Gutachten. Technische Sicherheit von Anlagen und Verfahren zur Erkundung und Förderung von Erdgas aus nichtkonventionellen Lagerstätten.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gutachten. Technische Sicherheit von Anlagen und Verfahren zur Erkundung und Förderung von Erdgas aus nichtkonventionellen Lagerstätten."

Transkript

1 Technische Sicherheit von Anlagen und Verfahren zur Erkundung und Förderung von Erdgas aus nichtkonventionellen Lagerstätten für Expertenkreis Fracking, AG Risiko c/o Dr. Christoph Ewen Team Ewen Ludwigshöhstrasse Darmstadt Ausgeführt von Hans-Joachim Uth Sachverständiger für Anlagensicherheit in verfahrenstechnischen Anlagen Tangersdorf Lychen Externe Begutachtung erfolgt durch: Dr. Michael Struckl, Wien 15. Mai 2012

2 1 Inhalt Inhalt Aufgabenstellung & Vorgehensweise Beschreibung des Untersuchungsgegenstandes Allgemeines Beschreibung des Bohrplatzes Technischer Aufbau von Bohrungen Anlagen zur Behandlung und Weiterleitung des geförderten Erdgases Erdgasbehandlungsanlagen Erdgasrohrleitungen Verfahrensbeschreibung Bohrung Ertüchtigung (Fracking) Förderung Gefahrstoffe Bohrphase Fracking Förderphase Analyse der Gefahrenpotenziale Allgemeines Betriebserfahrung & Unfallauswertung Betriebserfahrung Unfallauswertung Gefahrguttransport Transport in Rohrleitungen Risikoabschätzung Wahrscheinlichkeiten Worst Case Szenarien (WCS) Fracking (WCF) Fracking - reduziert (WCFR) Größte zusammenhängende Masse (GZM) Abriss Panzerschlauch (WCP) Tankerunfall (WCT) Gasausbruch (WCG) Leckage Bohrloch (WCB) Leckage aus unterirdisch verlegter Rohrleitung (WCR) Vorkehrungen zur Verhinderung und Begrenzung Systemsicherheit Gestuftes Sicherheitskonzept (Störfälle vermeiden und begrenzen) Vorgaben für Planung, Bau und Betrieb der Anlagen nach dem Stand der Sicherheitstechnik und guten Managementpraxis Anforderungen nach Art und Ausmaß der zu erwartenden Gefahren (Gefahrenorientierung, Verhältnismäßigkeitsgrundsatz)... 55

3 2 Ständige Verbesserung durch Erfahrung Erkenntnisquellen der verschiedenen Akteure, Sicherheitstriade, Systemanalyse Prävention und Stand der Technik Bohrphase Ertüchtigung (Fracking) Förderphase Transport auf der Straße Rohrleitungstransport Sicherheitsmanagement Gute Managementpraxis für den Betrieb Gute Managementpraxis für den Notfall Zusammenfassende Bewertung Systematische Checklisten Beschreibung und Dokumentation des Standortes und Umfeldes Bewertung Beschreibung der Anlage Bohrplatz Gasbehandlungs- und Nebenanlagen Feldleitungen Bewertung Sicherheitsmanagementsystem (SMS) und die Betriebsorganisation Operation Integrity Management System (OIMS) Zuordnung von OIMS Safety, Security, Health, and Environmental (SSH&E) Unfall- und Ereigniserfassung & Auswertung Übergreifende Auswertung & Survaillance Bewertung Risikoabschätzung, Dokumentation der Störfallablaufszenarien Bewertung Dokumentation Gefahrstoffe Bewertung Alarm- und Gefahrenabwehrplanung Bewertung Empfehlungen Technische Ausrüstung & Verfahren, Stand der Technik Sicherheitsmanagement Notfallmanagement Anlagen Verzeichnis Bilder und Tabellen Verzeichnis der Anlagen Literatur & Quellen

4 1. Aufgabenstellung & Vorgehensweise Erdgas aus nichtkonventionellen Lagerstätten ist eine sich in der BR Deutschland entwickelnde Energieoption, deren umweltverträgliche Nutzung untersucht werden soll. Dazu werden in einem interdisziplinären Ansatz die Auswirkungen auf Mensch & Umwelt bei der Erkundung, Erschließung und Förderung des Rohstoffs ermittelt und bewertet. [1] Das vorliegende 1 untersucht die Auswirkungen der oberirdischen technischen Anlagen des Bohrplatzes, des Transports umweltgefährlicher Stoffe auf der Straße und in Rohrleitungen vom/bis Bohrplatz bis zur nächstliegenden Übergabestation, der technischen Auslegung der Bohrung, die sich im bestimmungsgemäßen Betrieb und bei dessen Abweichung(Unfall) ergeben. Dabei wird von einem szenarischen Worst Case Ansatz ausgegangen, der der Ermittlung der erforderlichen Maßnahmen zur Verhinderung von Unfällen und deren Begrenzung nach dem Stand der Technik dient. Die so ermittelten Maßnahmen werden mit den realisierten technischen und organisatorischen Vorkehrungen in einer regeltypischen Anlage verglichen und hinsichtlich ihrer Vollständigkeit und Eignung bewertet. Die Ermittlung und Bewertung der (genehmigten) Umweltbelastung, wie Emissionen von Lärm, Erschütterung, Strahlung, Luftschadstoffen, Abwasser, Abfall, Landverbrauch sind nicht Gegenstand dieses s. Die Untersuchungen erfolgen auf der Grundlage von Informationen & Unterlagen, die ExxonMobile zur Verfügung gestellt hat, sowie der offen verfügbaren Literatur. Eine Untersuchung vor Ort an der konkreten Anlage wurde nicht durchgeführt. Die Quelle ExxonMobile verweist auf die zentralen Unterlagen des weltweit operierenden Konzerns, EMPG auf die in der BR Deutschland arbeitende Exxon Mobile Produktions Gesellschaft. 2. Beschreibung des Untersuchungsgegenstandes 2.1 Allgemeines Untersucht wird ein regeltypischer Bohrplatz der EMPG zur Erfassung von Erdgas in der BR Deutschland. Er besteht aus verschiedenen technischen Komponenten und Einrichtungen in Abhängigkeit von der ausgeführten Aktivität, wie Exploration Bohrung (Wiederholte) Ertüchtigung durch hydraulische Stimulation (Fracking) Förderung Bohrlochversiegelung und Rückbau Die vorliegende Untersuchung beschränkt sich auf die Bohr-, Ertüchtigungs- und Förderphase. Der gesamte Vorgang zur Aufsuchung, Gewinnung und Förderung von Erdgas erfolgt nach den Vorgaben des Bergrechts und ist in Betriebsplänen nach 52ff BBergG 2 festgelegt. 3 1 Quelle: 2 Bundesberggesetz vom 13. August 1980 (BGBl. I S. 1310), zuletzt geändert durch Artikel 15a des Gesetzes vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2585)

5 4 Dabei wird für jede typische Phase ein gesonderter Betriebsplan aufgestellt und behördlich genehmigt 3. Ein Hauptbetriebsplan nach 52 BBergG ist für alle Gewinnungstätigkeiten aufzustellen und von der Bergbehörde genehmigen zu lassen. Die zuständige Behörde kann verlangen, dass für einen bestimmten längeren, nach den jeweiligen Umständen bemessenen Zeitraum Rahmenbetriebspläne aufgestellt werden, die allgemeine Angaben über das beabsichtigte Vorhaben, dessen technische Durchführung und voraussichtlichen zeitlichen Ablauf enthalten müssen. Die Aufstellung eines Rahmenbetriebsplanes ist immer zu verlangen wenn eine Umweltverträglichkeitsprüfung erforderlich ist (festgelegt durch UVPBergV 4 ). Für bestimmte Teile des Betriebes oder für bestimmte Vorhaben, z.b. Bohrung, Fracking müssen Sonderbetriebspläne aufgestellt werden. Die Betriebspläne müssen eine Darstellung des Umfanges, der technischen Durchführung und der Dauer des beabsichtigten Vorhabens sowie den Nachweis enthalten, dass bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind, wie z.b.: die erforderliche Vorsorge gegen Gefahren für Leben, Gesundheit und zum Schutz von Sachgütern, Beschäftigter und Dritter im Betrieb, insbesondere durch die den allgemein anerkannten Regeln der Sicherheitstechnik entsprechenden Maßnahmen, sowie Arbeitsschutzvorschriften eingehalten werden, keine Beeinträchtigung von Bodenschätzen, deren Schutz im öffentlichen Interesse liegt, eintreten wird, für den Schutz der Oberfläche im Interesse der persönlichen Sicherheit und des öffentlichen Verkehrs Sorge getragen ist, die anfallenden Abfälle ordnungsgemäß verwendet oder beseitigt werden, die erforderliche Vorsorge zur Wiedernutzbarmachung der Oberfläche in dem nach den Umständen gebotenen Ausmaß getroffen ist, gemeinschädliche Einwirkungen der Aufsuchung oder Gewinnung nicht zu erwarten sind. 2.2 Beschreibung des Bohrplatzes Folgende Bohrplätze wurden bei der näheren Untersuchung berücksichtigt (Tab 2-1): Tabelle 2-1 Untersuchte Bohrplätze der EMPG 5 Vorhaben Betriebsplan Anlage Datei Nr. Walsrode WestZ4a Betriebsplan Bohren 2-1 Bohrbetriebsplan Walsrode West Bötersen Z 11 Rahmenbetriebsplan 2-2 Z4a.pdf Bötersen Z11 Rahmenbetriebsplan komplett.pdf Snderbetriebsplan Bohren Bötersen Z11 Komplett.pdf Sonderbetriebsplan 2-3 Bohren Buchhorst T12 Sonderbetriebsplan Frack 2-4 approved_sonderbetriebsplan_buchhor st_t pdf 3 S. Rundverfügung LBEG (Anlage 1) Neustrukturierung Betriebsplanverfahren (2003) 4 Verordnung über die Umweltverträglichkeitsprüfung bergbaulicher Vorhaben vom 13. Juli 1990 (BGBl. I S. 1420), zuletzt geändert durch Artikel 8 der Verordnung vom 3. September 2010 (BGBl. I S. 1261). 5 Anlagen s. gesonderter Anlagenband

6 5 Imbrock Z2 Sonderbetriebsplan Frack 2-5 Sonderbetriebsplan Frac Imbrock Z02_Rev MK_Rev 20Jun_Entwurf_LBEG.pdf Brettorf Z2b Notfallplan 2-6 Gasalarmplan Brettorf Z2b komplett.pdf Munster SW Z4 Landschaftspflegeplan LBP-MunsterZ4a.pdf Bild 2-1 Typischer Bohrplatz mit Förderplatz [2] Der typische Bohrplatz (Bild 2-1) hat eine Abmessung von 100 x 62 m und besteht aus einem inneren Bereich mit einem leicht geneigten armierten wasserdichten Betonboden nach VAwS [3] (Aufbau: Beton 15 cm, PE Folie 0,3 mm, 15 cm Schotter, Sandbasis) und einem äußeren Bereich der eine flüssigkeitsdichte Asphaltierung (Aufbau: Asphalt 8 cm, 15 cm Schotter, Sandbasis) als Bodenbelag aufweist. Angegliedert ist i.d.r. ein Förderplatz (60 x 52 m), der über die gesamte Zeit der Förderung in Betrieb ist. Die Ausgliederung von Bohrplatz und Förderplatz erfolgt aus Kostengründen, da nach Abschluss der ersten Bohrung u.u. weitere Arbeiten am Bohrloch gemacht werden müssen, z.b. Workover, Fracking, etc. Grundsätzlich werden die Betriebsflächen hinsichtlich des Umgangs mit wassergefährdenden Stoffen ausgelegt. Die Bereiche werden durch Aufkantungen eingegrenzt und mit jeweils einer getrennten Auffangeinrichtung für Abwasser verbunden, die Entsorgung wird organisatorisch

7 geregelt. Die Niederschlagswässer von der Asphaltfläche gehen in einen Absetzteich, der durch HDPE- Folie abgedichtet ist, das Abwasser vom inneren Bereich geht in flüssigkeitsdichten Auffangbehälter aus Beton. Die Stellflächen für Bürocontainer und Parkplätze haben eine Schotterauflage auf dem Sandboden. Grundlage für die Gestaltung ist der WEG Leitfaden Gestaltung des Bohrplatzes [4]. Für die Fundamentierung des Bohrturms und des Standrohrs muss die Standfestigkeit gutachterlich nachgewiesen sein. Für den Bohrplatz wird regeltypisch im Rahmen der Betriebsplanzulassung ein Anfahrts- und Lokationsplan Darstellung der Geräuschentwicklung (Isophone) Topographische Karte, Luftbildaufnahme Geologisches Schnittprofil Karte mit Sicherheitskreisen Detaillierter Bohrplatzplan mit Zuwegung Landschaftspflegerischer Begleitplan incl. artenschutzrechtlicher Prüfung geliefert. Beim Sonderbetriebsplan Bohren kann darüber hinaus hinzukommen: Bohrvorprogramm Rohrtourenauslegung Entsorgungsplan Verwendung von Gefahrstoffen Eingesetzte Servicefirmen Einrichtungen zur Kickerkennung Brandschutzplan Alarmierungsplan Layout der Bohrlochabsperrung Isophone Notfallkarte Warneinrichtungen für Spülungen und Schwefelwasserstoff (H 2 S) Karte mit Sicherheitskreisen H 2 S Liste der Verantwortlichen (Bestellkette) Ein Sonderbetriebsplan Fracking enthält zusätzlich Angaben über: Bohrlochbild Liste der Personen von Servicefirmen, die den Frack durchführen Nachweis der Verträglichkeit der Frackfluide mit den Lagerstättenfluiden und Chemikalien Integritätsbewertung der Bohrung, Ringraumdrücke, Lastannahmen durch Fracking Lithostatische Druckverhältnisse und Frackplanung Equipment Aufbauplan Es ist regeltypisch keine Löschwasserrückhaltung vorgesehen, da Brände nur mit Schaum gelöscht werden. Die im Notfallkonzept zu legenden Löschwasserversorgungen dienen nur zur Kühlung der umlegenden Schutzobjekte. Es wird davon ausgegangen, dass keine Kontamination des Löschwassers mit den Wasserkreisläufen auf dem Bohrplatz erfolgt. Nach 6

8 einer Verfügung 6 des LBEG von 2011 sind bei neu errichteten Bohrplätzen aber die Anforderungen der LöRüRL [5] einzuhalten. 7 Darstellung der Ausrüstung eines Bohrplatzes Die am Bohrplatz vorhandene Ausrüstung ist von der Nutzungsphase abhängig. Die umfangreichste Ausstattung liegt während der Bohrphase vor. Folgende Anlagen / Apparate können vorhanden sein: Bohrgerüst mit Bohrtisch Antriebsmotor (Rotary-Verfahren) Lagerplatz für Bohrgestänge & Rohre zum Einbau Blow out preventer (BOP- Schema s. Bild 2-2) Feststoffabscheider Flüssigabscheider Ggf. Gastrocknungsanlage Rohrleitungssystem für Erdgas und ggf. Haftwasser/Backflow Spülflüssigkeitstanks Lagerung von Spülchemikalien Spülungspumpen MSR Einrichtungen 7 Warn- und Alarmierungseinrichtungen Brandschutzausrüstung Hebe- und Förderwerkzeuge Lagerung von Betriebsmitteln Stromversorgungseinrichtungen Während eines Fracks, der nach erfolgter Bohrung ggf. mehrfach durchgeführt wird, sind folgende Anlagen/Apparate (teilweise zeitlich befristet) auf dem Bohrplatz: Hochleistungspumpen für Frack Flexible Rohrleitungen (Panzerschläuche) für Frackverpumpung, Manifold Chemikalienlager für Frackchemikalien Lager für Proppants (Stützmittel) Mischeinrichtung und Lagertanks für Frackfluid Flüssigabscheider Rohrleitungssystem für Erdgas Rohrleitungssystem für Haftwasser/Backflow oder Lagereinrichtung für Haftwasser/Backflow MSR Einrichtungen Warn- und Alarmierungseinrichtungen Brandschutzausrüstung Hebe- und Förderwerkzeuge Lagerung von Betriebsmitteln Stromversorgungseinrichtungen 6 LBEG-Verfügung 18-a-08_ Zur Auslegung s. [9]

9 Erdgas aus nichtkonventionellen Bohrstrang Lagerstätten 8 Gestängebackenpreventer Ringpreventer Scherbackenpreventer Gestängebackenpreventer Bild 2-2 Schemabild eines Blow Out Preventers (BOP) [2]

10 9 Während der Förderphase verbleiben nur wenige Anlagen/Apparate auf dem Bohrplatz: Bohrlochabsperrarmatur (s. Bild 2-3) Rohrleitung für Erdgas Abscheider Flüssigkeitstank mit Verladeeinrichtung Ggf. Abscheider für höhersiedende Anteile des Erdgases Ggf. Gastrocknungseinrichtungen MSR Einrichtungen Stromversorgungseinrichtungen Die beschriebenen Strukturen/Anlagen/Apparate können bei Clusterbohrplätzen auch mehrfach und parallel vorhanden sein. Ein Clusterbohrplatz kann aus bis zu 20 Einzelbohrungen bestehen und hat eine Ausdehnung von bis zu 1 ha [6].

11 Walsrode Z5A Stand ab: Komplettierung Bild erstellt am Technische Sicherheit von Anlagen Automatischer und Verfahren Sicherheits- zur Erkundung und Förderung von Erdgas aus absperrschieber nichtkonventionellen Lagerstätten Solid Block 7 1/16" x 4 1/16" PN 700 Packoff-Adapterflansch 11" x 7 1/16 Cameron Tubing Hanger 4 1/2" Tubing Control Head Seitenauslass 2 1/16 Controll Line Anschluß Keilabhängung der Produktionsrohrtour und Seitenschieber Keilabhängung der Zwischenrohrtour Bodenflansch 20 3/4" Standrohr 32"(812,8) Ankerr. 18 5/8"(473,1) Zwischenr. 13 3/8"(339,7) Produktionsr. 9 5/8"(244,5) Förderstrang 4 1/2"(114,3) 1/4" Controlline für USV Bild 2-3 Bohrlochabsperrarmatur Walsrode Z5A [2]

12 Technischer Aufbau von Bohrungen Tiefbohrungen haben im Grundsatz einen immer wiederkehrenden Aufbau. Die Verbindung von der gewünschten Erdgaslagerstätte in mehreren km Tiefe zur Oberfläche erfolgt durch ein gestuftes teleskopartiges Rohrleitungssystem von ineinandergefügten konzentrischen Rohren. Einen typischen Aufbau zeigt Bild 2-4. Aufbau, Funktion und Auslegung (Material, Berechnung, Druckverhältnisse, etc.) der einzelnen ineinandergefügten Rohrtouren sind detailliert in der Technischen Regel des WEG Futterrohrberechnung [7] beschrieben. Das äußerste Rohr (Standrohr) wird in der Regel gerammt bis zu einer Tiefe unterhalb der oberflächennahen Grundwasserleiter. Alle folgenden Rohrstrecken werden gebohrt. Von besonderer Bedeutung ist das in das Standrohr als nächstes eingeführte Ankerrohr, welches die Hauptlast des gesamten Rohrleitungssytems einschließlich des Bohrlochkopfes zu tragen hat. Die Ankerrohrtour wird bis in feste geologische Formationen geführt und i.d.r. bis zu Tage einzementiert. In die Ankerrohrtour werden, ggf. durch weitere Zwischenrohrtouren, die Produktionsrohrtour mit Produktionsliner, der in die gewünschte Lagerstätte reicht, eingebaut. Bild 2-4 Ausschnitt Rohrtour Buchhorst T12 (s. Anlage 2-4) Zur Verbesserung der Stabilität sowie aus Gründen der weiteren Abdichtung werden verschiedene Rohrtouren in den gebohrten Kanal einzementiert. Bild 2-5 zeigt eine typische Zementierung. Die Anforderungen an die verwendeten Zemente sind stark von der vorgefundenen geologischen Formation (einschließlich deren Schutz) und den Bohrlochbedingungen, wie Tiefe, Temperatur, Druck, etc. abhängig. Eine detaillierte Beschreibung der eingesetzten Zementchemikalien bei der Bohrung Goldenstedt Z21 enthält

13 12 beispielsweise Anlage 2-8. Die Auswahl Zementierung der geeigneten Zemente und deren Ausführung erfordert viel Erfahrung und wird in der Regel von Spezialfirmen im Auftrag des Bohrherrn ausgeführt. Die Fragen der Langzeitstabilität, der Qualitätssicherung und Reparaturmöglichkeiten von Zementen werden in einem gesonderten [8] (Anlage 2-9) behandelt. Bild 2-5 Zementierung Rohrtour Buchhorst T12 (s. Anlage 2-4) 2.4 Anlagen zur Behandlung und Weiterleitung des geförderten Erdgases Erdgasbehandlungsanlagen Das geförderte Erdgas kann je nach Spezifikation unterschiedlich verarbeitet werden. Generell muss der mehr oder minder große Anteil von Haftwasser und ggf. Feststoffanteile und höher siedende Komponenten abgetrennt werden, bevor das Gas zur Weiterverarbeitung/Verteilung in die Feldleitungen gegeben wird. Bild 2-6 zeigt eine LTS- Anlage (Low-Temperature-Separation), das sind Prozessanlagen, in denen mit einem Kondensationsverfahren bei 30 C Erdgase mit höhermolekularen Kohlenwasserstoffen C6+

14 13 spezifikationsgerecht nach DVGW-Richtlinien aufbereitet werden. Die Initialkälte wird dabei über eine adiabatische Druckentspannung nach dem Joule-Thomson-Effekt erzeugt. Die Prozessanlage wird sowohl in vier Druck- als auch Temperaturbereiche untergliedert. Apparativ bildet die LTS-Anlage, gleichzeitig symptomatisch für alle Erdgasprozessanlagen, die Grundlage für die Festlegung von Anforderungsklassen an MSR-Einrichtungen mit Schutzfunktionen. [9] Bild 2-6 Fließdiagramm einer typischen LTS Erdgasanlage [9] Ggf. sind noch Trocknungsanlagen oder Abscheideanlagen für Schwefelwasserstoff auf dem Bohrplatz angesiedelt, diese werden im Rahmen des s aber nicht weiter behandelt Erdgasrohrleitungen Jeder Bohrplatz, von dem eine fündige Produktionsbohrung abgeteuft wurde ist je nach Kapazität der Bohrung mit einer Erdgasleitung unterschiedlichen Durchmessers verbunden. Diese sog. Feldleitungen werden nach 49 ff. BVOT [10] grundsätzlich unterirdisch verlegt und führen von dem Bohrplatz zu einer Sammelstelle. Die Leitungen sind zu verschweißen, mit Rückschlag- und Absperrventilen zu versehen und gegen Korrosion zu schützen. Die Verlegung erfolgt in gekennzeichneten Trassen. Für Rohrleitungen mit Sauergas (H 2 S) gelten nach 53 BVOT zusätzliche Anforderungen. Die Verlegung der Rohrleitungen und deren Konstruktion, Bau & Wartung sind im Rohrleitungsbuch nach 55 BVOT zu dokumentieren. Die Gesamtlänge der Feldleitungen für Erdgas der EMPG beträgt 2011 ca km, der Rohrdurchmesser liegt zwischen mm. (s. Tab. 2-2)

15 14 Tabelle 2-2 Typische Feldrohrleitungen für Erdgas [11] Querschnitt Wandstärke Druck Länge Werkstoff Bemerkung DN [mm] [mm] [bar] [km] 610 8, StE TM Süßgas , ,2 450 QB (1.8952)/ Naßgas, Süßgas ,4 70 8,3 N* St 43.7 Sauergas , ,7 N* StE ,9 70 3,9 ** API StD 5L, Grade A Zur Festlegung der Wartungszyklen wird ein Risk Based Maintenance (RBM) -Konzept angewendet. In Abhängigkeit von der betrachteten Erdgaszusammensetzung und den Ursachen möglicher Versagensgründe werden unter Beachtung der möglichen Konsequenzen Wartungszyklen festgelegt. Die qualitative Abschätzung der Versagenswahrscheinlichkeiten und der Konsequenzen des Versagens erfolgt im Rahmen des internen Risikoabschätzungsverfahrens nach OIMS (s. Kap. 5.5). Tab 2-3 zeigt die Übersicht. Tabelle 2-3 Wartungsintervalle für Feldleitungen nach einem RBM Ansatz [12] Leitungstyp Ursache Wahrscheinlichkeit* Konsequenzen* Wartung Bemerkung [pro Jahr] Trockenes Sauergas Atmosphär. Korrosion C C I D II 1/3 Boden-Luft Übergänge (Crit A) Rißbildung Wasser/H 2 S 1 Taupunkt Bestimmung H 2 S, H 2 Korrosion 1 1/20 Taupunkt Dichtheitsprüfung Boden Korrosion 1 1/20 1/20 Potentialmessung Dichtheitsprüfung Molchen Einwirkung Dritter 12 Kontrolle der Trasse Trockenes Süßgas Atmosphär. Korrosion C C III D III 1/3 Boden-Luft Übergänge (Crit C) Boden Korrosion 1 1/20 Potentialmessung Dichtheitsprüfung Einwirkung Dritter 6 Kontrolle der Trasse CO 2 1 Taupunkt Korrosion * Klassifikation nach OIMS Risikotool s. Kap. 5.5

16 Verfahrensbeschreibung Bohrung Vor Beginn der Arbeiten wird ein detailliertes Bohrprogramm aufgestellt, welches auf die spezifische Datensammlung well planning document zurückgreift. Der ganze Prozess wird in einem Zeitablaufdiagramm dargestellt. Abgeschlossen wird das Bohrprogramm mit lessons learned aus der betreffenden Bohrung. Grundsätzlich wird mit einem Standrohr (z.b. 32 Durchmesser) begonnen, welches durch die obere grundwasserführende Schicht eingerammt wird. Dieses Rohr wird in der Regel nicht zementiert. Alle weiteren Rohrtouren werden mit spezifischen Spülflüssigkeiten gebohrt (Vergl. Bohrung Goldenstedt Z21 Anlage 2-8). Die Bohrspülung hilft, die Stabilität des Bohrloches beim Bohren und den Austrag des Bohrkleins sicherzustellen und enthält Komponenten, die das durchbohrte Gestein verkleistern, damit möglichst wenig Bohrspülung als Verlust in die tiefliegenden Gesteinsformationen eingepresst werden kann (Spülungsverluste). Die Dichte und viskosen Eigenschaften müssen auf das Bohrvorhaben angepasst werden, bei tiefen Bohrungen müssen die Spülungen ihre Eigenschaften auch bei höheren Temperaturen behalten können. Neben mineralischen Bohrspülungen (z.b. Bentonit) werden auch organische Mittel (z.b. auf der Basis von Zellulose) als Bohrspülungen eingesetzt. Um eine Biodegradation dieser Spülungen zu verhindern und Korrosionen am Bohrstrang, ausgebautem Bohrloch und Meißel zu minimieren, werden Biozide und Inhibitoren beigemengt [8]. Jede Bohrung wird nach Fertigstellung detailliert untersucht. Dazu können verschiedene Logging-Tools verwendet werden, um die innere Oberfläche des Bohrloches abzutasten, die Spannungsorientierungen zu bestimmen, den Porendruck zu messen, die Temperatur als Funktion der Tiefe aufzuzeichnen, die Porosität abzuleiten oder die Mächtigkeit der verschiedenen Gesteinsschichten (Lithologie) zu ermitteln. Dazu steht eine Vielzahl von Meßmethoden zur Verfügung [13], insbesondere: Druckmessung (Dehnungsmeßstreifen, Bragg-Gitter, mechanische Gasmanometer) Temperatur (Flüssigkeitsthermometer, Bragg-Gitter, elektrischen Widerstandes, Raman- Streuung) Lage des Wasserpegels Bohrlochdimensionen (Kaliberlog, Neigungsmesser) Variation des elektrischen Widerstandes (Resistivity Logs) Variation der elastischen Eigenschaften (Sonic Logs) Radioaktive Eigenschaften (γ-log) Magnetische Eigenschaften (Magnetic Field Log, Magnetic Susceptibility Log) Eigenschaften des Bohrloch Fluids (Mud-Logging) NMR-Logs Gesteinsfestigkeit, Spannungsfeld (Hydro-Frac) Welche Methoden zum Einsatz kommen hängt von der standortspezifischen geologischen Situation ab. Nach der Untersuchung des Bohrlochs werden die Rohre eingebaut und diese einzementiert. Dabei wird die im Bohrloch stehende Spülflüssigkeit durch speziellen Flüssigzement (spezifisch schwerer) nach oben verdrängt. Nach ca. 24 h bindet der Zement ab

17 16 und es kann eine weitere (kleinere) Rohrtour gebohrt werden. Die Qualitätskontrolle des Zements erfolgt durch Eingangskontrolle (Rückstellungsproben fest und flüssig), rheologische Berechnungen und Beurteilung des Zementkopfes (das ist der Teil, der nach Verdrängung der Spülflüssigkeit an der Oberfläche erscheint). Die Integrität der Zementhülle kann von innen durch geeignete Meßverfahren beurteilt werden, bei Fehlern kann die Zementhülle repariert werden (sog. 2. Zementation). Eine Zusammenstellung üblicher Meßverfahren enthält die WEG-Empfehlung Bohrlochkontrolle [14], zu Details des Verfahrens der Zementation, sowie der Bewertung der Langzeitstabilität s. Sondergutachten [8], (Anlage 2-9). Die Verrohrung unterer Bohrtouren wird oft bis an die Oberfläche ausgeführt. Die dadurch entstehenden Ringräume werden mit Wasser oder Sole beaufschlagt und hinsichtlich des Drucks überwacht. Erfolgt eine Leckage oder ein Gaseinbruch kann dies durch Druckänderungen in den Ringräumen identifiziert werden. Durch z.b. Isotopenanalyse der im Ringraum aufsteigenden Gase kann eine Abschätzung der Tiefe der Undichtigkeit erfolgen. Die Bohrung beim Rotary - Verfahren wird durch das Gewicht des rotierenden Bohrgestänges vorangetrieben. Bei einer Abweichung von der vertikalen Grundrichtung werden hydraulisch angetriebene Mud- Motoren an der Meißelspitze verwendet. Die Motoren werden durch die Hydraulik der gepumpten Spülflüssigkeit angetrieben. Ein nachgeschaltetes Steuerungsmodul bestimmt die Richtung durch Veränderung der Neigungslage des Motormeißels. Dadurch können präzise horizontale Bohrungen in der Ziellagerstätte erreicht werden. Die Abweichung von der vertikalen Grundrichtung erfolgt in Kurven mit Radien von einigen 100 m, dies kann durch die Elastizität des Bohrgestänges ausgeglichen werden. Der Bohrervorschub wird durch eingebaute Schwerstangen im oberen (vertikalen) Bereich der Bohrung erreicht. Ein Beispiel für eine Horizontalbohrung zeigt das schematische Bild 2-7. Da grundsätzlich das außerplanmäßige Anbohren von unter Druck stehenden Gashorizonten bei Tiefbohrungen nicht ausgeschlossen werden kann, erfolgt der Bohrlochabschluss während der Bohrphase stets durch einen Blow-Out-Preventer (BOP) mit 3 unabhängigen Absperrschiebern und einem das Bohrgestänge im Notfall durchtrennenden Notschieber (Schema s. Bild 2-2). Der durch einen Blow out ggf. aufgebaute Druck kann über Ventile am BOP kontrolliert in Triptanks entlastet werden.

18 17 Bild 2-7 Bohrung mit Horizontalablenkung Dötlingen Ost Z2 [2] Ertüchtigung (Fracking) In unkonventionellen Lagerstätten (Shale Gas, Kohleflötzgas und Tight Gas) liegt das Erdgas nicht frei sondern in Mikroräumen der Gesteinsformationen vor. Um diese Gas förderfähig zu

19 18 machen, müssen die Gesteinsschichten aufgebrochen werden und Wegsamkeiten zum Förderrohr geschaffen werden. Dies wird erreicht durch das Verpumpen einer Frackfluid (je nach geologischer Formation ca m 3 / Frack) unter hohem Druck (Hydraulic fracking). Der Druck, der zusätzlich zu dem in der Tiefe herrschenden Gebirgsdruck einige Hundert bar betragen kann, bewirkt das Aufbrechen des Gesteins in verzweigte Kanäle, die, durch das in der Frackfluid enthaltene Stützmittel (Proppant, meistens eine Form von Sand) auch nach Entspannung offen gehalten werden. Dadurch werden dauerhafte Wegsamkeiten geschaffen, durch die das mobilisierte Erdgas fließen kann. (s. Bild 2-8) Bild 2-8 Schema Fracking Verfahren [15] Um die gewünschten Fließeigenschaften (unter hohem Druck und Temperaturen) zu erhalten wird der Frackfluid verschiedene Chemikalien zugesetzt (s. Kap ) Nach erfolgtem Fracking-Vorgang, der mehrmals wiederholt werden kann, wird das verbrauchte Frackfluid (Backflow) abgepumpt und mit der Förderung des Erdgases begonnen. Der Backflow setzt aus verschiedenen, stark von der Lagerstätte abhängigen Komponenten zusammen. Neben den verpumpten Stoffen sind im Backflow die chemischen Reaktionsprodukte der Frackfluid sowie gelöste Stoffe im Haftwasser der Lagerstätte vorhanden. Je nach Zusammensetzung kann der Backflow zur Wiederverwendung von Fracks

20 19 recycelt oder er muss in geeigneter Weise umweltverträglich entsorgt werden (Details s. Abwassergutachten [16]). Im Allgemeinen wird der Frackingvorgang als hinreichend prognostizierbar angesehen. Die betroffenen Gesteinsschichten werden durch einmaliges Fracking in Ausdehnungen von etwa 150 x 50 x 50 m aufgebrochen. Bei hinreichenden Abständen der erbohrten Horizonte ist i.d.r. mit keiner Wechselwirkung zwischen verschiedenen Bohrungen zu rechnen. Werden bestimmte Mindestabstände aber unterschritten kann es zur Wechselwirkung untertage kommen. Dies kann zu unerwünschten Ereignissen führen (s. Kap ) Förderung Der Förderbetrieb ist ein technisch weitgehend automatisierter Dauerbetrieb. Ergiebige Bohrlöcher können über Jahrzehnte hinreichende Mengen liefern. Während Förderungen in DE aus dem konventionellen Bereich stündlich bis zu m 3 pro Bohrloch erreichen können, sind die Gasströme aus unkonventionellen Lagerstätten mit durchschnittlich 5000 m 3 /h zu erwarten. Auf dem Bohrplatz sind neben der Bohrlochabsperrarmatur, falls erforderlich, noch Einrichtungen zur Abscheidung von Haftwasser und/oder höhersiedender Anteile an Kohlenwasserstoffen in Betrieb, Gastrocknungsanlagen, ggf. H 2 S Konzentratoren und Fackeln, sowie Energieversorgungs- und Entsorgungseinrichtungen und die Übergabestation an die vorhandenen Feldleitungen vorhanden. (vergl. Kap 2.4). Je nach Lagerstätteneigenschaft kann es erforderlich sein das Erdgas aus der Lagerstätte durch zusätzliche Pumpen zu fördern. Bei der Erschließung von unkonventionellen Lagerstätten besteht die Strategie, die Lagerstätte durch verschiedene (horizontale) Bohrungen von ein und demselben Bohrplatz zu erschließen. Solche Cluster -Bohrplätze können noch eine Reihe anderer Anlagen beherbergen, wie Kompressionsstationen, Lager- und Wartungszentren, Werkstätten, Warten zur Überwachung, Mannschaftsräume, etc. 2.6 Gefahrstoffe Auf dem Bohrplatz werden abhängig von der Betriebsphase unterschiedliche Gefahrstoffe verwendet. Stehen während der Bohrphase die für den Maschinenbetrieb erforderlichen Betriebsstoffe, wie Diesel, Schmierstoffe, Gleitmittel, etc. sowie die Spülungs- und Zementierungschemikalien im Vordergrund, werden bei der Ertüchtigungsphase (Fracking) eine Vielzahl von chemischen Stoffen in Abhängigkeit von den hydraulisch aufzubrechenden Horizonten verwendet. Auf die differenzierte Darstellung der in der Vergangenheit eingesetzten Stoffgemische und deren Weiterentwicklung zu umweltverträglicheren Zubereitungen für das Fracking im Rahmen des Projekts Erdgasdialog sei auf die zur Human- und Ökotoxikologie verwiesen [17] [18]. In der folgenden Auflistung wurde sich auf die Stoffe und Stoffgruppen konzentriert, die bei der Ableitung der Szenarien in Kap. 3.5 ff verwendet wurden Bohrphase Betriebsstoffe Während der Bohrphase sind vor allem Betriebsstoffe zur Durchführung des Bohrbetriebs auf dem Bohrplatz vorhanden. Anlage 2-2 & 2-3 enthält eine Zusammenstellung der auf dem Bohrplatz Bötersen Z 11 vorhandenen Gefahrstoffe, einschließlich deren Einstufungen nach

Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland

Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Referent Hanjo Hamer Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Was ist Fracking und wozu

Mehr

Neue Frac-Fluide für Schiefergas- und Sandstein (Bö Z11) Lagerstätten

Neue Frac-Fluide für Schiefergas- und Sandstein (Bö Z11) Lagerstätten Neue Frac-Fluide für Schiefergas- und Sandstein (Bö Z11) Lagerstätten Osnabrück, 1.April 2014 Harald Kassner, EMPG Frac Fluide / Ökotoxikologie Was sind Frac-Fluide? Additive für den Transport der Stützmittel

Mehr

Unterrichtung. Niedersächsisches Ministerium Hannover, den 19.04.2011 für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Unterrichtung. Niedersächsisches Ministerium Hannover, den 19.04.2011 für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/3591 Unterrichtung Niedersächsisches Ministerium Hannover, den 19.04.2011 für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Herrn Präsidenten des Niedersächsischen

Mehr

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV)

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) 1 Zum Schutz der Bevölkerung hat der Gesetzgeber uns beauftragt, Sie über die Gefahrstoffe

Mehr

TOP 4: Methode Risikoanalyse und Wirkungspfade Dr. Denneborg (ahu AG)

TOP 4: Methode Risikoanalyse und Wirkungspfade Dr. Denneborg (ahu AG) Gutachten mit Risikostudie zur Exploration und Gewinnung von Erdgas aus unkonventionellen Lagerstätten in NRW und deren Auswirkungen auf den Naturhaushalt insbesondere die öffentliche Trinkwasserversorgung

Mehr

Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht. Prof. Dr. Martin Beckmann

Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht. Prof. Dr. Martin Beckmann Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht Fachtagung Umweltverträgliche Nutzung des Untergrunds und Ressourcenschonung Anforderungen an die untertägige Raumordnung Kassel 25.11.2014 Prof.

Mehr

Hydraulische Stimulation von tiefen Erdschichten - FRACKING - zur Gewinnung von Energierohstoffen Dr. Johannes Peter Gerling

Hydraulische Stimulation von tiefen Erdschichten - FRACKING - zur Gewinnung von Energierohstoffen Dr. Johannes Peter Gerling Hydraulische Stimulation von tiefen Erdschichten - FRACKING - zur Gewinnung von Energierohstoffen Dr. Johannes Peter Gerling Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover Expertenhearing,

Mehr

Hier reicht im allgemeinen der Lagerstättendruck aus, so dass Gas/Öl frei zum Bohrloch fließen können.

Hier reicht im allgemeinen der Lagerstättendruck aus, so dass Gas/Öl frei zum Bohrloch fließen können. Unkonventionelle Erdgasvorkommen Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Klima und Verkehr Dipl.-Geol. Sigrid Brüggen, Ennepe-Ruhr-Kreis Herdecke, 12.05.2011 Konventionelle Lagerstätten: (Begriffsdefinition)

Mehr

Fracking Stand der Technik / Neueste Entwicklung

Fracking Stand der Technik / Neueste Entwicklung Fracking Stand der Technik / Neueste Entwicklung Oberhausen, 28. November 2013 This presentation includes forward-looking statements. Actual future conditions (including economic conditions, energy demand,

Mehr

Fracking Chancen und Risiken

Fracking Chancen und Risiken Für Mensch & Umwelt Fortbildungsveranstaltung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst 2014 Fracking Chancen und Risiken Bernd Kirschbaum Fachgebiet II 2.1/ Grundsatzangelegenheiten Wasser und Boden Gliederung

Mehr

7. Tiefengeothermie-Forum

7. Tiefengeothermie-Forum Fracturing in unkonventionellen Erdgaslagerstätten und in der tiefen Geothermie aus wasserwirtschaftlicher Sicht ein Vergleich Bernd Kirschbaum Umweltbundesamt Inhalt 1. Fracking in unkonventionellen Erdgaslagerstätten

Mehr

FAQ zu bergrechtlichen Erlaubnissen für die Aufsuchung von Kohlenwasserstoffen

FAQ zu bergrechtlichen Erlaubnissen für die Aufsuchung von Kohlenwasserstoffen FAQ zu bergrechtlichen Erlaubnissen für die Aufsuchung von Kohlenwasserstoffen Einleitung: Im Zusammenhang mit den erteilten bergrechtlichen Erlaubnissen für die Aufsuchung konventioneller und unkonventioneller

Mehr

PRAXISTAUGLICHE RISIKOBEWERTUNG VON BETRIEBSBEREICHEN UND ANLAGEN, DIE DER 12. BIMSCHV UNTERLIEGEN

PRAXISTAUGLICHE RISIKOBEWERTUNG VON BETRIEBSBEREICHEN UND ANLAGEN, DIE DER 12. BIMSCHV UNTERLIEGEN in Karlsruhe am 15. und 16. Juni 2010 Veranstalter: LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg PRAXISTAUGLICHE RISIKOBEWERTUNG VON BETRIEBSBEREICHEN UND ANLAGEN, DIE DER

Mehr

Öl-Rückhalte-Sicherheitssystem

Öl-Rückhalte-Sicherheitssystem Öl-Rückhalte-Sicherheitssystem Die funktionsgeprüfte Öl-Rückhaltung Technische Anlagen, wie beispielsweise Klima-, Kälteaggregate und Wärmepumpen haben, um einen technisch einwandfreien Betrieb zu gewährleisten,

Mehr

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH)

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH) Was bedeutet REACH? REACH ist die EG-Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of CHemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Mit dieser

Mehr

Neue Ergebnisse zu den Umweltauswirkungen durch Fracking zur Schiefergasgewinnung Rückschlüsse auf die Geothermie

Neue Ergebnisse zu den Umweltauswirkungen durch Fracking zur Schiefergasgewinnung Rückschlüsse auf die Geothermie Neue Ergebnisse zu den Umweltauswirkungen durch Fracking zur Schiefergasgewinnung Rückschlüsse auf die Geothermie Uwe Dannwolf Anke Heckelsmüller RiskCom GmbH Agenda Ressourcen, Nutzung Kataster Natur-

Mehr

Fracking und Wasserrecht

Fracking und Wasserrecht Fracking und Wasserrecht 22. wasserrechtlicher Gesprächskreis Kanzlei DLA Piper, Köln 19. September 2012 Hintergrund In vielen Regionen Deutschlands wurden Anträge gestellt und Erlaubnisse erteilt, Erdgas

Mehr

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Der Begriff Erzeugnis ist in Art. 3 wie folgt definiert: Gegenstand, der bei der Herstellung eine spezifische Form, Oberfläche oder Gestalt erhält, die in größerem

Mehr

Unkonventionelle Gasgewinnung Was bedeutet das für das Wasser?

Unkonventionelle Gasgewinnung Was bedeutet das für das Wasser? Unkonventionelle Gasgewinnung Birgit Gordalla, Fritz H. Frimmel Gefährdungsabschätzung im Rahmen eines neutralen Expertenkreise DVGW-Winterprogramm 20. Februar 2014 1 Unkonventionelle Erdgasgewinnung Unkonventionelle

Mehr

Risikotechnologie Erdgas-Fracking. - scheitert Fracking jetzt politisch??

Risikotechnologie Erdgas-Fracking. - scheitert Fracking jetzt politisch?? Risikotechnologie Erdgas-Fracking - scheitert Fracking jetzt politisch?? BUND-Veranstaltung Pinneberg 07.06.2013 Dr.Ing. Michael Braedt, Hannover BundesVerband Linker Kommunalpolitischer Foren (VLKF) Konventionelle

Mehr

Hydraulic Fracturing Prozess und Perspektiven in Deutschland. Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e. V.

Hydraulic Fracturing Prozess und Perspektiven in Deutschland. Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e. V. Hydraulic Fracturing Prozess und Perspektiven in Deutschland Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e. V. Hydraulic Fracturing Prozess und Perspektiven in Deutschland Deutschland braucht Erdgas

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3214 6. Wahlperiode 12.09.2014

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3214 6. Wahlperiode 12.09.2014 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3214 6. Wahlperiode 12.09.2014 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Dr. Mignon Schwenke, Fraktion DIE LINKE Entsorgung der Bohrschlämme im Tontagebau Grimmen und

Mehr

Stand der Technik und fortschrittliche Ansätze in der Entsorgung des Flowback

Stand der Technik und fortschrittliche Ansätze in der Entsorgung des Flowback 1 Wissenschaftliche Statuskonferenz 6./7. März 2012 Vortrag Prof.Dr.Rosenwinkel Stand der Technik und fortschrittliche Ansätze in der Entsorgung des Flowback Prof. Dr. Karl-Heinz Rosenwinkel, Dr. D. Weichgrebe,

Mehr

Umweltrisiken bei der Gewinnung von unkonventionellem Erdgas

Umweltrisiken bei der Gewinnung von unkonventionellem Erdgas Nachgebohrt! Risiken und Perspektiven der Umweltrisiken bei der Gewinnung von unkonventionellem Erdgas Umweltbundesamt Bernd Kirschbaum Fachgespräch Bündnis 90/ Die Grünen 1 Mögliche Umweltbeeinträchtigungen

Mehr

Grundwasserschutz bei der Planung Ausführung von Erdgasbohrungen

Grundwasserschutz bei der Planung Ausführung von Erdgasbohrungen Grundwasserschutz bei der Planung Ausführung von Erdgasbohrungen Hannover, 11. November 2013 This presentation includes forward-looking statements. Actual future conditions (including economic conditions,

Mehr

Fracking, die Mythen Kurzanalyse des Deutschen Naturschutzrings (DNR) und des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND)

Fracking, die Mythen Kurzanalyse des Deutschen Naturschutzrings (DNR) und des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Fracking, die Mythen Kurzanalyse des Deutschen Naturschutzrings (DNR) und des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) 23. September 2014 Die Bundesregierung plant, Fracking in Deutschland zu ermöglichen.

Mehr

Abschätzung der Risiken aus Frac-Maßnahmen für das oberflächennahe Grundwasser - Generische Charakterisierung und Modellierung

Abschätzung der Risiken aus Frac-Maßnahmen für das oberflächennahe Grundwasser - Generische Charakterisierung und Modellierung 1 Abschätzung der Risiken aus Frac-Maßnahmen für das oberflächennahe Grundwasser - Generische Charakterisierung und Modellierung Martin Sauter, Rainer Helmig, Michael Heitfeld, Klünker, Torsten Lange,

Mehr

Erschließung von Schiefergas mit Frack- Maßnahmen - Risiko Abschätzung für Oberflächen- und Grundwasser -

Erschließung von Schiefergas mit Frack- Maßnahmen - Risiko Abschätzung für Oberflächen- und Grundwasser - 1 M. Sauter, Erschließung von Schiefergas mit Frack-Maßnahmen - Risiko Abschätzung, Bad Honnef, April 15 Erschließung von Schiefergas mit Frack- Maßnahmen - Risiko Abschätzung für Oberflächen- und Grundwasser

Mehr

Sicherheit & Zuverlässigkeit

Sicherheit & Zuverlässigkeit Fakultät Elektrotechnik & Informationstechnik Institut für Automatisierungstechnik, Professur für Prozessleittechnik Sicherheit & Zuverlässigkeit Einführung VL PLT-2 Professur für Prozessleittechnik Übersicht

Mehr

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Artikelbezeichnung: KELLER-DAP Verwendung des Stoffes / der Zubereitung: Hefenährsalz zur Förderung der Hefebildung

Mehr

FRACTURING Aktuelle Entwicklungen

FRACTURING Aktuelle Entwicklungen Akademischer Energieverein Leipzig HYDRAULIC FRACTURING Aktuelle Entwicklungen Ein Vortrag von Michael Schenk Mein Standard heute Abend: Tatsächlich gibt es zwei Dinge, die Wissenschaft und die Ansicht;

Mehr

Angaben zu gewerblichen Anlagen Anlage 8

Angaben zu gewerblichen Anlagen Anlage 8 Angaben zu gewerblichen Anlagen Anlage 8 die keiner immissionsschutzrechtlichen Genehmigung bedürfen ( 7 Abs. 2 LBOVVO) Zutreffendes bitte ankreuzen oder ausfüllen 1. Bauherr/in, Betreiber/in der Arbeitsstätte

Mehr

Studie zur Sicherheit und Umweltverträglichkeit der Fracking -Technologie für die Erdgasgewinnung aus unkonventionellen Quellen Risikostudie Fracking

Studie zur Sicherheit und Umweltverträglichkeit der Fracking -Technologie für die Erdgasgewinnung aus unkonventionellen Quellen Risikostudie Fracking 1 Zusammenfassung / Empfehlung Risikostudie Fracking, Twistringen, 18. Juli 2012 Studie zur Sicherheit und Umweltverträglichkeit der Fracking -Technologie für die Erdgasgewinnung aus unkonventionellen

Mehr

Teil III Transport Speicherverfahren

Teil III Transport Speicherverfahren Teil III Transport Speicherverfahren 1 Der Transport des CO 2 Eine neue Infrastruktur für den Transport des CO 2 zu den Lagerstätten ist herzustellen 2 Transportmittel Da CO 2 -Anfall und -Entsorgung zumeist

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

Leitfaden Biogasanlagen. Einsatztaktik bei einem Schadensereignis in der Biogasanlage

Leitfaden Biogasanlagen. Einsatztaktik bei einem Schadensereignis in der Biogasanlage Leitfaden Biogasanlagen Einsatztaktik bei einem Schadensereignis in der Biogasanlage Inhalt Einsatztaktik Vorgehensweise vor Schadeneintritt Explosionsschutzdokuement Bereitstellungsraum festlegen Gasspürmessgeräte

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

Stellungnahme Umweltbundesamt

Stellungnahme Umweltbundesamt Stellungnahme Umweltbundesamt Inhaltlicher Stand: März 2011 Veröffentlichung: August 2011 Projektmanagement H2JO Joachim Oltmann Einführung in die Problematik: Rückgang konventioneller Erdgasförderung

Mehr

Die Umweltrisiken von Fracking und die rechtliche. Dr. Jörg Rechenberg Umweltbundesamt

Die Umweltrisiken von Fracking und die rechtliche. Dr. Jörg Rechenberg Umweltbundesamt Die Umweltrisiken von Fracking und die rechtliche Steuerung der Risiken Dr. Jörg Rechenberg Umweltbundesamt UPPW Halle/Saale, 04.06.2013 Inhalt 1 Was ist unkonventionelles Erdgas? 2 Potentiale 3 Wie funktioniert

Mehr

Energieforum - 17. September 2014. Energiecafe. Unkonventionelle Gasförderung (Fracking) und Nutzungskonkurrenzen

Energieforum - 17. September 2014. Energiecafe. Unkonventionelle Gasförderung (Fracking) und Nutzungskonkurrenzen Energieforum - 17. September 2014 Energiecafe Unkonventionelle Gasförderung (Fracking) und Nutzungskonkurrenzen Impulsvortrag apl. Prof. Dr. Ing. Karsten Runge Umweltauswirkungen von Fracking bei der Aufsuchung

Mehr

Fracking Ein Bespiel für gute Gesetzgebung?

Fracking Ein Bespiel für gute Gesetzgebung? Fracking Ein Bespiel für gute Gesetzgebung? Aktueller Stand des Gesetzgebungsverfahrens Bohrmängel Süddt. Zt., 16.09.14 Ausgefrackt Süddt. Zt., 20.11.14 Der Streit ums Fracking Freie Presse, 15.08.14 Gliederung:

Mehr

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Öl- und Gasgewinnung in Deutschland und Baden-Württemberg

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Öl- und Gasgewinnung in Deutschland und Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5583 01. 08. 2014 Antrag der Abg. Rosa Grünstein u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Öl- und

Mehr

"Anwendung von Quantitativen Risikoanalysen (QRAs)" Positionspapier der Fachgemeinschaft Sicherheitstechnik Arbeitsausschuss Risikomanagement

Anwendung von Quantitativen Risikoanalysen (QRAs) Positionspapier der Fachgemeinschaft Sicherheitstechnik Arbeitsausschuss Risikomanagement "Anwendung von Quantitativen Risikoanalysen (QRAs)" Positionspapier der Fachgemeinschaft Sicherheitstechnik Arbeitsausschuss Risikomanagement 1. Motivation zur Auseinandersetzung mit der Anwendung von

Mehr

Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie

Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie Sebastian Pfeil 1 Allgemeine Informationen Gesteinstyp Karbonat Sandstein Mineralogie Ton Pyrit Temperatur Bohrlochsgeomertie Open Hole

Mehr

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T. Holzfurnier

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T. Holzfurnier S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung und des Unternehmens Verwendung des Stoffes/der Zubereitung Bezeichnung des Unternehmens

Mehr

Fachforum 5. Energie aus dem norddeutschen Untergrund Geothermie und andere neuartige Ansätze. Herausforderungen aus Sicht einer Universität

Fachforum 5. Energie aus dem norddeutschen Untergrund Geothermie und andere neuartige Ansätze. Herausforderungen aus Sicht einer Universität Fachforum 5 Energie aus dem norddeutschen Untergrund Geothermie und andere neuartige Ansätze Herausforderungen aus Sicht einer Universität net 2011, Goslar, 28.03.2011 Ressourcen im norddeutschen Untergrund

Mehr

Verordnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Verordnung

Verordnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Verordnung Verordnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Verordnung zur Einführung von Umweltverträglichkeitsprüfungen und über bergbauliche Anforderungen beim Einsatz der Fracking-Technologie und

Mehr

Faktenpapier unkonventionelles Erdgas in Deutschland

Faktenpapier unkonventionelles Erdgas in Deutschland Faktenpapier unkonventionelles Erdgas in Deutschland Hintergrundinformationen zum IHK-Jahresthema 2012 IHK-Jahresthema 2012 energie und rohstoffe für morgen Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1.

Mehr

E N G I N E E R I N G E X C E L L E N C E. Öl & Gas

E N G I N E E R I N G E X C E L L E N C E. Öl & Gas E N G I N E E R I N G E X C E L L E N C E Öl & Gas Öl und Gas sind die Rohstoffe für praktisch alle Prozesse und Bereiche unserer modernen Industriegesellschaft. Ohne diese Ressourcen und die daraus erstellten

Mehr

Sicher und umweltschonend: Erdgas-produktion in deutschland. Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e.v.

Sicher und umweltschonend: Erdgas-produktion in deutschland. Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e.v. Sicher und umweltschonend: Erdgas-produktion in deutschland Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e.v. 02 sicher und umweltschonend erdgas-produktion in deutschland ERDGAS IST EIN WICHTIGER BAUSTEIN

Mehr

Alternative Energiegewinnung und Gewässerschutz

Alternative Energiegewinnung und Gewässerschutz Alternative Energiegewinnung und Gewässerschutz Dipl.-Geol. Angela Herzberg, RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbh, Mülheim an der Ruhr RWE MINTALENTS Infotag für Studentinnen 29. November

Mehr

Biogasanlagen. Hinweise für den Einsatzleiter. Thema: Taktik Einsatzhinweise Ausgabe: 17.01.2011 - Dentz

Biogasanlagen. Hinweise für den Einsatzleiter. Thema: Taktik Einsatzhinweise Ausgabe: 17.01.2011 - Dentz www.lfs-bw.de N:\Web\Biogasanlagen\Biogasanlagen.pdf Biogasanlagen Hinweise für den Einsatzleiter Thema: Taktik Einsatzhinweise Ausgabe: 17.01.2011 - Dentz Urheberrechte: 2011, Bruchsal. Alle Rechte vorbehalten

Mehr

4 Bestimmung der Sicherheits-Integritätslevels (SIL) nach EN 50156-1

4 Bestimmung der Sicherheits-Integritätslevels (SIL) nach EN 50156-1 1 Einleitung Dieses Informationsblatt enthält Empfehlungen für die Bestimmung der Sicherheits-Integritätslevels (SIL) von Sicherheitsfunktionen in Dampf-/Heisswasserkesselanlagen gemäss EN 12952 (Wasserrohrkessel)

Mehr

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl)

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl) (Auswahl) Abfallbeauftragter Fachkraft für Arbeitssicherheit (SiFa) Betriebsarzt Beauftragter für Biologische Sicherheit Datenschutzbeauftragter 54 Krw/AbfG: Es sind Abfallbeauftragte zu bestellen für

Mehr

Nutzung petrothermaler Technik. Entwurf 2.0

Nutzung petrothermaler Technik. Entwurf 2.0 R. Schulz - 1 - Petrothermale Systeme 2.0 Zusammenfassung Nutzung petrothermaler Technik Entwurf 2.0 Folgende Kriterien müssen bei der Nutzung petrothermaler Techniken gleichzeitig erfüllt sein: (1) Der

Mehr

Umweltrisiko Fracking

Umweltrisiko Fracking Dirk Jansen, Geschäftsleiter BUND NRW e.v. Umweltrisiko Fracking Unkonventionelle Erdgasvorkommen in Deutschland Hamburg, 8. November 2014 Foto: Dirk Jansen Umweltrisiko Fracking Unkonventionelle Erdgasvorkommen

Mehr

Pflichten nach CLP-VO ECHA-Aktivitäten

Pflichten nach CLP-VO ECHA-Aktivitäten Pflichten nach CLP-VO ECHA-Aktivitäten Lars Tietjen 1 Einstufung und Kennzeichnung für Kunststoffrecycler nach CLP-VO Stand der Aktivitäten ECHA zur Schaffung eines Leitfadens zu Abfall und zurückgewonnene

Mehr

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten. Ausbildung nur durch Ausbilder Fachausbildung Technik + Sicherheit

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten. Ausbildung nur durch Ausbilder Fachausbildung Technik + Sicherheit MAPl-Nr.: 820 Lehrgangseröffnung, Begrüßung, Organisatorisches 1 UE Inhalt: - Begrüßung und kennen lernen der Örtlichkeiten - Vorstellungsrunde - Der Fachdienst Technik + Sicherheit im Ausbildungsgefüge

Mehr

Ökologisch chemische Bewertung des Kältemittels Ammoniak [1]

Ökologisch chemische Bewertung des Kältemittels Ammoniak [1] Ökologisch chemische Bewertung des Kältemittels Ammoniak [1] Ammoniak ist ein umweltneutrales Kältemittel mit guten globalen und mit weniger guten lokal wirkenden Umwelteigenschaften. Deshalb richtet sich

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

REACH Verordnung VCI - Helpdesk

REACH Verordnung VCI - Helpdesk REACH Verordnung VCI - Helpdesk Wolfgang Blümel Verband der Chemischen Industrie Landesverband Nordost 17. Juni 2008 Zeitablauf 1. Juni 2007 Inkrafttreten der Verordnung 1. Juni 2008 Beginn Vorregistrierung

Mehr

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Merkblatt Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von

Mehr

Wissenschaftliches Gutachten. Professor Dr. Ulrich Ewers Hygiene-Institut des Ruhrgebiets Rotthauserstraße 19 45879 Gelsenkirchen

Wissenschaftliches Gutachten. Professor Dr. Ulrich Ewers Hygiene-Institut des Ruhrgebiets Rotthauserstraße 19 45879 Gelsenkirchen Humantoxikologische Bewertung der beim Fracking eingesetzten Chemikalien im Hinblick auf das Grundwasser, das für die Trinkwassergewinnung genutzt wird Wissenschaftliches Gutachten Auftraggeber: Expertenkreis

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 5. Übung im SoSe 2010: Konzepte zur IT-Sicherheit

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 5. Übung im SoSe 2010: Konzepte zur IT-Sicherheit und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 5. Übung im SoSe 2010: Konzepte zur IT-Sicherheit 5.1 Sicherheitskonzept Aufgabe: Welche Aspekte sollten in einem Sicherheitskonzept, das den laufenden Betrieb der

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

Machen Sie aus Sicherheit ein System.

Machen Sie aus Sicherheit ein System. Machen Sie aus Sicherheit ein System. Safety Management System (SMS) Januar 2010 // Aviation Quality Services Definition Sicherheit. Abwehr gegen Gefahren für menschliches Leben und Material. Sicherheitsmaßstab

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11075-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11075-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11075-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 15.06.2015 bis 10.11.2018 Ausstellungsdatum: 15.06.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Fracking Realisierungschancen in Deutschland. Marl, 15.04.2014 Dr. Harald Kassner, ExxonMobil Production Deutschland GmbH

Fracking Realisierungschancen in Deutschland. Marl, 15.04.2014 Dr. Harald Kassner, ExxonMobil Production Deutschland GmbH Fracking Realisierungschancen in Deutschland Marl, 15.04.2014 Dr. Harald Kassner, ExxonMobil Production Deutschland GmbH Fortschritt und Energiebedarf Weltweite Energienachfrage Billionen BTUs 700 Sonstige

Mehr

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 In den grundlegenden Anforderungen im Anhang 1 der Richtlinie über Medizinprodukte, EG-Richtlinie

Mehr

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen:

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen: 66-05 66-05 Satzung zur Fortführung der Satzung zur Abänderung der Fristen bei der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gemäß 61 a Abs. 3 bis 7 LWG NRW in dem Bereich 03 der Stadt Detmold vom

Mehr

Umweltrisiko Fracking

Umweltrisiko Fracking Dirk Jansen, Geschäftsleiter BUND NRW e.v. Umweltrisiko Fracking Unkonventionelle Erdgasvorkommen in Nordrhein-Westfalen Haltern, 10. Mai 2014 Umweltrisiko Fracking Unkonventionelle Erdgasvorkommen in

Mehr

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu J200 für eloxiertes Aluminium extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu niedrige Reibwerte niedriger Verschleiß für niedrige bis mittlere Belastungen 28.1 J200 für eloxiertes Aluminium Der Spezialist für

Mehr

Öffentliche Informationsveranstaltung. Kreises Plön zur Aufsuchung von. Fracking. Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie. Schönberg, 29.01.

Öffentliche Informationsveranstaltung. Kreises Plön zur Aufsuchung von. Fracking. Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie. Schönberg, 29.01. Öffentliche Informationsveranstaltung des Kreises Plön zur Aufsuchung von Kohlenwasserstoffen/ Fracking Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie Schönberg, 29.01.2015 Ca. 300 Mitarbeiter/Innen Bergbehörde

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

DOWNLOAD. Rohstoff-Förderung durch Fracking 8. 10. Klasse. Cathrin Spellner Jochen Schäfer

DOWNLOAD. Rohstoff-Förderung durch Fracking 8. 10. Klasse. Cathrin Spellner Jochen Schäfer DOWNLOAD Cathrin Spellner Jochen Schäfer Rohstoff-Förderung durch Fracking Technische Grundlagen, Wirtschaftlichkeit und ökologische Risiken 8. 10. Klasse Das Werk als Ganzes sowie in seinen Teilen unterliegt

Mehr

Erfahrungsaustausch kommunale Geothermieprojekte

Erfahrungsaustausch kommunale Geothermieprojekte Erfahrungsaustausch kommunale Geothermieprojekte Augsburg 13. und 14. April 2010 Ganzheitliche Risikoabsicherung Achim Fischer-Erdsiek Die Gruppe: Dr. Schmidt & Erdsiek GmbH & Co. KG Marienglacis 9, 32427

Mehr

Förderung von unkonventionellem Erdgas Risiken und Chancen des Fracking

Förderung von unkonventionellem Erdgas Risiken und Chancen des Fracking ZUKUNFTSFRAGEN FRACKING Förderung von unkonventionellem Erdgas Risiken und Chancen des Fracking Frank-Rainer Töpfer und Giannina Kreutz Die Bundesregierung hat mit ihren Gesetzen zur Förderung der Stromerzeugung

Mehr

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeisiele Inhalt Seite Ventilberechnung bei Flüssigkeiten Ventilberechnung bei Wasserdamf 5 Ventilberechnung bei Gas und Damf 7 Ventilberechnung bei Luft 9 Durchfluss

Mehr

informiert Safety Integrity Level (SIL) Funktionale Sicherheit in der Anlageninstrumentierung Experience In Motion

informiert Safety Integrity Level (SIL) Funktionale Sicherheit in der Anlageninstrumentierung Experience In Motion informiert Safety Integrity Level (SIL) Funktionale Sicherheit in der Anlageninstrumentierung Mit Veröffentlichung der EN 12952 bzw. 53 im Dezember 2008 wurde auch für den Bereich der Ausrüstung von Dampf-

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

INFORMATIONEN ÜBER SICHERHEITSMASSNAHMEN

INFORMATIONEN ÜBER SICHERHEITSMASSNAHMEN INFORMATIONEN ÜBER SICHERHEITSMASSNAHMEN Diese ergänzen die allgemeinen Informationen der Unternehmen der Chemischen Industrie an den Standorten Burghausen, Burgkirchen und Trostberg. Clariant Produkte

Mehr

Daten über den tiefen Untergrund

Daten über den tiefen Untergrund Daten über den tiefen Untergrund Die Kohlenwasserstoff-Datenbank des LBEG-Hannover Dr. H.-J. Brauner Übersicht: GeoZentrum Hannover und LBEG Erdölgeologischer Austausch & KW-Verbund Fachdaten Nachweisdaten

Mehr

Wireline eine hoch technisierte Einrichtung für Messungen und Eingriffe an Erdöl- und Erdgasbohrstellen

Wireline eine hoch technisierte Einrichtung für Messungen und Eingriffe an Erdöl- und Erdgasbohrstellen Anwendungsberichte Wireline eine hoch technisierte Einrichtung für Messungen und Eingriffe an Erdöl- und Erdgasbohrstellen von Sandra Wassink Mobile Bohreinheit für Offshore Bohrungen Der Gewinnungsprozess

Mehr

Druckgeräte/-behälter und einfache Druckbehälter

Druckgeräte/-behälter und einfache Druckbehälter Druckgeräte/-behälter und einfache Druckbehälter Merkblatt für Betreiber Geltungsbereich: Behälter für Gase, verflüssigte Gase, unter Druck gelöste Gase, Dämpfe und Flüssigkeiten, deren Dampfdruck bei

Mehr

Quo Vadis Europa / Fracking Realisierungschancen in Deutschland. Marl, 15.04.2014 Dr. Harald Kassner, ExxonMobil Production Deutschland GmbH

Quo Vadis Europa / Fracking Realisierungschancen in Deutschland. Marl, 15.04.2014 Dr. Harald Kassner, ExxonMobil Production Deutschland GmbH Quo Vadis Europa / Fracking Realisierungschancen in Deutschland Marl, 15.04.2014 Dr. Harald Kassner, ExxonMobil Production Deutschland GmbH ExxonMobil in Deutschland In Deutschland seit 1890 Marken Upstream,

Mehr

Thema: Vorgehen bei der Klassifizierung von MSR-Einrichtungen und SIL-Einstufung von Schutzeinrichtungen nach VDI/VDE 2180

Thema: Vorgehen bei der Klassifizierung von MSR-Einrichtungen und SIL-Einstufung von Schutzeinrichtungen nach VDI/VDE 2180 LUBW: Sicherheitstechnischer Erfahrungsaustausch Karlsruhe, 15./16.06.2010 Thema: Vorgehen bei der Klassifizierung von MSR-Einrichtungen und SIL-Einstufung von Schutzeinrichtungen nach VDI/VDE 2180 Referent:

Mehr

Schleifmittelwerk Kahl Artur Glöckler GmbH Poststr. 6, D-63796 Kahl Tel: 06188-9174-0 Fax: -20

Schleifmittelwerk Kahl Artur Glöckler GmbH Poststr. 6, D-63796 Kahl Tel: 06188-9174-0 Fax: -20 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Firma: Artikel Trockengleitpaste Silber- Diamant Gleitmittel für Holzbearbeitungsmaschinen

Mehr

2. Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen Polydimethylsiloxan CAS-Nr. EINECS Stoffbezeichnung %-Anteil Einstufung - - - - -

2. Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen Polydimethylsiloxan CAS-Nr. EINECS Stoffbezeichnung %-Anteil Einstufung - - - - - 13.08.2009 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Artikel Silikonöl diamant D100 D350 D1000 D100000 Firma: Schleifmittelwerk Kahl Artur

Mehr

Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen. Gliederung. Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen

Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen. Gliederung. Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen Gliederung 1. Eingangsverpflichtung 2. Parameter des Systems 3. Funktionsanalyse 4. Gefährdungsanalyse 5. 6. Risikobewertung Eingangsverpflichtung 1. Verpflichtung zur 1.1 Arbeitsschutzgesetz: Nach 1 (Anwendungsbereich)

Mehr

Begleitmaterialien für Unterrichtsgänge in das Deutsche Museum erarbeitet von Lehrkräften

Begleitmaterialien für Unterrichtsgänge in das Deutsche Museum erarbeitet von Lehrkräften Begleitmaterialien für Unterrichtsgänge in das Deutsche Museum erarbeitet von Lehrkräften Thema Erdöl und Erdgas DM- Abteilung Erdöl und Erdgas Kurzbeschreibung Entstehung und Förderung; Transport, Lagerung

Mehr

PAAG/HAZOP. Originalliteratur. Dr. Joachim Sommer. Fachbereich Anlagen und Verfahrenstechnik

PAAG/HAZOP. Originalliteratur. Dr. Joachim Sommer. Fachbereich Anlagen und Verfahrenstechnik PAAG/HAZOP Dr. Joachim Sommer Fachbereich Anlagen und Verfahrenstechnik Originalliteratur 1 Was bedeutet PAAG? Vermeiden von Störungen durch: Prognose von Abweichungen Auffinden der Ursachen Abschätzen

Mehr

DIAMANT-TROCKNER MIX 3

DIAMANT-TROCKNER MIX 3 1/5 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Angaben zum Produkt: Handelsname: AUTOSOL QUICKSERIE DIAMANTTROCKNER MIX 3 Angaben zum Hersteller/Lieferanten DursolFabrik Martinstr. 22 Postfach 190210

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz. 254 Tage 12 Stunden 20 Minuten

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz. 254 Tage 12 Stunden 20 Minuten 254 Tage 12 Stunden 20 Minuten Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Gefahrguttag Luzern 19.9.2014 H. Bürgy Inhalt GHS, das System der UN CLP in Europa Umsetzung

Mehr

Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik. Hehre Absichten hohle Versprechungen?

Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik. Hehre Absichten hohle Versprechungen? Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik Hehre Absichten hohle Versprechungen? Rohstoffsicherung : Erfordernisse Problembewusstsein und Akzeptanz für Abbau Mineralischer

Mehr

Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko

Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko EIOPA-BoS-14/176 DE Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. + 49 69-951119-19; email:

Mehr

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ]

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] [ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] A Abziehen Anwendungsgebiet Ausrüstung Aussenanwendung Nach vollständiger Trocknung kann die Folie durch vorsichtiges Abziehen entfernt werden. Gründliche und wasserfreie

Mehr

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande)

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Koos Spelt, Siegmund Schlie Einleitung Viele Jahre entsorgten große Teile der europäischen Industrie ihre Abwässer in den

Mehr

Frack-Fluide, Lagerstättenwasser und Flowback

Frack-Fluide, Lagerstättenwasser und Flowback Anl. 6 zum Protokoll der 2. Arbeitskreissitzung a, Frack-Fluide, Lagerstättenwasser und Flowback 2. Arbeitstreffen des projektbegleitenden Arbeitskreises Dr. Axel Bergmann, Dr. Frank-Andreas Weber, Dr.

Mehr