klimaschutzkonzepts für die Stadt Northeim Erarbeitung eines integrierten Klimaschutzkonzepts für die Stadt Northeim Arbeitspakete und Arbeitsplanung Andreas Steege target GmbH Auftragnehmer target GmbH 1994 gegründet private GmbH 9 Beschäftigte

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit NRO-Besuch, BGR 26. November 2012 Henri Pierre Gebauer SV Politikberatung Mineralische und Energie-Rohstoffe Inhalt Deutsche

Mehr

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 1.1.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes Der Europäische Rat hat sich im Oktober 2009 auf das Ziel geeinigt,

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

Vergleichen wir Äpfel mit Birnen? Über das Messen von Energie- und Ökobilanzen (im Bereich Biomasse)

Vergleichen wir Äpfel mit Birnen? Über das Messen von Energie- und Ökobilanzen (im Bereich Biomasse) Vergleichen wir Äpfel mit Birnen? Über das Messen von Energie- und Ökobilanzen (im Bereich Biomasse) Uwe R. Fritsche Koordinator Bereich Energie & Klimaschutz Öko-Institut e.v. (Institut für angewandte

Mehr

Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts

Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts Dominik Seebach Freiburg, 27. September 2013 Welche Rolle spielt das Öko-Institut beim Thema Ökostrom? Zahlreiche Forschungsprojekte zu den Themen Ökostrom und

Mehr

Vereinbarung über die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien zwischen dem Berliner Senat und Vattenfall

Vereinbarung über die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien zwischen dem Berliner Senat und Vattenfall Vereinbarung über die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien zwischen dem Berliner Senat und Vattenfall dena-fachdialog Biomassemitverbrennung und Nachhaltigkeit ein Widerspruch? Berlin, 08. Oktober 2012

Mehr

Struktur der Praesentation. Klimaschutz und Landwirtschaft Perspektiven fuer 2050

Struktur der Praesentation. Klimaschutz und Landwirtschaft Perspektiven fuer 2050 1 Klimaschutz und Landwirtschaft Perspektiven fuer 2050 Landwirtschaftlicher Dialog, Wien, 23 November 2011 Christine Moeller Europaeische Kommission, GD Aktion gegen den Klimawandel, Abteilung A.4 Strategie

Mehr

Die Verbindung von Emissionshandelssystemen

Die Verbindung von Emissionshandelssystemen Die Verbindung von Emissionshandelssystemen Auf dem Weg zu einer sozial und ökologisch akzeptablen Ausgestaltung des Handels mit Emissionszertifikaten in Europa, den USA und Japan Abschlussbericht des

Mehr

CO 2 Capture and Storage Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Zementindustrie

CO 2 Capture and Storage Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Zementindustrie CO 2 Capture and Storage Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Zementindustrie V. Hoenig, Düsseldorf Technisch-wissenschaftliche Zementtagung Nürnberg, 27./28. Oktober 2005 Gliederung Warum sprechen

Mehr

Leitfaden zur Erstellung Regionaler Energiekonzepte

Leitfaden zur Erstellung Regionaler Energiekonzepte Leitfaden zur Erstellung Regionaler Energiekonzepte Die Energiestrategie 2020 des Landes Brandenburg soll schrittweise durch die Erarbeitung und Umsetzung von regionalen Energiekonzepten umgesetzt werden.

Mehr

EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008

EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008 Mai 2008 EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008 Zertifikatstypen und ihre Eigenschaften VORWORT Mit Beginn der zweiten Handelsperiode am 1. Januar 2008 gibt

Mehr

Wegbereiter der Energiewende

Wegbereiter der Energiewende Wegbereiter der Energiewende Zertifizierung von Energieversorgungsunternehmen als wichtige Akteure der Energiewende Klaus Nürnberger Renewable Energy Business Carbon Management Service TÜV SÜD Industrie

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Kältetechnologien in Deutschland Energetische, ökologische Analysen

Kältetechnologien in Deutschland Energetische, ökologische Analysen Kältetechnologien in Deutschland Energetische, ökologische Analysen Berliner Energietage 2013 Berlin, 15. Mai 2013 1 Gliederung Ziele des Projekts Anwendungen der Kältetechnik Kälteerzeugung und Emissionen

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Begleitforschung des Wettbewerbs Energieeffiziente Stadt

Begleitforschung des Wettbewerbs Energieeffiziente Stadt Begleitforschung des Wettbewerbs Energieeffiziente Stadt Katrin Scharte Lehrstuhl Energiesysteme und Energiewirtschaft Ruhr-Universität Bochum Gliederung Wettbewerb Energieeffiziente Stadt Aufbau der Begleitforschung

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle zur Ausgestaltung der -Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Durchführungszeitraum: Nov. bis Dez. 2014 -Strategien und EU-Synergien Teilnehmerkennzahlen Teilnahme

Mehr

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen 10. Mittelstandstag Nordrhein-Westfalen am 31. Mai 2012 Christi Degen Inhalt Die Energiewende der Bundesregierung

Mehr

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014 World Bioenergy Association (WBA) Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven Dr. Heinz Kopetz World Bioenergy Association Nasice 5. September 2014 Official Sponsors:

Mehr

Auftaktkonferenz Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Impuls zum Handlungsfeld Industrie & Gewerbe/Handel/Dienstleistungen

Auftaktkonferenz Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Impuls zum Handlungsfeld Industrie & Gewerbe/Handel/Dienstleistungen Auftaktkonferenz Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Impuls zum Handlungsfeld Industrie & Gewerbe/Handel/Dienstleistungen Prof. Dr. Stefan Lechtenböhmer Dr. Daniel Vallentin Wann wird was im Beteiligungsprozess

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

Christof Timpe: Präsentation zum Thema

Christof Timpe: Präsentation zum Thema Dialogforum Grünstrom-Bilanzierung im Carbon und Environmental Footprinting Berlin, 23. Februar 2012, 10-17 Uhr + Get-Together Hessische Landesvertretung, In den Ministergärten 5, 10117 Berlin Christof

Mehr

CO2-Neutralität: Option für REDD und Post-Kyoto 6. BfN-Tagung: Biodiversität und Klima 30.8-2.9.2009 Vilm Bernhard Stribrny, Biodiversität und Klima Forschungszentrum, BiK F Anstieg der Weltbevölkerung

Mehr

Präsentation für. Nachhaltigkeit & Energieeffizienz. Einfluss auf die deutschen Immobilienmärkte. Ingo Beenen Strategic Consulting 6.

Präsentation für. Nachhaltigkeit & Energieeffizienz. Einfluss auf die deutschen Immobilienmärkte. Ingo Beenen Strategic Consulting 6. Präsentation für Ingo Beenen Strategic Consulting 6. Dezember 2007 Die Zukunft wird rot Aus dem Inhalt I II III IV V VI VII VIII Politische Reaktion auf den Klimawandel Reaktion des Kapitalmarktes Reaktion

Mehr

Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 Eckpunkte des BMUB

Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 Eckpunkte des BMUB Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 Eckpunkte des BMUB 1. Einführung Der Fünfte Sachstandsbericht des IPCC macht deutlich: Die Folgen des Klimawandels sind bereits heute zu beobachten. Schon in den kommenden

Mehr

2. Arbeitsforum Energie

2. Arbeitsforum Energie REGIONALES ENERGIEMANAGEMENT PRIGNITZ-OBERHAVEL REGIONALE PLANUNGSGEMEINSCHAFT PRIGNITZ-OBERHAVEL 2. Arbeitsforum Energie UMSETZUNG KOMMUNALER ENERGIE- UND KLIMASCHUTZKONZEPTE PRAXISBEISPIELE NEURUPPIN

Mehr

Fortschritt. Maßnahmen 2008 2010. Übergreifendes CR-Management. Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen

Fortschritt. Maßnahmen 2008 2010. Übergreifendes CR-Management. Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen Übergreifendes CR-Management Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen Entwicklung von Kernindikatoren zum Nachweis der CR-Leistungen sowie zur Unterstützung unternehmerischer Entscheidungsprozesse

Mehr

Workshop Die Rolle von NRW im nationalen und internationalen Klimadiskurs 13:15 bis 14:15. Stefan Rostock

Workshop Die Rolle von NRW im nationalen und internationalen Klimadiskurs 13:15 bis 14:15. Stefan Rostock 2. NRW- Workshop Die Rolle von NRW im nationalen und internationalen Klimadiskurs 13:15 bis 14:15 Teamleiter Bildung für Nachhaltige Entwicklung 1 Wer und was ist Germanwatch e.v.? 1991 gegründete Umwelt-

Mehr

Wettbewerbsfähige Energie: Europäischen Emissionshandel industriefreundlich gestalten

Wettbewerbsfähige Energie: Europäischen Emissionshandel industriefreundlich gestalten Daten und Fakten Wettbewerbsfähige Energie: Europäischen Emissionshandel industriefreundlich gestalten Kosten für die deutsche Chemieindustrie durch den Emissionshandel In der abgelaufenen 2. Handelsperiode

Mehr

ECORegion. Bilanzierungsmethodik. Zürich, 30. September 2009

ECORegion. Bilanzierungsmethodik. Zürich, 30. September 2009 ECORegion Bilanzierungsmethodik Zürich, 30. September 2009 Ecospeed SA, Gerechtigkeitsgasse 20, CH-8002 Zürich, T +41-44-493-93-00, F +41-44-493-93-09 www.ecospeed.ch, info@ecospeed.ch Übersicht Dokumente

Mehr

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2 11. Bundeskongress zur politischen Bildung Entgrenzungen Gesellschaftlicher Wandel in Vergangenheit und Gegenwart Workshop 9: Wie gibt man Luft einen Preis? Klimaschutz durch Emissionshandel: ein Planspiel

Mehr

Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen. Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012

Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen. Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012 Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012 Inhalt BayernFM: Ihr Partner in der Sparkassen Finanzgruppe Chance Nachhaltiges

Mehr

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN 2 Energiekonzept MehrWert für Alle 1 Beschreibung des Untersuchungsraums 2 Bestandsaufnahme 3 Szenarien Leitbilder Ziele 4 Detailuntersuchung Potenziale

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

LIFE 2014-2020. Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE)

LIFE 2014-2020. Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE) LIFE 2014-2020 Programme for the Environment and Climate Action Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE) Bernd Hayen Stand September 2013 Verfahren noch nicht abgeschlossen. Eine bestätigte Endfassung

Mehr

Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt

Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt VCW-Veranstaltung Einfluss von Shale Gas auf die Europäische Chemieindustrie Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt Dr. Ludwig Möhring Mitglied der Geschäftsführung 22. Mai 2014

Mehr

ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU LfU-Fachtagung Nachhaltigkeit konkret Wo anfangen? Wie umsetzen?

ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU LfU-Fachtagung Nachhaltigkeit konkret Wo anfangen? Wie umsetzen? ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU LfU-Fachtagung Nachhaltigkeit konkret Wo anfangen? Wie umsetzen? Ulm, 17. Februar 2011 0 ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU 1 ISO 26000 eine nicht ganz kurze Geschichte

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Wolfgang Wagner Berlin, 9. April 2008 Agenda 1 Artenvielfalt - Teil einer auf Nachhaltigkeit zielenden Unternehmensstrategie? 2 Neue Potenziale für die internationale

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

Mit Unternehmen zu mehr biologischer Vielfalt?!

Mit Unternehmen zu mehr biologischer Vielfalt?! Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Mit Unternehmen zu mehr biologischer Vielfalt?! Ausgewählte Ansätze und Beispiele aus dem BfN Prof. Dr. Beate Jessel Vortrag im Rahmen des Dialogforums Unternehmen

Mehr

Globale Klima- und Energiepolitik nach Durban

Globale Klima- und Energiepolitik nach Durban Globale Klima- und Energiepolitik nach Durban Osnabrück, 08. Mai 2012 Prof. Dr. Ottmar Edenhofer Übersicht 1. Das Klimaproblem in der globalen Perspektive 2. Politische Ökonomie internationaler Klimaverhandlungen

Mehr

VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN

VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN Die unten aufgeführten Organisationen haben bei einer Tagung zu Gentechnik und ökologisch sensiblen Gebieten auf der Insel Vilm folgende

Mehr

Bioenergie als Chance für EL und mögliche Förderungen durch die EZ

Bioenergie als Chance für EL und mögliche Förderungen durch die EZ Bioenergie als Chance für EL und mögliche Förderungen durch die EZ Christine Clashausen GFA ENVEST GmbH, Hamburg Treibende Kräfte...Ziele Armutsminderung durch Förderung des ländlichen Raums (Einkommensmöglichkeiten)

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 7 Erneuerbare Energien

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 7 Erneuerbare Energien Blaue-Sterne-Betriebe Modul 7 Erneuerbare Energien Impressum Juni 2011 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz Alle Bilder: pixelio.de Layout und Druck: Interne

Mehr

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Die stromerzeugende Heizung für Ihr Eigenheim 2 Süwag MeinKraftwerk Süwag MeinKraftwerk 3 Werden Sie ihr eigener Energieversorger Starten Sie jetzt die

Mehr

Energiepolitik in Thüringen: Ausbau der erneuerbaren Energien

Energiepolitik in Thüringen: Ausbau der erneuerbaren Energien Energiepolitik in Thüringen: Ausbau der erneuerbaren Energien ThEGA-Forum 2015 Dr. habil. Martin Gude Abteilungsleiter Energie und Klima Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz Gliederung:

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Das Umweltinnovationsprogramm

Das Umweltinnovationsprogramm Spitzentechnologie für den Umweltschutz fördern: Das Umweltinnovationsprogramm Dipl.-Ing. Manuela Hammer Umweltbundesamt Übergabe der Zuwendungsbescheide auf der Hannover Messe 2014 durch BMin Hendricks

Mehr

Rede von Herrn William Duff, Beamte fur Wirtschaftliche Angelegenheiten U.S. Botschaft, Bern 2 November 2006

Rede von Herrn William Duff, Beamte fur Wirtschaftliche Angelegenheiten U.S. Botschaft, Bern 2 November 2006 Rede von Herrn William Duff, Beamte fur Wirtschaftliche Angelegenheiten U.S. Botschaft, Bern 2 November 2006 Als erstes möchte ich mich beim Schweizerischer Energierat für die Einladung bedanken, mein

Mehr

-Thema. Energiecontrolling vs. Energiemonitoring Innovation oder Modeerscheinung? - Effektives Arbeiten mit Energiekennzahlen in einem CAFM-System

-Thema. Energiecontrolling vs. Energiemonitoring Innovation oder Modeerscheinung? - Effektives Arbeiten mit Energiekennzahlen in einem CAFM-System -Thema Energiecontrolling vs. Energiemonitoring Innovation oder Modeerscheinung? - Effektives Arbeiten mit Energiekennzahlen in einem CAFM-System Nachhaltigkeit und Energieeffizienz im alltäglichen Handeln

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Überblick über Rahmenbedingungen. E N E R G I E E F F I Z I E N Z L O H N T S I C H.

Überblick über Rahmenbedingungen. E N E R G I E E F F I Z I E N Z L O H N T S I C H. Überblick über Rahmenbedingungen. Reduktion der energiebedingten CO 2 -Emissionen in den klimapolitischen Szenarien. Quelle: OECD/IEA 2008, World Energy Outlook 2 Energie- und klimapolitische Zielsetzungen

Mehr

Ergebnisse einer quantitativen Analyse.

Ergebnisse einer quantitativen Analyse. Stephan Kohler Power to Gas im Energiesystem 2020 Ergebnisse einer quantitativen Analyse. 13.06.2012, Berlin 1 Herausforderung Energiewende. Hoher Anteil fluktuierender Stromerzeugung Steigende Gradienten

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

Best Practice Energieeffizienz - Nutzerverhalten. Dr. Jutta Zeddies KWS SAAT AG 27. September 2013

Best Practice Energieeffizienz - Nutzerverhalten. Dr. Jutta Zeddies KWS SAAT AG 27. September 2013 Best Practice Energieeffizienz - Nutzerverhalten Dr. Jutta Zeddies KWS SAAT AG 27. September 2013 KWS Energiekreis in Einbeck Energiepflanzen Energiepflanzen Züchtung neuer Sorten weltweit ca. 300 Zulassungen/Jahr

Mehr

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Kurzübersicht Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Biodiesel hat einen Marktanteil von ca. 6% am deutschen Dieselkraftstoffmarkt. Produktion in Deutschland: 2,6 Mio. t/jahr; Kapazität 4,8 Mio. t/jahr.

Mehr

1. Energiestammtisch Gemeinde Heiligengrabe

1. Energiestammtisch Gemeinde Heiligengrabe REGIONALE PLANUNGSGEMEINSCHAFT PRIGNITZ-OBERHAVEL 1. Energiestammtisch Gemeinde Heiligengrabe ENERGIEPROFIL 2010 EINE GEMEINDE VOLLER ENERGIE BLUMENTHAL 28.10.2014 Gliederung Regionales Energiekonzept

Mehr

Was Strom wirklich kostet

Was Strom wirklich kostet Was Strom wirklich kostet Staatliche Förderungen und gesamtgesellschaftliche Kosten von konventionellen und erneuerbaren Energien Strommarktgruppe am 1. April 2014 in Berlin Swantje Küchler Leiterin Energiepolitik

Mehr