Ausgabe Nr. 17 Salzburg, 29. Juni 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgabe Nr. 17 Salzburg, 29. Juni 2009"

Transkript

1 Liebe KollegInnen, Ausgabe Nr. 17 Salzburg, 29. Juni 2009 Inhalt: NEWS by PORSCHE: Lehrling mit Zukunft Angestellte wählen JVR All in Burn out Porsche Bank online-sparen Betriebsrestaurant Schwerpunktwoche Mit dem Fahrrad ins Büro Heizöl-Aktion 2009 GEWERKSCHAFT & KV: Bank-KV Umstellung Handels-KV Reform IT-KV BR-AKTIV: NEU: Ingolstadt Rückblick Barcelona NEWS ALLGEMEIN: Kinderbetreuungsgesetz SPORT: Tennis LL Meister Indoor Kart LBM Eishockey Saison startet wieder (B)RAetsel das Wirtschaftsjahr der Porsche Holding Österreich endete auch 2009 mit einem Umsatzrekord. Nachdem die erste Hälfte des Geschäftsjahres von stark steigender Nachfrage geprägt war, stand die zweite Hälfte ganz unter dem Einfluss der Krise. Durch die schnelle Reaktion unserer GF auf die Veränderungen am Markt konnte das Jahr aber doch wieder sehr erfolgreich zu Ende gebracht werden. Für einige Aufregung sorgte die Medienberichterstattung über die Porsche AG, welche sich beim angestrebten Kauf von Volkswagen wohl übernommen haben dürfte. Immer wieder wurde auch die Porsche Holding Österreich von der Presse in Zusammenhang mit unseren deutschen Nachbarn gebracht. Die Geschäftsführer hielten es für besser, die mediale Berichterstattung nicht zu kommentieren, da es aus ihrer Sicht nichts zu kommentieren gab. Porsche in Stuttgart ist eine Aktiengesellschaft, und wir sind zu 100 Prozent das Familienunternehmen, dessen großer Wert den EigentümerInnen durchaus bewusst ist. Nun aber vom Ausflug in die unergründliche Finanzwelt zurück zur Erde. Betriebsrat-Arbeit gibt es mehr als genug, wie dem Inhalt zu entnehmen ist. Da wir über vieles aufgrund unserer Verschwiegenheitspflicht nicht schreiben dürfen, sind wir mit den acht Seiten aber doch ganz gut ausgekommen. IT-Betriebsrat und KV-Verhandler Bernhard Auinger und ich nahmen am 13. Mai in Wien an der Großdemo teil, bei der es wieder um die Forderung nach fairen Lohnerhöhungen ging. Über Menschen waren dem Ruf der Fachgewerkschaften gefolgt. Junge und Alte, bekleidet in T-shirt und Jeans, aber auch in Anzug und Krawatte! ArbeitnehmerInnen aller Klassen demonstrierten! Man war sich einig - Nur mit ausreichenden Lohn- und Gehaltserhöhungen kann die Kaufkraft im Inland gebessert und somit die Nachfrage erhalten werden. Leicht wird die Arbeit der nächsten Jahre nicht werden. Die GPA-djp hat zu allem Ungemach aus Kostengründen ein strafferes Konzept für die Betreuungsarbeit erstellt. Dies bestimmt, dass Unternehmen mit hohem Organisationsgrad eine deutlich bessere Betreuung erhalten müssen als Unternehmen mit wenig Gewerkschaftsmitgliedern. Einerseits ist das vollkommen berechtigt, andererseits sind die freundschaftlichen und unbürokratischen Hilfestellungen für die weitaus größere Gruppe unserer nicht organisierten KollegInnen nicht mehr ganz so selbstverständlich. Verpflichtend waren sie nie! Wir werden sehen, was die Zukunft bringt! Jetzt geht es erst einmal für viele von uns ab in den verdienten Sommerurlaub, für den wir Euch und uns eine schöne Zeit, viel Sonne und Erholung wünschen! Ihre Melanie Sinnhuber & die Betriebsrat-Teams der ArbeiterInnen und Angestellten

2 NEWS by PORSCHE **** NEWS by PORSCHE **** NEWS by PORSCHE **** NEWS by PORSCHE **** NEWS by Lehrlinge mit Zukunft Den BetriebsrätInnen ist es ein großes Anliegen, dass Lehrlingsausbildung in allen Porsche-Unternehmen den richtigen Stellenwert erhält. Die Rolle des/der AusbildnerIn ist dabei sehr vielfältig. Es geht nicht nur darum, eine erstklassige fachliche Ausbildung zu vermitteln, sondern um die Förderung einzelner Schlüsselqualifikationen. Der/die AusbildnerIn ist TrainerIn, ErzieherIn, PartnerIn, PersonalentwicklerIn und natürlich auch Vorgesetzte/r. Für den Lehrling stiftet eine gute Unternehmenskultur Identität, stärkt das Gefühl der Zusammengehörigkeit und wirkt sich positiv auf die Motivation aus. Konsequentes Fördern und Vermitteln von Wissen steigert somit den Wert des Lehrlings für das Unternehmen. (MS) Gut ausgebildete Lehrlinge von heute sind die MitarbeiterInnen von morgen! Neuer Jugendvertrauensrat bei den Angestellten Die Lehrlinge wählten erstmals seit vielen Jahren wieder einen Jugendvertrauensrat. Bereits im vergangenen September hatten wir bei einer Jugendveranstaltung gemeinsam mit GPA-djp Jugend-Sekretären die Vorzüge geschildert. Die Tätigkeitsdauer ist zwei Jahre, das Höchstalter 21 Jahre. Nach einer intensiven Nachdenkpause war es am 11. Mai so weit... (Von links nach rechts) Gabriele Maislinger Claudia Altendorfer Eva Stöllner Lisa Kober Claudia Altendorfer Vorsitzende Claudia Altendorfer ist 20 Jahre und arbeitet seit fünf Jahren in der Porsche Bank, davon drei Lehrjahre. Sie ist im Rechnungswesen. Ihre Hobbys sind Kart Fahren (siehe Sport-Seite), Reiten und Lesen. Claudia wünscht sich, dass die Lehrlinge wirklich mit Problemen, Anregungen und Wünschen zum JVR kommen. Stellvertreterin Lisa Kober ist 17 Jahre und lernt im zweiten Jahr den Beruf der Bürokauffrau. Sie ist seit April in der Zentralen Liegenschaftsverwaltung, nachdem sie vorher bei der Porsche Austria ihre ersten beruflichen Schritte gemacht hat. Lisa wünscht sich Lehrlingstreffen und fährt in ihrer Freizeit mit Begeisterung Vespa. Gabi Maislinger (Ersatz) ist 18 Jahre, ebenfalls im zweiten Lehrjahr und fühlt sich im Audi Marketing sehr wohl. Sie spielt beim USV Lamprechtshausen Volleyball. Als JVR möchte sie sich besonders den Themen Lehrabschluss-Prüfung sowie gemeinsamen lustigen Veranstaltungen annehmen. Last but not least stellt sich Eva Stöllner (Ersatz) vor. Sie ist 20 Jahre, ist bereits ausgelernt und schon seit 2005 bei Porsche. Nach Abschluss der Lehre wechselte sie in das Sekretariat des Zentraleinkaufes. Ihre Hobbys sind Inline skaten und Skifahren. Eva engagiert sich auch begeistert bei der Landjugend. Der neue JVR wurde einstimmig gewählt und hat sich bereits konstituiert. Es wurde dabei auch die Einführung einer sehr moderaten JVR-Umlage beraten. Anders als bei unseren Angestellten (BR-Umlage ist ein Fixbetrag) soll ein fairer Prozentsatz in Höhe von 0,0015 % von der Lehrlingsentschädigung (ca. 0,40 bis 1,30 Euro) einbehalten werden. Die Lehrlinge waren einstimmig dafür, um für diverse Aktivitäten kleine Reserven bilden zu können.

3 Was sind die Aufgaben des JVR? Er ist die Anlaufstelle für Lehrlinge und vermittelt zwischen Vorgesetzten oder Firmenleitung. Dies geschieht meist in Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat. Der JVR nimmt die wirtschaftlichen, sozialen, gesundheitlichen und kulturellen Interessen der jugendlichen ArbeitnehmerInnen wahr und achtet darauf, dass die Vorschriften, die für das Arbeitsverhältnis der jugendlichen ArbeitnehmerInnen gelten, eingehalten werden. Es handelt sich also um eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe, die auf unsere jungen Jugendvertrauensrätinnen zukommt. Wir wünschen ihnen viel Erfolg und werden sie natürlich nach Kräften unterstützen. (MS) All in aus der Sicht des Betriebsrates 2007 berichteten wir erstmals in BR-Aktuell über All in-klauseln im Arbeitsvertrag und rieten damals, vor Unterschreiben einer All in-vereinbarung die Bedingungen zu prüfen oder fachkundig prüfen zu lassen. Nach wie vor bekommen wir vertrauliche Anfragen von verunsicherten KollegInnen, deren guter alter Dienstvertrag umgestellt werden soll. Verschlechternde Vertragsänderungen (bei ArbeitnehmerInnen!) sind zustimmungspflichtig! Da wir aber aufgrund unserer Verschwiegenheitspflicht nicht handeln dürfen, sind uns die Hände leider gebunden. Die GPA-djp hat für Mitglieder eine sehr gute Informationsbroschüre aufgelegt, in der ausführlich beschrieben ist, was bei All in-verträgen zu beachten ist. Auch Rechenbeispiele sind angeführt. Ein Muster eines durchaus fairen All in-vertrages ist in der BR-Datenbank unter Infos Arbeitsrecht nachzulesen. Den uns vereinzelt vertraulich zugegangenen Vereinbarungsschreiben würden wir nicht zustimmen, da jede weitere Abgeltung (auch Zeitausgleich!) von erbrachten Mehr-Arbeitszeiten (Wochenendarbeit, Reisezeiten etc.) ausgeschlossen ist! Wenn trotzdem jemand - aus welchen Gründen auch immer - eine Verschlechterung des Dienstvertrages unterschreiben möchte, raten wir dringend, genaue Arbeitszeitaufzeichnungen zu führen, unabhängig davon, ob sie verlangt werden oder nicht. Bei eventuell später auftretenden Meinungsdifferenzen sind diese wichtig. Für Fragen stehen wir - selbstverständlich vertraulich unter 0664/ zur Verfügung. (MS) Burn out Nicht ganz zufällig leiten wir von All in zu Burn out über. Burn out ein völliges Ausbrennen von Menschen - kommt auch bei uns zunehmend häufiger vor und ist nicht nur ein leeres Schlagwort. Der Psychosomatiker Dr. Manfred Stelzig referierte deshalb am 17. Juni vor Porsche-Führungskräften zum Thema Burn out. Er sagte, dass von Arbeit viele gesundheitsfördernde Impulse ausgehen können, wenn man wisse, wie mit Anforderungen konstruktiv umzugehen sei. Ausbrennen könne nur jemand, der brennt. Womit der Psychiater nicht gegen eine hohe Leistungsbereitschaft sprach, die wichtig und gut sei. Nur gebe es allzu viele Menschen mit einem übersteigerten Leistungsdenken, hinter dem kein Platz für andere wichtige Dinge im Leben mehr sei. Stelzig sagte, wenn er z. B. in seinem näheren Umfeld einen jungen Arzt sehe, der sich kopfüber in Arbeit und Karriere stürzt, versuche er ihn zu bremsen und weise darauf hin, dass er auch auf sich selbst schauen müsse. Wie kommt man in die Burn out Spirale, und auf welche Symptome sollte man besonders achten? Dr. Stelzig meinte, dass eben besonders die Menschen betroffen seien, die ständig mehr Energie in eine Idee oder eine besondere Aufgabe stecken würden. Je mehr man sich hinein steigert, umso mehr vernachlässigt man die eigenen Bedürfnisse. Man sportelt weniger, hat kaum Zeit für Familie und Freunde, stellt seine Hobbys hinten an. In weiterer Folge wird man grantig, reagiert gereizt auf die Umwelt, wird verbissen und auffällig. Man geht Konflikten zunehmend aus dem Weg und zieht sich ins eigene Schneckenhaus zurück. Letztlich kommen psychosomatisch bedingte Beschwerden, wie Schlafstörungen, Migräne, Herzrasen bis hin zum Herzinfarkt dazu. Wie aber lässt sich dieser Teufelskreis durchbrechen? Dr. Stelzig meinte dazu, dass Wissen und Aufklärung über Burn out Symptome und ähnliche depressive Erkrankungen wichtig seien, um rechtzeitig gegensteuern zu können. Im Anschluss an seinen Vertrag stellte sich Dr. Stelzig den interessierten Fragen der anwesenden Führungskräfte. Der Feststellung des renommierten Psychiaters, dass Firmen einen 150%igen Einsatz ihrer ArbeitnehmerInnen nicht wollen geschweige denn - verlangen würden, musste ich aufgrund meiner Erfahrungen als Betriebsrat leider widersprechen. (MS) Porsche Bank Online-Sparen mit 3 % Zinsen Noch vor wenigen Jahren wurden sie belächelt die kleinen Sparer! Nun aber erlebt das Sparbuch einen neuen Höhenflug. Zu diesem günstigen Zeitpunkt ist die Porsche Bank ins Online-Sparen eingestiegen. Wenig Werbungskosten dafür aber ein bis garantierter Zinssatz von 3 % für täglich fälliges Geld bei Kontoeröffnung bis ! Das kann sich sehen lassen! Auch viele KollegInnen nutzten die Gelegenheit, ihre Ersparnisse angesichts der mageren Zinsen bei ihren Kreditinstituten bei der Porsche Bank zu parken. (MS)

4 Betriebsrestaurant Porschehof Von 15. bis 19. Juni war im Betriebsrestaurant wieder einmal eine Schwerpunktwoche angesagt. Diesmal führte die kulinarische Reise nach Italien. Es gab großes Lob für die Familie Mösl und ihr Team. Übrigens, in der März-Ausgabe von BRA hatten wir aufgrund wiederkehrender Beschwerden um Rückmeldungen gebeten, ob es tatsächlich nennenswerte Probleme in Bezug auf Wartezeiten gebe? Da wir nur eine und durchaus konstruktive Antwort erhielten dem Kollegen ein herzliches Dankeschön gehen wir davon aus, dass es sich um vereinzelt vorkommende Wartezeiten handelt, welche eher die Ausnahme sein dürften. Bitte in solchen Fällen um Verständnis! (MS) Mit dem Fahrrad ins Büro Es ist erstaunlich, wie viele KollegInnen für ihre tägliche Anfahrt zum Büro das Fahrrad benützen. Das fiel mir unlängst auf, als ich vor 8.00 Uhr morgens vor der Einfahrt zur Tiefgarage Porschehof auf jemanden wartete. Wir bekamen schon öfter Anfragen, für mehr Duschmöglichkeiten und Anbringung von Spinden zu sorgen. Natürlich haben wir uns eingesetzt, konnten aber die Notwendigkeit nicht ausreichend untermauern. Die überraschend große Zahl von RadfahrerInnen hat uns nun zu einem neuerlichen Vorstoß bewogen. Gute Argumente brauchen gute Informationen! Deshalb schickt bitte an die Adresse eine kurze mit folgenden Angaben: Name, Abteilung, Tel. Nr. Wie oft fährst Du mit dem Rad ins Büro? Welche Entfernung legst Du zwischen zu Hause und dem Büro zurück? Sind die derzeitigen Gegebenheiten ausreichend? Wenn nein, was könnte besser sein? Die Angaben sind natürlich vertraulich und dienen nur als Gesprächsgrundlage. (MS) Heizöl-Aktion 2009 Die Porsche-Heizölaktion wurde auch heuer wieder sehr gut angenommen. Mehr als Liter wurden ausgeliefert. Der Preis stand mit 56,64 Euro in keinem Verhältnis zum Vorjahr. Ob wir diesmal den richtigen Zeitpunkt erwischt haben, wird sich am Jahresende herausstellen Euro Zuschuss für neue Ölheizung Die Mineralölwirtschaft hat eine Effizienz- und Klimaschutz-Initiative gestartet, die den Umstieg von älterer Technologie auf neue, Energie effiziente Ölheizungen mit bis zu Euro (vor ) finanziell unterstützt. Informationen dazu finden Sie auf der Homepage (MS) Gewerkschaft & Kollektivvertrag **** Gewerkschaft & Kollektivvertrag **** Gewerkschaft & Kollektivvertrag **** Gewerkschaft Banken-Kollektivvertrag Am 1. Juli 2009 tritt ein neuer Banken-Kollektivvertrag in Kraft. Bekanntlich gilt dieser ja leider nur für KollegInnen, welche bereits vor Mai 2001 bei der Porsche Bank beschäftigt waren. Vor Umreihung der alten Einstufungen (I VI) in die neue Tabelle (A G) haben wir uns ausführlich mit dem Thema beschäftigt und nach Absprache mit der Personalabteilung einige Korrekturen vornehmen lassen können. Auch wenn diese sich nicht immer unbedingt auf das Gehalt auswirken, so ist die richtige Einstufung doch sehr wichtig, nämlich u. U. dann, wenn das Dienstverhältnis endet. Den Überleitungs-Vorschlag der Personalabteilung ins komplizierte neue Schema haben wir durch die GPA-djp prüfen lassen und haben erst danach zugestimmt. Einmal mehr wurde die Bedeutung der Zusammenarbeit mit unserer (und auch Eurer!) Interessensvertretung unterstrichen. Die Details zur neuen Beschäftigungsgruppen-Zuteilung erfuhren die betroffenen KollegInnen mittels persönlichem Schreiben und neuem Dienstzettel. (MS) Handels-KV Reform Der Appell beim Bundesvorstand (Bericht BR-Aktuell Dez. 2008), auf die ehemaligen Industrie-Angestellten bei der KV-Reform nicht zu vergessen, hat bewirkt, dass ich für den neu gewählten Bundesausschuss des Wirtschaftsbereiches (WB) 12 (Handel) nominiert wurde. BetriebsrätInnen der großen österreichischen Handelsketten (Rewe, Spar, Metro, Billa usw.) und Vertreter der GPA-djp trafen sich zu einer Klausur. Referiert haben Experten von IFES und WIFO, welche den Handel als Durchläufer-Branche klassifizierten, weil nur wenige länger als 3 Jahre im Handel verweilen. Unter diesem Aspekt wird eine Änderung der Einkommenskurve zugunsten der Jüngeren angedacht. Auch Diskussionen, wie z. B. Vereinheitlichung der Gehaltsgebiete und Verschlechterung des ÜST-Teilers, hatten die Verhandlungen vor einigen Monaten zum Erliegen gebracht. All das wäre auch für unsere KollegInnen sehr nachteilig. Der WB 12 vertritt die vielschichtigen Interessen von über Handels-Angestellten! Die rund 650 KollegInnen der Firma Porsche in Salzburg, welche 1993 vom besseren Industrie-KV zum schlechteren Handels-KV übergeführt wurden, sind nur ein kleiner Bruchteil. Unser noch immer sehr schwacher Organisationsgrad ist auch nicht gerade hilfreich, um einen Sonderstatus als KV-Flüchtling einzufordern. Aber wir werden trotzdem unser Bestes geben, um die Porsche-KollegInnen nicht zu VerliererInnen der Reform werden zu lassen. (MS)

5 IT KV Kurz vor Redaktionsschluss kam die überraschende Nachricht, dass die WKO einen Verhandlungstermin ohne Vorbedingungen angeboten hat. Dieser wird am Dienstag, den 30. Juni um Uhr in der WKO (FV UBIT) stattfinden. Für die GPA-djp werden Dr. Susanne Sucher und Karl Proyer dabei sein. Am 24. und 25. Juni wurden deshalb die Demonstrationen vor dem Gebäude der WKO ausgesetzt. Über das Ergebnis werden wir informieren! Seit April also seit 3 Monaten! - stehen täglich BetriebsrätInnen aus ganz Österreich vor der WKO, um für eine IST Erhöhung im IT KV zu demonstrieren. Auch Kollege Bernhard Auinger nützt jeden Wiener Termin, um sich solidarisch an den Demonstrationen zu beteiligen. Die WKO hat offensichtlich nicht mit der Hartnäckigkeit der ArbeitnehmerInnen gerechnet und fordert von der UBIT nun, dass endlich etwas weiter geht... (BA) BR-Aktiv *** BR-Aktiv *** BR-Aktiv *** BR-Aktiv *** BR-Aktiv *** BR-Aktiv *** BR-Aktiv *** BR-Aktiv *** BR-Aktiv *** BR Freitag, 2. Oktober ab Uhr Gelände Porschehof Spiel, Spaß & gute Laune Ingolstadt am 26. Oktober 2009 Der Betriebsrat organisiert am Nationalfeiertag, dem 26. Oktober, zeitig am Morgen wieder eine Fahrt nach Ingolstadt. Besichtigt werden die Produktionsstätten einer unserer Nobelmarken. Im gestützten MitarbeiterInnen-Preis von 29 Euro ist eine 2-stündige Erlebnisführung Produktion kompakt mit anschließendem Mittagessen in der Betriebsgastronomie enthalten. Danach brechen wir zur Erlebnisführung Museum mobile kompakt (ca. 1 Stunde) auf, bevor es im bequemen Reisebus wieder Richtung Salzburg geht. Es stehen nur 50 Plätze zur Verfügung! MitarbeiterInnen werden deshalb vorrangig behandelt. Anmeldungen ab sofort mit Bezahlung der Anmeldegebühr im BR-Büro Porschehof oder auch beim Betriebsrat vor Ort. (MS)

6 Das Erlebnis Barcelona! Am 16. April flogen wir mit einer kleinen Gruppe für zwei kurze Tage nach Barcelona, der Hauptstadt Kataloniens! Eine Stadt mit vielen herausragenden Bauwerken. Probleme mit der Lufthansa kosteten uns leider zusätzlich einen halben Tag, weshalb wir die geplante Besichtigung des Seat-Werkes in Mortarell leider kurzfristig absagen mussten. Wir hatten ein dicht gedrängtes Programm zu absolvieren, u. a. eine Wanderung über den Hausberg Mont Juic, ausführliche Stadtrundfahrt mit Besichtigungen wie die Sagrada Familia, Park Güell und natürlich den berühmten Las Ramblas. (MS) Kurze Rast auf der Endlosbank im Park Güell NEWS allgemein **** NEWS allgemein **** NEWS allgemein **** NEWS allgemein **** NEWS allgemein **** NEWS allgemein **** Neues Kinderbetreuungsgesetz ab Herbst 2009 Tageszeitungen und öffentliche Medien berichteten in den letzten Wochen ausführlich über Gratiskindergarten und ein verpflichtendes Kindergartenjahr für 5-Jährige. Das Thema Kinderbetreuung liegt selbstverständlich auch dem Betriebsrat am Herzen. Unserem langen Drängen auf eine Lösung dieses Problems (bei einem Frauenanteil von beinahe 50 %) gibt die öffentliche Diskussion zusätzlich Nahrung! Um dem Wunsch des Unternehmens nach flexibleren Arbeitszeiten und auch dem Recht auf Elternteilzeit nachzukommen, stellt die betriebliche Kinderbetreuung ganz klar die beste Lösung für Eltern, Kinder und natürlich auch für das Unternehmen dar. Studien besagen, dass Betriebskindergärten eine Investition in die Zukunft seien und sich in großen Unternehmen schon nach kurzer Zeit rechnen würden. Was bringt das neue Gesetz, welches zur Zeit noch auf politischer Ebene diskutiert wird und deshalb noch nicht in allen Details klar ist? Gratis-Kindergarten Sicher ist bereits, dass ab September 2009 für alle 5-jährigen der Öffentliche Kindergarten (Gemeinde, Stadt) in einem Ausmaß bis zu 20 Wochenstunden gratis ist. Die privaten Kinder-Betreuungseinrichtungen erhalten einen Zuschuss in der gleichen Höhe von der öffentlichen Hand. Je nach Tarif der Einrichtung sind also noch Beiträge von den Eltern zu leisten. Für die 3- und 4-Jährigen gibt es einen Zuschuss von 50 Euro für einen Ganztagesplatz, bzw. 25 Euro für einen Halbtagesplatz. Verpflichtendes Kindergartenjahr (Vorschuljahr) Ab dem Kindergartenjahr 2010/11 soll dann für alle 5-Jährigen der Kindergarten verpflichtend werden. Dabei werden die Kinder auf das erste Schuljahr vorbereitet. Dieses Thema wird zur Zeit noch heiß diskutiert, weil natürlich auch noch viele Fragen wie z.b. Lehrpläne, Infrastruktur, zusätzliches Personal und Kostenaufteilung - zu klären sind. Dass dieses verpflichtende Kindergartenjahr kommt, ist beschlossen. Aber auch andere Betreuungsformen - wie zum Beispiel Tagesmütter sollen anerkannt werden. Hier gilt es noch zu klären, welche Ausbildung dazu notwendig ist. Ein wichtiges Thema für die Zukunft unserer Kinder. Wir halten Euch auf dem Laufenden! (BA)

7 Sport *** Sport *** Sport *** Sport *** Sport *** Sport *** Sport *** Sport *** Sport *** Sport *** Sport Sport *** Sport Porsche Sportsektionen auch 2009 erfolgreich unterwegs Landesliga Meister im Tennis Bei den Salzburger Tennis Indoor-Betriebs- Meisterschaften holte sich Christian Huber, PIA Zentrale, am 18. April in der Landesliga B den Meistertitel. Im Finale kam es zu einem reinen Porsche Duell. Hans-Peter Buchner von Porsche Zell am See, der sich ebenfalls qualifiziert hatte, musste sich gegen unseren Kollegen Christian Huber mit 7 : 6 und 6 : 3 geschlagen geben. (BA) Herzliche Gratulation! Indoor-Kart Landesbetriebsmeister 2009 Das Finale der Landesbetriebsmeisterschaften fand bereits am 23. April im Kartsportcenter Salzburg statt. Es siegte das Team von Porsche III vor den Mannschaften von Skidata, BSG Bosch AG II, Porsche Alpenstraße, Porsche II und Schmidt Automobile. Im Bild das Team III von links nach rechts: Claudia Altendorfer, Claudia Wagner, Dominik Furlan und Gerald Schützner mit dem Gratulanten AK-Präsident Siegi Pichler. Die Plätze mit den schnellsten Rundenzeiten belegten ebenfalls Claudia Wagner und Gerald Schützner. (MS) Wieder eine tolle Leistung unserer routinierten Kart-PilotInnen! Eishockeyfans aufgepasst Auch wenn angesichts der sommerlichen Temperaturen noch kaum jemand an Eishockey denkt - Unsere Meistermannschaft, Porsche Icedrivers, plant schon wieder für die nächste Saison. In einer Kooperation mit den EC Oilers Salzburg werden die Icedrivers an der Landesliga-Meisterschaft teilnehmen und somit in die nächst höhere Klasse aufsteigen. Trainingsstart ist bereits Ende August. Für Neueinsteiger und Interessierte besteht die Möglichkeit, ab Oktober alle 14 Tage (Dienstag, 21:30 Uhr) in der Eishalle Berchtesgaden zu trainieren. Unter Anleitung eines fachkundigen Trainers wird von den eisläuferischen Grundlagen bis hin zum Schusstraining Gelegenheit geboten, den schnellsten Mannschaftssport zu erlernen. Günstige Ausrüstungen können über die Porsche Icedrivers bezogen werden. Informationen und Anmeldungen bitte bis Ende August bei Betriebsrat Bernhard Auinger, Dw (BA)

8 (B)RAetsel 1. Wovon wurden mehr als Liter ausgeliefert? 2. Womit wird an der Börse gehandelt? 3. Wer hielt den Burn out-vortrag? 4. Was fand am 13. Mai in Wien statt? 5. Welches Transportmittel bringt uns nach Ingolstadt? 6. Wie funktioniert das Sparen bei der Porsche Bank? 7. Womit fahren viele ins Büro? 8. Welcher Wochentag ist der 2. Oktober? 9. Wie heißt die Hauptstadt Kataloniens? 10. Wie heißt die Verhandlerin im IT-KV? 11. Wo ist die Porsche AG? = = = x 3 = Richtiges Lösungswort einsetzen, Abschnitt kopieren/abtrennen und unter Angabe von Namen, Betrieb, -adresse, Tel. Nr. Firma/privat, spätestens bis 15. Juli 2009 an das BR-Büro Porschehof senden. Unter den richtigen Einsendungen verlosen wir 1. 1 Eybl-Gutschein im Wert von 60 Euro 2. 1 Eybl-Gutschein im Wert von 50 Euro 3. 1 Eybl-Gutschein im Wert von 40 Euro 4. 1 Eybl-Gutschein im Wert von 30 Euro 5. 1 Eybl-Gutschein im Wert von 20 Euro 20 x 1 Spar-Gutschein im Wert von 1,10 Euro Die GewinnerInnen werden telefonisch verständigt. Vor- und Zuname... Betrieb... An das ... Betriebsrat Büro Tel. Nr. Firma u. privat... Porschehof Das richtige Lösungswort lautet:...

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir vollziehen einen echten Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur

Mehr

SPORTprogramm. www.aksport.at

SPORTprogramm. www.aksport.at SPORTprogramm 2013 Alltag raus, Betriebssport rein Der AK/ÖGB-Betriebssport ist ein Renner! Rund 15.000 TeilnehmerInnen aus vielen Kärntner Betrieben nutzen jedes Jahr das Angebot und nehmen an den Sportveranstaltungen

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview HAK: Frau Mag. Hubmayer, Sie haben 2005 an der HAK in Lambach maturiert. Wie hat ihre weitere

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose!

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose! INTEGRA 7.-9.Mai 2014 Gernot Morgenfurt - Weissensee/Kärnten lebe seit Anfang der 90iger mit MS habe in 2002 eine SHG (Multiple Sklerose) gegründet und möchte viele Menschen zu einer etwas anderen Sichtweise

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wer kann ein Zimmer anbieten?... 2 Und wer zieht ein?... 2 Kostet die Vermittlung etwas?... 2 Meine Wohnung ist groß, aber

Mehr

Montessori Kindergarten of Zug

Montessori Kindergarten of Zug Montessori Kindergarten of Zug Newsletter April 2014 Campus Baar TERMINE Ausflug Verkehrshaus Luzern 14.04.2014 von 9-17 Uhr Sommerparty: 04.07.2014 von 12-17 Uhr Wir beginnen mit einer kleinen Grillparty,

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Sonderausgabe Donnerstag, 3. März 2011 MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Marian (9), Niki (10), Karoline (10) Wir sind die 4A der VS St. Franziskus. Wir waren heute in der Demokratiewerkstatt.

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

KiKo Bayern. die Kinderkommission des Bayerischen Landtags

KiKo Bayern. die Kinderkommission des Bayerischen Landtags 1 KiKo Bayern die Kinderkommission des Bayerischen Landtags Kinder haben Rechte! 2 3 Das hört sich furchtbar kompliziert an, ist aber ganz einfach: Ihr Kinder habt ein Recht darauf, sicher und gesund aufzuwachsen.

Mehr

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung KLAUS KATZIANKA 24 Stunden Hilfe und Betreuung TEXTUNTERLAGEN ZUM PRESSEGESPRÄCH: 18. 11. 2010 BETREFF: PFLEGE-AKTIONSTAG Café Landtmann 1010 Wien Dr. Karl Lueger-Ring 4 Tel.: 01 24 100-100 SprecherInnen

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Das Ende der Schulzeit naht- und dann?

Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Eine gute Ausbildung ist wichtig für die Zukunft ihres Kindes. Deswegen ist es wichtig, dass sie sich rechtzeitig über Möglichkeiten informieren und zusammen mit

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch UNA- USA New York Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch ausarbeiten. Wir fanden gut, dass

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

Kreissparkasse Rottweil. Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt. Das Service-Scheckheft Ihrer Kreissparkasse Rottweil.

Kreissparkasse Rottweil. Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt. Das Service-Scheckheft Ihrer Kreissparkasse Rottweil. Kreissparkasse Rottweil Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt. Das Service-Scheckheft Ihrer Kreissparkasse Rottweil. Service garantiert Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Finanzdienstleister

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Was macht den Reiz aus?

Was macht den Reiz aus? Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Ziel: Was macht den Reiz am Anonymen aus? Ich Chat-Räumen tummeln sich unzählige Menschen. Die Wenigsten geben sich mit dem richtigen Namen zu erkennen. Pseudonyme sind

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

1 Auf Wohnungssuche... 1/11 12 20 2 Der Umzug... 1/13 14 24 3 Die lieben Nachbarn... 1/15 16 27

1 Auf Wohnungssuche... 1/11 12 20 2 Der Umzug... 1/13 14 24 3 Die lieben Nachbarn... 1/15 16 27 Inhalt CD/Track Seite Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 1/1 5 A. Personen und Persönliches.............................

Mehr

Bewerbung. Werlen Joel

Bewerbung. Werlen Joel Bewerbung Werlen Joel 1 Personalien Über mich Vorname: Joel Name: Werlen Geburtstag: 05.07.1998 Heimatort: Ferden Adresse: Haus Akelei 3918 Wiler Familie Werlen Peter Ferden Polizist in Visp Werlen Andrea

Mehr

! Zerwürfnis zweier Teamleiter: Innerbetriebliche Konfliktlösung mit Hilfe der Mediation.!

! Zerwürfnis zweier Teamleiter: Innerbetriebliche Konfliktlösung mit Hilfe der Mediation.! Mediation in der Energiewirtschaft Zerwürfnis zweier Teamleiter: Innerbetriebliche Konfliktlösung mit Hilfe der Mediation. Gegenseitige Schuldzuweisungen, eigenmächtige Änderung der Zuständigkeit, Profilierungssucht

Mehr

Das Mitarbeiter Fördergespräch

Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeitergespräch wird derzeit erst von wenigen Unternehmen als Führungsinstrument genutzt Nur rund 30% der kleinen und mittelständischen Unternehmen führen regelmässig

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Interview Leitfaden Carers@Work

Interview Leitfaden Carers@Work Interview Leitfaden Carers@Work Hinweise für die erste Kontaktaufnahme am Telefon: - In dem Interview / Gespräch möchten wir Sie nach Ihren persönlichen Erfahrungen fragen. Welche Schwierigkeiten haben

Mehr

Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt. Das Service-Scheckheft Ihrer Kreissparkasse Rottweil.

Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt. Das Service-Scheckheft Ihrer Kreissparkasse Rottweil. Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt. Das Service-Scheckheft Ihrer Kreissparkasse Rottweil. Service garantiert Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Finanzdienstleister Ihres Vertrauens

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

~bensqualität, der Mitarbeiter

~bensqualität, der Mitarbeiter Im Auftrag der..v OMV Agrolinz Melamin ~bensqualität, Sinntindung und Gesundheit der Mitarbeiter in der Agrolinz Melamin Eine Untersuchung durch IBG-Österreich In der Befragung erlebt die große Mehrheit

Mehr

REISE NACH BAIA MARE, RUMÄNIEN - JANUAR 2015

REISE NACH BAIA MARE, RUMÄNIEN - JANUAR 2015 REISE NACH BAIA MARE, RUMÄNIEN - JANUAR 2015 Die Spendenaktion unserer Tierschutzorganisation streunerhilfe.ch ist angelaufen. Anfang Januar konnte ich mit Spendengeldern im Gepäck abermals nach Baia Mare

Mehr

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Herbst 2015 Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Glonn, Herbst 2015 Liebe Eltern des Kinderhortes und Kindergartens, erst einmal heiße

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 08.11.2010

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 08.11.2010 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien BERUFSAUSSTIEG ALS CHANCE Bevor ihr euch das Video anschaut, löst bitte folgende Aufgabe. 1. Die folgenden Formulierungen haben alle etwas mit den Themen Arbeit und Beruf zu tun. Welche sind positiv, welche

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits 1. Wortschatz: Berufsleben. Was passt nicht? a erwerben 1. Begeisterung b ausstrahlen c zeigen a bekommen 2. eine Absage b abgeben c erhalten a ausschreiben 3. eine Stelle b vermitteln c weitergeben a

Mehr

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie?

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? 20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? Ich kann mir Dinge sehr gut merken, die ich höre oder lese. In Prüfungssituationen blühe ich erst richtig auf und Prüfungsangst war für mich schon

Mehr

Ausbildung bei Harren & Partner

Ausbildung bei Harren & Partner Schifffahrtskaufmann / Schifffahrtskauffrau Ausbildung bei Einblicke aus der Praxis von Azubi zu Azubi Stephanie Johannsen (21), Auszubildende im 3. Lehrjahr Am 01.08.2013 habe ich meine Ausbildung zur

Mehr

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten.

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten. 1 Defizite in der Physiotherapeuten-Ausbildung Bericht: Andreas Rummel Roland Bebber ist schwer behindert. Um Hilfe gegen seine ständigen extremen Rückenschmerzen zu bekommen, muss er lange Wege in Kauf

Mehr

Hallo und Herzlich Willkommen!

Hallo und Herzlich Willkommen! Hallo und Herzlich Willkommen! Wir sind Kathrin & Kathrin von Frauenbusiness (vielleicht hast Du schon von uns gehört). Wir haben eine Mission - wir wollen Frauen mit eigenen Unternehmen helfen, mehr Geld

Mehr

ÄNDERUNG 7 - SONN-, FEIERTAGS- UND NACHTARBEIT, RUHEZEITEN

ÄNDERUNG 7 - SONN-, FEIERTAGS- UND NACHTARBEIT, RUHEZEITEN SEILBAHNEN / BEILAGE / LOHN/GEHALT BEIBLATT ZUM KOLLEKTIVVERTRAG 1.5.2008 für die BEDIENSTETEN DER ÖSTERREICHISCHEN SEILBAHNEN Geltungsbeginn 1. August 2009 Quelle: hinterlegte Fassung beim BMASK. abgeschlossen

Mehr

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können.

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Finanzierung und Fördermittel In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Der Finanzierungsplan gibt Auskunft darüber, wie viel Eigenkapital

Mehr

Die richtige Anschlussfinanzierung

Die richtige Anschlussfinanzierung Die richtige Anschlussfinanzierung von Antonius Schöning, Dipl.-Kfm. Re-Finanz-Kontor Mühlentor 3 49186 Bad Iburg 05403/780878 Telefon 05403/780879 Telefax 0163/6 85 84 74 Mobil www.re-finanz-kontor.de

Mehr

DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis

DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis Link: http://www.club-tourismus.org/themenboerse/ Vorstellung des Projekts bei den Fachbesuchertagen der Ferienmesse 2015: Freitag,

Mehr

Unerwartete Renaissance eines Themas

Unerwartete Renaissance eines Themas Unerwartete Renaissance eines Themas Daniella Himmelreich/Stephan Teuber September 2006 Gesundheit und Fehlzeiten im Fokus unserer Kunden Fehlzeitendaten sind Kenngrößen, die Sie immer im Blick haben müssen

Mehr

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers Christlicher Verein Junger Menschen PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers CVJM - Was ist das überhaupt? Den CVJM gibt es in der ganzen Welt. Er ist der größte christlich-ökumenische

Mehr

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung KURZE BESCHREIBUNG DER AKTIVITÄTEN In dieser Themeneinheit erwerben die Teilnehmer/innen grundlegende Fähigkeiten der Mediation als

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

1. Wie viel Urlaub habe ich, wenn ich Teilzeit arbeite? 2. Habe ich als geringfügig Beschäftigte(r) auch einen Anspruch auf Urlaub?

1. Wie viel Urlaub habe ich, wenn ich Teilzeit arbeite? 2. Habe ich als geringfügig Beschäftigte(r) auch einen Anspruch auf Urlaub? 1. Wie viel Urlaub habe ich, wenn ich Teilzeit arbeite? 2. Habe ich als geringfügig Beschäftigte(r) auch einen Anspruch auf Urlaub? 3. Gibt es halbe Urlaubstage? 4. Habe ich einen Anspruch auf Urlaubsgeld?

Mehr

Jugend in Deutschland

Jugend in Deutschland Seite 1 von 6 Jugend in Deutschland Vorbereitende Unterrichtsmaterialien zur Plakatausstellung Niveau B1 AUFGABE 1: FRAGEKÄRTCHEN Du bekommst ein Kärtchen mit einer Frage zum Thema Jugend in Deutschland.

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte.

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Nicht Raucher Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Mit den gesundheitlichen Risiken brauchen wir uns erst

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

Jennifer Langguth Claudia Mützel

Jennifer Langguth Claudia Mützel Mein Name ist Jennifer Langguth. Ich bin 35 Jahre alt, Verwaltungsfachwirtin und arbeite seit 1998 im Kirchengemeindeamt. Ich bin ledig, habe einen Stiefsohn und wohne mit meinem Lebenspartner in Schweinfurt.

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Abschlussbericht. zum 38. Freiburger Ferienpass 2015

Abschlussbericht. zum 38. Freiburger Ferienpass 2015 Abschlussbericht zum 38. Freiburger Ferienpass 2015 Impressum: Dezember 2015 STADT FREIBURG IM BREISGAU Dezernat für Umwelt, Jugend, Schule und Bildung Amt für Kinder, Jugend und Familie Abteilung Jugendanliegen

Mehr

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling.

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling. ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND www.handelslehrling.at 1 STATISTISCHE DATEN! TEILNAHME INSGESAMT! Von 16.332 versendeten Fragebögen, wurden 2.050 Fragebögen retourniert.

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Ziel B2. Einstufungstest. Band 2. Hueber Verlag

Ziel B2. Einstufungstest. Band 2. Hueber Verlag Einstufungstest Band 2 Hueber Verlag Teil 1: Grammatik a Welche Wörter oder Ausdrücke passen? Ergänzen Sie den entsprechenden Buchstaben. 1 Du, ich bin gerade, ich ruf dich gleich zurück! a am Backen b

Mehr

LEHRLINGE, IHRE RECHTE UND MEINUNGEN

LEHRLINGE, IHRE RECHTE UND MEINUNGEN Dienstag, 19. April 2016 LEHRLINGE, IHRE RECHTE UND MEINUNGEN Wir sind Lehrlinge von der Berufsschule für Handel und Reisen, Hütteldorfer Straße 7-17, und absolvieren im Moment unser erstes Lehrjahr. Wir

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

AusbilderInnen-Stammtisch Handl Tyrol. in Schönwies und Trofana Tyrol am 5. März 2015

AusbilderInnen-Stammtisch Handl Tyrol. in Schönwies und Trofana Tyrol am 5. März 2015 AusbilderInnen-Stammtisch Handl Tyrol in Schönwies und Trofana Tyrol am 5. März 2015 30 AusbilderInnen, LehrerInnen und VertreterInnen der Sozialpartner des Landes trafen sich am 5.3.2015 am Standort Handl

Mehr

Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl.

Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl. Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl. Unser Wegweiser zur Wahl eines Betriebsrates Inhalt: Warum sollten Sie einen Betriebsrat wählen? 1 Wann wird gewählt? 1 Was macht eigentlich ein Betriebsrat?

Mehr

Informationen und Anmeldung

Informationen und Anmeldung Angebote Ost Informationen und Anmeldung NGG Landesbezirk Ost Manuela Libbe Gotzkowskystraße 8 10555 Berlin Telefon 030 39991530 manuela.libbe@ngg.net lbz.jugend-ost@ngg.net youngg-ost.blog Gemeinsam mehr

Mehr

MITARBEITER MOTIVIEREN

MITARBEITER MOTIVIEREN MITARBEITER MOTIVIEREN NUTZEN SIE MOTIVIERENDES FEEDBACK MONIKA HEILMANN 32 ZT August 2013 August 2013 ZT 33 HALTEN SIE IHRE MITARBEITER BEI LAUNE NUTZEN SIE MOTIVIERENDES FEEDBACK Wenn Mitarbeiterinnen

Mehr

Herbstferienprogramm 2014

Herbstferienprogramm 2014 20.10.2014-24.10.2014 Herausgegeben durch die Jugendpflege der Stadt Schlitz Adresse: Stadt Schlitz Jugendpflege An der Kirche 4 36110 Schlitz www.jugendhaus-schlitz.de info@jugendhaus-schlitz.de 06642/

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Finanzdienstleistungen

Finanzdienstleistungen Methodenblatt Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Zeit Material 30 bis 40 Minuten beiliegende Frage und Auswertungsbögen Vorbereitung Das Satzergänzungs oder Vier Ecken Spiel aus Projekt 01

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Ich bedanke mich, dass ich heute hier sprechen darf und möchte mich Ihnen kurz vorstellen.

Ich bedanke mich, dass ich heute hier sprechen darf und möchte mich Ihnen kurz vorstellen. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren. Ich bedanke mich, dass ich heute hier sprechen darf und möchte mich Ihnen kurz vorstellen. Ich heiße Sabine von der Beeck, bin Volljuristin und Mediatorin und seit

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Wie bekomme ich eine E-Mail Adresse. Eva Lackinger, Rene Morwind Margot Campbell

Wie bekomme ich eine E-Mail Adresse. Eva Lackinger, Rene Morwind Margot Campbell Wie bekomme ich eine E-Mail Adresse Eva Lackinger, Rene Morwind Margot Campbell Programm Was ist eine E- Mail? Informationen zu E-Mail Adresse Wir machen eine E-Mail Adresse Kurze Pause Wir schauen uns

Mehr

Der Nr. 1 Partner für Sanitär, Heizung und Installationstechnik!

Der Nr. 1 Partner für Sanitär, Heizung und Installationstechnik! Der Nr. 1 Partner für Sanitär, Heizung und Installationstechnik! Sei auf unserer Welle. Lehrlinge bei SHT. SHT ausgezeichnet für exzellente Personalarbeit! SHT Unser Service. Ihr Mehrwert. Das bietet DIR

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Neugier und Weiterbildung

Neugier und Weiterbildung 67 Nichts kommt ohne Interesse zustande. Georg Friedrich Wilhelm Hegel 69 wissen Warum braucht ein Unternehmen neugierige Mitarbeiter? Neugier birgt vor allem einen großen Antriebseffekt. Und: Sie hört

Mehr