Sozialökonomische Kontroversen zur Entwicklungstheorie und -politik. Martin Sauber

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sozialökonomische Kontroversen zur Entwicklungstheorie und -politik. Martin Sauber"

Transkript

1 LEHRVERANSTALTUNGSANKÜNDIGUNG Sommersemester 2010 Universität Hamburg, Fachbereich Sozialökonomie Masterstudiengang Ökonomische und Soziologische Studien Fachkurs-Modul Volkswirtschaftslehre Sozialökonomische Kontroversen zur Entwicklungstheorie und -politik 2 SWS / Wöchentlich Martin Sauber

2 Inhalt 1 KURSBESCHREIBUNG KURSPLANUNG, STRUKTUR INHALTE EINFÜHRUNG UND ÜBERBLICK: METHODE, METHODOLOGIE EINFÜHRUNG UND ÜBERBLICK: THEORIE Merkantilismus Physiokratie Adam Smith David Ricardo Klassische Protektionisten Neoklassik Varieties of capitalism WIRTSCHAFTSGESCHICHTE, INT. ENTWICKLUNGSKONSTELLATIONEN Der Übergang vom Feudalismus zum Kapitalismus Wirtschaftliche Entwicklung bis zur 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts GLOBALE UNGLEICHHEIT - ENTWICKLUNGSTHEORIEN UND MODELLE Rostows Growth Model Dependenztheoretische Ansätze: Prebisch-Singer Ungleicher Tausch Harrod-Domar Growth Model Humankapital und Neoklassik Senghaas, Autozentrierte Entwicklung Ende der Dritten Welt, Menzel 1992 (Originaltext) Monetärkeynesianismus Contemporary Models, NIE THEMENSCHWERPUNKTE Geld, Internationales Finanzsystems, Verschuldung Verschuldung Handel Microfinance (Kleinkredite) Remittances (Geldsendungen) BRIC-Staaten China Gender Kultur Entwicklungspolitik MDGs Regionalismus Normativität und Ideologie Afrika Warum brauchen wir Entwicklungstheorien? Ausblick Landwirtschaft (Agricultural transformation and rural development) WEITERE THEMEN (FÜR REFERATE UND HAUSARBEITEN) ROLLENSPIEL: KONFERENZ ZU ENTWICKLUNGSTHEORIE UND -POLITIK...11 II

3 LEHRVERANSTALTUNGSANKÜNDIGUNG Sommersemester 2011 Universität Hamburg, Fachbereich Sozialökonomie Masterstudiengang Ökonomische und Soziologische Studien Lehrveranstaltung Dozentin/ Dozent Sprechstunde Sozialökonomische Kontroversen zur Entwicklungstheorie und -politik Martin Sauber n.v. 1 Kursbeschreibung I. Inhalt Der Kurs Sozialökonomische Kontroversen zur Entwicklungstheorie und -politik behandelt ausgewählte Theorien und die daraus abgleitenden politischen Handlungsempfehlungen. Neben den traditionellen Theorien des 20. Jahrhunderts werden auch aktuelle Ansätze und deren An-wendung besprochen. Im ersten Teil der Veranstaltung werden wir zur Übersicht über die The-matik maßgeblich mit Sekundärliteratur (Lehrbüchern) arbeiten. Zur theoretischen Vertiefung und praktischen Anwendung analysieren und diskutieren wir im zweiten Teil des Kurses bedeutende original Aufsätze und Reports. Thematische Schwerpunkte des zweitens Teils können von den Teilnehmenden selbst gewählt werden. Leistungsnachweis: Referat mit wahlweise Verschriftlichung oder mündl. Prüfung II. Lehrformen Vorträge des Kursleiters. Analyse von Texten, Podcasts, Webcasts. Exkursion. Eigenarbeit. Kurze studentische Zusammenfassung, Präsentation, Visualisierung und Diskussion theoretischer Grundlagen (fachbuchorientiert). Ab der achten Vorlesungswoche werden in jeweils 2SWS ausgewählte Themen durch Referate der Studierenden vertieft. Dies erfolgt forschungsorientiert in Form von Konferenz Sessions (Chair, Speaker, Discussant). Lernplattform: OLAT III. Unterrichts- und Prüfungssprache Deutsch IV. Bildungs- und Lernziele Der Kurs soll die Teilnehmenden zu einer kritischen Auseinandersetzung mit entwicklungspoliti-schen Paradigmen befähigen. Sie erhalten die Möglichkeit, ihr vorhandenes volkswirtschaftliches Wissen zu vertiefen und einen problembezogenen, kritischen Umgang mit verschiedenen ökonomischen Theorien und ihre konkrete Anwendung auf Entwicklungsprobleme zu entwickeln. Voraussetzung für die Teilnahme: Eine regelmäßige Teilnahme und aktive Beteiligung sowie Vorkenntnisse entweder in Entwicklungstheorie oder Makroökonomie werden erwartet. 1

4 Eine regelmäßige Teilnahme und aktive Beteiligung sowie Vorkenntnisse entweder in Entwick-lungstheorie oder Makroökonomie werden erwartet. V. Literatur Lehrbücher Bieling, H., Internationale politische Ökonomie: eine Einführung 1. Aufl., Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss. Smith, S.C. & Todaro, M.P., Economic development 10. Aufl., Harlow [u.a.]: Addison Wesley. Hemmer, H., Wirtschaftsprobleme der Entwicklungsländer 3. Aufl., München: Vahlen. Durth, R., Körner & Michaelowa, Neue Entwicklungsökonomik, Stuttgart: Lucius & Lucius. Kromphardt, J., Konzeptionen und Analysen des Kapitalismus - von seiner Entstehung bis zur Gegenwart 3. Aufl., Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Nohlen, D. & Nuscheler, F., Handbuch der Dritten Welt. Grundprobleme, Theorien, Strategien 3. Aufl., Bonn: J.H.W. Dietz Nachf. Nohlen, D. & Nuscheler, F., Handbuch der Dritten Welt, Hamburg: Hoffmann und Campe. Fischer, K. u. a. hrsg., Entwicklung und Unterentwicklung 3. Aufl., Wien: Mandelbaum-Verl. Texte und Materialien Siehe unten 2

5 2 Kursplanung, Struktur Sozialökonomische Kontroversen zur Entwicklungstheorie und -politik Martin Sauber (Stand: ) S e m e s t e r Nr-KW Datum Inhalt, Methode 1-14 Einführung, Kursplanung 2-15 Einführung, Planung Entwicklungstheorie Entwicklungstheorie Entwicklungstheorie Entwicklungstheorie Zusammenfassung und Diskussion der entwicklungstheoretischen Teile Vorstellung der Sessions 7-20 Session Session Session Session 4 KW 24 Vorlesungsfrei Pfingsten Keine Präsenzveranstaltung (außerordentlicher Termin: Exkursion) Session Session Semesterabschluss Abgabe der Verschriftlichung Entwicklungstheorie Sitzungen (3 Sitzungen mal 6 Beiträge (Theorien/Themen) der Kursteilnehmenden = 18 Beiträge insg.) Sitzung 1-3: jeweils 6 Theorien/Themen (90 min.) Pro Sitzung: 6 Beiträge (a 5 min.), Verständnisfragen, Ergänzung und Diskussion (a 10 min.) (insg. 15min.) Sessions 1-6 (siehe unten: Rollenspiel: Konferenz zu Entwicklungstheorie und -politik ) 6 Sessions (6*3=18 Präsentationen): Organising Team (2 Studierende) Session 1-6: jeweils ein Thema (90 min) Session: 1 Chair (5 min.), 3 Speaker (a 15 min.), 3 Discussant (a 5 min.), Diskussion im Plenum (25 min.) 3

6 3 Inhalte 3.1 Einführung und Überblick: Methode, Methodologie Übersicht und Struktur Einleitung: Was heißt IPÖ? In: Bieling, H., Internationale politische Ökonomie: eine Einführung 1. Aufl., Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss. S. 9ff. 3.2 Einführung und Überblick: Theorie Übersicht und Struktur Theoriefolien: Analyseperspektiven der IPÖ. In: Bieling, H., Internationale politische Ökonomie: eine Einführung 1. Aufl., Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss. 27ff Merkantilismus Merkantilismus. In: Kolb, G., Wirtschaftsideen: von der Antike bis zum Neoliberalismus, München: Oldenbourg Physiokratie Physiokratie. In: Kolb, G., Wirtschaftsideen: von der Antike bis zum Neoliberalismus, München: Oldenbourg Adam Smith Smith, A., Der Wohlstand der Nationen: eine Untersuchung seiner Natur und seiner Ursachen 11. Aufl., München: Dt. Taschenbuch-Verl. S (Kap I: nicht S.11, bis vorletzten Absatz S. 14; Kap II: bis Mitte S. 17; Kap III: nur S ) David Ricardo Reader: Komparative Vorteile (u.a. mit: Ricardo, D., Über die Grundsätze der politischen Ökonomie und der Besteuerung, Marburg: Metropolis-Verl S. 115ff., 113) Handout: Prebisch-Singer Klassische Protektionisten List, F., Vorherrschende Naton und Zollschutz, (1938). In W. Bartschi & H. Jacobsen, hrsg. Kritische Einfuhrung in die Aussenhandelstheorie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. Hamilton, A., Report on manufactures: communicated to the House of Representatives, Available at: [Zugegriffen März 27, 2007]. List, F., The national system of political economy, London: Longmans, Green and Co. Available at: [Zugegriffen April 1, 2007]. 4

7 Rae, J., Statement of Some New Principles on the Subject of Political Economy. Exposing the Fallacies of the System of Free Trade, And of some other Doctrines maintained in the "Wealth of Nations", Entered according to the act of Congress in the year 1834, Hilliard, Gray, & Co.; in the Clerk's Office of the District Court of the District of Massachusetts. Available at: [Zugegriffen März 28, 2007] Neoklassik Siehe: Humankapital und Neoklassik sowie Verschuldung Heckscher, E.F., The Effect of Foreign Trade on the Distribution on Income. In H. Flam, hrsg. Heckscher-Ohlin trade theory. Cambridge, Mass. [u.a.]: MIT Press. [1919] Ohlin, B., Interregional and international trade, Cambridge: Harvard Univ. Press. Ohlin, B.G., The Theory of Trade. In H. Flam, hrsg. Cambridge, Mass. [u.a.]: MIT Press. [1924] Varieties of capitalism Further Readings: Hoffmann, J., Der kleine Unterschied: varieties of capitalism. WSI-Mitteilungen, 56(2), S Hall, P. & Soskice, D., Varieties of capitalism: the institutional foundations of comparative advantage, Oxford [England], New York: Oxford University Press. 3.3 Wirtschaftsgeschichte, Int. Entwicklungskonstellationen Übersicht und Struktur Internationale Entwicklungskonstellationen. In: Bieling, H., Internationale politische Ökonomie: eine Einführung 1. Aufl., Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss. S. 55ff Der Übergang vom Feudalismus zum Kapitalismus Kromphardt, J., Konzeptionen und Analysen des Kapitalismus - von seiner Entstehung bis zur Gegenwart 3. Aufl., Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. S Wirtschaftliche Entwicklung bis zur 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts Kromphardt, J., Konzeptionen und Analysen des Kapitalismus - von seiner Entstehung bis zur Gegenwart 3. Aufl., Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. S Globale Ungleichheit - Entwicklungstheorien und Modelle Übersicht und Struktur Globale Strukturen von Ungleichheit, Abhängigkeit und (Unter-)Entwicklung. In: Bieling, H., Internationale politische Ökonomie: eine Einführung 1. Aufl., Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss. S. 202ff. Readings: Sauber, M., Währungskonkurrenz und ökonomische Entwicklung. Eine paradigmatische Diskussion, Hamburg: Skript zum Kurs Entwicklungstheorie und -politik, Wintersemester 2010/11, Universität Hamburg, Fachbereich Sozialökonomie, Bachelor of Arts in Sozialökonomie. 5

8 3.4.1 Rostows Growth Model Handout: Grafik: Rostow s Stages of Growth Dependenztheoretische Ansätze: Prebisch-Singer Prebisch, R., Weltmarkt und Unterentwicklung, (1962). In W. Bartschi & H. Jacobsen, hrsg. Kritische Einfuhrung in die Aussenhandelstheorie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Ungleicher Tausch Schmidt, Ungleicher Tausch. In D. Nohlen & F. Nuscheler, hrsg. Handbuch der Dritten Welt. Hamburg: Hoffmann und Campe Harrod-Domar Growth Model Postkeynesianische Wachstumstheorie. In: Hersel, P., Auslandsverschuldung. Chance oder Blockade für den Entwicklungsprozeß?, Belin: BLUE Arbeitspapier. Available at: [Zugegriffen September 24, 2010]. S. 7-9 Smith, S.C. & Todaro, M.P., Economic development 10. Aufl., Harlow [u.a.]: Addison Wesley. S. 112ff Humankapital und Neoklassik Gundlach, E., Humankapital als Motor der Entwicklung. Ein neuer Ansatz der neoklassischen Wachstumstheorie. In R. E. Thiel, hrsg. Neue Ansätze zur Entwicklungstheorie. Bonn: Deutsche Stiftung für Internat. Entwicklung, S Senghaas, Autozentrierte Entwicklung Senghaas, D., Wider den entwicklungstheoretischen Gedächtnisschwund Die Auswege aus der Armut sind bekannt. In R. E. Thiel, hrsg. Neue Ansätze zur Entwicklungstheorie. Bonn: Deutsche Stiftung für Internat. Entwicklung, S Hein, W., "Autozentrierte Entwicklung": Überlegungen zur Neufundierung eines immer noch wichtigen Konzeptes. In R. E. Thiel, hrsg. Neue Ansätze zur Entwicklungstheorie. Bonn: Deutsche Stiftung für Internat. Entwicklung, S Ende der Dritten Welt, Menzel 1992 (Originaltext) Menzel, U., Das Ende der Einen Welt und die Unzulänglichkeit der kleinen Theorien. In R. E. Thiel, hrsg. Neue Ansätze zur Entwicklungstheorie. Bonn: Deutsche Stiftung für Internat. Entwicklung, S Monetärkeynesianismus Schelkle, W., Die Theorie der geldwirtschaftlichen Entwicklung. In R. E. Thiel, hrsg. Neue Ansätze zur Entwicklungstheorie. Bonn: Deutsche Stiftung für Internat. Entwicklung, S

9 3.4.9 Contemporary Models, NIE Coordination, Multiple Equilibira, Big Push, O-Ring Theory: Contemporary Models of Development and Underdevelopment. In: Smith, S.C. & Todaro, M.P., Economic development 10. Aufl., Harlow [u.a.]: Addison Wesley. S. 158ff. Neue Institutionenökonomik (NIE): Institutionenökonomik und Entwicklung. In: Durth, R., Körner & Michaelowa, Neue Entwicklungsökonomik, Stuttgart: Lucius & Lucius. S. 213ff. Sauber, M., Institutionenversagen und Unterentwicklung in der Neuen Politischen Ökonomie, Hamburg: Skript zu: Entwicklungstheorie und -politik, Universität Hamburg, Fachbereich Sozialökonomie. 3.5 Themenschwerpunkte Geld, Internationales Finanzsystems, Verschuldung Metzger, M., Die Entwicklungsländer - Verlierer des internationalen Finanzsystems?, Bonn: Friedrich- Ebert-Stiftung, Online-Akademie. Available at: d=martina_metzger.pdf [Zugegriffen September 15, 2010]. Asienkrise 1997/98: Hauskrecht, A., Der Fall Asien. Krise des Finanzsystems oder des Entwicklungsmodells? In R. E. Thiel, hrsg. Neue Ansätze zur Entwicklungstheorie. Bonn: Deutsche Stiftung für Internat. Entwicklung, S Herr, H., Das internationale Finanzsystem im Zeitalter der Globalisierung, Bonn: Friedrich-Ebert- Stiftung, Online-Akademie. Available at: ONLINE&t_listen=x&sortierung=jab [Zugegriffen September 15, 2010]. Nitsch, M., Entwicklungstheorie unter Unsicherheit. Das Investitionsrisiko als Motor und Störquelle von Entwicklung. In R. E. Thiel, hrsg. Neue Ansätze zur Entwicklungstheorie. Bonn: Dt. Stiftung für Internationale Entwicklung, S Verschuldung Textarbeit (paradigmatische Analyse) Auslandsverschuldung und Entwicklungstheorie. In: Hersel, P., Auslandsverschuldung. Chance oder Blockade für den Entwicklungsprozeß?, Belin: BLUE Arbeitspapier. Available at: [Zugegriffen September 24, 2010] Handel Kotte, D.J., Entwicklung durch Handel? bpb, hrsg. Entwicklungspolitik, Aus Politik und Zeitgeschichte, 10/2010, Herr, H. & Heine, M., Ansätze nachholender Entwicklung. In: Herr, H. & Heine, M., Volkswirtschaftslehre 3. Aufl., München [u. a.]: Oldenbourg. S

10 3.5.4 Microfinance (Kleinkredite) Langerbein, H., Kleinkredit-Systeme in Entwicklungsländern. APuZ, Entwicklungspolitik, (APuZ 48/2007), Remittances (Geldsendungen) Ambrosius, C., Fritz, B. & Stiegler, U., Geldsendungen von Migranten - "Manna" für die wirtschaftliche Entwicklung? GIGA-focus : Global, 2008, 10. Giesbert, L., "Magic Microfinance"- bald auch eine Erfolgsgeschichte für Afrika? GIGA-focus : Global, 2008, BRIC-Staaten Neue Formen der Süd-Süd-Kooperation? Die BRIC-Staaten... In: Bieling, H., Internationale politische Ökonomie: eine Einführung 1. Aufl., Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss. S. 202ff China Riese, H., Ottmar Issing und die chinesische Frage: zu seinem Ausflug in die Wechselkurspolitik, Berlin: Freie Univ. Herr, H., Das chinesische Akkumulationsmodell und die Hilflosigkeit der traditionellen Entwicklungstheorien. Prokla, 30(2), Rodrik, D., Dani Rodrik - Kollateralschäden von Chinas Währungspolitik. FTD, Spiecker, F., Lohnkosten werden zur Waffe. FTD, Available at: [Zugegriffen Oktober 20, 2010] Gender Braig, M., Fraueninteressen in Entwicklungstheorie und -politik. Von Women in Development zu Mainstreaming Gender. In R. E. Thiel, hrsg. Neue Ansätze zur Entwicklungstheorie. Bonn: Deutsche Stiftung für Internat. Entwicklung, S Maral-Hanak, I., Feministische Entwicklungstheorien. In K. Fischer u. a., hrsg. Entwicklung und Unterentwicklung. Wien: Mandelbaum-Verl., S Podcast: Highlights: Esther Duflo (MIT) - Gender Equality and Development (8 min.) Kultur Bliss, F., Kultur und Entwicklung. Ein zu wenig beachteter Aspekt in Entwicklungstheorie und -praxis. In R. E. Thiel, hrsg. Neue Ansätze zur Entwicklungstheorie. Bonn: Deutsche Stiftung für Internat. Entwicklung, S Faschingeder, G., Kultur und Entwicklung. In K. Fischer u. a., hrsg. Entwicklung und Unterentwicklung. Wien: Mandelbaum-Verl., S

11 Entwicklungspolitik Mummert, U., Entwicklungspolitik. Von der Ressourcenorientierung zu Errichtung marktwirtschaftlicher Rahmenbedingungen. In L. Koch, hrsg. Wirtschaftspolitik im Wandel. Munchen [u.a.]: Oldenbourg. Nuscheler, F., Wie geht es weiter mit der Entwicklungspolitik? APuZ, Entwicklungspolitik, (APuZ 48/2007), bpb hrsg., Entwicklungspolitik. Aus Politik und Zeitgeschichte, 48/2007. bpb hrsg., Entwicklungspolitik. Aus Politik und Zeitgeschichte, 10/ MDGs MDGs Millenniumsentwicklungsziele (Millennium Development Goals) Holtz, U., Die Millenniumsentwicklungsziele - eine gemischte Bilanz bpb, hrsg. Entwicklungspolitik, Aus Politik und Zeitgeschichte, 10/2010, 3-9. Giesbert, L., Millennium Development Goals zu hohe Ziele für Afrika? GIGA-focus : Afrika, 2007, Regionalismus Der neue Regionalismus und die Regionalisierung der Weltökonomie. In: Bieling, H., Internationale politische Ökonomie: eine Einführung 1. Aufl., Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss. S. 180ff Normativität und Ideologie Collignon, S., Globalisierung, Regionalismus und die politische Ökonomie von Ideologien. In B. Fritz & K. Hujo, hrsg. Ökonomie unter den Bedingungen Lateinamerikas. Frankfurt am Main: Vervuert, S Afrika Molt, P., Zur Afrikastrategie der Europäischen Union. APuZ, Entwicklungspolitik, (APuZ 48/2007), bpb hrsg., Entwicklung in Afrika. Aus Politik und Zeitgeschichte, 34-35/ Warum brauchen wir Entwicklungstheorien? Nuscheler, F., Warum brauchen wir Entwicklungstheorien? In R. E. Thiel, hrsg. Neue Ansätze zur Entwicklungstheorie. Bonn: Deutsche Stiftung für Internat. Entwicklung, S Ausblick Jenseits der Globalisierung? Widersprüche und Konflikfelder in der internationalen politischen Ökonomie. In: Bieling, H., Internationale politische Ökonomie: eine Einführung 1. Aufl., Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss. S. 202ff. 9

12 Landwirtschaft (Agricultural transformation and rural development) FAO, The role of agriculture in the development of LDCs and their integration into the world economy, Geneva: Food and Agriculture Organization of the United Nations. Available at: [Zugegriffen September 28, 2009]. World Bank, Agriculture for development, Washington, DC: World Bank. Webcast: Malawi: Grüne Revolution Von Katja von Eisenhart-Rothe und Bernd Weber ARTE GEIE/ Katjusha Films - Südafrika 2009 ARTE Reportage , ca. 12 min. 4 Weitere Themen (für Referate und Hausarbeiten) Fair Trade Migration ACP-EU Relations The Meaning and Alternative Approaches of Development The Lewis Model Geography Poverty, inequality Population growth and economic development Rural-urban migration and development The environment and development Health Child Labour FDI TNK Post-Washington Consensus? NGO s 10

13 5 Rollenspiel: Konferenz zu Entwicklungstheorie und -politik Sessions 1-6 Insgesamt 6 Sessions (6*3 Speaker = 18 Präsentationen) Session 1-6: jeweils ein Thema/Themengebiet (90 min) Pro Session: 1 Chair (5 min.), 3 Speaker mit einer Präsentation (a 15 min.), 3 Discussant (a 5 min.), Diskussion im Plenum (25 min.) Rollenbeschreibungen Organising Team: Organisiert die Sessions (Thema, Speaker) Chair: Trägt sich in die Terminplanung Präsentationen -Liste ein. Vergibt den Titel der Sessions und trägt diesen in die Session-Liste 5 min. Einführung: Unterstützung mit der Technik und Bestuhlung Begrüßung des Publikums Einführung in das allgemeine Thema (z.b.: Aktualität, Relevanz, Anknüpfungspunkte, Problemstellung) Vorstellung der Speaker (Name und weitere Infos) und deren Themen (Titel) Erteilt und entzieht den Speakern und Diskussant das Wort Erinnert die Speaker an deren Zeitlimit (z.b. durch Vorlegen von Karten) Überleitung zwischen den Referaten Einführung und Moderation der Diskussion (ggf. vorbereitete Fragen) Schlusswort (z.b.: Zusammenfassung, Fazit, Highlights, Danksagung) Speaker: Trägt sich beim Organising Team in die Terminplanung Präsentationen -Liste einmal als Speaker und einmal als Discussant ein (in einer anderen Session) Informiert Discussant vor dem Vortrag über den Inhalt (z.b versendet Präsentation) Hält einen 15 min. Vortrag (Referat) mit Visualisierung Präsentation anschließend bitte bei OLAT hochladen (Referat wird bewertet; zusätzlich mündliche Prüfung oder Ausarbeitung für Leistungsnachweis) Discussant: Trägt sich in die Session-Liste ein Gibt einen 5min. Kommentar zu einem Referat Danksagung Kritische Würdigung des Vortrags (z.b. inhaltlich die stärken herausstellen. Auf Fehler, Schwächen, Gegenpositionen oder weiteren Forschungsbedarf hinweisen. Einordnung des Beitrages.) 11

Entwicklungstheorie und -politik. Inhalt

Entwicklungstheorie und -politik. Inhalt Wintersemester 2011/12 Universität Hamburg, Fachbereich Sozialökonomie Bachelor of Arts in Sozialökonomie Entwicklungstheorie und -politik Hauptstudium I, 4 SWS / Wöchentlich Martin Sauber Inhalt 1 KURSBESCHREIBUNG...1

Mehr

Theorie des bürokratischen Entwicklungsstaates und Beijing- Konsens. Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr.

Theorie des bürokratischen Entwicklungsstaates und Beijing- Konsens. Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr. und Beijing- Konsens Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr. Ulrich Menzel Literaturhinweise Johnsons, Chalmers A. (1982): MITI and the Japanese Miracle. The growth of industrial

Mehr

Globalisierung und Entwicklung

Globalisierung und Entwicklung Globalisierung und Entwicklung Referent: Jonas Bazan Seminar: Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Dozent: Prof. Dr. Ulrich Menzel Institut für Sozialwissenschaften TU Braunschweig SS 2013 2 Index

Mehr

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften Universität

Mehr

M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung und Differenzierung : Nebenfachregelungen

M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung und Differenzierung : Nebenfachregelungen Institut für Humangeographie Telefon +49 (69)-798 35162 Telefax +49 (69)-798 35163 E-Mail info@humangeographie.de www.humangeographie.de/ M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Gestaltung der Personalmanagementsysteme

Gestaltung der Personalmanagementsysteme Gestaltung der Personalmanagementsysteme Konzept der Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele der

Mehr

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft 2.1 Master-Modul 1 Sportwissenschaft Modulkennziffer: MM SPO 1 werden im: 7. Semester (M.Ed. GYM; M.Ed. Sekundarschulen)

Mehr

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Frühjahrssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann Ziele der Vorlesung Einblick in verschiedene Themen des Wirtschaftsvölkerrechts

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Master of Law (M Law) Double Degree Englisch (StudO M Law Double Degree Englisch) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 11. Dezember 2013 RS 4.3.2.1.2 Version

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Master Political Economy of European Integration

Master Political Economy of European Integration Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Political Economy of European Integration Akkreditiert durch Political Economy

Mehr

schicken Sie bitte eine E-Mail an die angegebene Lehrperson oder rufen Sie an oder kommen Sie persönlich vorbei.

schicken Sie bitte eine E-Mail an die angegebene Lehrperson oder rufen Sie an oder kommen Sie persönlich vorbei. der studienbegleitenden für ausländische Studierende Wintersemester 2014/15 Die Einschreibung zu den erfolgt in der Regel über PULS. Ist keine Anmeldung über PULS möglich, schicken Sie bitte eine an die

Mehr

Eine Blogveranstaltung der anderen Art. Einführung in die Welt der Werbepsychologie

Eine Blogveranstaltung der anderen Art. Einführung in die Welt der Werbepsychologie Eine Blogveranstaltung der anderen Art Einführung in die Welt der Werbepsychologie 1 ZIELGRUPPE MA-Studierende Komedia (Vertiefung Wirtschaftspsychologie) UDE BA-Studierende Psychologie (Vertiefung Wirtschaftspsychologie)

Mehr

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol Basisliteratur: Kerber, Wolfgang (2007), Wettbewerbspolitik. In: Apolte, Thomas/Bender, D./Berg, H. et al. (Hrg.), Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik. Band 2. 9. Auflage.

Mehr

Und dann?! Masterstudiengänge 02.06.2014 HS Bremen

Und dann?! Masterstudiengänge 02.06.2014 HS Bremen Und dann?! Masterstudiengänge 02.06.2014 HS Bremen 2 Agenda Begrüßung MA Politik & Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens Tanja Gotthardt Masterstudiengänge Arabische Welt & International Business AWS-Arabisch

Mehr

Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP)

Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP) Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP) Studienumfang und Dauer Zweisemestriger Zusatzstudiengang mit insgesamt 40 SWS. Unterteilung in vier Studiengebiete: A: Deutsch

Mehr

Kriterien und Indizes zur Demokratiemessung im Vergleich

Kriterien und Indizes zur Demokratiemessung im Vergleich Kriterien und Indizes zur Demokratiemessung im Vergleich Seminar: Kriterien und Indizes zur Demokratiemessung im Vergleich Dozent: Karsten Schmitz Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Sozialwissenschaft

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln

Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln von Lisa Kolde, Moritz Linder, Paul Schneider und Adrian Odenweller April 2015 Abstract Die Befragung

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

Internationaler Studiengang Volkswirtschaft

Internationaler Studiengang Volkswirtschaft Prof. Dr. Hans H. Bass Internationaler Studiengang Volkswirtschaft Informationsveranstaltung für Schülerinnen und Schüler am 23. April 2010 Übersicht Warum Volkswirtschaftslehre (VWL) studieren? Welche

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger 1. Arbeitstechniken sowie Einführungs- und Überblickswerke Alemann, Ulich von/ Forndran, Erhard: Methodik

Mehr

Voraussetzungen: Möglichst absolvierter Basiskurs Finanzen.

Voraussetzungen: Möglichst absolvierter Basiskurs Finanzen. LEHRSTUHL FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE, INSBESONDERE INVESTMENT, PORTFOLIO MANAGEMENT UND ALTERSSICHERUNG PROF. DR. RAIMOND MAURER Seminar im Schwerpunkt Finanzen WS 2003/2004 Schwerpunktthema: Institutionelle

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Anlage 1 Modulübersicht Bachelor-Studiengang

Anlage 1 Modulübersicht Bachelor-Studiengang Anlage 1 Modulübersicht Bachelor-Studiengang Modulnumm er HF-GW-BA 101 HF-GW-BA 102 HF-GW-BA 103 Geschichte im Überblick History overview Epochen I: Antike/Mittelalter Epoch I: Ancient History /Medieval

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Veranstaltungstyp:

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve

Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni. Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Ein Fernstudium

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1 Informationsveranstaltung Inhalt 1 Informationsveranstaltung... 1 2 Rahmenbedingungen... 1 2.1 Lernziele... 1 2.2 Themenangebote... 2 2.3 Teams oder Sparringspartner... 2 3 Anmeldung... 3 4 Vortrag...

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Hinweise zum Zitieren, Belegen und Bibliografieren

Hinweise zum Zitieren, Belegen und Bibliografieren Philosophische Fakultät Institut für Politikwissenschaft Professur für Internationale Politik Nadine Mensel, M.A. Hinweise zum Zitieren, Belegen und Bibliografieren 1. Zitieren und Belegen Erfordernisse

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Marburg, 09. Oktober 2012 Prof. Dr. Torsten Wulf Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Sommersemester 2012 Stand: 04. April 2012 Universität Stuttgart Keplerstr. 7 70174 Stuttgart Kontaktpersonen:

Mehr

Vorlesung Winter 2014/15 Prof. A. Müller

Vorlesung Winter 2014/15 Prof. A. Müller Vorlesung Winter 2014/15 Prof. A. Müller Lernziele Zielgruppen-gerechte Darstellung der Ergebnisse Didaktische Konzeption Vermittlung erarbeiten (Aktivierung, Wissenssicherung) Medien- und Methodenwahl,

Mehr

Interdisziplinärer Bereich

Interdisziplinärer Bereich Interdisziplinärer Bereich Modulbeschreibungen des Interdisziplinären Moduls mit der Spezialisierung Kulturmanagement Universität Duisburg-Essen.Interdisziplinärer Bereich Stadtgeographie und Kultur Dauer

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR)

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) 2014 Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH 2 10 Fachspezifische Studien-

Mehr

Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot

Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot Grundstudium Äquivalenztafel zu den Bachelor-Modulen Teilgebiete/Pflichtveranstaltungen nach der Diplomordnung Ab

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Führende Köpfe der Weltwirtschaft am IfW

Führende Köpfe der Weltwirtschaft am IfW Leading Thinkers in Global Economic Affairs Prof. Sir FBA FRS, Cambridge University Stand: 09/2006 Führende Köpfe der Weltwirtschaft am IfW Das Institut für Weltwirtschaft setzt am Mittwoch, dem 25. Oktober

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Peter Wotschke (Hrsg.) Prozess- und Projektmanagement Erfolgsfaktor Projektleiter Change Coaching Wissensmobilisierung Nachhaltiges Management Regulierung des internationalen Derivatemarktes Peter Wotschke

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

4.17.05/978. Inhalt. Anlagen. Anlage 1: Beispielstudienpläne Anlage 2: Studien- und Prüfungsplan

4.17.05/978. Inhalt. Anlagen. Anlage 1: Beispielstudienpläne Anlage 2: Studien- und Prüfungsplan Fachprüfungsordnung für das Zweitfach Politik und Wirtschaft des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften der Universität Kassel für die Studiengänge der Berufspädagogik und Wirtschaftspädagogik vom 21.

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Stand: 16.07.2015 Wichtige Hinweise 1. Die Übersicht dient der

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Feedback der Veranstaltungsevaluation - WS 2014/15. Softwarepraktikum Enterprise Ressource Planning. Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Friedrich Röhrs

Feedback der Veranstaltungsevaluation - WS 2014/15. Softwarepraktikum Enterprise Ressource Planning. Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Friedrich Röhrs Feedback der Veranstaltungsevaluation - WS 4/ Softwarepraktikum Enterprise Ressource Planning Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Friedrich Röhrs Kontakt: qualis@mx.uni-saarland.de Allgemeine Informationen Informationen

Mehr

geändert durch Satzung vom 5. November 2010

geändert durch Satzung vom 5. November 2010 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE am Institut für Psychologie der Universität Bonn 1 Übersicht Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie: Was ist das? Anwendungs- und Berufsfelder

Mehr

Structured Commodity Trade Finance als Chance für rohstoffexportierende Länder

Structured Commodity Trade Finance als Chance für rohstoffexportierende Länder Technische Universität Darmstadt Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Structured Commodity Trade Finance als Chance für rohstoffexportierende Länder Eine empirische Analyse von Diplom-Wirtschaftsingenieur

Mehr

ARMUTSBEKÄMPFUNG DURCH MIKROKREDITE als entwicklungspolitisches Thema im Kontext des

ARMUTSBEKÄMPFUNG DURCH MIKROKREDITE als entwicklungspolitisches Thema im Kontext des ARMUTSBEKÄMPFUNG DURCH MIKROKREDITE als entwicklungspolitisches Thema im Kontext des Globalen Lernens Armin Huber, StD, Fachleiter für Erdkunde Staatliches Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien,

Mehr

[LSF: BB Sozialkunde, Bachelor zweifach; 78B28]

[LSF: BB Sozialkunde, Bachelor zweifach; 78B28] Angebot des Faches Sozialkunde für die Lehrämter WS 13/14 Studiengang Modul Lehrämter Modul im BA SoW I) BA Berufsbildung Profil: Ökonomische und Technische Bildung LA Sek und Gym [LSF: BB Sozialkunde,

Mehr

MIKROKREDITE: Potenziale und Chancen für Jugendliche in den Slums von Nairobi

MIKROKREDITE: Potenziale und Chancen für Jugendliche in den Slums von Nairobi MIKROKREDITE: Potenziale und Chancen für Jugendliche in den Slums von Nairobi Boppard, 6. Oktober 2010 Andreas Eberth, Universität Trier, FB VI Geographie/Geowissenschaften ENTWICKLUNGSHILFE IN DER KRITIK:

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers Leitfaden zur Erstellung eines papiers Vor Referaten oder mündlichen Prüfungen werden Studierende häufig darum gebeten, ein papier einzureichen. Dieser Leitfaden soll Ihnen daher die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Prof. Dr. Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Universität Zürich Course Outline Business & Society

Mehr

Kriterien guter Lehre

Kriterien guter Lehre Kriterien guter Lehre Dozierende und Studierende im Gespräch Vorbereitung: Andrea E. Suter, Christoph Uehlinger Ruth Thomas-Fehr, Katharina Frank Marcia Bodenmann Programm 14:00 Begrüssung 14:10 Input-Referat

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 01.09.2004 6.20.03 Nr. 3 Studienordnung des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften für das FB 03 Bekanntmachung HMWK StAnz. Seite

Mehr

Bachelorstudium BWL WiSe 2012/13. Seminar: Regionalmarketing. Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein

Bachelorstudium BWL WiSe 2012/13. Seminar: Regionalmarketing. Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein Bachelorstudium BWL WiSe 2012/13 Seminar: Regionalmarketing Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein (Blockveranstaltung; 2 SWS) Durch einen stärker werdenden Wettkampf zwischen einzelnen Regionen konkurrieren diese

Mehr

Nürnberger Universitätsschule Karl Wilbers

Nürnberger Universitätsschule Karl Wilbers Nürnberger Universitätsschule Karl Wilbers Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 13.11.2014 unter www.hss.de/download/20141106.pdf Autor Prof. Dr. Karl Wilbers Veranstaltung 5 Jahre Universitätsschule

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr