ISO C UHF RFID Systeme NTM, 2007/06, 10. RFID, ISO C, Rur, 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ISO C UHF RFID Systeme NTM, 2007/06, 10. RFID, ISO C, Rur, 1"

Transkript

1 ISO C UHF RFID Systeme NTM, 2007/06, 10. RFID, ISO C, Rur, 1 Anwenderorganisation EPCglobal 2003 gegründet, non-profit-nachfolger des Auto-ID-Labs am MIT Initiative für den RFID-Einsatz in der Logistik bzw. Prozesskette Ziel eine einzige weltweite Standard-Luftschnittstelle für UHF RFID 2005 Veröffentlichung Generation 2 -Standard Definition von Elektronischen Produkt Codes (EPC) 64 Bits EPC-96: z.b. CD-Player Typ abc vom Hersteller xyz Serienummer 123 EPCglobal Standards-Architektur INTERNET DER DINGE Version (8 Bit) EPC-Manager (28 Bit) Objekt Klasse (24 Bit) Serienummer (36 Bit) Vision: Zugriff auf alle relevanten Daten über jedes einzelne Objekt in der Versorgungskette (Rückverfolgbarkeit der ganzen Geschichte ) P2P-Datenaustausch zu EPCs Warenaustausch mit EPCs EPCglobal Dienste

2 ISO C UHF RFID Systeme NTM, 2007/06, 10. RFID, ISO C, Rur, 2 ISO x RFID-Standards für item management Standards für alle RFID-Frequenzbereiche Gen2 -Standard auch als ISO C veröffentlicht Reader-Chip-Sets und Module von namhaften Firmen erhältlich R1000 von Intel, WJM3000 von WJ Communications, Transponders (Tags) von namhaften Firmen erhältlich UCODE EPC G2 von Philips, RI-UHF-00C02-04 von TI, usw.

3 Spektrum (1) NTM, 2007/06, 10. RFID, ISO C, Rur, 3 UHF arbeiten mit EM-Kopplung (backscattering) Bandbreite, Reichweite, Verfügbarkeit, Störungen favorisieren 900 MHz ISM-Bänder Europa (siehe z.b. ETSI TR ) MHz, u.a. 10 Kanäle à 200 khz, 2 W ERP (bzw. 3.3 W EIRP) keine duty-cycle-vorschrift, dafür Listen-Before-Talk horizontaler Öffnungswinkel ±35 2W ERP (patch-antenne) ERP andere Regionen USA, MHz, 50 Kanäle à 500 khz, 4 W EIRP (mit Einschränkungen) weitere im Bereich MHz

4 Spektrum (2) NTM, 2007/06, 10. RFID, ISO C, Rur, 4 Gen2 Tags sind weltweit einsetzbar unterstützen MHz, unterschiedliche Datenraten, Gen2 Readers sind regional unterschiedlich erfüllen regionale bzw. nationale Vorschriften R2 R MHz T1 Herstellung des Produkts in Neuseeland MHz T1 Veredelung des Produkts in den USA T1 R MHz Verkauf des Produkts in Deutschlad

5 Modulation R=>T NTM, 2007/06, 10. RFID, ISO C, Rur, 5 1. Puls-Intervall-Encoding (PIE) Symbole starten mit on-state, gefolgt von off-state (fixe Breite PW) Symbol durch Intervall zwischen off-states festgelegt Symbol 0 dauert 1 Tari (Type A Reference Interval) effektive Datenrate R e = 2/(T data0 +T data1 ) für P(0)=P(1)=50% verschiedene Datenraten Kompromiss zwischen Leserate, -reichweite, Bandbreite B 1/PW

6 Modulation R=>T NTM, 2007/06, 10. RFID, ISO C, Rur, 6 2. ASK (DSB-ASK, SSB-ASK oder Phase-Reversal-ASK) PIE Energie- und Datenübertragung => Hüllkurvendemodulation

7 Tx-Maske NTM, 2007/06, 10. RFID, ISO C, Rur, 7 Multiple-Interrogator Sendemaske

8 Beispiel Reichweite NTM, 2007/06, 10. RFID, ISO C, Rur, 8 Reichweite durch Energieübertragung begrenzt Gleichrichtung der HF-Spannung mit low-barrier Schottky Diode optimistisches R=>T Linkbudget Sendeleistung Antennengewinn Reader Freifelddämpfung Antennengewinn Transponder min. Empfangsleistung P R G R -A f G T P T 30 dbm (= 1 Watt) 6 dbi - 47 db 1 dbi -10 dbm (= 100 μw) Formel für Freifelddämpfung A f [db] = log 10 (f [MHz]) + 20 log 10 (R[m]) 60 Für f = 915 MHz und A f = 47 db folgt: Reichweite R < 5.87 m best case (4 W EIRP), realistischer 3m Reichweite

9 R=>T Präambel und Frame-Sync NTM, 2007/06, 10. RFID, ISO C, Rur, 9 R=>T Signalisierung startet mit Präambel oder Frame-Sync Transponder misst RTcal = T data0 + T data1 0 wenn T data < RTcal / 2 und 1 wenn T data > RTcal / 2 Reader legt mit TRcal-Länge Backscatter Link-Frequenz (LF) fest LF = Divide Ratio / TRcal [μs]

10 Modulation T=>R NTM, 2007/06, 10. RFID, ISO C, Rur, 10 Backscatter Modulation Veränderung des Rückstrahlquerschnitts der Antenne FM0- oder Miller-Modulation des BLF-Hilfsträgers Backscatter Link Frequenz MMS steht für Miller-modulated Subcarrier, M bezeichnet die BLF-Perioden pro Bit

11 Modulation T=>R NTM, 2007/06, 10. RFID, ISO C, Rur, 11 Verschiedene Datenraten Kompromiss zwischen Leserate, -Reichweite, Interferenztoleranz und Mehr-Reader-Betrieb Miller-Modulation MMS MMS-8 80 f c f c +f BLF Miller-Modulation für Multi-Reader- und Dense-Reader-Mode

12 Tag Memory NTM, 2007/06, 10. RFID, ISO C, Rur, 12 Parameter MemBank allocation class ID und Information über Unterstützung von kundenspezifischen und optionalen Befehlen 4 logische Speicherbereiche hauptsächlich EPC-Länge berechnet bei power-up wenn Access-Pwd!= 0 Tag geht nur in Sicherheits- Zustand wenn der Reader das pwd sendet keine kill-operation wenn kill-pwd = 0

13 Befehle NTM, 2007/06, 10. RFID, ISO C, Rur, 13 Vorgeschriebene und optionale Befehle Reader talks first Realisierung von Bool schen Auswahl- Kriterien innerhalb einer Menge von Tags Identifikation von Tags einige Befehle mit one-time-pad basierendem cover-coding ein 16-Bit-Wort 1 Wort Tags States Ready Arbitrate Reply Acknowledged Open Secured Killed

14 Antikollision (1) NTM, 2007/06, 10. RFID, ISO C, Rur, 14 Inventory-Befehl (Q-Protokoll, eine Form von slotted Aloha) Reader sendet query mit Parameter Q (z.b. =4) und Session Nr. Standard sieht 4 Sessions vor, Tags dürfen in einer inventory- Runde nur an einer einzigen Session teilnehmen Reader generiert Zeit-Slots Tags wählen 16-Bit Zufallszahl als handle Tags wählen Zufallszahl im Bereich [0,2 Q -1] für Slot-Nummer if slot_number = 0, backscatter handle if slot_number!= 0, wait that number of slots to backscatter handle Reader ACKs einzelnen Tag mit handle und geht in access-phase alle anderen Tags warten wenn mehrere Tags antworten, kann der Reader gleiches oder modifiziertes Q senden Anpassung an verschiedene Kollisionsszenarien

15 Antikollision (2) NTM, 2007/06, 10. RFID, ISO C, Rur, 15

16 Literatur NTM, 2007/06, 10. RFID, ISO C, Rur, 16 ISO-Standard Dokument ISO-IEC_CD C EPCGlobal Tutorials Spektrum Dokument ETSI TR

UHF-Technologie. Vorlesung RFID Systems Benno Flecker, Michael Gebhart TU Graz, Sommersemester 2009

UHF-Technologie. Vorlesung RFID Systems Benno Flecker, Michael Gebhart TU Graz, Sommersemester 2009 UHF-Technologie Vorlesung RFID Systems Benno Flecker, Michael Gebhart TU Graz, Sommersemester 2009 Inhalt und Termine der Vorlesung Termin (SS2009) Titel und Inhalt RFID Systems LV 440.417 12. Juni 2009

Mehr

Kapitel 3: RFID. Inhalt 1. Einführung in RFID-Systeme 2. HF-RFID 3. HF-Standard ISO/IEC 15693 4. Kurze Einführung ins EPC Gen2 UHF-RFID-System

Kapitel 3: RFID. Inhalt 1. Einführung in RFID-Systeme 2. HF-RFID 3. HF-Standard ISO/IEC 15693 4. Kurze Einführung ins EPC Gen2 UHF-RFID-System Kapitel 3: RFID NTM2, RFID, 1 Inhalt 1. Einführung in RFID-Systeme 2. HF-RFID 3. HF-Standard ISO/IEC 15693 4. Kurze Einführung ins EPC Gen2 UHF-RFID-System Referenzen [1] Klaus Finkenzeller, RFID-Handbuch,

Mehr

Basis Informationen zu RFID. Trends und Technologien

Basis Informationen zu RFID. Trends und Technologien Basis Informationen zu RFID Trends und Technologien Automatische Identifikationssysteme BARCODE System RF-ID Radio Frequency Identification OCR Character Recognition Systems AUTO-ID CHIP-Cards Non Contact-less

Mehr

Seminar "Smart Environments" SS2004. RFID Anwendungen und Auto-ID Center Initiative

Seminar Smart Environments SS2004. RFID Anwendungen und Auto-ID Center Initiative Seminar "Smart Environments" SS2004 RFID Anwendungen und Auto-ID Center Initiative Roland Schuler rschuler@student.ethz.ch 01.0004000.000001.0F0169DC0 1 Agenda Einführung RFID Anwendungen Auto-ID Center

Mehr

32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag. Zürcher Fachhochschule

32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag. Zürcher Fachhochschule 32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag Inhalt Vorgeschichte Was wurde erreicht Hardware Energy Micro Microcontroller µctag Plattform EPC Gen2 Tag Standard Protokoll-Vorgaben

Mehr

NTM2-Praktikum 7 Random Access Beispiel

NTM2-Praktikum 7 Random Access Beispiel ZHAW NTM2, Rumc, 1 1. Einleitung NTM2-Praktikum 7 Random Access Beispiel Der UHF-RFID-Standard EP Gen2 (ISO 18000-6) sieht ein ALOHA-basiertes Antikollisionsverfahren vor, das auch Q-Algorithmus genannt

Mehr

Übung 1: Ausbreitung von Radiowellen

Übung 1: Ausbreitung von Radiowellen ZHAW, WCOM1, 1/6 Übung 1: Ausbreitung von Radiowellen Aufgabe 1: EIRP, dbm. A GSM900-mobile phone transmits with a maximum power of W. Assume that the mobile-antenna has a gain G t = 0 dbi. Determine the

Mehr

Wireless Communications

Wireless Communications Wireless Communications MSE, Rumc, Intro, 1 Programm Dozenten Week Date Lecturer Topic 1 15.9.2015 M. Rupf common fundamentals: radio propagation 2 22.9.2015 M. Rupf common fundamentals: multiple access

Mehr

UHF-Transpondertechnologie

UHF-Transpondertechnologie UHF-Transpondertechnologie UHF-Technologie speziell für Wäschereien ISO 18000/6C (EPC Class 1 Gen 2) Zur Pulkerfasung von Poolwäsche im Gitterwagen (z. B. Möppe, Bademäntel, Schmutzfangmatten, Flachwäsche)

Mehr

Produktpräsentation Printronix SL5000 MP Serie. Otto J. Kilb, Area Manager Central Europe, RSA Juni 2005

Produktpräsentation Printronix SL5000 MP Serie. Otto J. Kilb, Area Manager Central Europe, RSA Juni 2005 Produktpräsentation Printronix SL5000 MP Serie Otto J. Kilb, Area Manager Central Europe, RSA Juni 2005 PRINTRONIX Inc. Gegründet 1974 in Irvine, Kalifornien Printronix Deutschland GmbH gegründet 1984

Mehr

LRU 2000 SLX RFID Gate. Long Range UHF RFID Reader. Aktuelle Konfiguration des Reader

LRU 2000 SLX RFID Gate. Long Range UHF RFID Reader. Aktuelle Konfiguration des Reader LRU 2000 SLX RFID Gate Long Range UHF RFID Reader Aktuelle Konfiguration des Reader Version 1.1 Juni 2009 1. Vorbemerkungen 3 1.1. Hinweise 3 2. Aktuelle Readerparameter 4 2.1. CFG0: Access Control 4 2.2.

Mehr

WLAN Access Point Reihe 8265

WLAN Access Point Reihe 8265 > IEEE 802.11a/b/g oder 802.11n (bis zu 300 Mbit/s) - Standard > Schutzart IP66 > Einsetzbar von -30... +60 C > WLAN oder Wireless-Lösung ganz individuell mit dem Gerät Ihrer Wahl www.stahl.de 06316E00

Mehr

RFID 13,56 MHz Buch Etikett

RFID 13,56 MHz Buch Etikett RFID 13,56 MHz Buch Etikett Speziell entwickeltes RFID Buch Etikett für den Einsatz in Bibliotheken. Das RFID Buch Etikett ermöglicht die kontaktlose Identifikation eines oder mehrerer Bücher zum gleichen

Mehr

Vergleich von RFID Systemen. EM 410x, 125kHz hitag, 125kHz mifare 13,56 MHz Legic 13,56 MHz. Allgemeine Funktionsweise:

Vergleich von RFID Systemen. EM 410x, 125kHz hitag, 125kHz mifare 13,56 MHz Legic 13,56 MHz. Allgemeine Funktionsweise: Vergleich von n EM 410x, 125kHz hitag, 125kHz mifare 13,56 MHz Legic 13,56 MHz Allgemeine Funktionsweise: Die berührungslosen Datenträger zeichnen sich durch eine sehr bequeme Handhabung und durch eine

Mehr

RFID ))) AZM. Technische Aspekte. Logistiksystemen )))

RFID ))) AZM. Technische Aspekte. Logistiksystemen ))) RFID ))) AZM 2 Technische Aspekte des RFID-Einsatzes in Logistiksystemen ))) 19 Eigenschaften der RFID-Technologie Relevante Faktoren für den Einsatz von RFID-Systemen in der Logistik sind im Wesentlichen

Mehr

RFID Media Access. Roland Schneider. Betreuer: Christian Flörkemeier. SS 2003 RFID Media Access 1

RFID Media Access. Roland Schneider. Betreuer: Christian Flörkemeier. SS 2003 RFID Media Access 1 RFID Media Access Roland Schneider Betreuer: Christian Flörkemeier SS 2003 RFID Media Access 1 Überblick! RFID-Technologie! Mehrfachzugriffsverfahren (Media Access)! Bekannte Ansätze! Verfahren für RFID-Systeme!

Mehr

»RFID-Einsatz in metallischer Umgebung«

»RFID-Einsatz in metallischer Umgebung« Vortrag»RFID-Einsatz in metallischer Umgebung«zum Workshop»Identifikationstechnologien & Sensorik Stand und Anwendungen«im AZM Erfurt 27.03.2007 Dipl.-Inform. Andreas Mähnz andreas.maehnz@iff.fraunhofer.de

Mehr

RAKO EAS & RFID SOLUTIONS

RAKO EAS & RFID SOLUTIONS RAKO EAS & RFID SOLUTIONS RFID Etiketten 2.0: Aufbruch zu neuen Formen und Applikationen 1969 gegründet von Ralph Koopmann Unternehmenssitz in Witzhave bei Hamburg > 80 Druckmaschinen > 1.400 Mitarbeiter

Mehr

RFID und Logistik. Willkommen zum Kurzvortrag. Pilotprojekt zur Verkehrstelematik und RFID-Technologie

RFID und Logistik. Willkommen zum Kurzvortrag. Pilotprojekt zur Verkehrstelematik und RFID-Technologie RFID und Logistik Willkommen zum Kurzvortrag Pilotprojekt zur Verkehrstelematik und RFID-Technologie Prof. Dr.-Ing. Stefan Brunthaler sbruntha@igw.tfh-wildau.de Zuerst eine Bemerkung... Was ich behandeln

Mehr

RFID die umweltfreundliche Chiptechnologie

RFID die umweltfreundliche Chiptechnologie RFID die umweltfreundliche Chiptechnologie Eine kleine Geschichte Die Erfindung der Plastikkarte/ Kreditkarte, weil dieser Mann im Restaurant sein Portemonnaie nicht dabei hatte. Der franz. Journalist

Mehr

Workshop BDBOS Technische Punkte

Workshop BDBOS Technische Punkte Workshop BDBOS Technische Punkte Berlin, 06.10.2015 BDBOS, Referat Objektversorgung TII4 Berechnung des Rauscheintrages (Grundlagen) Empfindlichkeit der TBS./. TMO-Repeater Simple Formel mit vorhandenen

Mehr

RFID eine Technologie für viele Anwendungsfelder

RFID eine Technologie für viele Anwendungsfelder RFID eine Technologie für viele Anwendungsfelder Erstes Symposium für neue IT in Leipzig Martin Roth Wissenschaftlicher Mitarbeiter Professur für Informationsmanagement Agenda 1. RFID Grundlagen 2. Erfahrungen

Mehr

Vertriebs- und Lieferfreigabe SIMATIC RF630L Smartlabel

Vertriebs- und Lieferfreigabe SIMATIC RF630L Smartlabel s 22.01.2007 Herausgeber: A&D SC FS, Nürnberg Nur für internen Gebrauch Vertriebs- und Lieferfreigabe Smartlabel Inhalt: Anwendungsziel/Beschreibung 2 Einsatzschwerpunkte 2 Liefereinsatz 2 Mitbewerb 3

Mehr

Aktueller Stand der RFID-Normen. Erwin Schmidt, Pepperl + Fuchs GmbH

Aktueller Stand der RFID-Normen. Erwin Schmidt, Pepperl + Fuchs GmbH Aktueller Stand der RFID-Normen Erwin Schmidt, Pepperl + Fuchs GmbH Aktueller Stand der RFID-Normen RFID-Frequenzbereiche Europäische Normen, ETSI ISO/IEC GS1 / EPCglobal VDE-Richtlinien Literaturhinweise

Mehr

RFID Lösungen Fragebogen über Ihr RFID Projekt

RFID Lösungen Fragebogen über Ihr RFID Projekt RFID Lösungen Fragebogen über Ihr RFID Projekt 1. Firma: Straße: Postleitzahl: Stadt: Land: Telefon: Bereich: 2. Kontakt Name: Vorname: Funktion: Durchwahl: Mobiltelefon: E-Mail: 3. In welchem Land wird

Mehr

Datenblatt Harsh Environment System

Datenblatt Harsh Environment System Datenblatt Harsh Environment System Artikelnummer.: HER1356-00X Das System Beschreibung: Das KTS Harsh Environment System ist ein RFID System für raue industrielle oder outdoor Umgebungen. Es besteht aus

Mehr

Der RFID Rollout in der METRO Group

Der RFID Rollout in der METRO Group Der RFID Rollout in der METRO Group Matthias Robeck Strategy, Architecture and Standards MGI METRO Group Information Technology GmbH München, 20. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis 2 Die METRO Group Future Store

Mehr

Bluetooth. Eine Einführung. Copyright Fachhochschule Solothurn 10.Okt. 2000 D. Binggeli 1

Bluetooth. Eine Einführung. Copyright Fachhochschule Solothurn 10.Okt. 2000 D. Binggeli 1 Bluetooth Eine Einführung Copyright Fachhochschule Solothurn 10.Okt. 2000 D. Binggeli 1 Themen Motivation und Zielsetzungen Prinzipien Funksystem Protokolle und Netzwerktopologie Dienste Sicherheit Ausblick

Mehr

Angewandte RFID-Technologie im Museum Berliner Herbsttreffen zur Museumsdokumentation 18. Oktober 2006

Angewandte RFID-Technologie im Museum Berliner Herbsttreffen zur Museumsdokumentation 18. Oktober 2006 Angewandte RFID-Technologie im Museum Berliner Herbsttreffen zur Museumsdokumentation 18. Oktober 2006 Bert Degenhart Drenth Geschäftsführer Adlib Information Systems BV bdd@adlibsoft.com RFID-Geschichte

Mehr

dbw und dbm dbw und dbm zur logarithmischen Darstellung einer Leistungsgröße P [W]:

dbw und dbm dbw und dbm zur logarithmischen Darstellung einer Leistungsgröße P [W]: dbw und dbm dbw und dbm zur logarithmischen Darstellung einer Leistungsgröße P [W]: Beispiel: Leistungsgröße P out [dbw] bei Leistungsgröße P in [dbw] und Dämpfung L [db] Leistungsgröße P out [W] Grundlagen

Mehr

Aktive Transponder sind erheblich komplexer und haben eine eigene Batterie. Damit lassen sich deutlich höhere Reichweiten erzielen.

Aktive Transponder sind erheblich komplexer und haben eine eigene Batterie. Damit lassen sich deutlich höhere Reichweiten erzielen. RFID Sesam öffne Dich Gunther Zielosko 1. Die neue Identifikations-Technologie Vielleicht gibt es in Ihrer Firma schon ein Einlasssystem, bei dem Sie Ihren Firmenausweis nur in die Nähe eines Lesegerätes

Mehr

VDI 4472 Blatt 8 Leitfaden für das Management von RFID-Projekten

VDI 4472 Blatt 8 Leitfaden für das Management von RFID-Projekten Blatt 1: Einsatz der Transpondertechnologie (Allgemeiner Teil) - Weißdruck - 2006-04 Blatt 2: Einsatz der Transpondertechnologie in der textilen Kette (HF-Systeme) Weißdruck - 2006-04 Blatt 3: Einsatz

Mehr

1.9.1 Funktechnik für Wireless LAN

1.9.1 Funktechnik für Wireless LAN 1.9.1 Funktechnik für Wireless LAN V0.0 Seite 1 1.9.1 Funktechnik für Wireless LAN Beschreibung von Antennen und Funk (RF Radio Frequency) Grundsätzliches Diagramm von RF Übertragungssystemen: Ein Funksystem

Mehr

Kanalkapazität. Grundlagen der Rechnernetze Physikalische Schicht 25

Kanalkapazität. Grundlagen der Rechnernetze Physikalische Schicht 25 Kanalkapazität Gestörter t Kanal Grundlagen der Rechnernetze Physikalische Schicht 25 Signalstärken und Dämpfung Spannung U, Strom I, Leistung P und Energie E: Dämpfung Signalstärk ke Distanz Grundlagen

Mehr

Perspektiven des Industrieverbandes AIM-D auf zukünftige AutoID-Technologien

Perspektiven des Industrieverbandes AIM-D auf zukünftige AutoID-Technologien Perspektiven des Industrieverbandes AIM-D auf zukünftige AutoID-Technologien Vortrag auf dem Fachforum der Messe Logimat, Stuttgart 21. Februar 2008 Wolf-Rüdiger Hansen, Geschäftsführer AIM-D e.v Deutschland

Mehr

ONLINE-DATENBLATT. RFMS Pro TRACK-AND-TRACE-SYSTEME

ONLINE-DATENBLATT. RFMS Pro TRACK-AND-TRACE-SYSTEME ONLINE-DATENBLATT RFMS Pro A B C D E F H I J K L M N O P Q R S T Technische Daten im Detail Merkmale Frequenzband MTBF MTTR Applikationen Einsatzgebiet Performance Anzahl der Codes pro Lesetor Bestellinformationen

Mehr

OBID RFID by FEIG ELECTRONIC. RFID Reader Technologies: OBID i-scan HF / UHF

OBID RFID by FEIG ELECTRONIC. RFID Reader Technologies: OBID i-scan HF / UHF OBID RFID by FEIG ELECTRONIC RFID Reader Technologies: OBID i-scan HF / UHF RFID Reader Technologies: OBID i-scan HF / UHF RFID-Lesegeräte von der Nr. 1 FEIG ELECTRONIC ist der Spezialist für Steuerungselektronik,

Mehr

Intelligente KANBAN Steuerung mit RFID. Simon Arch Marketing & Sales Director

Intelligente KANBAN Steuerung mit RFID. Simon Arch Marketing & Sales Director Intelligente KANBAN Steuerung mit RFID Simon Arch Marketing & Sales Director Intelligente KANBAN Steuerung mit RFID Über AEG ID RFID Grundlagen Projektanforderung Lösung und Implementierung AEG Identifikationssysteme

Mehr

RAKO EAS & RFID SOLUTIONS

RAKO EAS & RFID SOLUTIONS easyfairs 2012 Hamburg RFID-Etiketten 2.0: Aufbruch zu neuen Formen und Applikationen RAKO EAS & RFID SOLUTIONS A. RAKO GRUPPE A. RAKO GRUPPE 1969 gegründet von Ralph Koopmann Unternehmenssitz in Witzhave

Mehr

Funk Schnittstellenbeschreibungen

Funk Schnittstellenbeschreibungen FSB-LM Funk Schnittstellenbeschreibungen Funk Systeme Ausgabe: 24.03.2014 H I N W E I S Die vorliegenden Fassungen der FSB-LM wurden entsprechend Artikel 4.1 der Richtlinie 1999/5/EG des Europäischen Parlamentes

Mehr

Die richtige Antenne ist bereits der halbe Empfang (Teil 1)

Die richtige Antenne ist bereits der halbe Empfang (Teil 1) Die richtige Antenne ist bereits der halbe Empfang (Teil 1) Autor: Stephan Walder Oft unterschätzt und doch eine der wichtigsten Komponenten bei der drahtlosen Datenübertragung ist die Antenne. Die Meinung,

Mehr

Koblenz, 12. November 2013. Management der variantenreichen Fertigung in der Automobilindustrie

Koblenz, 12. November 2013. Management der variantenreichen Fertigung in der Automobilindustrie Koblenz, 12. November 2013 Management der variantenreichen Fertigung in der Automobilindustrie Siemens AG 2013 All rights reserved. siemens.com/ident Innovationsschritte auf dem Weg zum mobilen Internet

Mehr

(Fälschungs-) Sicherheit bei RFID. Vortrag: Oliver Zweifel Betreuer: Christian Floerkemeier

(Fälschungs-) Sicherheit bei RFID. Vortrag: Oliver Zweifel Betreuer: Christian Floerkemeier (Fälschungs-) Sicherheit bei RFID Vortrag: Oliver Zweifel Betreuer: Christian Floerkemeier Vorher: Privatsphäre Location Privacy Data Privacy Jetzt: Schutz der Tags gegen Fälschung Übersicht Einführung

Mehr

Einführung und Merkmale C.3 2. Technische Kennwerte C.3 3. Ha-VIS RF-ANT-WR30-EU C.3 4. Ha-VIS RF-ANT-WR30-US C.3 5. Einführung und Merkmale C.

Einführung und Merkmale C.3 2. Technische Kennwerte C.3 3. Ha-VIS RF-ANT-WR30-EU C.3 4. Ha-VIS RF-ANT-WR30-US C.3 5. Einführung und Merkmale C. Ha-VIS InhaltsverzeichniS Seite UHF Wide range Antenne Einführung und Merkmale C.3 2 Technische Kennwerte C.3 3 Ha-VIS RF-ANT-WR30-EU C.3 4 Ha-VIS RF-ANT-WR30-US C.3 5 Ruggedized UHF Wide range Antenne

Mehr

Bild1: Intelligentes Schmidiger TRX-Funkmodul für das ISM Band

Bild1: Intelligentes Schmidiger TRX-Funkmodul für das ISM Band Intelligentes swiss-made ISM Funkmodul besser geht s nicht: Immer öfter werden Applikationen aller Art mit Funk versehen auf Grund einer zu komplexen Netzstruktur, die mit dem Einsatz von Kabel nur schwer

Mehr

Aktuelle Standards im RFID-Bereich und Status der Normierung in der Instandhaltung

Aktuelle Standards im RFID-Bereich und Status der Normierung in der Instandhaltung Aktuelle Standards im RFID-Bereich und Status der Normierung in der Instandhaltung Michel Dorochevsky, SOFTCON Sylvo Jäger, microsensys Übersicht Aktuelle Standards im RFID-Bereich und Status der Normierung

Mehr

RFID Zwischen Paranoia und Innovation. Frank Rosengart <frank@rosengart.de>

RFID Zwischen Paranoia und Innovation. Frank Rosengart <frank@rosengart.de> RFID Zwischen Paranoia und Innovation Frank Rosengart keine neue Technik 60er Jahre: Electronic Article Surveillance, EAS 70er Jahre: Kennzeichnung von Tieren 80er Jahre: Mikrowellentechnik

Mehr

Prozessoptimierung mit RFID in der Bekleidungsindustrie

Prozessoptimierung mit RFID in der Bekleidungsindustrie Prozessoptimierung mit RFID in der Bekleidungsindustrie 1 Quelle: http://www.sem-analytics.com/images/cloth_tag.jpg Agenda 2 Motivation und Ausgangssituation Grundlagen der Radio Frequency Identification

Mehr

FM PM FSK BPSK FDM PSK GMSK OFDM ASK 64-QAM AFSK. Analoge und digitale Modulationsarten im Amateurfunk

FM PM FSK BPSK FDM PSK GMSK OFDM ASK 64-QAM AFSK. Analoge und digitale Modulationsarten im Amateurfunk BPSK FM PM FSK ASK AM FDM PSK GMSK OFDM 64-QAM AFSK 1 von 28 Vortrag zur UKW-Tagung 2010 DL7MAJ - 09/2010 Die Amplitudenmodulation - AM u 0 (t) = A ( 1 + m cos(ϖ Μ t)) cos(ϖ Τ t) m = Modulationsgrad 0...

Mehr

Nachhaltige Kennzeichnung für die Instandhaltung der Zukunft

Nachhaltige Kennzeichnung für die Instandhaltung der Zukunft Maintenance 2016 Stuttgart Nachhaltige Kennzeichnung für die Instandhaltung der Zukunft Heiko Schnabel, Sales Manager AEG ID Einsatzgebiete RFID Anforderungen an eine nachhaltige Kennzeichnung in der Instandhaltung

Mehr

Übung 2: Multiplexverfahren (2)

Übung 2: Multiplexverfahren (2) ZHAW, NTM2, FS2011, Rumc, 1 Übung 2: Multiplexverfahren (2) Aufgabe 1: CDMA im Mobilfunk. In einer isolierten CDMA-Zelle verwendet jeder Benutzer N=100 mal mehr Bandbreite, als zur Übertragung mit der

Mehr

Passive ferroelektrische Modulatoren. RFID Backscatter Transponder

Passive ferroelektrische Modulatoren. RFID Backscatter Transponder Passive ferroelektrische Modulatoren für RFID Backscatter Transponder Patrick Scheele Technische Universität Darmstadt Institut für Hochfrequenztechnik FG Funkkommunikation e-mail: scheele@hf.tu-darmstadt.de

Mehr

Technische Grenzen des Einsatzes von UHF Identifikationssystemen (RFID) im Lebensmittelbereich

Technische Grenzen des Einsatzes von UHF Identifikationssystemen (RFID) im Lebensmittelbereich R. Jedermann, W. Lang (Universität Bremen) Technical Report SFB637-B6-7-3 Seite 1 Technical Report SFB637-B6-7-3 (2.11.27) Technische Grenzen des Einsatzes von UHF Identifikationssystemen (RFID) im Lebensmittelbereich

Mehr

Radio Frequency Identification im openid-center

Radio Frequency Identification im openid-center Radio Frequency Identification im openid-center 27. April 2006 Mónika Németh Dipl.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Die Fraunhofer Gesellschaft 58 Institute in Deutschland 12.700 Mitarbeiter 1 Mrd. Umsatz mehr als

Mehr

Elektronische Möbelschließsysteme: Hettlock RFID

Elektronische Möbelschließsysteme: Hettlock RFID Elektronische Möbelschließsysteme: Hettlock RFID Elektronische Möbelschließsysteme Hettlock RFID Übersicht Flügeltüren Drehstangen Drehtür Schubkasten Schiebetüren Vitrinen Glastür Antenne Schiebetür Antenne

Mehr

Radio Frequency Identification. - Object Identifizierung - Electronic Product Code - EPCglobal Architecture

Radio Frequency Identification. - Object Identifizierung - Electronic Product Code - EPCglobal Architecture Radio Frequency Identification - Object Identifizierung - Electronic Product Code - EPCglobal Architecture Gliederung Supply Chain Objekt Identifizierung Objekt Identifizierungs Technologien Electronic

Mehr

Elektronik. Robert und Gabriele Schoblick. Radio Frequency Identification

Elektronik. Robert und Gabriele Schoblick. Radio Frequency Identification Elektronik Robert und Gabriele Schoblick Radio Frequency Identification Grundlagen angeführte Systeme Bnsatzbereiche Datenschutz Praktische Anwendungsbeispiele Mit 152 Abbildungen FRANZIS Inhalt 1 Einleitung

Mehr

C Ha-VIS RFID Komponenten

C Ha-VIS RFID Komponenten Ha-VIS Komponenten InhaltsverzeichniS Seite Transponder C Ha-VIS Komponenten Übersicht Ha-VIS C 2 Reader Ha-VIS Transponder C.1 1 Ha-VIS Reader C.2 1 Ha-VIS Antennen C.3 1 Kabel und Zubehör C.4 1 Antennen

Mehr

Übungen zu Rechnerkommunikation

Übungen zu Rechnerkommunikation Übungen zu Rechnerkommunikation Sommersemester 2009 Übung 7 Jürgen Eckert, Mykola Protsenko PD Dr.-Ing. Falko Dressler Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Informatik 7 (Rechnernetze und Kommunikationssysteme)

Mehr

RFID-Lösungen für den Mittelstand. Andreas Robbers RFID - Competence Center

RFID-Lösungen für den Mittelstand. Andreas Robbers RFID - Competence Center RFID-Lösungen für den Mittelstand Andreas Robbers RFID - Competence Center Inhalt 1. Das Unternehmen Klumpp Informatik 2. Anforderungen des Handels 3. Der Gesamtprozess mit RFID im Handel 4. Grundlagen

Mehr

IDENTSEMINAR 2008 3 RFID TECHNIK

IDENTSEMINAR 2008 3 RFID TECHNIK IDENTSEMINAR 2008 3 RFID TECHNIK IDENTSEMINAR 2008 - - EINSATZ - APPLIKATIONS - VOR- UND NACH IDENTSEMINAR 2008 - - EINSATZ - APPLIKATIONS - VOR- UND NACH SPEZIELLE FACHBEGRIFFE RFID Radio Frequenz Identifikation

Mehr

Funk Schnittstellenbeschreibungen

Funk Schnittstellenbeschreibungen FSB-LN Funk Schnittstellenbeschreibungen Diverse Funknetze Ausgabe: 24.03.2014 H I N W E I S Die vorliegenden Fassungen der FSB-LN wurden entsprechend Artikel 4.1 der Richtlinie 1999/5/EG des Europäischen

Mehr

Auszug aus: www.rfid-ready.de/basiswissen/ RFID

Auszug aus: www.rfid-ready.de/basiswissen/ RFID Auszug aus: www.rfid-ready.de/basiswissen/ RFID Die Abkürzung RFID steht für Radio Frequency Identification und bedeutet kontaktlose Funkübertragung von Daten. Die RFID-Technologie bietet die Möglichkeit

Mehr

Smart Antenna Terminal SANTANA

Smart Antenna Terminal SANTANA Smart Antenna Terminal SANTANA Vorstellung des Projekts A.F. Jacob Institut für Hochfrequenztechnik Technische Universität Braunschweig Einleitung Ziel des Projektes SANTANA Herstellung eines Submoduls

Mehr

Übungen zu Rechnerkommunikation Wintersemester 2010/2011 Übung 8

Übungen zu Rechnerkommunikation Wintersemester 2010/2011 Übung 8 Übungen zu Rechnerkommunikation Wintersemester 2010/2011 Übung 8 Mykola Protsenko, Jürgen Eckert PD. Dr.-Ing. Falko Dressler Friedrich-Alexander d Universität Erlangen-Nürnberg Informatik 7 (Rechnernetze

Mehr

TAGnology for your future. RFID-basiertes Identifikationssystem in der Instandhaltungslogistik bei den Stuttgarter Straßenbahnen (SBB)

TAGnology for your future. RFID-basiertes Identifikationssystem in der Instandhaltungslogistik bei den Stuttgarter Straßenbahnen (SBB) TAGnology for your future RFID-basiertes Identifikationssystem in der Instandhaltungslogistik bei den Stuttgarter Straßenbahnen (SBB) Instandhaltungslogistik Stuttgarter Straßenbahn ÖPNV des Stuttgarter

Mehr

CSMA mit Kollisionsdetektion: CSMA/CD

CSMA mit Kollisionsdetektion: CSMA/CD CSMA mit Kollisionsdetektion: CSMA/CD Start Beispiel: 1 2 3 1 Persistent P Persistent Nonpersistent Starte Paketübertragung Kollision derweil? Ende nein ja Stoppe Paketübertragung SS 2012 Grundlagen der

Mehr

IEEE ist der Standard, in dem u.a. die technischen Anforderungen von WiMAX beschrieben werden.

IEEE ist der Standard, in dem u.a. die technischen Anforderungen von WiMAX beschrieben werden. Was ist Wimax? (World Interoperability for Microwave Access Standard) 802.16 is the most important thing since the internet itself (Zitat:Intel) IEEE 802.16 ist der Standard, in dem u.a. die technischen

Mehr

Vortrag zur IFA 2008 Berlin - Talk im TWF am 02.09.2008. Sendestart von DRM+ - ein Ausblick -

Vortrag zur IFA 2008 Berlin - Talk im TWF am 02.09.2008. Sendestart von DRM+ - ein Ausblick - IFA 2008 - Talk im TWF DRM und DRM, Digital Radio Mondiale Eine Systemfamilie bis 108 MHz für den digitalen Hörfunk Sendestart von DRM - ein Ausblick - IFA 2008 Berlin Talk im TWF am 02.09.2008-1 - Joachim

Mehr

Energieverbrauch von verschiedene Bluetooth Smart Varianten

Energieverbrauch von verschiedene Bluetooth Smart Varianten Energieverbrauch von verschiedene Bluetooth Smart Varianten Jachen Bernegger Institute of ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften berj@zhaw.ch For information contact: info.ines@zhaw.ch Ablauf

Mehr

RFID - Potenziale und Gefahren

RFID - Potenziale und Gefahren im Rahmen des Proseminars Informatik und Gesellschaft Universität Hamburg 24. November 2008 Inhalt Was ist RFID? 1 Was ist RFID? Einführung Physikalische Grundlagen Was wird gespeichert/gelesen? 2 Utopie

Mehr

4. April 2008. Dauer: 120 min 5 Aufgaben. 120 Punkte

4. April 2008. Dauer: 120 min 5 Aufgaben. 120 Punkte Ä ÀÊËÌÍÀÄ ÊÁÆ ÇÊÅ ÌÁÇÆË ÊÌÊ ÍÆ Laboratorium für Nachrichtentechnik Professor Dr. Ing. J. Huber Friedrich Alexander Universität Erlangen Nürnberg Schriftliche Prüfung im Fach Nachrichtenübertragung 4. April

Mehr

Oracle AWR und ASH Analyse und Interpretation

Oracle AWR und ASH Analyse und Interpretation Oracle AWR und ASH Analyse und Interpretation Seminarunterlage Version: 2.02 Version 2.02 vom 11. März 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Summation der I und Q Signale

Summation der I und Q Signale Offset QPSK (OQPSK) Bildquelle: William Stallings, Data and Computer Communications, Seventh Edition, 2004 Grundlagen der Rechnernetze Physikalische Schicht 52 Summation der I und Q Signale Carrier + Shifted

Mehr

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Vortrag auf dem Seminar ebusiness-lotse in Karlsruhe 24. Oktober 2013 Wolf-Ruediger

Mehr

Projektarbeit Vergleich der Identifikations- und Schreibzuverlässigkeit sowie der Übertragungszeiten dreier RFID-Reader

Projektarbeit Vergleich der Identifikations- und Schreibzuverlässigkeit sowie der Übertragungszeiten dreier RFID-Reader Projektarbeit Vergleich der Identifikations- und Schreibzuverlässigkeit sowie der Übertragungszeiten dreier RFID-Reader Bearbeiter: Konstantin Stein Betreuer: Dipl. Ing. Reiner Jedermann März 28 Konstantin

Mehr

Übung zu Drahtlose Kommunikation. 4. Übung

Übung zu Drahtlose Kommunikation. 4. Übung Übung zu Drahtlose Kommunikation 4. Übung 12.11.2012 Aufgabe 1 Erläutern Sie die Begriffe Nah- und Fernfeld! Nahfeld und Fernfeld beschreiben die elektrischen und magnetischen Felder und deren Wechselwirkungen

Mehr

5. Kolloquium. Mobile. mittels RFID und QR-Code. www.inf.fh-dortmund.de/eren www.lisa.fh-dortmund.de E-Mail: eren@fh-dortmund.de

5. Kolloquium. Mobile. mittels RFID und QR-Code. www.inf.fh-dortmund.de/eren www.lisa.fh-dortmund.de E-Mail: eren@fh-dortmund.de Mobile Mehrfaktorenauthentifizierung mittels RFID und QR-Code 5. Kolloquium Dortmund: 15. Juni 2010 www.inf.fh-dortmund.de/eren www.lisa.fh-dortmund.de E-Mail: eren@fh-dortmund.de Authentisierung von Systemen

Mehr

Smart Logistics Erfahrungen beim Einsatz von RFID

Smart Logistics Erfahrungen beim Einsatz von RFID Smart Logistics Erfahrungen beim Einsatz von RFID Dipl. Wirtsch.-Inf. Martin Roth Wissenschaftlicher Mitarbeiter RFID-Labor Agenda 1. RFID Grundlagen 2. Das RFID-Labor an der Universität Leipzig 3. Erfahrungen

Mehr

Energieeffiziente Empfänger in Sensornetzwerken

Energieeffiziente Empfänger in Sensornetzwerken Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur für Technische Informationssysteme Energieeffiziente Empfänger in Sensornetzwerken Dresden, 09.01.2012 Motivation Wie kann man alle Geräte

Mehr

"Digitales Fernsehen" diverse nationale Standards (Europa, Amerika, Japan) Quellenkodierung basiert (einheitlich) auf MPEG-2

Digitales Fernsehen diverse nationale Standards (Europa, Amerika, Japan) Quellenkodierung basiert (einheitlich) auf MPEG-2 DVB Digital Video Broadcast: "Digitales Fernsehen" diverse nationale Standards (Europa, Amerika, Japan) Quellenkodierung basiert (einheitlich) auf MPEG-2 Varianten entsprechend dem Übertragungsmedium DVB-C

Mehr

Vfg 30 / 2014, geändert mit Vfg 36 / 2014, geändert mit Vfg 69 / 2014

Vfg 30 / 2014, geändert mit Vfg 36 / 2014, geändert mit Vfg 69 / 2014 Vfg 30 / 2014, geändert mit Vfg 36 / 2014, geändert mit Vfg 69 / 2014 Allgemeinzuteilung von Frequenzen zur Nutzung durch Funkanwendungen mit geringer Reichweite für nicht näher spezifizierte Anwendungen;

Mehr

SECVEL Kartenschutzhüllen Testbericht 2014

SECVEL Kartenschutzhüllen Testbericht 2014 SECVEL Kartenschutzhüllen Testbericht 2014 Ort: idtronic GmbH Donnersbergsweg 1 67059 Ludwigshafen Teilnehmer: Tobias Böhler (Support) Peter Löcher (Key Account Manager Professional RFID) Rahmenbedingungen

Mehr

Signalübertragung und -verarbeitung

Signalübertragung und -verarbeitung ILehrstuhl für Informationsübertragung Schriftliche Prüfung im Fach Signalübertragung und -verarbeitung 6. Oktober 008 5Aufgaben 90 Punkte Hinweise: Beachten Sie die Hinweise zu den einzelnen Teilaufgaben.

Mehr

Programmierung Hytera Relais für DMR Austria

Programmierung Hytera Relais für DMR Austria Programmierung Hytera Relais für DMR Austria Hier zeigen wir, wie man zum Beispiel ein Hytera RD625 Relais programmiert, um es auf dem DMR Austria Netz zu betreiben. Für jedes Relais bracht es eine DMR

Mehr

RFID in der Waren- und Transportlogistik - vollautomatische Erfassung von bewegten Gütern per RFID. 1 100% Identification Solution 2015

RFID in der Waren- und Transportlogistik - vollautomatische Erfassung von bewegten Gütern per RFID. 1 100% Identification Solution 2015 RFID in der Waren- und Transportlogistik - vollautomatische Erfassung von bewegten Gütern per RFID 1 Index 2 Index 1 2 3 4 5 UHF RFID Grundlagen UHF RFID Status Quo in der Logistik Anforderungen von Industrie

Mehr

DST EINFÜHRUNG IN MRT (V2)

DST EINFÜHRUNG IN MRT (V2) DST EINFÜHRUNG IN MRT (V2) Aufgabe: Reaktionstester 1. Pflichtenheft Taster an -PA0 8 LEDs an PCx LCD-Anzeige für Ergebnis Die LEDs an Port C sollten unerwartet irgendwann angehen! Jetzt wird die Zeit

Mehr

FT-Serie FT FT 89 small FT 89 on metal IT-Serie IT 86 S IT 92 S Steel ID Steel ID Coin

FT-Serie FT FT 89 small FT 89 on metal IT-Serie IT 86 S IT 92 S Steel ID Steel ID Coin . Ha-VIS RFID Komponenten Inhaltsverzeichnis Seite VT-Serie VT 86 S....04 VT 92 S....06 VT 89 S....08 VT 86 L....10 VT 92 L....12 VT 89 L....14 FT-Serie FT 89....16 FT 89 small....18 FT 89 on metal....20

Mehr

Modulation. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104

Modulation. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104 Modulation Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104 Datenfernübertragung I Über kurze Entfernungen können Daten über Kupferkabel übertragen werden, indem jedes Bit mit einer positiven

Mehr

Datenbanken erstellen Liste von Datenbanken anzeigen Datenbanken löschen. MySQL 4, 5. Kapitel 06: Datenbanken. Marcel Noe

Datenbanken erstellen Liste von Datenbanken anzeigen Datenbanken löschen. MySQL 4, 5. Kapitel 06: Datenbanken. Marcel Noe MySQL 4, 5 Kapitel 06: Datenbanken Gliederung 1 Datenbanken erstellen 2 3 Datenbanken erstellen CREATE DATABASE erstellt. Optional kann der Parameter IF NOT EXISTS die Datenbank bereits existiert.

Mehr

Dynamic Frequency Selection (DFS): mehr Bandbreite für Wireless LAN im 5 GHz Band

Dynamic Frequency Selection (DFS): mehr Bandbreite für Wireless LAN im 5 GHz Band Dynamic Frequency Selection (DFS): mehr Bandbreite für Wireless LAN im 5 GHz Band Stefan Hegnauer Neratec Solutions AG CH-8608 Bubikon Inhalt der Präsentation Einleitung: Aktuelle Situation im 2.45GHz

Mehr

Eindeutige und dauerhafte Betriebsmittelkennzeichnung mittels RFID

Eindeutige und dauerhafte Betriebsmittelkennzeichnung mittels RFID Maintenance 2015 Stuttgart Eindeutige und dauerhafte Betriebsmittelkennzeichnung mittels RFID Simon Arch, Marketing & Sales Director AEG ID Einsatzgebiete RFID Anforderungen an die Betriebsmittelkennzeichnung

Mehr

LORENZ MESSTECHNIK GmbH

LORENZ MESSTECHNIK GmbH DMS- Messverstärker - SG Measuring Amplifier / 2S Zum Anschluss von bis zu 4 350 Ω- Wägezellen 4- oder 6- Leitertechnik ±10 Vdc oder 0-10 Vdc und 4-20 ma Analogausgang Kontrollsignal für die Kalibrierung

Mehr

Übung 1 - Informationsübertragung

Übung 1 - Informationsübertragung Dr. Gütter LV Rechnernetzpraxis Übungsaufgaben WS 09 Übung 1 - Informationsübertragung 1. Signale a. Was unterscheidet Information und Signal? b. Wieviel Stufen muß ein Signal mindestens haben, um 3 bit

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012 Berührungslose Datenerfassung easyident-usb Stickreader Firmware Version: 0115 Art. Nr. FS-0012 easyident-usb Stickreader ist eine berührungslose Datenerfassung mit Transponder Technologie. Das Lesemodul

Mehr

David Indermühle 25.November 2012

David Indermühle 25.November 2012 1.Was ist ein WLAN WLAN ist die Abkürzung für Wireless Local Area Network auf Deutsch drahtloses lokales Netzwerk. Es ist ein Funknetz. In einigen Ländern wird auch der Begriff WI-FI dafür verwendet. Im

Mehr

RFID bei Bibliomedia 17.06.2010. Jasmin Leuze & mit freundlicher Unterstützung von BIBLIOTHECA RFID Library Systems

RFID bei Bibliomedia 17.06.2010. Jasmin Leuze & mit freundlicher Unterstützung von BIBLIOTHECA RFID Library Systems RFID bei Bibliomedia von BIBLIOTHECA RFID Library Systems 1 Funktionsweise Funktionsweise Seit etwa 1997 werden RFID-Systeme für Bibliotheken produziert und erfolgreich eingesetzt. Klassische Einsatzbereiche

Mehr

Theoretische Grundlagen der RFID-Technologie

Theoretische Grundlagen der RFID-Technologie Theoretische Grundlagen der RFID-Technologie Agenda Allgemeine Einführung Motivation für den Einsatz Historie Woher kommt die Technologie Wesentliche Entwicklungen Das RFID System Allgemein Transponder

Mehr

RFID Grundlagen und Anwendungen UHF-Systeme, Trends und Ausblick

RFID Grundlagen und Anwendungen UHF-Systeme, Trends und Ausblick RFID Grundlagen und Anwendungen UHF-Systeme, Trends und Ausblick swisst.meeting am 24.10.2013 18.03.2013 www.pepperl-fuchs.com 1 Statements zu Industrie 4.0 Die Erfindung der Dampfmaschine vor mehr als

Mehr

Sender- / Empfänger Architekturen. Roland Küng, 2012

Sender- / Empfänger Architekturen. Roland Küng, 2012 Sender- / Empfänger Architekturen Roland Küng, 2012 1 Einfachste Empfangsarchitektur Der Empfänger hat folgende fünf Aufgaben zu erfüllen: Er enthält einen Wandler (z.b. die Antenne), welche die verfügbare

Mehr