1/2007. Therapie Wenn das Pferd die Beine ersetzt. Wissenschaft 5. Quellenhof-Symposium. Weiterbildung Aktivierende Pflege

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1/2007. Therapie Wenn das Pferd die Beine ersetzt. Wissenschaft 5. Quellenhof-Symposium. Weiterbildung Aktivierende Pflege"

Transkript

1 Kabelloses Internet Ursula Späth übergibt drei Laptops Die Selbsthilfeorganisation AMSEL unterstützte den Quellenhof beim Aufbau des kabellosen Internets (wireless LAN) in den Patientenzimmern. Sie finanzierte die technischen Voraussetzungen sowie drei Laptops. Prominente Überbringerin der Notebooks: die Schirmherrin der AMSEL Ursula Späth. Patienten haben mit der neuen Technologie die Möglichkeit, bequem von ihrem Zimmer aus im Internet zu surfen ohne umständlichen Kabelsalat. Sie können dafür entweder ihren eigenen, mitgebrachten Laptop benutzen oder sie leihen sich gegen eine geringe Gebühr einen Quellenhof-Laptop an der Rezeption aus. Für die Ausleihe muss eine Kaution von 50 Euro 1/2007 Therapie Wenn das Pferd die Beine ersetzt Wissenschaft 5. Quellenhof-Symposium Weiterbildung Aktivierende Pflege hinterlegt werden plus Reisepass, Führerschein oder Personalausweis. Das Internet hat für MS-Patienten häufig einen besonderen Stellenwert. Gerade wenn sie körperlich eingeschränkt sind ermöglicht das Internet einen Kontakt nach außen. Diesen Kontakt möchte die AMSEL unterstützen und fördern. Bei der Übergabe (von links): PD Dr. Peter Flachenecker, Chefarzt des Quellenhofs, Ursula Späth, Schirmherrin der AMSEL, Dorothea Pitschnau- Michel, Bundesgeschäftsführerin der DMSG, Adam Michel, Geschäftsführer der AMSEL, Peer Baneke, Geschäftsführer MSIF Kulturtage im Quellenhof Zehn Jahre Musik, Events und Kultur Passend zum zehnjährigen Jubiläum des Quellenhofs im vergangenen Jahr konnten nun auch die Kulturtage ihr Zehnjähriges feiern. Für den 24. und 25. März hatten die Organisatoren ein besonders attraktives Programm auf die Beine gestellt. Der Samstag begann erst einmal informativ mit einer Hilfsmittelausstellung. Mehrere Hersteller von Bandagen, Orthesen, Rollstühlen und Sanitätsartikeln präsentierten ihre Produkte. Beim Rundgang durch die Firmenpräsentationen konnten die Besucher die Bilderausstellung des Künstlers Peter Feichter aus Leonberg bewundern. Seine Motive stellen Expressive Dialoge voller Harmonie und Spannung dar, jedes Gemälde erzählt dem Betrachter eine andere Geschichte. Der Abend wartete mit einem Highlight auf: The Sound of Glenn Miller schon der Titel versprach ein besonderes Hörerlebnis. Peter Flor, Vorsitzender des Freundeskreises Quellenhof e.v., begrüßte das Publikum und stellte das Orchester Flying Home vor. Die siebenköpfige Formation besteht seit mehr als zwei Jahren und hat sich der Musik im Stil der 30er und 40er Jahre verschrieben, als die Big Bands die Massen in die Tanzsäle lockte. Eine Tanzfläche gab es an diesem Abend nicht, jedoch begannen schon mit den ersten Takten die Köpfe, Hände oder Füße der

2 Editorial Zehn Jahre Musik, Events und Kultur Hippotherapie Klavier. Seit vier Jahren kennt sich die internationale Gruppe. Leider haben wir selten Gelegenheit zusammen zu spielen, sagt Czerny, der hauptberuflich kaufmännischer Leiter der Sana Kliniken Bad Wildbad ist. Liebe Leserinnen und Leser, vielleicht erinnern Sie sich noch an das Editorial der letzten Ausgabe der Quellenhof-News. Zum zehnjährigen Jubiläum war da viel von Dank die Rede: Dank den Leserinnen und Lesern, den Patientinnen und Patienten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Dank den einweisenden Ärzten, Sozialdiensten und Kostenträgern. Das Jahr des Jubiläums liegt nun hinter uns, aber auch dieses Mal möchte ich wieder Danke sagen. Mein Dank richtet sich an die AMSEL, die Selbsthilfeorganisation der MS-Erkrankten. Die AMSEL und der Quellenhof arbeiten seit Jahren eng zusammen. Davon profitieren beide Seiten, am meisten aber unsere Patienten. So hat die AMSEL den Quellenhof aktuell unterstützt, indem sie eine stattliche Summe investiert hat, um unseren Patienten einen komfortablen Zugang ins Internet zu ermöglichen über WLAN und mit modernen Laptops (siehe auch Bericht in dieser Ausgabe). Damit ist der Quellenhof eine der wenigen Kliniken, die ihren Patienten diesen Service bieten kann. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Lesen, Ihr Gerhard Schäufele Leiter Marketing&Belegung Das Orchester Flying Home sorgte für Swingstimmung Zuhörer zu wippen. Zu hören gab es Titel wie String of Pearls, St. Louis Blues March oder Sing Sing Sing. Matthias Klittich, Schlagzeuger und Arrangeur bei Flying Home, moderierte den Abend und informierte über Komponisten und Kompositionen, Herkunft und Erfolge. Die Zugabe In the Mood durfte natürlich nicht fehlen und vielen Gästen ging der Abend viel zu schnell zu Ende. Das war schön, so der Kommentar einer Wildbaderin. Bernd Czerny und Viviane de Farias von der Gruppe Brasil Trio Fester Bestandteil im Programm der Kulturtage ist das Jazzfrühstück am Sonntagvormittag. Bernd Czerny und sein Brasil Trio entführten die Gäste mit sanften Jazzklängen und entspannten Rhythmen an den Strand der Copa Cabana. Die aus Rio de Janeiro stammende Sängerin Viviane de Farias ließ mit ihrer gefühlvollen Stimme keinen Zweifel an ihrer südamerikanische Herkunft. Sie wurde begleitet von Mauro Martins am Schlagzeug, Zeca de Olivera an der Gitarre und Bernd Czerny am Am Sonntagabend machten Marcel Baluta und sein Ensemble einen Streifzug durch die Operettenwelt. Das Konzert des Kurorchesters Bad Wildbad stand unter dem Motto Dein ist mein ganzes Herz. Die beschwingten und ergreifenden Melodien, die von Liebe, Glück und großen Schicksalen erzählen, versetzten das Publikum in eine längst vergangene Zeit. Tanzen möchte ich, ein Walzer aus der Operette Die Csardasfürstin, bildete den Auftakt, Auszüge aus Die ungarische Hochzeit, Paganini und Boccaccio folgten. Welch ein gelungener Abschluss der zehnten Kulturtage im Quellenhof. Umbau abgeschlossen Wohnen im denkmalgeschützten Altbau Am 23. April wurde der Umbau der Ebene C im Quellenhof abgeschlossen. Nach mehrmonatiger Bauphase stehen den Patienten des Quellenhofs jetzt acht neue Einzelzimmer zur Verfügung. Sie sind jeweils mit einer eigenen Nasszelle ausgestattet. Außerdem sind sie behindertengerecht gestaltet und haben teilweise einen Balkon. Das Besondere aber ist, dass sich die neuen Zimmer der Ebene C im denkmalgeschützten Teil des Quellenhofs befinden, in dem bislang nur Therapieeinheiten untergebracht waren. Zusätzlich wurden auf Ebene C auch zwei freundliche Gruppenräume eingerichtet, in denen auch Therapien stattfinden. Wenn das Pferd die Beine ersetzt... Seit 1996 wird im Quellenhof die Hippotherapie angeboten ein Behandlungskonzept, das mit Hilfe von Pferden arbeitet und hauptsächlich für Menschen mit neurologischen Erkrankungen geeignet ist. Therapieort ist ein Reitstall in Dornstetten, der seit 2006 vom Kuratorium für therapeutisches Reiten in Warendorf zertifiziert ist. Die Eigenbeteiligung pro Behandlungseinheit beträgt 30 Euro, die Therapie findet einmal pro Woche statt. Vor Beginn der Therapie machen wir erst einmal eine ausführliche hippotherapeutische Eingangsbefundung, erläutert Daniela Krusche, staatlich geprüfte Physiotherapeutin und Hippotherapeutin im Quellenhof. Die Patienten müssen bestimmte Voraussetzungen mitbringen, damit für sie eine Hippotherapie überhaupt in Frage kommt. So muss der Spreizsitz möglich sein, das heißt die innere Beinmuskulatur darf keine zu hohe Spannung haben, sonst kommen sie gar nicht erst auf den Pferderücken. Darüber hinaus müssen sie sitzen können, da sich ansonsten das Gangmuster des Pferdes nicht optimal übertragen kann. Das erfordert eine gewisse Beweglichkeit in den Hüftgelenken sowie in der Wirbelsäule, ebenso eine Restmuskelkraft in Hüftgelenkmuskulatur und Rumpf. Sind diese Voraussetzungen gegeben heißt es rauf aufs Pferd. Daniela Krusche beschreibt den Ablauf: Eine Behandlungseinheit sieht in der Regel so aus, dass wir gemeinsam nach Dornstetten fahren und der Patient zwischen 15 und 20 Minuten auf dem Pferd sitzt das klingt zunächst wenig, ist für viele Patienten aber schon recht ermüdend. Über diesen Ermüdungszeitpunkt hinaus weiter zu therapieren kann sich sogar negativ auswirken, weil der Patient den in der Hippotherapie erarbeiteten Effekt durch Ermüdung wieder einbüßen kann. Bei der Hippotherapie wird entweder ein Sattel (Therapiesattel mit Haltegriff, Westernsattel) oder ein Voltigiergurt mit Decke verwendet. Da der Bewegungsablauf beim Pferd ganz ähnlich ist wie beim Menschen überträgt sich die Schrittbewegung des Pferdes über das Becken des Patienten auf diesen. Das ist dann ein Stimulus für das Zentralnervensystem des Patienten, den Gangablauf zu erkennen, zu übernehmen und zu automatisieren. So können ursprünglich bekannte Bewegungsabläufe wieder erinnert und aktualisiert werden. Durch die Hippotherapie verbessern sich Haltung, Kraft und Beweglichkeit des Patienten, außerdem normalisiert und koordiniert sich seine Muskelspannung. In diesem Jahr ist eine Studie geplant, die die Verbesserungen durch die Hippotherapie messbar machen soll. Dabei werden bestimmte Gangparameter wie Tempo, Rhythmus, Schrittlänge vor und nach einer Therapieeinheit gemessen. Natürlich wird auch bisher schon eine ausführliche Eingangsuntersuchung gemacht wenn ein Patient in den Quellenhof kommt sowie eine Abschlussbefundung vor der Abreise, die Verbesserungen gerade hinsichtlich der Gehfähigkeit belegen. Welchen Anteil die Hippotherapie daran hat ist jedoch noch offen. Bisher sind Verbesserungen durch die Hippotherapie nur sichtbar dies jedoch sehr eindrucksvoll, wie Kameraaufzeichnungen vom Gehen vor und nach erfolgter Therapie verdeutlichen. Indiziert ist die Hippotherapie hauptsächlich bei neurologischen Erkrankungen wie Multipler Sklerose, Infantiler Cerebralparese, Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma. Weitere Informationen zur Hippotherapie gibt es direkt bei Daniela Krusche unter Tel

3 WISSENSCHAFT THERAPIE 5. Quellenhof-Symposium: Fatigue Neueste Erkenntnisse über Ursachen, Diagnostik und Therapie Die erhöhte Erschöpfbarkeit ( Fatigue ) gehört zu den häufigsten Symptomen der Multiplen Sklerose (MS) und ist für Betroffene wie auch Angehörige äußerst belastend. Da sowohl die körperliche wie auch die geistige ( kognitive ) Leistungsfähigkeit stark eingeschränkt und die Lebensqualität erheblich beeinträchtigt sein können, stellen Erfassung und Behandlung nach wie vor eine große Herausforderung für alle ärztlich wie auch therapeutisch Tätigen dar. Die Referenten des 5. Quellenhof-Symposiums Fatigue bei Multipler Sklerose (v. l. n. r.): PD Dr. P. Flachenecker, Chefarzt des Neurologischen Rehabilitationszentrums Quellenhof, Dr. I.-K. Penner, Abteilung für kognitive Psychologie der Universität Basel, Dr. J. Faiss, Chefarzt der Kliniken für Neurologie Teupitz und Lübben, J. Volkert, Psychologisches Institut der Universität Würzburg, H. König, Zentrum für Klinische Neuropsychologie König & Müller, Würzburg, Dr. B. Greim, Klinik für Neurologie der Universität Rostock, Dr. R. Lange, Neurozentrum der Universitätsklinik Freiburg Diesem Themenkomplex widmete sich das 5. Quellenhof-Symposium Fatigue bei Multipler Sklerose Messinstrumente, Ursachen und Therapie, das am 17. März 2007 im Neurologischen Rehabilitationszentrum Quellenhof unter Leitung des Chefarztes der Klinik, Privatdozent Dr. Peter Flachenecker, stattfand und von etwa 50 Ärzten, Therapeuten und Pflegekräften besucht wurde. In sieben Vorträgen diskutierten MS-Experten die neuesten Erkenntnisse zu Ursachen und Diagnostik des Fatigue-Syndroms bei der MS und deren Auswirkungen auf die Behandlung. Vielfalt möglicher Ursachen In seinem einführenden Vortrag berichtete Chefarzt Dr. Flachenecker über die verschiedenen Hypothesen zur Entstehung. Dabei stellte er nicht zuletzt aufgrund seiner eigenen Forschungsarbeiten auf diesem Gebiet heraus, dass es die Ursache für die erhöhte Erschöpfbarkeit wohl nicht gibt, sondern dass bei jedem Betroffenen mehrere Möglichkeiten bedacht werden müssen. Infrage kommen neben vielen anderen möglichen Ursachen unter anderem eine Kreislaufregulationsstörung, entzündungsvermittelnde Botenstoffe (wie sie auch bei einem viralen Infekt auftreten können) oder auch eine Aufmerksamkeitsstörung, wie sie bei einer neuropsychologischen Testung festzustellen ist. Differentialdiagnostisch müssen insbesondere Depressionen und Schlafstörungen abgegrenzt werden. Abschließend stellte er den Fall eines Patienten dar, bei dem die Fatigue das einzige Symptom eines Krankheitsschubs war, das mit Hilfe einer objektivierbaren Messmethode identifiziert werden konnte. Der Vortrag von Dr. Rüdiger Lange, Neurozentrum der Universitätsklinik Freiburg, widmete sich der bildgebenden Diagnostik bei MS-Betroffenen mit Fatigue und stellte die Ergebnisse einer eigenen Studie bei 30 MS-Patienten vor. Mit Hilfe der funktionellen Kernspintomographie wurde die Hirnaktivität von Patienten und gesunden Kontrollpersonen bei einer anspruchsvollen Aufgabe, die Konzentration, Gedächtnis und Aufmerksamkeit erfordert, gemessen. Verglichen mit den gesunden Kontrollpersonen hatten MS-Patienten eine vermehrte Aktivierung, was auf eine frühzeitige Kompensation hindeutet. Interessanterweise war die Aktivierung bei den Patienten, die an einer Fatigue-Symptomatik litten, wieder verringert, was eine mögliche Erklärung für dieses Symptom sein könnte und weitere Untersuchungen erfordert. Der zweite große Themenblock beleuchtete den derzeitigen Stand der Diagnostik. Nach den Ausführungen von Herbert König, Zentrum für Klinische Neuropsychologie König & Müller, Würzburg, ist die WEIMuS- Skala ( Würzburger Erschöpfungs-Inventar bei Multipler Sklerose ), die in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik Würzburg und dem Quellenhof konstruiert und validiert wurde, gut geeignet, sowohl die körperliche wie auch die kognitive Fatigue zu erfassen. Dr. Iris-Katharina Penner, Abteilung für kognitive Psychologie der Universität Basel, stellte die FSMC-Skala ( Fatigue Skala für motorische und kognitive Fatigue ) vor, die zeitgleich entwickelt wurde. Im Gegensatz zu der WEIMuS- Skala erfasst die FSMC weniger den Zustand Fatigue ( state ) sondern eher überdauernde Müdigkeit ( trait ) als Persönlichkeitsmerkmal der betroffenen Patienten. In Rostock wird eine Kombination aus subjektiven Fragebögen und objektiven Messmethoden (wiederholter Faustschluss und Aufmerksamkeitstestung) eingesetzt, wie Dr. Brigitte Greim, Klinik für Neurologie der Universität Rostock, erläuterte. Julia Volkert, Psychologisches Institut der Universität Würzburg, berichtete über ihre Diplomarbeit, die sie im vergangenen Jahr im Neurologischen Rehabilitationszentrum Quellenhof angefertigt hatte. Dabei konnte sie einen starken Zusammenhang zwischen der subjektiv erlebten Fatigue-Symptomatik und den Leistungen in einem neuropsychologischen Testverfahren nachweisen, wodurch die Fatigue objektiv diagnostiziert werden kann. Ausdauersport hilft weiter oben: Chefarzt PD Dr. P. Flachenecker (Mitte) im fachlichen Gespräch mit Dr. J. Faiss (links) und Dr. R. Lange (rechts); daneben: Interessiert lauschen die Teilnehmer zu Ursachen, Diagnostik und Behandlungsmöglichkeiten des MS-bedingten Fatigue-Syndroms im Festsaal des Quellenhofs Zum Abschluss des Symposiums gab Dr. Jürgen Faiss, Chefarzt der Kliniken für Neurologie Teupitz und Lübben, einen Überblick über die Behandlungsmöglichkeiten. Eindrucksvoll wies er nochmals darauf hin, dass zunächst andere Ursachen, vor allen Dingen eine Schlafstörung ausgeschlossen werden müssen. Dann kommen in erster Linie nicht-medikamentöse Verfahren wie regelmäßige Pausen oder Abkühlung des Körpers infrage, medikamentös können bestimmte Antidepressiva, Amantadin, Acetyl-L-carnitin oder Modafinil versucht werden. Diese Substanzen haben jedoch keine gesicherte Wirksamkeit, daher betonte Faiss die Notwendigkeit, Ausdauersportarten soweit möglich durchzuführen, um im Sinne einer gesteigerten Fitness die erhöhte Erschöpfbarkeit zu bekämpfen. Neues Datenmaterial In seiner Zusammenfassung stellte Chefarzt Dr. Flachenecker fest, dass mit diesem Symposium die neuesten Erkenntnisse zu Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des Fatigue-Syndroms vermittelt und insbesondere zu den verschiedenen diagnos tischen Verfahren Daten vorgestellt und diskutiert wurden, die noch unveröffentlicht sind und erst demnächst in wissenschaftlichen Fachzeitschriften erscheinen werden. Nach den spannenden und lebhaft diskutierten Vorträgen konnten sich die Teilnehmer zum Ausklang der Veranstaltung bei einem Imbiss stärken und den regen Gedankenaustausch mit den Referenten fortsetzen.

4 WISSENSCHAFT WEITERBILDUNG Diplomarbeiten im Quellenhof Patienten profitieren von der Wissenschaft vor Ort Im Quellenhof wurden in jüngster Zeit zwei Diplomarbeiten verfasst. Die Themen: Atemfunktion sowie Fatigue bei MS. Die Untersuchungen fanden jeweils mit MS-Patienten des Quellenhofs statt, so dass zukünftige Patienten direkt von den Ergebnissen profitieren können. Anne Kaiser, Physiotherapeutin im Quellenhof, demonstriert Elemente der Atemtherapie und der Atemprophylaxe Diplomarbeit Fatigue Fatigue bei Multipler Sklerose Objektivierung der subjektiven Selbsteinschätzung, so lautet der vollständige Titel der Diplomarbeit, die die Psychologiestudentin Julia Volkert vorgelegt hat. Ziel ihrer Arbeit war es, mit Hilfe von Aufmerksamkeitstests zu überprüfen, ob Fatigue die kognitive Leistungsfähigkeit der Patienten beeinträchtigt. Obwohl sehr viele MS- Erkrankte an stark empfundener Erschöpfbarkeit leiden, konnte dieses Krankheitssymptom bisher nicht objektiv gemessen werden. Zu Beginn der Untersuchung füllten insgesamt 57 QH-Patienten den so genannten WEIMuS-Fragebogen aus, der die subjektive Fatigue erfasst. Dann durchliefen sie insgesamt fünf Tests zur Aufmerksamkeitsprüfung: Test zur Messung der Alertness (alert = munter, aufgeweckt, frisch) Daueraufmerksamkeits-Test Wiederholung des Alertness-Tests Flexibilitäts-Test Wiederholung des Alertness-Tests Bei den Tests zu Alertness und Daueraufmerksamkeit verlangsamten sich die Reaktionen der Patienten während des Testverlaufs kontinuierlich, außerdem reduzierte sich die Alertness bei allen Patienten signifikant über die drei Testungen hinweg. Die Verlangsamung war umso stärker, je höher die Patienten selbst ihre Fatigue eingeschätzt hatten. Die Ergebnisse zeigen, dass bei MS-Patienten, die über chronische Erschöpfungsgefühle klagen, auch objektiv eine schneller einsetzende Ermüdung nachweisbar ist. Julia Volkert hat ihre Diplomarbeit auch auf dem 5. Quellenhof-Symposium vorgestellt (siehe Seiten 4 und 5 in dieser Ausgabe). Diplomarbeit Atmung Anne Kaiser, die als Physiotherapeutin im Quellenhof arbeitet, hat in ihrer Diplomarbeit die Atemleistung bei der Multiplen Sklerose in Beziehung zur Verlaufsform und zur motorischen Behinderung gesetzt. Darüber hinaus evaluierte sie die Wirkungen der Physiotherapie, die während der stationären Reha im Quellenhof durchgeführt wird unabhängig von der Atemleistung. In einer ersten Messung wurden 60 MS- Patienten, in einer zweiten nochmals 47 weitere auf ihre Atemfunktion untersucht. Ebenfalls untersucht wurde eine 20-köpfige gesunde Kontrollgruppe. Ein so genanntes Spirometer zeichnete die Atemwerte der Probanden auf. Die Probanden machten während der Aufzeichnung verschiedene Atemmanöver wie tiefes Ein- und Ausatmen, forciertes Atmen, ruhiges Atmen. Die dabei ermittelten Atemwerte wurden anschließend mit den Sollwerten verglichen, die mit einem Computer auf Grundlage von Größe, Gewicht, Alter und Geschlecht individuell errechnet wurden. Dabei zeigten sich hoch signifikante Unterschiede zwischen der MS- Patientengruppe und der Kontrollgruppe viele MS-Patienten hatten Abweichungen in der Atemleistung. Es zeigte sich aber auch, dass diese nicht abhängig sind von der Verlaufsform der Erkrankung. Auch in Bezug zur motorischen Funktionsfähigkeit der Patienten ergaben sich lediglich Tendenzen. Auf Grundlage meiner Diplomarbeit haben wir im Quellenhof unsere Angebote erweitert, so Anne Kaiser, und zwar in Form einer Atemtherapie und Atemprophylaxe. Zusätzlich werden alle Patienten bei der Befundung jetzt auch auf ihre Atemfunktion untersucht. Für die Atemtherapie kommen Patienten mit deutlichen Einschränkungen in Motorik und Atmung in Frage. Geschult werden hier beispielsweise Atemwahrnehmung und -lenkung sowie bestimmte Atemtechniken. Bei der Atemprophylaxe geht es hauptsächlich um die Dehnung der Rumpfund Armmuskulatur und die Kräftigung des Schultergürtels. Grundsätzliches Ziel ist, bei den Patienten ein Bewusstsein für ihre Atmung zu schaffen. Weiterbildung aktivierende Pflege Pflege als zusätzliche Therapie 13 Pflegekräfte davon elf aus dem Neurologischen Rehazent- rum Quellenhof haben am 30. März ihre BIKA-Weiterbildung abgeschlossen. BIKA heißt Bobath-Initiative für Kranken- und Altenpflege und bedeutet aktivierende Pflege am und mit dem Patienten. Die Fortbildung umfasst zwei mehrtägige Module. Ziel der Weiterbildung: den Patienten aktivieren, sich selbst entlasten Leserwerbung Hier könnten die Quellenhof-News auch gut ankommen! Bitte senden Sie künftig ein kostenloses Heft an folgende Adresse: Name Vorname Straße, Nr. PLZ, Ort Telefon Fax Das Seminar fand auf Initiative der Pflegedienstleitung Gudrun Wurster bereits zum zweiten Mal statt und wird von Gabi Jacobs, Aufbaukursinstruktorin BIKA, und Klaus Gusowski, Leitender Physiotherapeut des QH und Bobath-Instruktor IBITA (International Bobath Instructors Training Association), geleitet. Ergänzt wird das Referententeam durch die BIKA-Assistentin Sylvia Kühner, Fachschwester Rehabilitation. Mit dieser Bobath-Weiterbildung verfolgen wir zwei Ziele, sagt Klaus Gusowski, zum einen lernen die Pflegekräfte die Aktivitäten des Patienten zu nutzen und sich Absender: Name Vorname Straße, Nr. PLZ, Ort Telefon Fax selbst dadurch zu entlasten, zum anderen lernen sie die Patienten zur Bewegung zu animieren und dadurch zu aktivieren. Ein Beispiel: Ein Patient, der im Rollstuhl sitzt, bekommt bei der morgendlichen Pflege in der Regel drei bis fünf Transfers; da geht es vom Bett in den Rolli, auf die Toilette, in den Rolli etc. Diese Transfers können wie eine zusätzliche Therapieeinheit genutzt werden, indem Pflegekraft und Patient gemeinsam versuchen, sich wiederholende Bewegungsabläufe zu trainieren. Und zwar bei den Verrichtungen, die sowieso anstehen und im Alltag immer wiederkehren. In einer späteren krankengymnastischen Therapieeinheit wird dieser Bewegungsablauf dann nochmals verbessert, wiederholt und gefestigt. So können sich Pflege und Therapie optimal ergänzen. Die Kursinhalte Im ersten Kursteil der Weiterbildung lernen die Pflegekräfte mittels gemeinsamer Übungen verschiedene Transfer- und Lagerungsmöglichkeiten kennen und anwenden. Im zweiten Teil geht es hauptsächlich Antwortkarte bitte freimachen Neurologisches Rehabilitationszentrum Quellenhof Kuranlagenallee Bad Wildbad

5 WEITERBILDUNG Pflege als zusätzliche Therapie um geeignete Lagerungen für die Körperpflege, Unterstützung der Patienten bei Schluckstörungen sowie die konkrete Umsetzung des Gelernten auf den Stationen im Frühdienst und mittags. Weiterer Schwerpunkt sind neurologische Störungsbilder sowie der Umgang mit Patienten mit neuropsychologischen Störungen. Mittlerweile sind knapp die Hälfte der Pflegekräfte des QH geschult, so Klaus Gusowski, wir streben an, dass langfristig alle Pflegekräfte an dieser Weiterbildung teilnehmen. Voraussetzung ist allerdings eine abgeschlossene Pflegeausbildung. Bobath Neurologische Fortbildungen für Ärzte In Zusammenarbeit mit der Rommel- Klinik GmbH und der Olgabad Rehabilitationsklinik führt der Quellenhof neurologische Fortbildungen für Ärzte, Therapeuten und Pflegedienst-Mitarbeiter durch. Die Veranstaltungen finden jeweils um 17 Uhr im kleinen Festsaal des Quellenhofs statt. Mittwoch, 13. Juni 2007 Frührehabilitation beim komplizierten Schlaganfall Prof. Dr. med. Th. Rommel, Ärztl. Direktor RehaNova Klinik Köln Mittwoch, 10. Oktober 2007 Neue Erkenntnisse zur Alzheimer- Demenz Prof. Dr. med. J. Schulz, Berlin-Buch Mittwoch, 14. November 2007 Tiefenhirnstimulation bei M. Parkinson Prof. Dr. med. H. Woehrle, Chefarzt Katholisches Klinikum Koblenz Mittwoch, 12. Dezember 2007 Sport bei Muskelerkrankungen Dr. med. A. Bayas, Oberarzt Neurologische Klinik des Klinikums Augsburg ist ein Berufsgruppen übergreifendes Therapiekonzept zur Rehabilitation von Patienten mit Erkrankungen des Zentralnervensystems. erarbeitet das Wiedererlernen verlorener Bewegungsfähigkeiten. integriert Therapie und Pflege in den gesamten Tagesablauf des Patienten. zielt auf die Beeinflussung der Muskelspannung, Verbesserung der Körperwahrnehmung und Anbahnung normaler Bewegung. Mittwoch, 12. September 2007 M. Parkinson was hilft noch außer Dopamin? Priv.-Doz. Dr. med. D. Berg, Oberärztin Neurologische Universitätsklinik Tübingen Impressum Herausgeber: Neurologisches Rehabilitationszentrum Quellenhof Kuranlagenallee Bad Wildbad Tel Redaktion: Dr. Peter Flachenecker, Klaus Gusowski, Anne Kaiser, Daniela Krusche, Heike Meissner, Britta Raspe, Gerhard Schäufele Verantwortlich i.s.d.p.: Carsten Dürr Gesamtrealisation: Amedick & Sommer Eierstraße Stuttgart Tel Internet: Info-Service Bitte senden Sie mir kostenlose Informationen zu folgenden Themen (zuzüglich Porto und Verpackung): Kurzinformation Quellenhof sana Terminreservierung Bitte reservieren Sie unverbindlich folgenden Termin für meinen Quellenhof-Aufenthalt. Vom... bis... Informationen zum REMUS-Konzept Hilfestellung zur Beantragung einer Reha-Maßnahme Wo Körper und Geist neue Kraft schöpfen Anzahl Personen... Nach Eingang der Reservierung nimmt der Quellenhof mit Ihnen Kontakt auf, um die Einzelheiten Ihres Wunsches abzuklären. Ausführliche Informationen zum Winterprogramm Datum Adresse auf der Rückseite nicht vergessen! Unterschrift

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN 04 FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, Inhaltsverzeichnis die chronische Erschöpfung, Fatigue, Symptomatik Fatigue 4 Erkenntnisse rund um

Mehr

Strukturdaten des Neurologischen Rehabilitationszentrum Quellenhof in Bad Wildbad GmbH

Strukturdaten des Neurologischen Rehabilitationszentrum Quellenhof in Bad Wildbad GmbH Strukturdaten des Neurologischen Rehabilitationszentrum Quellenhof in Bad Wildbad GmbH Dokumenteigenschaften Datenbank Z:\QH\QH-DB KTQ-Reha10.sbw Selbstbewertung Selbstbewertung 2011-2012 Katalog KTQ Reha

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN DIE EIGENEN STÄRKEN ENTDECKEN EINE NEUE GESUNDHEIT AKTIV ANGEHEN. DIE ERSTEN SCHRITTE TUN WIR GEMEINSAM. Individuell optimal betreut Leiden Sie

Mehr

Physiotherapie nach erworbener Hirnschädigung

Physiotherapie nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT OKTOBER 2012 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Physiotherapie nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber : Neuronales Netzwerk Deutsche Stiftung für Menschen mit

Mehr

Neuro-Orthetik - Seminare für Therapeuten Seminarübersicht

Neuro-Orthetik - Seminare für Therapeuten Seminarübersicht Seminarübersicht Datum Veranstaltungsort Referentin Mittwoch, Neurologisches Rehabilitations- Sabine Lamprecht 14. März 2012 zentrum Rosenhügel (Physiotherapeutin) Rosenhügelstraße 192a 1130 Wien Seminargebühr:

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapiezentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapiezentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapiezentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall?

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Ergebnisse einer Nachbefragung von Patienten ein Jahr nach der Frührehabilitation Die Neurologische Frührehabilitation

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Bipolar oder nicht bipolar?

Bipolar oder nicht bipolar? Kinder- und jugendpsychiatrisches Kolloquium Bipolar oder nicht bipolar? Affektive Dysregulation bei Kindern und Jugendlichen SS 2012 Mittwoch, 5. September 2012 17:00 bis 18:30 Uhr Uschi Dreiucker / PIXELIO

Mehr

Multiple Sklerose: Symptome besser erkennen und behandeln Henze

Multiple Sklerose: Symptome besser erkennen und behandeln Henze Multiple Sklerose: Symptome besser erkennen und behandeln Ein Buch für Menschen mit MS von Thomas Henze überarbeitet Multiple Sklerose: Symptome besser erkennen und behandeln Henze schnell und portofrei

Mehr

Über neunzig Teilnehmer in Mainz

Über neunzig Teilnehmer in Mainz Bericht über das 2. Symposium der Deutschen GBS Initiative e.v. am 10.03.2012 im ParkInn Hotel Mainz Über neunzig Teilnehmer in Mainz Nachdem Albert Handelmann, der erste Vorsitzende, die fast 100 Teilnehmer

Mehr

Inhalt. Vorwort (Thomas Henze) 1

Inhalt. Vorwort (Thomas Henze) 1 Inhalt Vorwort (Thomas Henze) 1 Einfuhrung (Thomas Henze) 4 Was bedeutet JVÍultiple Sklerose"? 4 Wie entsteht die Multiple Sklerose und wie entstehen ihre Symptome? 6 Was ist ein Schub? 9 Wann beginnt

Mehr

Neuro-Orthetik-Seminar für Therapeuten Seminarübersicht

Neuro-Orthetik-Seminar für Therapeuten Seminarübersicht Neuro-Orthetik-Seminar für Therapeuten Seminarübersicht Datum Veranstaltungsort Referentin Dienstag, Hotel Engel Sabine Lamprecht 24. April 2012 Loherstraße 35 (Physiotherapeutin) D-89081 Ulm/Lehr Zeit:

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Selbsterhaltungstherapie (SET)

Selbsterhaltungstherapie (SET) Selbsterhaltungstherapie (SET) in stationärer Rehabilitation Dipl. Psych. Michael Wenz Alzheimer Therapiezentrum Bad Aibling Das Alzheimer Therapiezentrum Bad Aibling (ATZ) Gegründet 1999 in Zusammenarbeit

Mehr

Die Welt mit den Augen von MS-Erkrankten sehen

Die Welt mit den Augen von MS-Erkrankten sehen Stuttgart, 24. Oktober 2014 SPERRFRIST: 24.10.14, 19.30 Uhr Die Welt mit den Augen von MS-Erkrankten sehen 40 Jahre AMSEL Landesverband in Baden-Württemberg Am 13. Oktober 1974 gründeten 28 MS-Betroffene

Mehr

Neuropsychologie Was ist das eigentlich?

Neuropsychologie Was ist das eigentlich? Neuropsychologie Was ist das eigentlich? Ein neuropsychologischer Ratgeber für Betroffene & Angehörige Ruhr-Universität Bochum Psychologische Fakultät Institut für Kognitive Neurowissenschaft Was ist Neuropsychologie?

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

CHRONISCHE SCHMERZEN ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

CHRONISCHE SCHMERZEN ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte CHRONISCHE SCHMERZEN ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Hilfe zur Selbsthilfe Chronische Schmerzen sind etwas Besonderes. Deshalb kann eine herkömmliche Behandlung oft nicht helfen. Sie

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

tempusplus 24 Fragebogen 1 N per Post N per E-Mail 1. Allgemeine Angaben Patient und Kontaktpersonen 24-Stunden-Pflege und -Betreuung zu Hause

tempusplus 24 Fragebogen 1 N per Post N per E-Mail 1. Allgemeine Angaben Patient und Kontaktpersonen 24-Stunden-Pflege und -Betreuung zu Hause Fragebogen 1 1. Allgemeine Angaben Patient und Kontaktpersonen Name, Vorname des Patienten: Geburtsdatum: Gewicht: Größe: Anschrift: Straße, Hausnummer: Telefon mit Vorwahl: PLZ, Wohnort Telefon Mobil:

Mehr

KinderUnterstützungsFonds (KUF) des DKThR

KinderUnterstützungsFonds (KUF) des DKThR KinderUnterstützungsFonds (KUF) des DKThR Durch den KinderUnterstützungsFonds (KUF) des DKThR werden Kinder gefördert, deren Familien nicht in der Lage sind, die Therapiekosten selbst zu übernehmen. Für

Mehr

Erste Anzeichen und Diagnose. Die verschiedenen Formen der Demenz. Inhalt

Erste Anzeichen und Diagnose. Die verschiedenen Formen der Demenz. Inhalt 6 Erste Anzeichen und Diagnose 12 Was ist Demenz? 15 Beim Arzt: Die Diagnose der Demenz 15 Das ärztliche Gespräch: Die Exploration 19 Vom Verdacht zur Diagnose 21 Die nächsten Schritte: Psychologische

Mehr

Untersuchungs- und Behandlungstechniken für die Atmungsorgane. - Fortbildungs- und Qualitätssicherung/Erarbeitung

Untersuchungs- und Behandlungstechniken für die Atmungsorgane. - Fortbildungs- und Qualitätssicherung/Erarbeitung Arbeitsgemeinschaft Atemtherapie im Deutschen Verband für Physiotherapie (ZVK) e.v. Sabine Weise, München München (17. November 2009) - In der AG Atemtherapie organisieren sich Physiotherapeuten, die mit

Mehr

Regionales Schmerzzentrum

Regionales Schmerzzentrum Regionales Schmerzzentrum DGS - Göppingen Praxisseminar: Kopfschmerz und Bewegungssystem - Wege aus dem Diagnose- und Therapie-Labyrinth 4. bis 6. September 2015 Beginn: Freitag, 18:30 Uhr Ende: Sonntag,

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Zertifiziertes Brustzentrum Esslingen. Der diagnostische und therapeutische Weg bei Brusterkrankungen in unserem Haus.

Zertifiziertes Brustzentrum Esslingen. Der diagnostische und therapeutische Weg bei Brusterkrankungen in unserem Haus. Zertifiziertes Brustzentrum Esslingen Der diagnostische und therapeutische Weg bei Brusterkrankungen in unserem Haus.» Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie Leitung: Prof. Dr. med. Thorsten Kühn Ziele

Mehr

Der Blick zurück und der Weg nach vorn Neues aus der Welt des Schlafes

Der Blick zurück und der Weg nach vorn Neues aus der Welt des Schlafes 21. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin Der Blick zurück und der Weg nach vorn Neues aus der Welt des Schlafes Wiesbaden (7. Januar 2014) - 1.745 Experten aus

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena 1 Ziel und Dauer des Studiums Der Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Kontakt Tel/Fax: 05331 996 94 70 SenioHaus24 Mobil: 0151 594 07 037 Saffeweg 24 E-Mail: info@seniohaus24.de 38304 Wolfenbüttel www.seniohaus24.de Fragebogen Bitte füllen Sie den Fragebogen vollständig

Mehr

ACURA Fachklinik Allgäu Pfronten

ACURA Fachklinik Allgäu Pfronten Pneu m ologie ACURA Reha Psychosomatik ACURA Fachklinik Allgäu Pfronten HERZLICH WILLKOMMEN Sie sind auf der Suche nach einer anspruchsvollen Rehabilitation in einer malerischen Umgebung? Dann sind Sie

Mehr

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Michael J. Harnish, Dirk Hanebuth WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE Im F.S. Friedrich Verlag Studie zur Wirksamkeit der Methode

Mehr

Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h

Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h Dienstleistungsvermittlung Sabina Braun Bitte Beachten Das Ausfüllen des Fragebogens ist für Sie unverbindlich und verpflichtet Sie zu keinem Vertragsabschluss

Mehr

Naturheilpraxis für Körper, Geist und Seele

Naturheilpraxis für Körper, Geist und Seele Naturheilpraxis für Körper, Geist und Seele Heidi Mehnert Heilpraktikerin Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare Christian Morgenstern Der Körper als Einheit URSACHENFINDUNG URSACHENFINDUNG

Mehr

Hausaufgaben für Schlaganfallpatienten

Hausaufgaben für Schlaganfallpatienten Hausaufgaben für Schlaganfallpatienten Buchauszug Seite 5 Übungen und Hilfestellungen für Betroffene und Angehörige Vorwort................................... 7 Einführung.................................

Mehr

Neuropsychologie nach erworbener Hirnschädigung

Neuropsychologie nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT FEBRUAR 2014 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Neuropsychologie nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber: Neuronales Netzwerk - Deutsche Stiftung für Menschen

Mehr

Privatklinik der Psychiatrie Baselland. Für Menschen mitten im Leben: Schwerpunkt «Depression, Lebenskrise, Burn-out»

Privatklinik der Psychiatrie Baselland. Für Menschen mitten im Leben: Schwerpunkt «Depression, Lebenskrise, Burn-out» Privatklinik der Psychiatrie Baselland Für Menschen mitten im Leben: Schwerpunkt «Depression, Lebenskrise, Burn-out» Unsere moderne Privatklinik bietet Ihnen die ideale Rückzugsmöglichkeit. Sie finden

Mehr

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie UNIVERSITÄTSKURS KONSILIAR-/LIAISON- PSYCHIATRIE UND KONSILIAR-/LIAISON-PSYCHOLOGIE Eine frühzeitige Diagnostik psychischer

Mehr

Praxis für Logopädie. Eine Fachinformation Ihrer Praxis für Logopädie

Praxis für Logopädie. Eine Fachinformation Ihrer Praxis für Logopädie Praxis für Logopädie Eine Fachinformation Ihrer Praxis für Logopädie 2 Hufeland Klinikum Sehr geehrte Patienten, Eltern und Angehörige, wenn Menschen aufgrund einer Sprachoder Sprechstörung in ihrer Kommunikationsfähigkeit

Mehr

Depression nach erworbener Hirnschädigung

Depression nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT SEPTEMBER 2015 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Depression nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber: Neuronales Netzwerk - Deutsche Stiftung für Menschen mit

Mehr

MS- Multiple Sklerose:

MS- Multiple Sklerose: MS- Multiple Sklerose: Die medizinisch bedeutsamste Funktion von Insulin ist die Senkung des Blutzuckerspiegels. ~ 1 ~ Gliederung: MS- Multiple Sklerose: 1. Was ist Multiple Sklerose? 2. Symptome 3. Der

Mehr

Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. Frankenalb-Klinik Engelthal

Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. Frankenalb-Klinik Engelthal Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Frankenalb-Klinik Engelthal Frankenalb-klinik Engelthal Die Frankenalb-Klinik Engelthal liegt in der reizvollen Mittelgebirgslandschaft der Hersbrucker Schweiz,

Mehr

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie Eine Information der Rehabilitationsklinik des Epilepsie-Zentrums Bethel, Krankenhaus Mara ggmbh in Bielefeld Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie

Mehr

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose!

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose! INTEGRA 7.-9.Mai 2014 Gernot Morgenfurt - Weissensee/Kärnten lebe seit Anfang der 90iger mit MS habe in 2002 eine SHG (Multiple Sklerose) gegründet und möchte viele Menschen zu einer etwas anderen Sichtweise

Mehr

Bereich Akutpsychiatrie. Frühe Psychosen Station Früherkennungs-Sprechstunde

Bereich Akutpsychiatrie. Frühe Psychosen Station Früherkennungs-Sprechstunde Bereich Akutpsychiatrie FP Frühe Psychosen Station Früherkennungs-Sprechstunde Die Station FP Die offen geführte Station stellt 10 vollstationäre Behandlungsplätze zur Verfügung. In begrenztem Umfang bieten

Mehr

Embodiment: of Sadness and Depression

Embodiment: of Sadness and Depression Embodiment: of Sadness and Depression Seminar Psychopathologische Prozesse: Lea Reusser Einführung Bisherige Forschung Studie 1 Studie 2 Ablauf Zusammenfassung und ImplikaIon 1 Einführung: DefiniIon Embodiment:

Mehr

Informationsblatt Patient Pflege Zuhause

Informationsblatt Patient Pflege Zuhause Informationsblatt Patient Pflege Zuhause Betreuungsbedürftige Person Anrede: Herr Frau Nachname: Vorname: Geburtsdatum: Gewicht: Größe: Straße / Hausnummer: PLZ / Ort: Telefon (Erreichbarkeit Pflegerinn):

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Sport in der Krebsnachsorge

Sport in der Krebsnachsorge MediClin Kraichgau-Klinik Fritz-Hagner-Promenade 15 74906 Bad Rappenau Telefon 0 72 64 / 802-109 (Rezeption) Telefax 0 72 64 / 802-115 info.kraichgau-klinik@mediclin.de Sport in der Krebsnachsorge Krebsnachsorgesportgruppen,

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Akademie Michaelshoven. Fort- und Weiterbildungen 2016

Akademie Michaelshoven. Fort- und Weiterbildungen 2016 Akademie Michaelshoven Fort- und Weiterbildungen 2016 Aktuelle Informationen zu Änderungen und Ergänzungen am Fortbildungsprogramm 2016 der Akademie Michaelshoven Mit Aktuelle Informationen zum Fortbildungsprogramm

Mehr

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung I. Vorbemerkung Bereits seit dem 01.07.2011 haben gesetzlich krankenversicherte Menschen mit schweren und langfristigen

Mehr

Fragebogen zur Bedarfsermittlung

Fragebogen zur Bedarfsermittlung Fragebogen zur Bedarfsermittlung Kontaktdaten: 1. Name der zu betreuenden Person Name:... Vorname:... Geburtsdatum:... Name:... Vorname:... Geburtsdatum:... Anschrift:... Telefonnummer:... 2. Name der

Mehr

GESUNDHEITSZENTRUM TEUCHERN. Entdecken Sie Ihr Leben neu. Prävention Physiotherapie Fitness Ernährung Entspannungstraining Rehabilitation

GESUNDHEITSZENTRUM TEUCHERN. Entdecken Sie Ihr Leben neu. Prävention Physiotherapie Fitness Ernährung Entspannungstraining Rehabilitation Entdecken Sie Ihr Leben neu Ihr ganz persönlicher Weg zu mehr Vitalität und Lebensfreude GESUNDHEITSZENTRUM TEUCHERN Prävention Physiotherapie Fitness Ernährung Entspannungstraining Rehabilitation GESUNDHEIT

Mehr

Arzt-Patienten-Kommunikation in der Telemedizin

Arzt-Patienten-Kommunikation in der Telemedizin Akademie für Palliativmedizin und Hospizarbeit Dresden ggmbh Staatlich anerkanntes Weiterbildungsinstitut für Palliativ- und Hospizpflege gefördert durch: Arzt-Patienten-Kommunikation in der Telemedizin

Mehr

BAVARIA Pflege24. Fragebogen zur Seniorenbetreuung

BAVARIA Pflege24. Fragebogen zur Seniorenbetreuung Fragebogen zur Seniorenbetreuung Bitte füllen Sie den Fragebogen nach Möglichkeit aus. Ihre Daten werden streng vertraulich behandelt und werden nicht an Dritte weitergegeben, sofern dies nicht nach Ihrer

Mehr

Rehabilitation Hilfe nach dem Schlaganfall

Rehabilitation Hilfe nach dem Schlaganfall Rehabilitation Hilfe nach dem Schlaganfall Sehr geehrte Patienten, sehr geehrte Angehörige, mit dieser Informationsbroschüre möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über die Rehabilitationsmöglichkeiten

Mehr

Aktuelles aus der Akademie

Aktuelles aus der Akademie Aktuelles aus der Akademie Themen dieser Ausgabe 04 2011: ZVK - Stiftung vergibt 25.000 Euro Fördergelder Qualität kontra Wildwuchs: Die Fortbildung Tierphysiotherapie des ZVK setzt Maßstäbe Anmeldefrist

Mehr

Veranstaltungen Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung

Veranstaltungen Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung Veranstaltungen Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung SEPTEMBER BIS DEZEMBER 2011 im Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg MEDICAL VALUE BY MEDICAL VALLEY steht für effektive und effiziente

Mehr

Pflegebedarfsanalyse mit Vermittlungsauftrag

Pflegebedarfsanalyse mit Vermittlungsauftrag Senioren Service Klopp Stefanie Klopp Lombacher Straße 21 72293 Glatten Telefon:07443 / 280 998 Email: klopp@curita24.de Pflegebedarfsanalyse mit Vermittlungsauftrag I. Allgemeine Informationen Angaben

Mehr

MEDIAN Klinik am Südpark Bad Nauheim

MEDIAN Klinik am Südpark Bad Nauheim First-Class Rehabilitation MEDIAN Klinik am Südpark Bad Nauheim First-Class Rehabilitation MEDIAN Klinik am Südpark Bad Nauheim www.median-premium.de 1 MEDIAN Premium am Klinikstandort Bad Nauheim MEDIAN

Mehr

PULMONALE REHABILITATION Professionelle Richtlinien verstehen

PULMONALE REHABILITATION Professionelle Richtlinien verstehen PULMONALE REHABILITATION Professionelle Richtlinien verstehen Diese Richtlinien beinhalten Informationen welche sich auf Aussagen von der European Respiratory Society und der American Thoracic Society

Mehr

Die COPD Was ist das und wie wird sie behandelt?

Die COPD Was ist das und wie wird sie behandelt? Die COPD Was ist das und wie wird sie behandelt? Ein Überblick für Patienten Was ist COPD? COPD ist eine Abkürzung für den englischen Begriff Chronic Obstructive Pulmonary Disease, der die wesentlichen

Mehr

Neurologische Klinik Das Angebot der Logopädie

Neurologische Klinik Das Angebot der Logopädie Neurologische Klinik Das Angebot der Logopädie Individuelle Behandlung und persönliche Betreuung Liebe Patientin, lieber Patient, liebe Angehörige Die Logopädie befasst sich mit Störungen der gesprochenen

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Rede von Herrn Regierungspräsident Andriof anlässlich des Symposiums Sekundenschlaf am Steuer - ein Problem für Fahrer und Speditionen für das Symposium Sekundenschlaf am Steuer - ein Problem für Fahrer

Mehr

Email. Physio Tool Schwerpunkt Allgemein. Primal Pictures Anatomie 1 Grundlagen der Anatomie, 123 Bilder und Illustrationen

Email. Physio Tool Schwerpunkt Allgemein. Primal Pictures Anatomie 1 Grundlagen der Anatomie, 123 Bilder und Illustrationen RG-PX44 RG-PX12 RG-PX21 RG-PX 20 Physio Tool Schwerpunkt Allgemein Primal Pictures Anatomie 1 Grundlagen der Anatomie, 123 Bilder und Illustrationen 123 Bilder und Illustrationen der wichtigsten anatomischen

Mehr

Stationäre Schmerztherapie

Stationäre Schmerztherapie Stationäre Schmerztherapie Chronische Schmerzen können biologische, psychologische oder soziale Ursachen haben. Deshalb bieten wir in unserer stationären Schmerztherapie eine ganzheitliche, multimodale

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

1. Allgemeine Angaben

1. Allgemeine Angaben 1. Allgemeine Angaben Name der Kontaktperson: Name des Patienten: Vorname der Kontaktperson: Vorname des Patienten: Geburtsdatum: Geburtsdatum: Adresse: Adresse: Straße: Straße: Hausnummer: Hausnummer:

Mehr

Im Alter zu Hause 24-Stunden-Betreuung

Im Alter zu Hause 24-Stunden-Betreuung Im Alter zu Hause 24-Stunden-Betreuung Bewerbung & Ärztlicher Fragebogen Ja, ich habe Interesse an einer Hauskrankenpflege Rund um die Uhr und mache dazu folgende wahrheitsgemässe Angaben. Die gemachten

Mehr

Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation

Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation Gesundheit und Alter Viele Dinge, die selbstverständlich zum Alltag gehören, stellen im Alter eine Herausforderung dar: Das Haushalten macht Mühe, das Einkaufen

Mehr

Anforderungsprofil für die Betreuung

Anforderungsprofil für die Betreuung Seite 1 1. Allgemeine Angaben zur betreuten Person/en Vorname: Straße, Nr. : Telefon: Nachname: PLZ/ Ort: Handy: 2. Allgemeine Angaben zur Kontaktperson Vorname: Straße, Nr. : Telefon: E-Mail: Nachname:

Mehr

Fragebogen Um ein unverbindliches Angebot anzufordern, bitten wir Sie, den Fragebogen auszufüllen und uns per Fax, Post oder E-Mail zurückzusenden.

Fragebogen Um ein unverbindliches Angebot anzufordern, bitten wir Sie, den Fragebogen auszufüllen und uns per Fax, Post oder E-Mail zurückzusenden. Fragebogen Um ein unverbindliches Angebot anzufordern, bitten wir Sie, den Fragebogen auszufüllen und uns per Fax, Post oder E-Mail zurückzusenden. 1. ANGABEN ZUR ANSPRECHPERSON Ist die Ansprechperson

Mehr

UNSERE REITERSPRECHSTUNDE FÜR SIE UND IHR PFERD ABLAUF DER BEHANDLUNG

UNSERE REITERSPRECHSTUNDE FÜR SIE UND IHR PFERD ABLAUF DER BEHANDLUNG UNSERE REITERSPRECHSTUNDE FÜR SIE UND IHR PFERD ABLAUF DER BEHANDLUNG Reiter und Pferd stellen sich bei einem gemeinsamen Behandlungstermin vor. Die Behandlung findet auf dem Gelände und in den Räumlichkeiten

Mehr

10. STUTTGARTER MRT-KURSREIHE

10. STUTTGARTER MRT-KURSREIHE Titel, Vorname, Name Klinik, Institut, Praxis Straße WIR HALTEN SIE IN BEWEGUNG PLZ, Ort Telefon/Telefax E-Mail Teilnahmegebühr 320,00 EUR inkl. MwSt. / Kurs 1.450,00 EUR inkl. MwSt. für alle Kurse Bezahlung

Mehr

Neuropsychologische Begleiterscheinungen der MS

Neuropsychologische Begleiterscheinungen der MS Neuropsychologische Begleiterscheinungen der MS Neuropsychologische Universitätsambulanz Caroline Kuhn Arbeitseinheit Klinische Neuropsychologie Universität des Saarlandes Arbeitsmaterial zum DMSG-Workshop

Mehr

Am liebsten geistig fit bis ins hohe Alter

Am liebsten geistig fit bis ins hohe Alter Am liebsten geistig fit bis ins hohe Alter Prof. Dr. Andreas Fellgiebel Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Das Nachlassen der geistigen Leistungsfähigkeit im Alter ist normal und führt

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Information zum Neurofibromatose Treffen 2012

Information zum Neurofibromatose Treffen 2012 Information zum Neurofibromatose Treffen 2012 Freitagsprogramm für Ärzte: Unsere Referenten haben sich bereit erklärt, interessierte Ärzte über Neurofibromatose zu informieren. Dieser Programmpunkt findet

Mehr

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » PAN Prevention Center Prof. Dr. med. C. A. Schneider Ärztlicher

Mehr

Ihre Patienteninformation

Ihre Patienteninformation Ihre Patienteninformation Grüß Gott und ein herzliches Willkommen Wir freuen uns, Sie als Gast in der Vinzenz Klinik und der Vinzenz Therme begrüßen zu dürfen. Wir möchten Ihnen einige Tipps geben, die

Mehr

I. Allgemeine Angaben

I. Allgemeine Angaben I. Allgemeine Angaben Name der Kontaktperson: Vorname der Kontaktperson: Geburtsdatum: Straße: Hausnummer: Postleitzahl (PLZ): Adresse: Name des Patienten: Vorname des Patienten: Geburtsdatum: Geschlecht

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Münchner Forum Pädiatrische Epileptologie

Münchner Forum Pädiatrische Epileptologie Münchner Forum Als Initiative der Münchner Kinderkliniken hat sich dieses Forum konstituiert, das den Dialog über die Belange von Kindern mit Epilepsien sucht und gestaltet. Es geht um die Diskussion von

Mehr

Programm. Referenten: 16. Regensburger Epilepsie-Seminar. Samstag, den 13. November 2010 8.45 15.00 Uhr. Wissenschaftliche Leitung:

Programm. Referenten: 16. Regensburger Epilepsie-Seminar. Samstag, den 13. November 2010 8.45 15.00 Uhr. Wissenschaftliche Leitung: Referenten: Programm Dr. Bernhard Hoch Josefinum Kinderkrankenhaus Kapellenstr. 30,86154 Augsburg Priv.-Doz. Dr. Ramin Khatami Klinik Barmelweid AG CH-5017 Barmelweid Dr. Jennifer Linn Universitätsklinikum

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Andere Wege zur Gesundheit bei Behandlung, Therapie und Pflege Der Mensch im Mittelpunkt einer medizinischen und therapeutischen Versorgung ganzheitlich individuell

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Seminar zur Kurzzeittherapie. Interpersonelle Psychotherapie (IPT).

Seminar zur Kurzzeittherapie. Interpersonelle Psychotherapie (IPT). Kompetenz. Und Gottvertrauen. Seminar zur Kurzzeittherapie. Interpersonelle Psychotherapie (IPT). 2 Ziel des Seminars 3 Interpersonelle Psychotherapie (IPT). Diagnosenspezifisches Psychotherapieverfahren.

Mehr

Klinik Höhenried. Abteilung Orthopädie

Klinik Höhenried. Abteilung Orthopädie Orthopädie Klinik Höhenried Abteilung Orthopädie Die Klinik liegt direkt am Starnberger See inmitten einer weitläufigen Parklandschaft mit altem Baumbestand und einem romantischen Schloss. Spazierwege

Mehr

Demenz. Hilfe für Angehörige und Betroffene. Günter Niklewski Heike Nordmann Rose Riecke-Niklewski

Demenz. Hilfe für Angehörige und Betroffene. Günter Niklewski Heike Nordmann Rose Riecke-Niklewski Demenz Hilfe für Angehörige und Betroffene Günter Niklewski Heike Nordmann Rose Riecke-Niklewski Erste Anzeichen und Diagnose Was ist Demenz? Beim Arzt: Die Diagnose der Demenz Das ärztliche Gespräch:

Mehr

Europäische Rehabilitationskonzepte und Gewinnung von Patienten aus dem Ausland

Europäische Rehabilitationskonzepte und Gewinnung von Patienten aus dem Ausland Kooperationsveranstaltung des Verbands der Krankenhausdirektoren Deutschlands e.v. (VKD) und des Deutschen Krankenhausinstituts Europäische Rehabilitationskonzepte und Gewinnung von Patienten aus dem Ausland

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Bad Münder 06. Juni 2007 Dr. Manfred Gogol Klinik für Geriatrie Indikation allgemein I Alle Erkrankungen die mit funktionellen

Mehr