DEXIA ASSET MANAGEMENT NACHHALTIGKEITSBERICHT 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DEXIA ASSET MANAGEMENT NACHHALTIGKEITSBERICHT 2009"

Transkript

1 DEXIA ASSET MANAGEMENT NACHHALTIGKEITSBERICHT 2009 Durch Einflussnahme (Engagement) will Dexia AM Unternehmen zu einer besseren Corporate Governance und mehr Nachhaltigkeitsbewusstsein ermutigen. Dadurch sollen die ESG- Risiken (Environmental, Social and Governance) der Portfoliounternehmen verringert, die ESG-Berichterstattung verbessert und letztlich der Shareholder Value gesichert und gesteigert werden. Diese Ziele entsprechen auch den von Dexia AM unterzeichneten Grundsätzen der Vereinten Nationen für verantwortungsbewusstes Investieren (UN Principles for Responsible Investment bzw. PRI). 1 Unser Engagement gliedert sich in vier Bereiche: Gemeinschaftsinitiativen Stimmrechtsvertretung laufender Dialog mit Unternehmen Förderung nachhaltiger Entwicklung 1. Einflussnahme durch Gemeinschaftsinitiativen Dexia AM unterstützt gemeinschaftliche Initiativen 2, die Unternehmen dazu anhalten, ihre ESG-Berichterstattung auszubauen. Mehr Transparenz nützt nicht nur Dexia AM, sondern auch allen anderen Investoren, denen dadurch mehr Informationen zur Beurteilung von ESG-Risiken und -Chancen zur Verfügung stehen. Die folgende Tabelle zeigt Initiativen mit Dexia-Beteiligung. Tabelle 1: Von Dexia AM unterstützte Gemeinschaftsinitiativen Unterzeichnung / Beitritt CDP Carbon Disclosure Project 2004 EITI Extractive Industries Transparency Initiative 2004 EM DI Emerging Markets Disclosure Initiative 2008 Investor collaboration on oil sands 2009 Forest Footprint Disclosure Project 2009 The Copenhagen Communiqué on Climate Change Investors Statement on a Global Agreement on Climate Change Gemeinschaftsinitiativen gehen von mehreren Partnern (z.b. Vermögensverwaltern oder Investoren) aus. Sie konzentrieren sich meist auf ein bestimmtes Thema und ermöglichen die effiziente Bündelung von Ressourcen zur Durchsetzung von Zielen.

2 2009 sind wir vier Initiativen beigetreten: Investor collaboration on oil sands Forest Footprint Disclosure Project The Copenhagen Communiqué on Climate Change 2009 Investors Statement on a Global Agreement on Climate Change Investor collaboration on oil sands Dexia AM und andere Unterzeicher der PRI haben gemeinsam die CEOs von Unternehmen angeschrieben, die in der Ölsand-Förderung oder -Erkundung tätig sind. Dazu zählen unter anderem Shell, Total, Statoil und ExxonMobil. Ziel war, mehr Informationen über ESG-Risiken und den Umgang mit ihnen zu bekommen. Der Brief verwies auf die ESG- Risiken der Ölsandgewinnung und forderte strengere branchenweite Umwelt- und Sozialstandards, um den Entzug von Förderkonzessionen zu vermeiden. Er gab konkrete Empfehlungen zu CO 2 -Emissionen, Konsultationsverfahren, lokalen Umweltfolgen und Transparenz/Publizität. Ferner wurden die Unternehmen aufgefordert, die für die Investmentstrategie maßgeblichen Langfristfaktoren offenzulegen. Unser Öl- und Gasanalyst nahm an Telefonkonferenzen teil, während derer die Reaktionen der Unternehmen und unsere weiteren Maßnahmen diskutiert wurden. Forest Footprint Disclosure Project Das Forest Footprint Disclosure Project 3 (FFD) ist eine von der britischen Regierung unterstützte Initiative. Sie soll Investoren Entscheidungshilfen liefern, indem sie bewertet, inwieweit ein Unternehmen und seine Zulieferer zur Zerstörung des Regenwaldes beitragen. Dieser Forest Footprint fließt dann in die Berechnung des Unternehmenswerts ein. Mit der Unterstützung von Finanzinstituten, die insgesamt mehr als vier Bio. USD Anlagevermögen verwalten, will die FFD Transparenz schaffen und erstmals aussagekräftige Informationen zu einem zentralen Thema für Investoren erheben. Wir haben der Initiative im Juli 2009 in einem Brief unsere Unterstützung zugesagt. Zu den von der FFD kontaktierten Unternehmen gehören Papier- und Holzverarbeitungskonzerne wie Stora Enso und UPM Kymmene, Nahrungsmittelhersteller wie Cadbury, Nestlé und Unilever sowie Einzelhändler wie Carrefour und Sainsbury, um nur einige zu nennen. Die Ergebnisse der Befragung wurden den an der Initiative beteiligten Investoren der 2009 Forest Footprint Disclosure Annual Review zugänglich gemacht. Der Bericht nennt Unternehmen, die für ihre Branche vorbildlich sind, effiziente Lösungen gefunden haben und gute Ergebnisse vorweisen können. Langfristig soll die Initiative auch quantitative Daten zum Forest Footprint liefern. 3

3 The Copenhagen Communiqué on Climate Change Dexia AM beteiligte sich auch am Copenhagen Communiqué on Climate Change. 4 Ziel war, 500 internationale Unternehmen zur Unterzeichnung zu bewegen und das Communiqué so zum maßgeblichen Forderungskatalog der Wirtschaft für die Klimakonferenz im Dezember 2009 machen. Das Copenhagen Communiqué forderte, in Kopenhagen weltweite Emissionsobergrenzen und einen langfristigen Fahrplan zur Verringerung der CO 2 -Emissionen zu verabschieden. Am Ende setzten mehr als 900 Unternehmen weltweit ihre Unterschrift unter das Communiqué Investor Statement on a Global Agreement on Climate Change Das Investor Statement on a Global Agreement on Climate Change beschreibt den Klimawandel aus Sicht der Investoren und enthält die nach ihrer Einschätzung zentralen Elemente einer internationalen Vereinbarung mit dem Ziel, Kapital in klimafreundliche Investitionen zu lenken. Insgesamt haben 135 Investmentgesellschaften mit einem verwalteten Vermögen von über sechs Bio. USD unterzeichnet, unter ihnen Dexia AM. Das Statement fordert klare und geeignete langfristige politische Signale. Es setzt sich für eine neue Klimaschutzvereinbarung ein. Diese sollte - weltweite Ziele festlegen (für Industrie- und Entwicklungsländer), - einen größeren und liquideren Markt für CO 2 -Emissionsrechte anstreben und die Erforschung, Entwicklung und Erprobung sowie den Einsatz CO 2 -armer Technologien fördern, - die Zerstörung von Wäldern stoppen, zur Wiederaufforstung beitragen und eine Anpassung an die unvermeidbaren Folgen des Klimawandels einleiten. 2. Stimmrechtsvertretung Dexia AM achtet besonders auf die Corporate Governance, die Organisation und die Geschäftspraxis der Unternehmen, in die es für seiner Kunden investiert. Dexia AM ist überzeugt, dass eine solide Corporate Governance langfristig Shareholder Value schafft. Wir haben unsere Richtlinien für die Stimmrechtsvertretung und die Empfehlungen für Abstimmungen 2009 fortgeschrieben, so dass sie neuen Entwicklungen in der Corporate Governance berücksichtigen, vor allem beim Thema Vergütung. Für unsere offenen Fonds nahmen wir an über 90 Hauptversammlungen teil. Neben Vergütungsfragen galt unser Hauptinteresse den Kapitalmaßnahmen. Mehr als 21% der Anträge zum Aktienkapital fanden nicht unsere Zustimmung. Auch den Wahlen zum Board und der Unabhängigkeit seiner Mitglieder widmeten wir viel Aufmerksamkeit. Hier stimmten wir über 19% der Anträge nicht zu. Im Berichtszeitraum enthielt sich Dexia AM bei 37% der Anträge zu den Bezügen von Boardmitgliedern oder stimmte mit Nein. Nach unserer Ansicht soll die Vergütung hoch genug sein, um Führungskräfte zu gewinnen, zu halten und zu motivieren. Sie sollte aber auch so ausgelegt sein, dass sie herausragende Leistung fördert und belohnt und nicht zu übermäßigen Risiken verleitet. Bei Vergütungsentscheidungen enthielten wir uns meist deshalb, weil keine Obergrenze für den Bonustopf genannt wurde oder Boni nicht an langfristige Ziele geknüpft waren. Wir stimmten gegen Vergütungspakete, wenn beispielsweise übermäßig hohe Abfindungen geboten wurden und votierten auch dann mit Nein, wenn die Boni an keinerlei Zielvereinbarung gebunden waren. 4

4 Enthaltung oder Ablehnung durch Dexia AM 40% 30% 20% 10% 0% Ablehnungen/Enthaltungen 37% Vergütung 21% 19% Kapital- Struktur des maßnahmen Boards, Unabhängigkeit seiner Mitglieder Was Kapitalmaßnahmen anbelangt, stimmten wir Aktienemissionen ohne Bezugsrecht wegen des großen Verwässerungseffekts meist nicht zu Bei Wahlen zum Board enthielten wir uns, wenn Informationen zu den Lebensläufen der Kandidaten fehlten, hauptamtliche Manager Mitglieder wichtiger Board-Ausschüsse waren oder sie ihrer Aufgabe nicht genügend Zeit widmen konnten. Mit Nein stimmten wir bei ernsten Bedenken zur Unabhängigkeit oder der Gesamtstruktur des Boards (beispielsweise wenn weniger als 33% der Mitglieder unabhängig waren.) Anträge zu ESG-Themen Anträge zu ESG-Themen sind in Europa noch relativ selten. Wenn Dexia AM dabei abstimmt, berücksichtigt es die Praxis im Unternehmen (z.b. ob es wirksame Regelungen und Management-Systeme gibt und die Branchenstandards einhält), das Verhalten der Wettbewerber und die Antworten auf Fragen von Investoren. Beispiel Bei Neste Oil etwa stellte ein Aktionär den Antrag, künftig auf die Verwendung von Palmöl zu verzichten, da die Produktion zu Umwelt- und Menschenrechtsproblemen führt. Auch wir sehen die Umwidmung von Flächen für die Herstellung von Biokraftstoff der ersten Generation kritisch: Die Klimabilanz der so gewonnenen alternativen Treibstoffe fällt schlechter aus, zudem verschärft sich oft die Konkurrenz zwischen Nahrungs- und Kraftstofferzeugung. Neste Oil hat jedoch ein System entwickelt, mit dem es die Herkunft allen verwendeten Palmöls zurückverfolgen kann, so dass das Unternehmen weiß, wo und wie das Öl hergestellt wurde. Da es inzwischen in ausreichenden Mengen verfügbar ist, hat sich Neste Oil dazu verpflichtet, nur Palmöl mit einem Zertifikat des Roundtable on Sustainable Palm Oil (RSPO) weiterzuverarbeiten. Daher schlossen wir uns dem Antrag nicht an.

5 3. Laufender Dialog mit Unternehmen Dexia AM versucht auch, aufgrund eigener Nachhaltigkeitsanalysen Einfluss zu nehmen, durch Gespräche zwischen unseren Experten und Vertretern von Unternehmen und anderen Stakeholdern. So wird Bewusstsein geschaffen, und die Unternehmen zum Nachdenken angeregt. Die Transparenz wird verbessert, und letztlich übernehmen die Unternehmen mehr Verantwortung für Nachhaltigkeitsthemen nahm Dexia AM mehr als 150 Mal Kontakt zu Unternehmen auf, in Form von Unternehmensbesuchen, Telefonkonferenzen und Treffen mit dem Management. Die dabei gesammelten Informationen werden auch für unsere Best-in-Class-Analyse, unseren normbasierten Ansatz (inkl. Ausschlussverfahren) sowie unsere Studien und Analysen genutzt. Beispiele Nach der Anfang Juni 2009 veröffentlichten Greenpeace-Studie Slaughtering the Amazon kontaktierte Dexia AM den brasilianischen Fleischriesen JBS. Die Studie fasste die Erkenntnisse der Umweltorganisation über die Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes in Brasilien zusammen. Dabei wurden JBS und zwei weitere brasilianische, mit Rinderbetrieben in Verbindung stehende Unternehmen genannt, die in die illegale Rodung von Wald verwickelt sein sollen. Im Juni 2009 gab es eine Telefonkonferenz zwischen unserem Nachhaltigkeits-Team und dem Leiter Investor Relations von JBS. Aus Sicht von JBS waren viele Annahmen des Berichts falsch, die anscheinend auf Daten der brasilianischen Forstbehörde IBAMA 5 zu Forstund Weideaktivitäten im Amazonasgebiet beruhten. Zum Teil auf diesen Austausch hin teilte JBS am 23. September 2009 mit, es habe mit Greenpeace eine Vereinbarung getroffen. Demnach werde es bei seinen Aktivitäten im Amazonasgebiet künftig folgende Grundregeln einhalten: 1. Zero Deforestation : Im Amazonasgebiet wird in der gesamten Lieferkette kein Verlust von Wald mehr toleriert. Ferner werden keine Produkte verwendet, die von besetztem Land der indigenen Bevölkerung oder aus Naturschutzgebieten stammen. 2. Rinder- und Rindfleischerzeugnisse dürfen nur noch von Farmen oder landwirtschaftlichen Betrieben bezogen werden, die sich verpflichtet haben, ein zuverlässiges System zur Rückverfolgung der Produkte einzuführen. Außer den bisherigen Anforderungen muss das System auch Umweltschutzkriterien genügen, die eine Zerstörung von Wald verhindern. 3. JBS wird diese Anforderungen seinen Lieferanten förmlich mitteilen. Diejenigen von ihnen, die sich nicht daran halten, werden aus der Liste der Zulieferer gestrichen. Einflussnahme auf Öl- und Gasunternehmen Nach der Veröffentlichung der von Dexia AM erstellten Nachhaltigkeits-Analyse Pricing Carbon in Hydrocarbon Portfolios traten wir mit den in dem Bericht bewerteten Energiekonzernen in einen Dialog. Die Analyse vergleicht die Klimagasbilanz der Upstream-Portfolios ausgewählter europäischer Unternehmen (d.h. das relative Gewicht von Erdgas, Öl und Schweröl in ihren Kohlenwasserstoff-Projekten und den Einfluss des Preises für CO 2 -Emissionen). Sechs europäische Energieunternehmen (BG Group, BP, ENI, RoyalDutch Shell, Statoil und Total) wurden aufgefordert, die Möglichkeit einer Anpassung ihrer Geschäftsmodelle an eine weniger CO 2 -intensive Wirtschaftsweise zu prüfen und den Treibhausgasausstoß zu begrenzen. Die Unternehmen wurden gebeten, die Liste von Fragen am Ende des Berichts zu beantworten, und ihre Antworten wurden ausgewertet. Die Qualität der Rückmeldungen fiel von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich aus. Dennoch war die Untersuchung ein Erfolg, da wir jetzt ein besseres Bild über die Treibhausgasemissionen der einzelnen Konzerne und ih- 5

6 ren Umgangs damit machen können. So konnten wir die unsere Nachhaltigkeitsanalyse des Energiesektors zum Thema Klimawandels teilweise aktualisieren. 4. Förderung nachhaltiger Entwicklung Darüber hinaus unterstützt Dexia AM Bestrebungen nationaler und internationaler Organisationen, die Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Entwicklung zu schaffen oder zu verbessern. Engagement für ESG-Berichterstattung auf europäischer Ebene Dexia AM beteiligte sich an einem Workshop zur Transparenz von Unternehmen im Bereich ESG, der im September 2009 vom European Sustainable Investment Forum (Eurosif) und der Europäischen Kommission veranstaltet wurde. Bei dem Treffen sollte die Europäische Kommission von einem Vorstoß zu einer umfassenderen Rechenschaftspflicht und Transparenz der Unternehmen bei ESG-Themen überzeugt werden. Einer solchen Berichterstattung würden konkrete Richtlinien zugrundeliegen, und man würde ausgewählte, standardisierte und in einigen Fällen sektorspezifische Schlüsselkennzahlen nutzen. Managementvergütung und ESG Im Januar nahm Dexia AM am Eurosif Roundtable on Executive Remuneration teil. Weitere Teilnehmer waren Vertreter der Europäischen Kommission, von Experts in Responsible Investment Solutions (EIRIS) und von Transparency International. Bei der Diskussion ging es unter anderem um die Koppelung der Vergütung von Führungskräften an die Erfüllung von ESG-Kriterien. GRI 6 -Arbeitsgruppe zu Flughäfen Desweiteren beteiligte sich Dexia AM im Mai 2009 an der Arbeitsgruppe der Global Reporting Initiative (GRI) zu Flughäfen. Sobald das Arbeitsgruppenpapier veröffentlicht ist, kann es der Branche zur Orientierung darüber dienen, was die Stakeholder in diesem Sektor an Transparenz, Berichterstattung und Schlüsselindikatoren erwarten (z.b. zu Zuverlässigkeit und Sicherheit, Auswirkungen auf die Menschen vor Ort Lärm, Luftschadstoffe, Abfallentsorgung, Wasserverbrauch usw.). Ziel ist, der Branche einen Rahmen für die Berichterstattung zu geben und den Stakeholdern wichtige Informationen zu liefern. Zur Arbeitsgruppe gehörten Vertreter von großen Flughäfen, Nichtregierungsorganisationen, Gewerkschaften, internationale Organisationen und weitere Interessenvertreter. Die Gruppe kommt dreimal pro Jahr zusammen, und das Abschlussdokument wird voraussichtlich 2011 vorgelegt. Förderung ethischer Investments Zudem sind wir Mitglied verschiedener Vereinigungen, die sich für Sozialverantwortliches Investieren einsetzen, zum Beispiel in der Association Francaise de la Gestion financière (AFG) und ihrer Kommission Investissement Socialement Responsible, der Belgian Asset Managers Association (BEAMA), dem European Sustainable Investment Forum (Eurosif) und dem Club Finance des Observatoire sur la Responsabilité Sociétale des Entreprises (ORSE). 6 Global Reporting Initiative

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC Institutional Investors Group on Climate Change Einleitung Als institutionelle Investoren, welche sich ihrer Aufgaben als wesentliche Aktionäre und Wertpapierbesitzer vieler

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Grundsätze und Richtlinien zur Eigentümerverantwortung. Januar 2015

Grundsätze und Richtlinien zur Eigentümerverantwortung. Januar 2015 Verantwortliches Investieren Nur für professionelle Investoren Grundsätze und Richtlinien zur Eigentümerverantwortung Januar 2015 Unsere Grundsätze zur Eigentümerverantwortung Diese Richtlinien beschreiben,

Mehr

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Dr. Thomas Osburg Director Europe Corporate Affairs Intel Corp. Member, ABIS Board of Directors Board Member of Directors - CSR Europe Sprecher Unternehmensnetzwerk

Mehr

MEAG als aktiver Aktionär Richtlinie über das Abstimmverhalten auf Hauptversammlungen (Proxy Voting Richtlinie) Stand: Oktober 2014

MEAG als aktiver Aktionär Richtlinie über das Abstimmverhalten auf Hauptversammlungen (Proxy Voting Richtlinie) Stand: Oktober 2014 MEAG als aktiver Aktionär Richtlinie über das Abstimmverhalten auf Hauptversammlungen (Proxy Voting Richtlinie) Stand: Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Präambel 2. Proxy Voting Richtlinie 3. Details

Mehr

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR)

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Nachhaltigkeitsprofil Stand: August 2012 1 : Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit

Mehr

Pictet-Ethos (CH) Swiss Sustainable Equities

Pictet-Ethos (CH) Swiss Sustainable Equities Pictet-Ethos (CH) Swiss Sustainable Equities Nachhaltigkeitsprofil Stand: August 2012 1 : Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Nachhaltigkeitskonferenz 2016. Wie müssen Asset Manager in Zeiten des Klimawandels agieren?

Nachhaltigkeitskonferenz 2016. Wie müssen Asset Manager in Zeiten des Klimawandels agieren? Nachhaltigkeitskonferenz 2016 Wie müssen Asset Manager in Zeiten des Klimawandels agieren? Ingo Speich, Leiter Nachhaltigkeit und Engagement, Union Investment Paradigmenwechsel unausweichlich 2 Gesellschaftliche

Mehr

Engagiert, Natürlich. Consulting

Engagiert, Natürlich. Consulting Engagiert, Natürlich. Consulting -Management Wasser-Management Engagiert, Natürlich. Risiken erkennen, Chancen nutzen Klimawandel und der Ausstoß von Treibhausgasen stellen Ihr Unternehmen vor neue Herausforderungen.

Mehr

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013 Stakeholder Erwartungen 2013 März 2013 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Welche Themen? Umgang mit Themen Kriterien für das Handeln der Allianz Kommunikation der Themen

Mehr

Raiffeisen Futura Swiss Franc Bond

Raiffeisen Futura Swiss Franc Bond Raiffeisen Futura Swiss Franc Bond Nachhaltigkeitsprofil Stand: Juli 2015 Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit kontrolliert».

Mehr

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Unterlagen für Lieferanten und Geschäftspartner Inhalte 1. Einführung 2. Nachhaltigkeitsfragebogen 3. Fragebogen in der Lieferantenauswahl

Mehr

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Glencore heute ein einzigartiges Geschäftsmodell Starke Präsenz in der gesamten Wertschöpfungskette Traditioneller Bergbau Händler Exploration Exploration

Mehr

Dementsprechend hat die nachhaltige Unternehmensentwicklung im Investitionsprozess von New Value ein grosses Gewicht erlangt.

Dementsprechend hat die nachhaltige Unternehmensentwicklung im Investitionsprozess von New Value ein grosses Gewicht erlangt. NEW VALUE: ETHISCH INVESTIEREN Private Equity Direktbeteiligungen sind mittel- bis langfristig orientierte Finanzanlagen. New Value ist überzeugt, dass durch den Einbezug der ethischen Perspektive in Investitionsentscheidungen

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

PROSPERIS im Überblick

PROSPERIS im Überblick PROSPERIS im Überblick PROSPERIS Sustainable Wealth Management AG Glockengasse 9, CH-8001 Zürich T +41 44 215 47 00, F +41 44 215 47 01 info@prosperis.ch, www.prosperis.ch Facts & Figures Übersicht Gründung

Mehr

Carbon Disclosure Project (CDP) Mittelstand Initiative: Klimaschutz!

Carbon Disclosure Project (CDP) Mittelstand Initiative: Klimaschutz! Name of presentation Name of presenter Susan Dreyer Director, Head of Programs & Markets CDP Deutschland & Österreich susan.dreyer@cdproject.net Tel. 030-311-777-160 Jens Hoffmann Project Officer CDP Mittelstand

Mehr

Erwartungen unserer Stakeholder 2015. Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014

Erwartungen unserer Stakeholder 2015. Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014 Erwartungen unserer Stakeholder 2015 Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Um welche Themen kümmern? Wie kümmern? Welche Kriterien

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff?

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff? Forum EnviComm Nachhaltigkeit und Strategie CSR in den Finanzmärkten 26. -27. Mai 2008, Haus der Wirtschaft, Stuttgart CSR-Messung mittels Extra-Financial Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder

Mehr

Nachhalti es Investment

Nachhalti es Investment INVESTMENT VERSICHERUNG VORSORGE Skandia Lebensversicherung AG Ein Unternehmen der Heidelberger Leben Gruppe Markennutzung lizenziert von Old Mutual Group Nachhalti es Investment Verantwortungsvoll gute

Mehr

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 1 Liebe Leserinnen und Leser, HeidelbergCement hat hinsichtlich Nachhaltigkeit bereits beachtliche Fortschritte zu verzeichnen, insbesondere bei der Reduktion

Mehr

Institutionelle Investoren und Klimaschutz Chancen für innovatives Handeln?

Institutionelle Investoren und Klimaschutz Chancen für innovatives Handeln? Institutionelle Investoren und Klimaschutz Chancen für innovatives Handeln? Fragebogen für NRW - Stakeholder Sollten Sie den Fragebogen nicht gemeinsam mit einer/m ProjektmitarbeiterIn ausfüllen, dann

Mehr

Die Integration von ESG-Kriterien durch Hedgefonds und Private Assets-Manager: eine Befragung von Unigestion April 2015

Die Integration von ESG-Kriterien durch Hedgefonds und Private Assets-Manager: eine Befragung von Unigestion April 2015 PERSPEKTIVEN Die Integration von ESG-Kriterien durch Hedgefonds und Private Assets-Manager: eine Befragung von Unigestion April 2015 Es existiert ein immer breiterer Konsens dafür, dass die Umsetzung ökologischer,

Mehr

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office IT & Energy Umwelt- und Energiemanagement im Wandel München, 20. November 2013 Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office Klimaschutz: Politische Aspekte Erderwärmung um mehr als 2 0 C bedeutet

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation CANDRIAM Unternehmenspräsentation Die Interessen unserer Kunden stehen für uns immer im Mittelpunkt. Bei allem, was wir tun, wollen wir Hervorragendes leisten. Dazu nutzen wir die anerkannte Kompetenz

Mehr

CDP: Information that changes the World

CDP: Information that changes the World CDP: Information that changes the World Susan Dreyer Director CDP Deutschland & Österreich Carbon Disclosure Project ggmbh (CDP Europa Zentrale) Reinhardstraße 14 10117 Berlin CDP s Mission: To transform

Mehr

Wie eine Spinne im Netz? Die mächtige Rolle der Weltbank in der internationalen Klima- und Energiepolitik

Wie eine Spinne im Netz? Die mächtige Rolle der Weltbank in der internationalen Klima- und Energiepolitik Wie eine Spinne im Netz? Die mächtige Rolle der Weltbank in der internationalen Klima- und Energiepolitik Daniela Setton McPlanet.com Klima der Gerechtigkeit 4.-6. Mai 2007, Berlin Power Point zum Workshop

Mehr

IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT?

IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT? IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT? BEFRAGUNG 41% 32% 24% Diese Erhebung wurde im Juli 2014 mit einer Stichprobe von 2.061 Experten unter Unternehmen aus verschiedenen Branchen weltweit durchgeführt.

Mehr

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Überblick über SRI und ESG Investments Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Geschichte des nachhaltigen Investierens Geschichte des nachhaltigen Investierens 1969 Die Regierung der USA erlässt den

Mehr

Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven

Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven Dialogforum Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven Berlin, 15. September, 10-18 Uhr + Get-Together Hessische Landesvertretung,

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit. Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010

Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit. Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010 Nachhaltigkeit auf den Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010 Sustainability Drei Säulen. 2 Umwelt Environment Umweltmanagement Ressourceneffizienz

Mehr

1. Einleitung. 2. Grundlagen

1. Einleitung. 2. Grundlagen 1. Einleitung In der Wissenschaft, Wirtschaftspraxis und auf Kapitalmärkten gab es ab den 80er Jahren eine Zunahme an Beiträgen, Zeitschriften, Fonds und Studiengängen zu Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit

Mehr

Ihr Partner für werthaltige Private Equity Investments mit hohem Potenzial.

Ihr Partner für werthaltige Private Equity Investments mit hohem Potenzial. Ihr Partner für werthaltige Private Equity Investments mit hohem Potenzial. INTELLIGENTE INVESTITION Die New Value AG wurde im Mai 2000 als Holding- Gesellschaft nach schweizerischem Recht mit Sitz in

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Ein integrierter Ansatz 2 Nordzucker Nachhaltigkeit : Brief des Vorstands Dr. Michael Noth Dr. Lars Gorissen Hartwig Fuchs (Vorstandsvorsitzender) Axel Aumüller Mats Liljestam Liebe Leserinnen und Leser,

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen?

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Perspektiven der Nachhaltigkeitsberichterstattung Workshop im Rahmen des IÖW/future Ranking 2011 Berlin, 28. Februar 2012 Dr. Jürgen Janssen

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

Regeln zwischen Gewinnstreben und ethischem Anspruch

Regeln zwischen Gewinnstreben und ethischem Anspruch Die Wertebindung gegenüber Kunden und Mitarbeiter Regeln zwischen Gewinnstreben und ethischem Anspruch Dr. Klaus Schraudner und Gregor Kuhl Pax-Bank eg Rechtsform: Genossenschaft 7 Filialen + Repräsentanz

Mehr

Klimawandel und die Finanzwirtschaft

Klimawandel und die Finanzwirtschaft Klimawandel und die Finanzwirtschaft Michael Anthony, Allianz SE / München, 11. Oktober 2007 Copyright Allianz 1 Klimawandel ist Realität und bereits im Gange Voraussichtliche Erderwärmung (OECD) 2070-2100

Mehr

Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit?

Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit? Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit? ÖGUT - Themenfrühstück Mag a. Susanne Hasenhüttl Wien, 15. November 2011, Tel: +43/1/3156393, Email: office@oegut.at Inhalt Präsentation

Mehr

Best-in-Class. Unsere Anlagephilosophie Wie wir NICHT investieren

Best-in-Class. Unsere Anlagephilosophie Wie wir NICHT investieren Bonn, 22. Mai 2015 Unsere Anlagephilosophie Wie wir NICHT investieren Best-in-Class Anlagestrategie, nach der die Unternehmen ausgewählt werden, die innerhalb jeglicher Branchen in ökologischer, sozialer

Mehr

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Fahrplan: Einstieg: Was sind ethische/nachhaltige Geldanlagen? Was hat das mit Entwicklungspolitik

Mehr

Responsible Engagement Overlay

Responsible Engagement Overlay Responsible Engagement Overlay Mehr Wert durch aktives Engagement Bei F&C sind wir davon überzeugt: Unternehmen, die Risiken aus den Bereichen Umwelt, Soziales und Corporate Governance (Environmental,

Mehr

Sustainability@Siemens

Sustainability@Siemens Sustainability@Siemens Ralf Pfitzner Sustainability Office Siemens AG Wien, 23. Oktober 2012 Weltweite Präsenz Basis für Wettbewerbsfähigkeit Deutschland Amerika 116.000 10,8 32% 15% 76 Asien, Australien

Mehr

BSD Consulting. Risikomanagement in der Lieferkette. business.sustainability.development

BSD Consulting. Risikomanagement in der Lieferkette. business.sustainability.development BSD Consulting business.sustainability.development Risikomanagement in der Lieferkette Martin Stäheli, Bereichsleiter Nachhaltiges Lieferkettenmanagement 21/11/2013 Winterthur BSD CONSULTING BUSINESS.

Mehr

Making the Photovoltaic Industry Double Green

Making the Photovoltaic Industry Double Green Making the Photovoltaic Industry Double Green September 2011 Inhalt 1. Einführung zu PV CYCLE 2. PV CYCLE Mitglieder 3. Leitbild und Ziele 4. PV CYCLE Operative Schema 5. Environmental Agreement 6. Aktuelle

Mehr

Nachhalti es Investment

Nachhalti es Investment INVESTMENT VERSICHERUNG VORSORGE Einzigartig in Deutschland: Neues, nachhaltig gemanagtes Portfolio Nachhalti es Investment Verantwortungsvoll gute Rendite erzielen Wo Nachhalti keit draufsteht, ist auch

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben

Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben Modewort Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit bedeutet wörtlich: andauernd anhaltend nachwirkend Nachhaltigkeit

Mehr

Einsatz von Biomethan in der Chemischen Industrie nach dem Massenbilanzansatz. Dr. Claudius Kormann Senior Manager Corporate Sustainability Strategy

Einsatz von Biomethan in der Chemischen Industrie nach dem Massenbilanzansatz. Dr. Claudius Kormann Senior Manager Corporate Sustainability Strategy Einsatz von Biomethan in der Chemischen Industrie nach dem Massenbilanzansatz Dr. Claudius Kormann Senior Manager Corporate Sustainability Strategy 1 Massenbilanzansatz: Herstellung chemischer Produkte

Mehr

1. Was sind Arbeitsrechte?!

1. Was sind Arbeitsrechte?! Workshop 2 Arbeitsrechte Risiken in der Lieferkette 29. Oktober 2013 Doppelte Dividende, Frankfurt am Main Lisa Häuser, Senior Analyst, oekom research Struktur: 1. Was sind Arbeitsrechte? 2. Globale Lieferketten

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Strategische Analyse 1. Das Unternehmen legt offen, wie es für seine wesentlichen Aktivitäten die Chancen und Risiken im Hinblick auf eine nachhaltige

Mehr

Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern WWW.PROHOLZ-BAYERN.DE

Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern WWW.PROHOLZ-BAYERN.DE Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern forsa - Zusammenfassung Die Menschen in Bayern setzen auf einheimischen Rohstoff Holz Meinungsumfrage von forsa zur Wald- und Holznutzung

Mehr

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

Deutscher Fondsverband BVI-ANALYSE-LEITLINIEN FÜR HAUPTVERSAMMLUNGEN 2016

Deutscher Fondsverband BVI-ANALYSE-LEITLINIEN FÜR HAUPTVERSAMMLUNGEN 2016 BVI-ANALYSE-LEITLINIEN FÜR HAUPTVERSAMMLUNGEN 2016 Die BVI-Analyse-Leitlinien für Hauptversammlungen 2016 (ALHV) dienen den Mitgliedsgesellschaften des BVI als Orientierung für die eigenständige Analyse

Mehr

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimaschutz Trotz oder wegen der Finanz- und Wirschaftskrise?! Mönchengladbach, 23. Juni 2009 Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission,

Mehr

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie GKV Verhaltenskodex (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie Präambel Der GKV repräsentiert über seine Trägerverbände AVK, IK, pro K und TecPart ca. 1200 Unternehmen (Stand 2010). Die

Mehr

CDP. Klimawandel verhindern durch Transformation der Wirtschaft so geht s! CSC Jahrestagung 18. Januar 2013, KfW Frankfurt/Main

CDP. Klimawandel verhindern durch Transformation der Wirtschaft so geht s! CSC Jahrestagung 18. Januar 2013, KfW Frankfurt/Main Klimawandel verhindern durch Transformation der Wirtschaft so geht s! CSC Jahrestagung 18. Januar 2013, KfW Frankfurt/Main CDP Susan Dreyer Director, Head of Programs & Markets CDP DACH (Germany, Austria

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Zukunftsfähige Führung CSR-Forum 2010 Sektion G Zukunftsfähiges Führungsverhalten Sustainable Leader

Zukunftsfähige Führung CSR-Forum 2010 Sektion G Zukunftsfähiges Führungsverhalten Sustainable Leader Zukunftsfähige Führung CSR-Forum 2010 Sektion G Zukunftsfähiges Führungsverhalten Sustainable Leader Anforderungen von Unternehmen und Studierenden Beispiele aus der Unternehmenspraxis (IBM, HP) Vermittlung

Mehr

SEMINARE. Mit Garantieterminen. 2. Halbjahr 2016. Nachhaltigkeitsmanagement. Ökonomische, ökologische und soziale. www.tuv.

SEMINARE. Mit Garantieterminen. 2. Halbjahr 2016. Nachhaltigkeitsmanagement. Ökonomische, ökologische und soziale. www.tuv. 2. Halbjahr 2016 Mit Garantieterminen. Nachhaltigkeitsmanagement. Ökonomische, ökologische und soziale www.tuv.com/akademie Garantietermine. Garantietermine: Ihre Weiterbildung bei uns 100% planungssicher!

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Föderativen Republik Brasilien über Zusammenarbeit im Energiesektor mit Schwerpunkt auf erneuerbarer Energie und Energieeffizienz

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Adidas. 2. Welches ist der größte Schritt, den unser Unternehmen im nächsten Jahr in Richtung Umwelt- und Klimaschutz geht?

Adidas. 2. Welches ist der größte Schritt, den unser Unternehmen im nächsten Jahr in Richtung Umwelt- und Klimaschutz geht? Adidas 1. Wie viel Euro haben Sie in den vergangenen 5 Jahren in den Klimaschutz investiert? Die Maßnahmen des adidas Konzerns zum Klimaschutz erstrecken sich auf vielfältige Bereiche, die sowohl eigene

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

Nachhaltig Investieren 2.0

Nachhaltig Investieren 2.0 Nachhaltig Investieren 2.0 Pierin Menzli, Leiter Nachhaltiges Investment Research Bank J. Safra Sarasin 8. Oktober 2015 12.10.2015 1 Agenda Bank J. Safra Sarasin und Nachhaltigkeit Trends - Nachhaltigkeit

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe Verhaltenskodex der Landgard-Gruppe Inhaltsverzeichnis 1. Unser Leitbild... 3 2. Einhaltung des geltenden Rechts und interner Richtlinien... 3 3. Vermeidung von Korruption... 3 4. Einhaltung von kartellrechtlichen

Mehr

Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil

Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil , Mitglied des Vorstands, Siemens AG Forum für Nachhaltigkeit, Freiberg, 12. Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil siemens.com/answers Agenda Herausforderungen nach der Krise: Eine neue Welt

Mehr

Investmentreporting, monitoring & controlling

Investmentreporting, monitoring & controlling Consulting Rating & Controlling Research Education Verantwortungsbewusstes Investieren im Herzen Europas Investmentreporting, monitoring & controlling 1. Impact Forum Salzburg Oliver Oehri, Founding Partner,

Mehr

Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl

Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl WWF-Konferenz Nachhaltigkeitsstandards für Rohstoffe, 26.1.2012 Achim Drewes, Public

Mehr

Global Social Policy

Global Social Policy Global Social Policy Inhalt Präambel 4 Menschenrechte und OECD-Leitsätze 5 Rechtstreue 5 Beschäftigungsfreiheit 5 Kinderschutz 6 Chancengleichheit und Vielfalt 6 Umgang mit Mitarbeitern 7 Vereinigungsrecht

Mehr

V1DIS. Wie organisiere ich Mehrheiten Die Jagd nach der entscheidenden Stimme

V1DIS. Wie organisiere ich Mehrheiten Die Jagd nach der entscheidenden Stimme V1DIS Wie organisiere ich Mehrheiten Die Jagd nach der entscheidenden Stimme Götz Dickert, Jens-Jürgen Vogel - 29. Januar 2014 Warum müssen Mehrheiten überhaupt organisiert werden? Fremdbesitz innerhalb

Mehr

ETHOS ENGAGEMENT PAPER. Nachhaltigkeitsberichterstattung kotierter Unternehmen: Die Erwartungen der Anleger

ETHOS ENGAGEMENT PAPER. Nachhaltigkeitsberichterstattung kotierter Unternehmen: Die Erwartungen der Anleger ETHOS ENGAGEMENT PAPER Nachhaltigkeitsberichterstattung kotierter Unternehmen: Die Erwartungen der Anleger Oktober 2013 Die Ethos Stiftung schliesst über 140 schweizerische Pensionskassen und gemeinnützige

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Nachhaltigkeitsbericht 2013

Nachhaltigkeitsbericht 2013 Nachhaltigkeitsbericht 2013 Bestreben Wir streben nach einer Balance zwischen ertragsorientiertem Wachstum, Schutz der Umwelt und verantwortungsvollem Handeln gegenüber allen Anspruchsgruppen. Wir handeln

Mehr

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit?

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeit bedeutet, den Bedürfnissen der heutigen Generation zu entsprechen, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Entsprechenserklärung Vorstand und Aufsichtsrat der InTiCa Systems AG erklären gemäß 161 AktG: Die Gesellschaft hat in den abgelaufenen Geschäftsjahren

Mehr

Nachhaltige Geldanlagen: Lassen sich Renditeerwartungen mit. Verantwortung kombinieren?

Nachhaltige Geldanlagen: Lassen sich Renditeerwartungen mit. Verantwortung kombinieren? Nachhaltige Geldanlagen: Lassen sich Renditeerwartungen mit Verantwortung kombinieren? Wiebke Kuhne, Dipl. Betriebswirtin (BA) Ravensburger Industriegespräche 2011 19. November 2011 Nachhaltige Geldanlagen

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

Nachhaltige Aktien und Sin Stocks Gegenüberstellung internationaler Portfolios

Nachhaltige Aktien und Sin Stocks Gegenüberstellung internationaler Portfolios Nachhaltige Aktien und Sin Stocks Gegenüberstellung internationaler Portfolios Christian Hasler Investment Forum 2014 MSc in Banking & Finance Hochschule Luzern Wirtschaft Institut für Finanzdienstleistungen

Mehr

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich C.I.R.A. Jahreskonferenz 2015 Mag. Brigitte Frey 14. Oktober 2015 Agenda Entwicklung der Finanzberichterstattung Status und Herausforderungen in der Berichterstattung

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

Best Practice-Leitfaden. Nachhaltigkeit in der Kapitalmarktkommunikation

Best Practice-Leitfaden. Nachhaltigkeit in der Kapitalmarktkommunikation Best Practice-Leitfaden Nachhaltigkeit in der Kapitalmarktkommunikation Deutsche Börse Group 1 Deutsche Börse stellt Emittenten eine Orientierungshilfe für eine ganzheitliche Kapitalmarktkommunikation

Mehr

Inhalt. Nachhaltigkeit bei der Hannover Rück 3. I. Governance und Dialog 4 II. Produktverantwortung 5 III. Mitarbeiter 6 IV. Umwelt und Soziales 7

Inhalt. Nachhaltigkeit bei der Hannover Rück 3. I. Governance und Dialog 4 II. Produktverantwortung 5 III. Mitarbeiter 6 IV. Umwelt und Soziales 7 Nachhaltigkeitsstrategie 2015 2017 Inhalt Nachhaltigkeit bei der Hannover Rück 3 I. Governance und Dialog 4 II. Produktverantwortung 5 III. Mitarbeiter 6 IV. Umwelt und Soziales 7 Nachhaltigkeit bei der

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Nachhaltige Investments in Unternehmensanleihen: ertragreiche, zukunftsfähige Geldanlage mit Verantwortung

Nachhaltige Investments in Unternehmensanleihen: ertragreiche, zukunftsfähige Geldanlage mit Verantwortung Nachhaltige Investments in Unternehmensanleihen: ertragreiche, zukunftsfähige Geldanlage mit Verantwortung Christoph Klein, CFA, CEFA Portfolio Manager, Head Non-Financial Credit 31. März 2011 Agenda ESG-Konzept

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Klimabilanz 2015 des Steyler Fair & Nachhaltig - Aktien Fonds

Klimabilanz 2015 des Steyler Fair & Nachhaltig - Aktien Fonds Klimabilanz 2015 des Steyler Fair & Nachhaltig - Aktien Fonds Zurich, 22 October 2015 Prepared for: Jutta Hinrichs, Stabsstelle Ethik und Nachhaltigkeit Steyler Bank Arnold Janssen Strasse 22, 53757 Sankt

Mehr

Vereinbarung über die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien zwischen dem Berliner Senat und Vattenfall

Vereinbarung über die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien zwischen dem Berliner Senat und Vattenfall Vereinbarung über die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien zwischen dem Berliner Senat und Vattenfall dena-fachdialog Biomassemitverbrennung und Nachhaltigkeit ein Widerspruch? Berlin, 08. Oktober 2012

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr