BESTENLISTE. Garmin nroute/metroguide. HighEnd-Navigation für Laptop. MULTI MEDIA & ELEKTRONIK. ITM praktiker.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BESTENLISTE. Garmin nroute/metroguide. HighEnd-Navigation für Laptop. www.praktiker.at/bestenliste MULTI MEDIA & ELEKTRONIK. ITM praktiker."

Transkript

1 63. Jahrgang ITM praktiker Erscheinungsort Wien Testlabor-, Testredaktion-Bericht-Spezial ISSN MULTI MEDIA & ELEKTRONIK HighEnd-Navigation für Laptop BESTENLISTE Garmin nroute/metroguide Impressum Bericht von Testlabor, Testredaktion aus: ITM praktiker Internationales Technik Magazin, Nr. 5/2007 Medieninhaber, Herausgeber und Verleger: Felix Wessely, Praktiker Verlag, A-1072 Wien, Apollogasse 22 Tel. +43 (1) , Mail: Website: Haftungsausschluss: Die Testberichte wurden sorgfältig erstellt; für Richtigkeit und Vollständigkeit kann jedoch keine Haftung übernommen werden Felix Wessely, Wien, Österreich Bild: Garmin Über Bestenliste, Nutzungsbedingungen Die ITM praktiker Bestenliste beinhaltet die jeweils aktuell besten Produkte nach bestem Wissen und Erkenntnisstand von Redaktion und Testlabor des ITM praktiker. Nutzungsbedingungen dieses Auszugs aus ITM praktiker (Testbericht über Produkt aus Bestenliste ): Gestattet sind (1.) die Weitergabe an dem Versender persönlich bekannte Personen in kompletter, unveränderter digitaler Form und (2.) die Verwendung der kompletten unveränderten Titelseite (diese Seite) allein (auch stark verkleinert z.b. in Werbung) und (3.) ein Link von einer allgemein zugänglichen Stelle (z.b. Webseite) zum Original-Speicherort unter Jede weitergehende auch auszugsweise Verwendung nur nach vorheriger schriftlicher Genehmigung des Verlegers. Aktuelle Produkte der ITM praktiker Bestenliste aus Audio, Heimkino, Video, Foto, PDA, Handy, Navigation, Multimedia:

2 NAUTORADIO r. 5 / 20 07& NAVIGATION AUTORADIO & NAVIGATION Garmin nroute und Garmin Metroguide Europe 9.0 Navi am Win-PC führt mit großem Display auch durch Osteuropa Die Software nroute ist das neueste Moving-Map Produkt des amerikanischen Navigationsspezialisten Garmin für Windows-PCs. nroute kann grundsätzlich kostenlos von der Garmin Homepage bezogen und verwendet werden. Um die Anwendung nutzen zu können, braucht man allerdings das passende Garmin-Kartenmaterial. praktiker-navigator DI Josef Tröszter hatte Garmins nroute in der neuen Version (WindowsXP) bzw (Windows 98SE Legacy) in Verbindung mit der neuesten Metroguide Europe Kartensoftware in der Version 9.0 auf Herz und Nieren auf zwei Reisen Richtung Osten ein Gebiet, das derzeit ansonsten noch garnicht bis schwach durch Navigationssysteme abgedeckt ist geprüft und berichtet. Ä hnlich wie Mapsource erlaubt auch die nroute Software die Verwaltung von Wegpunkten, Tracks, Points-of-Interest, Adressen und weiteren Navigationsdaten. Die Software ist aber primär für den Einsatz als Echtzeit-Navigationssystem (Moving-Map) auf einem Windows-betriebenen PC resp. Notebook gedacht. Neben einem passenden und ausreichend leistungsfähigen Notebook benötigt man noch passende Garmin-Kartendaten und einen GPS-Empfänger, der ebenfalls ein Garmin-Produkt sein muss. Für die Benutzung eines PC-basierenden Moving-Map-Systems gibt es ausreichend Gründe: Die Informationen werden auf einem relativ großen Monitor angezeigt. Bereits auf Hier die klare Besonderheit der Navigation mit einem PC: Vergleichsweise riesiger Bildschirm und dadurch gute Übersicht. Besonderheit des getesteten Garmin nroute und Garmin Metroguide Europe 9.0 ist eine sehr gute Abdeckung der östlichen Nachbarländer; das ist heute noch rar. Auch über Ländergrenzen hinweg ist ein genaues Routing möglich. Die ermittelten Distanzen und Fahrzeiten kommen gut an die tatsächlichen Werte heran In Metroguide 9 kann man zwar Routen planen und wird ganz genau geführt, es erfolgen aber keine Ansagen bezüglich Abbiegehinweisen einem 7-Zoll-Display ist der Komfort bei der Betrachtung schon sehr groß und Details werden angenehm groß angezeigt. Größere Monitore können auch mehr Informationen anzeigen. Die angezeigte Karte enthält mehr Umgebung als auf dem kleinen Display eines GPS-Empfängers bzw. auf einem PocketPC. Dadurch wird die Orientierung beispielsweise in einer unbekannten Stadt wesentlich erleichtert. Notebooks und Car-PCs haben meist ausreichend Arbeitsspeicher und genügend Festplattenkapazität. Man kann alle Karten permanent installiert haben, die Verwaltung umfangreichster Datensammlungen wird einfach und man kann praktisch immer auf die Datenbestände zugreifen. Nachteile gegenüber Handheld-GPS und PocketPC-Navigationslösungen sollten natürlich nicht verschwiegen werden: Ein Notebook benötigt jedenfalls mehr Platz in einem Fahrzeug und die ergonomische Befestigung ist mitunter nur schwer zu realisieren. Der Anschluss an das Bordstromnetz ist ebenfalls etwas schwieriger zu bewerkstelligen als bei Handheld-Lösungen. Systemstart und das System herunterfahren dauern länger als bei Handhelds. Nicht zuletzt ist auch die Diebstahlgefahr in abgestellten Fahrzeugen sehr groß, wenn der Computer bzw. der Bildschirm sichtbar im Fahrzeug verbleiben. Die typischen Zielgruppen für eine Moving- Map-Navigationslösung auf Basis von nroute sind Besitzer von Reisemobilen und Tuning-Enhusiasten, die sich Car-PCs ins Auto einbauen und das Vehikel zum rollenden En- 36 Nr. 5 / 2007 ITM praktiker MM&E

3 tertainmentcenter inklusive zahlreicher elektronischer Zusatzfeatures machen. Wer ein Boot sein Eigen nennt und über die Weltmeere segelt wird eher zu Mapsource in Verbindung mit passenden Bluechart-Navigationskarten greifen, ebenso (Privat-)Piloten, für die ein Aviation-GPS die bessere Lösung ist. Budapest Bratislava Caorle: Ein Beispiel für aktuelles Kartenmaterial: Die Via Firenze war bis vor etwa eineinhalb Jahren noch nicht existent und lediglich ein Feldweg mit angrenzenden Baustellen. 18 Monate später ist das verbautes Gebiet und bereits in den Kartendaten berücksichtigt Nötiges für sinnvollen Einsatz Für den sinnvollen Einsatz von Garmin nroute braucht man zuallererst ein leistungsfähiges Notebook. nroute ist in verschiedenen Versionen erhältlich, die für unterschiedliche Windows-Versionen gedacht sind. Der Funktionsumfang bleibt im Wesentlichen gleich, egal ob man die Software auf einem Notebook mit Windows 98 oder auf einem WindowsXP bzw. Windows Vista einsetzt. Für den praktiker-test wurden beide Versionen getestet. Auf einem Benq Joybook 6000 (1,7 GHz Centrino, 1 GB RAM, 80 GB Festplatte, WindowsXP Prof.) konnte problemlos mit nroute gearbeitet werden. Als Low-Budget-System ist ein altgedienter und etwas getunter Toshiba Libretto 110CT (266 MHz Pentium, 64 MB RAM, 30 GB Festplatte, Windows 98 SE) zum Einsatz gekommen. Das relativ betagte Gerät ist mit der Größe einer VHS-Videokassette ein Zwerg und kann gut mitgenommen und in einem Fahrzeug untergebracht werden. Die Leistungsdaten liegen zwar eher an der unteren Grenze für ein leistungsfähiges Windows- System, sind aber ausreichend und der aktuelle Marktwert von irgendwo um die 150 bis 200 Euro (je nach Zustand, Ausstattung und Tuning-Grad) sind im Falle eines Diebstahls eher verschmerzbar als beispielsweise bei einem neuen Samsung NP-Q1 für Euro. Zur Auswahl standen eine Reihe von GPS- Empfängern von Garmin und ein Eigenbau- GPS basierend auf einer Motorola Oncore 12 Platine mit einem MAX232-Schnittstellenwandler. Natürlich waren die Garmin GPS- Empfänger GPSmap 60C, GPS-V und der emap unauffällig in der Installation und im Betrieb. Sogar das von einigen Anwendern im Internet als störrisch klassifizierte emap war bei diesen Tests problemlos. Die Anbindung des GPS10 über Bluetooth an den Libretto mit Windows 98 SE war hingegen manchmal von Anfangsschwierigkeiten gekennzeichnet bis sich nroute dazu überreden hat lassen den virtuellen Bluetooth- COM-Port zu akzeptieren. Erwartungsgemäß unmöglich war der Verbindungsaufbau zum Motorola Oncore 12, weil dieses GPS-Modul ausschließlich NMEA-Daten liefert und nicht auf das proprietäre für nroute unabdingbare Garmin- Datenformat umzuschalten ist. Installation schnell und schmerzlos An und für sich geht die Installation von nroute und der Mapsource Kartendaten schnell und schmerzlos über die Bühne. Vor allem auf dem Benq Joybook mit DVD-Laufwerk und WindowsXP war die Installation samt Transfer von rund 2,2 GB Kartendaten innerhalb von 10 Minuten erledigt und das Moving-Map-System betriebsbereit. Beim Libretto war die Sache etwas komplizierter. nroute for Legacy Systems lässt sich zwar herunterladen und einfach installieren. kurz & wichtig Epson: Neue Piezo-Technologie 34% kleiner, flotter Epson ist kürzlich die Züchtung eines Piezo-Kristalls mit um 35% verringerter Elementdicke gelungen. Dadurch sind erheblich kleinere und schnellere Druckköpfe für den Tintenstrahldruck realisierbar. Was auch bereits geschieht. Die Druckköpfe mit der neuen Technologie werden ab sofort in Serie produziert. In welchen Druckermodellen sie eingebaut werden ist vorerst nicht bekannt. Die neue Generation des Epson Piezokopfs zeichnet sich durch eine erheblich größere Verformbarkeit des Piezo-Elements aus. Der Piezo-Kristall, der sich bekanntlich was ja der Witz der Sache ist unter elektrischer Spannung ausdehnt, ist im Druckkopf für die präzise Dosierung der Tintentropfen zuständig. Die nun höhere Flexibilität des Materials ergibt eine deutlich schnellere Reaktion auf die elektrischen Impulse, was die Druckgeschwindigkeit erhöht. Der hauchdünne verformbare Film wurde von 1,56 Mikrometer pro Lage auf einen Mikrometer Dicke minimiert. Der gesamte Druckkopf kann dadurch erheblich kleiner als bisher gebaut werden. Die Packungsdichte verdoppelt sich von bislang 180 Düsen pro Zoll auf 360 Düsen pro Zoll, was höhere Auflösung bei selber Druckgeschwindigkeit oder höhere Druckgeschwindigkeit bei selber Auflösung bedeutet. All dies macht eine neue Generation Piezo-Inkjet-Drucker für Einsatzgebiete attraktiv, die bislang Inkjetdruckern unzugänglich waren. So beispielsweise als extrem schnelle Drucker für kleine bis mittelgroße Arbeitsgruppen in Unternehmen, was bislang eher die Domäne des Laserdruckers ist. Darüber hinaus ermöglichen die herausragenden Eigenschaften der neuen Köpfe auch verstärkt den Einsatz in der Industrie, etwa für die industrielle Kennzeichnung. praktiker Das ist überhaupt keine Angelegenheit, schwieriger wird es aber bei der Übertragung der Kartendaten, wenn man weder ein CDnoch ein DVD-Laufwerk am Libretto angeschlossen hat. Der übliche Weg der Installation über ein DVD-Laufwerk in einem Datennetzcomputer funktioniert nicht. Mapsource Metroguide Europe 9.0 ist nicht mehr mit Windows 98SE kompatibel. Daher musste ich, wenn ich die Kartendaten am Toshiba Libretto verwenden wollte, einen Workaround entwickeln. Die ITM praktiker MM&E Nr. 5 /

4 Lösung war im Grunde ganz einfach: nroute auf einem WindowsXP (oder Vista) Rechner installieren Mapsource Metroguide Europe 9.0 auf diesem Rechner installieren Den gesamten Ordner mit den rund 2,2 GB an Kartendaten auf den Toshiba Libretto kopieren. Das dauert etwa 15 Minuten. In der Zwischenzeit nroute Legacy auf dem Toshiba Libretto installieren Wenn der Kopiervorgang des Kartenmaterials abgeschlossen ist, müssen nur noch die erforderlichen Eintragungen in der Registry manuell vorgenommen werden (siehe Listing) Mapsource Metroguide Europe 9.0 wird dann auch in einem Windows 98SE System von nroute erkannt und kann uneingeschränkt verwendet werden Als Beispiel für aktuelles und genaues Kartenmaterial der Knoten Vösendorf mit der Anbindung der A21 und S1 an die A2. Alle Rampen stimmen ganz genau, auch die Kalibrierung ist so exakt, dass man sich auch auf der Karte immer dort befindet, wo man tatsächlich ist Moving Map auf schwachen PCs An dieser Stelle noch ein paar Anmerkungen zur Einrichtung eines Moving-Map-Systems auf leistungsschwächeren Notebooks mit Windows 98SE: Nach dem Setup und der Installation von Windows 98SE und den diversen Anwendungen sollte man alle nicht benötigten Dienste und Tasks abschalten. Auch Windows 98SE bietet da eine gewisse Bandbreite an Möglichkeiten um mehr Systemressourcen für die eigentliche Arbeit freizubekommen. Auch die Anzeigeoptionen sollte man optimieren. Mausschatten, animierte Menüs und Symbole mit der höchsten Farbtiefe benötigen Leistung und die ist bei Computern wie dem Toshiba Libretto zu wertvoll um mit bunten Icons verschwendet zu werden. Hat man Windows 98SE ausgemistet läuft es erstaunlich schnell und stabil. Auch bei nur 266 MHz Prozessorleistung und 64 MB Arbeitsspeicher. Der Toshiba Libretto 100/110CT kann mit einer USB-2.0-Schnittstellenkarte nachgerüstet werden. Das ist sinnvoll, denn über diese Karte können GPS-Empfänger direkt bzw. über einen RS-232-Adapter an das Notebook gekoppelt werden. Zum Betrieb mit Garmin GPS10 ist die USB-Karte ohnedies ein Muss. Bedienung, Stabilität, Tempo Mit Garmin nroute ist man sofort vertraut, wenn man schon Garmin Mapsource benutzt hat. Die Benutzeroberflächen beider Programme sind sehr ähnlich und so erspart man sich die Gewöhnung an eine neue oder anders aussehende Software. Auch für Neulinge ist nroute sofort zu durchschauen. Die Bedienung ist sehr stark an Windows-Konventionen orientiert und verzichtet auf mehr als zwei Untermenüs. Die Benutzeroberfläche ist auch gut an persönliche Bedürfnisse anzupassen. Es können die Symbolleisten unterhalb der Menüleiste beliebig angeordnet bzw. auch ganz abgeschaltet werden. Auf kleinen 7- Zoll-Displays kann man so den für die Kartendarstellung zur Verfügung stehenden Platz Garmin nroute bietet eine übersichtliche Benutzeroberfläche, die sich an Windows-Standards orientiert: 1: Das Kartenfeld auf dem die Moving-Map-Anzeige erfolgt 2: Die Info-Registerkarten. Hier erfolgt u.a. auch die Wegpunkt- und Routenverwaltung, verschiedene Statusanzeigen und man bekommt Daten aus dem Tripcomputer 3. Die Infoleiste zeigt verschiedene Informationen bezüglich Route und GPS- Status an. Durch drücken der Leertaste bekommt man die Anzeigen auch von einer netten Stimme angesagt. 4. Die Symbolleisten für Bearbeiten, Suchen, Route, Extras, Dienstprogramme und Ansicht können beliebig ein- und ausgeblendet werden. Eine individuelle Anordnung am oberen Rand ist ebenfalls möglich um eine optimale Nutzung des Bildschirms zu erreichen. optimieren. Am unteren Displayrand können Registerkarten eingeblendet werden, über die man Zugriff auf Wegpunkte, gespeicherte Routen, Tracks, die Suche nach Points-of-Interest, die Satelliten-Statusanzeige, Fahrtanweisungen und zwei Tripcomputer erhält. Erfreulich ist, dass die einzelnen Menüpunkte nicht nur mit der Maus, sondern auch direkt über zugeordnete Funktionstasten erreichbar sind. Überhaupt ist nroute ziemlich gut auch über Tastatur-Shortcuts zu steuern, ob das allerdings für die Bedienung in einem Fahrzeug sinnvoll ist, sei dahingestellt. Ein Touchscreen wäre schön. Die in den Notebooks verbauten Maus-Sticks und Maus-Pads erfüllen aber denselben Zweck ähnlich gut. Insgesamt hat nroute bzw Legacy einen sehr ausgereiften und stabilen Eindruck gemacht. Auch die Geschwindigkeit bei der Programmausführung geht in Ordnung. Auf dem zeitgemäßen Benq Joybook kann man die Anzeigeoptionen auf die Darstellung mit sehr vielen Details setzen ohne eine signifikante Reduktion der Geschwindigkeit beim Bildschirmaufbau. Bei schwachen Systemen muss man die persönliche Balance zwischen angezeigten Details und der Geschwindigkeit des Bild- 38 Nr. 5 / 2007 ITM praktiker MM&E

5 schirmaufbaus finden. Das Programm gibt sich hinsichtlich Stabilität sehr zuverlässig. Auch der Betrieb über mehrere Stunden im PKW hat zu keinen negativen Erfahrungen geführt. nroute ist weder abgestürzt, noch gab es irgendwelche Schwierigkeiten beim Abfahren einer zuvor erstellten Route. Programmfunktionen, Kartenmaterial nroute ist eine Moving-Map-Software und daher sollte man damit in der Lage sein, verschiedene Datenverwaltungs- und Planungsaufgaben zu erledigen. Eine derartige Software ist keine Erfindung von Garmin, es gibt solche Programme in verschiedenen Ausführungen sehr oft kostenlos aus dem Internet zu beziehen, als Beispiel sei hier GPS Trackmaker genannt. Oder man kann auch Kaufsoftware verwenden, wie zum Beispiel Fugawi oder OziExplorer. Alle diese Softwareprodukte verwenden individuelles Kartenmaterial, welches man von Drittanbietern kaufen und einbinden kann oder welches man sich aus selbst gescannten Karten kalibrieren und in die Software einbinden muss. nroute funktioniert ausschließlich mit Kartenmaterial von Garmin. Es gibt verschiedene Produkte, die zwar auf denselben Datenbestand zurückgreifen, dem Nutzer aber unterschiedliche Funktionen bei der Routenberechnung zur Verfügung stellen: Karten mit Routingfunktion können nur mit einem einzigen Garmin GPS-Empfänger verwendet werden. Ein Freischaltcode für alle Karten oder ein spezielles Gebiet wird mitgeliefert. Er basiert auf der Seriennummer des GPS-Empfängers und das Kartenmaterial kann nur auf diesen einen Garmin GPS-Empfänger übertragen werden. Der Vorteil ist, dass man straßengenaues Routing von Haustür zu Haustür bewerkstelligen kann. Der Nachteil an diesem System ist, dass man an ein einziges Gerät gebunden ist und bei einem Gerätewechsel auch die Software wieder neu kaufen muss. Die Mapsource City Navigator Reihe ist die bekannteste gerätebasierende Software von Garmin, die übrigens auch uneingeschränkt mit nroute verwendbar ist. Karten ohne bzw. mit eingeschränkter Routingfunktion können auch in Verbindung mit verschiedenen Garmin GPS-Empfängern genutzt werden. Dabei ist eine Routenplanung am PC sehr wohl möglich und die Routen können auch an den GPS-Empfänger übertragen werden. Die straßengenaue Routingfunktion bleibt zwar erhalten, eine Routenplanung am GPS-Empfänger ist aber nicht möglich. Ebenso können im GPS-Empfänger gespeicherte Routen nur bedingt verändert werden. Bei der Navigation fehlen auch die angesagten Fahr- und Abbiegeanweisungen. Die Mapsource Metroguide Serie ist dann empfehlenswert, wenn man entweder nur mit nroute arbeitet, auf die angesagten Fahr- und Abbiegeanweisungen verzichten kann und die Software auf mehreren GPS-Empfängern nutzen möchte. Wichtig ist aber, dass die Genauigkeit und der Umfang des Kartenmaterials jenem mit Routingfunktion entsprechen. Hinsichtlich der Abdeckung des angebotenen Kartenmaterials gibt es in der aktuellen Version 9 von Mapsource Metroguide Europe kaum mehr Anlass zum Klagen. Eine %ige Abdeckung für die Staaten in Mittelund Westeuropa ist heute Standard. Nachgerüstet hat Garmin jetzt Kartenmaterial für einige Staaten in Ost- bzw. Südosteuropa. Dabei wurde die Abdeckung in der Tschechischen Republik weiter verbessert und es sind neue Staaten dazugekommen. Dazu gehören Polen, Slowenien, Kroatien, Ungarn, Estland, Lettland, Littauen, Rumänien und Bulgarien. Damit hat Garmin endlich wirklich komplettes Kartenmaterial für ganz Europa im Programm und man ist nicht mehr auf Mapsource-Produkte von Drittanbietern angewiesen. Mit nroute hat Garmin den Begriff Moving-Map Software zwar nicht neu erfunden, das Programm bietet aber in Verbindung originaler Mapsource Kartensoftware einen ordentlichen Funktionsumfang. Dabei sollte schon betont werden, dass der Nutzer überhaupt keine Probleme mit der Kalibrierung und damit mit der Genauigkeit des Kartenmaterials bekommt. Das hat der Hersteller bereits erledigt und als Benutzer kann man sich voll und ganz darauf beschränken, möglichst viel Nutzen aus Kartenmaterial und nroute Software zu ziehen. Hier eine kurze Übersicht über die wichtigsten Funktionen: Daten importieren. Es können Fremddaten in nroute übernommen werden, die Möglichkeiten sind allerdings begrenzt. kurz & wichtig Sunnysoft Interwrite Vollbild-Tastatur für PocketPC Für alle jene, die auch bei der Zeicheneingabe am PocketPC auf gutes Bildschirm- Design Wert legen, gibt es schon seit einiger Zeit Interwrite aus der Prager Software-Schmiede Sunnysoft. Neben schönem Design wird die Funktionalität für die Zeicheneingabe um einige Funktionen wie beispielsweise ESC erweitert. Zudem werden zahlreiche Schriftsätze insgesamt 50 Sprachen unterstützt. Mit der neuen Variante Interwrite Fullscreen wird die Tastatur über den ganzen Bildschirm des PocketPC ausgebreitet und ist dadurch für schwierigere Eingaben leichter bedienbar. Generell bietet Interwrite auch Unterstützung für Hardware-Tastaturen, wobei das Tastaturlayout für verschiedene Sprachen geändert werden kann. Das Design von Sunnysoft Interwrite kann zwischen verschiedenen Farbvarianten umgeschaltet werden. le=274 nroute kann mit dem Garmin-eigenen GDB, mit MPS-, GPX- und LOC-Daten umgehen. Wer sich ausschließlich auf Garmin Software beschränkt, wird damit das Auslangen finden, andere Daten können nur mit etlichen Tricks und Konvertierung in anderen Softwareprodukten übernommen werden. Daten exportieren. Auch beim Export von Daten stehen mit GBD- und MPS-Dateien nicht gerade viele Möglichkeiten zur Verfügung. Voreinstellungen dienen zur optimalen Anpassung von nroute an persönliche Vorlieben oder auch zur bestmöglichen Anpassung an die Systemleistung. Hier werden Ein- [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Garmin\MapSource\Families\MetroGuide Europe v9] "ID"=hex:d9,ØØ "IDX"="C:\\Garmin\\MGEUR9\\MGEuro_v9.mdx" "MDR"="C:\\Garmin\\MGEUR9\\MGEuro_v9_mdr.img" [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Garmin\MapSource\Families\MetroGuide Europe v9\1] "Bmap"="C:\\Garmin\\MGEUR9\\MGEuro_v9.img" "Loc"="C:\\Garmin\\MGEUR9\\" "Tdb"="C:\\Garmin\\MGEUR9\\MGEuro_v9.tdb" "Notice"="C:\\Garmin\\MGEUR9\\eula_DEU.txt" Wenn man die Kartendaten von einem PC auf einen anderen kopiert, müssen die zur Erkennung des neuen Kartenmaterials nötigen Eintragungen in die Systemregistrierung wie im Kasten links aufgelistet händisch vorgenommen werden. Damit kann Mapsource Metroguide Europe 9.0 auch unter Windows 98SE verwendet werden ITM praktiker MM&E Nr. 5 /

6 heiten festgelegt, es können Wegpunktkategorien definiert werden, es gibt die Möglichkeit das Verhalten beim Routing fein zu tunen und es wird u.a. das Kartenbezugssystem eingestellt. Die Voreinstellungen sind wichtig und sollten mehr als einen Blick wert sein. Ansicht. Über diesen Menüpunkt lässt sich das Aussehen von nroute verändern. Hier werden die Symbolleisten, Schaltflächen und Statusleisten gewählt, die angezeigt oder auch ausgeblendet werden sollen. Über den Menüpunkt Ansicht können auch Kartendetails eingestellt werden, es erfolgt die Auswahl, ob Kartendetails ein- oder ausgeblendet werden und man kann die Ausrichtung der Kartendarstellung ( Fahrtrichtung oben oder Norden oben ) auswählen. Suchen. Dieser Menüpunkt enthält alle in nroute verfügbaren Suchfunktionen. Der Benutzer kann nach Städten, Points-of-Interest (interessanten Punkten), Adressen oder Kreuzungen suchen. Dabei kann die Suche verfeinert bzw. angepasst werden. Route planen dient zur Festlegung einer Route aus zwei oder mehreren Wegpunkten. Die Planung ist ganz einfach? einfach den Start- und Endpunkt wählen und anhand der Vorgaben wird die Route berechnet. Das funktioniert ganz vorzüglich und läuft auch bei langsameren Notebooks und weit entfernt auseinander liegenden Start- und Endpunkten in einem erträglichen Zeitrahmen ab. Auch komplexere Routen mit vielen Zwischenstopps sind für nroute kein Problem und beschäftigen den oder die Prozessoren nicht Die markierten Gebiete sind der Abdeckungsbereich von Mapsource Metroguide 9.0. Es fehlen noch Bosnien und Herzegowina, Serbien, Albanien und Montenegro auf dem Balkan sowie Littauen im Norden übermäßig lange. Dienstprogramme dient zum Umgang mit dem angeschlossenen GPS-Empfänger, zur Freischaltung von Karten und zur Ansage astronomischer Daten wie Sonnen- und Mondphasen. Die Uhr des Notebooks kann über die Dienstprogramme übrigens mit der GPS-Systemzeit synchronisiert werden. Getestet bei zwei Reisen Garmin nroute wurde aus Zeitgründen auf zwei längeren Reisen getestet. Eine Reise wurde mit dem Benq Joybook 6000 und dem Garmin GPSmap 60c bestritten, der zweite längere Einsatz erfolgte mit dem Toshiba Libretto 110CT und dem Garmin GPS-V. Bevor es losgeht muss man Notebook und GPS- Empfänger im Fahrzeug unterbringen. Wenn man keine fahrzeugspezifische Halterung hat, kann das zu einem Problem werden und schließlich sind beide Notebooks auf dem Beifahrersitz gelandet. Eine Anordnung, die für Testfahrten gerade ausreicht. Wer einen Car-PC im Auto verbauen will, der wird ohnehin einen größeren Einbauaufwand treiben und wer so ein System in sein Reisemobil integrieren möchte, der muss dann eben auf eine individuelle und wahrscheinlich handgefertigte Eigenbau-Halterung zurückgreifen. Die Verkabelung ist gegenüber einem Handheld oder PocketPC natürlich aufwendiger und setzt für den Langzeitbetrieb auch eine Bordstromversorgung für das Notebook voraus. Auch der GPS-Empfänger wird in den meisten Fällen über das Bordstromnetz betrieben werden. Der Verkabelungsaufwand rechtfertigt eigentlich nur den fixen Einbau mit herausnehmbarem Notebook. Hat man die Anlage im Fahrzeug untergebracht, dann sollte man mit der Abfahrt solange warten, bis das Notebook gestartet ist. Auch das dauert länger als bei PocketPC, Handheld & Co, dafür gibt es aber dann das erste Aha- Erlebnis, denn man wird mit einem schönen, großen und je nach verwendetem Notebook auch ausreichend hellen Display verwöhnt. nroute lässt sich bei stehendem Fahrzeug gut bedienen, auch wenn das Notebook irgendwo am Beifahrersitz oder am Armaturenbrett klebt. Die gewünschte Route ist schnell ausgewählt und wenn es sein muss, kann man die Routenplanung auch noch vor der Abfahrt durchführen oder ändern. Das geht komfortabler, als bei jedem anderen portablen System. Wird man von nroute geleitet kommt man kaum vom Weg ab. Auch wenn man auf die verschiedenen Ansagen verzichten (nur bei den Garmin Mapsource Metroguide Versionen) und ab und zu einen Blick auf den Bildschirm werfen muss, kommt man nicht so leicht vom Weg ab. Sollte man sich doch verfahren, ist das kein Problem, denn nach wenigen Sekunden wird die Route neu berechnet und nroute übernimmt wieder die Navigation zum Ziel. Auch das ist eine der schönen Seiten dieser Software. Die Qualität des Routing ist wie gewohnt vom Feinsten und auch die zusammengestellten Routen sind fast fehlerfrei. Nur ein einziges Mal wollte mich nroute dazu überreden über einen Grünstreifen von einer Nebenfahrbahn auf die Hauptfahrbahn zu wechseln, was mir ungefähr zwei Kilometer Umweg durch ein Einbahnlabyrinth erspart hätte. Ich habe die Abkürzung übrigens nicht genommen und nroute machte danach keine weiteren Fehler. Auch die Qualität der Kartendaten war bei den beiden Praxistests ein Kriterium. Ich war einmal in Ljubljana und einmal in Bratislava mit nroute. Nach meinen Feststellungen sind auch sehr neue Straßen in Randgebieten von Ljubljana enthalten und die Software tut sich gar nicht schwer vom Zentrum in Bratislava zum Flughafen Stefanik zu navigieren. Ein paar absichtliche Umwege habe ich dabei natürlich eingebaut. Auch in Westeuropa ist der Stand an Straßen up-to-date. Die Schnellstraße S1 in Wien samt neuen Zubringerstraßen ist ebenso enthalten wie einige neue Straßen in Siedlungsgebieten am Stadtrand. praktiker meint nroute & Garmin Mapsource Metroguide Mit nroute und Garmin Mapsource Metroguide Europe 9.0 bekommt man eine brandaktuelle Kombination aus moderner Moving-Map-Software und Kartendaten für Europa. Diese Moving-Map-Software richtet sich an alle, die entweder ein (Mini-)Notebook oder einen Car-PC einsetzen wollen. Stabilität und Bedienung sind auf hohem Niveau und die Funktionsvielfalt reicht auch für Anspruchsvolle. Das Kartenmaterial ist auf aktuellem Stand und passt nahtlos zu Garmin nroute. Es ist keinerlei Kalibrierung oder Integration notwendig; man kann mit höchster Genauigkeit navigieren. Eine Kombination, die kaum Schwachstellen besitzt, außer, dass man nur Garmin GPS-Empfänger verwenden kann weil kein NMEA-Protokoll unterstützt wird. Trotzdem eine Empfehlung, weil die Kartendaten mit einem Kaufpreis von etwa 180 Euro sich noch im Rahmen des Leistbaren bewegen. 40 Nr. 5 / 2007 ITM praktiker MM&E

Sie haben ein Garmin Navigationsgerät gekauft, wie geht es weiter?

Sie haben ein Garmin Navigationsgerät gekauft, wie geht es weiter? Sie haben ein Garmin Navigationsgerät gekauft, wie geht es weiter? Wichtige Einstellungen: Sprache: Menü-Einstellungen-System- Textspache Einheiten: Menü-Einstellungen-Einheiten- metrisch/meter bzw. Celsius

Mehr

Freie Karten/Maps für Garmin Qutdoor Navi, wie geht das?

Freie Karten/Maps für Garmin Qutdoor Navi, wie geht das? Freie Karten/Maps für Garmin Qutdoor Navi, wie geht das? OpenMTBMap ist eine sehr gute Seite für kostenlose Land- Rad- und Wanderkarten Doch wie kommen sie auf ein Garmin-Outdoor-Navi und was kann man

Mehr

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind.

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Bios einstellen Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Hilfestellung bekommt man durch das ausführbare Tool

Mehr

Garmin Navischulung 2015

Garmin Navischulung 2015 Garmin Navischulung 2015 Wie funktioniert GPS? Momentan umkreisen ca. 30 GPS-Satelliten die Erde und senden Signale ab. Der GPS-Empfänger vergleicht dabei die Zeit, zu der das Signal ausgesendet wurde

Mehr

Übertragung von Tracks auf GPS-Gerät Version 14. September 2015

Übertragung von Tracks auf GPS-Gerät Version 14. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 AUSGANGSLAGE... 2 2 GRUNDPRINZIP TOURENÜBERTRAGUNG... 2 3 SCHRITT 1 TOUR AUSSUCHEN AUF WWW.GPS-TRACKS.COM... 3 4 SCHRITT 2 DIE TOUR ALS GPX-DATEI AUF DIE FESTPLATTE DES COMPUTERS SPEICHERN...

Mehr

Mapconverter für Mac Programm für die Konvertierung von Garmin Karten zum Gebrauch auf dem MAC

Mapconverter für Mac Programm für die Konvertierung von Garmin Karten zum Gebrauch auf dem MAC 48 07 23 N 11 27 08 E Mapconverter für Mac Programm für die Konvertierung von Garmin Karten zum Gebrauch auf dem MAC Hinweis: Diese Anleitung wurde auf Grundlage der Strassenkarte City Navigator NT 2008

Mehr

Routenplanung und Navigation mit dem iphone

Routenplanung und Navigation mit dem iphone J. Lindner Consulting Beratung und Projektmanagement Internet, Intranet, Social Media, Enterprise 2.0 Routenplanung und Navigation mit dem iphone Eine kleine Anleitung Inhalt 1. Einleitung... 2 2. RouteConverter...

Mehr

Routenplanung für die nächste Radtour. Dirk Prüter 2012 www.dirk-prueter.de/tour info@dirk-prueter.de

Routenplanung für die nächste Radtour. Dirk Prüter 2012 www.dirk-prueter.de/tour info@dirk-prueter.de Routenplanung für die nächste Radtour Dirk Prüter 2012 www.dirk-prueter.de/tour info@dirk-prueter.de Übersicht Vorüberlegungen Routenplanung mit Google Maps Routenplanung mit Google Earth Konvertierung

Mehr

Inhalt. Installationsanleitung Tracks4Africa unter Windows und auf Ihrem Navi

Inhalt. Installationsanleitung Tracks4Africa unter Windows und auf Ihrem Navi Installationsanleitung Tracks4Africa unter Windows und auf Ihrem Navi Inhalt INSTALLATIONSANLEITUNG TRACKS4AFRICA UNTER WINDOWS UND AUF IHREM NAVI... 1 FILME UND ANLEITUNGEN... 2 DAS HABEN SIE... 3 DAS

Mehr

ACHTUNG: Es können gpx-dateien und mit dem GP7 aufgezeichnete trc-dateien umgewandelt werden.

ACHTUNG: Es können gpx-dateien und mit dem GP7 aufgezeichnete trc-dateien umgewandelt werden. Track in Route umwandeln ACHTUNG: Ein Track kann nur dann in eine Route umgewandelt werden, wenn der Track auf Wegen gefahren wurde. Ein Querfeldein-Track kann nicht in eine Route umgewandelt werden, da

Mehr

Karten für MapSource (neu: BaseCamp) und Garmin-GPS-Geräte

Karten für MapSource (neu: BaseCamp) und Garmin-GPS-Geräte Was brauche ich, um Karten, Routen und Tracks anzeigen bzw. bearbeiten zu können? USB-Kabel PC-Programm MapSource bzw. BaseCamp MapSource bzw. BaseCamp eignen sich als Werkzeuge, Karten zu verwalten oder

Mehr

Garmin Kartenfreischaltung Freischaltroutine aktueller Garmin Karten mit einem Produktschlüssel. Anleitung

Garmin Kartenfreischaltung Freischaltroutine aktueller Garmin Karten mit einem Produktschlüssel. Anleitung 48 07 23 N 11 27 08 E Garmin Kartenfreischaltung Freischaltroutine aktueller Garmin Karten mit einem Produktschlüssel Anleitung Warum muss ich Karten freischalten? Für die Nutzung der Karten auf einem

Mehr

Topo Deutschland 2010 Freischaltung der Karten-Software. Anleitung

Topo Deutschland 2010 Freischaltung der Karten-Software. Anleitung 4 8 0 7 2 3 N 1 1 2 7 0 8 E Topo Deutschland 2010 Freischaltung der Karten-Software Anleitung Warum muss ich die Topo Deutschland 2010 freischalten? Für die Nutzung der Karten auf einem PC ist eine Freischaltung

Mehr

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen . Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen Android-Tablets lassen sich sprichwörtlich mit dem richtigen Fingerspitzengefühl steuern. Das Grundprinzip von Tippen,

Mehr

Windows XP Windows 7

Windows XP Windows 7 Umstieg von Windows XP auf Windows 7 DIE SYMBOLE IN DER TASKLEISTE Der Desktop des Standardarbeitsplatzes präsentiert sich unter Windows 7 nur mit dem Symbol und in der befinden

Mehr

Kompatibilität mit Linux

Kompatibilität mit Linux Seit mittlerweile fast einem halben Jahr steht bei uns ein neuer Drucker - Zeit um einen Testbericht zu schreiben. Bei dem Drucker handelt es sich um einen HP Officejet Pro 8500 A909a. Jenes Gerät besitzt

Mehr

Programme deinstallieren,

Programme deinstallieren, Programme deinstallieren, Programme mit Windows deinstallieren: Sie haben Programme auf Ihrem Rechner, die Sie gar nicht oder nicht mehr gebrauchen. Sie sollten solche Programme deinstallieren, denn die

Mehr

Navigationssysteme für Radfahrer

Navigationssysteme für Radfahrer Navigationssysteme für Grundlagen, Anwendungsbeispiele, Erfahrungen ADFC Bottrop/Kirchhellen; Heinz Brockmann Navigationssysteme für Wozu braucht man ein (Fahrrad-) Navigationsgerät? Tourenplanung und

Mehr

Für Kunden die den neuen TopMaps Viewer EINER für ALLE als Betrachtungs-Software verwenden wollen. Top10 V1, Top25 V3, Top50 V5, WR50 V3 DVD s

Für Kunden die den neuen TopMaps Viewer EINER für ALLE als Betrachtungs-Software verwenden wollen. Top10 V1, Top25 V3, Top50 V5, WR50 V3 DVD s Detaillierte Anleitung für Kunden der neuen TopMaps Produkte Für Kunden die den neuen TopMaps Viewer EINER für ALLE als Betrachtungs-Software verwenden wollen Teil 1: Installation der Softwarekomponente:

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

Anwendertreffen 20./21. Juni

Anwendertreffen 20./21. Juni Anwendertreffen Forum Windows Vista Warum Windows Vista? Windows Vista wird in relativ kurzer Zeit Windows XP als häufigstes Betriebssystem ablösen. Neue Rechner werden (fast) nur noch mit Windows Vista

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Inhalt 1. Die Funambol Software... 3 2. Download und Installation... 3 3.

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung (Version für Microsoft Windows) Inhalt Inhalt 1 Programm installieren 2 Programm starten 2 Registry Scan durchführen 4 Registry optimieren 7 Einstellungen 8 Anhang 10 Impressum und

Mehr

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Arbeiten Sie effizienter, und sorgen Sie für mehr Ordnung auf dem Desktop Von Peter Tysver Sie wissen sicher, was die Windows-Taskleiste ist, oder?

Mehr

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Schnellstartanleitung & Endbenutzer-Lizenzvertrag Die einfache, sichere und erfolgreiche Lösung für das Upgrade Es gibt zwei verschiedene Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 Daniel Koch DATA BECKER Hardware vor dem Kauf prüfen 4. So läuft jede Hardware Längst wird Linux von vielen Hardwareherstellern unterstützt. Ganz reibungslos

Mehr

NaviControlCenter Dokument Version Mai 2011

NaviControlCenter Dokument Version Mai 2011 Dokument Version Mai 2011 Inhalt 0. Allgemeines... 3 0.1 Funktionsbeschreibung... 3 0.2 Produkt Version... 3 0.3 Updates und Informationen... 3 0.4 Haftungsauschluß... 3 1. Einstellungen... 4 1.1 Verbindung...

Mehr

FrogSure Installation und Konfiguration

FrogSure Installation und Konfiguration FrogSure Installation und Konfiguration 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...1 2.1 Installation beginnen...2 2.2 Lizenzbedingungen...3 2.3 Installationsordner auswählen...4 2.4

Mehr

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Völlig neue Möglichkeiten Copyright 2009 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Das vorliegende Administratorhandbuch dient ausschließlich

Mehr

1) ROUTENPLANUNG (NEUE ROUTE):

1) ROUTENPLANUNG (NEUE ROUTE): 1) ROUTENPLANUNG (NEUE ROUTE): Grundlegende Überlegungen zur Routenplanung: Eine schöne Stecke zwischen 2 Punkten finden Am besten: von A nach B damit das ganze nicht so langweilig ist... unter Bearbeiten

Mehr

Intel Macs. Meine Erfahrungen mit dem MacBook Pro. Vortrag von Matthias Stucki

Intel Macs. Meine Erfahrungen mit dem MacBook Pro. Vortrag von Matthias Stucki Intel Macs Meine Erfahrungen mit dem MacBook Pro Vortrag von Matthias Stucki 13. August 2006 1 Übersicht Intel-Macs Software (PPC / Universal Binary) Windows auf Mac (Boot Camp vs. Parallels) Intel-Mac-Modelle

Mehr

Für Kunden die Ihre bestehende Installation der Top DVD Betrachtungs-Software der früheren DVD Produkte weiterhin verwenden wollen

Für Kunden die Ihre bestehende Installation der Top DVD Betrachtungs-Software der früheren DVD Produkte weiterhin verwenden wollen Detaillierte Anleitung für Kunden der neuen TopMaps Produkte Für Kunden die Ihre bestehende Installation der Top DVD Betrachtungs-Software der früheren DVD Produkte weiterhin verwenden wollen Teil 1: Einbinden

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Grid Player für ios Version 1.1

Grid Player für ios Version 1.1 Grid Player für ios Version 1.1 Sensory Software International Ltd 2011 Grid Player Grid Player ist eine App für die Unterstützte Kommunikation (UK), welche Menschen unterstützt, die sich nicht oder nur

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 1 unserer Serie Es wird Zeit für Neuerungen: die alt bekannte Datenraum Oberfläche wird in wenigen Monaten ausgetauscht. Die Version 8.0 geht

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

www.wunderflieger.de Flighthelper GPS Moving Map Software Anleitung 1 von 11

www.wunderflieger.de Flighthelper GPS Moving Map Software Anleitung 1 von 11 Flighthelper GPS Moving Map Software Anleitung 1 von 11 Flighthelper GPS 1 Flugmodus 2 Planungsmodus Flighthelper GPS ist eine einfach zu bedienende Flugplanungs - und GPS Moving Map Software. Durch die

Mehr

Tipps und Tricks zu den Updates

Tipps und Tricks zu den Updates Tipps und Tricks zu den Updates Grundsätzlich können Sie Updates immer auf 2 Wegen herunterladen, zum einen direkt über unsere Internetseite, zum anderen aus unserer email zu einem aktuellen Update. Wenn

Mehr

Dropbox Schnellstart. Was ist Dropbox? Eignet sich Dropbox für mich?

Dropbox Schnellstart. Was ist Dropbox? Eignet sich Dropbox für mich? Dropbox Schnellstart Was ist Dropbox? Dropbox ist eine Software, die alle deine Computer über einen einzigen Ordner verknüpft. Dropbox bietet die einfachste Art, Dateien online zu sichern und zwischen

Mehr

Partitionieren mit GParted:

Partitionieren mit GParted: Partitionieren mit GParted: Sie müssen zunächst das Programm aus dem Internet herunterladen, z.b. von hier: http://www.freenet.de/freenet/computer_und_technik/betriebssysteme/linux/gparted/index.ht ml.

Mehr

Synchronisation mit PIA Sync

Synchronisation mit PIA Sync Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... Seite 2 Vorraussetzungen... Seite 2 PIA Sync Download... Seite 2 PIA Sync Installation... Seite 3 PIA Sync Konfiguration... Seite 3 Basiseinstellungen... Seite 4 Synchronisationseinstellungen...

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Ordnung auf/im (Win-)PC bzw. der Festplatte

Ordnung auf/im (Win-)PC bzw. der Festplatte Ordnung auf/im (Win-)PC bzw. der Festplatte Ein Versuch da was zu (er)klären von Uwe Troll Vorbemerkung: Alles was später hier gezeigt wird, wird auf Ihrem PC anders aussehen! Das Prinzip bleibt aber gleich.

Mehr

Studio 9: der erste Start

Studio 9: der erste Start 3 Studio 9: der erste Start Keine Frage Sie wollen so schnell wie möglich loslegen und Ihren ersten Videofilm am liebsten sofort schneiden. Gute Idee nur werden Sie wahrscheinlich nicht sehr weit kommen,

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Anleitung zur Anzeige und Bearbeitung von Tracks in Google-Earth

Anleitung zur Anzeige und Bearbeitung von Tracks in Google-Earth Anleitung zur Anzeige und Bearbeitung von Tracks in Google-Earth In der folgenden Anleitung wird Euch beschrieben wie Ihr die Tracks die Ihr mit einem GPS-Gerät aufgezeichnet habt in GoogleEarth anzeigen

Mehr

Bedienungsanleitung. 2009 Sygic, s.r.o. All rights reserverd.

Bedienungsanleitung. 2009 Sygic, s.r.o. All rights reserverd. Bedienungsanleitung 2009 Sygic, s.r.o. All rights reserverd. I. Navigation Starten... 1 Hauptmenü... 1 Eingeben der Adresse... 2 Navigationslegende... 5 GPS Position ermitteln... 6 II. Eine Route planen...

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

E-Mail Verschlüsselung mit Thunderbird

E-Mail Verschlüsselung mit Thunderbird Die Verschlüsselung mit GNUPG funktioniert nur mit Windows XP/Vista 32Bit und natürlich mit Linux! EMails sind wie Postkarten die jeder lesen kann Wir gehen viel zu leichtsinnig um mit unserer Post im

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

Schnellanleitung (Version für Microsoft Windows)

Schnellanleitung (Version für Microsoft Windows) Schnellanleitung (Version für Microsoft Windows) PHOTO RECOVERY INSTALLIEREN--------------------------------------------------------------- 2 PHOTO RECOVERY STARTEN UND BEENDEN -----------------------------------------------

Mehr

Inhalt: 1. Einleitung 2. Installation 3. Bedienung 4. Hinweise

Inhalt: 1. Einleitung 2. Installation 3. Bedienung 4. Hinweise Inhalt: 1. Einleitung 2. Installation 3. Bedienung 4. Hinweise 1. Einleitung: Bei der Software PocketCOMPAS handelt es sich nicht um ein Navigationssystem mit Start-Ziel-Führung. PocketCOMPAS ermöglicht

Mehr

1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN UND EINSTELLUNGEN

1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN UND EINSTELLUNGEN 5 1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN UND EINSTELLUNGEN Die SIMPLE FINANZBUCHHALTUNG benötigt ein unter Windows* installiertes Microsoft Excel ab der Version 8.0 (=Excel 97). Sie können natürlich auch Excel 2000,

Mehr

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista Installation: So installieren Sie Windows I 51/1 Wer heutzutage einen neuen PC oder ein neues Notebook kauft, findet in der Regel ein installiertes Windows Vista vor. Wenn Sie nicht auf das gewohnte Windows

Mehr

Im Folgenden wollen wir die zentralen Stellen aufsuchen, wo Einstellungen kontrolliert und verändert werden können.

Im Folgenden wollen wir die zentralen Stellen aufsuchen, wo Einstellungen kontrolliert und verändert werden können. Bei Installation des Betriebssystems wurden Festlegungen getroffen, die möglicherweise von Ihnen anzupassen sind. Windows 7 verwaltet unterschiedliche Benutzer. Jeder Benutzer kann persönliche Einstellungen

Mehr

Anleitung zum HD-Streaming

Anleitung zum HD-Streaming Anleitung zum HD-Streaming Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1.Vorwort...3 2.Systemvoraussetzungen... 3 2.1Flash Media Live Encoder...3 2.2Wirecast 4... 4 3.Download und Installation...4 3.1Flash Media

Mehr

Bedienungshandbuch Software SystemDiagnostics

Bedienungshandbuch Software SystemDiagnostics Bedienungshandbuch Software SystemDiagnostics Glückwunsch, Sie haben sich für ein innovatives Produkt von Fujitsu entschieden. Aktuelle Informationen zu unseren Produkten, Tipps, Updates usw. finden Sie

Mehr

Google Earth und Telefonbücher im Internet

Google Earth und Telefonbücher im Internet Merkblatt 80 www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Google Earth und Telefonbücher im Internet Google Earth ist ein virtueller Globus. Das schreibt Google dazu: Die Welt entdecken ist jetzt

Mehr

Anleitung nv charts App

Anleitung nv charts App Anleitung nv charts App Inhaltsverzeichnis Anleitung nv charts App...1 Wie bekomme ich die App?...1 Welche Geräte sind zu von uns Getestet:...2 Wie Starte ich die App...2 Karten Herunterladen...3 Wo bekomme

Mehr

GMX Konto einrichten. Die Seite: http://www.gmx.at/ aufrufen! Hier auf E-Mail klicken

GMX Konto einrichten. Die Seite: http://www.gmx.at/ aufrufen! Hier auf E-Mail klicken GMX Konto einrichten Die Seite: http://www.gmx.at/ aufrufen! Hier auf E-Mail klicken es öffnet sich folgendes Fenster: - Achtung bei GMX wird sehr oft das Outfit verändert es kann natürlich auch etwas

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Paragon Online WinPE Builder Service

Paragon Online WinPE Builder Service PARAGON Software GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0)761 59018-201 Fax +49 (0)761 59018-130 Internet www.paragon-software.de E-Mail vertrieb@paragon-software.de

Mehr

5 Modern UI und Desktop

5 Modern UI und Desktop Modern UI und Desktop 5 Modern UI und Desktop 5.1 Modern UI und Desktop Die augenfälligste Änderung in Windows 8 gegenüber allen früheren Windows-Versionen ist die sogenannte Modern UI (ursprünglich Metro-Oberfläche"),

Mehr

Store n Share für Bogart SE 3. Handbuch

Store n Share für Bogart SE 3. Handbuch Store n Share für Bogart SE 3 Handbuch Store n Share Handbuch 3 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...4 2. Installation / Programmstart....4 3. Was ist Store n Share....4 4. Bedienung...4 4.1 Festplatte

Mehr

Folgende Schritte sind für das Update auf die Version 4.0 der App des Kölner Stadt-Anzeiger zu beachten

Folgende Schritte sind für das Update auf die Version 4.0 der App des Kölner Stadt-Anzeiger zu beachten Folgende Schritte sind für das Update auf die Version 4.0 der App des Kölner Stadt-Anzeiger zu beachten! Wichtig: Bitte installieren Sie das Update, damit Sie auch weiterhin die Tablet-Ausgabe der App

Mehr

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler Der ultimative Geschwindigkeits-Regler für Windows 4 Schwachstellen eliminieren 4 Überflüssiges entfernen 4 Performance steigern Windows 8.1/8/7/Vista/XP Befreien Sie Ihren Windows-Rechner von ausbremsenden

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen 1 Inhaltsverzeichnis 3 1. Voraussetzungen für die Durchführung von virtuellen Besprechungen

Mehr

Support Schulung Beratung. Anleitung. Internetfernwartung. www.internetfernwartung.de. Copyright 2008 Lars Wiesenewsky EDV

Support Schulung Beratung. Anleitung. Internetfernwartung. www.internetfernwartung.de. Copyright 2008 Lars Wiesenewsky EDV Support Schulung Beratung Anleitung Internetfernwartung www.internetfernwartung.de Copyright 2008 Lars Wiesenewsky EDV Allgemeines Ich biete meinen Kunden die Möglichkeit, Arbeiten an Ihrem Computer per

Mehr

PRAKLA SEISMOS Downloadportal

PRAKLA SEISMOS Downloadportal PRAKLA SEISMOS Downloadportal Voraussetzungen Um die recht umfangreichen PDF Dokumente, mit einer Größe bis zu 60 MByte, ansehen zu können, müssen sie aus dem Internet geladen werden. Dazu ist eine schnelle

Mehr

Denkschrift zum universellen Nutzen von Speichersta bchen.

Denkschrift zum universellen Nutzen von Speichersta bchen. Denkschrift zum universellen Nutzen von Speichersta bchen. Da hat man nun diverse dieser nützlichen Werkzeuge gebaut. Nur was damit tun? Daten speichern? Sicher dafür sind sie ja gedacht. Aber eigentlich

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Großbild-DFI Stand: 28.08.2008. Themen. A Allgemeine Informationen zur Großbild-DFI. B Kosten.

Häufig gestellte Fragen zur Großbild-DFI Stand: 28.08.2008. Themen. A Allgemeine Informationen zur Großbild-DFI. B Kosten. Häufig gestellte Fragen zur Großbild-DFI Stand: 28.08.2008 Themen [ Bitte das Themengebiet anklicken, in welches Ihre Fragestellungen passt! ] A Allgemeine Informationen zur Großbild-DFI B Kosten C Voraussetzungen

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Benutzerhinweise: IGW/920-SK/92 COM Port Redirector

Benutzerhinweise: IGW/920-SK/92 COM Port Redirector Benutzerhinweise: IGW/920-SK/92 COM Port Redirector Das Web-basierte Benutzerinterface des IGW/920 als OpenVPN-basierter Security Proxy ermöglicht auch die Konfiguration des integrierten COM Port Redirectors.

Mehr

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows)

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) DVD Slideshow Builder Deluxe installieren 2 DVD Slideshow Builder Deluxe starten 2 Fotos & Videos einfügen 4 Musik hinzufügen 5 Effekte einfügen 5 Menü

Mehr

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt?

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt? Mehr als 4GB RAM mit 32-Bit Windows XP nutzen ( Mit freundlicher Erlaubnis: https://grafvondiepelrath.wordpress.com/2015/01/10/windowsxp-mit-8-gb-ram-betreiben/) Das Windows XP -32-Bit-System wird auch

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM Robert R. Agular Thomas Kobert 5. Auflage HTML Inklusive CD-ROM Vor wort Willkommen in der großen Welt des Internets! Auch so hätte man dieses Buch nennen können, da du hier alles erfahren wirst, um selber

Mehr

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 K-W81-G

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 K-W81-G Windows 8.1 Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 Grundkurs kompakt K-W81-G 1.3 Der Startbildschirm Der erste Blick auf den Startbildschirm (Startseite) Nach dem Bootvorgang bzw. nach der erfolgreichen

Mehr

VVA und Microsoft Internet Explorer Pop-up Blocker

VVA und Microsoft Internet Explorer Pop-up Blocker VVA und Microsoft Internet Explorer Pop-up Blocker Inhaltsverzeichnis 1 VVA UND MICROSOFT INTERNET EXPLORER POP-UP BLOCKER... 2 1.1 WAS SIND POPUP S... 2 1.2 VARIANTE 1... 3 1.3 VARIANTE 2... 5 1.4 ÜBERPRÜFEN

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5 Inhalt Serveranpassung für die Lizenzverwaltung (v3.5)... 1 Updates der Clients auf die neue Version... 1 Einrichtungsvarianten...

Mehr

Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen.

Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen. Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen. Was Sie dafür brauchen: Ein externes Speichermedium (USB-Stick, Festplatte) mit mind. 8 Gigabyte Speicherkapazität

Mehr

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Voraussetzung: Sie haben vorher mit Outlook Express oder Outlook gearbeitet. Sie benutzen die Computer in den Computerpools der FH. Schritte: 1. Outlook

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Becker Content Manager Inhalt

Becker Content Manager Inhalt Becker Content Manager Inhalt Willkommen beim Becker Content Manager...2 Installation des Becker Content Manager...2 Becker Content Manager starten...3 Becker Content Manager schließen...3 Kartendaten

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

Garmin Custom Maps Verwendung von Rasterkarten auf Garmin GPS-Empfängers

Garmin Custom Maps Verwendung von Rasterkarten auf Garmin GPS-Empfängers 48 15 00 N 11 38 04 E Garmin Custom Maps Verwendung von Rasterkarten auf Garmin GPS-Empfängers Erstellung und Übertragung Garmin Deutschland GmbH Parkring 35 D-85748 Garching bei München Was sind Garmin

Mehr

U T O R I A L. Nero BackItUp

U T O R I A L. Nero BackItUp T U T O R I Nero BackItUp Nero BackItUp und Microsofts virtuelle Suchordner 2 Allgemeine Systemvoraussetzungen 2 Grundlegende Informationen 2 Virtuelle Suchordner unter Windows Vista einrichten 3 Nero

Mehr