HIGHLIGHTS. Seite 1 von 10

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HIGHLIGHTS. Seite 1 von 10"

Transkript

1 Campari erwirbt Aktienmehrheit an Lascelles demercado und wird wichtiger Akteur in der attraktiven Rumkategorie mit den Marken Appleton Estate, Appleton Special / White, Wray & Nephew und Coruba HIGHLIGHTS Vereinbarung mit den Eigentümern von 81,4 % der Aktien des jamaikanischen Unternehmens Lascelles demercado & Co. Limited ( LdM ). Beim Abschluss besteht die Einheit hauptsächlich aus dem LdM- Spirituosengeschäft. Camparis Akquisition erfolgt über ein formelles Übernahmeangebot aller ausstehenden Stamm- und Vorzugsaktien an den LdM-Vorstand und öffentliche Anteilseigner gemäß dem jamaikanischen Takeover Code und geltenden Anforderungen. Die Gruppo Campari (die Gruppe oder Campari ) steigt in die große und attraktive Rumkategorie ein und erwirbt ein Portfolio führender Premium-Marken mit einzigartigem, jamaikanischem Erbe. Die Akquisition umfasst die preisgekrönten Marken Appleton Estate, Appleton Special / White, Wray & Nephew und Coruba sowie einen umfangreichen Lagerbestand an altem Rum für eine zukünftige weitere Expansion. Campari vergrößert seine kritische Masse auf den bedeutenden amerikanischen Märkten (USA, Kanada, Mexiko, Karibik) und erwirbt eine führende Marktposition in Jamaika, womit die Grundlage für zukünftiges internationales Wachstum gelegt wird. Die Transaktion treibt Camparis Internationalisierung voran, steigert das Geschäftsvolumen außerhalb von Italien signifikant und stärkt gleichzeitig den größten und lukrativsten Geschäftsbereich, das Segment der Spirituosen. Der Kaufpreis für 100 % von LdMs Aktienkapital beträgt insgesamt US$ (bzw. ca. 330 Millionen nach aktuellem Wechselkurs) frei von Barmitteln und Schulden. Das Geschäft wird bereits im ersten Jahr einen Beitrag zum Gewinnwachstum pro Aktie leisten. Dies ist die drittgrößte Akquisition in der Geschichte von Campari, nach der erfolgreichen Übernahme von Skyy Spirits und Wild Turkey. Campari nutzt seine Akquisitionsstrategie erneut auf sehr disziplinierte und konsequente Weise, um zukünftiges Wachstum zu erzielen. Der Abschluss des CLF-Aktienerwerbs und des formellen Übernahmeangebots erfolgt voraussichtlich im 4. Quartal Mailand, 3. September 2012 Die Gruppo Campari gibt bekannt, dass sie eine Vereinbarung ( Vereinbarung ) mit den Mitgliedern der Unternehmensgruppe CL Financial Limited ( CLF ) über den Erwerb eines Anteils von 81,4 % an Lascelles demercado & Co. Limited ( LdM ) geschlossen hat. LdM ist ein börsennotiertes Unternehmen mit Hauptsitz in Kingston (Jamaika). Seite 1 von 10

2 Camparis Akquisition erfolgt durch ein formelles Übernahmeangebot aller ausstehenden Stamm- und Vorzugsaktien an den LdM-Vorstand und öffentliche Anteilseigner gemäß dem jamaikanischen Takeover Code und geltenden Anforderungen. Im Rahmen der Vereinbarung umfasst LdM zum Zeitpunkt des Abschlusses das Spirituosengeschäft, angeführt von einem weltbekannten, führenden jamaikanischen Rumsortiment, zu dem Appleton Estate, Appleton Special / White, Wray & Nephew und Coruba gehören, die zugehörige vorgelagerte Lieferkette sowie den erfolgreichen lokalen Vertriebszweig für Konsumgüter (das übernommene Unternehmen ). Diese Transaktion stellt die drittgrößte Akquisition in der Geschichte von Campari dar und positioniert die Gruppe als führenden Hersteller von Premium-Rum weltweit. Dazu CEO Bob Kunze-Concewitz: Mit Lascelles demercado, dem preisgekrönten Hersteller von jamaikanischem Premium-Dark-, Overproof- und Gold-Rum, nutzen wir unsere Akquisitionsstrategie wieder einmal auf sehr disziplinierte und konsequente Weise, um zukünftiges Wachstum zu erzielen. Durch die neu hinzugekommenen Rummarken Appleton, Wray & Nephew und Coruba sowie ein Portfolio lokaler jamaikanischer Marken werden wir unsere kritische Masse auf den wichtigsten nordamerikanischen Märkten weiter vergrößern und eine führende Marktposition in Jamaika erreichen, einem wichtigen Zielgebiet in der Karibik. Gleichzeitig legen wir die Grundlagen für zukünftiges internationales Wachstum in allen wichtigen Bereichen der wachsenden und immer mehr durch Premium-Marken bestimmten Rumkategorie. Die Akquisition wird die Internationalisierung der Gruppo Campari weiter vorantreiben, unser Geschäftsvolumen außerhalb von Italien vergrößern sowie unseren größten und lukrativsten Geschäftsbereich den der Spirituosen stärken. Dem übernommenen Unternehmen gehören ein konkurrenzloses Portfolio weltweit führender Premiumund Overproof-Rums wie Appleton Estate (Super Premium Aged Rum für den puren Genuss), Appleton Special und White (Blends für Mixgetränke), Wray & Nephew White Overproof (der weltweit meistverkaufte preisgekrönte Overproof-Rum), Coruba sowie ein starkes Portfolio lokaler Marken. Im zum 30. September 2011 zu Ende gegangenen Geschäftsjahr belief sich das Umsatzvolumen im Rum- und Spirituosenportfolio auf insgesamt 3,5 Millionen 9-Liter-Cases. Zu den Unternehmen der vorgelagerten Lieferkette gehören landwirtschaftliche Betriebe mit Zuckerrohrfeldern, zwei Destillerien, eine Zuckerfabrik, neun Farmen und 18 Lagerhäuser, alle in Jamaika gelegen, sowie ein umfassender und umfangreicher Bestand an altem Rum für eine globale Expansion des übernommenen Unternehmens. Das übernommene Unternehmen umfasst außerdem lokale Absatzbetriebe, die sich auf Lagerung, Vertrieb, Vermarktung und Verteilung eines breiten Spektrums an Produkten anderer Marken bekannter Konsumgüterunternehmen konzentrieren. Alle anderen Vermögenswerte von LdM, die nicht zum übernommenen Unternehmen gehören (hauptsächlich das Versicherungsgeschäft von LdM, Globe, seine Transportmittel sowie Wertpapiere anderer Unternehmen), werden derzeit veräußert und sind daher nicht Teil des übernommenen Unternehmens. Der gesamte Reinerlös wird in Form einmaliger außergewöhnlicher Dividenden an die aktuellen LdM-Aktionäre ausgezahlt. Die Vollendung der Akquisition des CLFs Anteil an LdM und das formelle Übernahmeangebot unterliegen verschiedenen Vollzugsvoraussetzungen und werden voraussichtlich im vierten Quartal 2012 abgeschlossen sein. Im zum 30. September 2011 zu Ende gegangenen Geschäftsjahr erzielte das übernommene Unternehmen einen Pro-forma-Umsatz von insgesamt 265,4 Millionen US$ (bzw. 190,7 Millionen beim durchschnittlichen Wechselkurs für diesen Zeitraum) und ein Pro-forma-EBITDA von 24,2 Millionen US$ (17,4 Millionen ). In den letzten 12 Monaten bis zum 30. Juni 2012 erzielte das übernommene Unternehmen einen Pro-forma-Umsatz von insgesamt 277,0 Millionen US$ (207,6 Millionen ) und ein Proforma-EBITDA von 27,7 Millionen US$ (20,7 Millionen ). Der gesamte Kaufpreis für 100 % des Aktienkapitals von LdM beträgt US$ (bzw. ca. 330 Millionen nach aktuellem Wechselkurs) frei von Barmitteln und Schulden, was einem Preis von 4,32 US$ pro Stammaktie und von 0,57 US$ pro Vorzugsaktie entspricht. Das entspricht einem historischen 15-Fachen des EBITDA in den letzten 12 Monaten (Juni 2012), ohne Berücksichtigung potenzieller Synergien. Der Seite 2 von 10

3 Kaufpreis wird in bar bezahlt. Die Relation zwischen Camparis Pro-forma-Nettoverbindlichkeiten und dem EBITDA in den letzten 12 Monaten wird sich auf das 2,7-Fache belaufen, berechnet auf der Grundlage eines Abschlusses und der Bezahlung von US$ am 30. Juni Durch die Akquisition von LdM steigt Campari in die attraktive und wachsende Rumkategorie ein, die Tradition, langes Erbe und Authentizität mit Dynamik und Lebensfreude verbindet. Die Rumkategorie expandiert momentan deutlich, wobei verstärkt auf Premium-Marken, Innovationen und große internationale Bekanntheit Wert gelegt wird und die Verbraucher weltweit alte, gewürzte und hochprozentige Rums nachfragen. Campari wird seine kritische Masse in den wichtigen internationalen Appleton-Märkten USA, Kanada und Mexiko weiter ausbauen und ein führendes Franchise-Unternehmen in Jamaika erwerben, um die Grundlage für zukünftiges internationales Wachstum zu legen. Außerdem wird es sein leistungsfähiges Verteilernetz nutzen, das durch die kürzlichen Investitionen der Gruppe im Bereich Marktzugang weiter gestärkt wurde. Diese Akquisition ist ein wichtiger Schritt für die Entwicklung von Campari zu einem führenden Anbieter im Spirituosenbereich. Sie versetzt die Gruppe in die Lage, die Dynamik wichtiger globaler Konsumtrends auszunutzen, und sie treibt die Internationalisierung von Campari weiter voran, indem sie das Geschäftsvolumen außerhalb von Italien deutlich vergrößert und das größte und lukrativste Geschäftsfeld der Gruppe, das Segment der Spirituosen, weiter stärkt. Die Bank of America Merrill Lynch war der finanzielle Berater für Campari bei dieser Transaktion. Morrison & Foerster fungierten als Rechtsberater. Die Transaktion wird durch Krediteinrichtungen dreier Hausbanken voll finanziert. Dies sind die Banc of America Securities, die Banca Intesa und die Deutsche Bank. TELEFONKONFERENZ FÜR ANALYSTEN Heute, am Montag, dem 3. September 2012 um 11:30 Uhr (MEZ), wird das Management von Campari die Akquisition in einer Telefonkonferenz Analysten und Anlegern präsentieren. Zur Teilnahme rufen Sie eine der folgenden Nummern an: aus Italien: aus anderen Ländern: Die Folien zur Präsentation können vor der Telefonkonferenz unter der folgenden Adresse von der Hauptseite für Investoren auf der Website der Gruppo Campari heruntergeladen werden: INTERNATIONALE MEDIENKONFERENZ Heute, am Montag, dem 3. September 2012 um 15:30 Uhr (MEZ), stellt Bob Kunze-Concewitz, CEO der Gruppo Campari, die Akquisition in einer englischsprachigen Telefonkonferenz den Medien vor. Zur Teilnahme rufen Sie eine der folgenden Nummern an: aus Italien: aus anderen Ländern: Seite 3 von 10

4 WEITERE INFORMATIONEN Investor Relations Chiara Garavini Tel.: Alex Balestra Tel. : Unternehmenskommunikation Giorgia Bazurli Tel. : Mobil Chiara Latella Tel. : Maria Manfredini Tel. : Mobil Marco Fusco Tel: Mobil Seite 4 von 10

5 Über die Gruppo Campari Davide Campari-Milano S.p.A., zusammen mit seinen Tochtergesellschaften ( Gruppo Campari ), zählt weltweit zu den bedeutendsten Unternehmen im Spirituosensektor, vertreten in über 190 Märkten mit einer führenden Position im italienischen und brasilianischen Markt und starker Präsenz in den USA und Mitteleuropa. Die Gruppe besitzt ein umfangreiches Portfolio, das drei Segmente umfasst: Spirituosen, Weine und alkoholfreie Getränke. Das Spirituosen-Portfolio der Campari-Gruppe setzt sich zusammen aus starken internationalen Marken wie Campari, Carolans, SKYY Vodka und Wild Turkey. Ergänzt wird dieses durch führende regionale Marken wie Aperol, Cabo Wabo, Camparisoda, Cynar, Frangelico, Glen Grant, Ouzo 12, X- Rated Fusion Liqueur und Zedda Piras sowie den lokalen brasilianischen Marken Dreher, Old Eight und Drury s. Das Wein-Segment besteht aus dem weltweit bekannten Cinzano, Liebfraumilch, Odessa, Mondoro, Riccadonna, Sella & Mosca und Teruzzi & Puthod allesamt geachtete Weine in ihrer Kategorie. Das alkoholfreie Portfolio umfasst Marken wie Crodino, Lemonsoda und dessen Line Extensions, die im italienischen Markt eine dominierende Marktposition besitzen. Die Gruppe beschäftigt über Mitarbeiter. Die Aktien des Mutterunternehmens Davide Campari-Milano S.p.A. (Reuters CPRI.MI Bloomberg CPR IM) sind an der Mailänder Börse notiert. - ANHANG FOLGT - Seite 5 von 10

6 Appendix A) Key Financials and Ratios of Lascelles demercado & Co. Limited (Acquired Business) Table A.1. EBITDA reconciliation for Last Twelve Months ending 30 June 2012 (1)(4)(5) USD million Spirits Segment 23.9 Merchandise Segment 4.0 Acquired Business 27.9 Reported Profit Before Tax Corporate costs (2) (4.7) Accounting and other adjustments (3) (2.2) Acquired Business Profit Before Tax (Pro Forma for Divested Assets) 21.0 Financial charge 1.4 Depreciation and amortisation 5.3 Acquired Business EBITDA (Pro Forma for Divested Assets) 27.7 (1) Financials converted at average FX rate for the last twelve months (LTM) period ending 30 June 2012 (JMD 86.3/US$). Fiscal year ends 30 September. EBITDA reconciliation based on the last published financial statements reflecting unaudited consolidated results for the Nine Months ending 30 June 2012 (2) Full recognition of corporate costs remaining in LdM after disposals of non-core assets (these costs were recognised in the Investments segment under LdM reported segment financial information) (3) Adjustments: Elimination of Non recurring items: USD (1.3) million Recognition of intercompany consolidation adjustments relating to insurance costs and car rental costs: USD (1.4) million Other minor adjustments: USD 0.5 million (4) EBITDA at constant FX rate (vs. FYE 30 Sept. 2011) of USD28.0 million (5) Net sales of USD million in LTM ending 30 June 2012 (reclassified as per Campari reporting format) Seite 6 von 10

7 Table A.2. Balance Sheet Reconciliation Asset and Liabilities as of 30 June 2012 (1) USD million Total Assets (1) Reported LdM Assets Divested Assets (88.4) Accounting and Other Adjustments (2) 3.4 Distribution of Cash (92.3) New Goodwill (4) Pro Forma Acquired Business Assets (3) Total Liabilities (1) Reported LdM Liabilities Divested Assets (44.1) Accounting and Other Adjustments (2) 10.1 Repayment of Financial Liabilities (4.7) Acquisition Financing Pro Forma Acquired Business Liabilities (3) (1) Financials converted at spot FX rate as at 30 June 2012 (JMD 88.3/USD) (2) Adjustments to the Balance Sheet to reflect the accounting adjustments in EBITDA reconciliation (elimination of non-recurring items, recognition of corporate costs, insurances and car rental costs and other minor adjustments) (3) Net of transaction expenses (4) Before PPA goodwill allocation Table A.3. Balance Sheet Reconciliation Asset and Liabilities as of 30 June 2012 (1) (Key Items) USD million Reported LdM Group Divested Assets Adjustments (2) Pro Forma Acquired Business Assets (Key Items) Fixed Assets 48.6 (3.3) Goodwill 1.2 (1.3) Investments 28.4 (23.2) (5.0) 0.2 Inventories and Biological Assets (4.0) Trade Receivables 62.1 (7.5) Cash (28.4) (87.3) - Other 53.3 (20.6) Liabilities (Key Items) Trade Payables 45.3 (10.2) Bank Loans and Overdraft 5.4 (0.7) (4.7) - Other Long-term Liabilities 16.5 (1.0) Other Short-term Liabilities 37.5 (32.2) Acquisition Financing (1) Financials converted at spot FX rate as at 30 June 2012 (JMD 88.3/USD) (2) Refers to accounting & other adjustments, distribution of cash, repayment of financial liabilities, new goodwill and acquisition financing Seite 7 von 10

8 Appendix B) Historic Financials of Lascelles demercado & Co. Limited (Acquired Business) Table B.1. EBITDA reconciliation for Fiscal Year ending 30 September 2011 (1) USD million Spirits Segment 18.2 Merchandise Segment 6.4 Acquired Business 24.6 Reported Profit Before Tax Corporate costs (2) (4.2) Accounting and other adjustments (3) (2.1) Acquired Business Profit Before Tax (Pro Forma for Divested Assets) 18.2 Financial charge 1.1 Depreciation and amortisation 4.9 Acquired Business EBITDA (Pro Forma for Divested Assets) 24.2 (1) Financials converted at average FX rate for the period (JMD 85.4/USD) (2) Full recognition of corporate costs remaining in LdM after disposals of non-core assets (these costs were recognised in the Investments segment under LdM reported segment financial information) (3) Adjustments: Elimination of Non recurring items: USD (1.3) million Recognition of intercompany consolidation adjustments relating to insurance costs and car rental costs: USD (1.4) million Other minor adjustments: USD 0.5 million Seite 8 von 10

9 Table B.2. Acquired Business P&L for Fiscal Year ending 30 September 2011 (1) LdM segments reclassified as per Campari Financial Reporting format Spirits (4) Merchandise Corporate Costs Pro Forma Acquired Business % margin on net USD million USD million USD million USD million sales Net sales (2) % Cost of goods sold (126.4) (45.4) - (171.8) -64.7% Gross profit % Advertising & Promotion expenses (20.7) - - (20.7) -7.8% Contribution after A&P % SG&A (39.3) (10.1) (4.2) (53.6) -20.2% Operating result (EBIT) (4.2) % EBITDA (3) (4.2) % (1) Financials converted at average FX rate for the period (JMD 85.4/USD) (2) Net sales: post accounting and other adjustments for Spirits and Merchandise of USD 0.7 million and USD 4.0 million respectively (3) EBITDA: post accounting and other adjustments for Spirits and Merchandise of USD (2.0) million and USD (0.1) million respectively (4) Including related upstream supply chain (sugar operations and bulk sales) Table B.3. Acquired Business P&L for Fiscal Year ending 30 September 2011 (1) Reclassified to Campari Segment Reporting (2) Spirits & Wines Other (3) Pro Forma Acquired Business USD million % margin on net sales USD million % margin on net sales USD million % margin on net sales Net sales (2) % % % Cost of goods sold (100.4) -56.4% (71.5) -81.8% (171.8) -64.7% Gross profit % % % Advertising & Promotion (20.7) -11.6% - 0.0% (20.7) -7.8% expenses Contribution after A&P % % % (1) Financials converted at average FX rate for the period (JMD 85.4/USD) (2) Under Campari Segment Reporting LdM spirits and wine business is classified under Spirits & Wine and upstream supply chain (sugar operations and bulk sales) are reported in the Other segment (3) Other includes Merchandise and Spirits related upstream supply chain (sugar operations and bulk sales) Seite 9 von 10

10 Table B.4. Net revenues of LdM (Acquired Business) for Fiscal Year ending 30 September 2011 (1) Breakdown by segment and by brand Pro Forma Acquired Business USD million % Spirits & Wines % Appleton Estate % Appleton Special % Wray & Nephew White Overproof % Coruba % Other brands (incl. Magnum, Red Label and other local brands) % Other revenues (2) % Total % (1) Financials converted at average FX rate for the period (JMD 85.4/USD) (2) Includes Merchandise, spirits related upstream supply chain (sugar operations and bulk sales) Table B.5. Net revenues of LdM (Acquired Business) for Fiscal Year ending 30 September 2011 (1) Breakdown by geographic area Pro Forma Acquired Business USD million % Americas % USA % Other Americas (2) % Rest of the world % Europe % Total % (1) Financials converted at average FX rate for the period (JMD 85.4/USD) (2) Includes Jamaica (70.2%), Canada (8.0%), Caribbean (3.6%), Mexico (1.2%). Jamaica Spirits & Wines segment accounts for 70.1% of Americas Spirits & Wines Seite 10 von 10

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca.

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

2012 7 Balance Sheet 2011 (in T ) 2012 (in T ) Intangible assets 1,307 1,213 Tangible assets 10,722 11,298 Financial assets 128 129 Fixed assets 12,157 12,640 Inventories 34,900 33,037 Receivables

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056 Gewinn- und Verlustrechnung der Banken - Profit and loss account of banks Liste der Variablen - List of Variables Codes Beschreibung Description A000 Aufwendungen insgesamt Total charges A010 Zinsaufwendungen

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung

Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung PRESSEMITTEILUNG Leudelange, den 25. März 2009 Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung Netto-Ergebnis von EUR 208 Millionen, 13,7% weniger als in 2007 Das verleaste Anlagevermögen

Mehr

QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99

QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99 1 99 QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99 Auf einen Blick (At a glance) Unternehmensdaten im Überblick in T (key figures in T) 1. QUARTAL (1ST QUARTER) 31.03.99 STEIGERUNG % 31.03.98 INCREASE % UMSATZERLÖSE

Mehr

- PRESSEINFORMATION -

- PRESSEINFORMATION - - PRESSEINFORMATION - Kontakt: Katharina Manok Rofin-Sinar 040-73363-256 ROFIN-SINAR GIBT REKORDERGEBNISSE FÜR DAS 4. QUARTAL UND DAS GESCHÄFTSJAHR 2007 BEKANNT AKTIENSPLIT UND AKTIENRÜCKKAUFPROGRAMM GENEHMIGT

Mehr

The Balvenie präsentiert exklusive Single Barrel-Range

The Balvenie präsentiert exklusive Single Barrel-Range The Balvenie präsentiert exklusive Single Barrel-Range Oberhaching, Dezember 2014. Die Single Barrel Spezialitäten von The Balvenie sind einzigartig alle wurden von Malt Master David Stewart kreiert. Jede

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Aufgaben zu Kapitel 4

Carsten Berkau: Bilanzen Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe QR-4.12: Trial Balance (Trial Balance) STELLENBOSCH Ltd. ist ein Reifenhändler. Das Unternehmen kauft Reifen. Es verkauft sie bar an die Kunden. Das Unternehmen wurde am 1.01.20X3 gegründet. Die

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015

KUKA Aktiengesellschaft Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015 Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015 Hightlights H1/15 1 Rekord Auftragseingang und Wachstum geht weiter 1.477,4 Mio. Umsatz (+52,5%) ohne Swisslog +20,1% 1.439,9 Mio. Auftragseingang (+21,4%) ohne Swisslog

Mehr

AD HOC MELDUNG. Tel. +1-858-458-0900 Tel. +1-858-362-0365

AD HOC MELDUNG. Tel. +1-858-458-0900 Tel. +1-858-362-0365 Kontakt: Tom Baker Stefanie Bacher Medien/US-Investoren Europäische Investoren Tel. +1-858-458-0900 Tel. +1-858-362-0365 tbaker@macropore.com sbacher@macropore.com MacroPore Biosurgery gibt Geschäftsergebnisse

Mehr

Beispiel-Unternehmen. Company example

Beispiel-Unternehmen. Company example 1 Beispiel-Unternehmen Company example Beispiel-Unternehmen 1.1 Bilanz Bilanz der Beispiel-AG (in Mio. I) GJ VJ Anlagevermçgen Immaterielle Vermçgensgegenstände 5.887 5.068 Sachanlagevermçgen 25.032 22.087

Mehr

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Seite 1 von 6 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Stand: 2004-04-01 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Framework for

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28

Inhaltsübersicht. Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28 Inhaltsübersicht Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28 2 Kennzahlen zur Vermögenslage 35 2.1 Anlagenintensität 36 2.2 Sachanlagenintensität

Mehr

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 Eschborn, 22. Oktober 2003 - StorageTek, der Experte für Storage Services und Solutions, gab am 21. Oktober 2003

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10 Task 10.13: Cash Flow Statement, direct Method with Reconciliation (Kapitalflussrechnung, Direkte Methode mit Überleitungsrechnung) WARRENTON Ltd. is a company based on shares. At the time of incorporation

Mehr

AC-Service erwartet für 1999 gedämpftes Umsatzwachstum. Fokussierung auf IT-Dienstleistungen mit jüngsten Akquisitionen fortgesetzt.

AC-Service erwartet für 1999 gedämpftes Umsatzwachstum. Fokussierung auf IT-Dienstleistungen mit jüngsten Akquisitionen fortgesetzt. AC-Service erwartet für 1999 gedämpftes Umsatzwachstum. Fokussierung auf IT-Dienstleistungen mit jüngsten Akquisitionen fortgesetzt. Quartalsbericht 3/99 AC-Service AG Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr

Mehr

===!" IFRS historische Zahlen. Finale Version. Deutsche Telekom

===! IFRS historische Zahlen. Finale Version. Deutsche Telekom IFRS historische Zahlen. Finale Version. Deutsche Telekom Weiterhin finden Sie auf der IR-website www.telekom.de/investor-relations: * dieses Dokument als.pdf und im excel-format * den IR Finanzkalender

Mehr

Anhang A: Erhebungsbogen

Anhang A: Erhebungsbogen Anhang A: Erhebungsbogen 277 Anhang A: Erhebungsbogen 'Kopf' Name des Unternehmens Website IR Website Datum der Erhebung logo Kurzportrait Land Geschäftsgegenstand Gründungsjahr Fiscal year end Währung

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr

INFICON GIBT RESULTATE DES VIERTEN QUARTALS UND DES GESCHÄFTSJAHRES 2005 BEKANNT

INFICON GIBT RESULTATE DES VIERTEN QUARTALS UND DES GESCHÄFTSJAHRES 2005 BEKANNT Corporate Contact European Contact Betty Ann Kram Bernhard Schweizer Director of Corporate Communications sensus pr GmbH and Investor Relations +41.43.366.5511 +1.315.434.1122 bschweizer@sensus.ch BettyAnn.Kram@inficon.com

Mehr

Inhaltsübersicht. Kapitalflussrechnung von Kreditinstituten Cash Flow Statements of Financial Institutions

Inhaltsübersicht. Kapitalflussrechnung von Kreditinstituten Cash Flow Statements of Financial Institutions XXIII Inhaltsübersicht Geleitwort (November 2012) Geleitwort (März 2010) Geleitwort (Oktober 2005) DRS Nr. 1 GAS No. 1 DRS Nr. 1a GAS No. 1a DRS Nr. 2 GAS No. 2 DRS Nr. 2-10 GAS No. 2-10 DRS Nr. 2-20 GAS

Mehr

2015 Halbjahresbericht

2015 Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht Kardex Gruppe auf einen Blick Umsatz netto nach Divisionen 1.1. 30.6. in EUR Mio. Betriebsergebnis (EBIT) 1.1. 30.6. in EUR Mio. 250 25 200 20 150 15 100 10 50 5 0 11 12 13 14 15

Mehr

SBWL Controlling im Sommersemester 2013 Probeklausur zu Value Based Management

SBWL Controlling im Sommersemester 2013 Probeklausur zu Value Based Management SBWL Controlling im Sommersemester 2013 Probeklausur zu Value Based Management Name: Vorname: _Matrikel-Nr.: Studienrichtung: Semester: Allgemeine Hinweise zu allen Aufgaben: Prüfen Sie, ob Ihre Klausurangabe

Mehr

17.01. Journal. 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit. 5 Bankzahlungen für übrigen Aufwand. Versand von Honorarrechnungen 300. Nr.

17.01. Journal. 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit. 5 Bankzahlungen für übrigen Aufwand. Versand von Honorarrechnungen 300. Nr. 17.01 Journal Nr. Geschäftsfälle Buchungssatz Betrag 1 Versand von Honorarrechnungen 300 2 Kundenzahlungen auf das konto 290 3 Lohnzahlungen durch die 180 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit (CAD

Mehr

DEAG Deutsche Entertainment AG. Interim Report April to June 2006

DEAG Deutsche Entertainment AG. Interim Report April to June 2006 DEAG Deutsche Entertainment AG Interim Report April to June 2006 Table of Contents 1. Business Development 1 2. Development by Segment 2 3. Outlook 3 4. Further Notes as per IAS 34 3 5. Consolidated Balance

Mehr

Dun & Bradstreet Compact Report

Dun & Bradstreet Compact Report Dun & Bradstreet Compact Report Identification & Summary (C) 20XX D&B COPYRIGHT 20XX DUN & BRADSTREET INC. - PROVIDED UNDER CONTRACT FOR THE EXCLUSIVE USE OF SUBSCRIBER 86XXXXXX1. ATTN: Example LTD Identification

Mehr

Financial Statement Presentation EFRAG Outreach. Öffentliche Diskussion

Financial Statement Presentation EFRAG Outreach. Öffentliche Diskussion Financial Statement Presentation EFRAG Outreach Dr. Iwona Nowicka Öffentliche Diskussion Frankfurt am Main, 27.09.2010-1 - DRSC e.v. / Dr. Iwona Nowicka/ ÖD 27.09.2010 Gliederung 1. Projektstruktur 2.

Mehr

Annual General Meeting 2015 Berlin, April 14, 2015. Dr Mathias Döpfner, Chairman & CEO

Annual General Meeting 2015 Berlin, April 14, 2015. Dr Mathias Döpfner, Chairman & CEO Annual General Meeting 2015 Berlin, April 14, 2015 Dr Mathias Döpfner, Chairman & CEO Our corporate mission The leading digital publisher 2 Digital transformation along core areas of expertise Paid Models

Mehr

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement -

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Putting leasing on the line: The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Martin Vogel 22. May 2009, May Fair Hotel, London 2004 KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Emerging Markets Unternehmensanleihen

Emerging Markets Unternehmensanleihen Emerging Markets Unternehmensanleihen Vom Nischenprodukt zum Mainstream September 2013 Client logo positioning Aktuelle Überlegungen EM-Unternehmensanleihen - von lokaler zu globaler Finanzierung Fakt:

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Aktienkurs: Deutsche Bank gegenüber deutschen Finanzwerten Indexiert, 1. Januar 1997 = 100 500 400 300 200 100 148%

Mehr

Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht

Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht Oktober 2015 Ergebnisse Group Marketing & Communications Inhalt Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Contents. Kapitalflussrechnung von Kreditinstituten Cash Flow Statements of Financial Institutions

Contents. Kapitalflussrechnung von Kreditinstituten Cash Flow Statements of Financial Institutions XXII Volume 1: Preface (November 2012) Preface (March 2010) Preface (October 2005) DRS Nr. 1 GAS No. 1 DRS Nr. 1a GAS No. 1a DRS Nr. 2 GAS No. 2 DRS Nr. 2-10 GAS No. 2-10 DRS Nr. 2-20 GAS No. 2-20 DRS

Mehr

HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT

HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT 30. JUNI 2005 SPORTWETTEN DE. Aktiengesellschaft, München Wertpapier - Kennummer: 548 851 INHALT / TABLE OF CONTENTS Kennzahlen / Key Figures 3 An unsere Aktionäre

Mehr

von Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Grundwerk mit 20. Ergänzungslieferung Schäffer-Poeschel Stuttgart

von Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Grundwerk mit 20. Ergänzungslieferung Schäffer-Poeschel Stuttgart Deutsche Rechnungslegungs Standards (DRS) / German Accounting Standards (GAS) - DRSC Interpretationen / ASCG Interpretations - DRSC Anwendungshinweise / ASCG Implementation Guidance Apart von Deutsches

Mehr

Burkhalter Gruppe auf Kurs

Burkhalter Gruppe auf Kurs Seite 1 von 5 Burkhalter Gruppe auf Kurs Die Burkhalter Gruppe, führende Gesamtanbieterin von Elektrotechnik am Bauwerk, hat im ersten Halbjahr 2010 ihren Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 11.4

Mehr

Six-month Financial Statements of net mobile AG

Six-month Financial Statements of net mobile AG Six-month Financial Statements of net mobile AG for the first six months October 1, 2005 - March 31, 2006 Financial Year 2005/2006 net mobile AG Zollhof 17 D-40221 Dusseldorf net mobile AG grew by 71.5%

Mehr

Infineon legt Angebot für International Rectifier vor

Infineon legt Angebot für International Rectifier vor Infineon legt Angebot für International Rectifier vor Telefon-Pressekonferenz 20. August 2014 Dominik Asam, Finanzvorstand Infineon legt Angebot für International Rectifier vor Die wichtigsten Fakten zur

Mehr

Drittes Quartal Bilanzjahr 2015 Quartalsbericht & Appendix 4C

Drittes Quartal Bilanzjahr 2015 Quartalsbericht & Appendix 4C Drittes Quartal Bilanzjahr 2015 Quartalsbericht & Appendix 4C Highlights des dritten Quartals Tasnee übt Option zum Investment von 6 Mio. AUD aus Meilenstein für 10%Wirkungsgrad mit porösem Kohlenstoff

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

Director of Global Communications +1.315.434.1122 +41.43.366.5511

Director of Global Communications +1.315.434.1122 +41.43.366.5511 Corporate Contact European Contact Betty Ann Kram Bernhard Schweizer Director of Global Communications sensus pr GmbH +1.315.434.1122 +41.43.366.5511 BettyAnn.Kram@inficon.com bschweizer@sensus.ch INFICON

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

b) Führen Sie das Hauptbuch (Eröffnung, Geschäftsverkehr gemäss Journal, Abschluss). c) Wie lauten die Erfolgsrechnung und die Schlussbilanz?

b) Führen Sie das Hauptbuch (Eröffnung, Geschäftsverkehr gemäss Journal, Abschluss). c) Wie lauten die Erfolgsrechnung und die Schlussbilanz? 17.01 (1) Journal Nr. Geschäftsfälle a) Die Geschäftsfälle für das Jahr 20_ 1 werden in dieser Aufgabe summarisch zusammen- gefasst. Führen Sie das Journal. Es sind die Konten gemäss Hauptbuch zu verwenden.

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

THE NEW YORK TAX GROUP

THE NEW YORK TAX GROUP Wichtige Steuertermine 2015 auf US-Bundesebene Steuererklärungen für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 3) Berichtspflichten für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 4) Steuererklärungen für beschränkt

Mehr

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 Agenda 1 Highlights der Transaktion 2 Das Unternehmen «Naville» 3 Finanzierung 10. November 2014 Valora Holding AG Akquisition Naville

Mehr

Quartalsbericht - Q1/2012 - Quarterly report

Quartalsbericht - Q1/2012 - Quarterly report Quartalsbericht - Q1/212 - Quarterly report Quartalsbericht Q1/212 4 3 2 1 Das 1. Quartal 212 im Überblick Starker Jahresauftakt im Q1/212 Software: Umsatz +2% / EBITDA +92% Systemhaus D/A/CH: Umsatz +12%

Mehr

Aktionärsbrief Ergebnisse des ersten Halbjahrs 2014

Aktionärsbrief Ergebnisse des ersten Halbjahrs 2014 Aktionärsbrief Ergebnisse des ersten Halbjahrs 2014 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre von LifeWatch Das erste LifeWatch-Halbjahr auf einen Blick Volumenwachstum gegenüber Vorjahr von mehr als 13%

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Zweites Quartal Bilanzjahr 2015 Quartalsbericht & Appendix 4C

Zweites Quartal Bilanzjahr 2015 Quartalsbericht & Appendix 4C Zweites Quartal Bilanzjahr 2015 Quartalsbericht & Appendix 4C Highlights des zweiten Quartals 4. großer Meilenstein des technologischen Entwicklungsplans erreicht Dyesol jetzt Partner bei SPECIFIC Dyesol

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

1. Quartalsbericht 2003. Interim Report Q1 2003

1. Quartalsbericht 2003. Interim Report Q1 2003 1. Quartalsbericht 2003 Interim Report Q1 2003 Kennzahlen / Key Data Ergebnis / Profit and loss 01.01.-31.03.2003 01.01.-31.03.2002 Umsatz / Revenue 23.424.366 1.371.558 Gesamtleistung / Total performance

Mehr

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen IFRS-Status Standards und Interpretationen in Kraft Noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen Entwürfe zu Standards und Interpretationen Diskussionspapiere Noch nicht veröffentlichte

Mehr

Halbjahresabschluss der net mobile AG

Halbjahresabschluss der net mobile AG Halbjahresabschluss der net mobile AG für das 1. Halbjahr 1. Oktober 2005-31.März 2006 Geschäftsjahr 2005/2006 net mobile AG Zollhof 17 40221 Düsseldorf net mobile AG wächst im ersten Halbjahr um 71,5

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Quarterly Report 1/2004

Quarterly Report 1/2004 AC-Service AG Quarterly Report 1/2004 Key Figures Schlüsselzahlen (IFRS) Profit and Loss Account Gewinn-und-Verlust-Rechnung Notes Erläuterungen 1.1.-31.3.04 1.1.-31.3.03 Net sales Umsatzerlöse 11 637

Mehr

GoYellow Quartalsbericht

GoYellow Quartalsbericht GoYellow Quartalsbericht 3. Quartal 2007 KENNZAHLEN KEY FIGURES 30.09.2007 30.09.2006 in T in T Umsatz Net revenues 10.165 2.048 Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen / EBITDA * Earnings before

Mehr

Lokalisierter Name GTIN der Artikeleinheit GLN des Datenverantwortlichen

Lokalisierter Name GTIN der Artikeleinheit GLN des Datenverantwortlichen GlobalTradeItemNumber InformationProvider Lokalisierter Name GTIN der Artikeleinheit GLN des Datenverantwortlichen (GTIN) wird zur eindeutigen Lokationsnummer, die eindeutig den Identifizierung von Artikeln

Mehr

und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and

und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and Quartalsbericht Q3/97 3. Quartal 97 auf einen Blick: Umsatz: DM 23,1 Mio / +15% Ergebnis: DM 0,5 Mio / +152% Neun Monate Jan-Sept 1997: Umsatz: DM 65,7

Mehr

Introduction Marketing Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Marketing Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

ROFIN-SINAR Technologies Inc.

ROFIN-SINAR Technologies Inc. ROFIN-SINAR Technologies Inc. Nasdaq RSTI US 7750431022 WKN 902757 INVESTORENPRÄSENTATION GJ 2014/3M SAFE HARBOR -ERKLÄRUNG Einführung Safe Harbor Statement Under the Private Security Litigation Reform

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

Das Stichtagsprinzip im Jahresabschluss nach HGB, IFRS, UK GAAP und US GAAP. Dissertation

Das Stichtagsprinzip im Jahresabschluss nach HGB, IFRS, UK GAAP und US GAAP. Dissertation Das Stichtagsprinzip im Jahresabschluss nach HGB, IFRS, UK GAAP und US GAAP Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT)

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT) ERGEBNISSE 3. QUARTAL (IFRS, NICHT TESTIERT) 28. Oktober Software AG. All rights reserved. ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Immobilienkennzahlen

Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Immobilienkennzahlen 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort (Wendlinger)... 5 Geleitwort (Bienert)... 7 Geleitwort (Scheck)... 9 Geleitwort (Számely)... 11 Inhaltsverzeichnis... 13 Abkürzungsverzeichnis... 21 1. Einleitung 1.1. Problemstellung...

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr

MAPA Innovationsplanung aus der Marketingsicht Innovationsprozess aus der Controllerperspektive Spannungsfeld Tools Kommunikation

MAPA Innovationsplanung aus der Marketingsicht Innovationsprozess aus der Controllerperspektive Spannungsfeld Tools Kommunikation MAPA Innovationsplanung aus der Marketingsicht Innovationsprozess aus der Controllerperspektive Spannungsfeld Tools Kommunikation Referenten: Tim Somberg Frank Alexandris 17.05.2011 Agenda 1. Vorstellung

Mehr

WÜRTH FINANCE GROUP UNAUDITED INTERIM CONDENSED CONSOLIDATED FINANCIAL STATEMENTS AS AT 30 JUNE 2015

WÜRTH FINANCE GROUP UNAUDITED INTERIM CONDENSED CONSOLIDATED FINANCIAL STATEMENTS AS AT 30 JUNE 2015 WÜRTH FINANCE GROUP UNAUDITED INTERIM CONDENSED CONSOLIDATED FINANCIAL STATEMENTS AS AT 30 JUNE 2015 CONTENTS 03 06 09 18 INTERIM MANAGEMENT REPORT AS AT 30 JUNE 2015 ZWISCHENLAGEBERICHT PER 30. JUNI 2015

Mehr

CORUS GROUP plc VORLÄUFIGER JAHRESBERICHT BIS 29. DEZEMBER 2001 INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsangabe 1

CORUS GROUP plc VORLÄUFIGER JAHRESBERICHT BIS 29. DEZEMBER 2001 INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsangabe 1 PRESSE-INFORMATION 18. März 2002 Bezug: 110 CORUS GROUP plc VORLÄUFIGER JAHRESBERICHT BIS 29. DEZEMBER INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsangabe 1 Erklärung des Vorsitzenden des Board of Direcrs 3 4 Erklärung des

Mehr

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Mitteilung Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Zürich, 11. Januar 2012 Zurich Financial Services Group (Zurich) hat heute die erfolgreiche Placierung von

Mehr

Der RP - Systemplan beschreibt ein in sich geschlossenes Unternehmensrechnungssystem, das insbesondere an den Erfordernissen der

Der RP - Systemplan beschreibt ein in sich geschlossenes Unternehmensrechnungssystem, das insbesondere an den Erfordernissen der RP - Systemplan Der RP - Systemplan beschreibt ein in sich geschlossenes Unternehmensrechnungssystem, das insbesondere an den Erfordernissen der finanziellen Unternehmenssteuerung ausgerichtet ist. Das

Mehr

CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL

CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL 7. Dezember, 2015 Dr. Rembert Koch, Director Aftersales Finance, Opel Group GmbH www.opel.com AGENDA 2 Übersicht Opel / Vauxhall in Europa Organisation

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 15. Dezember 2010, 19.00-20.00 Uhr Name, Vorname Matrikel-Nr. Anmerkungen: 1. Diese Klausur enthält inklusive Deckblatt 8 Seiten.

Mehr

MISSION-CRITICAL COMMUNICATION

MISSION-CRITICAL COMMUNICATION HALBJAHRESBERICHT 2012 innovation wireless solutions Global MISSION-CRITICAL COMMUNICATION network testing 2 Ascom Halbjahresbericht 2012 Aktionärsbrief aktionärsbrief Liebe Aktionärinnen und Aktionäre

Mehr

IFRS Kennzahlen IFRS Financial Ratios. Dictionary Deutsch / Englisch. www.cometis-publishing.de

IFRS Kennzahlen IFRS Financial Ratios. Dictionary Deutsch / Englisch. www.cometis-publishing.de 100 IFRS Kennzahlen IFRS Financial Ratios Dictionary Deutsch / Englisch Vorwort der Autoren Liebe Leser, die Finanzmärkte sind seit jeher stark von der angelsächsischen Kultur geprägt. Durch die zunehmende

Mehr

Workshop Costing Oracle E-Business Suite. Katharina Schraft und Jochen Rahm, PROMATIS software GmbH München, 17. Oktober 2011

Workshop Costing Oracle E-Business Suite. Katharina Schraft und Jochen Rahm, PROMATIS software GmbH München, 17. Oktober 2011 Workshop Costing Oracle E-Business Suite Katharina Schraft und Jochen Rahm, PROMATIS software GmbH München, 17. Oktober 2011 1 Agenda Workshop Costing 09:15 10:30 : Struktur Oracle E-Business Suite, Rel.

Mehr

- PRESSEINFORMATION -

- PRESSEINFORMATION - - PRESSEINFORMATION - Kontakt: Katharina Manok ROFIN-SINAR 040-73363-4256 ROFIN-SINAR GIBT SEHR GUTE ERGEBNISSE FÜR DAS DRITTE QUARTAL DES GESCHÄFTSJAHRES 2015 BEKANNT Gewinn pro Aktie steigt gegenüber

Mehr

Vergütungssystem für die Division Corporate & Investment Banking (CIB) der UniCredit Bank AG

Vergütungssystem für die Division Corporate & Investment Banking (CIB) der UniCredit Bank AG Vergütungssystem für die Division Corporate & Investment Banking (CIB) der UniCredit Bank AG Stand: 2015 Compensation&Benefits Inhalt 1. ZUSAMMENSETZUNG 2. FIXGEHALT 3. VARIABLE VERGÜTUNG 4. IDENTIFIED

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G CBRE GROUP, INC. MELDET UMSATZWACHSTUM VON 26% FÜR 2014 UND 25% FÜR DAS VIERTE QUARTAL 2014 - Bereinigter Gewinn je Aktie steigt 2014 um 17 Prozent; oder um 31 Prozent exklusive

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 29. Januar 2016 Bernhard Wolf Investor Relations T +49 911 395-2012 bernhard.wolf@gfk.com Jan Saeger Corporate Communications T +49 911 395 4440 jan.saeger@gfk.com

Mehr

Actelion gibt Finanzergebnisse für das erste Quartal 2010 bekannt

Actelion gibt Finanzergebnisse für das erste Quartal 2010 bekannt Page 1 of 6 Medienmitteilung 22. April 2010 Actelion gibt Finanzergebnisse für das erste Quartal 2010 bekannt Nettoumsatz bei CHF 501,7 Millionen Produktumsatz von CHF 449,8 Millionen, ein Anstieg um 20

Mehr

CREDIT REPORT ------------------------------------------------------------------------------

CREDIT REPORT ------------------------------------------------------------------------------ Eurogate Trade Report CREDIT REPORT Order Details: Your reference: XXXXXXX Purchase order: 0999999999999 Delivery speed: Immediate Language: English COMPANY REPORTED TEST GRUP SRL Principal Address: Teststreet

Mehr

Einleitung und Inhaltsverzeichnis

Einleitung und Inhaltsverzeichnis Halbjahresbericht Überblick Einleitung und Inhaltsverzeichnis Über Givaudan Als führendes Unternehmen der Riechstoff- und Aromenindustrie entwickelt Givaudan einzigartige und innovative Riechstoffund Aromenkreationen

Mehr

THE NEW YORK TAX GROUP

THE NEW YORK TAX GROUP Wichtige Steuertermine 2014 auf US-Bundesebene Steuererklärungen für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 3) Berichtspflichten für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 4) Steuererklärungen für beschränkt

Mehr

Markante Steigerung des operativen Ertrages auf 4,4 Mio. DEM

Markante Steigerung des operativen Ertrages auf 4,4 Mio. DEM Markante Steigerung des operativen Ertrages auf 4,4 Mio. DEM Quartalsbericht 2/99 AC-Service AG Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre, mit der Konzentration auf hochwertige IT-Dienstleistungen

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr