Diplomarbeit. Feature Interaction Management für VoIP Dienste

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diplomarbeit. Feature Interaction Management für VoIP Dienste"

Transkript

1 Diplomarbeit Feature Interaction Management für VoIP Dienste Franz-Josef Fink März 2005 Betreuer: Prof. Dr. Paul Müller Ge Zhang Dipl.-Inform. Markus Hillenbrand Fachbereich Informatik AG Integrierte Kommunikationssysteme Universität Kaiserslautern Postfach Kaiserslautern

2

3 Ich versichere, dass ich die vorliegende Diplomarbeit selbstständig verfasst und keine anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel verwendet habe. Kaiserslautern, (Franz-Josef Fink)

4

5 Abstract Durch die schnelle Entwicklung neuer Technologien im Telekommunikationsmarkt, besonders vorangetrieben durch die Liberalisierung der Märkte, ist das Anbieten von zusätzlichen Fähigkeiten und Merkmalen, so genannten Features, besonders wichtig geworden. Wenn solche Features aufeinander einwirken, kann es zu unbeabsichtigten Nebeneffekten und sogar zu Fehlfunktionen kommen. Bei unzähligen verschiedenen Features auch unterschiedlicher Anbieter ist es eine schwierige Aufgabe, dieses Feature Interaction-Problem zu vermeiden oder zu behandeln. Schon seit vielen Jahren wird auf diesem Gebiet für die klassischen Telefonnetze geforscht, ohne eine befriedigende Lösung gefunden zu haben. Diese Arbeit beschäftigt sich mit Möglichkeiten, Feature Interaction in modernen Voice over Internet Protokoll Systemen besser beherrschbar zu machen. Dabei lassen sich auch die bisherigen Forschungsergebnisse aus dem Gebiet der klassischen Telefonnetze übertragen. Auf dieser Basis wird eine neue auf Web Service-basierte Architektur vorgestellt, um Feature Interactions in VoIP zu behandeln.

6

7 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Einleitung...9 Kapitel 2 Klassische Telekommunikation Historie Features Feature Interaction Lösungsansätze...26 Kapitel 3 Feature Interaction in VoIP VoIP VoIP Features Internet als Plattform Strategien zur Behandlung von Feature Interaktion in VoIP...42 Kapitel 4 Feature Interaction Management Anforderungsanalyse Grundlagen für den Entwurf Architektur des Feature Interaction Managers...50 Kapitel 5 Realisierung des FIM Projekt Venice Voraussetzungen für die Implementierung des FIM Umsetzung des FIM Bewertung...85 Kapitel 6 Zusammenfassung...87 Kapitel 7 Ausblick...89 Abkürzungen...91 Literaturverzeichnis...95 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...101

8 8 Einleitung

9 Einleitung 9 Kapitel 1 Einleitung Die heutige Telekommunikation besteht nicht nur aus einem Basisdienst zur Sprachübertragung, sondern es gibt auch eine Vielzahl neuer zusätzlicher Fähigkeiten, um das Telefonieren komfortabler zu gestalten und um neue Möglichkeiten zu eröffnen. Solche Leistungsmerkmale werden als Features bezeichnet. Technologien, wie Mobil- und ISDN-Telefone, und die Liberalisierung der Märkte haben solche Entwicklungen vorangetrieben. Das Anbieten von zusätzlichen Fähigkeiten und Merkmalen ist essentiell geworden, um konkurrenzfähig zu bleiben. Wenn nun aber mehrere Features aufeinander einwirken, kann es zu unbeabsichtigten Nebeneffekten und sogar zu Fehlfunktionen kommen. Derartige Wechselwirkungen werden Feature Interactions genannt. Da hunderte verschiedene Features existieren, die manchmal auch von unterschiedlichen Anbietern stammen, besteht das Hauptproblem darin, alle diese Feature Interactions zu erfassen und schädliche Interactions zu behandeln. Obwohl schon seit vielen Jahren auf diesem Gebiet im Bereich der klassischen Telefonie geforscht wird, wurde bislang noch keine befriedigende Lösungsstrategie gefunden. Das liegt hauptsächlich an der Komplexität des Problems. Es gibt Unmengen verschiedener Arten von Features, und es werden ebenso in der Zukunft immer wieder neue entwickelt werden. Jedes Feature kann dabei mit jedem in Beziehung stehen und genauso sind Nebeneffekte zwischen drei und mehr Features möglich - auch wenn diese sich sonst unproblematisch verhalten. Dabei sind nicht alle Feature Interactions negativ zu sehen. Manche sind durchaus erwünscht oder wenigstens tolerierbar. Andere sind sogar notwendig. Bei den unerwünschten Interactions kann es auch auf die Verhaltenserwartung des Benutzers ankommen. Denn ein Verhalten, das dem Einen gefällt, missfällt dem Anderen. In solchen Fällen kann es gegebenenfalls zu Interessenkonflikten kommen. Feature Interactions treten jedoch nicht nur in der klassischen Telekommunikation auf. Ebenso in anderen Gebieten, wie z.b. der Computersoftware und dem Internet werden mehr und mehr Zusatzleistungen und Features angeboten. Internettelefonie ist ein neues Gebiet, in dem Feature Interaction eine bedeutende Rolle spielen wird. Es ist vorteilhaft, nicht wie bei der klassischen Telefonie wieder von vorne anzufangen, sondern schon zu Beginn der Entwicklung neuer Systeme das Problem der Feature Interaction zu beachten. Diese Arbeit beschäftigt sich damit, wie Feature Interaction in modernen Voice over IP Systemen beherrschbar gemacht werden kann. Dabei werden zuerst die bisherigen Forschungsergebnisse aus dem Gebiet der klassischen Telefonnetze analysiert und in das neue Gebiet übertragen. Dann werden Problemvermeidungstrategien und Managementmethoden im Bereich der Internettelefonie vorgeschlagen.

10 10 Einleitung Die erste Hälfte der Arbeit beschäftigt sich mit den theoretischen Grundlagen, dem bisherigen Stand der Forschung und verwandten Forschungsprojekten. Dazu werden in Kapitel zwei zunächst die geschichtlichen Hintergründe der Telefonie dargelegt. Anhand der theoretischen Grundlagen wird ein Überblick über den Themenbereich gegeben. Hierzu wird das Problem der Feature Interaction, auch mit Hilfe von verschiedenen Beispielen, näher erläutert. Dann werden bisherige Lösungsansätze und Herangehensweisen vorgestellt, bewertet und in den Zusammenhang mit dieser Arbeit gebracht. Denn im dritten Kapitel wird in die Technologie der Internettelefonie eingeführt und das Feature Interaction-Problem analysiert. Dazu wird es mit dem Problem im klassischen Telefonnetz verglichen, und neue Lösungsvorschläge werden diskutiert. Im zweiten Teil der Arbeit wird die Architektur des Web Service-basierten Feature Interaction Managers präsentiert. Dazu wird dessen Entwurf in Kapitel vier dargestellt und in Kapitel fünf dessen Realisierung im VoIP Framework Venice erläutert. Am Ende der Arbeit wird noch eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse und ein Ausblick auf weitere Forschungsarbeiten in diesem Gebiet gegeben.

11 Klassische Telekommunikation 11 Kapitel 2 Klassische Telekommunikation Dieses Kapitel befasst sich mit den theoretischen Grundlagen, die weitgehend aus dem Bereich der Telekommunikation stammen. Dabei werden die notwendigen Informationen, auf denen diese Arbeit basiert vermittelt. Zuerst wird die Technologie der klassischen Telekommunikation vorgestellt, dann die wichtigen Begriffe Feature, Feature Interaction und die damit zusammenhängenden Probleme genauer vorgestellt und zuletzt ein Überblick über das Forschungsgebiet der Feature Interaction mit bisherigen Lösungsansätzen gegeben. 2.1 Historie Im Jahr 1861 stellte Philipp Reis den Mitgliedern des Physikalischen Vereins in Frankfurt seine Erfindung des Telefons zur Übertragung von Sprache über weite Entfernungen vor. Obwohl Reis dafür zu seinen Lebzeiten wenig Ruhm zuteil wurde, gelang es Graham Bell, das Telefon im Jahre 1875 durch weitere Arbeiten doch noch erfolgreich zu machen. In den folgenden Jahrzehnten wurde dann an der Verbesserung der Sprachqualität und der Art der Vermittlung weiter geforscht. Erst durch die Einführung programmierbarer Telefonschaltanlagen mit Stored Program Control (SPC) Switching [ATT05] in der Mitte der sechziger Jahre kamen zur reinen Sprachübertragung, dem Plain Old Telephone Service (POTS), zahlreiche weitere Features hinzu. Die Weiterentwicklung zum Common Channel Signaling Network (CCSN) [Per04] mit dem Signaling System Number 7 (SS7) Protokoll in der Mitte der siebziger Jahre war ein weiterer Meilenstein. Mit der Verwendung von Signaling Transfer Points (STP) [IEC04], die die Phase des Verbindungsaufbaus in den Leitungen von der normalen Sprachübertragung trennen und somit die wichtige Leitungen für Sprachübertragung freihalten (vgl. Abbildung 1), wurden neue Features wie beispielsweise Caller ID, bei der die Nummer des Anrufers dem Angerufenen angezeigt wird, ermöglicht. STP SS7 Signaling Network STP Switch Switch Abbildung 1: Common Channel Signaling [IEC04]

12 12 Klassische Telekommunikation 1989 entwickelte die International Telecommunication Union (ITU) dann das Konzept des Intelligent Network (IN), welches in den ITU-T Standards Q.1210 bis Q.1219 [ITU-Q12] beschrieben ist. Ein Intelligent Network stellt dabei ein von Diensten unabhängiges Netz dar, wodurch neue Dienste und Features schnell und unabhängig entwickelt und integriert werden können. Die Intelligenz des Telekommunikationsnetzwerkes wird dabei aus den Switches entfernt und von Computern, die verteilt im Netzwerk eingebaut sind, übernommen. Die Architektur, die auch in Abbildung 2 dargestellt ist, besteht aus folgenden Kernelementen: Service Switching Point (SSP): Er befindet sich im Telefonswitch und ist zuständig für zusätzliche Services, die während eines Telefonats initiiert werden. SSP stellt die Implementierung der Basic Call State Machine (BCSM), eines endlichen Automaten, der das Gespräch von Anfang bis Ende repräsentiert, dar. Service Control Point (SCP): Der SCP bietet eine Plattform für Dienste dar und empfängt Anfragen vom SSP. Er enthält Service-Logik, die mit dem SCE erstellt wurde, um das gewünschte Verhalten zu gewährleisten. Dabei kann der SCP auf Daten des SDF zugreifen. Service Creation Environment (SCE): Die Entwicklungsumgebung für Dienste verwendet meist proprietäre grafische Sprachen speziell für Telekommunikationsingenieure. Die entwickelten Dienste werden dann auf dem SCP verwendet. Service Management Point (SMP): Der Service Management Point stellt die Schnittstelle zwischen Entwickler und System dar. Hier können neue Dienste eingesetzt oder alte Dienste verändert werden. Service Data Function (SDF): Diese Datenbank verwaltet zusätzliche Informationen zum Anruf und zu abonnierten Diensten, wie z.b. einen aktuellen Guthabenstand bei Prepaid- Gesprächen. Meist befindet sich die SDF beim SCP, kann aber auch ein separates Gerät sein. Specialized Resource Function (SRF): Oft auch als Intelligent Peripheral (IP) bezeichnet, ist für das Liefern zusätzlicher Leistungen in das Telefongespräch zuständig, wie z.b. Telefonansagen. Der SRF ist deshalb mit SSP und SCP verbunden.

13 Klassische Telekommunikation 13 SCE Operationen SMP IP SDF SCP SS7 Signaling SDF SCP SSP Switch Transport SSP Switch Abbildung 2: Intelligent Network 1 (IN/1) Diese Kernelemente kommunizieren miteinander per Standardprotokollen, so dass auch solche von verschiedenen Anbietern miteinander kompatibel sind. Trotzdem entwickelten sich verschiedene Varianten des IN in den verschiedenen Regionen. Zum Beispiel ist das SS7 Protokoll in USA, Japan und Europa nicht genau gleich und daraus haben sich dann ebenso verschiedene Standards des IN entwickelt. Die Firma Bellcore hat in den USA ihren eigenen Standard Advanced Intelligent Networks (AIN) durchgesetzt, der eine Verbesserung von IN darstellen soll und dessen Entwicklung nun parallel zur Entwicklung von IN weiterläuft (näheres dazu in [AvMa97]). Grundsätzlich funktioniert ein Gespräch aber immer folgendermaßen: Der Anrufer wählt eine Nummer, welche per Impulswahl- oder Tonwahlverfahren von einem Switch in der Telefonzentrale empfangen wird. Der Service Switching Point (SSP) des Switches leitet das Gespräch über ein Signaling System 7 (SS7) Netzwerk an den Service Control Point (SCP) weiter. Dieser ermittelt anhand der Telefonnummern, welche Features aktiviert werden sollen und liefert diese Information an den Service Switching Point (SSP) zurück, der daraufhin das Gespräch an den Empfänger übermittelt. Diese Architektur ermöglicht also leicht, neue Features in das System zu integrieren. Neben der Entwicklung der klassischen Telekommunikationsdienste, haben sich in den letzten Jahren aber gleichermaßen ganz neue Technologien entwickelt. Diese neue Generation, die hauptsächlich auf Computertechniken und Internet basieren, bringt auch ganz neue Möglichkeiten mit sich. Besonders

14 14 Klassische Telekommunikation die Bereiche Internettelefonie (VoIP), das Session Initiation Protokoll (SIP), neue Schnittstellen (APIs) wie INAP und der Einsatz von der Programmiersprache Java in der Telekommunikation, sind zu nennen [Cal03a]. In diesen neuen Technologien liegen hohe Erwartungen. Sie verschmelzen schon jetzt mit den traditionellen Technologien und scheinen diese langfristig ganz zu ersetzen. Im folgenden Abschnitt wird nun genauer erläutert was man unter Features genauer zu verstehen hat. 2.2 Features Der englische Begriff Feature bedeutet soviel wie Merkmal, Leistungsmerkmal oder Eigenschaft. Im Allgemeinen entspricht ein Feature einer Erweiterung der Basisfunktionalität und steht normalerweise mit dieser im Zusammenhang. Ein Basisdienst wird dabei auch oft als Service bezeichnet und die Erweiterungen werden dann Feature genannt. In dieser Arbeit wird aber nicht zwischen Service Interactions und Feature Interactions unterschieden, da sie ein gleichartiges Problem darstellen. Formal wird ein System durch die Kombination von B + F 1 +F 2 + F 3 beschrieben, wobei B die Basisbeschreibung, F i die Feature Module und + die Verbindungsoperatoren sind [Zav04]. Zu der Sprachübertragung kamen also im Laufe der Zeit - gefördert von der Weiterentwicklung der Technologie und auch durch den Konkurrenzkampf am Markt - zahlreiche Zusatzmerkmale hinzu. Diese sind meist optional, und je nach Telefonvertrag und verfügbarem Telefonnetz können Anwender verschiedene Features abonniert haben. Es gibt zwar Standardisierungen einiger Features durch die ITU-T und anderen Standardisierungsorganisationen, aber bis jetzt herrscht wenig Konsens zwischen den verschiedenen Organisationen und Ländern. Auch sind die Spezifizierungen mehr oder weniger genau und lassen das Verhalten in einigen Fällen offen. Deshalb spezifizieren die meisten Anbieter ihre Features selbst, und das Verhalten der Features ist nicht immer absehbar. Eine Auswahl mit Beispielen häufiger Telefonfeatures wird im Folgenden gegeben: Call Forwarding Busy Alle Anrufe werden an eine angegebene Nummer weitergeleitet, falls (CFB) der Anschluss augenblicklich besetzt ist. Der Angerufene zahlt dabei die entstehenden Zusatzkosten für die Weiterleitung Call Forwarding No Reply Alle Anrufe werden an eine angegebene Nummer weitergeleitet, falls (CFNR) der Anschluss nach mehrmaligem Klingeln nicht angenommen wird.

15 Klassische Telekommunikation 15 Call Forwarding (CF) Alle Anrufe werden an eine angegebene Nummer weitergeleitet. Der Angerufene zahlt dabei die entstehenden Zusatzkosten für die Weiterleitung Calling Line Identification Falls ein Anrufer seine Nummer mitüberträgt, zeigt diese Feature die Presentation (CLIP) Nummer an. Call Transfer (CT) Dieses Feature erlaubt den Anruf an einen Dritten zu übergeben. Dazu wird der Gegenüber zuerst auf Hold gelegt und der Dritte angerufen. Sobald dieser abnimmt, ist er automatisch mit dem auf Hold liegenden Teilnehmer verbunden. Call Waiting (CW) Hierbei wird man während eines Telefongesprächs von einem neu eingehenden Anruf informiert und kann diesen auch entgegennehmen. Der ursprüngliche Telefonpartner wird dann vorübergehend in den Hold Zustand gelegt. Die Möglichkeit, zwischen den beiden verschiedenen Gesprächen hin und her zu wechseln, ist dabei gegeben. Call Queueing (QUE) Anrufe werden bei einem besetzten Anschluss auf eine Warteschleife gelegt, anstatt ein Besetzt -Zeichen zu bekommen Calling Number Delivery CND überträgt die eigene Rufnummer sowie Datum und Zeit des (CND) Anrufes an den Angerufenen. Calling Number Delivery Die Übertragung der Rufnummer zum Beispiel durch CND kann Blocking (CNDB) hierdurch explizit gesperrt werden Camp On (CO) Bei diesem Feature ruft das Telefon bei einem besetzten Anschluss automatisch immer wieder an, bis der Anschluss frei ist Cellular (Cell) Dieses Feature berechnet die Sprechzeit bei einem Mobiltelefon. Charge Call (CC) Das Telefongespräch kann anstatt über den verwendeten Anschluss des Anrufenden über eine andere Nummer abgerechnet werden. Dazu muss ein Präfix vor der anzurufenden Nummer eingegeben werden und eine Autorisierung per geheimer PIN erfolgen. Freephone Billing (FB) Freephone erlaubt dem Angerufenen, die Gesprächskosten zu übernehmen und den Anrufer dadurch zu entlasten. Freephone Routing (FR) Dieses Feature erlaubt Freephone-Gespräche weiterzuleiten. Group Ringing (GR) Bei diesem Feature können bis zu drei unterschiedliche Telefone gleichzeitig für einen Anruf klingeln. Das Telefon, welches zuerst abgenommen wird, bekommt dann die Verbindung.

16 16 Klassische Telekommunikation Hold (Hold) Eine Verbindung kann temporär auf eine Warteschleife gelegt werden. Die eigentliche Verbindung ist solange gesperrt. Um die Wartezeit angenehm zu gestalten, wird eine meist eine Musik vorgespielt, bis der Anruf weitergeleitet wird. Return Call (RC) Durch das Wählen von *69 wird automatisch derjenige Anschluss angerufen, von dem zuletzt ein Anruf kam. Ringback when Free (RB) Anrufe zu einem im Moment besetzten Anschluss mit diesem Feature bekommen eine Nachricht, dass sie automatisch zurückgerufen werden, sobald die Leitung wieder frei ist. Nachdem der Angerufene mit dem Gespräch fertig ist, wird dann automatisch eine Verbindung zu der gespeicherten Nummer aufgebaut. Selective Call Forwarding Anrufe von bestimmten Nummern einer vorher festgelegten Liste (SCF) werden automatisch weitergeleitet Selective Call Forwarding bei Besetzt werden Anrufe von bestimmten Nummern einer vorher on Busy (SCF-BY) festgelegten Liste automatisch weitergeleitet Split Billing(SB) Diese Feature erlaubt das Aufteilen der Telefongebühren zwischen den beiden Partnern eines Gesprächs. Teen Line (TL) Zu bestimmten Tageszeiten werden Telefongespräche nach außen eingeschränkt und können nur durch Kenntnis eines festgelegten Passwortes durchgeführt werden. Dieses Feature verhindert, dass Unbefugte den Telefonanschluss nutzen können, wie z.b. Kinder die während der Hausaufgabenzeit Freunde anrufen wollen. Terminating Call Diese Feature verhindert eingehende Anrufe, die von bestimmten, Screening (TCS) auf einer schwarzen Liste festgelegten Anschlüssen stammen. Diese Anrufe bekommen dann nur eine festzulegende Sprachnachricht zu hören. Three-Way Calling (TWC) Hierbei wird ein Gespräch zwischen drei Partien mit einer einzigen Verbindung erlaubt. Voice Mail(VM) Dieses Feature funktioniert wie ein Anrufbeantworter. Wird ein Gespräch nicht entgegengenommen, hat der Anrufende die Möglichkeit eine Sprachnachricht zu hinterlassen. Tabelle 1: Telefonfeatures (angelehnt an [Hybrid]) Um konkurrenzfähig zu bleiben, werden heutzutage von den unterschiedlichen Telefonanbietern immer wieder neue Features entwickelt und eingeführt. Diese Features werden dabei von verschiedenen Dienstleistern erstellt und angeboten. Auch das Telefonnetz ist heterogener geworden,

17 Klassische Telekommunikation 17 denn Hardware und Software verschiedener Lieferanten wird gleichzeitig verwendet. Unerwünschte Wechselwirkungen verschiedener Features sind kaum zu vermeiden, da nicht alle Entwickler ihre neuen Features miteinander abstimmen können und wollen. Solche Feature Interactions werden nun genauer besprochen. 2.3 Feature Interaction Unter Feature Interaction versteht man die Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Features, genauer gesagt die Auswirkungen eines Features auf die Funktion eines anderen Features. Dieses Verhalten gibt es in allen Bereichen der Wissenschaft, nicht nur bei Softwaresystemen, sondern sogar z.b. in Jura oder in der Medizin. Feature Interactions im medizinischen Bereich können zum Beispiel Nebenwirkungen eines Medikaments sein. In dieser Arbeit sind mit dem Begriff der Feature Interaction hauptsächlich die Wechselwirkungen gemeint, die im Umfeld der Telekommunikation existieren und im weiteren Zusammenhang auch jene allgemeiner bei Software auftretenden. Definition nach [Cal03b]: Feature Interactions sind alle Wechselwirkungen zwischen dem Feature und dessen Umwelt, die eine übliche Funktionsweise des Features beeinträchtigen. Die Umwelt des Features beinhaltet auch andere Features, andere Instanzen des gleichen Features und andere Teile des gleichen Features Problematik Das Feature Interaction-Problem besteht darin, dass sich Kombinationen von Features nicht immer monoton verhalten. Ein Feature kann nicht einfach zu einem System hinzugefügt werden, sondern es muss unter Änderung des Basis-Systems und anderer Features integriert werden. Unter Monotonie versteht man in diesem Zusammenhang, dass die Summe der Komplexitäten der einzelnen Features weit geringer ist als die Komplexität des zusammengefügten Systems sein kann [Vel95]. Werden zwei alleine korrekt funktionierende Features in Zusammenhang gebracht, können plötzlich ganz neue oder unerwartete Zustände entstehen. Das erschwert das Einführen von Features in ein stabiles System, da in diesem Falle auch wieder alle anderen Features im Zusammenhang mit dem neuen Feature analysiert werden müssen. Feature Interaction in der Telekommunikation wird schon seit Anfang der achtziger Jahre erforscht. Geprägt von der Entwicklung eines Intelligent Networks wurde Feature Interaction ein eigenes Forschungsgebiet bei der Firma Bellcore. Das erste Framework zur Beherrschung der Feature

18 18 Klassische Telekommunikation Interaction wurde 1988 von Bowen et al. [Bowe89] gegeben. Seitdem gab es hunderte von Arbeiten aus Wissenschaft und Industrie über Feature Interaction in der Telekommunikation. Die wichtigsten Forschungsergebnisse der wissenschaftlichen Einrichtungen und auch der Industrie werden seit 1992 regelmäßig auf der International Conference on Feature Interactions in Telecommunications and Software Systems (ICFI), welche zuvor als Feature Interaction Workshop (FIW) bekannt war, präsentiert und diskutiert [Icfi05]. Zahlreiche Arbeiten in den letzen zehn Jahren haben das Problem für das klassische Telefonnetz schon weitgehend analysiert, aber neue Technologien und Architekturen in der Telekommunikation wie Mobiltelefone, VoIP, GRID, Policy-basierte Systeme oder Web Services bringen ebenfalls neue Anforderungen in dieses Gebiet, das sich im Moment rapide weiterentwickelt. Zudem entfernen sich auch die Anwendungen von der Telekommunikation weg oder erstrecken sich über ganz andere, neue Gebiete, bei denen die Betrachtung von Feature Interaction bisher versäumt wurde [AmLo04]. Zum besseren Verständnis sei an dieser Stelle nun ein klassisches Beispiel einer Feature Interaction gegeben: Beispiel 1: Benutzer A hat Streit mit Benutzer B und verhindert deshalb alle Anrufe von dessen Anschluss durch die Verwendung des Terminating Call Screening Features. Benutzer C ist abwesend und lässt alle eingehenden Gespräche per Call Forwarding an Benutzer A weiterleiten. Ruft nun B C an, kommt doch eine Verbindung von B nach A zustande. Benutzer B C Call Forwarding Terminating Call Screening Benutzer A Abbildung 3: Interaction Terminating Call Screening mit Call Forwarding Feature Interactions liefern oft ein unerwartetes Verhalten der involvierten Dienste. Wie Beispiel 2 zeigt, muss das Verhalten nicht zwangsläufig störend oder falsch sein. Obwohl technisch dieselbe Situation vorliegt, ist die Erwartungshaltung der Benutzer anders als in Beispiel 1.

19 Klassische Telekommunikation 19 Beispiel 2: Benutzer A verhindert Anrufe von Nummern, die zum Betreuungskreis von Kollegen B gehören durch Verwendung des Terminating Call Screening Features. Da B im Urlaub ist, vertritt ihn A für diese Zeit und die Anrufe von B werden per Rufumleitung an A weitergeleitet. In diesem Fall ist die Feature Interaction nicht unerwünscht. Das Beispiel zeigt die Komplexität der Entscheidung. Je nach Anforderungen und Erwartungshaltung der Benutzer kann das gleiche Verhalten unterschiedlich bewertet werden. Diejenigen Feature Interactions mit negativen Auswirkungen können den Benutzer verwirren, enorm verärgern und ihm sogar die Kommunikation ganz unmöglich machen. Das führt zu Rufschädigung der Dienstanbieter, hohen Kosten für Ausbesserung der Fehler, da mit den Features meist auch ganze Teile des Systems mit erneuert werden müssen und manchmal sogar zum Verlust von Kunden. Zudem müssen bei Nachbesserung Features oft so verändert oder sogar ganz aus dem System herausgenommen werden, dass es, falls die zugesicherten Features im Dienstleistungsvertrag nicht mehr gegeben sind, zu einem Sonderkündigungsrecht der Benutzer führt. Auf der anderen Seite können die Feature Interactions auch direkt negative Auswirkungen auf den Dienstleister ausüben, ohne den Anwender zu stören. Besonders wenn Features Interactions Dienste wie Gebührenabrechnung umgehen, können große Schäden entstehen. Feature Interactions können gezielt als Lücke im System ausgenutzt werden, um Kosten zu sparen oder Sicherheitskontrollen zu umgehen, wie Beispiel 3 zeigt [Sch04]: Teures Gespräch Handy zu Handy kostenlose Weiterleitung zu Handy billiger Ortsnetztarif in Homezone Abbildung 4: Beispiel O 2 Der Mobilfunkbetreiber O 2 bietet das Feature Homezone an. Dabei erhält der Kunde neben seiner Mobilfunktelefonnummer noch eine Festnetznummer für sein Mobiltelefon. Befindet sich das Telefon in einer festgelegten Zone, der Homezone, so kann es zu Festnetztarifen telefonieren und erreicht werden. Ist die Festnetznummer nicht zu erreichen, kann man das Gespräch ohne weitere Kosten auf eine Mailbox oder an einen anderen zum O 2 Netz gehörenden Anschluss weiterleiten. Wie in

20 20 Klassische Telekommunikation Abbildung 4 dargestellt ist, nutzten dies nun Kunden aus, indem sie die Nummer des auch zum O 2 Netz gehörenden Anzurufenden als Weiterleitungsnummer bei Besetzt angaben. Danach riefen sie ihre eigene Nummer an und wurden zum günstigen Ortstarif, statt des teuren Mobilfunktarifes, zu dem gewünschten Anschluss verbunden. Wegen den vielen unerwünschten Feature Interactions investieren die Netzbetreiber und Dienstleister viel Geld in die Entwicklung neuer Features, um Probleme zu vermeiden. Neben der einfachen Unterscheidung zwischen Feature Interactions mit positiven, neutralen und negativen Auswirkungen für Anwender oder Betreiber, können Feature Interactions auch genauer kategorisiert werden. Bei der Kategorisierung nach der Art der Interaction betrachtet man folgende Faktoren [Cam94]: 1. Art der beteiligten Features ( Features des Systems oder der Anwender) 2. Anzahl der beteiligten Anwender 3. Anzahl der beteiligten Features 4. Anzahl der beteiligten Netzkomponenten. Wenn nur die Anwender-Features betrachtet werden, so gibt es Single-User-Single-Component (SUSC), Single-User-Multiple-Component (SUMC), Multiple-User-Single-Component (MUSC) und Multiple-User-Multiple-Component (MUMC). Zudem können auch die selteneren Customer-System (CUSY) Features auftreten. Beispiel 4 verdeutlicht die Kategorisierung. Beispiel 4: Eine Person P1 verwendet Call Forwarding (CF) und leitet automatisch seinen Anruf an Person P2 weiter. Person P2 hat aber ebenfalls Call Forwarding und leitet das Gespräch automatisch an P1 zurück. Dadurch entsteht natürlich eine unendliche Schleife. Solche Kreisläufe können selbstverständlich genauso zwischen drei und mehr Nutzern entstehen. Hierbei handelt es sich um eine Multiple-User- Multiple-Component (MUMC) Interaction zwischen Anwender Features. Häufig unterscheidet man Feature Interactions auch nach der Ursache. Falls man diesen Grund verhindern kann, kann man damit ebenso die ganze Gruppe von Feature Interactions vermeiden, die daraus resultiert. Falls nach dem Ursprung der Interaction klassifiziert wird, werden folgende Faktoren analysiert:

21 Klassische Telekommunikation Verletzung der Annahmen (durch Weiterentwicklung oder Änderung des Systems) Der Name oder die Telefonnummer ist nicht so wie erwartet, wie es vorkommen kann, wenn ein Feature eine veraltetes Telefonbuch verwendet. Es bestehen falsche Annahmen über die Datenverfügbarkeit. So kann ein automatischer Rückruf nicht erfolgen, wenn der Anrufende seine Identität geheim hält. Das Feature wurde beispielsweise für ein ausländisches Telefonnetz konzipiert. Durch Unterschiede des Netzbetreiber oder Geltungsbereichs können falsche Voraussetzungen entstehen. Auch können falsche Annahmen über die Kontrolle des Gesprächs bestehen. Beispielsweise kann eine Notrufverbindung nur vom Notrufbetreiber beendet werden. Falsche Annahmen über das Signalisierungsprotokoll entstehen oft durch Features, die Signale beeinflussen. Dadurch können andere Feature, die den aktuellen Signalzustand herauslesen, verwirrt werden. 2. Beschränkung der Netzunterstützung: Die Netze bieten oft nicht ausreichende Voraussetzungen. Doppelte Belegung von Signalen in den Switches sowie beschränkte Endgeräte führen oft zu Problemen. 3. Probleme aufgrund großer heterogener verteilter Systeme: Bei Resourcenkonflikten wird durch Aktivierung eines Features oft die Funktion eines anderen beeinträchtigt oder ganz deaktiviert. Personalisierte Feature-Instanzen sind schwierig vorherzusehen. Häufig entstehen Probleme durch Features mit unterschiedlichen Parameterwerten aufgrund benutzerabhängiger Prioritäten. Zeit-Probleme wie Race-Conditions können auch zu Feature Interactions führen. Beispielsweise, wenn Features in zeitlicher Abhängigkeiten stehen, oder Verzögerungen durch Benutzerinteraktionen auftreten. Sogar die Geschwindigkeit beim Wählen einer Telefonnummer kann zu unterschiedlichen Situationen führen. Wenn Features von unterschiedlichen Netzwerk-Komponenten zur Verfügung gestellt werden, also ein verteilter Support der Features vorliegt, sind dadurch manchmal nicht alle Informationen verfügbar. Nicht atomare Operationen führen auch meist zu Problemen. Zum Beispiel werden Updates von Netzwerkkomponenten in unterschiedlicher Reihenfolge durchgeführt, entstehen unterschiedliche Situationen für die Features. 4. Menschliche Fehler: Die Qualität der Features wird von fehlerhaften Implementierungen beeinträchtigt. Diese entstehen durch falsche Annahmen und Unwissenheit der Entwickler, oder durch unerfahrene Entwickler.

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

Telefonanschluss Anleitung. Inhaltsverzeichnis. Wichtige Tasten für Sie. 1. Stern-Taste: * 2. Raute-Taste: # 3. R-/Rückruftaste R

Telefonanschluss Anleitung. Inhaltsverzeichnis. Wichtige Tasten für Sie. 1. Stern-Taste: * 2. Raute-Taste: # 3. R-/Rückruftaste R Sehr geehrter Telefonkunde, wir möchten Ihnen mit dieser Hilfestellung bei der Einrichtung der vermittlungstechnischen Leistungsmerkmale für Ihren Telefonanschluss geben. Mit dieser erhalten Sie alle wissenswerten

Mehr

Benutzerhandbuch Telefonie

Benutzerhandbuch Telefonie Benutzerhandbuch Telefonie www.quickline.com wwz.ch/quickline Einleitung Lieber Quickline-Kunde, liebe Quickline-Kundin Mit Quickline als Multimedia-Produkt können Sie nicht nur günstig surfen, sondern

Mehr

Kurzanleitung SNOM M3

Kurzanleitung SNOM M3 Bedienungsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Kurzanleitung SNOM M3 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche Probleme

Mehr

Ihre Servicefunktionen im Überblick. Funktionscodes für Ihren Telefonanschluss

Ihre Servicefunktionen im Überblick. Funktionscodes für Ihren Telefonanschluss Ihre Servicefunktionen im Überblick Funktionscodes für Ihren Telefonanschluss Ihre Servicefunktionen im Überblick Sie haben sich für einen Telefontarif der DTK Deutsche Telekabel GmbH (DTK) entschieden.

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite... 4 2. Telefonbuch... 5 "Click-to-Dial"... 5 Kontakt bearbeiten... 5 Kontakt löschen... 5 Kontakt

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 15.12.2014 bis 14.12.2019 Ausstellungsdatum: 15.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Integration des Microsoft Office Communications Server

Integration des Microsoft Office Communications Server Integration des Microsoft Office Communications Server Alternative Möglichkeiten der Nutzung und Einbindung in die Unternehmens-Infrastruktur von Dipl. Math. Cornelius Höchel-Winter Integration des Microsoft

Mehr

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet.

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet. Seite 1 von 5 Anrufumleitungen Schnell erklärt: Anrufumleitungen > Stichwort: komfortable Anruf-Weiterleitung vom Handy auf Vodafone-Mailbox oder andere Telefon-Anschlüsse > Vorteile: an einem beliebigen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Inhaltsverzeichnis 1 Installationshilfen... 1 2 Allgemeine Informationen und Voraussetzungen... 2 2.1 Was ist Internet-Telefonie (VoIP)?... 2 2.2 Welchen

Mehr

Bedienungsanleitung. Unsere Telefondienste. Service

Bedienungsanleitung. Unsere Telefondienste. Service Service Qualität wird bei uns groß geschrieben. Wenn es in seltenen Fällen doch einmal Probleme mit Ihrem BITel-Telefonanschluss geben sollte, ist unser flexibler Service um rasche Hilfe bemüht. Wir beraten

Mehr

Cisco IP Phone Kurzanleitung

Cisco IP Phone Kurzanleitung Cisco IP Phone Kurzanleitung Diese Kurzanleitung gibt ihnen einen kleinen Überblick über die nutzbaren Standard-Funktionen an ihrem Cisco IP Telefon. Für weiterführende Informationen, rufen sie bitte das

Mehr

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung.

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Kundenservice Wenn Sie weitere Informationen zu COMBOX pro wünschen oder Fragen zur Bedienung haben, steht Ihnen unser Kundenservice gerne zur Verfügung. Im Inland wählen

Mehr

Benutzerhandbuch MDCC-Telefonanschluss. www.mdcc.de. Service-Telefon: 0391 587 44 44. Stand 04/11

Benutzerhandbuch MDCC-Telefonanschluss. www.mdcc.de. Service-Telefon: 0391 587 44 44. Stand 04/11 Benutzerhandbuch MDCC-Telefonanschluss Service-Telefon: 0391 587 44 44 www.mdcc.de Stand 04/11 Inhalt Seite 1. Einleitung 1. Einleitung 2 2. Standardeinstellungen 2 2.1. Abweisen unbekannter Anrufer 2

Mehr

T-Mobile VPN. !" ==Mobile=== Bedienungs- Anleitung für Ihre mobile Nebenstellenanlage. For a better world for you.

T-Mobile VPN. ! ==Mobile=== Bedienungs- Anleitung für Ihre mobile Nebenstellenanlage. For a better world for you. 1 VPN Ihre mobile Nebenstellenanlage. T-Mobile VPN. Bedienungs- Anleitung für Ihre mobile Nebenstellenanlage.!" ==Mobile=== For a better world for you. 2 VPN Ihre mobile Nebenstellenanlage. Inhalt Inkludierte

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. MultiCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die MultiCard? Mit der MultiCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Hinweise zu LCOS Software Release 7.26 für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung

Mehr

VoIP-System NXP1: Bedienungsanleitung für die Teilnehmer

VoIP-System NXP1: Bedienungsanleitung für die Teilnehmer VoIP-System NXP1: Bedienungsanleitung für die Teilnehmer iway AG Badenerstrasse 569 CH-8048 Zürich Tel. +41 43 500 1111 Fax +41 44 271 3535 www.iway.ch Dokumentversion: 1.2 NXP1 Switch Software Release:

Mehr

Auerswald COMmander 16 weitere VoIP-Kanäle

Auerswald COMmander 16 weitere VoIP-Kanäle Preisliste COM91871 COM91872 COM91873 COM91870 COM91830 Stand: 14.01.2015 Ralf HOTTMEYER Akkus - Batterien - Telekommunikation Hauptstraße 69 52146 Würselen Telefon Telefax E-Mail WWW 02405-420 648 02405-420

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 01 Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center Um 1&1 DLS-Telefonie nutzen zu können, können Sie sich

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Allgemeines Stand 01.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Virtual PBX Quick User Guide

Virtual PBX Quick User Guide Virtual PBX Quick User Guide Seit 1 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG...3 2 IHRE VIRTUAL PBX VERWALTEN...4 3 DIE SAMMELNUMMERN...5 3.1 HINZUFÜGEN/KONFIGURIEREN EINER TELEFONNUMMER... 5 4 DIE GRUPPEN...7

Mehr

Mobil telefonieren mit sdt.net

Mobil telefonieren mit sdt.net Mobil telefonieren mit sdt.net sdt.net AG Ulmer Straße 130 73431 Aalen Telefon 01801 888 111* Telefax 01801 888 555* info@sdt.net * aus dem dt. Festnetz 3,9 Cent/Minute. Mobilfunkpreise können abweichen.

Mehr

Vodafone InfoDok. Service-Codes: Die geheimen Tricks für Ihr Handy

Vodafone InfoDok. Service-Codes: Die geheimen Tricks für Ihr Handy Service-Codes: Die geheimen Tricks für Ihr Handy In Ihrem Handy steckt richtig viel drin. Nutzen Sie z. B. clevere Funktionen wie Anrufumleitungen oder Anrufsprerrungen, Vodafone Konferenz oder Rufnummernübermittlung.

Mehr

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz)

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) Das Telefonmodell 9608 unterstützt das Telefonmodell 9608. Das Telefon bietet 24 programmierbare Anrufpräsentations-/Funktionstasten. Die Beschriftungen dieser Tasten

Mehr

SIP - Multimediale Dienste in Internet

SIP - Multimediale Dienste in Internet SIP - Multimediale Dienste in Internet Grundlagen, Architektur, Anwendungen von Stephan Rupp, Gerd Siegmund, Wolfgang Lautenschläger 1. Auflage SIP - Multimediale Dienste in Internet Rupp / Siegmund /

Mehr

Asterisk. The Open Source PBX

Asterisk. The Open Source PBX Asterisk. The Open Source PBX In association with: www.bb-k.ch www.asterisk.org Was ist Asterisk? Bei Asterisk handelt es sich nicht um eine reine VoIP-Lösung, sondern um eine echte Software-PBX, die jeden

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu www.ortelmobile.de connecting the world Deutsch pag. 1-8 English pag. 9-16 Français pag. 17-24 Español pag. 25-32

Mehr

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem Karl Heinz Wolf nic.at GmbH Ausschnitt aus dem Handbuch Notruf Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis www.handbuch-notruf.at Handbuch Notruf 3 4 IETF-Notrufarchitektur Bei der IETF wird derzeit

Mehr

Bequem erreichbar sein

Bequem erreichbar sein Bequem erreichbar sein Wir beraten Sie gern! Ansprechpartner in Ihrer Nähe finden Sie unter: www.ewe.de/partner Kostenlose Servicehotline 0800 393 2000 (Mo. Fr. 7.00 20.00 Uhr, Sa. 8.00 16.00 Uhr) EWE

Mehr

FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra

FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra FS Fernsprech-Systeme (Nürnberg) GmbH FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra 1 Inhalt 1. Was ist FMC (Fixed Mobile Convergence) one Number Konzept? Seite 3 2. Kundennutzen Seite 3 3. Aastra

Mehr

Mit den GSM-Steuercodes können Sie viele Einstellungen an Ihrem Handy im Handumdrehen vornehmen.

Mit den GSM-Steuercodes können Sie viele Einstellungen an Ihrem Handy im Handumdrehen vornehmen. GSM Steuercodes Mit den GSM-Steuercodes können Sie viele Einstellungen an Ihrem Handy im Handumdrehen vornehmen. GSM Codes sind weltweit einheitliche Steuercodes, mit denen Sie schnell und komfortabel

Mehr

FEATURES TERAVoice ist eine leistungsfähige und skalierbare Telefonie-Server Plattform. Das System lässt sich durch Hinzufügen zusätzlicher Lizenzen für Rufprozessoren und Leitungen auf einfache Weise

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Bria-iPad-TeScript-v1.0.doc

Bria-iPad-TeScript-v1.0.doc Telefonieren mit "App's"! ipad mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript Der Begriff App ist die Kurzform für Applikation und bedeutet Anwendungssoftware. Mit dem Herunterladen von App's kann man

Mehr

FL1 Kombi Telefon-Zusatzdienste Beschreibung

FL1 Kombi Telefon-Zusatzdienste Beschreibung FL1 Kombi Verfasser Version: V2.1 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 01. September 2014 Version 2.1 Seite 1/11 Inhaltsverzeichnis 1 Telefon-Zusatzdienste FL1 Kombi... 3 2 Wie Sie auf der ganzen

Mehr

Planung für Voice over IP

Planung für Voice over IP Planung für Voice over IP Evaluierung von Architekturen und Details zur Realisierung von Dr.-Ing. Behrooz Moayeri Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I VORWORT 1 1 UNTERNEHMENSSTANDARD FÜR SPRACHKOMMUNIKATION

Mehr

Vodafone InfoDok. 1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet.

Vodafone InfoDok. 1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet. Anrufumleitungen (Mobilfunk) Schnell erklärt: Anrufumleitungen Stichwort: komfortable Anrufumleitung vom Handy z. B. auf Ihre Vodafone Mailbox oder andere Zielrufnummern innerhalb eines Fest- oder Mobilfunknetzes

Mehr

2 Typische VoIP-Umgebungen

2 Typische VoIP-Umgebungen 2 Typische VoIP-Umgebungen Die Architekturen für den Dienst VoIP stehen fest. Hierbei wird zwischen H.323- und SIP-Architektur unterschieden. Sie sind in Abb. 2-1 und Abb. 2-2 dargestellt. Abb. 2-1: H.323-Architektur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Vers. 1.1 Seite 2/2

Inhaltsverzeichnis. 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Vers. 1.1 Seite 2/2 Anmeldung Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung...3 2 Registrierung...3 2.1 Registrierung...3 2.2 Die Aktivierung...4 2.3 Profildaten angeben...6 3 www.rolvoice.it...7 4 Die Headset-Bestellung...7 4.1 Wer

Mehr

UNIVERSITÄT ZÜRICH. standard. advance plus. Bedienungsanleitung optiset E. Hicom 300

UNIVERSITÄT ZÜRICH. standard. advance plus. Bedienungsanleitung optiset E. Hicom 300 UNIVERSITÄT ZÜRICH Bedienungsanleitung optiset E standard advance plus Hicom 00 Bedienfeld optiset E standard, advance plus 1) 6) 2) + 7) ) 4) 1 2 4 5 6 7 8 9 * 0 # 8) 9) 5) Bedienfeld optiset E key module

Mehr

Project Status Report

Project Status Report Project Status Report Horst Emmerich/Eddie Kreutz 07.2012 ist eine Hotel Software, die optimiert für Hotel Anforderungen in Verbindung mit der IP Office ist. Die integrierte Kundenoberfläche erlaubt es,

Mehr

MultiCard. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + =

MultiCard. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Was ist die? Mit der sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu 3 mobilen Endgeräten erreichbar

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen * Grid Computing Einführung Marc Lechtenfeld Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen Übersicht 1 Problematik 2 Systemanforderungen 3 Architektur 4 Implementation 5 Projekte

Mehr

6 Architektur-Mittel (WOMIT)

6 Architektur-Mittel (WOMIT) 6 Architektur-Mittel (WOMIT) Abb. 6-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WOMIT-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens, indem es grundlegende Konzepte

Mehr

Mobile Extension Kurzanleitung. Version 1.0a

Mobile Extension Kurzanleitung. Version 1.0a Mobile Extension Kurzanleitung Version 1.0a Benutzung der Mobile Extension Aufgrund der hohen Flexibilität können sich Amtszugangskennziffern sowie der Funktionsumfang Ihres Systems von den Angaben in

Mehr

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Telefonieren über das Datennetz Erster Hype schon in den 90ern seit CeBIT 2004 wieder im Gespräch Erobert Telekommunikationsmarkt Alle großen Telekom Anbieter

Mehr

TalkTalk mach mit, spar mit!

TalkTalk mach mit, spar mit! TalkTalk mach mit, spar mit! Herzlich Willkommen bei TalkTalk Mobile Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Wahl von TalkTalk Mobile. Als Mobilnetzanbieter offerieren wir Ihnen optimale und kostengünstige Dienstleistungen.

Mehr

Bedienungsanleitung Business Telefonie

Bedienungsanleitung Business Telefonie Bedienungsanleitung Business Telefonie 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. COMBOX 4 2.1 Beschreibung 4 2.2 Bedienung 4 2.2.1 Kundencenter 4 3. Abgehende Rufnummer anzeigen 6 3.1 Beschreibung 6 3.2

Mehr

Telefonie-Software für viele Einsatzzwecke

Telefonie-Software für viele Einsatzzwecke Produkt-Übersicht Telefonie-Software für viele Einsatzzwecke Problemlos in der Konfiguration, erprobt im Dauer-Einsatz, preiswert, kompatibel zu allen modernen Windows-Systemen Programme: Talkmaster-Anrufbeantworter

Mehr

Was ist VoIP? 05.03.2013. Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch

Was ist VoIP? 05.03.2013. Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch Was ist VoIP? VoIP(Voice overip): Sprache über Internetprotokoll VoIP Übertragung von Telefonanrufen über ein IP-Datennetzwerk

Mehr

Euracom 3.XX/4.XX Kurzbedienungsanleitung

Euracom 3.XX/4.XX Kurzbedienungsanleitung Euracom 3.XX/4.XX Kurzbedienungsanleitung Vermitteln eines Gespräches Sie können ein Gespräch an einen internen oder externen Teilnehmer (Rufnummer) vermitteln. a) Ohne Ankündigung Rufnummer Auflegen b)

Mehr

T Com. Bedienungsanleitung. SMS im Festnetz

T Com. Bedienungsanleitung. SMS im Festnetz T Com Bedienungsanleitung SMS im Festnetz Inhalt Einleitung... 1 Willkommen...1 Wo Sie Hilfe finden... 1 SMS-Versand aus dem Festnetz der T-Com (Preisstand: 01.01.2003)...1 Damit Sie SMS im Festnetz nutzen

Mehr

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP)

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Vorab sei zu erwähnen, dass diese Anleitung auch bei Fritz!Boxen 7170 von 1und1 funktioniert. Die aktuelle Firmware sollte installiert

Mehr

Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann

Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann Modelle Netz Bedienung Übersicht Mobiltelefone SmartPhones sonstiges Modelle Mobiltelefone Candybar, Monoblock Klapphandy, Clamp-Shell Slider Smart

Mehr

Bedienungsanleitung Pro Phone CallManager

Bedienungsanleitung Pro Phone CallManager Bedienungsanleitung Pro Phone CallManager CallManager-Version 1.2 Stand: November 2014 Gesellschaft für Telekommunikation mbh Inhalt 1 VORWORT... 3 2 ANMELDUNG ÜBER DAS INTERNET... 4 3 STARTSEITE... 5

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für Fritzbox Fon5050

NetVoip Installationsanleitung für Fritzbox Fon5050 NetVoip Installationsanleitung für Fritzbox Fon5050 Einrichten eines Fritzbox Fon5050 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des Fritzbox Fon5050...3

Mehr

Anwenderbericht DTAG/IPCC. T-LAN Störungen effizient beheben

Anwenderbericht DTAG/IPCC. T-LAN Störungen effizient beheben Anwenderbericht DTAG/IPCC T-LAN Störungen effizient beheben Kein T-LAN Kunde, der den Customer Systemsupport T-LAN (CSS) von T-Com, der Festnetzsäule der Deutschen Telekom, anruft, muss länger als 20 Sekunden

Mehr

Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein. 8. Vortrag von Jürgen Kraft

Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein. 8. Vortrag von Jürgen Kraft Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein 8. Vortrag von Jürgen Kraft Analog/ISDN-Festnetzanschluss ein Auslaufmodell? Aufzeigen von Alternativen um kostengünstig per Festnetznummer immer und überall erreichbar

Mehr

3.2. Mailbox Aktivieren / Deaktivieren / Anzahl der Nachrichten abfragen... 8

3.2. Mailbox Aktivieren / Deaktivieren / Anzahl der Nachrichten abfragen... 8 www.travelsimshop.com TRAVEL MORE PAY LESS Your Nr. 1 Roaming-Free SIM Card BENUTZERHANDBUCH www..trravellsiimsshop..ccom 2007 INHALTSVERZEICHNIS 1. TravelSIM Nutzen, Funktion und Service.... 3 1.1. Standardlayout...

Mehr

Vodafone-InfoDok. Inbegriffen sind die Anrufsperrungen Abgehende internationale Anrufe und Ankommende Anrufe im Ausland. 3

Vodafone-InfoDok. Inbegriffen sind die Anrufsperrungen Abgehende internationale Anrufe und Ankommende Anrufe im Ausland. 3 Die Anrufsperrungen Schnell erklärt: Die Anrufsperrungen Stichwort: Schloss und Riegel für Ihre Vodafone-Karte/n Vorteile: ankommende und abgehende Gespräche individuell sperren oder freigeben So funktioniert

Mehr

Knowledge Base SIP-Konfiguration auf der Fortigate

Knowledge Base SIP-Konfiguration auf der Fortigate Datum 05/01/2011 09:21:00 Hersteller Fortinet Modell Type(n) Fortigate Firmware v4.2 Copyright Boll Engineering AG, Wettingen Autor Sy Dokument-Version 1.0 Situation: SIP-Traffic auf einer Firewall zuzulassen

Mehr

Alcatel Telefonapparat 4034 / 4035 Kurzanleitung

Alcatel Telefonapparat 4034 / 4035 Kurzanleitung Alcatel Telefonapparat 4034 / 4035 1 Allgemeines, 2 1.1 Zahlen 0 bis 9, Verbindung herstellen 2 1.2 Programmiertasten 2 1.3 Vier weisse Tasten 2 1.4 Gelbe Tasten 3 1.5 Eigene Voice-Mailbox von extern abfragen

Mehr

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen Dr.-Ing. Thomas Kupec TeamFON GmbH Stahlgruberring 11 81829 München Tel.: 089-427005.60 info@teamfon.com www.teamfon.com TeamFON GmbH 2007 Agenda Einführung

Mehr

Bedienungsanleitung der Telefonanlage

Bedienungsanleitung der Telefonanlage Bedienungsanleitung der Telefonanlage Alcatel Reflexes Telefonapparate Alcatel Premium Reflexes 4020 Inhalt Funktionsübersicht... 2 Tasten: 4020 Premium Reflexes... 3 Display, Icons... 4 Kennzahlen...

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

D-Star: CCS eine Einführung

D-Star: CCS eine Einführung D-Star: CCS eine Einführung OE7BSH DCS-Reflektoren sind den D-Star-Usern vertraut geworden: Mit DTMF-Code D902 wechselt man zb in den Raum DCS009B Österreich und erreicht quasi alle OE-Stationen. Was aber,

Mehr

Virtual PBX Quick User Guide

Virtual PBX Quick User Guide Virtual PBX Quick User Guide 1 QUG-Kiosk-vPBX-DE-05/2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 3 2 VIRTUAL PBX VERWALTEN... 3 3 SAMMELNUMMERN... 5 3.1.1 Rufnummer hinzufügen/konfigurieren... 5 4 GRUPPEN...

Mehr

Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität. SIP CentrexX: Business Telefonie. aus der Cloud. Professionelle SIP Kommunikation

Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität. SIP CentrexX: Business Telefonie. aus der Cloud. Professionelle SIP Kommunikation Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität SIP CentrexX: Business Telefonie aus der Cloud Professionelle SIP Kommunikation SIP Tk-Anlage CentrexX Die leistungsstarke Telefonanlage (IP Centrex) aus

Mehr

Persönliches Benutzerkonto

Persönliches Benutzerkonto Persönliches Benutzerkonto voip.free Version 12.2008 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Login und Hauptmenu 2 2.1 Ihr Login 2 2.2 Passwort vergessen 2 2.3 Das Hauptmenu 2 3. Kontoinformation 3 3.1 Kontostand

Mehr

Softswitches. 1983 2013 30 Jahre TELES

Softswitches. 1983 2013 30 Jahre TELES Softswitches 1983 2013 30 Jahre TELES Softswitches von TELES und die Welt spricht miteinander. Softswitches Wie das Internet besteht das weltumspannende Telefonnetz aus einer Vielzahl von Einzelnetzen

Mehr

Handy-leicht-gemacht! Siemens SL42

Handy-leicht-gemacht! Siemens SL42 telecomputer marketing Handy-leicht-gemacht! für Siemens SL42 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy Siemens SL42, einschalten Handy Siemens SL42, erster Anruf Telefon-Nummer

Mehr

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Lync Benutzerhandbuch. Release 6.7

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Lync Benutzerhandbuch. Release 6.7 OmniTouch 8400 Instant Communications Suite My Instant Communicator für Microsoft Lync Benutzerhandbuch Release 6.7 8AL 90268DEAA ed01 Sept. 2012 Inhaltsverzeichnis 1 MY INSTANT COMMUNICATOR FÜR MICROSOFT

Mehr

QueueMetrics Handbuch

QueueMetrics Handbuch QueueMetrics Handbuch ?... 3... 4... 5.. 9... 10.. 10 11... 12... 13 Stand: 22.09.2011 2 Mit QueueMetrics kann man: Berichte bezüglich der Call Center Aktivität erstellen, unterscheidbar nach Warteschlange/-n,

Mehr

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012 telpho10 Update 2.6 Datum: 10.05.2012 NEUERUNGEN... 2 WEB SERVER: SICHERHEIT... 2 NEUER VOIP PROVIDER SIPGATE TEAM... 3 AUTO-PROVISIONING: SNOM 720 UND 760... 6 AUTO-PROVISIONING: GIGASET DE310 PRO, DE410

Mehr

Bedienungsanleitung für die WU Wien

Bedienungsanleitung für die WU Wien P N V i r t u a l r i v a t e e t w o r k Bedienungsanleitung für die WU Wien VPN-Bedienungsanleitung Seite 1 von 9 T-Mobile Business Unit Business Customers Vorwort Herzlich Willkommen in der T-Mobile

Mehr

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH snom 870 Handbuch Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH Ihr neues IP Telefon stellt den direkten Zugang zu Ihrer nfon Telefonanlage dar. Dieses Handbuch soll Ihnen helfen, Ihr neues von der nfon GmbH zugesandtes

Mehr

Benutzeranleitung. A1 Communicator

Benutzeranleitung. A1 Communicator Benutzeranleitung A1 Communicator Inhaltsverzeichnis 1. A1 Communicator V3.5 Merkmale.3 2. A1 Communicator installieren...4 3. A1 Communicator starten...5 4. Funktionsübersicht...6 5. Kontakte verwalten...6

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke Labor für VoIP- und ISDN Kommunikationssysteme Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht

Mehr

FAX IST (NOCH) NICHT TOT MODERNES FAX OVER IP MIT HYLAFAX

FAX IST (NOCH) NICHT TOT MODERNES FAX OVER IP MIT HYLAFAX FAX IST (NOCH) NICHT TOT MODERNES FAX OVER IP MIT HYLAFAX Markus Lindenberg lindenberg@gonicus.de TODO.TXT Fax im allgemeinen Fax over IP im besonderen HylaFAX SpanDSP, FreeSWITCH, HylaFAX GOfax.IP FAX

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Ascotel IntelliGate Kommunikationssysteme A150 A300 2025 2045 2065. Voice-Mail-System Ascotel IntelliGate ab I7.8 Bedienungsanleitung

Ascotel IntelliGate Kommunikationssysteme A150 A300 2025 2045 2065. Voice-Mail-System Ascotel IntelliGate ab I7.8 Bedienungsanleitung Ascotel IntelliGate Kommunikationssysteme A150 A300 2025 2045 2065 Voice-Mail-System Ascotel IntelliGate ab I7.8 Bedienungsanleitung Inhalt Zu diesem Dokument....................................................3

Mehr

Grundlagen der Verwendung von make

Grundlagen der Verwendung von make Kurzskript zum Thema: Grundlagen der Verwendung von make Stefan Junghans Gregor Gilka 16. November 2012 1 Einleitung In diesem Teilskript sollen die Grundlagen der Verwendung des Programmes make und der

Mehr

MultiCard. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + =

MultiCard. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Was ist die? Mit der bist du unter einer Rufnummer auf bis zu 3 mobilen Endgeräten erreichbar

Mehr

- 13 - Herzlichen Glückwunsch. Lieferumfang: Headset-Funktionen

- 13 - Herzlichen Glückwunsch. Lieferumfang: Headset-Funktionen Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Multilink-Headsets B-Speech SORA. Das Headset erlaubt Ihnen, drahtlos über Ihr Mobiltelefon zu kommunizieren. Es verwendet BT Version 2.1 und Multilink- Technologie

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Moderne Kommunikation Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Informationsmöglichkeiten Telefon analog/isdn Fax Telex, Teletext, Telebrief Videotext Telegramm SMS/MMS Internet (Email) Universal

Mehr

Erleben Sie die neue mobile Welt!

Erleben Sie die neue mobile Welt! Mobile Phone Erleben Sie die neue mobile Welt! Kurzanleitung für Mobile Phone Inhaltsverzeichnis 1 Herzlich willkommen Seite 3 2 Die Einstellungen und das erste Gespräch Seite 4 2.1 Freischalten Ihrer

Mehr

Benutzung des IP-Telefonapparates snom 360/370

Benutzung des IP-Telefonapparates snom 360/370 Benutzung des IP-Telefonapparates snom 360/370 Vorbemerkungen Mit der Inbetriebnahme und Nutzung neuer Gebäude (z.b. des ehemaligen Kapuzinerklosters) werden sukzessive auch die vorhandenen Telefonapparate

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Secure Mail Specials. Wir denken weiter. The Secure Mail Company

Secure Mail Specials. Wir denken weiter. The Secure Mail Company Secure Mail Specials. Wir denken weiter. The Secure Mail Company Secure Mail Specials 2 Secure Mail Specials Für jedes Unternehmen die perfekt passende Lösung. Lösungen Secure Mail ist als 1:1-Funktion

Mehr

SPRACHMAILBOX. Bedienungsanleitung

SPRACHMAILBOX. Bedienungsanleitung SPRACHMAILBOX Bedienungsanleitung Bevor Sie starten Inhalt: Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, die wilhelm.tel Sprachmailbox ist Ihr persönlicher Anrufbeantworter im wilhelm.tel City-Netz. Alle

Mehr