Muslimische Feministin, Buchautorin, Journalistin und Aktivistin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Muslimische Feministin, Buchautorin, Journalistin und Aktivistin"

Transkript

1 Interview (14. Mai 2007) mit Irshad Manji, Muslimische Feministin, Buchautorin, Journalistin und Aktivistin gegen radikalen Islamismus aus Kanada Von Ernst Hebeker, Leiter des Hauptstadtbüros der Hanns Seidel Stiftung in Berlin Frau Manji, Sie plädieren Sie dafür, das Tor des Idschtihad (Tor des kritischen Denkens) nach über tausend Jahren wieder zu öffnen. Was soll uns daran hindern, diese Reform-Anstöße angesichts des sich weltweit radikalisierenden Islam für eine reine Utopie zu halten? Irshad Manji: (lacht) Das ist eine sehr interessante Frage. Es findet bereits ein Wandel statt. Weil reformorientierte Muslime die technologischen Neuerungen des 21. Jahrhunderts immer besser nutzen und damit unsere Botschaft an die Millionen von jungen Menschen transportiert wird, die sich nach Wandel sehnen. Lassen Sie mich ein konkretes Beispiel dafür geben. Unmittelbar nachdem mein Buch erschienen war übrigens aufgrund der internationalen Berichterstattung interessanterweise noch vor Kanada zuallererst in Deutschland (Der Aufbruch Plädoyer für einen aufgeklärten Islam, Eichborn 2003) erfuhren viele junge Muslime im Nahen Osten davon. Mein -Posteingang wurde überschwemmt mit Mails von diesen Menschen, die mich fragten: Wann werden Sie das Buch ins Arabische übersetzen lassen, damit wir Ihre Ideen unseren Freunden mitteilen können? Meine wenig durchdachte Antwort lautete: Nennt mir einen arabischen Verlag, der sich 1

2 traut das Buch zu übersetzen, geschweige denn zu vertreiben. Die meisten jungen Leute antworteten, um mir zu sagen: Sie haben ja Recht, aber was macht das? Sie können das Buch ins Arabische übersetzen lassen, diese Version im PDF-Format auf Ihre Website stellen, so dass wir den Text privat und damit in Sicherheit lesen können. Das könnten wir nicht, wenn wir ein Buch mit uns herumtragen müssten. Ich habe also diesen Rat befolgt, ließ die Übersetzung anfertigen und stellte das Buch online. In nur einem Jahr ist das Buch in der arabischen Übersetzung über Mal heruntergeladen worden. Letzte Woche schrieb mich ein Reporter vom New York Times Magazine an und sagte: Wusstest Du, dass die arabische Version Deines Buches gedruckt und in Syrien, Jordanien und Libanon unter den jungen Menschen verteilt worden ist? Ich hatte davon schon gehört, aber es war sehr wichtig für mich, diesen Beweis auch von anderen Quellen zu erhalten. Ich kann Ihnen auch davon berichten, dass ich im vergangenen Jahr zum ersten Mal in meinem Leben in Kairo war. Junge Muslime Männer und nicht nur Frauen kamen zu mir und sagten: Danke dafür, dass Sie diese Ideen online gestellt und uns zugänglich gemacht haben. Ich lese Ihr Buch, meine Freunde lesen es und mittlerweile wird es von der Demokratiebewegung genutzt. Ich will damit auf die Tatsache hinaus, dass wir hier am Anfang eines größeren Prozesses stehen könnten. Im Unterschied zu dem, was vor 15 Jahren möglich war, sind viele junge Muslime heute, trotz ihrer Armut, enorm vernetzt und hungrig nach all dem, was reformorientierte Muslime anzubieten haben. Warum ist die Frauenfrage für Sie der Schlüssel zu einer Erneuerung des Islam? Irshad Manji: Nun, Frauen sind diejenigen, die am wenigsten zu verlieren und am meisten zu gewinnen haben, wenn sie nach Veränderungen rufen. Wir Frauen 2

3 können dies in einer sehr konstruktiven, pro-islamischen Weise tun. Ich gebe Ihnen ein Beispiel. In meinem Buch schreibe ich unter anderem von der Idee, kleine Geschäftskredite an Frauen in der muslimischen Welt zu geben, und zwar nicht nur, weil sie das ökonomisch besser stellen würde. Das ist sicherlich gut, aber nicht der eigentliche Grund. Der Grund ist, dass die Idee selbst mit dem Islam höchst kompatibel ist. Es besteht Konsens im Islam, dass Frauen, die ihr eigenes Geld verdienen, dieses zu 100 Prozent behalten dürfen, und damit machen können, was sie wollen. So können sie sich mit den Einnahmen ihres Geschäftes beispielsweise das Lesen beibringen und damit lernen, den Koran selbst zu lesen. Dann werden sie auch auf all die Passagen stoßen, die sich mit der Würde der Frau beschäftigen, von der ihnen die Imame und die Mullahs in der Regel nicht berichten. Da ich Journalistin bin, gebe ich auch dafür gern Beweise: Vor acht Monaten rief mich ein befreundeter Journalist aus Kabul an und sagte zu mir: Erinnerst Du Dich an diese fortschrittlichen Passagen im Koran von denen Du in deinem Buch sprichst? Heute traf ich eine Muslimin, die einen Minikredit von einer NGO angenommen hat. Sie hat mit dem Geld ein Geschäft zur Herstellung von Kerzen eröffnet, damit ihr eigenes Geld verdient und dann gelernt, den Koran zu lesen, wo sie auf die Passagen gestoßen ist, die du erwähntest. Der Punkt ist: Diese Frau hat die Verse nun ihrem analphabetischen Mann vorgelesen, der sie geschlagen hatte, seitdem sie verheiratet waren. Seit er begriffen hat, dass diese Verse aus Gottes Buch stammen, nicht aus der universalen Menschenrechtscharta, schlägt er seine Frau nicht mehr. Dies ist die Macht des Korans, dies ist die Macht des Lesens, dies ist die Macht der kleinen Ideen, die wir brauchen, um sie in konkrete politische Ziele umzusetzen. Einer meiner Vorschläge lautet deshalb, dass alle reichen Staaten, inklusive der arabischen Länder, einen kleinen Teil ihres Verteidigungsbudgets dazu verwenden 3

4 sollten, um damit ein Programm von Kleinkrediten für Frauen in der muslimischen Welt aufzulegen. Das schlimmste was passieren könnte, ist, dass Frauen dadurch mehr wirtschaftliche Macht erhielten. Großartig! Wenn das das Schlimmste ist, was passieren könnte, wäre ich gerne bereit, dieses Risiko einzugehen. Das Beste, was passieren könnte, ist, dass die Frauen die Argumente und das Selbstbewusstsein entwickeln, das sie brauchen, um vor die Männer in ihrer Gesellschaft zu treten und zu sagen: Erinnert Euch, Mohammeds erste Frau Khadijah war eine Geschäftsfrau wie ich und Mohammed arbeitete für sie. Wenn Ihr nun nicht für mich arbeiten wollt, ist das kein Problem, ich brauche Euch nicht als Angestellte. Aber zumindest werdet Ihr zulassen, dass ich für mich selbst arbeiten kann. Sie sprechen im Zusammenhang mit Struktur und Inhalten des Islam von einem arabischen Imperialismus. Können Globalisierung und Internationalisierung dazu beitragen, diese kulturelle Dominanz einer Religion zu überwinden? Irshad Manji: Sie meinen, ob die Globalisierung helfen kann den arabischen Kulturimperialismus innerhalb des Islam zu überwinden? Ja, ich glaube, das ist möglich. Ich komme noch einmal auf die moderne Massenkommunikation als Schlüsselelement der Globalisierung zurück. Ich erwähnte das Beispiel, dass mir viele junge muslimische Frauen in Westeuropa elektronisch geschrieben und erzählt hatten, dass sie sich in nichtmuslimische Männer verliebt hätten. Ihre Imame und Eltern hätten Ihnen gesagt, dass der Islam das verböte. Nun, der Imam sagt ihnen das nicht, weil der Islam das verbietet, sondern, weil es die arabische Stammeskultur verbietet. Ich ging also zu einem progressiven nichtarabischen Imam, der auf Guam (Anm. Insel im Pazifik und US-Stützpunkt) 4

5 geboren wurde, in Malaysia aufwuchs und in der arabischen Welt studierte, ein echter Weltbürger also. Dieser Imam wandte sein kritisches Denken (Idschtihad) an und interpretierte die Verse des Koran so, dass er daraus Argumente ableiten konnte, warum muslimische Frauen im 21. Jahrhundert zweifelsfrei das Recht haben, nicht-muslimische Männer zu heiraten. Mit dieser Information sind die jungen muslimischen Frauen nun in der Lage, zu ihren in Stammeskriterien denkenden Imamen zu gehen und zu sagen: Hier ist eine andere Meinung, eine Meinung die gleichwertig zu Deiner Meinung ist, weil sie von jemandem stammt, der in derselben Position ist wie Du. Wir haben also junge Muslime, die sich dank der Globalisierung mit anderen Muslimen vernetzen können, die ansonsten nicht einmal wüssten, wohin man gehen soll, um diese Fragen beantwortet zu bekommen. Nun wissen sie also, wohin sie gehen können, wie sie an Informationen gelangen können, an die sie vorher nicht einmal denken durften. Das ist, neben den vielen Nachteilen der Globalisierung, einer der Vorteile. Seit dem 11. September 2001 wird der Islam in der nichtislamischen Welt vor allem als aggressiv-terroristische Bedrohung wahrgenommen. Warum sind die Impulse aus dem Islam zu Mäßigung und Toleranz so schwach? Und welche Rolle spielt der ungelöste israelisch-palästinensische Konflikt für die Reformfähigkeit des Islam? Irshad Manji: Zunächst einmal ist es nicht der Islam, der reformiert werden muss, da der Islam selbst bereits das Potential besitzt, humanistisch und aufklärend zu sein. Es sind die Muslime, deren Denken reformiert werden muss. Damit meine ich, dass wir uns vom Stammesdenken lösen müssen, das uns der arabische Kulturraum aufgedrückt hat. Und wir müssen erkennen, dass der Islam uns die Erlaubnis zu pluralistischem Denken gibt. Das ist sehr wichtig, weil mehr als 80 Prozent der 5

6 Muslime weltweit keine Araber sind. Warum sollten wir also die Impulse, die aus der arabischen Halbinsel kommen, als den einzig authentischen Weg des Praktizierens des Islam sehen? Ich betone das, weil es zum Kern der israelisch-palästinensischen Frage gehört. Der Palästina-Konflikt ist ein regionaler Konflikt, der nur die arabische Welt betrifft. Indonesien hat damit nichts zu tun, Malaysia hat damit nichts zu tun. Muslime in Deutschland sollten mit diesem nationalistischen und territorialen Konflikt nichts zu tun haben. Und trotzdem wird uns permanent von unseren Imamen und Intellektuellen erzählt, dass die Frage, ob du ein gläubiger Muslim bist oder nicht, aufgrund deiner Position im Palästina-Konflikt entschieden wird. Das ist doch Unsinn. Ich denke, dass eine gesunde Lösung des Palästina-Konflikts im Interesse aller ist. Trotzdem hat das Thema nichts damit zu tun, ob sich ein reformorientierter Islam durchsetzen kann. Es sind Opportunisten, die den Palästina-Konflikt als Grund anführen, warum wir keine Debatten beginnen können. Und wenn wir den Israel- Palästina Konflikt endlich gelöst haben, werden sie andere Gründe finden, warum wir diese Debatten nicht führen können. Was war das Motiv für den versuchten Anschlag von radikalen Dschihadisten auf das World Trade Center 1993? War es Israel- Palästina? Nein. Was war das Motiv für den versuchten Anschlag auf die USS-Cole vor der Küste von Jemen in 2000? Nur zur Erinnerung, das passierte unmittelbar nach der NATO-Militärintervention im Kosovo, bei der tausende Muslime gerettet werden konnten. Was war das Motiv dafür? Und was war das Motiv für den Mord von islamistischen Aufständischen an Margaret Hassan, der Leiterin von CARE International im Irak, die offen ihre Solidarität mit dem irakischen Volk bekundet hatte? Trotzdem haben die islamistischen Aufständischen sie exekutiert. Das sind alles Opportunisten. Wir dürfen nicht vergessen, dass es unabhängig von der Lösung des Palästina-Konflikts, immer Menschen geben wird, die, wenn sie Chaos und Hass unter den Menschen sähen wollen, irgendein Motiv dafür finden werden. 6

7 Wie erklären Sie sich die Radikalisierung junger Muslime, die im Westen geboren sind und die Privilegien westlicher Freiheitsrechte nutzen, um diese Werte zu zerstören? Irshad Manji: Das ist eine ausgezeichnete Frage, auf die es keine einfache Antwort gibt. Aber lassen Sie mich Ihnen ein paar Innenansichten berichten, von denen man in den Medien in der Regel nichts erfährt. In meiner Funktion als Senior Fellow bei der European Foundation for Democracy (Brüssel) komme ich oft mit jungen und noch beeinflussbaren männlichen Muslimen in Europa ins Gespräch und frage sie, was in ihren nicht-muslimischen und muslimischen Umfeldern so passiert. Zum Beispiel erzählen sie mir, dass radikalisierte Menschen nicht nur gegen den Rassismus der Gesellschaft rebellieren, von dem in den Medien die ganze Zeit die Rede ist. Sie rebellieren auch gegen das Stammesdenken in ihrer eigenen Gemeinschaft, das normalerweise von den eher moderaten Muslimen gepflegt wird und das ihnen sagt: Seid still, denkt nicht, tut was Euch gesagt wird! Gleichzeitig leben sie in einer Zeit, in der sie durch das Internet surfen und durch das Auswählen aus der Flut von Informationen alleine bereits ihre Köpfe benutzen. Wenn ihre moderaten Imame und Eltern ihnen also befehlen, Tut was Euch gesagt wird, ist das nicht nur absurd und unrealistisch, sondern entwürdigend. Und sie fragen sich, ob diese Leute so abgeschnitten von der Realität sind. Und in der Tat, das sind sie. Die Dschihadisten und insbesondere die Wahabiten sind nun sehr clever gewesen. Sie haben viele dieser jungen Muslime rekrutiert, indem sie ihnen sagten: Verlasst Eure Moschee, wo Ihr nicht selbstständig denken dürft. In unseren Moscheen dürft Ihr an sehr guten Debatten teilnehmen. Wir werden alle Eure Fragen diskutieren. Sobald diese jungen Menschen nun in diese Moscheen gehen, wird ihnen langsam und systematisch das Gehirn gewaschen. Stammesdenken ist also ein Aspekt 7

8 muslimischer Gemeinschaften, dem Nichtmuslime endlich Aufmerksamkeit schenken müssen. Junge und beeinflussbare Muslime erzählen mir auch, dass ihre Altersgenossen extrem bemüht sind, sich anzupassen, um uns allen keine Schwierigkeiten zu machen. In Großbritannien versuchen sie nicht einmal mehr zu definieren, was eine gemeinsame britische Identität sein könnte, weil sie glauben, uns damit einen Gefallen zu tun und uns nicht zu beleidigen. Indem wir aber keine Leitkultur definieren, sagen wir ihnen auch nicht, wozu sie gehören könnten. Deshalb ist es so einfach für radikale Imame, den jungen, verwirrten Muslimen die Zugehörigkeit zu einer radikalen Identität und Glaubensrichtung anzubieten. Während die Multikulturalisten vorgeben, den Muslimen Respekt zu erweisen, bezeugen sie ihnen eigentlich ihre Respektlosigkeit, wenn sie sagen, dass wir keine gemeinsamen Werte definieren können. Sie haben eben den Begriff Leitkultur erwähnt. Die deutsche Regierung hat eine Konferenz mit führenden islamischen Gruppen und Persönlichkeiten ins Leben gerufen, um einen nachhaltigen Dialog in Deutschland in Gang zu setzen. Ist das der richtige Weg für eine friedliche Koexistenz der Religionen und Kulturen? Irshad Manji: Nicht unbedingt. Immer wenn so etwas von einer Regierung organisiert wird, entsteht ein großer Druck, die Situation schönzureden und den Dialog nicht in die kritische Tiefe zu führen, weil niemand Vertrauen beschädigen will. Üblicherweise wird eine äußerst selektive Gruppe von Menschen ernannt, die als Repräsentanten großer Gemeinden fungieren sollen. In der Regel sind es Männer und die konservativen Elemente einer Gemeinde. Das Problem dabei ist, dass diese Menschen dann für die einzig authentischen Repräsentanten muslimischen 8

9 Glaubens gehalten werden und reformorientierte Stimmen dadurch ausgeschlossen werden. Und die Nichtmuslime fragen nach dem Rest der Gemeinschaft. Reformorientierte Muslime sagen dann: Moment mal, wir wollen an dieser Initiative teilnehmen nur werden die konservativen Elemente von der Regierung als die einzig legitimen Teilnehmer der Debatte angesehen. Weil die Regierungen keinen Ärger mit jenen Konservativen haben möchte, akzeptieren sie das so. Deshalb wird daraus ein Dialog der Gehörlosen, der hoch politisiert ist. Viel wichtiger als ein regierungsgeführter Dialog wäre ein mediengeführter Dialog, der diverse Stimmen von Muslimen und Nichtmuslimen in einer ehrlichen Diskussion zusammenbringt. Eine ehrliche Frage an Muslime wäre zum Beispiel: Warum bist Du hier? Was genau erwartest Du von Deutschland oder Kanada? Ist es nur der materielle Wohlstand, der hier gegeben ist? Wenn dem so ist, dann ist es gut, das zu wissen. Oder möchtest Du auch die Teilhabe an den Werten, die dabei geholfen haben, diesen Wohlstand zu erschaffen? Eine ehrliche Frage an Nichtmuslime könnte sein: Kannst Du Dir vorstellen, dass Muslime Bürger sind, die zu dieser Gesellschaft etwas beizutragen haben? Und welcher Beitrag könnte dies sein? Mit anderen Worten: Dürfen Männer immer nur Anzüge und Krawatten tragen und Frauen immer unverschleiert sein, um Mitwirkende in dieser Gesellschaft zu sein? Diese Fragen müssten im Fernsehen übertragen und einem breiten Publikum zugänglich gemacht werden, damit die Öffentlichkeit erkennt, dass sie das Recht und die Verantwortung hat, an diesen Debatten teilzunehmen. Nur so werden wir zu der Erkenntnis kommen, dass wir alle im gleichen Boot sitzen und gemeinsame Lösungen finden müssen. Ansonsten sehen wir tatenlos auf zu den Höhergestellten, und die haben meistens den Blick für die Lebenswirklichkeit der jungen Menschen verloren. 9

10 Ich möchte noch etwas zu einer der vorherigen Fragen sagen, die ich noch nicht hinreichend beantwortet hatte. Die Frage war, warum es nicht mehr moderate, reformorientierte Stimmen gibt. Die Antwort ist ziemlich klar: Es ist die Angst. Nicht nur die Angst vor körperlicher Gewalt, das erklärt sich von selbst. Es ist auch die Angst vor der Entehrung der eigenen Familie. Dieses gesamte Konzept von Entehrung rührt wiederum vom arabischen Stammesdenken her. Zusammen mit einigen reformorientierten Muslimen habe ich das Projekt Idschtihad gegründet, wobei Idschtihad das kritische Denken des Islam bedeutet. Das Projekt versucht, Idschtihad zu demokratisieren und zu popularisieren, und damit normalen Muslimen zu zeigen, dass sie die Erlaubnis haben, sowohl kritisch als auch gläubig zu sein. Wenn diese reformorientierten Stimmen also aus der Versenkung kommen, werden sie sehen, dass sie ihren Glauben leben können, weil sie wissen, dass sie nicht allein sind. Ich glaube, dass das die große Herausforderung für die nächsten zehn Jahre ist. Wir brauchen progressive, aufgeklärte Nichtmuslime, die uns dabei helfen, all die jungen Menschen zu erreichen, die sonst annehmen müssen, dass ein ordentlicher Muslim zu sein bedeutet, seinen Mund zu halten. Übersetzung aus dem Englischen: Matthis Kaiser (German Marshall Fund of the United States) 10

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen.

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen. Seite 1 von 5 Wirtschaft, Finanzen und IT Computer und Technologie Internetseiten Übersichtlich alle verfügbaren Internetseiten von wirfinit. de und darüber hinaus, weitere empfehlenswerte Internetseiten

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Internet-Wissen. Browser:

Internet-Wissen. Browser: Internet-Wissen Browser: Ein Browser ist ein Computerprogramm, mit dem du dir Seiten im Internet anschauen kannst. Browser ist ein englisches Wort. To browse kann man mit schmökern und durchstöbern übersetzen.

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Verdienen Sie, soviel Sie wollen

Verdienen Sie, soviel Sie wollen 1 Verdienen Sie, soviel Sie wollen Ein Report zum Nachdenken von Karma Singh Published by: Harmony United Ltd. London, Munich www.harmonyunited.com Karma Singh, 14. Oktober 2005 2 Inhalt Am Anfang. 3 Das

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen?

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen? Tapsi, komm Tapsi der Hund Tapsi ist ein Hund Tapsi kann gute oder schlechte Laune haben. Tapsi kann Schmerzen haben, er kann krank sein. Tapsi hat keine Hände. Er nimmt die Sachen mit seinen Zähnen oder

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Was Familien heil(ig) macht

Was Familien heil(ig) macht SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 347/14 Was Familien heil(ig) macht Familien zwischen vielfältigen Ansprüchen und Realitäten Predigt zum Fest der Heiligen Familie Im Jahreskreis A ( 28.12.2014)

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Manche Leute traden Trends und ich mag Trendsignale denn ein Trend ist sowieso erforderlich um Profite zu erzielen.

Manche Leute traden Trends und ich mag Trendsignale denn ein Trend ist sowieso erforderlich um Profite zu erzielen. Kann Dein Trading Einstieg den Zufallseinstieg schlagen? Wie verlässlich ist der Zufall? Jeder sucht nach dem perfekten Trading-Einstieg und dem am besten zu prognostizieren Signal. 1 / 5 Manche Leute

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Die Bibel - lesen

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

So begann die Veranstaltung, meistens Freitags Nachmittags unter Leitung von:

So begann die Veranstaltung, meistens Freitags Nachmittags unter Leitung von: So begann die Veranstaltung, meistens Freitags Nachmittags unter Leitung von: Anfangs: Bill Thiessen dann Peter Keller und zum Schluss Traxel selber. Stets wurde dieses Motto unter die anfangs skeptischen

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr