232 ZEITSCHRIFT für psychoanalytische Theorie und Praxis, Jahrgang XXVIII, 2013, 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "232 ZEITSCHRIFT für psychoanalytische Theorie und Praxis, Jahrgang XXVIII, 2013, 2"

Transkript

1 B U C H B E S P R E C H U N G E N Junkers, G. ( ): Ausgewählte Beiträge aus dem International Journal of Psychoanalysis. Frankfurt am Main: edition discord Bd. 1 Verkehrte Liebe, 2006, 271 S. Bd. 2 Schweigen, 2007, 266 S. Bd. 3 Vorstoß ins Sprachlose, 2008, 249 S. Mauss-Hanke, A. (Hrsg): Ausgewählte Beiträge aus dem International Journal of Analysis. Gießen: Psychosozial Bd. 4 Internationale Psychoanalyse 2009, 310 S. Bd. 5 Internationale Psychoanalyse 2010, 313 S. Das Projekt, ausgewählte Beiträge des International Journal of Psychoanalysis eines Jahrgangs für die deutschsprachigen Leser zu einem Buch zusammenzufassen, gibt es seit Die ersten drei Bände wurden von Gabriele Junkers herausgegeben. Die letzten beiden, 2009 und 2010 von Angela Maus- Hanke verantworteten Bände sind in neuer Aufmachung erschienen, mehr am Erscheinungsbild des Journals orientiert. Sie enthalten zusätzlich am Ende des Bandes eine Zusammenstellung sämtlicher im jeweiligen Jahrgang erschienenen Arbeiten der englischsprachigen Ausgabe, eine Vorstellung der Autoren der ausgewählten Arbeiten sowie der Mitglieder des Beirats und ein Register. Da es schon mehrere Besprechungen der bisher vorliegenden Bände gibt (z. B. Habibi-Kohlen, 2010), die informative Zusammenfassungen der ausgewählten Artikel enthalten und jeder Band mit einer ausführlichen Einführung die ausgewählten Artikel vorstellt, möchte ich mich hier vorwiegend mit der Darstellung und Würdigung des Projekts selbst beschäftigen. Das International Journal kann wohl mit Recht als das derzeit international wichtigste Forum für den wissenschaftlichen Austausch innerhalb der Psychoanalyse und zunehmend auch nach außen für Wissenschaftler aus anderen Bereichen gelten. Die zentrale Bedeutung, die dabei dem Englischen zukommt, besteht überall in Wissenschaft, Kultur, Gesellschaft und Politik. Der Transfer in andere Sprachen ist dabei auch für die Psychoanalytiker von besonderer Bedeutung, wobei die Sprachenvielfalt in Europa anders als in Süd- und Nordamerika eine ganz besondere Herausforderung für die Kommunikation zwischen den Kollegen aus den verschiedenen Ländern darstellt. Ich erinnere hier unter anderem an die Bedeutung- und Problematik- der Simultanübersetzungen bei den internationalen Tagungen der IPA und EPF, die den Austausch und die Diskussion unterstützen sollen, was aufgrund der ungenügenden Qualität der Übersetzungen oft nur unvollkommen gelingt. Schriftliche Übersetzungen können da genauer und besser verständlich sein. Entscheidend ist dabei natürlich die Qualität der Überset- 232 ZEITSCHRIFT für psychoanalytische Theorie und Praxis, Jahrgang XXVIII, 2013, 2

2 zung, die bei den vorliegenden Arbeiten mit großer Sorgfalt erfolgt ist und hervorragend gelungen ist. Die deutsche Sprache hat innerhalb der Psychoanalyse immer eine besondere Bedeutung und wird sie wohl auch behalten schon wegen Freud und der wichtigen anderen frühen Texte. Das gilt zum Beispiel auch für den Vorläufer des International Journal, die immer noch bzw. immer wieder spannende»internationale Zeitschrift für Psychoanalyse«. Ausgewählte Beiträge aus dem heutigen International Journal auch in anderen Sprachen für Kollegen und andere Interessierte zur Verfügung zustellen, denen die englischsprachige Literatur nicht so leicht zugänglich ist, ist ein begrüßenswertes Unterfangen und fördert den wissenschaftlichen Austausch. Schon seit zwanzig Jahren gibt es die Veröffentlichung ausgewählter Beiträge auf Spanisch und Portugiesisch. Frankreich hat sich diesem Projekt 2003, Italien 2004 angeschlossen. Inzwischen gibt es entsprechende Veröffentlichungen auch auf Türkisch und Russisch. Dabei ist die Auswahl der Artikel von besonderem Interesse. Sie ist nach Sprachgebiet unterschiedlich organisiert und fällt natürlich je nach Interessenlage und Situation der Psychoanalyse in den verschiednen Ländern jeweils anders aus. Eine Frage, die Kollegen immer wieder stellten, wenn ich mit ihnen über die bisher vorgelegten deutschsprachigen Bände gesprochen habe, war gerade diejenige nach der Auswahl der Beiträge. Mit einem mehr oder weniger verwunderten Unterton wurde häufig bemerkt, dass man doch andere als die gewählten Artikel für wichtiger, interessanter und besser gehalten hätte. Beim»Panel of the Annual of The International Journal of Psychoanalysis«während der EPF Tagung in Brüssel 2009 hat die damals neue Herausgeberin der deutschen Ausgabe, Angela Mauss-Hanke, die nach den Erfahrungen mit den drei vorherigen Bänden entwickelte Vorgehensweise bei der Auswahl der Artikel für die deutschsprachige Ausgabe erläutert (im folgenden orientiere ich mich an dieser unveröffentlichten Darstellung, die Mauss-Hanke mir zu Verfügung gestellt hat): Es gib einen Herausgeberbeirat, der am Ende des Bandes namentlich benannt ist. In diesem sind alle deutschsprachigen Länder (Deutschland, Österreich und die Schweiz), die beiden deutschen Gesellschaften (DPV und DPG), die Kinderanalyse, die Gruppenanalyse und inzwischen auch die nicht-klinische Psychoanalyse vertreten. Jedes Beiratsmitglied bestimmt seine/ ihre bevorzugte Artikel aus den Veröffentlichungen eines Jahrgangs. Bei mehreren Telefonkonferenzen (jeden zweiten Monat) werden diese Artikel vom Herausgeberbeirat diskutiert und eine Entscheidung getroffen, welche Arbeiten in den Auswahlband aufgenommen werden. Als Kriterien für die letztendliche Entscheidung wird»die psychoanalytische, intellektuelle und literarische Qualität«genannt. Die Darstellung der Inhalte sollte klar, einleuchtend und stringent in der Argumentation sein. Das präsentierte Fallmaterial sollte gut durchgearbeitet sein. Buchbesprechungen 233

3 Wird ein Artikel dezidiert und eindeutig von einem Beiratsmitglied abgelehnt, so wird er nicht in die Auswahl aufgenommen. Im übrigen werden die Argumente für und gegen eine Arbeit in den Telefonkonferenzen ausgiebig diskutiert, so dass die Entscheidung in einem quasi demokratischen Prozess erarbeitet wird. Für die ersten drei auf Deutsch erschienenen Bände (2006; 2007; 2008) wurde versucht die Artikel um ein zentrales Thema zu gruppieren (Bd.1: Verkehrte Liebe, Bd 2: Schweigen, Bd. 3: Vorstoß ins Sprachlose). Auf diese nicht immer einzuhaltende Vorgabe das scheinen mir jedenfalls die genannten drei ersten Auswahlbände zu zeigen hat Angela Mauss-Hanke als neue Herausgeberin verzichtet. Ausgewählt werden solche Arbeiten, die als besonders qualifizierte Darstellungen von Themen gelten können, die in der zeitgenössischen internationalen Psychoanalyse diskutiert werden. Artikel, die besonders interessante klinische Fragen auf innovative Weise beleuchten werden ebenso aufgenommen wie Arbeiten, die politische, gesellschaftliche oder kulturelle Ereignisse oder Entwicklungen psychoanalytisch unter suchen. Von den Beiratsmitgliedern verlangt die Teilnahme an dem hier vorgestellten Projekt mit seinem arbeitsintensiven Konzept die kontinuierliche Auseinandersetzung mit einem breiten Spektrum der aktuellen wissenschaftlich psychoanalytischen Diskussion. Der Austausch der Kollegen untereinander und die Verpflichtung, in der Regel auch einen der ausgesuchten Artikels ins Deutsche zu übersetzen, unterstreicht den Arbeitsaufwand und das notwendige Engagement. Für diesen Einsatz kann den beteiligten Kolleginnen und Kollegen, allen voran der Herausgeberin, nicht genug gedankt werden. Dass die Auswahl selbst nicht jedem Leser seinen Lieblingsartikel liefert, lässt sich dabei kaum vermeiden. Bei aller Orientierung an formalen und inhaltlichen Kriterien ist die letztendliche Auswahl der Beiträge abhängig von den am Entscheidungsprozeß beteiligten Personen und ihrem in einem intensive Austausch hergestellten Konsens. Auf diese Weise ist im Laufe der Jahre eine Vielzahl von Artikeln des Journals auf Deutsch erschienen. Dem Prinzip der subjektiven Auswahl folgend möchte ich hier z. B. den»gedankenaustausch über das französische Konzept der Nachträglichkeit«(Bd. 1, S ) mit Beiträgen von Haydée Faimberg und Ignes Sodré erwähnen, ein Konzept, das im folgenden Band von Josine Joseph Perelberg noch einmal aufgegriffen und in den Kontext der Freud-Klein-Kontroversen gestellt wird (J. J. Perelberg, Bd. 2, S ). Außerdem sei an dieser Stelle auf die wichtige Arbeit von Norman und Salomonson hingewiesen, in der sie ihre Methode des»weaving Thought«vorstellen auf deutsch übersetzt als»gedanken miteinander verweben«. Es handelt sich dabei um eine genuin psychoanalytische Methode der Falldiskussion und Supervision, die unter anderem bei den Falldiskussionen zur Kinderanalyse im Rahmen der EPF-Konferenzen und bei der Silser Kinderanalytischen Fortbildung zur Anwendung kommt. (J. Norman & B. Salo- 234 ZEITSCHRIFT für psychoanalytische Theorie und Praxis, Jahrgang XXVIII, 2013, 2

4 monson, Bd. 1, S ). Aus den beiden letzten Bänden möchte ich den Essay von Antonino Ferro über James Grotsteins Buch»A Beam of Intense Darkness«, dass Grotsteins Erfahrungen mit Bion wiedergibt, hervorheben (A. Ferro, Bd. 4, S ). Im bisher letzten Band gibt es interessante Artikel zur Geschichte der Psychoanalyse. Der von K. M. Souter setzt sich mit der Bedeutung der Kriegserinnerungen für Bions Denken auseinander (K. M. Souter, Bd. 5, S ). Ein anderer von J.-M. Quinodoz beleuchtet anhand der Analyse von Briefen, die Melanie Klein an die nach Genf ausgewanderte argentinische Psychoanalytikerin Marcelle Spira geschrieben hat, die zögerliche Aufnahme kleinianischer Positionen bei den französischschweizerischen Psychoanalytikern. Auch zwei Aufsätze deutscher Kolleginnen tauchen in den Auswahlbänden auf: Elvira Selows»Zeitungsleser«(Bd. 2,, S ) und Erika Krejcis»Die Vertiefung in die Oberfläche«(Bd. 5, S ). Beides sind Arbeiten, die auf besonders anschauliche und eindrucksvolle Weise schwierige klinische Behandlungsverläufe darstellen und konzeptualisieren. Sie zeigen unter anderem, dass die Psychoanalyse aus Deutschland international rezipiert wird. Passend zu dem Konzept des kollegialen Austauschs, das ich oben für das Zustandekommen der Auswahlbände beschrieben habe, möchte ich einen Beitrag aus dem letzten Band Internationale Psychoanalyse 2010 besonders hervorheben. In dem Aufsatz»Psychoanalytiker werden«zeigen sich die Autoren Glenn O. Gabbard und Thomas H. Ogden als miteinander im Gespräch begriffen (Bd. 5, S ). Sie haben den Text zusammen geschrieben und präsentieren darin, wie sie im Dialog und in der Auseinandersetzung miteinander die Psychoanalyse in der für sie angemessenen Form in sich aufnehmen, sich mit ihr identifizieren und anwenden. Wichtige Aspekte des Analytikerseins, oder besser -werdens, eines Prozesses, der nie zu Ende ist, werden herausgearbeitet. Es wird zum Beispiel gesprochen über die»begrenzten Möglichkeiten, einen Patienten zu beeinflussen [ ] und dieses Wissen zu nutzen, um dem Patienten zuzuhören und antworten zu können, wenn er den eigenen Grenzen (wie auch denen des Analytikers) begegnet«. Die durch die psychoanalytische Arbeit angeregte Selbstanalyse wird ebenso thematisiert wie die Bedeutung des eigenen Schreibens. An einem Fallbeispiel von Ogden stellen die Autoren ihr Gespräch über und die Auseinandersetzung mit der eigenen Lehranalyse dar und illustrieren, wie auch die»analytischen Elterngleichzeitig getötet (in einem über die Metapher hinausgehenden Sinne) und unsterblich gemacht werden müssen«(s. 25). Wichtig an diesem Artikel erscheint mir der Aspekt des kollegialen Dialogs, den ich auch in der Art wie das Projekt»ausgewählte Beiträge aus dem International Journal of Psychoanalysis«für die deutschsprachigen Leser konzipiert ist, erkenne. Dass das Ergebnis der Auswahl je nach Zusammensetzung des auswählenden Beirats unterschiedlich ausfallen wird, erscheint Buchbesprechungen 235

5 mir dabei kein Nachteil, es ist eher eine Anregung zum Weiterlesen und Weiterdiskutieren. Auf die folgenden Bände kann man gespannt sein. (Helga Kremp-Ottenheym, Freiburg) Literatur Habibi-Kohlen, D. (2010): Buchbesprechung. Psyche Z. psychoanal., 64, Mauss-Hanke, A. (2009): Panel of the Annuals of The International Journal of Psychoanalysis. Each Annual makes it own choices in selecting papers to be translated: which are the criteria used in this selection process by each Annual? EPF Annual Meeting 2009 Brussels, unveröffentlichtes Manuskript 236 ZEITSCHRIFT für psychoanalytische Theorie und Praxis, Jahrgang XXVIII, 2013, 2

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch (August 2012) Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Über die grundlegenden Kenntnisse der englischen Sprache verfügen, welche Kommunikation

Mehr

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Bearbeitet von Stefan Beck 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 148 S. Paperback ISBN 978 3 95934

Mehr

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen.

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen. Der XL Test: Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

CHECKLIST PRAKTIKUMSZEUGNISSE INTERNATIONAL

CHECKLIST PRAKTIKUMSZEUGNISSE INTERNATIONAL Sie haben sich für ein Auslandspraktikum entschieden? Prima! Denn Sie haben bereits verstanden, dass Erfahrungen im Ausland für Ihren beruflichen Werdegang von großem Vorteil sein können und Ihren Lebenslauf

Mehr

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Prof Dr Fred Karl Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Ihre Gedanken zusammenhängend, nachvollziehbar und verständlich zu Papier zu bringen Schreiben 1 Strukturieren 2 Rohfassung

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Checkliste: Interkulturelle soziale Arbeit

Checkliste: Interkulturelle soziale Arbeit Checkliste: Interkulturelle soziale Arbeit Wolfgang Hinz-Rommel Diakonsiches Werk Württemberg Inhalt/Themen Erhebund des Ist-Zustands Bewertung der Ergebnisse, Zielfindung Begründung: Die Checkliste Interkulturelle

Mehr

Fachakademie für Heilpädagogik. HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.)

Fachakademie für Heilpädagogik. HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.) HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.) 1 Vorbemerkungen 2 Formen der heilpädagogischen Fachpraxis 2.1 Hospitationen und Exkursionen 2.2 Projekte und Aktionen 2.3 Unterrichtsbegleitende

Mehr

Mathias Gnida. 30 Minuten. Produktmanagement

Mathias Gnida. 30 Minuten. Produktmanagement Mathias Gnida 30 Minuten Produktmanagement Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Inhaltsverzeichnis Seite Modulstufe A 2 Modulstufe B 9 Modulstufe C 12 Modulstufe D 23 1 Modulstufe A A1 Übung Introduction to English and American

Mehr

"Die Sprache einer Nation ist ihre Seele, Ihre Seele ist ihre Sprache" Wilhelm von Humboldt (1903-1936

Die Sprache einer Nation ist ihre Seele, Ihre Seele ist ihre Sprache Wilhelm von Humboldt (1903-1936 Madagaskar Ein junger und kreativer Verlag für Kinder-, Jugend- und Schulbücher auf madagassisch und von Madagassen für Madagassen lädt Sie zur Zusammenarbeit ein Unser Programm: Qualitätsliteratur für

Mehr

Kommunale Bürgerkommunikation

Kommunale Bürgerkommunikation Kommunale Bürgerkommunikation Konzeptionelle Grundlagen Empirische Befunde Kommunale Praxis Herausgegeben von Helmut Schneider und Heinz-Hermann Herbers in der Schriftenreihe des Innovators Club Deutschlandforum

Mehr

Ethik Charta von IFOTES

Ethik Charta von IFOTES Ethik Charta von IFOTES I. Präambel Trotz der vielfältigen und anregenden Eindrücke, denen sich der Mensch im Alltag nicht entziehen kann, leidet er oft unter Isolation: Durch das Ausmaß und die Geschwindigkeit

Mehr

AS-Call Telefonkonferenz

AS-Call Telefonkonferenz AS-Call Telefonkonferenz einfach, flexibel, kostengünstig AS Infodienste einfach clever kommunizieren AS Infodienste einfach clever kommunizieren AS-Call Telefonkonferenz: Einfach kostengünstig Besprechen

Mehr

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle Europaschule Köln Sprachenvielfalt für Alle Elterninformation Fremdsprachen 1. Ziele des Fremdsprachenunterrichts 2. Besonderheiten der Wahlsprache von Klasse 5 7 3. Ausbau der Wahlsprache zur zweiten

Mehr

Ohne CAPA geht es nicht

Ohne CAPA geht es nicht ZKS Köln Ohne CAPA geht es nicht Corrective and Preventive Actions in der klinischen Forschung Jochen Dress Christine Georgias Heike Mönkemann Ursula Paulus BMBF 01KN0706 2 Axiom Qualität in der klinischen

Mehr

Workshop. Gotthold Ephraim Lessing im kulturellen Gedächtnis. vom 10. 12. Dezember 2008. Zur Lessing-Rezeption im Kulturraum Schule (1800-1945)

Workshop. Gotthold Ephraim Lessing im kulturellen Gedächtnis. vom 10. 12. Dezember 2008. Zur Lessing-Rezeption im Kulturraum Schule (1800-1945) Gotthold Ephraim Lessing im kulturellen Gedächtnis Zur Lessing-Rezeption im Kulturraum Schule (1800-1945) Workshop vom 10. 12. Dezember 2008 Veranstaltungsort: Rathaus Kamenz Ausgerichtet von der Arbeitsstelle

Mehr

Die Führungskraft als Coach eine Illusion?

Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Karin Pape Metrion Management Consulting GbR Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de

Mehr

Falls Sie zusätzlich die Zertifizierung Systemische Beratung (SG) durch den Dachverband wünschen, verfahren Sie bitte wie folgt:

Falls Sie zusätzlich die Zertifizierung Systemische Beratung (SG) durch den Dachverband wünschen, verfahren Sie bitte wie folgt: SGST SAARLÄNDISCHE GESELLSCHAFT FÜR SYSTEMISCHE THERAPIE UND BERATUNG Zertifizierung Systemische Beratung durch die SG Da die systemische Beratungsausbildung als Kompaktkurs konzipiert ist, erhalten Sie

Mehr

Angenommen am 14. April 2005

Angenommen am 14. April 2005 05/DE WP 107 Arbeitsdokument Festlegung eines Kooperationsverfahrens zwecks Abgabe gemeinsamer Stellungnahmen zur Angemessenheit der verbindlich festgelegten unternehmensinternen Datenschutzgarantien Angenommen

Mehr

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK: Zwei aufeinander aufbauende Module für Termin Teil 1: Der Islam und arabische Kulturstandards Donnerstag, 18.06.2015 und Donnerstag, 15.10.2015 (Wiederholung)

Mehr

ÜBERSETZUNGEN & SPRACHMANAGEMENT

ÜBERSETZUNGEN & SPRACHMANAGEMENT ÜBERSETZUNGEN & SPRACHMANAGEMENT [ WWW.SCHMIEDERGMBH.DE ] DIE KUNST, KOMPLEXITÄT UND SPRACHE IN FORM ZU BRINGEN: SCHMIEDER ÜBERSETZUNGEN & SPRACHMANAGEMENT. Seit mehr als 25 Jahren und in allen erdenklichen

Mehr

Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion

Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion Status: 0-Serie (Beispiel) Stand: 2015 Ausgangslage In der Gruppendiskussion haben Sie den Auftrag, über ein vorgegebenes Problem zu diskutieren

Mehr

Berner Vermittlungsstelle für interkulturelle Übersetzerinnen und Übersetzer In den Bereichen Gesundheit, Bildung, Soziales und anderen

Berner Vermittlungsstelle für interkulturelle Übersetzerinnen und Übersetzer In den Bereichen Gesundheit, Bildung, Soziales und anderen o e Berner Vermittlungsstelle für interkulturelle Übersetzerinnen und Übersetzer In den Bereichen Gesundheit, Bildung, Soziales und anderen verste Wir qualifizierte Dolmetschende für eine optimale Verständigung

Mehr

Leitlinie-Qualitätszirkel

Leitlinie-Qualitätszirkel Leitlinie-Qualitätszirkel 2 23 Leitlinie-Qualitätszirkel INHALTSVERZEICHNIS Präambel 3 1 Qualitätszirkel 3 1.1 Definition 3 1.2 Arten 3 1.3 Größe und Struktur 3 1.4 Themen, Dauer und Häufigkeit 4 1.5 Dokumentation

Mehr

Die besten Entspannungstechniken

Die besten Entspannungstechniken Beck kompakt Die besten Entspannungstechniken Die effizientesten Übungen für Büro und zu Hause von Marko Roeske 1. Auflage Die besten Entspannungstechniken Roeske wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

JETZT BIN ICH PSYCHOTHERAPEUT

JETZT BIN ICH PSYCHOTHERAPEUT VERBAND PSYCHOLOGISCHER PSYCHOTHERAPEUTINNEN UND PSYCHOTHERAPEUTEN IM BDP E.V. (HRSG.) MARCUS RAUTENBERG JETZT BIN ICH PSYCHOTHERAPEUT WISSENSWERTES ZU APPROBATION UND BERUFSPRAXIS Berlin 2014 VORWORT

Mehr

J O H N - R I T T M E I S T E R - I N S T I T U T

J O H N - R I T T M E I S T E R - I N S T I T U T J O H N - R I T T M E I S T E R - I N S T I T U T für Psychoanalyse, Psychotherapie und Psychosomatik Schleswig-Holstein e.v. Weiterbildungsgang IIa 2. Fachkunde September 2015 Weiterbildung für approbierte

Mehr

Case Clinic. Kollegiale Beratung in der Grossgruppe. www.ife-web.com

Case Clinic. Kollegiale Beratung in der Grossgruppe. www.ife-web.com Case Clinic Kollegiale Beratung in der Grossgruppe Case Clinic Anwendungsbereiche Das Modell der Case Clinic in der grossen Gruppe ist eine sehr effiziente Art und Weise

Mehr

SPRACHEN LERNEN QUALIFIZIERT

SPRACHEN LERNEN QUALIFIZIERT SPRACHEN LERNEN QUALIFIZIERT Sommer 2013 t kommunikativ Der gemeinsame europäische Referenzrahmen GER: C1 Hören: Ich kann längeren Redebeiträgen folgen. Ich kann ohne grosse Mühe Fernsehsendungen und Spielfilme

Mehr

Einstufungstest: Hörer aller Fak., Punktzahl: Philologie, Punktzahl:

Einstufungstest: Hörer aller Fak., Punktzahl: Philologie, Punktzahl: Fragebogen, allgemeine Angaben Name, Vorname: Matrikel-Nr.: Studienadresse Straße: Studienadresse PLZ Ort: Telefon: E-Mail: Studienfach 2. Hauptfach (falls zutreffend): Nebenfach bzw. Nebenfächer: Studiensemester:

Mehr

Unternehmensdarstellung

Unternehmensdarstellung Unternehmensdarstellung Inhalt Geschäftsfelder Unternehmensleitbild Pflegeleitbild Standortübersicht Organisation Standorte Team Kontakt Geschäftsfelder Sanierung und Betrieb von Altenpflegeeinrichtungen

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

un-üb-er-sichtlich! Welche konzeptionellen Antworten hat die Politische Bildung auf die Herausforderungen des Alltags?

un-üb-er-sichtlich! Welche konzeptionellen Antworten hat die Politische Bildung auf die Herausforderungen des Alltags? Vortrag im Rahmen der Veranstaltung: un-üb-er-sichtlich! Welche konzeptionellen Antworten hat die Politische Bildung auf die Herausforderungen des Alltags? Die Idee diese Veranstaltung mit der Überschrift

Mehr

Wie sammele ich Softskills (freie Lehrveranstaltungen)?

Wie sammele ich Softskills (freie Lehrveranstaltungen)? Wie sammele ich Softskills (freie Lehrveranstaltungen)? Auszug aus der PO Biologie 11(4) Zusätzlich zu den Modulprüfungen werden eigenverantwortlich durchgeführte berufsqualifizierende und nicht-fachspezifische

Mehr

Die neue Dimension des Vertriebs im Handwerk

Die neue Dimension des Vertriebs im Handwerk Die neue Dimension des Vertriebs im Handwerk Schneller Angebote schreiben Da auf Basis realer Produktdaten gearbeitet wird, erhalten Sie nicht nur die notwendige Preissichermobile offer hilft Ihnen, Ihre

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Interwetten - Unternehmensdarstellung

Interwetten - Unternehmensdarstellung Stand: Oktober 2011 Interwetten - Unternehmensdarstellung Wetten ist unser Sport. Interwetten wurde 1990 als Sportwettenanbieter gegründet und ging 1997 mit der Website www.interwetten.com online. 2011

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012

Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012 Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012 an der Fakultät für Sozialwissenschaften, Fachbereich Politikwissenschaft, der Universität Mannheim 7. Sitzung

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Informationen für Teilnehmende an Sprachkursen

Informationen für Teilnehmende an Sprachkursen Aufbau des KVHS-Sprachkurssystems: Die Sprachkurse der Kreis-Volkshochschule sind so angelegt, dass die einzelnen Kursbzw. Leistungsstufen in ihren Schwierigkeitsgraden aufeinander aufbauen. Die Kursteilnahme

Mehr

Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit. Interdisziplinäre Grundlegung für die Soziale Arbeit und andere Gesundheitsberufe

Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit. Interdisziplinäre Grundlegung für die Soziale Arbeit und andere Gesundheitsberufe Willkommen Willkommen zu einem zu einem inhaltlichen Rundgang Rundgang durch durch den VHB-Kurs: den VHB-Kurs: Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit. Interdisziplinäre Grundlegung

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Meng, Heinrich Psychoanalytiker, * 9.7.1887 Hohnhurst (Baden), 10.8.1972 Basel. (evangelisch) Genealogie Aus Schweizer Lehrerfam.; V Wilhelm (* 1856), Volksschullehrer,

Mehr

FMH-anerkannte Weiterbildung in Psychoanalytischer Psychotherapie für Erwachsene sowie für Kinder und Jugendliche

FMH-anerkannte Weiterbildung in Psychoanalytischer Psychotherapie für Erwachsene sowie für Kinder und Jugendliche Psychoanalytisches Seminar Zürich PSZ FMH-anerkannte Weiterbildung in Psychoanalytischer Psychotherapie für Erwachsene sowie für Kinder und Jugendliche Der Weiterbildungslehrgang beruht auf der Theorie

Mehr

Wie Sie mit White Papers Leads generieren. Karsten Büttner

Wie Sie mit White Papers Leads generieren. Karsten Büttner Wie Sie mit White Papers Leads generieren Karsten Büttner Probleme und Erfolgsfaktoren bei der Leadgenerierung Qualität Leadgenerierung mit White Paper Kosten Prozess Strategie Problemlöser White Paper

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Aus-/Weiterbildungs- und Prüfungsordnung Institutsausbildung des Instituts für Psychoanalyse (DPG) Nürnberg-Regensburg e.v.

Aus-/Weiterbildungs- und Prüfungsordnung Institutsausbildung des Instituts für Psychoanalyse (DPG) Nürnberg-Regensburg e.v. Aus-/Weiterbildungs- und Prüfungsordnung Institutsausbildung des Instituts für Psychoanalyse (DPG) Nürnberg-Regensburg e.v. Das IPNR bietet eine Institutsausbildung nach den Richtlinien der DPG für Ärzte

Mehr

Bundesfortbildungsverordnung Forstmaschinenführer/in hop oder top?

Bundesfortbildungsverordnung Forstmaschinenführer/in hop oder top? Forstwirtschaft 19. Juli 2006 Brancheninfo Forstwirtschaft Berufliche Bildung Bundesfortbildungsverordnung Forstmaschinenführer/in hop oder top? Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, auch Waldbesitzer erkennen

Mehr

Ablauf Veranstaltung Einführung Vorstellung der Themen Organisatorisches

Ablauf Veranstaltung Einführung Vorstellung der Themen Organisatorisches Der Einfluss von Corporate Governance-Strukturen auf die Unternehmensführung Vorabinfos Veranstaltung Master- Sommersemester 2016 Göttingen, 12. Januar 2016 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management

Mehr

Internet und Begegnung Erfahrungen in einem Beraternetzwerk

Internet und Begegnung Erfahrungen in einem Beraternetzwerk Institut für systemische Beratung Leitung: Dr. Bernd Schmid Schloßhof 3 D- 69168 Wiesloch Tel. 0 62 22 / 8 18 80 Fax 5 14 52 Dr. Bernd Schmid Internet und Begegnung Erfahrungen in einem Beraternetzwerk

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie?

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? 20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? Ich kann mir Dinge sehr gut merken, die ich höre oder lese. In Prüfungssituationen blühe ich erst richtig auf und Prüfungsangst war für mich schon

Mehr

Frage: Frau Keil, Sie arbeiten als Konferenzdolmetscherin für Deutsch, Spanisch, Englisch und Französisch. Wie sind Sie zu Ihrem Beruf gekommen?

Frage: Frau Keil, Sie arbeiten als Konferenzdolmetscherin für Deutsch, Spanisch, Englisch und Französisch. Wie sind Sie zu Ihrem Beruf gekommen? Interview mit Angela Keil, Präsidentin der AIIC Frage: Frau Keil, Sie arbeiten als Konferenzdolmetscherin für Deutsch, Spanisch, Englisch und Französisch. Wie sind Sie zu Ihrem Beruf gekommen? Angela Keil:

Mehr

Flipchartprotokoll. NAVIGUIDE Workshop Umgang mit Widerstand und Frustration Pädagogische Hochschule Wien. 7. März 2013

Flipchartprotokoll. NAVIGUIDE Workshop Umgang mit Widerstand und Frustration Pädagogische Hochschule Wien. 7. März 2013 Flipchartprotokoll NAVIGUIDE Workshop Umgang mit Widerstand und Frustration Pädagogische Hochschule Wien 7. März 2013 Datum: 07.03.2012 TrainerInnen: Dr. Alfred Fellinger Fritz MBA, Monira Kerler MA Ort:,

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

Beschlussfassung Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft 06.05.2010 Dr. Bethge 10595. Vorlage Nr. L122/17

Beschlussfassung Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft 06.05.2010 Dr. Bethge 10595. Vorlage Nr. L122/17 Beschlussfassung Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft 06.05.2010 Dr. Bethge 10595 Vorlage Nr. L122/17 für die Sitzung der staatlichen Deputation für Bildung am 06.05.2010 Sachstandsbericht zum Zentralabitur

Mehr

Entwicklung eines hoch inferenten Ratingsystems zur Förderung selbstregulierten Lernens in der Grundschule

Entwicklung eines hoch inferenten Ratingsystems zur Förderung selbstregulierten Lernens in der Grundschule Entwicklung eines hoch inferenten Ratingsystems zur in der Grundschule Svenja Rieser 1,2, Anne Leuschner 1, Jasmin Warwas 2,3, Benjamin C. Fauth 1,2 & Gerhard Büttner 1,2 1 IDeA Zentrum, 2 Goethe-Universität

Mehr

Open Access aus Autoren Perspektive:

Open Access aus Autoren Perspektive: 1 Heidemarie Hanekop, SOFI Göttingen Open Access aus Autoren Perspektive: wachsende Bereitschaft von Autoren zu OA-Publikation durch veränderte Such und Rezeptionsmuster der Leser Ergebnisse einer Befragung

Mehr

Begleitmaterial Poster 7

Begleitmaterial Poster 7 Erklärungen zum Poster Wer sono iö? Begleitmaterial Poster 7 mehrsprachige Stars Kurzbiographien Übersetzung Mika Ich bin ein Sänger und mein Name hat nur vier Buchstaben. Geboren bin ich im Libanon, aber

Mehr

Statistische Physik I

Statistische Physik I Statistische Physik I II Torsten Fließbach Statistische Physik Lehrbuch zur Theoretischen Physik IV 5. Auflage Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg III Autor: Prof. Dr. Torsten Fließbach Universität

Mehr

Grundsätze für moderierte Seminare

Grundsätze für moderierte Seminare Grundsätze für moderierte Seminare Oberseminar Strukturwandel Prof. Dr. H. Monheim 1. Das Problem konventioneller Seminare 2. Geringe Relevanz von Frontalvorträge 3. Diskursive Präsentation 4. Aufgaben

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Brigitte Winkler, Stefan Dörr. Fusionen überleben Strategien für Manager 3-446-21487-9. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Brigitte Winkler, Stefan Dörr. Fusionen überleben Strategien für Manager 3-446-21487-9. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Brigitte Winkler, Stefan Dörr Fusionen überleben Strategien für Manager 3-446-21487-9 www.hanser.de Einleitung Die Idee zu diesem Buch ist entstanden, als wir, selbst Manager, eine Fusion

Mehr

Fach: Englisch. Stundentafel. Bildungsziele

Fach: Englisch. Stundentafel. Bildungsziele Fach: Englisch Stundentafel Jahr 1. 2. 3. 4. Schwerpunkt 4 4 4 5 Bildungsziele Ziel des Unterrichts im Schwerpunktfach Englisch an der Mittelschule ist zum einen, den Lernenden aktive Sprachkompetenz in

Mehr

Eröffnung des SantiagoWikis

Eröffnung des SantiagoWikis Vorgeschichte: Radwallfahrten 1990 Freising - Wien mit P. Alois Hofmann alleine weiter nach Rom 5 Tage in Rom >> Romfieber 1992 Bruchsal Vézelay - Santiago de Compostela >> Santiagofieber 1994 Bruchsal

Mehr

Kommunikationskonzept Realschule Oberesslingen

Kommunikationskonzept Realschule Oberesslingen Kommunikationskonzept Realschule Oberesslingen Kommunikationskonzept Realschule Oberesslingen Erläuterungen zu den einzelnen Bausteinen After-Work Meeting Unsere engagierten Eltern gestalten in vielerlei

Mehr

flüsse der erkenntnis bulletin #9, Jan. 2011

flüsse der erkenntnis bulletin #9, Jan. 2011 flüsse der erkenntnis bulletin #9, Jan. 2011»Es war zum Verzweifeln schön, so viel strudelndes Wasser, weiß geschlagenes, aufsprühendes. «Helga Schütz, Vom Glanz der Elbe Im Mittelpunkt unserer C-Change

Mehr

Kollegiale Praxisberatung (Intervision)

Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Das Prinzip Intervision ist eine Form der kollegialen Praxisberatung. Die Mitglieder einer Intervisionsgruppe stehen in einem kollegialen Verhältnis zu einander

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

BERICHT ZUM PEER REVIEW AN DER DEUTSCHEN SCHULE LISSABON OFFENE SCHULEINGANGSPHASE AM STANDORT ESTORIL

BERICHT ZUM PEER REVIEW AN DER DEUTSCHEN SCHULE LISSABON OFFENE SCHULEINGANGSPHASE AM STANDORT ESTORIL BERICHT ZUM PEER REVIEW AN DER DEUTSCHEN SCHULE LISSABON OFFENE SCHULEINGANGSPHASE AM STANDORT ESTORIL 05.06. - 07.06.2011 Peers: Heike Bülow (Grundschulleiterin der DS Valencia) Helga Grafenhorst (Schulleiterin

Mehr

Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren. Melanie Siegel

Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren. Melanie Siegel Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren Melanie Siegel Mitglieder der tekom-arbeitsgruppe Elke Erdmann (Rohde & Schwarz) Kristina Johnson Coenen (Bosch

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 1: Erlebt

Fotodoppelseiten Lektion 1: Erlebt Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Projekt für eine Gruppe oder einen Kurs. für einen oder mehrere sehr engagierte Teilnehmer oder Teilnehmerinnen, die mehr machen möchten als die anderen. Dies könnte motivierend

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer

Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Dokumentation der Arbeitsergebnisse und Umfragedaten Prof. Dr. Günther Rager Anke Pidun Oktober 2008: mct media consulting team Dortmund GmbH Westenhellweg 52 44137

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online< Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online<

Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online< Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online< Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online< enthält folgende Abschnitt Englische oder deutsche Suche? Wonach lässt sich suchen? Das (einfache) Suchfeld Die Suche über >Alle Dokumente< Die >Erweiterte Suche

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014 place for talents Vorwort AUBI-plus, das inhabergeführte Familienunternehmen mit Sitz in Hüllhorst, rekrutiert seit 1997 für Unternehmen aller Größen

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Liebe Interessentinnen und Interessenten, Sie möchten gern an der Hamburger Volkshochschule einen Sprachkurs belegen, wissen aber nicht genau, auf welchem Niveau

Mehr

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V.

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. KAT 12 15.09.2011 Berlin-Adlershof 15. September 2011 KKI e.v. 15.September 2011 Seite 2 Übersicht Kritische Infrastrukturen

Mehr

Poster zu den abgeschlossenen Master Thesen Jahrgang PP5 / 2012 2014

Poster zu den abgeschlossenen Master Thesen Jahrgang PP5 / 2012 2014 Poster zu den abgeschlossenen Master Thesen Jahrgang PP5 / 2012 2014 Lehrgang für Provokationspädagogik Department Migration und Globalisierung Im Folgenden werden die wissenschaftlichen Poster zu den

Mehr

Arbeit mit empirischen Originalartikeln (im Rahmen des schreibintensiven Seminars Psychologie des Jugendalters )

Arbeit mit empirischen Originalartikeln (im Rahmen des schreibintensiven Seminars Psychologie des Jugendalters ) Arbeit mit empirischen Originalartikeln (im Rahmen des schreibintensiven Seminars Psychologie des Jugendalters ) Ansprechpartner/in: Katrin Klingsieck katrin.klingsieck@unibielefeld.de Fach/Fachgebiet:

Mehr

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Nachgefragt Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Ein Feld braucht Dünger. Was können sie tun, um das, was wir hier erarbeitet haben, wachsen und gedeihen zu lassen? TherMedius 2013

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Controller Band 7: Controllertraining

Controller Band 7: Controllertraining Controller Band 7 Controller Band 7: Controllertraining Prüfungsaufgaben, Hinweise und Empfehlungen zur Prüfungsvorbereitung von Rüdiger R. Eichholz, Prof. Dr. Hans-Peter Kicherer, Dr. Hans J. Nicolini,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus AUFGABENFORMATE IN DEN ABITURPRÜFUNGEN DES ACHTJÄHRIGEN GYMNASIUMS DEUTSCH Der Prüfling bearbeitet eine aus 5 Aufgaben. Zur Auswahl stehen: Aufgabe

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Maximale Auswahl oder qualitative Empfehlung?

Maximale Auswahl oder qualitative Empfehlung? Maximale Auswahl oder qualitative Empfehlung? Wie viele Angebote brauchen wir für eine qualifizierte und sichere Entscheidung beim Thema Stromanbieter? Jessica Brockmann, COO Revolution Energy Seite 1!

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Sebastian Hitzler, Birgit Zürn, Friedrich Trautwein (Hrsg.) Planspiele Qualität und Innovation

Sebastian Hitzler, Birgit Zürn, Friedrich Trautwein (Hrsg.) Planspiele Qualität und Innovation Sebastian Hitzler, Birgit Zürn, Friedrich Trautwein (Hrsg.) Planspiele Qualität und Innovation ZMS-Schriftenreihe Band 2 Die Schriftenreihe des Zentrums für Managementsimulation (ZMS) der Dualen Hochschule

Mehr

Personalbindung und Fachkräftesicherung in der AWO

Personalbindung und Fachkräftesicherung in der AWO Abschlusstagung Personalbindung und Fachkräftesicherung in der AWO Brigitte Döcker, Mitglied des Vorstandes, AWO Bundesverband e.v.: Begrüßung: Abschlusstagung des ESF-Projektes Lernnetzwerk Personalbindungskonzepte

Mehr

Praktikumsbericht. Abteilungen Controlling und Personal, Lieggut GmbH in Halle (Saale)

Praktikumsbericht. Abteilungen Controlling und Personal, Lieggut GmbH in Halle (Saale) Praktikumsbericht Persönliche Angaben: Hugo Schläfer Lattenroststraße 23, 03046 Cottbus Tel: 0355/424242 E-Mail: schlahug@tu-cottbusde Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Matr-Nr: 9623542 Einsatzort:

Mehr

Einladung zum Tag der offenen Tür im SPP - Therese Benedek -

Einladung zum Tag der offenen Tür im SPP - Therese Benedek - Die Veranstaltung wird bei der OPK für Fortbildungszertifizierung angemeldet. Sächsisches Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie - Therese Benedek - e. V. (SPP) Staatlich anerkannte Ausbildungsstätte

Mehr

Die ABC/XYZ Analyse Prioritäten erkennen, schnell und effizient handeln

Die ABC/XYZ Analyse Prioritäten erkennen, schnell und effizient handeln QUALITY APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden Die ABC/XYZ Analyse Prioritäten erkennen, schnell und effizient handeln Autor: Jürgen P. Bläsing Die ABC/XYZ Analyse ist eine

Mehr