1/2007. Therapie Wenn das Pferd die Beine ersetzt. Wissenschaft 5. Quellenhof-Symposium. Weiterbildung Aktivierende Pflege

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1/2007. Therapie Wenn das Pferd die Beine ersetzt. Wissenschaft 5. Quellenhof-Symposium. Weiterbildung Aktivierende Pflege"

Transkript

1 Kabelloses Internet Ursula Späth übergibt drei Laptops Die Selbsthilfeorganisation AMSEL unterstützte den Quellenhof beim Aufbau des kabellosen Internets (wireless LAN) in den Patientenzimmern. Sie finanzierte die technischen Voraussetzungen sowie drei Laptops. Prominente Überbringerin der Notebooks: die Schirmherrin der AMSEL Ursula Späth. Patienten haben mit der neuen Technologie die Möglichkeit, bequem von ihrem Zimmer aus im Internet zu surfen ohne umständlichen Kabelsalat. Sie können dafür entweder ihren eigenen, mitgebrachten Laptop benutzen oder sie leihen sich gegen eine geringe Gebühr einen Quellenhof-Laptop an der Rezeption aus. Für die Ausleihe muss eine Kaution von 50 Euro 1/2007 Therapie Wenn das Pferd die Beine ersetzt Wissenschaft 5. Quellenhof-Symposium Weiterbildung Aktivierende Pflege hinterlegt werden plus Reisepass, Führerschein oder Personalausweis. Das Internet hat für MS-Patienten häufig einen besonderen Stellenwert. Gerade wenn sie körperlich eingeschränkt sind ermöglicht das Internet einen Kontakt nach außen. Diesen Kontakt möchte die AMSEL unterstützen und fördern. Bei der Übergabe (von links): PD Dr. Peter Flachenecker, Chefarzt des Quellenhofs, Ursula Späth, Schirmherrin der AMSEL, Dorothea Pitschnau- Michel, Bundesgeschäftsführerin der DMSG, Adam Michel, Geschäftsführer der AMSEL, Peer Baneke, Geschäftsführer MSIF Kulturtage im Quellenhof Zehn Jahre Musik, Events und Kultur Passend zum zehnjährigen Jubiläum des Quellenhofs im vergangenen Jahr konnten nun auch die Kulturtage ihr Zehnjähriges feiern. Für den 24. und 25. März hatten die Organisatoren ein besonders attraktives Programm auf die Beine gestellt. Der Samstag begann erst einmal informativ mit einer Hilfsmittelausstellung. Mehrere Hersteller von Bandagen, Orthesen, Rollstühlen und Sanitätsartikeln präsentierten ihre Produkte. Beim Rundgang durch die Firmenpräsentationen konnten die Besucher die Bilderausstellung des Künstlers Peter Feichter aus Leonberg bewundern. Seine Motive stellen Expressive Dialoge voller Harmonie und Spannung dar, jedes Gemälde erzählt dem Betrachter eine andere Geschichte. Der Abend wartete mit einem Highlight auf: The Sound of Glenn Miller schon der Titel versprach ein besonderes Hörerlebnis. Peter Flor, Vorsitzender des Freundeskreises Quellenhof e.v., begrüßte das Publikum und stellte das Orchester Flying Home vor. Die siebenköpfige Formation besteht seit mehr als zwei Jahren und hat sich der Musik im Stil der 30er und 40er Jahre verschrieben, als die Big Bands die Massen in die Tanzsäle lockte. Eine Tanzfläche gab es an diesem Abend nicht, jedoch begannen schon mit den ersten Takten die Köpfe, Hände oder Füße der

2 Editorial Zehn Jahre Musik, Events und Kultur Hippotherapie Klavier. Seit vier Jahren kennt sich die internationale Gruppe. Leider haben wir selten Gelegenheit zusammen zu spielen, sagt Czerny, der hauptberuflich kaufmännischer Leiter der Sana Kliniken Bad Wildbad ist. Liebe Leserinnen und Leser, vielleicht erinnern Sie sich noch an das Editorial der letzten Ausgabe der Quellenhof-News. Zum zehnjährigen Jubiläum war da viel von Dank die Rede: Dank den Leserinnen und Lesern, den Patientinnen und Patienten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Dank den einweisenden Ärzten, Sozialdiensten und Kostenträgern. Das Jahr des Jubiläums liegt nun hinter uns, aber auch dieses Mal möchte ich wieder Danke sagen. Mein Dank richtet sich an die AMSEL, die Selbsthilfeorganisation der MS-Erkrankten. Die AMSEL und der Quellenhof arbeiten seit Jahren eng zusammen. Davon profitieren beide Seiten, am meisten aber unsere Patienten. So hat die AMSEL den Quellenhof aktuell unterstützt, indem sie eine stattliche Summe investiert hat, um unseren Patienten einen komfortablen Zugang ins Internet zu ermöglichen über WLAN und mit modernen Laptops (siehe auch Bericht in dieser Ausgabe). Damit ist der Quellenhof eine der wenigen Kliniken, die ihren Patienten diesen Service bieten kann. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Lesen, Ihr Gerhard Schäufele Leiter Marketing&Belegung Das Orchester Flying Home sorgte für Swingstimmung Zuhörer zu wippen. Zu hören gab es Titel wie String of Pearls, St. Louis Blues March oder Sing Sing Sing. Matthias Klittich, Schlagzeuger und Arrangeur bei Flying Home, moderierte den Abend und informierte über Komponisten und Kompositionen, Herkunft und Erfolge. Die Zugabe In the Mood durfte natürlich nicht fehlen und vielen Gästen ging der Abend viel zu schnell zu Ende. Das war schön, so der Kommentar einer Wildbaderin. Bernd Czerny und Viviane de Farias von der Gruppe Brasil Trio Fester Bestandteil im Programm der Kulturtage ist das Jazzfrühstück am Sonntagvormittag. Bernd Czerny und sein Brasil Trio entführten die Gäste mit sanften Jazzklängen und entspannten Rhythmen an den Strand der Copa Cabana. Die aus Rio de Janeiro stammende Sängerin Viviane de Farias ließ mit ihrer gefühlvollen Stimme keinen Zweifel an ihrer südamerikanische Herkunft. Sie wurde begleitet von Mauro Martins am Schlagzeug, Zeca de Olivera an der Gitarre und Bernd Czerny am Am Sonntagabend machten Marcel Baluta und sein Ensemble einen Streifzug durch die Operettenwelt. Das Konzert des Kurorchesters Bad Wildbad stand unter dem Motto Dein ist mein ganzes Herz. Die beschwingten und ergreifenden Melodien, die von Liebe, Glück und großen Schicksalen erzählen, versetzten das Publikum in eine längst vergangene Zeit. Tanzen möchte ich, ein Walzer aus der Operette Die Csardasfürstin, bildete den Auftakt, Auszüge aus Die ungarische Hochzeit, Paganini und Boccaccio folgten. Welch ein gelungener Abschluss der zehnten Kulturtage im Quellenhof. Umbau abgeschlossen Wohnen im denkmalgeschützten Altbau Am 23. April wurde der Umbau der Ebene C im Quellenhof abgeschlossen. Nach mehrmonatiger Bauphase stehen den Patienten des Quellenhofs jetzt acht neue Einzelzimmer zur Verfügung. Sie sind jeweils mit einer eigenen Nasszelle ausgestattet. Außerdem sind sie behindertengerecht gestaltet und haben teilweise einen Balkon. Das Besondere aber ist, dass sich die neuen Zimmer der Ebene C im denkmalgeschützten Teil des Quellenhofs befinden, in dem bislang nur Therapieeinheiten untergebracht waren. Zusätzlich wurden auf Ebene C auch zwei freundliche Gruppenräume eingerichtet, in denen auch Therapien stattfinden. Wenn das Pferd die Beine ersetzt... Seit 1996 wird im Quellenhof die Hippotherapie angeboten ein Behandlungskonzept, das mit Hilfe von Pferden arbeitet und hauptsächlich für Menschen mit neurologischen Erkrankungen geeignet ist. Therapieort ist ein Reitstall in Dornstetten, der seit 2006 vom Kuratorium für therapeutisches Reiten in Warendorf zertifiziert ist. Die Eigenbeteiligung pro Behandlungseinheit beträgt 30 Euro, die Therapie findet einmal pro Woche statt. Vor Beginn der Therapie machen wir erst einmal eine ausführliche hippotherapeutische Eingangsbefundung, erläutert Daniela Krusche, staatlich geprüfte Physiotherapeutin und Hippotherapeutin im Quellenhof. Die Patienten müssen bestimmte Voraussetzungen mitbringen, damit für sie eine Hippotherapie überhaupt in Frage kommt. So muss der Spreizsitz möglich sein, das heißt die innere Beinmuskulatur darf keine zu hohe Spannung haben, sonst kommen sie gar nicht erst auf den Pferderücken. Darüber hinaus müssen sie sitzen können, da sich ansonsten das Gangmuster des Pferdes nicht optimal übertragen kann. Das erfordert eine gewisse Beweglichkeit in den Hüftgelenken sowie in der Wirbelsäule, ebenso eine Restmuskelkraft in Hüftgelenkmuskulatur und Rumpf. Sind diese Voraussetzungen gegeben heißt es rauf aufs Pferd. Daniela Krusche beschreibt den Ablauf: Eine Behandlungseinheit sieht in der Regel so aus, dass wir gemeinsam nach Dornstetten fahren und der Patient zwischen 15 und 20 Minuten auf dem Pferd sitzt das klingt zunächst wenig, ist für viele Patienten aber schon recht ermüdend. Über diesen Ermüdungszeitpunkt hinaus weiter zu therapieren kann sich sogar negativ auswirken, weil der Patient den in der Hippotherapie erarbeiteten Effekt durch Ermüdung wieder einbüßen kann. Bei der Hippotherapie wird entweder ein Sattel (Therapiesattel mit Haltegriff, Westernsattel) oder ein Voltigiergurt mit Decke verwendet. Da der Bewegungsablauf beim Pferd ganz ähnlich ist wie beim Menschen überträgt sich die Schrittbewegung des Pferdes über das Becken des Patienten auf diesen. Das ist dann ein Stimulus für das Zentralnervensystem des Patienten, den Gangablauf zu erkennen, zu übernehmen und zu automatisieren. So können ursprünglich bekannte Bewegungsabläufe wieder erinnert und aktualisiert werden. Durch die Hippotherapie verbessern sich Haltung, Kraft und Beweglichkeit des Patienten, außerdem normalisiert und koordiniert sich seine Muskelspannung. In diesem Jahr ist eine Studie geplant, die die Verbesserungen durch die Hippotherapie messbar machen soll. Dabei werden bestimmte Gangparameter wie Tempo, Rhythmus, Schrittlänge vor und nach einer Therapieeinheit gemessen. Natürlich wird auch bisher schon eine ausführliche Eingangsuntersuchung gemacht wenn ein Patient in den Quellenhof kommt sowie eine Abschlussbefundung vor der Abreise, die Verbesserungen gerade hinsichtlich der Gehfähigkeit belegen. Welchen Anteil die Hippotherapie daran hat ist jedoch noch offen. Bisher sind Verbesserungen durch die Hippotherapie nur sichtbar dies jedoch sehr eindrucksvoll, wie Kameraaufzeichnungen vom Gehen vor und nach erfolgter Therapie verdeutlichen. Indiziert ist die Hippotherapie hauptsächlich bei neurologischen Erkrankungen wie Multipler Sklerose, Infantiler Cerebralparese, Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma. Weitere Informationen zur Hippotherapie gibt es direkt bei Daniela Krusche unter Tel

3 WISSENSCHAFT THERAPIE 5. Quellenhof-Symposium: Fatigue Neueste Erkenntnisse über Ursachen, Diagnostik und Therapie Die erhöhte Erschöpfbarkeit ( Fatigue ) gehört zu den häufigsten Symptomen der Multiplen Sklerose (MS) und ist für Betroffene wie auch Angehörige äußerst belastend. Da sowohl die körperliche wie auch die geistige ( kognitive ) Leistungsfähigkeit stark eingeschränkt und die Lebensqualität erheblich beeinträchtigt sein können, stellen Erfassung und Behandlung nach wie vor eine große Herausforderung für alle ärztlich wie auch therapeutisch Tätigen dar. Die Referenten des 5. Quellenhof-Symposiums Fatigue bei Multipler Sklerose (v. l. n. r.): PD Dr. P. Flachenecker, Chefarzt des Neurologischen Rehabilitationszentrums Quellenhof, Dr. I.-K. Penner, Abteilung für kognitive Psychologie der Universität Basel, Dr. J. Faiss, Chefarzt der Kliniken für Neurologie Teupitz und Lübben, J. Volkert, Psychologisches Institut der Universität Würzburg, H. König, Zentrum für Klinische Neuropsychologie König & Müller, Würzburg, Dr. B. Greim, Klinik für Neurologie der Universität Rostock, Dr. R. Lange, Neurozentrum der Universitätsklinik Freiburg Diesem Themenkomplex widmete sich das 5. Quellenhof-Symposium Fatigue bei Multipler Sklerose Messinstrumente, Ursachen und Therapie, das am 17. März 2007 im Neurologischen Rehabilitationszentrum Quellenhof unter Leitung des Chefarztes der Klinik, Privatdozent Dr. Peter Flachenecker, stattfand und von etwa 50 Ärzten, Therapeuten und Pflegekräften besucht wurde. In sieben Vorträgen diskutierten MS-Experten die neuesten Erkenntnisse zu Ursachen und Diagnostik des Fatigue-Syndroms bei der MS und deren Auswirkungen auf die Behandlung. Vielfalt möglicher Ursachen In seinem einführenden Vortrag berichtete Chefarzt Dr. Flachenecker über die verschiedenen Hypothesen zur Entstehung. Dabei stellte er nicht zuletzt aufgrund seiner eigenen Forschungsarbeiten auf diesem Gebiet heraus, dass es die Ursache für die erhöhte Erschöpfbarkeit wohl nicht gibt, sondern dass bei jedem Betroffenen mehrere Möglichkeiten bedacht werden müssen. Infrage kommen neben vielen anderen möglichen Ursachen unter anderem eine Kreislaufregulationsstörung, entzündungsvermittelnde Botenstoffe (wie sie auch bei einem viralen Infekt auftreten können) oder auch eine Aufmerksamkeitsstörung, wie sie bei einer neuropsychologischen Testung festzustellen ist. Differentialdiagnostisch müssen insbesondere Depressionen und Schlafstörungen abgegrenzt werden. Abschließend stellte er den Fall eines Patienten dar, bei dem die Fatigue das einzige Symptom eines Krankheitsschubs war, das mit Hilfe einer objektivierbaren Messmethode identifiziert werden konnte. Der Vortrag von Dr. Rüdiger Lange, Neurozentrum der Universitätsklinik Freiburg, widmete sich der bildgebenden Diagnostik bei MS-Betroffenen mit Fatigue und stellte die Ergebnisse einer eigenen Studie bei 30 MS-Patienten vor. Mit Hilfe der funktionellen Kernspintomographie wurde die Hirnaktivität von Patienten und gesunden Kontrollpersonen bei einer anspruchsvollen Aufgabe, die Konzentration, Gedächtnis und Aufmerksamkeit erfordert, gemessen. Verglichen mit den gesunden Kontrollpersonen hatten MS-Patienten eine vermehrte Aktivierung, was auf eine frühzeitige Kompensation hindeutet. Interessanterweise war die Aktivierung bei den Patienten, die an einer Fatigue-Symptomatik litten, wieder verringert, was eine mögliche Erklärung für dieses Symptom sein könnte und weitere Untersuchungen erfordert. Der zweite große Themenblock beleuchtete den derzeitigen Stand der Diagnostik. Nach den Ausführungen von Herbert König, Zentrum für Klinische Neuropsychologie König & Müller, Würzburg, ist die WEIMuS- Skala ( Würzburger Erschöpfungs-Inventar bei Multipler Sklerose ), die in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik Würzburg und dem Quellenhof konstruiert und validiert wurde, gut geeignet, sowohl die körperliche wie auch die kognitive Fatigue zu erfassen. Dr. Iris-Katharina Penner, Abteilung für kognitive Psychologie der Universität Basel, stellte die FSMC-Skala ( Fatigue Skala für motorische und kognitive Fatigue ) vor, die zeitgleich entwickelt wurde. Im Gegensatz zu der WEIMuS- Skala erfasst die FSMC weniger den Zustand Fatigue ( state ) sondern eher überdauernde Müdigkeit ( trait ) als Persönlichkeitsmerkmal der betroffenen Patienten. In Rostock wird eine Kombination aus subjektiven Fragebögen und objektiven Messmethoden (wiederholter Faustschluss und Aufmerksamkeitstestung) eingesetzt, wie Dr. Brigitte Greim, Klinik für Neurologie der Universität Rostock, erläuterte. Julia Volkert, Psychologisches Institut der Universität Würzburg, berichtete über ihre Diplomarbeit, die sie im vergangenen Jahr im Neurologischen Rehabilitationszentrum Quellenhof angefertigt hatte. Dabei konnte sie einen starken Zusammenhang zwischen der subjektiv erlebten Fatigue-Symptomatik und den Leistungen in einem neuropsychologischen Testverfahren nachweisen, wodurch die Fatigue objektiv diagnostiziert werden kann. Ausdauersport hilft weiter oben: Chefarzt PD Dr. P. Flachenecker (Mitte) im fachlichen Gespräch mit Dr. J. Faiss (links) und Dr. R. Lange (rechts); daneben: Interessiert lauschen die Teilnehmer zu Ursachen, Diagnostik und Behandlungsmöglichkeiten des MS-bedingten Fatigue-Syndroms im Festsaal des Quellenhofs Zum Abschluss des Symposiums gab Dr. Jürgen Faiss, Chefarzt der Kliniken für Neurologie Teupitz und Lübben, einen Überblick über die Behandlungsmöglichkeiten. Eindrucksvoll wies er nochmals darauf hin, dass zunächst andere Ursachen, vor allen Dingen eine Schlafstörung ausgeschlossen werden müssen. Dann kommen in erster Linie nicht-medikamentöse Verfahren wie regelmäßige Pausen oder Abkühlung des Körpers infrage, medikamentös können bestimmte Antidepressiva, Amantadin, Acetyl-L-carnitin oder Modafinil versucht werden. Diese Substanzen haben jedoch keine gesicherte Wirksamkeit, daher betonte Faiss die Notwendigkeit, Ausdauersportarten soweit möglich durchzuführen, um im Sinne einer gesteigerten Fitness die erhöhte Erschöpfbarkeit zu bekämpfen. Neues Datenmaterial In seiner Zusammenfassung stellte Chefarzt Dr. Flachenecker fest, dass mit diesem Symposium die neuesten Erkenntnisse zu Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des Fatigue-Syndroms vermittelt und insbesondere zu den verschiedenen diagnos tischen Verfahren Daten vorgestellt und diskutiert wurden, die noch unveröffentlicht sind und erst demnächst in wissenschaftlichen Fachzeitschriften erscheinen werden. Nach den spannenden und lebhaft diskutierten Vorträgen konnten sich die Teilnehmer zum Ausklang der Veranstaltung bei einem Imbiss stärken und den regen Gedankenaustausch mit den Referenten fortsetzen.

4 WISSENSCHAFT WEITERBILDUNG Diplomarbeiten im Quellenhof Patienten profitieren von der Wissenschaft vor Ort Im Quellenhof wurden in jüngster Zeit zwei Diplomarbeiten verfasst. Die Themen: Atemfunktion sowie Fatigue bei MS. Die Untersuchungen fanden jeweils mit MS-Patienten des Quellenhofs statt, so dass zukünftige Patienten direkt von den Ergebnissen profitieren können. Anne Kaiser, Physiotherapeutin im Quellenhof, demonstriert Elemente der Atemtherapie und der Atemprophylaxe Diplomarbeit Fatigue Fatigue bei Multipler Sklerose Objektivierung der subjektiven Selbsteinschätzung, so lautet der vollständige Titel der Diplomarbeit, die die Psychologiestudentin Julia Volkert vorgelegt hat. Ziel ihrer Arbeit war es, mit Hilfe von Aufmerksamkeitstests zu überprüfen, ob Fatigue die kognitive Leistungsfähigkeit der Patienten beeinträchtigt. Obwohl sehr viele MS- Erkrankte an stark empfundener Erschöpfbarkeit leiden, konnte dieses Krankheitssymptom bisher nicht objektiv gemessen werden. Zu Beginn der Untersuchung füllten insgesamt 57 QH-Patienten den so genannten WEIMuS-Fragebogen aus, der die subjektive Fatigue erfasst. Dann durchliefen sie insgesamt fünf Tests zur Aufmerksamkeitsprüfung: Test zur Messung der Alertness (alert = munter, aufgeweckt, frisch) Daueraufmerksamkeits-Test Wiederholung des Alertness-Tests Flexibilitäts-Test Wiederholung des Alertness-Tests Bei den Tests zu Alertness und Daueraufmerksamkeit verlangsamten sich die Reaktionen der Patienten während des Testverlaufs kontinuierlich, außerdem reduzierte sich die Alertness bei allen Patienten signifikant über die drei Testungen hinweg. Die Verlangsamung war umso stärker, je höher die Patienten selbst ihre Fatigue eingeschätzt hatten. Die Ergebnisse zeigen, dass bei MS-Patienten, die über chronische Erschöpfungsgefühle klagen, auch objektiv eine schneller einsetzende Ermüdung nachweisbar ist. Julia Volkert hat ihre Diplomarbeit auch auf dem 5. Quellenhof-Symposium vorgestellt (siehe Seiten 4 und 5 in dieser Ausgabe). Diplomarbeit Atmung Anne Kaiser, die als Physiotherapeutin im Quellenhof arbeitet, hat in ihrer Diplomarbeit die Atemleistung bei der Multiplen Sklerose in Beziehung zur Verlaufsform und zur motorischen Behinderung gesetzt. Darüber hinaus evaluierte sie die Wirkungen der Physiotherapie, die während der stationären Reha im Quellenhof durchgeführt wird unabhängig von der Atemleistung. In einer ersten Messung wurden 60 MS- Patienten, in einer zweiten nochmals 47 weitere auf ihre Atemfunktion untersucht. Ebenfalls untersucht wurde eine 20-köpfige gesunde Kontrollgruppe. Ein so genanntes Spirometer zeichnete die Atemwerte der Probanden auf. Die Probanden machten während der Aufzeichnung verschiedene Atemmanöver wie tiefes Ein- und Ausatmen, forciertes Atmen, ruhiges Atmen. Die dabei ermittelten Atemwerte wurden anschließend mit den Sollwerten verglichen, die mit einem Computer auf Grundlage von Größe, Gewicht, Alter und Geschlecht individuell errechnet wurden. Dabei zeigten sich hoch signifikante Unterschiede zwischen der MS- Patientengruppe und der Kontrollgruppe viele MS-Patienten hatten Abweichungen in der Atemleistung. Es zeigte sich aber auch, dass diese nicht abhängig sind von der Verlaufsform der Erkrankung. Auch in Bezug zur motorischen Funktionsfähigkeit der Patienten ergaben sich lediglich Tendenzen. Auf Grundlage meiner Diplomarbeit haben wir im Quellenhof unsere Angebote erweitert, so Anne Kaiser, und zwar in Form einer Atemtherapie und Atemprophylaxe. Zusätzlich werden alle Patienten bei der Befundung jetzt auch auf ihre Atemfunktion untersucht. Für die Atemtherapie kommen Patienten mit deutlichen Einschränkungen in Motorik und Atmung in Frage. Geschult werden hier beispielsweise Atemwahrnehmung und -lenkung sowie bestimmte Atemtechniken. Bei der Atemprophylaxe geht es hauptsächlich um die Dehnung der Rumpfund Armmuskulatur und die Kräftigung des Schultergürtels. Grundsätzliches Ziel ist, bei den Patienten ein Bewusstsein für ihre Atmung zu schaffen. Weiterbildung aktivierende Pflege Pflege als zusätzliche Therapie 13 Pflegekräfte davon elf aus dem Neurologischen Rehazent- rum Quellenhof haben am 30. März ihre BIKA-Weiterbildung abgeschlossen. BIKA heißt Bobath-Initiative für Kranken- und Altenpflege und bedeutet aktivierende Pflege am und mit dem Patienten. Die Fortbildung umfasst zwei mehrtägige Module. Ziel der Weiterbildung: den Patienten aktivieren, sich selbst entlasten Leserwerbung Hier könnten die Quellenhof-News auch gut ankommen! Bitte senden Sie künftig ein kostenloses Heft an folgende Adresse: Name Vorname Straße, Nr. PLZ, Ort Telefon Fax Das Seminar fand auf Initiative der Pflegedienstleitung Gudrun Wurster bereits zum zweiten Mal statt und wird von Gabi Jacobs, Aufbaukursinstruktorin BIKA, und Klaus Gusowski, Leitender Physiotherapeut des QH und Bobath-Instruktor IBITA (International Bobath Instructors Training Association), geleitet. Ergänzt wird das Referententeam durch die BIKA-Assistentin Sylvia Kühner, Fachschwester Rehabilitation. Mit dieser Bobath-Weiterbildung verfolgen wir zwei Ziele, sagt Klaus Gusowski, zum einen lernen die Pflegekräfte die Aktivitäten des Patienten zu nutzen und sich Absender: Name Vorname Straße, Nr. PLZ, Ort Telefon Fax selbst dadurch zu entlasten, zum anderen lernen sie die Patienten zur Bewegung zu animieren und dadurch zu aktivieren. Ein Beispiel: Ein Patient, der im Rollstuhl sitzt, bekommt bei der morgendlichen Pflege in der Regel drei bis fünf Transfers; da geht es vom Bett in den Rolli, auf die Toilette, in den Rolli etc. Diese Transfers können wie eine zusätzliche Therapieeinheit genutzt werden, indem Pflegekraft und Patient gemeinsam versuchen, sich wiederholende Bewegungsabläufe zu trainieren. Und zwar bei den Verrichtungen, die sowieso anstehen und im Alltag immer wiederkehren. In einer späteren krankengymnastischen Therapieeinheit wird dieser Bewegungsablauf dann nochmals verbessert, wiederholt und gefestigt. So können sich Pflege und Therapie optimal ergänzen. Die Kursinhalte Im ersten Kursteil der Weiterbildung lernen die Pflegekräfte mittels gemeinsamer Übungen verschiedene Transfer- und Lagerungsmöglichkeiten kennen und anwenden. Im zweiten Teil geht es hauptsächlich Antwortkarte bitte freimachen Neurologisches Rehabilitationszentrum Quellenhof Kuranlagenallee Bad Wildbad

5 WEITERBILDUNG Pflege als zusätzliche Therapie um geeignete Lagerungen für die Körperpflege, Unterstützung der Patienten bei Schluckstörungen sowie die konkrete Umsetzung des Gelernten auf den Stationen im Frühdienst und mittags. Weiterer Schwerpunkt sind neurologische Störungsbilder sowie der Umgang mit Patienten mit neuropsychologischen Störungen. Mittlerweile sind knapp die Hälfte der Pflegekräfte des QH geschult, so Klaus Gusowski, wir streben an, dass langfristig alle Pflegekräfte an dieser Weiterbildung teilnehmen. Voraussetzung ist allerdings eine abgeschlossene Pflegeausbildung. Bobath Neurologische Fortbildungen für Ärzte In Zusammenarbeit mit der Rommel- Klinik GmbH und der Olgabad Rehabilitationsklinik führt der Quellenhof neurologische Fortbildungen für Ärzte, Therapeuten und Pflegedienst-Mitarbeiter durch. Die Veranstaltungen finden jeweils um 17 Uhr im kleinen Festsaal des Quellenhofs statt. Mittwoch, 13. Juni 2007 Frührehabilitation beim komplizierten Schlaganfall Prof. Dr. med. Th. Rommel, Ärztl. Direktor RehaNova Klinik Köln Mittwoch, 10. Oktober 2007 Neue Erkenntnisse zur Alzheimer- Demenz Prof. Dr. med. J. Schulz, Berlin-Buch Mittwoch, 14. November 2007 Tiefenhirnstimulation bei M. Parkinson Prof. Dr. med. H. Woehrle, Chefarzt Katholisches Klinikum Koblenz Mittwoch, 12. Dezember 2007 Sport bei Muskelerkrankungen Dr. med. A. Bayas, Oberarzt Neurologische Klinik des Klinikums Augsburg ist ein Berufsgruppen übergreifendes Therapiekonzept zur Rehabilitation von Patienten mit Erkrankungen des Zentralnervensystems. erarbeitet das Wiedererlernen verlorener Bewegungsfähigkeiten. integriert Therapie und Pflege in den gesamten Tagesablauf des Patienten. zielt auf die Beeinflussung der Muskelspannung, Verbesserung der Körperwahrnehmung und Anbahnung normaler Bewegung. Mittwoch, 12. September 2007 M. Parkinson was hilft noch außer Dopamin? Priv.-Doz. Dr. med. D. Berg, Oberärztin Neurologische Universitätsklinik Tübingen Impressum Herausgeber: Neurologisches Rehabilitationszentrum Quellenhof Kuranlagenallee Bad Wildbad Tel Redaktion: Dr. Peter Flachenecker, Klaus Gusowski, Anne Kaiser, Daniela Krusche, Heike Meissner, Britta Raspe, Gerhard Schäufele Verantwortlich i.s.d.p.: Carsten Dürr Gesamtrealisation: Amedick & Sommer Eierstraße Stuttgart Tel Internet: Info-Service Bitte senden Sie mir kostenlose Informationen zu folgenden Themen (zuzüglich Porto und Verpackung): Kurzinformation Quellenhof sana Terminreservierung Bitte reservieren Sie unverbindlich folgenden Termin für meinen Quellenhof-Aufenthalt. Vom... bis... Informationen zum REMUS-Konzept Hilfestellung zur Beantragung einer Reha-Maßnahme Wo Körper und Geist neue Kraft schöpfen Anzahl Personen... Nach Eingang der Reservierung nimmt der Quellenhof mit Ihnen Kontakt auf, um die Einzelheiten Ihres Wunsches abzuklären. Ausführliche Informationen zum Winterprogramm Datum Adresse auf der Rückseite nicht vergessen! Unterschrift

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Ärzte für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung e.v. Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Potsdam 4. und 5. Mai 2012

Mehr

Lehrgang. Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015

Lehrgang. Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015 Lehrgang Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015 Lehrgang Aktivierende Rehabilitationspflege ARP ARP bezeichnet die Kernaufgabe der Pflege in der Rehabilitation. Sie beinhaltet die systematische Förderung

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Rehabilitation Hilfe nach dem Schlaganfall

Rehabilitation Hilfe nach dem Schlaganfall Rehabilitation Hilfe nach dem Schlaganfall Sehr geehrte Patienten, sehr geehrte Angehörige, mit dieser Informationsbroschüre möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über die Rehabilitationsmöglichkeiten

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

Universitätsklinik für Neurologie MS-Informationsabende 2015

Universitätsklinik für Neurologie MS-Informationsabende 2015 Universitätsklinik für Neurologie MS-Informationsabende 2015 Sehr geehrte Damen Sehr geehrte Herren Auch im Jahr 2015 finden wieder Informationsveranstaltungen für MS-Betroffene und interessierte Angehörige

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein Einladung 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 9. Juli bis Samstag, 10. Juli 2010 Hotel Marriott Johannisstraße 76 80,

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Symposium 20 Jahre Neurologie Teupitz

Symposium 20 Jahre Neurologie Teupitz Symposium 20 Jahre Neurologie Teupitz Kliniken für Neurologie und Neurophysiologie Teupitz und Lübben Zeit: Freitag, 12. Juni 2015 Sonntag, 14. Juni 2015 Ort: Technische Hochschule Wildau und Seehotel

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums.

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums. Akademie für Ärztliche Fortbildung 15. Gastroenterologie-Forum Update 2012 Termin: Mittwoch, 29. Februar 2012, 17.30 Uhr Tagungsort: Rathaus der Stadt Vechta Burgstraße 6, 49377 Vechta 3 Zertifizierungspunkte

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Süddeutsches Symposium der VPT Landesgruppen Baden-Württemberg und Bayern Thieme Physiokongress Fachmesse TheraPro und MEDIZIN

Süddeutsches Symposium der VPT Landesgruppen Baden-Württemberg und Bayern Thieme Physiokongress Fachmesse TheraPro und MEDIZIN Dreifach stark auf der Landesmesse in Stuttgart Süddeutsches Symposium der VPT Landesgruppen Baden-Württemberg und Bayern Thieme Physiokongress Fachmesse TheraPro und MEDIZIN Fulminanter Auftakt des ersten

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Halberstadt, 16. November 2011 Dr. Burkhard John Vorsitzender des Vorstandes Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Multiple Sklerose. - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - Was hilft jenseits von Medikamenten? Medikamentöse nicht medikamentöse Chancen

Multiple Sklerose. - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - Was hilft jenseits von Medikamenten? Medikamentöse nicht medikamentöse Chancen Neurologische Klinik Sorpesee Multiple Sklerose Was hilft jenseits von Medikamenten? - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - 14. Hamburger MS -Forum Albertinen-Haus, Hamburg-Schnelsen Samstag, 30. Mai 015

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013 am Donnerstag, 23. Mai 2013, 10.00 Uhr in Linz, Landes-Nervenklinik, Wagner Jauregg-Weg 15 Sitzungszimmer 1, Ebene 20 mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer,

Mehr

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen 19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen Thorax II: Die Lunge und ihre Erkrankungen Samstag, 9. November 2013 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Katharinenhospital

Mehr

hole-in-one für ihre gesundheit

hole-in-one für ihre gesundheit hole-in-one für ihre gesundheit Wo Leidenschaft und Prävention sich treffen Golf und Gesundheit im Einklang Technik, Prävention und Rehabilitation Im Rahmen der sportmedizinischen Rehabilitation spezialisiert

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h

Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h Dienstleistungsvermittlung Sabina Braun Bitte Beachten Das Ausfüllen des Fragebogens ist für Sie unverbindlich und verpflichtet Sie zu keinem Vertragsabschluss

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose Mannheim (23. September 2010) - Die MS-Forschung ist derzeit geprägt von zahlreichen Neuentwicklungen. Bewährten

Mehr

Das Patellofemoral Gelenk IV

Das Patellofemoral Gelenk IV u l i e t b A Sp o r t o r n th g op ä und P T o l i M U k l in i k n e h c n ü Das Patellofemoral Gelenk IV TEIL I Vorträge Workshops Live OPs TEIL II diecadaver Lab 29./30. Mai 2015 04. Juli 2015 Liebe

Mehr

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE Betroffene von lysosomalen Speicherkrankheiten stehen im Zentrum unserer Aktivitäten. Hauptziel ist eine nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen. lysosuisse

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Studie. zur Wirksamkeit von Bewegungsprogrammen im Freiraum. Kurzfassung. Sportgeräte M SSattler & Mahlitz

Studie. zur Wirksamkeit von Bewegungsprogrammen im Freiraum. Kurzfassung. Sportgeräte M SSattler & Mahlitz Studie zur Wirksamkeit von Bewegungsprogrammen im Freiraum Kurzfassung Sportgeräte M SSattler & Mahlitz Studiensteckbrief Das Ziel Untersuchung zur Wirksamkeit und Nachhaltigkeit von Bewegungsprogrammen

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Donnerstag, 23. Oktober 2014 14.00h PZM 8. Jahressymposium des Berner Bündnis gegen Depression in Zusammenarbeit mit dem Praxisrelevante Beiträge für Fach-

Mehr

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema Modul 1: in der Neurologie CAS Best Practice in Neurologie B. Aegler Ergotherapeutin, MSc OTIPM (Occupational Therapy Intervention Process Modell) Dr. S. Albert MSc, Neurologe Menschen mit Hirnschlag (Epidemiologie,

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen Umfassende Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen - Novartis startet Forschungsprogamme zu Folgeerkrankungen bei MS - Osteoporose bei Multipler

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Unser Angebot für Ihre Gesundheit

Unser Angebot für Ihre Gesundheit Praxis für Osteopathie und Physiotherapie Unser Angebot für Ihre Gesundheit Geschenkgutscheine erhältlich! Wir möchten Sie einladen zu einem kleinen Rundgang der Ruhe, Entspannung und Heilung. Neben allen

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Allianz KörperSchutzPolice

Allianz KörperSchutzPolice Allianz Lebensversicherungs-AG Allianz KörperSchutzPolice Von Kopf bis Fuß die günstigere Einkommenssicherung. Vielen bleibt der Einstieg in die BU-Versicherung verwehrt Zur Absicherung der Arbeitskraft

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Wir mobilisieren Kräfte Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Die natürliche Bewegung zurückgewinnen Gelenke und Wirbelsäule sind hohen Belastungen ausgesetzt, besonders bei Menschen,

Mehr

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Begriffe/Grundlagen zum Thema Homöopathie finden Sie z.b. unter: http://www.dzvhae.de/ Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Was ist Homöopathie? Die Homöopathie Die Homöopathie ist eine Arzneitherapie,

Mehr

Geschäftsführer. 1. Eine eventuelle psychotherapeutische Behandlung erstreckt zunächst auf bis zu 5 probatorische

Geschäftsführer. 1. Eine eventuelle psychotherapeutische Behandlung erstreckt zunächst auf bis zu 5 probatorische Geschäftsführer Rundschreiben Nr. 3/2003 (D) 24. April 2003 An die Damen und Herren Durchgangsärzte Modellverfahren Einbindung von ärztlichen und psychologischen Psychotherapeuten in das berufsgenossenschaftliche

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Workshop-Angebot 2015 / 2016 Gesund führen Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Ohne Stress kein Erfolg? Um ein Unternehmen verantwortungsvoll zu führen

Mehr

Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern

Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Rolf Verres Ärztlicher Direktor der Abteilung für Medizinische Psychologie

Mehr

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte Ureterorenoskopie 2015 Advanced Neue Dimensionen, alte Limitationen. Moderne Endourologie - sind Sie dabei? CME 15 Punkte beantragt Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 Einladung Liebe Kolleginnen

Mehr

Patienten-individuelle Therapie-Vorschläge

Patienten-individuelle Therapie-Vorschläge BIOMEDICAL SOLUTIONS DIERS theraline body balance - Medizinisch basierte Trainingstherapie posture balance - Haltungskorrigierende Einlagen foot balance - Orthopädische fußkorrigierende Einlagen Patienten-individuelle

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Ablauf des stationären Aufenthaltes Becken-/Bein-Angiographie Herzkatheteruntersuchung 2 Becken-/Bein-Angiographie,

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Übungen im Sitzen Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Arme entspannt neben den Oberschenkeln hängen lassen Schultern

Mehr

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015.

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015. Seite 1 6. Bayerischer Schmerzkongress 10. Bayerische Schmerztage Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015 Hörsäle Medizin, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen Seite 2 Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

Präparationskurs und Symposium. Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum Klinikum St. Georg ggmbh

Präparationskurs und Symposium. Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum Klinikum St. Georg ggmbh 10 Jahre Leipziger Handchirurgischer Operationskurs Präparationskurs und Symposium 30. Juli bis 1. August 2009 Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum In Zusammenarbeit mit der

Mehr

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013 12. 13. April 2013 Fortbildungsreihe Notfallsimulator Wir laden Sie zu einem Simulationsworkshop ein, den das Berliner Simulationstraining der Universitätskliniken für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

VITAL-ANALYSE 11.04.2014 08:09 leistungsstarker Manager geb. 26.10.1970

VITAL-ANALYSE 11.04.2014 08:09 leistungsstarker Manager geb. 26.10.1970 geb. 26.10.1970 PULSKURVE LEBENSFEUER Daten der Analyse Aktuelles Biologisches Alter 27 Jahre General Vitality Index 449 Anzahl Herzschläge 117.950 Mittlere HR gesamt 65 BpM Mittlere HR Tag 72 BpM Mittlere

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein EINLADUNG 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 22. August bis Samstag, 23. August 2014 Hotel Marriott Johannisstraße

Mehr

HELIOS Privatkliniken GmbH. Ästhetische und wiederherstellende Chirurgie. HELIOS Privatklinik Titisee-Neustadt

HELIOS Privatkliniken GmbH. Ästhetische und wiederherstellende Chirurgie. HELIOS Privatklinik Titisee-Neustadt HELIOS Privatkliniken GmbH Ästhetische und wiederherstellende Chirurgie HELIOS Privatklinik Titisee-Neustadt Sehr geehrte Damen und Herren, das Streben nach Schönheit ist den Menschen angeboren. Seine

Mehr

Hasensprungmühle. Außenklasse Remscheid. Nächstenliebe leben. Evangelisches Fachseminar für Altenpflege

Hasensprungmühle. Außenklasse Remscheid. Nächstenliebe leben. Evangelisches Fachseminar für Altenpflege Evangelisches Fachseminar für Altenpflege Remscheid Hasensprungmühle Außenklasse Remscheid Nächstenliebe leben s Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Altenpfleger/in s Vollzeitausbildung s berufsbegleitende

Mehr

Dr. Astrid Blaschek. MS als Diagnose für ein Kind Aspekte praktische Beratung

Dr. Astrid Blaschek. MS als Diagnose für ein Kind Aspekte praktische Beratung Dr. Astrid Blaschek MS als Diagnose für ein Kind Aspekte praktische Beratung Grundsätzlich handelt es sich bei der MS Im Kindes - und Jugendalter um dieselbe Erkrankung, die in weitaus höherer Zahl bei

Mehr

AMEOS Klinikum Haldensleben

AMEOS Klinikum Haldensleben AMEOS Klinikum Haldensleben k Fort- und Weiterbildungsplan 2012 Willkommen Wer all seine Ziele erreicht hat, hat sie sich zu niedrig ausgewählt Herbert von Karajan Zu unseren Weiterbildungsveranstaltungen

Mehr

Im eigenen Körper zu Hause

Im eigenen Körper zu Hause den Menschen verbunden Im eigenen Körper zu Hause Plastische und Ästhetische Chirurgie Sich wohl fühlen und gut aufge hoben sein 2 Dieses Motto bewegt uns Tag für Tag, um die notwendigen oder gewünschten

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels

Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels Kathrin Kromark (Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, Hamburg)

Mehr

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME Fachklinik für Onkologie, Kardiologie und Psychosomatik Zurück an : Klinik St. Irmingard Psychosomatische Abteilung Osternacher Str. 103 83209 Prien am Chiemsee Klinik St. Irmingard GmbH Osternacher Straße

Mehr

4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz

4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz 4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz TRÄGER: KOOPERATIONSPARTNER: Wirkung von Tieren auf Menschen mit Demenz WARUM TIERE o Tiere regen zum Sprechen an o Tiere bieten Abwechslung

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz Die Demenz-Diagnose Als Demenz bezeichnet die Medizin einen Zustand, bei dem die Leistungs fähigkeit des Gedächtnisses, des Denkvermögens, der Konzentrationsfähigkeit

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Verordnungen außerhalb des Regelfalls MB 14 a AV 12/12 Merkblatt zum Thema Verordnungen außerhalb des Regelfalls Heilmittel-Richtlinie Bei der Behandlung von gesetzlich Versicherten ist die Heilmittel-Richtlinie (HMR) zu beachten diese regelt

Mehr

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a PSYCHOSOMATISCHE TAGESKLINIK DER CDK IM LKH SALZBURG SONDERAUFTRAG FÜR PSYCHOSOMATIK UND STATIONÄRE PSYCHOTHERAPIE LEITUNG: PRIV.-DOZ. DR. WOLFGANG AICHHORN UND PRIM. DR. MANFRED STELZIG 5 JAHRE PSYCHOSOMATISCHE

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr