Rechtsanwalt Georg von La Chevallerie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechtsanwalt Georg von La Chevallerie"

Transkript

1 Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2014 Seminarprogramm Berlin BPW Business: Vertragsgestaltung Rechtsanwalt Georg von La Chevallerie 1

2 BPW Business: Vertragsgestaltung Einführung Teil I: Einige theoretische Grundlagen Teil II: Vertragsgestaltung, auch Allgemeine Geschäftsbedingungen Teil III: Diskussion/Klärung von Teilnehmerfragen I 3 Teil I: Grundzüge des Privatrechts und des Vertragsrechts I 4 2

3 Privatrecht (auch: bürgerliches Recht oder Zivilrecht) regelt die Verhältnisse der Bürger (lat.: cives) untereinander; die Beteiligten sind einander gleichgeordnet - anders im öffentlichen Recht, das sich durch Über- ( Staat ) und Unterordnung (Bürger) auszeichnet. Zum Privatrecht zählen u.a. das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB), Handelsrecht, insb. Handelsgesetzbuch (HGB), Teile des Arbeitsrechts. I 5 Techniken des Gesetzgebers insbesondere im BGB o abstrahierend-generalisierende, nicht kasuistische (einzelfallbezogene) Normen o Abstraktionsprinzip, z.b. werden Verpflichtungs- und Erfüllungsgeschäft säuberlich getrennt voneinander behandelt (bspw. Kauf und Eigentumsübertragung) o vor-die-klammer-ziehen von allgemeinen Grundsätzen und Definitionen zur Vermeidung von Wiederholungen o ausfüllungsbedürftige Generalklauseln, z. B. 138 Sittenwidrige Rechtsgeschäfte sind nichtig Abs. 1 BGB: o Verweisungstechnik, z.b. Verweise an diversen Stellen auf das Widerrufsrecht der 355 ff. BGB I 6 3

4 Das BGB besteht aus fünf sogenannten Büchern, nämlich dem Allgemeinen Teil, der Begriffsdefinitionen und Grundregeln für die vier folgenden Bücher enthält, Schuldrecht, Sachenrecht, das die persönlichen Rechtsbeziehungen der Beteiligten regelt, das die dingliche Zuordnung von Sachen zu Personen regelt, Familienrecht, Erbrecht, das die familienrechtlichen Verhältnisse von Personen regelt, das die rechtlichen Verhältnisse nach dem Tode einer Person regelt. I 7 Das Schuldrecht des BGB gliedert sich in zwei Teile, nämlich in den Allgemeinen Teil und den Besonderen Teil Die Regeln des Allgemeinen Teils des Schuldrechts des BGB sind auf alle im Besonderen Teil des Schuldrechts aufgeführten Schuldverhältnisse anwendbar, sofern sich dort nicht eine speziellere Regelung findet. Der Besondere Teil des Schuldrechts des BGB regelt einige häufig auftretende Vertragstypen. Die dortigen Regelungen gelten nur für den jeweiligen Vertragstyp. I 8 4

5 Im Bäckerfachgeschäft meines Vertrauens: Eine Brezel bitte! = Mein Angebot, d.h. - Willenserklärung ( 116 ff. /BGB-AT) eines - Geschäftsfähigen ( 104 ff. /BGB-AT) zum Abschluss des - Vertrages ( 145 ff. /BGB-AT) über den - Kauf ( 433 ff. /BGB-Schuldrecht-BT) - einer Sache ( 90 ff. BGB-AT). 75 Cent, bitte = Annahme, d.h. entsprechende - Willenserklärung etc. (s.o.) der Angestellten als - Vertreterin des Inhabers ( 164 ff. /BGB-AT), der - Unternehmer ( 14 BGB-AT) ist. Deshalb ist es ein - Verbrauchsgüterkauf ( 475 ff. /BGB-Schuldrecht-BT), falls ich für mich privat einkaufe, also - Verbraucher ( 13 /BGB-AT) bin. I 9 Der (Brezel-) Kaufvertrag ist perfekt! Er verpflichtet den Käufer zur - Zahlung des vereinbarten Kaufpreises und - Abnahme der Sache. Er verpflichtet den Verkäufer zur - Übergabe der Kaufsache, die frei von Sach- und Rechtsmängeln sein muss, und - Verschaffung des Eigentums. Erfüllt eine der Parteien den Kaufvertrag nicht, verspätet oder sonst nicht so, wie es Treu und Glauben erfordern, richten sich die Ansprüche des anderen nach dem Allgemeinen Teil des Schuldrechts, insb. 280 ff. Ist die Brezel nicht frei von Sach- oder Rechtsmängeln, bestimmen sich die Rechte nach 437 ff., also dem Besonderen Teil des Schuldrechts. I 10 5

6 Die Verpflichtungen des Kaufvertrags werden jeweils erfüllt durch Angebot (s.o.) und Annahme (s.o.) auf Übertragung ( 929 ff. /BGB-Sachenrecht) des Eigentums ( 903 ff. / BGB-Sachenrecht) an der Brezel und am Geld, jeweils in aller Regel durch Einigung und Übergabe, d.h. Einräumung des Besitzes ( 854 ff. / BGB-Sachenrecht) sowohl des Brezel als auch des Geldes. I 11 Übersicht: Einige Vertragstypen des Schuldrecht-BT Vertrag Verpflichtung zu... Kauf, 433 BGB Tausch, 480 BGB Geld- und Sachdarlehen, 488 bzw. 607 BGB Miete, 535 BGB Pacht, 581 BGB Leihe, 598 BGB Dienstvertrag, 611 BGB entgeltlicher Übereignung von Sache oder Recht Übereignung einer Sache gegen Übereignung einer anderen Sache Übereignung vertretbarer Sachen mit der Abrede, Sachen gleicher Art zurückzugeben entgeltlicher Gebrauchsüberlassung von Sachen entgeltlicher Gebrauchsüberlassung von Sachen oder Rechten zum Gebrauch und Fruchtgenuss unentgeltlicher Gebrauchsüberlassung von Sachen entgeltlichem Tätigwerden (auf Zeit) Werkvertrag, 631 BGB entgeltlicher Erreichung eines bestimmten Arbeitserfolges I 12 6

7 Vertragstypen sind nicht starr, Mischformen sind möglich. Die Buchung eines Platzes zu einer Veranstaltung der sogenannten Erlebnisgastronomie kann bspw. beinhalten: Verwahrungsvertrag (Garderobe), Mietvertrag (bestimmter Sitzplatz), Werkvertrag (Essen und Getränke), Dienstvertrag (Show). Ein Vorteil der im BGB angewandten Techniken des Gesetzgebers: Bis dato unbekannte Verträge sind rechtlich handhabbar, wie bspw. der Leasingvertrag. I 13 Der Kaufvertrag Vertragspflichten des Käufers sind: Zahlung des vereinbarten Kaufpreises und Abnahme der Kaufsache. Vertragspflichten des Verkäufers sind: Übergabe der Sache und Eigentumsverschaffung. Die Sache muss bei Übergabe frei sein von Sachmängeln und Rechtsmängeln. I 14 7

8 Mangelbegriff im Kaufrecht: Die Sache ist frei von einem Sachmangel, wenn sie o die vereinbarte Beschaffenheit hat. Wenn nichts vereinbart o muss die Sache sich für die nach dem Vertrag vorausgesetzte Verwendung eignen, anderenfalls o muss sie sich für die gewöhnliche Verwendung eignen und eine Beschaffenheit aufweisen, die bei solchen Sachen üblich ist und die der Käufer erwarten kann; Erwarten kann der Käufer auch eine Beschaffenheit, die beworben wurde. o Unsachgemäß ausgeführte Montage oder mangelhafte Montageanleitung gelten auch als Sachmängel. o Andere Sache oder zu geringe Menge steht Sachmangel gleich. I 15 Rechte des Käufers bei Mangel der Kaufsache Zunächst muss der Käufer Nachbesserung verlangen, d.h. Beseitigung des Mangels oder Lieferung einer mangelfreien Sache Erst wenn die Nachbesserung fehlschlägt oder verweigert wird, kann der Käufer vom Vertrag zurücktreten oder Minderung des Kaufpreises verlangen oder/und Schadenersatz neben oder statt der Leistung verlangen. I 16 8

9 Mängelrechte des Käufers (1) Voraussetzung Recht Anmerkung Mangel Nacherfüllung, 437 Nr. 1, 439 BGB = Mangelbeseitigung oder Lieferung mangelfreier Sache nach Wahl des Käufers und gewählte Art der Nacherfüllung wird verweigert und beide Arten der Nacherfüllung verweigert oder Nacherfüllung schlägt fehl oder ist unzumutbar oder gesetzte Frist zur Nacherfüllung ist abgelaufen / war entbehrlich andere Art der Mangelbeseitigung, 439 Abs. 3 S. 3 BGB weitere Mängelrechte weitere Mängelrechte weitere Mängelrechte Verkäufer kann die gewählte Art der Nacherfüllung verweigern bei unverhältnismäßigem Aufwand, 439 Abs. 3 S. 1 BGB. Verkäufer kann auch diese - unter denselben Voraussetzungen - verweigern 440 S. 1 BGB 440 S. 1, S. 2 BGB 281 Abs. 2, 323 Abs. 2 BGB I 17 Mängelrechte des Käufers (2) weitere Mängelrechte Rücktritt oder Bedeutung = Käufer und Verkäufer gewähren einander die empfangenen Leistungen zurück gem. 346 ff. BGB 437 Nr Alt., 440 BGB Minderung oder = Herabsetzung des Kaufpreises, Berechnung gem. 441 Abs. 3 BGB 437 Nr Alt., 441 BGB Schadenersatz statt der Leistung oder Aufwendungsersatz = Rückabwicklung und Schadenersatz nach den Regeln des allgemeinen Leistungsstörungsrechts = Ersatz von Aufwendungen, die der Käufer im Vertrauen auf Erhalt der Leistung gemacht hat 437 Nr Alt., 281, 283 BGB 437 Nr Alt., 284 BGB und: Schadenersatz neben der Leistung = Käufer behält die Sache und kann zudem Schadenersatzansprüche geltend machen 437 Nr Alt., 280 BGB I 18 9

10 Fall: Brauses neuer Laptop Wilhelm Brause kauft im Laptop-Shop des Gluffke einen neuen Laptop. Später versagt die Festplatte ihren Dienst. Es kann nicht festgestellt werden, ob dies auf einen ursprünglichen Materialfehler des Geräts oder auf unsachgemäße Behandlung des Laptops durch Wilhelm Brause zurückzuführen ist. Kann Brause Ansprüche gegen Gluffke durchsetzen, a) wenn der Fehler nach 5 Monaten auftritt? I Die Ansprüche wegen Mängeln verjähren bei beweglichen Sachen regelmäßig 2 Jahre nach Übergabe der Kaufsache. 2. Im Fall des Verbrauchsgüterkaufs: sind die Vorschriften über denselben nicht abdingbar, sind Abweichungen von bestimmten kaufrechtlichen Vorschriften zum Nachteil des Käufers ausgeschlossen, kann die Gewährleistung nicht ausgeschlossen oder auf weniger als 2 Jahre bei neuen und 1 Jahr bei gebrauchten Sachen verkürzt werden, besteht eine gesetzliche Vermutung, dass ein Mangel, der sich innerhalb von 6 Monaten seit Gefahrübergang zeigt, bei Gefahrüberübergang bereits vorhanden war, muss eine Garantieerklärung verständlich sein und einen bestimmten Inhalt haben (wenn dem nicht so ist, ist die Garantie aber trotzdem wirksam). I 20 10

11 14 BGB Unternehmer. (1) Unternehmer ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt. (2) Eine rechtsfähige Personengesellschaft ist eine Personengesellschaft, die mit der Fähigkeit ausgestattet ist, Rechte zu erwerben und Verbindlichkeiten einzugehen. 13 BGB Verbraucher. Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zweck abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugeordnet werden kann. I 21 Fall: Brauses neuer Laptop Wilhelm Brause kauft im Laptop-Shop des Gluffke einen neuen Laptop. Später versagt die Festplatte ihren Dienst. Es kann nicht festgestellt werden, ob dies auf einen ursprünglichen Materialfehler des Geräts oder auf unsachgemäße Behandlung des Laptops durch Wilhelm Brause zurückzuführen ist. Kann Brause Ansprüche gegen Gluffke durchsetzen, a) wenn der Fehler nach 5 Monaten auftritt? b) wenn der Fehler nach 11 Monaten auftritt? c) wenn der Fehler nach 11 Monaten auftritt und Gluffke dem Brause auch ein Schriftstück folgenden Wortlauts übergeben hatte: Laptop-Shop Gluffke übernimmt für den gekauften Rechner ein Jahr Garantie. I 22 11

12 entsteht: kraft Gesetz Ansprüche sind: Gewährleistung gesetzlich ausgestaltet freiwillig Garantie durch Garantieerklärung und ggf. Werbung bestimmt betrifft: Sach- und Rechtsmängel Beschaffenheit oder Haltbarkeit, also Sachmängel bei Gefahrübergang oder während der Garantiezeit Ansprüche gegen: Ausschluss ist: Beweislast liegt bei: Verkäufer möglich (Einschränkung bei Verbrauchsgüterkauf) Käufer (Ausnahme: erste 6 Monate bei Verbrauchsgüterkauf) Garantiegeber (z.b. Verkäufer oder Hersteller) nicht erforderlich, da Garantie freiwillig! Garantiegeber bei Haltbarkeitsgarantie I 23 Der Werkvertrag Vertragspflichten des Bestellers sind: - Zahlung des vereinbarten Vergütung und - Abnahme (Erklärung, dass das Werk als im wesentlichen vertragsgemäß anerkannt wird) des Werks (sofern nicht nach der Beschaffenheit ausgeschlossen). Vertragspflichten des Werkunternehmers sind: - Herstellung des Werks und - Eigentumsverschaffung. Die Sache muss bei Abnahme frei sein von - Sachmängeln und Rechtsmängeln. I 24 12

13 Mangelbegriff im Werkvertragsrecht: Das Werk ist frei von einem Sachmangel, wenn es die vereinbarte Beschaffenheit hat. Wenn nichts vereinbart ist, muss das Werk sich für die nach dem Vertrag vorausgesetzte Verwendung eignen, anderenfalls muss es sich für die gewöhnliche Verwendung eignen und eine Beschaffenheit aufweisen, die Werken gleicher Art üblich ist und die der Besteller erwarten kann. Falsch- oder Zuwenig-Lieferung steht Sachmangel gleich. Das Werk ist frei von einem Rechtsmangel, wenn Dritte in Bezug auf das Werk keine (oder nur die im Vertrag übernommenen) Rechte gegen den Besteller geltend machen können. I 25 Der Dienstvertrag Vertragspflicht des Dienstberechtigten ist: Zahlung des vereinbarten Vergütung. Vertragspflicht des Dienstverpflichteten ist: Leistung der versprochenen Dienste (es wird also gerade nicht ein bestimmter Erfolg geschuldet). Das Dienstverhältnis endet mit Ablauf der vereinbarten Zeit, mit Erreichung seines Zwecks, durch Aufhebungsvertrag, durch Kündigung. I 26 13

14 Im Handelsgesetzbuch (HGB) ist das Sonderrecht der Kaufleute geregelt; die Regelungen des HGB gehen denen des BGB als speziellere Regelungen vor. Kaufmann ist wer ein Gewerbe betreibt, das nach Art und Umfang einen kaufmännisch eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert oder wer im Handelsregister eingetragen ist. Kaufleute sind damit alle Handelsgesellschaften (GmbH, KG, KG a.a., AG, OHG, e.g.) und der e.k. Keine Kaufleute sind - die GbR, - die Freiberufler. I 27 Handelsgeschäfte sind Rechtsgeschäfte und -handlungen des Kaufmanns, die zum Betrieb seines Handelsgewerbes gehören. Einseitige Handelsgeschäfte sind solche zwischen einem Kaufmann und einem Nichtkaufmann, beiderseitige Handelsgeschäfte sind solche zwischen Kaufleuten. Für die ein- und die beiderseitigen Handelsgeschäfte gilt: Sorgfaltspflicht des Kaufmanns ist zu wahren, Bürgschaft, Schuldversprechen und -anerkenntnis des Kaufmanns sind formfrei möglich, Schweigen des Kaufmanns auf einen Antrag ist Zustimmung, der gute Glauben an die Verfügungsbefugnis des Kaufmanns wird geschützt. I 28 14

15 Nur für die beiderseitigen Handelsgeschäfte gilt zudem: die Handelsbräuche haben Geltung, Zinsen sind ab Fälligkeit zu zahlen (sog. HGB-Zins 5 %), es besteht das sog. kaufmännische Zurückbehaltungsrecht, es besteht die Rügeobliegenheit des Kaufmanns, bestehend aus jeweils unverzüglicher - Untersuchungspflicht und - Rügepflicht, beanstandete Ware muss der Kaufmann aufbewahren. I 29 Handelsklauseln gelten entweder auf Grund bestehenden Handelsbrauchs oder durch vertragliche Bezugnahme z.b. auf Incoterms (auch in AGB). Einige Beispiele sind: ab Lager circa / ca. freibleibend frei Haus Liefermöglichkeit (oder Lieferung vorbehalten) Nachnahme / C.O.D. /. P.O.D. netto Preisvorbehalt / Preis freibleibend Selbstbelieferung unfrei Vorrat / solange Vorrat reicht I 30 15

16 Teil II: Vertragsgestaltung, insbesondere auch: Allgemeine Geschäftsbedingungen I 31 Einige wesentliche Aspekte: Pacta sunt servanda: Geschlossene Verträge sind einzuhalten Es gibt keine generelle Lösungsmöglichkeit von einem geschlossenen Vertrag, insbesondere kein Umtauschrecht oder ähnliches auch nicht bei Kaufreue. Bei langfristig angelegten Verträgen ist grundsätzlich keine Ausstiegsmöglichkeit gegeben. Vertragsschluss ist grundsätzlich mündlich möglich, doch Schriftform vermeidet Missverständnisse und Beweisprobleme. I 32 16

17 Ziel der Gestaltung eines schriftlichen Vertrags sollte sein Vertragsklarheit und Vertragswahrheit Dazu bedarf es mindestens: genauer Bezeichnung der Vertragsparteien (Vertretungsverhältnisse?) konkrete Angabe der Rechte und der Pflichten der Parteien Bestimmungen zur Vertragsdurchführung ggf. Regelungen zur Leistungsstörungsvorsorge und Sicherungen ggf. Mechanismen zur Lösung entstandener Konflikte Dazu bedarf es nicht: - Abschreiben des Gesetzestextes - Vertragslyrik I 33 Einige grundsätzliche Überlegungen zur Vertragsgestaltung: o Wer ist mein Vertragspartner (Verbraucher / Unternehmer / Kaufmann)? o Worüber soll der Vertrag geschlossen werden? o Wie sind die gesetzlichen Regelungen, bezogen sowohl auf die Vertragsparteien als auch auf den Vertragsgegenstand? o Besteht Anlass, diese Regelungen zu meinen Gunsten abzuändern? Oder fehlen gesetzliche Regelungen? Muss ich bestimmte Sachverhalte deshalb durch den Vertrag regeln? Insbesondere: Helfen mir Regelungen zur Vorsorge bei etwaigen Leistungsstörungen? Sicherung der Vertragsdurchführung oder zur Sicherung meiner (Vor-) Leistung? Lösung etwa entstehender Konflikte? I 34 17

18 Und wenn Sie dazu kommen, ständig lange schriftliche Verträge abfassen zu wollen oder zu müssen: A G B? I 35 Allgemeine Geschäftsbedingungen sind - vorformulierte Vertragsbedingungen für mehrfache Verwendung - die eine Vertragspartei der anderen bei Vertragsschluss stellt. Allgemeine Geschäftsbedingungen werden nicht automatisch, sondern nur dann Vertragsinhalt, wenn 1. der Vertragspartner auf die Verwendung hingewiesen wird, 2. die zumutbare Möglichkeit der Kenntnisnahme besteht und 3. der Vertragspartner mit der Geltung einverstanden ist. Individualabreden haben Vorrang vor AGB. Zweifel bei der Auslegung gehen zu Lasten des Verwenders. Ungewöhnliche AGB-Bestimmungen, mit denen man nicht zu rechnen braucht ( überraschende Klauseln ), werden nicht Vertragsinhalt. I 36 18

19 Auch für Allgemeine Geschäftsbedingungen gilt der Grundsatz der Vertragsklarheit. AGB müssen ohne Probleme wahrnehmbar und lesbar sein, verständlich formuliert sein. Unklarheiten und Mehrdeutigkeiten gehen zu Lasten des Verwenders! I 37 AGB-Klauseln sind wirksam, wenn sie sachlich angemessen und üblich sind. Der Vertragspartner des Verwenders darf nicht entgegen Treu und Glauben unangemessen benachteiligt werden (Generalklausel des 307 Abs. 1 BGB). Eine unangemessene Benachteiligung ist gem. 307 Abs. 2 BGB im Zweifel anzunehmen bei Nichtvereinbarkeit mit wesentlichen Grundgedanken einer gesetzlichen Regelung Einschränkung wesentlicher Rechte und Pflichten des Vertrages, dass die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet ist Die Verwendung bestimmter Bedingungen für den Rechtsverkehr mit Nicht-Unternehmern verbieten 308 BGB und 309 BGB. Die Prüfungsreihenfolge: Abs Abs. 1 I 38 19

20 Fall: Schreiner Brause Gluffke lässt sich für Zuhause einen Wohnzimmerschrank bauen. Bald löst sich ein Brett, welches Wilhelm Brause aufgrund leichter Fahrlässigkeit nicht richtig befestigt hatte. Einige Gläser gehen kaputt und der daneben stehende Gluffke wird leicht verletzt. a) Bekommt Gluffke von Wilhelm Brause die Heilbehandlungskosten und die Gläser ersetzt? Schreiner Wilhelm Brause hat in seinem Vertragsformular die Klausel: Keine Haftung für Sachmängel und deren Folgen. b) Bekommt Gluffke die Heilbehandlungskosten ersetzt? c) Bekommt Gluffke die Gläser ersetzt? d) Wie ist der Fall zu beurteilen, wenn Gluffke Gastwirt ist und er den Schrank für seine Wirtschaft bestellt hat? I 39 Deshalb: Wie erstelle ich AGB? Ich schreibe welche ab, die mir gefallen besser noch: Paste and copy! Dass ich vieles nicht verstehe, berührt mich nicht. Dass ich nicht weiß, was das Gesetz anstelle der AGB vorsieht, raubt mir nicht den Schlaf. Dass die Regelungen sich teilweise widersprechen, finde ich nicht schlecht: So kann ich mir immer das passende heraussuchen. Dass die AGB etwas regeln, was mein Geschäftsmodell nicht betrifft, zeigt, wie vorausschauend und sorgsam ich mich auf etwaige künftige Geschäftsfelderweiterung vorbereitet habe. Dass meine AGB zur Inanspruchnahme wegen Wettbewerbsverstoßes führen können, glaube ich nicht. I 40 20

21 Einige grundsätzliche Überlegungen zur AGB-Gestaltung: o Mit wem schließe ich Verträge nach meinen AGB (also für welchen Kreis von Vertragspartner sind die AGB gedacht): Verbraucher / Unternehmer / Kaufleute? o Wie sind die gesetzlichen Regelungen bezogen auf die Vertragsparteien und - gegenstände? o Besteht Anlass, sie zu meinen Gunsten abzuändern? Oder fehlen gesetzliche Regelungen? Muss ich bestimmte Sachverhalte deshalb durch AGB regeln? o Was vereinbare ich in jedem Vertrag? Was möchte ich darüber hinaus möglichst in jedem Vertrag vereinbaren? o Insbesondere: Helfen mir Regelungen zur Vorsorge bei Leistungsstörungen Sicherung der Vertragsdurchführung oder zur Sicherung meiner (Vor-) Leistung? Lösung etwa entstehender Konflikte? Danach formulieren Sie Ihre Ziele bzw. AGB (und lassen diese sinnvollerweise auf ihre Umsetzbarkeit prüfen und passende AGB erstellen). I 41 Kontakt in Berlin Büro in der IBB Adresse: Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg Büro in der Investitionsbank Berlin Bundesallee 210 (Eingang Regensburger Straße) Berlin Hotline: 030 / Fax: 030 / Mail: Online: Kontakt in Brandenburg Büro in der ILB Adresse: Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg Büro in der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) Steinstraße Potsdam Hotline: 0331 / Fax: 0331 / Online: I 42 21

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 Was

Mehr

Besonderes Schuldrecht. - Kaufvertrag - Mietvertrag - Werkvertrag - Abgrenzung Dienst- und Werkvertrag

Besonderes Schuldrecht. - Kaufvertrag - Mietvertrag - Werkvertrag - Abgrenzung Dienst- und Werkvertrag Besonderes Schuldrecht - Kaufvertrag - Mietvertrag - Werkvertrag - Abgrenzung Dienst- und Werkvertrag Arten und Beispiele typischer Verträge Verträge zur Eigentumsübertragung Kauf, Tausch, Schenkung Verträge

Mehr

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag 433 BGB Vertragstypische beim Kaufvertrag (1) Durch den

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Vorlesung! Wirtschaftsrecht II

Vorlesung! Wirtschaftsrecht II Dr. Stephan Keiler, LL.M. Wirtschaftsrecht II Vorlesung! Wirtschaftsrecht II Stephan Keiler 1 Wirtschaftsrecht II Klausur:! 19.02.2015, 09:30-11:00 HS 24 (Turnsaal) Stephan

Mehr

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers.

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers. Neues Pferdekaufrecht Unterschied des Verbrauchsgüterkaufs vom sonstigen Pferdekauf Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen dem Verbrauchgüterkauf und sonstigem Pferdekauf. Daher zwingt das neue Recht zwischen

Mehr

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der 1 Warendisposition 7 1 Warendisposition Zu Beginn und während Ihrer Ausbildung wurden Sie bereits mit der Warenbeschaffung vertraut gemacht (Lernfeld 6). Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft baut auf

Mehr

Recht und Technik. Dipl.-Jur. Theresa Schilling. Sommersemester 2014 Kurzfälle zum Gewährleistungsrecht

Recht und Technik. Dipl.-Jur. Theresa Schilling. Sommersemester 2014 Kurzfälle zum Gewährleistungsrecht Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Recht und Technik Sommersemester 2014 Kurzfälle zum Gewährleistungsrecht

Mehr

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER MERKBLATT Recht und Steuern KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER Einen Überblick über die Rechte und Pflichten des Verkäufers beim Gebrauchtwagenhandel gibt das

Mehr

Die Struktur des Rechtssatzes

Die Struktur des Rechtssatzes Folie 1 Die Struktur des Rechtssatzes Tatbestand (Voraussetzungen) Rechtsfolge Immer und nur dann, wenn alle Voraussetzungen des Tatbestandes vorliegen, tritt die Rechtsfolge der Norm ein. Beispiel (zu

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Angebotserstellung Angebotserstellung Möglichkeiten der Finanzierung Kauf-, Service-, und Leasingverträge Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Angebotserstellung 2 Angebot 3 Freizeichnungsklauseln Freizeichnungsklausel

Mehr

Im folgenden wird nur ein grober Überblick über die umfangreichen Änderungen gegeben, der zu einer ersten Orientierung dienen kann.

Im folgenden wird nur ein grober Überblick über die umfangreichen Änderungen gegeben, der zu einer ersten Orientierung dienen kann. BGB: Schuldrechtsreformgesetz C.O.X. Mitja Wolf Zum 1.1.2002 ist die wohl größte Reform des BGB seit seiner Einführung zum 1.1.1900 in Kraft getreten. Die Bundesrepublik hatte die Verpflichtung, drei EU-

Mehr

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Bachelor Basics WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Von Prof. (i. R.) Dr. iur. Werner Unger HS Kehl - Hochschule für öffentliche Verwaltung und Prof. Dr. iur. Marc Eckebrecht HWR Berlin - Hochschule

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter (1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bestellungen, die Sie bei dem Online-Shop der, Geschäftsführer:,

Mehr

Supportbedingungen icas Software

Supportbedingungen icas Software Supportbedingungen icas Software flexible archiving iternity GmbH Bötzinger Straße 60 79111 Freiburg Germany fon +49 761-590 34-810 fax +49 761-590 34-859 sales@iternity.com www.iternity.com Support-Hotline:

Mehr

WPI - Wirtschaft Klasse 9

WPI - Wirtschaft Klasse 9 WPI - Wirtschaft Klasse 9 Kaufen und Verkaufen u.a. Markt - Vertragsrecht - Kaufvertrag Wie mache ich mich selbstständig? u.a. Ziele - Rechtsformen - Finanzierung - Kosten - Marketing Rechnungswesen -

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH SKSC AGBs.docx RiR 01.01.2011 S. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH (im Folgenden kurz SKSC genannt) 1. Geltungsbereich Für alle Angebote, Bestellungen, Lieferungen

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. 1 Allgemeines, Geltungsbereich

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. 1 Allgemeines, Geltungsbereich ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN 1 Allgemeines, Geltungsbereich (1) Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen der ScaffMart Handels-, Vermietungs- und Beratungs-GmbH

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

AGB für Aufträge bis zu 50.000 Nettoauftragswert. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Aufträge bis zu einem Nettowert von 50.

AGB für Aufträge bis zu 50.000 Nettoauftragswert. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Aufträge bis zu einem Nettowert von 50. Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen für Aufträge bis zu einem Nettowert von 50.000,00 1. Geltungsbereich 1.1. Diese Lieferbedingungen gelten ausschließlich; entgegenstehende oder abweichende

Mehr

Rückgabe- und Umtauschklauseln. Nr. 111/02

Rückgabe- und Umtauschklauseln. Nr. 111/02 Rückgabe- und Umtauschklauseln im Einzelhandel Nr. 111/02 Ansprechpartner: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13

Mehr

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Fabian Laucken Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und Fachanwalt für Informationstechnologierecht Vertragsrecht I Einordnung von Clouddiensten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB BGB IV Mietvertrag, 535 BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Abgrenzungen Zeitweilige Überlassung einer Sache gegen Zahlung der vereinbarten Miete Abgrenzungen: 1. Pacht, 581 BGB: = Überlassung

Mehr

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist.

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist. LIZENZBEDINGUNGEN STREAMING / TELEMEDICINE SYSTEM Vorbemerkung Der Lizenznehmer plant den Einsatz des von der Maquet GmbH (im Folgenden: Maquet) entwickelten OP-Integrations-Systems TEGRIS in seinen Operationsräumen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 9 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht 1.1 Einleitung... 14 1.1.1 Funktion und Bedeutung des Rechts... 15 1.1.2 Abgrenzung Privatrecht und Öffentliches

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel

Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel Werkswagen I. Vertragsabschluss/Widerrufsrecht/Übertragung von Rechten und Pflichten des Käufers 1. Das Internetangebot der AUDI AG zur Online-Bestellung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Allgemeines 1. Geltungsbereich a) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Rechtsbeziehungen zwischen der Ideas Embedded GmbH (Betreiberin)

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der D3 Data Development, Inh. Thomas Dartsch, nachfolgend D3, zur Verwendung gegenüber Unternehmen

Allgemeine Geschäftsbedingungen der D3 Data Development, Inh. Thomas Dartsch, nachfolgend D3, zur Verwendung gegenüber Unternehmen Allgemeine Geschäftsbedingungen der D3 Data Development, Inh. Thomas Dartsch, nachfolgend D3, zur Verwendung gegenüber Unternehmen 1 Geltung der Vertragsbedingungen (1) Für die Lieferung und die Erstellung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Internetplattform www.hospitality-boerse.de. 1. Grundlegendes

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Internetplattform www.hospitality-boerse.de. 1. Grundlegendes Allgemeine Geschäftsbedingungen der Internetplattform www.hospitality-boerse.de 1. Grundlegendes Die Internetseite www.hospitality-boerse.de wird von Ralf Schneider, Eimsbütteler Chaussee 84, 20259 Hamburg,

Mehr

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der Fassung vom 15.8.2002

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der Fassung vom 15.8.2002 fours GmbH Licht und Ton Im Klingenbühl 1, Halle 11 69123 Heidelberg Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der Fassung vom 15.8.2002 1 Geltungsbereich Die nachfolgend aufgeführten ausschließlich geltenden

Mehr

SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE

SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE 1/5 SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE 1. VERTRAGSGEGENSTAND Vereinbarungsgegenstand ist die Einräumung des nachstehend unter Ziffer 2 des Vertrages aufgeführten Nutzungsrechtes an der

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Allgemeines/Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen und zukünftigen Geschäftsbeziehungen. 2. Abweichende, entgegen stehende oder ergänzende Allgemeine

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Umzugstätigkeiten, die über www.movinga.de gebucht werden

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Umzugstätigkeiten, die über www.movinga.de gebucht werden Allgemeine Geschäftsbedingungen für Umzugstätigkeiten, die über www.movinga.de gebucht werden Die Knutzen, Maslowski Gbr, Goethestraße 8a, 56179 Vallendar ( Movinga oder Dienstleister ) betreibt die Vermittlungsplattform

Mehr

!!!! ALLGEMEINE ZAHLUNGS- UND LIEFERBEDINGUNGEN VERTRIEBS-KONTOR BUSCHMANN & MUTTSCHALL UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) 1 Allgemeines. 2 Angebote und Aufträge

!!!! ALLGEMEINE ZAHLUNGS- UND LIEFERBEDINGUNGEN VERTRIEBS-KONTOR BUSCHMANN & MUTTSCHALL UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) 1 Allgemeines. 2 Angebote und Aufträge VERTRIEBS-KONTOR BUSCHMANN & MUTTSCHALL UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) ALLGEMEINE ZAHLUNGS- UND LIEFERBEDINGUNGEN 1 Allgemeines 1.1 Die nachfolgenden Bedingungen haben Gültigkeit für alle unsere Angebote, Verkäufe,

Mehr

ALPMANN SCHMIDT. Schuldrecht BT 2. Besondere Rechtsgebiete. 5. Auflage 2013

ALPMANN SCHMIDT. Schuldrecht BT 2. Besondere Rechtsgebiete. 5. Auflage 2013 ALPMANN SCHMIDT Schuldrecht BT 2 Besondere Rechtsgebiete 5. Auflage 2013 Annegerd Alpmann-Pieper Rechtsanwältin und Notarin Josef A. Alpmann Rechtsanwalt Mietrecht: Dr. Andreas Siepmann Richter am Amtsgericht

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

AGB für Geschäftskunden. Firma Fleischhauer & Rudroff Bürobedarf Vertriebs GmbH

AGB für Geschäftskunden. Firma Fleischhauer & Rudroff Bürobedarf Vertriebs GmbH AGB für Geschäftskunden Firma Fleischhauer & Rudroff Bürobedarf Vertriebs GmbH 1. AGB - Geltungsbereich 1.1. Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden AGB) regeln das Vertragsverhältnis

Mehr

Online-Shop AutoBerufe Allgemeine Geschäftsbedingungen

Online-Shop AutoBerufe Allgemeine Geschäftsbedingungen Online-Shop AutoBerufe Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Allgemeines 1.1 Sämtliche Leistungen und Lieferungen der Wirtschaftsgesellschaft des Kfz-Gewerbes mbh (kurz Anbieter ) über den Online-Shop AutoBerufe

Mehr

BGB, Allgemeiner Teil

BGB, Allgemeiner Teil Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer BGB, Allgemeiner Teil Rechtsfähigkeit Rechtssubjekte und :, Tiere, Sachen

Mehr

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag)

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag) Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag,

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 17. Einheit 18.12.2008 Dr. Fabian Jungk Grundsatz / Systematik: Schuldverhältnisse entstehen durch Rechtsgeschäft oder kraft gesetzlicher Anordnung. Die 241 bis 432 BGB

Mehr

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag, Verjährung)

Mehr

MWV - Aktuelle Fragen der gewerblichen/industriellen Haftpflichtversicherung 2015

MWV - Aktuelle Fragen der gewerblichen/industriellen Haftpflichtversicherung 2015 MWV - Aktuelle Fragen der gewerblichen/industriellen Haftpflichtversicherung 2015 TOP 4.3 Händler, Hersteller, Subunternehmer und Zulieferanten - Haftung und Deckung in der Lieferkette M. Krause, AZ Vers.

Mehr

AGB - Allgemeine Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen für den Edelmetallshop der PIM Handelsgesellschaft mbh

AGB - Allgemeine Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen für den Edelmetallshop der PIM Handelsgesellschaft mbh AGB - Allgemeine Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen für den Edelmetallshop der PIM Handelsgesellschaft mbh I. Geltungsbereich Für alle Lieferungen und Leistungen gelten ausschließlich die nachfolgenden

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Timo Blumenschein

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Timo Blumenschein ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Timo Blumenschein 1 Geltungsbereich, Kundeninformationen Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen Timo Blumenschein und den

Mehr

MBA-Fernstudienprogramm Modul B 02/I

MBA-Fernstudienprogramm Modul B 02/I MBA-Fernstudienprogramm Modul B 02/I Allgemeines Wirtschaftsprivatrecht Relevante Rahmenbedingungen des Managementhandelns II Wirtschafts- und Arbeitsrecht Hugo Grote Prof. Dr. Hugo Grote Schwerpunkte

Mehr

Veranstaltungsauftrag

Veranstaltungsauftrag Wissenswertes Veranstaltungsauftrag Perfekt zum Aperitif MENÜ I MENÜ II MENÜ III MENÜ IV MENÜ V Vegetarisch APERITIF WEINEMPFEHLUNG WEINEMPFEHLUNG ZUSATZLEISTUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen - Restaurant

Mehr

Übersicht VerbraucherschutzR

Übersicht VerbraucherschutzR Zivilrecht SchuldR BT Verbraucherrecht Seite 1 von 11 Übersicht VerbraucherschutzR I. Persönlicher Anwendungsbereich 1. Verbrauchereigenschaft gem. 13 BGB (+) soweit keine Zurechnung zu gewerblicher oder

Mehr

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch Beratungsvertrag Zwischen..... im Folgenden zu Beratende/r und PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch.... Namen der Berater einfügen; im Folgenden Beratende wird folgender Beratungsvertrag

Mehr

Muster-AGB für Online-Shops

Muster-AGB für Online-Shops Muster-AGB für Online-Shops Stand: Januar 2014 Hinweise für die Benutzung dieser Muster-AGB Unzulässige AGB-Klauseln sind immer wieder Anlass wettbewerbsrechtlicher Abmahnungen gegenüber Betreibern von

Mehr

Vertragsbedingungen des BITKOM für die Erstellung von Software - VES BITKOM -

Vertragsbedingungen des BITKOM für die Erstellung von Software - VES BITKOM - Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien e.v. - BITKOM - empfiehlt seinen Mitgliedern die Verwendung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unverbindlich für Geschäfte,

Mehr

14 Rechte des käufers beim abschluss des kaufvertrags 31 Rechte des käufers bei Verzögerung der Warenlieferung

14 Rechte des käufers beim abschluss des kaufvertrags 31 Rechte des käufers bei Verzögerung der Warenlieferung 7 Inhalt 01 Richtig REKLAMIEREN GEGENüber dem Verkäufer 14 Rechte des Käufers beim abschluss des Kaufvertrags 14 Wenn ein Minderjähriger einen Kaufvertrag abschließt 15 Wenn unbestellte Waren zugeschickt

Mehr

IHK Kombilehrgang Wirtschaftsfachwirt/ Betriebswirt AA 2013. Herzlich Willkommen zum Lehrgangsmodul Recht!

IHK Kombilehrgang Wirtschaftsfachwirt/ Betriebswirt AA 2013. Herzlich Willkommen zum Lehrgangsmodul Recht! Herzlich Willkommen zum Lehrgangsmodul Recht! Rechtsanwalt Dr. Florian Hofmann Abitur am Werkgymnasium Heidenheim Zivildienst am Klinikum Heidenheim Studium Rechtswissenschaft in Konstanz und Tübingen

Mehr

Allgemeine Einkaufsbedingungen

Allgemeine Einkaufsbedingungen Allgemeine Einkaufsbedingungen 1. Allgemeines 1.1 Die Rechtsbeziehungen zwischen uns und dem Lieferanten richten sich ausschließlich nach diesen Einkaufsbedingungen, sofern im Einzelfall nichts anderes

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma DREICAD GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma DREICAD GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftbedingungen gelten für alle Lieferungen zwischen uns und einem

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Anwendung der neuen EVB-IT Verträge in der Praxis

Anwendung der neuen EVB-IT Verträge in der Praxis 10. Fachtagung IT-Beschaffung Fachforum 4 Anwendung der neuen EVB-IT Verträge in der Praxis 18. September 2014 Berlin Prof. Dr. Manfred Mayer INFORA Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Willy-Brandt-Platz 6 81829

Mehr

Mit der Nutzung von kostenlosen oder kostenpflichtigen Dienstleistungen von www.daytours.ch akzeptieren Sie folgende Bestimmungen:

Mit der Nutzung von kostenlosen oder kostenpflichtigen Dienstleistungen von www.daytours.ch akzeptieren Sie folgende Bestimmungen: Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Mit der Nutzung von kostenlosen oder kostenpflichtigen Dienstleistungen von www.daytours.ch akzeptieren Sie folgende Bestimmungen: 1. Geltungsbereich Für alle Dienstleistungen

Mehr

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort)

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) Vertrag Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) (im Folgenden "Auftraggeber" genannt) schließt mit dem Büro-, Buchhaltungs- und Computer-Service

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop der COLAB Gallery GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop der COLAB Gallery GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop der COLAB Gallery GmbH 1. Geltungsbereich / Kontaktdaten Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden AGB genannt) gelten für alle in unserem

Mehr

der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan.

der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan. Vertragspartner Partner dieses Vertrages sind der Auftraggeber und der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan. Bedient sich eine Partei bei der Durchführung dieses Vertrages

Mehr

Shop-AGB des DPC Deutschland

Shop-AGB des DPC Deutschland Shop-AGB des DPC Deutschland 1/5 Allgemeine Geschäftsbedingungen des Shops des Dog Psychology Center Deutschland 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

Grundlagen und Update zur aktuellen Rechtslage im E-Payment

Grundlagen und Update zur aktuellen Rechtslage im E-Payment Grundlagen und Update zur aktuellen Rechtslage im E-Payment Dr. Kai Westerwelle 13. Dezember 2007 Beteiligte bei Visa und MasterCard Merchant: Online-Händler Kartengesellschaft (Visa bzw. Master Card)

Mehr

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Wichtiger Hinweis: Diese AGB regeln in Ergänzung bzw. Abänderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen VR-Web die vertraglichen

Mehr

I. Vertragsabschluss/Übertragung von Rechten und Pflichten des Käufers

I. Vertragsabschluss/Übertragung von Rechten und Pflichten des Käufers Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) Unverbindliche Empfehlung des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V. (ZDK) - Stand: 03/2008 I. Vertragsabschluss/Übertragung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v.

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v. 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Wichtige Sondervorschriften des Verbraucher- bzw. Handelsrechts

Wichtige Sondervorschriften des Verbraucher- bzw. Handelsrechts Wichtige Sondervorschriften des Verbraucher- bzw. Handelsrechts Professor Dr. Christian Wolf PROZEDURALE REGELUNG ALLGEMEINES ZIVILRECHT VERBRAUCHERRECHT HANDELSRECHT Bindung an den Vertragsschluss Bei

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Softwarewartung (Maintenance) I. Allgemeines 1) Die nachfolgenden Vertragsbedingungen von Open-Xchange für die Wartung von Software (AGB Wartung) finden in der jeweils

Mehr

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25 Inhalt A Einführung... 13 1 Grundlagen und Begriffe... 14 1.1 Entstehungsgeschichte des BGB und HGB... 14 1.2 Überblick über das Rechtssystem... 14 1.3 Systematik des BGB... 15 1.4 Systematik des HGB.............................................

Mehr

KURZ UND BÜNDIG ZU 16

KURZ UND BÜNDIG ZU 16 RA Dr. Hans-Eric Rasmussen-Bonne, LL.M. (Illinois) Lehrbeauftragter der Juristischen Fakultät an der TU Dresden KURZ UND BÜNDIG ZU 16 Literatur: Führich 1, IV. 1. d), S. 13 f.; 2, III, 1. a), S. 32 f.,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Unsere Leistung wird nur aufgrund der nachfolgenden Bedingungen erbracht. Dies gilt auch, wenn im Einzelfall nicht gesondert auf die AGB Bezug genommen wird. Sie gelten

Mehr

Kaufvertragsrecht und Sachmängelhaftung. Nr. 114/01

Kaufvertragsrecht und Sachmängelhaftung. Nr. 114/01 Kaufvertragsrecht und Sachmängelhaftung Nr. 114/01 Ansprechpartnerin: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13 35-390

Mehr

Soweit von der Person Besteller in männlicher Form die Rede ist, ist hiermit auch die weibliche Bestellerin gemeint.

Soweit von der Person Besteller in männlicher Form die Rede ist, ist hiermit auch die weibliche Bestellerin gemeint. AGB - DMSW-Online-Shop 1 Geltungsbereich Für die Geschäftsbeziehung zwischen der Deutsche Motor Sport Wirtschaftsdienst GmbH (im Folgenden DMSW genannt) und dem Besteller gelten ausschließlich die nachfolgenden

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vorträge und Seminare der Firma Roger Rankel - Marketingexperte - Inhaltsverzeichnis:

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vorträge und Seminare der Firma Roger Rankel - Marketingexperte - Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vorträge und Seminare der Firma Roger Rankel - Marketingexperte - Inhaltsverzeichnis: 1. Geltungsbereich...1 2. Vertragsschluss...2 3. Vertragsgegenstand;

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

AVP GmbH Energie Liebengrabenweg 74a 92224 Amberg --- Liebengrabenweg 74a 92224 Amberg Deutschland Telefon: +49 (0) 9621 7707-0 Fax: +49 (0) 9621 7707-9 E-Mail: info@avp-energie.de Internet: www.avp-energie.de

Mehr

Lizenzvertrag VR-NetWorld Software

Lizenzvertrag VR-NetWorld Software Lizenzvertrag VR-NetWorld Software zwischen der und Name und Anschrift der Bank Raiffeisenbank eg Burgstr. 28-30 34466 Wolfhagen Name und Anschrift des Kunden (Nutzer) Kundennummer (wird von der Bank ausgefüllt)

Mehr

AGB im Onlinehandel. AGB im Onlinehandel. Rechtstipps für die Website. Wozu AGB?

AGB im Onlinehandel. AGB im Onlinehandel. Rechtstipps für die Website. Wozu AGB? AGB im Onlinehandel Wozu AGB? AGB im Onlinehandel Rechtstipps für die Website Allgemeine Geschäftsbedingungen kurz AGB sind durch die letzten Abmahnwellen ein heißes Eisen geworden. Sie bieten Online-Händlern

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der K.H. Dewert GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der K.H. Dewert GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der K.H. Dewert GmbH I. Geltung der Bedingungen 1. Wir schließen ausschließlich zu unseren nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen ab. Sie gelten auch für alle künftigen

Mehr

Lizenzvertrag. - VR-NetWorld Software -

Lizenzvertrag. - VR-NetWorld Software - 1/6 Lizenzvertrag - VR-NetWorld Software - zwischen der Raiffeisenbank Biebergrund-Petersberg eg Im Heiligengarten 3 36100 Petersberg Name des Kunden Strasse PLZ, Ort IBAN zur Abrechnung - nachstehend

Mehr

FAX NR.040/35018-199

FAX NR.040/35018-199 FAXBESTELLFORMULAR FAX NR.040/35018-199 An CorinaDunkel AgenturfürAudiovisueleKommunikation Warburgstrasse50 20354Hamburg Kaufpreis:Euro5.740,00 (zzgl.19% MwST) NachEingangIhrerBestelungsowiederrechtsverbindlichunterzeichneten

Mehr

3) Grundlagen des Kaufvertrages

3) Grundlagen des Kaufvertrages 3) Grundlagen des Kaufvertrages Folie 1/6 Wichtige Vertragstypen Wichtige Vertragstypen Kaufvertrag Abschluss und Erfüllung Kaufvertrag Werkvertrag Arbeitsverträge Grundlagen Rechtliche Bedingungen Übereinstimmende

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen inftech Computer / Server

Allgemeine Geschäftsbedingungen inftech Computer / Server Allgemeine Geschäftsbedingungen inftech Computer / Server Informationen für Verbraucher bei Fernabsatzverträgen sowie Kundeninformationen bei Verträgen im elektronischen Geschäftsverkehr Unsere Angebote,

Mehr

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur)

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) AG GesR AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) 1 Sachverhalt B betrieb unter der Firma XY ein kleines Malergeschäft. Gemeinsam mit Frau A gründete er die F-GmbH sowie die WG GmbH & Co. KG mit der vorgenannten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Sie können diese AGB auch als PDF-Version herunterladen. 1. Geltungsbereich 1.1 Die Internetseite www.zmarta.de wird von der Freedom Finance GmbH betrieben. Zmarta ist eine

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. (Stand: Juli 2015) 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen. (Stand: Juli 2015) 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen (Stand: Juli 2015) 1. Allgemeines Chucks2go UG (haftungsbeschränkt), vertreten durch den Geschäftsführer Rob Fielitz, Friedenstr. 10, 50259 Pulheim (nachfolgend: Chucks2go)

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen REALIZE GmbH - Agentur für Live Marketing 1 Geltungsbereich 1.1. Den vertraglichen Leistungen der REALIZE GmbH liegen die nachfolgenden Geschäftsbedingungen zugrunde. 1.2.

Mehr