Liste Entscheide KAT. Sitzung Trakt. Entscheid KAT Entscheid SBST Bemerkungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liste Entscheide KAT. Sitzung Trakt. Entscheid KAT Entscheid SBST Bemerkungen"

Transkript

1 Liste e KAT Sitzung Trakt. KAT SBST Bemerkungen Zusätzliche Telefonkonferenz Mitglieder aus den Entnahmezentren (EZ) Der Vorschlag, die EZ BS und EZ GE mit je einem Vertreter in die KAT aufzunehmen, wird akzeptiert. Festgehalten wird, dass bei Problemen bei der Terminfindung für die Sitzungen die Transplanteure und das LNRH ausschlaggebend sind. Vigilanzfall (DLI) Es wurden bei diesem Fall zu wenig Zellen gesammelt. Es handelt sich um ein technisches Problem bei DLI-Sammlung mit dem "Optia-Aphrese-Gerät". Die DLI wurden nicht infundiert. Daher wird das ausländische Register nochmals schriftlich angefragt mit der Bitte um Stellungnahme. Erste Anfrage für ein anderes Produkt als BM oder PBSC Diesbezügliche Anfragen (z.b. DLI, mesenschymale Stammzellen) müssen individuell behandelt und müssen daher vor die KAT gebracht werden. Sitzungen KAT als Treffen in Bern In 2014 wird wieder ein KAT-Treffen in Bern organisiert. Die weiteren Sitzungen werden als Telefonkonferenz organisiert Anpassung Reglement KAT, Sitzung vom Das überarbeitete Regelment (siehe 1.Sitzung 2013) wird von der KAT per angenommen Qualitätskontrolle Folgendes wurde für einen vorgeschlagen: Die Qualitätskontrolle wird neu mittels der Messgrössen Spenderverfügbarkeit bei CT und Anzahl der Diskrepanzen bei Re-Typisierung definiert. SBSC wird der KAT einmal jährlich darüber Bericht erstatten. Die KAT nimmt per diesen Vorschlag an.

2 Sitzung Anpassung Regelement KAT Das Reglement wird mit den vorgeschlagenene Änderungen gutgeheissen. gni wird das Reglement inklusive Anpassungen per an die KAT schicken. 2. Konstituierung Vertreter der Zentren wie folgt: TZ/EZ: je 1 Person (mit Stimmrecht) pro JACIE-akkreditiertes allogenes Zentrum RBSD: 1 Person mit Stimmrecht als Vertretung für alle RBSD LNRH: 1 Person mit Stimmrecht SBSC/B-CH: 2 Personen mit Stimmrecht, Gäste (ohne Stimmrecht) erlaubt. Die Mitglieder werden ad personam gewählt. Auf eine Stellvertretungsregelung im Reglement wird deshalb verzichtet Die KAT konstituiert sich selbst. Für Wahlen gilt Folgendes: Nachfolger werden während einer KAT-Sitzung gewählt. Jedes Kommissionsmitglied ist selbst dafür verantwortlich, eine Vertretung bei Gesuchen zu ernennen. Der Präsident KAT muss vom SBST-Ausschuss bestätigt werden. Bei Mitgliederänderungen muss der SBST-Ausschuss und die SBST Mitglieder lediglich informiert werden. Vigilanzfall 1/2012 (vollständige Wiederholung der IDM) 1 Die Wiederholung der IDM muss gemäss POL_003_IDM_D/F durchgeführt werden. 2 Es wird beschlossen, dass folgende IDM bei Wiederholung zum Zeitpunkt WorkUp weggelassen werden können: Toxoplasmose EBV CMV 3 Müssen IDM wiederholt werden, soll SBSC in jedem Fall präzisieren, welche. Auf diese Weise können die unterschiedlichen Zollbedingungen situativ berücksichtig werden Umzug Patient vom Ausland in die Schweiz: Retypisierung des Patienten im LNRH. Patienten- und Spender-HLA aus EFI/ASHI-akkreditiertem Labor (Beweis für Akkreditierung notwendig) werden akzeptiert. Die HLA-Resultate aus dem Ausland sollen dem LNRH weitergeleitet werden. Als Pilotprojekt wird das LNRH jeweils eine Stellungnahme zum Kompatibilitätsgrad Spender Empfänger erstellen und ans TZ und SBSC weiterleiten. HLA-Typisierung bei Restart nach Transplantation Bei Patienten, die mit einem Mismatch-Spender transplantiert wurden, soll bei Restart die HLA- Typisierung wiederholt werden.

3 Gründe für ein Gesuch Die Anfrage für ein Gesuch umfassen zunehmend Grenzsituationen für eine TX. 1. Folgende Informationen müssen geliefert werden, damit die KAT eine fundierte Beurteilung des Gesuchs vornehmen kann: a) Alter des Patienten b) Diagnose, Verlauf der Basiskrankheit c) Risikofaktoren d) Komorbidität: Tx-Index (Sorror Score) e) Familienspender vorhanden? 2. Kriterien, um ein Gesuch einzureichen sind: a) Indikationen gemäss POL_010 b) Alter des Patienten: Für Patienten > 65 Jahre muss nach wie vor ein Gesuch gestellt werden. Ausnahme: Patienten zwischen Jahren, die an der AML-Studie teilnehmen. Für diese ist kein Gesuch an die KAT nötig. Gni darf die Registrierung/Suche sofort zulassen, muss aber die KAT informieren. Für Patienten zwischen Jahre muss wieder ein Gesuch gestellt werden. Gni wird den Text der POL_009, der die Voraussetzungen für ein Gesuch festhält, überarbeiten und per an die KAT schicken. Zudem wird ein übersichtliches Formular kreiert, auf welchem der Gesuchsteller sämtliche Informationen und Gründe für ein Gesuch angeben kann. Information Gründe Abbruch WorkUp durch EZ Thema: Information über die genauen Gründe der Untauglichkeit des Spenders an SBSC und die RBSD. Der RBSD erhält den Austrittsbericht nach medical CheckUp, sofern der Spender damit einverstanden ist. SBSC erhält denselben Bericht, jedoch anonymisiert (mit Spender-ID). Dieser ist lediglich für den internen Gebrauch SBSC gedacht (allfällige Anpassung der Spendekriterien, etc.). Die detaillierten Gründe werden von SBSC nicht ans ausländische Register weitergeleitet. Dieses erhält lediglich die Information personal/medical reasons. Low Suche: spezifische Fälle einer low Suche mit 0 potential 10/10 matched Spender im BMD.net, bei denen dennoch eine Spende gestartet wird, bei der kein Mismatch akzeptiert wird. Der Patient wird nur registriert (Reg.Prel.). SBSC/die Suchkoordination kontrolliert in regelmässigen Abständen während 6 Monaten im BMDW, ob neue, evt. 10/10 matched Spender registriert sind Blutstammzellspendekritierien Thema: Spender, die zum Zeitpunkt Registrierung duchgemachte Krankheiten mitteilen, die in den Blutstammzellspendekritieren nicht eindeutig festgelegt sind. Hepatitis Zum Zeitpunkt CT werden die IDM durchgeführt und bei reaktiven Resultaten entsprechend reagiert. Borreliose: Für die Blutstammzellspende gilt neu: ein Spender darf akzeptiert werden, auch wenn er keine Antibiotika-Therapie gehabt hat. Dies bedingt, dass er seit min. 6 Monaten asymptomatisch ist Meldung Zellzahl an SBSC Die im TC gemessenen Zellzahl des gelieferten Produktes muss sbsc gemelde twerden. Die KAT akzeptiert die neue Version des Formulars Adverse Event Report. Die TZ melden SBSC die gemessene Zellzahl im gelieferten Produkt künftig mit dem erweiterten Formular Adverse Event Report.

4 4.14 Paralleler WorkUp Der Vorschlag SBSC wird wie folgt angenommen: SBSC wird grundsätzlich keine parallelen WorkUp akzeptieren. SBSC kann die Reservationsfrist des Spenders um max. 3 Monate verlängern. Ist die Reservationsfrist ausgelaufen, kann der Spender neu max. 3 Monate reserviert werden. Ist ein WorkUp bereits gestartet und kommt es aus Gründen seitens Spender zu einer Verschiebung, dann kann je nach Fall ein paralleler WorkUp akzeptiert werden. Diese Bedingungen müssen zwingend eingehalten werden: Der Spender muss entsprechend informiert werden Das TZ muss eine genaue Planung mitteilen, sodass der Spender weiss, wie lange er on hold ist (max. 3 Monate) Traktandum der Sitzung 2/2012 und Trakt der Sitzung 1/82012 Produktewahl bei Folgespende (siehe e 2. Sitzung 2012) 4.2 e Folgespende CH-Spender dürfen 2x mit derselben Entnahmeart, aber maximal nur 3x Blutstammzellen spenden. Das heisst, CH-Spender dürfen auch 2x PBSC spenden. Mindestintervall zwischen allen Spendearten sind 30 Tage. Die Anzahl DLI-Entnahmen wird nicht beschränkt, sondern Fall für Fall entschieden. Ein Spender darf maximal für 2 Patienten spenden Dieser tritt erst in Kraft nach Anpassung der Vorschriften und entsprechender Information der nationalen und internationalen Partner Sitzung Vorgehen bei Vertragsbruch durch ausl. Register Der Vorschlag der Gruppe NFP 63 um Jörg Halter wird begrüsst, insbesondere die Frage einer Reaktion an verschiedene Gremien 1. Es wird eine formelle Beschwerde (complain) eingereicht. Gleichzeitig sollten offizielle Stellen informiert werden; WMDA, Jacie Office und Jacie national 2. Definieren eines minimalen internationalen Konsens Vigilanz Damit SBSC auch in Randzeiten erreichbar ist, erhalten die TC und CC die Listen mit den direkten Telefonnummern der SBSC-Koordination Produktewahl bei Folgespende SBSC konsultiert SEAR/SPEAR, ob in den letzten Jahren Zwischenfälle nach 2-maliger PBSC- Spende gemeldet wurden. Wenn keine Zwischenfälle gemeldet wurden, wird per Korrespondenzentscheid ( ) der definitive (s. Vorschlag) getroffen und die Policy/Vorschriften angepasst. DLI wird in der Policy nicht erwähnt. siehe - vom

5 4.3 Totale Anonymität Spender-Patient Es geht um die Frage, ob die restriktive Politik der totalen Anonymität gelockert werden soll. Es gibt 3 e 1: 1. Die Anonymität bleibt weiterhin bestehen und wird in den Punkten 2-4 präzisiert. 2. Zum Zeitpunkt CT im RBSD Die totale Anonymität (keinerlei Informationen über den Patienten) muss eingehalten werden. 3. Auf Seite Patient - Zeitpunkt Transplantation Den Patienten müssen Blutgruppe, CMV, Geschlecht und Alter des Spenders mitgeteilt werden. Da es sich hier um relevante Daten für das Outcome handelt. Jedoch keine weiteren Daten! 4. Auf Seite Spender Entnahme Keine Informationen an den Spender über den Patienten. 2 Ein einmaliger Dankesbrief des Patienten an den Spendern wird erlaubt, unabhängig vom Zeitraum Einmaliger Genesungswunsch des Spenders an den Patienten ist erlaubt. Die Korrespondenz muss völlig anonymisiert sein. Alle Mitteilungen, die Rückschlüsse auf den Spender oder Patienten zulassen, werden unkenntlich gemacht. Sämtliche Briefkontakte werden ausschliesslich über das Register abgewickelt. Spender und Patienten müssen nicht für ein entsprechendes Einverständnis angefragt werden. 3 Anpassung der Prescription für unsere Partner SBSC wird die ausländischen Register, TC, CC, RBSD, Patientenorganisationen entsprechend informieren Der Spenderordner wird mit der Edition 2013 ebenfalls angepasst Zusatzinfos ausländische Spender bei Medical CheckUp Festgehalten wird erneut, dass die Verantwortung für die Spenderfreigabe beim Entnahmearzt liegt. Diese Verantwortung ist nicht teilbar mit dem TC. In speziellen Fällen, wenn der Entnahmearzt den Spender trotz medizinischer Probleme freigegeben hat, erhält der Transplanteur diese medizinischen Informationen, damit er die Möglichkeit hat, diesen Spender dennoch abzulehnen. Med. Infos von Spendern ans Entnahmezentrum bei Medical CheckUp Wenn ein Spender nicht spendetauglich ist, müssen SBSC und der RBSD über die generellen Gründe informiert werden: temporäre Sperrung oder definitiver Ausschluss medizinische oder persönliche Gründe RBSD/ SRTS dürfen einen Austrittsbericht erhalten, wenn der Spender damit einverstanden ist. Wichtig: Probleme nach einer Spende müssen immer SBSC gemeldet werden. In den Abläufen wird nichts geändert, SBSC schickt weiterhin den Donor Harvest Data an die RBSD/SRTS. Antikoagulantien in KM-Produkte-Beutel Die CH-TC werden die Zellen so akzeptieren, wie sie von den CC geliefert werden. In der Schweiz wird die Menge Antikoagulantia für die Entnahme standardisiert. nba wird für die Entnahmezentren eine Tabelle vorbereiten und schicken. Die Entnahmezentren koordinieren miteinander den einheitlichen Vorschlag für die Schweiz. Dieser Vorschlag geht an die KAT für einen -.

6 Sitzung Pendenzenliste Pendenz 464 POL_CVC Der Zeitraum für Spitalaufenthalt nach Entfernung CVC (Zentrale Venenkatheter) ist mindestens 1 Stunde. Patientenalter Kispi - nicht Kisp i Gemäss POL_010 liegt die Altersgrenze für Kinder/Jugendliche bei 18 Jahren. Ausnahmen für die Behandlung junger Erwachsener im Kispi müssen pro Fall diskutiert werden. Syphilistest bei ausländischen Spendern Zum Zeitpunkt Medical CheckUp kann auf die Wiederholung des Syphilistest im LV verzichtet werden. Die Bestimmung im Ausland wird akzeptiert Produkt bei Folgespende ausländischer Spender Die entsprechende Policy wird überarbeitet und für nächste Sitzung traktandiert. Für die Zwischenzeit gilt Folgendes: Verlangt ein CH-Transplanteur eine 2. PBSC-Spende als 1. Wahl, dann wird er gebeten, das Formal Request umschreiben wie folgt: 1. Wahl BM 2. Wahl PBSC Dann kann das Ausland entscheiden, welches Produkt akzeptiert wird. Die POL_011_Work_up_CH_Patient wird entsprechen angepasst Sitzung 2011 Vigilanzliste 4.1 Es wird 1x /Jahr ein anonymisierter Vigilanz-Jahresbericht zuhanden der Zentren erstellt. Zusätzliche Formulare France Greffe Moelle 4.5 SBSC erstellt für jedes Zentrum individuell eine Tabelle mit allen erforderlichen Tests/Methode/Kit. Zusätzliche Blutproben CH-Patient für CBB Milano ebu wird an der KAT-Sitzung 1/2012 einen entsprechenden Vorschlag vorstellen auf Basis der FGM-Tabelle 4.6 Anfrage für zusätzliche Blutproben von CH-Patienten, der mit einer CBU aus der CBB Milano transplantiert wird. Es wird einstimmig entschieden, dass die Verantwortlichkeit beim TZ liegt. Bei einer Anfrage muss das TZ eine Einverständniserklärung für die zusätzliche Blutprobe für die ausl. CBB beim Patienten einholen. SBSC leitet die Anfrage nur weiter. Die TZ verrechnen SBSC die Kosten, SBSC wird diese an die CBB weiterleiten.

7 Zusätzlicher medizinischer Fragebogen von Anthony Nolan Vorläufig akzeptieren, wie es ist. 2. tba wird diese Thematik in der DRWG der WMDA vorbringen, da eine internationale Uniformität wichtig ist. 4.8 Spendetauglichkeitskriterien bei MSM - Zeitpunkt Registrierung: Ausschluss - Zeitpunkt CT/CH-oder ausl. Spender: RBSD/ausl. Register informiert SBSC, SBSC kontaktiert das TZ, TZ entscheidet - Zeitpunkt Work-up: EZ/ausl. Register informiert SBSC, SBSC kontaktiert TZ, TZ entscheidet. 1. Dieser wird zuerst dem Ausschuss SBST zur Genehmigung vorgelegt 2. Dann bringt gni diesen /Regelung an die Direktorenkonferenz 3. nba wird anschliessend die RBSD informieren. SBST Ausschuss Sitzung 3/2011 Der KAT- wird mit zwei Enthaltungen genehmigt. Dieser Punkt muss für die nächste Sitzung KAT neu traktandiert werden/ Trakt Sitzung 01/21012 vom : Dieser Punkt wird gemäss Vorschlag (siehe : Trakt. 4.12) angenommen und zu einem späteren Zeitpunklt wieder aufgenommen Reservierungsfrist CH-Spender nach Spende Die Reservierungsfrist für CH-Spender nach einer Spende wird auf 5 Jahre angehoben. - Die Freigabe eines ausl. Spenders (der für einen CH-Patienten gespendet hat) muss immer von SBSC beim Transplanteur angefragt werden. SBST Ausschuss Sitzung 3/2011 Der KAT- wird einstimmig genehmigt Sitzung 01/2012 vom Hier muss in den entsprechenden Dokumenten festgehalten werden: Reservierung nach Blutstammzellspende 5 Jahre, für Blutspende 1 Jahr. Blutstammzellspender dürfen nach einemjahr wieder Blut spenden DPB1-Typing 4.10 Der vorgestellte Algorithmus für die Einführung der DPB1-HLA Typisierung wird angenommen. jmt hält jedoch fest: - Diese Prozedere gilt nur für einen 10/10 matched-spender, wenn mehr als 1 10/10 matched- Spender gefunden wurde. - Für Spender mit 1 mismatch sind die non-hla-kriterien ausschlaggebend. - Die non-hla-kriterien müssen von Anfang an weiterhin gemeldet werden. WMDA SEAR bei zentralem Venenkatheter Die Empfehlungen der WMDA mit den aufgelisteten Punkten werden für eine Policy akzeptiert. - Unter Permissible sites wird aufgeführt: Femoral is preferred. - Wichtig ist auch die Überwachung im Spital während ein paar Stunden nach Entnahme des CVC. Diese Policy wird dem Ausschuss SBST zur Genehmigung vorgelegt. Sitzung 01/2012 vom Die Policy wird angenommen, der Zeitraum Spitalauenthalt nach Entfernung CVK wird auf mindestens 1 Stunde festgelegt. Reservation NMDP-Sepnder nach Erhalt CT Der Vorschlag, einen NMDP-Spender nur noch für 2 Monate (60Tage) zu reservieren, wird einhellig angenommen. gni: Den TZs muss dabei bewusst sein, dass dann ein Spender nicht mehr reserviert ist und eventuell nicht mehr zur Verfügung steht.

8 Sitzung Gesuche Die Indikationenliste DOK_010 wird für die nächste Sitzung für die Aktualisierung Indikation D traktandiert. 4.4 Einverständniserklärung für Plättchenspende - Die KAT akzeptiert, dass man Blutstammzellspender für eine Plättchenspende anfragt. - Die Einverständniserkläung muss wieder der gleichen Ethikkommission eingereicht werden. - Da die Frage zur Forschung von der Ethikkommission so akzeptiert wurde, wird sie so belassen. 4.6 Neuer Ablauf Spender FollowUp - gni wird alle RBSD/SRTS per anfragen, ob sie den 1-Monats-FollowUp weitermachen möchten oder nicht. Es gilt dann der Mehrheitsentscheid. Info geht zudem an die Direktorenkonferenz. - Bei den verwandten Spendern wird offen gelassen, ob sie zum Transplantationszentrum oder zum Entnahmezentrum (GE und BS = RBSD) gehen. - Bei den unverwandten Spendern wird wie bei den verwandten Spendern nur noch ein Blutbild beim 1-Monats-FollowUp durchgeführt. - Bei Produkteänderungen der Wachstumsfaktoren wird die Frage Blutbild neu diskutiert. 4.8 Menge Heparin in IU/ml pro KM-Produktebeutel Anpassung per Sitzung Abschnitt: Gni informiert, dass sie diese Frage mit S. Romagnoli (Ethiker im Projekt NFP 63) besprochen hat. Festgehalten wird, dass, wenn die Einverständniserklärung (EV) kongruent ist mit dem Gesetz, auf die Ethikkommission verzichten werden kann. Gni wird dieses noch einmal mit Herr Romagnoli überprüfen. Anpassung per Sitzung Zu Trakt. 4.6 Neuer Ablauf Spender FU/ gni: Das Thema wurde nochmals im Ausschuss SBST diskutiert und Folgendes beschlossen: - Die verwandten Spender verbleiben im Entnahmezentrum, ausser ein Entnahmezentrum trifft eine entsprechende Regelung mit einem RBSD - Ablauf unverwandte Spender bleibt wie bisher: o RBSD-Spender gehen zurück zum RBSD für den FU. o SBS-Spender (Donor Center) gehen für den FU 1 Monat zum RBSD. Die weiteren FU werden über das Donor Center erfolgen, da dann das FU per Telefon oder schriftlich erfolgen kann. - Da es in diesem Zusammenhang mehrere Änderungen geben wird, wird mit der Information der Partner bis Januar 2012 gewartet. Es wird eine Umfrage bei den Transplantationszentren durchgeführt und eine Liste der gängigen Antikoagulantia erstellt. Zudem wird noch das EBMT Handbook konsultiert. 4.9 Zellzahl bei Blutstammzelltransplantationen Die Transplanteure teilen SBSC mit dem Formular "Transplant Report" die bei ihnen gemessene Zellzahl mit.

9 Sitzung 2010 HLA-DP-Studie "Consider DP 10/10 match wird als Suchkriterium in die Formal Search eingebunden. 2: Ab wird bei Patienten mit einer high probability auf dem Histokompatibilitäts-Blatt das DPB1 bestimmt gemäss einem Algorithmus, der von jmt und gni ausgearbeitet wird. Wichtig ist, dass bei allen Schritten alle Partner (med. Koordination SBSC, LNRH und Transplanteure) informiert werden. Anfrage Eurocord (betreffend Patienten FollowUp durch Eurocord an TX-Zentren) : Die TZ reagieren nicht auf die direkte Anfrage durch Eurocord, sondern leiten diese an SBSC (ebu) weiter. Ebu wird dann Eurocord antworten. KAT autorisiert SBSC Eurocord zu antworten mit der Erklärung, dass diese FollowUp-Anfragen nur über SBSC laufen und dem Verweis auf die EBMT-Datenbank, in der alle wichtigen Daten enthalten sind. SBSC kann die angefragten Daten so weit wie möglich weitergeben. Die TZ müssten ev. ihre Einverständniserklärungen anpassen und die Patienten fragen, ob ihre Daten an Eurocord/ausländische CBB weitergegeben werden dürfen. Originaltypisierung versus Typisierung im LNRH 4.6 : Das LNRH wird per auch die high resolution- Resultate an das TZ schicken mit Kopie an SBSC. Die Transplanteure bestätigen, dass es für sie vorteilhaft sei, die high resolution-resultate zu diesem Zeitpunkt zu erhalten. Formular Formal Search und Diskussion Donor Selection Criteria Anpassung des Formulars Formal Search als Snapform : Die Anpassung des Formal Search wird akzeptiert 2: Es werden nur Donor Sex und CMV als Kriterien aufgeführt. Abschaffung ALAT BSD SRK den ALAT-Test für Schweizer Blutspender abzuschaffen. 4.9 : Der ALAT-Test wird zum Zeitpunkt CT abgeschafft und die POL_003 wird angepasst. Der ALAT-Test bleibt als Spendetauglichkeitskriterium in der POL_003 zum Zeitpunkt Medical CheckUp obligatorisch. Der Test muss nicht mehr auf dem Donor Final Clearance aufgeführt werden.

10 4.1 IDM bei WorkUp Die in der POL_003 aufgeführten IDM müssen beim Medical CheckUp sowohl bei CH- wie auch bei ausländischen Spendern durchgeführt werden. : Die Auflistung in POL_003/Punkt 4.2 Ausländische Spender wird beibehalten. Die Resultate ausländischer, akkreditierter Register werden weiterhin akzeptiert. Für IDM-Tests, die vom Ausland nicht geliefert werden können, müssen pre collection-blutproben für die Bestimmung im LCV angefordert werden. SBSC wird eine entsprechende Policy erstellen. Keine Sitzung 2. Sitzung Sitzung Reglement DOK_83 SBST zur Diskussionen/ übertragen. Anschliessend wird das Reglement überarbeitet. 4.7 IDM im LCV bei WorkUp-Verschiebung 1. Bei den WMDA-akkreditierten Registern wird ab sofort auf die zusätzlichen Tests (IDM-Kontrolle) im LCV verzichtet 1.1 Zusätzliche Tests wie EBV und Toxoplasmose können auch ab sofort im Ausland bestimmt werden Die Tests EBV und Toxoplasmose werden bei einer Verschiebung nicht wiederholt ausser auf Wunsch des Transplanteurs Anpassung per Sitzung IDM bei Verschiebung Die Transplanteure haben nie Diskrepanzen bei der IDM-Bestimmung LCV/Ausland festgestellt. Daher wird das Vorgehen nochmals bestätigt, dass bei einer WorkUp-Verschiebung die IDM nur im Ausland wiederholt werden müssen.die Donor Final Clearance vom Ausland ist das gültige Dokument für die Freigabe des Spenders Alterlimite Registrierung/Spende Die Erhöhung des Spendealters auf 60 Jahre wird mit 5:1 Stimmen angenommen, es werden aber die Pro und Kontras im Protokoll aufgenommen.

Liste Entscheide Kommission Swisscord

Liste Entscheide Kommission Swisscord Liste e Kommission Swisscord Sitzung Trakt. KSC SBST Bemerkungen 09.0014 3.2 1. Sitzung 2014 Vigilanz/Fall Dryshipper Ein Dry Shipper, in der eine CH-CBU nach Frankreich geliefert wurde, stellt sich als

Mehr

Protokoll Verantw. Termin

Protokoll Verantw. Termin Protokoll SBST Vollversammlung 01/2015 Datum, Zeit, Ort Teilnehmer: Gäste: Verteiler: Freitag, 16. Januar 2015, 16.15 Uhr, Inselspital Bern - Aarau - Basel - Bellinzona - Bern - Genf - Lausanne - Luzern

Mehr

Prof. Gabriela Baerlocher (gba), Prof. Yves Chalandon (ych) Dr. Stefano Fontana (sfo), Prof. Olivier Irion (olr)

Prof. Gabriela Baerlocher (gba), Prof. Yves Chalandon (ych) Dr. Stefano Fontana (sfo), Prof. Olivier Irion (olr) Thema: Sitzung «Kommission Swisscord KSC», Nr. 01/2013 Datum Zeit Ort Teilnehmer: 13. Juni 2013 16:00 18:15 Uhr Telefonkonferenz Prof. Jakob Passweg (jpa) Vorsitz PD Dr. Christoph Bucher (cbu) Dr. Damiano

Mehr

Protokoll Verantw. Termin

Protokoll Verantw. Termin Thema: Sitzung «Kommission allogene Transplantation KAT», Nr. 3/2013 Datum Zeit Ort Teilnehmer: 26. 11. 2013 16:00 18:30 Uhr Telefonkonferenz Prof. Yves Chalandon (ych) Vorsitz Dr. Soraya Amar El Dusouqui

Mehr

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch kennen das Vorgehen und den Ablauf von der Registrierung bis hin zu einer möglichen Spende. Sie erfahren zudem, wie viele Spender heutzutage existieren.

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

Monitoring. Lucia Kacina. CTU Bern

Monitoring. Lucia Kacina. CTU Bern Monitoring Lucia Kacina CTU Bern Themen Einverständniserklärung Protokoll & Dokumentation (e)crf-einträge: Dos & Don ts Monitoringvisiten: Teilnehmer & Ablauf Monitoring: Aufgaben des Zentrums Monitoring

Mehr

Immunologische Leistungen im Rahmen der Organtransplantation

Immunologische Leistungen im Rahmen der Organtransplantation 1 von 5 AWMF online Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Standards der Deutschen Gesellschaft für Immungenetik (DGI) Immunologische Leistungen im Rahmen der Organtransplantation

Mehr

Reglement über die Zulassung zum Studium an der Universität Bern für Personen, welche das 30. Lebensjahr vollendet haben (Reglement 30+)

Reglement über die Zulassung zum Studium an der Universität Bern für Personen, welche das 30. Lebensjahr vollendet haben (Reglement 30+) Reglement über die Zulassung zum Studium an der Universität Bern für Personen, welche das 0. Lebensjahr vollendet haben (Reglement 0+) Die Universitätsleitung, gestützt auf Artikel 9 Absatz Buchstabe f

Mehr

Statuten. Gemäss Art. 60 ff. ZGB wird ein Verein mit dem Namen Schweizer Vipassana Verein (im Folgenden der Verein ) mit Sitz in Bern errichtet.

Statuten. Gemäss Art. 60 ff. ZGB wird ein Verein mit dem Namen Schweizer Vipassana Verein (im Folgenden der Verein ) mit Sitz in Bern errichtet. Statuten Gemäss Art. 60 ff. ZGB wird ein Verein mit dem Namen Schweizer Vipassana Verein (im Folgenden der Verein ) mit Sitz in Bern errichtet. Art. 1 Zweck (1) Zweck des Vereins ist die Durchführung von

Mehr

Übersetzung aus der englischen Sprache

Übersetzung aus der englischen Sprache Übersetzung aus der englischen Sprache Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen für.tirol Domains (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP)

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

CHECKLISTE für KRANKENANSTALTEN

CHECKLISTE für KRANKENANSTALTEN CHECKLISTE für KRANKENANSTALTEN 12 Schritte zur nutritionday Teilnahme (nd.h) 6 Monate bis 1 Woche vor nutritionday 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Registrieren und Kodes bestellen Beachten Sie nationale Richtlinien

Mehr

Management von Beschwerden und Einsprüchen

Management von Beschwerden und Einsprüchen Management von Beschwerden und Einsprüchen für die für Wald & Holz-Zertifizierung Bureau Veritas Certification Verfahrensweise - TQR I&F Division V2-0 - Februar 2015 Move Forward with Confidence 1. EINLEITUNG

Mehr

1 Einsätze erfassen und Arbeitnehmersuche

1 Einsätze erfassen und Arbeitnehmersuche 1 Einsätze erfassen und Arbeitnehmersuche Voraussetzung: Sie haben sich als Arbeitgeber vollständig registriert und Ihren Account aktiviert. Inhaltsangabe 1 Einsätze erfassen und Arbeitnehmersuche... 1

Mehr

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK gültig ab: 25.11.2008 Version 01 Seite 1 von 6 Es ist ein Fehler passiert und Sie möchten dazu beitragen, dass derselbe Fehler nicht nochmals auftritt. Sie wollen eine Korrekturmaßnahme setzen! Es ist

Mehr

Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte

Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte März 2006 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich... 3 2 Ziel und Zweck des Registers... 3 3 Mitteilungspflicht

Mehr

Modul-Gleichwertigkeitsbeurteilung über fideval Anleitung zum Validierungsportal

Modul-Gleichwertigkeitsbeurteilung über fideval Anleitung zum Validierungsportal Modul-Gleichwertigkeitsbeurteilung über fideval Anleitung zum Validierungsportal Deutsch in der Schweiz - lernen, lehren, beurteilen Das Zertifikat «Sprachkursleiter/in im Integrationsbereich» kann über

Mehr

Reglement zur Umsetzung des Konzepts über die Anerkennung von Sparten

Reglement zur Umsetzung des Konzepts über die Anerkennung von Sparten Reglement zur Umsetzung des Konzepts über die Anerkennung von Sparten Dieses Reglement der Paritätischen Kommission Datenbanken Dignität und Sparten TARMED (PaKoDig) beschreibt die Prozesse für die Umsetzung

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Cornelie Haag Medizinische Klinik und Poliklinik 1 Universitätsklinikum Carl-Gustav-Carus Dresden 1 Klinische Einteilung - Begriffsbestimmung Autologe Quelle: Patient selbst KM oder peripheres Blut (Apherese)

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation 1. Online Befragung 1.1 Zugangsmöglichkeiten zu Online-Befragungen: Es gibt im Grunde 4 Möglichkeiten bzgl. der Online-LV-Evaluation, alle mit Vor- und Nachteilen:

Mehr

Reglement Fonds zur Schiedsrichterförderung

Reglement Fonds zur Schiedsrichterförderung Reglement Fonds zur Schiedsrichterförderung Genehmigt vom Zentralvorstand am: 5. März 2014. SPA / 01.03.2014 1/6 1. Einleitung Im Zusammenhang mit der hohen Rücktrittsquote bei den Neu-Schiedsrichtern

Mehr

Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark

Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark Nina Worel Medizinische Universität Wien Stammzelltransplantation: Generelles Konzept Zytoreduktion Engraftment Leukämie

Mehr

Sanktionsreglement zu den Richtlinien für Regionalmarken. Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Version: 4.

Sanktionsreglement zu den Richtlinien für Regionalmarken. Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Version: 4. Sanktionsreglement zu den Richtlinien für Regionalmarken Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Version: 4.00 INHALT 1 Zielsetzung / Geltungsbereich... 3 2 Erläuterungen und

Mehr

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates AGGLOMERATION DE FRIBOURG AGGLOMERATION FREIBURG Nr. 10 Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates Botschaft hinsichtlich der Investitionsausgaben im Rahmen der Überarbeitung

Mehr

VSGG Verband Schweizer Gastro- und Grossküchenfachplaner

VSGG Verband Schweizer Gastro- und Grossküchenfachplaner (VSGG) Statuten Sofern in diesen Statuten für Personen-, Funktions- und Rollenbezeichnungen nur die feminine oder maskuline Form verwendet wird, so ist je sowohl die männliche als auch die weibliche Person

Mehr

Verein Barmelweid. Statuten

Verein Barmelweid. Statuten Verein Barmelweid Statuten 4. Juni 2008 I. NAME, SITZ UND ZWECK Art. 1 Name Unter dem Namen «Verein Barmelweid» (vormals «Aargauischer Heilstätteverein») besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB.

Mehr

VPI-Instandhaltungsleitfaden

VPI-Instandhaltungsleitfaden VPI-Instandhaltungsleitfaden Änderungswesen und Vertrieb Historie: Der VPI-Instandhaltungsleitfaden (VPILF) wurde von einem technischen Arbeitskreis der VPI unter Mitwirkung anerkannter Fachleute im Güter-

Mehr

GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE. Wie Sie helfen können

GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE. Wie Sie helfen können GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE Wie Sie helfen können Lebensretter gesucht Fünf mögliche Wege zum Lebensretter Diagnose «Leukämie»: So lautet die schockierende Nachricht für jährlich mehr als 950 Menschen in

Mehr

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas Eltern-Broschüre Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern Katholischer Krankenhausverband der Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Münster

Mehr

Verfahren zur Einreichung eines Antrags beim DPMA auf Teilnahme am Pilotprojekt zum Patent Prosecution Highway zwischen dem DPMA und dem SIPO

Verfahren zur Einreichung eines Antrags beim DPMA auf Teilnahme am Pilotprojekt zum Patent Prosecution Highway zwischen dem DPMA und dem SIPO DEUTSCHES PATENT- UND MARKENAMT 80297 München Telefon: +49 89 2195-0 Telefax: +49 89 2195-2221 Telefonische Auskünfte: +49 89 2195-3402 Internet: http://www.dpma.de Zahlungsempfänger: Bundeskasse Halle/DPMA

Mehr

Vereinsstatuten Disc Club Panthers Bern

Vereinsstatuten Disc Club Panthers Bern Art. 1 Name / Sitz Neutralität Unter der Bezeichnung DISC CLUB PANTHERS, gegründet am 6. März 1990, in der Folge auch Verein genannt, besteht eine Institution gemäss Art. 60 ff des ZGB. Sein rechtlicher

Mehr

Statuten des American Folk Club "Rocking Chair"

Statuten des American Folk Club Rocking Chair Statuten des American Folk Club "Rocking Chair" 1. Name, Sitz und Zweck 1.1. Unter dem Namen American Folk Club Rocking Chair besteht mit Sitz in Winkel ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen

Mehr

Newsletter, August 2014

Newsletter, August 2014 Newsletter, August 2014 1. Logopädie mit Erwachsenen Das 3.Update der Liste der Selbstständigen Logopädinnen in der Region Bern mit Krankenkassen-Zulassung, Angebot für Erwachsene steht auf www.logopaedie-bern.ch

Mehr

Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle

Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle Seite: 1 von 6 EUREPGAP Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle Obst und Gemüse Version 1.5-Sep05 Veröffentlicht am 30. September 2005 Änderungen seit der letzten Version sind rot markiert. Seite:

Mehr

DIRECTION DE LA SÉCURITÉ ET DE LA JUSTICE. An die Vorsteher der Einwohnerkontrolle der Gemeinden des Kantons Freiburg

DIRECTION DE LA SÉCURITÉ ET DE LA JUSTICE. An die Vorsteher der Einwohnerkontrolle der Gemeinden des Kantons Freiburg DIRECTION DE LA SÉCURITÉ ET DE LA JUSTICE SICHERHEITS- UND JUSTIZDIREKTION Weisungen vom 17. Mai 2010 An die Vorsteher der Einwohnerkontrolle der Gemeinden des Kantons Freiburg Betrifft : Neuregelung der

Mehr

Ihr Patientendossier. Ihre Rechte

Ihr Patientendossier. Ihre Rechte Ihr Patientendossier Ihre Rechte Im Spital bestimmen Sie, wie Sie über Ihre Krankheit und deren Behandlung informiert werden wollen und wer auch informiert werden darf Auskunftsrecht und Informationsweitergabe

Mehr

Das Österreichische Stammzellregister und seine Aufgaben:

Das Österreichische Stammzellregister und seine Aufgaben: 1 Österreichische Knochenmarkspendezentrale FONDS ÖSTERREICHISCHES STAMZELLREGISTER Florianigasse 38/12 A - 1080 Wien, Austria, Europe Tel.: +43-1 403 71 93 Fax.: +43-1 408 23 21 DVR.Nr.: 5111415 Das Österreichische

Mehr

Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen

Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen Statuten Die Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen, nachfolgend SGVC genannt, stellt einen nicht kommerziell

Mehr

Ergänzungsleistungen (EL) Vergütung von Zahnbehandlungskosten

Ergänzungsleistungen (EL) Vergütung von Zahnbehandlungskosten Ergänzungsleistungen (EL) Vergütung von Zahnbehandlungskosten Stand am 1. Juli 2015 Allgemeines 1 Einleitung Dieses Merkblatt dient als Information für Ergänzungsleistungsbezügerinnen und bezüger sowie

Mehr

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

für Gesuche betreffend die Bewilligung als inländische Börse und börsenähnliche Einrichtung

für Gesuche betreffend die Bewilligung als inländische Börse und börsenähnliche Einrichtung WEGLEITUNG für Gesuche betreffend die Bewilligung als inländische Börse und börsenähnliche Einrichtung Ausgabe vom 11. Juni 2014 Zweck Diese Wegleitung soll als Arbeitsinstrument die Erstellung von Gesuchen

Mehr

Datenschutzerklärung moove

Datenschutzerklärung moove Datenschutzerklärung moove 1. Grundsatz, Einwilligung, Widerruf Für eine personalisierte Teilnahme an den moove-programmen, ist es unerlässlich, dass bestimmte personenbezogene Daten von Ihnen durch vitaliberty

Mehr

Qualitätsaudits und Management-Review

Qualitätsaudits und Management-Review Ausgabe 2 Seite 1 von 4 Qualitätsaudits und Management-Review 1 Qualitätsaudits Der Qualitätsmanagement-Beauftragte führt interne Qualitätsaudits durch, bei denen jeder Bereich inklusive der POCT-Beauftragten

Mehr

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat 2. Februar 205 zur Änderung der Geschäftsordnung des Landrats (GO); Anpassungen betreffend Kantonalbankkommission A. Ausgangslage Am 8. Juni 204 hat der

Mehr

2 GREMIEN UND STRUKTUREN... 3 2.1 CIRRNET-Ausschuss... 3 2.2 Operative Leitung... 3 2.3 Expertenpool... 3

2 GREMIEN UND STRUKTUREN... 3 2.1 CIRRNET-Ausschuss... 3 2.2 Operative Leitung... 3 2.3 Expertenpool... 3 CIRRNET - Reglement(V2.0) Inhaltsverzeichnis 1 GRUNDSÄTZE... 2 1.1 Ziel, Nutzen und Einschränkungen von CIRRNET... 2 1.2 CIRRNET-Trägerin und CIRRNET-Teilnehmer... 2 1.3 Zielsetzung des CIRRNET-Reglements

Mehr

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement An die Nationalverbände der FIFA Zirkular Nr. 836 Zürich, 11. Februar 2003 GS/oon-gst Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement Sehr geehrte Frau Generalsekretärin Sehr geehrter Herr Generalsekretär Wir

Mehr

Informationen zum Auslandssemester Sonder-Info-Mail Erasmus+ Bachelor BWL

Informationen zum Auslandssemester Sonder-Info-Mail Erasmus+ Bachelor BWL Informationen zum Auslandssemester Sonder-Info-Mail Erasmus+ Bachelor BWL Übersicht Info-Mails 4. Semester 1. Info-Mail: Anmeldeunterlagen Gastuniversität 2. Info-Mail: Kursabsprache: Kursrecherche 3.

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

Zentraler Veranstaltungskalender der Hochschule Landshut

Zentraler Veranstaltungskalender der Hochschule Landshut Zentraler Veranstaltungskalender der Hochschule Landshut 1. Verwaltung des Kalenders 2. Vorbereitende Schritte 3. Art des Termins 4. Anlegen eines Termins 5. Terminweitergabe an den Veranstaltungskalender

Mehr

Beiratsordnung des Frankfurter Volleyball Verein e.v. Stand: Januar 2015

Beiratsordnung des Frankfurter Volleyball Verein e.v. Stand: Januar 2015 Beiratsordnung des Frankfurter Volleyball Verein e.v. Stand: Januar 2015 1. Zusammensetzung des Beirats (1) Mitglieder Der Beirat des Frankfurter Volleyball Verein e.v. (FVV) setzt sich gemäß 11 der Vereinssatzung

Mehr

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet einzig dessen Vermögen. Jede persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet einzig dessen Vermögen. Jede persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen. Statuten des SOSETH 1 Name, Sitz, Zweck, Haftung 1.1 Name Unter dem Namen SOSETH (Studentische Organisation für Selbsthilfe) besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

Datenschutz-Management-System Datenschutzpolitik (13/20)

Datenschutz-Management-System Datenschutzpolitik (13/20) Gemeindeverwaltung Worb, Präsidialabteilung, Bärenplatz 1, Postfach, 3076 Worb Telefon 031 838 07 00, Telefax 031 838 07 09, www.worb.ch Datenschutz-Management-System Datenschutzpolitik (13/20) Autorin/Autor:

Mehr

Statuten des Vereins foodwaste.ch

Statuten des Vereins foodwaste.ch Statuten des Vereins foodwaste.ch vom 14. Februar 2013 Artikel 1: Name und Sitz Unter dem Namen foodwaste.ch besteht ein Verein im Sinne von Artikel 60 ff ZGB mit Sitz in der Stadt Bern. Artikel 2: Zweck

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt:

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt: K U R Z A N L E I T U N G D A S R Z L WE B - P O R T A L D E R R Z L N E W S L E T T E R ( I N F O - M A I L ) RZL Software GmbH Riedauer Straße 15 4910 Ried im Innkreis Version: 11. Juni 2012 / mw Bitte

Mehr

A Teil. HIV-Infektionen stellen ein ernsthaftes gesundheitliches

A Teil. HIV-Infektionen stellen ein ernsthaftes gesundheitliches GESUNDHEITSAMT DES BUNDESSTAATS NEW YORK AIDS Institute Einwilligungserklärung für HIV-Tests HIV Tests sind freiwillig. Die Einwilligungserklärung kann jederzeit durch Mitteilung an Ihren Arzt zurückgezogen

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Freigabedatum: Freigebender: Version: Referenz: Klassifikation: [Freigabedatum] Leitung 1.0 DSMS 01-01-R-05 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Anwendungsbereich...

Mehr

ANLEITUNG FÜR DEN GEBRAUCH VON GOTCOURTS

ANLEITUNG FÜR DEN GEBRAUCH VON GOTCOURTS ANLEITUNG FÜR DEN GEBRAUCH VON GOTCOURTS SPIELER INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 SYSTEMTECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN... 2 3 GRATIS REGISTRIEREN / ANMELDEN... 3 4 3.1 ANMELDEN... 3 3.2 REGISTRIEREN...

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Ich werde als Spender gebraucht

Ich werde als Spender gebraucht MB Ich werde als Spender gebraucht Informationen für Knochenmarkspender oder Spender von Blutvorläuferzellen (= Blutstammzellen), die möglicherweise bald spenden werden Das internationale Computersystem

Mehr

Handbuch Freiwilliger Sozialdienst beim Landesrettungsverein Weißes Kreuz

Handbuch Freiwilliger Sozialdienst beim Landesrettungsverein Weißes Kreuz Handbuch Freiwilliger Sozialdienst beim Landesrettungsverein Weißes Kreuz Version 1 1 Inhalt Der Freiwillige Sozialdienst... 3 Zielgruppe... 3 Grundvoraussetzungen... 3 Dienstdauer, Arbeitszeiten und Entlohnung...

Mehr

DRINGENDE SICHERHEITSINFORMATION

DRINGENDE SICHERHEITSINFORMATION 14. September 2015 DRINGENDE SICHERHEITSINFORMATION Betroffene Geräte: Alle Seriennummern des HeartMate II Systemcontrollers, Modellnr. 105109 (Pocket Controller TM ), mit den folgenden Verpackungsangaben:

Mehr

Gesetzesänderungen «Nominee», Entwurf

Gesetzesänderungen «Nominee», Entwurf Gesetzesänderungen «Nominee», Entwurf 25. August 2008 Die folgenden Änderungen beziehen sich auf das geltende Obligationenrecht unter der Annahme, dass die Änderungen gemäss Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT

Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT Die FINPOINT GmbH ( FINPOINT ) nimmt das Thema Datenschutz und Datensicherheit sehr ernst. Diese Datenschutzrichtlinie erläutert, wie FINPOINT die personenbezogenen

Mehr

STATUTEN. Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung KSGGV. Art. 1

STATUTEN. Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung KSGGV. Art. 1 STATUTEN Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung KSGGV I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 13

Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Voraussetzungen für die Anerkennung der vom Hersteller vorgelegten Prüfberichte durch Benannte/Zugelassene Stellen 1 Vorbemerkungen Der

Mehr

Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren über die Ausnahmeregelung (Statuten

Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren über die Ausnahmeregelung (Statuten REGLEMENTE Vorbemerkung Der einfacheren Lesbarkeit wegen sind die Reglemente nur in der männlichen Form abgefasst, selbstverständlich sind damit auch die Frauen gemeint. Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren

Mehr

Verfahrensanweisung. Bedingungen für den Verkehr zwischen Auftraggeber/Betreiber und Messstelle. Beauftragte Messstelle:

Verfahrensanweisung. Bedingungen für den Verkehr zwischen Auftraggeber/Betreiber und Messstelle. Beauftragte Messstelle: Verfahrensanweisung Messtechnische Kontrolle mittels Vergleichsmessung mit Referenzdosimeter an Therapiedosimetern für Photonenstrahlung im Energiebereich ab 1,33 MeV und mit Elektronenstrahlung aus Beschleunigern

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen der Guestlist.ch AG Stand Juni 2012 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN I. GELTUNG Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Guestlist AG ("AGB") gelten für jeden Benutzer

Mehr

Satzung. 1 Name und Sitz

Satzung. 1 Name und Sitz Änderung der Satzung vom 30.12.1998 i. d. F. aus dem Jahr 2007 nach den Vorgaben des Art. 10 des Jahressteuergesetzes 2009 vom 19.12.2008 am 24.09.09 Satzung 1 Name und Sitz 1. Der Verein soll in das Vereinsregister

Mehr

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Finanzdirektion Uri Direktionssekretariat Klausenstrasse 2 6460 Altdorf Erstfeld, den 16. Februar 2014 Betrifft: Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Sehr geehrter Herr

Mehr

END USER GUIDE IBS TICKET SYSTEM HOW-TO. Dokumenten Kontrolle. Version 1.1. Datum 2010-10-15. IBS Ticket System End User How-To D.doc.

END USER GUIDE IBS TICKET SYSTEM HOW-TO. Dokumenten Kontrolle. Version 1.1. Datum 2010-10-15. IBS Ticket System End User How-To D.doc. END USER GUIDE IBS TICKET SYSTEM HOW-TO Dokumenten Kontrolle Version 1.1 Datum 2010-10-15 Besitzer Freigegeben durch Dateinamen Gregory Gut IBS Business Solution IBS Ticket System End User How-To D.doc

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 05 vom 25. März 2013 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP)

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) Version 1 vom 23. September 2015 QUALAB Einleitung zum KVP Einleitung Ringversuche zur externen Qualitätskontrolle sind ein bewährtes Instrument zur Verbesserung

Mehr

Begutachtungsprozess

Begutachtungsprozess Begutachtungsprozess Mit dem vorliegenden Dokument wird der unter Punkt 8.2 der Bekanntmachung zum zweiten Aufruf des fünften beschriebene Begutachtungsprozess für Skizzen näher erläutert. Dieser wird

Mehr

Weisungen Auslandresultate 01.10.2015 31.03.2016

Weisungen Auslandresultate 01.10.2015 31.03.2016 Weisungen Auslandresultate 01.10.2015 31.03.2016 Wettkampf Biel, 23.10.2015 / nh Inhaltsverzeichnis Weisungen der Auslandresultate... 4 1. Allgemein... 4 2. Bewertungskriterien / Altersklassen... 4 3.

Mehr

Deklaration Interessenskonflikte

Deklaration Interessenskonflikte Deklaration Interessenskonflikte Finanzielle oder Eigentümerinteressen: keine Tätigkeiten für die pharmazeutische Industrie und andere Firmen des Gesundheitssystems: Verwaltungsrat Blutspende SRK Schweiz

Mehr

Prämienverbilligungen im Kanton Zug

Prämienverbilligungen im Kanton Zug AUSGLEICHSKASSE ZUG IV-STELLE ZUG Prämienverbilligungen im Kanton Zug Achtung! Eingabefrist 30. April 2008 Informationen Berechnungshilfen Adressen Inhalt Adressen 2 Inhalt Allgemeines und Formulare 3

Mehr

Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner. Zürich, 26.März 2013. Sehr geehrte Damen und Herren

Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner. Zürich, 26.März 2013. Sehr geehrte Damen und Herren Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner Zürich, 26.März 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Die swimsa möchte Sie gerne über die Resultate des Pilotprojektes

Mehr

GEMEINDE GEBENSTORF DATENSCHUTZREGLEMENT. 1 Zweck

GEMEINDE GEBENSTORF DATENSCHUTZREGLEMENT. 1 Zweck GEMEINDE GEBENSTORF DATENSCHUTZREGLEMENT 1 Zweck Dieses Reglement dient dem Schutz natürlicher und juristischer Personen vor einem allfälligen Missbrauch von Daten; die durch die Gemeindeverwaltung über

Mehr

Word 2010 Änderungen nachverfolgen

Word 2010 Änderungen nachverfolgen WO.019, Version 1.0 05.01.2015 Kurzanleitung Word 2010 Änderungen nachverfolgen Bearbeiten mehrere Personen gemeinsam Dokumente, sollten alle Beteiligten nachverfolgen können, wer welche Änderungen vorgenommen

Mehr

VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT

VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT 1 Diese Vorschriften über Mediation finden Anwendung, wenn die Parteien vereinbart haben, dass eine Mediation nach den Vorschriften über Mediation

Mehr

Swiss CATIA User Association Statuten

Swiss CATIA User Association Statuten 1. Auftrag der SCUA SCUA ist eine Interessengemeinschaft von Kunden, die mit Systemen aus den PLM Solutions von Dassault Systèmes (DS) arbeiten. Das Ziel besteht darin, die Zufriedenheit der Kunden zu

Mehr

GOST-R Konformitätszertifikate (CoC-Certificate of Conformity) Hygienezertifikate (Hygienic Conclusion)

GOST-R Konformitätszertifikate (CoC-Certificate of Conformity) Hygienezertifikate (Hygienic Conclusion) GOST-R Konformitätszertifikate (CoC-Certificate of Conformity) Hygienezertifikate (Hygienic Conclusion) Vorstellung Mehrere Jahre Erfahrung in der GOST Produktzertifizierung Arbeite mit einschlägigen Zertifizierungsstellen

Mehr

Mitteilungen zum Jahresende und für das kommende Jahr Lohnmeldelisten für das Jahr 2016

Mitteilungen zum Jahresende und für das kommende Jahr Lohnmeldelisten für das Jahr 2016 REVOR Sammelstiftung Postfach 5365, 3001 Bern An unsere Kunden Gümligen, 11. November 2015 Peter Gurtner T 031 359 79 46 Peter.Gurtner@revor.ch Mitteilungen zum Jahresende und für das kommende Jahr Lohnmeldelisten

Mehr

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation Universitätsklinikum Jena Prof. Dr. Andreas Hochhaus Klinik für Innere Medizin II Tel. 03641 932 4201 Abteilung Hämatologie/Onkologie Fax 03641 932 4202 Erlanger Allee 101 cml@med.uni-jena.de 07740 Jena

Mehr

vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt

vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt Prüfungszentrum Inselspital Bern vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt Prüfung zur Führung der Berufsbezeichnung diplomierte Pflegefachfrau / diplomierter Pflegefachmann Pflegefachfrauen/Pflegefachmänner

Mehr

VoIP-Interkonnektion. Handbuch Betrieb. Vertrag betreffend Verbindung von VoIP Fernmeldeanlagen und -diensten 1/9

VoIP-Interkonnektion. Handbuch Betrieb. Vertrag betreffend Verbindung von VoIP Fernmeldeanlagen und -diensten 1/9 VoIP- Ausgabedatum 310.2015 Ersetzt Version - Gültig ab 012015 Vertrag Vertrag betreffend Verbindung von VoIP Fernmeldeanlagen und -diensten Gültig ab 012015 1/9 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Voraussetzungen

Mehr

Ungenauigkeiten der Filterung

Ungenauigkeiten der Filterung A Ungenauigkeiten der Filterung Kein Filter ist perfekt. Mit Ihrer Hilfe strebt MailCleaner an, ein perfekter Filter zu werden. Die Filterung, die von MailCleaner durchgeführt wird, beruht auf automatischen

Mehr

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB.

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Statuten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Zweck des Vereins ist die Wiederansiedlung des Ur-Pferdes

Mehr

Vertrag Stillberatung SBK. Tarifvertrag. zwischen dem. Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger. und dem

Vertrag Stillberatung SBK. Tarifvertrag. zwischen dem. Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger. und dem Tarifvertrag zwischen dem Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger (SBK) und dem Konkordat der Schweizerischen Krankenversicherer (KSK) Art. 1. Gegenstand Der vorliegende Vertrag,

Mehr

Statuten der Societas Studentium Vallensium Bernensis

Statuten der Societas Studentium Vallensium Bernensis Statuten der Societas I) Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Name und Sitz 1 Die "Societas " (im Folgenden SSVB genannt) ist ein Verein nach Art. 60 ff. ZGB. 2 Sie hat ihren Sitz in Bern. Art. 2 Zweck und Ziele

Mehr

Statuten. A Allgemeine Bestimmungen Name und Sitz Zweck des Vereins

Statuten. A Allgemeine Bestimmungen Name und Sitz Zweck des Vereins Statuten A Allgemeine Bestimmungen Name und Sitz Zweck des Vereins B Mitgliedschaft Mitglieder Erwerb und Verlust der Mitgliedschaft Mitgliederbeiträge C Vorstand Stellung Zusammensetzung Aufgaben D Generalversammlung

Mehr