232 ZEITSCHRIFT für psychoanalytische Theorie und Praxis, Jahrgang XXVIII, 2013, 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "232 ZEITSCHRIFT für psychoanalytische Theorie und Praxis, Jahrgang XXVIII, 2013, 2"

Transkript

1 B U C H B E S P R E C H U N G E N Junkers, G. ( ): Ausgewählte Beiträge aus dem International Journal of Psychoanalysis. Frankfurt am Main: edition discord Bd. 1 Verkehrte Liebe, 2006, 271 S. Bd. 2 Schweigen, 2007, 266 S. Bd. 3 Vorstoß ins Sprachlose, 2008, 249 S. Mauss-Hanke, A. (Hrsg): Ausgewählte Beiträge aus dem International Journal of Analysis. Gießen: Psychosozial Bd. 4 Internationale Psychoanalyse 2009, 310 S. Bd. 5 Internationale Psychoanalyse 2010, 313 S. Das Projekt, ausgewählte Beiträge des International Journal of Psychoanalysis eines Jahrgangs für die deutschsprachigen Leser zu einem Buch zusammenzufassen, gibt es seit Die ersten drei Bände wurden von Gabriele Junkers herausgegeben. Die letzten beiden, 2009 und 2010 von Angela Maus- Hanke verantworteten Bände sind in neuer Aufmachung erschienen, mehr am Erscheinungsbild des Journals orientiert. Sie enthalten zusätzlich am Ende des Bandes eine Zusammenstellung sämtlicher im jeweiligen Jahrgang erschienenen Arbeiten der englischsprachigen Ausgabe, eine Vorstellung der Autoren der ausgewählten Arbeiten sowie der Mitglieder des Beirats und ein Register. Da es schon mehrere Besprechungen der bisher vorliegenden Bände gibt (z. B. Habibi-Kohlen, 2010), die informative Zusammenfassungen der ausgewählten Artikel enthalten und jeder Band mit einer ausführlichen Einführung die ausgewählten Artikel vorstellt, möchte ich mich hier vorwiegend mit der Darstellung und Würdigung des Projekts selbst beschäftigen. Das International Journal kann wohl mit Recht als das derzeit international wichtigste Forum für den wissenschaftlichen Austausch innerhalb der Psychoanalyse und zunehmend auch nach außen für Wissenschaftler aus anderen Bereichen gelten. Die zentrale Bedeutung, die dabei dem Englischen zukommt, besteht überall in Wissenschaft, Kultur, Gesellschaft und Politik. Der Transfer in andere Sprachen ist dabei auch für die Psychoanalytiker von besonderer Bedeutung, wobei die Sprachenvielfalt in Europa anders als in Süd- und Nordamerika eine ganz besondere Herausforderung für die Kommunikation zwischen den Kollegen aus den verschiedenen Ländern darstellt. Ich erinnere hier unter anderem an die Bedeutung- und Problematik- der Simultanübersetzungen bei den internationalen Tagungen der IPA und EPF, die den Austausch und die Diskussion unterstützen sollen, was aufgrund der ungenügenden Qualität der Übersetzungen oft nur unvollkommen gelingt. Schriftliche Übersetzungen können da genauer und besser verständlich sein. Entscheidend ist dabei natürlich die Qualität der Überset- 232 ZEITSCHRIFT für psychoanalytische Theorie und Praxis, Jahrgang XXVIII, 2013, 2

2 zung, die bei den vorliegenden Arbeiten mit großer Sorgfalt erfolgt ist und hervorragend gelungen ist. Die deutsche Sprache hat innerhalb der Psychoanalyse immer eine besondere Bedeutung und wird sie wohl auch behalten schon wegen Freud und der wichtigen anderen frühen Texte. Das gilt zum Beispiel auch für den Vorläufer des International Journal, die immer noch bzw. immer wieder spannende»internationale Zeitschrift für Psychoanalyse«. Ausgewählte Beiträge aus dem heutigen International Journal auch in anderen Sprachen für Kollegen und andere Interessierte zur Verfügung zustellen, denen die englischsprachige Literatur nicht so leicht zugänglich ist, ist ein begrüßenswertes Unterfangen und fördert den wissenschaftlichen Austausch. Schon seit zwanzig Jahren gibt es die Veröffentlichung ausgewählter Beiträge auf Spanisch und Portugiesisch. Frankreich hat sich diesem Projekt 2003, Italien 2004 angeschlossen. Inzwischen gibt es entsprechende Veröffentlichungen auch auf Türkisch und Russisch. Dabei ist die Auswahl der Artikel von besonderem Interesse. Sie ist nach Sprachgebiet unterschiedlich organisiert und fällt natürlich je nach Interessenlage und Situation der Psychoanalyse in den verschiednen Ländern jeweils anders aus. Eine Frage, die Kollegen immer wieder stellten, wenn ich mit ihnen über die bisher vorgelegten deutschsprachigen Bände gesprochen habe, war gerade diejenige nach der Auswahl der Beiträge. Mit einem mehr oder weniger verwunderten Unterton wurde häufig bemerkt, dass man doch andere als die gewählten Artikel für wichtiger, interessanter und besser gehalten hätte. Beim»Panel of the Annual of The International Journal of Psychoanalysis«während der EPF Tagung in Brüssel 2009 hat die damals neue Herausgeberin der deutschen Ausgabe, Angela Mauss-Hanke, die nach den Erfahrungen mit den drei vorherigen Bänden entwickelte Vorgehensweise bei der Auswahl der Artikel für die deutschsprachige Ausgabe erläutert (im folgenden orientiere ich mich an dieser unveröffentlichten Darstellung, die Mauss-Hanke mir zu Verfügung gestellt hat): Es gib einen Herausgeberbeirat, der am Ende des Bandes namentlich benannt ist. In diesem sind alle deutschsprachigen Länder (Deutschland, Österreich und die Schweiz), die beiden deutschen Gesellschaften (DPV und DPG), die Kinderanalyse, die Gruppenanalyse und inzwischen auch die nicht-klinische Psychoanalyse vertreten. Jedes Beiratsmitglied bestimmt seine/ ihre bevorzugte Artikel aus den Veröffentlichungen eines Jahrgangs. Bei mehreren Telefonkonferenzen (jeden zweiten Monat) werden diese Artikel vom Herausgeberbeirat diskutiert und eine Entscheidung getroffen, welche Arbeiten in den Auswahlband aufgenommen werden. Als Kriterien für die letztendliche Entscheidung wird»die psychoanalytische, intellektuelle und literarische Qualität«genannt. Die Darstellung der Inhalte sollte klar, einleuchtend und stringent in der Argumentation sein. Das präsentierte Fallmaterial sollte gut durchgearbeitet sein. Buchbesprechungen 233

3 Wird ein Artikel dezidiert und eindeutig von einem Beiratsmitglied abgelehnt, so wird er nicht in die Auswahl aufgenommen. Im übrigen werden die Argumente für und gegen eine Arbeit in den Telefonkonferenzen ausgiebig diskutiert, so dass die Entscheidung in einem quasi demokratischen Prozess erarbeitet wird. Für die ersten drei auf Deutsch erschienenen Bände (2006; 2007; 2008) wurde versucht die Artikel um ein zentrales Thema zu gruppieren (Bd.1: Verkehrte Liebe, Bd 2: Schweigen, Bd. 3: Vorstoß ins Sprachlose). Auf diese nicht immer einzuhaltende Vorgabe das scheinen mir jedenfalls die genannten drei ersten Auswahlbände zu zeigen hat Angela Mauss-Hanke als neue Herausgeberin verzichtet. Ausgewählt werden solche Arbeiten, die als besonders qualifizierte Darstellungen von Themen gelten können, die in der zeitgenössischen internationalen Psychoanalyse diskutiert werden. Artikel, die besonders interessante klinische Fragen auf innovative Weise beleuchten werden ebenso aufgenommen wie Arbeiten, die politische, gesellschaftliche oder kulturelle Ereignisse oder Entwicklungen psychoanalytisch unter suchen. Von den Beiratsmitgliedern verlangt die Teilnahme an dem hier vorgestellten Projekt mit seinem arbeitsintensiven Konzept die kontinuierliche Auseinandersetzung mit einem breiten Spektrum der aktuellen wissenschaftlich psychoanalytischen Diskussion. Der Austausch der Kollegen untereinander und die Verpflichtung, in der Regel auch einen der ausgesuchten Artikels ins Deutsche zu übersetzen, unterstreicht den Arbeitsaufwand und das notwendige Engagement. Für diesen Einsatz kann den beteiligten Kolleginnen und Kollegen, allen voran der Herausgeberin, nicht genug gedankt werden. Dass die Auswahl selbst nicht jedem Leser seinen Lieblingsartikel liefert, lässt sich dabei kaum vermeiden. Bei aller Orientierung an formalen und inhaltlichen Kriterien ist die letztendliche Auswahl der Beiträge abhängig von den am Entscheidungsprozeß beteiligten Personen und ihrem in einem intensive Austausch hergestellten Konsens. Auf diese Weise ist im Laufe der Jahre eine Vielzahl von Artikeln des Journals auf Deutsch erschienen. Dem Prinzip der subjektiven Auswahl folgend möchte ich hier z. B. den»gedankenaustausch über das französische Konzept der Nachträglichkeit«(Bd. 1, S ) mit Beiträgen von Haydée Faimberg und Ignes Sodré erwähnen, ein Konzept, das im folgenden Band von Josine Joseph Perelberg noch einmal aufgegriffen und in den Kontext der Freud-Klein-Kontroversen gestellt wird (J. J. Perelberg, Bd. 2, S ). Außerdem sei an dieser Stelle auf die wichtige Arbeit von Norman und Salomonson hingewiesen, in der sie ihre Methode des»weaving Thought«vorstellen auf deutsch übersetzt als»gedanken miteinander verweben«. Es handelt sich dabei um eine genuin psychoanalytische Methode der Falldiskussion und Supervision, die unter anderem bei den Falldiskussionen zur Kinderanalyse im Rahmen der EPF-Konferenzen und bei der Silser Kinderanalytischen Fortbildung zur Anwendung kommt. (J. Norman & B. Salo- 234 ZEITSCHRIFT für psychoanalytische Theorie und Praxis, Jahrgang XXVIII, 2013, 2

4 monson, Bd. 1, S ). Aus den beiden letzten Bänden möchte ich den Essay von Antonino Ferro über James Grotsteins Buch»A Beam of Intense Darkness«, dass Grotsteins Erfahrungen mit Bion wiedergibt, hervorheben (A. Ferro, Bd. 4, S ). Im bisher letzten Band gibt es interessante Artikel zur Geschichte der Psychoanalyse. Der von K. M. Souter setzt sich mit der Bedeutung der Kriegserinnerungen für Bions Denken auseinander (K. M. Souter, Bd. 5, S ). Ein anderer von J.-M. Quinodoz beleuchtet anhand der Analyse von Briefen, die Melanie Klein an die nach Genf ausgewanderte argentinische Psychoanalytikerin Marcelle Spira geschrieben hat, die zögerliche Aufnahme kleinianischer Positionen bei den französischschweizerischen Psychoanalytikern. Auch zwei Aufsätze deutscher Kolleginnen tauchen in den Auswahlbänden auf: Elvira Selows»Zeitungsleser«(Bd. 2,, S ) und Erika Krejcis»Die Vertiefung in die Oberfläche«(Bd. 5, S ). Beides sind Arbeiten, die auf besonders anschauliche und eindrucksvolle Weise schwierige klinische Behandlungsverläufe darstellen und konzeptualisieren. Sie zeigen unter anderem, dass die Psychoanalyse aus Deutschland international rezipiert wird. Passend zu dem Konzept des kollegialen Austauschs, das ich oben für das Zustandekommen der Auswahlbände beschrieben habe, möchte ich einen Beitrag aus dem letzten Band Internationale Psychoanalyse 2010 besonders hervorheben. In dem Aufsatz»Psychoanalytiker werden«zeigen sich die Autoren Glenn O. Gabbard und Thomas H. Ogden als miteinander im Gespräch begriffen (Bd. 5, S ). Sie haben den Text zusammen geschrieben und präsentieren darin, wie sie im Dialog und in der Auseinandersetzung miteinander die Psychoanalyse in der für sie angemessenen Form in sich aufnehmen, sich mit ihr identifizieren und anwenden. Wichtige Aspekte des Analytikerseins, oder besser -werdens, eines Prozesses, der nie zu Ende ist, werden herausgearbeitet. Es wird zum Beispiel gesprochen über die»begrenzten Möglichkeiten, einen Patienten zu beeinflussen [ ] und dieses Wissen zu nutzen, um dem Patienten zuzuhören und antworten zu können, wenn er den eigenen Grenzen (wie auch denen des Analytikers) begegnet«. Die durch die psychoanalytische Arbeit angeregte Selbstanalyse wird ebenso thematisiert wie die Bedeutung des eigenen Schreibens. An einem Fallbeispiel von Ogden stellen die Autoren ihr Gespräch über und die Auseinandersetzung mit der eigenen Lehranalyse dar und illustrieren, wie auch die»analytischen Elterngleichzeitig getötet (in einem über die Metapher hinausgehenden Sinne) und unsterblich gemacht werden müssen«(s. 25). Wichtig an diesem Artikel erscheint mir der Aspekt des kollegialen Dialogs, den ich auch in der Art wie das Projekt»ausgewählte Beiträge aus dem International Journal of Psychoanalysis«für die deutschsprachigen Leser konzipiert ist, erkenne. Dass das Ergebnis der Auswahl je nach Zusammensetzung des auswählenden Beirats unterschiedlich ausfallen wird, erscheint Buchbesprechungen 235

5 mir dabei kein Nachteil, es ist eher eine Anregung zum Weiterlesen und Weiterdiskutieren. Auf die folgenden Bände kann man gespannt sein. (Helga Kremp-Ottenheym, Freiburg) Literatur Habibi-Kohlen, D. (2010): Buchbesprechung. Psyche Z. psychoanal., 64, Mauss-Hanke, A. (2009): Panel of the Annuals of The International Journal of Psychoanalysis. Each Annual makes it own choices in selecting papers to be translated: which are the criteria used in this selection process by each Annual? EPF Annual Meeting 2009 Brussels, unveröffentlichtes Manuskript 236 ZEITSCHRIFT für psychoanalytische Theorie und Praxis, Jahrgang XXVIII, 2013, 2

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

AS-Call Telefonkonferenz

AS-Call Telefonkonferenz AS-Call Telefonkonferenz einfach, flexibel, kostengünstig AS Infodienste einfach clever kommunizieren AS Infodienste einfach clever kommunizieren AS-Call Telefonkonferenz: Einfach kostengünstig Besprechen

Mehr

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle Europaschule Köln Sprachenvielfalt für Alle Elterninformation Fremdsprachen 1. Ziele des Fremdsprachenunterrichts 2. Besonderheiten der Wahlsprache von Klasse 5 7 3. Ausbau der Wahlsprache zur zweiten

Mehr

Die besten Entspannungstechniken

Die besten Entspannungstechniken Beck kompakt Die besten Entspannungstechniken Die effizientesten Übungen für Büro und zu Hause von Marko Roeske 1. Auflage Die besten Entspannungstechniken Roeske wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Eröffnung des SantiagoWikis

Eröffnung des SantiagoWikis Vorgeschichte: Radwallfahrten 1990 Freising - Wien mit P. Alois Hofmann alleine weiter nach Rom 5 Tage in Rom >> Romfieber 1992 Bruchsal Vézelay - Santiago de Compostela >> Santiagofieber 1994 Bruchsal

Mehr

Ohne CAPA geht es nicht

Ohne CAPA geht es nicht ZKS Köln Ohne CAPA geht es nicht Corrective and Preventive Actions in der klinischen Forschung Jochen Dress Christine Georgias Heike Mönkemann Ursula Paulus BMBF 01KN0706 2 Axiom Qualität in der klinischen

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Wichtige Informationen für die Bachelor-/Master-Thesis sowie Studien-/Diplomarbeit

Wichtige Informationen für die Bachelor-/Master-Thesis sowie Studien-/Diplomarbeit Wichtige Informationen für die Bachelor-/Master-Thesis sowie Studien-/Diplomarbeit Fachgebiet Innovations- und Gründungsmarketing Stand: Mai 2015 15.05.2015 Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Angebot 1 Fachtagung für Schulgemeinden Sprachliche Voraussetzungen für Schulerfolg Die Alltagssprache unterscheidet sich wesentlich von der

Mehr

1. Wegweiser durch das Buch

1. Wegweiser durch das Buch 1. Wegweiser durch das Buch Im vorliegenden Band werden einleitend grundsätzliche Überlegungen zu unserem speziellen Thema Zeitmanagement für Techniker und Ingenieure behandelt (Kapitel 2). Im Hauptteil

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Stadt- und Regionalentwicklung

Stadt- und Regionalentwicklung Titel der Lehrveranstaltung Geogr. Teilbereich Art der Lehrveranstaltung Autor Institut/ Hochschule Kontakt Stadt- und Regionalentwicklung Stadtgeographie elearning-übung als Begleitung zu einer Vorlesung

Mehr

SynTraum. 1. Nachrichten. 2. Ankündigungen. Newsletter im November 2014

SynTraum. 1. Nachrichten. 2. Ankündigungen. Newsletter im November 2014 SynTraum Institut für Psychotherapie Fortbildung Supervision Eva Sattler & Heinz-Günter Andersch-Sattler Newsletter im November 2014 An alle Freunde von Syntraum, Dies ist der siebzehnte Newsletter von

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking Tom Alby, Stefan Karzauninkat Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking ISBN-10: 3-446-41027-9 ISBN-13: 978-3-446-41027-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Peter R. Bruppacher UNTERNEHMENSBERATER / MANAGEMENT CONSULTANT

Peter R. Bruppacher UNTERNEHMENSBERATER / MANAGEMENT CONSULTANT Beratung im Bereich von Entwicklungsstrategien für Familiengesellschaften und ausgesuchte Publikumsgesellschaften Consulting in matters of development strategies for familyowned mid-sized companies and

Mehr

Das Thema Social Media wirft viele Fragen auf. Pauschale Antworten darauf werfen nur noch mehr Fragen auf.

Das Thema Social Media wirft viele Fragen auf. Pauschale Antworten darauf werfen nur noch mehr Fragen auf. Das Thema wirft viele Fragen auf. Pauschale Antworten darauf werfen nur noch mehr Fragen auf. Der Workshop Turning SOCIAL into VALUE von Burson- Marsteller gibt Ihnen Antworten auf die Fragen, die sich

Mehr

1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC)

1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC) 1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC) Kriterien definiert zur Sofortversorgung und Sofortbelastung von oralen Implantaten Der auf Initiative des von namhaften

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online< Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online<

Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online< Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online< Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online< enthält folgende Abschnitt Englische oder deutsche Suche? Wonach lässt sich suchen? Das (einfache) Suchfeld Die Suche über >Alle Dokumente< Die >Erweiterte Suche

Mehr

GPMS Gesellschaft für Projektmanagement

GPMS Gesellschaft für Projektmanagement GPMS Gesellschaft für Projektmanagement connecting project people Die Projektmanagement Plattform in Südtirol Wer ist die GPMS Die GPMS ist die unabhängige Informations- und Kommunikationsplattform für

Mehr

Literaturliste des Psychoanalytischen Seminar Freiburg

Literaturliste des Psychoanalytischen Seminar Freiburg Literaturliste des Psychoanalytischen Seminar Freiburg Vorbemerkung: Die vorliegende Literaturliste ist nicht als dogmatischer Kanon zu verstehen, sondern als Leitfaden, um einen Einstieg in die kaum mehr

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel Von Vikram Kapoor Einführung Offshoring also Auslagern von Softwareentwicklung nach Indien ist nicht mehr einzigartig. Es ist ein übliches Geschäftsmodell

Mehr

Angenommen am 14. April 2005

Angenommen am 14. April 2005 05/DE WP 107 Arbeitsdokument Festlegung eines Kooperationsverfahrens zwecks Abgabe gemeinsamer Stellungnahmen zur Angemessenheit der verbindlich festgelegten unternehmensinternen Datenschutzgarantien Angenommen

Mehr

UNTERNEHMEN. Wir bleiben für Sie am Wort!

UNTERNEHMEN. Wir bleiben für Sie am Wort! UNTERNEHMEN Wir bleiben für Sie am Wort! IMPULS ist Ihr verlässlicher Partner mit Sitz in Wels für Übersetzungen, Dolmetsch, Telefonantwortservice und Seminare. Darüber hinaus sind wir für unsere Kunden

Mehr

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten In Kooperation mit mobbing-net Wir wenden uns an Sie als erfahrene Berater und Beraterinnen Diese Weiterbildung gibt Ihnen die Möglichkeit,

Mehr

Handling New Terms So recherchierst Du unbekannte Begriffe

Handling New Terms So recherchierst Du unbekannte Begriffe Handling New Terms So recherchierst Du unbekannte Begriffe Wenn Dir bei einer Übersetzung ein neuer, unbekannter Begriff begegnet, gibt es einige Wege um die richtige Übersetzung herauszufinden. Wörterbücher

Mehr

TranslationsInLondon Ltd. Viele Sprachen... Eine Lösung

TranslationsInLondon Ltd. Viele Sprachen... Eine Lösung TranslationsInLondon Ltd. Viele Sprachen... Eine Lösung Wer wir sind TranslationsInLondon Ltd ist ein in London ansässiger Sprachdienstleister, dessen Tätigkeit sich aus Übersetzungen, Korrekturlesungen,

Mehr

Moderne parallele Rechnerarchitekturen

Moderne parallele Rechnerarchitekturen Seminar im WS0708 Moderne parallele Rechnerarchitekturen Prof. Sergei Gorlatch Dipl.-Inf. Maraike Schellmann schellmann@uni-muenster.de Einsteinstr. 62, Raum 710, Tel. 83-32744 Dipl.-Inf. Philipp Kegel

Mehr

Besprechungen sicher und sinnvoll protokollieren

Besprechungen sicher und sinnvoll protokollieren Soziale Kompetenz Organisieren und Strukturieren Gertrud Zeller Besprechungen sicher und sinnvoll protokollieren Verlag Dashöfer Gertrud Zeller Besprechungen sicher und sinnvoll protokollieren 2007 Dashöfer

Mehr

Interwetten - Unternehmensdarstellung

Interwetten - Unternehmensdarstellung Stand: Oktober 2011 Interwetten - Unternehmensdarstellung Wetten ist unser Sport. Interwetten wurde 1990 als Sportwettenanbieter gegründet und ging 1997 mit der Website www.interwetten.com online. 2011

Mehr

Dr. Kurt W. Liedtke Begrüßungsrede zum Karl-Dedecius-Preis 2015 am 12.06.2015 in Darmstadt

Dr. Kurt W. Liedtke Begrüßungsrede zum Karl-Dedecius-Preis 2015 am 12.06.2015 in Darmstadt Dr. Kurt W. Liedtke Begrüßungsrede zum Karl-Dedecius-Preis 2015 am 12.06.2015 in Darmstadt Übersetzen ist eine fordernde, erfüllende Aufgabe, von der wir alle profitieren: als neugierige Leser, Literaturenthusiasten,

Mehr

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Mit Keynote Speaker den USA Einladung Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Aktivistische Aktionäre als neue Akteure im Aktionariat und

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

ÜBERSETZUNGEN & SPRACHMANAGEMENT

ÜBERSETZUNGEN & SPRACHMANAGEMENT ÜBERSETZUNGEN & SPRACHMANAGEMENT [ WWW.SCHMIEDERGMBH.DE ] DIE KUNST, KOMPLEXITÄT UND SPRACHE IN FORM ZU BRINGEN: SCHMIEDER ÜBERSETZUNGEN & SPRACHMANAGEMENT. Seit mehr als 25 Jahren und in allen erdenklichen

Mehr

GIZ Corporate Design Manual

GIZ Corporate Design Manual GIZ Corporate Design Manual Version März 2013 Sonderregelungen für Auftragnehmer 1. Einleitung Das Corporate Design der GIZ Das Corporate Design der GIZ ist ein festgelegtes Gestaltungssystem, das ein

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Vorwort von Anja Beranek

Vorwort von Anja Beranek Vorwort von Anja Beranek Sportart: Erfolge: Langdistanz- Triathlon IRONMAN Champion Switzerland Europameisterin 70.3 IRONMAN Vize-Europameisterin IRONMAN Profi-Triathletin Beruf: Ausbildung: Diplom-Kauffrau

Mehr

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene. Dolmetscherdienst für Migrantinnen und Migranten

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene. Dolmetscherdienst für Migrantinnen und Migranten Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Dolmetscherdienst für Migrantinnen und Migranten Zum Hintergrund Der Dolmetscherdienst Bremen ist aus einer gemeinsamen

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Sven Vlaeminck Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW)

Sven Vlaeminck Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) Sven Vlaeminck Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) Inhaltsübersicht: > Projekthintergrund > Vorgehen und Zwischenstand Projektphase 1 > Vorgehen und Zwischenergebnisse ökonomische Anreizanalyse

Mehr

Die erste fachspezifische Psychotherapieausbildung an der Universität Wien: Individualpsychologie und Selbstpsychologie

Die erste fachspezifische Psychotherapieausbildung an der Universität Wien: Individualpsychologie und Selbstpsychologie Die erste fachspezifische Psychotherapieausbildung an der Universität Wien: Individualpsychologie und Selbstpsychologie Beginn: Herbst 2014 Psychotherapeutisches Fachspezifikum: Individualpsychologie und

Mehr

WORTE STATT WÖRTER. TEXT ÜBERSETZUNG SEMINARE. Wien München Frankfurt

WORTE STATT WÖRTER. TEXT ÜBERSETZUNG SEMINARE. Wien München Frankfurt TEXT ÜBERSETZUNG SEMINARE Wien München Frankfurt PASSION Christopher Greverode ist studierter Jurist und Germanist und arbeitet seit 15 Jahren als Texter, Übersetzer und Berater für mittelständische und

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen

Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen 9. 09. 11. 09. 2005, Gießen Internationale Konferenz "Fairbairns Bedeutung für die moderne Objektbeziehungstheorie"

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

Graduierendenseminar SS 2013

Graduierendenseminar SS 2013 Graduierendenseminar SS 2013 Hinweise und Empfehlungen zum Aufbau und Ablauf von Bachelor- und Masterarbeiten Michael Schaaf, Franziska Jahn 17.06.2013 Institut für Medizinische Informatik, Statistik und

Mehr

ÜBERSETZUNGEN VON SWETLANA GEIER

ÜBERSETZUNGEN VON SWETLANA GEIER Page 187 5-JUL-12 ÜBERSETZUNGEN VON SWETLANA GEIER Zusammengestellt ÜbERSETzUNGENvon VONTaja SWETLANA Gut GEIER buchausgaben chronologisch (Erst- und spätere Ausgaben) 1957 Andrejev, Leonid N.: Lazarus;

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Forschung replizierbarer machen.

Wirtschaftswissenschaftliche Forschung replizierbarer machen. Quelle: Economics-EJournal Quelle: American Economic Review (AER) Quelle: EDaWaX-Projekt Wirtschaftswissenschaftliche Forschung replizierbarer machen. Das Projekt EDaWaX und seine Ergebnisse. Sven Vlaeminck

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Disziplin und Profession Sozialer Arbeit

Disziplin und Profession Sozialer Arbeit Disziplin und Profession Sozialer Arbeit Buchreihe Theorie, Forschung und Praxis der Sozialen Arbeit herausgegeben von Prof. Dr. Herbert Effinger Prof. Dr. Silke Birgitta Gahleitner Prof. Dr. Björn Kraus

Mehr

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR.

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR. FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04 Erstellt: 16.01.2015 08:52:15. Zertifizierter Benutzer: Master Administrator Monica Master MPA Master Person Analysis - 28.04.2014 MPA MASTER-HR.COM 1 / 7 Inhalt

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015

Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015 Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015 Neue Kooperation: europartner Erwachsenensprachreisen Mit unserem Partner für Kinder- und Jugendspracheisen europartner reisen konnten wir eine neue Kooperation

Mehr

Fachübersetzungen in allen Weltsprachen

Fachübersetzungen in allen Weltsprachen Der professionelle Fremdsprachendienst Fachübersetzungen in allen Weltsprachen Können Sie Italienisch? medienhaus:frankfurt Übersetzen, Setzen, Design, Druckvorstufe, Produktion Die Welt wächst zusammen.

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2014

YOUNG ITI Meeting 2014 YOUNG ITI Meeting 2014 Update Implantologie Samstag, 25. Oktober 2014 in München Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, eine der ersten frühen Veranstaltungen

Mehr

Vorwort zur 3. Auflage

Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 3. Auflage Die Freude des Autors, dass meine im Vorwort zur 1. Auflage geäußerte Hoffnung, dass ich bald das Vorwort zu weiteren Auflagen schreiben kann, in Erfüllung gegangen ist, ist groß.

Mehr

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE Was können wir für Sie tun? Möchten Sie Ihre Chancen im Beruf verbessern, sich flüssiger mit Ihren ausländischen Geschäftspartnern

Mehr

CRUZ COMMUNICATIONS GmbH

CRUZ COMMUNICATIONS GmbH CRUZ COMMUNICATIONS GmbH LANGUAGE SOLUTIONS Wir überwinden Sprachbarrieren, um Unternehmen erfolgreich zu machen! INHALT 1. Philosophie 2. Unser Team 3. Leistungsspektrum Übersetzungen Sprachkurse Dolmetsch

Mehr

Mehrsprachigkeit auf bremen.de. Ausgangslage:

Mehrsprachigkeit auf bremen.de. Ausgangslage: Mehrsprachigkeit auf bremen.de Ausgangslage: Es steht eine konsistente englischsprachige Version auf bremen.de zur Verfügung. Nicht nur ausgewählte Inhalte wurden übersetzt, sondern auch die Navigation.

Mehr

Pädagogische Hochschule Salzburg Seminar: Projektunterricht Semester: 5 Leitung: Windischbauer, Elfriede, Mag.phil. Dr. Prof.

Pädagogische Hochschule Salzburg Seminar: Projektunterricht Semester: 5 Leitung: Windischbauer, Elfriede, Mag.phil. Dr. Prof. Pädagogische Hochschule Salzburg Seminar: Projektunterricht Semester: 5 Leitung: Windischbauer, Elfriede, Mag.phil. Dr. Prof. Seminararbeit: Projektbericht- Thema: Wir reisen um die Welt Durchgeführt in

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft 1. Einleitung 2. Gesetzmäßigkeiten in der Übersetzung (Otto Kade) 3. Translation und Translationslinguistik (Gert Jäger) 4. Pragmatische Aspekte

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

1 Ein Beispiel: Das Berechnen eines Schulzeugnisses

1 Ein Beispiel: Das Berechnen eines Schulzeugnisses Funktionen in Excel 1 Ein Beispiel: Das Berechnen eines Schulzeugnisses Jim hat die folgenden Noten im 1. Trimester: Fach Prüfung 1 Prüfung 2 Prüfung 3 Englisch 35 38 43 Deutsch 44 42 48 Französisch 28

Mehr

Verteilte Echtzeit-Systeme

Verteilte Echtzeit-Systeme Seminar im SS06 Verteilte Echtzeit-Systeme Prof. Sergei Gorlatch Dipl.-Inf. Jens Müller jmueller@uni-muenster.de Einsteinstr. 62, Raum 705, Tel. 83-32746 Westfälische Wilhelms-Universität Münster Fachbereich

Mehr

bildnotizen fotografie an der gutenbergschule frankfurt am main ausgabe 1 2015

bildnotizen fotografie an der gutenbergschule frankfurt am main ausgabe 1 2015 bildnotizen fotografie an der gutenbergschule frankfurt am main ausgabe 1 2015 Menschenbilder Innerhalb der Fotografen-Ausbildung gibt es die vier Schwerpunkte Personenfotografie, Produkt- und Werbefotografie,

Mehr

Besprechungen sicher und sinnvoll protokollieren

Besprechungen sicher und sinnvoll protokollieren Soziale Kompetenz Organisieren und Strukturieren Gertrud Zeller Besprechungen sicher und sinnvoll protokollieren Verlag Dashöfer Gertrud Zeller Besprechungen sicher und sinnvoll protokollieren Verlag Dashçfer

Mehr

Übersetzung von TeamLab in andere Sprachen

Übersetzung von TeamLab in andere Sprachen Verfügbare Sprachen TeamLab wurde in die folgenden Sprachen übersetzt (Stand: Januar 2012): Vollständig übersetzt Teilweise übersetzt Englisch Deutsch Französisch Spanisch Russisch Lettisch Italienisch

Mehr

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten?

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? One size fits all? Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? Workshop Neujahresimpuls 2015 In welchem Kontext verwenden wir Kompetenzmodelle?

Mehr

Basiswissen Softwaretest

Basiswissen Softwaretest Andreas Spillner. Tilo Linz Basiswissen Softwaretest Aus- und Weiterbildung zum Certified Tester Foundation Level nach ISTQB-Standard 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage Andreas Spillner spillner@informatik.hs-bremen.de

Mehr

Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren. Melanie Siegel

Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren. Melanie Siegel Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren Melanie Siegel Mitglieder der tekom-arbeitsgruppe Elke Erdmann (Rohde & Schwarz) Kristina Johnson Coenen (Bosch

Mehr

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage Photovoltaik Solarstrom vom Dach 4., aktualisierte Auflage PHOTOVOLTAIK Solarstrom vom Dach Thomas Seltmann 5 LIEBE LESERIN, LIEBER LESER. Photovoltaik liefert Solarstrom: Die faszinierendste Art, elektrische

Mehr

VdZ-Plattform HEIZUNGSlabel. 27. & 28. September 2013

VdZ-Plattform HEIZUNGSlabel. 27. & 28. September 2013 VdZ-Plattform HEIZUNGSlabel 27. & 28. September 2013 RA Dr. Michael Herma München, 14. Juli 2015 1 2 3 VdZ-Profil Pflichten der Branche im Rahmen des Energielabeling Die VdZ-Branchenlösung Funktionsweise

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Team Management Profil Seminarprogramm 2014 Effizienz oder Motivation? Besser ist es, wenn Ihre Teams beides verbinden.

Team Management Profil Seminarprogramm 2014 Effizienz oder Motivation? Besser ist es, wenn Ihre Teams beides verbinden. Team Management Profil Seminarprogramm 2014 Effizienz oder Motivation? Besser ist es, wenn Ihre Teams beides verbinden. Lernen Sie, mit dem Team Management Profil zu arbeiten. Willkommen bei den starken

Mehr

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 2.0 trifft Enterprise Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 Wir bauen Brücken in die digitale Economy! Kern unserer Arbeit ist die Verbesserung der Zusammenarbeit

Mehr

Kunde: Euro-Schulen- Organisation, Stockstadt. Position: Leitung der Werbe - abteilung als Profit- Center

Kunde: Euro-Schulen- Organisation, Stockstadt. Position: Leitung der Werbe - abteilung als Profit- Center Euro-Schulen- Organisation, Stockstadt Prospekte für hochwertige private Bildungsprodukte Leitung der Werbe - abteilung als Profit- Center 1. Entwicklung einer Corporate Identity für eine verzweigte Unternehmen

Mehr

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland 12. JÄNNER 2006 Institut für Medizinische Systemtechnik und Gesundheitsmanagement Elisabethstraße 11a, 8010 Graz Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

EINLADUNG. in Dialog. AQASD Quality Management. zur 97. Sitzung der AG Quality Management 21./22. November 2011, Ottobrunn bei München. www.gsenet.

EINLADUNG. in Dialog. AQASD Quality Management. zur 97. Sitzung der AG Quality Management 21./22. November 2011, Ottobrunn bei München. www.gsenet. EINLADUNG zur 97. Sitzung der AG 21./22. November 2011, Ottobrunn bei München Im Rahmen einer 2tägigen Sitzung beleuchten wir agile Software-Entwicklungsmethoden in Verbindung mit (klassischem) Qualitätsmanagement

Mehr

Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm

Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm Online Seminare für den technischen Service 1 Liebe Leserin, lieber Leser! Dieser Katalog bietet eine kleine Auswahl und Übersicht zu meinen Webinarangeboten. Weitere

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Übersetzungsbüro CRASH

Übersetzungsbüro CRASH Übersetzungsbüro CRASH Deutsch-Französisch, Französisch-Deutsch Geschäftsidee: Françoise Ropital Mai 2011 Das Büro übersetzt: - französische Kinderbücher - BWL-Fachbücher - Bürofachbücher und Aktuelles

Mehr

Buchwissenschaftliche Beiträge

Buchwissenschaftliche Beiträge Buchwissenschaftliche Beiträge Herausgegeben von Christine Haug, Vincent Kaufmann und Wolfgang Schmitz Begründet von Ludwig Delp Band 85 Harrassowitz Verlag. Wiesbaden. 2014 Slávka Rude-Porubská Förderung

Mehr

Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH

Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH Software zum mitdenken bewegen Vor dem Computer zu sitzen ist manchmal wie Kind sein im Süßwarenladen.

Mehr

RDA für Normdaten. Brigitte Wiechmann

RDA für Normdaten. Brigitte Wiechmann RDA für Normdaten Brigitte Wiechmann 1 Auftrag des Standardisierungsausschusses Überprüfung der Konformität der für die GND geltenden Regeln mit RDA. Das beinhaltet auch die Überprüfung der Anwendungsbestimmungen

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Redemittel für schriftliche, wissenschaftliche Texte

Redemittel für schriftliche, wissenschaftliche Texte Redemittel für schriftliche, wissenschaftliche Texte 1 Einleitung Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit/ thematisiert Die Frage nach ist von großem / besonderem Interesse, weil Zugrunde gelegt werden

Mehr

AUFRUF ZU VORSCHLÄGEN www.ipa.org.uk

AUFRUF ZU VORSCHLÄGEN www.ipa.org.uk 48. IPV-Kongress Prag Hilton, Tschechische Republik 31. Juli bis 3. August 2013 AUFRUF ZU VORSCHLÄGEN www.ipa.org.uk Professor Charles Hanly Präsident In der klinischen Erfahrung sehen sich Analytiker

Mehr

Kundenkommunikation für Cloud Services

Kundenkommunikation für Cloud Services Kundenkommunikation für Cloud Services Handlungslinien 2013 Hochschule Aschaffenburg Prof. Dr. Georg Rainer Hofmann Karlsruhe, 14. Mai 2013 Version 10. Mai. 2013 Karlsruhe, 14. Mai 2013 Folie 1 Autoren

Mehr

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten an der Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf überarbeitet: Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz...2 2 Aufbau der Arbeit...2

Mehr