Geschäftsbericht 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2008"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2008 des Deutschen Verbandes Medizinischer Dokumentare e.v.

2 Inhalt: Grußworte Selbstverständnis Mitgliederentwicklung Finanzen Vorstandswahlen Vorstands- und Aktivenarbeit Verbandszeitschrift mdi Vorstandsteams Projektarbeit Pressenachrichten / Fachartikel Veranstaltungen Kooperationspartner Geschäftspartner 2

3 Grußworte Liebe Mitglieder, Förderer, Kooperations- und Geschäftspartner, liebe Interessierte an der Arbeit des Fachverbands für die Berufstätigen in der Medizinischen Dokumentation, einen Geschäftsbericht zu veröffentlichen, der die Arbeit des Verbandes auch aus wirtschaftlicher Sicht beleuchtet, ist uns in den letzten Jahren ein wichtiges Anliegen geworden. Damit können Mitglieder und Förderer prüfen, ob die jährlichen Beiträge in ihrem Sinn verwendet wurden. Er spiegelt aber auch die Aktivitäten von Vorstand, Geschäftsstelle und Aktiven wider und berichtet über die Umsetzung der vereinbarten Ziele. Nach mehreren Jahren aktiver Verbandsarbeit als Mitglied des Vorstandes habe ich im Frühjahr 2008 den Vorsitz des Verbandes übernommen. Zusammen mit meinen Vorstandskollegen/innen habe ich auch in diesem Jahr einen deutlichen Schwerpunkt auf die Erschließung neuer Tätigkeitsfelder für den Verband gelegt und damit auf die Gewinnung neuer Mitglieder. Es ist schön zu sehen, dass das in 2008 schon Früchte getragen hat und spornt uns an, diesen Weg weiter zu beschreiten. Nach dem Motto Stillstand ist Rückschritt werden wir unser Engagement weiter in diese Richtung führen und ich danke allen, die diese Entwicklung in 2008 mitgetragen haben. Ihnen wünsche ich eine anregende und informative Lektüre! Katharina Thorn Vorsitzende 3

4 Unser Selbstverständnis als Fachverband Wer wir sind Der Deutsche Verband Medizinischer Dokumentare wurde 1972 von den ersten ausgebildeten Medizinischen Dokumentarinnen gegründet. Das Berufsbild ist seitdem vielfältiger geworden und Medizinische Dokumentationsassistentinnen und Diplom- Dokumentarinnen kamen hinzu. Unverändert sind von Beginn an überwiegend Frauen in diesem Beruf tätig. In den vergangenen Jahren hat sich der Verband auch für andere Berufstätige in der Medizinischen Dokumentation geöffnet und ermuntert insbesondere Quereinsteiger aus Gesundheitsfachberufen, durch ihre Mitgliedschaft im DVMD den Berufsverband als ihre Interessenvertretung zu stärken. Das soll auch die Namensergänzung verdeutlichen, die seit 2006 in vielen Veröffentlichungen verwendet wird: DVMD - Deutscher Verband Medizinischer Dokumentare Der Fachverband für Berufstätige in der Medizinischen Dokumentation Was wir wollen Unser Ziel ist es, in der medizinischen Dokumentation Transparenz zu schaffen, Orientierung zu geben und unseren Mitgliedern ein Forum zu bieten. Wir vernetzen uns durch nationale und internationale Kooperationen mit anderen Verbänden in der Informations- und Wissensgesellschaft Wir verschaffen dem Nachwuchs schon während der Ausbildung Zugang zu Erfahrungen und Anforderungsprofilen im Beruf Wir beraten Ausbildungseinrichtungen bei der Aktualisierung von Lehrplänen Wir bringen unsere Positionen in gesetzgeberische Maßnahmen ein Die Fort- und Weiterbildung der Mitglieder zählt zu unseren wichtigsten Anliegen. Wir bieten eigene Veranstaltungen an und helfen darüber hinaus bei der Auswahl passender Bildungsangebote anderer Anbieter. 4

5 Mitgliederentwicklung Mitgliederzahl zum : Ordentliche Mitglieder: 991 Schnuppermitglieder: 92 Fördermitglieder: 29 Ehrenmitglieder: 7 Zahl der Neueintritte: 109 Zahl der Austritte: 93 Mitgliederentwicklung 2000 bis Aufnahmen Austritte Im Jahr 2008 stieg die Mitgliederzahl wieder geringfügig an. Größere Zugewinne in absoluten Zahlen waren bislang nur in Jahren mit besonders attraktiven Veranstaltungen wie großen Fachtagungen (2002 und 2006) zu erzielen. 5

6 Finanzen Kontostand : Einnahmen Mitgliedsbeiträge Seminare Sonstige Einnahmen Ausgaben Geschäftsstelle mdi Corporate Design Tagungsteilnahme Steuerbüro Vorstandsteams incl. Vorauszahlung Tagung (Rückzahlung 2009 erfolgt) Kontostand : Der Verband hat in 2008 den finanziellen Konsolidierungskurs fortgesetzt. Es kam zu einer geringfügigen Abnahme des Vermögens. Ein großer Posten auf der Ausgabenseite war neben der mdi die Aufstockung der Arbeitszeit der Geschäftsführerin von 30 auf 40 Stunden (von Jan bis incl. Mai 2009) für die Vorbereitung der DVMD-Fachtagung 2009 in Ludwigshafen. Vorausblick: In 2009 wird eine weitere Kostenreduzierung nötig sein, um die zu erwartenden Mehrkosten für die mdi, verursacht durch einen Rückgang im Anzeigengeschäft, ausgleichen zu können. 6

7 Vorstandswahlen 2008 Zum 1. April begann die Amtszeit des turnusgemäß nach drei Jahren neu gewählten Vorstands. Amt Vorsitzende/r Gerald Linczak Katharina Thorn Stellvertreter/in Andrea Großer Andrea Großer Katharina Thorn Jens Knösel Schatzmeister Hildegard Zibell Dieter Hinzmann Schriftführer Dieter Hinzmann Angelika Händel Vorstands- und Aktivenarbeit Verbandszeitschrift mdi 7

8 Das Forum der Medizin_Dokumentation und Medizin_Informatik mdi erschien 2008 im 10. Jahrgang als gemeinsame Verbandszeitschrift des BVMI und des DVMD. Die vierteljährlich publizierte Zeitschrift deckte inhaltlich die relevanten Themen aus den Arbeitsbereichen unserer Mitglieder ab. Auch 2008 wurde in der Redaktion für jedes Heft ein Themenschwerpunkt festgelegt, mit jeweils mehreren speziellen Fachartikeln. Nachrichten aus der Verbandsgeschäftsstelle ergänzten das Informationsangebot. Seit 2008 sind für Mitglieder die pdfs aller vergangenen Ausgaben im Mitgliederbereich hinterlegt. DVMD-Redaktionsmitglieder: Dieter Hinzmann (Redaktionsleiter) Angelika Händel Markus Stein Die Redaktion wurde durch Mitglieder des BVMI komplettiert. 8

9 9

10 Vorstandsteams Team Vorstandsmitglied/GF Teamleiter Schriftenreihe Dieter Hinzmann Carolin Peiske Tagungsbegleitung Andrea Großer Andrea Weißenberg Internet Jens Knösel Karsten Beßner IFHRO/ERT Angelika Händel Angelika Händel Aus-, Fort- und Weiterbildung Katharina Thorn Bruno Schweizer für Ausbildung Anja Leube für Fort- und Weiterbildung Marketing Sabine Kapsammer Ulrich Wirth Die 2006 ins Leben gerufenen Vorstandsteams übernahmen nach und nach wichtige Teile der aktiven Verbandsarbeit und damit strategische Zielführungsaufgaben. Folgerichtig wurden Anfang 2008 die bestehenden Strategischen Ziele des Verbandes den Vorstandsteams genauer zugeordnet und von den einzelnen Teams neu formuliert. Sie sind auf der Homepage des Verbandes für alle Interessierten zugänglich Team Schriftenreihe Im März 2008 wurde das Buch Klinische Studien: Regelwerke, Strukturen, Dokumente, Daten, welches von dem Autorenteam Herr Prof. Dr. Wilhelm Gaus und Frau Dr. Dagmar Chase verfasst wurde, veröffentlicht. Übersichtlich und verständlich strukturiert es die vielfältigen Anforderungen an Planung, Organisation, Durchführung, Dokumentation und Auswertung für alle bei einer klinischen Prüfung verantwortlichen Personen. Das Buch erwies sich als ein sehr nützliches Hilfsmittel für Praktiker und alle Interessierte. Nicht zuletzt unterstreichen die guten Verkaufszahlen die durchweg positiven Reaktionen. Buchtitel: Klinische Studien: Regelwerke, Strukturen, Dokumente, Daten Autoren: Prof. Dr. Wilhelm Gaus, Dr. Dagmar Chase Preis: 17,90 ISBN:

11 Verkaufszahlen der Schriftenreihe 2008: 485 Bände von Gaus, Wilhelm; Chase, Dagmar: Klinische Studien: Regelwerke, Strukturen, Dokumente, Daten, Bände von Busse, Bettina: Strukturierte Einführung mit Übungen in die Diagnosen- und Prozedurenverschlüsselung, 2007 Team Tagungsbegleitung Das Tagungsbegleitteam hat 2008 das Organisationsteam der DVMD Tagung 2009 eng begleitet. So wurden benötigte Dokumente und Vorlagen überarbeitet und für den Versand bereitgestellt. Die Mitarbeit am Tagungsprogramm erfolgte sowohl inhaltlich, als auch für das Layout. Das Tagungsbegleitteam hatte regelmäßige Telefonkonferenzen und Treffen mit dem Organisationsteam der Tagung. Weiterhin wurden die Unterlagen für den Tagungsleitfaden gesammelt, damit dieser aktualisiert werden kann. 11

12 Team Internet Die Internetpräsenz des DVMD e.v. ständig aktuell zu halten, neue Informationen bereitzustellen und neue Funktionen zu erarbeiten ist Aufgabe des Vorstandsteams Internet haben wir nun die Möglichkeit für Mitglieder geschaffen, Fortbildungsveranstaltungen zu recherchieren und selbst zur Sammlung hinzuzufügen. Damit wollen wir Mitgliedern zukünftig eine Orientierung für Weiterbildungen bieten. Zusätzlich können die Veranstaltungen kommentiert und bewertet werden. 12

13 Team IFHRO / ERT Angelika Händel, IFHRO Director & European Director of IFHRO Dieter Hinzmann, stellv. IFHRO-Director. Im Jahr 2008 war der DVMD in folgende internationale Aktivitäten involviert: - Angelika Händel und Dieter Hinzmann sind Redaktionsmitglieder des IFHRO Newsletter Global News, der auch auf der IFHRO-homepage (www.ifhro.org) abrufbar ist. Das Layout wurde von ihnen Anfang 2008 komplett neu gestaltet. - Intensivierung der internationalen Kontakte durch Teilnahme am Treffen des IFHRO Executive Commitee am sowie am Treffen des European Regional Team (ERT) am Beide Zusammenkünfte wurden von den IFHRO-Direktoren der Niederlande, Wybe Dekker und Marcel van der Haagen organisiert und fanden im VU Medical Center in Amsterdam statt. Darüber hinaus Besuch und Vortrag im Rahmen des 13. EPD-Dags, der vom niederländischen Berufsverband NVMA für in der Medizinischen Dokumentation Tätige ausgerichtet wurde und am 12. Juni 2008 im Tropeninstitut in Amsterdam stattfand. - Teilnahme an internationalen IFHRO Telefonkonferenzen, die in der Regel einmal pro Quartal stattfinden. - Wesentliche Ziele der Teilnahme an den genannten Treffen (face-to-facemeetings) bzw. den Telefonkonferenzen sind die Hinzugewinnung weiterer europäischer Mitgliedsländer, die Stärkung des Berufsverbandes auf europäischer und internationaler Ebene sowie die Harmonisierung des Berufsbildes im nationalen und internationalen Kontext. - Einladung des Amerikanischen Berufsverbandes AHIMA zum Roundtable, der von ARMA International am 07. November 2008 in Brüssel unter dem Titel 3rd ARMA International Roundtable on Information Governance and Records Management ausgerichtet wurde. Der in Kooperation mit AHIMA erstellte Vortrag ehealth - A global view and a practical perspective on health information and records management, wurde von Angelika Händel präsentiert. - Berichte in der mdi über den neuen IFHRO Newsletter Global News, über das Berufsbildes des Medizinische Dokumentars in den Niederlanden, über 40 Jahre IFHRO sowie der Teilnahme am Round Table in Brüssel. 13

14 Team Aus-, Fort- und Weiterbildung Im Bereich Ausbildung wurden hauptsächlich individuelle Anfragen beantwortet. Besonders Personen, die an einem Beruf in der medizinischen Dokumentation interessiert sind und schon eine andere Ausbildung abgeschlossen haben, benötigen oft intensive Beratung. Team Marketing Der Schwerpunkt des Verbandsmarketings lag in Überlegungen zur Mitgliederneugewinnung sowie Mitgliederbindung, insbesondere der Schnuppermitglieder. Dem Verbandsmarketing widmeten sich seit Ende 2008 insgesamt sechs Projektarbeiten der Euro-Schulen Trier. Die Arbeiten werden dem DVMD-Vorstand am 28. August 2009 präsentiert. Die Themen umfassen Konzeptionen zu den Bereichen Begrüßungs- und Gratulationspaket, Neugestaltung der Homepage, insbesondere des Bereichs Mitglied werden, onsplattform für DVMD-Mitglieder, Verbesserung der Webpräsenz des DVMD unter marketingkritischen Gesichtspunkten zur Sicherung und Gewinnung neuer Mitglieder, Zufriedenheitsanalyse der Schnuppermitglieder sowie PointCredits ein Punktebonussystem zur Erhöhung der Mitgliederbindung beim DVMD. Kontaktdaten der Teams und aktuelle Aufgaben sind im Mitgliederbereich der Homepage einsehbar. Interessierte sind jederzeit willkommen, sowohl für ein zeitlich begrenztes Engagement, als auch für eine dauerhafte Mitarbeit. Projektarbeit 2008 Neben der Vorstandsarbeit, den Impulsen aus den regelmäßigen Aktiventreffen und dem Engagement der Vorstandsteams ist die Arbeit in einzelnen Projekten eine Hauptantriebskraft für die Verbandsarbeit des DVMD. DVMD-Umfrage Tätigkeitsprofile in der Medizinischen Dokumentation Projektleitung: Euro-Schulen Trier, Ulrich Wirth 14 Bereits 1999 und 2002 hat der DVMD mit Umfragen unter den Berufstätigen im Fachgebiet Medizinische Dokumentation Daten und Informationen zum Berufsprofil erhoben und ausgewertet, die jeweils bundesweit bei den Berufstätigen, den Ausbildungsstätten und in den Unternehmen auf ein großes

15 Interesse stießen. Die Umfrageergebnisse zu Qualifikation, Art der Tätigkeit, Zufriedenheit am Arbeitsplatz, Eingruppierung und weiteren Themen ergaben aufschlussreiche Profile, die mit der 3. DVMD-Umfrage aktualisiert werden sollten. Angesprochen wurden alle Berufstätigen, die im Fachbereich der Medizinischen Dokumentation tätig sind, ganz unabhängig von der beruflichen Qualifikation. Die Umfrage erfolgte im Januar 2008 online. Die Ergebnisse sind als Projektarbeit der Euro-Schulen erarbeitet worden und sind ab Ende Juni 2009 als Download verfügbar. Ein zweiter Teil mit multivariaten Auswertungen erscheint im Herbst Wer braucht was? Analyse des Angebotes zur Ausbildung Medizinischer Dokumentar und tatsächliche Anforderungen in der Praxis Projektleiterin: Janna Heide - Ein Projektteam der FH Hannover befasste sich von Oktober bis Dezember 2007 mit diesem Projekt. Fragebögen wurden an Arbeitgeber und Arbeitnehmer innerhalb des Fachbereiches versandt. Insgesamt konnten 198 Fragebögen ausgewertet werden. Die Ergebnisse der Studie wurden 2008 auf der DVMD-Homepage veröffentlicht. INCDMA Projektleiterin: Margarete Rudloff, München - Das weltweit tätige Netzwerk International Network for Clinical Data Management Associations (INCDMA) setzt sich aus Vertretern von Verbänden aus dem Bereich Datenmanagement zusammen. Es bietet die Möglichkeit, sich über aktuelle Themen des Datenmanagements international auszutauschen und u.a. an international gültigen Guidelines für den Bereich Datenmanagement maßgeblich mitzuwirken. Die Kommunikation wird über die vorhandenen -Kontakte abgewickelt und Telefonkonferenzen finden statt, um aktuelle Punkte der teilnehmenden Interessengruppen zu diskutieren. Auf diese Weise kann die gesamte Projektarbeit INCDMA optimal strukturiert werden. Kontinuierlich wird ein Austausch von Informations- bzw. Verbandsmaterial unter den einzelnen Interessengruppen durchgeführt, um regelmäßig über Aktivitäten im jeweiligen Verband zu informieren. Bei internationalen Tagungen (von ACDM oder DIA) wird das Netzwerk per Poster und Infomaterial präsentiert. 15

16 Schulvertretertreffen 2008 Diese Treffen sind seit vielen Jahren ein fester Bestandteil des Informationsaustausches mit den Ausbildungsstätten. Auch 2008 hatten Schulen und Vertreter des Verbandes wieder die Gelegenheit, miteinander über aktuelle Themen zu diskutieren. Das Treffen fand am 4. April 2008 in der Kaiserswerther Diakonie Düsseldorf statt. Unter anderem wurden hier die Gewinner des DVMD- Juniorenpreises 2008 bekannt gegeben. Die Protokolle der Schulvertretertreffen finden Sie im Internen Bereich unserer Homepage. DVMD-Juniorenpreis 2008 Zum siebten Mal in Folge wurde der DVMD-Juniorenpreis vergeben. Insgesamt waren 19 Arbeiten in 4 Kategorien eingereicht worden. Preisträger des Jahres 2008 Kategorie Platzierung Autoren Titel MD 1. Preis Wolfgang Lohr, MD-Schule Ulm Entwicklung eines auf diagnostischen Algorithmen basierenden didaktischen Programms für die Dünnschichtzytologie MD 2. Preis Tillmann Babik, MD-Schule Ulm E-Learning- und Statistiksoftware im Lernprojekt Biometrie im Medizinstudium MDA 1. Preis Daniel Schroll, MDA-Schule Bad Elster Datenmanagement und Aufbau einer Datenbank in einer klinischen Studie in der debm der Charité-Universitätsmedizin Berlin MDA 2. Preis Johannes Pung, Euro-Schulen Trier Ergonomische Gestaltung beim Umgang mit MS-Access Datenbanken MDA 2. Preis Stephanie Brausch, Euro-Schulen Trier Zertifizierung des Gefäßzentrums im Brüderkrankenhaus Trier MDA 2. Preis Sonja Heitzer, Euro-Schulen Trier Schnittstellenproblematik bei verschiedenen EDV-Systemen im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Regensburg Gruppen 1. Preis Sabine Berg, Stefanie Dudziak, Willempje Hummel- Bartenschlager Helge Schiemann, BBC-Bremen Datenbankerstellung BiMeKo 16

17 Gruppen 2. Preis MDA-Klassen 5-2 und 5-3, IBB Dresden Studie über die podologische Therapie zur Behandlung von Unguis Incarnatus mittels 3-TO-Spange im Vergleich zur operativen Behandlung Die Gewinner der letzten Jahre sind auf der Homepage mit den Themen ihrer Arbeiten sowie teilweise im internen Bereich mit PDF-Versionen der Arbeiten aufgeführt. Einige Arbeiten wurden darüber hinaus von den Autoren in Kurzfassungen in der mdi vorgestellt. 10. DVMD-Tagung 2009 in Ludwigshafen Die Welt der Dokumentation Projektleitung: Sabine Kapsammer Markus Stein Bereits Ende 2007 hatten die ersten Projektarbeiten für die Jubiläums-Fachtagung des DVMD begonnen. Sie fand vom April 2009 in Ludwigshafen am Rhein statt stand ganz im Zeichen der Veranstaltungsorganisation, die diesmal zu einem großen Teil von der Geschäftsstelle des Verbandes übernommen werden konnte. Dafür wurde die vertraglich festgelegte Arbeitszeit von Sabine Kapsammer ab Januar 2008 (bis Ende Mai 2009) von 30 auf 40 Wochenstunden erhöht. Das Programm-Komitee konnte Ende 2008 bereits das vorläufige Programm für die Tagung erstellen. Neben den Vorträgen wurde auch ein umfangreiches Workshop-Programm angeboten werden. Ende Dezember 2008 erfolgten dann auch die ersten Buchungen über eine eigens eingerichtete Tagungs-Website mit Registrierungstool. 17

18 Patenschaftsprojekt Projektleiterin: Teammitglieder: Sandra Rosenthal Andrea Großer Carolin Peiske Ziel des Projektes ist, einen engeren Kontakt zu den Ausbildungsstätten und Schülern bzw. Studierenden herzustellen und die Verbandsarbeit den Beteiligten optimal nahe zu bringen. Hierfür sollen sog. Schulpaten gefunden werden. Es fand eine Weiterentwicklung des Konzeptes statt, welches von Heidrun Rexer, Andrea Großer und Carolin Peiske im Jahre 2005 initial erarbeitet wurde. Weiterhin beschäftigen wir uns mit der Überarbeitung der DVMD-Präsentation für die Ausbildungsstätten. 18

19 Pressenachrichten / Fachartikel Berufsbild Medizinische Dokumentation in Jobs-Kompakt, Juni 2008 Deutscher Verband Medizinischer Dokumentare erweitert Referatsspektrum für seine Fachtagung in 2009, PM September 2008 Veranstaltungen Teilnahme an Veranstaltungen anderer Verbände und Organisationen 2008 KIS-Tagung in Dortmund, Februar 2008 Telemed in Heidelberg, Juni 2008 GMDS-Tagung in Stuttgart, September 2008 DGfM-Herbstsymposium in Mannheim, Oktober 2008 FHH-Forum Medizinische Dokumentation November 2008 Die Teilnahme des DVMD diente je nach Art der Veranstaltung den Zielen der Imagewerbung für den Fachbereich und/oder den Verband. Ziel ist auch immer die Werbung neuer Verbandsmitglieder wurde die Präsentation des DVMD-Standes vollständig überarbeitet und die Poster im neuen Corporate Design mit aktuellen Inhalten gestaltet. Aktiventreffen 2008 Ludwigshafen, April 2008 Ausführliche Protokolle aller Treffen sind im Mitgliederbereich der Homepage hinterlegt und können ggf. auch bei der Geschäftsstelle angefordert werden. Die Teilnehmer setzen sich jeweils aus Vorstand und Geschäftsführung, Leitern der Vorstandsteams und Projekte, sowie einem Schulvertreter und gegebenenfalls Newcomern zusammen. 19 Vorstandssitzungen 2008 Telefonkonferenz 11. Januar 2008 Ludwigshafen, 11. April 2008 Mannheim, Neulußheim 21./22. Juni 2008 Stuttgart, 16. September 2008

20 Mitgliederversammlung 2008 Stuttgart, 16. September 2008 Das Protokoll der Mitgliederversammlung ist im Mitgliederbereich der Homepage hinterlegt. Kooperationspartner BVMI: Berufsverband Medizinischer Informatiker DGfM: Deutsche Gesellschaft für Medizincontrolling DGI: Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis GMDS: Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie IFHRO: International Federation of Health Records Organizations Geschäftspartner 20 Dagmar Acker, Ulm (Steuerberatung, Buchprüfung, Jahresabschlüsse) Nicole Fischer, Hamburg (Marketing-Teufel, Presseagentur) Susanne Fleck, Berlin (Fleck Design, Layout) Markus Jones, Heidelberg (Rechtsbeistand, Schwerpunkt Verbands- und Arbeitsrecht) Silke Krämer & Alexandra Kolb, Köln (Medienhof Köln, Webauftritt) Ulrike Niggemann, Düsseldorf (Vereinigte Verlagsanstalten GmbH, Druck und Akquise der mdi) Margit Forster, Schwarzenbruck (Creative-Service Butterfly)

21 Auch 2008 gilt der Dank des DVMD-Vorstandes allen, die dazu beigetragen haben, eine zielführende und erfolgreiche Verbandsarbeit zu leisten. Das sind neben den aktiven Verbandsmitgliedern auch Kooperations- und Geschäftspartner, aber auch die steigende Zahl an langjährigen Mitgliedern, die durch ihre Mitgliedsbeiträge die Grundlage für eine zeitgemäße Verbandsarbeit geschaffen haben. Wir möchten alle Mitglieder auffordern, sich weiterhin aktiv an der Entwicklung des Verbandes zu beteiligen und uns jederzeit Anregungen oder Kritik zukommen zu lassen. Katharina Thorn Vorsitzende Sabine Kapsammer Geschäftsführerin Mannheim, Juni

Geschäftsbericht 2005

Geschäftsbericht 2005 Geschäftsbericht 2005 des Deutschen Verbandes Medizinischer Dokumentare e.v. www.dvmd.de Liebe DVMD-Mitglieder, mit Hilfe jährlicher Geschäftsberichte möchte der DVMD zukünftig eine noch größere Transparenz

Mehr

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Katharina Thorn Stellvertretende Vorsitzende des DVMD e.v. Medizinische Dokumentation was fällt dazu spontan ein? Medizinische Daten verwalten Diagnosen

Mehr

Geschäftsbericht 2006

Geschäftsbericht 2006 Geschäftsbericht 2006 des Deutschen Verbandes Medizinischer Dokumentare e.v. www.dvmd.de Inhalt: Grußworte Selbstverständnis Strategische Ziele Mitgliederentwicklung Finanzen Vorstands- und Aktivenarbeit

Mehr

Anwesende Mitglieder: 35 (= 35 Mitglieder insgesamt) - siehe Auflistung in der Anlage

Anwesende Mitglieder: 35 (= 35 Mitglieder insgesamt) - siehe Auflistung in der Anlage Protokoll der 46. Mitgliederversammlung des DVMD Termin: 12.03.2015 16.45-17.45 Uhr Ort: Hochschule Ulm, großer Physiksaal Anwesende Vorstandsmitglieder: Katharina Thorn, Bruno Schweizer, Annett Müller,

Mehr

Protokoll der 40. DVMD-Mitgliederversammlung

Protokoll der 40. DVMD-Mitgliederversammlung Protokoll der 40. DVMD-Mitgliederversammlung Datum: 02.04.2009, 18.00 19.30 Uhr Ort: Ludwigshafen, Heinrich-Pesch-Haus (DVMD-Tagung) Anwesend: Vorstand: Katharina Thorn (KT) Andrea Großer (AG) Jens Knösel

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor!

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure

Mehr

Deutscher Verband Medizinischer Dokumentare e.v. Protokoll des 4. Strategiewochenendes des Deutschen Verbandes Medizinischer Dokumentare e.v.

Deutscher Verband Medizinischer Dokumentare e.v. Protokoll des 4. Strategiewochenendes des Deutschen Verbandes Medizinischer Dokumentare e.v. Deutscher Verband Medizinischer Dokumentare e.v. Protokoll des 4. Strategiewochenendes des Deutschen Verbandes Medizinischer Dokumentare e.v. Ort: Berlin, Holiday Inn, Prenzlauer Allee 169 Zeit: 3. und

Mehr

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Das Konzept Zielsetzung Die Nationalen Förderer setzen sich für die Erreichung der in der Satzung des MTP e.v. festgelegten Ziele ein. Darüber hinaus unterstützen

Mehr

Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug)

Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug) Strategie Konzept RheinMainNetwork e.v. Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug) Wir stellen uns vor... RheinMainNetwork e.v. wurde in

Mehr

Informationen für Unternehmen. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Informationen für Unternehmen. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Informationen für Unternehmen Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, als Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. (VWI)

Mehr

NÖ Bilanzbuchhalterclub Wer sind wir?

NÖ Bilanzbuchhalterclub Wer sind wir? Wer sind wir? Der NÖBBC ist ein gemeinnütziger Verein Er vertritt alle Bilanzbuchhalter, selbständige BIBU, SBH, GBH, BH, PV und qualifizierte Mitarbeiter im Finanz- und Rechnungswesen die in NÖ wohnen,

Mehr

1. Präsentation Bundesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel Migrationsfachdienste

1. Präsentation Bundesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel Migrationsfachdienste DQE Aktuell DQE Aktuell DQE Aktuell Diakonisches Institut für Qualitätsentwicklung Präsentationsveranstaltung Diakonie-Siegel Migrationsfachdienste am 12. Februar in Stuttgart Caroline-Michaelis-Straße

Mehr

IWS News aktuell 1/2015

IWS News aktuell 1/2015 IWS News aktuell 1/2015 Liebe Mitglieder, die Zeit schreitet unaufhaltsam fort. Auch im 1. Quartal des Jahres 2015 waren im Vorstand des IWS wichtige Entscheidungen zu treffen, Termine wahrzunehmen und

Mehr

Eine starke Gemeinschaft

Eine starke Gemeinschaft ütesiegel Beratung Fortbildung Marketing Aktualität Eine starke Gemeinschaft Eine starke Gemeinschaft ist gewachsen 2008 30 Jahre erfolgreiche Verbandsarbeit! Mit inzwischen 380 Mitgliedern stellt der

Mehr

Projekt Globalhealth Academy for Aesthetic Medicine

Projekt Globalhealth Academy for Aesthetic Medicine Projekt Globalhealth Academy for Aesthetic Medicine Erstellt für: Medizin-Management-Preis 2012 Erstellt von: Dirk Brandl 4. Juni 12 Projektbeschreibung Zielsetzung Die Globalhealth Academy for Aesthetic

Mehr

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur A r b e i t s g e m e i n s c h a f t f ü r r e g i o n a l e K u l t u r u n d B i l d u n g 1060 Wien, Gumpendorferstraße 15/13 Tel. 0676 611 11 60 E-mail: gerda.daniel@argeregionkultur.at Internet:

Mehr

E-Learning am Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV)

E-Learning am Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) E-Learning am Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) Am Beispiel der Veranstaltung Digitaltechnik KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der

Mehr

Qualitätsstandards für die Finanzwirtschaft

Qualitätsstandards für die Finanzwirtschaft Qualitätsstandards für die Finanzwirtschaft Wir zertifizieren Immobiliengutachter auf höchstem Niveau www.hypzert.de Höchste Ausbildungsqualität lebendige Netzwerke Die HypZert GmbH ist eine unabhängige,

Mehr

(Medizinische Dokumentation - MD): Weiterbildungsmöglichkeiten, Buchempfehlungen und nützliche Links

(Medizinische Dokumentation - MD): Weiterbildungsmöglichkeiten, Buchempfehlungen und nützliche Links Empfehlungen für Zertifikatsanwärter (Medizinische Dokumentation - MD): Claudia Ose, Zentrum für Klinische Studien Essen Anke Schöler, Zentrum für Klinische Studien Leipzig Zertifikat Med. Dokumentation

Mehr

Befragung zur Ehrenamtsförderung

Befragung zur Ehrenamtsförderung Befragung zur Ehrenamtsförderung Um eine systematische und zielgerichtete Ehrenamtsförderung einzuführen und umzusetzen, wurden ehrenamtlich tätige Menschen in Vereinen, Turngauen und im Verband mittels

Mehr

Empfehlungen für Zertifikatsanwärter (MD): Weiterbildungsmöglichkeiten, Buchempfehlungen und nützliche Links

Empfehlungen für Zertifikatsanwärter (MD): Weiterbildungsmöglichkeiten, Buchempfehlungen und nützliche Links Empfehlungen für Zertifikatsanwärter (Medizinische Dokumentation - MD): Anke Schöler, Zentrum für Klinische Studien Leipzig Seit 2000 gibt es das der GMDS. http://www.gmds.de/organisation/zertifikate/zertifikate.php

Mehr

Für Studenten. FAN09 - verbindet!

Für Studenten. FAN09 - verbindet! Für Studenten FAN09 - verbindet! Das Konzept FAN09 verbindet Expertenwissen und Wirtschaft. Der Verein zur Förderung des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen wurde im September 2001 in Kooperation mit

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Die ganze Geschichte die Chronik des Texterverbands

Die ganze Geschichte die Chronik des Texterverbands Die ganze Geschichte die Chronik des Texterverbands Begonnen hat die FFW-Geschichte mit einer Vorgeschichte: 1978 beschließen drei Werbetexter in Stuttgart (Ernst Högn, Ulrich Oesterle, Kaspar Noeren),

Mehr

2006 10. Konferenz der SAS Anwender in Forschung und Entwicklung

2006 10. Konferenz der SAS Anwender in Forschung und Entwicklung KOOPERATION DER SAS call for paper 2006 10. Konferenz der SAS Anwender in Forschung und Entwicklung 23.-24. Februar 2006 ANWENDER IN FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG The Power to Know Einladung Wir laden Sie

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT Der Gesundheitsstandort Trier. MEINE REGION FÜR PERSÖNLICHE PERSPEKTIVEN. KRANKENHAUS DER BARMHERZIGEN BRÜDER Das EFG. INITIATIVE

Mehr

Einführung in Medizinische Informatik

Einführung in Medizinische Informatik Einführung in Medizinische Informatik Reinhold Haux, Christopher Duvenkamp, Nathalie Gusew Institut für Medizinische Informatik Technische Universität Braunschweig 1 Medizin + Informatik Medizininformatik?

Mehr

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung bsb Über uns bsb Leistungen & Angebote Der bsb ist einer der größten Berufsverbände für Office Professionals in Europa. Wir setzen seit mehr

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität

Studie über die Stellung der Neuen Medien in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Arbeitskreis Online Marketing im Electronic Commerce Forum, Verband

Mehr

SiembraFutura e.v. Vorstandsbericht SiembraFutura e.v. 2011-2013. Dortje Treiber

SiembraFutura e.v. Vorstandsbericht SiembraFutura e.v. 2011-2013. Dortje Treiber SiembraFutura e.v. Vorstandsbericht SiembraFutura e.v. 2011-2013 Dortje Treiber Der Vorstand wurde in der Mitgliederversammlung vom 05.08.2010 gewählt und hat als solcher in seiner Zusammensetzung seine

Mehr

R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds.

R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds. R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds.de Die R & M Vermögensverwaltung wurde von Günter Roidl

Mehr

Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014

Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014 c/o mcw, Wuhrmattstrasse 28 4800 Zofingen 062 511 20 11 www.sf-mvb.ch info@sf-mvb.ch Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014 Bericht

Mehr

Satzung des PMI Southern Germany Chapter e.v.

Satzung des PMI Southern Germany Chapter e.v. Satzung des Version 4.1 vom 02. Mai 2016 Satzung 1. Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen "Project Management Institute Southern Germany Chapter". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 1. Der Dialog über IT fruchtet, Editorial, IT-Branchen-Report der Gesundheitswirtschaftsmagazin, Entscheider-Event 2014, S.4 f 2. ENTSCHEIDERFABRIK

Mehr

Herzlich willkommen. Sponsoring mit großem Nutzen für Sie!

Herzlich willkommen. Sponsoring mit großem Nutzen für Sie! Herzlich willkommen Sponsoring mit großem Nutzen für Sie! Vorstellung Forum für Restrukturierung und Turnaround-Management ReTurn ist der erste Ansprechpartner für österreichische Unternehmen in Fragen

Mehr

Protokoll Mitgliederversammlung Sportmanagement Jena e.v. 01 September 2012. Institut für Sportwissenschaft (Seidelstr.

Protokoll Mitgliederversammlung Sportmanagement Jena e.v. 01 September 2012. Institut für Sportwissenschaft (Seidelstr. Protokoll Mitgliederversammlung Sportmanagement Jena e.v. 01 September 2012 Institut für Sportwissenschaft (Seidelstr. 20, 07749 Jena) 1. Begrüßung durch die Vorstandschaft Der Vereinsvorsitzende, Herr

Mehr

TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen. Qualifikations- und Kompetenzprogramme in Unternehmen

TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen. Qualifikations- und Kompetenzprogramme in Unternehmen TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Qualifikations- und Kompetenzprogramme in Unternehmen Die Wettbewerbsfähigkeit durch interne Qualifizierungsmaßnahmen steigern Die Kombination betrieblicher

Mehr

Berufs- und Positionsbezeichnungen. für alle Berufsbilder in Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin

Berufs- und Positionsbezeichnungen. für alle Berufsbilder in Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin 11.05.2012 Berufs- und Positionsbezeichnungen für alle Berufsbilder in Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin Diese Liste gibt eine Übersicht über das breite Spektrum der Berufs- und Positionsbezeichnungen

Mehr

Befragung zur Ehrenamtsförderung

Befragung zur Ehrenamtsförderung Befragung zur Ehrenamtsförderung Um eine systematische und zielgerichtete Ehrenamtsförderung einzuführen und umzusetzen, wurden zunächst ehrenamtlich tätige Menschen in Vereinen, Turngauen und im Verband

Mehr

Optimale Positionierung im Gründerumfeld

Optimale Positionierung im Gründerumfeld Optimale Positionierung im Gründerumfeld Ein Portal unter Beteiligung der FRANKFURT BUSINESS MEDIA, des Fachverlags der F.A.Z.-Gruppe Das Portal in den Medien (Auswahl) H1 2015 2,3 Mio. Besuche 5,2 Mio.

Mehr

Fortbildung Aufsichtsverantwortung 2013/2014

Fortbildung Aufsichtsverantwortung 2013/2014 Fortbildung Aufsichtsverantwortung 2013/2014 Angebot für Aufsichtsverantwortliche in Diakonie und Kirche Diakonie Baden-Württemberg GmbH Sehr geehrte Aufsichtsratsmitglieder, Ehrenamtliche in Aufsichtsfunktion

Mehr

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD QuiXilver Präsentation Von Vigience LTD Die Theorie Produktivität ist das wertvollste Kapital Die wertvollsten Vermögenswerte eines Unternehmens aus dem 20. Jahrhundert waren die Produktionsanlagen. Das

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER KITA WIE SIE DAS EIGENE QM-SYSTEM NACHHALTIG UND PRAXISNAH ETABLIEREN Qualitätsmanagement in der Kita ist eine Herausforderung für alle Beteiligten

Mehr

gesundheit, bildung, zukunft.

gesundheit, bildung, zukunft. STATUTEN (10.06.2003) Inhaltsverzeichnis I Name und Sitz Art. 1 Art. 2 Name Sitz II Zweck und Aufgaben Art. 3 Art. 4 Art. 5 III Organe Art. 6 Zweck Aufgaben Non-Profit Organisation Organe 3.1 Mitgliederversammlung

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

almariwebdesign... und mehr Internetauftritte und Printmedien für klein- und mittelständige Unternehmen, Vereine und Privatpersonen

almariwebdesign... und mehr Internetauftritte und Printmedien für klein- und mittelständige Unternehmen, Vereine und Privatpersonen almariwebdesign... und mehr Internetauftritte und Printmedien für klein- und mittelständige Unternehmen, Vereine und Privatpersonen Sie wünschen sich einen ansprechenden Webauftritt? Leicht zu pflegen

Mehr

Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008

Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008 Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008 Inhalt Inhalt... 1 1 Tagesordnung... 2 2 Eröffnung... 2 2.1 Eröffnung der Versammlung

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

DFG. Merkblatt. Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen und Jahrestagungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften

DFG. Merkblatt. Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen und Jahrestagungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften -Vordruck 1.09 03/15 Seite 1 von 6 Merkblatt Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen und Jahrestagungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften -Vordruck 1.09 03/15 Seite 2 von 6 Die () fördert

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Herzlich Willkommen. zu unserer ordentlichen Mitgliederversammlung. Bad Boll 16.11.2015

Herzlich Willkommen. zu unserer ordentlichen Mitgliederversammlung. Bad Boll 16.11.2015 Herzlich Willkommen zu unserer ordentlichen Mitgliederversammlung Bad Boll 16.11.2015 Tagesordnung TOP 1 Begrüßung (Tagesordnung Ergänzung) TOP 2 Vorstellung des Vorstandes TOP 3 Sachstandsberichte des

Mehr

AG Uroradiologie und Urogenitaldiagnostik in der Deutschen Röntgengesellschaft

AG Uroradiologie und Urogenitaldiagnostik in der Deutschen Röntgengesellschaft AG Uroradiologie und Urogenitaldiagnostik in der Deutschen Röntgengesellschaft Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung am 31. Mai 2013 zum 94. Deutschen Röntgenkongress in Hamburg 1. Feststellung

Mehr

3. Sylter Tagung des Kompetenzzentrums Hochschuldidaktik für Niedersachsen an der TU Braunschweig, KHN

3. Sylter Tagung des Kompetenzzentrums Hochschuldidaktik für Niedersachsen an der TU Braunschweig, KHN Coaching und Mee(h)r 3. Sylter Tagung des Kompetenzzentrums Hochschuldidaktik für Niedersachsen an der TU Braunschweig, KHN 25.- 28. November 2014 Akademie am Meer List / Sylt Coaching: Wohin? Ziele und

Mehr

Das Netzwerk für Ideenmanagement und Innovation

Das Netzwerk für Ideenmanagement und Innovation FORUM KVP & INNOVATION Das Netzwerk für Ideenmanagement und Innovation Know-how verknüpfen für Ideen, die bewegen Austausch mit Fachkollegen und Spezialisten Aktuelles Know-how und Trend-Infos Best-Practice

Mehr

1. Brust-Gesundheitszentrum in Oberösterreich erhält international anerkannte Auszeichnung

1. Brust-Gesundheitszentrum in Oberösterreich erhält international anerkannte Auszeichnung Medieninformation, 25. April 2006, Linz 1. Brust-Gesundheitszentrum in Oberösterreich erhält international anerkannte Auszeichnung Eine maßgebende internationale Auszeichnung hat nunmehr das Brust- Gesundheitszentrum

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

XING-Marketing. für den BM&A e.v. (Bundesverband Mergers & Acquisitions)

XING-Marketing. für den BM&A e.v. (Bundesverband Mergers & Acquisitions) XING-Marketing für den BM&A e.v. (Bundesverband Mergers & Acquisitions) Anforderungen des Auftraggebers Beschreibung des Projektverlaufs Resonanzen und Ergebnisse Referenzprojekt von 1a-Social-Media Übersicht

Mehr

Service Campus-Management. Quartalsbericht 4-2014

Service Campus-Management. Quartalsbericht 4-2014 Service Campus-Management Quartalsbericht 4-2014 1. Verfügbarkeit ungeplante Systemausfälle Stud.IP keine HIS SOS/POS keine HIS ZUL keine geplante Systemauszeiten Stud.IP Sonntag 7.12. 10:00 bis 13:00

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlung Ursula Henley Alumni in Gemany e. V. Section name Mitgliederversammlung Ergebnisprotokoll vom 26.03.2011 VERANSTALTUNGTEILNEHMER Lfd Nr. Name Status 1 Armin Rau Stimmberechtigtes Mitglied (MBA) 2 Ursula

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Das Brie ng - die Eckdaten für Ihre Website / Geschäftsausstattung

Das Brie ng - die Eckdaten für Ihre Website / Geschäftsausstattung Das Brie ng - die Eckdaten für Ihre Website / Geschäftsausstattung Um konkret zu planen, welche Leistungen zur Erstellung Ihres Internetauftritts erbracht werden sollen, ist es wichtig dass Sie sich ein

Mehr

Projektleitungsmodul. Projekt- und Teamleitung WS 2014/15 und SS 2015. Dr. Miriam Pott / Dr. Katja Farhat

Projektleitungsmodul. Projekt- und Teamleitung WS 2014/15 und SS 2015. Dr. Miriam Pott / Dr. Katja Farhat Projektleitungsmodul Projekt- und Teamleitung WS 2014/15 und SS 2015 / Dr. Katja Farhat 2 Projektleitungsmodul - Übersicht Fachübergreifende Schlüsselqualifikationen werden im Kontext der Fachwissenschaft

Mehr

Zusammenarbeit im Projekt

Zusammenarbeit im Projekt Zusammenarbeit im Projekt Die folgenden Folien geben ein paar Grundsätze und Tips aus unserer Projektmanagement Erfahrung weiter. Vielleicht nicht viel Neues? just do it! Grundsätze Viele Firmen sind nach

Mehr

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de Die deutsche Messewirtschaft Forschung und Lehre Alles, was Messewissen schafft. Das Institut der Deutschen Messewirtschaft. Sie suchen die aktuellsten

Mehr

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Mit der Flagge der Städte und Gemeinden für Alle bietet die Design for All Foundation Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich der wachsenden Gruppe von Kommunen

Mehr

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Zusammenarbeit mit Betrieben Zusammenarbeit mit Schulen Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der betrieblichen Ausbildung Ausbildung im Verbund

Mehr

Protokoll über die Mitgliederversammlung

Protokoll über die Mitgliederversammlung Protokoll über die Mitgliederversammlung Tag: 25.02.2015 Ort: Clubhaus TPSK, Köln-Bocklemünd Beginn: 19:10 Uhr Teilnehmer: siehe Anwesenheitsliste (Anlage 1) TOP 1: Begrüßung Die Begrüßung aller Anwesenden

Mehr

Protokoll. der. Mitgliederversammlung der AG Onkologische Bildgebung Mittwoch, 28. Mai 2014, 15:45 16:45 Uhr

Protokoll. der. Mitgliederversammlung der AG Onkologische Bildgebung Mittwoch, 28. Mai 2014, 15:45 16:45 Uhr Protokoll der Mitgliederversammlung der AG Onkologische Bildgebung Mittwoch, 28. Mai 2014, 15:45 16:45 Uhr Im Rahmen des 95. Deutschen Röntgenkongresses 7. gemeinsamer Kongress der DRG und ÖRG Congress

Mehr

Netzwerknewsletter Mai 2013

Netzwerknewsletter Mai 2013 1 von 6 04.06.2013 15:00 Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. Netzwerknewsletter Mai 2013 Liebe Leserin, lieber Leser, im Mai-Newsletter erwarten Sie ein

Mehr

Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen

Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen Beitrag im Rahmen der VDB-Fortbildungsveranstaltung "Berufsbild Wissenschaftliche(r)

Mehr

1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011. Herzlich Willkommen!

1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011. Herzlich Willkommen! 1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011 Herzlich Willkommen! Ablauf Einführungspräsentation Fragen präsentieren und sammeln Präsentation voja BE, okaj, JARL Diskussion Wissensmanagement-Tool Diskussion

Mehr

Ein Online-Raum für die BIVA?

Ein Online-Raum für die BIVA? Ein Online-Raum für die BIVA? Daniel Hoffmann Kuratorium Deutsche Altershilfe, Köln www.forum-seniorenarbeit.de Folie: 1 Daniel Hoffmann Forum Seniorenarbeit seit 2003: Daniel Hoffmann: Projektleiter Langjährige

Mehr

Gut vernetzt mit www.netzwerk pflege.net der Homepage des Netzwerks

Gut vernetzt mit www.netzwerk pflege.net der Homepage des Netzwerks Veranstaltungen Arbeits und Gesundheitsschutz Experten Vernetzung Informationen Aktionen in inder derpflege betriebsspezifische Schulungen Herausforderungen im impflegealltag Qualifikation Politik Vernetzung

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Presseinformationen Salus BKK

Presseinformationen Salus BKK Presseinformationen Salus BKK Siemensstraße 5 a, 63263 Neu-Isenburg Stand: Mai 2015 Inhalt Unternehmen Profil...3 Kennzahlen...4 Geschichte...5 Presse Pressebilder......6 Pressekontakt......7 2 Salus BKK

Mehr

Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen?

Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen? Hochschul-Absolventen-Suche: Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen? weil übliche Recruitingmaßnahmen bei Hochschulabsolventen nicht mehr so gute Resultate erzielen wie früher. Thesen 2012*:

Mehr

Angebote der Arbeitsstelle WAS im WiSe 2015/16

Angebote der Arbeitsstelle WAS im WiSe 2015/16 Angebote der Arbeitsstelle WAS im WiSe 2015/2016 Angebote der Arbeitsstelle WAS im WiSe 2015/16 Regelmäßiges Angebot Schreibberatung jeden Dienstag von 13.00 14.00 Uhr in Raum 1.62 und nach Absprache Workshops

Mehr

Protokoll der 30. Sitzung des Arbeitskreises Kommunale Geoinformationssysteme

Protokoll der 30. Sitzung des Arbeitskreises Kommunale Geoinformationssysteme Protokoll der 30. Sitzung des Arbeitskreises Kommunale Geoinformationssysteme Ort: Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt, Röntgenring 8, Raum 106 D Datum: 22. Oktober 2010 Beginn: 10:00 Uhr Ende: 12:35 Uhr

Mehr

Österreichischer Verband der Krankenhaustechniker/Innen

Österreichischer Verband der Krankenhaustechniker/Innen 13.03.2014 Österreichischer Verband der Krankenhaustechniker/Innen BUNDESKONFERENZ DER KRANKENHAUS-MANAGER ÖSTERREICHS Technik im Gesundheitswesen DI Martin Krammer, MSc Ausbildungen Studium Elektrotechnik

Mehr

Personallösungen. für Recruiting - Nachfolge - Interim Management

Personallösungen. für Recruiting - Nachfolge - Interim Management Personallösungen für Recruiting - Nachfolge - Interim Management 1 2 Willkommen beim S&P PersonalZirkel S&P Personalberatung Unser Leistungsangebot Info Service Inhalt 3 Wir arbeiten in schlanken und überschaubaren

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

Interessenvertretung der Augenoperateure

Interessenvertretung der Augenoperateure Interessenvertretung der Augenoperateure Augen auf für die Zukunft, die Anforderungen an die Augenchirurgen und uns als ihre Interessenvertreter nehmen in dem sich wandelnden Gesundheitssystem stetig zu.

Mehr

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014 Marketingplan 2014 austrian business and convention network Status: März 2014 Ausgangslage Österreich zählt, mit Wien an der Spitze, seit Jahren zu den führenden Veranstaltungsländern der Welt und überzeugt

Mehr

Auch ein Unternehmen hat ein Unterbewusstsein

Auch ein Unternehmen hat ein Unterbewusstsein Pressemitteilung zum Buch: Das sprechende Unternehmen Wie Sie Ihr Unterbewusstsein für Ihren Geschäftserfolg nutzen (2.375 Zeichen inklusive Leerzeichen) Forchheim, 13. November 2014 Auch ein Unternehmen

Mehr

Personalentwicklung in Hochschulen

Personalentwicklung in Hochschulen Personalentwicklung in Hochschulen Dokumentation der Tagung vom 21.11.2013 von Dr. Nadja Cirulies, Dr. Kristine Baldauf-Bergmann, Dr. Kristine Baldauf-Bergmann, Heike Bartholomäus, Birgit Berlin, Dr. Sven

Mehr

Zur Vorlage in der Sitzung der E 4 am 02.05.07

Zur Vorlage in der Sitzung der E 4 am 02.05.07 Konzept für die Zusammenarbeit zwischen Kreis, Kommunen und Sozialzentren Der Bürgermeister als erster Vermittler Zur Vorlage in der Sitzung der E 4 am 02.05.07 1. Einführung Im Jahr 2004 konnte der Kreis

Mehr

Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.v. Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis

Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.v. Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.v. Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis Ursprung Die Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.v. (SG) entstand 1978 durch den Zusammenschluss

Mehr

Deutschlands Projektmanagement-Community jetzt auch in Tübingen und Reutlingen vor Ort!

Deutschlands Projektmanagement-Community jetzt auch in Tübingen und Reutlingen vor Ort! Deutschlands Projektmanagement-Community jetzt auch in Tübingen und Reutlingen vor Ort! Einladung zur Auftaktveranstaltung der Regionalgruppe»Neckar-Alb«am 13. Juli 2015, 19.00 Uhr im Sparkassen-Carré,

Mehr

BAG Bau Holz Farbe / Satzung

BAG Bau Holz Farbe / Satzung Satzung der Bundesarbeitsgemeinschaft für Berufsbildung in den Fachrichtungen Bautechnik, Holztechnik sowie Farbtechnik und Raumgestaltung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Bundesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr