Liste Entscheide KAT. Sitzung Trakt. Entscheid KAT Entscheid SBST Bemerkungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liste Entscheide KAT. Sitzung Trakt. Entscheid KAT Entscheid SBST Bemerkungen"

Transkript

1 Liste e KAT Sitzung Trakt. KAT SBST Bemerkungen Zusätzliche Telefonkonferenz Mitglieder aus den Entnahmezentren (EZ) Der Vorschlag, die EZ BS und EZ GE mit je einem Vertreter in die KAT aufzunehmen, wird akzeptiert. Festgehalten wird, dass bei Problemen bei der Terminfindung für die Sitzungen die Transplanteure und das LNRH ausschlaggebend sind. Vigilanzfall (DLI) Es wurden bei diesem Fall zu wenig Zellen gesammelt. Es handelt sich um ein technisches Problem bei DLI-Sammlung mit dem "Optia-Aphrese-Gerät". Die DLI wurden nicht infundiert. Daher wird das ausländische Register nochmals schriftlich angefragt mit der Bitte um Stellungnahme. Erste Anfrage für ein anderes Produkt als BM oder PBSC Diesbezügliche Anfragen (z.b. DLI, mesenschymale Stammzellen) müssen individuell behandelt und müssen daher vor die KAT gebracht werden. Sitzungen KAT als Treffen in Bern In 2014 wird wieder ein KAT-Treffen in Bern organisiert. Die weiteren Sitzungen werden als Telefonkonferenz organisiert Anpassung Reglement KAT, Sitzung vom Das überarbeitete Regelment (siehe 1.Sitzung 2013) wird von der KAT per angenommen Qualitätskontrolle Folgendes wurde für einen vorgeschlagen: Die Qualitätskontrolle wird neu mittels der Messgrössen Spenderverfügbarkeit bei CT und Anzahl der Diskrepanzen bei Re-Typisierung definiert. SBSC wird der KAT einmal jährlich darüber Bericht erstatten. Die KAT nimmt per diesen Vorschlag an.

2 Sitzung Anpassung Regelement KAT Das Reglement wird mit den vorgeschlagenene Änderungen gutgeheissen. gni wird das Reglement inklusive Anpassungen per an die KAT schicken. 2. Konstituierung Vertreter der Zentren wie folgt: TZ/EZ: je 1 Person (mit Stimmrecht) pro JACIE-akkreditiertes allogenes Zentrum RBSD: 1 Person mit Stimmrecht als Vertretung für alle RBSD LNRH: 1 Person mit Stimmrecht SBSC/B-CH: 2 Personen mit Stimmrecht, Gäste (ohne Stimmrecht) erlaubt. Die Mitglieder werden ad personam gewählt. Auf eine Stellvertretungsregelung im Reglement wird deshalb verzichtet Die KAT konstituiert sich selbst. Für Wahlen gilt Folgendes: Nachfolger werden während einer KAT-Sitzung gewählt. Jedes Kommissionsmitglied ist selbst dafür verantwortlich, eine Vertretung bei Gesuchen zu ernennen. Der Präsident KAT muss vom SBST-Ausschuss bestätigt werden. Bei Mitgliederänderungen muss der SBST-Ausschuss und die SBST Mitglieder lediglich informiert werden. Vigilanzfall 1/2012 (vollständige Wiederholung der IDM) 1 Die Wiederholung der IDM muss gemäss POL_003_IDM_D/F durchgeführt werden. 2 Es wird beschlossen, dass folgende IDM bei Wiederholung zum Zeitpunkt WorkUp weggelassen werden können: Toxoplasmose EBV CMV 3 Müssen IDM wiederholt werden, soll SBSC in jedem Fall präzisieren, welche. Auf diese Weise können die unterschiedlichen Zollbedingungen situativ berücksichtig werden Umzug Patient vom Ausland in die Schweiz: Retypisierung des Patienten im LNRH. Patienten- und Spender-HLA aus EFI/ASHI-akkreditiertem Labor (Beweis für Akkreditierung notwendig) werden akzeptiert. Die HLA-Resultate aus dem Ausland sollen dem LNRH weitergeleitet werden. Als Pilotprojekt wird das LNRH jeweils eine Stellungnahme zum Kompatibilitätsgrad Spender Empfänger erstellen und ans TZ und SBSC weiterleiten. HLA-Typisierung bei Restart nach Transplantation Bei Patienten, die mit einem Mismatch-Spender transplantiert wurden, soll bei Restart die HLA- Typisierung wiederholt werden.

3 Gründe für ein Gesuch Die Anfrage für ein Gesuch umfassen zunehmend Grenzsituationen für eine TX. 1. Folgende Informationen müssen geliefert werden, damit die KAT eine fundierte Beurteilung des Gesuchs vornehmen kann: a) Alter des Patienten b) Diagnose, Verlauf der Basiskrankheit c) Risikofaktoren d) Komorbidität: Tx-Index (Sorror Score) e) Familienspender vorhanden? 2. Kriterien, um ein Gesuch einzureichen sind: a) Indikationen gemäss POL_010 b) Alter des Patienten: Für Patienten > 65 Jahre muss nach wie vor ein Gesuch gestellt werden. Ausnahme: Patienten zwischen Jahren, die an der AML-Studie teilnehmen. Für diese ist kein Gesuch an die KAT nötig. Gni darf die Registrierung/Suche sofort zulassen, muss aber die KAT informieren. Für Patienten zwischen Jahre muss wieder ein Gesuch gestellt werden. Gni wird den Text der POL_009, der die Voraussetzungen für ein Gesuch festhält, überarbeiten und per an die KAT schicken. Zudem wird ein übersichtliches Formular kreiert, auf welchem der Gesuchsteller sämtliche Informationen und Gründe für ein Gesuch angeben kann. Information Gründe Abbruch WorkUp durch EZ Thema: Information über die genauen Gründe der Untauglichkeit des Spenders an SBSC und die RBSD. Der RBSD erhält den Austrittsbericht nach medical CheckUp, sofern der Spender damit einverstanden ist. SBSC erhält denselben Bericht, jedoch anonymisiert (mit Spender-ID). Dieser ist lediglich für den internen Gebrauch SBSC gedacht (allfällige Anpassung der Spendekriterien, etc.). Die detaillierten Gründe werden von SBSC nicht ans ausländische Register weitergeleitet. Dieses erhält lediglich die Information personal/medical reasons. Low Suche: spezifische Fälle einer low Suche mit 0 potential 10/10 matched Spender im BMD.net, bei denen dennoch eine Spende gestartet wird, bei der kein Mismatch akzeptiert wird. Der Patient wird nur registriert (Reg.Prel.). SBSC/die Suchkoordination kontrolliert in regelmässigen Abständen während 6 Monaten im BMDW, ob neue, evt. 10/10 matched Spender registriert sind Blutstammzellspendekritierien Thema: Spender, die zum Zeitpunkt Registrierung duchgemachte Krankheiten mitteilen, die in den Blutstammzellspendekritieren nicht eindeutig festgelegt sind. Hepatitis Zum Zeitpunkt CT werden die IDM durchgeführt und bei reaktiven Resultaten entsprechend reagiert. Borreliose: Für die Blutstammzellspende gilt neu: ein Spender darf akzeptiert werden, auch wenn er keine Antibiotika-Therapie gehabt hat. Dies bedingt, dass er seit min. 6 Monaten asymptomatisch ist Meldung Zellzahl an SBSC Die im TC gemessenen Zellzahl des gelieferten Produktes muss sbsc gemelde twerden. Die KAT akzeptiert die neue Version des Formulars Adverse Event Report. Die TZ melden SBSC die gemessene Zellzahl im gelieferten Produkt künftig mit dem erweiterten Formular Adverse Event Report.

4 4.14 Paralleler WorkUp Der Vorschlag SBSC wird wie folgt angenommen: SBSC wird grundsätzlich keine parallelen WorkUp akzeptieren. SBSC kann die Reservationsfrist des Spenders um max. 3 Monate verlängern. Ist die Reservationsfrist ausgelaufen, kann der Spender neu max. 3 Monate reserviert werden. Ist ein WorkUp bereits gestartet und kommt es aus Gründen seitens Spender zu einer Verschiebung, dann kann je nach Fall ein paralleler WorkUp akzeptiert werden. Diese Bedingungen müssen zwingend eingehalten werden: Der Spender muss entsprechend informiert werden Das TZ muss eine genaue Planung mitteilen, sodass der Spender weiss, wie lange er on hold ist (max. 3 Monate) Traktandum der Sitzung 2/2012 und Trakt der Sitzung 1/82012 Produktewahl bei Folgespende (siehe e 2. Sitzung 2012) 4.2 e Folgespende CH-Spender dürfen 2x mit derselben Entnahmeart, aber maximal nur 3x Blutstammzellen spenden. Das heisst, CH-Spender dürfen auch 2x PBSC spenden. Mindestintervall zwischen allen Spendearten sind 30 Tage. Die Anzahl DLI-Entnahmen wird nicht beschränkt, sondern Fall für Fall entschieden. Ein Spender darf maximal für 2 Patienten spenden Dieser tritt erst in Kraft nach Anpassung der Vorschriften und entsprechender Information der nationalen und internationalen Partner Sitzung Vorgehen bei Vertragsbruch durch ausl. Register Der Vorschlag der Gruppe NFP 63 um Jörg Halter wird begrüsst, insbesondere die Frage einer Reaktion an verschiedene Gremien 1. Es wird eine formelle Beschwerde (complain) eingereicht. Gleichzeitig sollten offizielle Stellen informiert werden; WMDA, Jacie Office und Jacie national 2. Definieren eines minimalen internationalen Konsens Vigilanz Damit SBSC auch in Randzeiten erreichbar ist, erhalten die TC und CC die Listen mit den direkten Telefonnummern der SBSC-Koordination Produktewahl bei Folgespende SBSC konsultiert SEAR/SPEAR, ob in den letzten Jahren Zwischenfälle nach 2-maliger PBSC- Spende gemeldet wurden. Wenn keine Zwischenfälle gemeldet wurden, wird per Korrespondenzentscheid ( ) der definitive (s. Vorschlag) getroffen und die Policy/Vorschriften angepasst. DLI wird in der Policy nicht erwähnt. siehe - vom

5 4.3 Totale Anonymität Spender-Patient Es geht um die Frage, ob die restriktive Politik der totalen Anonymität gelockert werden soll. Es gibt 3 e 1: 1. Die Anonymität bleibt weiterhin bestehen und wird in den Punkten 2-4 präzisiert. 2. Zum Zeitpunkt CT im RBSD Die totale Anonymität (keinerlei Informationen über den Patienten) muss eingehalten werden. 3. Auf Seite Patient - Zeitpunkt Transplantation Den Patienten müssen Blutgruppe, CMV, Geschlecht und Alter des Spenders mitgeteilt werden. Da es sich hier um relevante Daten für das Outcome handelt. Jedoch keine weiteren Daten! 4. Auf Seite Spender Entnahme Keine Informationen an den Spender über den Patienten. 2 Ein einmaliger Dankesbrief des Patienten an den Spendern wird erlaubt, unabhängig vom Zeitraum Einmaliger Genesungswunsch des Spenders an den Patienten ist erlaubt. Die Korrespondenz muss völlig anonymisiert sein. Alle Mitteilungen, die Rückschlüsse auf den Spender oder Patienten zulassen, werden unkenntlich gemacht. Sämtliche Briefkontakte werden ausschliesslich über das Register abgewickelt. Spender und Patienten müssen nicht für ein entsprechendes Einverständnis angefragt werden. 3 Anpassung der Prescription für unsere Partner SBSC wird die ausländischen Register, TC, CC, RBSD, Patientenorganisationen entsprechend informieren Der Spenderordner wird mit der Edition 2013 ebenfalls angepasst Zusatzinfos ausländische Spender bei Medical CheckUp Festgehalten wird erneut, dass die Verantwortung für die Spenderfreigabe beim Entnahmearzt liegt. Diese Verantwortung ist nicht teilbar mit dem TC. In speziellen Fällen, wenn der Entnahmearzt den Spender trotz medizinischer Probleme freigegeben hat, erhält der Transplanteur diese medizinischen Informationen, damit er die Möglichkeit hat, diesen Spender dennoch abzulehnen. Med. Infos von Spendern ans Entnahmezentrum bei Medical CheckUp Wenn ein Spender nicht spendetauglich ist, müssen SBSC und der RBSD über die generellen Gründe informiert werden: temporäre Sperrung oder definitiver Ausschluss medizinische oder persönliche Gründe RBSD/ SRTS dürfen einen Austrittsbericht erhalten, wenn der Spender damit einverstanden ist. Wichtig: Probleme nach einer Spende müssen immer SBSC gemeldet werden. In den Abläufen wird nichts geändert, SBSC schickt weiterhin den Donor Harvest Data an die RBSD/SRTS. Antikoagulantien in KM-Produkte-Beutel Die CH-TC werden die Zellen so akzeptieren, wie sie von den CC geliefert werden. In der Schweiz wird die Menge Antikoagulantia für die Entnahme standardisiert. nba wird für die Entnahmezentren eine Tabelle vorbereiten und schicken. Die Entnahmezentren koordinieren miteinander den einheitlichen Vorschlag für die Schweiz. Dieser Vorschlag geht an die KAT für einen -.

6 Sitzung Pendenzenliste Pendenz 464 POL_CVC Der Zeitraum für Spitalaufenthalt nach Entfernung CVC (Zentrale Venenkatheter) ist mindestens 1 Stunde. Patientenalter Kispi - nicht Kisp i Gemäss POL_010 liegt die Altersgrenze für Kinder/Jugendliche bei 18 Jahren. Ausnahmen für die Behandlung junger Erwachsener im Kispi müssen pro Fall diskutiert werden. Syphilistest bei ausländischen Spendern Zum Zeitpunkt Medical CheckUp kann auf die Wiederholung des Syphilistest im LV verzichtet werden. Die Bestimmung im Ausland wird akzeptiert Produkt bei Folgespende ausländischer Spender Die entsprechende Policy wird überarbeitet und für nächste Sitzung traktandiert. Für die Zwischenzeit gilt Folgendes: Verlangt ein CH-Transplanteur eine 2. PBSC-Spende als 1. Wahl, dann wird er gebeten, das Formal Request umschreiben wie folgt: 1. Wahl BM 2. Wahl PBSC Dann kann das Ausland entscheiden, welches Produkt akzeptiert wird. Die POL_011_Work_up_CH_Patient wird entsprechen angepasst Sitzung 2011 Vigilanzliste 4.1 Es wird 1x /Jahr ein anonymisierter Vigilanz-Jahresbericht zuhanden der Zentren erstellt. Zusätzliche Formulare France Greffe Moelle 4.5 SBSC erstellt für jedes Zentrum individuell eine Tabelle mit allen erforderlichen Tests/Methode/Kit. Zusätzliche Blutproben CH-Patient für CBB Milano ebu wird an der KAT-Sitzung 1/2012 einen entsprechenden Vorschlag vorstellen auf Basis der FGM-Tabelle 4.6 Anfrage für zusätzliche Blutproben von CH-Patienten, der mit einer CBU aus der CBB Milano transplantiert wird. Es wird einstimmig entschieden, dass die Verantwortlichkeit beim TZ liegt. Bei einer Anfrage muss das TZ eine Einverständniserklärung für die zusätzliche Blutprobe für die ausl. CBB beim Patienten einholen. SBSC leitet die Anfrage nur weiter. Die TZ verrechnen SBSC die Kosten, SBSC wird diese an die CBB weiterleiten.

7 Zusätzlicher medizinischer Fragebogen von Anthony Nolan Vorläufig akzeptieren, wie es ist. 2. tba wird diese Thematik in der DRWG der WMDA vorbringen, da eine internationale Uniformität wichtig ist. 4.8 Spendetauglichkeitskriterien bei MSM - Zeitpunkt Registrierung: Ausschluss - Zeitpunkt CT/CH-oder ausl. Spender: RBSD/ausl. Register informiert SBSC, SBSC kontaktiert das TZ, TZ entscheidet - Zeitpunkt Work-up: EZ/ausl. Register informiert SBSC, SBSC kontaktiert TZ, TZ entscheidet. 1. Dieser wird zuerst dem Ausschuss SBST zur Genehmigung vorgelegt 2. Dann bringt gni diesen /Regelung an die Direktorenkonferenz 3. nba wird anschliessend die RBSD informieren. SBST Ausschuss Sitzung 3/2011 Der KAT- wird mit zwei Enthaltungen genehmigt. Dieser Punkt muss für die nächste Sitzung KAT neu traktandiert werden/ Trakt Sitzung 01/21012 vom : Dieser Punkt wird gemäss Vorschlag (siehe : Trakt. 4.12) angenommen und zu einem späteren Zeitpunklt wieder aufgenommen Reservierungsfrist CH-Spender nach Spende Die Reservierungsfrist für CH-Spender nach einer Spende wird auf 5 Jahre angehoben. - Die Freigabe eines ausl. Spenders (der für einen CH-Patienten gespendet hat) muss immer von SBSC beim Transplanteur angefragt werden. SBST Ausschuss Sitzung 3/2011 Der KAT- wird einstimmig genehmigt Sitzung 01/2012 vom Hier muss in den entsprechenden Dokumenten festgehalten werden: Reservierung nach Blutstammzellspende 5 Jahre, für Blutspende 1 Jahr. Blutstammzellspender dürfen nach einemjahr wieder Blut spenden DPB1-Typing 4.10 Der vorgestellte Algorithmus für die Einführung der DPB1-HLA Typisierung wird angenommen. jmt hält jedoch fest: - Diese Prozedere gilt nur für einen 10/10 matched-spender, wenn mehr als 1 10/10 matched- Spender gefunden wurde. - Für Spender mit 1 mismatch sind die non-hla-kriterien ausschlaggebend. - Die non-hla-kriterien müssen von Anfang an weiterhin gemeldet werden. WMDA SEAR bei zentralem Venenkatheter Die Empfehlungen der WMDA mit den aufgelisteten Punkten werden für eine Policy akzeptiert. - Unter Permissible sites wird aufgeführt: Femoral is preferred. - Wichtig ist auch die Überwachung im Spital während ein paar Stunden nach Entnahme des CVC. Diese Policy wird dem Ausschuss SBST zur Genehmigung vorgelegt. Sitzung 01/2012 vom Die Policy wird angenommen, der Zeitraum Spitalauenthalt nach Entfernung CVK wird auf mindestens 1 Stunde festgelegt. Reservation NMDP-Sepnder nach Erhalt CT Der Vorschlag, einen NMDP-Spender nur noch für 2 Monate (60Tage) zu reservieren, wird einhellig angenommen. gni: Den TZs muss dabei bewusst sein, dass dann ein Spender nicht mehr reserviert ist und eventuell nicht mehr zur Verfügung steht.

8 Sitzung Gesuche Die Indikationenliste DOK_010 wird für die nächste Sitzung für die Aktualisierung Indikation D traktandiert. 4.4 Einverständniserklärung für Plättchenspende - Die KAT akzeptiert, dass man Blutstammzellspender für eine Plättchenspende anfragt. - Die Einverständniserkläung muss wieder der gleichen Ethikkommission eingereicht werden. - Da die Frage zur Forschung von der Ethikkommission so akzeptiert wurde, wird sie so belassen. 4.6 Neuer Ablauf Spender FollowUp - gni wird alle RBSD/SRTS per anfragen, ob sie den 1-Monats-FollowUp weitermachen möchten oder nicht. Es gilt dann der Mehrheitsentscheid. Info geht zudem an die Direktorenkonferenz. - Bei den verwandten Spendern wird offen gelassen, ob sie zum Transplantationszentrum oder zum Entnahmezentrum (GE und BS = RBSD) gehen. - Bei den unverwandten Spendern wird wie bei den verwandten Spendern nur noch ein Blutbild beim 1-Monats-FollowUp durchgeführt. - Bei Produkteänderungen der Wachstumsfaktoren wird die Frage Blutbild neu diskutiert. 4.8 Menge Heparin in IU/ml pro KM-Produktebeutel Anpassung per Sitzung Abschnitt: Gni informiert, dass sie diese Frage mit S. Romagnoli (Ethiker im Projekt NFP 63) besprochen hat. Festgehalten wird, dass, wenn die Einverständniserklärung (EV) kongruent ist mit dem Gesetz, auf die Ethikkommission verzichten werden kann. Gni wird dieses noch einmal mit Herr Romagnoli überprüfen. Anpassung per Sitzung Zu Trakt. 4.6 Neuer Ablauf Spender FU/ gni: Das Thema wurde nochmals im Ausschuss SBST diskutiert und Folgendes beschlossen: - Die verwandten Spender verbleiben im Entnahmezentrum, ausser ein Entnahmezentrum trifft eine entsprechende Regelung mit einem RBSD - Ablauf unverwandte Spender bleibt wie bisher: o RBSD-Spender gehen zurück zum RBSD für den FU. o SBS-Spender (Donor Center) gehen für den FU 1 Monat zum RBSD. Die weiteren FU werden über das Donor Center erfolgen, da dann das FU per Telefon oder schriftlich erfolgen kann. - Da es in diesem Zusammenhang mehrere Änderungen geben wird, wird mit der Information der Partner bis Januar 2012 gewartet. Es wird eine Umfrage bei den Transplantationszentren durchgeführt und eine Liste der gängigen Antikoagulantia erstellt. Zudem wird noch das EBMT Handbook konsultiert. 4.9 Zellzahl bei Blutstammzelltransplantationen Die Transplanteure teilen SBSC mit dem Formular "Transplant Report" die bei ihnen gemessene Zellzahl mit.

9 Sitzung 2010 HLA-DP-Studie "Consider DP 10/10 match wird als Suchkriterium in die Formal Search eingebunden. 2: Ab wird bei Patienten mit einer high probability auf dem Histokompatibilitäts-Blatt das DPB1 bestimmt gemäss einem Algorithmus, der von jmt und gni ausgearbeitet wird. Wichtig ist, dass bei allen Schritten alle Partner (med. Koordination SBSC, LNRH und Transplanteure) informiert werden. Anfrage Eurocord (betreffend Patienten FollowUp durch Eurocord an TX-Zentren) : Die TZ reagieren nicht auf die direkte Anfrage durch Eurocord, sondern leiten diese an SBSC (ebu) weiter. Ebu wird dann Eurocord antworten. KAT autorisiert SBSC Eurocord zu antworten mit der Erklärung, dass diese FollowUp-Anfragen nur über SBSC laufen und dem Verweis auf die EBMT-Datenbank, in der alle wichtigen Daten enthalten sind. SBSC kann die angefragten Daten so weit wie möglich weitergeben. Die TZ müssten ev. ihre Einverständniserklärungen anpassen und die Patienten fragen, ob ihre Daten an Eurocord/ausländische CBB weitergegeben werden dürfen. Originaltypisierung versus Typisierung im LNRH 4.6 : Das LNRH wird per auch die high resolution- Resultate an das TZ schicken mit Kopie an SBSC. Die Transplanteure bestätigen, dass es für sie vorteilhaft sei, die high resolution-resultate zu diesem Zeitpunkt zu erhalten. Formular Formal Search und Diskussion Donor Selection Criteria Anpassung des Formulars Formal Search als Snapform : Die Anpassung des Formal Search wird akzeptiert 2: Es werden nur Donor Sex und CMV als Kriterien aufgeführt. Abschaffung ALAT BSD SRK den ALAT-Test für Schweizer Blutspender abzuschaffen. 4.9 : Der ALAT-Test wird zum Zeitpunkt CT abgeschafft und die POL_003 wird angepasst. Der ALAT-Test bleibt als Spendetauglichkeitskriterium in der POL_003 zum Zeitpunkt Medical CheckUp obligatorisch. Der Test muss nicht mehr auf dem Donor Final Clearance aufgeführt werden.

10 4.1 IDM bei WorkUp Die in der POL_003 aufgeführten IDM müssen beim Medical CheckUp sowohl bei CH- wie auch bei ausländischen Spendern durchgeführt werden. : Die Auflistung in POL_003/Punkt 4.2 Ausländische Spender wird beibehalten. Die Resultate ausländischer, akkreditierter Register werden weiterhin akzeptiert. Für IDM-Tests, die vom Ausland nicht geliefert werden können, müssen pre collection-blutproben für die Bestimmung im LCV angefordert werden. SBSC wird eine entsprechende Policy erstellen. Keine Sitzung 2. Sitzung Sitzung Reglement DOK_83 SBST zur Diskussionen/ übertragen. Anschliessend wird das Reglement überarbeitet. 4.7 IDM im LCV bei WorkUp-Verschiebung 1. Bei den WMDA-akkreditierten Registern wird ab sofort auf die zusätzlichen Tests (IDM-Kontrolle) im LCV verzichtet 1.1 Zusätzliche Tests wie EBV und Toxoplasmose können auch ab sofort im Ausland bestimmt werden Die Tests EBV und Toxoplasmose werden bei einer Verschiebung nicht wiederholt ausser auf Wunsch des Transplanteurs Anpassung per Sitzung IDM bei Verschiebung Die Transplanteure haben nie Diskrepanzen bei der IDM-Bestimmung LCV/Ausland festgestellt. Daher wird das Vorgehen nochmals bestätigt, dass bei einer WorkUp-Verschiebung die IDM nur im Ausland wiederholt werden müssen.die Donor Final Clearance vom Ausland ist das gültige Dokument für die Freigabe des Spenders Alterlimite Registrierung/Spende Die Erhöhung des Spendealters auf 60 Jahre wird mit 5:1 Stimmen angenommen, es werden aber die Pro und Kontras im Protokoll aufgenommen.

Protokoll Verantw. Termin

Protokoll Verantw. Termin Protokoll SBST Vollversammlung 01/2015 Datum, Zeit, Ort Teilnehmer: Gäste: Verteiler: Freitag, 16. Januar 2015, 16.15 Uhr, Inselspital Bern - Aarau - Basel - Bellinzona - Bern - Genf - Lausanne - Luzern

Mehr

Prof. Gabriela Baerlocher (gba), Prof. Yves Chalandon (ych) Dr. Stefano Fontana (sfo), Prof. Olivier Irion (olr)

Prof. Gabriela Baerlocher (gba), Prof. Yves Chalandon (ych) Dr. Stefano Fontana (sfo), Prof. Olivier Irion (olr) Thema: Sitzung «Kommission Swisscord KSC», Nr. 01/2013 Datum Zeit Ort Teilnehmer: 13. Juni 2013 16:00 18:15 Uhr Telefonkonferenz Prof. Jakob Passweg (jpa) Vorsitz PD Dr. Christoph Bucher (cbu) Dr. Damiano

Mehr

Protokoll Verantw. Termin

Protokoll Verantw. Termin Thema: Sitzung «Kommission allogene Transplantation KAT», Nr. 3/2013 Datum Zeit Ort Teilnehmer: 26. 11. 2013 16:00 18:30 Uhr Telefonkonferenz Prof. Yves Chalandon (ych) Vorsitz Dr. Soraya Amar El Dusouqui

Mehr

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch kennen das Vorgehen und den Ablauf von der Registrierung bis hin zu einer möglichen Spende. Sie erfahren zudem, wie viele Spender heutzutage existieren.

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner. Zürich, 26.März 2013. Sehr geehrte Damen und Herren

Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner. Zürich, 26.März 2013. Sehr geehrte Damen und Herren Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner Zürich, 26.März 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Die swimsa möchte Sie gerne über die Resultate des Pilotprojektes

Mehr

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Themen Aktuelle Entwicklungen der Indikationen: Fortschritte generell? Neue allogene

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 05 vom 25. März 2013 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden.

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden. Protokoll der Schulkonferenz 08.11.2006 Anwesende: Herr Umlauf (EV GS) Frau Borowy, Frau Przybill (EV Sek I), Herr Pahl (Vorstand), Herr Beese (Förderverein) Nora Jensen (SV, 7/8 D), Silke Hingst (SV,

Mehr

ROTARY HILFT LEBEN RETTEN

ROTARY HILFT LEBEN RETTEN ROTARY HILFT LEBEN RETTEN Machen Sie mit! www.rotary-hilft-leben-retten.de DER HILFERUF Ca. 6.000 häufig junge Menschen erkranken jährlich in Deutschland an Leukämie oder einer anderen bösartigen Erkrankung

Mehr

1 Einsätze erfassen und Arbeitnehmersuche

1 Einsätze erfassen und Arbeitnehmersuche 1 Einsätze erfassen und Arbeitnehmersuche Voraussetzung: Sie haben sich als Arbeitgeber vollständig registriert und Ihren Account aktiviert. Inhaltsangabe 1 Einsätze erfassen und Arbeitnehmersuche... 1

Mehr

Monitoring. Lucia Kacina. CTU Bern

Monitoring. Lucia Kacina. CTU Bern Monitoring Lucia Kacina CTU Bern Themen Einverständniserklärung Protokoll & Dokumentation (e)crf-einträge: Dos & Don ts Monitoringvisiten: Teilnehmer & Ablauf Monitoring: Aufgaben des Zentrums Monitoring

Mehr

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Liebe werdende Eltern In nächster Zeit soll Ihr Kind zur Welt kommen. Wir möchten Sie daher auf die Möglichkeit der öffentlichen Nabelschnurblutspende

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation (Organzuteilungsverordnung EDI) vom 2. Mai 2007 Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf die Verordnung vom 16. März

Mehr

RICHTLINIE QUALIFOR Beschwerdeverfahren und Rekursmöglichkeiten

RICHTLINIE QUALIFOR Beschwerdeverfahren und Rekursmöglichkeiten RICHTLINIE QUALIFOR Beschwerdeverfahren und Rekursmöglichkeiten HINTERGRUND Das QUALIFOR-Programm ist das FSC-akkreditierte Programm der SGS-Gruppe. Die SGS ist eine internationale Firma, die auf das unabhängige

Mehr

Ihr Patientendossier. Ihre Rechte

Ihr Patientendossier. Ihre Rechte Ihr Patientendossier Ihre Rechte Im Spital bestimmen Sie, wie Sie über Ihre Krankheit und deren Behandlung informiert werden wollen und wer auch informiert werden darf Auskunftsrecht und Informationsweitergabe

Mehr

Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren über die Ausnahmeregelung (Statuten

Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren über die Ausnahmeregelung (Statuten REGLEMENTE Vorbemerkung Der einfacheren Lesbarkeit wegen sind die Reglemente nur in der männlichen Form abgefasst, selbstverständlich sind damit auch die Frauen gemeint. Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren

Mehr

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN Sektion Bern Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck Name Zweck Art. 1 Der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern, Sektion Bern, ist ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB

Mehr

Chirurgische Klinik PD Dr. Daniel Weber Leitender Arzt Leiter Handchirurgie

Chirurgische Klinik PD Dr. Daniel Weber Leitender Arzt Leiter Handchirurgie Chirurgische Klinik PD Dr. Daniel Weber Leitender Arzt Leiter Handchirurgie Kinderspital Zürich - Eleonorenstiftung Steinwiesstrasse 75 CH-8032 Zürich www.kispi.uzh.ch Kontakt Dr. des. Norma Ruppen-Greeff

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Stammzelltransplantation Eine Hausarbeit von Alexandra Brieske (Q1, Bio 5) In meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit der Stammzelltransplantatation, weil es diese noch nicht so lange gibt, sie aber

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010

Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010 Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010 Datum: 13. Juli 2009 Zeit: Ort: 16.00 bis 18.30 Uhr Büro des Sprachenbeirats Studentenloge K 17b 1. Allgemeines 1.1. Feststellen der Anwesenheit

Mehr

Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens

Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens Sommer 2010 TEIL I Häufig verwendete Abkürzungen CB GvHD HSTZT HLA = Cord blood (Nabelschnurblut) = graft versus host disease = Abstossungsreaktion,

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten

Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten Stadtspital Triemli Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten Diese Broschüre erleichtert die Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Ärztinnen

Mehr

Vorschläge der akademischen klinischen Forschung Dr. med. Christoph Coch

Vorschläge der akademischen klinischen Forschung Dr. med. Christoph Coch Das Single Portal und das Single Application Dossier - Welche Prozesse und Verantwortlichkeiten müssen geregelt werden, um eine optimale Nutzung des Portals zu erreichen? Vorschläge der akademischen klinischen

Mehr

Patienteninformationsbroschüre. Beim Zahnarzt. Behandlung Patientenrechte Honorar

Patienteninformationsbroschüre. Beim Zahnarzt. Behandlung Patientenrechte Honorar Patienteninformationsbroschüre Beim Zahnarzt Behandlung Patientenrechte Honorar Der Beginn der Behandlung Bringen Sie Ihre Anliegen, Ihre Wünsche, Ihre Erwartungen gleich bei der ersten Konsultation vor.

Mehr

Carrier Line Service

Carrier Line Service Ausgabedatum 006.2012 Ersetzt Version 1-1 Gültig ab 006.2012 Vertrag Vertrag betreffend Data Services Vertrag betreffend Mietleitungen FMG Gültig ab 006.2012 1/7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Service

Mehr

An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ

An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ Protokoll der Sitzung vom 26. Januar 2005 Aarau, Geschäftsstelle IVR Beginn: 14.45 Uhr Ende: 16.45 Uhr Anwesend: Entschuldigt: Traktanden: Dr. med. Roland Lenz (Präsident)

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Verfahren zur Einreichung eines Antrags beim DPMA auf Teilnahme am Pilotprojekt zum Patent Prosecution Highway zwischen dem DPMA und dem SIPO

Verfahren zur Einreichung eines Antrags beim DPMA auf Teilnahme am Pilotprojekt zum Patent Prosecution Highway zwischen dem DPMA und dem SIPO DEUTSCHES PATENT- UND MARKENAMT 80297 München Telefon: +49 89 2195-0 Telefax: +49 89 2195-2221 Telefonische Auskünfte: +49 89 2195-3402 Internet: http://www.dpma.de Zahlungsempfänger: Bundeskasse Halle/DPMA

Mehr

Wenn Sie kein in seinen Rechten verletzter Inhaber von Schutzrechten sind, melden Sie rechteverletzende Artikel bitte unserem Sicherheitsteam:

Wenn Sie kein in seinen Rechten verletzter Inhaber von Schutzrechten sind, melden Sie rechteverletzende Artikel bitte unserem Sicherheitsteam: Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie sich um die Entfernung vermutlich rechteverletzender Angebote von unserem Marktplatz bemühen. Sollten Sie Inhaber gewerblicher Schutzrechte (z.b. Patente,

Mehr

News SBSC 1/ 2013. Liebe Leserin, lieber Leser. Zurück im Leben Stephan Grossenbacher erzählt von seiner Erfahrung mit MDS

News SBSC 1/ 2013. Liebe Leserin, lieber Leser. Zurück im Leben Stephan Grossenbacher erzählt von seiner Erfahrung mit MDS SBSC 1 News 1/ 2013 Zurück im Leben Stephan Grossenbacher erzählt von seiner Erfahrung mit MDS Liebe Leserin, lieber Leser Wussten Sie, dass bei der Blutstammzellspende die Übereinstimmung des Gewebetyps

Mehr

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me GEMEINDE METTAUERTAL KANTON AARGAU Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me Inhaltsverzeichnis A. Zugang zu amtlichen Dokumenten... 3 1 Anwendbares Recht... 3 2 Entgegennahme

Mehr

Telefonkonferenz. 04.08.2008, 11:30 Uhr. Tagesordnung. Simone Probst. Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer:

Telefonkonferenz. 04.08.2008, 11:30 Uhr. Tagesordnung. Simone Probst. Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer: Telefonkonferenz 04.08.2008, 11:30 Uhr Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer: Simone Probst Simone Probst Axel Genschow, Horst Kreuter, Horst Rüter, Christina

Mehr

1.Begrüßung, Protokoll... 1 2.Offene Punkte Liste...1 2.1.Raumtauschbörse... 2 3.Verschiedenes... 2

1.Begrüßung, Protokoll... 1 2.Offene Punkte Liste...1 2.1.Raumtauschbörse... 2 3.Verschiedenes... 2 Protokoll der 9. LSF AG vom 21.07.2011 Protokoll der 9. LSF AG Leitung: Kunde, Rohenroth Datum: 21.07.11 Protokoll: Strachanski Zeit: 14:00 16:00 Uhr Zeiteinteilung: 2 Stunden Ort: Essen, SH 312 Teilnehmer:

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Information und Dokumentation Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule

Mehr

Reglement. zum. Öffentlichkeitsprinzip. und. Datenschutz

Reglement. zum. Öffentlichkeitsprinzip. und. Datenschutz Reglement zum Öffentlichkeitsprinzip und Datenschutz Der Gemeinderat, gestützt auf 10, Abs. 3 und 31, Abs. 3 des Informations- und Datenschutzgesetzes (Info DG), sowie 5, Abs. 1.1. und 1.2. der Gemeindeordnung,

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Richtlinien zur Transplantation von Stammzellen aus Nabelschnurblut (CB = Cord Blood)

Richtlinien zur Transplantation von Stammzellen aus Nabelschnurblut (CB = Cord Blood) B U N D E S Ä R Z T E K A M M E R Bekanntmachungen Richtlinien zur Transplantation von Stammzellen aus Nabelschnurblut (CB = Cord Blood) Vorwort Hämopoetische Stammzellen halten durch kontinuierliche Zellteilung

Mehr

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich Datum: 12. Juli 2011 Betreff: Statuten YAAAY YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich 1 Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen «YAAAY» («Yet another awesome association, YAAAY!» besteht ein Verein

Mehr

Art. 1. a) seine Mitglieder durch regelmässiges Üben zu einer tonstarken Guggenmusik zu fördern und. Art. 2

Art. 1. a) seine Mitglieder durch regelmässiges Üben zu einer tonstarken Guggenmusik zu fördern und. Art. 2 Guggenmusik Pananik, Naters Statuten I. Allgemeines Art. 1 Unter dem Namen Guggenmusik Pananik besteht im Sinne des Art. 60 ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches seit dem Jahre 1981 ein Verein mit Sitz

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Vorstandssitzung vom 30. April 2012 Ced Thu May 24 21:49:31 +0200 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 30. April 2012 2 2 Mitteilungen 2 3 Wahlkampf 2 3.1 Initiative:

Mehr

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven Jürgen Windeler Das IQWiG ist ein unabhängiges wissenschaftliches Institut, das Nutzen und Schaden medizinischer Maßnahmen

Mehr

Benutzungsreglement und Hausordnung Musikhaus

Benutzungsreglement und Hausordnung Musikhaus Benutzungsreglement und Hausordnung Musikhaus Vom Gemeinderat genehmigt am 19.08.2014 mit Wirkung ab 20.08.2014. Ersetzt das Reglement vom 08.04.2009. Reglement Nr. 007 Version 03 Benutzungsreglement und

Mehr

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg.

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg. Direction de l économie et de l emploi DEE Volkswirtschaftsdirektion VWD Boulevard de Pérolles 25 Case postale 1350, 1701 Fribourg T +41 26 305 24 02, F +41 26 305 24 09 www.fr.ch/dee Espace 25 Reglement

Mehr

Partnerleitfaden - Von der MPN Profilierung zur Office 365 Kaufangebot-Erstellung

Partnerleitfaden - Von der MPN Profilierung zur Office 365 Kaufangebot-Erstellung Partnerleitfaden - Von der MPN Profilierung zur Office 365 Kaufangebot-Erstellung Einführung Dieser Leitfaden zeigt Ihnen, welche Schritte Sie unternehmen müssen, um Office 365 vertreiben und die Partnerfunktionalitäten

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Anleitung für Selbsteinträge für Vereine auf der städtischen Homepage.

Anleitung für Selbsteinträge für Vereine auf der städtischen Homepage. Anleitung für Selbsteinträge für Vereine auf der städtischen Homepage. 21.11.2011 14.11.2011 IT-Abteilung Klaus Schill Tel. 07031 669-1278 Email schill@boeblingen.de Inhaltsverzeichnis: Grundsätzliche

Mehr

4.06 Stand am 1. Januar 2013

4.06 Stand am 1. Januar 2013 4.06 Stand am 1. Januar 2013 Das IV-Verfahren Meldung 1 Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Das Formular Meldeverfahren kann bei den

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Qualitätsaudits und Management-Review

Qualitätsaudits und Management-Review Ausgabe 2 Seite 1 von 4 Qualitätsaudits und Management-Review 1 Qualitätsaudits Der Qualitätsmanagement-Beauftragte führt interne Qualitätsaudits durch, bei denen jeder Bereich inklusive der POCT-Beauftragten

Mehr

1. Name, Sitz und Zweck

1. Name, Sitz und Zweck 1. Name, Sitz und Zweck Art. 1 1 Die Männerriege Ettingen (MRE), gegründet im Jahre 1945, ist ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in Ettingen. Art. 2 1 Die

Mehr

IA&DT Sharepoint Extranet mit IA&DT Single Sign On (SSO) Authentifizierung

IA&DT Sharepoint Extranet mit IA&DT Single Sign On (SSO) Authentifizierung IA&DT Sharepoint Extranet mit IA&DT Single Sign On (SSO) Authentifizierung Inhalt SSO Account... 1 Erstkontakt mit dem System (Internet / Kundensicht)... 2 Erstkontakt mit dem System (Intranet)... 3 Funktionen

Mehr

KET-Sitzung am 30. 04. 2014 Telefonkonferenz

KET-Sitzung am 30. 04. 2014 Telefonkonferenz KET-Sitzung am 30. 04. 2014 Telefonkonferenz Anwesend: Bethke, Borras, Brock, Hebbeker, Kroha, Mnich, Müller, Quast, Rembser, Schleper, Zeitnitz Hamburg, den 03. 06. 2014 VERFASSER: Hubert Kroha, Peter

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE)

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Statuten Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Name, Sitz und Zweck der Arbeitsgemeinschaft 1 Name: ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR GYNAEKOLOGISCHE ENDOSKOPIE Sie ist ein Verein innerhalb der

Mehr

Sanktionsreglement zu den Richtlinien für Regionalmarken. Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Version: 4.

Sanktionsreglement zu den Richtlinien für Regionalmarken. Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Version: 4. Sanktionsreglement zu den Richtlinien für Regionalmarken Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Version: 4.00 INHALT 1 Zielsetzung / Geltungsbereich... 3 2 Erläuterungen und

Mehr

"Sunrise"-Streitbeilegungsrichtlinien für ".swiss"

Sunrise-Streitbeilegungsrichtlinien für .swiss "Sunrise"-Streitbeilegungsrichtlinien für ".swiss" Ausgabe 1: 01.08.2015 Inkrafttreten: 01.09.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Gegenstand... 3 2 Geltungsbereich... 3 2.1 Unrechtmässige Zuteilung während der "Sunrise"-Phase...

Mehr

Rosetta Stone Datenschutzrichtlinien

Rosetta Stone Datenschutzrichtlinien Rosetta Stone Datenschutzrichtlinien Rosetta Stone Inc. "Rosetta Stone" respektiert die Privatsphäre unserer Kunden. Wir legen Wert darauf, Ihre Privatsphäre zu schützen, ohne dabei auf ein personalisiertes

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber

Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber Seiten 1 und 2: Auszufüllen durch Arbeitgeber der arbeitsunfähigen Person Anschluss Arbeitgeber Anschluss-Nr. Telefon Strasse PLZ/Ort Versicherte Person

Mehr

ÄNDERUNGSAUFTRAG Per Fax an 09181 50 95 9-79

ÄNDERUNGSAUFTRAG Per Fax an 09181 50 95 9-79 ÄNDERUNGSAUFTRAG Per Fax an 09181 50 95 9-79 Auftraggeber: (vollständige Adresse) Telefon / Telefax: (Name, Telefon, Email-Adresse) Passwörter / Zugangsdaten / Autorisierungscodes senden Sie mir bitte

Mehr

Informationen über die Krankenversicherung für Bezüger einer Rente aus der Schweiz, die in einen EU-/EFTA-Staat umziehen

Informationen über die Krankenversicherung für Bezüger einer Rente aus der Schweiz, die in einen EU-/EFTA-Staat umziehen Informationen über die Krankenversicherung für Bezüger einer Rente aus der Schweiz, die in einen EU-/EFTA-Staat umziehen Wir schlagen Brücken Gemeinsame Einrichtung KVG Gibelinstrasse 25 Postfach CH-4503

Mehr

Knochenmark spenden, Hoffnung schaffen, Leben retten. Informationsblatt zum Thema Blutstammzell- oder Knochenmarkspende

Knochenmark spenden, Hoffnung schaffen, Leben retten. Informationsblatt zum Thema Blutstammzell- oder Knochenmarkspende UKE - Institut für Transfusionsmedizin Dok. / [Vers.]: 9-62.050.5-0 / [002] gültig ab 01.04.2015 Seite 1/5 Institut für Transfusionsmedizin Hamburger Stammzellspender- Datei (HSD) Ansprechpartner: Frau

Mehr

JAHRESBERICHT 2008. Fonds Österreichisches Stammzellregister

JAHRESBERICHT 2008. Fonds Österreichisches Stammzellregister JAHRESBERICHT 2008 Österreichische Knochenmarkspendezentrale Fonds Österreichisches Stammzellregister Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Daten unseres heurigen Jahresberichtes zeigen, dass es uns

Mehr

Handbuch Freiwilliger Sozialdienst beim Landesrettungsverein Weißes Kreuz

Handbuch Freiwilliger Sozialdienst beim Landesrettungsverein Weißes Kreuz Handbuch Freiwilliger Sozialdienst beim Landesrettungsverein Weißes Kreuz Version 1 1 Inhalt Der Freiwillige Sozialdienst... 3 Zielgruppe... 3 Grundvoraussetzungen... 3 Dienstdauer, Arbeitszeiten und Entlohnung...

Mehr

A CompuGROUP Company ONLINE TERMINKALENDER. Quick-Start Guide. Verwalten Sie Ihre Termine über unsere sichere Web-Plattform mittels Web Browser.

A CompuGROUP Company ONLINE TERMINKALENDER. Quick-Start Guide. Verwalten Sie Ihre Termine über unsere sichere Web-Plattform mittels Web Browser. ONLINE TERMINKALENDER Quick-Start Guide Verwalten Sie Ihre Termine über unsere sichere Web-Plattform mittels Web Browser. Inhaltsverzeichnis Über dieses Handbuch...3 Sicherheit ist unser oberstes Prinzip!...4

Mehr

Verfahren zur Übertragung bzw. Übernahme einer Massnahme

Verfahren zur Übertragung bzw. Übernahme einer Massnahme KPV KESB- Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich Illnau, 17. Dezember 2013 Verfahren zur Übertragung bzw. Übernahme einer Massnahme Richtlinien, gültig für alle neuen Verfahren ab 1. Januar 2014 I. Grundsätze

Mehr

Protokoll der 14. Sitzung Studierendenparlament der Hochschule Heilbronn

Protokoll der 14. Sitzung Studierendenparlament der Hochschule Heilbronn Protokoll der 14. Sitzung Studierendenparlament der Hochschule Heilbronn Datum: 04.05.15 Vorsitzender: Daniel Schmid Ort: Schwäbisch Hall SA304 Protokollant: Alexander Haisch Beginn: 18:54 Uhr Ende: 21:36

Mehr

- die Motivation der Modellflieger zum Konstruieren, Bauen und Fliegen von Modell- Luftfahrzeugen und anderen, nicht manntragenden Fluggeräten;

- die Motivation der Modellflieger zum Konstruieren, Bauen und Fliegen von Modell- Luftfahrzeugen und anderen, nicht manntragenden Fluggeräten; 1. Name, Sitz, Geschäftsjahr 1.1 Der Modellflugverein Frauenfeld, nachstehend MVF genannt, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff des ZGB. 1.2 Der MVF ist Mitglied des Regionalen Modellflugverbandes (RMV)

Mehr

Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG.

Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG. Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG zwischen dem GKV-Spitzenverband, Berlin und der Deutschen Krankenhausgesellschaft

Mehr

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management Plattenstrasse 14 CH-8032 Zürich Telefon +41 44 634 29 86 Telefax +41 44 634 49 15 www.hrm.uzh.ch Richtlinien zur Bachelorarbeit am Inhalt 1 Zweck der Bachelorarbeit 2 Zulassungsbedingungen 3 Richtlinien

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

_...-... ICTSWITZERLAND Information & Communicorlon Technology

_...-... ICTSWITZERLAND Information & Communicorlon Technology _...-... Information & Communicorlon Technology Organisationsreglement des Vereins ICTswitzerland" 0 PRÄAMBEL 1 Der Verein ICTswitzerland (nachfolgend 11 ICTswitzerland") ist die Dachorganisation von ICT

Mehr

Reglement Elternzirkel

Reglement Elternzirkel Reglement Elternzirkel Inhaltsverzeichnis Zweck und Ziele 2 Gesetzliche Grundlagen 2 Mitglieder 2 Organisation 3 Vorstand 3 Lehrerschaft / Schulleitung 4 Öffentlichkeitsarbeit 4 Finanzierung 4 Infrastruktur

Mehr

Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services

Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services vom 19.9.2011 Als Bestandteil zum Antrag für den Remote Access, werden die Einsatzmöglichkeiten, die Richtlinien und Verantwortlichkeiten für die Zugriffe

Mehr

Statuten der Modellsegelfluggruppe Alp Scheidegg (MSGAS)

Statuten der Modellsegelfluggruppe Alp Scheidegg (MSGAS) Statuten der Modellsegelfluggruppe Alp Scheidegg (MSGAS) 1. Name, Sitz, Geschäftsjahr 1.1. Die Modellsegelfluggruppe Alp Scheidegg, nachstehend MSGAS genannt, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff des

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Betroffenes Produkt: PRI Femureinschlägerkopf, 00-5901-032-00 (vollständige Liste der betroffenen Chargen siehe Anhang 1)

Betroffenes Produkt: PRI Femureinschlägerkopf, 00-5901-032-00 (vollständige Liste der betroffenen Chargen siehe Anhang 1) 22. Mai 2015 An: Betrifft: Risikomanager und Chirurgen DRINGENDER CHARGENSPEZIFISCHER RÜCKRUF EINES MEDIZINPRODUKTES Betroffenes Produkt: PRI Femureinschlägerkopf, 00-5901-032-00 (vollständige Liste der

Mehr

Software Requirements Specification

Software Requirements Specification Software Requirements Specification Identifikation von Sehenswürdigkeiten basierend auf Bildinhalten Iterationsschritt: 3 Abgabedatum: 08.06.2010 Gruppe 37: Matthias Hochsteger 0627568 Josef Kemetmüller

Mehr

Falls Sie AXA Assistance kontaktiert haben während Sie im Ausland waren, dann geben Sie bitte die AXA Assistance Verwaltungsnummer an

Falls Sie AXA Assistance kontaktiert haben während Sie im Ausland waren, dann geben Sie bitte die AXA Assistance Verwaltungsnummer an File Number: AXA Assistance Deutschland GmbH Garmischer Str. 8-10 80339 München Tel: 01803 268 372 Fax: +49 89 500 70 396 claims@coverwise.de Bitte beantworten Sie alle Fragen im Teil 1 und 2 dieser Schadensanzeige.

Mehr

Express Import System

Express Import System Express Import System Anleitung für Empfänger TNT Express Import System Das Express Import System von TNT bietet Ihnen einen einfachen Weg zur Abholung von Dokumenten, Paketen oder Paletten in Ihrem Auftrag

Mehr

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei 4. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Einführung Um mit dem NAFI Kfz-Kalkulator

Mehr

S T A T U T E N. der INTERNATIONAL COOPERATION FOR THE INTEGRATION OF PROCESSES IN PREPRESS, PRESS AND POSTPRESS (CIP4)

S T A T U T E N. der INTERNATIONAL COOPERATION FOR THE INTEGRATION OF PROCESSES IN PREPRESS, PRESS AND POSTPRESS (CIP4) Übersetzung vom 16. Oktober 2000 Stand: 23. September 2002 S T A T U T E N der INTERNATIONAL COOPERATION FOR THE INTEGRATION OF PROCESSES IN PREPRESS, PRESS AND POSTPRESS (CIP4) I. TITEL NAME - SITZ -

Mehr

1 2 3 4 5 6 Seit 20. Dezember 2013 tritt die Gemeinsame Einrichtung KVG unter einem neuen Logo auf. Die Website wurde komplett neu gestaltet. Sie befindet sich unter der bekannten Adresse: www.kvg.org.

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase 1 seeland.biel/bienne Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Von der Begleitgruppe am 18. März 2015 und vom Leitungsgremium

Mehr

Interne Jobbörse - Leitfaden für Führungskräfte

Interne Jobbörse - Leitfaden für Führungskräfte Interne Jobbörse - Leitfaden für Führungskräfte In diesem Leitfaden finden Sie jene Informationen rund um die INTERNE JOBBÖRSE, die für Sie als Führungskraft besonders wichtig sind. So enthält er unter

Mehr

BUCHHALTUNG VWL, BWL RECHT

BUCHHALTUNG VWL, BWL RECHT GmbH BUCHHALTUNG VWL, BWL RECHT Lernbegleitungen und Vorbereitung von Prüfungen KV-Lehre, LAP, Detailhandel, Service Gymnasium, Matura BMS, FMS und HMS-Abschluss Besprechen Sie mit uns Ihr Anliegen Speichergasse

Mehr

Reglement für die Zertifizierung von Stroke Centers und Stroke Units

Reglement für die Zertifizierung von Stroke Centers und Stroke Units Reglement für die Zertifizierung von Stroke Centers und Stroke Units Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2 2. Organisation 3 3. Anmeldung zum Audit und Zulassung zum Zertifizierungsverfahren 4 4. Durchführung

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Solidpro Support- Richtlinien

Solidpro Support- Richtlinien Solidpro Support- Richtlinien Inhalt Support-Anfrage 2 Online-Übermittlung 2 Telefonische Übermittlung 4 Eskalation 5 Eskalation Erste Schritte 5 Wann und wie eskaliere ich eine Support-Anfrage? 5 Welche

Mehr

Diese Privacy Policy gilt nur für in der Schweiz wohnhafte Personen. Wie wir Ihre persönlichen Daten verarbeiten und schützen

Diese Privacy Policy gilt nur für in der Schweiz wohnhafte Personen. Wie wir Ihre persönlichen Daten verarbeiten und schützen Datenschutz Bei Genworth Financial geniesst der Schutz Ihrer Privatsphäre einen hohen Stellenwert. Wir schätzen das Vertrauen, das Sie uns entgegenbringen. Mit diesen Informationen möchten wir Ihnen aufzeigen,

Mehr

Was gibt es beim Start der neuen EU Domain zu beachten?

Was gibt es beim Start der neuen EU Domain zu beachten? WHITEPAPER 08.2005 Was gibt es beim Start der neuen EU Domain zu beachten? Welche Voraussetzungen aktuell nach dem heutigem Stand bei der Sunrise Period der.eu Domains gelten. 1. Was ist die "Sunrise Period"

Mehr

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Altstätten 2013 Statuten der Pferdeversicherungsgesellschaft Altstätten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen der Pferdeversicherungs- Gesellschaft

Mehr