Seminar Unternehmensbewertung im Rahmen der Abschlussprüfung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar Unternehmensbewertung im Rahmen der Abschlussprüfung"

Transkript

1 Anmeldung: Seminar Unternehmensbewertung im Rahmen der Abschlussprüfung Deloitte & Touche GmbH Rosenheimer Platz München Postfach München Deutschland Tel +49 (0) Fax +49 (0) Von 24. Oktober 2011 bis 04.November 2011 im Sekretariat des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Internationale Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung Bis 11. November 2011 (Bestätigung der Teilnahme erfolgt per Mail) Abmeldefrist: Themenvergabe: Bis zum Montag, 05. Dezember 2011 Vorbesprechung: Telefonkonferenz, Dienstag, 6. Dezember 2011, 17:00 bis 18:00 Uhr Tel , Einwahl Code: Abgabetermin Präsentation: Sonntag, 8. Januar 2012 Seminar: Donnerstag, 12. Januar 2012: 13:00 19:00 Uhr Freitag, 13. Januar 2012: 9:00 19:00 Uhr optional Abendveranstaltung: ab 20:00 Uhr Samstag, 14. Januar 2012: 9:00 14:00 Uhr Seminarraum: Kä/0.149 Teilnehmer: max. 25 Studierende Klausur: keine ECTS: 6 Zielgruppe: Inhalt: Insbesondere Studierende, die parallel die Veranstaltungen Konzernrechnungslegung nach HGB und IFRS und Unternehmensbewertung und -analyse belegen bzw. schon belegt haben. Das Seminar soll die Teilnehmer in die Grundlagen der Unternehmensbewertung anhand praktischer Beispiele einführen. Dies umfasst die Bewertung des Unternehmens als Ganzes, die Kaufpreisaufteilung im Rahmen der Erstkonsolidierung und den Impairment Test. 1) Einführung / Grundlagen: Grundlagen der Investitionsrechnung (statische und dynamische Verfahren) Bilanzierung von Beteiligungen im Jahres- und Konzernabschluss (Ansatz, Ausweis, Bewertung) Prüfung 2) Unternehmensbewertung Assetorientierte Bewertung Vergleichsorientierte Bewertung (Multiples) Kapitalwertorientierte Bewertung: Ertrags- und DCF-Methode o Ermittlung der entziehbaren Überschüsse o Diskontierungszinssatz Fallstudie 3) Erstkonsolidierung: Purchase Price Allocation nach IFRS Grundlagen (Identifikation des Erwerbs / Unternehmenszusammenschluss, Bestimmung des Kaufpreises, Immaterielle Vermögenswerte) Bewertungsmethoden (Market, Cost und Income Approach)

2 Income Approach (Relief from Royalty Method, Multi-Period Excess Earnings Method, Incremental Cash Flow Method) Fallstudie 4) Folgebilanzierung: Impairment Test of Assets und Goodwill Grundlagen Zeitpunkt des Impairment Test Cash Generating Unit Erzielbarer Betrag als Wertmaßstab (Fair Value less Cost to sell, Value in Use) Fallstudie Dozenten: für PPA und Impairment Test: Diplom-Kaufmann WP/StB Stefan Brauchle, Director, Deloitte Stuttgart, Tel: +49 (711) , für Grundlagen und Unternehmensbewertung: Diplom-Kaufmann WP/St B Andreas Suerbaum, Partner, Deloitte München, Tel. +49 (89) Prüfungsleistungen / Benotung: Folgende Leistungen im Rahmen des Seminars fließen in die Benotung ein: 1) Zehn- bis fünfzehnminütige Präsentation / Vortrag mit anschließender Diskussion: Die Themenvergabe erfolgt bis 5. Dezember per Mail. Wunschthemen (siehe beiliegende Themenliste) können angegeben werden. Die Präsentation sollte grundsätzlich Zahlenbeispiele (Modell oder Kapitalmarktdaten) enthalten. Zur Klärung offener Fragen wird am 06. Dezember 2011 eine Telefonkonferenz für alle Teilnehmer angeboten. Die Dozenten stehen für weitere Rückfragen (telefonisch oder per ) im Rahmen der Vorbereitung zur Verfügung. Ein Handout / Präsentation ist bis 8. Januar 2012 als Powerpoint- und als PDF-Datei per an die Dozenten und an Herrn Dipl.-Kfm. Fabian Echterling zu senden. Um sich auf die Diskussionsrunden vorbereiten zu können, werden die Präsentationen im Vorfeld des Seminars im virtuellen Campus zur Verfügung gestellt. An den Seminarterminen selbst werden die Seminarteilnehmer einen Ausdruck von den Dozenten erhalten. Es gelten die wissenschaftlichen Standards für Quellenangaben 2) Diskussionsleitung: Jeder Teilnehmer wird jeweils einem anderen als dem selbst bearbeiteten Thema als Hauptdiskutant zugeordnet. Der Hauptdiskutant leitet die Diskussion nach der Seminarpräsentation (Vorbereitung von Thesen oder Fragen empfehlenswert). Hierzu ist eine Vorbereitung auf das jeweilige Thema notwendig. Die Seminararbeiten sind daher vorab zwischen Referent und Diskussionsleiter auszutauschen. 2 / 6

3 3) Aktive Teilnahme am Seminar (insbes. Diskussion der Präsentationen, Mitarbeit bei Fallstudie) Hilfsmittel: Zur Bearbeitung von Aufgaben und einer Fallstudien wird empfohlen, einen Computer mit Internetanschluss und Tabellenkalkulationsprogramm mitzubringen. 3 / 6

4 Themenliste Vorträge *) Seminar Unternehmensbewertung im Rahmen der Abschlussprüfung # Thema Literaturhinweis Schwierigkeitsgrad 1. Ausweis und Bewertung von Beteiligungen und Beck scher Bilanzkommentar / verbundenen Unternehmen nach HGB 2. Investitionsrechenverfahren: Darstellung, Aussagekraft / Beurteilung, Überleitung zur Ertragswert- / DCF-Methode und Multiples ADS z.b. Perridon/Steiner: Finanzwirtschaft 3. Unternehmenswert versus Unternehmenspreis 4. Objektivierter versus subjektiver Unternehmenswert IDW S 1 5. Vergleichswertverfahren / Multiples: Ermittlung, Varianten und Beurteilung IDW S Does consitency improve multiple quality - Schwetzler Working paper.pdf 6. Substanz- und Liquidationswert 7. Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Ertragswert und Entity-Verfahren. 8. Ableitung des Free Cash Flows als Basis des DCF-Verfahrens 9. Planungsplausibilisierung Santelmann/Hoppe/Suerbaum/ Bukowski: Squeeze out Handbuch für die Praxis 10. Die Auswirkung von Planungsanpassungen auf GuV-, Cash Flow- und Bilanz-Planung 11. Bedeutung und Bestimmung des Terminal Value / der Ewigen Rente 12. Marktrisikoprämie 13. Einflussfaktoren bei der Berechnung des Beta- Faktors 2011 BewertungsPraktiker Ausgabe 01.pdf 2008 Ableitung CAPM-basierter Risikozuschläge Dörschell WPg.pdf 14. Berücksichtigung des Leverage-Effekts bei der Beta-Bestimmung 15. Zuschläge zum Kapitalisierungszinssatz: Fungibilität, small cap, Länderrisiko 2011 Der Einfluss des Wochentags auf den Betafaktor CFB.pdf 2011 Unlevering und Relevering WPg pdf 2011 Country Risk Premium WPg.pdf 4 / 6

5 # Thema Literaturhinweis Schwierigkeitsgrad 2010 Size Premium JARAF.pdf 2011 Bewertung mittelständischer Unternehmen - Vereinfachungen und Abweichungen Jonas W 16. Wachstumsabschlag Siehe Bewertungspraktiker 17. Zusammenhang von Kapitalisierungszinssatz Schwer und Multiples 18. Nicht betriebsnotwendiges Vermögen und Sonderwerte 2011 BewertungsPraktiker 02.pdf 19. Kaufpreisallokation nach IFRS. Voraussetzungen und Vorgehensweise 20. Verschiedene Verfahren der Goodwill- Ableitung bei der Kaufpreisallokation nach IFRS Bewertungsverfahren von Vermögenswerten nach IFRS 22. Bewertung einer (Unternehmens-)Marke 23. Latente Steuern im Rahmen einer Kaufpreisallokation (einschl. Unterschiede zwischen As- Hoch set-deal und Share Deal) 24. Bewertung von Kundenbeziehungen im Rahmen einer Kaufpreisallokation 2010 Kundenstamm und Residualwertmethode WPg.pdf 25. Festlegung von Cash Generating Units 26. Berücksichtigung und Berechnung des Tax Schwer Amortization Benefit (TAB) 27. Notwendigkeit und Prozess eines Goodwill Impairment Tests nach IFRS 28. Diskontierungszinssatz beim Goodwill Impairment Test Unterscheidung zwischen Fair Value und Value in Use 29. Ableitung des Carrying Amounts beim Goodwill Impairment Test 30. Ableitung des Fair Values vs. Value in Use beim Goodwill Impairment Test *) Grundsätzlich sind für alle Themen die angegebene Basisliteratur und Standards relevant. Ergänzend werden z.t. beispielhafte Artikel angegeben, der durch eigene Recherche ergänzt werden sollte. Die Präsentation sollte Berechnungs- oder Praxisbeispiele enthalten. Der Schwierigkeitsgrad wird bei der Benotung berücksichtigt. 5 / 6

6 Literaturhinweise Standards Basisliteratur IDW Standards und Stellungnahmen: o Grundsätze zur Durchführung von Unternehmensbewertungen (IDW S 1 i.d.f. 2008), Stand: o Grundsätze zur Bewertung immaterieller Vermögenswerte (IDW S 5), Stand: o Anwendung der Grundsätze des IDW S 1 bei der Bewertung von Beteiligungen und sonstigen Unternehmensanteilen für die Zwecke eines handelsrechtlichen Jahresabschlusses (IDW RS HFA 10), Stand: o Bewertungen bei der Abbildung von Unternehmenserwerben und bei Werthaltigkeitsprüfungen nach IFRS (IDW RS HFA 16), Stand: o Grundsätze für die Erstellung von Fairness Opinions (IDW S 8) International Financial Reporting Standard 3: Business Combinations International Accounting Standard 38: Intangible Assets (http://www.ifrs.org/ifrss/ifrs.htm) Ballwieser: Unternehmensbewertung Drukarczyk / Schüler: Unternehmensbewertung Peemöller (Hrsg.): Praxishandbuch der Unternehmensbewertung WP Handbuch 2002 Band II, Abschnitt A Unternehmensbewertung 6 / 6

Kaufpreisallokation nach IFRS 3. Vortragsfolien

Kaufpreisallokation nach IFRS 3. Vortragsfolien Kaufpreisallokation nach IFRS 3 Praxisvortragsreihe Internationale Rechnungslegung des Fachgebietes für Allgemeine Betriebswirtschafslehre, insbesondere Rechnungswesen und Controlling Wintersemester 2010/11

Mehr

Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16

Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16 Prof. Dr. Alois Paul Knobloch Lehrstuhl für BWL, insb. Rechnungswesen und Finanzwirtschaft Saarbrücken, den 02. Juli 2015 Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16

Mehr

www.nwb.de Praxishandbuch der Unternehmensbewertung » Grundlagen und Methoden » Bewertungsverfahren » Besonderheiten bei der Bewertung

www.nwb.de Praxishandbuch der Unternehmensbewertung » Grundlagen und Methoden » Bewertungsverfahren » Besonderheiten bei der Bewertung www.nwb.de Praxishandbuch der Unternehmensbewertung» Grundlagen und Methoden» Bewertungsverfahren» Besonderheiten bei der Bewertung Herausgegeben von Professor Dr. Volker H. Peemöller 6., vollständig aktualisierte

Mehr

Mergers & Acquisitions Chancen für Unternehmensnachfolge und Wachstum im Mittelstand

Mergers & Acquisitions Chancen für Unternehmensnachfolge und Wachstum im Mittelstand Mergers & Acquisitions Chancen für Unternehmensnachfolge und Wachstum im Mittelstand Wiehl, Dienstag 12. April 2011 Dipl.-Kfm. Andreas Stamm Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Partner Seite 1 Inhalt I.

Mehr

PricewaterhouseCoopers Purchase Price Allocation 23. September 2004

PricewaterhouseCoopers Purchase Price Allocation 23. September 2004 Purchase Price Allocation 23. September 2004 Inhalt Wandel in der Rechnungslegung Purchase Price Allocation Fazit und Diskussion Purchase Price Allocation Seite 2 Wandel in der Rechnungslegung Relevanz

Mehr

Fair Value Measurement

Fair Value Measurement IFRS Forum Ruhr-Universität Bochum 04. WP/StB Dr. Norbert Schwieters Fair-Value-Measurement (ED 5/09): Zielsetzung H2 2009 H1 2010 H2 2010 2011 Joint Ventures Consolidation Liabilities Financial instruments:

Mehr

Fair Value Bewertung bei Unternehmenserwerben Gerald Mayer, Siemens und Gabriele Lehner, KPMG

Fair Value Bewertung bei Unternehmenserwerben Gerald Mayer, Siemens und Gabriele Lehner, KPMG Fair Value Bewertung bei Unternehmenserwerben Gerald Mayer, Siemens und Gabriele Lehner, KPMG Agenda IFRS 3 im Überblick Fair Value Ansatzkriterien (Immaterielle) Vermögenswerte und Schulden Bestimmung

Mehr

Leistungen und Softwarelösungen

Leistungen und Softwarelösungen Leistungen und Softwarelösungen Powered by Inhaltsübersicht 1. 1. Immaterielle Vermögenswerte 2. 2. Beratungsleistungen von von IP-Valuation 3. 3. Markenbewertungssoftware BrandValue 1. Immaterielle Vermögenswerte

Mehr

Kaufpreisallokation nach IFRS 3 23. Januar 2014

Kaufpreisallokation nach IFRS 3 23. Januar 2014 www.pwc.de Kaufpreisallokation nach IFRS 3 23. Januar 2014 WP / StB Thomas Hartmann, Partner WP / StB Norbert Heinzelmann, Director Agenda Die Grundlagen Die Kaufpreisallokation als Transformationsprozess

Mehr

Lehr- und Vortragstätigkeiten

Lehr- und Vortragstätigkeiten Lebenslauf Dr. Kai C. Andrejewski Berufliche Laufbahn 10/2007- KPMG Audit France SAS, Paris Verantwortlicher Leadpartner Airbus Leiter des International German Desk in Paris 10/2005-9/2007 KPMG Deutsche

Mehr

Unternehmensbewertung nach IFRS

Unternehmensbewertung nach IFRS Unternehmensbewertung nach IFRS Bewertungsverfahren Umsetzungstechnik Fallstudie Von Prof. Dr. Dr. Dietmar Ernst Prof. Dr. Reinhard Heyd Dr. Matthias Popp Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Wie viel ist mein Unternehmen wert?

Wie viel ist mein Unternehmen wert? Unternehmensbewertung - Kunst oder Wissenschaft? Dipl.-Betriebswirt (FH) Hans-Jörg Heidenreich Handwerkskammer für München und Oberbayern Betriebswirtschaftliche Beratungsstelle Ingolstadt WERT = Beitrag

Mehr

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Teil Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3

Mehr

Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt

Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Hauptversammlung 2013. Dr. Henning Kreke Vorsitzender des Vorstandes

Hauptversammlung 2013. Dr. Henning Kreke Vorsitzender des Vorstandes Hauptversammlung 2013 Dr. Henning Kreke Vorsitzender des Vorstandes Die DOUGLAS-Gruppe Veränderungen > Jahreswechsel 2012/13 markiert wegweisenden Meilenstein > Gemeinsames Übernahmeangebot mit Advent

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX VII Inhaltsübersicht Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX Erster Teil: Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3 2. Kapitel: Basiselemente

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Internationales Rechnungswesen und Finanzierung Modulnummer: MINR Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des

Mehr

IFRS 3 & Purchase Price Allocation

IFRS 3 & Purchase Price Allocation white paper 2006 Nr. 3 IFRS 3 & Purchase Price Allocation Die Einführung von IFRS 3 und die damit einhergehende Anpassung von IAS 36 und IAS 38 hat Konsequenzen auf den gesamten Prozess der Purchase Price

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch

Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch Überblick über Schwerpunkt Ausweismöglichkeiten mit Beteiligung des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Bankbetriebslehre im Bereich Rechnungsorientierte

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Alle Bewertungsverfahren basieren auf der vorherigen Analyse des Business-Plans der zu bewertenden Unternehmung, der Unternehmung selbst, des Marktes

Mehr

Voraussetzungen: Möglichst absolvierter Basiskurs Finanzen.

Voraussetzungen: Möglichst absolvierter Basiskurs Finanzen. LEHRSTUHL FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE, INSBESONDERE INVESTMENT, PORTFOLIO MANAGEMENT UND ALTERSSICHERUNG PROF. DR. RAIMOND MAURER Seminar im Schwerpunkt Finanzen WS 2003/2004 Schwerpunktthema: Institutionelle

Mehr

Agenda Consultation. ifu

Agenda Consultation. ifu 13. IFRS-FORUM 22.11.2013 Ausgewählte Themen der handelsrechtlichen htli h und internationalen Bilanzierung Einführung n Prof. Dr. Bernhard Pellens Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung Prof.

Mehr

Das Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG)

Das Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG) Das Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG) Neue Herausforderungen für Rechnungslegung und Corporate Governance Herausgegeben von StB Prof. Dr. Carl-Christian Freidank Peter Altes Schriftleitung

Mehr

Taking Private: Aktuelle Trends und Herausforderungen in der Bewertungspraxis

Taking Private: Aktuelle Trends und Herausforderungen in der Bewertungspraxis Taking Private: Aktuelle Trends und Herausforderungen in der Bewertungspraxis München 15. Mai 2013 10. Münchner M&A Forum Handout Prof. Dr. Christian Aders Agenda Prof. Dr. Christian Aders Managing Director

Mehr

Inhalt des Seminars: WS 2012/13

Inhalt des Seminars: WS 2012/13 WS 2012/13 500 016 Seminar zur Speziellen BWL Finanzmärkte und Finanzdienstleistungen: "Unternehmensfinanzierung und Finanzmarktökonomie" Prof. Dr. Wilfried Stadler Prof. Dr. Claudia B. Wöhle Fachbereich

Mehr

Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS)

Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS) 2 Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS) Inhaltsverzeichnis Seite Abfolge der Lehrveranstaltungen 3 Literaturempfehlung/Softwareempfehlung 5

Mehr

Bochum, den 03. September 2012

Bochum, den 03. September 2012 Informationsveranstaltung zu Bachelorarbeiten im Wintersemester 2012/13 Lehrstuhl für Accounting, insb. Auditing Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung Bochum, den 03. September 2012 Die in

Mehr

Unternehmensbewertung in der Nachfolgeregelung

Unternehmensbewertung in der Nachfolgeregelung Unternehmensbewertung in der Nachfolgeregelung Gerald Friebe, Leiter der Unternehmensberatung Handwerkskammer Heilbronn-Franken Erfolgreiche Unternehmensnachfolge im Ländlichen Raum am 7. November 2014

Mehr

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung Institut für Wirtschaftswissenschaft Abteilung für BWL und Unternehmensforschung Prof. Dr. Jürgen Zimmermann (juergen.zimmermann@tu-clausthal.de) Stefan Kreter, M. Sc. (stefan.kreter@tu-clausthal.de) Julius-Albert-Str.

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann Bachelorarbeit Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS Bachelor + Master Publishing Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG

Mehr

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr.

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr. IFRS Neuerungen Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek Agenda» Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update www.urwip.jku.at Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek 2 Open

Mehr

Goodwill und Impairment Test im Konzernabschluss der Deutsche Telekom AG

Goodwill und Impairment Test im Konzernabschluss der Deutsche Telekom AG Goodwill und Impairment Test im Konzernabschluss der Deutsche Telekom AG Principles, Policies and Research Group Accounting and Controlling Deutsche Telekom AG. Düsseldorf, 28. November 2007 Disclaimer.

Mehr

Prüfung der Bewertung von Finanzanlagen und immateriellen Vermögenswerten 23. November 2006

Prüfung der Bewertung von Finanzanlagen und immateriellen Vermögenswerten 23. November 2006 Prüfung der Bewertung von Finanzanlagen und immateriellen Vermögenswerten 23. November 2006 Exkurs Themenverzeichnis Weitere Aufgaben des Wirtschaftsprüfers 19.10. Prüfung in Umwandlungsfällen 26.10. IFRS

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.)

Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.) Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.) Seminarvorstellung WiSe 2015/2016 Prof. Dr. Dirk Schiereck Fachgebiet Unternehmensfinanzierung 07.10.2015 TU

Mehr

Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.)

Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.) Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.) Seminarvorstellung SoSe 2015 Prof. Dr. Dirk Schiereck Fachgebiet Unternehmensfinanzierung

Mehr

beck-shop.de angesetzt werden.

beck-shop.de angesetzt werden. beck-shop.de Business Combinations (Unternehmenserwerb) schaffungskosten sowie (3) Verteilung dieser Anschaffungskosten auf die erworbenen Vermögenswerte, Schulden und Eventualschulden (purchase price

Mehr

Allokation des Goodwill auf Zahlungsmittel generierende Einheiten

Allokation des Goodwill auf Zahlungsmittel generierende Einheiten Allokation des Goodwill auf Zahlungsmittel generierende Einheiten Prof. Dr. Ulrich Moser, Prof. Dr. Tobias Hüttche I. Einleitung Eine der Aufgaben, die regelmäßig im Zusammenhang mit Kaufpreisallokationen

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 26.05.2014 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

Leiter des Fachgebiets International Accounting am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der

Leiter des Fachgebiets International Accounting am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Lebenslauf Persönliche Daten Prof. Dr. Andreas Scholze Universität Osnabrück Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Fachgebiet International Accounting Rolandstraße 8 49078 Osnabrück Telefon: E Mail: Website:

Mehr

Prof. Dr. M. Thiermeier

Prof. Dr. M. Thiermeier Veranstaltung: WS 2009/2010 Inhaltsübersicht.. Seite 1-2 Literatur und Materialien.. Seite 3-4 Terminübersicht. Seite 5 Kontakte und Informationen.. Seite 5 Inhaltsübersicht A) Rechnungswesen und Controlling

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Kommentar IDW Stellungnahme/Replik DVFA Anpassungen im Text? Stellungnahme zum Entwurf Best Practice Empfehlungen Unternehmensbewertung

Kommentar IDW Stellungnahme/Replik DVFA Anpassungen im Text? Stellungnahme zum Entwurf Best Practice Empfehlungen Unternehmensbewertung Best Practice Empfehlungen Unternehmensbewertung des DVFA Arbeitskreises Corporate Transactions and Valuation: Stellungnahme IDW Replik Arbeitskreis DVFA Kommentar IDW Stellungnahme/Replik DVFA Anpassungen

Mehr

Internationale Rechnungslegung

Internationale Rechnungslegung Internationale Rechnungslegung Die wesentlichen Vorschriften nach IFRS und HGB mit Aufgaben und Lösungen Von Prof. Dr. Rainer Buchholz Steuerberater Hochschule für angewandte Wissenschaften, Fachhochschule

Mehr

Internationale Rechnungslegung

Internationale Rechnungslegung Internationale Rechnungslegung Die wesentlichen Vorschriften nach IFRS und HGB mit Aufgaben und Lösungen Von Prof. Dr. Rainer Buchholz Steuerberater Hochschule für angewandte Wissenschaften, Würzburg-Schweinfurt

Mehr

18 ECTS Der Schwerpunkt Finance & Accounting bietet vielfältige Wahlmöglichkeiten

18 ECTS Der Schwerpunkt Finance & Accounting bietet vielfältige Wahlmöglichkeiten Der Schwerpunkt & Accounting wird von drei Lehrstühlen getragen Schwerpunkt & Accounting Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner Prof. Dr. Gunther Friedl Prof. Dr. Christoph Kaserer KfW Stiftungslehrstuhl

Mehr

Überblick zu ausgewählte Verfahren der Unternehmensbewertung

Überblick zu ausgewählte Verfahren der Unternehmensbewertung Überblick zu ausgewählte Verfahren der Unternehmensbewertung 12.05.2011 Jessica Meßmer - Dipl.-Kauffrau - ATB Consulting Dipl.-Kfm. Florian Büttner atb@atb-consulting.de www.atb-consulting.de Brückleweg

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr

Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc.

Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc. Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc. Prof. Dr. Harald Ritz Sommersemester 2011 Organisatorisches Bewertungsgrundlage Seminar Wirtschaftsinformatik II (B.Sc.) (2 SWS): Vortragsdauer: eine Person, 60 min

Mehr

Accounting und Controlling in der IT Industrie

Accounting und Controlling in der IT Industrie Seminar im Sommersemester 2015 Accounting und Controlling in der IT Industrie Prof. Dr. Heiner Diefenbach Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management Fachbereich Rechts-

Mehr

Umsetzung Konzernrechnungslegung in der Praxis

Umsetzung Konzernrechnungslegung in der Praxis Umsetzung Konzernrechnungslegung in der Praxis Universität Hannover, 20. Januar 2010 Referenten: Dipl. Kfm. WP/StB Hans-Peter Möller Dipl. Kfm. Steffen Fleitmann Agenda 1. Vorstellung Ebner Stolz Mönning

Mehr

Goodwill Impairment in Anlehnung an IAS 36

Goodwill Impairment in Anlehnung an IAS 36 white paper 2006 Nr. 4 Goodwill Impairment in Anlehnung an IAS 36 Mit der Einführung von IFRS 3 wird die buchhalterische Behandlung von Business Combinations neu geregelt. Der aus einer Transaktion resultierende

Mehr

Was ist mein Unternehmen wert und wer bestimmt den Preis

Was ist mein Unternehmen wert und wer bestimmt den Preis Wir entwickeln Unternehmen. Was ist mein Unternehmen wert und wer bestimmt den Preis 09. November 2015 ETL Unternehmensberatung AG Unser Team Das Team der ETL Unternehmensberatung AG ETL Unternehmensberatung

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

accountingpartners wirtschaftsprüfungsgesellschaft

accountingpartners wirtschaftsprüfungsgesellschaft bert budde daiber foertsch van hall scholten partnerschaft accountingpartners wirtschaftsprüfungsgesellschaft Unternehmensbroschüre darmstadt düsseldorf hamburg coesfeld www.accountingpartners.de wir über

Mehr

Moderne Unternehmensbewertung

Moderne Unternehmensbewertung Weiterbildung am ZEW Foto: istockphoto Expertenseminar Moderne Unternehmensbewertung Methoden und Anwendung 19. / 20. März 2014 Weitere Informationen: www.zew.de/ weiterbildung/636 ompetenz economics weiterbildung

Mehr

Unternehmensbewertung bei kleinen und mittleren Unternehmen

Unternehmensbewertung bei kleinen und mittleren Unternehmen IHK Darmstadt, 30. November 2006 Unternehmensbewertung bei kleinen und mittleren Unternehmen Dipl.-Wirtsch.-Ing. Barbara Eichelmann be! unternehmerberatung Was macht be!? Beratung von Unternehmern bei

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

Die Bilanzierung von Tochterunternehmen in Handels- und Steuerbilanz

Die Bilanzierung von Tochterunternehmen in Handels- und Steuerbilanz Die Bilanzierung von Tochterunternehmen in Handels- und Steuerbilanz StB Sebastian Loosen WP/StB Marco Schmedt WWS Wirtz, Walter, Schmitz GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Von der Personalökonomik zur Finanz- und kapitalmarktorientierten Personalwirtschaft 1. II Human Resource Accounting 7

Von der Personalökonomik zur Finanz- und kapitalmarktorientierten Personalwirtschaft 1. II Human Resource Accounting 7 I Von der Personalökonomik zur Finanz- und kapitalmarktorientierten Personalwirtschaft 1 1 Grenzen der Personalökonomik 2 2 Politisches Kalkül, statt rechnerischer Belege 2 3 Bilanztauglich mit Controllingdaten

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Gliederung Inhaltsübersicht 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung

Mehr

Accounting rocks! Traineeprogramm Financial Markets / Risikocontrolling. Bilanzierung Teil 2: Grundzüge der Rechnungslegung nach IFRS

Accounting rocks! Traineeprogramm Financial Markets / Risikocontrolling. Bilanzierung Teil 2: Grundzüge der Rechnungslegung nach IFRS Traineeprogramm Financial Markets / Risikocontrolling Bilanzierung Teil 2: Grundzüge der Rechnungslegung nach IFRS Accounting rocks! Dr. Thomas Kaiser Dr. Thomas Kaiser Professor für Rechnungslegung und

Mehr

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Controller Forum 2013 13. März 2013 Alexander Greyer, Gregor Reautschnig Ablauf des Praxis Workshops 1. Analyse der Bonität und der Ertragskraft 2.

Mehr

Willkommen bei Avantago

Willkommen bei Avantago Willkommen bei Avantago Wir unterstützen Ihr Unternehmen dabei, die Geschäftsprozesse zu optimieren und die Organisation in eine neue Richtung zu steuern. Darüber hinaus helfen wir Ihnen, den Wert Ihres

Mehr

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich)

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) 19. Mai 2011 Erst im Team kommt man wirklich auf den Punkt. Das Unternehmen Deloitte auf einen Blick

Mehr

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Master) Sommersemester 2014

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Master) Sommersemester 2014 Sommersemester 2014 Prof. Dr. Frédéric Thiesse Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik & Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2014 Die Studierenden sollen Kompetenzen in folgenden

Mehr

BWL-Seminar-Themen Sommersemester 2005 Schwerpunkte: Unternehmensführung, Personalmanagement, Unternehmensund Arbeitsrecht

BWL-Seminar-Themen Sommersemester 2005 Schwerpunkte: Unternehmensführung, Personalmanagement, Unternehmensund Arbeitsrecht BWL-Seminar-Themen Sommersemester 2005 Schwerpunkte: Unternehmensführung, Personalmanagement, Unternehmensund Arbeitsrecht Alle Themen können jeweils entweder durch zwei Studierende gemeinschaftlich als

Mehr

Anforderungen an die Ordnungsmäßigkeit und Sicherheit IT-gestützter Konsolidierungsprozesse

Anforderungen an die Ordnungsmäßigkeit und Sicherheit IT-gestützter Konsolidierungsprozesse Grundlagen Anforderungen an die Ordnungsmäßigkeit und Sicherheit IT-gestützter Konsolidierungsprozesse Gemäß 300 Abs. 1 Satz 1 HGB werden in einem Konzernabschluss der Jahresabschluss des Mutterunternehmens

Mehr

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII

Mehr

Bilanzierungs- und Bewertungsprobleme bei Unternehmensakquisitionen. nach US-GAAP - Goodwill good b(u)y - Dr. Rainer Jäger

Bilanzierungs- und Bewertungsprobleme bei Unternehmensakquisitionen. nach US-GAAP - Goodwill good b(u)y - Dr. Rainer Jäger Bilanzierungs- und Bewertungsprobleme bei Unternehmensakquisitionen nach US-GAAP - Goodwill good b(u)y - Mannheim, 24. Juni 2003 Agenda 1. 1. Relevante Richtlinien im im Überblick 2. 2. Vorgehensweise

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Aussagen zur Unternehmensbewertung Vorgehen und Unterlagen für Unternehmensbewertung Methoden der Unternehmensbewertung Wert

Mehr

Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen IFRS und HGB

Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen IFRS und HGB Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen und Prof. Dr. Sven Hayn, Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 12. Februar 2003 2002 Ernst & Young. All Rights Reserved. Ernst & Young AG

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

Inhaltliche Übersicht

Inhaltliche Übersicht Inhaltliche Übersicht Modul Accounting Kurs ID 1 Kurs Block Themen Lek Nationale Rechnungslegung und Steuern Schweizer Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht Grundzüge der schweizerischen Mehrwertsteuer

Mehr

Master-Modul ACC 627 Fallstudien Beratung von Finanzdienstleistern (Frühjahrssemester 2014)

Master-Modul ACC 627 Fallstudien Beratung von Finanzdienstleistern (Frühjahrssemester 2014) Master-Modul ACC 627 Fallstudien Beratung von Finanzdienstleistern (Frühjahrssemester 2014) I. Konzept In dieser gemeinsam mit KPMG angebotenen Veranstaltung werden die Teilnehmer in Gruppen von je drei

Mehr

Schwerpunkt Controlling

Schwerpunkt Controlling Schwerpunkt Controlling Beschreibung des Schwerpunktes Controlling ist keinesfalls mit Kontrolle gleichzusetzen, sondern leitet sich von engl. to control = regeln, steuern, lenken ab. Zentrale Aufgabe

Mehr

PRACTICAL APPLICATION EXAMPLES FOR SPECIAL CASES IN THE SCOPE OF CONSOLIDATION ACCORDING TO IFRS

PRACTICAL APPLICATION EXAMPLES FOR SPECIAL CASES IN THE SCOPE OF CONSOLIDATION ACCORDING TO IFRS PRACTICAL APPLICATION EXAMPLES FOR SPECIAL CASES IN THE SCOPE OF... 501 PRACTICAL APPLICATION EXAMPLES FOR SPECIAL CASES IN THE SCOPE OF CONSOLIDATION ACCORDING TO IFRS Markus Häfele, Ph.D. 1, Celine Frei

Mehr

Studie. zur Bewertungspraxis bei aktienrechtlichen Gutachten 06.09.2013

Studie. zur Bewertungspraxis bei aktienrechtlichen Gutachten 06.09.2013 Studie zur Bewertungspraxis bei aktienrechtlichen Gutachten 06.09.2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 1 Zusammenfassung der Ergebnisse 2 2 Über diese Studie - Erhebung der Daten 4 3 Schwerpunkte der Studie

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unternehmensbewertung Wie viel ist mein Unternehmen wert? Eine Frage, die sich nicht erst stellt, wenn ein Verkauf aus welchen Gründen auch immer ansteht. Als Unternehmer-Inhaber oder Gesellschafter sollte

Mehr

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS)

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule fllr Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG)

Mehr

Unternehmensakquisitionen als Herausforderung für den Konzernabschluss Praktische Erfahrungen bei SAP

Unternehmensakquisitionen als Herausforderung für den Konzernabschluss Praktische Erfahrungen bei SAP Unternehmensakquisitionen als Herausforderung für den Konzernabschluss Praktische Erfahrungen bei SAP Dr. Christoph Hütten SVP & Chief Accounting Officer, SAP Wirtschaftswissenschaftliches Forums des Instituts

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc. Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 16.07.2014, Senatssaal (He16)

Mehr

Der sogenannte "Komponentenansatz", die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016

Der sogenannte Komponentenansatz, die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016 Der sogenannte "Komponentenansatz", die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016 Fachtagung Dienstleistungsmanagement 11. Oktober 2010 WP/StB Friedrich Lutz Folie

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Agenda. Factoring und Forfaitierung. Grundlagen. Bilanzierung im Jahres- und Konzernabschluss nach HGB

Agenda. Factoring und Forfaitierung. Grundlagen. Bilanzierung im Jahres- und Konzernabschluss nach HGB 4. Structured FINANCE Deutschland IFRS-Bilanzabgang bei ABS-Transaktionen Karlsruhe, 04. November 2008, 12:45 14:00 Uhr Christian Bauer Wirtschaftsprüfer, Partner, Audit, Financial Services KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

PARTNER PROFIL & HISTORIE LEISTUNGEN MANDANTEN ZUSAMMENARBEIT ANFAHRT

PARTNER PROFIL & HISTORIE LEISTUNGEN MANDANTEN ZUSAMMENARBEIT ANFAHRT KANZLEIPORTRAIT PARTNER (Seite 3 5) PROFIL & HISTORIE (Seite 6 7) LEISTUNGEN (Seite 8 11) MANDANTEN (Seite 12) ZUSAMMENARBEIT (Seite 13) ANFAHRT (Seite 14) PARTNER ERNST GÜNTER HANSEN Diplom-Kaufmann,

Mehr

Finanzberichterstattung. 10. Vorlesung. Rechnungslegung nach IFRS

Finanzberichterstattung. 10. Vorlesung. Rechnungslegung nach IFRS Finanzberichterstattung 10. Vorlesung Rechnungslegung nach IFRS Dipl.-Wirtsch.-Ing. Patrick Willenbacher Gliederung Grundlagen Bestandteile des Jahresabschlusses nach IFRS Grundsätze der IFRS Grundlegende

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich Bilanzrecht und Rechnungswesen in Frankreich französisches Bilanzrecht Gesetzliche Rahmenbedingungen Die Buchhaltungsregeln sind kodifiziert im frz. HGB unter den Artikel 123-12 bis 123-28 Verordnung 99-03

Mehr

Der Schwerpunkt Finance & Accounting wird von vier Lehrstühlen getragen. Schwerpunkt Finance & Accounting

Der Schwerpunkt Finance & Accounting wird von vier Lehrstühlen getragen. Schwerpunkt Finance & Accounting Der Schwerpunkt & Accounting wird von vier Lehrstühlen getragen Schwerpunkt & Accounting Prof. Dr. Dr. Ann- Kristin Achleitner Prof. Dr. Gunther Friedl Prof. Dr. Christoph Kaserer Prof. Dr. Alwine Mohnen,

Mehr

It Internationale ti Rechnungslegung

It Internationale ti Rechnungslegung Prof. Dr. Matthias Schmidt Institut für Unternehmensrechnung, Finanzierung und Besteuerung Professur für BWL, insbesondere Externe Unternehmensrechnung h und dwirtschaftsprüfung It Internationale ti Rechnungslegung

Mehr

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN 1 UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN BASICS UND FALLBEISPIEL 2 Agenda: 1. Unternehmensübernahmen in den Jahren 2014 bis 2018 2. Verkaufsstrategie und Vorgehensplanung 3. Käufermarktanalyse und Festlegung

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Änderung. 5 Prüfungsleistungen

1 Geltungsbereich. 2 Änderung. 5 Prüfungsleistungen 2. Änderung des Besonderen Teils der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Auditing, inance and Taxation (M. A.) an der akultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Hochschule Osnabrück und an

Mehr

Vorwort zur 5. Auflage 5. Vorwort zur 1. Auflage 6. Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 8

Vorwort zur 5. Auflage 5. Vorwort zur 1. Auflage 6. Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 8 Vorwort zur 5. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 6 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 8 Abkürzungsverzeichnis 21 1 Perspektiven einer Internationalisierung der Rechnungslegung 23 1.1 Der gesetzliche

Mehr

Sanierungsfusion und Rechnungslegung

Sanierungsfusion und Rechnungslegung Lukas Müller Dr. oec. HSG et lic. oec. publ. Sanierungsfusion und Rechnungslegung Unter besonderer Berücksichtigung der Forschungs- und Entwicklungskosten Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis...

Mehr

BWL 3: Bilanzierung und Bilanzpolitik SS 2015

BWL 3: Bilanzierung und Bilanzpolitik SS 2015 Universität Konstanz Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Ulrike Stefani Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Unternehmensrechnung Kurzbeschreibung BWL 3: Bilanzierung und Bilanzpolitik

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr