AKTIVITÄTSBERICHT VON

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AKTIVITÄTSBERICHT VON"

Transkript

1 AKTIVITÄTSBERICHT VON FOOTBALL SUPPORTERS EUROPE E.V SAISON 2014/2015 SICHERHEIT ZIEL: Etablierung einer Spieltagsorganisation, die eine Willkommenskultur und Dialog gegenüber Fußballfans präferiert als Teil einer wissenschaftlich erwiesenen Multi-Agency Sicherheitsstrategie zur Deeskalation und Prävention im Fußball in Europa. EUROPARAT: TEILNAHME AN RELEVANTEN KOMITTEE-TREFFEN: Regelmäßige Teilnahme an Sitzungen des Ständigen Ausschusses der Europäischen Konvention zur Zuschauergewalt und Fehlverhalten bei Sportveranstaltungen (T- RV) ÜBERARBEITUNG ZENTRALER POLITISCHER LEITLINIEN: Einreichung von Kommentaren und Input zur Überarbeitung der Europäischen Konvention und seiner Anhänge als legal bindende politische Leitlinie für alle nationalen Regierungen, die die Konvention unterzeichnen. Die neue europäische Konvention für einen integrierten Sicherheits- und Serviceansatz bei Fußballspielen und anderen Sportveranstaltungen wurde im JUNI 2015 für nationale Regierungen zur Unterzeichnung freigegeben. Die Mehrheit der FSE-Kommentare und Eingaben wurde als Teil des neuen Dokuments berücksichtigt. EUROPÄISCHE UNION: ARBEIT MIT DEM EU THINK TANK OF FOOTBALL SAFETY & SECURITY EXPERTS : regelmäßiger Kontakt mit Vertreter*innen des EU Think Tank zu aktuellen politischen Fragestellungen im Sicherheitsbereich im Fußball Teilnahme des Vorsitzenden des EU Think Tank an #EFFC2015 Workshop zu Stadionverboten ANERKENNUNG VON FSE VON RELEVANTER ARBEITSGRUPPE DES RATS DER EUROPÄISCHEN UNION: FSE wird erstmals als zentrale Expertenorganisation für Sicherheit und Prävention aus Fansicht im Arbeitsprogramm der Law Enforcement Working Party (LEWP) im Fußball der EU genannt. UEFA: Einladung von FSE als zu einer EU LEWP Arbeitsgruppe zu Fandialog (gemeinsam mit SD Europe) Einbindung einer Mehrheit von FSE-Kommentaren und Eingaben in die Ausarbeitung eines EU Handbuchs zu Fandialog (Kernzielgruppe: Polizei und Behörden in den EU-Mitgliedsstaaten) wird bis Ende 2015 verabschiedet ANFRAGE ZUR ROLLE DER UEFA BEI REISERESTRIKTIONEN FÜR FANS IN EUROPA: Das FSE-Komitee brachte seine Position gegen kollektive Reiserestriktionen gegenüber der UEFA zum Ausdruck, die sich derzeit als Maßnahme im Profiligabereich in Europa verbreitet dies verhindert den Spielbesuch für eine zunehmende Anzahl von Fans aller Stadionbereiche und verschärft dadurch Spannungen UEFA signalisierte Verständnis für die FSE-Position und schlug FSE vor, ein gemeinsames Konzept/Papier zur Vorstellung auf EU-Ebene zu erarbeiten mit dem Ziel, die Reisefreizügigkeit für Fans bei Auswärtsspielen in Europa zu gewährleisten Ausarbeitung bis zum Frühjahr 2016 geplant POLIZEI: PAN-EUROPÄISCHES FUSSBALL-EINSATZKRÄFTE-TRAINING: Teilnahme von FSE-Vertreter*innen als Teil des Trainingteams in europäisches Training für Fußballeinsatzkräfte in Prag/Tschechische Republik (Sept 2014) Ablehnung der Teilnahme an einem europäischen Fußballsicherheitstraining in Deutschland im JUL 2015, welches nicht der von FSE unterstützten und mitentwickelten europäischen Best Practice Traings-Methodik entspricht. 1

2 NATIONALES POLIZEI-TRAINING: Vortrag zur Fansicht auf Pyrotechnik im Fußball zu einem nationalen Polizeitraining in Weikersheim / Deutschland NATIONALE REGIERUNG ZYPERN: ANFRAGE DER ZYPRIOT. REGIERUNG ZUR AUSARBEITUNG EINES KONZEPTES: FSE-Einreichung eines Konzeptes zu Best Practice für pädagogische Arbeit und professioneller Sozial-Arbeit mit Fans als Teil von Präventionarbeit im Fußball auf Anfrage des zypriot. Sportministeriums im Februar 2015 FANAUSWEISE ZIEL: Vorbeugung bzw Abschaffung der Einführung von verpflichtenden Fanausweisen als Sicherheitsmaßnahme in Europa, da diese dort, wo sie bereits eingeführt wurden, nachweislich nicht die beabsichtigten Präventionseffekte erzielen sondern vielmehr eine Mehrheit gewöhnlicher Fans kollektiv vom Spielbesuch abhält und damit Spannungen und Proteste unter organisierten Fans sogar noch verstärken. DATENSAMMLUNG ZU FANAUSWEISEN IN EUROPA: Sammlung von Daten, Fakten und Zahlen von FSE-Mitgliedern und politischen Dokumenten in Europa zu Fanausweisen und den Folgen der Einführung in mehreren europäischen Ländern (Belgien, Dänemark, Niederlande, Ungarn, Polen, Türkei) UNTERSTÜTZUNG VON FSE-MITGLIEDERKAMPAGNEN GEGEN FANAUSWEISE AUF NATIONALER EBENE: Bereitstellung von Input und Beratung für FSE-Mitgliederkampagnen zu Fanausweisen in der Türkei und in Dänemark (mehr Infos unter Mitgliederbetreuung ) DÄNEMARK: Aussetzung der geplanten Einführung von verpflichtenden Fanausweisen für Auswärtsspiele für mindestens 6 Monate TÜRKEI: Nationale Demonstration von Fans gegen nationalen Fanausweis; Einreichung einer Klage bei einem Verbraucherschutzgericht Weiterreichung des Falles zum türkischen Verfassungsgericht aufgrund potenzieller Verstöße der Gesetzesgrundlage mit der Verfassung; türk. Verband TFF verlor Hauptsponsor aufgrund massiver Zuschauerrückgänge; TFF lockerte die Verpflichtung zum Ticketkauf nur mit Fanausweis im Frühjahr 2015 ANFRAGE ZUR POSITIONIERUNG DER UEFA: Das FSE-Komitee präsentiert Fakten und Zahlen zu Verbreitung von Fanausweisen in Europa und ihren Konsequenzen UEFA erklärte sich einverstanden, dass Fanausweise keine wünschenswerte Maßnahme darstellen und schlug FSE vor, ein gemeinsames Konzept / Papier auszuarbeiten, welches auf EU-Ebene vorgestellt werden soll mit dem Ziel, die Einführung weiterer Maßnahmen wie Fanausweise zu verhindern und den Spieltagsbesuch gewöhnlicher Fans im Ligabetrieb in Europa zu vereinfachen Ausarbeitung bis Frühjahr 2016 SCHAFFUNG VON BEWUSSTSEIN FÜR PROBLEME IM BEZUG AUF FANAUSWEISE IM EU-PARLAMENT: Treffen und Diskussion mit EU-Parlamentarier zu Fakten und Problemen im Zusammenhang mit Fanausweisen in Europa EU-Parlamentarierin reichte eine Anfrage an die EU-Kommission ein es soll überprüft werden, ob Fanausweise gegen neue EU-Datenschutzgesetzgebung verstößt UEFA MASSENSTRAFEN / KOLLEKTIVSTRAFEN (GEGEN RASSISMUS) ZIEL: gemäß dem entsprechenden Konsens der FSE-Mitgliedschaft, setzt sich FSE für die Änderung der neuen UEFA- Disziplinarrichtlinie seit der Saison 2013-/2014 ein, gemäß derer der erste Vorfall rassistischen Fanverhaltens zu einer Teilschließung des Stadions und der zweite Vorfall sofort zu einem Spiel vor leeren Rängen bei der nächsten Begegnung führt. Fans haben sich seither zunehmend aus Rassismus-Monitoring zurückgezogen und es kommt vermehrt zu Solidarisierungseffekten gegen UEFA und FARE. FSE setzt sich dafür ein, dass erste Sanktionen auf Bewährung ausgesprochen werden und ein größerer Fokus auf die verpflichtende Umsetzung eines Aktionsplans zu Bildungsmaßnahmen, als Teil von Sanktionen für rassistisches Verhalten, für Vereine auf lokaler Ebene gelegt wird. Weiterhin sollten mindestens unschuldige Auswärtsfans zu 2

3 Spielen vor leeren Rängen zugelassen werden oder zumindest eine Entschädigung erhalten. Zudem sollten auch Sponsoren keine Ticket zu einem Spiel vor leeren Rängen erhalten. FSE SPRICHT UEFA-VERTRETER AN: FSE hat UEFA gebeten, Gespräche mit FSE-Mitgliedern aus Aalborg, vom Dänischen Nationalteam und Bayern München zu suchen, welche unschuldig und unbeteiligt als Auswärtsfans Opfer von Spielen vor leeren Rängen aufgrund einer UEFA-Sanktion gegen andere Vereine wurden; FSE-Komitee- Vertreter*innen kamen zu Meetings mit UEFA-Vertreter*innen zusammen (W.Gaillard Berater von M.Platini; Leiter des UEFA-Präsidialbüros; Leider der Disziplinarabteilung) im Okt 2014; FSE-Komitee-Mitglieder sprachen das Thema erneut beim Jahrestreffen der UEFA mit Fanvertreter*innen im März 2015 an. UEFA lehnt direkte Gespräche mit unschuldig betroffenen Fangruppen ab UEFA akzeptiert, dass Sponsoren ein Spielbesuch vor leeren Rängen nicht erlaubt sein sollte und sichert zu, seine Richtlinien entsprechend zu ändern. UEFA erkennt an, dass Auswärtsfans unschuldig von Spielen vor leeren Rängen betroffen sind, lehnt Änderungen an seinen Richtlinien aber mit der Begründung ab, dass alle außer FSE die Maßnahme als Erfolg unterstützen. FSE SUCHT FARE-UNTERSTÜTZUNG ZU KOLLEKTIVSTRAFEN: FSE-Komitee-Mitglieder sprachen mit FARE- Vertreter*innen und baten FARE, auf die UEFA dahingehend einzuwirken, dass die Disziplinar-Richtlinien geändert werden, um den Spielbesuch und /oder Entschädigung für Auswärtsfans zu ermöglichen. FARE signalisierte Sympathie für die FSE-Position, behauptet allerdings, dass die Kollektivstrafen angeblich erfolgreich sind und die unschuldig betroffenen Fans dabei eine unvermeidbare Konsequenz und lehnt es daher ab, UEFA von einer entsprechenden Änderung seiner Disziplinarrichtlinien zu überzeugen. FSE SPRICHT SICH ÖFFENTLICH GEGEN DIE MASSNAHME AUS: das FSE-Komitee veröffentlichte mehrere Stellungnahmen gegen UEFA-Sanktionen mit Spielen vor leeren Rängen gegen Rassismus; FSE-Vertreter*innen präsentierten die Position von FSE anlässlich der FARE+UEFA Konferenz Respect Diversity Unite Against Racism (SEPT2014); öffentliche Untersützung und Aufruf an Mitglieder zur Teilnahme an der Kampagne #Respectfans, um damit den Protest gegen Massenstrafen ins Stadion zu tragen; Organisation eines Workshops gegen Kollektivstrafen beim #EFFC2015 UEFA VEREINSWETTBEWERBS-FINALSPIELE ZIEL: fanfreundliches Ticketing und Aufenthaltsbedingungen zum UEFA Champions League und UEFA Europa League Finale, zur Prävention von Spannungen und Problemen SAMMLUNG VON SPIELTAGSFEEDBACK VON FANS AUS DEN FINALISTENTEAMS 2014: FSE sammelte Feedback zur Gestaltung der Aufenthaltsbedinungen von Fans in der FSE-Mitgliedschaft unter den Finalistenteams, die die Spiele in Turin und Lissabon besucht hatten GESPRÄCH MIT UEFA: FSE-Mitglieder der Choreo-Arbeitsgruppe von FSE und FSE-Komitee-Mitglieder nahmen an einem Debrief-Meeting mit UEFA-Vertretern der Wettbewerbs- und Event-Abteilung in Nyon/Schweiz teil (Okt 2014) STADIONBESICHTIGUNGEN: zwei FSE-Mitglieder der FSE-Choreo-Arbeitsgruppe nahmen an Sicherheitstreffen und Stadionbesichtigungen in Berlin und Warschau teil (JAN + FEB 2015) UEFA lehnte die Mehrheit der FSE-Vorschläge zu Ticketpreisen und Kategorisierung ab, akzeptierte nur ein paar Vorschläge zu allgemeinen Spieltagsorganisation FSE protestierte gegen den Diskussionsverlauf beim Jahrestreffen mit dem UEFA-Exekutivkomitee UEFA stimmte einer Fortsetzung des Beratungsprozesses in einer konstruktiveren Atmosphäre für die kommende Saison CHANGE FIFA! 3

4 ZIEL: Im Einklang mit entsprechend von der FSE-Mitgliedschaft bei den JHVs zum #EFFC2011 und #EFFC2012, zielen FSE-Aktivitäten in diesem Bereich darauf ab, mehr Transparenz, Demokratie, Rechenschaft und Berücksichtigung von Menschenrechten innerhalb der FIFA unter einer neuen Führung im Weltfußballverband zu erreichen. MENSCHENRECHTE, NACHHALTIGKEIT UND KORRUPTION BEI GROSSVERANSTALTUNGEN: GRÜNDUNG DER SPORT & RIGHTS ALLIANCE (SRA): FSE und Transparency International gründeten eine Allianz von transnationalen NGOs, Gewerkschaften & Sportorganisationen mit dem Ziel, Sportverbände wie die FIFA, UEFA und den IOC dazu zu bringen, Menschenrechte zu respektieren und die Nachhaltigkeit, den Kampf gegen Korruption bei der Organisation von Sportgroßveranstaltungen zu erhöhen. Die SRA beinhaltet Organisationen wie die International Trade Union Confederation, Amnesty International, Human Rights Watch, Transparency International, Supporters Direct Europe, FIFPro, EU Athletes, UNI Global und andere. ARBEIT IN EU EXPERTENGRUPPEN: FSE wurde in die EU Expertengruppe zur ökonomischen Dimension des Sports akzeptiert gemeinsam mit weiteren SRA-Mitgliedern wird FSE dort zur Ausarbeitung von Empfehlungen zur sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Nachhaltigkeit von Großveranstaltungen wie FIFA- Weltmeisterschaften beitragen. EINGABE ZU SPORTGROSSVERANSTALTUNGEN & MENSCHENRECHTE BEI DER UEFA: Das FSE-Komitee drängte beim Jahrestreffen mit dem UEFA-Präsidenten und Exekutivkomitee-Mitgliedern darauf, Menschenrechte zum Teil des Bewerbungsverfahrens für künftige Turniere zu machen. FIFA hat Mitglieder der SRA zu einer Vorabpräsentation der Bewerbungskriterien für künftige Turniere eingeladen. Der IOC (International Olympic Committee) versprach SRA-Mitgliedern, sie in die Beratung zu künftigen Bewerbungsverfahren für Olympische Spiele einzubinden. UEFA sicherte zu, Menschenrechte und Sportgroßveranstaltungen im FIFA-Exekutivkomitee anzusprechen FSE wurde von der EU Expertengruppe gebeten, die Ergebnisse ihrer Arbeit vorzustellen, die die Ausarbeitung von EU-Empfehlungen zu Großveranstaltungen und deren sozialer, ökologischer und wirtschaftlicher Nachhaltigkeit unterstützen können. Massenmedien haben bislang jede Stellungnahme der Sport & Rights Alliance (SRA) aufgenommen gestiegene Sichtbarkeit des Themas in der breiteren Öffentlichkeit AUFBAU VON KONTAKTEN ZU ANDEREN INITIATIVEN, DIE PROBLEME IN DER FIFA ANSPRECHEN: AUFBAU VON KONTAKTEN MIT NEW FIFA NOW! KAMPAGNE: FSE hat Kontakte mit einer Initiative von EU- Parlamentarier und Akteuren darüber hinaus etabliert, die radikale Reformen in der FIFA und bei FIFA- Großveranstaltungen fordern, um Transparenz, Menschenrechte und ein Ende der Korruption zu gewährleisten. ÖFFENTLICHKEITSARBEIT ZU FIFA: VERÖFFENTLICHUNG MEHRERER STATEMENTS ZUR FIFA: Veröffentlichung einiger FSE-Stellungnahmen zur Situation bei der FIFA und dem Aufruf zum Rücktritt an den FIFA-Präsidenten Blatter auf der FSE-Webseite und in Massen- und Sozialen Medien. Unterstützung des UEFA-Aufrufs zur Veränderung und radikalen Reformen. Zusätzliche Veröffentlichung einiger Statements als Teil der Sport & Rights Alliance zu Menschenrechten und MSE. Am Tag der Veröffentlichung der FSE-Stellungnahme mit dem erneuten Aufruf zur Veränderung in der Führung der FIFA und zu radikalen Reformen, verkündet FIFA-Präsident Joseph Blatter seinen Rücktritt zum nächsten außerordentlichen FIFA-Kongress (im Winter 2015/2016) Sehr positive Rückmeldungen zur FSE-Positionierung in Sozialen Medien und der breiteren Öffentlichkeit FSE MITGLIEDERBETREUUNG ZIEL: Unterstützung von FSE-Mitgliederanfragen und ggfs Problemen in einem Land auf strukturierte / kontinuierliche Weise FRANKREICH 4

5 Ermutigung von FSE-Mitgliedern auf Vereinsebene, sich zusammen zu schließen und ein nationales Netzwerk aktiver Fans zu gründen. Gründung der Association Nationale des Supporters (ANS) im NOV2015 Gewährleistung von Unterstützung und Beratung für PSG-Fans beim Besuch von Spielen der Frauen-Champions League Spiele von PSG in Glasgow und in Wolfsburg (der Verein PSG wollte nicht, dass sie Spiele besuchen, egal ob sie Stadionverbote hatten oder nicht) PSG Fans besuchten die Spiele und es kam zu keinerlei Problemen FSE plant Treffen mit dem Sicherheitschef von PSG zu deren Gesamtsicherheitsstrategie im Sommer 2015 Das französische Innenministerium hat eine Verfügung zur Schaffung einer nationalen Datenbank von PSG-Fans erlassen, die die Aufnahme praktisch jeder Person und deren sozialer Kontakte ab 13 Jahren ermöglichen würde, sobald diese als PSG Fans identifiziert werden diese Daten könnten im gesamten Land auf Basis der Entscheidung der Polizei an Dritte weitergegeben werden. FSE aktiviterte daraufhin seine Kontakte unter Menschenrechtsgruppen und Fanorganisationen in Frankreich (APR 2015). Beschwerden gegen die ministerielle Verfügung für die PSG Datenbank Fichier Stade wurden von zwei Menschenrechtsgruppen und zwei Fanorganisationen beim französischen Staatsrat aufgrund möglicher verfassungsrechtlicher Verstöße eingereicht. Die Anwendung der Datenbank wurde bis auf weiteres ausgesetzt weitere Ermittlungen folgen (MAI2015) DÄNEMARK Unterstützung der dänischen Mitgliederkampagne gegen verpflichtende Auswärtsfanausweise Bereitstellung von Fakten und Zahlen zu Fanausweisen aus Europa für die Kampagnenentwicklung Beratung zur Kampagnenentwicklung zu Fanausweisen Veröffentlichung eines unterstützenden Stellungnahme für dänische Mitglieder Treffen mit EU-Parlamentariern und UEFA-Vertretern zu Fanausweisen Weitergabe der Ergebnisse an Mitglieder Die Einführung des Auswärtsfanausweises von Beginn der Saison 2015/2016 wurde für mindestens 6 Monate ausgesetzt, vor allem aufgrund des durch die Fanproteste geschaffenen politischen Drucks SPANIEN Einreichung eines Konzeptes gemeinsam mit spanischen Mitgliedern zu Bildungsmaßnahmen als Alternativen zu Geldstrafen und Stadionverboten an die Staatliche Kommission gegen Gewalt, Rassismus und Ausländerfeindlichkeit (SEP2015) Bis heute keine Antwort erhalten Veröffentlichung eines Unterstützungsstatements für spanische Fans gegen überhastete und restriktive Maßnahmen angesichts einer Sicherheitsdebatte nach dem Tod eines Deportivo La Coruna Fans infolge eines gewalttätigen Angriffs von rechten Fans vor dem Spiel gegen Atletico Madrid. TÜRKEI Unterstützung der Organisation und Teilnahme an nationalem Fansymposium, organisiert von FSE-Mitgliedern in Istanbul / Turkey Aufruf zur Gründung regionaler und nationaler Fannetzwerke Gründung eines regionalen Fannetzwerks in Istanbul (nach Ankara und Izmir) Gründung regionaler Fanspaßligen in Istanbul, Ankara und Izmir Input zur Kampagnenentwicklung gegen den nationalen Fanausweis Passolig Nationale Demonstrationen, Spielboykotte und Protestkampagnen von Fans im ganzen Land gegen Passolig Türkischer Fußballhauptsponsor Ulker kündigte aufgrund massiver Zuschauereinbrüche Rückzug aus dem Fußball an Einreichung einer Klage durch Fans gegen Passolig wurde an das Türkische Verfassungsgericht aufgrund möglicher Verstöße von Passolig gegen die Verfassung zur Prüfung weitergeleitet Der türkische Verband hat die Verpflichtung zum Kauf von Eintrittskarten nur über Passolig angesichts andauernder Proteste im Frühjahr aufgeweicht 5

6 Unterstützung eines Crowdfunding-Projekts für ein mehrsprachiges und non-profit Filmprojekt Geisterspiel über türkische Fankultur (Ziel: Vermittlung von Wissen über türkische Fankultur und derzeitige Entwicklungen im Ausland) Fertigstellung des Films voraussichtlich bis Ende. Beobachtung des Prozesses gegen Besiktas fans für deren Beteiligung in die Gezi-Proteste Herstellung von Kontakt zwischen FSE-Mitgliedern und Fananwälten aus Deutschland mit FSE-Mitgliedern aus der Türkei, die zu den Verhandlungen reisen Internationale Aufmerksamkeit gegenüber der Verhandlung Prozessbeobachtung aus dem Ausland wurde in nationalen Medien erwähnt. FSE MITGLIEDERENTWICKLUNG ZIEL: Anstieg der Zahl der FSE-Mitglieder, die die FSE-Kernzprinzipien aktiv unterstützen NEU AUFGENOMMENE MITGLIEDER: 97 bestätigte und ordnungsgemäß aufgenommene Mitglieder aus 22 Ländern insgesamt: 77 Einzelmitglieder, 19 lokal aktive Mitglieder, 1 national/transnational aktives Mitglied ABGELEHNTE MITGLIEDSANTRÄGE: 16 Mitgliedsanträge insgesamt abgelehnt in entweder weil die Bewerbung nicht ordnungsgemäß ausgefüllt war, Bedingungen für die Mitgliedschaft nicht erfüllt oder die FSE- Kernprinzipien nicht akzeptiert/unterstützt werden. BEENDETE MITGLIEDSCHAFTEN: 5 Mitgliedschaften (2 Einzelmitgliedschaften aufgrund des Todes der Mitglieder) AUSSCHLUSS VON MITGLIEDERN: 2 Mitglieder wurden aus der FSE-Mitgliedschaft angesichts wiederholter Verletzungen der FSE-Kernprinzipien ausgeschlossen (1 lokal aktive Fangruppe, 1 Einzelmitglied) MITGLIEDERZAHLEN VON FSE (STAND 12 JUNI 2015): 786 Mitglieder aus 48 Ländern, die insgesamt mehr als 3.5 Millionen europäische Fußballfans vertreten 564 Einzelmitglieder, 178 lokal aktive Mitglieder, 44 national / transnational aktive Mitglieder, einschließlich 29 national/transnationaler Fanorganisationen mit demokratischer Struktur und Mitgliedschaft. ÖFFENTLICHKEITSARBEIT & MITGLIEDERKOMMUNIKATION ZIEL: Ausbau der Öffentlichkeitsarbeit und genereller Kommunikation der FSE-Organe mit der Mitgliedschaft und dem Austausch untereinander; Erhöhung der Sichtbarkeit von FSE und der Info für Mitglieder zu Aktivitäten und den Möglichkeiten der aktiven Teilhabe am Netzwerk GET ACTIVE FÜR FSE-MITGLIEDER: Entwicklung einer Get Active für alle neuen Mitglieder mit Informationen für neue FSE-Mitglieder, wie sie an FSE-Aktivitäten teilnehmen können (zb einschl. Infos über bestehende -listen) versandt an alle und neue Mitglieder seit Herbst 2014 NEUER PROJEKT MANAGER FÜR ÖFFENTLICHKEITSARBEIT: Anstellung von PHILIPP MARKHARDT als Teilzeit- Projektmanager für Öffentlichkeitsarbeit im FSE-Koordinationsbüro REVIVE THE ROAR No 4: Veröffentlichung der FSE Fanzine REVIVE THE ROAR! Ausgabe Nr 4 The State of the Game mit Beiträgen von FSE-Mitgliedern aus 15 Ländern zu ihrer Sicht auf die Situation im Fußball und Fankultur in ihrem Land MEHR STELLUNGNAHMEN: Häufigere Veröffentlichung von Presseerklärungen und Artikeln auf der FSE-Webseite AUSBAU DER AKTIVITÄT IN SOZIALEN MEDIEN: Häufigere Nutzung von Social Media, besonders Twitter VERWALTUNG & FINANZEN ZIEL: Professionalisierung der Administration des FSE-Koordinationsbüros und Ausbau der Gelderakquise NEUES FSE-KOORDINATIONSBÜRO: Umzug in ein deutlich größeres Büro für das FSE-Koordinationsbüro (bei gleichzeitig nur leichter Mietsteigerung) mit einem 5jährigen Mitfestvertrag (MAR2015) 6

7 NEUER BUCHHALTER: Honorarvertrag mit einem freischaffenden Buchhalter zur Professionalisierung der Buchhaltung (seit DEZ2015) ENTFRISTUNG DER TEILZEITSTELLE FÜR PROJEKTMANAGEMENT: Anstellung von Martin Endemann als Projektmanager in Teilzeit in Berlin / Deutschland auf unbefristetem Vertrag EINREICHUNG EINES EU-FÖRDERANTRAGS ALS PARTNERORGANISATION: FSE ist Partner in einem EU-Förderantrag Queering Football im ERASMUS+ Förderprogramm, um damit die Arbeit der FSE-Fachbereiche zu unterstützen (Einreichung im MÄRZ2015; Entscheidung über Förderung durch die Europ. Kommission im Herbst 2015) EINFÜHRUNG MONATL. TREFFEN DES TEAMS DES FSE-KOORDINATIONSBÜROS zusätzl zu wöchentlichen Telefonkonferenzen des FSE Koordinationsteams + monatl. Telefonkonferenzen mit dem FSE-Komitee ERSCHLIEßUNG KOMMERZIELLEN SPONSORINGS UND ANDERER DRITTMITTEL ZUR UMSETZUNG DER SATZUNGSGEMÄSSEN ZWECKE & AUFGABEN: Treffen mit FanZone zur Kooperation mit Entwicklung der Fan Guide App; Recherche und monatliche Planungs-Treffen zu Förderquellen für Projekte aus Stiftungsmitteln ANTI-DISKRIMINIERUNG (EINSCHL. AKTIVITÄTEN DES FACHBEREICHS) SECOND FAN SHIRT ENTWICKLUNG EINER EUROP. FUSSBALL- UND FANMERCHANDISE-SPENDENKAMPAGNE zugunsten von Flüchtlingshilfeprojekten in Europa Start zu den FARE Aktionswochen 2014 (OKT2014) Teilnahme von 70+ Fangruppen aus 10 Ländern an Kleidersammlungen und spenden Aufbau einer Kern-Organisationsgruppe von FSE-Mitgliedern von BAFF / Germany Sammlung von mehr als EUR über Auktionen von Second Fan Shirt Kleiderspenden auf Ebay innerhalb von 6 Monaten (to be continued) Spenden von hunderten von Kleiderspenden mit Großtransport zu Flüchtlingscamps an der syrischen Grenze in Kobane / Turkey Spende der ersten Beträge (2x EUR) an gemeinnützige Flüchtlingshilfeprojekte in Leipzig / Deutschland (angesichts zahlreicher Proteste gegen Flüchtlinge in der Stadt) PARTNERSCHAFT MIT FARE DISKUSSION MIT FARE ÜBER GEGENSEITIGE MITGLIEDSCHAFT FARE forderte von FSE wiederholt die Aufnahme in die FSE-Mitgliedschaft ansonsten könne FSE nicht Mitglied von FARE bleiben. Dies entspricht jedoch nicht den satzungsgemäßen Bestimmungen von FSE, da FARE keine Fanorganisation ist. FARE forderte daher von FSE, stattdessen eine Kooperationsvereinbarung zu unterzeichnen und gleichzeitig die FSE-Mitgliedschaft in FARE zu beenden FARE erklärte weiterhin, es würde die FSE-Position gegen Kollektivstrafen gegen ganze Fanszenen für rassistische Vorfälle nicht unterstützen Das FSE Committee hat sich daher entschieden, die Kooperationsvereinbarung mit FARE lediglich zu unterzeichnen und die Mitgliedschaft in FARE zu beenden, um der andauernden Diskussion mit FARE zur Mitgliedschaft ein Ende zu setzen. UNITED NATIONS VORSTELLUNG EINER FANPERSPEKTIVE ZU ANTIRASSISMUS GEGENÜBER RELEVANTEN AUSSCHÜSSEN Vorstellung einer Fanperspektive zu Antirassismus-Strategien vor der WM2018 anlässlich einer Fach-Konferenz in Moskau / Russland (JUN2015) Einladung zur Vorstellung einer Fanperspektive beim Ad-Hoc Komitee zur Ausarbeitung von ergänzenden Standards zu Antirassismus im Sport (JUL 2015) UNTERSTÜTZUNG DER TEILNAHME VON FSE-MITGIEDERN AN ANTI-RASSISMUS VERANSTALTUNGEN UND KONFERENZEN Teilnahme von FSE-Delegation an der UEFA + FARE Unite Against Racism Conference in Rom / Italien (SEP2015) 7

8 Queer Football Fanclubs (QFF)-Teilnahme als FSE-Experte an #Prideinfootball Event in London, um die Schaffung eines basisorientierten LGBT-Fannetzwerks in England und Wales zu unterstützen (NOV2015) Teilnahme von FSE-Vertreter*innen an FARE-Konferenz und Mitgliederversammlung 2015 in Barcelona / Spanien (JUN2015) FANBOTSCHAFTEN (FACHBEREICH) FSE Fanbotschaften - Kerngruppe: Thomas Gassler/Österreich (Leiter Fachbereich) Kevin Miles/England, Michael Gabriel/Deutschland, Medhi Tazraret & Genevieve Favé/Frankreich, Andrea Palmieri & Lara Pellegrini/Italien, Ola Sjöstedt/Schweden, Jens Andersen/Dänemark, Paul Corkrey/Wales FSE Fans' Embassy Netzwerk - Länder (=wiederholte Bereitstellung von Fanbotschafts-Angeboten für Nationalteam-Fans bei Turnieren und/oder bei Einzelspielen): Österreich, England, Deutschland, Frankreich, Italien, Dänemark, Schottland, Tschechische Republik, Spanien, Schweden, Irland, Niederlande, Russland, Türkei, Belgien, Nordirland, Wales Länder, in denen kontinuierliche Fanbotschaftsinitiativen / -angebote geschaffen werden sollen: (= Teilnahme interessierter Vertreter*innen an Fanbotschafts-Training-Workshops; oder einmalige Organisation von Fanbotschaftsangeboten bspw zu max. einem Spiel oder Turnier; oder erste Kontakte / grundlegendes Interesse zu Fanbotschaften vorhanden): Kroatien, Lettland, Norwegen, Polen, Slowakei, Slowenien, Schweiz, Ukraine FSE Fans' Embassy Projektmanager: Ronan Evain/Frankreich RESPECT FAN CULTURE - Fans' Embassies bei der EURO 2016 Eins von vier offiziellen UEFA Social Responsibility Projects zur EURO 2016 Interne Arbeitsgruppen wurden geschaffen Aufgabe: Koordination von Fördermitteln, Personalakquise, FSE- Fanbotschafts-Beitrag zur UEFA Fan Guide App, und Kommunkation. Organisation zahlreicher Meetings in Frankreich zur Diskussion der Arbeit der Fanbotschaften mit möglichen Partnern und Ausrichterstädten. FSE Fanbotschaftsaktivitäten allgemein: Bei einzelnen Spielen, wurden regelmäßig Fanbotschafts-Angebote organisiert von der Football Supporters Federation (FSF) für englische Nationalteamspiele und von FSF Cymru für Auswärtsspiele des walisischen Nationalteams, von der Tartan Army für Fans des schottischen Nationalteams, für niederländische Fans vom Oranje Supporters Club, für Fans vom schwedischen Nationalteam über die FSE-Mitgliedsinitiative Bla & Gul. Bei der WM in Brasilien wurden Fanbotschaftsangebote von FSE-Mitgliedern aus England, Belgien, Deutschland und den Niederlanden während der gesamten Spielzeit ihres Nationalteams beim Turnier organisiert. FSE Fanbotschaften: AKTIVITÄTS-ZEITPLAN 2014/2015 Sep-14 1: Start des RESPECT FAN CULTURE - Fans' Embassy Projekts zur EURO : FSF Cymru organisiert ein Vorbereitungstreffen und Fanbotschaftsangebote zum Spiel Andorra - Wales Okt-14 12: FSF England organisiert eine Fanbotschaft zum Spiel Estland - England 12: Tartan Army organisiert eine Fanbotschaft zum Spiel Polen - Schottland 16: Meeting von M. Tazraret und T. Gassler mit der UEFA, EURO 2016 SAS, FFF & FSE zur Vorstellung des RESPECT FAN CULTURE Fans Embassy Projekts im EURO 2016 SAS Büro. Nov-14 8

9 17: Telefonkonferenz der Kerngruppe der FSE Fanbotschaften 16: FSF Cymru organisiert eine Fanbotschaft zum Spiel Belgien - Wales 17: M. Tazraret, M. Gabriel und T. Gassler nehmen an dem ersten Netzwerk-Treffen des Deutsch-Französichen Jugendwerks zur EURO2016 in Paris teil 17: Telefonkonferenz zur UEFA-FSE Fan App 30: Meeting von T.Gassler und FSE Project Coordinator M. Endemann mit Vertretern von FanZone in Tel Aviv/Israel Jan-15 15: Arbeitstreffen von R.Evain, M.Tazraret und T.Gassler mit Team des FSE-Koordinationsbüros in Hamburg/Deutschland. 17: Meetings von R.Evain, M.Tazraret und T.Gassler mit UEFA, EURO 2016 SAS, dem frz Sportiministerium und potenziellen Volunteers für Fanbotschaften in Paris/Frankreich 23: Telefonkonferenz mit der EURO 2016 SAS und der Stadt Paris Feb-15 11: R. Evain - Meeting mit S. Dykes und A. Hagemann (SD Europe) zur Koordination der Umsetzung des Fanbeauftragten-Projekts in Frankreich 11: Teilnahme an der Konferenz Assises du Supportérisme 2015 im frz. Senat in Paris/Frankreich 12: Meeting mit dem frz Fußballverband zur Diskussion potenzieller Förderung für die französische Fanbotschaft 12: Telefonkonferenz von T.Gassler, R. Evain und R. Polderman (Oranje Supporters Club, Niederlande) 20: Treffen mit Patrick Wincke (frz Sportministerium) March 15 25: Treffen mit Antoine Boutonnet (Nationale Anti-Hooligan Taskforce, Frankreich) 27: Treffen mit Nicolas Hourcade (Soziologe und Fanforscher, Frankreich) 27: Fanbotschaft organisiert von Schweden in Chisinau für das Spiel Moldawien - Schweden 28: FSF Cymru organisiert eine Fanbotschaft für das Spiel Israel v Wales 29: Danske Fodbold Fanklubber organisiert eine Fanbotschaft für das Spiel France - Denmark / St. Etienne 30: Treffen der EURO2016 Ausrichterstädte in Saint Etienne Vorstellung des FSE Fanbotschaftsprojekts 31: England-Fanbotschaft organisiert von der Football Supporters Federation zum Spiel Italy v England Apr-15 1: Einrichtung des FSE Fanbotschafts-Büros im Stade de France, Paris 13-14: Organisation einer Fanarbeitskonferenz Together we are stronger in Zagreb, Kroatien 14: Treffen mit den EURO 2016 SAS Sicherheits und Hospitality-Abteilungen 18: Teilnahme der FSE-Fanbotschaften am Konsultationsbesuch des Europarats in Frankreich 21: Treffen mit Antoine Mordacq (EURO 2016 SAS Sicherheit) 22: Telefonkonferenz mit E. Karpukhina zu Barrierefreiheit bei der EURO2016 (CAFE) 27: Treffen mit E.Reynaerts (Fanbotschaften für Belgische Nationalteamfans) 28: Meeting von Verantwortlichen für Supporters Clubs der nat. Fußballverbände in Paris (UEFA - F.F.F.) May-15 5: Meeting mit der Ausrichterstadt Lens/Frankreich 6: Meeting mit der Ausrichterstadt Lille/Frankreich 7: Meeting mit dem frz Verband (Abteilungen Sicherheit / Hospitality / Ticketing / Internat. Wettbewerbe) 13: Meeting mit der Ausrichterstadt Saint-Denis/Frankreich 19: Meeting mit der Ausrichterstadt / Stadtverwaltung in Marseille / Frankreich 29: Meeting mit der Ausrichterstadt Nizza /Frankreich Jun-15 7: Belgien organisiert eine Fanbotschaft beim Spiel Frankreich - Belgien 8: Meeting mit der Ausrichterstadt Lens und lokalen Fanvertreter*innen 9: Meeting mit der gemeinnützigen Organisation Concordia 9: Meeting mit der Ausrichterstadt Paris 11: Telefonkonferenz der Kerngruppe der FSE Fanbotschaften 14: England Fanbotschaft zum Spiel Slovenia - England, Treffen mit slow. Verband zum RESPECT FAN CULTURE project 9

10 FSE AUSBLICK NÄCHSTE SCHRITTE SAISON LAUFENDE PROJEKTE / AKTIVITÄTEN VON FSE KOLLEKTIVSTRAFEN: AUSARBEITUNG NÄCHSTER SCHRITTE GEGEN KOLLEKTIVSTRAFEN (ABHÄNGIG VOM ERGEBNIS DES #EFFC2015 WORKSHOPS) FANAUSWEISE UND REISERESTRIKTIONEN: AUSARBEITUNG EINES GEMEINSAMEN PAPIERS/KONZEPTS MIT DER UEFA IN ABSPRACHE MIT DER FSE-MITGLIEDSCHAFT SPORT & RIGHTS ALLIANCE: - STEIGERUNG DER TRANSPARENZ FÜR MITGLIEDSCHAFT UND ARBEITSSTRUKTUREN - ENTWICKLUNG NÄCHSTER AKTIONEN GEGENÜBER DER FIFA / IOC - EINBINDUNG VON FSE-MITGLIEDERN IN AKTIVITÄTEN FSE FANS GUIDE APP: ERWEITERUNG GEMEINSAM MIT FSE-MITGLIEDERN UPDATE DER EXISTENTEN INFOS UND INTEGRATION NEUER VEREINE SECOND FAN SHIRT KAMPAGNE: VERSTEIGERUNG VON FANARTIKELN UND SPENDEN DER GENERIERTEN GELDER AN NON-PROFIT FLÜCHTLINGSHILFEPROJEKTE AUF VORSCHLAG VON FSE-MITGLIEDERN ENTWICKLUNG EINER SMARTPHONE APP ZUR BEWERTUNG VON SPIELARRANGEMENTS: GEMEINSAM MIT FSE MITGLIEDERN UND PARTNER INSTITUTIONEN, DIE SCHON DABEI SIND (EINREICHUNG EINES EU-FÖRDERANTRAGS) FSE FACHBEREICHE FANBOTSCHAFTEN: - UMSETZUNG DES INTERNATIONALEN FANBOTSCHAFTSPROJEKTS RESPECT FAN CULTURE ZUR EURO2016 ZIEL: ORGANISATION VON FANBOTSCHAFTS-ANGEBOTEN FÜR BIS ZU 20 INTERNATIONALE TEAMS WÄHREND DER GESAMTEN EURO NUTZUNG DER PROJEKTAKTIVITÄTEN, UM DAS FANBOTSCHAFTS-NETZWERK ZU VERGRÖßERN UND NACHHALTIGER AUFZUSTELLEN ZIEL: ERWEITERUNG DES NETZWERKS AUF KONTINUIERLICHE FSE FANBOTSCHAFTSINITIATIVEN IN BIS ZU 30 LÄNDERN - NUTZUNG DER PROJEKTAKTIVITÄTEN ZUR ETABLIERUNG VON LANGFRISTIGEM FANDIALOG IN FRANKREICH ANTI-DISKRIMINIERUNG: - ORGANISATION EINES ORDENTLICHEN & GEZIELTEN NETZWERKTREFFENS FÜR FANAKTIVITISTEN AUßERHALB DES #EFFC - ENTWICKLUNG VON RICHTIGEN NETZWERKSTRUKTUREN UND AKTIONSPLÄNEN - ERNENNUNG EINES NEUEN LEITERS DES FACHBEREICHS ANTI-DISKRIMINIERUNG ALS NACHFOLGE FÜR GORAN GROSMANN IM FSE- FSE MITGLIEDERBETREUUNG ERHÖHUNG DER UNTERSTÜTZUNG FÜR FSE-MITGLIEDER AUF VEREINSEBENE IN FRANKREICH ERHÖHUNG DER UNTERSTÜTZUNG FÜR FSE-MITGLIEDER AUF VEREINSEBENE IN DER TÜRKEI ERSCHLIEßUNG NEUER LÄNDER FÜR GEZIELTE MITGLIEDERUNTERSTÜTZUNG UNTERSTÜTZUNG BEI DER ORGANISATION DES FSE-MITGLIEDER NETZWERK-TREFFENS ÖFFENTLICHKEITSARBEIT VON FSE AUSBAU DES KONTAKTNETZWERKS MIT JOURNALISTEN IN EUROPA VERÖFFENTLICHUNG EINES MONATLICHEN NEWSLETTERS MIT WENIGSTENS EINER ANDEREN NATIONALEN FANAKTIVISMUS STORY VERÖFFENTLICHUNG EINER NEUEN AUSGABE VON REVIVE THE ROAR! FSE FINANZEN ERHÖHUNG DER DRITTMITTEL FÜR BESTIMMTE PROJEKTE UND ARBEITSGRUPPEN EINREICHUNG EINES EU-FÖRDERANTRAGS (MAI 2016) ENDS. 10

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen:

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen: Ansatz und Abrechnung von Reisekosten Änderungen zum 01.09.2005 Für den Ansatz und die Abrechnung von Reisekosten sind bei Inlandsreisen das Bundesreisekostengesetz (BRKG) und bei Auslandsreisen die Auslandsreisekostenverordnung

Mehr

Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt?

Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt? Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt? Proseminar: FIFA Fußballweltmeisterschaft 2014 Präsentation am 07.05.2014 Gliederung - Exkurs: Bisherige Gastgeber der FIFA WM bis 2010 - Wer trifft innerhalb

Mehr

BUNDESLIGA SAISON 2015/2016 SPIELPLAN

BUNDESLIGA SAISON 2015/2016 SPIELPLAN 28./29.07.2015 UCL Q3 H 30. Jul 2015 - Do UEL Q3 H 01. Aug 2015 - Sa 20.30 DFL SCUP VfL Wolfsburg FC Bayern München 04./05.08.2015 UCL Q3 R 06. Aug 2015 - Do UEL Q3 R 07.-10.08.2015 DFB R1 11. Aug 2015

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 Der Kampf gegen Korruption kann nur erfolgreich sein, wenn sich alle, d.h. Staaten, internationale Organisationen,

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

AUS DER ARBEIT DES UEWC

AUS DER ARBEIT DES UEWC 8. Januar 2015 PRÄSENTATION FÜR DIE INTERNATIONALE ABSCHLUSSKONFERENZ EUROPÄISCHES ARBEITNEHMERVERTRETUNGSNETZWERK IN DER MILCHINDUSTRIE AUS DER ARBEIT DES UEWC Hermann Soggeberg Vorsitzender Unilever

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912 November 2006 D ICS 71.040.40 Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische ; Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 Gas analysis Conversion of gas mixture

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern!

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! ExKlusiv FÜR IT Reseller: CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! Gemeinsam stark! Zeigen Sie Engagement und sichern Sie sich professionelle

Mehr

Schreibwettbewerb. So ähnlich, so verschieden, so europäisch.

Schreibwettbewerb. So ähnlich, so verschieden, so europäisch. Schreibwettbewerb So ähnlich, so verschieden, so europäisch. Wusstest du, dass die Europäische Union (EU) nach mehreren Erweiterungen die größte Volkswirtschaft der Welt mit über 500 Mio. Einwohnern ist?

Mehr

Häufig gestellte Fragen und ihre Antworten zum Erasmus-Programm

Häufig gestellte Fragen und ihre Antworten zum Erasmus-Programm Häufig gestellte Fragen und ihre Antworten zum Erasmus-Programm An wen wende ich mich, wenn ich Fragen zu meinem Auslandsstudium habe? Das hängt davon ab, zu welchem Aspekt ihres Auslandsstudiums Sie Fragen

Mehr

Dun & Bradstreet Connect für SAP

Dun & Bradstreet Connect für SAP D&B Produkte & Services Dun & Bradstreet Connect für SAP Integriertes Kreditmanagement für Ihr SAP ERP-System Dun & Bradstreet (D&B) Connect für SAP Vorbei sind die Zeiten, in denen Sie Bonitätsinformationen

Mehr

Positionen Wahlen des Vorstandes 2014

Positionen Wahlen des Vorstandes 2014 Positionen Wahlen des Vorstandes 2014 Hinweis: Soweit in diesem Dokument auf Personen bezogene Bezeichnungen in männlicher Form angeführt sind, beziehen sich diese in gleicher Weise auf Männer und Frauen,

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

SPIELPLAN: SAISON 2014/2015 BUNDESLIGA

SPIELPLAN: SAISON 2014/2015 BUNDESLIGA 29./30.07.2014 UCL Q3 H 31. Juli 2014 - Do UEL Q3 H 05./06.08.2014 UCL Q3 R 07. Aug 2014 - Do UEL Q3 R 12. Aug 2014 - Di 20.45 USUP in Cardiff (WAL) 13. Aug 2014 - Mi 18.00 DFL SCUP in Dortmund 15.-18.08.2014

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Konzept. Dialogforum Fußball und Sicherheit

Konzept. Dialogforum Fußball und Sicherheit Konzept Dialogforum Fußball und Sicherheit April 2014 I. Einleitung Fußball begeistert die Menschen wie kein anderer Sport. 6,8 Millionen Menschen in Deutschland sind Mitglied in einem Fußballverein, alleine

Mehr

STAT/06/101 25. Juli 2006

STAT/06/101 25. Juli 2006 STAT//101 25. Juli 20 Erstes Quartal 20 EU25 verzeichnet Leistungsbilanzdefizit von 36,7 Mrd. Euro Überschuss von 11,5 Mrd. Euro in der Dienstleistungsbilanz Nach den jüngsten Revisionen 1 verzeichnet

Mehr

Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken

Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken Das neue ERASMUS+Programm 2014-2020 stellt Mittel für Reisen zu Lehr- und Unterrichtszwecken an ERASMUS-Partnerhochschulen in EU-

Mehr

Fußball-EM. in Österreich und in der Schweiz

Fußball-EM. in Österreich und in der Schweiz Fußball-EM in Österreich und in der Schweiz Mit der Aktion Kraft gegen Gewalt gegen Jugendkriminalität und für mehr Opferschutz Die bundesweite Aktion der Opferschutz-Organisation WEISSER RING bietet engagierten

Mehr

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Kontexte schaffen + Netzwerke mobilisieren + Kommunikation katalysieren! Dr. Winfried Felser, NetSkill AG, E-Mail: w.felser@netskill.de,

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN 14291. Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004

DEUTSCHE NORM DIN EN 14291. Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004 DEUTSCHE NORM DIN EN 14291 Februar 2005 X ICS 23.040.99 Ersatz für DIN 30657:1983-02 Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004 Foam producing solutions

Mehr

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Büros in: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) Transporte von/in 40 Länder: EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Kunden: Direktkunden, Großspediteure (europaweit) Unsere Zentrale: Wien

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

European Enterprises Climate Cup (EECC) Europäischer Wettbewerb für KMUs zu Energieeinsparungen. Kontakt: eecc-austria@energyagency.at.

European Enterprises Climate Cup (EECC) Europäischer Wettbewerb für KMUs zu Energieeinsparungen. Kontakt: eecc-austria@energyagency.at. European Enterprises Climate Cup (EECC) Europäischer Wettbewerb für KMUs zu Energieeinsparungen Kontakt: eecc-austria@energyagency.at. EECC auf einen Blick Europäischer Wettbewerb zu Energieeinsparungen

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Inhalt Projektprozess und Früherkennungsprozess Rolle der Themenplattformen Technology Outlook Projekte Publikationen der SATW

Mehr

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15 Tourismusstatistik Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Thomas Erhart T +423 236 67 46 info.as@llv.li

Mehr

Bericht über die Sondersitzung

Bericht über die Sondersitzung Sechzehnter Ständiger Ausschuss des Regionalkomitees für Europa Sondersitzung Telefonkonferenz 18. Juni 2009 EUR/RC58/SC(special)/REP 17. September 2009 91322 ORIGINAL: ENGLISCH Bericht über die Sondersitzung

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ!

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobil 04/09/2014 1 DIE TELEKOM IST TECHNOLOGIEFÜHRER MIT INNOVATIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR MagentaMobil

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-,

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-, -Newsletter Newsletter Nr. 1 Stand: Juli 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zur ersten Ausgabe unseres -Newsletters. Der -Newsletter Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten

Mehr

Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag!

Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag! 1 Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag! Testen Sie www.abrechnung-zahnmedizin.de jetzt KOSTENLOS!

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Konsultation durch die Europäische Kommission, GD MARKT Vorbemerkung: Dieser Fragebogen wurde von der Generaldirektion für Binnenmarkt und Dienstleistungen

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1.1. Überweisungsauftrag 1.1.1. Annahmefrist für Überweisungen

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

2. Tag des Runden Tisches

2. Tag des Runden Tisches 2. Tag des Runden Tisches der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland Berlin, 28./29. November 2011 Wie geht es weiter nach 2014? Ausblick und Diskussion Handlungsbedarf Die lead agency

Mehr

An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Media Kit

An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Media Kit An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit Media Kit www.anirishmanontour.com www.anirishmanontour.com ist ein Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Der Fokus richtet sich auf: Entscheidungsfindung

Mehr

Preise & Tarife Mobilfunk

Preise & Tarife Mobilfunk Gültig ab 01.01.2015 Seite 1/5 Diese Preisliste ist gültig ab: 01.01.2015. Alle früheren Preise für die unten aufgeführten Produkte verlieren hiermit ihre Gültigkeit. Modul Allnet-Flatrate Konditionen

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

VIP-SPIELTAGSPAKET UEFA CHAMPIONS LEAGUE 2014/2015

VIP-SPIELTAGSPAKET UEFA CHAMPIONS LEAGUE 2014/2015 VIP-SPIELTAGSPAKET UEFA CHAMPIONS LEAGUE 2014/2015 Seite 2 29. August 2014 SPORTFIVE GmbH & Co. KG Team Borussia Dortmund VIP-SPIELTAGSPAKET UEFA CHAMPIONS LEAGUE SIGNAL IDUNA PARK Seite 3 29. August 2014

Mehr

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 Interkulturelles Zentrum - Österreichische Agentur 1050 Wien, Bacherplatz 10 Tel. 01 586 75 44 0 www.jugendinaktion.at, iz@iz.or.at Allgemeine Prioritäten Europäische

Mehr

Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN

Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN 1. VERANSTALTER DER AKTION Der Veranstalter der Aktion ist Canon Europa N.V. mit eingetragenem Sitz an der Anschrift Bovenkerkerweg 59, 1185 XB, Amstelveen,

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe  Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Liebe Leserinnen und Leser, In Kürze startet das neue Interreg Donauprogramm, ein transnationales Förderprogramm,

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015

Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015 Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015 Neue Kooperation: europartner Erwachsenensprachreisen Mit unserem Partner für Kinder- und Jugendspracheisen europartner reisen konnten wir eine neue Kooperation

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis Servicepreise Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis PIN- und PUK-Auskunft je Vorgang kostenlos Rechnung Online als PDF-Datei (gilt bei Zahlweise per Rechnung) je Vorgang kostenlos Einzelverbindungsnachweis

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur Dezember 2004 Komponenten des 1&1 Angebots *Im ISDN-Internet Komplett-Paket: Neuanmeldung bzw. Upgrade zu T- ISDN

Mehr

Alltagsrassismus: Praxiserfahrungen aus der Anti-Rassismus-Arbeit & Vorstellung von Handlungsmöglichkeiten

Alltagsrassismus: Praxiserfahrungen aus der Anti-Rassismus-Arbeit & Vorstellung von Handlungsmöglichkeiten Alltagsrassismus: Praxiserfahrungen aus der Anti-Rassismus-Arbeit & Vorstellung von Handlungsmöglichkeiten Mag. a Dina Malandi ZARA-Beratungsstelle für Opfer und ZeugInnen von Rassismus Alltagsrassismus:

Mehr

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline Auch wenn Compliance-Angelegenheiten häufig auf lokaler Ebene gelöst werden können, bietet Ihnen die Hotline von RPM International Inc. ( RPM ) eine weitere

Mehr

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Ein Leitfaden mit Beispielen aus der Praxis DI Peter Hlavac Gründer und Geschäftsführer bei www.jungidee.at office@jungidee.at Wiener Webagentur 2011 von Peter Hlavac

Mehr

Bankgeschäfte. Online-Banking

Bankgeschäfte. Online-Banking Bankgeschäfte über Online-Banking Norbert Knauber, Electronic Banking 47 % der deutschen Bankkunden nutzen Onlinebanking (Stand 12/2012) 89 % des Zahlungsverkehrs in der Sparkasse Germersheim-Kandel wird

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

Kampf der Giganten im Wembley Stadion: Für das UEFA Champions League Finale fließt laut MasterCard Studie mehr Geld als je zuvor

Kampf der Giganten im Wembley Stadion: Für das UEFA Champions League Finale fließt laut MasterCard Studie mehr Geld als je zuvor : Für das UEFA Champions League Finale fließt laut MasterCard Studie mehr Geld als je zuvor Beim Spiel des englischen Meisters Manchester United FC gegen die Nummer eins der spanischen Liga, den FC Barcelona,

Mehr

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Information zu SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden ab 28.01.2008 sukzessive europaweit einheitliche

Mehr

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Ein kleiner Überblick zu Fragen, die Deutsche in der EU und EU- Angehörige in Deutschland interessieren Berufsgruppen späterer Rentner Fast alle Arbeitnehmer

Mehr

Willkommen zur. ERASMUS- Infoveranstaltung 12. Dezember 2012

Willkommen zur. ERASMUS- Infoveranstaltung 12. Dezember 2012 Willkommen zur ERASMUS- Infoveranstaltung 12. Dezember 2012 Ablauf der Veranstaltung Informationen durch den Erasmus-Fachkoordinator des Instituts für Geschichtswissenschaft, Kristof Niese - Allgemeine

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.04.2012 Telefonie-Optionen sowie zusätzliche

Mehr

www.alfacel.ch info@alfacel.ch

www.alfacel.ch info@alfacel.ch 04.08.2008 / Seite 1 04.08.2008 / Seite 2 Wohn- und Gewerbebauten verursachen in Europa über 40 Prozent des gesamten Primärenergieverbrauchs. Um einerseits wichtige umweltpolitische Zielsetzungen erfüllen

Mehr

Europäische Normen: Vorteile für KMU

Europäische Normen: Vorteile für KMU Europäische Normen: Vorteile für KMU Frankfurt, 2013-03-22 Andreea Gulacsi agulacsi@cencenelec.eu Was ist und? European Committee for Standardization European Committee for Electrotechnical Standardization

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Inhaltsangabe. Inhaltsangabe

Inhaltsangabe. Inhaltsangabe Behördliche Unterstützung zur SEA unter REACH Informations- und Beratungsangebote der Bundesstelle für Chemikalien Philipp Hennig Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundesstelle

Mehr

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014 Marketingplan 2014 austrian business and convention network Status: März 2014 Ausgangslage Österreich zählt, mit Wien an der Spitze, seit Jahren zu den führenden Veranstaltungsländern der Welt und überzeugt

Mehr

Schüleraustausch - Sprachreise

Schüleraustausch - Sprachreise Austauschprogramme Jahres-/Halbjahresaustausch Kurzaustausch: 3-6 Monate Praktikum in den Ferien Workcamps Sprachkurs in den Ferien Ferienfreizeiten (< 16 Jahre) Schüleraustausch - Sprachreise Schüleraustausch:

Mehr

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Berlin, 22.November 2007 Dr. Ann Bambauer Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung 2. REACH-Symposium 22. November 2007 Die neue Europäische Chemikalienagentur in Helsinki REACH VERORDNUNG (EG)

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Mitgliedstaaten der Europäischen Union Kandidatenländer und potenzielle Kandidatenländer 24 Amtssprachen hravatski Erweiterung: von sechs auf 28 Mitgliedsstaaten

Mehr

Griechenland: Licht am Ende des Tunnels?

Griechenland: Licht am Ende des Tunnels? Griechenland: Licht am Ende des Tunnels? Dr. Jens BasEan Athen, Griechenland Bayerischer Landtag, Maximilianeum München, 1. April 2014 Die Krise und ihre Folgen sind in Griechenland weiterhin allgegenwäreg:

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Fragebogen zum Antrag auf

Fragebogen zum Antrag auf Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen Rentenabteilung Mittlerer Hasenpfad 25 60598 Frankfurt am Main Fragebogen zum Antrag auf Witwenrente/Witwerrente Halbwaisenrente Vollwaisenrente Der Fragebogen

Mehr

MARKETING BEI WERDER BREMEN BREMEN, 02.04.2014

MARKETING BEI WERDER BREMEN BREMEN, 02.04.2014 MARKETING BEI WERDER BREMEN BREMEN, 02.04.2014 EINLEITUNG UNSER HEIßMACHER Copyright 2014 SV WERDER BREMEN All rights reserved. 2 EINLEITUNG DIREKTION MARKETING & VERTRIEB ORGANISATIONSSTRUKTUR Direktion

Mehr

es zwar Diskussionen auf EU-Ebene, bislang aber keine konkreten Vorstöße.

es zwar Diskussionen auf EU-Ebene, bislang aber keine konkreten Vorstöße. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14718 17. Wahlperiode 06. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Bärbel Höhn, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kinderrechte in der EU

Kinderrechte in der EU Kinderrechte in der EU Mag. Helmut Sax Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte, Wien Kinderrechte-Symposium, 18. November 2010 Donau-Universität Krems/ Kinder- und Jugendanwaltschaft Niederösterreich

Mehr

- 2 Seite 2 Kontoeröffnungsunterlagen der Varengold Bank AG Version 5.0.0, Oktober 2013

- 2 Seite 2 Kontoeröffnungsunterlagen der Varengold Bank AG Version 5.0.0, Oktober 2013 ALLGEMEINES GEBÜHRENVERZEICHNIS Stand Oktober 2013 A. Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit Kunden Verrechnungskonto/ Cashaccount 1. Kontoführung Kontoführungsgebühr (monatlich)

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

ISO/TMB/PSC Privacy steering committee (PSC)

ISO/TMB/PSC Privacy steering committee (PSC) Dr. Johannes Messer, IBM - Chairman der ISO/TMB/PSC Workshop des DIN-Präsidialausschusses FOCUS.ICT in Zusammenarbeit mit der Fachgruppe PET der Gesellschaft für Informatik am 16. Juni 2010 in Berlin ISO/TMB/PSC

Mehr